2.4GHz IEEE802.11g 54Mbps WLAN Breitband-Router BLW-54PM. Planex Communications Inc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.4GHz IEEE802.11g 54Mbps WLAN Breitband-Router BLW-54PM. Planex Communications Inc."

Transkript

1 2.4GHz IEEE802.11g 54Mbps WLAN Breitband-Router BLW-54PM Planex Communications Inc.

2 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1 Einführung Eigenschaften des BLW-54PMs Internetzugangsfunktionen Erweiterte Internetfunktionen Drahtlose Funktionen LAN-Funktionen Konfiguration & Verwaltung Sicherheitsfunktionen Paketinhalt Physische Details LEDs an der Frontseite Rückseite... 9 Kapitel 2 Installation Anforderungen Vorgang Kapitel 3 Einstellung Überblick Konfigurationsprogramm Vorbereitung Setup Wizard Übliche Verbindungstypen Startseite LAN-Seite DHCP Wireless-Seite Wireless Security-Seite Password-Seite Kapitel 4 Erweiterte Funktionen Überblick Zugriffskontrolle Überblick Access Control-Seite Group Members-Seite Default Schedule-Seite Services-Seite Access Control Log Dynamischer DNS (Domain Name Server) Dynamic DNS-Seite Advanced Internet-Seite Kommunikationsapplikationen Spezielle Applikationen Special Applications-Seite Verwenden einer speziellen Applikation Multi-DMZ URL-Filter URL Filter-Seite Virtuelle Server IP-Adresse sichtbar für Internetbenutzer Virtual Servers-Seite Definieren Ihrer eigenen virtuellen Server Verbinden mit den virtuellen Servern

3 4.6 WAN-Anschlusskonfiguration Kapitel 5 Erweiterte Administration Überblick Konfigurationsdatei Protokolle Netzwerkdiagnose Optionen PC-Datenbank PC Database-Seite PC Database (Admin)-Seite Fernadministration Routing Überblick Routing-Seite Konfigurieren anderer Router in Ihrem LAN Statisches Routing - Beispiel Sicherheit Aktualisieren der Firmware Kapitel 6 Technische Daten Multifunktionaler BLW-54PM Drahtlose Schnittstelle Sicherheitserklärung

4 Dieses Kapitel bietet einen Überblick über die Eigenschaften und Fähigkeiten des BLW-54PM an. Herzliche Glückwünsche zum Kauf Ihres neuen BLW-54PM. Der BLW-54PM ist ein Multifunktionsgerät, das die folgenden Anwendungen anbietet: Gemeinsamer Breitband-Internetzugang für alle LAN-Benutzer. 4-Port Switch-Hub für 10BaseT- oder 100BaseT-Verbindungen. Drahtloser Zugriffspunkt für b und g drahtlose Stationen. BLW-54PM GW-NS54GMZ DSL/Kabel- Modem GW-US54GZ Notebook Desktop PC FX-08ES Switch Abb. 1: BLW-54PM 1.1 Eigenschaften des BLW-54PMs Der BLW-54PM besitzt viele erweiterte Eigenschaften, die sorgfältig entworfen wurden, um hochentwickelte Funktionen und eine bequeme, einfache Verwendung anzubieten Internetzugangsfunktionen Gemeinsamer Internetzugang. Alle Benutzer auf einem LAN oder WLAN können über den BLW-54PM mit einer einzigen externen IP-Adresse auf das Internet zugreifen. Die lokalen (ungültige) IP-Adressen werden vor externen Quellen versteckt. Dieser Vorgang wird als NAT (Network Address Translation) bezeichnet. DSL- & Kabel-Modemunterstützung. Der BLW-54PM besitzt einen 10/100BaseT Ethernet-Anschluss zur Verbindung mit einem DSL- oder Kabel-Modem. Alle gängigen DSL- & Kabel-Modems werden unterstützt. SingTel RAS- und BigPond (Australien)- Anmeldeunterstützung ist ebenfalls inbegriffen. 4

5 PPPoE-, PPTP-, SingTel RAS- und Telstra BigPond-Unterstützung. Die Internet (WAN-Anschluss)-Verbindung unterstützt PPPoE (PPP over Ethernet), PPTP (Peer-to-Peer Tunneling Protocol), SingTel RAS und Telstra BigPond (Australien) sowie "Direkte Verbindung"-Dienste. Ebenfalls ist die unnummerierte IP mit PPPoE unterstützt. Feste oder dynamische IP-Adresse. Für Internet (WAN-Anschluss)-Verbindungen unterstützt der BLW-54PM sowohl dynamische IP-Adressen (die IP-Adresse wird während der Verbindung zugewiesen) als auch feste IP-Adressen Erweiterte Internetfunktionen Kommunikationsapplikationen. Internetkommunikationsapplikationen wie z.b. interaktive Spiele, Telephony und Konferenzsitzungsapplikationen, die man hinter einem Firewall oft schwer verwenden kann, werden ebenfalls unterstützt. Spezielle Internetapplikationen. Applikationen, die unübliche Verbindungen oder Anschlussnummern verwenden, werden normalerweise von dem Firewall blockiert. Die Fähigkeit zum Definieren und Zulassen derartiger Applikationen ist angeboten, damit Sie diese Applikationen verwenden können. Virtuelle Server. Diese Funktion erlaubt Internetbenutzern auf Internetservern auf Ihrem LAN zuzugreifen. Die notwendige Einstellung ist einfach und schnell. DDNS-Unterstützung. DDNS (Dynamic DNS) erlaubt Internetbenutzern eine Verbindung mit virtuellen Servern auf Ihrem LAN durch Verwendung eines Domänennamen herzustellen, selbst wenn Ihre IP-Adresse nicht statisch ist. Multi-DMZ. Für jede Ihnen zugewiesene WAN (Internet) IP-Adresse kann ein (1) Computer in Ihrem LAN konfiguriert werden, um eine unbeschränkte 2-Weg- Kommunikation mit Servern oder individuellen Benutzern im Internet zu erlauben. Dies bietet die Möglichkeit an, die nicht mit Firewalls kompatiblen Programme auszuführen. URL-Filter. Sie können den URL-Filter verwenden, um Zugriffe von LAN-Benutzern auf unerwünschte Websites zu blockieren. Internetzugriffsprotokoll. Sie können nachschauen, welche Internetverbindungen hergestellt wurden. Zugriffskontrolle. Mit der Access Control-Funktion können Sie LAN-Benutzer verschiedenen Gruppen zuordnen und dann bestimmen, welche Internetdienste für welche Gruppe verfügbar sind. VPN-Durchgangsunterstützung. PCs mit VPN (Virtual Private Networking)-Software, die PPTP, L2TP und IPSec verwendet, werden offenkundig unterstützt - keine Konfiguration ist erforderlich Drahtlose Funktionen Standardkonformität. Der BLW-54PM ist konform mit IEEE802.11g (DSSS)- Spezifikationen für drahtlose LANs. Unterstützt sowohl b als auch g drahtlose Stationen. Der g- Standard bietet rückwärtige Kompatibilität mit dem b-Standard, so dass b und g drahtlose Stationen gleichzeitig verwendet werden können. Geschwindigkeiten von bis zu 54Mbps. Alle Geschwindigkeiten bis zu 54Mbps sind beim g unterstützt. Auto Link-Unterstützung. Auto Link ist eine neue im PCI GW-NS54GMZ integrierte Funktion, die eine einfache Methode zum Konfigurieren eines BLW- 54PM mit dem Konfigurationsprogramm anbietet. WEP-Unterstützung. Unterstützung für WEP (Wired Equivalent Privacy) ist inbegriffen. Schlüsselgrößen von 64-Bit und 128-Bit sind unterstützt. 5

6 Drahtlose MAC-Zugriffskontrolle. Die Wireless Access Control-Funktion kann die MAC-Adressen (Hardware-Adressen) der drahtlosen Stationen prüfen, um sicherzustellen, dass nur vertraute drahtlose Stationen auf Ihr LAN zugreifen können. Einfache Konfiguration. Wenn die Standardeinstellungen nicht passen, können sie einfach und schnell geändert werden LAN-Funktionen 4-Port Switch-Hub. Der BLW-54PM besitzt einen 4-Port 10/100BaseT Switch-Hub, mit dem Sie Ihr LAN leicht erstellen oder erweitern können. DHCP-Server-Unterstützung. Dynamic Host Configuration Protocol bietet PCs und anderen Geräten nach Anforderung eine dynamische IP-Adresse an. Der BLW-54PM kann als DHCP-Server für Geräte in Ihrem lokalen LAN und WLAN funktionieren. Multisegment-LAN-Unterstützung. LANs, die ein oder mehrere Segmente enthalten, werden über die RIP (Routing Information Protocol)-Unterstützung des BLW-54PM und die integrierte statische Routings-Tabelle unterstützt Konfiguration & Verwaltung Einfache Einstellung. Sie können Ihren Webbrowser von überall im LAN oder WLAN zur Konfiguration verwenden. Upload/Download der Konfigurationsdatei. Sie können die Konfigurationsdaten von dem BLW-54PM zu Ihrem Computer speichern (downloaden) und eine früher gespeicherte Konfigurationsdatei zu dem BLW-54PM laden (uploaden). Fernverwaltung. Der BLW-54PM kann von jedem Computer in Ihrem LAN verwaltet werden. Er kann auch (optional) über das Internet konfiguriert werden. Netzwerkdiagnose. Sie können den BLW-54PM verwenden, um ein Ping oder DNS lookup auszuführen. UPnP-Unterstützung. UPnP (Universal Plug und Play) erlaubt eine automatische Erkennung und Konfiguration des BLW-54PM. UPnP wird von Windows ME, XP und den neueren Versionen von Windows unterstützt Sicherheitsfunktionen Kennwort - geschützte Konfiguration. Ein optionaler Schutz wird durch Kennworteingabe angeboten, um unbefugte Benutzer daran zu hindern, die Konfigurationsdaten und Einstellungen zu modifizieren. WLAN-Sicherheit. WEP (Wired Equivalent Privacy) und eine drahtlose Zugriffskontrolle werden unterstützt, um unbekannte drahtlose Stationen daran zu hindern, auf Ihr LAN zuzugreifen. NAT-Schutz. Eine wesentliche Funktion der NAT (Network Address Translation)- Technologie ist, dass die Position und sogar die Anwesenheit jedes Computers versteckt wird, indem alle LAN-Benutzer eine einzige IP-Adresse gemeinsam benutzen dürfen. Von Außen gesehen gibt es kein Netzwerk, sondern nur ein einziges Gerät - den BLW-54PM. Stateful Inspection Firewall. Alle eingehenden Datenpakete werden überwacht und alle eingehenden Serveranforderungen werden gefiltert, um Ihrem Netzwerk vor böswilligen Angriffen von externen Quellen zu schützen. Schutz vor DoS-Angriffen. DoS (Denial of Service)-Angriffe können Ihre Internetverbindung mit ungültigen Paketen und Verbindungsanforderungen überfluten. Ihr Internet bleibt nicht verfügbar, da enorme Bandbreiten und Ressourcen von den Angriffen benutzt werden. Der BLW-54PM bietet Schutz vor DoS-Angriffe. 6

7 1.2 Paketinhalt Die folgenden Artikel gehören zum Lieferumfang: BLW-54PM Wechsel-Gleichstromadapter CD-ROM (Benutzerhandbuch) UTP Straight LAN-Kabel 1 Meter Installations-Kurzanleitung Garantiekarte Schrauben Bitte wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Händler, wenn einer der aufgeführten Artikel beschädigt ist oder fehlt. 7

8 1.3 Physische Details LEDs an der Frontseite Power-LED Status-LED LAN-LEDs WAN-LED Wireless-LED Abb. 2: Frontseite Power-LED Status-LED (rot) LAN-LEDs Ein - Eingeschaltet. Aus - Ausgeschaltet. Ein - Betrieb nicht in Ordnung. Aus - Normaler Betrieb. Blinkend - Diese LED blinkt während des Startens und während des Aktualisierens der Firmware. Es gibt 2 LEDs für jeden Anschluss: Link/Act Ein Der entsprechende LAN (Hub)-Anschluss ist aktiv. Aus Keine aktive Verbindung auf dem entsprechenden LAN (Hub)-Anschluss. Blinkend Daten werden durch den entsprechenden LAN (Hub)- Anschluss gesendet oder empfangen. 100 Ein Der entsprechende LAN (Hub)-Anschluss verwendet 8

9 WAN-LED Wireless- LED 100BaseT. Aus Der entsprechende LAN (Hub)-Anschluss verwendet 10BaseT oder hat keine aktive Verbindung. Ein - Eine Verbindung mit dem am WAN (Internet)-Anschluss angeschlossenen Breitband-Modem wurde hergestellt. Aus - Keine Verbindung mit dem Breitband-Modem. Blinkend Daten werden durch den WAN-Anschluss gesendet oder empfangen. Ein - Drahtlose Verbindung verfügbar. Der drahtlose Zugriffspunkt ist betriebsbereit. Aus - Keine drahtlose Verbindung verfügbar. Blinkend Daten werden durch den drahtlosen Zugriffspunkt gesendet oder empfangen. Mit Daten werden sowohl "Netzwerkverkehr" als auch Benutzerdaten gemeint Rückseite Antenne Reset-Taste WAN-Anschluss LAN-Anschluss Stromanschluss Abb. 3: Rückseite Stromanschluss LAN-Anschluss (10/100BaseT) WAN-Anschluss (10/100BaseT) Hier schließen Sie den beigefügten Stromadapter an. Verwenden Sie standardmäßige LAN-Kabel (RJ45-Anschlüsse), um Ihre Computer mit diesen Anschlüssen zu verbinden. Jeder Anschluss kann gegebenenfalls mit einem anderen Hub verbunden werden. Jeder LAN-Anschluss kann gegebenenfalls automatisch als "Uplink"-Anschluss funktionieren. Hier schließen Sie das DSL- oder Kabel-Modem an. Wenn ein Kabel mit Ihrem Modem mitgeliefert wurde, verwenden Sie bitte dieses Kabel. Ansonsten verwenden Sie bitte ein standardmäßiges LAN- Kabel. 9

10 Reset-Taste Diese Taste hat zwei (2) Funktionen: Neustart. Der BLW-54PM wird neu gestartet, wenn diese Taste kurz gedrückt wird. Alle Daten löschen. Diese Taste kann auch zum Löschen aller Daten und Wiederherstellen aller Standardeinstellungen verwendet werden. So löschen Sie alle Daten und stellen die Werkseinstellungen wieder her: 1. Schalten Sie das Gerät aus. 2. Halten Sie die Reset-Taste gedrückt, während Sie das Gerät einschalten. 3. Halten Sie die Reset-Taste für ein paar Sekunden weiter gedrückt, bis die ROTE LED ZWEIMAL blinkt. 4. Lassen Sie die Reset-Taste los. Der BLW-54PM verwendet jetzt die Werkseinstellungen. 10

11 Dieses Kapitel beschreibt die Hardwareinstallation des BLW-54PM. 2.1 Anforderungen Verwenden Sie standardmäßige 10/100BaseT Netzwerk (UTP)-Kabel mit RJ45- Anschlüssen. Das TCP/IP-Protokoll muss auf allen Computern installiert sein. Für den Internetzugang benötigen Sie eine Internetzugangsberechtigung von einem ISP und entweder ein DSL- oder Kabel-Modem (für WAN-Anschlussverwendung). Um den drahtlosen Zugriffspunkt zu verwenden, müssen alle drahtlosen Geräte konform mit der IEEE802.11b- oder IEEE802.11g-Spezifikation sein. 2.2 Vorgang DSL/Kabel- Modem BLW-54PM UTP-Kabel zu PCs Abb. 4: Installationsdiagramm Einen Installationsort auswählen Wählen Sie eine passende Stelle im Netzwerk aus, um den PCI BLW-54PM zu installieren. Stellen Sie sicher, dass der BLW-54PM und das DSL/Kabel-Modem ausgeschaltet ist. 11

12 Hinweis: Für einen optimalen drahtlosen Empfang und eine optimale Leistung sollte der BLW- 54PM an eine zentrale Position mit minimalen Hindernissen zwischen dem BLW-54PM und demn Computer aufgestellt werden. Wenn mehrere Zugriffspunkte verwendet werden, sollten Sie auch zusehen, dass benachbarte Zugriffspunkte unterschiedliche Kanäle verwenden LAN-Kabel verbinden Verwenden Sie die standardmäßigen Kabel, um Ihre Computer mit den Switch-Hub- Anschlüssen am BLW-54PM zu verbinden. Die 10BaseT- und 100BaseT-Verbindungen können gleichzeitig verwendet werden. Verbinden Sie gegebenenfalls einen beliebigen Anschluss über ein standardmäßiges LAN- Kabel mit einem Standardanschluss an einem anderen Hub. Jeder LAN-Anschluss am BLW-54PM funktioniert gegebenenfalls automatisch als "Uplink"-Anschluss WAN-Kabel verbinden Verbinden Sie das DSL- oder Kabel-Modem mit dem WAN-Anschluss am BLW-54PM. Verwenden Sie das Ihrem DSL/Kabel-Modem beigelegte Kabel. Verwenden Sie ein standardmäßiges Kabel, wenn kein Kabel mitgeliefert wurde Einschalten Schalten Sie das Kabel- oder DSL-Modem ein. Verbinden Sie den beigefügten Stromadapter mit dem BLW-54PM und schalten die Stromversorgung ein. Verwenden Sie nur den mitgelieferten Stromadapter. Bei Verwenden eines anderen Stromadapters kann es zu Hardwareschäden kommen Die LEDs prüfen Die Power-LED sollte leuchten. Die Status-LED sollte blinken und dann erlöschen. Leuchtet sie weiter, dann ist ein Hardwarefehler aufgetreten. Die LAN Link/Act LED für jede LAN (Computer)-Verbindung sollte leuchten (vorausgesetzt, dass der Computer auch eingeschaltet ist.) Die WAN-LED sollte leuchten. Die WLAN-LED sollte leuchten. Siehe LEDs an der Frontseite im Kapitel 1 für weitere Informationen. 12

13 Dieses Kapitel beschreibt ausführlich die Einstellungen des BLW-54PM. 3.1 Überblick Dieses Kapitel beschreibt den Einstellungsvorgang für Folgendes: Internetzugang LAN-Konfiguration Drahtlose Einstellung Einrichten eines Kennworts zum Schützen der Konfigurationsdaten. Die Computer in Ihrem LAN müssen u.u. auch entsprechend eingestellt werden. Ob sonstige Konfigurationen nötig sind ist davon abhängig, welche Funktionen des BLW- 54PM Sie verwenden möchten. Die folgende Tabelle hilft Ihnen ausführliche Einstellungsanweisungen für gewünschte Funktionen zu finden. Zweck: Verwendung der folgenden erweiterten Funktionen: Zugriffskontrolle Dynamischer DNS Erweiterte Internetfunktionen (Spezielle Applikationen, DMZ, URL-Filter) Virtuelle Server (Port Forwarding) WAN-Anschlusseinstellung Verwendung der folgenden Administrationskonfigurationen oder Funktionen: Konfigurationsdatei downloaden/uploaden Protokolle (Logbücher) Netzwerkdiagnose (Ping, DNS Lookup) Optionen (Backup DNS, TFTP, UpnP, Firewall) PC-Datenbank Fernverwaltung Routing (RIP und statisches Routing) Sicherheitseinstellungen Firmware aktualisieren Siehe: Kapitel 4: Erweiterte Funktionen Kapitel 5 Erweiterte Administration 13

14 3.2 Konfigurationsprogramm Der BLW-54PM enthält einen HTTP-Server. Dies erlaubt Ihnen eine Verbindung mit ihm herzustellen und ihn mit Hilfe Ihres Webbrowsers zu konfigurieren. Ihr Browser muss JavaScript unterstützen. Das Konfigurationsprogramm wurde mit den folgenden Browsern getestet: Netscape V4.08 oder Nachfolger Internet Explorer V4 oder Nachfolger Vorbereitung Bevor Sie versuchen den BLW-54PM zu konfigurieren, stellen Sie bitte Folgendes sicher: Ihr Computer kann eine physische Verbindung mit dem BLW-54PM herstellen. Der Computer und der BLW-54PM sind direkt verbunden (durch die Hub-Anschlüsse am BLW-54PM) oder befinden sich im selben LAN-Segment. Der BLW-54PM ist installiert und eingeschaltet. Wenn die Standard-IP-Adresse ( ) des BLW-54PM bereits von einem anderen Gerät verwendet wurde, muss das jeweilige Gerät ausgeschaltet sein, bis es eine neue IP- Adresse dem BLW-54PM während der Konfiguration zugewiesen bekommt. Verwenden der UPnP-Funktion Wenn Ihr Windows-Betriebssystem UPnP unterstützt, dann wird ein Symbol für den BLW- 54PM in der Taskleiste angezeigt, um Sie darauf aufmerksam zu machen, dass ein neues Netzwerkgerät gefunden wurde. Sie erhalten das Angebot, eine Desktop-Verknüpfung mit dem neu gefundenen Gerät zu erstellen. Sie können einfach die Desktop-Verknüpfung annehmen, es sei denn, Sie möchten die IP- Adresse des BLW-54PM ändern. Sie können immer die UPnP-Geräte in der Netzwerkumgebung finden, egal ob Sie die Desktop-Verknüpfung angenommen haben oder nicht. Klicken Sie doppelt auf das BLW-54PM-Symbol (auf dem Desktop oder in der Netzwerkumgebung), um die Konfiguration zu starten. Siehe den folgenden Abschnitt 3.3 Setup Wizard für Details zu dem ersten Konfigurationsvorgang. Verwenden Ihres Webbrowsers So stellen Sie eine Verbindung von Ihrem Computer zu dem BLW-54PM her: 1. Starten Sie Ihren Computer, nachdem der BLW-54PM in Ihrem LAN installiert wurde. Falls Ihr Computer bereits läuft, starten Sie ihn bitte neu. 2. Starten Sie Ihren Webbrowser. 3. Geben Sie "HTTP://" und dann die IP-Adresse des BLW-54PM in das Adressfeld ein. Wenn Sie z.b. die Standard-IP-Adresse des BLW-54PM verwenden, dann geben Sie bitte Folgendes ein: Standardkennwort: 0000 Siehe den Abschnitt 3.6 Password-Seite in diesem Kapitel für Details. 14

15 Falls die Verbindung fehlschlägt Falls der BLW-54PM nicht reagiert, gehen Sie bitte folgendermaßen vor: Prüfen Sie, ob der BLW-54PM richtig installiert wurde, ob die LAN- Verbindung in Ordnung ist und ob das Gerät eingeschaltet ist. Sie können die Verbindung mit dem "Ping"-Befehl testen: Öffnen Sie das MS-DOS-Fenster oder Eingabeaufforderungsfenster. Geben Sie den folgenden Befehl ein: ping Wenn keine Reaktion empfangen wird, dann funktioniert die Verbindung nicht oder die IP-Adresse Ihres Computers ist nicht kompatibel mit der IP- Adresse des BLW-54PM. (Siehe nächsten Punkt) Wenn Ihr Computer eine fest IP-Adresse verwendet, dann muss seine IP- Adresse innerhalb des Bereichs von bis liegen, um mit der Standard-IP-Adresse ( ) des BLW-54PM kompatibel zu sein. Zudem muss die Network Mask auf eingestellt werden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Computer und der BLW-54PM sich in dem selben Netzwerksegment befinden. (Dies muss der Fall sein, wenn Sie keinen Router haben). Stellen Sie sicher, dass die verdrahtete LAN-Schnittstelle verwendet wird. Die drahtlose Schnittstelle kann nur dann verwendet werden, wenn die Konfiguration mit den Wireless-Einstellungen Ihres Computers übereinstimmt. 15

16 3.3 Setup Wizard Der Setup Wizard wird automatisch gestartet, wenn Sie zum ersten Mal eine Verbindung mit dem BLW-54PM herstellen. (Der Setup Wizard wird ebenfalls gestartet, wenn die Standardeinstellungen des BLW-54PM wieder hergestellt werden.) 1. Gehen Sie mit dem Wizard durch, bis die Einstellung fertig gestellt wird. Sie müssen den Typ des Internetverbindungsdienstes, den Ihr ISP verwendet, kennen. Sehen Sie in den von Ihrem ISP gegebenen Daten nach. Die üblichen Verbindungstypen werden in den folgenden Tabellen beschrieben. 2. Führen Sie auf dem letzten Fenster des Wizards den Test aus, um zu prüfen, ob eine Internetverbindung hergestellt werden kann. 3. Wenn der Verbindungstest fehlschlägt: Überprüfen Sie Ihre Daten, das Kabel/DSL-Modem und alle Verbindungen. Stellen Sie sicher, dass alle Daten richtig eingegeben wurden. Wenn Sie ein Kabel-Modem verwenden, hat Ihr ISP wahrscheinlich bereits die MAC- Adresse (physische Adresse) Ihres PCs aufgenommen. Führen Sie den Wizard aus und klicken Sie auf die Clone MAC Address-Schaltfläche auf dem Cable Modem-Fenster, um die MAC-Adresse von Ihrem PC zum BLW-54PM zu kopieren Übliche Verbindungstypen Kabel-Modems Typ Details Erforderliche ISP-Daten Dynamische IP-Adresse Statische (feste) IP- Adresse Ihre IP-Adresse wird automatisch zugewiesen, wenn Sie eine Verbindung mit Ihrem ISP herstellen. Ihr ISP weist Ihnen eine dauerhafte IP-Adresse zu. Normalerweise keine. Dennoch verlangen manche ISPs, dass ein bestimmter Hostname, Domänenname oder MAC (physische)-adresse verwendet wird. Ihnen zugewiesene IP-Adresse. Manche ISPs verlangen auch, dass ein bestimmter Hostname, Domänenname oder MAC (physische)-adresse verwendet wird. DSL-Modems Typ Details Erforderliche ISP-Daten Dynamische IP-Adresse Statische (feste) IP- Adresse Ihre IP-Adresse wird automatisch zugewiesen, wenn Sie eine Verbindung mit Ihrem ISP herstellen. Ihr ISP weist Ihnen eine dauerhafte IP-Adresse zu. Keine. Ihnen zugewiesene IP-Adresse. 16

17 PPPoE PPTP Sie stellen nur bei Bedarf eine Verbindung mit dem ISP her. Die IP-Adresse wird normalerweise automatisch zugewiesen. PPTP wird hauptsächlich in Europa verwendet. Sie stellen nur bei Bedarf eine Verbindung mit dem ISP her. Die IP-Adresse wird normalerweise automatisch zugewiesen, kann aber auch statisch (fest) sein. Benutzername und Kennwort. Server-IP-Adresse. Benutzername und Kennwort. Ihnen zugewiesene IP- Adresse, wenn Sie eine statische (feste) verwenden. Sonstige Modems (z.b. Breitband Wireless) Typ Details Erforderliche ISP-Daten Dynamische IP-Adresse Statische (feste) IP- Adresse Ihre IP-Adresse wird automatisch zugewiesen, wenn Sie eine Verbindung mit Ihrem ISP herstellen. Ihr ISP weist Ihnen eine dauerhafte IP-Adresse zu. Keine. Ihnen zugewiesene IP- Adresse. BigPond (Australien) Für dieses Verbindungsverfahren sind die folgenden Daten erforderlich: Benutzername Kennwort BigPond-Server-IP-Adresse SingTel RAS Für dieses Verbindungsverfahren sind die folgenden Daten erforderlich: Benutzername Kennwort RAS Plan 17

18 3.3.2 Startseite Nach dem Abschluss des Setup Wizards wird die Startseite angezeigt. In der Zukunft wird diese Seite immer angezeigt, wenn Sie eine Verbindung herstellen. Diese Seite sieht wie folgend aus. Navigation und Dateneingabe Abb. 5: Startseite Verwenden Sie zur Navigation die Menüleiste links auf der Seite und die Zurück- Schaltfläche auf Ihrem Browser. Wenn Sie ohne Anklicken der Save-Schaltfläche zu einer anderen Seite wechseln, werden die Änderungen, die Sie gemacht haben, nicht gespeichert. Sie müssen vor dem Wechseln auf Save klicken. Ansonsten werden Ihre Änderungen verworfen. Hinweis: Sie können durch Anklicken der Help-Schaltfläche eine Hilfe für die jeweilige Seite anzeigen. Von jedem Hilfe-Fenster können Sie auf die Liste mit allen Hilfe-Dateien (Hilfe-Index) zugreifen. 18

19 3.4 LAN-Seite Klicken Sie auf den LAN-Link im Hauptmenü, um die LAN-Seite zu öffnen. Diese Seite sieht wie folgend aus. Beschreibung der LAN-Seite TCP/IP Abb. 6: LAN-Seite IP Address Die IP-Adresse des BLW-54PM, die das LAN sehen kann. Verwenden Sie den Standardwert, es sei denn, dass diese Adresse bereits verwendet wurde oder Ihr LAN einen anderen IP-Adressbereich verwendet. Geben Sie im zweiten Fall eine unbelegte IP-Adresse innerhalb des Bereichs, den Ihr LAN verwendet, ein. Subnet Mask ist ein Standardwert für kleine (Klasse C) Netzwerke. Für sonstige Netzwerke verwenden Sie bitte die Subnetzmaske für das LAN-Segment, mit dem der BLW-54PM verbunden ist (den selben Wert, den die Computer in diesem LAN-Segment verwenden). DHCP Server Wenn diese Option aktiviert ist, weist der BLW-54PM den Computern (DHCP-Clients) in Ihrem LAN, wann immer sie starten, IP-Adressen zu. Die Standardeinstellung ist Enabled (empfohlen). Schaltflächen Wenn Sie bereits einen DHCP-Server verwenden, dann muss diese Einstellung Disabled sein und der existierende DHCP-Server muss neu konfiguriert werden, damit der BLW-54PM als Standardgateway funktionieren kann. Weitere Informationen hierzu finden Sie im folgenden Abschnitt. Die Felder Start IP Address und Finish IP Address bestimmen die Werte, die der DHCP-Server bei Client-IP-Adresszuweisung verwendet. Dieser Bereich bestimmt auch die Anzahl der unterstützten DHCP-Clients. Im folgenden Abschnitt finden Sie weitere Informationen zur Verwendung des DHCP. Save Cancel Mit dieser Schaltfläche werden die Daten auf der Seite gespeichert. Die Cancel-Schaltfläche verwirft alle Daten, die Sie eingegeben haben, und lädt erneut die Konfigurationsdatei vom BLW-54PM. 19

20 3.4.1 DHCP Was DHCP macht Ein DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)-Server weist einem DHCP-Client (PC oder Gerät) nach Anforderung eine gültige IP-Adresse zu. Die Client-Anforderung wird gestellt, wenn das Client-Gerät startet. Außer eine IP-Adresse zuzuweisen bietet der DHCP-Server dem Client die Gateway- und DNS-Adressen an. Der BLW-54PM kann als DHCP-Server funktionieren. Windows 95/98/ME und sonstige Nicht-Server-Versionen von Windows funktionieren als DHCP-Client. Dies ist die Standard-Windows-Einstellung für das TCP/IP- Netzwerkprotokoll. Dennoch verwendet Windows den Begriff IP-Adresse automatisch beziehen statt DHCP-Client. Sie dürfen im selben LAN-Segment NICHT zwei (2) oder mehrere DHCP-Server haben. (Wenn Ihr LAN keine anderen Router hat, dann bedeutet es, dass es nur einen (1) DHCP- Server in Ihrem LAN geben darf.) Verwenden des DHCP-Servers des BLW-54PM Dies ist die Standardeinstellung. Die DHCP-Servereinstellungen befinden sich auf der LAN- Seite. Auf dieser Seite können Sie: die DHCP-Serverfunktion des BLW-54PM aktivieren oder deaktivieren. den Bereich der IP-Adressen, die den Computer über die DHCP-Serverfunktion zugewiesen werden, bestimmen. Hinweis: Sie können manchen Geräten beim Verwenden der DHCP-Funktion feste IP-Adressen zuweisen, wenn die festen IP-Adressen nicht in dem Bereich, den der DHCP-Server verwendet, liegen. Verwenden eines anderen DHCP-Servers Sie können nur einen (1) DHCP-Server pro LAN-Segment verwenden. Wenn Sie einen anderen DHCP-Server statt den vom BLW-54PM verwenden möchten, dann ist der folgende Vorgang notwendig. 1. Deaktivieren Sie die DHCP-Serverfunktion im BLW-54PM. Diese Einstellung finden Sie auf der LAN-Seite. 2. Konfigurieren Sie Ihren DHCP-Server, um die IP-Adresse des BLW-54PM als Standardgateway anzugeben. 20

21 3.5 Wireless-Seite Die Einstellungen des BLW-54PM müssen an die anderen drahtlosen Stationen angepasst werden. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass der BLW-54PM sowohl b- als auch g- Verbindungen automatisch annehmen wird und keine Konfiguration für diese Funktion erforderlich ist. Öffnen Sie bitte durch Anklicken des Wireless-Links im Hauptmenü die Wireless-Seite, um die BLW-54PM-Standardeinstellungen für die Funktion des drahtlosen Zugriffspunkts zu ändern. Diese Seite sieht wie folgend aus. Beschreibung der Wireless-Seite Identification (Identifikation) Station name Abb. 7: Wireless-Seite Auf Ihrem PC zeigen manche Wireless-Statusseiten u.u. diesen Name an, wenn der Zugriffspunkt im Einsatz ist. 21

22 Region Wählen Sie Ihre Region aus der herunterklappenden Liste aus. Diese Liste zeigt die Betriebsregionen an, für die die drahtlose Schnittstelle vorgesehen ist. Es kann u.u. illegal sein, den Router in anderen Regionen zu betreiben. Falls Ihr Land bzw. Region nicht in der Liste aufgeführt ist, wenden Sie sich bitte an Ihre lokale Behörde, um herauszufinden, welche Kanäle Sie verwenden dürfen. Wählen Sie dann eine Region aus, die diese Kanäle erlaubt. (Die Kanalliste variiert je nach der ausgewählten Region.) SSID Wenn Sie ein ESS (Extended Service Set, mit mehreren Zugriffspunkten) verwenden, dann wird diese ID als ESSID (Extended Service Set Identifier) bezeichnet. Options (Optionen) Mode Channel No. AutoLink Broadcast SSID Alle drahtlosen Stationen sollten die selbe SSID/ESSID zur Kommunikation verwenden. Wählen Sie den gewünschten Modus aus: g & b - Sowohl g als auch b drahtlose Stationen können den BLW-54PM verwenden. g only - Nur g drahtlose Stationen können den BLW-54PM verwenden. b only - Nur b-Verbindungen sind verfügbar g drahtlose Stationen können nur dann den BLW-54PM verwenden, wenn sie völlig rückwärts kompatibel mit dem b-Standard sind. Diese Auswahl bestimmt, welche Betriebsfrequenz verwendet wird. Die Kanalliste variiert je nach der ausgewählten Region. Wählen Sie den gewünschten Kanal aus. Benachbarte Zugriffspunkte sollten unterschiedliche Kanäle verwenden, um Interferenzen zu vermeiden. Auto Link ist eine neue im PCI GW-NS54GMZ integrierte Funktion, die eine einfache Methode zum Konfigurieren eines BLW-54PM mit dem Konfigurationsprogramm anbietet. Wenn diese Funktion aktiviert (Enabled) ist, wird die SSID an alle drahtlosen Stationen gesendet. Die Stationen, die keine SSID (oder einen Null-Wert) haben, können dann die richtige SSID für Verbindungen mit diesem Zugriffspunkt verwenden. Current Setting Status - Hier wird Off, 64 Bit Encryption, 128 Bit Encryption oder WPA-PSK angezeigt. Access Point (Zugriffspunkt) Enable Access Point Configure - Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Wireless Security-Seite zu öffnen. Wenn diese Option aktiviert (Enabled) ist, dann können drahtlose Stationen diesen Zugriffspunkt finden und verwenden. Wenn diese Option deaktiviert (Disabled) ist, dann wird die drahtlose Schnittstelle deaktiviert und kann Daten weder drahtlos senden noch empfangen. Die Wireless (WLAN)-LED auf der Frontseite bleibt AUS, wenn die drahtlose Schnittstelle deaktiviert ist. 22

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall R ALL0276 54 Mbit/s Wireless Multi-Funktions- Router - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall Express Setup i Diese Anleitung behandelt nur die häufigsten

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

SysKonnect SK-54R1. Benutzerhandbuch Wireless LAN Router

SysKonnect SK-54R1. Benutzerhandbuch Wireless LAN Router SysKonnect SK-54R1 Benutzerhandbuch Wireless LAN Router SysKonnect SK-54R1 Wireless LAN Router Benutzerhandbuch Wireless Access Point Breitband-Internetzugang 4-Port Switching Hub (v0.01 26. März 2004)

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER 300 MBPS WIRELESS-N REPEATER Kurzanleitung zur Installation DN-70181 Einleitung: Der DN-70181 ist ein WLAN-Repeater mit kombinierter LAN/WLAN-Netzwerkverbindung, der speziell für Selbständige, Büro- und

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402R2. ADSL2+-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BiPAC 7402R2 ADSL2+-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des ADSL2+-VPN-Firewall-Router

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-dapter mit SpeedBooster Eine Installations-CD-ROM Ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM Kurzanleitung (bei einigen Modellen ist die Kurzanleitung

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Warnung vor der Installation Netzwerkkamera bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Stellen Sie die Netzwerkkamera nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Fernsehgeräte, Heizgeräte,

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Schnellstart Handbuch

Schnellstart Handbuch VMG1312-B30A Schnellstart Handbuch ADSL2+/VDSL2-Modem-Router mit WLAN nach N-Standard, 4 Ethernet Ports und USB Edition 1, 06/2012 Standard Login Parameter IP-Adresse: http://192.168.1.1 Benutzername:

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Kapitel 7 Fehlerbehebung

Kapitel 7 Fehlerbehebung Kapitel 7 Fehlerbehebung Dieses Kapitel enthält Informationen zur Fehlerbehebung bei Ihrem Web-Safe-Router RP614 v3. Hinter jeder Problembeschreibung finden Sie Anweisungen zur Diagnose und Behebung des

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BiPAC 7402VL/VGL/VGP. (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BiPAC 7402VL/VGL/VGP (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion VoIP/(802.11g) ADSL2+ Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des (802.11g) VoIP-ADSL2+-Router

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter

Inhalt. Erreichbarkeit von VPN-Gateways hinter einem Genexis FTTH-Abschlussrouter Dieses Dokument beschreibt die notwendigen Einstellungen, um ein VPN-Gateway hinter einer Genexis OCG-218M/OCG-2018M und HRG1000 LIVE! TITANIUM trotz NAT-Funktion erreichbar zu machen. Inhalt 1 OCG-218M/OCG-2018M...

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

VPN: Nochmal ein Kilo bitte?

VPN: Nochmal ein Kilo bitte? VPN Reloaded: Mac OS X 10.6 Server Snow Leopard VPN: Nochmal ein Kilo bitte? Autor: Dirk Küpper www.dirkkuepper.de Wie war das noch gleich: 1 Kilo VPN bitte? An der Theke bekomme ich sicherlich 100 Gramm

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591 WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-70591 EINFÜHRUNG Bei dem DN-70591 handelt es sich um ein kombiniertes LAN/WLAN Netzwerk-Verbindungsgerät, das speziell für die Netzwerkanforderungen

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr