8 Deckenbekleidungen und Unterdecken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Deckenbekleidungen und Unterdecken"

Transkript

1 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8.1 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN Dies sind eben oder anders geformte Decken mit glatter oder gegliederter Fläche, die aus einer Unterkonstruktion und einer flächenbildenden Decklage bestehen. Deckenbekleidungen unterscheiden sich von Unterdecken durch die Verbindung zum tragenden Bauteil. Die Unterkonstruktion wird unmittelbar am tragenden Bauteil befestigt (8.1), während Unterdecken über Abhänger (8.2) mit dem tragenden Bauteil verbunden sind. Solche Deckenbekleidungen und Unterdecken besitzen keine wesentliche Tragfähigkeit. Sie dürfen keinesfalls betreten werden. Ihr maximales Flächengewicht (Eigenlast + Einbauten) ist auf 50 kg/m 2 begrenzt. Hängende Drahtputzdecken sind davon nicht betroffen; diese sind in DIN 4121 erfasst. Während früher Deckenbekleidungen und Unterdecken aus Putz auf Putzträger erstellt wurden, werden sie heute fast ausnahmslos in Trockenbauweise konstruiert. Bild 8.1 Leichte Deckenbekleidung nach DIN Die Unterkonstruktion ist unmittelbar am tragenden Bauteil befestigt a) mit Traglattung (Massivdecke) b) mit Trag- und Grundlattung (Massivdecke) c) mit Traglattung (Holzbalkendecke) d) mit Trag- und Grundlattung (Holzbalkendecke) 1 Traglattung 6 Verbindungselement 2 Grundlattung A Rohdecke 3 Distanzhöhe B Verankerung 4 Decklage C Unterkonstruktion 5 Federbügel Metall D Decklage Anforderungen Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken können je nach Bauart und Baumaterial eine Vielfalt von Aufgaben übernehmen. Einige Aufgabengebiete sind: Deckengestaltung (Raumgestaltung). Zu berücksichtigen ist dabei Raumkonzept, Gliederung der Decke, Oberflächenbeschaffenheit, Material, Farbe, Größe und Form der Platten, Anordnung der Beleuchtungskörper, der Zuund Abluftelemente, Lichtwirkung usw. Schallschutz. Schalldämmung bei leichten Rohdecken oder Massivdecken durch Konstruktion einer biegeweichen Schale in Form einer Unterdecke. Schallabsorption zur Senkung des Lärmpegels oder zur Regulierung der Nachhallzeit durch sogenannte Akustikdecken. Näheres zum Thema Schallschutz s. Abschn. 3 Bild 8.2 Leichte Unterdecke nach DIN Die Unterkonstruktion ist vom tragenden Bauteil abgehängt 1 Grundprofil Metall 4 Abhänger 2 Tragprofil Metall 5 Verankerungselement 3 Decklage 6 Raum für Versorgungsleit. Brandschutz als vorbeugende Maßnahme. Grundsätzlich sollten nur schwer entflammbare bzw. nicht brennbare Baustoffe zur Ver-

2 244 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken wendung kommen. Die DIN 4102 unterscheidet diesbezüglich 3 Konstruktionsarten, die ohne besonderen Nachweis erstellt werden können: 1. Tragdecken, die allein einer Feuerwiderstandsklasse angehören. 2. Tragdecken, die eine Feuerwiderstandsklasse nur mit Hilfe einer Unterdecke erreichen. 3. Unterdecken, die bei Brandbeanspruchung von unten einer Feuerwiderstandsklasse angehören. Dabei sind insbesondere zu beachten: die Anschlüsse von Unterdecken an Massivwände und an nicht tragende Trennwände, Einbauten in die Unterdecke, Anbringen zusätzlicher Bekleidungen, Brandlast im Deckenhohlraum, Dämmschichten. Näheres s. Abschn. 3. Trennwandanschlüsse. Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken bieten eine größtmögliche Vielfalt an Raumvariationen. Leichte Trennwände können ohne Probleme im Deckenbereich (z.b. Befestigung, Anschluss technischer Einrichtungen) versetzt werden. Integration von Deckeneinbauten, z.b. Beleuchtungsanlagen: Dazu stehen Einbauelemente zur Verfügung, deren Formate dem Deckenraster angepasst sind. Zu beachten ist, dass bei Brandschutzdecken die Einbauleuchten rückseitig ummantelt sein müssen. Klimatechnische Anlagen: Beim Niederdrucksystem (Lüftungsdecken), wird der gesamte Zwischendeckenbereich als Luftreservoir genutzt. Beim Hochdrucksystem werden Zu- und Abluft über ein Kanalsystem im Deckenzwischenraum geleitet. Heizungstechnische Anlagen: Die Unterdecke kann als Heizungsfläche eingesetzt werden (Deckenstrahlungsheizungen). Sichtschutz. Unterzüge, Träger, Elektroinstallationen, Klimaanlagen, Be- und Entlüftungsanlagen, Rohrleitungen und sonstige technische Einrichtungen, die im Deckenhohlraum verlegt sind, können verdeckt werden. Leichte Demontierbarkeit. Unterdecken, in denen Deckeneinbauten vorhanden sind, müssen jederzeit für Wartungsarbeiten zugänglich sein (durch Herausheben der Platten oder Revisionsöffnungen). Auch das Umstellen von Trennwänden erfordert je nach Rastersystem die problemlose Demontierbarkeit von Deckenelementen. Aufnahme von Druckkräften. Die Unterdecken müssen gegen Druckkräfte von unten ausreichend stabil sein (Ballwurfsicherheit, Winddruck bei geöffneten Fenstern). Wirtschaftlichkeit. Bei der Entscheidung für leichte Unterdecken ist die Wirtschaftlichkeit der angebotenen Systeme ein sehr wesentlicher Gesichtspunkt (z.b. industrielle Vorfertigung, Trockenbauweise, demontabel, Unterbringung technischer Anlagen, Austauschbarkeit der Elemente, geringer Montageaufwand, geringer Unterhaltungsaufwand, variable Trennwandanschlüsse, niedriges Flächengewicht). Auf folgenden Gebieten sind leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Deckensystemen: Raumgestaltung, Brandund Schallschutz, Sichtschutz, Anschluss leichter Trennwände, Integration und Unterbringung haustechnischer Anlagen, einfache Demontierbarkeit, Wirtschaftlichkeit Bauteile für leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken (8.1 und 8.2) Verankerungselemente sind die Teile, die die Abhänger (bei Unterdecken) oder die Deckenbekleidungen unmittelbar mit dem tragenden Bauteil verbinden. Abhänger verbinden die Verankerungselemente mit der Unterkonstruktion (nur bei Unterdecken). Unterkonstruktion dient als Träger für die Decklage. Decklage bildet den sichtbaren Raumabschluss. Verbindungselemente sind die Teile, die Verankerungselemente, Abhänger, Unterkonstruktion und Decklage mit- oder untereinander verbinden.

3 8.1.1 Anforderungen 245 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN bestehen aus: Verankerungselementen, Abhängern, Unterkonstruktion, Decklagen und Verbindungselementen Verankerung Die Verankerung gewährleistet die sichere und feste Verbindung der Unterkonstruktion mit dem tragenden Bauteil. Die Anzahl der Verankerungspunkte ist so zu bemessen, dass die zulässige Tragkraft der Verankerungselemente und die zulässige Verformung der Unterkonstruktion nicht überschritten wird. Mindestens ist jedoch für je 1,5 m 2 Deckenfläche ein Verankerungspunkt anzuordnen. Das bedeutet, dass jeder Verankerungspunkt maximal mit 75 kg (1,5 m 2 50 kg/m 2 ) belastet werden darf. Bei Massivdecken kann die Verankerung an zuvor einbetonierten Halterungen (Ankerschienen Bild 8.3), an nachträglich eingesetzten Dübeln oder an nachträglich mit Bolzensetzwerkzeugen eingetriebenen Setzbolzen erfolgen. Bei der Verwendung von Setzbolzen sind die in DIN (s. Abschn ) formulierten Verarbeitungshinweise unbedingt zu beachten. Einbetonierte Holzlatten sind keine zulässigen Befestigungsteile. Bei Holzkonstruktionen erfolgt die Verankerung in der Regel durch Anschrauben, bei Stahlprofilen mittels Bügel oder Schellen aus Flachstahl, die angeschweißt, geschraubt (Blechschrauben, Gewindeschrauben) genietet oder mit Setzbolzen befestigt werden. Bild 8.3 Verankerung mittels Ankerschienen Bei Massivdecken erfolgt die Verankerung an zuvor einbetonierten Ankerschienen oder an nachträglich gesetzten Dübeln. Die Verankerung an in Decken einbetonierte Holzlatten ist nicht zulässig! Abhänger Aufgabe der Abhänger ist es, die Lasten aus Unterkonstruktion, Decklage und eventuellen Einbauten aufzunehmen und die fixierte Höhenlage dauerhaft einzuhalten. Zur Einstellung der genauen Höhenlage empfiehlt es sich, stufenlos einstellbare Abhänger zu verwenden. Abhänger für Holz- oder Metallkonstruktionen bestehen nach DIN , Tab. 1 aus Drähten, Federstahl, Gewindestäben, Stahlblech oder Aluminium. Alle Metallteile müssen gegen Korrosion (chemische Korrosion und Kontaktkorrosion) geschützt werden. Abhänger aus Holz (Mindestdicke 20 mm, Mindestquerschnitt 10 cm 2 ) können ebenfalls eingesetzt werden, sind aber eher die Ausnahme. Die Befestigung der Abhänger erfolgt mit den Verankerungselementen. Die gebräuchlichsten, höhenverstellbaren Abhängesysteme sind: Abhänger mit Draht (Bild 8.4a): umständliche Montage, nicht druckbelastbar von unten, Mindestdicke 2 mm, der Draht ist am unteren Ende entweder um das Profil zu schlingen oder

4 246 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken Bild 8.4 Abhänger a) Drahtabhänger, b) Schlitzbandabhänger (für Metallschienen als Unterkonstruktion), c) Schnellspannabhänger mit Feder, d) Noniusabhänger, e) Akustikschwingabhänger (für Holzunterkonstruktionen) durch Löcher im Profilsteg zu führen und sorgfältig zu verrödeln. Stahlblechabhänger (Bild 8.4b): etwas umständliche Montage, druckbelastbar von unten, das Blech ist mit Löchern und Schlitzen zur Befestigung von Verlängerungen ausgerüstet, die Verlängerung ist möglich mit Schlitzband oder mit Draht (dann von unten nicht druckbelastbar), die Verbindung der Verlängerung erfolgt mit Schrauben mit Zackenring. Schnellspannabhänger mit Feder (Bild 8.4c): einfache Montage, stufenlos verstellbar, nicht druckbelastbar von unten, die Feder hat eine Lochung für 4-mm-Stab, die Spannfeder wird zusammengedrückt und der Stab in die Lochung eingeführt, durch loslassen der Spannfeder wird der Stab justiert, das untere Stabende sollte gegen Herausrutschen gesichert werden. Noniusabhänger (Bild 8.4d): einfache Montage, druckbelastbar von unten, es handelt sich um ein U-förmiges Stahlblech, das seitlich mit Nonius-Lochung versehen ist; die Verlängerung erfolgt mit einem passenden U-Profil ebenfalls mit seitlicher Nonius-Lochung; die Verbindung erfolgt mit Nägeln die durch Umbiegen der Enden gegen Herausrutschen gesichert werden. Daneben gibt es spezielle Abhänger, z.b. Akustik-Schwingabhänger (Bild 8.4e): für schalltechnisch wirksame Deckenbekleidungen. Als Abhänger werden in der Regel höhenverstellbare Metallabhänger eingesetzt, z.b. Drahtabhänger, Schlitzbandabhänger, Schnellspannabhänger mit Feder, Noniusabhänger Unterkonstruktion Als Material für die Unterkonstruktion werden Metallprofile oder Holzlatten verwendet. Ihre Durchbiegung ist auf 1/500 der Stützweite (z.b. des Abhängerabstandes), maximal aber 4 mm, begrenzt. Die Anordnung und Bemessung der Unterkonstruktion (vor allem die Abstände der Tragkonstruktion) richtet sich nach der verwendeten Decklage (Unterdeckensysteme mit Achsraster, Längsbandraster oder Kreuzbandraster). Unterkonstruktion aus Holz Holz als Konstruktionsmaterial für die Unterkonstruktion wird üblicherweise bei Deckenbekleidungen, selten bei Unterdecken, eingesetzt. Das verwendete Holz muss mindestens der Güteklasse II nach DIN entsprechen, scharfkantig sein und einen maximalen Feuchtgehalt von u < 20 % aufweisen. Alle

5 8.1.1 Anforderungen 247 Bild 8.5 Schematische Darstellung von Holzunterkonstruktionen a) bei Deckenbekleidungen 1 Decklage einfache Lattung 2 Traglattung doppelte Lattung 3 Grundlattung (flach) b) bei Unterdecken 4 Grundlattung (hochkant) doppelte Lattung mit Abhänger 5 Abhänger Holzteile müssen mit einem vorbeugenden chemischen Holzschutz (z.b. wasserlösliche, ölige oder schaumschichtbildende Anstriche) ausgerüstet sein. Holzunterkonstruktion bei Deckenbekleidung Einfache Lattung (Bild 8.5a), Mindestquerschnitt der Latten mm, direkt am tragenden Bauteil befestigt, bevorzugt eingesetzt bei Holzbalkendecken und Räumen mit geringer Höhe. Doppelte Lattung (Bild 8.5b), bestehend aus einer Grundlattung, die direkt am tragenden Bauteil befestigt wird und einer quer dazu angeordneten Traglattung, die die Deckenlage trägt. Die beiden Latten sind an jedem Kreuzungspunkt miteinander zu verschrauben. Einschraubtiefe 5 Schaftdurchmesser mindestens jedoch 24 mm. Mindestquerschnitt der Latten mm. Holzkonstruktion bei Unterdecken Doppelte Lattung (Bild 8.5c), Mindestquerschnitt der Grundlattung (die Grundlatte wird hochkant eingebaut) mm, der Traglattung mm oder beide Lattungen je mm. Die Befestigung der Abhänger sollte stets an der Balkenseite erfolgen. Unterkonstruktion aus Metall Die verwendeten Metallprofile bestehen entweder aus feuerverzinkten Stahlblechen oder Aluminiumlegierungen. Metallprofile finden in der Regel Verwendung bei Unterdecken. Das Konstruktionsprinzip entspricht dem der Holzkonstruktionen. Niveaugleicher Kreuzrost (Bild 8.6a), die Verbindungselemente an den Knotenpunkten bewirken die Aussteifung der Konstruktion. Zweitägiger Kreuzrost (Bild 8.6b), obere Lage als Grundprofil (im etwas größeren Abstand zu verlegen) und einer unteren Lage als Tragprofil, deren Abstände sich nach der Decklage richten. Die Aussteifung wird sichergestellt durch die kreuzweise Anordnung und Arretierung der beiden Lagen mittels Winkelanker. Holzunterkonstruktionen werden bevorzugt bei Deckenbekleidungen, Metallunterkonstruktionen bei Unterdecken eingesetzt Decklagen Als Decklage kommen für den Stuckateur und Trockenbauer in erster Linie Gipskartonplatten u.a. gipshaltige Plattensysteme zur Anwendung. Daneben bieten sich auch andere Materialien wie z.b. Holz und Holzwerkstoffe, Faserplatten, Metall- und Kunststoffformteile an. Grundsätzlich lassen sich die Decklagen einteilen in: Fugenlose Decklagen und Rasterdecken. Fugenlose Decklagen werden aus plattenförmigen Halbzeugen (z.b. Gipskarton-Bauplatten, Gipskarton-Putzträgerplatten) hergestellt. Die Fugen werden nach dem Anbringen der

6 248 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken Bild 8.6 Schematische Darstellung von Metallunterkonstruktionen a) einlagiger Kreuzrost, b) zweilagiger Kreuzrost 1 Bandrasterprofil 4b Tragprofil 2 Decklage 5 Abhänger (Schnellabhänger) 3 Abhänger (Nonius) 6 Profilverbinder 4a Grundprofil Tabelle 8.7 Zulässige Stützweiten für Unterkonstruktionen mit Beplankungsdicken von > 12,5 mm Zeile Unterkonstruktionen Zul. Stützweiten 1 ) 2 ) bei einer Gesamtlast bis über über 0,15 0,15 0,30 kn/m 2 bis bis 0,30 0,50 kn/m 2 kn/m 2 Profile aus Stahlblech nach DIN Grundprofil CD Tragprofil CD Holzlatten (Breite Höhe) 3 Grundlatte, direkt befetigt Grundlatte, ) abgehängt Traglatte ) Unter Stützweite ist bei Grundprofilen oder Grundlatten der Abstand der Abhängungen und bei Tragprofilen o- der Traglatten der Achsabstand der Grundprofile bzw. der Grundlatten zu verstehen. 2 ) Bei Anforderungen an den Brandschutz sind ggf. kleinere Stützweiten nach DIN einzuhalten. 3 ) Nur in Verbindung mit Traglatten von 50 mm Breite und 30 mm Höhe. Platten so verspachtelt, dass eine ebene, fugenlose Unterschicht entsteht. Die Befestigung der Gipskartonplatten kann entweder quer oder längs zu den Tragprofilen mit der Unterkonstruktion vorgenommen werden. Bei der Querbefestigung (Rückseitenstempelung beachten!) Tabelle 8.8 Zeile Plattenart Spannweite bei Plattenanordnung in Quer- Längsbefestigung max. max. Spannweiten der Gipskartonplatten Plattendicke Deckenbekleidungen und Unterdecken 1 ) 5 Gipskartonplatten 12, mit geschlossener Sichtfläche Gipskarton- 9, ) 9 Lochplatten 2 ) 12, ) 10 Gipskarton- Putzträger platten 9, ) Anforderungen an den Brandschutz nach DIN ) Angaben gelten auch für Vorsatzschalen. 3 ) Bei Gipskarton-Lochkassetten mit einer Seitenlänge bis 625 mm ist Längsbefestigung mit einer Spannweite bis 320 mm zulässig. erfolgt die Befestigung der Gipskartonplatten derart, dass die Kartonfaser rechtwinklig zu den Tragprofilen, bei der Längsbefestigung parallel zu diesen verläuft. Aufgrund der besseren Aussteifung sollte der Querbefestigung der Vorzug gegeben werden. Die Abstände

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

10. Deckensysteme. Montagedecken. Abhängesysteme. Deckenbekleidungen. Montagedecken werden mittels zugelassener. Mit Rigips Schnellabhängern

10. Deckensysteme. Montagedecken. Abhängesysteme. Deckenbekleidungen. Montagedecken werden mittels zugelassener. Mit Rigips Schnellabhängern Montagedecken Deckenbekleidungen Abhängesysteme Stützweiten für Unterkonstruktionen Zulässige Spannweiten von Rigidur-Platten bei Deckenbekleidungen und Montagedecken Anschlüsse Montage der Rigidur-Decken

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015 H Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit Trockenbau 01/2015 Highlights Knauf Highlights Zur sicheren Verbindung von Knauf CD-Profilen bei der Deckenunterkonstruktion Multiverbinder mit

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-10 Technische Daten 11-13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 14-16 Details

Mehr

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände Wände 039.22.0300 Montagewand CW75/100, 12,5 mm GKB, RwR 47 db, MF 60 mm 935,554 m2 Nichttragende innere Trennwand DIN 4103 Teil 1 als Montagewand, Einbaubereich 1, Höhe bis 4,50 m. Bewertetes Schalldämmaß

Mehr

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken 4 Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Planen und bauen. Mit Systemen von Rigips. Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken Inhaltsübersicht

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu D12 TrockenbauSysteme 11/29 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke unter Knauf Plattendecke

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS31RF 4.50.

mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS31RF 4.50. Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Unterdecke mit höhenversetzter Metall-Unterkonstruktion AS1 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 Deckenbekleidung mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 -

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Anlage C Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Inhaltsübersicht: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K 1.0 Allgemeine Informationen zur Verarbeitung OWAplan S 7 ist ein spezielles, hochwertiges Deckensystem, dessen Erscheinungsbild maßgeblich von der Verarbeitung der Unterkonstruktion

Mehr

Technische Verarbeitung

Technische Verarbeitung Technische Verarbeitung Maßarbeit - gewusst wie Das beeindruckende Bild einer Heradesign Akustiklösung hängt immer von zwei Faktoren ab: Von der Akustikplatte selbst und von der guten Verarbeitung. Wer

Mehr

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4 Wände für den Holztafelbau (K 2 ) Kapselkriterium K 2 / REI Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben D12 Detailblatt 12/26 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D123 Knauf Cleaneo Akustik TWIN Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Vom 15. November 2006 (ABl. S. 742, 817) Zuletzt geändert mit Bekanntmachung vom 12. Juli 2007 (ABl. S. 1631)

Vom 15. November 2006 (ABl. S. 742, 817) Zuletzt geändert mit Bekanntmachung vom 12. Juli 2007 (ABl. S. 1631) LAND BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste. Montageklammer Start- & Endklammer 140-220mm 60-140mm 30-65mm

Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste. Montageklammer Start- & Endklammer 140-220mm 60-140mm 30-65mm Seite - 1 - Montageanleitung PREWOOD-Terrassendielen PREWOOD-TERRASSENDIELE Montagezubehör Aluminium-Unterkonstruktion Aluminium Aluminium U-Profil Eckleiste Montageklammern mit Bohrschraube Terrassenlager

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Click Systemtrennwand Industrietrennwand. Industrietrennwände mit Stil! Inneneinrichtung

Click Systemtrennwand Industrietrennwand. Industrietrennwände mit Stil! Inneneinrichtung Industrietrennwände mit Stil! Ein System - viele Möglichkeiten. Besonders im Industriebereich zeigt sich die Flexibilität der All- Click Systemtrennwände. Sei es als Bürokabine im Lager- oder Werkstättenbereich

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Fassaden- und Dämmtechnik Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Welche Anforderungen sind bei der Fenstermontage gegeben? Wie müssen WDVS- Anschlüsse beschaffen sein? Folie 1 Der Fensteranschluß stellt eine

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung

1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung 1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung Aufgabe 8: Das in den Abbildungen dargestellte Dachgeschoss (Grundriss und Schnitt) wurde nachträglich ausgebaut. Die Trockenbauarbeiten umfassten folgende

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen Die Gipskartonfugen Ein häufiges Themenfeld für Sachverständige sind immer wieder Risse in den Gipskartonbekleidungen. Über die Probleme bei mit Holzwerkstoffplatten belegten Kehlbalkendecken haben wir

Mehr

Rigidur Estrichelemente

Rigidur Estrichelemente Trockenestrich mit Rigidur Rigips Profi-Tipps zum Selbermachen Rigidur Estrichelemente Ideal für Neubauten, Renovierungen und Altbausanierungen Montage Rigidur-Trockenestrich bietet die perfekte Oberfläche

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

System-Übersicht 178-179. K1000 Set 180-181. K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183. K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187

System-Übersicht 178-179. K1000 Set 180-181. K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183. K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187 System-Übersicht 178-179 K1000 Set 180-181 K2000 für leichte und mittlere Belastungen 182-183 K2000 Einzelteile + Zubehör 184-187 K5000 für schwere Belastungen 188-189 K5000 Einzelteile + Zubehör 190-193

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen.

Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen. AluFix Flachdach-Schutzsystem Sicherheits-Systeme Das sichere Flachdach-Schutzgeländer für Arbeiten im Dachrandbereich mit großen Arbeitsflächen von 5,1 m Breite zwischen den Stützelementen. Nach der UVV

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Regale mit Gesamtabdeckung

Regale mit Gesamtabdeckung Regale mit Gesamtabdeckung Regale mit Gesamtabdeckung Nutzen Sie die Vorteile von Regalanlagen in eingeschossiger Bauart mit Gesamtabdeckung. Steigern Sie den Raumnutzungsgrad Ihres Lagergebäudes wesentlich

Mehr

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung V H T FORSCHUNGS-; ENTWICKLUNGS- UND MATERIALPRÜFANSTALT VERSUCHSANSTALT FÜR HOLZ- UND TROCKENBAU BAUAUFSICHTLICH ANERKANNTE PÜZ-STELLE ANNASTRASSE 18, D-64285 DARMSTADT TEL. 06151 / 59949-0 FAX. 06151

Mehr

ALUMINIUM-PANEELDECKEN

ALUMINIUM-PANEELDECKEN ALUMINIUM-PANEELDECKEN Alles aus einem Hause flexibel in der Fertigung schnelles Reagieren auf Anfragen alle Teile kompatibel schnelle Planung und Ausführung kurze Bauzeiten Eigene Mitarbeiter im Außendienst

Mehr

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung.

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung. Rigips Akustikdecken: Planung und Ausführung. Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt Seite 1. Inhaltsverzeichnis 3 2. Gestaltung mit Rigips Akustikdeckensystemen 2.1 Gestaltung mit fugenlosen Deckensystemen 4 7

Mehr

Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann. Handbuch Sanierung mit Trockenbau

Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann. Handbuch Sanierung mit Trockenbau Georg Krämer, Jochen Pfau, Karsten Tichelmann Handbuch Sanierung mit Trockenbau 1. Die Altbausanierung - Einführung und Grundlagen 1. 1 Die Ausgangslage... 2 1.2 Die Bauaufgabe der Zukunft...... 3 1.3

Mehr

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung 2 UELU-05-ZIM-Fachstufe-II-Vordach.ppt Beispiel: 240 Relevante Angaben für die Befestigung: - Einbauort der

Mehr

- Übersicht Schalldämmung auf Massiv Decken 8.2. DM L 1.1 PhoneStar TWIN + Lattung 8.3. DM L 1.2 PhoneStar TRI + Lattung 8.4

- Übersicht Schalldämmung auf Massiv Decken 8.2. DM L 1.1 PhoneStar TWIN + Lattung 8.3. DM L 1.2 PhoneStar TRI + Lattung 8.4 Deckensysteme Inhaltsverzeichnis Seite Decke Massiv - Muster 8.1 - Übersicht Schalldämmung auf Massiv Decken 8.2 DM L 1.1 PhoneStar TWIN + Lattung 8.3 DM L 1.2 PhoneStar TRI + Lattung 8.4 DM H 1.1 PhoneStar

Mehr

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Für die Überbrückung hoher Spannweiten Ein System, viele Vorteile: hohe Tragfähigkeit große Stützweiten hohe Formstabilität und Ebenheit geringes Eigengewicht hohe

Mehr

Clean Cleaner Cleaneo

Clean Cleaner Cleaneo Clean Cleaner Cleaneo Knauf Cleaneo 03/2007 Frischluft? Mangelware. Jeder kennt das: Man betritt einen Raum, und die Luft ist so schwer, dass man sie in Scheiben schneiden könnte. Es müsste mal gelüftet

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück

250 m2. Entsorgungsgebühren. Maße der Stufen ca. LxBxH= 210 x 35 x 10 cm. 60 Stück 1. Bodenbelag Nadelfilz aufnehmen und entsorgen Aufnehmen von Bodenbelag aus Nadelfilz auf Estrich geklebt, einschl. Entfernen der Klebereste, im Rahmen einer Teilabbruchmaßnahme, Ausführung in allen Geschossen,

Mehr

Dexion Stahlfachböden sind selbsttragende Bauelemente. Sie können zwischen verschiedenen Fachbodentiefen und genormten Längen wählen.

Dexion Stahlfachböden sind selbsttragende Bauelemente. Sie können zwischen verschiedenen Fachbodentiefen und genormten Längen wählen. Produktbeschreibung: Wirtschaftlichkeit in der Lagerhaltung ist heute wichtiger denn je. Das einzigartige Profilsystem von macht Ihr Lager übersichtlich, jederzeit erweiterungsfähig und damit in jeder

Mehr

Allgemeine Hinweise und Beispiele zur Verlegung von LINITHERM Dämmsystemen an der Außenwand

Allgemeine Hinweise und Beispiele zur Verlegung von LINITHERM Dämmsystemen an der Außenwand Verlegung Außenwanddämmung Allgemeine Hinweise und Beispiele zur Verlegung von LINITHERM Dämmsystemen an der Außenwand Vorbemerkungen Brandschutz AW-V AW-B Allg. Verlegehinweise AW-A Hinterlüftete Fassade

Mehr

REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN

REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN REHAU AUSSCHREIBUNGSTEXTE RAUWORKS FIXED SCREEN Akustiktischtrennwand zur Schallschirmung und -absorption, inklusive Tischanbindung Die Akustiktischtrennwände werden in ein raumakustisches Gesamtkonzept

Mehr

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

HEIMWERKERPROFILE UND BLECHE Fliesen- und Bodenbelagsprofile Ordnungssysteme

HEIMWERKERPROFILE UND BLECHE Fliesen- und Bodenbelagsprofile Ordnungssysteme HEIMWERKERPROFILE UND BLECHE Fliesen- und Bodenbelagsprofile Ordnungssysteme www.gah.de BESTELLFAX: +49 (0) 2357-907-292 LEGENDE SB-verpackte Ware SB-verpackte Ware zur Regalpräsentation auf Haken. VE

Mehr

duchsichtige Platte 58,00 undurchsichtige Platte 74,00 - für DINA 4 und DIN A3 - die Tastatur kann unter den Konzepthalter geschoben werden

duchsichtige Platte 58,00 undurchsichtige Platte 74,00 - für DINA 4 und DIN A3 - die Tastatur kann unter den Konzepthalter geschoben werden Monitorständer KONZ-301 duchsichtige Platte 58,00 undurchsichtige Platte 74,00 - für DINA 4 und DIN A3 - die Tastatur kann unter den Konzepthalter geschoben werden - Maße: : 53,6 x 27 x 13,6-20,6 cm -

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

Olympia Plus Ballwurfsichere Akustikdecke

Olympia Plus Ballwurfsichere Akustikdecke Olympia Plus Ballwurfsichere Akustikdecke Abhängesystem Abgehängtes, stoßfestes 50 mm Deckensystem 10 6 8 11 7 10 4 1 5 3 3 9 2 1. 50 mm Bandraster CMC 3050 2. 50 mm Querschiene CMC 3054-30 3. Hold-Down-System

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

MONTAGEANLEITUNG SCHRÄGDACH

MONTAGEANLEITUNG SCHRÄGDACH 1 INHALTSÜBERSICHT 1. Allgemein 2. Systemübersicht 3. Möglichkeiten der Dachanbringung 4. Montagefolge des Schrägdachgestelles 5. Montage der Schienenverbinder 6. Montagefolge im Kreuzschienenverbund 7.

Mehr

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände Die nachfolgenden Tabellen wurden unter Berücksichtigung folgender Randbedingungen erstellt Metall-Ständerprofile nach DIN 18 182-1 aus Stahlblech DX 51 D mit einer nominellen Blechdicke von 0,6 Gipsplatten

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen.

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Technik aktuell AbP Rigips Decke F90 abgehängt VLR 01 StT Nr. 02/ 06 01.02.2006 Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Alle am Bau beteiligten Personen sind sich

Mehr

Montageanleitung für Doppel-Carport Heidelberg 2. Bauplan / Bauanleitung

Montageanleitung für Doppel-Carport Heidelberg 2. Bauplan / Bauanleitung Montageanleitung für Doppel-Carport Heidelberg 2 Bauplan / Bauanleitung Nähere Informationen zu diesem Produkt erfahren Sie unter Doppel-Carport Heidelberg 2 Aufbauanleitung Deutsch I. Generelles Sehr

Mehr

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD

Montage-/Bedienungsanweisung SUPERBUILD 1. Montage der Rahmenfüße Die Metallfüße auf die Pfosten aufstecken und mit 2 Inbusschrauben M8 x 20 und 2 Muttern festschrauben (Abb.1). Dabei ist zu beachten, dass der Pfosten eine Oberseite und eine

Mehr

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert

Dämmung. senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Dämmung senkt die Energiekosten erhöht den Wohnkomfort steigert den Wert der Immobilie ist aktiver Umweltschutz wird großzügig staatlich gefördert Kellerdecke Rechenbeispiel So viel können Sie sparen!

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr