Promotionen. Drittmittel. Sommerfest. IfP-News

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Promotionen. Drittmittel. Sommerfest. IfP-News"

Transkript

1 IfP-News Wintersemester ersemester 2013/ Jahrgang 28 (Ausgabe 2) IfP-- News Neues aus dem Institut für Psychologie Seniorat Lehrstuhl I: Experimental -und und Kognitionspsychologie (LS I) Lehr- und Forschungsgebiet I: Arbeits- und Kognitionspsychologie Kogni (LuF I) Das Seniorat Psychologie, die studentistudenti sche Vertretung der PsychologiestudiePsychologiestudie renden der RWTH Aachen, wurde w von den Studierenden im Rahmen der Vollversammlung am 14. Oktober 2013 gewählt und besteht derzeit aus folgenden Mitgliedern: Laetitia Arndt (Erstsemesterbetreu Erstsemesterbetreuung) Maryvonne Granowski (Mailverteiler und d Weiterleitung von Listenmails) Stefanie Iländer (Koordination Koordination) Jasmin Kröhling (Prüfungsausschuss) Benedikt Langenberg (Mailverteiler und Weiterleitung von Listenmails) Listenmails Sabrina Prellert (Prüfungsausschuss und Absolventenfeier) Raphaela Rütten (Erstsemesterbetreuung) Muriel Schnelle (Post) Gisbert Teepe (Koordination Koordination) Lehrstuhl II: Personal- und Organisationspsychologie (LS II) Lehr- und Forschungsgebiet II: Berufliche Rehabilitation (LuF II) Neue Studierende Am 10. Oktober 2013 fanden die Erstsemestereinführungen Bachelor und Master Psychologie statt. Zum Wintersemester 2013/2014 sind 83 Erstsemester Erstse im Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Psychologie eingeschrieben eingeschrieben. Zudem haben sich 448 Studierende für den d Studiengang Master of Science (M.Sc.) Psychologie in Aachen beworben. beworben Zum Wintersemester 2013/ 2014 haben nun 25 Masterstudierende begonnen. begonnen Für das Studium an der RWTH Aachen wünschen wir allen neuen Studierenden viel Erfolg! Das Seniorat bedankt sich für das entent gegengebrachte Vertrauen und freut sich auf ein aktives und abwechslungsabwechslungs reiches Semester. Erstsemester im Bachelorstudiengang und Masterstudiengang Psychologie 1

2 Promotionen Prof. Dr. Jochen Müsseler und der erfolgreiche Disputant Lei Wang Mit seiner Disputation am hat Dipl.-Psych. Lei Wang sein von Prof. Dr. Müsseler (LuF I) betreutes Dissertationsprojekt zum Thema About sensorimotor learning and the relevance of work-space perception erfolgreich (summa cum laude) abgeschlossen. Weitere Prüfer waren Prof. Dr. Will Spijkers (Dekan der Philosophischen Fakultät RWTH) und Prof. Dr. Herbert Heuer (Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund). Herr Wang war seit dem am LuF I als wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt. Drittmittel Am 1. September 2013 startete am LS II ein neues vom BMBF eingeworbenes Projekt, in dem in den kommenden drei Jahren unter der Leitung von Prof. Dr. Bettina S. Wiese zum Thema Karrieredes wissenschaftlichen Nachwuchses geforscht werden wird. Als entscheidungen Postdoktorand ist Dr. Christian L. Burk in diesem Projekt beschäftigt; weitere Projektmitarbeiterinnen am LS II sind M.Sc. Aida Alisic und M.Sc. Sophia Teeuwen. RWTH-Projektpartner sind Prof. Dr. Christian Grund (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) und Prof. Dr. Roger Häußling (Institut für Soziologie), die mit jeweils mit einer zusätzlichen Doktorandenstelle im Projekt vertreten sind (M.Sc. Mats Väisänen; M.A. Jacqueline Lemm). Prof. Dr. Iring Koch (LS I) wurde ein interdisziplinäres Seed-Fund Projekt im Rahmen des aus Mitteln der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderten Projekthaus Human Technology Centre (HumTec) an der RWTH Aachen mit dem Thema Lärm-Aufmerksamkeit-Bildung bewill- ligt. Mitantragsteller sind Prof. Dr. Janina Fels (Institut für Technische Akustik), Prof. Dr. Harald Müller (Historisches Institut). Mitarbeiterin in dem Projekt ist M.Sc. Magali Kreutzfeldt. Überdies wurde Prof. Dr. Iring Koch (LS I) ein weiteres Seed-Fund Projekt mit dem Thema Applied cognitive mechanics bewilligt (Mitantragstellerin Prof. Dr. Stefanie Reese (Institut für Angewandte Mechanik). Mitarbeiterin in dem Projekt ist Dipl.-Psych. Tina Schwarzkopp sowie cand. M.Sc. Patricia Cichecki. Gemeinsam wurde Dr. Andrea M. Philipp (LS I), Prof. Dr. Christoph van Treeck (Fakultät für Bauingenieurwissenschaften) und Prof. Dr. Bettina S. Wiese (LS II) ein Seed-Fund-Projekt (HUMTEC) zum Thema Quantifizie- rung der Auswirkung von Wärme- und Kältebelastung auf die menschliche Leistungsfähigkeit in Bürogebäuden genehmigt (Laufzeit: ). Sommerfest Am 08. Juli fand das diesjährige Sommerfest des IfP mit Studierenden und MitarbeiterInnen statt. Für Getränke und Grillgut war wie immer ausreichend gesorgt. Das Buffet war voll leckerer Salate, Antipasti, Baguettes, Dips und anderer Leckereien. Auch das Wetter spielte dieses Jahr hervorragend mit. Ein Dank sei an dieser Stelle allen Spendern ausgesprochen! 2

3 Betriebsausflug Am 12. Juli 2013 hat das Institut für Psychologie im Rahmen des alljährlicheine Wanderung am Rursee in der Eifel gemacht. Zunächst en Betriebsausflugs ging es mit dem Bus nach Einruhr am Rursee, von wo wir dann am Vormittag mit der etwa 10 km langen Wanderung auf dem Rurberg-Einruhr Rundweg starteten. Nach knapp drei Stunden bei schönstem Wetter und vielen schönen Eindrücken, haben wir uns dann im Eifelhaus stärken können. zurück und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute! Neuvorstellungen Lehrstuhl I: Experimental -und Kognitionspsychologie Weihnachtsfeier Die diesjährige Weihnachtsfeier wird am 29. November 2013 ab 18 Uhr im Feldhaus stattfinden. Jubiläum Frau Barbara Borning (Sekretariat LS I und LuF I), die sich derzeit in Altersteilzeit befindet, hat am 2. Oktober 2013 eine 25-jährige Beschäftigungszeit voll- endet. Zu ihrem Dienstjubiläum gratuliert das IfP herzlichst! Verabschiedungen Lehrgebiet I: Arbeits- und Kognitions- psychologie Dr. Lei Wang (LuF I) hat zum das IfP verlassen. Er war seit dem 1. Oktober 2009 am LuF I als wissenschaft- licher Mitarbeiter beschäftigt. Wir blicken auf inspirierende und produktive Jahre M.Sc. Simone Schäffner ist seit dem 1. Juli 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am LS I beschäftigt. Ihren B.Sc. und M.Sc. erwarb sie im Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie der RWTH Aachen. Sie arbeitet nun im DFG- Projekt PH 156/3-1: 1: Der Einfluss von Inputmodalität und Outputmodalität auf Multitasking in sprachlichen Aufgaben. Im Wintersemester 2013 wird sie das Seminar Exekutive Funktionen gemeinsam mit Frau Dr. Andrea M. Philipp betreuen. Lehrstuhl II: Personal- und Organisa- tionspsychologie M.Sc. Aida Alisic ist seit dem 2. September 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am LS II beschäftigt. Sie studierte Psychologie an der Universität zu Köln. In ihrer Masterarbeit befasste sie sich mit persönlichkeitsbedingten 3

4 IfP-News schaftliche Mitarbeiterin Mitarbeiter und Doktorandin beschäftigt. Ihren Bachelor machte sie an der Universität Oxford in England und wechselte für ihren Master an die RWTH Aachen. Ihre Masterarbeit verfasste sie am LS II zum Thema "berufliche Motive". Nun forscht sie im Rahmen des BMBF Projekts "Karriere"Karriere entscheidungen und -verläufe des wissenschaftlichen Nachwuchses: Ein interdisziplinäres Längsschnittprojekt zum Zusammenspiel zwischen konkon textuellen Anforderungen und PersonPerson enmerkmalen". Unterschieden im Zusammenhang mit elektrophysiologischen physiologischen Korrelaten der Fehlerverarbeitung. Frau Alisic wird im Rahmen des BMBF-Projekts Projekts Karriere Karriere entscheidungen und verläufe verläufe des wissenschaftlichen Nachwuchses: Ein interdisziplinäres Längsschnittprojekt zum Zusammenspiel zwischen kontextuellen Anforderungen und Personenmerkmalen tätig sein und promovieren. Im WinterWinter semester 2013/14 wird sie zudem die Veranstaltung Empirisches mpirisches Praktikum betreuen. Lehrgebiet II: Berufliche Rehabilitation Rehabilitat Dipl.-Psych. Anna Stertz ist seit dem 1. Oktober 2013 am LS II als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Frau Stertz hat ihr Psychologiestudium an der UniUni versität Trier im Januar 2013 abgeabge schlossen. Im Anschluss an ihr Studium war sie dort für sechs Monate als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Projekt der Abteilung für PersönlichkeitsPersönlic psychologie, Differentielle Psychologie und Diagnostik tätig. Im Wintersemester 2013/14 wird sie das Seminar Personal Personal auswahl und entwicklung entwicklung leiten. M.Sc. Birgit Pelzer ist seit 01. Juni 2013 am LuF II als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Projekt Kon Kon zeption, Durchführung und Evaluation eines Anpassungstrainings für ältere Rehabilitanden in IntegrationsmaßInte nahmen beschäftigt. Frau Pelzer studierte Psychologie an der Maastricht University und absolvierte 2012 ihren Master in Health and Social PsychoPsycho logy. Im Rahmen ihrer Masterarbeit absolvierte sie ein sechsmonatiges Forschungspraktikum am UniversitätsUniversitäts klinikum der RWTH Aachen in der Abteilung für Psychiatrie, PsychoPsycho therapie und Psychosomatik. Ihre Masterarbeit verfasste sie zu dem Thema Coping with unemployment the impact of the stressor unemunem ployment on mental health, personality and soft skills. M.Sc. Sophia Teeuwen ist seit dem 16. September 2013 am LS II als wissenwissen 4

5 Vom 25. bis 27. Juli 2013 fand in Dortmund die 2. internationale Konferenz Aging & Cognition statt. Der LS I war mit folgenden Vorträgen vertreten: M.Sc. Sandra Schäfer hat am 3. Juni 2013 ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am LuF II für das Projekt RehaFuturReal Wissenschaftliche Evaluation der Beratungsprozesse in der Umsetzungsphase aufgenommen. Frau Schäfer studierte Psychologie an der Maastricht University und absolvierte 2012 ihren Master in Work and Organisational Psychology. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich anhand des Framing- Effekts mit den Einflüssen von Risikoaffinität, Neurotizismus und numerischgeprägtem Denken auf das Treffen von Entscheidungen. Wissenschaftliches Leben Herausgeberschaft Als Gastherausgeber der Special Issue Task Switching in der Zeitschrift für Psychologie haben Prof. Dr. Iring Koch (LS I) und Prof. Dr. Marcel Brass (Universität Ghent, Belgien) folgenden Beitrag geschrieben: Task switching Maturation of a paradigm. Vorträge und Posterpräsentationen April Die Abteilung Wirtschafts- und Experimentalpsychologie der Universität Lüneburg hat PD Dr. Christine Sutter zu einem Vortrag eingeladen. Am referierte sie dort zu dem Thema Multisensorische Informationsverarbeitung beim modernen Werkzeuggebrauch. PD Dr. Kerstin Jost, Dipl.-Psych. Tina Schwarzkopp und Prof. Dr. Ulrich Mayr (University of Oregon, Eugene, OR, USA) mit Age-related differences in filtering, attentional con- trol, and working memory capacity. Dipl.-Psych. Vera Lawo und Prof. Dr. Iring Koch mit Do elderly perform worse when intentionally switching auditory attention in cocktailparty situations?. Dipl.-Psych. Tina Schwarzkopp und PD Dr. Kerstin Jost mit Examining age-related effects in visual working memory: Filtering out irrelevant information on the basis of location. Mai Vom Mai 2013 nahmen M.Sc. Mathieu Declerck (LS I) und Dr. Andrea M. Philipp (LS I) am International Workshop on Bilingualism and Cognitive Control in Krakau (Polen) teil. Präsentiert wurden im Rahmen des Worshops zwei Poster: M.Sc. Mathieu Declerck und Dr. Andrea M. Philipp mit The unusual suspects: Influence of phonological overlap on language control. Dr. Andrea M. Philipp, M.Sc. Mathieu Declerck und Prof. Dr. Iring Koch mit A sequence-based language-switching paradigm. PD Dr. Kerstin Jost (LS I) folgte der Einladung an das IfADo in Dortmund und hielt dort am einen Vortrag zu Filterfunktionen und die Kontrolle von Arbeitsgedächtnisinhalten: Altersbezogene und interindi- viduelle Unterschiede. 5

6 Bei der 16. Konferenz der European Association of Work and Organizational Psychology, die vom 22. bis 25. Mai 2013 in Münster stattfand, war der LS II mit folgenden Beiträgen vertreten: Dipl.-Psych. Thorana Grether, Dipl.- Psych. Anne Tzschach (Universität Mannheim) und Prof. Dr. Bettina S. Wiese mit When will you be back? Predicting mothers return to work decisions by internal and external factors (Poster). Dr. Heike Heidemeier und Prof. Dr. Bettina S. Wiese mit How decision latitude moderates the effects of performance goals on well-being and functioning at work. Dr. Michaela Knecht (Universität Zürich), Prof. Dr. Bettina S. Wiese und Prof. Dr. Alexandra M. Freund (Universität Zürich): Selection, optimization and compensation in goal pursuit in the life domains of work, family, and leisure. Dr. Michaela Knecht (Universität Zürich), Prof. Dr. Bettina S. Wiese und Prof. Dr. Alexandra M. Freund (Universität Zürich): Work as resource for family and leisure. Prof. Dr. Franciska Krings (Universität Lausanne), M.Sc. Rebekka S. Steiner (Universität Lausanne) und Prof. Dr. Bettina S. Wiese: Work-family goals and satisfaction in couples: What is good for her might be less good for him. Dr. Jana Kühnel (Universität Ulm), Prof. Dr. Klaus G. Melchers (Universität Ulm), Prof. Dr. Bettina S. Wiese und Prof. Dr. Martin Kleinmann (Universität Zürich): Beyond management potential: How working time reductions affect managers long-term career success (Poster). Prof. Dr. Iring Koch (LS I) hielt am 29. Mai 2013 einen Vortrag an der Universität Mannheim zum Thema Experimentalpsychologische Zugänge zur intentionalen Kontrolle von Kognition und Handeln. PD Dr. Kerstin Jost (LS I) organisierte auf der Psychologie & Gehirn in Würzburg ( ) gemeinsam mit PD Dr. Kathrin Koch (TU München) ein Symposium zum Thema Untersuchung altersbedingter kognitiver Veränderungen mittels Elektrophysiologie, Bildgebung und Genotypisierung. Zudem hielt sie einen Vortrag im Rahmen dieses Symposiums mit dem Titel Altersbedingte Kapazitätsabnahme des Arbeitsgedächtnisses: Ereigniskorrelierte Potentiale als Indikator für kognitive Filterfunktionen. Juli Vom 7. bis 9. Juli 2013 nahmen M.Sc. Magali Kreutzfeldt (LS I), Dipl.-Psych. Vera Lawo (LS I), Dipl.-Psych. Tina Schwarzkopp (LS I) und Dipl.-Psych. Jens Tiggelbeck (LuF I) am 2. Doktoranden-Workshop für Allgemeine Psychologie in Trier teil. Zudem wurden folgende Beiträge präsentiert: M.Sc. Magali Kreutzfeldt hielt einen Vortrag zu Crossmodale selektive Aufmerksamkeit bei numerischem und räumlichem Aufgabenwechsel. Dipl.-Psych. Vera Lawo präsentierte ein Poster mit dem Titel Auditive selektive Aufmerksamkeit: Welchen Einfluss hat die Antwortanforderung beim Aufmerksamkeitswechsel?. Dipl.-Psych. Tina Schwarzkopp stellte ein Poster zum Thema Interindividuelle und altersbedingte Unterschiede in der visuellen Arbeitsgedächtniskapazität und kognitiven Filterfunktionen vor. Am fand ein Aachen-Köln- Workshop in Köln statt. Im Rahmen diesen Workshops wurden vom LS I folgende Vorträge gehalten: PD Dr. Kerstin Jost und Dipl.- Psych. Tina Schwarzkopp mit Altersbedingte Kapazitätsabnahme 6

7 des Arbeitsgedächtnisses leistungen. Dipl.-Psych. Denise Nadine Stephan, M.Sc. Magali Kreutzfeldt und Prof. Dr. Iring Koch mit The effect of crossmodal stimulus presentation on selective attention and sequence learning. Die Embodied & Situated Language Processing Conference (ESLP) fand vom in Potsdam statt. Der LS I war mit folgendem Vortrag vertreten: Dr. Andrea M. Philipp, M.Sc. Simone Schäffner, Dipl.-Psych. Denise N. Stephan & Prof. Dr. Iring Koch mit Input-output modality compatibility in language processing. August und Filter- Einer Einladung von Dr. Simon Watt folgend, verbrachte PD Dr. Christine Sutter einen mehrwöchigen Forschungsder Bangor University in aufenthalt an Wales (UK). Das Forschungsvorhaben zur Modellierung multisensorischer Informa- tionsverarbeitungsprozesse wurde mit dem ERS-Programm der RWTH Aachen Theodore von Kármán Fellowship visiting scholars programme for outgoing scientists finanziert. Vom 29. August bis zum 1. September 2013 fand die Eighteenth Conference of the European Society for Cognitive Psychology (ESCOP) in Budapest (Ungarn) statt. Der LS I war mit folgenden Beiträgen vertreten: Prof. Dr. Lynn Huestegge (Universität Würzburg) und Prof. Dr. Iring Koch mit Modality dominance among effector systems s (Vortrag). Prof. Dr. Iring Koch, B.Sc. Iris Blotenberg, Prof. Dr. Jessica Freiherr (UK Aachen) mit The attentional dynamics of olfaction: Evidence from a bimodal switching paradigm (Vortrag). Zudem leitete Prof. Dr. Iring Koch die thematische Session sion zum Thema Task switching. Dipl.-Psych. Vera Lawo, Prof. Dr. Janina Fels (Institut für Technische Akustik), M.Sc. Josefa Oberem (Institut für Technische Akustik) und Prof. Dr. Iring Koch mit Exploring the influence of response demands on auditory attention switching (Vortrag). Dr. Stefanie Schuch und Ph.D. James A. Grange (Keele University, UK) mit N-2 repetition cost in task switching: Investigating four-task sequences. Dipl.-Psych. Denise Nadine Stephan, Prof. Dr. Iring Koch, M.Sc. Jessica Hendler und Prof. Dr. Lynn Huestegge (Universität Würzburg) mit Task switching, modality compati- function of bility, and the supra-modal eye movements (Vortrag). PD Dr. Christine Sutter in Wales (UK) Prof. Dr. Lynn Huestegge (Universität Würzburg) und M.Sc. Magali Kreutzfeldt (LS I) hielten auf der 17th European Conference on Eye Movements in Lund (Schweden) einen Vortrag zu Action effects in saccade control. M.Sc. Mathieu Declerck, Prof. Dr. Iring Koch und Dr. Andrea M. Philipp mit The role of sequential predictability in language control: Evidence from language switching (Poster). 7

8 M.Sc. Magali Kreutzfeldt,, Dipl.-Psych. Denise N. Stephan, Prof. Dr. Walter Sturm (UK Aachen), Prof. Dr. Klaus Willmes- von Hinckeldey (UK Aachen) und Prof. Dr. Iring Koch mit Cross- modal selective attention in numerical and spatial task switching (Poster). Ph.D. Antonello Pellicano (UK Aachen), M.Sc. Houpand Horoufchin (UK Aachen), Harshal Patel (UK Aachen), Prof. Dr. Iring Koch und Prof. Dr. Ferdinand Binkofski (UK Aachen) mit Neural correlates of conflict resolution in an object-based based Simon effect: an fmri study (Poster). September Im September 2013 hat PD Dr. Kerstin Jost (LS I) im Rahmen einer Kooperation mit Prof. Dr. Ulrich Mayr und Prof. Dr. Edward Vogel einen zweiwöchigen Forschungsaufenthalt an der University of Oregon (Eugene, OR, USA) absolviert. Im Rahmen ihres Aufenthalts hat sie dort auch einen Vortrag zum Thema Agerelated differences in filtering, attentional control, and working memory capacity gehalten. Auf der 6. European Conference on Developmental Psychology in Lausanne (3.-7. September 2013) referierten Prof. Dr. Bettina S. Wiese (LS II), Dipl.-Psych. Thorana Grether (LS II) und Dr. Johannes O. Ritter (Universität Erfurt) zum Thema Mothers return to paid work after childbirth: Antecedents and consequences of leave length. Oktober Im Rahmen des Symposiums Perso- nalentwicklung im Wissenschaftsbetrieb (1./2. Oktober 2013, RWTH Aachen) hielt Prof. Dr. Bettina S. Wiese (LS II) einen Vortrag mit dem Titel Auf dem Weg zur Professur: Was macht eine akademische Karriere attraktiv?. Redaktionsverantwortlich Dipl.-Psych. Vera Lawo (LS I) 8

IfP-News. News. News. Institut für Psychologie. Promotionen. Absolventen

IfP-News. News. News. Institut für Psychologie. Promotionen. Absolventen Jahrgang 28 (Ausgabe 1) Wintersemester 2012/2013 IfP-News Institut für Psychologie Promotionen News Lehrstuhl I: Experimental -und Kognitionspsychologie (LS1) Lehr- und Forschungsgebiet I: Arbeits- und

Mehr

IfP-News. Neues aus dem Institut für Psychologie. Jahrgang 25. April Oktober 2010. Absolventenehrung. Neue Studierende

IfP-News. Neues aus dem Institut für Psychologie. Jahrgang 25. April Oktober 2010. Absolventenehrung. Neue Studierende Jahrgang 25 April Oktober 2010 IfP-News Neues aus dem Institut für Psychologie Neue Studierende Am 11. Oktober 2010 fanden die Erstsemestereinführungen Bachelor und Master Psychologie statt, sowie ein

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Der Master of Science Psychologie in Göttingen

Der Master of Science Psychologie in Göttingen Der Master of Science Psychologie in Göttingen Dr. Nuria Vath, Dipl.-Psych. studienbuero@psych.uni-goettingen.de www.uni-goettingen.de/de/104312.html Gliederung Studiengang Master of Science Psychologie

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1

Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Willkommen an der Universität Mannheim! Dipl.-Psych. Tina Penga 04.09.12 www.sowi.uni-mannheim.de Seite 1 Universität Mannheim Gegründet im Jahr 1907 5 Fakultäten Schwerpunkt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte

Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen. Anzahl Studierender in der zuletzt aufgenommenen Kohorte Auswertung der Fragebögen zu den Masterstudiengängen (DW 19.08.2010; akt. 30.11.2010) Rücklauf Daten liegen von 45 von 46 angeschriebenen Instituten vor. Allerdings sind nicht alle Datensätze vollständig.

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Mai 2009) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf die

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen

Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen 414.712 vom 2. September 2005 (Stand am 1. Februar 2011) Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 105 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Mai 2015 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 2 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Geltungsbereich. Inhaltsverzeichnis

Geltungsbereich. Inhaltsverzeichnis Fachprüfungsordnung für den Studiengang Cognitive Science mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) vom 17. Juli 2012 (Staatsanzeiger Nr. 29 vom 13.08.2012, S. 1600) geändert durch: Ordnung vom 15.05.2013

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Autor: Prof. Dr. Ulrich Franke Rektor Dr. Andreas Kirst Dekan BWL Datum: 28.09.2011 Die SRH - Stiftung... Der Mensch steht im Vordergrund. SRH* das sind Dienstleistungen:

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Gesamtauswertung der Master-Befragung

Gesamtauswertung der Master-Befragung Gesamtauswertung der Master-Befragung SS 2010 (31.05. - 13.06.2010) Prof. Dr. M. Voeth / Dipl. rer. com. J. Loos / Dipl. oec. C. Meister Zielsetzung und Vorgehen Seit dem Wintersemester 2009/10 bietet

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

#imcopenhouse. vorher sehen. openhouse. www.fh-krems.ac.at. 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr

#imcopenhouse. vorher sehen. openhouse. www.fh-krems.ac.at. 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr #imcopenhouse vorher sehen openhouse 22. Nov. 2014, 9-15 Uhr www.fh-krems.ac.at BACHELOR Vorträge und Schnuppervorlesungen/ Presentations and Taster Lectures Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Prüfungsausschüsse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät Studiengang Bachelorstudiengänge Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science Volkswirtschaftslehre Bachelor

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015

Psychologie Master Mentoring. Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Psychologie Master Mentoring Fachgruppe Psychologie O-Woche 2015 Agenda 1. Das Institut für Psychologie 2. Aufbau eures Studiums 3. Sonstige wichtige Infos Mailverteiler Prüfungstermine und anmeldung Wo

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Forschungsbericht 2002

Forschungsbericht 2002 Lehrstuhl für Mikroökonomie und Laboratorium für experimentelle Wirtschaftsforschung (elab) Prof. Dr. Bettina Rockenbach Forschungsbericht 2002 1. Publikationen in internationalen referierten Fachzeitschriften

Mehr

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster ISAP in den Wirtschaftswissenschaften Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster Berlin, 23. September 2013 Überblick Kurzprofil der Fakultät ISAP-Projekte des Fachbereichs Anrechnung

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 Ausbildung und Forschung für die Gesundheit Berlin School of Public Health Nina Adelberger, MPH Dr. Brigitte Michel Berlin School of Public Health Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Auslandsstudium während w des Mannheimer Masters? Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Inhalte: Grundsätzliche Überlegungen Optionen und Alternativen Bewerbungstermine Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr