Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:"

Transkript

1 Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien Februar 2013

2 AGENDA Einleitung Methodik Datenbasis Ergebnisse Zusammenfassung 2

3 Einleitung Energie- und klimapolitischer Hintergrund Novelliertes KWK-Gesetz Förderung des Neu- und Ausbaus von Kraft-Wärme- Kopplungs-Anlagen und Wärmenetzen. Ziel: Steigerung des Anteils der Stromerzeugung aus KWK-Anlagen auf 25 % bis zum Jahr EE-Wärme-Gesetz Förderung solarthermischer Anlagen, Nutzung der Fernwärme bzw. Wärmedämmung durch Vorschriften beim Neubau. Ziel: Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch im Wärmesektor auf 14 % bis zum Jahr

4 Einleitung Zielstellung Analyse potenzieller Synergie- und Konkurrenzeffekte, die beim gleichzeitigen Einsatz verschiedener Techniken zur klimaschonenden Wärmeversorgung auftreten können. Im Rahmen einer zeitlich hoch aufgelösten Optimierung der zu analysierenden Energieversorgungsvarianten werden folgende Größen bestimmt: Minderung der variablen Kosten CO 2 -Emissionsminderung Anteile der verschiedenen Techniken an der Wärmeversorgung Zeitlicher Verlauf der Strom- und Wärmeerzeugung 4

5 AGENDA Einleitung Methodik Datenbasis Ergebnisse Zusammenfassung 5

6 Methodik Optimierung mit deeco (dynamic energy, emission, and cost optimization) Räumlich und zeitlich hoch aufgelöste Optimierung: Optimierungszeitraum: 1 Jahr Optimierungszeitintervall: 1 Stunde Zielfunktion: Kosten, Emissionen, Primärenergie Eingabedaten: Strom- und Wärmebedarf, Verfügbarkeit regenerativer Energien, variable intensive Größen (Außen-, Bedarfs-, Abwärme- und Speichertemperaturen) Rekursiv-dynamische Energiesystemoptimierung unter Berücksichtigung des zeitabhängigen und nichtlinearen Einflusses intensiver Größen auf die Wirkungsgrade der Versorgungstechniken. 6

7 Methodik Netzwerkdiagramm 7

8 Methodik Netzwerkdiagramm 8

9 Methodik Netzwerkdiagramm 9

10 Methodik Netzwerkdiagramm BHKW-Szenario 10

11 Methodik Netzwerkdiagramm GuD-Szenario 11

12 AGENDA Einleitung Methodik Datenbasis Ergebnisse Zusammenfassung 12

13 Datenbasis Wärmelast und Außentemperatur Berlin Leistung [MW] Temperatur [K] t [h] 233 Thermischer Energiebedarf Außentemperatur Quelle: Vattenfall Europe AG 13

14 Datenbasis Außentemperatur und Globalstrahlung Berlin 2007 Strahlungsintensität [W/m²] Temperatur [K] t [h] 233 Globalstrahlung Außentemperatur Quelle: Meteonorm

15 Datenbasis Strombedarfsstruktur Berlin Elektrische Leistung [MW] t [h] Elektrischer Energiebedarf Quelle: ucte 15

16 Datenbasis Ermittlung der Grenzemissionen

17 AGENDA Einleitung Methodik Datenbasis Ergebnisse Zusammenfassung 17

18 Ergebnisse Szenarien Flächendeckender Einsatz der Technologien Szenario Referenz KWK KWK + A KWK + B KWK + C Merkmale Stromversorgung: Bezug aus bundesdt. Kraftwerkspark; Wärmeversorgung: Gaskessel Referenzanlagen + KWK Referenzanlagen + KWK + Solare Nahwärmeversorgung: Kollektorfläche: 2000 m² Saisonaler Wärmespeicherung: 1000 m³ Referenzanlagen + KWK + Solare Nahwärmeversorgung: Kollektorfläche: 3000 m² Saisonaler Wärmespeicherung: 2000 m³ Referenzanlagen + KWK + Solare Nahwärmeversorgung: Kollektorfläche: 5000 m² Saisonaler Wärmespeicherung: m³ 18

19 Ergebnisse BHKW-Szenarien: Zielfunktion Kostenminimierung Kostenreduktion 20% 18% BHKW+C 16% BHKW+B 14% BHKW+A 12% BHKW 10% 8% C 6% 4% B 2% A 0% 0% 5% 10% 15% 20% 25% CO 2 -Reduktion 19

20 Ergebnisse GuD-Szenarien: Zielfunktion Kostenminimierung Kostenreduktion 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% A B C GuD+C GuD+B GuD+A GuD 5% 0% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% CO 2 -Reduktion 20

21 Ergebnisse GuD-Szenarien: Deckungsanteile der Wärmeversorgungstechniken Energiemanagement Wärmeversorgung Elektrizitätsversorgung Szenarien Gaskessel KWK Solar KWK Import GuD 70 % 30 % 0 % 70 % 45 % GuD+A 57 % 23 % 20 % 54 % 59 % GuD+B 52 % 22 % 26 % 51 % 61 % GuD+C 42 % 19 % 39 % 45 % 66 % 21

22 AGENDA Einleitung Methodik Datenbasis Ergebnisse Zusammenfassung 22

23 Zusammenfassung Technologien der Solarthermie und der Kraft-Wärme-Kopplung führen zu einer substanziellen Senkung der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Referenzszenario mit Gaskesseln und Strombezug aus dem bundesdeutschen Netz. Beim gemeinsamen Einsatz der Technologien zeigen sich ausgeprägte Konkurrenzeffekte. Die Emissionsminderungen sind sub-additiv. Bei der Integration von Solarthermie-Anlagen in ein Fernwärmenetz, das durch hocheffiziente gasbefeuerte Heizkraftwerke versorgt wird, ist eine Erhöhung der CO 2 -Emissionen im kostenoptimierten Betrieb möglich. 23

24 Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Maria Gröger Vattenfall Europe Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement Universität Leipzig Grimmaische Str. 12 D Leipzig Prof. Dr. Thomas Bruckner Vattenfall Europe Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit Institut für Infrastruktur und Ressourcenmanagement Universität Leipzig Grimmaische Str Leipzig

25 BACK-UP

26 Datenbasis CO 2 -Zertifikatpreise 2007 Quelle: EEX 26

27 Datenbasis Brennstoffpreise 2007 Brennstoff Braunkohle Steinkohle Erdgas leichtes Heizöl schweres Heizöl Uran Preis 2,99 Euro/MWh fuel 9,19 Euro/MWh fuel 24,51 Euro/MWh fuel 40,21 Euro/MWh fuel 24,82 Euro/MWh fuel 3,33 Euro/MWh fuel Quelle: BMWi/ BAFA 27

28 Datenbasis Energiebedarfsstruktur und Außentemperatur Modellstadt Berlin Leistung [MW] Temperatur [K] Energieeffiziente Stadt Delitzsch t [h] 233 Elektrischer Energiebarf Thermischer Energiebedarf Außentemperatur 28

29 Ergebnisse GuD-Szenarien: Zielfunktion Emissionsminimierung 30% 25% C GuD+C Kostenreduktion 20% 15% 10% A B GuD GuD+B GuD+A 5% 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% CO 2 -Reduktion 29

30 Ergebnisse GuD-Szenarien: Verdrängungseffekt Differenz von Stromimport und export im Szenario GuD+A Elektrische Leistung [MW] t [h] 30

31 Datenbasis Wärmelast und Außentemperatur Delitzsch 2007 Leistung [kw] Temperatur [K] t [h] 233 Thermischer Energiebedarf Außentemperatur Quelle: Technische Werke Delitzsch GmbH 31

32 Datenbasis Außentemperatur und Globalstrahlung Delitzsch 2007 Strahlungsintensität [W/m²] Temperatur [K] t [h] 233 Globalstrahlung Außentemperatur Quelle: Meteonorm

33 Datenbasis Stromdarfsstruktur Delitzsch Leistung [kw] t [h] Elektrischer Energiebedarf Quelle: Technische Werke Delitzsch GmbH 33

34 Ergebnisse BHKW-Szenarien: Deckungsanteile der Wärmeversorgungstechniken Energiemanagement Wärmeversorgung Szenarien Gaskessel KWK Solar GuD 63 % 37 % 0 % GuD+A 61 % 35 % 3 % GuD+B 60 % 32 % 8 % GuD+C 58 % 27 % 15 % 34

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer

Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030. Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Analyse der Auswirkungen von Elektromobilität auf das Stromsystem für Österreich und Deutschland 2030 DEFINE Workshop 30.6.2014 Dr. Gerhard Totschnig, Markus Litzlbauer Energy Economics Group (EEG) Institut

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Dr. Jörg Lange und Martin Ufheil (solares bauen Freiburg), Christian Neumann (Energieagentur Freiburg),

Dr. Jörg Lange und Martin Ufheil (solares bauen Freiburg), Christian Neumann (Energieagentur Freiburg), Wie misst man Gift? Mini KWK contra Gas- und Dampfkraftwerk (GuD) Eine Entgegnung zum Artikel Janßen et al.: Die Dosis macht das Gift ; GEB 4 215. Die Mini-KWK hat auch langfristig (Stichwort Power to

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Erster Spandauer Energiespar-Tag Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung 2 Mögliche Lösungsansätze 3 Das

Mehr

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG HOF-BIOGASANLAGE EFFELTER 130kW-ANLAGE IN OBERFRANKEN WEITERENTWICKLUNG DES WELTWEITEN ENERGIEMARKTES ZWEI MEGATRENDS SIND

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Energie als Dienstleistung

Energie als Dienstleistung Energie als Dienstleistung ENRESO-Workshop in Berlin am 26. Mai 2011 Dr.-Ing. Markus Mönig Geschäftsführer GmbH Dortmund Klimaschutz geht über 3 Wege Ziel 1 2 3 Förderung Energie- Effizienz auf Angebots-

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter

Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie. Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Energiekonzept 2050 - ohne Geothermie Medienorientierung 18. März 2015 Fredy Brunner, Stadtrat Harry Künzle, Energiebeauftragter Inhalt Energiekonzept 2050 ohne Geothermie Energiereglement Energieplan

Mehr

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Tagung der Petra-Kelly-Stiftung Atomkraft am Ende? Perspektiven der aktuellen Atom-

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung

Energie Klimaschutz Stadtentwicklung Energie Stadtentwicklung Dr. Werner Neumann Leiter des Energiereferats Stadt Frankfurt am Main Herausforderungen der Umweltpolitik, Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit Zielsetzung als Mitglied im Klimabündnis

Mehr

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau

Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Einsatz von Lastausgleichsmaßnahmen in Europa bei konservativem und bei optimistischem Netzausbau Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt IEWT 2015 in Wien www.dlr.de Folie 2 Dr. Yvonne

Mehr

Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE)

Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE) TÜV SÜD Standard Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE) Version 08/2013 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Carbon Management Service

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.

Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU. Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen. Blockheizkraftwerke STATT NETZAUSBAU Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy Noetherstr. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de solares bauen GmbH - 10 Jahre Energieeffizienz solares

Mehr

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement ENERGIE EINSPAREN + ERZEUGEN + SELBST NUTZEN Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Seit Jahren steigen die Strompreise

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt

Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt hfuhl@senertec.com SenerTec und der Dachs ~ 28.000 Dachse in Deutschland

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse

Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Wärmepumpen und fluktuierende Stromerzeugung - eine energiewirtschaftliche Verträglichkeitsanalyse Katherina Grashof Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) 13. Forum Solarpraxis Berlin, 22. November

Mehr

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008

Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 Biogene Wärme im Energiemix der Zukunft Landwirtschaftskammer NRW, ZNR, Haus Düsse, 25. Januar 2008 BEE Björn Klusmann Referent Politik Bundesverband Erneuerbare Energie Bundesverband Erneuerbare Energie

Mehr

Auswirkung der fluktuierenden Stromeinspeisung aus Windenergie auf die CO 2 -Emissionen fossil befeuerter Kraftwerke

Auswirkung der fluktuierenden Stromeinspeisung aus Windenergie auf die CO 2 -Emissionen fossil befeuerter Kraftwerke Auswirkung der fluktuierenden Stromeinspeisung aus Windenergie auf die CO 2 -Emissionen fossil befeuerter Kraftwerke Daniel Wolf 1, Markus Witt 2 und Thomas Bruckner 1 (1) Institut für Energietechnik,

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing.

Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Sportstättenfinanzierung Finanzierungsmöglichkeiten aus Energieförder- und Kreditprogrammen Sportschule Kaiserau 22.06.2009 Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz, EnergieAgentur.NRW Energieförder- und Kreditprogramme

Mehr

FLEXIBILITÄTSRESERVE WÄRMEMARKT SCHLÜSSEL ZUR ENERGIEWENDE

FLEXIBILITÄTSRESERVE WÄRMEMARKT SCHLÜSSEL ZUR ENERGIEWENDE FLEXIBILITÄTSRESERVE WÄRMEMARKT SCHLÜSSEL ZUR ENERGIEWENDE Flexibilitätsoptionen zum Ausgleich von Stromunterdeckung und -überschüssen aus der Netzeinspeisung fluktuierender Erneuerbarer Energien Wolfgang

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B. Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.KWK) Inhalt Anlagengrößen, Brennstoffe, Wärmeanwendungen und Betriebsstrategien

Mehr

nachhaltigen Stromerzeugung.

nachhaltigen Stromerzeugung. Annegret-Cl. Agricola Clean fossil ilfuels: Wesentliches Element einer nachhaltigen Stromerzeugung. SRU-Konferenz: Weichenstellungen für eine nachhaltige Stromversorgung. Berlin, 28. Mai 2009 Nachgefragt:

Mehr

Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis. Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen

Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis. Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen Mikro KWK vom Feldtest bis zur Praxis Referent: Dipl.-Ing. (FH) André Schob, M.Eng. Technische Dienstleistungen EEWärmeG 2008 EEWärmeG Gebäude, deren Bauantrag gestellt wird, müssen den Wärmeenergiebedarf

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte

Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte Virtuelle Kraftwerke Erzeugungs- und Lastmanagementkonzepte Das Power-to-Heat-Prinzip: Nutzung von regenerativem Überschuss-Strom zur Wärmeerzeugung Dipl.-Ing. Heinz Hagenlocher Leitung Energy Automation

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim Wie Sie Ihre Heizung planen, ohne kalte Füße zu bekommen! Das neue Energie-Komplettpaket der Stadtwerke Ludwigsburg- Kornwestheim enthält alle Leistungen, mit denen

Mehr

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein

Max-Born-Institut. 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein Max-Born-Institut www.mbi-berlin.de 1.) Thema: Energie im Gebäudemanagement Abt. BT L. Lein - Neugründung ab 1993-1995 des Max-Born-Institut unter Leitung Prof. I. Hertel, Prof. T. Elsässer, Prof. W. Sandner

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher

Fernwärme. Große saisonale Wärmespeicher Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Große saisonale Wärmespeicher Thomas Schmidt Steinbeis Forschungsinstitut für solare und zukunftsfähige thermische Energiesysteme Meitnerstr. 8, D-70563 Stuttgart, www.solites.de

Mehr

Optionen für die Wärmebereitstellung fernwärmeversorgter Objekte im Großraum Graz

Optionen für die Wärmebereitstellung fernwärmeversorgter Objekte im Großraum Graz Wärmeversorgung Graz 2020/2030 Optionen für die Wärmebereitstellung fernwärmeversorgter Objekte im Großraum Graz Fachliche und organisatorische Begleitung: Graz, 11. Dezember 2014 1 Ausgangssituation

Mehr

Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern?

Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern? 1 Tellkampfschule Betriebspraktikum vom 04.02. - 15.02.2013 Praktikumsbericht Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern? Dargestellt am Beispiel kraftwerk Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Im Internet: www.kwk-sachsen.de Energiekosten um bis zu 30% senken Mit Kraft-Wärme-Kopplung lassen sich trotz stetig steigender Strompreise Kosten nachhaltig

Mehr

Meine Heizung Möglichkeiten der Optimierung mit Wärmepumpen und Kraftwärmekopplung

Meine Heizung Möglichkeiten der Optimierung mit Wärmepumpen und Kraftwärmekopplung Meine Heizung Möglichkeiten der Optimierung mit Wärmepumpen und Kraftwärmekopplung Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe New Energy Services GmbH 1 ZEBAU 29.08.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Dezentrale

Mehr

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung

Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Energiewende in Deutschland und Europa: Flexibilitätsoptionen für den zeitlichen und räumlichen Ausgleich von Strombedarf und Stromerzeugung Yvonne Scholz Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgarter

Mehr

Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung. EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015

Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung. EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015 Wärmewende: Förderung, Finanzierung und Beratung EKI-Community-Treffen, New Energy, Husum Stefan Müller, 19.03.2015 1 EKI Schleswig-Holstein Kommunikation EKI-Website als zentrale Schnittstelle Informationen,

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Andreas Genkinger, FHNW Institut Energie am Bau EnergiePraxis-Seminar 1/2012 Programm Einführung WP & Solarthermie (Hydraulikschaltungen) WP mit Photovoltaik

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

LichtBlick auf einen Blick

LichtBlick auf einen Blick LichtBlick auf einen Blick Erfolgreich Marktführer Ökostrom und Ökogas (über 600.000 Kunden, 711 Mio. Umsatz in 2012) 750 installierte ZuhauseKraftwerke (Stand Mai 2013) Unabhängig Deutschlands größter

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21.

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21 wärme21 Fit für die Zukunft Mit wärme21 haben die Stadtwerke Leipzig innovative Lösungen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Antrag auf Zulassung einer KWK-Anlage bis 50 kw el

Antrag auf Zulassung einer KWK-Anlage bis 50 kw el Antrag auf Zulassung einer KWK-Anlage bis 50 kw el nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Antrag auf Zulassung einer KWK-Anlage bis 50 kw el...1 Bitte beachten Sie, dass das BAFA für die Bearbeitung dieses

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Techno-ökonomische Perspektive Systeminnovationen am Beispiel des Strom-Wärme-Systems

Techno-ökonomische Perspektive Systeminnovationen am Beispiel des Strom-Wärme-Systems Transformationsprozess Techno-ökonomische Perspektive FVEE Themen 213 Techno-ökonomische Perspektive Systeminnovationen am Beispiel des Strom-Wärme-Systems Flexibilisierungsoptionen durch Kopplung von

Mehr

Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System

Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System Systemtechnik und Netzmanagement für ein effizientes Strom-Wärme-System Die Transformation des Energieversorgungssystems zu einer de-karbonisierten Energiebereitstellung bedingt ein koordiniertes Zusammenspiel

Mehr

the comfort innovators

the comfort innovators the comfort innovators! Damit Sie zukünftig Schwankende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Methonisierung o o + - h h Wasserstoff h h h c h h Elektrolyse Wasserstoff Methan Wasserstoff Erdgasnetz

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien ThEGA-Forum 2015 Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Gliederung:

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Kraftpaket Simmering

Kraftpaket Simmering Kraftpaket Simmering 1905 1912 Kraftwerk Simmering Bereits 1902 wurde der erste Strom aus dem Kraftwerk Simmering geliefert. Zwei zusammengehörige Kraftwerksblöcke lieferten den Strom für den Betrieb der

Mehr

Theorie und Politik der Energiewirtschaft

Theorie und Politik der Energiewirtschaft Theorie und Politik der Energiewirtschaft Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Universität Trier Prof. Dr. Ludwig von Auer Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 Was lesen wir alle tagtäglich in der Zeitung? Quelle:

Mehr

Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 für Dortmund Strategien für den Ausbau erneuerbarer Energien

Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 für Dortmund Strategien für den Ausbau erneuerbarer Energien Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 für Dortmund Strategien für den Ausbau erneuerbarer Energien Auftaktveranstaltung am 26.10.2009 Quelle: Stadt Dortmund EEB ENERKO Energiewirtschaftliche Beratung GmbH

Mehr

SWM Vision: Fernwärmeversorgung bis 2040 zu 100 % aus erneuerbaren Energien

SWM Vision: Fernwärmeversorgung bis 2040 zu 100 % aus erneuerbaren Energien SWM Vision: Fernwärmeversorgung bis 2040 zu 100 % aus erneuerbaren Energien München belegt bei der umweltschonenden Fernwärmeversorgung aus KWK schon heute einen Spitzenplatz in Europa Nachfrage ungebrochen:

Mehr

energy consulting Dipl. Ing. (FH) Christian Meyer Stegenbachstr. 13 79232 March Tel: 07665 / 947 54-53 Fax: 07665 / 947 54-59

energy consulting Dipl. Ing. (FH) Christian Meyer Stegenbachstr. 13 79232 March Tel: 07665 / 947 54-53 Fax: 07665 / 947 54-59 Dipl. Ing. (FH) Christian Meyer Stegenbachstr. 13 79232 March Tel: 07665 / 947 54-53 Fax: 07665 / 947 54-59 info@energy-consulting-meyer.de www.energy-consulting-meyer.de Energieversorgung in vermieteten

Mehr

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21.

Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und erneuerbare Energien. 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. Neue Gesetze für die Wärmeversorgung und 4. Energietag Westmittelfranken MdB Josef Göppel Triesdorf, 21. November 2009 Wofür wird die Energie verbraucht? Primärenergieverbrauch in Deutschland 2008: 3890

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Energiewende trifft auf Digitalisierung: Innovative Lösungen für unsere Kunden RWE Deutschland AG 09.02.2015 SEITE 1 Film: Energy goes digital RWE Deutschland

Mehr