p,#$ Initiative der Deutschen Aids-Hilfe zur heroingestützten Behandlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "p,#$ Initiative der Deutschen Aids-Hilfe zur heroingestützten Behandlung"

Transkript

1 Deutsche AIDS-Hilfe e.v. f)älr. Poslin.h 6! : Ge,ln Initiative der Deutschen Aids-Hilfe zur heroingestützten Behandlung...denn die,,heroinvergabe" benötigt eine gesetrliche Grundlage- Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Mit dem 2002 initiierten Modellprojekt zur heroingestützten Behandlung Opiatabhängiger galt es zu prüfen ob mit der medizinischen Verordnung von pharmakologisch reinem Heroin in einem kontrollierten Behandlunqssettino für bestimmte Gruppen von Heroinkonsumenten Ziele eher erreicht wärden, d]e sonst mit Standardbehandlungen der Suchttherapien verknüpft sind. Die veröffentlichten Studienergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache und belegen das die heroingestützte Behandlung vielfältige positive Effekte bewirkt: - Verbesserung der gesundheitlichen und sozialen Situation - Reduktion des illegalen Konsums sowie der Delinquenz - Verbesserung der Wohn- und Arbeitssituation Die Studie zeigt aut das die Heroinbehandlung langfristig eine äußerst erfolgretcne Behandlungsmöglichkeit der Heroinabhängigkeit ist. Die Postkartenkampagne der DAH Trotz dieser überaus positiven Studienergebnisse und der einheiflichen Bewertung der Wissenschaft, der Fachverbände der AIDS- und Drogenarbeit, der Wohlfahrtsverbände, des Städtetages, aller im Bundestag vertretenen parteien (mit Ausnahme von Tejlen der CDU/CSU) sowie der Kirchen steht eine gesetzliche Regelung noch aus. Mit dieser Aktion soli deutlich werden, dass es eine große Anzahl von Bürgerinnen uncl Bür9ern gibt die den Nutzen dieses [4edikaments erkennen, (langjährig) Heroin konsumierenden eine Behandlungsoption eröffnen möchten und eine qesetzliche Grundlage für die heroingestütlle Behandlung fordern. Uns ist wichtig darauf aufmerksam zo machen, dass es sich bei den abgebaldeten Aussprüchen um Originalzitate von Drogengebraucherinnen handelt die derzeit mit Heroin behandelt werden. Auch die Angaben der Vornamen und Orte sind real. Lediqlich bei der Abbildung der Personen haben wir auf l4odelle zurückqeqriffen. Vera, Sonja, Martin und Konstantin und viele tausend andere Heroinkonsumenten benqtigen eure Unterstützung! p,#$ Deffenbachstraße Berin.TeL 010/ FaxrOtO/ ,42 D. DAH rst der Dachverband der resona en Adshile OrSdnilonen n Delrschand. 5ie istas geneinnützi8 und besondeß ldrderuosswürd 8 anerkannt. spendenko.ro: Ber fer Sparkasser Konto: ; BLZ: t00 s00 OO BAN DE C (SW Fr Code)r BELADEBETü USI dnr DE r it2 lnd Re8istergericht AC ChadotrenburS 95 VR 7502

2 Warum Frau Merkel? Lediglich Teile der CDU/CSU Bundestagsfraktion verweigern der gesetzlichen Regelung im Bundestag die zustimmung. Folglich gilt es mit dieser Aktion die noch zögernden zu überzeugen, Hierbei kommt der CDIJ Bundesvorsitzenden Frau Dr. 14erkel eine wichtige Rolle und eine hohe Verantwortung zu Möglichkeiten der Unterstützung und Unkosten Wir würden uns freuen wenn die Postkarten in euren AIDS-Hilfen, Drogenberatungen Kontaktläden, Praxen und Selbsthilfen ausliegen würden und die Unterschriftensammlung Sammlung von Mitarbeiterlnnen aktiv unterstützt wird. Damit möglichst viele Postkarten bei der CDU Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Fräu Dr. Merkel ankommen empfehlen wir die unterschriebenen Karten in euren Einrichtung zu sammeln und die Karten gesammelt (2.8. A4 Umschlag mit je 50 unterschriebenen Karten) an da5 Bundeskanzleramt zu senden. So werden die Kosten minimiertl! Auch der Gedenktag für verstorbene Drogengebraucherlnnen am sowie nun verstärkt stattfindende Veranstaltungen mit Infoständen in den Innenstädten bieten eine Nlöglichkeit viele Unterschriften zu sammeln. In jedem Fall sollten möglichst viele 14itarbeiterlnnen eurer Einrichtung diese Aktion durch eine Unterschrift unterstützen. Nutzt auch eure Arbeitskreise um diese Aktion in eurer Stadt bekannt zu machen. WIR BRAUCHEN EURE UNTERSTÜTZUNG DAMIT DIE AKTION EIN ERFOLG WIRD Der Zeitrahmen Nach unseren Informationen sollen die vorliegenden Gesetzentwürfe im Sommer diskutiert werden, Die Aktion soll den notwendigen gesellschaftlichen Druck erzeugen, sodass es anschließend zu einer mehrheitlichen Abstimmung im Bundestag kommt. Wir werden die Aktion daher auf 4 l\4onate begrenzen. Dcil\kugnszgitla![ist-blglgb vom 01, , In diesem zeitrahmen fallen z.b der bundesweite Gedenktag und der Deutsch -Osterreichische AIDS Kongress. Ab dem o1,o5 besteht die Möglichkeit die Postkarten über die Deutsche AIDS Hilfe anzufordern. Bitte benutzt hierzu beiliegendes Antwortschreiben. Ich freue mich auf eure Unterstützun9 Berlin 24,04,2007 lvit freundlichem Gruß Di k Schäfier Refe.t für Drcgen und Skatuollzug Diefienbachnrdße 33 ' Berln. Te.:030/ Fax: 030/69 AA A1 42 Die DAh ist der Dachverband der resoralen AldshLl{eorSdn sarionen i Deltschland. 5e n als semeiinlizg lid besondeelorderligswrjrde aie aiil Spendeikonto: Beil ier Spdkaste; Konto: ;BLZ: r BAN]DE B C (5W FT Code): BELADEBE$A USt.ldNL DE Sirz ud Registergerichl AC Charoltenblr8 95 VR 7502

3 zurück an: Deutsche AIDS Hilfe, z.hd Dirk Schäffer Dieffenbachstr. 33, Berlin FAX: Mail: Postkartenkampagne zur heroingestützten Behandlung ****Bestellung**** Einrichtung Adresse PLZ, Ort Postkarten Stück ( Die Postkarten können ab nächste Woche auch über den Versand der DAH bestellt werden) Unterschrift

4 DIE KAMPAGNE mit Vera und Martin mit Konstantin und Sonja

5 akzept e.v. I Südwestkorso 14 I Berlin Kampagne der Deutschen AIDS-Hilfe zur Fortsetzung der heroingestützten Behandlung akzept e.v. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik unterstützt diese Inititative der Deutschen AIDS-Hilfe zur heroingestützten Behandlung ausdrücklich! Auch wir können nur noch einmal auf die eindeutig positiven Ergebnisse der Medikamentenprüfstudie hinweisen, die zudem die Erkenntnisse aus anderen Ländern bestätigen, in denen ebenfalls Heroin verschrieben und erforscht wurde (v.a Schweiz, Niederlande, Spanien). Heroin ist für bestimmte Patienten das dem Methadon deutlich überlegenere Medikament. Die multizentrische Studie hat bei den HeroinpatientInnen eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustandes, eine Aufgabe des mit dem intravenösen Drogenkonsum verbundenen Risikoverhaltens, eine Stabilisierung der sozialen Situation und eine positive Entwicklung der Arbeitssituation festgestellt (www.heroinstudie.de). Eine Übernahme der Behandlung Schwerstabhängiger mit Diamorphin (d.h. Heroin), in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen darf nicht an einer Abstinenzideologie scheitern, die den Charakter der Opiatabhängigkeit nicht versteht (verstehen will?). Abstinenz ist nicht für jeden, und vor allen nicht für jeden zu jeder Zeit die einzige Option, zur Bewältigung der Opiatabhängigkeit. Manche brauchen Jahre, andere werden Zeit ihres Lebens mit Medikamenten (sei es aus der Selbstmedikation oder der kontrollierten ärztlichen Vergabe) leben. Die Fixierung auf eine Substanzmittelfreiheit verstellt den Blick für die für viele erreichten Erfolge: psycho-soziale und gesundheitliche Stabilisierung, mit sehr viel geringeren Risiken was Kriminalität und sozialen Ausschluss angeht. Die Chance, die Reichweite, Haltekraft und Erfolge medikamentengestützter Interventionen plus psycho-sozialer Betreuung deutlich zu erhöhen sollte im Interesse der Patienten und der Gesellschaft genutzt werden! Prof. Heino Stöver Christine Kluge Haberkorn akzept e.v. akzept e.v. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, Geschäftsführung: Christine Kluge Haberkorn, Südwestkorso 14, D Berlin, Fon: , Vorstand: Ingeborg Schlusemann, Amsterdam Anabela Dias de Oliveira, Unna I Régine Linder, Bern Frank Prinz-Schubert, Potsdam I Joachim Sieler, Hechingen Bank für Sozialwirtschaft Konto BLZ

6 Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit e.v. c/o Jürgen Heimchen Ravensberger Str Wuppertal Tel. : Fax : Internet: liebe Kolleginnen liebe Kollegen, Wuppertal/Berlin liebe Freundinnen und Freunde Der 9. Gedenktag für verstorbene DrogengebraucherInnen rückt immer näher. Die bisherigen Rückmeldungen aus den Städten signalisieren auch in diesem Jahr großes Interesse vieler Einrichtungen. Einige von euch haben bereits angefragt ob es in diesem Jahr wieder ein bundesweites Thema gibt. Es ist sicher keine große Überraschung, dass wir uns dazu entschieden haben das Thema Heroinvergabe in den Mittelpunkt des diesjährigen Gedenktages zu stellen. Die heroingestützte Behandlung benötigt eine gesetzliche Grundlage. Dieses Motto spiegelt die übergeordnete Zielsetzung wieder. Die Behandlung mit Diamorphin darf nicht vom Wohnort abhängig sein und sich auf Ausnahmeregelungen begründen. Um unser Motto auch visuell darzustellen, soll die Postkartenkampagne der Deutschen AIDS Hilfe in den Gedenktag einbezogen werden. Für euch bietet sich die Möglichkeit die Bürgerinnen und Bürger über diese wichtige Behandlungsform zu informieren und Vorurteilen entgegenzutreten. Ihr habt die Möglichkeit die Karten zum Gedenktag über die DAH zu bestellen. Ebenso liegen in der Deutschen AIDS Hilfe auch die offiziellen Plakate zum Gedenktag für euch bereit. In de nächsten Wochen werden wir euch mit den Pressemitteilungen von JES, Elternverband und DAH versorgen. So habt ihr die Möglichkeit eure regionale Pressemitteilung entsprechend auszurichten. Natürlich steht es euch wie immer frei in eurer Stadt ein anderes Thema in den Mittelpunkt zu stellen. Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung J Heimchen Eltern Dirk Schäffer DAH mit freundlichen Grüßen ( Jürgen Heimchen, Vorsitzender ) Bankverbindung : Stadtsparkasse Wuppertal Konto Nr , BLZ

6. FACHTAG HEPATITIS C und Drogengebrauch Berlin, 22.-23.10. 2014

6. FACHTAG HEPATITIS C und Drogengebrauch Berlin, 22.-23.10. 2014 6. FACHTAG HEPATITIS C und Drogengebrauch Berlin, 22.-23.10. 2014 Neue Behandlungs- und Präventionsansätze veranstaltet vom AKTIONSBÜNDNIS HEPATITIS UND DROGENGEBRAUCH Bundesverband der Eltern und Angehörigen

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK

Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C. Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Betreutes Wohnen für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Martin Hilckmann, fachliche Leitung ZIK Unsere Angebote 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie unser Angebot, die Beträge verstehen sich inklusive MwSt.

Nachfolgend erhalten Sie unser Angebot, die Beträge verstehen sich inklusive MwSt. akzept e.v. Frau Christine Kluge Haberkorn Südwestkorso 14 12161 Berlin Tel.: 030 / 827 06 946 Mail.: akzeptbuero@yahoo.de Angebot vom 25.02.2015 Sehr geehrte Frau Kluge-Haberkorn, wir freuen uns sehr

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu.

Wenn Sie mir eine Email an paul.hastrich@rsb-bezirk08.de schicken, dann maile ich Ihnen auch gerne die Formulare als Worddatei zu. Schützenbezirk 08 e.v. (Köln linksrheinisch und Rhein-Erft-Kreis) im Rheinischer Schützenbund e.v. 1872 Landesverband des Deutschen Schützenbundes e.v. Fachverband für Sportschießen in den Landessportbünden

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22.

Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld. Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld Arrangementmöglichkeiten für Ballonpiloten 33. Ballonfiesta Barneveld 19. bis 22. August 2015 33 e edition 2015 Stichting Internationale Ballonfiësta Barneveld

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k.

An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung z.k. DRK Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. Postfach 20 03 59 06004 Halle (Saale) An die - JRK-Delegierten der Kreisverbände - JRK-Kreisleitungen - JRK-Bundesdelegierte z.k. - JRK-Bundesleitung z.k. - JRK-Landesleitung

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Strategien der Hepatitis-C- Prävention

Strategien der Hepatitis-C- Prävention Strategien der Hepatitis-C- Prävention 2. Internationaler Fachtag Hepatitis C: Prävention, Behandlung und psychosoziale Betreuung bei Drogengebrauch, (21.-22. Oktober 2005 in Wien) Priv.-Doz. Dr. Heino

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

DROGENKURIER. Interview mit der Drogenbeauftragten Richtlinien des G-BA treten in Kraft. magazin des jes-bundesverbands. nr. 82.

DROGENKURIER. Interview mit der Drogenbeauftragten Richtlinien des G-BA treten in Kraft. magazin des jes-bundesverbands. nr. 82. DROGENKURIER juni 2010 nr. 82 magazin des jes-bundesverbands Interview mit der Drogenbeauftragten Richtlinien des G-BA treten in Kraft vorwort 2 DROGENKURIER IMPRESSUM Nr. 82, Juni 2010 Herausgeber des

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl.

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl. Kirchengemeinde Apostel-Paulus Pfarrbezirk 0 Klixstr., Berlin Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungsamt Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort Beruf en der Eltern (wenn abweichend) der kirchlichen

Mehr

Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/ Acceptance-Oriented Drug Work

Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/ Acceptance-Oriented Drug Work Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/ Acceptance-Oriented Drug Work ISSN 1861-0110 INDRO e.v. Erhebung / Survey HIV- und HCV-Testung HAV- und HBV-Impfung bei Substituierten: Alarmierende Daten zur Diagnose

Mehr

HAMBURGER SPORT-VEREIN e.v. OFC Ticketrundschreiben Oktober 2008 2 OFC Bestellungen für die ersten Rückrundenspiele möglich! 14.

HAMBURGER SPORT-VEREIN e.v. OFC Ticketrundschreiben Oktober 2008 2 OFC Bestellungen für die ersten Rückrundenspiele möglich! 14. HAMBURGER SPORT-VEREIN e.v. OFC Ticketrundschreiben Oktober 2008 2 OFC Bestellungen für die ersten Rückrundenspiele möglich! 14. Oktober 2008 Moin OFCs, ab sofort können für die ersten drei Rückrunden

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen Autismus Diagnostik in berbayern Sehr geehrte Damen und Herren, wir beraten Betroffene, Angehörige und Bezugspersonen über Stellen, die eine qualifizierte und anerkannte Diagnose aus dem Formenkreis der

Mehr

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder!

An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07.10.2014. Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! An alle NTB-Vereine im Bereich Rehabilitaionssport und Funktionstraining 07102014 Liebe Turnschwestern! Liebe Turnbrüder! Der technische Fortschritt ist auch im Bereich des Rehabilitationssports nicht

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich.

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich. I n f o r m a t i o n e n z u r M e n s a für die Schüler der Gemeinschaftsschule West Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, haben Sie es schon mitbekommen? Ab Montag, 14. September

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Antrag auf Ausstellung von euroshell Flottenkarten

Antrag auf Ausstellung von euroshell Flottenkarten Antrag auf Ausstellung von euroshell Flottenkarten Wir freuen uns, dass Sie sich für die euroshell Flottenkarte entschieden haben. Bitte füllen Sie nun alle Seiten vollständig und in Blockbuchstaben aus.

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg

Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg Arbeitsgruppe Substitution Stuttgart, den 30.06.2013 Baden-Württemberg Arbeitsgruppe Substitution Ergänzung zum Positionspapier Überlegungen und Empfehlungen zur weiteren Strukturentwicklung der Substitutionsbehandlung

Mehr

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar

Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN Fachbereich Rechtswissenschaft Einladung zum Arbeitsrechtlichen Praktikerseminar Sommersemester 2015 Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker Professur für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht

Mehr

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit.

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit. Seite lfd. Nr. Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungst Ne (Geburtsne wenn abweichend) Standest der Geburtseintragung bei Erwachsenen Beruf Filienstand seit Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH!

DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! DIE LAG MACHT PFERDE GLÜCKLICH! Die LAG e.v. stellt sich vor 1989 gegründet, ist die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e. V. (LAG) die erste und einzige Organisation, die sich zum Hauptziel gesetzt hat, die

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Referenten-Briefing 2010. Referenten-Briefing zum 10. Jahreskongress des itsmf Deutschland e.v

Referenten-Briefing 2010. Referenten-Briefing zum 10. Jahreskongress des itsmf Deutschland e.v Referenten-Briefing zum 10. Jahreskongress des itsmf Deutschland e.v ITSM - FIT für Innovation Sehr geehrte Referentin, sehr geehrter Referent, Motto ITSM - FIT für Innovation wir freuen uns über Ihre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW

Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Jahresfachtagung 2015 der Seniorenbüros in NRW Seniorenbüros Mitgestalter der Gesellschaft In diesem Jahr feiert die Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW ihr fünfjähriges Bestehen. Dieses Jubiläum

Mehr

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe

Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Hinweis für den behandelnden Arzt zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Ihre Patientin/ Ihr Patient beabsichtigt, einen Antrag auf Leistungen zur

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess

Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Webinar: Innovationsprojekte für den ambulanten und stationären Sektor Der Umstieg vom Physio Papierrezept zum elektronischen Innovationsprozess Dr. Lutz Kleinholz, healthpartner consulting GmbH Istok

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Akzept 12.12.12. Veränderung der BtmVV- Wie muss sie aussehen, um eine patienten- und arztgerechte Substitutionsbehandlung zu erreichen?

Akzept 12.12.12. Veränderung der BtmVV- Wie muss sie aussehen, um eine patienten- und arztgerechte Substitutionsbehandlung zu erreichen? Akzept 12.12.12. Veränderung der BtmVV- Wie muss sie aussehen, um eine patienten- und arztgerechte Substitutionsbehandlung zu erreichen? 1 Rainer Ullmann Es bestehen 2 Probleme: dass 1. ist eine BtMVV,

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Schöne Zähne für jedes Einkommen...einfach intelligenter!

Schöne Zähne für jedes Einkommen...einfach intelligenter! Patienteninformation Schöne Zähne für jedes Einkommen...einfach intelligenter! Kostengünstiger Zahnersatz wie ist das möglich? Liebe Patientin, lieber Patient, mit der Initiative DENT-NET DIE MARKEN- ZAHNÄRZTE

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau Dr. Sonntag Rechtsanwälte Hans-Vogel-Str. 2 90765 Fürth Telefon 0911 971870 Telefax 0911 9718710 Wir können für Sie Kindesunterhalt (Volljährigenunterhalt und Minderjährigenunterhalt), Getrenntlebensunterhalt

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927 Frohsinn Mehr-Ork-Gest BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. Mehrumer Str. 73 46562 Voerde An alle Newsletterempfänger Kontakt BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest Mehrumer Str. 73 46562 Voerde Tel. privat (02855) 85515

Mehr

Einladung zur Sachbearbeitertagung 2013 in Cottbus

Einladung zur Sachbearbeitertagung 2013 in Cottbus > OKV Ostdeutsche Kommunalversicherung a. G. 13048 Berlin ostdeutsche kommunalversicherung auf gegenseitigkeit Konrad-Wolf-Straße 91/92 13055 Berlin http://www.okv-online.com Vorstand Telefon: 030 42152-211

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

exclusiv einfach einfach exclusiv

exclusiv einfach einfach exclusiv exclusiv einfach einfach exclusiv exclusiv einfach Die Karte haben Sie schon! Sie benötigen bei uns keine zusätzliche Kundenkarte, sondern sammeln Ihre BONUS- Punkte einfach über Ihre EC-Karte, neuerdings

Mehr

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an

Strasse/Hausnummer. Hiermit melde ich mich (weitere Personen bitte unten eintragen) verbindlich für folgendes Kompetenz-Training an VERBINDLICHE ANMELDUNG: Bitte ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben. Per Fax senden an: +423 239 35 89. Eingescannt senden an: info@star-training.li Vorname Nachname Geburtsdatum Unternehmen (optional)

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Hamburg, Abt. RLK-Leistung - RLK 2 + 3 Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung zur Versicherungs-Nr.: Sehr geehrter Kunde, Sie haben leider Ihre Reise stornieren

Mehr

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen.

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen. UG 95444 Bayreuth Sehr geehrte Eltern, Seit Juni 2014 betreibt die Firma die Schulmensa des GMG Bayreuth. Wir kochen täglich frisch vor Ort und haben für alle Schüler und das Kollegium von Montag bis Freitag,

Mehr

Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015

Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015 Ferienspiele 2015 17.08.2015 04.09.2015 Liebe Kinder, habt ihr Lust auf eine tolle Zeit und eine Menge Spaß mit vielen anderen Kindern in eurem Alter? Dann kommt zu den Kinderferienspielen in Grebenstein!

Mehr

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Städtisches Handeln in Zeiten der Krise 35. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bochum vom 12. bis 14. Mai 2009 Programm Einladung Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Der Deutsche Städtetag

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun?

Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Merkblatt Kfz-Unfall: Was tun? Die Zahl ist erschreckend: Auf Deutschlands Straßen kracht es täglich mehr als 5.800 Mal. Das sind auf ein Jahr gerechnet 2,1 Millionen Unfälle mit Sachschäden. Demzufolge

Mehr

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie!

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! Jetzt Konto eröffnen und 20-Euro-Gutschein sichern! www.kreissparkasse-hoechstadt.de/adelsdorf Sehr geehrte Damen,

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit

TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014. in Kooperation mit 17.10.2014 9:30-16:30 HR-SPOTLIGHT 2014 TALENTMANAGEMENT KRIEG UM DIE BESTEN? in Kooperation mit Die Möglichkeiten, die Talentmanagement bietet, werden von Unternehmen wenig genutzt. Die Prozesse sind

Mehr

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit,

An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit. Ihre Kreditanfrage. Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, An alle Interessent/innen für einen Mikrokredit Ihre Kreditanfrage Liebe Interessenten für einen Mikrokredit, unsere Kredite basieren auf Vertrauen. Wenn Menschen aus Ihrem privaten oder geschäftlichen

Mehr

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Die Bezirksregierung Düsseldorf ist zuständig, wenn Sie die Abschlussprüfung Ihrer Berufsausbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B. in Düsseldorf oder Essen,

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland

Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland Marketingkooperation Sommer Biscuits & World Relief Deutschland Copyright by Human Care Marketing GbR Marketingansatz Die Gemeinsame Spendengenerierung für Flüchtlingsprojekt in Syrien/Irak und CSR-Kommunikation

Mehr