Zahlen und Fakten 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahlen und Fakten 2014"

Transkript

1 Zahlen und Fakten 2014

2

3 Zahlen und Fakten 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Zahlen in Kürze 5 Passagierzahlen 7 Passagierprofil 9 Service-Qualität 11 Flugbewegungen 12 Destinationen 13 Fluggesellschaften 15 Durchschnitts- und Spitzenwerte 17 Verkehrsentwicklung 18 Passagierströme 19 Umweltkennzahlen 20 Infrastruktur des Flughafens Zürich 20 Landseitiger Verkehr 21 Internationale Aktivitäten 22 Kommerz 23 Auszeichnungen 24 Geschichte des Flughafens Zürich 25 Übersichtspläne Flughafen Zürich 26 3

4 Zahlen und Fakten 2014 Einleitung Einleitung Rückblick Passagierrekord! Erstmals wurde die 25-Millionen- Grenze überschritten. Im Jahr 2014 haben 25.5 Millionen Passagiere den Flughafen Zürich benutzt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von 2.5%. Die Zahl der Lokalpassagiere im Jahr 2014 nahm um 6.4% auf 17.7 Millionen zu. Gleichzeitig sank die Zahl der Umsteigepassagiere um 5.5% auf 7.7 Millionen. Die Anzahl der Flugbewegungen stieg um 1.0% auf insgesamt Flugbewegungen. Die Sitzplatzauslastung steigerte sich im 2014 um 1.1% auf 75.9%. Der Verkehrsanteil von Swiss International Airlines betrug 55.4%, gefolgt von Air Berlin (5.6%), Edelweiss Air (4.0%), Lufthansa (2.8%) sowie British Airways (2.2%). Eine Auszeichnung durfte der Flughafen Zürich nach den jährlichen Airport Service Quality (ASQ) Passagierbefragungen entgegennehmen. In der Kategorie Europa erreichte der Flughafen Zürich den fünften Rang. Die neu gestaltete Flughafen Zürich-Webseite, welche als oberstes Ziel optimale Benutzerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit sowie die Interaktion mit den Usern definierte, gewann im Rahmen der World Travel Awards die Auszeichnung als «World s Leading Airport Website». Ausblick Die Flughafen Zürich AG und die Swiss Life AG haben sich für den Bau von «The Circle» ausgesprochen und grünes Licht für die Realisierung des Grossprojekts gege ben. Die ersten Arbeiten haben im Januar 2015 begonnen. Das Universitätsspital Zürich (USZ) wird in «The Circle» auf einer Fläche von rund m 2 ein universitäres Gesundheitszentrum betreiben. Damit ist nach der Finanzierungssicherheit ein weiterer Meilenstein zur Realisierung des Grossbauprojektes erreicht. Eine der führenden Airlines in Asien, Cathay Pacific, wird ab dem 30. März 2015 wieder Nonstop-Flüge von Zürich nach Hongkong anbieten. Die Fluggesellschaft, welche selbst aus der asiatischen Finanzmetropole Hongkong kommt, hat die beiden Städte bereits von 1988 bis 2001 miteinander verbunden. Im Oktober 2014 hat ein breit abgestütztes Komitee die Volksinitiative «Pistenveränderungen vors Volk» zur Anpassung des Flughafengesetzes lanciert. Mit Spannung erwartet der Flughafen Zürich das Resultat der Abstimmung. Die Annahme der Initiative wäre ein positives Zeichen für den Flughafen Zürich und würde die Möglichkeit der Weiterentwicklung des wichtigsten Luftverkehrsknotenpunktes der Schweiz auch in Zukunft erhalten. Im Bereich Kommerz fanden im Verlauf des Jahres mehrere grössere Umbauten und Eröffnungen statt. Im Airport Center erweiterte die Migros per November ihre Verkaufsfläche auf rund m 2, im Passagierbereich wurden in den Docks A und E alle Retaileinheiten erneuert und aufgewertet. Nach einer mehrjährigen Bauphase hat die Flug hafen Zürich AG im März 2014 den Südteil des Terminals 2 dem Betrieb übergeben. Die neue Infra struktur bietet Passagieren ein neues Reiseerlebnis. Ihnen steht ein komplett neuer Check-in-Bereich und eine vergrösserte Ankunftshalle zur Verfügung. Die umfassende Totalsanierung dieses Gebäudes begann im Juni 2010, um einerseits die Kapazitäten für die Zukunft zu erhöhen und andererseits mehr Platz und Komfort für Passa giere und Mitarbeitende zu schaffen.

5 Zahlen und Fakten 2014 Zahlen in Kürze Zahlen in Kürze Passagiere Total Linien- (98.6%) und Charterpassagiere (1.4%) Lokalpassagiere Transferpassagiere Transitpassagiere Passagiere Europa Passagiere Interkontinental Passagiere Schengen Passagiere Non-Schengen General Aviation und andere Passagiere Passagiere pro Tag im Durchschnitt Flugbewegungen Total Linien- und Charterflugbewegungen Flugbewegungen Europa Flugbewegungen Interkontinental Flugbewegungen Schengen Flugbewegungen Non-Schengen Gerneral Aviation und andere Flugbewegungen Flugbewegungen pro Tag im Durchschnitt 726 Tonnen Fracht Total Tonnen Luftfracht Tonnen Camion Transport 1) Tonnen beförderte Fracht Europa Tonnen beförderte Fracht Interkontinental Tonnen Fracht pro Tag im Durchschnitt Tonnen Post Total Tonnen Post pro Tag im Durchschnitt 94 Fluggesellschaften, die von/nach Zürich fliegen Total 76 Linienfluggesellschaften 61 Charterfluggesellschaften 15 Destinationen (Flughäfen) Total 186 Destinationen Europa 134 Destinationen Interkontinental 52 1) Gewisse Frachtsendungen werden aufgrund ihrer Grösse mittels LKW-Transporten zu anderen europäischen Flughäfen befördert. Diese Strassentransporte sind ebenfalls mit einer Flugnummer versehen. 5

6 Zahlen und Fakten 2014 Zahlen in Kürze Top 10 Liniendestinationen (nach Anzahl Passagiere in 1 000) London (LHR, LGW, LTN, LCY) Wien (VIE) 957 Berlin (TXL) 954 Paris (CDG) 744 Amsterdam (AMS)/New York (JFK, EWR) 716 Düsseldorf (DUS) 700 Istanbul (IST) 636 Barcelona (BCN)/Frankfurt (FRA) 584 Top 5 Charterdestinationen (nach Anzahl Passagiere in 1 000) Antalya (AYT) 110 Heraklion (HER) 32 Larnaka (LCA) 29 Hurghada (HRG) 23 Palma de Mallorca (PMI) 22 Top 5 Fluggesellschaften (nach Anzahl Passagiere in %) Swiss International Air Lines 55.4 Air Berlin 5.6 Edelweiss Air 4.0 Lufthansa 2.8 British Airways 2.2 Check-in Schalter Self-Check-in Automaten Check-in Check-in Check-in Top 5 Flugzeugtypen (Anteil Flugbewegungen in %) Airbus A Avro RJ100 (RJ1H) 13 Airbus A Airbus A321 7 Fokker 100 (F100) 4 Mitarbeitende am Flughafen Zürich Total Mitarbeitende Flughafen Zürich AG Mitarbeitende am Flughafen Zürich ohne Flughafen Zürich AG Grösste Arbeitgeber am Flughafen Zürich Swiss International Air Lines SR Technics Switzerland AG Swissport International Ltd. Flughafen Zürich AG Kantonspolizei Zürich

7 Zahlen und Fakten 2014 Passagierzahlen Passagierzahlen Erstmals konnte die 25-Millionen-Grenze überschritten werden. Im Jahr 2014 haben insgesamt Passagiere den Flughafen Zürich benutzt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von 2.5%. Die steigende lokale Nachfrage war im Jahr 2014 der wichtigste Wachstumstreiber am Flughafen Zürich. Die Zahl der Lokalpassagiere nahm um 6.4% auf 17.7 Millionen zu. Der Rückgang bei den Umsteigepassagieren um 5.5% konnte damit aufgefangen werden. Total Anzahl Passagiere pro Monat (in 1 000) Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Durchschnittliche Anzahl Passagiere pro Stunde Ankommende Passagiere Uhrzeit Abfliegende Passagiere

8 Zahlen und Fakten 2014 Passagierzahlen Passagiere* nach Region: Schengen/Non-Schengen Non-Schengen 42% Schengen 58% Passagiere* nach Region: Kontinente (Veränderung gegenüber Vorjahr) Afrika 2.4% ( 4.0%) Ferner Osten 6.5% (+0.6%) Naher-/Mittlerer Osten 4.9% (+9.8%) Nordamerika 8.4% (+0.7%) Lateinamerika 0.9% (+5.6%) Europa 76.9% (+2.5%) Deutschland 20.2% (+2.4%) Spanien 10.8% (+6.7%) Grossbritannien 10.3% ( 1.1%) Italien 6.4% (+1.9%) Frankreich 6.0% (+1.9%) Türkei 5.2% (+2.9%) Andere Länder Europas 41.1% (+2.7%) ABC Passagiere* nach Abflugbereich ABC Gates A 47% Gates B 11% Gates D 15% Gates E 27% * Linien- und Charterverkehr (Total: ) 8

9 Zahlen und Fakten 2014 Passagierprofil Passagierprofil Geschlecht (in %) Weiblich 44 Männlich 56 Alter (in %) Jahre Jahre Jahre Jahre 7 Reisegrund (in %) Geschäftliche Gründe 33 Freizeit-Gründe 67 Reiseklasse (in %) First Class/Business Class 4 Economy Class 96 Quelle: Airport Service Quality-Studie (ASQ), Jahresergebnisse 2014 Total befragte abfliegende Passagiere: Entwicklung der gewählten Check-in Methode seit 2009 (Lokalpassagiere in %) Mehrfachantworten Check-in Schalter Web Check-in Check-in Automat Bagagge Drop off Andere Check-in Methode Quelle: Airport Service Quality-Studie (ASQ), Jahresergebnisse 2014 Total befragte abfliegende Passagiere: ca pro Jahr 9

10 Zahlen und Fakten 2014 Passagierprofil Verweildauer der Passagiere am Flughafen Zürich (Lokalpassagiere in %) 30 Minuten Minuten Minuten 29 >90 Minuten 55 Quelle: Airport Service Quality-Studie (ASQ), Jahresergebnisse 2014 Total befragte abfliegende Passagiere: Wohnsitz der abfliegenden Passagiere (Lokal- und Transferpassagiere in %) Schweiz 36 Deutschland 14 Grossbritannien 4 Frankreich 4 Andere Länder Europas 21 USA/Kanada 11 Asien (Ferner Osten) 7 Andere Länder 3 Quelle: Airport Service Quality-Studie (ASQ), Jahresergebnisse 2014 Total befragte abfliegende Passagiere:

11 Zahlen und Fakten 2014 Service-Qualität Service-Qualität Im Jahr 2014 wurden über Passagiere und Besucher im Rahmen von Marktforschungsstudien der Flughafen Zürich AG befragt. Die erhobenen Daten ermöglichen, Stärken und Schwächen von Dienstleistungen, Infrastruktur und Prozessen zu erkennen und entsprechende Massnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität und Serviceleistung zu treffen. Top Service-Kriterien Service-Kriterien, welche von mehr als 80% der befragten Passagiere als «exzellent» oder «sehr gut» beurteilt wurden: Verkehrsanbindung vom und zum Flughafen Wartezeit am Check-in Schalter sowie an der Passkontrolle Effizienz des Check-in Personals Höflichkeit und Hilfsbereitschaft des Flughafenpersonals, inkl. des Check-in-, Passkontroll- und Sicherheitspersonals Sorgfalt der Sicherheitskontrolle Pass-/Visumskontrolle Gefühl, sicher zu sein Sauberkeit des Flughafenterminals Anzeigemonitore Quelle: Airport Service Quality-Studie (ASQ), Jahresergebnisse 2014 Total befragte abfliegende Passagiere: Pünktlichkeit* (Anzahl Flugbewegungen in %) Ankünfte Abflüge * Bis maximal 15 Minuten Verspätung 11

12 Zahlen und Fakten 2014 Flugbewegungen Flugbewegungen Total Anzahl Flugbewegungen pro Monat (in 1 000) Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai Jun. Jul. Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Durchschnittliche Anzahl Flugbewegungen pro Stunde Ankünfte Uhrzeit Abflüge

13 Zahlen und Fakten 2014 Destinationen Destinationen 186 Liniendestinationen in 62 Länder direkt ab Zürich (Flughafen-Code) Europa, 134 Flughäfen, 36 Länder Alicante (ALC) Amsterdam (AMS) Antalya (AYT) Athen (ATH) Banja Luka (BNX) Barcelona (BCN) Basel (BSL) Belgrad (BEG) Berlin Tegel (TXL) Bern (BRN) Billund (BLL) Birmingham (BHX) Bodrum (BJV) Bordeaux (BOD) Bremen (BRE) Brindisi (BDS) Bristol (BRS) Brüssel (BRU) Budapest (BUD) Bukarest (OTP) Burgas (BOJ) Cagliari (CAG) Calvi (CLY) Catania (CTA) Dalaman (DLM) Danzig (GDN) Dresden (DRS) Dublin (DUB) Dubrovnik (DBV) Düsseldorf (DUS) Edinburgh (EDI) Elba (EBA) Faro (FAO) Florenz (FLR) Frankfurt (FRA) Fuerteventura (FUE) Funchal (FNC) Genf (GVA) Glasgow (GLA) Graz (GRZ) Guernsey (GCI) Hamburg (HAM) Hannover (HAJ) Helsinki (HEL) Heraklion (HER) Heringsdorf (HDF) Ibiza (IBZ) Istanbul Atatürk (IST) Istanbul Sabiha Gökçen (SAW) Izmir (ADB) Jersey (JER) Kiew (KBP) Kittilä (KTT) Köln (CGN) Kopenhagen (CPH) Korfu (CFU) Kos (KGS) Krakau (KRK) Lamezia-Terme (SUF) Lanzarote (ACE) Larnaka (LCA) Las Palmas (LPA) Leipzig (LEJ) Linz (LNZ) Lissabon (LIS) Ljubljana (LJU) London City (LCY) London Gatwick (LGW) London Heathrow (LHR) London Luton (LTN) Lourdes/Tarbes (LDE) Lugano (LUG) Luxemburg (LUX) Lyon (LYS) Madrid (MAD) Mailand (MXP) Malaga (AGP) Malta (MLA) Manchester (MAN) Menorca (MAH) Moskau Domodedovo (DME) Moskau Scheremetjewo (SVO) München (MUC) Münster/Osnabrück (FMO) Mykonos (JMK) Neapel (NAP) Nizza (NCE) Nürnberg (NUE) Ohrid (OHD) Olbia (OLB) Oslo (OSL) Paderborn (PAD) Palermo (PMO) Palma de Mallorca (PMI) Paris Charles de Gaulle (CDG) Patras (GPA) Pisa (PSA) Podgorica (TGD) Porto (OPO) Prag (PRG) Pristina (PRN) Reykjavik (KEF) Rhodos (RHO) Riga (RIX) Rimini (RMI) Rom (FCO) Rovaniemi (RVN) Salzburg (SZG) Samos (SMI) Santiago De Compostela (SCQ) Sarajevo (SJJ) Shannon (SNN) Skopje (SKP) Sochi (AER) Sofia (SOF) Split (SPU) St. Petersburg (LED) Stockholm (ARN) Stuttgart (STR) Sylt (GWT) Teneriffa (TFS) Thessaloniki (SKG) Thira (JTR) Turin (TRN) Valencia (VLC) Varna (VAR) Venedig (VCE) Verona (VRN) Warschau (WAW) Wien (VIE) Wroclaw (WRO) Zadar (ZAD) Zagreb (ZAG) Zakynthos (ZTH) Schengen Non-Schengen 13

14 Zahlen und Fakten 2014 Destinationen Nordamerika, 15 Flughäfen, 2 Länder Atlanta (ATL) Miami (MIA) Boston (BOS) Montreal (YUL) Chicago (ORD) New York (JFK) Las Vegas (LAS) Newark (EWR) Los Angeles (LAX) Philadelphia (PHL) San Francisco (SFO) Tampa (TPA) Toronto (YYZ) Vancouver (YVR) Washington (IAD) Süd-/Zentralamerika, 5 Flughäfen, 4 Länder Cancun (CUN) Punta Cana (PUJ) Havanna (HAV) São Paulo (GRU) Varadero (VRA) Naher und Mittlerer Osten, 6 Flughäfen, 5 Länder Abu Dhabi (AUH) Doha (DOH) Amman (AMM) Dubai (DXB) Muskat (MCT) Tel Aviv (TLV) Ferner Osten, 11 Flughäfen, 8 Länder Bangkok (BKK) Mumbai (BOM) Delhi (DEL) Peking (PEK) Hongkong (HKG) Phuket (HKT) Male (MLE) Seoul (ICN) Shanghai (PVG) Singapur (SIN) Tokio (NRT) Afrika, 15 Flughäfen, 7 Länder Agadir (AGA) Casablanca (CMN) Dar es Salaam (DAR) Djerba (DJE) Enfidha-Hammamet (NBE) Hurghada (HRG) Johannesburg (JNB) Kairo (CAI) Kapstadt (CPT) Marrakesch (RAK) Marsa Alam (RMF) Mauritius (MRU) Nairobi (NBO) Sharm El Sheikh (SSH) Tunis (TUN) 14

15 Zahlen und Fakten 2014 Fluggesellschaften Fluggesellschaften 61 Linienfluggesellschaften (Airline-Code) Adria Airways (JP) Aegean Airlines (A3) Aer Lingus (EI) Aeroflot Russian Airlines (SU) Air Alps (A6) Air Baltic (BT) Air Berlin (AB) Air Canada (AC) Air France (AF) Air Malta (KM) Air Serbia (JU) AIS (IS) Alitalia (AZ) American Airlines (AA) Austrian Airlines (OS) B&H Airlines (JA) Belair Airlines (4T) Blue Islands (SI) British Airways (BA) Bulgaria Air (FB) Croatia Airlines (OU) Cyprus Airways (CY) Czech Airlines (OK) Darwin Airline (F7) Delta Air Lines (DL) easyjet (U2) Edelweiss Air (WK) El Al Israel Airlines (LY) Emirates (EK) Etihad Airways (EY) Eurolot (K2) Finnair (AY) Germanwings (4U) Helvetic Airways (2L) Iberia (IB) Icelandair (FI) InterSky (3L) KLM (KL) Korean Air (KE) LOT Polish Airlines (LO) Lufthansa (LH) Montenegro Airlines (YM) Niki (HG) Oman Air (WY) Pegasus Airlines (PC) Qatar Airways (QR) Royal Air Maroc (AT) Royal Jordanian (RJ) SAS Scandinavian Airlines (SK) Singapore Airlines (SQ) SunExpress (XQ) Swiss International Air Lines (LX) TAP Portugal (TP) Thai Airways (TG) Tunis Air (TU) Turkish Airlines (TK) Ukraine International Airlines (PS) United Airlines (UA) US Airways (US) Vueling (VY) WOW air (X9) 15 Charterfluggesellschaften (Airline-Code) Air Cairo (MC) Atlasjet International Airways (KK) Bulgarian Charter (1T) Corendon Airlines (7H) Denim Airways (3D) Freebird Airlines (3F) Latpass (JQ) Nesma (NE) North Jet (JN) Nouvelair Tunisie (BJ) Onur Air (8Q) Pan Europeenne (PEA) Skywork (SX) Tailwind Airlines (TI) Travel Service (QS) 15

16 Zahlen und Fakten 2014 Fluggesellschaften Anzahl Passagiere nach Allianz/Segment (in %) One World 9.3% Star Alliance 67.5% Sky Team 4.3% Übrige (ohne Allianz) 18.9% Passagier- und Vorfeldabfertigung (Linien- und Charterpassagiere) Total: Airline Assistance Switzerland AG 1.3% Dnata Schweiz AG 11.0% Swissport International AG 87.7% 16

17 Zahlen und Fakten 2014 Durchschnitts- und Spitzenwerte Durchschnitts- und Spitzenwerte Passagiere Pro Tag Pro Monat Durchschnittswert Spitzenwert Flugbewegungen Durchschnittswert Spitzenwert Fracht in Tonnen Durchschnittswert Spitzenwert Passagiere pro Tag Spitzentage und Durchschnittstage (in 1 000) Spitzenwert Durchschnitt pro Monat 17

18 Zahlen und Fakten 2014 Verkehrsentwicklung Verkehrsentwicklung Anzahl Passagiere (in Mio.) Anzahl Flugbewegungen (in 1 000) Fracht- und Postmenge (in Tonnen) Fracht Post 18

19 Zahlen und Fakten 2014 Passagierströme Passagierströme Total abfliegende Lokalpassagiere Schengen-Bereich Non-Schengen-Bereich Bordkartenkontrolle ACu = Airside Center unten ACo = Airside Center oben

20 Zahlen und Fakten 2014 Umweltkennzahlen/Infrastruktur des Flughafens Zürich Umweltkennzahlen Treibstoff-Betankungsmengen Kerosin (m 3 /a) Flugbenzin (m 3 /a) Diesel (m 3 /a) Benzin (m 3 /a) Naturgas (kg) Enteisermittel (m 3 /a) Flugzeugenteisung (m 3 /a) Flächenenteisung flüssig (m 3 /a) Flächenenteisung fest (t/a) Energie (MWh/a) Wärme und Elektrizität Wasser Trinkwasserverbrauch (m 3 /a) * * Genutzes Grundwasser (m 3 /a) * * Genutztes Regenwasser (m 3 /a) * 9 585* * Rückwirkend neue Methode für die Ermittlung der Verbrauchswerte Infrastruktur des Flughafens Zürich Lage Geographische Lage Höhe über Meer Gesamtfläche Naturschutzgebiet N, E 422 m (am Airport Reference Point) 880 ha (gemäss Rahmenkonzession der 5. Bauetappe) 74 Hektaren der Gesamtfläche (davon 32 Hektaren Flachmoore) Pisten und Rollwege Die Bezeichnung der Pisten erfolgt entsprechend ihrer geographischen Ausrichtung und orientiert sich nach den Gradzahlen der Kompassrose. Piste 16/ m Länge, 60 m Breite Piste 14/ m Länge, 60 m Breite Piste 10/ m Länge, 60 m Breite Vorfeldfläche m 2 Anzahl Gates und Standplätze Gates Linien- und Charterabfertigung 64 Busgates Linien- und Charterabfertigung 42 Offene Standplätze Linien- und Charterabfertigung 48 Offene Standplätze General Aviation 131 Hangarstandplätze General Aviation 63 Skymetro Die Skymetro verbindet die Transfer und Shopping Zone A mit den Gates E. Sie ist die meistfrequentierte Seilbahn der Schweiz. Kapazität Passagiere Streckenlänge Personen pro Stunde und Richtung pro Monat m 20

21 Zahlen und Fakten 2014 Landseitiger Verkehr Landseitiger Verkehr Am Flughafen Zürich reisen 43 Prozent der Passagiere, Besucher und Angestellten mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Entfernung zum Stadtzentrum Zürich: 9 km Öffentlicher Verkehr Täglich sind am Flughafen Zürich rund Benützer des öffentlichen Verkehrs unterwegs, etwa 20% davon sind ÖV-Umsteiger. Rund 336 Zug-, 744 Bus- und 402 Tramverbindungen stellen täglich den direkten Anschluss in alle Regionen der Schweiz und das benachbarte Ausland sicher. Zugverbindungen von und nach Zürich verkehren alle 10 Minuten. Die Glattalbahn-Linien 10 und 12 verbinden den Flughafen Zürich im 7.5-Minuten-Takt mit dem Glattal und der Stadt Zürich. 16 Buslinien verkehren in der umliegenden Region des Flughafens. Mit den 16 Haltekanten ist der gedeckte Bushof der grösste in der Schweiz. Direkte Bahnverbindungen ab Flughafen Zürich Individualverkehr Der Flughafen Zürich ist an das Autobahnnetz angeschlossen und verfügt über die grösste Parking-Infrastruktur der gesamten Schweiz. Parkplätze am Flughafen Zürich Total Parkplätze in Parkhäusern Total (Flughafen Zürich AG) Parkhaus Parkhaus Parkhaus Parkhaus 6* Offene Parkplätze Total (Flughafen Zürich AG) P Weitere offene Parkplätze Parkplätze anderer Firmen am Flughafen Zürich * Ab 2017 um Parkplätze erweitert 21

22 Zahlen und Fakten 2014 Internationale Aktivitäten Internationale Aktivitäten Die Flughafen Zürich AG ist weltweit an zwölf Flughäfen engagiert. Nebst Kempegowda International Airport in Bangalore (Indien) und sechs Flughäfen in Kasachstan ist der Flughafen Zürich aktiv in fünf lateinamerikanischen Flughäfen involviert, darunter Belo Horizonte, Bogotá, Curaçao sowie zwei weitere Flughäfen in Chile. Die Flughafen Zürich AG verfolgt die Strategie, gemeinsam mit starken lokalen Partnern gezielt in Wachstumsmärkten Managementverträge in Kombination mit Minderheitsbeteiligungen abzuschliessen. Passagiere Passagiere Passagiere Passagiere Flughafen Ort Engagement Kempegowda International Bangalore, Indien 12.6 Mio Mio Mio Mio. 5% Beteiligung, Operation and Airport (BLR) Management Agreement Aeropuerto International Bogotá, Kolumbien 20.5 Mio Mio Mio Mio. Technical Service Agreement El Dorado (BOG) Curaçao International Curaçao 1.6 Mio. 1.7 Mio. 1.7 Mio. 1.7 Mio. 7.6% Beteiligung (indirekt), Operation Airport (CUR) and Management Agreement Diego Aracena (IQQ) Iquique, Chile 1.07 Mio Mio Mio Mio. 49% Beteiligung (indirekt), Operation and Management Agreement Cerro Moreno (ANF) Antofagasta, Chile 1.3 Mio. 1.6 Mio. 1.9 Mio. 2.1 Mio. 49% Beteiligung (indirekt), Operation and Management Agreement Aeroporto Internacional Belo Horizonte, Brazil 9.5 Mio Mio Mio Mio % Beteiligung (indirekt), Operation de Confins (CNF) and Management Agreement Astana International Astana, Kazakhstan 2.0 Mio. 2.3 Mio. 2.6 Mio. 2.9 Mio. Operation and Management Airport (TSE) Agreement Portfolio mit 5 regionalen Kazakhstan 0.55 Mio Mio Mio Mio. Operation and Management Flughäfen in Kazakhstan* Agreement * Derzeit umfasst das Portfolio folgende Flughäfen: Shymkent Airport, Kzyl-Orda Southwest Airport (KZO), Kostanay West Airport (KSN), Kokshetau Airport (KOV), Petropavlos South Airport (PPK) werden voraussichtlich bis zu fünf weitere Flughäfen ins Portfolio aufgenommen. Zurich, Equity Switzerland Kokshetau, O&M Petropavlos, O&M Astana, O&M Kostanay, O&M Kazakhstan Kzyl-Orda, O&M Shymkent, O&M Colombia Netherlands Antilles Curaçao, O&M, Equity Bogotá, TSA Bangalore, O&M, Equity India Brazil Iquique, O&M, Equity Antofagasta, O&M, Equity Belo Horizonte, O&M, Equity Chile 22

23 Zahlen und Fakten 2014 Kommerz Kommerz Bei den Non-Aviation-Erträgen konnte ein Anstieg von 4.0% verzeichnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr erhöh ten sich die Erträge um CHF 14.9 Millionen auf CHF Millionen. Der Anteil der Erträge, welche ausserhalb des Fluggeschäfts erwirtschaftet wurden, entspricht 40% der Gesamterträge. Einen grossen Beitrag zum Wachstum leisteten die Bereiche Retail, Tax&Duty Free sowie Food&Beverage. Im Mittel gab ein Passagier während seines Aufenthaltes am Flughafen Zürich CHF aus. Öffentlicher Bereich (landseitig) Anzahl Retail-Geschäfte 55 Anzahl öffentliche Gastronomiebetriebe 29 Nichtöffentlicher Bereich (luftseitig, nach der Bordkartenkontrolle) Anzahl Retail-Geschäfte, davon 12 Duty-Free-Geschäfte 64 Anzahl Gastronomiebetriebe 20 Anzahl Geldwechselbüros 3 Anzahl Tax-Refund-Büros 1 Non-Aviation-Erträge (Veränderung gegenüber Vorjahr) Erträge aus Dienstleistungen 12.9% (+42.2%*) Kommerz- und Parkingerträge 55.3% (+4.3%) Erträge aus Liegenschaftenbewirtschaftung 31.8% ( 4.6%*) Parkingerträge 34.2% (+6.9%) Retail, Tax & Duty Free 44.9% (+4.4%) Food & Beverage 7.1% (+2.3%) * Korrektur 2013 aufgrund Kostenarten Restatement Quelle: Geschäftsbericht 2014, Flughafen Zürich AG Werbeflächen und Promotion 7.6% ( 1.6%) Übrige Kommerzerträge 6.2% (+0.3%) 23

24 Zahlen und Fakten 2014 Auszeichnungen Auszeichnungen ASQ Award Der internationale Dachverband der Flughafenbetreiber ACI (Airports Council Inter national) zeichnete im Rahmen der ASQ (Airport Service Quality) Awards den Flughafen Zürich als fünft besten Flughafen Europas hinsichtlich der all gemei nen Kundenzufriedenheit aus. World Travel Award Die Neulancierung der Webseite des Flughafens Zürich wurde mit der Auszeichnung «World s Leading Airport Website» belohnt. Dieser Preis gilt als «Oscar der Reise branche». Zürich hat sich neben den neun mit nominierten Flughäfen Abu Dhabi International Airport, Amsterdam Schiphol, Dubai International Airport, Hong Kong International, London Heathrow, München, San Francisco International, Seoul Incheon und Singapore Changi durchgesetzt. An den World Travel Awards 2014 wurde der Flughafen Zürich zum elften Mal in Folge für seine Kunden freundlichkeit und Erfüllung genereller Qualitätsstandards als bester Flughafen Europas ausgezeichnet. Skytrax World Airport Award Der World Airport Award wird vom Luftfahrtforschungsinstitut Skytrax-London verliehen und basiert auf Bewertungen von über 12 Millionen Passagieren aus der ganzen Welt. Unter den 395 Flug häfen, die teilgenommen haben, wurde der Flug hafen Zürich 2014 in den Kategorien «20 30 Millionen Passagiere» mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die Auszeichnung bestätigt den hohen Qualitäts standard der Passa gierdienstleistungen am Flughafen Zürich. ACW Air Cargo World Award Zum dritten Mal in Folge wurde der Flughafen Zürich für seine Dienstleistungen im Frachtgeschäft mit dem Air Cargo Excellence Award honoriert. Wie bereits im Vorjahr belegte der Flughafen Zürich in der Kate gorie «Europäische Flughäfen bis Tonnen geflo gene Fracht» auch im Jahr 2014 den ersten Platz. In der Gesamt auszeichnung lag der Flughafen Zürich auf dem 4. Platz nach Doha, Anchorage und Köln. Das internationale Fracht-Magazin «Air Cargo World» bewertet seit 2005 den Service und die Qualität der Frachtabfertigung verschiedener Flughäfen sowie deren Preis-Leistungs-Verhältnis, die Infrastruktur und die Leistung der beteiligten Behörden. Es ist die einzige internationale Bewertung in Bezug auf die Frachtabfertigung an Flughäfen. 24

25 Zahlen und Fakten 2014 Geschichte des Flughafens Zürich Geschichte des Flughafens Zürich 2014 Positiver Entscheid für die Realisierung und den Bau des Grossprojektes «The Circle» 2014 Einweihung der Schallschutzanlage 2013 Eröffnung des nach Süden erweiterten und damit am Flughafen Zürich grössten Parkhauses P Inbetriebnahme des neuen Dock B, des zentralen Sicherheits kontrollgebäudes (SKG) und der Zuschauerterrasse 2011 Ablehnung der Behördeninitiative II sowie des Gegen vorschlags durch die Stimmbevölkerung des Kantons Zürich und somit deutliches Nein gegen die Blockierung der weiteren Flughafenentwicklung 2011 Eröffnung des ersten Arrival Duty Free-Shops am Flughafen Zürich nach Inkrafttreten des «Bundesgesetzes über den Einkauf von Waren in Zollfreiläden an Flughäfen» 2010 Zertifizierung des Klimaschutzprogramms der Flughafen Zürich AG auf hohem Niveau durch ACI EUROPE 2010 Verlängerung der Nachtflugsperre um eine Stunde, um dem Ruhebedürfnis der Flughafenanwohner Rechnung zu tragen 2010 Ab 28. März täglicher An- und Abflug des weltgrössten Passagierflugzeuges Airbus A380 der Singapore Airlines 2010 Der Markenname der Flughafen Zürich AG wechselt von «Unique» auf «Flughafen Zürich» 2009 Erfolgreiche Umsetzung der Trennung von Schengen und Nicht-Schengen-Bereichen am Flughafen Zürich 2008 Eröffnungsanlass und Inbetriebnahme der Glattalbahn, der neuen Tramverbindung zwischen der Stadt Zürich und dem Flughafen Zürich 2008 Eröffnung des Hotels Radisson Blu am Flughafen Zürich 2001 Inbetriebnahme der neuen Gepäcksortieranlage am Flughafen Zürich 2000 Die Flughafen Zürich AG entsteht aus dem Zusammenschluss der Flughafendirektion (FDZ) und der Flughafen-Immobiliengesellschaft (FIG) und tritt unter der Marke «Unique» auf; vorausgegangen ist eine Abstimmung im Kanton Zürich zur Privatisierung des Flughafens 2000 Einweihung der ausgebauten Frachtanlagen Fracht Ost 1997 Bezug des neuen Air Navigation Centers durch Swisscontrol (heutige Skyguide) 1996 Fertigstellung der umgebauten und erweiterten Zoll-/Ankunftshalle Terminal A und Inbetriebnahme der neuen Frachtprüfanlage durch die Kantonspolizei 1995 Eröffnung des neuen Konferenzzentrums Airport Forum und des Café Orion im Bürohaus PA (heutiges Prime Center 1) 1992 Einweihung der neugestalteten Abflughalle im Terminal A als «Swissair-Terminal» (heutiges Terminal 1) Inbetriebnahme des Operation Centers, des Dock A und des neuen Kontrollturms 1980 Eröffnung der SBB-Flughafenlinie 1975 Inbetriebnahme des Dock B 1974 Eröffnung des General Aviation Center (GAC) für den Privatluftverkehr sowie Inbetriebnahme des Werkhofs für die technischen Dienste 1972 Das Nachtflugverbot tritt in Kraft 1953 Offizielle Eröffnung des Flughafens Zürich 1948 Start und Landung der ersten Flugzeuge auf der Westpiste 2008 Eröffnung des neuen internationalen Flughafens in Bangalore (Indien), an dem die Flughafen Zürich AG beteiligt und mit dem Management betraut ist 2004 Inbetriebnahme des neuen Bushofes sowie des Airside Centers 2003 Inbetriebnahme des Dock E samt der Skymetro, der neuen Einreisehalle sowie der neuen Gepäckausgabehalle 2003 Eröffnung des Neubauteils des Airport Shopping und Inbetriebnahme des Check-in Grounding der Swissair Flotte 25

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

Zahlen und Fakten 2013

Zahlen und Fakten 2013 Zahlen und Fakten 2013 Zahlen und Fakten 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Zahlen in Kürze 5 Passagierzahlen 7 Passagierprofil 9 Service-Qualität 11 Passagierzahlen im internationalen

Mehr

Zahlen und Fakten 2012

Zahlen und Fakten 2012 Zahlen und Fakten 2012 Zahlen und Fakten 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Zahlen in Kürze 5 Passagierzahlen 7 Passagierprofil 9 Service-Qualität 11 Passagierzahlen im internationalen

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

Zahlen und Fakten 2010

Zahlen und Fakten 2010 Zahlen und Fakten 2010 Zahlen und Fakten 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Zahlen in Kürze 5 Passagierzahlen 8 Passagierprofil 10 Passagierzahlen im internationalen Vergleich 12

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen 2004 2014 C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2004 2014 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG

Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG Deutsch Finnische Handelskammer 25. Oktober 2010 Frank Cornelius Fraport AG Seite 2 Starke Partner stehen für Solidität Unsere Aktionärsstruktur: Frankfurt Unbekannt Hessen Morgan Stanley Arnhold and S.

Mehr

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1-

Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010. November 2010-1- Flughafen Wien AG Quartalszahlen 1-9/2010 November 2010-1- Ein kurzer Überblick Gesamtumsatz 1-9/2010: EUR 397,8Mio. (+6,3%) EBITDA 1-9/2010: EUR 144,5 Mio. (+9.0%) EBIT 1-9/2010: EUR 95,2 Mio. (+15,0%)

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Statistischer Jahresbericht

Statistischer Jahresbericht Statistischer Jahresbericht 2013 Vorwort Die Luftfahrtstatistik der Bundesrepublik Deutschland beruht auf dem "Gesetz über die Statistik der See- und Binnenschifffahrt, des Güterkraftverkehrs, des Luftverkehrs

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Flugplan Timetable 02.2015 03.2015. www.koeln-bonn-airport.de

Flugplan Timetable 02.2015 03.2015. www.koeln-bonn-airport.de Flugplan Timetable 02.2015 03.2015 www.koeln-bonn-airport.de A Flughafen Köln Bonn Cologne Bonn Airport 5 Vorwort Foreword 6 Flugzielkarte Route Map 8 Winter-Flugziele Winter Destinations 11 Reisetipp

Mehr

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008

Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Informationen zur Ausstellung von TAP Tickets seit 1. Juni 2008 Am 1. Juni 2008 wurde das Ticketing für TAP Flugscheine zu 100% auf elektronische Tickets umgestellt. Seit diesem Tag können keine Papier-Tickets

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Übersicht unserer Partner

Übersicht unserer Partner Übersicht unserer Profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit! www.avis.de Mobilität mit Mehrwert! Mieten Sie bei uns ein Fahrzeug und profitieren Sie von einem der größten netzwerke weltweit.

Mehr

Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse

Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse Monitoring der Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Luftverkehrs Ergebnisse München, 18. Juni 2012 (Stand 10.10.2012) 1. Indikatoren im Bereich Verkehrsaufkommen (V) 2. Indikatoren im Bereich Infrastruktur

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Flugplan Sylt. Sommer 2011

Flugplan Sylt. Sommer 2011 Flugplan Sylt Sommer 2011 gültig vom 30. März 2011 bis 31. Oktober 2011 ZEIT FÜR DIE INSEL. FRANKFURTER FINANZPLATZUHR INROSÉGOLD Innovative Technik im klassischen Design das zieht nicht nur auf den 7

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

FLUGPLAN Winter 2014/15. NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien ab Dresden. NEU: Genf, Salalah ab Leipzig/Halle. 26. Oktober 2014 28.

FLUGPLAN Winter 2014/15. NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien ab Dresden. NEU: Genf, Salalah ab Leipzig/Halle. 26. Oktober 2014 28. FLUGPLAN Winter 2014/15 26. Oktober 2014 28. März 2015 NEU: Agadir, Amsterdam, Marsa Alam, Wien NEU: Genf, Salalah Willkommen Liebe Fluggäste, Dresden International und Leipzig/Halle Airport sind die Heimatflughäfen

Mehr

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Land Ort/Titel Typ ManagerIn 2015-01-01 bis 2015-11-30 Arabische Länder Abu Dhabi oder/und Dubai oder und Saudi Arabien Leuchtturm Arabische Länder Meinschad 2015-01-01

Mehr

Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen

Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen Centre for (the Study of) Urban And Regional Governance University of Westminster, London Frankfurt/Rhein/Main vordem Hintergrund des globalenwettbewerbs dermetropolen Dr TassiloHerrschel, Centre for Urban

Mehr

Flugplan/Timetable 28.10.2012 30.3.2013

Flugplan/Timetable 28.10.2012 30.3.2013 Flugplan/Timetable 28.10.2012 30.3.2013 Inhaltsverzeichnis/Contents Neuigkeiten im Flugplan 2 Neuigkeiten am Flughafen Zürich 8 Situationsplan 16 Check-in: Sie haben die Wahl 20 Check-in-Bereiche der Fluggesellschaften

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

myidtravel@lh FRA PL/R

myidtravel@lh FRA PL/R myidtravel@lh FRA PL/R FRA PL/R Seite 0 Etablierung eines eticketing-prozesses für ID-Reisen (LH/OAL) heute: Papierticket Prozessübergang morgen: eticketing Zunahme eticketing Abnahme Papier FRA PL/R Seite

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

Flugplan Sylt. Sommer 2014

Flugplan Sylt. Sommer 2014 Flugplan Sylt Sommer 2014 gültig: 1. April bis 31. Oktober 2014 SCHACHNERSYLT F E I N E S V O N D E R I N S E L N W O S Feinkost- & Geschenkeladen Das Beste für Ihren Gaumen! Wir bieten Ihnen erlesene

Mehr

reise GULET aktuell MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP)

reise GULET aktuell MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP) Ausgabe 07/2015 Abflüge September bis Oktober 2015 reise aktuell GULET MEINE ROT-WEISS-ROTE URLAUBSWELT Eftalia Village xxxx All inclusive, p. P. ab 480 Buchungscode: AYT 57079 DZX1 A (TOP) Eftalia Splash

Mehr

gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE

gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE gültig ab Mai 2012 Aktualisierte NEU- AUFLAGE t Destinationen Airport Weeze Urlaub, Business, Freunde besuchen ganz Europa günstig ab Weeze Sommer 2012: Jetzt 55 Flugziele Nonstop! London STN Edinburgh

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Ihr Partner für Transport und Logistik

Ihr Partner für Transport und Logistik Ihr Partner für Transport und Logistik Wir über uns Gegründet 1976 Europaweite Linienverkehre Logistik und Value Added Services Seefracht Luftfracht Verzollung Gemeinsam schaffen wir individuelle Transport-

Mehr

Ganz Europa günstig ab Weeze

Ganz Europa günstig ab Weeze gültig ab März Destinationen ab Airport Weeze Ganz Europa günstig ab Weeze Lappeenranta Oslo Edinburgh Leeds Bradford London STN Flugziele nonstop! Venedig VCE Venedig TSF Triest Mailand BGY Rijeka Bologna

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

schnell bequem zentral

schnell bequem zentral Die Verbindungen vom und zum CE-Bahnhof Montabaur und nformationen zum Frankfurt Airport Sommerfahrplan der Deutschen Bahn AG gültig ab 15.06.2014 24. Auflage Frühzug ab 4:01 Uhr Ankunft in Frankfurt Airport:

Mehr

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Internationales Firmenkundengeschäft Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Ulrich Eckert BayernLB Abteilungsdirektor / Leiter Firmenkundenbetreuung Internationales

Mehr

Thomas Cook Airport Service Flughafen München (MUC) Informationen für einen guten Start in den Urlaub

Thomas Cook Airport Service Flughafen München (MUC) Informationen für einen guten Start in den Urlaub Thomas Cook Airport Service (MUC) Informationen für einen guten Start in den Urlaub Flughafenstation: Terminal 1, Ebene 4, Raum Nr.4/309 85356 München Telefon: 01805-24106214 089-975-99133 Anrufbeantworter

Mehr

TRANSIT B INTERNATIONAL

TRANSIT B INTERNATIONAL Relaunch Transit B International Frankfurt, 18.06.2015 1 Relaunch TRANSIT B INTERNATIONAL Relaunch Transit B International Frankfurt, 18.06.2015 2 Transit B International Eine der Top-Locations am Frankfurt

Mehr

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement

Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement. Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Von der Umweltpolitik zum integrierten Nachhaltigkeitsmanagement Darmstadt, 18.06.2008 Dr. P. Marx Fraport AG; Leiter Umweltmanagement Seite 2 Inhalt 1. Fraport auf einen Blick 2. Ursprünge der Umweltschutzmassnahmen

Mehr

zum Flug Vom Zug Services Basics Bequeme Anreise mit der Bahn

zum Flug Vom Zug Services Basics Bequeme Anreise mit der Bahn main red PMS 1795C C0 M96 Y90 K2 white WHITE C0 M0 Y0 K0 gradient bottom PMS 1815C C13 M96 Y81 K54 black BLACK C100 M100 Y100 K100 on light backgrounds standard no gradients watermark stacked logo (for

Mehr

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Schon vor dem Flug erstklassig: Die Lufthansa First Class am Boden Entspannt auf Reisen gehen. First

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0

Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Lufthansa First Class Reisen in Vollendung. Lufthansa First Class und Private Jet November 2010 Seite 0 Schon vor dem Flug erstklassig: Die Lufthansa First Class am Boden Entspannt auf Reisen gehen. First

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY

ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY ROUTENÄNDERUNGEN 2011 MSC MAGNIFICA / MSC SPLENDIDA / MSC ORCHESTRA / MSC MUSICA / MSC MELODY MSC Magnifica Tag Code Hafen Ank. Abf. MA08 1 VCE Venedig, Italien 16:00 06/02/11 So. 2 BRI Bari, Italien 13:00

Mehr

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen

Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Liste der bzgl. Meldepflicht anerkannten ausländischen Börsen Art. 15 Abs. 2 BEHG legt fest, dass Effektenhändler die für die Transparenz des Effektenhandels erforderlichen Meldungen erstatten müssen (Meldepflicht).

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Online Legal Service. Einsatz von Fremdpersonal IT-Lösung zur Einzelfallprüfung

Online Legal Service. Einsatz von Fremdpersonal IT-Lösung zur Einzelfallprüfung Online Legal Service Einsatz von Fremdpersonal IT-Lösung zur Einzelfallprüfung Hintergrund Die Bundesregierung plant, den Missbrauch von Werkver trä gen und rechtswidrige Vertragskonstruktionen beim Einsatz

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Mini-Kreuzfahrten im Sommer 2015:

Mini-Kreuzfahrten im Sommer 2015: Mini-Kreuzfahrten im Sommer 2015: Vom 07. bis zum 11. Mai 2015 4 Nächte Vom 14. bis zum 18. Mai 2015 4 Nächte Vom 02. bis zum 06. Oktober 2015 4 Nächte Route: Nizza - Calvi - Bonifacio - Portofino Nizza

Mehr

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005 Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen 24. November 2005 Inhalt Einleitung: Loyalty Gate Ltd Wer ist Loyalty Gate? Vom schweizerischen zum globalen Unternehmen Kundengewinnung

Mehr

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15

WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 WILLKOMMEN BEI HRS UX CGN #15 Über mich Axel Hermes Dipl. Designer (Industrial Design) Head of User Experience Design bei HRS seit November 2014 Seit bald 17 Jahren im Online Business bzw. in der User

Mehr

Willkommen am Flughafen Zürich Ihr Tor zu einem attraktiven Markt

Willkommen am Flughafen Zürich Ihr Tor zu einem attraktiven Markt Willkommen am Flughafen Zürich Ihr Tor zu einem attraktiven Markt Inhalt Flughafen Zürich Willkommen am Flughafen Zürich 3 Übersichtsplan 4 Leistungsstarker Hub 5 Modernste Infrastruktur 6 Kontinuierliche

Mehr

Endlich abheben! Flughafen Graz... und so nah ist die Welt. Sommerflugplan 2013. Check-in. www.flughafen-graz.at. Sommer 2013

Endlich abheben! Flughafen Graz... und so nah ist die Welt. Sommerflugplan 2013. Check-in. www.flughafen-graz.at. Sommer 2013 Endlich abheben! Sommer 2013 Flughafen Graz...... und so nah ist die Welt Rund 50 Destinationen nonstop (Linie & Charter) Direktflüge ab/an Graz Weltweit Reisen mit Anschlussflügen Destinationen via Verkehrsknoten

Mehr

Low Cost Monitor 2/2010

Low Cost Monitor 2/2010 Low Cost Monitor 2/2010 - Eine Untersuchung des DLR - 675 Strecken Der aktuelle Low Cost Carrier Markt in Deutschland Herbst 2010 Der aktuelle Low Cost Carrier Markt in Deutschland 2010 Der Low Cost Carrier

Mehr

Mein Tor zur Welt! Flughafen Graz... und so nah ist die Welt. Sommerflugplan 2014. Check-in. Sommer 2014

Mein Tor zur Welt! Flughafen Graz... und so nah ist die Welt. Sommerflugplan 2014. Check-in. Sommer 2014 Mein Tor zur Welt! Sommer 2014 Flughafen Graz...... und so nah ist die Welt Rund 50 Destinationen nonstop (Linie & Charter) Direktflüge ab/an Graz Mit Anschlussflügen weiter in die ganze Welt Destinationen

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Preise und Löhne 2015

Preise und Löhne 2015 a b Chief Investment Office WM September 2015 Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten Lebensstil zu finanzieren? Kopenhage Preise und Löhne 2015 Verdiene ich genug, um meinen gewünschten

Mehr

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS

FREIGEPÄCK UND ÜBERGEPÄCKGEBÜHREN FÜR AB 26. JANUAR 2015 AUSGESTELLTE TICKETS FRIGPÄCK UND ÜBRGPÄCKGBÜHRN FÜR AB 6. JANUAR 01 AUSGSTLLT TICKTS In der Spalte Übergepäckgebühren sind die Werte in den folgenden Währungen angegeben: UR (ab uropa, Osteuropa und Japan),CAD (ab Kanada)

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound Einladung Inhalt Die Marke Made in Germany steht als Zugpferd der deutschen Wirtschaft international nach wie vor für Zuverlässigkeit und Innovation.

Mehr

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014

Qualitätssicherung in einem outsourced System. Stephan Ellenberger November 2014 Qualitätssicherung in einem outsourced System Stephan Ellenberger November 2014 Inhalt SWISS allgemein Organisation «outsourced System» Qualität Meilensteine 2002 Erstflug SWISS 132 Flugzeuge und 125 Destinationen

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

AIRPORT INFORMATION. Winter 2013/14 27.10.2013 29.03.2014. NEU: Alanya-Gazipasa, Agadir, Amsterdam, Paris und Moskau. www.leipzig-halle-airport.

AIRPORT INFORMATION. Winter 2013/14 27.10.2013 29.03.2014. NEU: Alanya-Gazipasa, Agadir, Amsterdam, Paris und Moskau. www.leipzig-halle-airport. AIRPORT INFORMATION Winter 2013/14 27.10.2013 29.03.2014 NEU: Alanya-Gazipasa, Agadir, Amsterdam, Paris und Moskau www.leipzig-halle-airport.de Inhalt Übersichtspläne Anreise 4 Übersichtsplan Gelände 6

Mehr

Präsentation der Flughafen Wien AG

Präsentation der Flughafen Wien AG Präsentation der Flughafen Wien AG Mag. Christian Domany Vorstand Ing. Franz Jöchlinger Leiter Airside Development 12. Mai 2006 1 Flughafen Wien - Der Flughafen Zentraleuropas Der Flughafen Zentraleuropas

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

1. Allgemeine Bedingungen für Flugprämien 1.1 Same Day Award 1.2 Oneway Flugprämie

1. Allgemeine Bedingungen für Flugprämien 1.1 Same Day Award 1.2 Oneway Flugprämie 1. Allgemeine Bedingungen für Flugprämien Sofern keine abweichenden Bestimmungen angegeben werden, gelten die nachfolgenden Bedingungen für die Buchung und den Gebrauch von Miles & More Flugprämien. In

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 13/01/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg entweder auf der Grundlage der tatsächlichen

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft

SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft SAS Geschichte Mehr als 60 Jahre in der Luft Skandinavier waren schon immer Forschungsreisende. So überrascht es nicht wirklich, dass Scandinavian Airlines stets eine Vorreiterrolle innehatte, wenn es

Mehr

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015

Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Newsletter Sozialwerk.Bund Nr. 15 vom 24.06.2015 Neue Kooperation: europartner Erwachsenensprachreisen Mit unserem Partner für Kinder- und Jugendspracheisen europartner reisen konnten wir eine neue Kooperation

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen BCG THEBOSTON CONSULTING G RO UP eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna warsaw washington zürich eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna

Mehr

FACTS AND FIGURES 2015

FACTS AND FIGURES 2015 Facts and Figures 2015 Frankfurt, 05.05.2015 1 FACTS AND FIGURES 2015 FRANKFURT AIRPORT Facts and Figures 2015 Frankfurt, 05.05.2015 2 Frankfurt Airport 1. Deutschlands unangefochtene Nr. 1 2. Feste Größe

Mehr

Fakten. HFH Hamburger Fern-Hochschule

Fakten. HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochchule Mit rund 10.000 Studierenden it die HFH Hamburger Fern-Hochchule eine der größten privaten Hochchulen Deutchland. Sie verfolgt da bildungpolitiche Ziel, Beruftätigen

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Neue Pipeline-Projekte in Europa

Neue Pipeline-Projekte in Europa Trans Austria Gasleitung GmbH Neue Pipeline-Projekte in Europa Energiegespräche Ossiach 9.-11. Juni 2010 Rudolf Starzer Entwicklung des europäischen Gastransportnetzes Langfristige Lieferverträge wurden

Mehr

schnell bequem zentral

schnell bequem zentral Die Verbindungen vom und zum CE-Bahnhof Montabaur und nformationen zum Frankfurt Airport Winterfahrplan der Deutschen Bahn AG gültig ab 09.12.2012 21. Auflage Frühzug ab 4:01 Uhr Ankunft in Frankfurt/M

Mehr

ERLEBEN SIE MIT UNS UNVERGESSLICHE UR

ERLEBEN SIE MIT UNS UNVERGESSLICHE UR ERLEBEN SIE MIT UNS UNVERGESSLICHE UR Städtetrip, Familienurlaub, Fernreise? Wie auch immer Ihre nächste Reise aussehen soll dank unserer starken Veranstaltermarken haben wir von DER Touristik für jeden

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Dezember 2012 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

20. April bis 25. Oktober 2015. 2. Ausgabe. mit Vorschau Winter 2015/2016. Sommer 2015. NEU! Über München die Welt entdecken

20. April bis 25. Oktober 2015. 2. Ausgabe. mit Vorschau Winter 2015/2016. Sommer 2015. NEU! Über München die Welt entdecken 20. April bis 25. Oktober 2015 2. Ausgabe mit Vorschau Winter 2015/2016 Sommer 2015 NEU! Über München die Welt entdecken Vorwort Ministerium 3 So nah ist der gute Flug. Antalya Gran Canaria Hurghada Mallorca

Mehr

Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern

Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern Aktives und innovatives Währungsmanagement - sicheres Fahrwasser in unruhigen Zeiten ansteuern Sabine Quandt Kristina Mank Frankfurt IHK Mittelstandstag 27.10.2011 Vorstellung Sabine Quandt Local Head

Mehr

Gründer, Eigentümer und geschäftsführende Gesellschafter: Jürgen Reiter, Diplom Kaufmann, Peter Schönhofen, Diplom Kaufmann

Gründer, Eigentümer und geschäftsführende Gesellschafter: Jürgen Reiter, Diplom Kaufmann, Peter Schönhofen, Diplom Kaufmann Daten und Fakten im Überblick / Chronologie / März Stand 2013 Überblick Die Kare Design GmbH in privater Hand ist ein international operierendes Groß- und Einzelhandelsunternehmen für Möbel, Leuchten,

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr