KMU Erklärung. AntragstellerIn: Name Anschrift: Telefon-Nr.:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU Erklärung. AntragstellerIn: Name Anschrift: Telefon-Nr.:"

Transkript

1 KMU Erklärung AntragstellerIn: Name Anschrift: Telefon-Nr.: Die folgende Erklärung dient der Einstufung Ihres Unternehmens als kleines Unternehmen im Sinne der derzeitigen EU-Definition (Empfehlung 2003/301/EG der Kommission vom 6. Mai 2003, veröffentlich im Amtsblatt der Europäischen Union L 124 vom , S. 36) ( KMU-Definition ). Je nach Inhalt der folgenden Angaben behält sich die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH ausdrücklich vor, von Ihnen weitere Details zu der Beteiligungsstruktur Ihres Unternehmens zu erfragen, um eine sichere Einstufung des Unternehmens vorzunehmen. Gerne steht Ihnen die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH für Rückfragen zu nachfolgenden Punkten zur Verfügung. 1. Beteiligte an Ihrem Unternehmen 1.1. Wer ist an Ihrem Unternehmen als GesellschafterIn in welcher Höhe und mit welcher Anzahl von Stimmen beteiligt? (Name, Beteiligungshöhe, Stimmenanzahl) 1.2. Haben die GesellschafterInnen Ihres Unternehmens noch andere wirtschaftliche Betätigungen oder andere Beteiligungen an Unternehmen und wenn ja, wer in welcher Form und Höhe sowie in welcher Branche? Von dieser Auflistung ausgenommen sind staatliche Beteiligungsgesellschaften, Risikokapitalgesellschaften, sog. Business Angels im Sinne der KMU-Definition, die maximal 1,25 Mio. EUR in Ihr Unternehmen investiert haben, Universitäten oder Forschungszentren ohne Gewinnzweck, institutionelle Anleger einschließlich regionaler Entwicklungsfonds

2 2 und autonome Gebietskörperschaften mit einem Jahreshaushalt von weniger als 10 Mio. EUR und weniger als Einwohner, sofern diese Gesellschafter nicht als verbundene Unternehmen im Sinne der KMU-Definition anzusehen (z.b. bei Mehrheit der Stimmrechte) (Name, Beteiligungsform und höhe, Branche) 1.3. Übt ein Unternehmen oder eine Person einen beherrschenden Einfluss auf Ihr Unternehmen aus? (Namen, Form des beherrschenden Einflusses) 1.4. Wer bestimmt die Bestellung der Mitglieder der Geschäftsleitung und eines eventuellen Aufsichtgremiums, wie etwa Aufsichtsrat oder Beirat, in Ihrem Unternehmen und nach welchem Verfahren? 1.5. Ist Ihr Unternehmen im Abschluss eines anderen Unternehmens enthalten, das eine konsolidierte Bilanz erstellt? 2. Beteiligungen Ihres Unternehmens 2.1. Ist Ihr Unternehmen an anderen Unternehmen beteiligt, und wenn ja in welcher Form und welcher Höhe sowie in welcher Branche? (Name, Beteiligungsform und höhe, Branche) 2.2. Erstellt Ihr Unternehmen eine konsolidierte Bilanz?

3 Übt Ihr Unternehmen einen beherrschenden Einfluss auf ein anderes Unternehmen aus? (Name und Form des beherrschenden Einflusses) 3. Ermittlung der Größenklasse Hinweis: Die nachfolgenden Angaben beziehen sich sowohl auf das Geschäftsjahr des zuletzt festgestellten Jahresabschlusses als auch, sofern davon abweichend, des letzten Geschäftsjahres. Wenn Sie noch kein volles Geschäftsjahr abgeschlossen haben, haben Sie die Werte nach Treu und Glauben für das laufende Geschäftsjahr zu schätzen Anzahl der MitarbeiterInnen Ihres Unternehmens Gesamtanzahl: b) Im letzten Geschäftsjahr, sofern abweichend von a): Gesamtanzahl: Erläuterung: Es werden Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte sowie Saisonarbeitskräfte berücksichtigt. Dazu zählen: - Lohn- und Gehaltsempfänger; - für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht als Arbeitnehmer gelten; - mitarbeitende EigentümerInnen; - TeilhaberInnen, die eine regelmäßige Tätigkeit in dem Unternehmen ausüben und finanzielle Vorteile aus dem Unternehmen ziehen; Auszubildende oder in der beruflichen Ausbildung stehende Personen, die einen Lehr- bzw. Berufsausbildungsvertrag haben, sind nicht als Mitarbeiter zu zählen. Unberücksichtigt bleiben auch Personen im Mutterschafts- bzw. Elternurlaub. Die Mitarbeiterzahl wird in Jahresarbeitseinheiten (JAE) angegeben. Jede Vollzeitarbeitskraft, die während des gesamten Berichtsjahres in Ihrem Unternehmen oder für Ihr Unternehmen tätig war, zählt als eine Einheit. Für Teilzeit- und Saisonarbeitskräfte sowie für Personen, die nicht das gesamte Jahr gearbeitet haben, ist jeweils der entsprechende Bruchteil einer Einheit zu zählen.

4 Umsatz Ihres Unternehmens b) Im Geschäftsjahr des letzten Geschäftsjahres, sofern abweichend von a): Erläuterung: Zur Ermittlung des Jahresumsatzes berechnen Sie die Verkaufs- und Dienstleistungserlöse, die Ihr Unternehmen während des betreffenden Jahres unter Berücksichtigung aller Erlösschmälerungen erzielt hat. Die Mehrwertsteuer (MwSt.) und andere indirekte Steuern fließen nicht in den Umsatz ein Bilanzsumme Ihres Unternehmens Jahresangabe b) Im letzten Geschäftsjahr, sofern abweichend von a): Erläuterung: Die Jahresbilanzsumme bezieht sich auf die Hauptvermögenswerte Ihres Unternehmens Im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr haben sich die Angaben in dem laufenden Geschäftsjahr so stark geändert, dass sie möglicherweise zu einer Neueinstufung des antragstellenden Unternehmens (KMU oder großes Unternehmen) führen? Falls ja, bitte Erklärung zum vorherigen Geschäftsjahr ausfüllen und beilegen.

5 5 Wir versichern/ich versichere hiermit, die oben stehenden Angaben wahrheitsgemäß und nach bestem Wissen und Gewissen gemacht zu haben. Mir/uns ist bekannt, dass diese Angaben subventionserheblich im Sinne des 264 des Strafgesetzbuches (Subventionsbetrug) sind. Unter Einhaltung der Bestimmungen des Landesdatenschutzgesetzes werden die der Beteiligungsfonds Mannheim GmbH übermittelten Daten gespeichert und im Rahmen der Antragsbearbeitung bzw. Abwicklung der Maßnahmen an die hierfür zuständigen Stellen weitergeleitet. Die Angaben sind im Sinne des Datenschutzgesetzes freiwillig., den Unterschriften AntragstellerIn

In diesem Fall werden die nachstehenden Angaben ausschließlich dem Abschluss des Antrag stellenden Unternehmens entnommen.

In diesem Fall werden die nachstehenden Angaben ausschließlich dem Abschluss des Antrag stellenden Unternehmens entnommen. Angaben zur Einstufung als KMU (Mustererklärung der EU - Bewertungsgrundlage) 1. Angaben zur Identität des Unternehmens Name bzw. Firmenbezeichnung Anschrift (Firmensitz) Register- oder MwSt.-Nummer 1

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen Anlage zum Förderantrag vom: Antragsteller: Angaben zum Unternehmen Hinweis: Als Unternehmen gilt nach Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 der Kommission vom 25. Juni 2014

Mehr

Anhang (sowie ggf. Beiblätter) ausfüllen und beilegen. Dann das Ergebnis der Berechnung in die nachstehende Tabelle eintragen und restliche

Anhang (sowie ggf. Beiblätter) ausfüllen und beilegen. Dann das Ergebnis der Berechnung in die nachstehende Tabelle eintragen und restliche EUROPÄISCHE UNION Angaben zur Einstufung als KMU 1. Angaben zur Identität des Unternehmens Name bzw. Firmenbezeichnung Anschrift (Firmensitz) Register- oder MwSt.-Nummer 1 Name und Titel des/der Unternehmensleiter(s)

Mehr

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):...

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... KMU-Erklärung Angaben zur dentität des s Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... styp (siehe Erläuterungen) Bitte ankreuzen, welche Aussage(n) auf das Antrag stellende zutrifft/zutreffen:

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen Stand: 01.02. 2017 Anlage zum Antrag K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden sbeteiligungen Antragsteller: lfd. Nr. Name, Firma: (ggf. Stempel) EU-Betriebsnummer (BNRZD): Antrag vom: Gesellschafter/Anteilseigner

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Verpflichtung zu Energieeffizienzsystemen nach EED bzw. EDL-G Welche Unternehmen sind von der Verpflichtung zur Durchführung von Energieaudits nach EDL-G betroffen? Maßgebend sind folgende Vorschriften:

Mehr

Merkblatt KMU-Definition

Merkblatt KMU-Definition Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der ABl. der EU L 124/36

Mehr

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Maßgeblich für die Einstufung. als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

KMU - Erklärung. Wel che Aussage(n) trifft / treffen auf das Unternehmen zu, in dem die beweglichen Wirtschaftsgüter verbleiben?

KMU - Erklärung. Wel che Aussage(n) trifft / treffen auf das Unternehmen zu, in dem die beweglichen Wirtschaftsgüter verbleiben? Diese Anlage zum Antrag auf nvestitionszulage nach 2 nvestitionszulagengesetz 2005 ist mit dem Antrag auf nvestitionszulage abzugeben, wenn eine erhöhte nvestitionszulage für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand )

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand ) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand 04.05.16) Maßgeblich für die Einstufung als KMU oder Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere

Mehr

Definition Small Mid-Caps

Definition Small Mid-Caps Definition Small Mid-Caps Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Small Mid-Caps 1. Definition der Small Mid-Caps Small Mid-Caps sind nach der Definition des Europäischen nvestitionsfonds (EF), die

Mehr

Nicht-KMU Definition

Nicht-KMU Definition Nicht-KMU Definition entsprechend der Empfehlung der Kommission 2003/361/EG Peter Senoner 04.08.2015 GUT Certifizierungsgesellschaft mbh Unternehmensbegriff gem. KMU-Definition nach Empfehlung 2003/361/EG

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) NFORMATONSBLATT Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) NFORMATONSBLATT Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der

Mehr

Nicht-KMU Definition

Nicht-KMU Definition Nicht-KMU Definition entsprechend der Empfehlung der Kommission 2003/361/EG GUT Certifizierungesellschaft für Managementsysteme mbh, Umweltgutachter Eichenstraße 3b, D-12435 Berlin www.gut-cert.de 1 Unternehmensbegriff

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015

Guten Tag. Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 Guten Tag Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits für alle Nicht KMU * bis 12/2015 * KMU = kleine und mittelständische Unternehmen Gesetzliche Grundlagen? Die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Antragstellerin: Vorhabensbezeichnung: Anlage zum Antrag vom: 1. Unternehmenstyp Bitte ankreuzen, welche Aussage auf das antragstellende Unternehmen zutrifft.

Mehr

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer*

Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Erklärung über gewährte De-minimis- Förderungen und Angaben betreffend die Einstufung als Kleinstunternehmer* Name, bzw. Firmenbezeichnung: Betriebsnummer, ev. Firmenbuch-Nr.: Anschrift: Angaben zur Einstufung

Mehr

E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen

E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen Stand: 17.04.2015 Anlage zum Antrag Kleinstunternehmen (KU-RL M-V) E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen Antragsteller: lfd. Nr. Name, Firma: (ggf. Stempel) : Antrag vom: Gesellschafter

Mehr

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010

Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Seite 1 von 5 Teil 2 Investitionszulagengesetz 2010 Kommentierung Handbuch von G. Brüggen C. Geiert.../2 Seite 2 von 5 Anhang 2 zu 9 Feststellung des KMU-Status Mit ihrer Empfehlung aus dem Jahr 2003 hat

Mehr

Merkblatt. 1. Definition der KMU

Merkblatt. 1. Definition der KMU Merkblatt KMU-Definition (Stand: 01.01.2015) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung

Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung Vollständige VVVO-Registriernummer: Eingangsstempel Vet.-Amt: Antrag auf Gewährung von Beihilfen für Tierkennzeichnungsmedien und Beratung Antragsteller: Name, Vorname Straße, Hausnummer, Postleitzahl,

Mehr

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291

KMU-Definition. Datum: 01/2005 Bestellnummer: 142291 KMU-Definition Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung des Antragstellers Maßgeblich

Mehr

KMU-Eigen-Erklärung des Antragstellers. Unternehmen: Geschäftsführung: Anschrift (Sitz):

KMU-Eigen-Erklärung des Antragstellers. Unternehmen: Geschäftsführung: Anschrift (Sitz): KMU-Eigen-Erklärung des Antragstellers Unternehmen: Geschäftsführung: Anschrift (Sitz): Vorhabensbezeichnung: Landesweite touristische Innovationswerkstatt. Anlage zum Antrag vom: 29.02.2016, Aktenzeichen:

Mehr

Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen

Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen Datum: Die Handwerkskammer Kassel führt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie das Programm Unterstützung von kleinen

Mehr

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Dieses Benutzerhandbuch enthält: Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung Angaben und Erläuterungen zur neuen KMU-Definition, die am 1.1.2005 in Kraft getreten

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION L 124/36 DE Amtsblatt der Europäischen Union 20.5.2003 KOMMISSION EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Einstufung als eigenständiges, Partner- oder verbundenes Unternehmen

Einstufung als eigenständiges, Partner- oder verbundenes Unternehmen 1 Einstufung als eigenständiges, Partner- verbundenes Unternehmen Informationsblatt für ZIM 1. Definition der Unternehmen KMU* sind Unternehmen, die weniger als 250 und einen hresumsatz von höchstens 50

Mehr

Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU & Energiedienstleistungsgesetz

Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU & Energiedienstleistungsgesetz Die Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes rechtliche Rahmenbedingungen Informationsveranstaltung IHK Bonn/Rhein-Sieg RAe Dr. Stefan Altenschmidt, LL.M. & Philipp-Alexander Schütter Bonn/Rhein-Sieg,

Mehr

Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH

Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH Antragsunterlagen für eine Finanzierung durch die Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim GmbH Sehr geehrte Unternehmensgründerinnen, sehr geehrte Unternehmensgründer, die Stadt Mannheim wird die

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION L 124/36 20.5.2003 KOMMISSION EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2003)

Mehr

Merkblatt KMU-Definition

Merkblatt KMU-Definition Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der ABl. der EU L 124/36

Mehr

VERPFLICHTENDE ENERGIEAUDITS NACH DEM NEUEN ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ DEFINITION KLEINSTUNTERNEHMEN, KLEINER UND MITTLERER UNTERNEHMEN ("KMU")

VERPFLICHTENDE ENERGIEAUDITS NACH DEM NEUEN ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ DEFINITION KLEINSTUNTERNEHMEN, KLEINER UND MITTLERER UNTERNEHMEN (KMU) VERPFLICHTENDE ENERGIEAUDITS NACH DEM NEUEN ENERGIEDIENSTLEISTUNGSGESETZ DEFINITION KLEINSTUNTERNEHMEN, KLEINER UND MITTLERER UNTERNEHMEN ("KMU") 1. EINLEITUNG Am 6. März 2015 hat der Bundesrat den Gesetzentwurf

Mehr

Wirtschaftsförderung Neue EU-Definition für kleine und mittlere Unternehmen ab 01.01.2005

Wirtschaftsförderung Neue EU-Definition für kleine und mittlere Unternehmen ab 01.01.2005 An unsere Geschäftspartner Stuttgart, den 20. Dezember 2004 Wirtschaftsförderung Neue EU-Definition für kleine und mittlere Unternehmen ab 01.01.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, ab 01.01.2005 kommt

Mehr

Riesling & Co. 2017, Brüssel,

Riesling & Co. 2017, Brüssel, Riesling & Co. 2017, Brüssel, 25.09.2017 Deutscher Weinfonds, AdöR Platz des Weines 55294 Bodenheim Telefon 06135 93232829-0 Fax 06135 9323-130 www.deutscheweine.de info@deutscheweine.de hier: Riesling

Mehr

Merkblatt zur Definition der Unternehmensklassen

Merkblatt zur Definition der Unternehmensklassen BAYERSCHES STAATSMNSTERUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWRTSCHAFT UND FORSTEN Merkblatt zur Definition der sklassen Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch! Stand: März. 2015 Maßgeblich für die Einstufung

Mehr

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Förderung als De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 1

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Förderung als De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 1 Anlage zum BUMAP-Antrag vom Unternehmen: (Anschrift): Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Förderung als De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 1 Dieses Muster gilt nur für Förderanträge

Mehr

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung:

Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Einleitende Erläuterungen und Hinweise zur Abgabe dieser De-minimis-Erklärung: Die von Ihnen beantragten Mittel werden von Interreg Deutschland-Danmark als De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU)

Mehr

Erklärung über erhaltene und beantragte De-minimis -Beihilfen ( De-minimis -Erklärung) Fördermaßnahme: CLLD/LEADER

Erklärung über erhaltene und beantragte De-minimis -Beihilfen ( De-minimis -Erklärung) Fördermaßnahme: CLLD/LEADER - 1 - An Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung in Gotha Erklärung über erhaltene und beantragte De-minimis -Beihilfen ( De-minimis -Erklärung) Fördermaßnahme: CLLD/LEADER 1. Angaben zum den Antrag

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Richtlinie zur Förderung der Tierzucht

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Richtlinie zur Förderung der Tierzucht Antrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Richtlinie zur Förderung der Tierzucht (vom Schweinehalter einzureichen über den Hybridschweinezuchtverband Nord/Ost e.v. HSZV N/O) 1. Behörde Landesamt für

Mehr

Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim

Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim An den Landkreis Grafschaft Bentheim Wirtschaftsförderung van-delden-str.

Mehr

Antrag auf einen Innovationsgutschein B

Antrag auf einen Innovationsgutschein B InnovationsAllianz c/o Transferagentur der FH Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Anlagen: De-Minimis-Erklärung 1 Kopie Gewerbeanmeldung/ Handelsregisterauszug Antrag auf einen Innovationsgutschein B

Mehr

KMU-Status und Förderungen

KMU-Status und Förderungen KMU-Status und Förderungen Veranstaltung Weniger Steuer mit Energieeffizienz 16. Oktober 2013 Landratsamt Kelheim Florian Rieder Referent Unternehmensförderung IHK Regensburg für Oberpfalz Kelheim Übersicht

Mehr

Antrag auf Förderung einer Innovationsassistentin bzw. eines Innovationsassistenten

Antrag auf Förderung einer Innovationsassistentin bzw. eines Innovationsassistenten Projektträger Jülich Geschäftsbereich TRI Forschungszentrum Jülich GmbH 52425 Jülich Folgende Anlagen sind beizufügen: De-Minimis-Erklärung 1 Kopie Gewerbeanmeldung / Handelsregisterauszug Falls schon

Mehr

Anhang 1 zu Teil B Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Hinweise für die Bewilligung von De-minimis -Beihilfen Eine De-minimis -Beihilfe ist nach der Verordnung (EU) 1407/2013 der Kommission vom

Mehr

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung

Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Dieses Benutzerhandbuch enthält: Die neue KMU-Definition Benutzerhandbuch und Mustererklärung Angaben und Erläuterungen zur neuen KMU-Definition, die am 1.1.2005 in Kraft getreten

Mehr

Ref. Ares(2016) /02/2016. Benutzerleitfaden. zur Definition von KMU. Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU

Ref. Ares(2016) /02/2016. Benutzerleitfaden. zur Definition von KMU. Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU Ref. Ares(2016)956541-24/02/2016 Benutzerleitfaden zur Definition von KMU Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU HAFTUNGSAUSSCHLUSS Mit diesem KMU-Benutzerleitfaden erhalten Unternehmer und sonstige

Mehr

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier

KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier KMU Die Mittelstandsdefinition der EU Autor: Dominik Glier Bei der Vergabepraxis von EU-Fördergeldern ist eine klare Definition der Anspruchsberechtigen unerlässlich. Um hier eine praktikable Lösung für

Mehr

REACH-CLP-Biozid Helpdesk. Kurzinfo der deutschen nationalen Auskunftsstelle

REACH-CLP-Biozid Helpdesk. Kurzinfo der deutschen nationalen Auskunftsstelle REACH-CLP-Biozid Helpdesk Kurzinfo der deutschen nationalen Auskunftsstelle Was bin ich und wie kann ich das belegen? Verifizierung des KMU-Status durch mittlere, kleine und Kleinstunternehmen gegenüber

Mehr

Name, bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz): Register- oder MwSt.-Nummer: Name und Titel des/der Geschäftsführers(s):

Name, bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz): Register- oder MwSt.-Nummer: Name und Titel des/der Geschäftsführers(s): Anlage zum Antrag ERKLÄRUNG ANGABEN ZUR EINSTUFUNG ALS KMU Angaben zur Identität des Unternehmens Name, bzw. Firmenbezeichnung: Anschrift (Firmensitz): Register- oder MwSt.-Nummer: Name und Titel des/der

Mehr

Antrag auf einen Innovationsgutschein des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Antrag auf einen Innovationsgutschein des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayern Innovativ GmbH Projektträger Innovationsgutschein Bayern Gewerbemuseumsplatz 2 90403 Nürnberg Antrag auf einen Innovationsgutschein des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien,

Mehr

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Anlage 1 Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Einleitung Als Beihilfen werden Zuwendungen bezeichnet, die für das empfangende Unternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber

Mehr

Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen

Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen Vermittlungsauftrag für die Besetzung von freien Ausbildungsstellen Die Handwerkskammer Kassel führt im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie das Programm Unterstützung von kleinen

Mehr

Was bin ich und wie kann ich das belegen?

Was bin ich und wie kann ich das belegen? REACH-CLP-Biozid Helpdesk Kurzinfo der deutschen nationalen Auskunftsstelle Was bin ich und wie kann ich das belegen? Verifizierung des KMU-Status durch mittlere, kleine und Kleinstunternehmen gegenüber

Mehr

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger

Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Erläuterungen zu De-minimis-Beihilfen für Zuwendungsempfänger Einleitung Als Beihilfen werden Zuwendungen bezeichnet, die für das empfangende Unternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber einem

Mehr

EU-Energieeffizienzrichtlinie

EU-Energieeffizienzrichtlinie EU-Energieeffizienzrichtlinie Welche Unternehmen sind betroffen? 16. Juni 2015 Agenda 1. Verpflichtung 2. Unternehmensdefinition 3. Größenkriterien 4. Konzernbetrachtungen Seite2 16. Juni 2015 EU-Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

TEILNAHMEBEDINGUNGEN Unternehmensreise nach Südbrasilien 8. 13.09.2014 TEILNAHMEBEDINGUNGEN Für die Teilnahme an der Unternehmensreise nach Südbrasilien vom 8. bis zum 13.09.2014, gelten folgende Bedingungen: 1. Veranstalter,

Mehr

HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen)

HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen) HOLM Start-up Förderprogramm Hinweise zur Einhaltung relevanter EU-Beihilferegelungen (De-minimis- Verordnungen) Im Rahmen des HOLM Start-up Förderprogramms werden teilnehmenden Unternehmen ein Büro und

Mehr

Azubi-Finder Dokumente zur Aufnahme Ihrer Ausbildungsstelle

Azubi-Finder Dokumente zur Aufnahme Ihrer Ausbildungsstelle Azubi-Finder Dokumente zur Aufnahme Ihrer Ausbildungsstelle Bitte senden Sie uns zur Aufnahme Ihrer vakanten Ausbildungsstelle die Dokumente [S.3-6; ggfls. S.7-8] ausgefüllt zurück. Bei Rückfragen stehen

Mehr

Antrag auf einen Innovationsgutschein

Antrag auf einen Innovationsgutschein Bayern Innovativ GmbH Projektträger Innovationsgutschein Bayern Gewerbemuseumsplatz 2 90403 Nürnberg Antrag auf einen Innovationsgutschein des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien,

Mehr

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1

Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1 Unternehmen: Adresse: Aktenzeichen: Erklärung zum Antrag auf Gewährung einer Zuschuss-Förderung als DAWI-De-minimis-Beihilfe nach der Verordnung (EU) Nr. 360/2012 1 (Zutreffendes bitte ankreuzen und ausfüllen)

Mehr

Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG Sebastian Franke, VCI Frankfurt

Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG Sebastian Franke, VCI Frankfurt Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG 2014 Sebastian Franke, VCI Frankfurt Agenda Politische Rahmenbedingung Energieeffizienz EU-EnergieeffizienzRL Ausnahmen von der EEG-Umlage Energiesteuer-Spitzenausgleich

Mehr

Industrieunternehmen. Transportunternehmen. Bitte teilen Sie uns mit, in welcher Sprache die Kommunikation erfolgen soll Deutsch Italienisch

Industrieunternehmen. Transportunternehmen. Bitte teilen Sie uns mit, in welcher Sprache die Kommunikation erfolgen soll Deutsch Italienisch Stempelmarke 16,00 Antrag um Gewährung einer Förderung für den Erwerb von Gewerbebauland Artikel 35 / quinquies des Landesgesetzes Nr. 15 vom 20. August 1972, in geltender Fassung Business Location Antrag

Mehr

ESF Programm: unternehmenswert:mensch. Prüfung der Förderfähigkeit

ESF Programm: unternehmenswert:mensch. Prüfung der Förderfähigkeit ESF Programm: unternehmenswert:mensch Prüfung der Förderfähigkeit Inhaltsverzeichnis 1. Prüfung der generellen Förderfähigkeit 1. Checkliste 1: Prüfung der Förderfähigkeit 2. Checkliste 2: Ausschlussgründe

Mehr

T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N

T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N Marktsondierungsreise in die Türkei 09. 12. November 2014 Istanbul, İzmit, Bursa T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N Für die Teilnahme an der Marktsondierungsreise in die Türkei vom 09.-12. November

Mehr

Anrede/Titel Vorname Nachname

Anrede/Titel Vorname Nachname Beratungsprotokoll Beratungsgespräch zur Fachkräftesicherung Teil I Daten zur Aufnahme in das Monitoring A1 Name des Unternehmens Straße / Hausnummer Postleitzahl / Ort Geschäftsführer/in bzw. Ansprechpartner/in

Mehr

Al SACHSEN-ANHALT. 1. Angaben des Antragstellers/der Antragssteller

Al SACHSEN-ANHALT. 1. Angaben des Antragstellers/der Antragssteller Al SACHSEN-ANHALT EUROPAISCHE UNION E L R Europäischer Landwirtschaftsfonds für Anlage De-minimis-Erklärung zur Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Umsetzung von LEADER sowie

Mehr

1. Was sind nun große Unternehmen? Insoweit schenkt uns das EEffG freundlicherweise Legaldefinitionen:

1. Was sind nun große Unternehmen? Insoweit schenkt uns das EEffG freundlicherweise Legaldefinitionen: Das Bundes-Energieeffizienzgesetz (EEffG) steht vor der Tür. Es verpflichtet große, (i) mindestens alle vier Jahre ein externes Energieaudit durchzuführen bzw. (ii) ein anerkanntes Managementsystem einzuführen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Handwerkskammer des Saarlandes Fachstellung für die Anerkennung beruflicher Qualifikationen und Leistungen Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise:

Mehr

über die Beauftragten (Antrag bitte zuerst an einen der Beauftragten senden!)

über die Beauftragten (Antrag bitte zuerst an einen der Beauftragten senden!) ... Anlage 1 Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Mitfinanzierung der Kosten einer Potenzialberatung im verarbeitenden Gewerbe und im produktionsnahen Dienstleistungsgewerbe im Ziel 2-Gebiet (Berlin)

Mehr

Ausfüllhilfe. zum Antrag auf Förderung der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/-in 2017

Ausfüllhilfe. zum Antrag auf Förderung der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/-in 2017 Ausfüllhilfe zum Antrag auf Förderung der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/-in 2017 nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur über die Förderung von betrieblichen

Mehr

PUBLIC. 1. DerRathatam8.Dezember2003LeitlinienzurUmsetzungundEvaluierungrestriktiver. Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) RATDER EUROPÄISCHENUNION

PUBLIC. 1. DerRathatam8.Dezember2003LeitlinienzurUmsetzungundEvaluierungrestriktiver. Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) RATDER EUROPÄISCHENUNION ConseilUE RATDER EUROPÄISCHENUNION Brüsel,den30.April2013(03.05) (OR.en) 9068/13 LIMITE PUBLIC PESC475 RELEX347 CONUN53 COARM76 FIN229 I/A-PUNKT-VERMERK des GeneralsekretariatsdesRates fürden AuschusderStändigenVertreter/Rat

Mehr

Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung. VI. BHKW-Begleit-Beratungen

Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung. VI. BHKW-Begleit-Beratungen 2017 Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung VI. BHKW-Begleit-Beratungen ACHTUNG: EINE FÖRDERUNG IST AUSGESCHLOSSEN, WENN VOR DEM VORLIEGEN

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnellere

Mehr

Antrag auf Erteilung einer EU-Bescheinigung

Antrag auf Erteilung einer EU-Bescheinigung Antrag auf Erteilung einer EU-Bescheinigung Bitte senden Sie das Antragsformular unter Angabe aller Personen, für die Sie EU-Bescheinigungen benötigen zusammen mit den erforderlichen Nachweisen (siehe

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG)

Mehr

Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25

Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25 Rückantwortschreiben Zu senden an: ---------------------------------------------------------- Patentanwalts- Kanzlei Klemm z.hd. Herrn PA. Rolf Klemm Baierbrunner Str. 25 D-81379 München Absender: Antragsteller/

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Handwerkskammer Chemnitz Abteilung Berufsbildung Herrn Andrè Pollrich Limbacher Straße 195 09116 Chemnitz Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus

Mehr

Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung. IV. Qualitätsnetzwerk Bauen

Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung. IV. Qualitätsnetzwerk Bauen 2017 Förderprogramm KLIMASCHUTZ-PLUS (Struktur-, Qualifizierungsund Informationsprogramm) Antrag auf Förderung IV. Qualitätsnetzwerk Bauen ACHTUNG: EINE FÖRDERUNG IST AUSGESCHLOSSEN, WENN VOR DEM VORLIEGEN

Mehr

Antrag auf Zuwendung im Jahr 2016 für Maßnahmen nach Art. 2 Abs. 3 Bayerisches Weinabsatzförderungsgesetz (BayWeinAFöG)

Antrag auf Zuwendung im Jahr 2016 für Maßnahmen nach Art. 2 Abs. 3 Bayerisches Weinabsatzförderungsgesetz (BayWeinAFöG) Antragsteller, Name und Rechtsform Straße, Hs.-Nr. Ortsteil PLZ, Ort Telefon / Fax: E-Mail An die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau An der Steige 15 97209 Veitshöchheim Eingangsstempel

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1

Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Häufig gestellte Fragen (FAQ) Allgemeine-De-minimis-Verordnung 1 Inhaltsverzeichnis 1 Verbundene Unternehmen 1.1 Unternehmensverbund durch Mehrheit der Anteile 1.2 Kriterien für den Unternehmensverbund

Mehr

Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG Sebastian Franke, VCI Frankfurt

Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG Sebastian Franke, VCI Frankfurt Politische Rahmenbedingungen Energieeffizienz und EEG 2014 Sebastian Franke, VCI Frankfurt Agenda Politische Rahmenbedingung Energieeffizienz EU-EnergieeffizienzRL Ausnahmen von der EEG-Umlage Energiesteuer-Spitzenausgleich

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2142-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

2. Die neuen Größenklassen

2. Die neuen Größenklassen 89 2. Die neuen Größenklassen 2. Die neuen Größenklassen Julia Martins/Florian Buchberger 2.1. Grundlagen 2.1. Grundlagen Die Größenklasseneinordnung von Kapitalgesellschaften ist von wesentlicher Bedeutung

Mehr

Formular zur Vollmacht- und Weisungserteilung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft

Formular zur Vollmacht- und Weisungserteilung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft Formular zur Vollmacht- und Weisungserteilung an die Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft Hauptversammlung der Dürkopp Adler Aktiengesellschaft am 29. Juni 2016 Formular zur Vollmacht- und Weisungserteilung

Mehr

t- -'l An den Landkreis Grafschaft Bentheim Wirtschaftsförderung van-delden-str. 1-7

t- -'l An den Landkreis Grafschaft Bentheim Wirtschaftsförderung van-delden-str. 1-7 die grafschaft Antrag auf Bezuschussung einer Maßnahme aus dem 5-Punkte Programm zur Förderung des Mittelstandes im Landkreis Grafschaft Bentheim Ir t- -'l An den Landkreis Grafschaft Bentheim Wirtschaftsförderung

Mehr

Prüfbericht. Tel./ Fax / E-Mail (Name und Anschrift des Wirtschaftsprüfers / Steuerberaters / Steuerbevollmächtigten)

Prüfbericht. Tel./ Fax / E-Mail (Name und Anschrift des Wirtschaftsprüfers / Steuerberaters / Steuerbevollmächtigten) Prüfbericht Zur Vorlage bei der Industrie- und Handelskammer bescheinige ich, zwecks Erteilung/Verlängerung der zweckgebundenen Aufenthaltserlaubnis beziehungsweise Beantragung der Niederlassungserlaubnis

Mehr

Aus füllhilfe zum Antrag auf Förderung der Au s bildung - Förderperiode Ausfüllhilfe

Aus füllhilfe zum Antrag auf Förderung der Au s bildung - Förderperiode Ausfüllhilfe Ausfüllhilfe zum Antrag auf Förderung der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in 2018 nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur über die Förderung von betrieblichen

Mehr

Seite 1. Grundlagen PRÜFUNGSPFLICHT

Seite 1. Grundlagen PRÜFUNGSPFLICHT Seite 1 Grundlagen Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften, bei denen keine natürliche Person voll haftet (beispielsweise GmbH & Co. KG), werden gem. 267, 264 a HGB zum Zweck handelsrechtlicher

Mehr

1 Antragsteller: Name, Vorname... Straße, Hausnummer... Postzeitzahl, Ort... Telefon, Fax, . Konto-Nr... BLZ... Bankbezeichnung...

1 Antragsteller: Name, Vorname... Straße, Hausnummer... Postzeitzahl, Ort... Telefon, Fax,  . Konto-Nr... BLZ... Bankbezeichnung... LPR Anhang 5 Antrag auf Zuwendung nach der Landschaftspflegerichtlinie (bitte 2fach einreichen) An............ Antragsnummer:... Haushaltsjahr:... (von der zuständigen Stelle auszufüllen) 1 Antragsteller:

Mehr

Vertiefende Fragestellungen

Vertiefende Fragestellungen Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Vertiefende Fragestellungen Informationsveranstaltung am 17.03.2011 Franz-Josef Schulze Zumkley, Regionale Vermarktung Vertiefende Fragestellungen Übersicht 1. Erzeugerbindung

Mehr

Modernisierung der Mehrwertsteuer für den grenzübergreifenden elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern (B2C)

Modernisierung der Mehrwertsteuer für den grenzübergreifenden elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und Verbrauchern (B2C) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 1.12.2016 COM(2016) 756 final 2016/0372 (NLE) Modernisierung der Mehrwertsteuer für den grenzübergreifenden elektronischen Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen und

Mehr

davon Wirtschaftszweig des beratenen Unternehmens:

davon Wirtschaftszweig des beratenen Unternehmens: Beratungsprotokoll Beratungsgespräch zur Fachkräftesicherung Teil I Daten zur Aufnahme in das Monitoring A1 Name des Unternehmens Straße / Hausnummer Postleitzahl / Ort Geschäftsführer/in bzw. Ansprechpartner/in

Mehr

Bewerbung. sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg. 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: E-Mail:

Bewerbung. sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg. 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: E-Mail: Bewerbung Formular 1/6 Messe sps ipc drives 24.-26.11.2015, Nürnberg 1. Unternehmen/Wissenschaftliches Institut/Hochschule/Universität: Straße, Nr. : PLZ, rt: Kontaktperson _ Telefon: E-Mail: USt.-ID:

Mehr