Betriebsanleitung Sicherheitsrelais. MIRO SAFE+ Switch H L 24 Artikel-Nr Zu diesem Dokument. Inhalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsanleitung Sicherheitsrelais. MIRO SAFE+ Switch H L 24 Artikel-Nr. 3000-33113-3020012. 1. Zu diesem Dokument. Inhalt"

Transkript

1 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais 1. Zu diesem Dokument DE Betriebsanleitung Seiten 1 bis 8 Original EN Operating instructions pages 9 to 16 Translation of the original operating instructions 1.1 Funktion Die vorliegende Betriebsanleitung liefert die erforderlichen Informationen für die Montage, die Inbetriebnahme, den sicheren Betrieb sowie die Demontage des Sicherheitsrelais. Die Betriebsanleitung ist stets in einem leserlichen Zustand und zugänglich aufzubewahren. 1.2 Zielgruppe: autorisiertes Fachpersonal Sämtliche in dieser Betriebsanleitung beschriebenen Handhabungen dürfen nur durch ausgebildetes und vom Anlagenbetreiber autorisiertes Fachpersonal durchgeführt werden. Installieren und nehmen Sie das Gerät nur dann in Betrieb, wenn Sie die Betriebsanleitung gelesen und verstanden haben und Sie mit den geltenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung vertraut sind. Auswahl und Einbau der Geräte sowie ihre steuerungstechnische Einbindung sind an eine qualifizierte Kenntnis der einschlägigen Gesetze und normativen Anforderungen durch den Maschinenhersteller geknüpft. 1.3 Verwendete Symbolik x.000 / Juni 2012 / v.a / A / / AE-Nr. - Inhalt 1 Zu diesem Dokument 1.1 Funktion Zielgruppe: autorisiertes Fachpersonal Verwendete Symbolik Bestimmungsgemäßer Gebrauch Allgemeine Sicherheitshinweise Warnung vor Fehlgebrauch Haftungsausschluss Produktbeschreibung 2.1 Typschlüssel Sonderausführungen Bestimmung und Gebrauch Technische Daten Sicherheitsbetrachtung Montage 3.1 Allgemeine Montagehinweise Abmessungen Elektrischer Anschluss 4.1 Allgemeine Hinweise zum elektrischen Anschluss Wirkungsweise und Einstellungen 5.1 LED-Funktionen Klemmenbeschreibung Schaltungstechnische Hinweise Inbetriebnahme und Wartung 6.1 Funktionsprüfung Wartung Demontage und Entsorgung 7.1 Demontage Entsorgung Anhang 8.1 Anschlussbeispiele Startkonfiguration Sensorkonfiguration Aktorkonfiguration Konformitätserklärung 9.1 EG-Konformitätserklärung Information, Tipp, Hinweis: Dieses Symbol kennzeichnet hilfreiche Zusatzinformationen. Vorsicht: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises können Störungen oder Fehlfunktionen die Folge sein. Warnung: Bei Nichtbeachten dieses Warnhinweises kann ein Personenschaden und/oder ein Schaden an der Maschine die Folge sein. 1.4 Bestimmungsgemäßer Gebrauch Die hier beschriebenen Produkte wurden entwickelt, um als Teil einer Gesamtanlage oder Maschine sicherheitsgerichtete Funktionen zu übernehmen. Es liegt im Verantwortungsbereich des Herstellers einer Anlage oder Maschine, die korrekte Gesamtfunktion sicherzustellen. Das Sicherheitsrelais darf ausschließlich entsprechend der folgenden Ausführungen oder für durch den Hersteller zugelassene Anwendungen eingesetzt werden. Detaillierte Angaben zum Einsatzbereich finden Sie im Kapitel Produktbeschreibung. Zur Vermeidung von EMV-Störgrößen müssen die physikalischen Umgebungs- und Betriebsbedingungen am Einbauort des Produktes dem Abschnitt Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) der DIN EN entsprechen. 1.5 Allgemeine Sicherheitshinweise Die Sicherheitshinweise der Betriebsanleitung sowie landesspezifische Installations-, Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften sind zu beachten. Weitere technische Informationen entnehmen Sie bitte den Katalogen bzw. dem Online-Katalog im Internet unter www. murrelektronik.com. Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vorbehalten. Das Gesamtkonzept der Steuerung, in welche die Sicherheitskomponente eingebunden wird, ist nach EN ISO zu validieren. Restrisiken sind bei Beachtung der Hinweise zur Sicherheit sowie der Anweisungen bezüglich Montage, Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung nicht bekannt. DE 1 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:51

2 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais 1.6 Warnung vor Fehlgebrauch Bei nicht sachgerechter oder nicht bestimmungsgemäßer Verwendung oder Manipulationen können durch den Einsatz des Sicherheitsrelais Gefahren für Personen oder Schäden an Maschinen- bzw. Anlagenteilen nicht ausgeschlossen werden. Bitte beachten Sie auch die diesbezüg lichen Hinweise der Norm EN 1088 und EN ISO Haftungsausschluss Für Schäden und Betriebsstörungen, die durch Montagefehler oder Nichtbeachtung dieser Betriebsanleitung entstehen, wird keine Haftung übernommen. Für Schäden, die aus der Verwendung von nicht durch den Hersteller freigegebenen Ersatz- oder Zubehörteilen resultieren, ist jede weitere Haftung des Herstellers ausgeschlossen. Jegliche eigenmächtige Reparaturen, Umbauten und Veränderungen sind aus Sicherheitsgründen nicht gestattet und schließen eine Haftung des Herstellers für daraus resultierende Schäden aus. Der Baustein ist nur im geschlossenen Gehäuse, d.h. mit montiertem Frontdeckel zu betreiben. 2. Produktbeschreibung 2.1 Typschlüssel Diese Betriebsanleitung ist gültig für folgende Typen: Nur bei ordnungsgemäßer Ausführung der in dieser Betriebsanleitung beschriebenen Umbauten bleibt die Sicherheitsfunktion und damit die Konformität zur Maschinenrichtlinie erhalten. 2.2 Sonderausführungen Für Sonderausführungen, die nicht im Typschlüssel unter 2.1 aufgeführt sind, gelten die vor- und nachgenannten Angaben sinngemäß, soweit diese mit der serienmäßigen Ausführung übereinstimmen. 2.3 Bestimmung und Gebrauch Die Sicherheitsrelais, zum Einsatz in Sicherheitsstromkreisen, sind für den Einbau in Schaltschränken vorgesehen. Sie dienen der sicheren Auswertung der Signale von zwangsöffnenden Positionsschaltern für Sicherheitsfunktionen an seitlich verschiebbaren, drehbaren und abnehmbaren Schutzeinrichtungen sowie NOT-HALT-Befehlsgeräten, Sicherheitsmagnetschaltern und AOPD s. Die Sicherheitsfunktion ist definiert als das Öffnen der Freigaben 13-14, und beim Öffnen der Eingänge - und/oder S21-. Die sicherheitsrelevanten Strompfade mit den Ausgangskontakten 13-14, und erfüllen unter Berücksichtigung einer PFH-Wert-Betrachtung folgende Anforderungen (siehe auch Kap. 2.5 "Sicherheitsbetrachtung"): Kategorie 4 PL e gemäß DIN EN ISO entspricht SIL 3 gemäß DIN EN entspricht SILCL 3 gemäß DIN EN Um den Performance Level (PL) gemäß DIN EN ISO der gesamten Sicherheitsfunktion (z.b. Sensor, Logik, Aktor) zu bestimmen, ist eine Betrachtung aller relevanten Komponenten erforderlich. 2.4 Technische Daten Allgemeine Daten Vorschriften: IEC/EN , EN ; EN ISO , IEC Klimabeanspruchung: EN Befestigung: Schnellbefestigung für Normschiene nach DIN EN Anschlussbezeichnung: EN Werkstoff des Gehäuses: Kunststoff, glasfaserverstärkter Thermoplast, belüftet Werkstoff der Kontakte: AgSnO, selbstreinigend, zwangsgeführt Gewicht: 240 g Startbedingungen: Automatik oder Start-Taster (überwacht) Rückführkreis vorhanden (J/N): Ja Anzugsverzögerung mit automatischen Start: typ. 100 ms Anzugsverzögerung mit Reset-Taster: typ. 15 ms Abfallverzögerung bei NOT-HALT: typ. 25 ms / max. 32 ms Abfallverzögerung bei Netzausfall: typ. 100 ms Überbrückung bei Spannungseinbrüchen: typ. 80 ms Mechanische Daten Anschlussausführung: steckbare Federkraftklemmen Anschlussquerschnitte: 0,25 2,5 mm² Anschlussleitung: starr oder flexibel Abnehmbare Klemmen vorhanden (J/N): Ja Mechanische Lebensdauer: 10 Millionen Schaltspiele Elektrische Lebensdauer: Derating-Kurve auf Anfrage Schockfestigkeit: 10 g / 11 ms Schwingungsfestigkeit nach EN : Hz, Amplitude 0,35 mm Umgebungsbedingungen Umgebungstemperatur: 25 C +60 C Lager- und Transporttemperatur: 40 C +85 C Schutzart: Gehäuse: IP40 Klemmen: IP20 Einbauraum: IP54 Luft- und Kriechstrecken nach IEC/EN : 4 kv/2 (Basisisolierung) Störfestigkeit: gemäß EMV-Richtlinie Elektrische Daten Kontaktwiderstand im Neuzustand: max. 100 mω Leistungsaufnahme: max. 2,0 W / 4,9 VA Bemessungsbetriebsspannung U e : 24 VDC 15% / +20%, Restwelligkeit max. 10%, 24 VAC 15% / +10% Frequenzbereich: 50 Hz / 60 Hz Absicherung der Betriebsspannung: interne elektronische Sicherung, Auslösestrom > 500 ma, interne elektronische Sicherung, Auslösestrom > 50 ma (, S21), Rücksetzung nach Unterbrechung der Versorgungsspannung Strom und Spannung an: -, S21-: 24 VDC / 10 ma X2: 24 VDC, Startimpuls 2,5 ma / 25 ms X3: 24 VDC, Startimpuls 35 ma / 25 ms Überwachte Eingänge Querschlusserkennung (J/N): Ja Drahtbrucherkennung (J/N): Ja Erdschlusserkennung (J/N): Ja Anzahl der Schließer: 0 St. Anzahl der Öffner: 2 St. Leitungslängen: m mit 1,5 mm² m mit 2,5 mm² Leitungswiderstand: max. 40 Ω 2 DE MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:51

3 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais Ausgänge Anzahl der Sicherheitskontakte: 3 St. Anzahl der Hilfskontakte: 1 St. Anzahl der Meldeausgänge: 0 St. Schaltvermögen der Sicherheitskontakte: 13-14; 23-24; 33-34: max. 250 V, 8 A ohmsch (induktiv bei geeigneter Schutzbeschaltung); min. 10 V / 10 ma; AC-15: 230 VAC / 6 A; DC-13: 24 VDC / 6 A; Summenstrom bei Umgebungstemperatur bis 45 C: 24 A / 55 C: 18 A / 60 C: 12 A Schaltvermögen der Hilfskontakte: 41-42: 24 VDC / 2 A Absicherung der Sicherheitskontakte: extern (I k = 1000 A) nach EN Schmelzsicherung 10 A flink, 8 A träge Absicherung der Hilfskontakte: extern (I k = 1000 A) nach EN Schmelzsicherung 2,5 A flink, 2 A träge Gebrauchskategorie nach EN : AC-15: 230 VAC / 6 A DC-13: 24 VDC / 6 A Abmessungen H x B x T: 100 mm x 22,5 mm x 121 mm Die in dieser Anleitung genannten technischen Daten gelten für einen Betrieb des Gerätes mit der Bemessungsbetriebsspannung U e ±0%. 2.5 Sicherheitsbetrachtung Vorschriften: EN ISO , IEC 61508, EN PL: bis e Kategorie: bis 4 DC: 99% (hoch) CCF: > 65 Punkte PFH-Wert: 2, /h SIL: bis 3 Gebrauchsdauer: 20 Jahre Der PFH-Wert von 2, /h gilt für die unten in der Tabelle aufgeführten Kombinationen von Kontaktlast (Strom über Freigabekontakte) und Schaltzyklenzahl (n op/y ). Bei 365 Betriebstagen pro Jahr und einem 24 Stunden Betrieb ergeben sich daraus die unten angegebenen Schaltzykluszeiten (t cycle ) für die Relaiskontakte. Abweichende Anwendungen auf Anfrage. Kontaktlast n op/y t cycle 20 % ,0 min 40 % ,5 min 60 % ,0 min 80 % ,0 min 100 % ,0 min B 10d -Wert (für einen Kanal): 20%: %: %: %: %: MTTF d B10d dop x hop n x 3600 s/h op 0,1 x n op t cycle Bei einer mittleren jährlichen Anforderungsrate von n op = Zyklen pro Jahr ist bei Maximallast ein Performance Level PL e erreichbar. 3. Montage 3.1 Allgemeine Montagehinweise Die Befestigung erfolgt via Schnellbefestigung für Normschienen gemäß EN Das Gehäuse mit der Unterseite in die Hutschiene, etwas nach vorn geneigt, einhängen und nach oben drücken bis es einrastet. 3.2 Abmessungen Alle Maße in mm. Geräteabmessungen (H/B/T): ,5 121 mm mit aufgesteckten Klemmen: ,5 121 mm 4. Elektrischer Anschluss 4.1 Allgemeine Hinweise zum elektrischen Anschluss Der Berührungsschutz der angeschlossenen und der damit elektrisch verbundenen Betriebsmittel und die Isolation der Zuleitungen sind bzgl. der elektrischen Sicherheit für die höchste im Gerät auftretende Spannung auszulegen. Der elektrische Anschluss darf nur im spannungslosen Zustand und von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden. Anschlussbeispiele siehe Anhang. 5. Wirkungsweise und Einstellungen 5.1 LED-Funktionen K1: Status Kanal 1 K2: Status Kanal 2 U B : Status Betriebsspannung (LED leuchtet, wenn die Betriebsspannung an den Klemmen A1-A2 anliegt) U i : Status interne Betriebsspannung (LED leuchtet, wenn die Betriebsspannung an den Klemmen A1-A2 anliegt und die Sicherung nicht ausgelöst hat.) 5.2 Klemmenbeschreibung Spannungen: A1 A2 +24 VDC/24 VAC 0 VDC/24 VAC Eingänge: - S21- S21- Eingang Kanal 1 (+) Eingang Kanal 2 (+) (ohne -Erkennung) Eingang Kanal 2 ( ) (mit -Erkennung) Ausgänge: Erste Sicherheitsfreigabe Zweite Sicherheitsfreigabe Dritte Sicherheitsfreigabe Hilfsöffner als Meldekontakt Start: -X2 -X3 Rückführkreis und externer Reset (überwacht) Rückführkreis und automatischer Start n op = durchschnittliche Anzahl der Anforderungen pro Jahr d op = durchschnittliche Anzahl Betriebstage pro Jahr h op = durchschnittliche Anzahl Betriebsstunden pro Tag t cycle = durchschnittliche Anforderung der Sicherheitsfunktion in s (zum Beispiel 4 pro Stunde = 1 pro 15 min. = 900 s) (Angaben können in Abhängigkeit der applikationsspezifischen Parameter h op, d op und t cycle sowie der Last variieren.) DE 3 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:52

4 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais 5.3 Schaltungstechnische Hinweise Meldeausgänge dürfen in Sicherheitsstromkreisen nicht verwendet werden. Öffnen der Frontabdeckung (siehe Abb. 2) Das Öffnen der Frontabdeckung erfolgt durch Einführen und leichtes Anheben mit einem Schlitzschraubendreher in die obere und untere Deckelaussparung. Bei geöffneter Frontabdeckung sind die ESD-Anforderungen einzuhalten. Nach erfolgter Einstellung ist die Frontabdeckung wieder zu montieren. Bauelemente nur nach vorhergehender Entladung berühren! Einstellung des Schalters (siehe Abb. 3) Die Programmierung auf die Funktion Querschlussüberwachung (Auslieferzustand) erfolgt durch den Schalter unter der Frontabdeckung des Bausteins. Der Schalter ist nur im spannungslosen Zustand mit dem Finger oder einem stumpfen, isolierten Werkzeug zu betätigen. Pos. n (oben), nicht querschlusssicher: Geeignet für einkanalige Applikationen und Applikationen mit potenzialbehafteten Ausgängen in den Ansteuerkreisen. Pos. (unten), querschlusssicher: Geeignet für zweikanalige Applikationen ohne potenzialbehaftete Ausgänge in den Ansteuerkreisen. 6.2 Wartung In regelmäßigen Abständen empfehlen wir eine Sicht- und Funktionsprüfung mit folgenden Schritten: 1. Sicherheitsrelais auf festen Sitz prüfen 2. Zuleitung auf Beschädigung prüfen 3. Elektrische Funktion überprüfen Das Gerät muss in die regelmäßigen Prüfungen nach Betriebssicherheitsverordnung, jedoch mindestens 1 jährlich, aufgenommen werden. Beschädigte oder defekte Geräte sind auszutauschen. 7. Demontage und Entsorgung 7.1 Demontage Das Sicherheitsrelais ist nur in spannungslosem Zustand zu demontieren. Das Gehäuse an der Unterseite nach oben drücken und, etwas nach vorn geneigt, aushängen. 7.2 Entsorgung Das Sicherheitsrelais ist entsprechend der nationalen Vorschriften und Gesetze fachgerecht zu entsorgen. 8. Anhang 8.1 Anschlussbeispiele X2 A1 U B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L X2 A1 U B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L 24 X2 A1 B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L 24 n Zweikanalige Ansteuerung, dargestellt am Beispiel einer Schutztürüberwachung mit zwei Positionsschaltern, davon ein Kontakt zwangsöffnend; mit externem Reset-Taster J (siehe Abb. 4) Leistungsebene: Zweikanalige Ansteuerung, geeignet zur Kontaktverstärkung bzw. Kontaktvervielfältigung durch Schütze oder Relais mit zwangsgeführten Kontakten. Die Ansteuerung erkennt Drahtbrüche, Erdschlüsse und Querschlüsse im Überwachungskreis. S = Rückführkreis J S L1 X3 S21 A X3 S21 A X3 S21 A2 A1 S21 X3 X F1 a) n K1 UB Ui K1 K2 K2 A Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 N 6. Inbetriebnahme und Wartung Abb. 4 a) Ansteuerlogik 6.1 Funktionsprüfung Das Sicherheitsrelais ist hinsichtlich seiner Sicherheitsfunktion zu testen. Hierbei ist vorab Folgendes zu gewährleisten: 1. Fester Sitz 2. Unversehrtheit der Leitungsverlegung und -anschlüsse 3. Gehäuse des Sicherheitsrelais auf Beschädigungen überprüfen 4. Elektrische Funktion der angeschlossenen Sensoren und deren Wirkung auf das Sicherheitsrelais und nachgeschaltete Aktoren überprüfen 4 DE MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:52

5 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais 8.2 Startkonfiguration Externer Reset-Taster (überwachter Start) (siehe Abb. 5) Der externe Reset-Taster wird in Reihe zum Rückführkreis eingebunden. Die Aktivierung des Bausteins erfolgt durch die Rückstellung (nach dem Loslassen) des Reset-Tasters (= Detektion der abfallenden Flanke). Fehler im Reset-Taster, z.b. ein verschweißter Kontakt, oder Manipulationen die zu einem unabsichtlichen Wiederanlauf führen können, werden bei dieser Schaltung mit der Folge einer Betriebshemmung erkannt. Automatischer Start (siehe Abb. 6) Die Programmierung auf automatischen Start erfolgt durch die Einbindung des Rückführkreises an die Klemmen -X3. Bei nicht benötigtem Rückführkreis ist dieser durch eine Brücke zu ersetzen. ACHTUNG: Ohne zusätzliche Maßnahme nicht zulässig bei Hintertretgefahr! Beim Einsatz des Bausteins in der Betriebsart Automatischer Start ist ein automatischer Wiederanlauf nach erfolgtem Stillsetzen im Notfall gemäß EN Abschnitt durch die übergeordnete Stelle zu verhindern. J X2 Abb. 5 Abb Sensorkonfiguration Einkanalige Not-Halt-Schaltung mit Befehlsgeräten nach DIN EN ISO (EN 418) und EN (siehe Abb. 7) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss im Ansteuerkreis. Kat. 1 PL c gemäß DIN EN ISO erreichbar. Zweikanalige Not-Halt-Schaltung mit Befehlsgeräten nach DIN EN ISO (EN 418) und EN (siehe Abb. 8) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss im Ansteuerkreis. Querschlüsse zwischen den Ansteuerkreisen werden nicht erkannt. Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar (bei geschützter Kabelverlegung). Zweikanalige Not-Halt-Schaltung mit Befehlsgeräten nach DIN EN ISO (EN 418) und EN (siehe Abb. 9) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss in den Ansteuerkreisen. Querschlüsse zwischen den Ansteuerkreisen werden erkannt. Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar. X3 Einkanalige Schutztürüberwachungs-Schaltung mit Verriegelungseinrichtungen nach EN 1088 (siehe Abb. 10) Mindestens ein zwangsöffnender Kontakt erforderlich. Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss im Ansteuerkreis. Kat. 1 PL c gemäß DIN EN ISO erreichbar. Zweikanalige Schutztürüberwachungs-Schaltung mit Verriegelungseinrichtungen nach EN 1088 (siehe Abb. 11) Mindestens ein zwangsöffnender Kontakt erforderlich. Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss im Ansteuerkreis. Querschlüsse zwischen den Türüber wachungskreisen werden nicht erkannt. Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar (bei geschützter Kabelverlegung). Zweikanalige Schutztürüberwachungs-Schaltung mit Verriegelungseinrichtungen nach EN 1088 (siehe Abb. 12) Mindestens ein zwangsöffnender Kontakt erforderlich. Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss im Ansteuerkreis. Querschlüsse zwischen den Türüber wachungskreisen werden erkannt. Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar. n Abb. 10 Abb. 11 Abb. 12 S21 Zweikanalige Ansteuerung sicherheitsgerichteter elektronischer (Mikroprozessor-basierter) Schutzeinrichtung mit P-schaltenden Halbleiter-Ausgängen (z.b. AOPD s) gemäß EN IEC (siehe Abb. 13) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss in den Ansteuerkreisen. Querschlüsse zwischen den Ansteuerkreisen werden im Regelfall von den Schutzeinrichtungen erkannt. Der Baustein verfügt deshalb hier über keine Querschlusserkennung. Wenn Querschlüsse in den Ansteuerkreisen durch die Schutzeinrichtung erkannt werden: Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar. Zweikanalige Ansteuerung von Sicherheitsmagnetschaltern nach EN (siehe Abb. 14) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss in den Ansteuerkreisen. Querschlüsse zwischen den Ansteuerkreisen werden nicht erkannt. Kat. 3 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar. n S21 n n S21 n S21 n Zweikanalige Ansteuerung von Sicherheitsmagnetschaltern nach EN (siehe Abb. 15) Diese Ansteuerung erkennt Drahtbruch und Erdschluss in den Ansteuerkreisen. Querschlüsse zwischen den Ansteuerkreisen werden erkannt. Kat. 4 PL e gemäß DIN EN ISO erreichbar. Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9 DE 5 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:54

6 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais Der Anschluss von Sicherheitsmagnetschaltern an die Auswerteschaltung ist nur bei Einhaltung der Anforderungen der Norm EN zulässig. Folgende Mindestanforderungen bezüglich der technischen Daten müssen erfüllt werden: Schaltleistung: min. 240 mw Schaltspannung: min. 24 VDC Schaltstrom: min. 10 ma Beim Anschluss von Sensoren mit LED im Ansteuerkreis (Schutzkreis) ist darauf zu achten, dass folgende Bemessungsbetriebsspannung eingehalten wird: 24 VDC mit einer max. Toleranz von 5%/+20% 24 VAC mit einer max. Toleranz von 5%/+10% 8.4 Aktorkonfiguration Einkanalige Ansteuerung (siehe Abb. 16) Geeignet zur Kontaktverstärkung bzw. Kontaktvervielfältigung durch Relais bzw. Schütze mit zwangsgeführten Kontakten. Bei nicht benötigtem Rückführkreis ist dieser durch eine Brücke zu ersetzen S = Rückführkreis und Reset-Taster in Reihe Zweikanalige Ansteuerung mit Rückführkreis (siehe Abb. 17) Geeignet zur Kontaktverstärkung bzw. Kontaktvervielfältigung durch Relais bzw. Schütze mit zwangsgeführten Kontakten. Bei nicht benötigtem Rückführkreis ist dieser durch eine Brücke zu ersetzen. S = Rückführkreis und Reset-Taster in Reihe Insbesondere bei Reihenschaltungen von Sensoren mit einem Spannungsabfall im Ansteuerkreis, z.b. hervorgerufenen durch LED s, kann es ansonsten zu Verfügbarkeitsproblemen kommen. L1 S X3 13 L1 S X V +24V S21 S n n n N N Abb. 16 Abb. 17 Abb. 13 Abb. 14 Abb DE MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:54

7 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais 9. Konformitätserklärung 9.1 EG-Konformitätserklärung EG-Konformitätserklärung EC Declaration of Conformity Nr./No.: 01/04.12 Wir / We: Name des Anbieters / supplier s name Anschrift: Address Murrelektronik GmbH Falkenstraße Oppenweiler erklären in alleiniger Verantwortung, dass das(die) Produkt(e) declare under our sole responsibility that the product(s) Artikelnummer, Bezeichnung, Typ oder Model, Hardware-, Sofwareversion Article number, Name,Type or Model,, Hardware-, Software Version Relais-Sicherheitskombination für Not-Halt-Schaltungen, Schutztürüberwachungen, Sicherheitsmagnetschalter und AOPD s Relais safety combination for emergency stop circuits, protection door monitoring, magnetic safety switches and AOPD s. Produktbeschreibung / Product description mit den Vorschriften folgender Europäischen Richtlinie(n) übereinstimmt: complies with the requirements of the following European directive(s): EMV-Richtlinie Nr.: 2004/108/EG EMC Directive No.: 2004/108/EC Maschinenrichtlinie Nr.: 2006/42/EG Maschinery Directive No.: 2006/42/EC Die Übereinstimmung des bezeichneten Produkts mit den Anforderungen dieser Richtlinie(n) wurde geprüft durch Anwendung folgender Normen: The compliance of the above product with the requirements of this directive(s) was proved by the application of the following standards: EN ISO :06/08 Sicherheit von Maschinen, Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze Safety of machinery Safety-related parts of control systems Part 1: General principles for design EN ISO :06/08 Sicherheit von Maschinen, Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen Teil 2: Validierung Safety of machinery Safety-related parts of control systems Part 2: Validation EN :06/04 + A1: 06/09 Niederspannungsschaltgeräte Teil 5-1: Steuergeräte und Schaltelemente - Elektromechanische Steuergeräte Low-voltage switchgear and controlgear Part 5-1: Control circuit devices and switching elements - Electromechanical control circuit devices Murrelektronik GmbH Falkenstraße Oppenweiler Fon: Fax: Seite/Page 1-2 Deutsche Bank Backnang BLZ Kto.Nr Volksbank Backnang BLZ Kto.Nr Kreissparkasse Waiblingen IBAN Volksbank Backnang: BLZ Kto.Nr DE Commerzbank Backnang SWIFT/BIC: GENODES1VBK BLZ Kto.Nr Sitz der Gesellschaft: Oppenweiler Reg.-Gericht: AG Stuttgart HRB Geschäftsführer: Stefan Grotzke, Jochen Breßmer Steuer Nr /15734 USt-Id.Nr. DE DE 7 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:54

8 Betriebsanleitung Sicherheitsrelais EN 62061: 04/05 auszugsweise / in extracts Sicherheit von Maschinen - Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer und programmierbarer elektronischer Steuerungssysteme Safety of machinery - Functional safety of safety-related electrical, electronic and programmable electronic control systems Bevollmächtigter für die Zusammenstellung der technischen Unterlagen: Authorized representative for the compilation of technical file. Richard Winitzki Falkenstraße Oppenweiler Benannte Stelle für die Zertifizierung des -Systems nach Anhang X, 2006/42/EG: The Notified Body which is responsible for certification of the QA system in accordance with Annex X of 2006/42/EG: TÜV Rheinland Industrie Service GmbH Alboinstraße Berlin Kenn-Nr.: 0035 Die beiden letzten Ziffern des Jahres, in dem die CE Kennzeichnung angebracht wurde: 12 The last two digits of the year in which the CE marking was affixed: 12 Prüfberichte-Nr. / test reports No.: Oppenweiler, Ort und Datum der Ausstellung Place and date of issue i.v. Ernst Greisiger Leiter Prüfzentrum Manager Test Center i.v. Udo Huneke Leiter Product Unit Automation & Safety Director Product Unit Automation & Safety Murrelektronik GmbH Falkenstraße Oppenweiler Fon: Fax: Seite/Page 2-2 Deutsche Bank Backnang BLZ Kto.Nr Volksbank Backnang BLZ Kto.Nr Kreissparkasse Waiblingen IBAN Volksbank Backnang: BLZ Kto.Nr DE Commerzbank Backnang SWIFT/BIC: GENODES1VBK BLZ Kto.Nr Sitz der Gesellschaft: Oppenweiler Reg.-Gericht: AG Stuttgart HRB Geschäftsführer: Stefan Grotzke, Jochen Breßmer Steuer Nr /15734 USt-Id.Nr. DE Murrelektronik GmbH Falkenstraße 3, D Oppenweiler Postfach 1165, D Oppenweiler Telefon Telefax Internet 8 DE MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_de.indd :33:55

9 Operating instructions Safety-monitoring module Art.-No About this document DE Betriebsanleitung Seiten 1 bis 8 Original EN Operating instructions pages 9 to 16 Translation of the original operating instructions 1.1 Function This operating instructions manual provides all the information you need for the mounting, set-up and commissioning to ensure the safe operation and disassembly of the safety-monitoring module. The operating instructions must be available in a legible condition and a complete version in the vicinity of the device. 1.2 Target group: authorised qualified personnel All operations described in this operating instructions manual must be carried out by trained specialist personnel, authorised by the plant operator only. Please make sure that you have read and understood these operating instructions and that you know all applicable legislations regarding occupational safety and accident prevention prior to installation and putting the component into operation. The machine builder must carefully select the harmonised standards to be complied with as well as other technical specifications for the selection, mounting and integration of the components. 1.3 Explanation of the symbols used Content 1 About this document 1.1 Function Target group: authorised qualified personnel Explanation of the symbols used Appropriate use General safety instructions Warning about misuse Exclusion of liability Product description 2.1 Ordering code Special versions Destination and use Technical data Safety classification Mounting 3.1 General mounting instructions Dimensions Electrical connection 4.1 General information for electrical connection Operating principle and settings 5.1 LED functions Description of the terminals Notes Set-up and maintenance 6.1 Functional testing Maintenance Disassembly and disposal 7.1 Disassembly Disposal Appendix 8.1 Wiring examples Start configuration Sensor configuration Actuator configuration Information, hint, note: This symbol is used for identifying useful additional information. Caution:Failure to comply with this warning notice could lead to failures or malfunctions. Warning:Failure to comply with this warning notice could lead to physical injury and/or damage to the machine. 1.4 Appropriate use The products described in these operating instructions are developed to execute safety-related functions as part of an entire plant or machine. It is the responsibility of the manufacturer of a machine or plant to ensure the correct functionality of the entire machinery or plant. The safety-monitoring module must be exclusively used in accordance with the versions listed below or for the applications authorised by the manufacturer. Detailed information regarding the range of applications can be found in the chapter "Product description". To avoid EMC disturbances, the physical ambient and operational conditions at the place where the product is installed, must meet the provisions laid down in the paragraph "Electromagnetic Compatibility (EMC)" of DIN EN General safety instructions The user must observe the safety instructions in this operating instructions manual, the country-specific installation standards as well as all prevailing safety regulations and accident prevention rules. Further technical information can be found in the online catalogue on the Internet: The information contained in this operating instructions manual is provided without liability and is subject to technical modifications. The entire concept of the control system, in which the safety component is integrated, must be validated to EN ISO There are no residual risks, provided that the safety instructions as well as the instructions regarding mounting, commissioning, operation and maintenance are observed. 9 Declaration of conformity EN 9 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:31

10 Operating instructions Safety-monitoring module 1.6 Warning about misuse In case of inadequate or improper use or manipulations of the safety-monitoring module, personal hazards or damage to machinery or plant components cannot be excluded. The relevant requirements of the standards EN 1088 and EN ISO must be observed. 1.7 Exclusion of liability We shall accept no liability for damages and malfunctions resulting from defective mounting or failure to comply with this operating instructions manual. The manufacturer shall accept no liability for damages resulting from the use of unauthorised spare parts or accessories. For safety reasons, invasive work on the device as well as arbitrary repairs, conversions and modifications to the device are strictly forbidden; the manufacturer shall accept no liability for damages resulting from such invasive work, arbitrary repairs, conversions and/or modifications to the device. The safety-monitoring module must only be used when the enclosure is closed, i.e. with the front cover fitted. 2. Product description 2.1 Ordering code This operating instructions manual applies to the following types: Art.-No Only if the information described in this operating instructions manual are realised correctly, the safety function and therefore the compliance with the Machinery Directive is maintained. 2.2 Special versions For special versions, which are not listed in the order code below 2.1, these specifications apply accordingly, provided that they correspond to the standard version. 2.3 Destination and use The safety-monitoring modules for integration in safety circuits are designed for fitting in control cabinets. They are used for the safe evaluation of the signals of positive break position switches or magnetic safety sensors for safety functions on sliding, hinged and removable safety guards as well as emergency stop control devices and AOPD's. The safety function is defined as the opening of the enabling circuits 13-14, and when the inputs - and/or S21- are opened. The safety-relevant current paths with the outputs contacts 13-14, and meet the following requirements under observation of a PFH value assessment (also refer to chapter 2.5 "Safety classification"): Control category 4 PL e to DIN EN ISO corresponds to SIL 3 to DIN EN SILCL 3 to DIN EN To determine the Performance Level (PL) of the entire safety function (e.g. sensor, logic, actuator) to DIN EN ISO , an analysis of all relevant components is required. Art.-No Technical data General data Standards: IEC/EN , EN ; EN ISO , IEC Climate resistance: EN Mounting: snaps onto standard DIN rail to EN Terminal designations: EN Material of the housings: glass-fibre reinforced thermoplastic, ventilated Material of the contacts: AgSnO, self-cleaning, positive drive Weight: 240 g Start conditions: Automatic or start button (monitored) Feedback circuit (Y/N): yes Pull-in delay for automatic start: typ. 100 ms Pull-in delay with reset button: typ. 15 ms Drop-out delay in case of emergency stop: typ. 25 ms / max. 32 ms Drop-out delay on "supply failure": typ. 100 ms Bridging in case of voltage drops: typ. 80 ms Mechanical data Connection type: plug-in cage clamps Cable sections: 0,25 2,5 mm² Connecting cable: rigid or flexible With removable terminals (Y/N): yes Mechanical life: 10 million operations Electrical life: Derating curve available on request Resistance to shock: 10 g / 11 ms Resistance to vibrations to EN : Hz, amplitude 0.35 mm Ambient conditions Ambient temperature: 25 C +60 C Storage and transport temperature: 40 C +85 C Protection class: Enclosure: IP40 Terminals: IP20 Clearance: IP54 Air clearances and creepage distances to IEC/EN : 4 kv/2 (basic insulation) EMC rating: to EMC Directive Electrical data Contact resistance in new state: max. 100 mω Power consumption: max. 2.0 W / 4.9 VA Rated operating voltage U e : 24 VDC 15% / +20%, residual ripple max. 10%, 24 VAC 15% / +10% Frequency range: 50 / 60 Hz Fuse rating for the operating voltage: Internal electronic trip, tripping current > 500 ma, Internal electronic trip, tripping current > 50 ma (, S21), Reset after disconnection of supply voltage Current and voltage at: -, S21-: 24 VDC / 10 ma X2: 24 VDC, start impulse 2.5 ma / 25 ms X3: 24 VDC, start impulse 35 ma / 25 ms Monitored inputs Cross-wire detection (Y/N): Yes Wire breakage detection (Y/N): Yes Earth leakage detection (Y/N): Yes Number of NO contacts: 0 pieces Number of NC contacts: 2 pieces Cable length: 1,500 m mit 1.5 mm² 2,500 m mit 2.5 mm² Conduction resistance: max. 40 Ω Outputs Number of safety contacts: 3 Number of auxiliary contacts: 1 Number of signalling outputs: 0 10 EN MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:32

11 Operating instructions Safety-monitoring module Max. switching capacity of the safety contacts: 13-14; 23-24; 33-34: max. 250 V, 8 A ohmic (inductive in case of suitable protective wiring); min. 10 V / 10 ma; AC-15: 230 VAC / 6 A; DC-13: 24 VDC / 6 A; residual current at ambient temperature up to 45 C: 24 A / 55 C: 18 A / 60 C: 12 A Switching capacity of the auxiliary contacts: 41-42: 24 VDC / 2 A Protection of the safety contacts: external (I k = 1000 A) to EN Safety fuse 10 A quick blow, 8 A slow blow Fuse rating for the auxiliary contacts: external (I k = 1000 A) to EN Safety fuse 2.5 A quick blow, 2 A slow blow Utilisation category to EN : AC-15: 230 VAC / 6 A DC-13: 24 VDC / 6 A Dimensions H x W x D: 100 mm x 22,5 mm x 121 mm The data specified in this manual are applicable when the component is operated with rated operating voltage U e ±0%. 2.5 Safety classification Standards: EN ISO , IEC 61508, EN PL: up to e Control category: up to 4 DC: 99% (high) CCF: > 65 points PFH value: /h SIL: up to 3 Service life: 20 years The PFH value of 2.00 x 10-8 /h applies to the combinations of contact load (current through enabling contacts) and number of switching cycles (n op/y ) mentioned in the table below. At 365 operating days per year and a 24-hours operation, this results in the below-mentioned switching cycle times (t cycle ) for the relay contacts. Diverging applications upon request. Contact load n op/y t cycle 20 % 525, min 40 % 210, min 60 % 75, min 80 % 30, min 100 % 12, min B 10d value (for one channel): 20%: 20,000,000 40%: 7,500,000 60%: 2,500,000 80%: 1,000, %: 400,000 MTTF d B10d dop x hop n x 3600 s/h op 0,1 x n op t cycle For an average annual demand rate of n op = 126,720 cycles per year, Performance Level PL e can be obtained at maximum load. n op = average number of activations per year d op = average number of operating days per year h op = average number of operating hours per day t cycle = average demand rate of the safety function in s (e.g. 4 per hour = 1 per 15 min. = 900 s) 3. Mounting Art.-No General mounting instructions Mounting: snaps onto standard DIN rails to EN Snap the bottom of the enclosure slightly tilted forwards in the DIN rail and push up until it latches in position. 3.2 Dimensions All measurements in mm. Device dimensions (H/W/D): mm with plugged-in terminals: mm 4. Electrical connection 4.1 General information for electrical connection As far as the electrical safety is concerned, the protection against unintentional contact of the connected and therefore electrically interconnected apparatus and the insulation of the feed cables must be designed for the highest voltage, which can occur in the device. The electrical connection may only be carried out by authorised personnel in a de-energised condition. Wiring examples: see appendix 5. Operating principle and settings 5.1 LED functions K1: Status channel 1 K2: Status channel 2 U B : Status operating voltage (LED is on, when the operating voltage on the terminals A1-A2 is ON) U i : Status internal operating voltage (LED is on, when the operating voltage on the terminals A1-A2 is ON and the fuse has not been triggered) 5.2 Description of the terminals Voltages: Inputs: Outputs: Start: -X2 A1 +24 VDC/24 VAC A2 0 VDC/24 VAC - Input channel 1 (+) S21- Input channel 2 ( ) (without cross-wire short detection) S21- Input channel 2 ( ) (with cross-wire short detection) First safety enabling circuit Second safety enabling circuit Third safety enabling circuit -X3 Auxiliary NC contact as signalling contact Feedback circuit and external reset (monitored) Feedback circuit and automatic start (Specifications can vary depending on the application-specific parameters hop, dop and tcycle as well as the load.) EN 11 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:32

12 Operating instructions Safety-monitoring module 5.3 Notes Signalling outputs must not be used in safety circuits. Opening the front cover (see Fig. 2) To open the front cover, insert a slotted screwdriver in the top and bottom cover notch and gently lift it. When the front cover is open, the electrostatic discharge requirements must be respected and observed. After setting, the front cover must be fitted back in position. Only touch the components after electrical discharge! Setting the switch (see Fig. 3) The cross-wire short monitoring function (factory setting) is programmed by means of the switch underneath the front cover of the safety-monitoring module. The switch must only be operated in de-energised condition by means of a finger or an insulated blunt tool. Pos. n (top): Not cross-wire short proof, suitable for 1-channel applications with outputs connected to potential in the control circuits. Pos. (bottom), Cross-wire short proof: suitable for 2-channel applications without outputs connected to potential in the control circuits Art.-No Maintenance A regular visual inspection and functional test, including the following steps, is recommended: 1. Check the correct fixing of the safety monitoring module 2. Check the cable for damages 3. Check electrical function The device has to be integrated into the periodic check-ups according to the Ordinance on Industrial Safety and Health, however at least 1 year. Damaged or defective components must be replaced. 7. Disassembly and disposal 7.1 Disassembly The safety-monitoring module must be disassembled in a de-energised condition only. Push up the bottom of the enclosure and hang out slightly tilted forwards. 7.2 Disposal The safety monitor must be disposed of in an appropriate manner in accordance with the national prescriptions and legislations. 8. Appendix 8.1 Wiring examples X2 A1 U B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L X2 A1 U B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L 24 X2 A1 B U i K1 K2 MIRO SAFE+ Switch H L 24 n Dual-channel control, shown for a guard door monitor with two position switches where one has a positive break contact; with external reset button J (Fig. 4) Relay outputs: Suitable for 2-channel control, for increase in capacity or number of contacts by means of contactors or relays with positiveguided contacts. The control system recognises wire-breakage, earth faults and crosswire shorts in the S = Feedback circuit J S L1 X3 S21 A X3 S21 A X3 S21 A2 A1 S21 X3 X F1 a) n K1 UB Ui K1 K2 K2 A Fig. 1 Fig. 2 Fig. 3 N 6. Set-up and maintenance Fig. 4 a) Logic 6.1 Functional testing The safety function of the safety-monitoring module must be tested. The following conditions must be previously checked and met: 1. Correct fixing 2. Check the integrity of the cable entry and connections 3. Check the safety-monitoring module's enclosure for damage. 4. Check the electrical function of the connected sensors and their influence on the safety-monitoring module and the downstream actuators 12 EN MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:33

13 Operating instructions Safety-monitoring module 8.2 Start configuration External reset button (monitored start) (see Fig. 5) The external reset button is integrated in the feedback circuit in series. The safety-monitoring module is activated by resetting (after releasing) the reset button(= detection of the trailing edge). Faults in the reset button, e.g. welded contact or manipulations which could lead to an inadvertent restart, are detected in this configuration and will result in an inhibition of the operation. Automatic start (see Fig. 6) The automatic start is programmed by connecting the feedback circuit to the terminals -X3. If the feedback circuit is not required, establish a bridge. Caution: Not admitted without additional measure due to the risk of gaining access by stepping behind! When the safety-monitoring module is used with the operating mode "Automatic start", an automatic restart after a shutdown in case of emergency must be prevented by the upstream control to EN paragraph J X2 Fig. 5 Fig Sensor configuration Single-channel emergency stop circuit with command devices to DIN EN ISO (EN 418) and EN (Fig. 7) Category 1 PL c to DIN EN ISO possible. Dual-channel emergency stop circuit with command devices to DIN EN ISO (EN 418) and EN (Fig. 8) Cross-wire shorts between the control circuits are not detected. Control category 4 PL e to DIN EN ISO possible (with protective wiring) Dual-channel emergency stop circuit with command devices to DIN EN ISO (EN 418) and EN (Fig. 9) Cross-wire shorts between the control circuits are detected. Control category 4 PL e to DIN EN ISO possible n S21 X3 n S21 n Art.-No Single-channel guard door monitoring circuit with interlocking devices to EN 1088 (Fig. 10) At least one contact with positive break required Category 1 PL c to DIN EN ISO possible. Dual-channel guard door monitoring circuit with interlocking device to EN 1088 (see Fig. 11) At least one contact with positive break required Cross-wire shorts between the guard monitoring circuits are not detected. Control category 4 PL e to DIN EN ISO possible (with protective wiring) Dual-channel guard door monitoring circuit with interlocking device to EN 1088 (see Fig. 12) At least one contact with positive break required Cross-wire shorts between the guard monitoring circuits are detected. Control category 4 PL e to DIN EN ISO possible n Fig. 10 Fig. 11 Fig. 12 S21 Dual-channel control of a safety-related electronic (microprocessor-based) safety guard with p-type transistor outputs e.g. AOPD's to EN IEC (see Fig. 13) Cross-wire shorts between the control circuits are usually detected by the safety guards. The safety-monitoring module therefore is not equipped with a cross-wire short detection here. If cross-wire shorts in the control circuits are detected by the safety guard: control category 4 PL e to DIN EN ISO possible. 2-channel control of magnetic safety switches according to EN (see Fig. 14) Cross-wire shorts between the control circuits are not detected. Control category 3 PL e to DIN EN ISO possible 2-channel control of magnetic safety switches according to EN (see Fig. 15) Cross-wire shorts between the control circuits are detected. Control category 4 PL e to DIN EN ISO possible n S21 n Fig. 7 Fig. 8 Fig. 9 EN 13 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:34

14 Operating instructions Safety-monitoring module The connection of magnetic safety switches to the safety-monitoring module is only admitted when the requirements of the standard EN are observed.as the technical data are regarded, the following minimum requirements must be met: switching capacity: min. 240 mw switching voltage: min. 24 VDC switching current: min. 10 ma When sensors with LED are wired in the control circuit (protective circuit), the following rated operating voltage must be observed and respected: 24 VDC with a max. tolerance of 5 %/+20 % 24 VAC with a max. tolerance of 5 %/+10 % Otherwise availability problems could occur, especially in series-wired sensors, where a voltage drop in the control circuit is triggered by LED's for instance. 8.4 Actuator configuration Art.-No Single-channel control (see Fig. 16) Suitable for increase in capacity or number of contacts by means of contactors or relays with positive-guided contacts. If the feedback circuit is not required, establish a bridge. S = Feedback circuit and external reset in series Dual-channel control with feedback circuit (Fig. 17) Suitable for increase in capacity or number of contacts by means of contactors or relays with positive-guided contacts. If the feedback circuit is not required, establish a bridge. S = Feedback circuit and external reset in series L1 S X3 13 L1 S X V +24V S21 S n n n N N Fig. 16 Fig. 17 Fig. 13 Fig. 14 Fig EN MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:35

15 MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:35

16 Murrelektronik GmbH Falkenstraße 3, D Oppenweiler Postfach 1165, D Oppenweiler Phone Fax Internet MIRO_SAFE+_Switch_H_L_24_en.indd :33:35

onlinecomponents.com

onlinecomponents.com PSR-SCP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 PSR-SPP- 24DC/ESP4/2X1/1X2 Sicherheits-Relais für NOT-HALT- und Schutztür-Schaltungen INTERFACE Datenblatt Beschreibung Das Sicherheits-Relais PSR-...- 24DC/ESP4/2X1/1X2 kann

Mehr

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte

PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte Gerätemerkmale Sicherheitseigenschaften PNOZ NOT-AUS-Schaltgeräte bis Kategorie X1P 2, EN 954-1 Sicherheitsschaltgerät für die Überwachung von NOT-AUS-Schaltern Zulassungen Relaisausgänge zwangsgeführt:

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

BZ 873. Trainline Interface. Ident Nr.: 3EH-116802 R0001

BZ 873. Trainline Interface. Ident Nr.: 3EH-116802 R0001 Ident Nr.: 3EH-116802 R0001 CH-8108 Dällikon Tel: +41(0)44 8440355 www.bahnelektronik.ch Seite: 1/8 Dritte oder andere Verwertung dieses Dokumentes sind ohne unsere ausdrückliche Zustimmung verboten. B+Z

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

Nr. 441502. Regenwächter. Ausgabe: 2 / Datum: 06/14. Produktdatenblatt

Nr. 441502. Regenwächter. Ausgabe: 2 / Datum: 06/14. Produktdatenblatt Produktdatenblatt Regenwächter Nr. 441502 Ausgabe: 2 / Datum: 06/14 1 Ausführung Bestell - Nr. Messwert Ausgang Betriebsspannung 5.4106.00.000 Niederschlagsstatus (ja / nein) 441502 Niederschlagsstatus

Mehr

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C

EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 B32922 X2 MKP/SH 40/100/21/C EMI Suppression Capacitors X2 / 275 and 300 Vac B3292 X2 capacitors with very small dimensions Rated ac voltage 275 and 300 V, 50/60 Hz Construction Dielectric: polypropylene (MKP) Plastic case (UL 94

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

SCHRAMM empty switchgear cabinet enclosures are assigned to the EU Directive 2006/95/EC - Low Voltage Directive in terms of their CE marking.

SCHRAMM empty switchgear cabinet enclosures are assigned to the EU Directive 2006/95/EC - Low Voltage Directive in terms of their CE marking. CE-Kennzeichnung der SCHRAMM-Schaltschranksysteme CE-Marking of SCHRAMM- Switchgear cabinet systems TELEFON + 49 69 42007 0 TELEFAX + 49 69 42007 26 E-MAIL: info@schramm-gmbhde ALTEBERGSTRASSE 44 36341

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Síťový usměrňovač NG 3004-0

Síťový usměrňovač NG 3004-0 Produktinformation Netzgleichrichter NG 3004-1 Line rectifier NG 3004-1 Redresseur secteur Alimentatore Netgelijkrichter Strømforsyning Nätaggregat Síťový usměrňovač 1 2 3 4/5 Deutsch Montage Hinweis Der

Mehr

Datenblatt / Data sheet

Datenblatt / Data sheet Elektrische Kenndaten Eigenschaften / Electrical properties Höchstzulässige Werte / Maximum rated values Periodische Spitzensperrspannung repetitive peak reverse voltages Elektrische Eigenschaften Thermische

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal List for tracking the version releases of safety related modules of the automation

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Solenoid Valves. Magnetventile. Type 65 for Series 65/79/81/83/87. Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79/81/83/87

Solenoid Valves. Magnetventile. Type 65 for Series 65/79/81/83/87. Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79/81/83/87 Magnetventile Solenoid Valves Betätigungsmagnet Typ 65 für Baureihe 65/79///7 Type 65 for Series 65/79///7 Elektrische Daten 65er Magnetsystem Elektrische Ausführung: mäß VDE 050, VDE 00 Ansprechstrom:

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Technische Daten Technical data

Technische Daten Technical data Technische Technical PLVario-NET E3010000 PLVario-NET E3010001 PLVario-NET/MBUS E3010002 PLVario-NET/MODBUS/RTU E3010003 PLVario-NET/AE E3010004 PLVario-NET/AE/MBUS E3010005 PLVario-NET/AE/MODBUS/RTU bus

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma Size 12 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 0 µh Rated current 65 to 800 ma Construction Ceramic or ferrite core Laser-welded winding Flame-retardant encapsulation Features Very wide temperature

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. PV-Anschlussdose PV-Connection box Typ(en) / Type(s): 740-00115 (Engage Coupler)

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung BB-Stotz-Kontakt GmbH, Eppelheimer Straße 82, 69123 Heidelberg usweis-nr. / Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction

Mehr

Wartung x-light Maintenance x-light

Wartung x-light Maintenance x-light Wartung x-light Maintenance x-light Datum: 11.12.2013 BKM 1 Inhalt 1 Wartungsumfänge Mechanik / Scope of mechanical maintenance... 3 1.1 Überprüfen des Scheinwerfereinstellsystems / Checking the headlamp

Mehr

Polymer Electric. Betriebsanleitung. Schaltgerät SG-EFS 104/2W. Version 0.9

Polymer Electric. Betriebsanleitung. Schaltgerät SG-EFS 104/2W. Version 0.9 Betriebsanleitung Schaltgerät SGEFS 104/2W Version 0.9 1005196 SGEFS 104/2W 24 V=/~ Originalbetriebsanleitung GmbH & Co. KG Örlinger Straße 1 3 89073 Ulm GERMANY Tel.: +49 731 20610 Fax: +49 731 2061222

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

LORENZ MESSTECHNIK GmbH

LORENZ MESSTECHNIK GmbH DMS- Messverstärker - SG Measuring Amplifier / 2S Zum Anschluss von bis zu 4 350 Ω- Wägezellen 4- oder 6- Leitertechnik ±10 Vdc oder 0-10 Vdc und 4-20 ma Analogausgang Kontrollsignal für die Kalibrierung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids Klein-Magnete,, Doppel- oder für Gleichstrom Small Solenoids pull or push, DC Solenoids 3 Doppel- oder ISLIKER MAGNETE AG Tel. ++41 (0)52 305 25 25 CH-8450 Andelfingen Fax ++41 (0)52 305 25 35 Switzerland

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. surveillance No.. Einbauventilator, Kühlgerät Fan for building-in, refrigerating units Typ(en)

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

Serviceinformation Nr. 02/11

Serviceinformation Nr. 02/11 Serviceinformation Nr. 02/11 vom: 06.10.2011 von: BAM 1. Software Navigator und Release Notes Auf unserer Homepage unter www.idm-energie.at/de/navigator-software.html steht ab sofort eine neue Version

Mehr

Ultraschallsensoren ultrasonic sensors

Ultraschallsensoren ultrasonic sensors Zylindrisch cylindric Rechteckig cuboid erfassen mithilfe von Schallwellen berührungslos und verschleißfrei eine nahezu alle Objekte. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Objekt durchsichtig, metallisch,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards.

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards. Bemessungsdaten / Rated Data Spannung / Voltage 690,0 V Betriebsart / Duty type S 1 Frequenz / Frequency 50,0 Hz Wärmeklasse / Temp. class 155(F) Strom / Current 510,0 A Ausnutzung / Utilization F Leistung

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Sicherheits- Auswertegeräte

Sicherheits- Auswertegeräte Sicherheits- A1 SSZ- sind für den Betrieb mit SSZ-Sicherheits-Schaltmatten, -Schaltleisten und -Bumpern vorgesehen. Über eine 4-adrige oder zwei 2-adrige Leitungen werden die Signalgeber an das Auswertegerät

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

B81133 X2 MKT/SH 40/100/21/C B81133 X2 MKT/SH 40/100/21/C. EMI Suppression Capacitors X2 / 275 Vac Not for new design

B81133 X2 MKT/SH 40/100/21/C B81133 X2 MKT/SH 40/100/21/C. EMI Suppression Capacitors X2 / 275 Vac Not for new design EMI Suppression Capacitors X2 / X2 capacitors with small dimensions Rated ac voltage 275 V, 50/60 Hz 1) Construction Dielectric: polyester (MKT) Internal series connection Plastic case (UL 94 V-0) Epoxy

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Diese Betriebsanleitung soll Sie mit dem Sicherheitsrelais SAFE M / SAFE M.1 vertraut. Die Betriebsanleitung richtet sich an folgende Personen:

Diese Betriebsanleitung soll Sie mit dem Sicherheitsrelais SAFE M / SAFE M.1 vertraut. Die Betriebsanleitung richtet sich an folgende Personen: riese electronic gmbh Junghansstraße 16 72160 Horb a. N. Germany Tel. +49-(0)7451-5501-0 Fax. +49-(0)7451-5501-70 www.automation-safety.de Original Betriebsanleitung für Sicherheitsrelais SAFE M / SAFE

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

600 3 100 00-3 100 02-3 100 09 TABLE OF CONTENTS

600 3 100 00-3 100 02-3 100 09 TABLE OF CONTENTS 87045 LIMOGES Cedex Telephone : (+33) 05 55 06 87 87 - Fax : (+33) 05 55 06 88 88 Niky 600 3 100 00-3 100 02-3 100 09 TABLE OF CONTENTS Page 1. General features...1 2. Technical features...1 1. GENERAL

Mehr

Netzteil 12VDC ungeregelt Eurostecker Power supply 12VDC unregulated euro plug

Netzteil 12VDC ungeregelt Eurostecker Power supply 12VDC unregulated euro plug NT003 Netzteil 12VDC ungeregelt Eurostecker Power supply 12VDC unregulated euro plug Empfohlen für / Recommended for: MR005XX Pegelwandler / Master 3 Zähler / Level converter / Master 3 meters MR006XX

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

New Generation. The New Generation. Silicon-on-Sapphire Technology. www.suco.de

New Generation. The New Generation. Silicon-on-Sapphire Technology. www.suco.de New Generation The New Generation Pressure Transmitters / Transducers Silicon-on-Sapphire Technology New generation Die neue Generation SUCO Drucktransmitter / Druckumwandler mit Silicon-on-Sapphire Technologie

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Gutachten mit Fertigungsüberwachung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des Gutachtens mit Fertigungsüberwachung Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the Certificate of Conformity with

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors arbeiten als Durchlasssensor. Der aktive Bereich befi ndet sich innerhalb des Ringes. Dabei werden alle Teile aus Metall, auch unmagnetische Leicht- und Buntmetalle sowie ferromagnetische Teile erfasst.

Mehr

GFT 270. Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270. Zubehör Accessories 110 V/230 V AC

GFT 270. Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270. Zubehör Accessories 110 V/230 V AC Spannkraftmessgerät GFT 270 Gripping force tester GFT 270 Handgerät Hand held unit Laptop/PC Laptop/PC Messkopf M3 Measuring head M3 Chuck-Explorer- Software auf CD--ROM Chuck-explorersoftware on CD-ROM

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions

Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Adapter ring for ceiling box/ built-in box (large) Montageanleitung mounting instructions body head Adapterring für Decken-/ Hohlraumdose groß Montageanleitung

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

EC - Declaration of conformity CE - Déclaration de conformité EG - Konformitätserklärung

EC - Declaration of conformity CE - Déclaration de conformité EG - Konformitätserklärung EC - Declaration of conformity CE - Déclaration de conformité EG - Konformitätserklärung Product line : Gamme de produits: Sortimentsgruppe : OpenAir TM Damper Actuators Table of contents table des matières

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung usweis-nr. / Blatt / Page 2 ktenzeichen / File ref. letzte Änderung / updated Datum / Date Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de G&D VideoLine 4 DE EN Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH Installationsanleitung VideoLine 4 HINWEISE Achtung UM DAS RISIKO

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

TÚYrcÐ 4.ERGÄNZUNG zur Bescheinigungsnummer: Gerät: Hersteller: Anschrift. Auftragsnummer: Ausstellungsdatum TÜV 99 ATEX 1408 I mpulsauswertegerät Typ KF**-D**-Ex*.* Pepperl + Fuchs GmbH Lilienthalstrasse

Mehr