FAQs. eq-3 AG Maiburger Straße Leer.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAQs. eq-3 AG Maiburger Straße 29 26789 Leer. www.eq-3.de"

Transkript

1 FAQs eq-3 AG Maiburger Straße Leer eq-3 AG MAX! FAQs

2 Inhalt Inhalt 1 1. Warum kann ich mich nicht am MAX! Portal anmelden? Kann ich MAX! auch ohne Internetanschluss nutzen? Wie lerne ich Geräte an das MAX! System an? Wie bringe ich den MAX! Cube in den Anlernmodus? Warum kann ich in Verbindung mit dem MAX! Cube keine Konfiguration mehr am MAX! Wandthermostat vornehmen? Die Temperatur im Raum weicht von der Solltemperatur ab? Was kann ich dagegen machen? Was ist ein Ventil-Offset? Was ist ein Temperatur-Offset? Was bewirkt die Einstellung "Maximaltemperatur"? Was bewirkt der MAX! Eco-Taster? Kann ich mehrere MAX! Eco-Taster installieren? Was ist die Fenster-auf-Funktion? Warum sehe ich bei den Apps und bei der Steuerung über das Internet manchmal andere Werte als auf den Geräten? Welche Einstellungen muss ich in der Firewall meines DSL-Routers vornehmen? Wie muss ich meine Firewall auf meinem Rechner anpassen? Warum muss ich in meiner Personal Firewall oder in den Netzwerkfilter meines Virenscanners einen Port freischalten oder einen Zugriff erlauben? Wie lautet die IP-Adresse des MAX! Cubes im Auslieferungszustand? Was muss ich einstellen, wenn ich kein DHCP nutze? Wie schnell reagiert das MAX! System? Warum kann ich die Software nicht unter WIN7 installieren? Das Update funktioniert nicht woran kann das liegen? Wie erfolgt die Einstellung von Uhrzeit und Datum? Wie lässt sich kontrollieren, mit welcher Uhrzeit und mit welchem Datum der MAX! Cube LAN-Gateway arbeitet? Wo finde ich die Logfiles für Supportanfragen (Versionen vor 1.3.4)?...11 eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 1

3 25. Wo finde ich die Logfiles für Supportanfragen (ab Version 1.3.4)? Wie viele MAX! Wandthermostate kann ein MAX! Cube verwalten? Wieviele Geräte kann ich in einem Raum installieren? Können Geräte in einem Raum unterschiedlich gesteuert werden? Warum kann ich dem MAX! Eco-Taster keinen Raum zuordnen? Warum kann ich nur einen MAX! Wandthermostaten pro Raum installieren? Manchmal kann ich das System nicht Steuern, was bedeutet Duty Cycle? Was sind die Betriebs-Modi Auto / Manu / Urlaubsfunktion? Die Internet LED am MAX! Cube hört nicht auf zu blinken Die Power LED am MAX! Cube hört nicht auf zu blinken Was passiert, wenn mehrere Personen gleichzeitig auf das System zugreifen? Was passiert, wenn ich einen MAX! Fensterkontakt in einem Raum installiert habe? Unter Win7 kann ich meinen MAX! Cube nicht finden und das Update bricht ab Was bedeutet EMV Elektromagnetische Verträglichkeit? Beeinträchtigt das Funk- System meine Gesundheit? Ist MAX! ein weiteres Hausautomationssystem von eq-3? Was ist ein Router? Was ist ein Gateway? Was ist ein DNS Name? Was bedeutet IP-Adresse? In der Software wird von DHCP gesprochen. Was bedeutet DHCP? Was heißt LAN?...17 eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 2

4 1. Warum kann ich mich nicht am MAX! Portal anmelden? Der von Ihnen in der lokalen Anwendung unter Internetsteuerung eingerichtete Benutzername darf keine Umlaute enthalten. Im Passwort dürfen ebenfalls nur bestimmte Sonderzeichen verwendet werden. Dies wird Ihnen bei einer falschen Eingabe entsprechend angezeigt. Zur Behebung des Problems passen Sie bitte beide Einträge entsprechend an. Jeder Cube ist nur für den Einsatz an dem Portal Ihres Anbieters und Vertragspartners freigeschaltet. Eine Nutzung Ihres Cubes an einem Portal eines anderen Anbieters funktioniert daher nicht. Bitte setzen Sie immer nur die Software ihres Anbieters ein. Ihre Nutzerdaten von Portal A können somit nicht zum Login von Portal B genutzt werden. Gleiches gilt bei Verwendung der Max! Smartphone Apps 2. Kann ich MAX! auch ohne Internetanschluss nutzen? Das MAX! System ist für den Betrieb an einem Internetanschluss entwickelt worden. Ohne die Verbindung kann der MAX! Cube nicht die richtige Zeiteinstellung beziehen, so dass die Wochenprogramme nicht ordnungsgemäß funktionieren. Sollte die Internetverbindung einmal ausfallen, kann das System im Notbetrieb weiter betrieben werden (ab Version 1.3.4). Sie werden dann in der Oberfläche regelmäßig auf eine Kontrolle der Systemzeit hingewiesen und müssen diese ggf. nachstellen. Da auch die Bedienung mit einem Smartphone per MAX! App oder über die MAX! Internetsteuerung erfolgen kann, ist diese Funktion ohne Internetverbindung nicht möglich. Alle anderen Funktionen stehen auch ohne Internet zur Verfügung. 3. Wie lerne ich Geräte an das MAX! System an? Die notwendigen Schritte sind in der MAX! Schnell-Start-Anleitung (liegt dem MAX! Cube bei) und in den jeweiligen Bedienungsanleitungen erklärt. Sie müssen das anzulernende Gerät installieren und anschließend den MAX! Cube in den Anlernmodus bringen. Hierzu starten Sie die lokale MAX! Software und klicken auf "Neues Gerät". Jetzt ist der MAX! Cube im Anlernmodus. Bringen Sie nun das anzulernende Gerät gemäß Bedienungsanleitung ebenfalls in den Anlernmodus. Das Gerät erscheint in der Software und kann nun einem Raum zugeordnet werden und eine Bezeichnung erhalten. Beim Anlernen der Max! Komponenten an den Max! Cube sollte mindestens 1 Meter Abstand zwischen den Geräten eingehalten werden, da es sonst zu einem Überschwingen kommen kann. 4. Wie bringe ich den MAX! Cube in den Anlernmodus? Für das Anlernen von Geräten und für den Anlernmodus des MAX! Cubes ist immer die lokale MAX! Software zuständig. In der lokalen Software starten Sie den Anlernvorgang über "Neues Gerät". Der MAX! Cube hat keine Anlerntaste, sondern lediglich eine Reset-Taste. Mit Hilfe der Reset-Taste am MAX! Cube kann man das Gerät zurücksetzen. Über die Max! Apps und die Max! Internetsteuerung können keine neuen Geräte hunzugefügt werden. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 3

5 5. Warum kann ich in Verbindung mit dem MAX! Cube keine Konfiguration mehr am MAX! Wandthermostat vornehmen? In Verbindung mit einem MAX! Cube im System werden alle Konfigurationsfunktionen an diesen übergeben. Eine Einstellung an den Geräten über den MAX! Wandthermostaten wird unterbunden, um im System einheitliche Daten sicherzustellen. In der Software können Sie aber wie gewohnt die Einstellungen der Geräte vornehmen. 6. Die Temperatur im Raum weicht von der Solltemperatur ab? Was kann ich dagegen machen? Eine Temperaturabweichung kann durch mehrere Effekte hervorgerufen werden. Die Thermostate haben eine automatische Adaption des Regelverhaltens eingebaut. Diese passt das Verhalten an die Umgebungsbedingungen an. Somit kann es bei größeren externen Störungen (z.b. starke Sonneneinstrahlung oder eine zu geringe Heizleistung des Kessels (Vorlauftemperatur)) zu einer kurzfristigen Abweichung kommen, die sich aber wieder einpendelt. Sie sollten nicht direkt eingreifen, sondern die Adaption abwarten. Erfahrungsgemäß pendelt sich das System binnen weniger Tage automatisch ein. Sollte hingegen der Heizkörper über-/unterdimensioniert oder der MAX! Heizkörperthermostat an einer ungünstigen Position installiert sein, so muss generell ein Offset eingestellt werden (siehe Ventil-Offset bzw. Temperatur-Offset). 7. Was ist ein Ventil-Offset? MAX! Heizkörperthermostate führen nach der Installation eine Adaptierfahrt durch. Bei diesem Vorgang werden die Start-/Endposition des Ventils, also der komplette Hub, ermittelt. Je nach Alter Ihrer Ventile am Heizkörper kann es jedoch sein, dass diese durch das Setzverhalten der Dichtung eine Totstrecke aufgebaut haben. In diesem Fall kann der Heizkörper immer noch kalt sein, obwohl das Ventil bereits ein wenig geöffnet wurde. Bei mehreren Heizkörpern in einem Raum kann es vorkommen, dass die Wärmeleistung hauptsächlich am ersten Heizkörper abgeführt wird. Unterschiedlich große Heizkörper verstärken diesen Effekt zusätzlich was sich durch unterschiedlich starke Erwärmung der einzelnen Heizkörper äußern kann. Um diesem Effekt entgegen zu wirken, bieten die MAX! Heizkörperthermostate eine Justierung durch einen Offset des Ventils an. Bei mehreren Heizkörpern im Raum kann mit dieser Funktion eine gleichmäßige Erwärmung des Raumes erreicht werden. 8. Was ist ein Temperatur-Offset? Ist der Heizkörperregler an einem ungünstigen Ort (z.b. hinter einem Vorhang oder einem Schrank) installiert, kann die vor Ort gemessene Temperatur von der im Raum geringfügig abweichen. Der Regler kann dieses unter Umständen nicht ausgleichen, so dass eine generelle Anpassung mittels des Temperatur-Offsets vorgenommen werden muss. Dieser Offset kann individuell für jeden im Raum installierten Thermostaten in einem Bereich von +/- 3,5 C eingestellt werden. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 4

6 Nachfolgend zwei Beispiele zur besseren Verständnis: Eingestellte Temperatur: 19 C Raumtemperatur: 18 C einzustellender Offset: -1 C Eingestellte Temperatur: 20 C Raumtemperatur: 21,5 C einzustellender Offset: +1,5 C 9. Was bewirkt die Einstellung "Maximaltemperatur"? Die "Maximaltemperatur" beschreibt die maximale Temperatur, welche die MAX! Heizkörperthermostate nicht überschreiten können. Sie haben die Möglichkeit, die Maximaltemperatur individuell in der lokalen MAX! Software einzustellen. Im Wochenprogramm und bei der manuellen Bedienung über die Software können dann höhere Temperaturen eingestellt werden. Diese Werte werden lediglich im MAX! Heizkörperthermostaten abgeschnitten, bleiben aber als Einstellung erhalten. Mit dieser Funktion können Sie z.b. im Schlafzimmer oder im Kinderzimmer eine Höchsttemperatur definieren, ohne die zuvor getätigten Konfigurationen anpassen zu müssen. 10. Was ist bei einem Software-Update der Max! lokale Software zu beachten? Bitte deinstallieren Sie Ihre Version der Software bevor Sie die heruntergeladene Datei installieren. Die bereits erfolgten Einstellungen bleiben im Max!-Cube gespeichert und gehen in diesem Fall nicht verloren. 11. Was bewirkt der MAX! Eco-Taster? Beim Verlassen des Hauses müssen Sie dank des MAX! Eco-Tasters nicht mehr in jedem Raum individuell die Temperatur herunterfahren. Somit werden die ungenutzten Räume nicht unnötig aufgeheizt. Im Auslieferungszustand sind folgende Funktionen eingestellt: Beim Aktivieren der Eco-Funktion mit dem Taster wird an alle Räume die eingestellte Eco-Temperatur übergeben. Das System ist dann im manuellen Modus und regelt konstant diese abgesenkte Temperatur. Sobald Sie zurück im Haus sind, können Sie mit einem Tastendruck auf den MAX! Eco-Taster wieder alle Räume in den Auto-Modus zurücksetzen. Die Funktionen der oberen und unteren Tasten können in der Software individuell eingestellt werden. 12. Kann ich mehrere MAX! Eco-Taster installieren? Ja, es können bis zu 4 MAX! Eco-Taster in einem Haus angelernt werden. 13. Was ist die Fenster-auf-Funktion? Das MAX! System regelt bei geöffnetem Fenster, z.b. beim Lüften, die Temperatur automatisch herunter, um Heizenergie und Kosten zu sparen. Ist in dem Raum kein MAX! Fensterkontakt installiert, erkennt der Heizkörperthermostat eine stark absinkende Temperatur eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 5

7 (1,5 C Temperaturabfall innerhalb von 3 Minuten) au tomatisch. Die Raumtemperatur wird in diesem Fall für 15 Minuten auf die eingestellte Fenster-auf-Temperatur (12 C ab Werk) reguliert. In Verbindung mit einem MAX! Fensterkontakt wird das Öffnen zeitgenau erkannt und entsprechend geregelt. Nach dem Schließen des Fensters wechselt der MAX! Heizkörperthermostat wieder in den ursprünglichen Modus (manueller Betrieb oder Auto). Beim Wechsel in den Automodus wird dann auf die im Wochenprogramm eingestellte Wunschtemperatur geregelt. Während das Fenster geöffnet ist, werden alle Änderungen vom MAX! Cube unterdrückt. Eine manuelle Bedienung im Raum am Heizkörper oder am MAX! Wandthermostat ist weiterhin möglich. Die Eco-Funktion ist für diesen Zeitraum ebenfalls in diesem Raum ausgeschaltet. 14. Warum sehe ich bei den Apps und bei der Steuerung über das Internet manchmal andere Werte als auf den Geräten? Die Werte, die Sie bei der Steuerung des Systems über das Internet sehen, sind nicht falsch, sondern entsprechen ggf. einem älteren Stand. Der MAX! Cube sendet in regelmäßigen Abständen den Zustand Ihres Systems an die lokale MAX! Software und bekommt dann im Gegenzug neue Anweisungen z.b. von der MAX! App. Sie bedienen das System also etwas zeitverzögert und sehen daher - je nach Zugriffszeitpunkt auf das System - evtl. einen Schattenstatus. Ein alter Status bleibt max. 5 Minuten bestehen, danach aktualisiert sich dieser automatisch (weitere Informationen in Punkt 23 Wie schnell reagiert das Max! System? ) 15. Welche Einstellungen muss ich in der Firewall meines DSL-Routers vornehmen? Wie muss ich meine Firewall auf meinem Rechner anpassen? Für den Betrieb eines MAX! Cubes sind folgende Einstellungen bzgl. Portfreigabe notwendig: TCP Port 80: Über diesen Port meldet sich der MAX! Cube bei der MAX! Software (bis Software Version 1.3.4). Eine ausgehende Verbindung des MAX! Cubes verhält sich wie ein Internetbrowser und ruft eine Website auf (z.b.http://www.max.eq-3.de). Intern verbindet sich auch die lokale MAX! Software über diesen Port mit dem MAX! Cube. Dieser Port ist immer bei einem Router freigeschaltet, ohne diese Freigabe wäre das Surfen im Web nicht möglich. TCP Port 62910: Ab der Software haben wir die Kommunikation zwischen MAX! Cube und der MAX! Software angepasst um Probleme mit Personal Firewall Programmen und aktuellen Virenscannern zu beheben. Dieser Port sollte in Ihrem Router und auf Ihrem Rechner bereits freigeschaltet sein. Manche Firewall Programme und Virenscanner fragen eventuell beim ersten Ausführen der Software nach. Diese Portfreigabe sollten Sie auf Anfrage permanent freigeben. Ins Internet wird über diesen Port keine Kommunikation aufgebaut, so dass Sie hier keine Freigabe in Ihrem Router einrichten müssen. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 6

8 UDP Port: 23272: Dieser Port wird von der lokalen MAX! Software zum Suchen der MAX! Cubes im Netzwerk und zum Setzen der Netzwerkkonfigurationen verwendet. Über diesen Port wird keine Kommunikation im Internet aufgebaut. Der UDP Port muss in der Firewall der Rechner frei geschaltet sein, auf denen die lokale MAX! Software läuft. Eine Freischaltung im Router ist nicht notwendig. Diese Freigabe erfolgt automatisch während der Installation der lokalen Max! Software auf dem PC. UDP Port 53: DNS Abfrage. URL IP Diese Einstellung ist in den Routern und den PCs immer richtig, um das Internet bedienen zu können. Wichtig ist nur, dass ein DNS Server in den Geräten im Netzwerk eingetragen ist. Dies wird im Normalfall via DHCP vorgenommen. Als DHCP Server ist im internen Netzwerk meistens der DSL-Router eingetragen, der dann entsprechend DNS-Anfragen ins Internet weiterleitet und die IP-Adressen auflöst. UDP Port 123: NTP Abfrage. Anforderung der Zeit von einem NTP-Zeitserver Der MAX! Cube arbeitet nur in Verbindung mit einem NTP-Server zeitgenau. In dem Gerät ist keine Real-Time-Clock verbaut, so dass der MAX! Cube ohne NTP-Server nicht kontrollierbar ist. Dieser Port ist normalerweise in der Standardeinstellung von DSL Routern freigeschaltet. Dies ist allerdings individuell zu prüfen, da NTP-Abfragen nicht zwingend für die Rechner notwendig sind. Den NTP-Server können Sie für Ihren PC in den Einstellungen für Zeit und der Zeitzone konfigurieren. 16. Warum muss ich in meiner Personal Firewall oder in den Netzwerkfilter meines Virenscanners einen Port freischalten oder einen Zugriff erlauben? Aktuelle Virenscanner und Firewall Programme auf Windows Rechnern wenden dynamische Filter an (Heuristik). Diese blockieren manchmal die Kommunikation zwischen dem MAX! Cube und der MAX! Software. Diese Filter lassen sich jedoch bei den meisten Free und Trial Versionen nicht einstellen. Durch die Umstellung auf den TCP Port mit der MAX! Software ab Version wird dieses Problem umgangen. Bei dem ersten Ausführen der MAX! Software ab Version geben diese Programme einen Hinweis, bei dem Sie eine permanente Regel einrichten müssen. Sollte dieser Hinweis nicht erscheinen, so müssen Sie die notwendigen Freischaltungen in Ihrer Software manuell vornehmen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an den Hersteller der eingesetzten Software. 17. Wie lautet die IP-Adresse des MAX! Cubes im Auslieferungszustand? Der MAX! Cube wird mit "DHCP on" ausgeliefert. Sollte dieser Mechanismus in Ihrem Netzwerk fehlschlagen, wird die "default IP-Adresse" des MAX! Cube verwendet. Diese lautet: eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 7

9 18. Was muss ich einstellen, wenn ich kein DHCP nutze? Sollten Sie kein DHCP in Ihrem Netzwerk nutzen, dann bekommt der MAX! Cube nicht automatisch die notwendigen Netzwerkeinstellungen übergeben. Diese müssen Sie dann manuell eintragen. Die für den MAX! Cube notwendigen Einstellungen, wie eine freie Adresse aus Ihrem Netzwerk, die Adresse des Routers (Gateway und DNS-Server) oder die Subnetzmaske, entnehmen Sie bitte den Einstellungen in Ihrem Router. Beim Start der lokalen Anwendung wird der MAX! Cube unabhängig von den Einstellungen im Netzwerk gesucht. Sobald der MAX! Cube gefunden wurde, werden Sie zur Einstellung der Adresse aufgefordert. 19. Wie schnell reagiert das MAX! System? MAX! ist kein Echtzeitsystem. Bei der Bedienung des MAX! Systems werden bis zu vier unterschiedliche Verbindungswege genutzt. In Abhängigkeit vom Verbindungsweg kann die Reaktionszeit im System variieren: Bedienung am Gerät Bei Bedienung am Gerät reagieren alle direkt angeschlossenen Geräte im Regelfall innerhalb weniger Sekunden [verstellen Sie die Temperatur an einem Heizkörperthermostat, so wird diese Änderung auch direkt an allen anderen im Raum installierten Stellantriebe übertragen]. Für die Funkübertragung besteht keine Exklusivität und es müssen die gesetzlichen Regelungen über Sendedauer und Sendeleistung eingehalten werden (Duty Cycle Limit). Daher kann es in ungünstigen Fällen zu Zeitverzögerungen von bis zu einer Minute kommen. Bedienung über die lokale MAX! Software Bei Bedienung über die lokale MAX! Software werden die Einstellungen direkt und nahezu ohne Zeitverzögerung an die Geräte übertragen. Bei heute üblichen Netzwerkinstallationen mit einem DSL-Router kann es in Verbindung mit HD-Videostream bzw. Net-TV- Anwendungen (QoS-Dienste) zu spürbaren Belastungen kommen. Diese erhöhte Datenübertragung kann in ungünstigen Fällen zusätzlich zu einer Zeitverzögerung von einer halben Minute führen. Bedienung über die Internetsteuerung Um bei der Bedienung über die MAX! Internetsteuerung eine größtmögliche Sicherheit Ihres Netzwerkes zu gewährleisten, sind keine direkten Zugriffe von außen in Ihr Haus möglich. Der MAX! Cube meldet sich in regelmäßigen Abständen bei der MAX! Internetsteuerung, um den aktuellen Zustand aller Räume abzulegen. Gleichzeitig übernimmt er über die Internetsteuerung oder über die mobilen MAX! Apps vorgenommene Änderungen. Somit kann bei der Bedienung genau nach einem solchen Abgleich des MAX! Cubes mit dem Portal eine Verzögerung von wenigen Minuten auftreten. Gleiches gilt zudem bei der Rückmeldung Ihrer Geräte, weshalb in Summe eine maximale Verzögerung von ca. fünf Minuten auftreten könnte. Bedienung über MAX! App Mit der MAX! App kann mobil und von überall aus die gewünschte Soll-Temperatur für jeden Raum eingestellt werden. Hierzu wird ebenfalls durch die MAX! Internetsteuerung auf eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 8

10 das Haus zugegriffen (siehe Bedienung über MAX! Internetsteuerung ). Die MAX! App zeigt dabei den zuletzt vom MAX! Cube auf dem Portal abgelegten Status des Hauses an. Dies kann in ungünstigen Fällen zu einer zusätzlichen Verzögerung von wenigen Minuten führen. 20. Warum kann ich die Software nicht unter WIN7 installieren? Für die Installation der Software benötigen Sie vollständige Administratorrechte, da für die Kommunikation mit der MAX! Internetsteuerung die Sicherheitseinstellungen der Firewall auf dem Rechner angepasst werden müssen. Sollten Sie diese Rechte nicht haben, meldet das Setup einen Fehler und bietet Ihnen an, den Benutzer zu wechseln. Das Betriebssystem teilt Ihnen bei der Fehlermeldung jedoch fälschlicherweise mit, dass Sie die notwendigen Berechtigungen haben. Bei einer WIN7 Home- oder Starter-Lizenz werden dem Default-User ohne Passwort keine vollen Administratorrechte eingeräumt. Diese werden auch nicht nach Vergabe eines Passwortes neu zugeteilt. In diesem Fall müssen Sie das Setup abbrechen und mit Als Administrator ausführen erneut starten. Dies erreichen Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Setup klicken und den entsprechenden Menüpunkt aktivieren. Alternativ können Sie in der Systemsteuerung bei den Benutzereinstellungen einen neuen Administrator anlegen und das Setup erneut unter diesem Benutzer ausführen. Bei älteren Win7 Installationen kann auch während des Setup vom System aus eine Abfrage bzgl. einer Erweiterung der Rechte auftreten (User Account Control / UAC), die für den jeweiligen Schritt dann die notwendigen Rechte einfordert. Diese sind dann mit Akzeptieren zu bestätigen. Sollte diese Funktion in Ihrem System ausgeschaltet sein, verfahren Sie bitte wie oben beschrieben. 21. Das Update funktioniert nicht woran kann das liegen? In Verbindung mit meinem Router, welcher offensichtlich nur 100Mbit Geräte unterstützt, wird der MAX! Cube nicht gefunden. Ein Update kann in diesem Fall wie folgt durchgeführt werden: 1. Der PC ist mit dem Internet verbunden (ohne MAX! Cube im Netzwerk). Zuerst ist die neueste MAX! Software zu installieren oder die bestehende lokale MAX! Software des MAX! Systems zu starten, damit die Updates aus dem Internet geladen werden können. Danach ist die lokale MAX! Software wieder zu beenden. 2. Der PC ist dann vom Netzwerk zu trennen und in den Netzwerkeinstellungen des PCs ist eine feste IP-Adresse einzustellen. Notieren Sie sich die aktuellen Einstellungen, da diese später wieder einzutragen sind. Verwenden Sie dann folgende Einstellungen: IP: Subnet: Gateway: DNS: eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 9

11 3. Der MAX! Cube ist von der Spannungsversorgung zu trennen. Anschließend muss der MAX! Cube und der PC mit einem Netzwerkkabel direkt verbunden werden (ein Crossover- Kabel ist nicht zwingend erforderlich, da der MAX! Cube Auto-MDIX unterstützt). Danach muss die Stromversorgung zum MAX! Cube wiederhergestellt werden. 4. Starten Sie nun die unter 1. installierte lokale MAX! Software und führen Sie das Update durch (das Update kann hierbei länger dauern, da der MAX! Cube erst versucht, den DHCP Server abzufragen bevor er auf seine vorgegebene IP-Adresse umschaltet (die Software greift auf die vorgegebene MAX! Cube IP-Adresse zu). 5. Trennen Sie danach das Verbindungskabel zwischen Ihrem PC und dem MAX! Cube und setzen Sie die Netzwerkeinstellungen am PC wieder auf die vorherigen Werte zurück (siehe 2.). Verbinden Sie jetzt den MAX! Cube und PC wieder mit dem Router. Alternativ ist es möglich, einen 10/100Mbit Switch zwischen dem Router und dem MAX! Cube zu schalten. Der Router erkennt in diesem Fall den Switch als 100Mbit-Gerät, so dass ein Firmware Update zu dem am Switch angeschlossenen MAX! Cube erfolgen kann. 22. Wie erfolgt die Einstellung von Uhrzeit und Datum? Der MAX! Cube erhält die Uhrzeit und das Datum über das Internet. Hierfür muss der Port 123 (UDP) in der Firewall freigeschaltet sein (dies ist bei aktuellen DSL-Routern der Auslieferungszustand). Der MAX! Cube bezieht die UTC-Zeit von einem Internet-Zeitserver. Die bezogene Zeit wird gespeichert und mit dem internen Takt des MAX! Cubes weitergezählt bis die nächste NTP-Anfrage erfolgt. Der NTP-Server wird alle 30 Minuten abgefragt. Die neue Zeitinformation überschreibt dann die im MAX! Cube gesetzte Zeitinformation. Wenn der MAX! Cube nach dem Einschalten (bzw. nach einem Neustart) die Zeit nicht aus dem Internet abrufen kann (wenn z.b. die Internetverbindung nicht bzw. noch nicht gegeben ist), arbeitet der MAX! Cube erst einmal mit der "Startzeit" :00 Uhr. Diese wird nicht an die Geräte im System übergeben. In der Bedienoberfläche wird in diesem Fall die Systemzeit rot dargestellt und Sie können diese für einen Notbetrieb manuell einstellen. Im Hintergrund versucht der MAX! Cube weiterhin eine gültige Zeit zu beziehen. Die manuell eingestellte Zeit wird einmal im System verteilt und muss gegebenenfalls regelmäßig in der lokalen MAX! Software nachgestellt werden. Die Synchronisation zum MAX! Heizkörperthermostate erfolgt alle 24 Stunden. Der Zeitpunkt der Synchronisation ist abhängig von der Inbetriebnahme des jeweiligen MAX! Heizkörperthermostaten. Wenn z.b. die Inbetriebnahme um 15:00 Uhr erfolgt ist, erfolgt eine erneute Zeitsynchronisation um 15:00 Uhr des folgenden Tages. Die Berücksichtigung der Sommer- /Winterzeitumstellung erfolgt intern im MAX! Heizkörperthermostaten, so dass stets die korrekte Uhrzeit gegeben ist. Hat der MAX! Cube noch keine gültige Zeit aus dem Internet bekommen oder wurde noch keine Zeit manuell eingestellt, so wird auch keine Synchronisation mit den MAX! Heizkörperthermostaten vorgenommen. Diese bleiben dann im "Manu" Mode und können nicht in den Auto Betrieb umgeschaltet werden. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 10

12 23. Wie lässt sich kontrollieren, mit welcher Uhrzeit und mit welchem Datum der MAX! Cube LAN-Gateway arbeitet? Bis zur Version geht dies nur über das Logfile. Wir empfehlen in diesem Fall erst einmal ein Update der Software vorzunehmen. Ab der Version sehen Sie die Systemzeit in der lokalen MAX! Software. An dieser Stelle kann die Zeit auch eingestellt werden, falls der MAX! Cube keine Zeit aus dem Internet erhalten hat. 24. Wo finde ich die Logfiles für Supportanfragen (Versionen vor 1.3.4)? Läuft die lokale MAX! Software wird ein Log-File permanent im Hintergrund angelegt. Dieses enthält möglicherweise Hinweise, die für eine Störungsbeseitigung hilfreich sein können. Im Falle einer Supportanfrage bitten wir Sie, uns diese zu senden. Die Files finden Sie unter: Windows 7 und Windows Vista: C:/Benutzer/[Benutzername]/.MAX!/logs Windows XP: C:/Dokumente und Einstellungen/[Benutzername]/.MAX!/logs Apple-Macintosh: /Users/{Benutzer}/.MAX!. Im Finder (der Explorer unter Mac) sieht man allerdings Ordner nicht, die mit einem Punkt (.) anfangen. Wenn man diese im Finder angezeigen möchte, dann ist in der Shell/Bash folgendes einzugeben: defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles TRUE killall Finder 25. Wo finde ich die Logfiles für Supportanfragen (ab Version 1.3.4)? Läuft die lokale MAX! Software wird ein Log-File permanent im Hintergrund angelegt. Dieses enthält möglicherweise Hinweise, die für eine Störungsbeseitigung hilfreich sein könnten. Im Falle einer Supportanfrage bitten wir Sie, uns diese zu senden. Windows XP: Die Files finden Sie unter: /Userhome/Benutzer/.MAX/logs also zum Beispiel: C:\Users\mueller\.MAX\logs Apple-Macintosh: /Users/{Benutzer}/.MAX!. 26. Wie viele MAX! Wandthermostate kann ein MAX! Cube verwalten? Die Anzahl der einsetzbaren MAX! Wandthermostate ist grundsätzlich nicht begrenzt, jedoch sollten pro MAX! MAX! Cube insgesamt höchsten 50 Geräte betrieben werden. Der jeweilige Anteil der angemeldeten Komponenten (MAX! Heizkörperthermostat, MAX! Eco Taster, MAX! Fensterkontakt oder MAX! Wandthermostat) spielt keine Rolle, jedoch in Summe maximal 50 Komponenten. Dies wird beim Anlernen neuer Geräte geprüft und Ihnen angezeigt. Sollten Sie dennoch mehr als 50 Geräte in Ihr System anlernen kann es zu häufiger zur Erschöpfung des DutyCycles oder zu zeitlichen Verzögerungen im System führen. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 11

13 27. Wieviele Geräte kann ich in einem Raum installieren? In einem Raum können technisch bedingt nur folgende Geräte installiert werden: 8 x MAX! Heizkörperthermostate 8 x MAX! MAX! Fensterkontakte 1 x MAX! Wandthermostat Diese Grenzen werden beim Anlernen neuer Geräte überprüft. Eine Zuordnung wird dann gegebenenfalls unterbunden. 28. Können Geräte in einem Raum unterschiedlich gesteuert werden? Die in einen Raum installierten Geräte arbeiten alle in einer Gruppe. Die in einem Raum getätigten Konfigurationen gelten für alle Geräte in dem Raum. Hierzu gehören neben den Temperaturwerten wie Soll-Wert, maximale Temperatur und Eco-Temperatur auch die Wochenprogramme. 29. Warum kann ich dem MAX! Eco-Taster keinen Raum zuordnen? Der MAX! Eco-Taster dient zur Steuerung des gesamten Systems. Bei einer Bedienung am MAX! Eco-Taster wird das ganze Haus in den Eco-Mode versetzt. Daher kann er nicht individuell einem Raum zugeordnet werden. Sie können jedoch das Verhalten in jedem Raum individuell einstellen, indem Sie die Eco-Temperatur in dem jeweiligen Raum gemäß Ihren Bedürfnissen einstellen. 30. Warum kann ich nur einen MAX! Wandthermostaten pro Raum installieren? Der MAX! Wandthermostat übernimmt in einem Raum die Messung der aktuellen Temperatur und sendet diese an die im Raum installierten MAX! Heizkörperthermostate, damit diese entsprechend die Heizkörper regeln können. Da die Temperatur in einem Raum nicht an jeder Position gleich ist, würde es zu einer fehlerhaften Regelung bei mehreren MAX! Wandthermostaten in einem Raum kommen. 31. Manchmal kann ich das System nicht Steuern, was bedeutet Duty Cycle? Der Duty Cycle beschreibt eine gesetzlich geregelte Begrenzung der Sendezeit von Geräten im 868 MHz Bereich. Das Ziel dieser Regelung ist es, die Funktion aller im 868 MHz Bereich arbeitenden Geräte zu gewährleisten. In dem von uns genutzten Frequenzbereich 868 MHz beträgt die maximale Sendezeit eines jeden Gerätes 1 % einer Stunde (also 36 Sekunden in einer Stunde). Die Geräte dürfen bei Erreichung des 1 %- Limits nicht mehr senden, bis diese zeitliche Begrenzung vorüber ist. MAX!-Geräte werden zu 100 % normenkonform entwickelt und produziert. Im normalen Betrieb wird der Duty Cycle in der Regel nicht erreicht. Dieses kann jedoch in Einzelfällen, bei der Inbetriebnahme oder Erstinstallation eines Systems durch vermehrte und funkintensive Anlernprozesse, der Fall sein. Dies tritt beispielsweise beim Einstellen und eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 12

14 Testen des Erfassungsbereiches von angelernten Bewegungsmeldern auf. Eine Überschreitung des Duty Cycle Limits kann sich durch eine temporär fehlende Funktion äußern. Das geschilderte Verhalten ist darauf zurückzuführen, dass im 868 MHz Bereich keine Dauersender zulässig sind (maximale Sendezeit 36 Sekunden/Std) und daher werden beim Erreichen dieses Limits alle weiteren Sendevorgänge unterbunden. Nehmen Sie eine kurze Funktionsprüfung des Gerätes vor (z.b. durch Entnehmen und Wiedereinsetzen der Batterien). Sollte das Gerät danach noch nicht wieder einsatzbereit sein, ist dies auf die Überschreitung des Duty Cycles zurückzuführen und die Funktion des Gerätes ist nach einer Stunde wieder hergestellt. 32. Was sind die Betriebs-Modi Auto / Manu / Urlaubsfunktion? Sie haben die Möglichkeit, zwischen den Betriebs-Modi Auto-, Manu- und Urlaubsmodus zu wechseln. Diese generellen Modi haben folgende Auswirkung: Auto Im Modus Auto werden die von Ihnen eingerichteten Wochenprogramme in den jeweiligen Räumen abgefahren. Es erfolgt eine automatische Temperaturregelung gemäß dem hinterlegten Wochenprogramm. Die Soll-Temperatur wird zu den jeweiligen Zeitpunkten auf den gewünschten Wert eingestellt, die dann der Regler anfährt. Manu Im Modus Manueller Betrieb sind die Wochenprogramme deaktiviert. Die von Ihnen eingestellte Temperatur (am MAX! Heizkörperthermostaten oder über die Software / die Apps) wird dauerhaft gehalten. Urlaubsfunktion Mit der Urlaubsfunktion wird eine manuell eingestellte Temperatur bis zu einem fixen Zeitpunkt eingestellt. Zu diesem eingestellten Zeitpunkt wechselt das System dann wieder in den Auto-Modus mit dem hinterlegten Wochenprogramm. 33. Die Internet LED am MAX! Cube hört nicht auf zu blinken. Die Internet LED zeigt Ihnen den Status der Netzwerk- und der MAX! Portal-Verbindung an. Folgende Zustände werden signalisiert: LED aus: Keine Verbindung zum Netzwerk prüfen Sie die Verkabelung zum Router LED blinkt: Die Verbindung zum Netzwerk (zum Router) besteht. Der MAX! Cube versucht, auf das Internet und das MAX! Portal zu zugreifen. Sollte sich der Zustand nicht ändern, so müssen Sie Ihre Zugangsdaten unter dem Menüpunkt Internetsteuerung einrichten und gegebenenfalls die Verbindung ins Internet von dem Anschluss des MAX! Cubes aus prüfen. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 13

15 LED leuchtet dauerhaft: Die Verbindung zum Netzwerk und zum MAX! Portal sind aktiv. Der MAX! Cube ist einsatzbereit. 34. Die Power LED am MAX! Cube hört nicht auf zu blinken. An der blinkenden Power LED können Sie erkennen, dass der MAX! Cube noch bootet (startet) oder gerade mit einem Firmware Update beschäftigt ist. Bitte warten Sie einige Minuten. Sollte sich der Zustand dann nicht ändern, so führen Sie einen Reset durch, indem Sie den MAX! Cube für ca. 60 Sekunden von der Spannungsversorgung trennen. Sollte sich das Verhalten nicht ändern müssen Sie den MAX! Cube auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, indem Sie das USB-Kabel aus dem MAX! Cube entfernen und bei gedrückter Reset- Taste auf der Unterseite des Gerätes das USB-Kabel wieder einstecken. 35. Was passiert, wenn mehrere Personen gleichzeitig auf das System zugreifen? Ein gleichzeitiger Zugriff der lokalen Anwendung und einer Steuerung über das Internet sind nicht möglich. Sie sollten die lokale Anwendung nach der Bedienung und Konfiguration wieder schließen, um den Zugang aus dem Internet wieder freizugeben. Generell gibt es in dem System keine Priorisierung der einzelnen Möglichkeiten der Steuerung. Alle Befehle werden nacheinander abgearbeitet. Die Einstellung, die zuletzt vorgenommen wurde ist dann der aktuelle Zustand. Eine Ausnahme bildet hier der MAX! Fensterkontakt. In Falle eines geöffneten Fensters werden alle über den MAX! Cube gesendeten Befehle (z.b. von der lokalen MAX! Software / vom App aus) ignoriert, um ein unnötiges Aufheizen des Raumes zu verhindern. Ein lokales Übersteuern vor Ort ist dennoch möglich. 36. Was passiert, wenn ich einen MAX! Fensterkontakt in einem Raum installiert habe? Beim Öffnen des Fensters wird automatisch der Raum auf die eingestellte Fenster geöffnet Temperatur gefahren. Werksseitig beträgt die Temperatur 12 C.Beim Schließen des Fensters springt das System wieder in den Automodus mit den eingestellten Wochenprogrammen. 37. Unter Win7 kann ich meinen MAX! Cube nicht finden und das Update bricht ab. Um Ihr System immer auf dem aktuellen Stand zu halten, werden die Updates in der lokalen MAX! Software vorgehalten. Beim Start der lokalen MAX! Software prüft diese, ob eine neue Version der lokalen MAX! Software und der Firmware für den MAX! Cube vorliegen. Sobald diese heruntergeladen wurde, wird ein Update im Hintergrund ausgeführt. Die lokale MAX! Software sucht zu diesem Zweck den MAX! Cube im Netzwerk. Mit Windows 7 ist die Verwaltung der Netzwerkschnittstellen geändert worden (Priorisierung und Zugriffsverfahren auf die Schnittstellen, wie WLAN, LAN, Virtuelle Adapter, etc.). Um dieses Problem erst einmal zu umgehen können Sie bitte folgende Schritte ausführen: eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 14

16 Verbinden Sie bitte den PC alternativ via LAN-Kabel Deaktivieren Sie alle nicht notwendigen Netzwerkadapter. 38. Was bedeutet EMV Elektromagnetische Verträglichkeit? Beeinträchtigt das Funk-System meine Gesundheit? Die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) bezeichnet die Eigenschaft elektrotechnischer Geräte, zufriedenstellend zu arbeiten, ohne andere Einrichtungen zu stören oder selbst gestört zu werden. Grundsätzlich dürfen beim Betrieb elektrischer oder elektronischer Geräte keine anderen Geräte oder Funk- und Telekommunikationsanlagen in ihrer Funktion gestört werden. Sie müssen untereinander elektromagnetisch verträglich sein. Der Gesetzgeber hat zusätzlich eine maximale Leistungsabgabe von 10,00 W/m2 definiert. Elektrosmog ist einer der meist diskutierten Probleme in der modernen Wissen- und Informationsgesellschaft, die von der Hysterie bis zur Bagatellisierung reicht. Hier gehören hochfrequente elektromagnetische Wellen, niederfrequente elektrische und magnetische Felder, elektrostatische Gleichfelder und Erdmagnetfelder dazu. Für die absolute Betrachtung der gesundheitlichen Beeinflussung durch Funksysteme für die Hausautomation gibt es keine gesicherten Aussagen. Bei derart niedrigen Leistungen sind keine direkten Einflüsse messbar. Ergebnisse einer Langzeitstudie liegen noch nicht vor. Daher soll Ihnen der im Folgenden dargestellte Vergleich einen Hinweis auf die Unbedenklichkeit geben. Mobiltelefone und Schnurlostelefone (DECT) sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Ein Mobiltelefon strahlt mit einer Leistung von 12,5 bis 42,5 W/m2 je nach Gerät und Erreichbarkeit des nächsten Sendemastes in einem Abstand von 1 m. Diese Geräte haben eine maximale Sendeleistung von 2 W (D-Netz) oder 1 W (E-Netz). Ein DECT Schnurlos-Telefon hat in einem Abstand von 0,1 m hingegen nur eine Leistungsabgabe von 1 W/m2 und die dazu gehörige Basisstation 0,02 W/m2. Die max. Sendeleistung beträgt 0,25W. Das MAX! Funksystem arbeitet in einem speziellen für diese Anwendungen freigegebenen Frequenzband mit einer gesetzlichen Grenze der Sendeleistung von 0,01 W, also mit einem 200stel eines Mobiltelefons oder einem 25stel eines DECT Telefons. Zusätzlich sind die Geräte fest im Gebäude installiert und werden in einem Abstand von min. einer Armlänge bedient, also in einem Abstand von ca. 0,5 m, wodurch sich die potentiell aufnehmbare Leistung noch einmal um den Faktor 25 reduziert. Die meisten Geräte haben sogar noch eine deutlich größere Entfernung (an der Heizung oder am Fenster). Neben der Betrachtung der reinen Leistung kommt natürlich auch noch der Faktor Zeit hinzu. Ein Telefon muss ständig im Kontakt mit der Basisstation sein und wird bei einem Gespräch auch im Schnitt mehrere Minuten am Kopf genutzt. Bei MAX! herrscht im Normalfall Funkstille. Die Geräte werden nur aktiv, wenn Sie eine Änderung der Temperatur manuell vornehmen (Fenster öffnen, Temperatur verstellen, MAX! Eco-Taster betätigen, etc.), Sie das System umkonfigurieren oder die Geräte ab und zu am Tag Ihren Status senden. Selbst eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 15

17 dann werden Telegramme im Bereich von Millisekunden ausgesendet. Der Einsatz von MAX! ist also unbedenklich. 39. Ist MAX! ein weiteres Hausautomationssystem von eq-3? MAX! ist auf die Steuerung von Heizungen über das Internet und mit SmartPhones fokussiert. Entsprechend ist MAX! ideal für Anwender, die mehr Komfort bei der Heizung zu sehr günstigen Kosten und damit schnellster Amortisation suchen. Auch wenn sich dies mit Hausautomation überlappt, ist MAX! kein universelles System zur Hausautomation wie HomeMatic. Bei der Hausautomation ist entscheidend, dass unterschiedlichen Gewerke oder Bereiche wie Beleuchtung, Rollladen und Beschattung, Sicherheit, Heizungs- und Klimasteuerung oder Garagen- und Türöffner in einer Lösung kombiniert werden. HomeMatic bietet ähnliche Leistungsmerkmale für die Heizungssteuerung, darüber hinaus aber auch alle anderen Bereiche der Hausautomation in einem einfach zu installierenden und bezahlbaren Gesamtsystem. 40. Was ist ein Router? Ein Router stellt eine Brücke zwischen Ihrem Netzwerk und dem Internet dar. Sie haben von Ihrem Provider ein Gerät für die Verbindung ins Internet bekommen. Dieses Gerät (z.b. Fritzbox, Speedport, etc.) ist ein Router. In den meisten Fällen bietet das Gerät auch gleichzeitig eine Schutzfunktion für Ihr System (Firewall). 41. Was ist ein Gateway? Ein Gateway verbindet Netzwerke, ähnlich wie ein Router. Ein Gateway kann zusätzlich verschiedene Netzwerktypen oder sogar Netzwerke und andersartige Kommunikationsdienste verknüpfen. Der MAX! Cube verbindet die zwei Systeme IP-Netzwerk und Funksystem miteinander. Er ist der Übersetzer zwischen PC, Internet und z.b. Thermostatventil. 42. Was ist ein DNS Name? DNS steht für "Domain Name Service" und ist ein Dienst, der aus lesbaren und einprägsamen Namen, wie z.b. eq-3.de, die zugehörige IP-Adresse ermittelt, mit der Ihr PC und alle Router im Internet etwas anfangen können. Wenn Sie in Ihrem Browser also eine URL eingeben, fragt Ihr PC zunächst beim DNS Server Ihres Providers nach der zugeordneten IP-Adresse. Diese Funktion wird auch in Ihrem privaten Netzwerk verwendet. 43. Was bedeutet IP-Adresse? Ähnlich wie bei der Briefpost das Länderkennzeichen, die Postleitzahl und die Postfachnummer eine weltweit eindeutige Zustellung an jeden beliebigen Adressaten ermöglicht, wird für die Zustellung eines Datenpakets im Internet eine so genannte IP-Adresse verwendet. Da jeder Web Server und jeder im Internet surfende PC in diesem Moment über eine eindeutige IP-Adresse verfügt und bei der Vergabe von IP-Adressen dafür gesorgt wird, dass alle Wei- eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 16

18 terleitungsknoten im Internet (die sog. Router) wissen, in welche Region sie ein Datenpaket jeweils weitersenden müssen, reicht diese IP-Adresse zur eindeutigen Adressierung im Internet aus. In Ihrem privaten Netzwerk wird ebenfalls dieser Mechanismus zur Kommunikation der Geräte untereinander verwendet. 44. In der Software wird von DHCP gesprochen. Was bedeutet DHCP? Das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) ermöglicht die Zuweisung der notwendigen Netzwerkkonfiguration. Dies ist der Mechanismus, über den Geräte in einem Netzwerk automatisch die Adresse eingestellt bekommen, mittels der sie anschließend erreichbar sind. Aktuelle Router vergeben den angeschlossenen Geräten, z.b. Ihrem PC oder auch dem MAX! Cube, die notwendigen Einstellungen automatisch, so dass Sie nichts weiter machen müssen. Diese Einstellungen werden beim Starten des MAX! Cubes vorgenommen. Sollte der MAX! Cube mit der lokalen MAX! Software nicht gefunden werden, empfehlen wir Ihnen, bevor Sie die Einstellung ändern, erst den MAX! Cube neu zu starten und das Browserfenster zu aktualisieren. Deaktivieren Sie DHCP nur dann, wenn Sie Ihr komplettes Netzwerk mit einer manuellen Adressvergabe betreiben. 45. Was heißt LAN? LAN ist eine Abkürzung für Local Area Network. Dies ist die offizielle Bezeichnung für ein Netzwerk in einem Gebäude oder einem Areal, Ihr Netzwerk ist ein LAN. eq-3 AG // MAX_FAQs_ doc 17

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata

Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Installation und Konfiguration der FRITZ!Box Fon ata Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Support Technischer Support zur AVM FRITZ!Box Fon ata und deren Installation & Konfiguration

Mehr

Busch-Welcome für mybusch-jaeger. In wenigen Schritten verbunden. 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden.

Busch-Welcome für mybusch-jaeger. In wenigen Schritten verbunden. 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden. Busch-Welcome für mybusch-jaeger In wenigen Schritten verbunden 1. Im mybusch-jaeger Portal registrieren und anmelden. 2. Verbinden des IP-Gateways mit dem mybusch-jaeger Portal. 3. Welcome für mybusch-jaeger

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx

Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx Kurzanleitung Einrichtung Internet- und Telefonie an einem DSL-Anschluss für die FRITZ!Box ab Firmware Version 6.xx 1 1) Vorbereitung a) Am Strom anschließen Schließen Sie die FRITZ!Box am Strom an. Die

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen

1 Wiederherstellungsprogramm herunterladen AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Ausführen des Wiederherstellungsprogrammes (FRITZ!Box mit vier LAN-Anschlüssen) Mit dem Wiederherstellungsprogramm, das AVM im Internet zum Download bereitstellt,

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Installationsanleitung Router

Installationsanleitung Router Installationsanleitung Router AOL Deutschland GmbH + Co. KG Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 AOL Namen einrichten 2 Tarif wechseln 3 Geräte anschliessen 5 Einbau Netzkarten (falls noch nicht vorhanden) 5

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 900 500 678 Fax +41 (0) 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 01 Einführung Die FRITZ!Box

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA

ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS VISTA Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem HAB-Net Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (HAB-Net per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Meine ZyXEL Cloud Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Einleitung Meine ZyXEL Cloud ist die Lösung für Remote Anwendungen und sicheren Zugriff auf Ihrem ZyXEL NAS. Zugriff von überall Kostenloser DynDNS Account

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server

Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server Erste Hilfe für X5.Kassenabgleich Filialabgleich am Server Autor: Stephan Gernardt Erstellt am: 10.04.2013 Letzte Änderung 20.06.2013 Aktuelle Version 01.00.01 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr