BLACKROCK Weltweit führend in der Vermögensverwaltung und im Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLACKROCK Weltweit führend in der Vermögensverwaltung und im Risikomanagement"

Transkript

1 BLACKROCK Weltweit führend in der Vermögensverwaltung und im Risikomanagement AUGUST 2015 BlackRock ist einer der größten Vermögensverwalter der Welt. Unsere Größe sagt jedoch wenig über unsere Struktur, unser Risikoprofil und unsere Geschichte oder darüber, wie unsere Organisation heute aufgestellt ist. In diesem ViewPoint stellen wir unser Unternehmen vor und zeigen, was BlackRock im Besonderen und die Vermögensverwaltungsbranche im Allgemeinen von anderen Finanzinstituten unterscheidet. BlackRock Wer wir sind BlackRock wurde 1988 in New York von acht Partnern gegründet, von denen fünf noch heute im Unternehmen tätig sind. Von einem Start-up-Unternehmen hat sich BlackRock seitdem durch die stetig wachsende Zahl seiner Kunden und Mitarbeiter und den Zukauf anderer Vermögensverwalter zu einem Marktführer entwickelt. Seit seiner Gründung legt BlackRock den Fokus auf die Verwaltung von Vermögenswerten im Auftrag seiner Kunden, denen wir zusätzlich Risikomanagement- und Beratungsdienste anbieten. Zu unseren Kunden gehören betriebliche, öffentliche und gemeinschaftliche Pensionskassen, Regierungen, Versicherungen, öffentliche Institutionen, Schenkungen, Stiftungen, Wohltätigkeitsorganisationen, Unternehmen, Banken, Staatsfonds, Investmentfonds und Privatpersonen aus der ganzen Welt. Das Ziel von BlackRock ist es, für unsere Kunden eine bessere finanzielle Zukunft zu schaffen, indem wir der weltweit angesehenste Investment- und Risikomanager werden. BLACKROCK AUF EINEN BLICK Gegründet 1988 Börsennotiert seit 1999; NYSE: BLK Unabhängig ohne Mehrheitsaktionär 4,72 Billionen USD (oder 4,25 Billionen EUR) an verwaltetem Vermögen Circa Mitarbeiter Über Anlagespezialisten* In über 70 Städten in 30 Ländern präsent Alternatives 2% Beratungsmandate 0.3% Geldmarktinstrumente 6% Multi-Asset 8% Anleihen 30% Aktien 53% Angaben vom 30. Juni Das verwaltete Vermögen in Beratungsmandaten umfasst langfristige Portfolio-Liquidationsmandate. *Angaben vom 31. März Zum 30. Juni 2015 verwaltete BlackRock ein Vermögen von 4,72 Billionen USD (oder 4,25 Billionen EUR) im Auftrag seiner Kunden. Das verwaltete Vermögen (AUM) beinhaltet Mandate zur Verwaltung von Geldmarktinstrumenten, Anleihen, Aktien und alternativen sowie Multi-Asset- Investments. Ebenfalls hierzu gehören rund 13 Milliarden USD (oder 12 Milliarden EUR) an Beratungsmandaten, darunter langfristige Portfolio-Liquidationsmandate. BlackRock ist ein global tätiges Unternehmen. Als solches verbinden wir die Vorteile einer weltumspannenden Präsenz mit Dienstleistungen vor Ort und partnerschaftlichen Kundenbeziehungen. Über unsere Investmentzentren in annähernd 30 Städten, darunter New York, London, San Francisco, Tokio und Hongkong, haben wir Zugang zu den wichtigsten Kapitalmärkten der Welt. In über 70 Städten in 30 Ländern davon 6 auf dem amerikanischen Kontinent, 7 in der Region Asien-Pazifik und 17 in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika stellen unsere Kundenbetreuer sicher, dass unser vielfältiger Kundenstamm von unserer globalen Expertise profitiert. BlackRock ist ein unabhängiges börsennotiertes Unternehmen ohne Mehrheitsaktionär. Unter dem Börsenkürzel BLK Die geäußerten Meinungen datieren vom August 2015 und können sich ändern, wenn sich die zugrunde liegenden Umstände ändern.

2 2 BLACKROCK UNSERE UNTERNEHMENSGESCHICHTE wird die BlackRock-Aktie seit 1999 an der New Yorker Börse notiert. Im April 2011 erfolgte die Aufnahme in den S&P 500 Index. Sie ist nicht nur Ausdruck des Börsenwerts von BlackRock, sondern spiegelt auch den hohen Streubesitz der Aktie wider. PNC Financial Services Group, Inc. hält eine Minderheitsbeteiligung an BlackRock. Die übrigen Aktien befinden sich in der Hand institutioneller und privater Anleger sowie der BlackRock-Mitarbeiter. Der Verwaltungsrat von BlackRock setzt sich mehrheitlich aus unabhängigen Mitgliedern zusammen. Vermögensverwaltung unser Kerngeschäft Der Begriff Vermögensverwalter bezeichnet Finanzdienstleister, die von ihren Kunden mit der Verwaltung ihres Vermögens beauftragt werden. In dieser Funktion sind sie als Treuhänder ihrer Kunden tätig. Das ihnen anvertraute Vermögen legen Vermögensverwalter unter Berücksichtigung der Kundenvorgaben für ein bestimmtes Mandat und basierend auf einem Vermögensverwaltungs-vertrag oder Fondsangebotsunterlagen an. Das Ergebnis aus dieser Anlagetätigkeit, ob positiv oder negativ, steht jedoch dem Kunden zu. Das von Vermögensverwaltern verwaltete Vermögen (AUM) gehört nicht ihnen, sondern ihren Kunden. In der Regel wird es auf Konten externer Depotbanken gehalten, die von den Kunden ausgewählt wurden und mit ihnen über Depotbankvereinbarungen vertraglich verbunden sind. Zu den Aufgaben der Depotbank gehören das Führen der Bücher und Aufzeichnungen sowie die Handelsabwicklung mit den Gegenparteien. Vermögensverwalter verfügen also weder über die physische Kontrolle noch haben sie direkten Zugang zum Vermögen ihrer Kunden. Folglich ist der Kunde und nicht der Vermögensverwalter die Gegenpartei bei Transaktionen. Die Bilanzsumme von Vermögensverwaltern ist deshalb, verglichen mit der anderer Finanzdienstleister wie etwa Banken, eher gering. WAS VERMÖGENSVERWALTER TUN: Sie handeln im Auftrag ihrer Kunden. Ihr Geschäftsmodell baut in der Regel auf stabile, aus Gebühren stammende Erträge auf. Sie unterliegen auf Manager- und Portfolioebene einer strengen Aufsicht und gesetzlichen Bestimmungen. In den USA und der EU beispielsweise gelten strenge Rechtsvorschriften, die sie einhalten müssen. WAS VERMÖGENSVERWALTER NICHT TUN: Sie investieren nicht ihr eigenes Bilanzvermögen und betreiben entsprechend keinen Eigenhandel. Sie nehmen keine Fremdmittel auf. Sie übernehmen weder eine Garantie als Investor/Principal noch profitieren sie von staatlichen Garantien oder staatlicher Unterstützung. Sie haben keinen Zugang zu Zentralbankliquidität. Sie stellen Fonds keine Liquidität zur Verfügung. Für ihre Dienstleistungen erhalten Vermögensverwalter normalerweise eine feste Gebühr, die sich an der Höhe des von ihnen verwalteten Vermögens bemisst. Durch ihre Gebührenstruktur erwirtschaften sie stabilere Erträge als Finanzinstitute, die sich auf Finanzmarkttransaktionen spezialisiert haben. Überdies zeichnen sich die Bilanzen der Vermögensverwalter in der Regel nur durch einen geringen Anteil an Verbindlichkeiten aus.. [ 2 ]

3 Vermögensverwaltungsprodukte Vermögensverwalter bieten ihre Anlagestrategien über verschiedene Strukturen an. Die beiden am häufigsten anzutreffenden sind Instrumente für gemeinsame Anlagen sowie individuelle Anlageprogramme. Erstere spielen eine wichtige Rolle in vielen Kundenportfolios, vor allem wegen ihrer unbestreitbaren Diversifizierungsvorteile. Instrumente für gemeinsame Anlagen sind unter anderem Investmentfonds, börsengehandelte Fonds (ETFs), Fonds zur treuhänderischen Verwaltung von Vermögenswerten sowie Hedgefonds. Sie unterliegen üblicherweise strengen Aufsichtsbestimmungen. Diese können sich je nach der Art der Anleger, die in sie investieren können, und des Landes, in dem die Anteile vertrieben werden, unterscheiden. Beispiele für aufsichtsrechtliche Bestimmungen, denen Instrumente für gemeinsame Anlagen unterliegen, sind das Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften (Investment Company Act) von 1940 in den USA oder die Europäischen Union (EU) -Richtlinie für Organismen für gemeinsame Anlagen in übertragbare Wertpapiere, besser bekannt als OGAW-Richtlinie. Instru-mente für gemeinsame Anlagen sind vom Vermögensver-walter getrennte eigenständige Rechtssubjekte. Im Allge-meinen unterstehen sie der Aufsicht durch einen Verwal-tungsrat oder ein vergleichbares Gremium wie z.b. ein Kuratorium oder Vorstand. Individuelle Anlageprogramme sind für einen Kunden verwaltete individuelle Portfolios, die man sich auch als Fonds für einen Anleger vorstellen kann. Bei den weitaus meisten individuellen Anlageprogrammen handelt es sich um im Auftrag institutioneller Anleger gemanagte Long-only- Strategien 1. Bei diesen kauft der Fondsmanager - vereinfacht ausgedrückt - Wertpapiere und versucht, sie später mit Gewinn zu veräußern. Eigentümer der im individuellen Anlageprogramm enthaltenen Vermögenswerte ist der Kunde, weshalb diese Programme denselben gesetzlichen Bestimmungen unterliegen wie der Kunde. Was unterscheidet Vermögensverwalter vom Rest der Finanzbranche? Zwar sind Vermögensverwalter Teil der Finanzdienstleistungsbranche. Ihr Geschäftsmodell unterscheidet sich jedoch grundlegend von dem anderer Finanzinstitute wie Geschäftsbanken, Investmentbanken, Versicherungen und staatlich unterstützte Institute. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal besteht darin, dass Vermögensverwalter als Berater oder Vermittler im Auftrag ihrer Kunden handeln. Im gewöhnlichen Geschäftsverlauf nutzen sie ihr Bilanzvermögen nicht dazu, wie andere Finanzinstitute Eigenhandel zu betreiben, der die Bilanzen Letzterer Risiken aussetzt. Investmentbanken beispielsweise sind auf eigene Rechnung im Wertpapierhandel, als Market Maker und Prime-Broker tätig. Finanzunternehmen wiederum nehmen Kapital an den Kapitalmärkten auf, das sie im Wesentlichen als Kredite wieder ausreichen. Versicherungen schließlich stellen im Rahmen ihres Aktiv-Passiv-Managements langfristige Finanzierungen für Immobilien und andere reale Vermögenswerte bereit. Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen einer Geschäftsbank und einem Vermögensverwalter ist das Fehlen staatlicher Garantien oder Unterstützung. Banken nehmen Einlagen ihrer Kunden entgegen, die dann wie z.b. in den USA durch den Einlagensicherungsfonds (Federal Deposit Insurance Corporation) versichert sind. In der EU müssen sie Mitglied im Einlagensicherungs-system des Landes sein, in dem sie ansässig sind. Vermögensverwalter wiederum müssen ihre Kunden deutlich darauf hinweisen, dass der Ertrag aus ihrer Anlage nicht durch den Staat oder einen Dritten garantiert wird. Vor allem diesem Umstand war es zu verdanken, dass Vermögensverwaltungsgesellschaften von den Turbulenzen der Finanzkrise im Jahr 2008 weitgehend verschont geblieben sind. Unter den 700 Finanzinstituten aus den USA, die Mittel aus dem staatlichen Rettungspaket (TARP) erhalten haben, oder den tausenden von Kreditinstituten, denen direkte Unterstützung aus anderen Hilfsprogrammen zuteil wurde, ist deshalb nicht ein einziger Vermögensverwalter zu finden 2. 1 Factsheet: Separate Accounts Do Not Pose Systemic Risk, SIFMA, 17. April Abrufbar unter 2 Oberste Rechnungskontrollbehörde der US-Regierung; Office of Special Inspector General for the Troubled Asset Relief Program; US-Finanzministerium. [ 3 ]

4 Vermögensverwalter unter strenger Aufsicht Vermögensverwalter unterliegen einer Vielzahl gesetzlicher Bestimmungen. Diese erlegen ihnen unter anderem regelmäßige Prüf- und Berichterstattungspflichten auf, welche die Einrichtung umfangreicher Verfahren erforderlich macht, mit denen ein umsichtiges Risikomanagement und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sichergestellt wird. In den Vereinigten Staaten ist die Börsenaufsicht (SEC) die zuständige Aufsichtsbehörde für Vermögensverwalter, die als Anlageberater registriert sind. Vermögensverwalter, die Treuhandbanken betreiben, unterliegen der Aufsicht durch das Office of the Comptroller of the Currency (OCC), sofern sie US-weit tätig sind, bzw. der jeweiligen einzelstaatlichen Bankenaufsicht, wenn sie ihr Geschäft nur in einzelnen Bundesstaaten betreiben. In den Vereinigten Staaten unterliegen viele Vermögensverwalter bei Tätigkeiten im Auftrag bestimmter Pensionskassen zudem gemäß US-Betriebsrentengesetz (ERISA) der Aufsicht durch das Arbeitsministerium sowie der Aufsicht durch die US-Aufsichtsbehörde für den Warenterminhandel (CFTC), wenn sie das Vermögen ihrer Kunden in Rohstoffe oder bestimmte Derivate anlegen. Mit dem im Juli 2010 verabschiedeten Dodd-Frank-Gesetz wurden zahlreiche neue Bestimmungen eingeführt, die eine verbesserte Berichterstattung, Aufsicht und Transparenz für Finanzinstrumente und -institute, darunter auch Vermögens-verwalter, vorsieht. In der Europäischen Union werden die meisten Gesetze, die den Regulierungsrahmen für Vermögensverwalter vorgeben, auf europäischer Ebene im Rahmen eines Mitentscheidungsverfahrens zwischen den EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament verabschiedet. Die auf EU-Ebene verabschiedeten Gesetze werden anschließend in nationales Recht (Richtlinien) umgesetzt oder direkt über Verordnungen angewandt. Gemeinsame europäische Rechtsvorschriften bilden den Gesetzesrahmen für den Binnenmarkt für Waren und Dienstleistungen in der Europäischen Union. Ähnlich dem Dodd-Frank-Gesetz in den USA schreibt etwa die Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur (EMIR) zentrale Gegenpartei-Clearingstellen (CCP) und Transaktionsregister vor. Der aktuell debattierte Vorschlag zur Überarbeitung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) sieht Bestimmungen für mehr Anlegerschutz und Markttransparenz vor. In Europa werden Vermögensverwalter auch weiter von nationalen Behörden beaufsichtigt, wie zum Beispiel der Financial Conduct Authority (FCA) und der Prudential Regulation Authority (PRA) in Großbritannien 3, der BaFin in Deutschland oder der Autoriteit Financiële Markten (AFM) in den Niederlanden. DIE GRÖSSTEN NIEDERLASSUNGEN VON BLACKROCK Platzierung* Stadt Land Amerikanischer Kontinent (über Mitarbeiter)** 1 New York, NY USA 2 San Francisco, CA USA 3 Princeton, NJ USA 4 Wilmington, DE USA 5 Seattle, WA USA 6 Boston, MA USA 7 Toronto Kanada 8 Philadelphia, PA USA 9 Chicago, IL USA 10 Mexico City Mexiko Europa (über Mitarbeiter) 1 London Großbritannien 2 Edinburgh Großbritannien 3 Peterborough Großbritannien 4 Zürich Schweiz 5 Frankfurt Deutschland 6 Dublin Irland 7 München Deutschland 8 Amsterdam Niederlande 9 Mailand Italien 10 Paris Frankreich Asien-Pazifik (über Mitarbeiter) 1 Gurgaon Indien 2 Singapur Singapur 3 Hong Kong China 4 Tokyo Japan 5 Sydney Australien 6 Taipeh Taiwan 7 Melbourne Australien 8 Seoul Südkorea *Nach Mitarbeiterzahl. Angaben vom 12. August **Beinhaltet die Vereinigten Staaten, Kanada, Mittelamerika und Südamerika. In der Region Asien-Pazifik unterliegen sie unter anderem der Aufsicht durch die Financial Services Agency in Japan, der Securities and Futures Commission in Hongkong und der Australian Prudential Regulatory Authority sowie der Australian Securities and Investments Commission in Australien. [ 4 ]

5 Alleinstellungsmerkmale von BlackRock BlackRock wurde als eigenständige Investmentgesellschaft mit dem Fokus auf Vermögensverwaltungs- und Risikomanagementdienste gegründet. Unseren Kunden bieten wir Expertise in allen Segmenten des Kapitalmarktes, aber auch in der Vermögensverteilung (Asset Allokation), im Portfoliomanagement, der Finanzmodellierung und im Risikomanagement. Dass wir uns als Treuhänder unserer Kunden verstehen, unterscheidet uns von Wertpapierhandelshäusern. Wesentlicher Bestandteil der treuhänderischen Unternehmenskultur von BlackRock ist unsere Überzeugung, dass ein kompromissloses Risikomanagement Dreh- und Angelpunkt einer erstklassigen Vermögensverwaltung ist. Bereits vor Jahren beobachtete die Führung von BlackRock eine zwischen der Verkäufer- und der Käuferseite immer weiter klaffende Lücke. Vermögensverwalter, so erkannten sie, brauchten dringend ein Instrument, um die hieraus resultierenden Risiken steuern zu können. Als deutlich wurde, dass keines der am Markt vorhandenen Systeme hierzu geeignet war, entschloss sich BlackRock zur Entwicklung eines eigenen, hochmodernen Systems. Hieraus entstand die Risikomanagement-Plattform BlackRock Solutions. Mehr zu BlackRock Solutions enthält der Kasten rechts. MITARBEITER IN DEN GRÖSSTEN AMERIKANISCHEN UND EUROPÄISCHEN BANKEN SOWIE BEI BLACKROCK Heute haben alle Fondsmanager von BlackRock Zugang zur firmeneigenen Technologie, mit der sie informiertere Entscheidungen treffen können. BLACKROCK SOLUTIONS Voraussetzung für eine risikobewusste Anlageverwaltung sind geeignete Instrumente und Programme. Nur so können die Risiken auf Einzeltitel- und Portfolioebene analysiert und überwacht, die Portfolios entsprechend den Zielen des Fondsmanagers feinjustiert und Transaktionen effizient abgewickelt werden. BlackRock hat deshalb eine eigene integrierte Technologieplattform entwickelt, auf die alle unsere Investmentspezialisten zugreifen. Seit dem Jahr 2000 bieten wir unsere Risikomanagement- und Transaktionssysteme und unsere Beratungsleistungen unter dem Markennamen BlackRock Solutions auch externen Kunden an. Über Aladdin Institutional Business stellen wir unsere Aladdin Risikoanalyse- und Anlageverarbeitungssysteme institutionellen Kunden wie Vermögensverwaltern, Versicherungen, Banken, Pensionskassen und öffentlichen Institutionen zur Verfügung. Mit Aladdin können sie Risikoanalysen durchführen, Orders erteilen und Transaktionen abwickeln alles auf einer einzigen Plattform. So lassen sich Mehrfacheingaben auf verschiedenen Systemen vermeiden, die Transparenz der Informationen und die Datenintegrität durch gemeinsam genutzte Datenbanken verbessern und die betriebliche Effizienz sowie die Kontrollen optimieren. Mithilfe der Risikoanalysen in Aladdin können Risiko- und Fondsmanager ihre Engagements und Risiken aufgeschlüsselt nach Anlageklassen und entsprechend ihren speziellen Risikomanagementvorgaben und -verfahren analysieren. Das hilft ihren Kunden, informiertere Anlageentscheidungen zu treffen. Ein Expertenteam innerhalb von BlackRock Solutions, die Financial Markets Advisory Group (FMA), berät unsere Kunden bei der Verwaltung ihrer Kapitalmarktanlagen und -geschäfte. Zu den Kernkompetenzen der FMA gehören die unternehmensweite Risikosteuerung und Unterstützung beim gesetzlich vorgeschriebenen Berichtswesen, komplexe Finanzmodellierungen, die Bilanz- und Finanzstrategieentwicklung sowie spezielle Dienstleistungen rund um die Vermögensverwaltung und Transaktionsabwicklung. Größe der Kreise entspricht der ungefähren Gesamtzahl der Mitarbeiter, skaliert auf 100, basierend auf den zuletzt verfügbaren Daten. Angaben entnommen aus bei öffentlichen Stellen eingereichten Finanzberichten. Erstellt am Um diese Beratungsleistungen anbieten zu können, nutzen unsere FMA-Spezialisten neben kundenspezi-fischen Analyseund Modellierungsverfahren die vielfältigen Instrumente von BlackRock Solutions für Datenmanagement, Finanzmodellierung und Risikomanagement. 3 Am 1. April 2013 haben die Prudential Regulation Authority und die Financial Conduct Authority die Regulierungs- und Aufsichtsaufgaben der Financial Service Authority (FSA) übernommen. [ 5 ]

6 Mit diesen Programmen können sie Wertpapiere einzeln oder zusammengefasst in Portfolios analysieren und die Portfolios sowie ihre Risikomerkmale mit einem Index oder einer anderen relevanten Benchmark vergleichen. BlackRocks Fokus auf Dienstleistungen rund um die Vermögensverwaltung und das Risikomanagement unterscheidet sich erheblich von dem einer Bank, die ihren Kunden Spar-, Kredit- und andere Finanzprodukte zur Verfügung stellt. Fazit Vermögensverwalter sind treuhänderisch tätig. Eine klare Fokussierung auf den Kunden steht daher im Zentrum ihres Geschäftsmodells. Aus dieser treuhänderischen Verantwortung heraus sehen wir von BlackRock die Reform der Finanzmarktaufsicht als eines der zentralen Themen für unsere Kunden. Wir unterstützen die Schaffung eines Regulierungsrahmens für mehr Transpa-renz, Anlegerschutz und verantwortliches Wachstum der Kapitalmärkte, der zugleich die Auswahlmöglichkeiten für Verbraucher stärkt und die Vorteile gegen die Kosten der Umsetzung abwägt. In der Vergangenheit haben sich Anleger nur begrenzt an öffentlichen politischen Debatten beteiligt. Ihre Sicht sollte nach unserem Dafürhalten aber unbedingt gehört und berücksichtigt werden. Deshalb sucht BlackRock aktiv das Gespräch mit politischen Entscheidungsträgern über eine Vielzahl von Themen rund um die Finanzmarktreform. WEITERFÜHRENDE BEITRÄGE Sämtliche ViewPoint-Beiträge sowie Positionspapiere, Kommentare und Antworten auf Konsultationen von BlackRock stehen unter in englischer Sprache zur Verfügung. Dieses Dokument ViewPoint ist Teil einer Serie von BlackRock und darf weder als verlässliche Prognose, Finanz-analyse oder Anlagerat verstanden werden und ist keine Empfehlung, kein Angebot oder keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, noch ist es als Basis für die Übernahme einer speziellen Anlagestrategie zu betrachten. Die geäußerten Meinungen datieren vom August 2015 und unterliegen möglicherweise Änderungen, sollten zugrunde liegende Umstände sich ändern. Die Informationen und Meinungen in diesem Dokument stammen aus eigenen und externen Quellen, die von BlackRock als verlässlich eingestuft werden, sind nicht unbedingt vollständig und ihre Richtigkeit wird nicht garantiert. Daraus kann auch keine Gewähr oder Verantwortung für Fehler oder Versäumnisse (einschließlich Fahrlässigkeit gegenüber natürlichen oder juristischen Personen) gegenüber BlackRock, seinen Angestellten, Mitarbeiter oder Vertriebspartnern abgeleitet werden. Dieses Dokument enthält zukunftsorientierte Informationen, die nicht rein auf der Vergangenheit basieren. Dazu zählen u. a. Projektionen und Prognosen. Es wird nicht garantiert, dass die gestellten Prognosen auch eintreffen. Wenn sich der Leser auf die Informationen in diesem Dokument verlässt, liegt das in seinem eigenen Ermessen. In der EU herausgegeben von BlackRock Investment Management (UK) Ltd. (zugelassen und beaufsichtigt durch die Financial Conduct Authority), eingetragener Geschäftssitz: 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, Registernummer in England: , Tel.: Zu Ihrer Sicherheit können Telefongespräche aufgezeichnet werden. Die deutsche Übersetzung wird zur Verfügung gestellt von der BlackRock Investment Management (UK) Limited, German Branch, Frankfurt am Main, Bockenheimer Landstraße 2 4, Frankfurt am Main. Diese Dokument enthält lediglich allgemeine Informationen und dient nicht als allgemeiner oder spezifischer Anlage- oder professioneller Rat. BlackRock hat nicht geprüft, wie geeignet ein Investment für Ihre speziellen Bedürfnisse und Risikotoleranz ist. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung und sollten bei der Auswahl eines Produkts nicht als alleiniges Kriterium herangezogen werden. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers. WEITERE INFORMATIONEN: BlackRock ist ein Handelsname von BlackRock Investment Management (UK) Limited. BlackRock Inc. und ihre Tochtergesellschaften sind als BlackRock-Gruppe bekannt BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. GOV-0050

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares UND ETFs EINE EINFÜHRUNG Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise revolutioniert, wie Anleger ihre Portfolios

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015 Unternehmenspräsentation Allianz Global Investors Zweites Quartal 2015 Kundenbedürfnisse verstehen und in passende Anlagestrategien umsetzen Unser Ziel: Unsere Kunden beim Erreichen ihrer Anlageziele zu

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung

NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH. ishares und ETFs Eine Einführung NUR FÜR ANLEGER IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ishares und ETFs Eine Einführung Profitieren Sie von der Investmentrevolution Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) haben die Art und Weise

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT MDT Makler der Touristik GmbH Assekuranzmakler, Dreieich Markel International, München 08.10.2014 Der Spezialversicherer Markel International hat

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

Wie investieren große Stiftungen?

Wie investieren große Stiftungen? Wie investieren große Stiftungen? Lösungsmöglichkeiten für kleinere und mittlere Stiftungen Dr. Harald Lohre, Deka Investment GmbH Deutscher Stiftungstag 2014 Hamburg, 21. Mai 2014 Lösungsmöglichkeiten

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Wealth & Tax Planning Private Insurance

Wealth & Tax Planning Private Insurance Wealth & Tax Planning Private Insurance Beteiligte Parteien Grundstruktur Kunde = Versicherungsnehmer Versicherungsvertrag Übertragung der Vermögenswerte Versicherungspolice Versicherungsgesellschaft Verwaltet

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Presse-Information Frankfurt 22. September 2014 Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Deutsche Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) hat eine Palette von vier Strategic- Beta-ETFs

Mehr

& advisory Unabhängige Vermögensverwaltung

& advisory Unabhängige Vermögensverwaltung A MEMBER OF THE MORGAN & MORGAN GROUP YOUR FAMILY BUSINESS ADVISOR wealth management & advisory Unabhängige Vermögensverwaltung Wealth management & Advisory MMG ZURICH MMG Zurich Auf Beständigkeit gewachsener

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen

Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Mehren Sie langfristig Ihr Vermögen Wir alle leben länger und gesünder. In Deutschland liegt die Lebenserwartung von Männern, die mit 65 Jahren in den Ruhestand gehen,

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG

Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Schreiben an die Wertpapierinhaber ÜBERTRAGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, als Inhaber von Anteilen des Investmentfonds AMUNDI ETF GREEN TECH LIVING PLANET - (FR0010949479), (der "Fonds"), informieren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar

DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Presse-Information Frankfurt 28. März 2014 DeAWM macht erstmals den globalen Anleihemarkt in einem einzigen ETF investierbar Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) hat den weltweit ersten ETF aufgelegt,

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase Je früher Sie mit der Altersvorsorge Ihres Kindes, Enkels oder Patenkindes beginnen, desto mehr profitiert der Junior in der Zukunft und vom Zinseszinseffekt. Wünsche kosten Geld und die Ausgaben summieren

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014

Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt. 25. August 2014 Gold als Kapitalanlage - Xetra-Gold als Produkt 25. August 2014 Deutsche Börse Commodities 1 Agenda Gold Geschichte Gold Krisen- und Inflationsindikator Gold Portfoliodiversifikation 5%-Empfehlung von

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG

WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG A MEMBER OF THE MORGAN & MORGAN GROUP YOUR FAMILY BUSINESS ADVISOR WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY MMG ZURICH MMG ZURICH AUF BESTÄNDIGKEIT GEWACHSENER

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Aktives Fondsmanagement. seit 1931

Aktives Fondsmanagement. seit 1931 Aktives Fondsmanagement seit 1931 2 M&G Investments www.mandg.com www.mandg.com Aktives Fondsmanagement 3 Inhalt Zeitlose Investmentprinzipien 4-7 Innovation und Tradition 8-9 Stärke über die gesamte Breite

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Pioneer Funds Emerging Markets Equity

Pioneer Funds Emerging Markets Equity Pioneer Funds Emerging Markets Equity Von der Dynamik wachstumsstarker Schwellenländer profitieren Aktienfonds Emerging Markets S&P Fund Management Rating: A MANAGER RATING M2+ www.fitchratings.com Pioneer

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

DWS Top 50 Asien Update

DWS Top 50 Asien Update April 2012 DWS Top 50 Asien Update Andreas Wendelken, Director, Senior Fund Manager Equities *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

Investment Grade Unternehmensanleihen: BBB-Investments

Investment Grade Unternehmensanleihen: BBB-Investments Investment Grade Unternehmensanleihen: BBB-Investments Durch das potenzielle Abfallen unter Investment Grade sind BBB Anleihen mit zusätzlichen Risiken belastet. Christoph Klein beschreibt, wie DB Advisors

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr