Arbeitsmaterial für ausbildende Betriebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsmaterial für ausbildende Betriebe"

Transkript

1 umschlag-heft-modul-1.qxd :31 Seite 1 Wi e f i n d e i c h q u a l i f i z i e r t e Au s z u b i l d e n d e? Arbeitsmaterial für ausbildende Betriebe MODUL 1: Der Weg zu qualifizierten Bewerber/innen MODUL 2: Die Auswahl der Bewerber/innen MODUL 3: Wie binde ich gute Auszubildende an meinen Betrieb?

2 Wie finde ich qualifizierte Auszubildende? Arbeitsmaterial für ausbildende Betriebe MODUL 1: Der Weg zu qualifizierten Bewerber/innen Dieses Arbeitsmaterial wurde erstellt im Projekt»Verbesserung der Ausbildungssituation von Betrieben im Ziel 2-Gebiet«

3 Vor wor t Was kann ich tun, um selbst qualifizierte Auszubildende zu finden? Vor dieser Frage stehen Betriebe, die gerne ausbilden möchten, jedes Jahr aufs Neue. Gerade kleine und mittlere Betriebe ohne eigene»personalabteilung«müssen diese Aufgabe zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit einplanen. Da vergeht die Zeit manches Mal schneller als erwartet und die besten Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen haben schon andere Pläne für ihre Zukunft geschmiedet. Aber nicht nur der zeitliche Aspekt bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden spielt eine große Rolle. Auch die praktische Umsetzung von Ideen wirft Fragen auf. Ist sich der Betrieb darüber bewusst, welche Qualifikationen Jugendliche mitbringen sollten? Wie spreche ich Schülerinnen und Schüler an? Wie gestalte ich eine Anzeige in einer Zeitung, damit passgenau die Jugendlichen motiviert werden, sich zu bewerben, die für genau diese Ausbildungsstelle geeignet sind? Im vorliegenden MODUL 1:»Der Weg zu qualifizierten Bewerber/innen«erhalten Sie Tipps und Ratschläge, wie sich die Suche nach qualifizierten Auszubildenden Erfolg versprechend sowie kosten- und zeitgünstig gestalten lässt. In MODUL 2:»Die Auswahl der Bewerber/innen«werden Tipps und Hinweise zu Auswahl und Einstellung von Lehrlingen gegeben, die einfach umzusetzen sind. Aber auch der erfolgreiche Start in die Ausbildung muss gelingen. Dieses Thema finden Sie in MODUL 3:»Wie binde ich gute Auszubildende an meinen Betrieb?«2

4 Inhalt VORWORT MODUL 1:»Der Weg zu qualifizierten Bewerber/innen«1. Anforderungen an den künftigen Auszubildenden Die Gestaltung von Stellenanzeigen Der Kontakt zu Schulen Der Aushang an Schulen Die Betriebsbesichtigung Das Praktikum Bei weiteren Fragen Ansprechpartner/innen Impressum MODUL 2:»Die Auswahl der Bewerber/innen«1. Die schriftliche Bewerbung Die Vorbereitung der Vorstellungsgespräche Beispielfragen zur Berufswahl Beispielfragen zu sozialen Kompetenzen Beispielfragen zu persönlichen Kompetenzen Eignungstests Vermeidung von Doppelabschlüssen bei Ausbildungsverträgen Bei weiteren Fragen Ansprechpartner/innen Impressum MODUL 3:»Wie binde ich gute Auszubildende an meinen Betrieb?«1. Der erste Tag im Betrieb Ins Gespräch kommen Im Gespräch bleiben Anreize schaffen Was Jugendliche sich in ihrer Ausbildung wünschen Bei weiteren Fragen Ansprechpartner/innen Impressum

5 1. Anforderungen an den künftigen Auszubildenden Die Suche nach geeigneten Auszubildenden beginnt mit der Festlegung der Anforderungen, die der Betrieb an den künftigen Auszubildenden stellt. Erst wenn der Betrieb weiß, welche fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen eine Bewerberin bzw. ein Bewerber mitbringen muss, kann er seine Nachwuchswerbung gezielt und effizient planen. Ein kurzes Überdenken der folgenden Fragen hilft dabei weiter:! Welche Schulform sollte der künftige Azubi besucht haben?! Welcher Schulabschluss ist für eine erfolgreiche Ausbildung notwendig?! Erfordert der Ausbildungsberuf bestimmte physische Voraussetzungen wie z. B. Fitness, besondere Sehkraft, Hörfähigkeit, Geschmacks- oder Geruchsempfinden?! Ist besonderes mathematisch-naturwissenschaftliches, technisches oder kaufmännisches Verständnis erforderlich?! Stehen Grundkenntnisse wirtschaftlicher Zusammenhänge im Vordergrund?! Wie steht es z. B. mit Farb- und Formensinn, räumlichem Vorstellungsvermögen, Augenmaß oder zeichnerischer Begabung?! Werden besondere Anforderungen an die Arbeitsweise gestellt, wie Geschicklichkeit, Geduld, Arbeitsgenauigkeit, Sinn für Ordnung oder Sauberkeit und Hygiene?! Ist ein Führerschein unbedingt erforderlich?! Sind besondere Fremdsprachenkenntnisse erforderlich?! Wie wichtig sind Kenntnisse im IT-Bereich? Tipp: Wenn Sie die Anforderungen schriftlich festhalten, können Sie darauf aufbauend gezielt Ihre Maßnahmen gestalten. Beachten Sie bei Schulnoten, welche Schulform der bzw. die Bewerber/in besucht hat. Ein»ausreichend«z. B. in Mathematik, das auf einer Realschule erreicht wurde, kann manchmal mit einem»gut«auf der Hauptschule verglichen werden. 4

6 Hinweis: Beim Westdeutschen Handwerkskammertag (www.handwerk-nrw.de) erhalten Sie kostenlos die Broschüre»Zeugnissprache der Schulabschlüsse in NRW«. Sie gibt Auskunft über Abschlussvermerke auf den Zeugnissen von Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen. Schulnoten sind nur begrenzt aussagefähig! Es besteht lediglich ein geringer Zusammenhang zwischen Schulnoten und künftigem Berufserfolg eines Jugendlichen. Achtung: Nicht allein die Noten des (Abschluss-)Zeugnisses geben Auskunft über die Eignung eines Bewerbers oder einer Bewerberin. Wichtiger sind Fähigkeiten, die die Jugendlichen scheinbar»nebenbei«erlernen. So sind soziale Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit, Höflichkeit und Freundlichkeit, Konfliktfähigkeit und Toleranz besonders wichtig. Ebenso verhält es sich mit persönlichen Kompetenzen, zu denen Zuverlässigkeit und Lern- und Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Durchhaltevermögen und Konzentrationsfähigkeit gehören, aber auch Verantwortungsbereitschaft und die Fähigkeit zu Kritik und Selbstkritik. Um diesen Unterschied zu verdeutlichen, hilft oftmals ein Vergleich, z. B.:»Wie steht ein Auszubildender mit sehr guten Schulnoten, aber verschlossener und wenig selbstkritischer Persönlichkeit einem Auszubildenden gegenüber, dessen offenes Wesen Interesse und Geschicklichkeit bekundet, der aber nur' mittelmäßige Abschlussschulnoten vorweisen kann?«es gibt einfache Fragen, anhand derer Sie feststellen können, inwieweit soziale und persönliche Kompetenzen bei einem Jugendlichen ausgeprägt sind. Mehr dazu finden Sie in MODUL 2. 5

7 2. Die Gestaltung von Stellenanzeigen Nachdem Sie beschrieben haben, welche Anforderungen an den bzw. die künftige Auszubildende gestellt werden, können Sie gezielt Maßnahmen in Angriff nehmen, Jugendliche anzusprechen. Eine gängige Variante ist eine Anzeige in einer Lokalzeitung, die an alle Haushalte kostenlos verteilt wird. Eine solche Anzeige ist mit ca. 50 Euro je nach Größe im Vergleich zu großen Tageszeitungen recht kostengünstig. Wichtig: Kümmern Sie sich rechtzeitig um qualifizierte Jugendliche!! Der beste Zeitraum ist Oktober bis November, wenn die Ausbildung im darauffolgenden August starten soll. Schon zu dieser Zeit suchen viele große Unternehmen nach Auszubildenden und»sahnen«die guten, interessierten und motivierten Schülerinnen und Schüler der Schulabgangsklassen ab. Umgekehrt informieren sich motivierte Schülerinnen und Schüler in diesem Zeitraum über Angebote für Lehrstellen. Sie wissen ebenfalls, dass jetzt gute Ausbildungsstellen ausgeschrieben werden. Achtung: Eine Stellenausschreibung ist für beiderlei Geschlecht zu formulieren! In 611 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) heißt es:»der Arbeitgeber soll einen Arbeitsplatz weder öffentlich noch innerhalb des Betriebs nur für Männer oder nur für Frauen ausschreiben.«6

8 Inhalt der Stellenanzeige: Es gibt verschiedene Informationen, die eine Stellenanzeige umfassen sollte, damit sich Interessenten/innen von Ihrem Betrieb, Ihren Erwartungen und der ausgeschriebenen Ausbildung eine Vorstellung machen können: Wir sind Wir suchen zum eine/n Auszubildende/n Wir erwarten (Wir bieten Wir bitten um bis zum Name des Betriebs mit Kontaktadresse Beginn der Ausbildung Ausbildungsberufsbezeichnung Anforderungen an die Bewerber/in Leistungen des Betriebs) Art und Umfang der Bewerbung ca. 2 4 Wochen nach Erscheinen der Anzeige Tipp: Wenn Sie Ihr Firmenlogo einsetzen, erhöht sich der Bekanntheitsgrad Ihres Betriebes und das Bestreben der Bewerber/innen, zu Ihrem Betrieb gehören zu wollen. Beispiele für Stellenanzeigen: Als alteingesessener Malerbetrieb bieten wir für das kommende Ausbildungsjahr zum 1. August 200_ eine Ausbildung zum/zur Maler/in und Lackierer/in. Wir wünschen uns eine/n engagierte/n und qualifizierte/n Realschüler/in mit Farb- und Formensinn und Interesse an handwerklicher Tätigkeit. Wir bieten eine qualifizierte Ausbildung mit Zukunftschancen. Bewerbungen bitte bis zum _ an: Malermeister Maler, Lehrstraße 5, Gelsenkirchen. 7

9 Viele Betriebe stehen zur gleichen Zeit vor der Frage nach neuen Azubis. Wenn Sie von einem oder mehreren wissen, können Sie auch eine Gemeinschaftsanzeige schalten. Die Anzeigenkosten werden geteilt und reduzieren sich dadurch. Eine solche Anzeige könnte wie folgt lauten: Zum 1. September 200_ vergeben wir folgende Ausbildungsplätze: 1. Kälteanlagenbauer/in (Fa. Maler, Gelsenkirchen, Straße ) 2. Feinwerkmechaniker/in (Fa. Breuer, Gelsenkirchen, Straße) 3. Werkzeugmechaniker/in Formentechnik (Fa. Bauer, Gelsenkirchen, Straße) 4. Fachkraft für Lagerwirtschaft (Fa. Meyer, Gelsenkirchen, Straße ) Wir wünschen uns engagierte und qualifizierte Realschüler/innen. Bewerbungen bitte bis zum _ an die o. g. Betriebe. Tipp: Geben Sie den Bewerber/innen ca. 3 Wochen Zeit, ihre Bewerbungsmappen zusammenzustellen. 8

10 3. Der Kontakt zu Schulen Ein direkter Weg, qualifizierte Auszubildende zu finden, ist der Kontakt zu allgemein bildenden Schulen der Umgebung. Mit Zustimmung der Schulen kann Informationsmaterial über Betrieb und Beruf weitergegeben werden. Bieten Sie der Schule an, im Rahmen des Unterrichts oder an Informationstagen Ihren Betrieb vorzustellen, denn: " persönlicher Kontakt bewirkt, dass das Interesse der Schülerinnen und Schüler geweckt wird " persönliche Ansprache ist verbindlicher " Schülerinnen und Schüler lernen Sie als Ausbilder/in kennen " sie erfahren schon einiges über den Ausbildungsberuf. Jedes Jahr einmal für eine Stunde in die Schulabgangsklassen zu gehen, ist gut investierte Zeit für die Zukunft Ihres Betriebes. 9

11 4. Der Aushang an Schulen Jede Schule hat ein»schwarzes Brett«, an dem verschiedene Aushänge Platz finden. Nach Rücksprache mit dem Direktor der Schule ist es in der Regel möglich, einen von Ihnen vorbereiteten Aushang zu platzieren. Der Aushang sollte Auskunft geben über: " den Namen des Betriebs " die Kontaktadresse " den Beginn der Ausbildung " die Bezeichnung des Ausbildungsberufs " den Anforderungen an die Bewerber/in " Art und Umfang der Bewerbung (Lebenslauf, Lichtbild, Zeugniskopie, Zusatzqualifikationen) " den Bewerbungszeitraum Tipp: Kopieren Sie den Aushang auf farbigen DIN A3 Papierbogen, dann ist er weithin zu sehen! Bei guter Lage Ihres Betriebes können Sie den Aushang auch in Ihrem Betrieb ins Schaufenster hängen, oder z. B. bei einem befreundeten Betrieb in eine Auslage mit Schaufenster. 10

12 5. Die Betriebsbesichtigung Bieten Sie den Schulen in Ihrer Umgebung eine Besichtigung Ihres Betriebes an. Eine Betriebsbesichtigung kann z. B. innerhalb einer schulischen Veranstaltung stattfinden oder zusätzlich am Nachmittag angeboten werden. Die Schule benötigt dazu folgende Angaben: " Datum und Uhrzeit der Besichtigung " Zeitrahmen der Besichtigung (z. B. ca. zwei Unterrichtsstunden) " Anzahl der Schüler/innen, die an einer Besichtigung teilnehmen können " Größe der Gruppe (ca. 6 8 Jugendliche) " Anzahl der Gruppen Tipp: Bieten Sie nicht einer ganzen Schulklassen eine Betriebsbesichtigung an, sondern interessierten Schülergruppen! Eine umfangreiche Vorbereitung der Besichtigung ist in der Regel nicht notwendig. Die Organisation des Betriebes gibt oftmals schon vor, in welcher Reihenfolge die verschiedenen Produktions- oder Serviceleistungen angeordnet sind. In dieser Reihenfolge ist idealerweise dann auch die Besichtigung durchzuführen. Eine Besichtigung in kleinen Gruppen von 6 8 Schüler/innen hat den Vorteil, dass jeder Schüler alles sehen und auch den Ausführungen folgen kann. Auch für Fragen zum Betrieb oder zur Ausbildung bleibt so genügend Zeit. Die Jugendlichen leiten meist selbst das Gespräch durch viele Fragen. Hier erkennen Sie auch schon die Interessierten und Aufgeschlossenen. Wenn Sie einzelne Schüler/innen konkret ansprechen, folgen auch Bewerbungen. 11

13 Musteranschreiben für Betriebsbesichtigungen: An die Direktorin der Gesamtschule Sehr geehrte Frau Müller, als Inhaber des Betriebs»Malermeister Maler«in Gelsenkirchen möchte ich gerne persönlichen Kontakt zu Ihrer Schule aufbauen. Dazu biete ich interessierten Schülerinnen und Schülern der Abgangsschulklassen zusammen mit den jeweiligen Lehrer/innen eine Betriebsbesichtigung an. Auf diesem Weg möchte ich das Maler- und Lackiererhandwerk vorstellen und über die vielfältigen Möglichkeiten dieses Berufes informieren. Als Ausbilder bin ich daran interessiert, geeigneten Jugendlichen eine Chance für die Zukunft zu bieten. Organisatorisch wäre eine Gruppe von ca. 6 8 Jugendlichen und einer Dauer von ca. 2 Schulstunden von Vorteil. Ich könnte drei Gruppen zu verschiedenen Zeitpunkten zur Besichtigung einladen. Um die genaue Terminplanung durchzuführen, möchte ich mich gerne telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzten. Mit freundlichen Grüßen Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Tag der offenen Tür anzubieten. Je nach Größe Ihres Betriebes können Sie an Schulen Informationen ausgeben oder sich an die Regionalpresse wenden und den Termin»Ihrer Veranstaltung«bekannt geben. Sollte dieser Tag der offenen Tür an einem Samstag angeboten werden, ist eine längerfristige Planung erforderlich, da in der Regel auch Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen davon betroffen sind. 12

14 6. Das Praktikum Als Entscheidungshilfe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen können Sie in Ihrem Betrieb ein Praktikum anbieten. Ein solches Praktikum dient der Berufsvorbereitung. " Für Schülerinnen und Schüler ist es eine gute Möglichkeit, den Ausbildungsberuf, die auszuübenden Tätigkeiten und auch den Betrieb unverbindlich kennen zu lernen. " Schülerinnen und Schüler sammeln Erfahrungen, auf deren Grundlage sie entscheiden können, ob dieser Beruf der richtige ist. " Ihnen als Ausbilder/in bietet sich die Gelegenheit, die Fähigkeiten des Jugendlichen kennen zu lernen. " Sie können einschätzen, ob der/die Bewerber/in für Ihren Betrieb geeignet ist und den gestellten Anforderungen entspricht. Während des Praktikums machen Sie sich ein Bild vom Bewerber bzw. von der Bewerberin über " Persönlichkeit " Einsatzbereitschaft " Teamfähigkeit " praktische Fertigkeiten. Viele Kammern bieten eine Praktikumsbörse im Internet an, in der Sie Ihr Praktikumsangebot publik machen können, um geeignete Schülerinnen und Schüler zu finden. Des weiteren sollten Sie Ihren Praktikumsplatz den regional ansässigen allgemeinbildenden Schulen mitteilen. Sie führen in der 9., 10. und 11. Klasse das Schülerbetriebspraktikum als Pflichtprak- 13

15 tikum durch. Es wird versicherungsrechtlich als Schulveranstaltung behandelt und erstreckt sich in der Regel im Block über einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen. Eine andere Form, Schüler/innen kennen zu lernen ist, ein Ferienpraktikum anzubieten. Es wird von Schülerinnen und Schülern freiwillig und ohne schulischen Bezug während der Ferien gemacht. Das Jugendarbeitsschutzgesetz legt fest, unter welchen Bedingungen Sie Schülerinnen und Schüler als Praktikanten beschäftigen dürfen. Hinweis: Beim Westdeutschen Handwerkskammertag (www.handwerk-nrw.de) erhalten Sie kostenlos folgendes Informationsmaterial zu Praktika: " Broschüre»Praktika in Betrieben Wissenswertes in Kurzform«" Praktikumsleitfaden für Betriebe " Praktikumsleitfaden für Lehrerinnen und Lehrer " Praktikumsleitfaden für Schülerinnen und Schüler. 14

16 7. Bei weiteren Fragen»Ausbildungsfibel 2004 Tipps und Hilfen für Betriebe«Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsstelle für Veröffentlichungen, Nürnberg, Fax: (09 11) (Quelle: Pressemitteilung BIBB Nr. 17/2004)»Die richtige Azubiwahl. Leitfaden für ein Bewerbungsgespräch mit Ausbildungsplatzbewerbern«Hg.: Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder), Puschkinstr. 12 b, Frankfurt (Oder), Fax: (03 35) , Ausbildung. Ratgeber für Betrieb, Lehrling und Beratung«Autor: Clemens Urbanek, Hg.: Westdeutscher Handwerkskammertag, Düsseldorf, Verlag: for mat medienagentur + verlag GmbH, Niederkasseler Str. 61, Düsseldorf»Kommunikation und Motivation in der Ausbildung.»Leitfaden für Ausbilder in Handwerksbetrieben«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter Das Management-Center Handwerk, in Betrieben Wissenswertes in Kurzform«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter für Betriebe«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter für Lehrerinnen und Lehrer«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter für Schülerinnen und Schüler«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter der Schulabschlüsse in NRW. Abschlussvermerke auf den Zeugnissen von Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen«Hg.: Westdeutschen Handwerkskammertag, Düsseldorf, Sternwartstr , Fax: (02 11) Die Broschüren sind entweder in gedruckter Form oder als PDF-Dateien zu erhalten unter 15

17 8. Ansprechpartner/innen Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum Ostring Bochum Internet: Sigrid Ernst: Tel: (02 34) Fax: (02 34) Handwerkskammer Dortmund Reinoldistraße Dortmund Internet: Volker Proboscht: Tel.: (02 31) Fax: (02 31) Kai Thomaschewski: Tel.: (02 31) Fax: (02 31) Jörg Hamann: Tel.: (02 31) Fax: (02 31) Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Märkische Straße Dortmund Internet: Sigrid Lante: Tel.: (02 31) Fax: (02 31) Handwerkskammer Düsseldorf Handwerkszentrum Ruhr Mülheimer Straße Oberhausen Frank Rüther: Tel: (02 08) Fax: (02 08) Internet: Handwerkskammer Münster Echelmeyerstraße Münster Internet: Michael Overbeck: Tel.: (02 51) Fax: (02 51) Gesellschaft für Bildung und Technik der IHK Nord Westfalen Rathausplatz Gelsenkirchen Internet: Roswitha Kuhna: Tel.: (02 09) Fax: (02 09) Impressum Herausgeber: Ansprechpartnerin & Text: Layout: Westdeutscher Handwerkskammertag, Sternwartstraße 27 29, Düsseldorf Tel.: (02 11) , Fax: (02 11) Dr. Annette Klotz, Peter Luttke M.A. Best.-Nr. E-IV

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Praktika in Betrieben. Wissenswertes in Kurzform

Praktika in Betrieben. Wissenswertes in Kurzform Praktika in Betrieben Wissenswertes in Kurzform Praktika in Betrieben Wissenswertes in Kurzform Wir haben die hier zusammengestellten Informationen sorgfältig auf Richtigkeit und Vollständigkeit hin überprüft.

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN.

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. Kein Weg zu weit. Pünktlich am Ziel. Dieses Versprechen Tag für Tag umzusetzen, ist anspruchsvoll. Das Spannende an der Aufgabe ist besonders die Vielfalt der Anforderungen

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Ausbildung bei der. Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Ausbildung bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien Das wollen wir Ihnen heute zeigen! Erfolgreich bewerben! Was macht ein(e) Bankkaufmann/-frau? frau? Finanzen rund um die Ausbildung Erfolgreich

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014)

Ausbildungsbeginn: sofort Anzahl: 12 (Stand: 22. August 2014) Lehrstellenbörse Nachfolgende Anwaltskanzleien haben der Anwaltskammer mitgeteilt, dass sie zur Zeit eine/n Auszubildende/n suchen. Wir können aber keine Garantie dafür übernehmen, dass die Ausbildungsplätze

Mehr

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456 Kino-Center Hamburg GmbH Herrn Mertens Neue Straße 176 20148 Hamburg Oberwesel, 14. März 2010 Betriebsleiter Kino-Center Hamburg Ihre Anzeige im Hamburger Abendblatt vom 6./7. März 2010 Sehr geehrter Herr

Mehr

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation

Katharina Hölzer, Auszubildende zur Kauffrau für Bürokommunikation Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Informatikkaufmann/Informatikkauffrau Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte Fachinformatiker/Fachinformatikerin Das meint Ihre Vorgängerin: Die Ausbildung

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung

Ein Unternehmen der RWE. Ich pack das! Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung Ein Unternehmen der RWE Anschubmodelle zur beruflichen Einstiegsqualifizierung ICH PACK DAS! Anspruchsvolle Ziele und qualifizierte Mitarbeiter Mit Ich pack das! verfügt Westnetz über ein hervorragendes

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22.

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22. Gemeinsame Geschäftsführung: Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht Elke Ott Fon: 0221 /9429-1719 E-Mail: elke.ott@arbeitsagentur.de und Steffi Adam-Bott Fon:

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf

Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Düsseldorf Outlook-Ausbildungsplaner für Ausbildungsbetriebe des Baugewerbes am Beispiel des ersten Ausbildungsjahres 2008/2009 im Regierungsbezirk Der Outlook-Ausbildungsplaner ist eine Datei, welche insgesamt 67

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt

FAQ. Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung. Inhalt FAQ Häufig gestellte Fragen rund um Schülerpraktikum, Ausbildung, Studium und Bewerbung Inhalt Schülerpraktikum Seite 2 1. Welche Möglichkeiten habe ich, um ein Praktikum bei der Sparkasse Scheeßel zu

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2011/2012 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2011 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben.

Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Herzlich Willkommen zur Umfrage des Projektes: SAHA - Studie über die Auswahlpraxis von hessischen Ausbildungsbetrieben. Die demografische Fachkräftelücke ist unter Experten, Vertretern der Politik und

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern?

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Herzlich Willkommen! Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern? Sabine Turek Genossensch. Bankbetriebswirtin Zuständig für: Marketing, Vertrieb und Personal Bald fertig und jetzt? Praktikum Berufsausbildung

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau

Kaufmännische. Ausbildung. Industriekaufmann/-frau. Fachlagerist/-in. Mediengestalter/-in Digital und Print. Informatikkaufmann/-frau Kaufmännische Ausbildung Industriekaufmann/-frau s Fachlagerist/-in Fachkraft für Lagerlogistik Mediengestalter/-in Digital und Print Informatikkaufmann/-frau u g v Das Unternehmen Das Unternehmen Die

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10! Im 2. Schulhalbjahr steht für alle Schüler der EF der Goetheschule das zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum auf dem Programm!

Mehr

Bewerbungsunterlagen im Überblick

Bewerbungsunterlagen im Überblick Bewerbungsunterlagen im Überblick Wenn Sie sich bei uns bewerben wollen, so reichen Sie bitte folgende Unterlagen vollständig ein: o Anmeldebogen mit Angaben zur bisherigen Ausbildung und Berufstätigkeit

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

www.salvana.com info@salvana.com... seit 1904

www.salvana.com info@salvana.com... seit 1904 Gesunde Nahrung für alle Tiere Der Name SALVANA steht für Tradition und Innovation. Seit mehr als 100 Jahren schreibt das Familienunternehmen Firmengeschichte. Diesen Erfolg verdankt SALVANA zum Großteil

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Angebote der Agentur für Arbeit

Angebote der Agentur für Arbeit Angebote der Agentur für Arbeit - Hilfen im Prozess der Berufswahl - Berufsberatung/Agentur für Arbeit Hamburg - Januar 2006 1 Überblick Das neue Kundenzentrum der Agentur für Arbeit Kundengruppe U25 Team,

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Wieland und die Berufsausbildung

Wieland und die Berufsausbildung Wieland und die Berufsausbildung Lehrstellen werden standortbezogen angeboten: Werk Ulm Verfahrensmechaniker (m/w) Zerspanungsmechaniker (m/w) Kaufmännische Berufe: mit Zusatzqualifikation intern. Wirtschaftsmanagement

Mehr

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de

Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie. Tipps und Checklisten für Betriebe. www.dehoga-niedersachsen.de Infos zum Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Tipps und Checklisten für Betriebe www.dehoga-niedersachsen.de Betriebspraktikum in Hotellerie und Gastronomie Warum Praktikanten einstellen? Rückläufige

Mehr

BEWERBUNGSMARKETING.COM

BEWERBUNGSMARKETING.COM Bewerbungscoaching Bewerbung kommt von Werbung. Eine Bewerbung muss somit eine wirkungsvolle Werbung für die eigene Person sein. Gute Werbung ist nur dann erfolgreich wenn sie exakt ausgearbeitet ist und

Mehr

Ausbildung mit Perspektive. Einsteigen und aufsteigen.

Ausbildung mit Perspektive. Einsteigen und aufsteigen. Ausbildung mit Perspektive. Einsteigen und aufsteigen. ThyssenKrupp Plastics Ihr Partner für Kunststoffe Wer wir sind. Einblicke und Ausblicke. ThyssenKrupp Plastics handelt seit mehr als 50 Jahren mit

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Wusstet ihr schon, dass?

Wusstet ihr schon, dass? Wir bilden aus...... und freuen uns auf eure Bewerbung gerne auch für ein Praktikum Wusstet ihr schon, dass? die Firma, die PLAYMOBIL herstellt, ein Familienunternehmen ist, das bereits 1876 gegründet

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch.

Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Meine Zukunft bei Audi. Schüler starten durch. Wer am Ende vorne sein will, sollte rechtzeitig starten. Wer gerne die Pole Position haben will, muss zeigen, was in ihm steckt. Einsteigen. Und Gas geben.

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin Zukunft. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: 1. September 3 Jahre Berufsschule: Städtische Berufsschule für Informationstechnik, München Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen Bewerbungsunterlagen Textbausteine für das Bewerbungsschreiben Einleitungssätze Hauptteil Abschluss Berufliche Entwicklung/ Kenntnisse Startseite für Internetbewerbung Lehrstelle Selbstdarstellung Zusatzqualifikationen

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

7. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! ÜBERGANG SCHULE > BERUF

7. Schwerter Ausbildungsbörse. Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! ÜBERGANG SCHULE > BERUF ÜBERGANG SCHULE BERUF Wir laden Jugendliche, Eltern und Interessierte herzlich ein! 7. Schwerter Ausbildungsbörse Donnerstag, 17.09.2015 8.00 bis 13.00 Uhr in der Rohrmeisterei Kultur- und Weiterbildungs-

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Ausbildung bei der KBS

Ausbildung bei der KBS ausbildung / studium Ausbildung bei der KBS Ausbildungsberufe in einem modernen Unternehmen 2014 Die Knappschaft ist als ursprüngliche bergmännische Selbstorganisation die älteste Sozialversicherung der

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung

Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung Hinter dem Horizont geht s weiter Konferenz zur Berufs- und Studienorientierung 29.9.11 Dresden Teilbeitrag zum Punkt: Auf dem Weg ins Arbeitsleben Wie weiter?, Referent Dr. Manfred Adamski Prozent 1 8

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Ausbildung in der HanseMerkur. Der Mensch im Mittelpunkt

Die Ausbildung in der HanseMerkur. Der Mensch im Mittelpunkt Die Ausbildung in der HanseMerkur Der Mensch im Mittelpunkt 1 Inhalt Unsere Ausbildungsberufe Besonderheiten unserer Ausbildung Unsere dualen Studiengänge Übernahme-Chancen Ausgezeichnete Ausbildung 2

Mehr

Berufswahl und Lehrstellensuche

Berufswahl und Lehrstellensuche Berufswahl und Lehrstellensuche Insidertipps für Eltern Schule. Handwerk. Zukunft. 1 Inhalt Eltern als Berufswahlbegleiter 1 Der Weg zum Ausbildungsplatz 2 Die Arbeitsagentur 2 Die Berufsvorbereitung in

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz. .DWHJRULH)UHLH7UlJHU 9RQGHUNOHLQHQ% KQHDXIGDVJUR H3DUNHWW Bei einem Theaterprojekt lernen Jugendliche ohne Ausbildung neues Selbstvertrauen und wichtige Bewerbungsstrategien für einen Ausbildungsplatz.

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Deutsch 11. 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung. Claudine Steyer. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Claudine Steyer Vertretungsstunde Deutsch 11 8. Klasse: Textproduktion und Textgestaltung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mein Lebenslauf Um eine Praktikumsstelle oder später eine Ausbildungsstelle

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr