Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland"

Transkript

1 Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland 9. Biomasse-Tagung energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse 05. und 06. November, Umwelt-Campus Birkenfeld Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti)

2 Gliederung Der nationale Holzmarkt Holzeinschlag und -verbrauch Produktion von Holz und Holzprodukten Der internationale Holzmarkt Entwicklung der Produktion weltweit Entwicklung der Handelsbeziehungen Perspektiven und Herausforderungen vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 2

3 Der nationale Holzmarkt Der Rohholzeinschlag in der Bundesrepublik Deutschland nach unterschiedlichen Datenquellen Mio. m³ amtliche ES-Statistik verwendungsseitig abgeschätzt (vti) Uni HH, Prof. Mantau Jahre vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 3

4 Der nationale Holzmarkt Entwicklung der Verwendung von Waldholz (FGR-Grundlage) 80 Mio. m³ Sägewerke Hrst. von Holzschliff u. Zellstoff Holzwerkstoffindustrie Haushalte Energieerzeuger > 1 MW Energieerzeuger < 1 MW Jahre (Quelle: vti) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 4

5 Der nationale Holzmarkt Produktion von Holz und Holzprodukten 80 Veränderung 1993 zu 2007 Mio. m³ / Tonne Rundholz + 131% Schnittholz + 119% Holzwerkstoffe + 93% Zellstoff/ Holzstoff + 48% Papier/Pappe + 78% vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 5

6 Der nationale Holzmarkt Rohholzeinschlag und Rohholzpotenzial (nach WEHAM) Mio. Efm o. R Jahr Potential Basisszenario Potential Szenario F amtlicher Holzeinschlag (HE) darüber hinaus: durch vti verwendungsseitig abgeschätzt darüber hinaus: durch Prof. Mantau verwendungsseitig abgeschätzt vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 6

7 Der nationale Holzmarkt Zwischenfazit Holzeinschlag und Holzverbrauch sind deutlich gestiegen Produktion der Holzhalbwaren Schnittholz der Holzwerkstoffe, Zell- und Holzstoff, Papier und Pappe sind ebenfalls deutlich gestiegen Der Brennholzanteil ist höher als lange Zeit angenommen Das Potenzial an Waldholz bietet relativ geringe Nutzungsreserven vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 7

8 Der internationale Holzmarkt Rohholzeinschlag ,0% ,0% 400 Mio. m³ + 13% Mio. m³ ,0% 6,0% 4,0% Nord-Amerika Süd/Mittel-Amerika Europa Afrika Asien Ozeanien DE zu Europa DE zu Welt 500 2,0% 0 0,0% (Quelle: Destatis, FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 8

9 Der internationale Holzmarkt Rohholzeinschlag nach Nutzholz und Brennholz ( ) 1,8 1,6 1,4 1,2 Mrd. m³ 1,0 0,8 Brennholz Entwicklungsländer Nutzholz Industrieländer Nutzholz Entwicklungsländer Brennholz Industrieländer 0,6 0,4 0,2 0, (Quelle: FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 9

10 Der internationale Holzmarkt Produktion von Schnittholz ,0% ,0% 16,0% 34,3 Mio. m³ + 9% Mio. m³ ,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% Nord-Amerika Süd/Mittel-Amerika Europa Afrika Asien Ozeanien DE zu Europa DE zu Welt 100 4,0% 50 2,0% 0 0,0% (Quelle: Destatis, FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 10

11 Der internationale Holzmarkt Produktion von Holzwerkstoffen ,0% ,0% 132 Mio. m³ + 99% Mio. m³ ,0% 15,0% 10,0% Nord-Amerika Süd/Mittel-Amerika Europa Afrika Asien Ozeanien DE zu Europa DE zu Welt 50 5,0% 0 0,0% (Quelle: Destatis, FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 11

12 Der internationale Holzmarkt Produktion Zell- und Holzstoff ,0% ,0% 8,0% 26 Mio. m³ + 17% Mio. Tonnen ,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% Nord-Amerika Süd/Mittel-Amerika Europa Afrika Asien Ozeanien DE zu Europa DE zu Welt 40 2,0% 20 1,0% 0 0,0% (Quelle: Destatis, FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 12

13 Der internationale Holzmarkt Produktion von Papier- und Pappe ,0% ,0% 131 Mio. m³ + 52% Mio. Tonnen ,0% 10,0% Nord-Amerika Süd/Mittel-Amerika Europa Afrika Asien Ozeanien DE zu Europa DE zu Welt 100 5,0% ,0% (Quelle: Destatis, FAO) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 13

14 Der internationale Holzmarkt Zwischenfazit (1) Der Rohholzeinschlag und die Produktion von Holz basierten Produkten hat sich z. T. dynamisch entwickelt Der Anteil von Brennholz hat vor allem in den Entwicklungsländern einen bedeutenden Anteil Der Anteil der deutschen Rohholzproduktion am europäischen Markt liegt relativ konstant bei 7% bis 9%, am Weltmarkt knapp 2% (Abweichungen nur bie Kalamitäten wie Windwurf) Der Anteil der deutschen Produktion am europäischen Markt bzw. am Weltmarkt ist nur bei Schnittholz signifikant gestiegen vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 14

15 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Holz und Produkten auf Basis Holz Handelsmenge 622 Mio. m³ (r) Handelsmenge 900 Mio. m³ (r) (Quelle: vti) Rückgang der Bedeutung Nordamerikas (v. a. als Exporteur) Rückgang der Bedeutung Japans (als Importeur) Anstieg der Bedeutung Osteuropas inkl. Rußland (im Intra-Handel sowie als Exporteur) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 15

16 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Holz und Holzprodukten 2005 vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 16

17 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Rohholz und Restholz Handelsmenge 74 Mio. m³ (r) Handelsmenge 115 Mio. m³ (r) (Quelle: vti) Rückgang der Bedeutung Japans (als Importeur) Anstieg der Bedeutung Osteuropas inkl. Rußland (im Intra-Handel sowie als Exporteur) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 17

18 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Rohholz, Schnittholz und Holzwerkstoffen Handelsmenge 262 Mio. m³ (r) Handelsmenge 381 Mio. m³ (r) (Quelle: vti) Rückgang der Bedeutung Nordamerikas (v. a. als Exporteur) Rückgang der Bedeutung Japans (als Importeur) Anstieg der Bedeutung Osteuropas inkl. Rußland (im Intra-Handel sowie als Exporteur) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 18

19 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Rohholz und Restholz 2005 vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 19

20 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Holzhalbwaren und Holzfertigwaren 2005 vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 20

21 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Holz- und Zellstoff, Papier und Pappe Handelsmenge 360 Mio. m³ (r) Handelsmenge 519 Mio. m³ (r) (Quelle: vti) Anhaltende Dominanz von Nordamerika und Westeuropa Anstieg des Intra-Handels im "übrigen" Asien nach wie vor geringe Bedeutung Osteuropas inkl. Rußlands vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 21

22 Der internationale Holzmarkt Der Welthandel mit Papierhalb- und Papierfertigwaren 2005 vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 22

23 Der internationale Holzmarkt Zwischenfazit Auch der Welthandel mit Rohholz entwickelt sich dynamisch Die Struktur des Welthandels verändert sich sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung der Produktpalette als auch des Gewichts der Regionen. Osteuropa einschließlich Rußland und China/Südostasien sind die aufstrebenden Zentren im internationalen Handel mit Holz und Produkten auf Basis Holz. vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 23

24 Perspektiven und Herausforderungen Der Außenhandel Deutschlands (Holzprodukte) im internationalen Vergleich Wachstumsrate der Exporte absolutes Exportwachstum ,0 4,5 40 4, ,5 3,0 2,5 2,0 1, China Vietnam Polen Rumänien Tschechien Slowakei Russland Schweden Deutschland Brasilien Österreich Japan Belgien-Lux. Niederlande Spanien Dänemark Italien Mexiko UK Frankreich Malaysia Schweiz Finnland Kanada USA Wachstumsrate [%] absolutes Wachstum [Mrd. USD] 1,0 0,5 0,0 * jährlicher Durchschnitt (Quelle: Dieter, Englert 2009) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 24

25 Perspektiven und Herausforderungen Ergebnisse der Wettbewerbsanalyse (Constant Market Share) Wettbewerbseffekt Regionalstruktureffekt Warenstruktureffekt Weltmarkteffekt 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 % ,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5-1,0-1,5-2,0 1,000 Mill. USD * jährlicher Durchschnitt -25-2,5 China Vietnam Polen Rumänien Tschechien Slowakei Russland Schweden Deutschland Brasilien Österreich Japan Belgien-Lux. Niederlande Spanien Dänemark Italien Mexiko UK Frankreich Malaysia Schweiz Finnland Kanada USA (Quelle: Dieter, Englert 2009) vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 25

26 Perspektiven und Herausforderungen Klima- und energiepolitische Ziele der EU (20/20/20 bis 2020) Beweggründe: - Klimaschutz - Energiesicherheit Emissionsminderung Reduktion der CO 2 -Emissionen um 20 % bis 2020 Energieeffizienz 20 % weniger Energieverbrauch bis 2020 als bei "Normalbetrieb" Erneuerbare Energien 20 % Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch bis 2020 vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 26

27 Perspektiven und Herausforderungen Globale Entwicklung der Waldfläche Durchschnittl. Veränderungsrate / Jahr vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 27

28 Perspektiven und Herausforderungen Zur globalen Entwicklung von Waldfläche und Holzeinschlag abnehmende Waldfläche (- 7,3 Mio. ha/a) trotz / wegen? steigender Holzeinschlag => Bedeutung von Plantagenforstwirtschaft weltweit ca. 138 Mio. ha - derzeit > 2 Mrd. ha degradierte Flächen davon > 500 Mio. ha bewaldungsfähig => Ausweitung des Rohholzangebotes vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 28

29 Perspektiven und Herausforderungen Zwischenfazit Die deutsche Forst- und Holzwirtschaft verfügt über eine gute Wettbewerbsstellung auf den internationalen Holzmärkten Durch nationale und europäische Klima- und Energiepolitik ist ein weiterer Nachfrageanstieg zu erwarten Die Holzproduktion weltweit steigt bei rückläufiger Waldfläche vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 29

30 Perspektiven und Herausforderungen Die Situation auf den internationalen Holzmärkten (1) Deutschland ist intensiv in den internationalen Handel eingebunden. Die deutsche Forst- und Holzwirtschaft verfügt über eine gute Wettbewerbsstellung auf den internationalen Holzmärkten. Die Holzproduktion weltweit steigt bei rückläufiger Waldfläche. Der Welthandel mit Holz und Holzprodukten entwickelt sich dynamisch. Brennholz wird bisher aber überwiegend regional gehandelt. vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 30

31 Perspektiven und Herausforderungen Die Situation auf den internationalen Holzmärkten (2) Die Struktur des Welthandels verändert sich sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung der Produktpalette als auch des Gewichts der Regionen. Osteuropa einschließlich Russland und China/Südostasien sind die aufstrebenden Zentren im internationalen Handel mit Holz und Produkten auf Basis Holz. vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 31

32 Perspektiven und Herausforderungen Herausforderungen Rohstoffversorgung sichern - Inlandsaufkommen (u. a. Anpassung der Waldbauverfahren) - Einfuhren - Kurzumtriebsplantagen Wettbewerbsfähigkeit beibehalten und/oder ausbauen (u. a. innovative Holzprodukte) Glaubwürdigkeit von Holz als umwelt- und klimafreundliches Produkt erhöhen (Zertifizierung, Legalitätsnachweise, Ökobilanzierung etc.) stoffliche und energetische Nutzung abstimmen (u. a. Kaskadennutzung) Nutzungs- und Schutzziele abstimmen vti - Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft 9. Biomasse-Tagung, Umwelt-Campus Birkenfeld, 05./06. November; Folie 32

33 Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti) Tel.:

Rohholzmanagement in Deutschland

Rohholzmanagement in Deutschland Rohholzmanagement in Deutschland 22. und 23. März 2007 in Hannover Stellung der Forst- und Holzwirtschaft vor dem Hintergrund globalisierter Märkte Rohholzströme in Europa von Carsten Thoroe Bundesforschungsanstalt

Mehr

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb

Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Das deutsche Cluster Forst und Holz im internationalen Wettbewerb Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Sicherung der Nadelrohholzversorgung Göttingen, 16. April 2015 Gliederung

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Struktur des Weltholzhandels Handelsströme - von. Heiner Ollmann

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Struktur des Weltholzhandels Handelsströme - von. Heiner Ollmann ARBEITSBERICHT Institut für Ökonomie Struktur des Weltholzhandels 1999 - Handelsströme - von Heiner Ollmann Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft und die Ordinariate für Holzbiologie, Holztechnologie

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2016 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2014 um 4,3 Prozent erhöht. Dies ergibt sich aus der aktuellen

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Zur Integration der Mittel- und Osteuropäischen Länder in die internationalen Holzhandelsströme.

ARBEITSBERICHT. Institut für Ökonomie. Zur Integration der Mittel- und Osteuropäischen Länder in die internationalen Holzhandelsströme. ARBEITSBERICHT Institut für Ökonomie Zur Integration der Mittel- und Osteuropäischen Länder in die internationalen Holzhandelsströme von Carsten Thoroe und Heiner Ollmann Bundesforschungsanstalt für Forst-

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2016 und 2017

Der Außenhandel Bayerns 2016 und 2017 Der Außenhandel Bayerns 2016 und 2017 - - 18.000 2017 17.000 2016 16.000 2017 15.000 2016 14.000 13.000 12.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Inhaltsübersicht

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - - 18.000 17.000 2016 16.000 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich

Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Wertschöpfungskette Holz als Motor der ländlichen Entwicklung Trends und deren Auswirkungen auf Österreich Peter Schwarzbauer 1 Inhalte Volkswirtschaftliche Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft in Österreich

Mehr

Status quo und Entwicklung der Holzverwendung

Status quo und Entwicklung der Holzverwendung Status quo und Entwicklung der Holzverwendung Prof. Dr. Udo Mantau, Przemko Döring, Sebastian Glasenapp, Ulrike Saal Dr. Holger Weimar, Franziska Schier 1. Stakeholderworkshops des WEHAM-Szenarien-Projekts

Mehr

Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands. Teil II: Eierproduktion

Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands. Teil II: Eierproduktion Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands Teil II: Eierproduktion Prof. Dr. Hans-Wilhelm Windhorst Universität Vechta Vortrag am

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 ( ) ...

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 ( ) ... HOLZMARKTBERICHT 2014 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2014 (01.01.2014-31.12.2014) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL),

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten -

Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Holz als Kombiprodukt - Trends und Aussichten - Dr. Herbert Borchert, LWF Praxistag Bioenergie, KEA-Forum München-Freising, 28.11.2007 Inhalt 1. Kennzahlen des globalen Holzmarktes 2. Holzverbraucher in

Mehr

Sonae Indústria SGPS, SA

Sonae Indústria SGPS, SA 1 Veränderte Stoffströme bei Sägeresthölzern Auswirkungen auf den Holzmarkt Rudolf Alteheld Leiter Zentralholzeinkauf, Glunz AG Rohholzmanagement in Deutschland, Hannover, 22. März 2007 2 Deutschland ist

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Die Globalisierung der Eier- und Geflügelfleischerzeugung

Die Globalisierung der Eier- und Geflügelfleischerzeugung Die Globalisierung der Eier- und Geflügelfleischerzeugung - Eine Analyse auf der Basis des Entwicklungsstandes der Länder - Prof. Dr. H.-W. Windhorst WING, Universität Vechta Vortrag Geflügelsymposium

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Import Export Konsumgüter Vorleistungsgüter AUSSENHANDEL. Zielländer Maschinen Verbrauchsgüter. Herkunftsländer. Chemische Erzeugnisse.

Import Export Konsumgüter Vorleistungsgüter AUSSENHANDEL. Zielländer Maschinen Verbrauchsgüter. Herkunftsländer. Chemische Erzeugnisse. Import Export Konsumgüter Vorleistungsgüter AUSSENHANDEL Zielländer Maschinen Verbrauchsgüter Chemische Erzeugnisse Herkunftsländer Folie 1 Exporte deutlich gestiegen Die Exporte sind in den vergangenen

Mehr

Hauptversammlung der Vossloh AG. 29. Mai 2013

Hauptversammlung der Vossloh AG. 29. Mai 2013 Hauptversammlung der Vossloh AG 29. Mai 213 Markt für Bahntechnik Perspektiven bis 217 Wachstum der Nachfrage im globalen Bahntechnikmarkt bei 2,6 % jährlich 2,8% NAFTA 2, % Westeuropa 2,7 % Osteuropa

Mehr

Holzprodukte aus Wäldern weltweit

Holzprodukte aus Wäldern weltweit Holz aus Wäldern wird in unterschiedlichen Produkten global produziert, verarbeitet und gehandelt. Der Handel hat daher auch Einfluss auf die Struktur der Wälder in den unterschiedlichen Weltregionen.

Mehr

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Russland, sowie Hamburg und St. Petersburg Dr. Gabriele Kötschau, Stellvertretende Geschäftsführerin Leiterin der Vertretung in St. Petersburg Wirtschaftsforum

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen

Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen Jahresrückblick Kunststoff- und Gummimaschinen Frankfurt 23./24. Juni 2016 VDMA Jahrestagung, Fachverband Kunststoff und Gummimaschinen Auftragseingang und Umsatz Kunststoff- und Gummimaschinen Preisbereinigte

Mehr

Hintergrundinformationen zum G20 Global Forum on Steel Excess Capacity. 28. November 2017

Hintergrundinformationen zum G20 Global Forum on Steel Excess Capacity. 28. November 2017 Hintergrundinformationen zum G20 Global Forum on Steel Excess Capacity 28. November 2017 Entwicklung der globalen Rohstahlproduktion 1800 1600 1400 1200 1000 Rohstahlproduktion weltweit: 2013: 1650 Mio.

Mehr

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per

Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. Benutzer per Facebook Demographische Zahlen der Länder > 1 Mio. per 31.05.2010 Als Quelle für die Zahlen diente Facebook AdPlanner. Die Zahlen wurden jeweils pro Land und für die ermittelt, der Frauenanteil wurde aus

Mehr

Direktinvestitionen USA im Fokus

Direktinvestitionen USA im Fokus Direktinvestitionen USA im Fokus Investitionen aus deutscher Sicht (Statistik der Deutschen Bundesbank) Für Deutschland sind die USA der wichtigste Auslandsstandort. Dies gilt auch für Investitionen in

Mehr

Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel

Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel Versorgungssicherheit für die stoffliche und energetische Nutzung von Holz: Lokale Ressourcen vs. internationaler Handel Lukas Kranzl Workshop IEA Bioenergy Task 40 TU-Wien, 26. Jänner 2010 Fragestellungen

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Rinder. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Rinder des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch Gmünd Version vom 12.12.2016 Rinderbestände der Welt, der EU

Mehr

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Beitrag zur Energiewende und Klimaschutz? Erfahrungen aus der Wissenschaft Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. III. IV. Wer sind die Nachfrager? Ein Blick nach Deutschland Ausblick 4 3 2 Entwicklung der weltweiten Sojaernte (Mio. t)

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2016

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2016 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 3/16 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2016 Herausgegeben am: 30. Dezember 2016 Impressum Statistische

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2017

Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2017 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 2/17 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2017 Herausgegeben am: 12. September 2017 Impressum Statistische

Mehr

HOLZMARKTBERICHT 1/2004

HOLZMARKTBERICHT 1/2004 Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Bonn, den 19.01.2005 532-0869 HOLZMARKTBERICHT 1/2004 Ergebnisse des 1. Halbjahres des Forstwirtschaftsjahres 2004 (01.01.2004-30.06.2004).

Mehr

Aus der Traum Energetische Perspektiven für die postatomare Zeit

Aus der Traum Energetische Perspektiven für die postatomare Zeit KoBE-Dialog im bau_werk-sommer 2011 Podiumsdiskussion Aus der Traum Energetische Perspektiven für die postatomare Zeit Einführung von Dipl.-Ing. Rainer Heimsch, Oldenburg 2 3 Weltenergieverbrauch bis 2060

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2012 Korrektur

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2012 Korrektur Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 3/12 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal Korrektur Herausgegeben am: 9. August 2016 Impressum Statistische

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2013 Korrektur

Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal 2013 Korrektur Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 3/13 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 3. Quartal Korrektur Herausgegeben am: 10. August 2016 Impressum Statistische

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 4. Quartal 2014 Korrektur

Ausfuhr des Landes Hamburg 4. Quartal 2014 Korrektur Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 4/14 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 4. Quartal Korrektur Herausgegeben am: 12. August 2016 Impressum Statistische

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 1. Quartal 2012 Korrektur

Ausfuhr des Landes Hamburg 1. Quartal 2012 Korrektur Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 1/12 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 1. Quartal Korrektur Herausgegeben am: 9. August 2016 Impressum Statistische

Mehr

Getreidemarkt 2001/2

Getreidemarkt 2001/2 Getreidemarkt 21/2 in Mill t 16 14 Zuwachs: 12,8 % Weltgetreideproduktion Zuwachs: 4,5% Dezember Schätzung des IGC 15 12 1 Grobgetreide 1 8 6 5 4 Weizen Grobgetreide für Futterzwecke 2 Weizen für Futterzwecke

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2015 Korrektur

Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2015 Korrektur Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G III 1 - vj 2/15 HH Ausfuhr des Landes Hamburg 2. Quartal 2015 Korrektur Herausgegeben am: 16. August 2016 Impressum

Mehr

Internationale Ökonomie I. Handelsmuster und -strukturen. Prof. Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Handelsmuster und -strukturen. Prof. Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 2: Handelsmuster und -strukturen Prof. Dr. Dominik Maltritz 1. Einführung Vorlesungsgliederung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative Vorteile

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr 15 10 5 5,7 4,4 7,0 10,6 6,0 9,2 12,3 2,0 2,0 0-5 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,6 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005

HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005 HOLZMARKTBERICHT 2/2005 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2005 (01.01.2005-31.12.2005) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mehr

Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands. Teil I: Geflügelfleisch

Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands. Teil I: Geflügelfleisch Zur Dynamik der europäischen Geflügelwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Niederlande und Deutschlands Teil I: Geflügelfleisch Prof. Dr. Hans-Wilhelm Windhorst Universität Vechta Vortrag am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

MARKTENTWICKLUNG DES SENFMARKTES. Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Reuterstraße 151 D Bonn

MARKTENTWICKLUNG DES SENFMARKTES. Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Reuterstraße 151 D Bonn Kulinaria Deutschland Reuterstraße 151 D- Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e.v. Kulinaria Deutschland Feinkost Suppen Essig Senf Desserts MARKTENTWICKLUNG DES SENFMARKTES 2 0 1 2 Reuterstraße

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: G IV 1 - m 12/2016 Gäste und im hessischen Tourismus im Dezember 2016 Februar 2017 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.)

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.) Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität Das Jahr verzeichnete - beginnend in der zweiten Jahreshälfte - einen unerwartet starken Konjunkturabschwung in fast allen Industrieländern.

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz Materialsammlung Pressekonferenz Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße Pressekonferenz 13.07.2011 Einkommensindikatoren aus der VGR Marcus Scheiblecker 1 Durchschnittliche

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 ( ) ...

HOLZMARKTBERICHT. Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 ( ) ... HOLZMARKTBERICHT 2013 Abschlussergebnisse für die Forst- und Holzwirtschaft des Wirtschaftsjahres 2013 (01.01.2013-31.12.2013) - 2 - Herausgeber: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL),

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland

Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Chemieproduktion wächst im Gesamtjahr 2014 um Prozent Entwicklung der Chemie- und Pharmaproduktion in Deutschland Index 2010 = 100, Halbjahre, saisonbereinigt, Veränderung ggü. Vorjahr in % 115 110 105

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert?

Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert? K-A Wintertagung - Ist die Ernährung in Österreich gesichert? Christian Gessl 22. Jänner 2013 Österreich Selbstversorgungsgrad in % Österreichische Getreidebilanz verändert sich Quelle: Statistik Austria

Mehr

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner

Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft. Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Foliensammlung: Daten zur nationalen und internationalen Bienenwirtschaft Josef Hambrusch Julia Neuwirth Sabine Wendtner Globaler Honigmarkt 2 Produktion von Honig weltweit (in 1.000 t), 1964 bis 2008

Mehr

Die Wichtigkeit der Bilateralen aus Sicht von Novartis

Die Wichtigkeit der Bilateralen aus Sicht von Novartis Novartis Operation / Novartis Schweiz Die Wichtigkeit der Bilateralen aus Sicht von Novartis Matthias Leuenberger Delegate Novartis Switzerland Pratteln, 24. August 2017 Wir sind die Glücklichsten... ...und

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

Fischereiüberblick in der Europäischen Union

Fischereiüberblick in der Europäischen Union Fischereiüberblick in der Europäischen Union Nachfolgende Informationen wurden aus Unterlagen der Europäischen Union 2010 entnommen. Sie dienen in meinen Betrachtungen der Information ehemaliger Hochseefischer.

Mehr

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten 2009 und das Stabilitätsgesetz. Die Ziele des Stabilitätsgesetzes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester

Mehr

Texprocess 2015 Frankfurt, Mai 2015

Texprocess 2015 Frankfurt, Mai 2015 Texprocess 215 Frankfurt, 4.-7. Mai 215 Pressekonferenz, Frankfurt 16. Januar 215 Elgar Straub Geschäftsführer VDMA Bekleidungs- und Ledertechnik Texprocess 215 "Industrie 4." wird wettbewerbsentscheidend

Mehr

Hier finden Sie wieder unsere jährliche STAHL-Statistik wie gewohnt in der Juli-Ausgabe

Hier finden Sie wieder unsere jährliche STAHL-Statistik wie gewohnt in der Juli-Ausgabe 26 K STAHL-Statistik Welt Stahl weltweit Hier finden Sie wieder unsere jährliche STAHL-Statistik wie gewohnt in der Juli-Ausgabe Zum Download Nutzen Sie unsere Grafiken für Ihre Präsentationen. Alle Grafiken

Mehr

Außenhandel nach Wirtschaftsblöcken und Handelsländern

Außenhandel nach Wirtschaftsblöcken und Handelsländern Außenhandel im 1. Halbjahr 2016 in Vorarlberg Nach vorläufigen Ergebnissen konnte die Vorarlberger Wirtschaft in den Monaten Jänner bis Juni 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres deutlich

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 13. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 13. Februar 217 Basler Tourismus 216: Noch nie wurden so viele Übernachtungen gezählt Im Dezember wurden 98 399

Mehr

Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit

Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit In absoluten Zahlen, 31.12.2011 Afrika: 276.070 Amerika: 223.675 Asien: 854.957 Australien und Ozeanien: 13.077 ungeklärt, staatenlos, ohne Angaben: 53.835

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016

Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Herzlich willkommen zur VDW-Jahrespressekonferenz 2016 Frankfurt am Main, 11. Februar 2016 Werkzeugmaschinen-Produktion Deutschland 2015 mit neuem Rekordergebnis abgeschlossen Mrd. EUR 16 Spanende Maschinen

Mehr