AKTIVE BÜRGER WOLFGANG STEFAN WOLFGANG NEIDHARDT WIR WEHREN UNS... Aktiver Umwelschützer.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTIVE BÜRGER WOLFGANG STEFAN WOLFGANG NEIDHARDT WIR WEHREN UNS... www.aktive-buerger-selb.de. Aktiver Umwelschützer."

Transkript

1 WOLFGANG NEIDHARDT Aktiver Umwelschützer WOLFGANG STEFAN Aktiver Künstler Der Journalist und Rama-Dama-Erfinder, ein engagierter Umwetlschützer mit Gasantrieb, ist jetzt die Nummer 2 bei den AKTIVEN BÜRGERN, also Stellvertreter von Dr. Klaus von Stetten. WIR WEHREN UNS... Der Designer und Bildhauer - ein AKTIVER BÜRGER. In seinem Bauernhof in Vielitz arbeitet er derzeit an einer besonderen Aufgabe: für den Kindergarten Arche Noah in Marktredwitz erstellt er Holzskulpturen in Lebensgröße. Löwe, Zebra und Bär sind bereits fertig und sehenswert. Journalisten haben uns in den vergangenen Monaten geärgert. Glasklar im Bayerischen Fernsehen verglich unverständlicherweise Selb mit der Flughafen-Gemeinde Hallbergmoos, die Münchner Abendzeitung schrieb vom Fluch des weißen Goldes. Sie können s vielleicht nicht besser, weil sie s nicht besser wissen. Sie sammeln in ihrem großstäditschen Hochmut nur, was in ihre Bericht in der Münchner Abendzeitung vom negative Schablone passt, und zerstören, was wir mit viel Arbeit und Geld aufbauen, unseren guten Ruf, die Basis für Tourismus und Firmenansiedlungen. Dass die Menschen, die in Selb waren, bei der BR-Radltour, beim Wiesenfest, beim Porzellanflohmarkt, einen anderen, nämlich sehr guten Eindruck von Selb haben, stört diese oberflächlichen Medienmacher nicht. Auch OB Kreil hat diese Kritik nicht verdient, aber er hätte früher die Gefahr erkennen und rechtzeitig reagieren müssen. Natürlich haben die AKTIVEN BÜRGER protestiert und mit anderen an die Redaktion und den Rundfunkrat geschrieben. Es kamen die erwarteten Antworten mit dem Tenor: Unser OB habe die Chance nicht genutzt, Selb besser darzustellen Selb, Ludwigstrasse 47 Telefon / Verantwortlich: Dr. Klaus von Stetten AKTIVE BÜRGER

2 AKTIVE BÜRGER FRISCHER WIND FÜR SELB Information der AKTIVEN BÜRGER 07/2007

3 FRISCHER WIND FÜR SELB Die OB-Wahl vom März 2007 hat gezeigt, dass fast die Hälfte der Selberinnen und Selber hinter der Politik der AKTIVEN BÜRGER und deren Spitzenkandidaten Dr. Klaus von Stetten stehen. Darum ist es auch nicht verwunderlich, dass viele von ihnen bei uns mitarbeiten wollen. Es sind engagierte Leute, die mitten im Leben stehen, ungebunden und unverbraucht sind, und zusammen mit den politisch erfahrenen AKTIVEN BÜRGERN frischen Wind in die Selber Stadtpolitik bringen. Einige von ihnen stellen sich heute schon vor:... DER BESTE SOLL DIE FAHNE TRAGEN. Mit diesen Worten übergab Klaus Cullmann, der Sprecher der AKTIVEN BÜRGER, bei der Jahreshauptversammlung den Stab an Dr. Klaus von Stetten. Dieser wurde dann auch einstimmig zum neuen Sprecher gewählt. Sein hervorragendes Ergebnis von fast 47 Prozent bei der Wahl des Oberbürgermeisters im Januar dieses Jahres sei Grund genug, daß er nun auch die Führung seiner Truppe in Selb übernehme. Cullmann ist neben Wolfgang Neidhardt einer der Stellvertreter des neuen Sprechers. ULI PÖTZSCH - EINER VON UNS So muss er sein, der AKTIVE BÜRGER: hellwach mit guter Nase und Entschlussfreude. Als Uli Pötzsch am Sonntags früh Gasgeruch vor seiner Fahrschule am Sparkassenplatz bemerkt, greift er sofort zum Telefon. Kurz darauf kommen Aktive von ESM, Feuerwehr, Polizei und THW, die uns das ganze Jahr über beschützen, und opfern ihren Sonntag, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern. Herzlichen Dank an alle. AKTIVE BÜRGER 14, , , Die Ergebnisse der beiden Kommunal- und OB- Wahlen seit Gründung der AKTIVEN BÜRGER zeigen eine stetig ansteigende Kurve, und die soll auch nach der Stadtratswahl Anfang März 2008 keinen Knick erfahren.??

4 Martin Pape Gerhard Bock: Gisela Rößler Reinhard Steeger Peter Wolfram Einer, der Ruhe ausstrahlt, aber viel Konstruktives schafft. Martin Pape macht nicht nur seit mehreren Jahrzehnten Werbung für unsere Porzellanunternehmen. Er sorgt auch als Vorsitzender des Forums Selb erleben dafür, dass in der Stadt etwas los ist und die Wirtschaft in Selb so gut wie möglich unterstützt wird. Und weil Pape nur unterstützt, wo er glaubt, dass etwas dabei herauskommt, ist er nun AKTIVER BÜRGER geworden. Er ist ein ganz AKTIVER und gehört deshalb zu uns: Gerhard Bock, 66, früherer Polizeichef von Selb. Er leitet die Verkehrswacht, sitzt für uns am Computer, und ist häufig in der Umgebung unterwegs, wenn es darum geht für Selb etwas zu verbessern. Solche Leute brauchen wir. Entscheidend für ihn: Die AKTIVEN kennen keine Zwänge, wenn es um Meinungsbildung geht und tolerieren auch die Meinungen anderer. Sie zeigt mit dem alteingesessenen Bekleidungsgeschäft in der Ludwigstraße, dass allen Unkenrufen zum Trotz ein solcher Laden laufen kann, wenn man s richtig macht. Und weil ihr Horizont keineswegs mit der Ladentür endet, will sie nun mit den AKTIVEN BÜRGERN dafür sorgen, dass sich die Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in Selb weiter verbessern. In der Ruhe liegt die Kraft. Wenn jemand diesen Satz bestätigt, dann ist es Reinhard Steeger. Der Selb-Plößberger hört viel, lange und gerne zu, gibt überlegte Ratschläge und handelt dann überlegt und gewissenhaft. So hat er beispielsweise gezeigt, dass der Fichtelgebirgsverein nicht überwiegend für Personen höheren Alters interessant sein muss. Seine jungen und älteren Mitglieder versorgen übrigens seit Jahren die Selber in bewährter Manier beim Meilerfest auf der Häusellohe. Er kennt als selbstständiger Architekt die Probleme und Möglichkeiten eines freischaffenden Unternehmers in Selb, z. B. etwa, wenn es darum geht, öffentliche Aufträge zu erhalten. Da gibt es noch Nachholbedarf in Selb, stellt Wolfram fest und unterstützt die Initiative von Dr. Klaus von Stetten, die Handwerksbetriebe in Selb noch stärker zu fördern. Außerdem ist er auch noch als 2. Vorsitzender der Turnerschaft Selb ehrenamtlich tätig. Ramona Jülke Detlef Strößner Dr. Wolfgang Kaiser Michelle Thyroff Rolf Swart Eine überzeugte junge Selberin. Ausgebildete Industriekauffrau bei BHS tabletop. Nach einem längeren Aufenthalt in Skandinavien kam sie gerne nach Selb zurück und hat in Hof ihr Fachabitur abgelegt. Ziel ist jetzt ein Universitätsstudium, am liebsten in Bayreuth. Mit der Kegel-Damenmannschaft des FK 06- Südring sorgt sie zudem für den guten Ruf der Sportstadt Selb. Ihre Heimatstadt soll Ramonas Mittelpunkt bleiben. Das nennt man Aufbauleistung: Innerhalb weniger Jahre hat sich Detlef Strößner sein Unternehmen aufgebaut, das auf mehreren Stützen ruht: Bus- und Taxiunternehmen sowie Fahrschule. Und schon wieder platzen seine Räume aus allen Nähten. Er warb bei der OB-Wahl mit seinen Bussen für Dr. Klaus von Stetten. Als einer, der jahrelang draußen war aus Selb, weit draußen, hat sich der Physiker einen unbefangenen Blick bewahrt auf das, was in seiner Wahlheimat so passiert. Während der Diskussionen über die Belebung der Bahnstrecke Selb Asch ist Dr. Wolfgang Kaiser auf uns aufmerksam geworden und arbeitet seitdem intensiv mit an einer Politik ohne Scheuklappen. Als Porzellankönigin 2004 hat sie viele Kontakte geknüpft und das weiße Gold bestens repräsentiert. Daher weiß Michelle auch, dass es wichtig ist, für unsere Heimatstadt zu werben. Beruflich ist sie in einem Textilunternehmen für die Oualitätskontrolle zuständig. Dabei hat Michelle Thyroff mit Kunden aus aller Welt zu tun. Selb bleibt sie treu und will mit den Aktiven Bürgern helfen, den jungen Selbern in der Stadtpolitik mehr Gehör zu verschaffen. Wenn sich einer auskennt mit der Bahnstrecke von Selb-Plößberg nach Asch, dann ist es er. Denn Rolf Swart war der letzte Bahnhofsvorsteher in Selb-Plößberg. Und deshalb weiß er: Vieles, was über den Zustand der Trasse von Skeptikern gesagt wird, ist einfach falsch. Das Bahngleis ist grundsolide und ohne großen Aufwand wieder zu aktivieren.

5 DAMMBAUTEN UND KREISVERKEHR: Aktuelles aus der Stadtpolitik Eines haben die Stadtratsmitglieder der AKTIVEN BÜRGER gelernt, seit sie 1996 im Kommunalparlament eingezogen sind: Es braucht einen langen Atem, um vieles durchzusetzen. Eine wissenschaftliche Untersuchung hat bestätigt: Vieles, was die SPD im Bayerischen Landtag eingebracht hat, tauchte Jahre später als Beschluss auf Initiative der CSU wieder auf. Und wenn es so läuft, ist s uns auch recht, überträgt Dr. Klaus von Stetten, Fraktionssprecher der AKTIVEN BÜRGER, dieses Gesetz auf Selb. Einige der jüngst diskutierten Themen belegen: Was wir vor einigen Jahren angestoßen haben, kann nun umgesetzt werden: Marienplatz: Wir suchen nach einem Gesicht Es ist ein Projekt für die nächsten Jahre, doch es will vorberaten sein. Die AKTIVEN BÜRGER haben schon immer eine klare Meinung: Wenn der Marienplatz quasi als westliches Eingangstor zur Stadt hergerichtet wird, dann sollte dort ein Kreisverkehr entstehen. Diese Auffassung hat sich bei allen Stadträten durchgesetzt. Jüngste Bedenken der Regierung von Oberfranken, dass der Platz durch zu viele Häuserabbrüche sein Gesicht verlieren würde, nehmen wir ernst. Wir suchen nach einer Lösung, die der Stadt ein markantes Gesicht gibt und trotzdem einen Kreisverkehr ermöglicht und zwar in Zusammenarbeit mit allen. Keine christlich-soziale Einbahnstraße Der Oberbürgermeister wollte auf die Anlieger hören, als es darum ging: Was machen wir mit der Geschwister- Scholl-Straße und dem verwilderten Bahngleis. Man muss auf die Anlieger hören, man sollte aber nicht nur auf sie hören. Die, die sich bei einer Versammlung mehrheitlich geäußert haben, waren für eine Einbahnstraße. Doch der Plan, Euro auszugeben, damit alles so bleibt, hat im Stadtrat keine Mehrheit gefunden. Dafür hat sich der Plan der AKTIVEN BÜRGER, mit Gegenverkehr und Längsparkplätzen durchgesetzt. Auch hier hat sich wieder gezeigt, dass es sich lohnt für eine gute Sache hartnäckig zu kämpfen. Das macht Mut.

6 Kunst am Theater Textilveredelung Drechsel GmbH RAPA Rausch & Pausch GmbH Hochwasserprojekt am Vielitzbächlein Viel Theater hat die Standortsuche für die Portanier-Skulptur verursacht. Die Hausecke aus Glas an der neuen Musikschule hat den Architekten nicht begeistert. Der Platz im Theater-Foyer oder hinter dem Fenster der Musikschule hätte der Wertigkeit nicht entsprochen und die Sponsoren vor den Kopf gestoßen. Vor allem Jürgen Flögel wäre man damit nicht gerecht geworden, von dem die Idee stammt und der mit jahrelangem Engagement die Finanzierung der Skulptur auf die Beine gestellt hat. So haben die Alt- Rosenthaler Jürgen Flögel und Klaus Cullmann sich ein Glas-Prisma unter dem Theatervordach ausgedacht und Plötzlich war es da, das Projekt. 2,6 Millionen Euro soll eine Staumauer mit Verlegung des Vielitzbächleins kosten, um die Firma Rapa zu schützen, die ihren Betrieb erweitern will. Ein Neubau der Firma könnte durch ein Unwetter gefährdet sein, wenn das Vielitzbächlein das Wasser nicht mehr fassen könnte. Auch wir fürchten, dass sich die extremen Niederschläge durch den Klimawandel häufen werden. Aus der Stadtgeschichte wissen wir aber, dass die Überschwemmungen in der Stadt vom Engelmeßbach, vom Selbbach und vom Erkersreuther Bächlein gekommen sind. Aus Richtung Vielitz ist kein Hochwasserereignis überliefert. Wir brauchen eine Gesamtbetrachtung der Gefahrenstellen in Selb und eine Prioritätenliste. Es wäre unverantwortlich, so viel Geld am Vielitzbächlein zu verbauen, um die Rapa zu schützen, wenn die Textilveredelung Drechsel durch das Erkersreuther Bächlein viel stärker gefährdet wäre. Die Expansion der Firma Rapa hat natürlich höchste Priorität. Die bestehenden Gebäude und Parkplätze liegen aber deutlich über dem Niveau des Albert-Pausch- Ringes, so dass ein Hochwasser erst auf der Seite des Rotkreuzhauses und der ehemaligen Heinrich-Fabrik Probleme bereiten würde. Wir wollen darüber diskutieren, ob der Neubau der Rapa nicht so platziert werden kann, dass er ohne diesen Millionenaufwand vor einer Überflutung geschützt wäre. Kahlschlag am Langen Teich Wollen Sie sehen, wie der Regierungsstil unseres OB aussieht? Dann besuchen Sie mal unseren Langen Teich. Ohne kompetente Leute zu fragen, ließ er im Vorjahr großflächig abholzen und nun, nach den Sturmschäden, in seinem Sinne nachbessern. Wir wünschen ihm einen ordentlichen Sonnenbrand und uns, daß wir bald wieder unter neuen Bäumen sitzen können, statt unter Sonnenschirmen. ein einfaches Modell gezimmert. Um die Vorstellungskraft der Bauausschuss-Mitglieder anzuregen, ist es ihnen gelungen, die Sympathieträgerin im Stadtrat Dorle Schmid als Model zu engagieren. Auch bei der Finanzierung der Vitrine will Flögel versuchen, ohne städtische Mittel auszukommen.

7 UNSER ZIEL Wir wollen so viele AKTIVE BÜRGER im Selber Stadtrat sehen, dass keine politische Kraft dort die absolute Mehrheit hat. Das ist leider faktisch schon seit 2003 der Fall. Denn seit einer Absprache bei der Wahl des zweiten und dritten Bürgermeisters haben CSU/Freie Wähler und einige Sympathisanten des OB die Mehrheit. Nun hat einer auch Fakten geschaffen und ist als zwölftes Mitglied der Liste 1 beigetreten, obwohl ihn die Selber auf der Liste 2 gewählt haben. Die Regierungspartei hat nun mit der Stimme des OB wirklich die absolute Mehrheit. Welche Folgen hat eine absolute Mehrheit mit Oberbürgermeister? Der Stadtchef kann durchsetzen, was er will. Schön für ihn, weniger schön für die Stadt. Denn er gibt anderen Meinungen keine Chance, glaubt immer alles richtig zu machen. Das Beste für Selb das ist die ergebnisoffene Diskussion, die Chance für alle, ihre Meinungen einzubringen. Wir haben viele Leute mit guten Ideen. Wir wollen mitgestalten, nicht blockieren. Aber wir brauchen wieder die Chance, das durchsetzen zu können, was wir für richtig halten mit einer Mehrheit jenseits der Liste 1 und mit einer Stadt- Spitze, in der jede politische Kraft vertreten ist: Wenn die CSU den OB stellt, dann sollen seine Vertreter von der SPD und den AKTIVEN BÜRGERN kommen. WAS DIE FREIEN WÄHLER WOLLEN. WARUM BRAUCHT EIN OB KONTROLLE? Dr. Klaus von Stetten mit Hubert Aiwanger (Mitte) und Klaus Förster, dem Bezirksvorsitzenden der Freien Wähler. Damit er nicht mehr, wie Wolfgang Kreil derzeit, mit den Stimmen seiner Fraktion, die er praktisch immer hat Querdenker sind dort unerwünscht all das durchsetzen kann, was er will. Zum Beispiel: Er startet unnötige Projekte wie die überstürzte Umstellung AUSSTELLUNG IM PAUL-GERHARDT-HAUS Eine besonders attraktive Ausstellung zeigte das Paul-Gerhardt-Haus. von herkömmlicher kommunaler Haushaltsführung auf doppelte Buchführung, die teuer ist und Chaos schafft im Rathaus. Er fördert die Wirtschaft nach Gutsherrenart: Du bist mir gewogen, du bekommst etwas. Er blockiert Ideen, die alle außer ihm für gut halten. Hier hatte die Nürnbergerin Sylvia Winkler ihre farbenfrohen Werke Wie die Wiedereröffnung der Bahnlinie Selb Asch Er geht in herrschaftlichem Stil, ohne Widerspruch zu dulden, ohne diskutieren zu wollen, mit den Bürgern um. Demokratie sieht ein bisschen anders aus. Wir wollen sie wiederherstellen. unter dem Titel Farbe Form Bauhaus präsentiert. Es gibt in Bayern die FREIEN WÄHLER, und denen gehören auch die AKTIVEN BÜRGER an. Es gibt in Selb FREIE WÄHLER SELB, die gehören mit der CSU zur Liste 1. Was die wahren FREIEN WÄHLER in Bayern wollen, das können die angeblich FREIEN WÄHLER SELB nicht wollen, denn die FREIEN WÄHLER Bayern sind Gegner der CSU- Regierung. So sagte Hubert Aiwanger, deren Landesvorsitzender bei ihrer Landesversammlung 2007 unter anderem: Wir werden in den Landtag einziehen, und die CSU muss ernsthaft um die 50-Prozent- Marke kämpfen. Zur Frage, ob sich die aufsässige CSU- Landrätin Gabriele Pauli aus Fürth den FREIEN WÄHLERN anschließen soll, sagt Aiwanger: Es wird nichts ohne die Basis entschieden.... So lange sie nicht wirklich bei uns anklopft und sich unserem Kurs anschließen will, ist das eine Phantom-Diskussion. 14 Landräte und 850 Bürgermeister stellen die FREIEN WÄHLER in Bayern. Ein Beleg für Aiwangers Aussage: Wenn sich jemand glaubwürdig des ländlichen Raumes annehmen kann, dann sind das wir. Er will die Staatsregierung an ihrem Sündenregister festnageln, bis wir im Landtag sitzen und unsere Themen eins zu eins einbringen können. Unter anderem fordert der Landeschef der FREIEN WÄHLER das Ende der Transrapid- Pläne: Statt dort Milliarden zu verbuddeln, muss das Geld in die Infrastruktur des ländlichen Raums investiert werden. Zum Beispiel unseres Raumes. Gut gesprochen, für die wahren FREIEN WÄHLER und für die AKTIVEN BÜRGER in Selb. (Zitate aus der Süddeutschen Zeitung vom 30. April)

8 WIRTSCHAFT IN SELB SOLIDARITÄT Das Ringen um Arbeitsplätze hatte bei den AKTIVEN BÜRGERN von Anfang an Priorität. Als Ex-OB Werner Schürer die Existenz der Firma Fraas & Stahl aufs Spiel setzte, um eine unsinnige Straße auf dem stillgelegten Bahngleis zu bauen, hatten sich Wilhelm Swoboda und Klaus Cullmann eine Mehrheit jenseits der SPD- Fraktion gesucht und die Straßenplanung gekippt. Dabei wurde in öffentlicher Sitzung der Wahrheitsgehalt Schürerscher Aussagen deutlich. Daraufhin ließ Schürer durch seine Marionetten in der SPD- Fraktion Cullmann hinauswerfen und Swoboda trat zurück. So sind die AKTIVEN BÜRGER entstanden. Die Wirtschaft in Selb: Wenn nur die schwarze Wolke Rosenthal nicht wäre... stellte OB Kreil angesichts vieler expandierender Unternehmen in Selb fest. Wir helfen gerne mit, den vielen kleineren Firmen, Familienunternehmen die Existenz zu sichern. Im Wahlkampf 2006 hat Dr. Klaus von Stetten viele Kontakte zu kleinen Betrieben geknüpft und wird sein Wissen der Stadt, den Selbern zur Verfügung stellen. Und als es galt, die Geschäftspolitik der Firma Rosenthal an den Pranger zu stellen, standen die AKTIVEN BÜRGER bei der Demo in der ersten Reihe. Der Neubau der Firma Fraas & Stahl auf dem ehemaligen Bahngelände DIE AKTIVEN BÜRGER: DEIN FREUND UND HELFER Polizei in Selb: Dass es hier keinen Personalabbau, stattdessen weiterhin eine Grenzpolizeiinspektion mit vielen notwendigen Aufgaben gibt, das dürfen auch wir von den AKTIVEN BÜRGERN uns auf die Fahnen schreiben. Als OB Kreil im Herbst 2006 die Konfrontation mit der Polizei suchte, da fragten wir nach, redeten mit den Beamten vor Ort. Und als die Inspektion vom bayerischen Sparwillen bedroht war, verfassten wir die Resolution, die der Stadtrat verabschiedete und die vielleicht zum positiven Ergebnis beigetragen hat. Übrigens: Die CSU hat damals unseren Text übernommen, weil sie sich im Detail nicht auskannte. Zuhören und verstehen: Die AKTIVEN BÜRGER Dr. Klaus von Stetten und Klaus Meier bei Ex-Polizeichef Ludwig Härtl

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Editorial. Nr. 1 Newsletter der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz 4. Januar 2015. Liebe Freie Wähler, Mit herzlichen Grüßen, Ihr Stephan Wefelscheid

Editorial. Nr. 1 Newsletter der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz 4. Januar 2015. Liebe Freie Wähler, Mit herzlichen Grüßen, Ihr Stephan Wefelscheid Nr. 1 Newsletter der FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz 4. Januar 2015 Editorial Liebe Freie Wähler, namens des gesamten Vorstands wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015!

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Deutscher Bürgerpreis Bürgerpreis 2016 2016 Deutscher Bürgerpreis Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mach Dich fit - fit für Politik.

Mach Dich fit - fit für Politik. Mach Dich fit - fit für Politik. Bildungsprogramm für das Münsterland 2007 Neumitglied - Und nun? Der erste und wichtigste Schritt ist getan. Du bist Mitglied der SPD geworden und hast Dich damit für ein

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen.

Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen. 2010 Anfang Januar 2010 ist die Kreisgeschäftsstelle an den Anfang von Stadthagens Fußgängerzone umgezogen. Am 27. Januar 2010 stellt Prof. Dr.-Ing. Norbert Rogosch von der Fakultät Bauwesen der Fachhochschule

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Björn Gemmer & Christiane Sauer. Konflikte lösen fit in 30 Minuten

Björn Gemmer & Christiane Sauer. Konflikte lösen fit in 30 Minuten Björn Gemmer & Christiane Sauer Konflikte lösen fit in 30 Minuten K i d s a u f d e r Ü b e r h o l s p u r 4 Inhalt Hallo und herzlich willkommen! 6 1. Was heißt Konflikte lösen? 8 Warum Konflikte ansprechen?

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133 Paula und Philipp sind nach Grünheide gefahren. Sie wollen etwas über das mysteriöse Wettrennen Trabbi gegen Porsche herausfinden. Ihre Recherche hat sie in die Dorfkneipe geführt. Werden sie hier etwas

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 11.17 Abgeordneter Ing. Robert Lugar (STRONACH): Frau Präsidentin! Hohes Haus! Herr Cap, ich habe Ihre Rede mit sehr viel Aufmerksamkeit verfolgt

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

KEIN AMTLICHES DOKUMENT

KEIN AMTLICHES DOKUMENT KEIN AMTLICHES DOKUMENT Fragen und Antworten zur Schweizer Staatsbürgerschaft und Immigrationspolitik Ich komme aus dem Schengenraum und möchte Schweizer werden. Wie geht das? Um den Schweizer Pass zu

Mehr

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER

So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER TIPPS VOM HUNDEFLÜSTERER JOSÉ ARCE So versteht Sie Ihr Hund richtig! VON MARTIN EISENLAUER José Arce ist Hundeflüsterer. Den Titel Hunde-Trainer mag er aber gar nicht. Denn meistens liegen die Probleme

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan

Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Herbst 2015 Elternbrief Infos Vorstellung neue Mitarbeiter Einladung Elternabend und Elternbeiratswahl - Speiseplan Glonn, Herbst 2015 Liebe Eltern des Kinderhortes und Kindergartens, erst einmal heiße

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FREUNDSCHAFT MIT VORURTEILEN Ist man noch nie in einem fremden Land gewesen, hat man oft falsche Vorstellungen von den Menschen dieses Landes. Ein Jugendaustausch kann nicht nur helfen, ein fremdes Land

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was ist Journalismus? Basis-Stilform: Die Nachricht. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Was ist Journalismus? Basis-Stilform: Die Nachricht. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Was ist Journalismus? Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite Eine Plattform der IG Metall Jugend Was ist eine Nachricht? Es ist die grundlegende und häufigste Stilform in Zeitungen.

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN

MEDIEN MACHEN MEINUNGEN Nr. 1082 Mittwoch, 11. Februar 2015 MEDIEN MACHEN MEINUNGEN mmm. Dominik (11 ) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die Kinder der 2B Klasse der Neuen Mittelschule Friesgasse. Heute, am Mittwoch

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr