Stadtteilbüro Ost. Kieler Kuhle: Theodor Storm: Moderation: Stadtteilbüro Ost, Christoph Adloff & David Vetter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtteilbüro Ost. Kieler Kuhle: Theodor Storm: Moderation: Stadtteilbüro Ost, Christoph Adloff & David Vetter"

Transkript

1 Zusammenfassendes Ergebnis der Beteiligungsveranstaltungen für Kinder und Jugendliche der angrenzenden Einrichtungen Kieler Kuhle und Theodor Storm Gemeinschaftsschule zur Umgestaltung des Tilsiter Platzes Kieler Kuhle: Theodor Storm: Moderation: Stadtteilbüro Ost, Christoph Adloff & David Vetter Im Rahmen des Beteiligungsprozesses zur Umgestaltung des Tilsiter Platzes wurden unterschiedliche Beteiligungsmodelle durchgeführt. Eine Abendveranstaltung (siehe gesonderte Dokumentation) für insbesondere Erwachsene wurde am durchgeführt. Parallel wurde die sog. Digitale Bürgerbeteiligung in der Zeit vom (siehe gesonderte Dokumentation) durchgeführt. An ihr konnte sich jeder/ jede beteiligen, die über einen aktuellen PC mit Internetzugang besaß. Darüber hinaus wurde die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen gesondert beteiligt. Die Beteiligten hatten das Alter zwischen 10 und 15 Jahren und kannten den Platz. Sie kamen überwiegend aus der Umgebung des Platzes und queren den Platz häufig auf dem Schulweg. Methodik für beide Veranstaltungen: Nach einer allgemeinen Einführung in den Einrichtungen sind wir mit den Kindern und Jugendlichen auf den Tilsiter Platz gegangen und haben uns die Situation noch einmal ganz genau angesehen. Nach der Rückkehr in die Einrichtungen wurde dann begonnen, Pläne zu zeichnen (siehe unten). Parallel haben wir versucht, mit den Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, um die Hintergründe für ihre Ideen zu erfahren und von ihnen zu erfahren, wie sie den Platz nutzen möchten. Bei beiden Verfahren wurde auch die digitale Bürgerbeteiligung eingesetzt, um gemeinsam über den Platz und die Planungen zu sprechen. Ergebnisse: Allgemeine Gestaltung Die Zielgruppe weißt in überwiegender Mehrheit darauf hin, dass der Platz hell und klar sein soll, damit Angsträume verschwinden. Der Platz sollte unbedingt ausgelichtet werden und in Zukunft nicht überfrachtet sein. Es stellte sich heraus, dass die soziale Randgruppe auf dem Platz für viele eine Bedrohung darstelle. Die Kinder berichteten, dass sie dort auch schon angepöbelt wurden, wenn sie auf dem Platz spielen. Die Randgruppe möchte offenbar ihre Ruhe haben. Außerdem sehen die Beteiligten die Hunde als Problem. Es sollte unbedingt Leinenzwang herrschen. In diesem Zusammenhang merkten sie auch an, wie unangenehm die Situation mit dem Hundekot für sie sei. Darüber hinaus sprachen sich die Kinder und Jugendlichen sehr vehement für ein Alkoholverbot auf dem Platz aus. Stadtteilbüro Ost, Tiefe Allee 45, Kiel David Vetter, Tel.: ;

2 Der Platz sollte darüber hinaus einen freundlichen Belag bekommen, der in der Regel mit vielen Blumenbeeten und Rasenflächen durchzogen ist. Die Wegesysteme sind so anzulegen, dass der Penny-Markt zukünftig direkt zu erreichen ist, damit die Spiel- und Liegeflächen nicht überlaufen werden und man dort seine Ruhe hat. Für einige war auch vorstellbar, dass die Wege nur wassergebunden hergestellt werden. Wichtig war ihnen auch, dass es eine klare Abgrenzung zum Parkplatz (Sichtschutz) und zur Straße (Spielschutz) hin geben soll. Ausstattung Bänke (und Liegebänke) sowie ausreichend Mülleimer gehörten für alle zum Standardprogramm. Bei den Bänken sollte darauf geachtet werden, dass sie sowohl im Schatten als auch in der Sonne stehen, um für jeden etwas zu bieten. Darüber hinaus wurden Spielgeräte wie Wippen, Wackelplatte, Schaukeln u.ä. gewünscht (siehe Zeichnungen). Die Spielgeräte sollten in der Regel mit Rasen umgeben sein. Die Beleuchtung hatte für alle eine hohe Bedeutung. Auch hier ging es wieder um den Abbau der Angsträume. Es wurden sowohl Einzelbeleuchtungen wie auch Lichterketten erdacht. Mit den Bäumen sollte eher sparsam umgegangen werden, halbhohe Büsche wurden von einigen gewünscht. Eine öffentliche Toilette war für einige auch ein wichtiges Ausstattungsmerkmal. Brunnenverlegung Der jetzige Brunnen war fast allen Kindern und Jugendlichen nicht bewusst. Nachdem wir ihnen diesen gezeigt hatten, waren sie deutlich überwiegend der Meinung, dass er unbedingt erhalten werden sollte. Alle möchten auch den Zustand mit Wasser erhalten. Darüber würden sie eine Brunnenbeleuchtung gerne sehen und sprachen sich für eine Erläuterung (Schild) aus, die die Figuren erklären. Auch ein Springbrunnen zum Durchlaufen konnten sich einige sehr gut vorstellen. Folgend nun die Entwürfe der Kinder und Jugendlichen: Stadtteilbüro Ost, Tiefe Allee 45, Kiel David Vetter, Tel.: ;

3 David Vetter, Tel.: ; Seite 3 von 20

4 David Vetter, Tel.: ; Seite 4 von 20

5 David Vetter, Tel.: ; Seite 5 von 20

6 David Vetter, Tel.: ; Seite 6 von 20

7 David Vetter, Tel.: ; Seite 7 von 20

8 David Vetter, Tel.: ; Seite 8 von 20

9 David Vetter, Tel.: ; Seite 9 von 20

10 David Vetter, Tel.: ; Seite 10 von 20

11 David Vetter, Tel.: ; Seite 11 von 20

12 David Vetter, Tel.: ; Seite 12 von 20

13 David Vetter, Tel.: ; Seite 13 von 20

14 David Vetter, Tel.: ; Seite 14 von 20

15 David Vetter, Tel.: ; Seite 15 von 20

16 David Vetter, Tel.: ; Seite 16 von 20

17 David Vetter, Tel.: ; Seite 17 von 20

18 David Vetter, Tel.: ; Seite 18 von 20

19 David Vetter, Tel.: ; Seite 19 von 20

20 David Vetter, Tel.: ; Seite 20 von 20

Zeit: 17:30 20:30 Uhr

Zeit: 17:30 20:30 Uhr Laufendes Protokoll: Nr.: 33 Protokoll vom: 13.12.2016 Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten, 14469 Potsdam Zeit: 17:30 20:30 Uhr Thema: Beteiligungsrat Protokollant*in: Thomas Geisler Anwesende: Herr

Mehr

Berlin Pankow / Ortsteil Buch Spielplatzsanierung Theodor-Brugsch-Straße. Dokumentation der Bürgerbeteiligung im November 2014 und Februar 2015

Berlin Pankow / Ortsteil Buch Spielplatzsanierung Theodor-Brugsch-Straße. Dokumentation der Bürgerbeteiligung im November 2014 und Februar 2015 Berlin Pankow / Ortsteil Buch Spielplatzsanierung Theodor-Brugsch-Straße Dokumentation der Bürgerbeteiligung im November 2014 und Februar 2015 1. Bürgerbeteiligung 25.11.2014 Veranstaltung im Bucher Bürgerhaus

Mehr

Workshop mit Kindern der Grundschule Vogelsang

Workshop mit Kindern der Grundschule Vogelsang Workshop mit Kindern der Grundschule Vogelsang Am Mittwoch den 02.11.2016 fanden gleich zwei Workshops zur Neugestaltung des Verbindungsweges Berge-Vogelsang in der Aula der Grundschule statt. Die Stadt

Mehr

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof

Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof Elternbeteiligung zur Gestaltung des Außenbereiches Jugendzentrum Brückenhof 1. Vorhaben Nach der baulichen Umgestaltung des Jugendzentrums im Laufe des Jahren 2007 steht die Neugestaltung des Außenbereiches

Mehr

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am 02.09.2016 Über ein Drittel der Bewohner des Platzes nahmen am Fest teil. Mittels einer Skizze des Platzes und entsprechender

Mehr

Gestaltung und Nutzung des Klosterangers in Weyarn

Gestaltung und Nutzung des Klosterangers in Weyarn Gemeinde Weyarn Dokumentation 2. Workshop Gestaltung und Nutzung des Klosterangers in Weyarn 19.10.2016 im Bürgergewölbe Weyarn 18:00 20:00 h Moderation: Otto Kurz und Pauline Kurz-Müller 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenfassende Darstellung zu. Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen. unter der Fragestellung

Zusammenfassende Darstellung zu. Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen. unter der Fragestellung Zusammenfassende Darstellung zu Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen unter der Fragestellung Wann bleiben wir? Wie wollen wir leben? zu folgenden Themenfeldern: >> Bildung >> Konsum >> Orte

Mehr

Informationen & Ideen für die Planer Auswertung der Ideensammlung

Informationen & Ideen für die Planer Auswertung der Ideensammlung Informationen & Ideen für die Planer Auswertung der Ideensammlung Während der Veranstaltung wurden von den Bürgern alle Wünsche auf Karten notiert und an einer Pinnwand aufgehängt. Zusätzlich haben die

Mehr

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem

Spielplätze in Uedem. Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung. Projektgruppe Spielplätze und Freizeit der SPD-Uedem Spielplätze in Uedem IST-Zustand und Maßnahmen Zusammenfassung Projektgruppe "Spielplätze und Freizeit" der SPD-Uedem Seite 1 von 24, erstellt für den SPD-Ortsverein Uedem im März 2007 Die Projektgruppe

Mehr

Protokoll zum Workshop im Rahmen der Bürgerbeteiligung am 10. März 2015 in Frickenhausen

Protokoll zum Workshop im Rahmen der Bürgerbeteiligung am 10. März 2015 in Frickenhausen Protokoll zum Workshop im Rahmen der Bürgerbeteiligung am 10. März 2015 in Frickenhausen 1 Frickenhausens Behutsame Umgestaltung des Alten Friedhofs im Zentrum von Frickenhausen Ort: Sitzungssaal im Rathaus

Mehr

Förderprojekt Großfestung Koblenz. Bürgerbeteiligung zum Projekt Großfestung Koblenz

Förderprojekt Großfestung Koblenz. Bürgerbeteiligung zum Projekt Großfestung Koblenz Bürgerbeteiligung zum Projekt Großfestung Koblenz 1. : August-September 2016 - Teilnehmeranzahl: 622 2. Bürgerworkshop mit Stationenlauf: 12.11.2016 - Teilnehmeranzahl: 83 Ziel: Ansprüche der Bürger sollten

Mehr

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute

Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Schulordnung der Gemeinschaftsschule Bergatreute Unsere Schulordnung Wir wollen, dass sich in unserer Schule alle wohl fühlen und gemeinsam gut lernen und spielen können. Alle gehören dazu und sind wichtig!

Mehr

Spielleitplanung Stadt Wachenheim

Spielleitplanung Stadt Wachenheim Spielleitplanung Stadt Wachenheim Dokumentation Planungswerkstatt der Generationen Entwicklung Starterprojekt Schwimmbadwiese 22. Juni 2013 Beratungszentrum für kommunale Kinder-, Jugend-, Bürgerinnen-

Mehr

1,5cm. 0,5cm. 0,5cm 3 cm. 1cm 1 cm. 2 cm. 0,5cm. 1 cm

1,5cm. 0,5cm. 0,5cm 3 cm. 1cm 1 cm. 2 cm. 0,5cm. 1 cm Aufgabe 1: Flächenberechnung Die Fläche einer Figur soll berechnet werden. Durch welche Skizze erhält man genügend Informationen? Skizze (1) Skizze (2) 1,5cm 0,5cm 2 cm 1cm 0,5cm 0,5cm 3 cm Kreuze an:

Mehr

Planungswerkstätten zum Thema Masterplan Flensburger Hafen

Planungswerkstätten zum Thema Masterplan Flensburger Hafen Planungswerkstätten zum Thema Masterplan Flensburger Hafen an verschiedenen Schulen in Flensburg auf Basis des 47 f GO 8 Planungswerkstätten 180 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 20 Jahren Phase

Mehr

Bürgerpark Garching. Präsentation Entwurf im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss A D L E R & O L E S C H

Bürgerpark Garching. Präsentation Entwurf im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss A D L E R & O L E S C H Präsentation Entwurf im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss 15.09.2016 Blutenburgstr. 88 80636 München Tel.: 089 / 23 23 74-0 www.adlerolesch.de A D L E R & O L E S C H Inhalt Inhaltsverzeichnis der Präsentation

Mehr

Bürgerbeteiligung Horner Bad. Stammgäste-Workshop Workshop für Familien und sportliche Schwimmerinnen und Schwimmer Protokoll der Ergebnisse -

Bürgerbeteiligung Horner Bad. Stammgäste-Workshop Workshop für Familien und sportliche Schwimmerinnen und Schwimmer Protokoll der Ergebnisse - Bürgerbeteiligung Horner Bad Stammgäste-Workshop Workshop für Familien und sportliche Schwimmerinnen und Schwimmer Protokoll der Ergebnisse - Am Mittwoch, den 02. September 2015 von 16.30 bis 18.30 Uhr

Mehr

1. Beteiligungsveranstaltung für Kinder zum Quartierspark Eberhardshof am 22. Juni 2017 Zusammenfassung der Ergebnisse:

1. Beteiligungsveranstaltung für Kinder zum Quartierspark Eberhardshof am 22. Juni 2017 Zusammenfassung der Ergebnisse: 1. Beteiligungsveranstaltung für Kinder zum Quartierspark Eberhardshof am 22. Juni 2017 Zusammenfassung der Ergebnisse: Die Kinder wurden zu Beginn gebeten, sich einmal in die Erwachsenen hinein zu versetzen

Mehr

Ideenkatalog/Forderungskatalog Beteiligungsprozess Mädchen für Favoriten ReuMÄDCHENplatz

Ideenkatalog/Forderungskatalog Beteiligungsprozess Mädchen für Favoriten ReuMÄDCHENplatz Ideenkatalog/Forderungskatalog Beteiligungsprozess Mädchen für Favoriten ReuMÄDCHENplatz Laufende Beteiligung von über 200 Mädchen (seit Ende 2014) Organisation von sieben (Groß)Veranstaltungen mit jeweils

Mehr

Miele & Cie. KG Werk Gütersloh

Miele & Cie. KG Werk Gütersloh Miele & Cie. KG Werk Gütersloh Betriebsmittelrichtlinie Gestaltung von Außenflächen Ausgabe 15/04/2016 GTG/GBW/Müller, 15.04.2016 Gestaltung von Außenflächen Seite 1 von 5 Inhalt 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal

Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Lennepebachtal Die Stadt Remscheid wird voraussichtlich 2017 mit den Bauarbeiten am Spielplatz Lennepebachtal beginnen. Dazu wollten wir, Frau

Mehr

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Bewohner - Treffen am 12.06.2009 Positive Merkmale des (grüne Karten) mir gefällt, dass es, und Bänke gibt Negative

Mehr

Schöppenstedt Neugestaltung des Marktplatzes auf Eis gelegt.

Schöppenstedt Neugestaltung des Marktplatzes auf Eis gelegt. Page 1 of 6 Schöppenstedt Neugestaltung des Marktplatzes auf Eis gelegt. Die Stadt Schöppenstedt beabsichtigte, den Marktplatz zu entrümpeln und zu einem schöneren Mittelpunkt für die Bewohner und Touristen

Mehr

Protokoll der Besprechung am Beteiligung von Senioren. Ablauf der Besprechung. Ergebnisdarstellung Top 1 Begrüßung und Ankommen

Protokoll der Besprechung am Beteiligung von Senioren. Ablauf der Besprechung. Ergebnisdarstellung Top 1 Begrüßung und Ankommen Protokoll der Besprechung am 15.08.2012 Beteiligung von Senioren Termin: 15.08.2012 Ort: Rathaus Eppingen Uhrzeit: 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr TeilnehmerInnen: siehe Teilnehmerliste (Anlage 1) Moderation:

Mehr

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation

Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am Dokumentation Erste Planungswerkstatt Verkehrsentlastung in Hassee und Hasseldieksdamm am 28.11.2009 Dokumentation Ablauf der Planungswerkstatt: Begrüßung Einführung in die Veranstaltung Kennenlern-Café Arbeitsphase

Mehr

Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof

Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof Repräsentative Befragung von Schülern zum Thema Schulhof Ergebnisbericht 10. Juli 2014 q4460/30247 Mü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Stiftung Lebendige

Mehr

artec Ingenieurgesellschaft mbh

artec Ingenieurgesellschaft mbh Öffentliche Informationsveranstaltung am 14. September 2015 Überarbeitung Entwurfsplanung Neumarkt Aktive Kernbereiche Hessen Umgestaltung Limburger Innenstadt RÄUME - VERBINDEN - QUARTIERE Ablauf 01 Vorstellung

Mehr

- Erste praktische Erfahrungen und Einschätzungen -

- Erste praktische Erfahrungen und Einschätzungen - Damit alle mitmachen können. Das Darmstädter Modell - Erste praktische Erfahrungen und Einschätzungen - Dezernat I Bürgerbeauftragte Ergebnisse des Erarbeitungsprozesses Leitlinien (2014 bis 2015) und

Mehr

Dipl.-Päd. Vesna Ilić Institut für International Vergleichende und Interkulturelle Erziehungswissenschaft

Dipl.-Päd. Vesna Ilić Institut für International Vergleichende und Interkulturelle Erziehungswissenschaft Dipl.-Päd. Vesna Ilić Institut für International Vergleichende und Interkulturelle Erziehungswissenschaft Was ist hier passiert? Sieh dir die Bildfolge genau an und schreibe die Geschichte auf. Dabei soll

Mehr

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. 5-8 Jahre

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. 5-8 Jahre Meine Rechte Übereinkommen über die Rechte des Kindes 5-8 Jahre Hallo! Hier findet ihr Eure Rechte. Sie gelten für alle Kinder auf der gesamten Welt. Lest sie durch und diskutiert sie in Eurer Schule,

Mehr

Checkliste Stationäre Pflege

Checkliste Stationäre Pflege Checkliste Stationäre Pflege Diese Checkliste enthält die von Ihnen ausgewählten Kriterien zur Unterstützung der Auswahl von stationären Pflegeeinrichtungen. Sie sollten diese Fragen unbedingt bei Ihrem

Mehr

Schulmilieu - Modell 2000 Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe

Schulmilieu - Modell 2000 Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe ID... Mädchen Bub Muttersprache deutsch andere Muttersprache Freude an der Arbeit gar 1. Gefällt es dir in der Schule? 2. Verbringst du

Mehr

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt!

Kampagne: Lernen von Amazonien jetzt! Workshop 01 Lernen von Amazonien! Am 23. und 24.03.2017 zur Kinderkult, Messe Erfurt Kontakt Verein zur Förderung der Solidarischen Ökonomie e.v. Wilhelmstraße 2 34117 Kassel www.vfsoe.de Gefördert von:

Mehr

LAG Gender Plattform

LAG Gender Plattform LAG Gender Plattform Agendagruppe und deren Aktivitäten Ausgangslage / Ziel der Agendagruppe Aktive PädagogInnen, Eltern und ExpertInnen für geschlechtssensible Pädagogik gründen Ende 2005 die Agendagruppe

Mehr

unterricht Mein Forscherheft Sonne und Mond beobachten

unterricht Mein Forscherheft Sonne und Mond beobachten G r u n d s c h u l e unterricht Mein Forscherheft Sonne und Mond beobachten Schatten beobachten 1. Suche auf dem Schulhof eine Pflanze oder einen Gegenstand, der einen Schatten auf den Boden wirft. Beispiele:

Mehr

Physik-Prüfung. vom 24. September Lichtausbreitung, Schatten

Physik-Prüfung. vom 24. September Lichtausbreitung, Schatten Physik-Prüfung vom 24. September 2010 Lichtausbreitung, Schatten Hinweise und Modalitäten: - Beginnen Sie erst mit der Prüfung, wenn das Zeichen dafür gegeben wurde. - Erlaubte Hilfsmittel: Papier, Schreibzeug,

Mehr

Dorfmoderation Mengerschied

Dorfmoderation Mengerschied Dorfmoderation Mengerschied Dokumentation des 1. Treffens mit den Kindern Betreff: TeilnehmerInnen: Moderation: Datum: Dorfmoderation in Mengerschied - DE1602 Herr Ortsbürgermeister Wickert (Begrüßung)

Mehr

Kloster Schiffenberg. Neugestaltung Innenhof. Diehl Architekten GmbH An der Johanneskirche Gießen

Kloster Schiffenberg. Neugestaltung Innenhof. Diehl Architekten GmbH An der Johanneskirche Gießen Kloster Schiffenberg Neugestaltung Innenhof Bestand Gebäude Bestand Gebäude neu Umfassungsmauer Treppe neu Asphalt Wassergebundene Decke Pflasterbelag Rasen / Vegetation Stehleuchte Wandleuchte Strahler

Mehr

Comics erzählen Geschichten

Comics erzählen Geschichten Comics erzählen Geschichten Begründung: Comics sind als Leitmedium für das Geschichten - erfinden besonders geeignet: Sie sind Kindern in aller Regel bekannt Sie sind außerordentlich beliebt die motivierenden,

Mehr

Geometrie der Polygone Sterne Markus Wurster 1

Geometrie der Polygone Sterne Markus Wurster 1 Geometrie der Polygone Teil 1 Sterne Geometrie der Polygone Sterne Markus Wurster 1 Fünfeck Pentagon 1. Zeichne ein Fünfeck (verwende die Figur in der Geometrischen Kommode). 2. Zeichne einen Stern: Ziehe

Mehr

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse

Planungswerkstatt vom Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Naturnahe Umgestaltung des Spielplatzes Zu den vier Flöthen Planungswerkstatt vom 16.06.2012 Zusammenfassung der Beteiligungsergebnisse Schriftliche Eintragungen Ich würde gerne spielen (Womit? Was? Wodrauf?)

Mehr

MB 10. Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 Arbeitsmaterial ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23

MB 10. Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 Arbeitsmaterial ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23 MB 10 Seiten im Materialblock: Wissensspeicher ab Seite MB 11 Methodenspeicher Seite MB 14 ab Seite MB 15 Checkliste Seite MB 23 Wissensspeicher Körper und Flächen MB 11 Wissensspeicher Fachwörter zu Körpern

Mehr

Dokumentation der Bürger- und Onlineumfrage

Dokumentation der Bürger- und Onlineumfrage Bürger- und Onlineumfrage Durchgeführt vom Stadtteilbüro Ost Medusastraße 16 24143 Kiel Tel. 0431-720 16 04 Fax 0431-240 42 82 E-Mail david.vetter@kieler-ostufer.de Kiel, den 02.09.2014 Stadtteilbüro Ost

Mehr

Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren

Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren Spielplatz Kurfürstenstraße 51 Beteiligungsverfahren Bezirksamt Mitte 04. Juni 2014-04. September 2014 Dokumentation Auftragnehmer und Durchführung stadt.menschen.berlin Homuthstraße 6 12161 Berlin 030/879735631

Mehr

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am Umgestaltung der Straße Sternschanze 3. Bauabschnitt zwischen dem U- Bahnhof Sternschanze und der Schanzenstraße Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am 23.05.2011 Begrüßung und Vorstellung

Mehr

tunbern 2013 tunzürich 2013 Das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Technik und Naturwissenschaften war sehr gross

tunbern 2013 tunzürich 2013 Das Interesse von Kindern und Jugendlichen für Technik und Naturwissenschaften war sehr gross Auswertung der Umfragen Projektpartner nachher (Auszug) Das Publikum hat der gewünschten Zielgruppe entsprochen Stimmt voll und ganz 72 % 64 % 90 % 58 % 41 % Stimmt zu grossen Teilen 0 % 36 % 10 % 17 %

Mehr

Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang

Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang 1 Ergebnisprotokoll Stadtteilspaziergang Stadtteilspaziergang: Mi. 30. September 2015, 17.30-19.30 Uhr, Treffpunkt Schmalzmarkt Es sind 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer anwesend. Amt für Stadtplanung

Mehr

Elternfragebogen 2012

Elternfragebogen 2012 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen Elternfragebogen Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für Sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besonders wichtig ist

Mehr

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre

Meine. Übereinkommen über die Rechte des Kindes Jahre Meine Rechte Übereinkommen über die Rechte des Kindes 9-12 Jahre Hallo! Hier findet ihr Eure Rechte. Sie gelten für alle Kinder auf der gesamten Welt. Lest sie durch und diskutiert sie in Eurer Schule,

Mehr

Comics erstellen mit PowerPoint

Comics erstellen mit PowerPoint Comics erstellen mit PowerPoint Comics sind als Leitmedium für das Geschichtenerfinden besonders geeignet: Sie sind Kindern und Jugendlichen in aller Regel bekannt Sie sind außerordentlich beliebt Die

Mehr

Einführung in das Thema Partizipation als Schlüssel zur Bildung Ebenen der Partizipation Praxisbeispiel Verfassungsgebende Versammlung Mitspracheraum

Einführung in das Thema Partizipation als Schlüssel zur Bildung Ebenen der Partizipation Praxisbeispiel Verfassungsgebende Versammlung Mitspracheraum Herzlich Willkommen in der Diskussionsgruppe Braucht eine Kita eine Verfassung Kinderbeteiligung -Beteiligte Kinder? Impuls-Fachtag, 24. Juni 2010 Staatsinstitut für Frühpädagogik Was Sie erwartet Einführung

Mehr

Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen

Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen KGS Röhe Erfstr. 38 52249 Eschweiler Tel.: 02403-505160 Fax: 02403-505161 Betreuung Tel.: 0177/7097150 E-Mail: kgs-roehe@eschweiler.de Homepage: www.kgs-roehe.de Unsere Schulordnung und vereinbarte Konsequenzen

Mehr

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben?

NACHBEFRAGUNG. 1. Einmal ganz allgemein gesprochen: Welche Schulnote würden Sie der heutigen Veranstaltung geben? NACHBEFRAGUNG Die heutige Veranstaltung ist nun zu Ende wir sind sehr an Ihrer Meinung dazu interessiert! Das Ausfüllen dieses Fragebogens wird etwa 5 Minuten in Anspruch nehmen. Vielen Dank! 1. Einmal

Mehr

Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel

Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel Donnerstag, 2. Juni 2016, 19.00 21. 00 Uhr, Jugendraum Lang TeilnehmerInnen: siehe TN_Liste im Anhang Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel Bgm. Schnabel führt in den Abend ein und erläutert, dass es ihm

Mehr

7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages

7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages 7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Mittwoch, den 7. Oktober 2015 Bürgerhaus Kronshagen Mit freundlicher Unterstützung von: E i n l e i t u n g Sehr geehrte Damen

Mehr

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen

Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Pimp your School Verschönerung des Eingangsbereiches der IGS Garbsen Im Rahmen der SchiLf (Schulinterne Lehrerfortbildung - Studientag) haben Mitglieder des Schülerrates gemeinsam mit einigen Lehrern eine

Mehr

Im Herzen der Stadt - Im Herzen der Bürger Erfahrungen aus der neuen Zentralbibliothek mit Musikbibliothek

Im Herzen der Stadt - Im Herzen der Bürger Erfahrungen aus der neuen Zentralbibliothek mit Musikbibliothek Im Herzen der Stadt - Im Herzen der Bürger Erfahrungen aus der neuen 2. Wie wirken Architektur und Atomsphäre auf Besucher und Mitarbeiter? 4. Wer besucht uns in der Hasengasse? 6. Wie wird die neue Zentralbibliothek

Mehr

Standort. Auswahl der passenden stationären Einrichtung. Lage

Standort. Auswahl der passenden stationären Einrichtung. Lage Im Unterschied zum Betreuten Wohnen wird man in stationären Einrichtungen, auch Pflegeheimen genannt, rund um die Uhr betreut und gepflegt. Daher muss auf mehr Kriterien geachtet werden. Diese Checkliste

Mehr

Freiraumplanung für Senioren Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete

Freiraumplanung für Senioren Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete Freiraumplanung für Senioren, ein Handlungsrahmen für die Planungspraxis am Beispiel Hamburger Prioritätsgebiete Ausgangssituation Der Anteil älterer Menschen in Hamburg steigt: Heute jede/r Vierte, im

Mehr

Landeshauptstadt Stuttgart - Ulrike Kieninger und Ulrike Tamme

Landeshauptstadt Stuttgart - Ulrike Kieninger und Ulrike Tamme 1 Bad Cannstatt 2012 Kinder- und jugendgerechte Quartiersplanung In Seelberg/Winterhalde Wir reden mit! 2005 + 2010 + 2015 Neugereut 2010 Giebel 2010 Gestalte deinen Stadtteil neu..! Stuttgart-Nord 2013

Mehr

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner

Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner Der Berliner Immobilienmarkt in der Einschätzung der Berliner 12. September 2016 n6437/33684 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30)

Mehr

Anregungen und Ideen Zusammenfassung

Anregungen und Ideen Zusammenfassung Wohnen Wie viele Einfamilienhäuser/Wohneinheiten sind geplant? Wurde nicht genau vorgegeben, die Planung soll in die Umgebung passen, angemessene Dichte für den Standort, abgestufte Dichte und Höhe vom

Mehr

Objektschlüsselkatalog

Objektschlüsselkatalog Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Projektsteuerung GRIS-Berlin (IC 215) Am Köllnischen Park 3 10179 Berlin Grünflächeninformationssystem (GRIS) Berlin Objektschlüsselkatalog Version

Mehr

Die Stadt Remscheid wird im Jahr 2015 mit den Bauarbeiten am Spielplatz Sonnenhof beginnen.

Die Stadt Remscheid wird im Jahr 2015 mit den Bauarbeiten am Spielplatz Sonnenhof beginnen. Kinder mischen mit Beteiligungsverfahren für den Spielplatz Sonnenhof Die Stadt Remscheid wird im Jahr 2015 mit den Bauarbeiten am Spielplatz Sonnenhof beginnen. Dazu wollten wir, der Fachdienst Jugend,

Mehr

ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG

ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG ERGEBNISSE DER JUGENDBETEILIGUNGSPROJEKTE ZUM PLANGEBIET ZÄHRINGEN NORD ERSTE ZUSAMMENFASSUNG Deine Ideen für das Neue Gebiet?! Teilnehmende: BesucherInnen des Jugendzentrum Gundelfingen *= Anzahl der

Mehr

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen:

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen: Bücher machen Barbara Welzel (Hrsg.). Weltwissen Kunstgeschichte: Kinder entdecken das Mittelalter in Dortmund. Norderstedt 2009 Methoden - Atlas künstlerisches Arbeiten Weltwissen Kunstgeschichte. 2009

Mehr

SO LÄUFT S HIER MIT UNS

SO LÄUFT S HIER MIT UNS SO LÄUFT S HIER MIT UNS AKTION ANLEINER WILLKOMMEN! Infos für nette Zwei- und Vierbeiner Liebes Frauchen! Liebes Herrchen! Hallo Nachbarschaft! Liebe Gäste! Das IG Metall Bildungszentrum soll ein Ort des

Mehr

Architektenberatung Alukon unterstützt Architekten bei der Planung und Ausstattung von Objekten

Architektenberatung Alukon unterstützt Architekten bei der Planung und Ausstattung von Objekten Bild 1: Um Architekten im Bereich Rollläden, Rolltore, Sonnen- und Insektenschutz in der Planung und Realisierung von Objekten zu unterstützen, hat Alukon die Abteilung Architektenberatung ins Leben gerufen.

Mehr

Dieter Sommerhalter Stand: September 2014 Brunnenweg 11a D Lörrach

Dieter Sommerhalter Stand: September 2014 Brunnenweg 11a D Lörrach D-79539 Lörrach ÜBERBLICK Objektart freistehendes Einfamilienhaus Zimmer 5 Küche 1 Bad/Dusche 2 Kellerräume 2 Wohn-/Nutzfläche ca. 170 m² (davon 47 m² Nutzfläche) Grundstück 1,41 a Etagen 3 + Keller Baujahr

Mehr

Einfache Sprache fördert Vielfalt

Einfache Sprache fördert Vielfalt Einfache Sprache fördert Vielfalt Kurzer Vortrag in Einfacher Sprache Anja Teufel K Produktion Einfache Sprache ist eine leicht verständliche Sprache. à Empfehlungen und Hinweise wichtig beim Reden, Schreiben

Mehr

Zweiter Runder Tisch. Notwendige Maßnahmen 2017 BÜRGERINITIATIVE LEBENSWERTER HESSENPLATZ UND UMGEBUNG. Dienstag,

Zweiter Runder Tisch. Notwendige Maßnahmen 2017 BÜRGERINITIATIVE LEBENSWERTER HESSENPLATZ UND UMGEBUNG. Dienstag, Zweiter Runder Tisch Dienstag, 14.03.2017 15:00 Uhr Notwendige Maßnahmen 2017 DI Werner Hudelist I DI Dr. Olga Lackner I Dr. Bernhard Moser www.hessenplatz.at vorstand@hessenplatz.at 1. PRÄAMBEL / ZIELE

Mehr

Testtheorie und Testpraxis II Teilstandardisierte Verfahren. 3. Anleitung zur Erstellung von Leitfäden

Testtheorie und Testpraxis II Teilstandardisierte Verfahren. 3. Anleitung zur Erstellung von Leitfäden Human- und Sozialwissenschaften Institut für Psychologie Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik Übung: Testtheorie und Testpraxis II - Teilstandardisierte Verfahren Testtheorie und Testpraxis

Mehr

NKHR in. Bewertung des Infrastrukturvermögens

NKHR in. Bewertung des Infrastrukturvermögens Bewertung des Infrastrukturvermögens Vorstellung der Studenten Felix Schwägerle Daniela Gsell Matthias Rebmann Matthias Schubert Jelena Wißmann Daniel Dreßen Christian Eberl Siegfried Bornschlägl Lukas

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Bürgerversammlung der Stadt Dillenburg 2

Bürgerversammlung der Stadt Dillenburg 2 17.04.2013 Bürgerversammlung der Stadt Dillenburg 2 Gliederung (1) Begrüßung und Überblick (2) Unsere Vision 2025 (3) Bestandsaufnahme (4) Projekte (5) Erste Schritte (6) Weiteres Vorgehen 17.04.2013 Bürgerversammlung

Mehr

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen!

MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen! Nördlich In der Feldmark, Potsdam-Golm 1. Ideenwerkstatt für das Freiraumkonzept am 09. Oktober 2014 18.00 bis 21.00 Uhr Grundschule Ludwig Renn, Potsdam MITreden! MITplanen! MITdiskutieren! MITmachen!

Mehr

Entschuldige bitte! Grundschule Gerolsheim-Laumersheim

Entschuldige bitte! Grundschule Gerolsheim-Laumersheim Zu einem guten Zusammenleben an unserer Schule wollen wir alle beitragen, deshalb sorgen wir dafür, dass diese Regeln eingehalten werden. Und sollte doch einmal etwas schief gehen und wir etwas falsch

Mehr

BIMBO findet neue Freunde

BIMBO findet neue Freunde www.bekb.ch/bimbo BIMBO findet neue Freunde BIMBO ist auf dem Land unterwegs. Er geht einen schönen Feldweg entlang, da entdeckt er ein buntes Schild. BIMBO versucht es zu lesen: «Bau-ho-est? Da stimmt

Mehr

Reisebericht Fahrt Köln/Bonn Flughafen nach Wiesbaden und zurück am

Reisebericht Fahrt Köln/Bonn Flughafen nach Wiesbaden und zurück am Reisebericht Fahrt Köln/Bonn Flughafen nach Wiesbaden und zurück am 08.04.2017 Samstagmorgen, halb sieben, noch ist es trübe, aber der Wetterbericht verspricht einen sonnigen Tag. Ich fahre meine Assistenz

Mehr

Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung

Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung Gender Mainstreaming und Gender Budgeting - Einführung Gender Gender: grammatisches Geschlecht, von Latein: genus Bedeutung: kulturell festgelegte Geschlechterrollen in Abgrenzung zu Sex biologisches Geschlecht

Mehr

Umgestaltung Tiefburgplatz Vorstellung der Entwurfsplanung

Umgestaltung Tiefburgplatz Vorstellung der Entwurfsplanung Foto: Sven Hoppe Umgestaltung Tiefburgplatz Vorstellung der Entwurfsplanung 19. Februar 2014, Gemeindesaal St. Vitus, Heidelberg Handschuhsheim Landschafts- und Forstamt Heidelberg, Januar 2014 Geplanter

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor Meinungen und Einstellungen der Jugendlichen zu Arbeit, Lehre, Jobsuche und berufliche Mobilität Untersuchungs-Design 7. Welle des Jugendmonitors mit Schwerpunkt Arbeit Weiterführung

Mehr

Fotodokumentation Auftaktveranstaltung Quartiersmanagement Glückstadt

Fotodokumentation Auftaktveranstaltung Quartiersmanagement Glückstadt Fotodokumentation Auftaktveranstaltung Quartiersmanagement Glückstadt Mittwoch, 16. März 2016 18.00 20.30 Uhr Pausenhalle der Elbschule, Königstr. 6 Veranstalter Vortragende / Team Moderation Fotodokumentation

Mehr

Projekt Westhagen Infoletter 16. VERANSTALTUNGEN INFOS März 2017 KULTUR BERATUNG SOZIALES EHRENAMT

Projekt Westhagen Infoletter 16. VERANSTALTUNGEN INFOS März 2017 KULTUR BERATUNG SOZIALES EHRENAMT VERANSTALTUNGEN INFOS Stadt Wolfsburg Geschäftsbereich Soziales und Gesundheit 03/SP Projekt Soziale Stadt Westhagen Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg 05361 / 28-2998 raina.becker@stadt.wolfsburg.de STÄDTEBAU

Mehr

Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz, Dipl.-Ing. (TU) mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH)

Büro für Garten- und Landschaftsarchitektur Steffi-Regina Betz, Dipl.-Ing. (TU) mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH) Mittelstraße 12 16515 Mühlenbecker Land / OT Zühlsdorf mit Sabine Limburg, Dipl.-Ing. (TFH) Aufgabe Umgestaltung Spielplatz Welle Berlin Lichtenberg - Rummelsburger Bucht Umgestaltung des Spielplatzes

Mehr

Workshop Umgestaltung Schadowstraße. Arbeits-Workshop am um 18 Uhr in der Aula des Humboldt-Gymnasiums

Workshop Umgestaltung Schadowstraße. Arbeits-Workshop am um 18 Uhr in der Aula des Humboldt-Gymnasiums 1 Workshop Umgestaltung Schadowstraße Arbeits-Workshop am 22.09.2015 um 18 Uhr in der Aula des Humboldt-Gymnasiums 2 Inhalte des Workshops Diskussion der Kunst-Impulse an drei Thementischen: Bürger-Parkett

Mehr

KARRIERESEITE IM INTERNET

KARRIERESEITE IM INTERNET KARRIERESEITE IM INTERNET Eine Karriereseite als eigene Präsentation des Unternehmens im Internet oder als (hervorgehobener) Teil des allgemeinen Firmenauftritts im web ist heute wohl die wichtigste Maßnahme

Mehr

Beteiligungstage in Obervieland

Beteiligungstage in Obervieland Offene Kinder und Jugendarbeit Obervieland Beteiligungstage in Obervieland Rund 60 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am 10.02.2016 im Bürgerhaus Obervieland Gliederung 1) Was ist den Jugendlichen

Mehr

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung

Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen. Umgestaltung und Aufwertung Vorbereich Mariae Sieben Schmerzen Umgestaltung und Aufwertung Ziel Im Rahmen des Bund-Länder-Programms Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt wurde als referatsübergreifendes

Mehr

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung

Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Inhalt: Kinderspielplatzverordnung Drucken Erlass vom Erster Abschnitt Private Spielplätze für Kleinkinder 1 Geltungsbereich 2 Lage des Spielplatzes 3 Größe des Spielplatzes 4 Beschaffenheit des Spielplatzes

Mehr

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014)

KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) KINDER BEFRAGEN KINDER AM STERN (SOMMER 2014) 1 Ein Projekt vom Kinder- und Jugendbüro Potsdam und Plan B Beteiligung macht Schule! in Kooperation mit dem Stadtkontor, dem Büro für Bürger_innenbeteiligung

Mehr

Arbeitskreis Freizeit, Naherholung und Kultur / Tourismus und Gastronomie

Arbeitskreis Freizeit, Naherholung und Kultur / Tourismus und Gastronomie Stadt Kemnath Städtebauliches Entwicklungs- und Einzelhandelskonzept (SEEK) Fortschreibung Arbeitskreis Freizeit, Naherholung und Kultur / Tourismus und Gastronomie Dokumentation der 1. Arbeitskreissitzung

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

Projekt LICHT UND WÄRME

Projekt LICHT UND WÄRME Projekt LICHT UND WÄRME 14.November 20.Dezember 2016 Lehrperson: Elke Kuntner Ohne Licht läuft fast nichts. Täglich machen Kinder in ihrem Alltag diese Erfahrung. Spontan verbinden die meisten Kinder mit

Mehr

Gartenplanung - Gartengestaltung - Gartenwünsche

Gartenplanung - Gartengestaltung - Gartenwünsche ProvinzGlück Straße des Friedens 1-04668 Grimma ProvinzGlück Gartenplanung, -gestaltung und -pflege Tim Jassmann Straße des Friedens 1 04668 Grimma Telefon: 0 34 37-70 82 008 Telefax: 0 34 37-70 82 009

Mehr

3. Inszenierungen in Zeichnungen, Skizzen und Bildern

3. Inszenierungen in Zeichnungen, Skizzen und Bildern 3. Inszenierungen in Zeichnungen, Skizzen und Bildern Mit den Inszenierungen wird die alltägliche Praxis der Bewegungsbaustelle mit Fotodokumenten beschrieben. Der Begriff Inszenierung soll den Gesamtrahmen

Mehr

Zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der Evaluation an den Modellschulen

Zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der Evaluation an den Modellschulen Zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der Evaluation an den Modellschulen Prof. Dr. Julia Gerick, Universität Hamburg Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Universität Paderborn Vortrag im Rahmen

Mehr

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Beteiligung im Sommerferienprogramm und beim Ferienabschlußfest Montag, den 5. September bis Freitag

Mehr

Bachelor Sozialwissenschaften Wahlpflichtmodule Medien und Kommunikation. BacSoz WSM MuK. Nur für Studierende nach Prüfungsordnung ab WS 2012/13!!!

Bachelor Sozialwissenschaften Wahlpflichtmodule Medien und Kommunikation. BacSoz WSM MuK. Nur für Studierende nach Prüfungsordnung ab WS 2012/13!!! Bachelor Sozialwissenschaften Wahlpflichtmodule Medien und Kommunikation BacSoz WSM MuK Nur für Studierende nach Prüfungsordnung ab WS 2012/13!!! Hinweis: Das strukturierte Angebot Medien und Kommunikation

Mehr

Ängste. Wünsche /neue Erfahrungen. Schüler Schülerin

Ängste. Wünsche /neue Erfahrungen. Schüler Schülerin Schüler Schülerin Isabell Baumbach Hannah Saile Wünsche /neue Erfahrungen Motivation: wollte mich schon immer sozial engagieren Gute Gespräche Lachen & Offenheit Ich möchte gerne eine Jugendgruppe des

Mehr