Virtualisierung mit Freier Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung mit Freier Software"

Transkript

1 Intevation GmbH 13. November 2007

2 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung

3 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer langweilen sich die meiste Zeit Für viele Anwendungen ist mehr als ein System nötig Ein Computer der tut als wäre er viele

4 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer langweilen sich die meiste Zeit Für viele Anwendungen ist mehr als ein System nötig Ein Computer der tut als wäre er viele

5 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer langweilen sich die meiste Zeit Für viele Anwendungen ist mehr als ein System nötig Ein Computer der tut als wäre er viele

6 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Was Virtualisierung nicht ist... Simulation: Exakte virtuelle Nachbildung von beliebiger Hardware. Hardware-Entwicklung Software-Entwicklung meist für noch nicht existente Hardware Meist deutlich langsamer als echte Hardware Emulation: Nachbildung des Verhaltens von beliebiger Hardware aus Anwendungssicht. Ersatz für nicht verfügbare (z.b. alte) Hardware Bisweilen schneller als echte Hardware

7 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Was Virtualisierung nicht ist... Simulation: Exakte virtuelle Nachbildung von beliebiger Hardware. Hardware-Entwicklung Software-Entwicklung meist für noch nicht existente Hardware Meist deutlich langsamer als echte Hardware Emulation: Nachbildung des Verhaltens von beliebiger Hardware aus Anwendungssicht. Ersatz für nicht verfügbare (z.b. alte) Hardware Bisweilen schneller als echte Hardware

8 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Was Virtualisierung nicht ist... Simulation: Exakte virtuelle Nachbildung von beliebiger Hardware. Hardware-Entwicklung Software-Entwicklung meist für noch nicht existente Hardware Meist deutlich langsamer als echte Hardware Emulation: Nachbildung des Verhaltens von beliebiger Hardware aus Anwendungssicht. Ersatz für nicht verfügbare (z.b. alte) Hardware Bisweilen schneller als echte Hardware

9 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Was Virtualisierung nicht ist... Simulation: Exakte virtuelle Nachbildung von beliebiger Hardware. Hardware-Entwicklung Software-Entwicklung meist für noch nicht existente Hardware Meist deutlich langsamer als echte Hardware Emulation: Nachbildung des Verhaltens von beliebiger Hardware aus Anwendungssicht. Ersatz für nicht verfügbare (z.b. alte) Hardware Bisweilen schneller als echte Hardware

10 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Was Virtualisierung ist... Virtualisierung: Vervielfätigung vorhandener Hardware

11 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Einsatzgebiete für Virtualisierung Überall wo sich viel Hardware die meiste Zeit langweilt. Serversysteme Trennung von Diensten Besser als change roots trotzdem Vorsicht: Studie von Tavis Ormandy Testsysteme LiveCDs komplexe Softwaresysteme Betriebsysteme Staging Systeme Software Entwicklung Betriebssystementwicklung Kompatibilitätstests definierte Umgebungen

12 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Einsatzgebiete für Virtualisierung Überall wo sich viel Hardware die meiste Zeit langweilt. Serversysteme Trennung von Diensten Besser als change roots trotzdem Vorsicht: Studie von Tavis Ormandy Testsysteme LiveCDs komplexe Softwaresysteme Betriebsysteme Staging Systeme Software Entwicklung Betriebssystementwicklung Kompatibilitätstests definierte Umgebungen

13 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Einsatzgebiete für Virtualisierung Überall wo sich viel Hardware die meiste Zeit langweilt. Serversysteme Trennung von Diensten Besser als change roots trotzdem Vorsicht: Studie von Tavis Ormandy Testsysteme LiveCDs komplexe Softwaresysteme Betriebsysteme Staging Systeme Software Entwicklung Betriebssystementwicklung Kompatibilitätstests definierte Umgebungen

14 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Einsatzgebiete für Virtualisierung Überall wo sich viel Hardware die meiste Zeit langweilt. Serversysteme Trennung von Diensten Besser als change roots trotzdem Vorsicht: Studie von Tavis Ormandy Testsysteme LiveCDs komplexe Softwaresysteme Betriebsysteme Staging Systeme Software Entwicklung Betriebssystementwicklung Kompatibilitätstests definierte Umgebungen

15 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Virtuelle Geräte: Paravirtualisierung oder Emulation Physikalische Hardware ist oft nur einmal vorhanden, darum werden virtuelle Geräte benötigt. Zwei Möglichkeiten: Emulierte Geräte verhalten sich wie echte : langsam Paravirtualisierung setzt Treiber im Gast voraus: performant

16 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Virtuelle Geräte: Paravirtualisierung oder Emulation Physikalische Hardware ist oft nur einmal vorhanden, darum werden virtuelle Geräte benötigt. Zwei Möglichkeiten: Emulierte Geräte verhalten sich wie echte : langsam Paravirtualisierung setzt Treiber im Gast voraus: performant

17 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Virtuelle Geräte: Paravirtualisierung oder Emulation Physikalische Hardware ist oft nur einmal vorhanden, darum werden virtuelle Geräte benötigt. Zwei Möglichkeiten: Emulierte Geräte verhalten sich wie echte : langsam Paravirtualisierung setzt Treiber im Gast voraus: performant

18 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verschiedene Ebenen der Virtualisierung Reine Emulation im Userland Kernel Unterstützung (Linux Kernelmodule, CONFIG PARAVIRT in neueren Linux Kerneln) mit Hypervisor im Userland Spezieller Hypervisor Kernel Hardware gestützt (Intel VT-x und AMD Pacifica) Die Grenzen sind fließend.

19 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verschiedene Ebenen der Virtualisierung Reine Emulation im Userland Kernel Unterstützung (Linux Kernelmodule, CONFIG PARAVIRT in neueren Linux Kerneln) mit Hypervisor im Userland Spezieller Hypervisor Kernel Hardware gestützt (Intel VT-x und AMD Pacifica) Die Grenzen sind fließend.

20 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verschiedene Ebenen der Virtualisierung Reine Emulation im Userland Kernel Unterstützung (Linux Kernelmodule, CONFIG PARAVIRT in neueren Linux Kerneln) mit Hypervisor im Userland Spezieller Hypervisor Kernel Hardware gestützt (Intel VT-x und AMD Pacifica) Die Grenzen sind fließend.

21 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verschiedene Ebenen der Virtualisierung Reine Emulation im Userland Kernel Unterstützung (Linux Kernelmodule, CONFIG PARAVIRT in neueren Linux Kerneln) mit Hypervisor im Userland Spezieller Hypervisor Kernel Hardware gestützt (Intel VT-x und AMD Pacifica) Die Grenzen sind fließend.

22 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verschiedene Ebenen der Virtualisierung Reine Emulation im Userland Kernel Unterstützung (Linux Kernelmodule, CONFIG PARAVIRT in neueren Linux Kerneln) mit Hypervisor im Userland Spezieller Hypervisor Kernel Hardware gestützt (Intel VT-x und AMD Pacifica) Die Grenzen sind fließend.

23 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Hypervisor im Userspace Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt

24 Hypervisor im Kernel Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt

25 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verknüpfung physikalischer und realer Hardware im Wirt Platten/Partitionen images/lvm/phys im Wirt Partitionen oder Platten im Gast Netzwerk (nat, tun/tap, virtuelles Netz)

26 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Virtuelle Geräte Ebenen der Virtualisierung Userspace Hypervisor Kernel Hypervisor Verknüpfung im Wirt Verknüpfung physikalischer und realer Hardware im Wirt Platten/Partitionen images/lvm/phys im Wirt Partitionen oder Platten im Gast Netzwerk (nat, tun/tap, virtuelles Netz)

27 Untersuchte Software Teil II Praxis

28 Untersuchte Software Untersuchte Software Kurz gestreift Untersuchte Virtualisierungssoftware

29 Untersuchte Software Untersuchte Software Kurz gestreift Untersuchte Virtualisierungssoftware

30 Untersuchte Software Untersuchte Software Kurz gestreift Untersuchte Virtualisierungssoftware

31 Kurz gestreift Untersuchte Software Untersuchte Software Kurz gestreift KVM, mit HVM beliebige Gäste da Hardware gestützte Virtualisierung mit emulierter Peripherie () Lguest Sehr minimalistisch, verwendet neue Linux-Kernel-Feature, Hackerspielplatz

32 Kurz gestreift Untersuchte Software Untersuchte Software Kurz gestreift KVM, mit HVM beliebige Gäste da Hardware gestützte Virtualisierung mit emulierter Peripherie () Lguest Sehr minimalistisch, verwendet neue Linux-Kernel-Feature, Hackerspielplatz

33 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

34 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

35 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

36 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

37 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

38 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation oder Emulation mit Kernelmodul Platten: Viele Imageformate, u.a. raw, qcow2, vmdk Netzwerk: NAT, TAP, pseudo-vlans, port redirect (userspace!) Interface: commandline, monitor cli Hostsysteme: als reiner Emulation viele mit kqemu: GNU/Linux, Windows Gastsysteme: sehr flexibel (GNU/Linux, *BSD, Windows, Plan9,...)

39 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro User space (ggf. Kernelmodul) Schlank und einfach Wenig invasiv Hohe Kompatibilität durch präzise Emulation beliebige SMP Emulation Headless möglich VNC eingebaut Kontra Relativ Langsam Keine GUI Netzwerk teilweise unflexibel

40 Untersuchte Software mit Kqemu Kernelmodul Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro User space (ggf. Kernelmodul) Schlank und einfach Wenig invasiv Hohe Kompatibilität durch präzise Emulation beliebige SMP Emulation Headless möglich VNC eingebaut Kontra Relativ Langsam Keine GUI Netzwerk teilweise unflexibel

41 Anwendungsgebiete: Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Entwicklung (low level) Software Tests Demos (keine/minimale Installation)

42 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

43 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

44 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

45 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

46 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

47 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Emulation mit JIT Code Modification und Kernelmodul Userspace daemon optional: guest-additions (Grafik, time sync) benutzt qemu Devices optional: HW Support Platten: vdi, vmdk (converter für raw) Netzwerk: NAT, tap, pseudo vlan Interface: GUI (Qt), und Kommandozeile (kein headless!) Hostsysteme: GNU/Linux, Windows, MacOS X Gastsysteme: GNU/Linux, Windows, Solaris, Andere?

48 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro User space (+ nur ein Kernelmodul) GUI Kann VMware Images direkt lesen (aber nicht die VM Konfig) Kontra Manchmal Langsam Immer GUI Ausgabe des Gastes (in der freien Version) Noch keine Binärpakete der freien Version

49 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro User space (+ nur ein Kernelmodul) GUI Kann VMware Images direkt lesen (aber nicht die VM Konfig) Kontra Manchmal Langsam Immer GUI Ausgabe des Gastes (in der freien Version) Noch keine Binärpakete der freien Version

50 Untersuchte Software Anwendungsgebiete: Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Software Tests Demos

51 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

52 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

53 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

54 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

55 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

56 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

57 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

58 3 Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Technologie: Dedizierter Hypervisor Kernel Paravirtualisierung mit Device Treibern des DOM0 Kernels (Treiber im Gast!) optional: HW Support, dann volle Virtualisierung (mit qemu Devices) Platten: Geräte, Partitionen oder Images (je Partition!) Netzwerk: TAP, pseudo vlan, (sehr Flexibel per Scripte: nat, bridging, routing) Interface: Kommandozeile, Konfigurations Files (flexibel, da Python) GUIs verfügbar Hostsysteme: GNU/Linux, NetBSD Gastsysteme: GNU/Linux, NetBSD (experimentell andere) Mit HVM: Windows, Andere?

59 Untersuchte Software 3 Pro und Kontra Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro Sehr Performant Relativ Sicher Sehr flexible Konfiguration Kontra Aufwndiges Setup (Hypervisor-Kernel + Dediziertes DOM0 System) Rootrechte unabdingbar Keine grafische Ausgabe

60 Untersuchte Software 3 Pro und Kontra Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Pro Sehr Performant Relativ Sicher Sehr flexible Konfiguration Kontra Aufwndiges Setup (Hypervisor-Kernel + Dediziertes DOM0 System) Rootrechte unabdingbar Keine grafische Ausgabe

61 Anwendungsgebiete: Untersuchte Software Übersicht Pro und Kontra Anwendungsgebiete Server Virtualisierung Highlevel Development (Bau-Systeme) Staging Software Tests

62 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme Teil III Performace

63 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme vs. vs. 3 vs. mit und ohne Kernelmodul

64 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme vs. vs. 3 vs. mit Kernelmodul

65 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme vs. vs. vs. mit Kernelmodul

66 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme Imageformate Nativ vs. Image Vergleich Imageformate

67 Benchmark Kernel Build Virtuelle Dateisysteme Imageformate Nativ vs. Image Vergleich 3 native Partition mit Imagefile

68 Teil IV Demonstration

69 Links und Quellen Teil V Quellen

70 Links und Quellen Weiterführende Links und Quellen

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 20. Juli 2010 Harald Weidner hweidner@gmx.net Übersicht Virtualisierungsziele und -techniken Kernel based Virtual Machine (KVM) Linux Containers (LXC) Virtualization

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Open Source Virtualisation

Open Source Virtualisation Felix Krohn gpg: 0x1C246E3B 17. Januar 2010 Übersicht Basics 1 Basics 2 3 Isolierung Paravirtualisierung Virtualisierung 1 Basics Isolierung Paravirtualisierung Virtualisierung 2 3 Isolierung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems

Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's. Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Virtualisierung mit Xen Grundlagen, Tools, API's Henning Sprang Silpion IT Solutions / B1 Systems Über den Redner Mitarbeit an dem Buch Xen Virtualisierung unter Linux Arbeitet bei der Silpion IT Solutions

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick.

Inhaltsverzeichnis. Definition Motivation Idee Problem auf x86. QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick. Virtualisierung KVM/QEMU Links Inhaltsverzeichnis 1 Virtualisierung Definition Motivation Idee Problem auf x86 2 KVM/QEMU QEMU KVM Quickstart Speichermedien Beispiele Monitor Ausblick 3 Links Virtualisierung

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010

Virtualisierung von Sicherheitskomponenten & Virtual Security Appliances. Science Days 2010. Leipzig, 02. - 03. November 2010 Science Days 2010 Leipzig, 02. - 03. November 2010 Prof. Dr. -Ing. E. Eren www.inf.fh-dortmund.de/eren www.lisa-fh-dortmund.de eren@fh-dortmund.de Science Days 2010 Leipzig Prof. Dr. -Ing. E. Eren Fachhochschule

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f *

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH. Herausgegeben von Fabian Thorns. *f * DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns ^U *f * - INHALT Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Virtualisierungstechniken 19 1.1 Virtualisierungsverfahren 22 1.2 Echte Virtualisierung

Mehr

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen

Server-Virtualisierung VMware ESX Xen best OpenSystems Day Herbst 2006 Unterföhring Server-Virtualisierung VMware ESX Xen Wolfgang Stief Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Agenda Virtualisierung eine Einführung Arten,

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 13.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 11.1.2008 Heute Virtualisierung Vorteile von Virtualisierung Nachteile

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1

SerNet. Xen. ice:2007-15. September 2007. Server-Virtualisierung. Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH. 09/2007, Dr. Johannes Loxen, SerNet GmbH, Seite 1 09/2007, Dr. Johannes Loxen, GmbH, Seite 1 Xen Server-Virtualisierung ice:2007-15. September 2007 Dr. Johannes Loxen, GmbH Inhalt Begrüssung & Vorstellung Der Microsoft-Novell-Deal und die Folgen Was ist

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Virtualisierungstechniken für IaaS

Virtualisierungstechniken für IaaS 1 Virtualisierungstechniken für IaaS Thomas Lechner Abstract Cloudsysteme haben in den letzten Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Häufig werden Cloudsysteme eingesetzt, wenn es um die Bereitstellung

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt

xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt xen: serverkonsolidierung (nicht nur) für den haushalt Linuxwochen Linz, 15.4.2005 christian mock cm@quintessenz.org inhalt was ist Xen? installation in der praxis was ich alles nicht ausprobiert hab was

Mehr

Virtualisierung mit XEN

Virtualisierung mit XEN Virtualisierung mit XEN Heinlein Professional Linux Support GmbH http://www.heinlein-support.de Peer Hartleben E-Mail: p.hartleben@heinlein-support.de Telefon: 030 40 50 51 0 1 Virtualisierung Ein alter

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht

Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Proxmox VE - mit OpenSource Virtualisierung leicht gemacht Was ist Proxmox VE? Das VE steht für Virtualisierungs Environment, also eine Software um Rechner zu virtualisieren und diese auch zu verwalten

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Virtualisierung Teil 5. Weiterführende Information UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Virtualisierung Teil 5 Weiterführende Information el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1

kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept L4Re ISOLATION UND SCHUTZ IN MIKROKERNBASIERTEN SYSTEMEN kernkonzept 1 kernkonzept Systeme mit höchsten Sicherheitsanforderungen trotzdem flexibel und nutzerfreundlich dank Mikrokernen der

Mehr

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott

Xen Kochbuch. O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Hans-Joachim Picht. mit Sebastian Ott Xen Kochbuch Hans-Joachim Picht mit Sebastian Ott O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in die Virtualisierung 1 1.1 Was ist Virtualisierung?

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann <thomas@glanzmann.de> x86 Open Source Virtualisierungstechniken März 2006 Zu meiner Person Informatik Student an der Universität Erlangen im 9. Semester 4 jährige Mitarbeit an dem Projekt FAUmachine der

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Inhalt 1 Vorstellung der Finanz Informatik 2 Einleitung 3 Hyper-V 4 Best-Practice 5 Zusammenfassung

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Übersicht, Tools, API s Silpion IT Solutions GmbH/B1 Systems GmbH 2007-11-08 / SAGE Hamburg Vorschau Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 6 Über den Redner Über den Redner - Linux seit 1997 - Free Software

Mehr

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v.

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. Überblick Der Build Prozess Einführung Geschichte von ReactOS Windows NT

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

Mehr

VMware in der Praxis

VMware in der Praxis VMware in der Praxis Sven Dickert (sven@planb.de) 11. März 2002 Zusammenfassung Dieser Text begleitet den gleichnamigen Vortrag. Ziel ist es, zu ausgewählten Anwendungsszenarien entsprechende Konfigurationen

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Microkernel, Virtualisierung 3. Dezember 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Wiederholung / Diskussion 1. Erkläre

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Mehr

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM

Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Virtualisierung - VMWare, Virtualbox, KVM Peter Rudolph Ingolf Wittmann 09. November 2013 Übersicht Was ist Virtualisierung Warum Virtualisierung Lösungen VMWare VirtualBox KVM Wine Vergleich VMWare, VirtualBox,

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012

Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen. Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Robotron Datenbank-Software GmbH Oracle VM3 Features und Praxiserfahrungen Dirk Läderach Nürnberg, 21.11.2012 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 283 (Stand

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

Xen die Kunst der Virtualisierung. cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007

Xen die Kunst der Virtualisierung. cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007 Xen die Kunst der Virtualisierung Dr. Carsten Gnörlich cg@techfak.uni bielefeld.de 26.06.2007 Dr. Carsten Gnörlich Xen / 1 Aufbau des Vortrags 1. Ein bißchen Theorie (ca. 30min) 2. Xen Live Demo (ca.??

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtuelle Datenträger für KVM

Virtuelle Datenträger für KVM 27. September 2012, OpenSource Trend Days An diesen Schräubchen können wir drehen... Speicherformat Image-Datei Logical Volume (LVM) Partitionen Netzwerk/iSCSI Bei Image-Dateien RAW QCOW2 QED Mit/ohne

Mehr

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer

Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Jörg Schilling SchilliX und OpenSolaris Fokus Fraunhofer Die Geschichte von OpenSolaris 1969: erstes UNIX in Assembler 1971: erste Version auf PDP 11 mit fork() roff, ed 1972: SCCS 1973: erste UNIX Version

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit?

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Virtualisierungskonzepte neue Herausforderungen für Ihre IT-Sicherheit Gebrüder-Himmelheber-Str. 7 76135 Karlsruhe 29.03.2007 Fon: Fax: E-Mail: WWW: 0721 / 20 120 0 0721

Mehr

Virtualisierung im Automobil

Virtualisierung im Automobil escrypt GmbH Embedded Security Systemhaus für eingebettete Sicherheit Virtualisierung im Automobil Lösungen zur Steigerung der Safety und Security automobiler Steuergeräte Marko Wolf, Jan Pelzl und Thomas

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr