ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und"

Transkript

1 Seite 1 von 19

2 Seite 2 von 19

3 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel mit Schmetterlingsflügeln. Sie ist Seele und Personifikation der menschlichen Seele. INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PSYCHOLOGIE +43 (0) UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Eduard Wallnöfer Zentrum 1 A-6060 Hall In Tirol Seite 3 von 19

4 Psychologie studieren Das Ziel des Studiums der Psychologie ist die Qualifizierung der Absolventen für psychologische Tätigkeiten im Rahmen des psychologischen Berufsbildes. Das Studienangebot setzt daher gleichwertig auf eine wissenschaftliche Ausbildung und berufsbezogene Praxisorientierung. Im Doktoratsstudium erfolgt eine wissenschaftstheoretische und methodische Vertiefung der Fachkenntnisse, begleitend und unterstützend zur eigenen Forschungstätigkeit. Studienschwerpunkte Unser Studienangebot im Rahmen des Bachelor-, und Masterstudiums der Psychologie zeichnet sich durch drei verpflichtende Anwendungsschwerpunkte aus. Der erste anwendungsorientierte, wissenschaftliche Schwerpunkt ist Klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie. Dieser Bereich kann in der angebotenen Breite und Tiefe nur an der UMIT studiert werden. Der zweite anwendungsorientierte Schwerpunkt bezieht sich auf das Feld der Gesundheitspsychologie. Dabei wird Gesundheitspsychologie und Notfallpsychologie gelehrt. Notfallpsychologie hilft Menschen unmittelbar nach traumatischen Ereignissen, wie Großschadensereignisse oder Katastrophen. Als dritten Schwerpunkt bietet das Studium die Bereiche Arbeits,- Organisationsund Wirtschaftspsychologie an. Dieses Gebiet hat in den letzten Jahren vor allem im Wirtschaftsbereich - enorm an Bedeutung gewonnen. Im Hinblick auf das European Diploma in Psychology (EuroPsy) orientiert sich das vorliegende Studium an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e. V. (DGPs) und den Empfehlungen der EuroPsy Project Group. Damit wird eine qualitativ hochwertige Ausbildung gewährleistet. Seite 4 von 19

5 Anerkennung und Akkreditierung Anerkennung Das Studium der Psychologie und die akademischen Abschlussgrade Bachelor of Science in Psychologie (B.Sc.), Master of Science in Psychologie (M.Sc.) sowie das Doktorat in Psychologie (Dr. phil.) gelten aufgrund der Anerkennung durch die AQ Austria (Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria, ehemals Österreichischen Akkreditierungsrat, ÖAR) in der gesamten Europäischen Union. Die Studien der UMIT sind mit dem Qualitätssiegel des AQ Austria versehen. Dieses Qualitätssiegel darf nur von akkreditierten Privatuniversitäten verwendet werden. Akkreditierung Im Prozess der Akkreditierung wird geprüft, ob ein Studiengang einer Reihe von Kriterien und Standards entspricht (z.b. Qualifizierung des Lehrpersonals, personelle und infrastrukturelle Ressourcen, internationale Vergleichbarkeit und Qualitätssicherung des Studienangebots). Die Akkreditierung wird von AQ Austria, unter Beteiligung internationaler Gutachter, durchgeführt. Auszeichnung Per Beschlussfassung vom wurde der UMIT seitens der Europäischen Kommission das Diploma Supplement Label zugesprochen. Das DS-Label steht für Exzellenz bei der Leistungsanerkennung und für Transparenz. Die Vergabe eines DS-Labels signalisiert für Studierende, Partner und andere Institutionen die korrekte Anwendung von ECTS- und/oder Diploma Supplement, faire akademische Anerkennung sowie Verbesserung der Transparenz im internationalen Umfeld. Seite 5 von 19

6 Bachelorstudium der Psychologie Qualifikationsprofil Das Fach Psychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen und den Methoden ihrer Erforschung und Modifikation. Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Psychologie besitzen grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse der Psychologie und verfügen über Methoden zur Lösung von psychologischen Problemstellungen in verschiedenen Anwendungsgebieten. Sie kennen die allgemeinen Prinzipien der naturwissenschaftlichen Theoriebildung und empirisch-psychologischen Forschung und sind zur kritischen Auseinandersetzung mit sozialwissenschaftlichen Forschungsergebnissen fähig. Ihr Wissen über die Psychologie und deren Querverbindungen zu anderen Disziplinen versetzt sie in die Lage, mit Vertreterinnen und Vertretern der Nachbarfächer zu kooperieren. Im Rahmen von freien Wahlfächern erwerben die Studierenden auch Kenntnisse in Fachgebieten mit interdisziplinären Anknüpfungspunkten zur Psychologie. Als Schlüsselqualifikationen verfügen sie über fächerübergreifendes und vernetztes Denken, die Fähigkeit zum selbstständigen Wissenserwerb und zur eigenständigen Nutzung relevanter Informationsquellen. Sie haben die Fähigkeit zur Aufbereitung und Vermittlung von allgemeinem und fachspezifischem Wissen und sind mit Präsentations- und Kommunikationstechniken vertraut. Weitere Basisqualifikationen sind Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen, die durch Gruppen- und Projektarbeit erworben werden; daneben Kenntnisse über Konfliktentstehung und Fertigkeiten zu deren Lösung. Sie besitzen Verantwortungsbewusstsein für die Folgen psychologischen Handelns. Zulassungsvoraussetzungen Das Bachelorstudium Psychologie" unterliegt keinen Zulassungsbeschränkungen (z.b. Numerus clausus). Allgemeine Voraussetzung ist folglich eine im In- oder Ausland erworbene allgemeine Berechtigung für ein Hochschulstudium (z.b. Matura, Abitur, Berufsreifeprüfung, fachgebundene Hochschulreife ect.). Das Studium wendet sich an alle Interessierten, die sich mit dem Fachgebiet "Psychologie" wissenschaftlich auseinandersetzen möchten und eine Ausbildung zur Psychologin bzw. zum Psychologen anstreben. Seite 6 von 19

7 Studiendauer und akademischer Grad Das Bachelorstudium dauert sechs Semester und schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Science in Psychologie (B.Sc) ab. Der Bachelorstudiengang vermittelt wissenschaftliche Grundlagen, Methodenkompetenzen, berufsfeldbezogene Qualifikationen sowie wesentliche Schlüsselkompetenzen für das Berufsfeld. Der akademische Grad Bachelor of Science in Psychologie ist in ganz Europa anerkannt. Studienform und Zeitaufwand Das Bachelorstudium Psychologie" umfasst 180 ECTS-Punkte. Ein ECTS Punkt entspricht ca. 25 Stunden effektivem Arbeitsaufwand. Die Studienform ist ein modulares, konsekutives (aufbauendes) Studium mit Blockveranstaltungen. Der Aufbau des Studiums ist so konzipiert, dass es innerhalb von sechs Semestern absolviert werden kann, da aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl keine Wartezeiten für Seminare oder Praktika entstehen. Konzeption des Studiums Das Studium ist so konzipiert, dass die Lehrveranstaltungen in der Regel Donnerstag-Freitag bzw. Freitag-Samstag geblockt stattfinden. Dies ermöglicht den Studierenden neben dem Studium einer zeitlich begrenzten Tätigkeit (z.b. Praktikum) nachzugehen. Die Prüfungen finden ebenfalls laufend während des Semesters statt - in der Regel alle 14 Tage. Die vorlesungsfreien Tage dienen somit der selbstständigen, interessensspezifischen Vertiefung der Lehrinhalte sowie der Prüfungsvorbereitung. Teilnehmerzahl Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung und auf einen engen persönlichen Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden. Daher werden pro Jahr maximal 65 Studierende zugelassen. Studiengebühr Die Studiengebühr für den Bachelorstudiengang beträgt: pro Semester. Studierende der UMIT können um staatliche Studienunterstützung (Stipendium) ansuchen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines günstigen Darlehens zur Finanzierung des Studiums durch einen Finanzierungspartner der UMIT. Seite 7 von 19

8 Bewerbung und Eignungsverfahren Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Da der Studiengang jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich unbedingt eine frühzeitige (!) Anmeldung, wobei das noch fehlende Reifezeugnis nachgereicht werden kann. Der erste Schritt für eine Anmeldung erfolgt mittels einer schriftlichen Bewerbung, bestehend aus dem Anmeldeformular, einem kurzen tabellarischen Lebenslauf in deutscher oder englischer Sprache, einer Zeugniskopie über die Hochschulreife (Abitur- oder Maturazeugnis) oder einer gleichgestellten Hochschulzulassungsberechtigung (Berufsreifeprüfung, fachgebundene Hochschulreife etc.) sowie einem Foto der Bewerberin bzw. des Bewerbers. In einem zweiten Schritt werden alle Bewerber zu einem individuellen Eignungsgespräch eingeladen, in welchem sie Gelegenheit erhalten, Näheres über ihre Motivation und ihren fachlichen Hintergrund darzustellen. Pflichtmodule des Bachelorstudiums Einführende Veranstaltungen (8 ECTS) Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte (4 ECTS) Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie (4 ECTS) Statistik (12 ECTS) Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie (6 ECTS) Inferenzstatistik (6 ECTS) Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten (8 ECTS) Computergestützte Datenanalyse (4 ECTS) Durchführung und Präsentation empirischer Untersuchungen (4 ECTS) Empirisch-Experimentelles Praktikum (6 ECTS) Grundlagen der Diagnostik (8 ECTS) Grundlagen Psychologischer Diagnostik (5 ECTS) Testtheorie: Grundlagen (3 ECTS) Diagnostische Verfahren (6 ECTS) Diagnostische Verfahren: Interview und Beobachtung (3 ECTS) Diagnostische Verfahren: Leistungs- und Persönlichkeitsmessung (3 ECTS) Seite 8 von 19

9 Grundlagenfächer: Kognitive und biologische Grundlagen des Verhaltens und Erlebens (24 ECTS) Allgemeine Psychologie und Neuropsychologie I + II (8 ECTS) Allgemeine Psychologie und Emotionspsychologie I + II (8 ECTS) Biologische Psychologie I + II (8 ECTS) Grundlagenfächer: Grundlagen intra- und interpersoneller Prozesse (24 ECTS) Entwicklungspsychologie (8 ECTS) Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie I + II (8 ECTS) Sozialpsychologie I + II (8 ECTS) Anwendungsfächer: Basismodule (24 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotherapie I + II (8 ECTS) Gesundheitspsychologie I + II (8 ECTS) Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie I+II (8 ECTS) Anwendungsfächer: Aufbaumodule (24 ECTS) Klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie I + II (8 ECTS) Gesundheits- und Notfallpsychologie I + II (8 ECTS) Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie III + IV (8 ECTS) Wahlpflichtfach (8 ECTS) Weitere Leistungen: 25 Versuchspersonenstunden (1 ECTS) 12-wöchiges Praktikum (15 ECTS) Bachelorarbeit (12 ECTS) Seite 9 von 19

10 Sem Struktur und zeitlicher Ablauf: Bachelorstudium in Psychologie ECTS (SWS) 1 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte MuD Einführung in die Forschungsmethoden MuD Deskriptive Statistik und WK- der Theorie 4(2) Psychologie 4(2) 6(4) 2 MuD MuD MuD Computergestütztgestützte Computer- Inferenzstatistik Datenanalyse Datenanalyse 2(2) 2(2) 6(4) 3 MuD MuD MuD Grundlagen Grundlagen Grundlagen der psychologischer psychologischer Testtheorie Diagnostik Diagnostik 2(2) 3(2) 3(2) 4 MuD MuD MuD Empirischexperimentelles Diagnostische Diagnostische Verf.: Fähigkeits,- Verfahren: Praktikum I Leistung, und Interview und Persönlichkeitsmessung Beobachtung 3(2) 3(2) 3(2) 5 Wahlpflichtfach 6 = Grundlagenfach (48 ECTS / 24 SWS) AWF = Anwendungsfach (48 ECTS / 24 SWS) MuD = Methoden und Diagnostik (48 ECTS / 32 SWS) 4 (3) Allgemeine Psychologie und Neuropsychologie 4(2) Allgemeine Psychologie und Neuropsychologie 4(2) MuD Durchf. u. Präsentation empirischer Untersuchungen Allgemeine Psychologie und Emotionspsychologie II 4(2) MuD Empirischexperimentelles Praktikum II 3 (2) Biologische Psychologie I Biologische Psychologie II Allgemeine Psychologie und Emotionspsychologie I 4(2) Entwicklungspsychologie des Kindesalters Entwicklungspsy. des Jugend- und Erwachsenenalter Wahlpflichtfach 4 (3) Differentielle und Persönlichkeitspsychologie I Differentielle und Persönlichkeitspsychologie II AWF Klinische Psychologie und Psychotherapie I AWF Klinische Psychologie und Psychotherapie II AWF klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie I AWF klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie II Sozialpsychologie I 30 (16) Sozialpsychologie II AWF Gesundheitspsychologie I AWF Gesundheitspsychologie II AWF Gesundheits- und Notfallpsychologie I 26 (16) AFW Arbeits-, Organisations-und Wirtschaftspsychologie I 4(2) 28 (16) AFW Arbeits-, Organisations-und Wirtschaftspsychologie II 29 (16) AFW Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie III 23 (13) AWF Gesundheits- und Notfallpsychologie II AFW Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie IV 4(2) 16 (9) Zwischensumme 152 (86) Praktikum + Vpn-Stunden 16 Bachelor-Arbeit 12 Summe 180 (86) Seite 10 von 19

11 Masterstudium der Psychologie Qualifikationsprofil Der Master-Grad bildet den zweiten berufsqualifizierenden Abschluss im Fach Psychologie. Die Psychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten des Menschen und den Methoden ihrer Erforschung und Modifikation. Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Psychologie besitzen vertiefte wissenschaftliche Kenntnisse der Psychologie sowie spezifische methodische Fertigkeiten zur Lösung von psychologischen Problemstellungen in unterschiedlichen Anwendungsgebieten. Diese umfassen insbesondere die Klinische Psychologie des Kindes- und Erwachsenenalters, die Gesundheits- und Notfallpsychologie sowie die Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Sie sind mit den allgemeinen Prinzipien der naturwissenschaftlichen Theoriebildung und Forschungspraxis vertraut und verfügen über methodisches Expertenwissen in spezifischen Bereichen des Fachs. Zu den Schlüsselqualifikationen gehören: Analytisches und strukturierendes Denken aufgrund einer fundierten naturund sozialwissenschaftlichen Ausbildung Problemorientierung, Problemstrukturierungs- und Problemlösefähigkeit durch die Kenntnis grundlegender Mechanismen menschlichen Denkens, Problemlösens und Handelns Reflexions- und Urteilsfähigkeit aufgrund des Wissens über Möglichkeiten, Probleme und Grenzen der Erkenntnisgewinnung in der wissenschaftlichen Psychologie Fächerübergreifendes und vernetztes Denken aufgrund von methodischen und inhaltlichen Kenntnissen in relevanten Nachbardisziplinen Fähigkeit zum selbstständigen Wissenserwerb und zur eigenständigen Nutzung von Informationsmitteln durch lernpsychologisch fundierte Arbeitstechniken und effiziente Nutzung neuer Medien Grundfertigkeiten im Projektmanagement durch Kenntnisse vertieften Wissens über arbeits-, organisations- und wirtschaftspsychologische Prozesse Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen durch Gruppen- und Projektarbeiten sowie durch vertiefte sozialpsychologische Kenntnisse über Konfliktentstehung und -bewältigung Ethisches Bewusstsein und Verantwortlichkeit für die Folgen psychologischen Handelns Durch die Kenntnis der Stellung der Psychologie innerhalb der Wissenschaften sowie deren Querverbindungen zu anderen Disziplinen sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage, in wissenschaftlichen Netzwerken mit Seite 11 von 19

12 Vertreterinnen und Vertretern anderer Fächer zusammenzuarbeiten. Sie können die Verantwortung der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft wahrnehmen. Zulassungsvoraussetzungen Das Master-Studium Psychologie" setzt zwingend einen erfolgreichen Abschluss eines Bachelorstudiums in Psychologie voraus. Studiendauer und akademischer Grad Das Masterstudium dauert vier Semester und schließt mit dem akademischen Grad Master of Science in Psychologie (M.Sc.) ab. Das Master-Studium Psychologie" ist ein Vollzeitstudium und umfasst 120 ECTS. Die Studienform ist ein modulares, konsekutives (aufbauendes) Studium mit Blockveranstaltungen. Der Aufbau des Studiums ist so konzipiert, dass es innerhalb von vier Semestern absolviert werden kann. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl fallen keine Wartezeiten für Seminare oder Praktika an. Konzeption des Studiums Das Studium ist ein Vollzeitstudium und so konzipiert, dass die Lehrveranstaltungen in der Regel Montag-Dienstag bzw. Dienstag-Mittwoch geblockt stattfinden. Die Prüfungen finden ebenfalls laufend, während des Semesters statt - in der Regel alle 14 Tage. Die vorlesungsfreien Tage dienen somit der selbstständigen, interessensspezifischen Vertiefung der Lehrinhalte sowie der Prüfungsvorbereitung. Klinische Fächer für eine spätere Psychotherapieausbildung In Deutschland verlangen einige Ausbildungsinstitutionen für Psychotherapie eine Mindestanzahl an klinischen Fächern (idr. 12 ECTS). Im Masterstudium Psychologie werden klinische Fächer im Umfang von 16 ECTS angeboten. Teilnehmerzahl Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung und auf einen engen persönlichen Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden. Daher werden pro Jahr maximal 45 Studierende zugelassen. Studiengebühr Die Studiengebühr für den Masterstudiengang beträgt pro Semester. Verbindliche Anmeldungen vor dem 30.6 erhalten den Frühbucherbonus. Dieser beträgt für die ersten beiden Semester. Studierende der UMIT können um staatliche Studienunterstützung (Stipendium) ansuchen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines günstigen Darlehens zur Finanzierung des Studiums durch einen Finanzierungspartner der UMIT. Seite 12 von 19

13 Bewerbung und Eignungsverfahren Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Da der Studiengang jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich dringend eine frühzeitige (!) Anmeldung. Erfolgt die Anmeldung vor Abschluss des Bachelorstudiums, kann das noch fehlende Abschlusszeugnis nachgereicht werden. Der erste Schritt für eine Anmeldung erfolgt mittels einer schriftlichen Bewerbung im Internet. In einem zweiten Schritt werden alle Bewerberinnen bzw. Bewerber zu einem individuellen Eignungsgespräch eingeladen, in welchem sie Gelegenheit erhalten, Näheres über ihre Motivation und ihren fachlichen Hintergrund darzustellen. Die Universität kann für die Aufnahme ins Masterstudium spezifische Zugangskriterien (beispielsweise eine Durchschnittsnote aus dem Bachelorstudium, besondere Vorerfahrungen, o.ä.) vorsehen. Pflichtmodule des Masterstudiums in Psychologie Forschungsmethoden (8 ECTS) Multivariate Verfahren (4 ECTS) Computergestützte Erhebung, Modellierung und Analyse von Daten (4 ECTS) Psychologische Diagnostik (8 ECTS) Testen und Entscheiden (4 ECTS) Testtheorie und Testkonstruktion: Vertiefung (4 ECTS) Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse (7 ECTS) Erstellen und Präsentation von Gutachten (4 ECTS) Kolloquium: Aktuelle Forschungsergebnisse (1 ECTS) Kolloquium: Präsentation eigener Forschungsergebnisse (2 ECTS) Grundlagenvertiefungsfächer (12 ECTS) Sozialpsychologie I + II (8 ECTS) Differentielle- und Persönlichkeitspsychologie (4 ECTS) Vertiefungsfächer (davon Klinische Fächer im Umfang von 20 ECTS) Klinische Kinderpsychologie I + II (8 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotherapie I + II (8 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotraumatologie (4 ECTS) Positive Psychologie (4 ECTS) Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie I + II (8 ECTS) Projektmodul (Projektarbeit, 8 ECTS) Weitere Leistungen: 12-wöchiges Praktikum (15 ECTS) Masterarbeit (30 ECTS) Seite 13 von 19

14 Sem Struktur und zeitlicher Ablauf: Masterstudium Psychologie ECTS 1 A Multivariate Verfahren B Diagnostik: Testen und Entscheiden C Computergestützte Datenerhebung, Modellierung und Analyse von Daten D Grundlagen: Vertiefung Sozialpsychologie I E Vertiefung: Klinische Kinderpsychologie F Projektarbeit G Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie I VU4 VU4 S4 V4 V4 PA 4 V H Testtheorie und Testkonstruktion: Vertiefung VU4 I Grundlagen Vertiefung: Klinische Psychologie und Psychotherapie I S4 I Grundlagen Vertiefung: Klinische Psychologie und Psychotherapie II S4 D Grundlagen: Vertiefung Sozialpsychologie II S4 J Vertiefung: Klinische Kinderpsychologie: Entwicklungsneuropsychologie S4 PA 4 G Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie II S K Erstellung und Präsentation von Gutachten S4 L Grundlagen: Vertiefung Differentielle- und Persönlichkeitspsychologie III S4 M Vertiefung Klinische Psychologie: Psychotraumatologie S4 N Positive Psychologie S4 O Kolleg: aktuelle Forschungsergebnisse S1 P Kolleg: Präsentation eigener Forschungsarbeiten S Masterarbeit 30 Praktikum 15 Summe 120 Seite 14 von 19

15 Doktorat in Psychologie Das Doktorat in Psychologie beinhaltet die selbstständige Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen der Psychologie. Die Dauer des Studiums beträgt dabei mindestens sechs Semester und schließt mit dem Titel Dr. phil. ab. Zulassungsvoraussetzungen Voraussetzung für das Doktoratsstudium in Psychologie ist der Abschluss als Master oder Magister/Magistra der Psychologie bzw. das Diplom in Psychologie mit einem Umfang von 300 ECTS. Teilnehmerzahl Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung und auf einen engen persönlichen Kontakt zwischen Doktorandinnen und Doktoranden sowie Forschenden. Daher werden pro Jahr nur maximal 10 Studierende zugelassen. Studiengebühr Die Studiengebühr für den Doktoratsstudiengang beträgt pro Semester. Studierende der UMIT können um staatliche Studienunterstützung (Stipendium) ansuchen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit eines günstigen Darlehens zur Finanzierung des Studiums durch einen Finanzierungspartner der UMIT. Bewerbung und Eignungsverfahren Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Da der Zugang zum Studiengang jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich dringend eine frühzeitige (!) Anmeldung. Der erste Schritt für eine Anmeldung erfolgt mittels eines persönlichen Gesprächs, in dem die Motivation und das mögliche Forschungsvorhaben vorab besprochen werden. Seite 15 von 19

16 Zertifikatslehrgang Klinische Psychologie im Bachelorstudiengang Das Ziel des Zertifikatslehrgangs Klinische Psychologie im Bachelorstudiengang Psychologie ist die erweiterte oder vertiefte Qualifizierung für klinischpsychologische Tätigkeiten im Rahmen des psychologischen Berufsbildes. Der Inhalt entspricht dem Lehrangebot der klinischen Fächer im Bachelorstudiengang Psychologie und setzt daher gleichwertig auf eine wissenschaftliche Ausbildung und berufsbezogene Praxisorientierung. Lehrveranstaltungen Klinische Psychologie und Psychotherapie I (Basis) (4 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotherapie II (Aufbau) (4 ECTS) Klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie I (Basis) (4 ECTS) Klinische Kinderpsychologie und Psychotherapie II (Aufbau) (4 ECTS) Zulassungsvoraussetzungen Der Zertifikatslehrgang Klinische Psychologie im Bachelorstudiengang" unterliegt keinen Zulassungsbeschränkungen. Allgemeine Voraussetzung ist folglich eine im In- oder Ausland erworbene allgemeine Berechtigung für ein Hochschulstudium (z.b. Matura, Abitur, Berufsreifeprüfung, fachgebundene Hochschulreife etc.). Der Zertifikatslehrgang wendet sich an alle Interessierten, die sich mit dem Fachgebiet Klinische Psychologie" wissenschaftlich auseinandersetzen und vertiefen möchten. Seite 16 von 19

17 Studiendauer und Abschlusszertifikat Der Zertifikatslehrgang dauert mindestens zwei Semester und beinhaltet vier Lehrveranstaltungen mit jeweils vier ECTS (insgesamt 16 ECTS). Die Lehrgangsteilnehmer erhalten das Lehrgangszertifikat Klinische Psychologie im Bachelorstudiengang Psychologie im Umfang von 16 ECTS, wenn alle vier Module positiv absolviert wurden. Teilnehmerzahl Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung und auf einen engen persönlichen Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden. Daher werden pro Jahr maximal 16 Studierende zugelassen. Studiengebühr Die Lehrgangsgebühr beträgt Bewerbung und Eignungsverfahren Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Da der Lehrgang jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich unbedingt eine frühzeitige (!) Anmeldung. Der erste Schritt für eine Anmeldung erfolgt mittels einer schriftlichen Bewerbung, bestehend aus einem kurzen tabellarischen Lebenslauf in deutscher oder englischer Sprache, einer Zeugniskopie über die Hochschulreife (Abitur- oder Maturazeugnis) oder einer gleichgestellten Hochschulzulassungsberechtigung (Berufsreifeprüfung, fachgebundene Hochschulreife etc.). Die Übermittlung kann postalisch oder in elektronischer Form erfolgen. Leiter des Zertifikatslehrgangs Ao. Univ.-Prof. Dr. Gernot Brauchle Anmeldung: INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PSYCHOLOGIE z.h. Frau Nikola Ehrensberger UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Eduard Wallnöfer Zentrum 1 A-6060 Hall In Tirol E T +43 (0) Seite 17 von 19

18 Zertifikatslehrgang Klinische Psychologie im Masterstudiengang Das Ziel des Zertifikatslehrgangs Klinische Psychologie im Masterstudiengang Psychologie ist die erweiterte oder vertiefte Qualifizierung für klinischpsychologische Tätigkeiten im Rahmen des psychologischen Berufsbildes. Der Inhalt entspricht dem Lehrangebot der klinischen Fächer im Masterstudiengang Psychologie und setzt daher gleichwertig auf eine wissenschaftliche Ausbildung und berufsbezogene Praxisorientierung. Lehrveranstaltungen Klinische Kinderpsychologie (4 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotherapie I (Basis) (4 ECTS) Klinische Psychologie und Psychotherapie II (Aufbau) (4 ECTS) Klinische Psychologie Psychotraumatologie (4 ECTS) Zulassungsvoraussetzungen Allgemeine Voraussetzung ist ein erfolgreicher Abschluss eines Bachelorstudiums in Psychologie. Der Zertifikatslehrgang wendet sich an Interessierte, die sich mit dem Fachgebiet Klinische Psychologie" wissenschaftlich auseinandersetzen und vertiefen möchten. Studiendauer und Abschlusszertifikat Der Zertifikatslehrgang dauert mindestens zwei Semester und beinhaltet vier Lehrveranstaltungen mit jeweils vier ECTS (insgesamt 16 ECTS). Die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer erhalten das Zertifikat Klinische Psychologie im Masterstudiengang Psychologie im Umfang von 16 ECTS, wenn alle vier Module positiv absolviert wurden. Seite 18 von 19

19 Teilnehmerzahl Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung und auf einen engen persönlichen Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden. Daher werden pro Jahr maximal 16 Studierende zugelassen. Studiengebühr Die Lehrgangsgebühr beträgt Bewerbung und Eignungsverfahren Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Da der Lehrgang jedoch begrenzt ist, empfiehlt sich unbedingt eine frühzeitige (!) Anmeldung. Der erste Schritt für eine Anmeldung erfolgt mittels einer schriftlichen Bewerbung, bestehend aus einem kurzen tabellarischen Lebenslauf in deutscher oder englischer Sprache, einer Zeugniskopie über die Hochschulreife (Abitur- oder Maturazeugnis) oder einer gleichgestellten Hochschulzulassungsberechtigung (Berufsreifeprüfung, fachgebundene Hochschulreife). Die Übermittlung kann postalisch oder in elektronischer Form erfolgen. Leiter des Zertifikatslehrgangs o. Univ.-Prof. Dr. Stefan Duschek Anmeldung: INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PSYCHOLOGIE z.h. Frau Nikola Ehrensberger UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Eduard Wallnöfer Zentrum 1 A-6060 Hall In Tirol E T +43 (0) Seite 19 von 19

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche).

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). Seite 1 von 11 Seite 2 von 11 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel

Mehr

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und Seite 1 von 14 Seite 2 von 14 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel

Mehr

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und Seite 1 von 11 Seite 2 von 11 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel

Mehr

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und

ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und Seite 1 von 7 Seite 2 von 7 ψ (psi) ist der 23te Buchstabe des griechischen Alphabets und der Anfangsbuchstabe des griechischen Wortes ψυχή (Psyche). In der griechischen Mythologie ist Psyche ein Seelenvogel

Mehr

Heute studieren, was morgen gefragt ist. PSYCHOLOGIE. Bachelor. Master. Doktorat.

Heute studieren, was morgen gefragt ist. PSYCHOLOGIE. Bachelor. Master. Doktorat. Heute studieren, was morgen gefragt ist. PSYCHOLOGIE Bachelor. Master. Doktorat. Die Inhalte, die mir im Zuge des Studiums der Psychologie vermittelt wurden, stellen ein solides Grundlagenwissen dar und

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart:

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik UMIT the health & life sciences university bachelor-studium betriebswirtschaftslehre

Mehr

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer

Psychologiestudium an der Fernuniversität. Prof. Dr. Stefan Stürmer Psychologiestudium an der Fernuniversität Prof. Dr. Stefan Stürmer Vorsitzender Studiengangskommission M.Sc. Psychologie Überblick» Universitäres Fernstudium in Psychologie»» Perspektiven Universitäres

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 2/2016, S. 23. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftspsychologie (M.Sc.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Bewältigungskompetenzen im Umgang mit Erkrankungen oder psychischen Störungen und ihren Folgen zu fördern.

Bewältigungskompetenzen im Umgang mit Erkrankungen oder psychischen Störungen und ihren Folgen zu fördern. S C H LO S S H O F E N G E S U N D H E I T U N D S O Z I A LE S R E HA B I LI TAT I O N SP SYC H O LO G I E B e r u f sbegleitendes B a c helo r- und M aste r studium i n Ko o p e r at i o n m i t d e

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

30. Juni 2005. Vorbemerkung

30. Juni 2005. Vorbemerkung 30. Juni 2005 Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.v. (DGPs) zur Einrichtung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Psychologie an den Universitäten (Revision) * Vorbemerkung Gegenwärtig

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 0. Stück, Nr. 39.3-008/009, 0.07.009 Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Studienziele und Qualifikationsprofil () Allgemeine

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science

Angewandte Psychologie. Bachelor of Science Angewandte Psychologie Bachelor of Science Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Studium umfasst zwei Schwerpunkte praktischpsychologischer Tätigkeit und verknüpft diese mit praxisorientierten, zur Berufsausübung

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Menschliches Denken, Erleben und Verhalten verstehen und erklären beim Psychologiestudium an der UUlm Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Psychologie Die beste junge Uni Deutschlands* stellt

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Philosophische Fakultät I

Philosophische Fakultät I 20. Jahrgang, Nr. 9 vom 21. September 2010, S. 25 Philosophische Fakultät I Ordnung zur Änderung der Studien- und sordnung für das Studienprogramm Psychologie (180 Leistungspunkte) im Ein-Fach-Bachelor-Studiengang

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Masterstudium PSYCHISCHE GESUNDHEIT UND PSYCHOTHERAPIE, M. Sc. Die Aufrechterhaltung und Wiederherstellung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche 1. STUDIENGANG: PSYCHOLOGIE Anwendungsfächer: Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie 2. ABSCHLUSS: Diplom-Psychologin/ Diplom-Psychologe 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie 1 Was ist der Bologna-Prozess? Europäisches Projekt, gestartet in den 1990er Jahren, mit dem Ziel der Schaffung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 105 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Mai 2015 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 2 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOPsy/Ma)

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge der Hochschule Fresenius Seite 13 von 17

Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge der Hochschule Fresenius Seite 13 von 17 ABSCHNITT 2: BESONDERER TEIL I. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Die Prüfungsordnung für Bachelorstudiengänge an der Hochschule Fresenius besteht aus diesem Besonderen Teil und dem Allgemeinen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 139.2-2008/2009, 01.07.2009 Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Frühkindliche Bildung, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienziel

1 Geltungsbereich. 2 Studienziel Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Psychologie an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 21. Januar 2013 Tag der Bekanntmachung im NBl.

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Universität Mannheim Gegründet im Jahr 1907 5 Fakultäten Schwerpunkt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung

Rahmenstudienordnung für die Studienvariante Umweltsicherung Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich Anwendungsbezogene fachliche Vertiefung Rahmenstudienordnung

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Anerkennungsprüfung bisher erbrachter Vorleistungen

Anerkennungsprüfung bisher erbrachter Vorleistungen Anerkennungsprüfung bisher erbrachter Vorleistungen Mit einer Anerkennung von Vorleistungen besteht für Sie die Möglichkeit, sich bereits erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen anrechnen zu lassen.

Mehr

Einführung in die Psychologie

Einführung in die Psychologie Institut für Psychologie, Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften Übersicht Kurse in Modul 1 3400 Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte KE 1 / KE 2 3401 Einführung in die Forschungsmethoden

Mehr

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 1.4.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Studium und Forschung

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 1.4.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Studium und Forschung Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Angewandte Psychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Departement Angewandte Psychologie Erstmals beschlossen am 16.07.2009

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) ab Jahrgang 13 Aufgrund 76 Abs. 6 i.v.m. 52 des schleswig-holsteinischen

Mehr

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt E-Government, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des Studiengangs: zum Wintersemester

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinische Psychologie und Psychotherapie aufheben, dann ändern! Prüfung der Bielefelder BSc/MSc-Kernfach Psychologie-Studiengänge im Hinblick auf die Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung des Psych

Mehr

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011)

Äquivalenztabelle Bachelorstudium PSYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PSYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.2011) Äquivalenztabelle Bachelorstudium PYCHOLOGIE (Version 11W) - Diplomstudium PYCHOLOGIE (CUKO-Beschluss 01.10.011) Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ab dem W 009/010 ausschließlich die vom Institut

Mehr

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21.

Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21. Fachspezifische Zugangs- und Zulassungsregeln zur ZSP-HU 2.2.3.21. Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie I. Allgemeine Zugangsvoraussetzung Dieser Masterstudiengang ist ein

Mehr

Studiengang Gesundheitspsychologie, B.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule

Studiengang Gesundheitspsychologie, B.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Studiengang Gesundheitspsychologie, B.Sc. staatlich anerkannte fachhochschule Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Arthur Schopenhauer Dieser berühmte Satz wurde vor über

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 7. Oktober 2014 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (April) vom 3. Februar 2015 NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie gültig ab Wintersemester 20/2 bis Inhaltsverzeichnis Module M 0: Statistik 2 M 02: Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 50/2014 Veröffentlicht am: 04.08.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biosystemtechnik vom 03.07.2007 in der Fassung vom 01.07.2014 Auf Grundlage des Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr