Schnuppertage. Mittwoch, 03. April April 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnuppertage. Mittwoch, 03. April. 03. - 05. April 2013"

Transkript

1 1 Mittwoch, 03. April 08:00 09:45 u Anmeldung vor Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Die Garderobe befindet sich im Raum B Auch Ihre Taschen können Sie dort abgeben. Öffnungszeiten der Garderobe: Mittwoch 08:00 17:15 Donnerstag 07:15 17:15 Freitag 07:15 12:30 Wer erst am Donnerstag bzw. Freitag an den n teilnimmt, meldet sich bitte bei Bettina Samland in Zimmer C 1.58 an. 10:00 10:30 u Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Herrn Prof. Dr. Jean-Alexander Müller, Prorektor Studium und Forschung der HfTL. Anschließend werden die Studienmöglichkeiten, Zulassungsbedingungen und Zulassungsverfahren durch den Prorektor vorgestellt. 10:30 11:00 u Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Vorstellung des Studiengangs Kommunikations- und Medieninformatik Vortrag Traumberuf Kommunikations- und Medieninformatik, Frau Prof. Dr.-Ing. Sabine Wieland 11:00 11:30 u Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Vorstellung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik Vortrag Berufsbilder der Wirtschaftsinformatik die Verbindung von Technik und Wirtschaft, Herr Dr. Gunnar Auth 11:30 12:00 u Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Vorstellung des Studiengangs Informations- und Mediendesign Vortrag Informations- und Mediendesign ein interessanter Studiengang, Herr Prof. Dr.-Ing. Frank Porzig 12:00 13:00 u Mittagspause 13:00 13:30 u Raum A 1.40 (Hörsaal C, 1. Etage) Vorstellung des Moduls "Arbeit mit Projekten" und Präsentation "Schneewittchen und die IT-Zwerge" durch Studierende des 3. Semesters, Frau Dipl.-Päd. für Mathematik/Physik Wernhild Ruhland Kurzbezeichnungen der Studiengänge IMD Informations- und Mediendesign KMI Kommunikations- und Medieninformatik WI Wirtschaftsinformatik Unterrichtseinheiten 1. UE 07:45 09:15 2. UE 09:45 11:15 3. UE 11:30 13:00 4. UE 13:45 15:15 5. UE 15:30 17:00

2 Mittwoch, 03. April 2 13:45 14:45 u Raum A 0.34/Erdg. 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI ENGLISH There is a little fun test to see how you do! Mr Sams 13:45 15:15 u Raum A 1.40/1.Etage Unbegrenzte Teilnehmerzahl Studiengang IMD, KMI, WI INTERNET Hinter den Kulissen Herr Dipl.-Ing. (FH) Flegl 13:45 15:15 u Raum A 1.26/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang KMI INFORMATIK Primzahlbestimmung - ein Exkurs in die Javaprogrammierung Herr Prof. Dr. rer. nat. Krause 13:45 15:15 u Raum L 2.13/2.Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI SIGNALE UND SYSTEME Labordemonstration zum Thema Signal und Frequenz Frau Prof. Dr.-Ing. Rennert, Herr Dipl.-Ing. (FH) Friedrich 13:45 15:15 u Vorlesung: B 1.46/1.Etage 40 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI TECHNISCHE INFORMATIK Vorlesung: Programmierung von Fahrrobotern Herr Prof. Dr. rer. nat. Wagner, Herr Dipl.-Ing. (FH) Schade darauf aufbauend: 15:30-16:15 LABOR - Gruppe 1 Raum A /2.Etage je 8 Teilnehmer 16:15-17:00 LABOR - Gruppe 2 Raum A /2.Etage 15:30 17:00 u Raum A 0.35/Erdg. 40 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI BERUSBEGLEITEND STUDIEREN Präsentation Studienkonzept Lehrunterstützung durch eclassroom und Lernplattform, Erfahrungsaustausch Herr Dipl.-Inf. (FH) Welz, Berufsbegleitende Studentin 15:30 17:00 u Raum A 1.40/1.Etage 80 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI INFORMATIK Die Macht der 0 und 1 im digitalen Zeitalter 15:30 17:00 u Raum A 1.37/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang KMI MULTIMEDIA Digitale Medien - Webtechnologien 15:30 17:00 u Raum A 1.27/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI MATHEMATIK Alles über die Sinusfunktion Frau Dipl.-Päd. Ruhland

3 Donnerstag, 04. April 09:45 10:30 u Raum Labor-Flur, 1. Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI CEBIT-EXPONAT EISENBAHN Präsentation des Forschungsprojekts Frau Prof. Dr.-Ing. Wieland 09:45 11:15 u Raum A 1.40/1.Etage unbegrenzte Teilnehmerzahl alle Studiengänge VOM BEWERBER ZUM PERSONALENTSCHEIDER Blick in den Methodenkoffer der Personalauswahl Herr Dipl.-Psych. Mittmann 09:45 11:15 u Raum A 1.37/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang KMI MULTIMEDIA Digitale Medien-Webtechnologien 09:45 11:15 u Raum A 1.26/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang KMI INFORMATIK Programmierung dynamischer Webseiten mit PHP Herr Prof. Dr. rer. nat. Krause 09:45 11:15 u Raum A 1.28/1.Etage 40 Teilnehmer GASTVORTRAG Cloud Computing und Windows 8 Herr Lange, T-Systems Multimedia Solutions, Absolvent der HfTL 11:30 12:30 u Raum B 1.49/1.Etage 50 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI INTELLIGENTE SIGNALVERARBEITUNG FÜR DAS AUSSPRACHETRAINING Herr Dr.-Ing. Jokisch 11:30 13:00 u Raum B 0.67/Erdg. 21 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI PHYSIK Vorführung und Gespräche in den Laboren Physik, Photonik, Elektroakustik Herr Prof. Dr. rer. nat. Schemmert, Herr Dipl.-Phy. Graf, Herr Dipl.-Ing. (FH) Schuster 11:30 13:00 u Raum A 1.40/1.Etage unbegrenzte Teilnehmerzahl Studiengang KMI, WI INFORMATIK Web-Technologien Herr Prof. Dr.-Ing. Meier 11:30 13:00 u Raum A 1.28/1.Etage 40 Teilnehmer GASTVORTRAG Cloud Computing und Windows 8 Herr Lange, T-Systems Multimedia Solutions, Absolvent der HfTL 13:45 15:15 u Raum A 140/1.Etage unbegrenzte Teilnehmerzahl Studiengang WI ÖKONOMISCHE EXPERIMENTE Frau Prof. Dr. rer. oec. Springer 13:45 15:15 u Raum A 1.37/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang KMI MULTIMEDIA Digitale Medien-Webtechnologien 13:45 15:15 u Raum A 1.26/1.Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI MATHEMATIK Alles über die Sinusfunktion Frau Dipl.-Päd. Ruhland 13:45 15:15 u Raum B 0.67/Erdg. 21 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI PHYSIK Vorführung und Gespräche in den Laboren Physik, Photonik, Elektroakustik Herr Prof. Dr. rer. nat. Schemmert, Herr Dipl.-Phy. Graf, Herr Dipl.-Ing. (FH) Schuster 3

4 Donnerstag, 04. April 4 13:45 15:15 u Raum A 0.35/Erdg. 40 Teilnehmer Studiengang KMI, WI DUAL STUDIEREN Präsentation Studienkonzept, Lehrunterstützung durch eclassroom und Lernplattform, Erfahrungsaustausch mit dual Studierenden Herr Rädler, AZ Leipzig, Duale Studenten 15:30 17:00 u Raum L 3.11/ L 3.13/3.Etage 10 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT / EMV Labordemonstration Herr Prof. Dr.-Ing. Schlayer 15:30 17:00 u Raum B 0.71/Erdg. 10 Teilnehmer Studiengang IMD MESSTECHNIK Spektrumanalyse und Leistungsmessungen an Verbrauchern Herr Dipl.-Ing. (FH) Weinrich 15:30 17:00 u Raum L 2.13/2.Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI SIGNALE UND SYSTEME Labordemonstration zum Thema Signal und Frequenz Frau Prof. Dr.-Ing. Rennert, Herr Dipl.-Ing. (FH) Friedrich 15:30 17:00 u Raum A 1.40/1.Etage 80 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI INFORMATIK Die Macht der 0 und 1 im digitalen Zeitalter Reguläre Vorlesungen 07:45 09:15 u Raum A 0.32/Erdg. Studiengang KMI MATHEMATIK Übung, 2. Semester, Herr Prof. Dr. rer. nat. Schuchardt 07:45 09:15 u Raum B 1.45/1.Etage Studiengang WI ALLGEMEINE BWL Vorlesung, 2. Semester, Frau Prof. Dr. rer. oec. Springer 09:45 11:15 u Raum A 0.32/Erdg. Studiengang IMD PHYSIK Übung, 2. Semester, Herr Dipl.-Phy. Graf 09:45 11:15 u Raum A 1.29/1.Etage Studiengang KMI GRUNDLAGEN INFORMATIK Vorlesung, 2. Semester, 09:45 11:15 u Raum B 1.45/1.Etage Studiengang WI ALLGEMEINE BWL Übung, 2. Semester, Frau Prof. Dr. rer. oec. Springer 11:30 13:00 u Raum A 1.34/1.Etage Studiengang IMD ELEKTROTECHNIK Vorlesung + Übung, 2. Semester, Frau Prof. Dr. Obst 11:30 13:00 u Raum A 1.29/1.Etage Studiengang KMI PROGRAMMIERUNG Vorlesung, 2. Semester, Herr Prof. Dr. rer. nat. Krause 11:30 13:00 u Raum B 1.46/1.Etage Studiengang WI ARBEIT MIT PROJEKTEN Vorlesung, 2. Semester, Herr Holland-Merten, Herr Bieber 13:45 15:00 u Raum B 1.46/1.Etage, A 0.35/Erdg. Studiengang KMI, IMD, WI TECHNISCHES ENGLISCH Vorlesung, 2. Semester, Frau Joliet, Mr Spencer

5 Freitag, 05. April 07:45 09:15 u Raum A 1.49/1.Etage 40 Teilnehmer Studiengang KMI KOMMUNIKATIONSNETZE 5 07:45 09:15 u Raum L 0.09/Erdg. 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI ELEKTROTECHNIK Im Namen des Gesetzes - die drei n des Ohmschen Gesetzes Herr Dipl.-Ing. Wilke 07:45 09:15 u Raum B 0.71/Erdg. 10 Teilnehmer Studiengang IMD MESSTECHNIK Spektrumanalyse und Leistungsmessungen an Verbrauchern Herr Dipl.-Ing. (FH) Weinrich 08:00 09:15 u Raum A 1.40/1.Etage Unbegrenzte Teilnehmerzahl Studiengang KMI, IMD DATEN-QUETSCHER Wie funktionieren ZIP & Co.? Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Strutz 09:45 10:45 u Raum A 0.34/Erdg. 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI ENGLISH There is a little fun test to see how you do! Mr Sams 09:45 11:15 u Raum B 1.45/1.Etage 40 Teilnehmer Studiengang KMI, WI INFORMATIK Web-Technologien Herr Prof. Dr.-Ing. Meier 09:45 11:15 u Raum L 3.11/ L 3.13/3.Etage 10 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI ELEKTROMAGNETISCHE VERTRÄGLICHKEIT / EMV Labordemonstration Herr Prof. Dr.-Ing. Schlayer 09:45 10:30 u Raum Labor-Flur, 1. Etage 20 Teilnehmer Studiengang IMD, KMI, WI CEBIT-EXPONAT EISENBAHN Präsentation des Forschungsprojekts Frau Prof. Dr.-Ing. Wieland 09:45 11:15 u Raum A 1.40/1.Etage Unbegrenzte Teilnehmerzahl Studiengang IMD, KMI, WI STUDIEREN AN DER HFTL Tipps zum Studium, Fragerunde und Verabschiedung Herr Dipl.-Psych. Mittmann Reguläre Vorlesungen 07:45 09:15 u Raum A 1.34/1.Etage Studiengang IMD MATHEMATIK Vorlesung, 2. Semester, Frau Dipl.-Päd. Ruhland 07:45 09:15 u Raum A 1.29/1.Etage Studiengang WI FORTGE. PROGRAMMIERUNG Vorlesung, 2. Semester, Herr Prof. Dr. rer. nat. Krause 09:45 11:15 u Raum A 1.34/1.Etage Studiengang IMD MATHEMATIK Übung, 2. Semester, Frau Dipl.-Päd. Ruhland 09:45 11:15 u Raum A 1.28/1.Etage Studiengang WI FORTGE. PROGRAMMIERUNG Übung, 2. Semester, Herr Prof. Dr. rer. nat. Krause, Herr Schmidt 09:45 11:15 u Raum A 1.27/1.Etage Studiengang KMI GRUNDLAGEN INFORMATIK Übung und Labor, 2. Semester, Herr Dipl.-Ing. Grätzer

TAGESPROGRAMM. Mitarbeiter des IdSW. Infostand Digitale u Demonstrationsaufbau Virtuelle Interaktion mit digitaler Bildverarbeitung

TAGESPROGRAMM. Mitarbeiter des IdSW. Infostand Digitale u Demonstrationsaufbau Virtuelle Interaktion mit digitaler Bildverarbeitung 1 TAGESPROGRAMM ALLES RUND UMS STUDIUM u Studierende und Mitarbeiter der HfT Leipzig informieren über Bewerbung, Zulassungsbedingungen, Studiendauer und Studienabschluss Führungen Durch Zeit: 10:00, 11:00,

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR TELEKOMMUNIKATION (ICT) TELEKOMMUNIKATIONSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR TELEKOMMUNIKATION (ICT) TELEKOMMUNIKATIONSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK +I7/ +RFKVFKXOH I U 7HOHNRPPXQLNDWLRQ /HLS]LJ 8QLYHUVLW\ RI $SSOLHG 6FLHQFHV BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR TELEKOMMUNIKATION (ICT) TELEKOMMUNIKATIONSINFORMATIK WIRTSCHAFTSINFORMATIK Hochschule der

Mehr

Plan der Leistungsnachweise im WS 15/16 für das Direktstudium

Plan der Leistungsnachweise im WS 15/16 für das Direktstudium Stand: 13.01.2016 Änderungen vorbehalten! Plan der Leistungsnachweise im WS 15/16 für das Direktstudium Prüfungszeitraum: 25.01.-19.02.2016 SG IKT 15, KMI 15, SG WI 15 Informatik 1 IKT 15 Grdl. Informatik

Mehr

Veranstaltungen Esslingen Stadtmitte

Veranstaltungen Esslingen Stadtmitte Veranstaltungen Esslingen Stadtmitte 09:30 Uhr Begrüßung und Vorstellung der Hochschule Prof. Dr. Stilz und Fachbereiche Prorektor Aula Stadtmitte 10:30 Uhr Wie bewerbe ich mich richtig? Frau Zenner Leiterin

Mehr

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität

Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Berufsbegleitend zum Bachelorabschluss Elektromobilität Beruf und Studium das geht Technische Hochschule Ingolstadt Februar 2014 Berufsbegleitender Bachelor Elektromobilität* Eckdaten Abschluss: Geplanter

Mehr

IT-Studiengänge an der

IT-Studiengänge an der IT-Studiengänge an der Universität Hildesheim Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) und Wirtschaftsinformatik (Winf) Begrüssung zum Sommersemester 2011 Vorab Folien werden im Web unter

Mehr

Einblicke. 08. Januar 2009. in Studienangebote und Studienbedingungen an der Fachhochschule Lausitz. Donnerstag. www.fh-lausitz.de

Einblicke. 08. Januar 2009. in Studienangebote und Studienbedingungen an der Fachhochschule Lausitz. Donnerstag. www.fh-lausitz.de Einblicke in Studienangebote und Studienbedingungen an der Fachhochschule Lausitz Donnerstag 08. Januar 2009 Senftenberg Cottbus Großenhainer Straße 57 Lipezker Straße 47 www.fh-lausitz.de Herzlich willkommen

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG

HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM IKT AKADEMISCHE WEITERBILDUNG HIER BEGINNT ZUKUNFT DIREKTSTUDIUM DUALES STUDIUM UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM +I7/ +RFKVFKXOH I U 7HOHNRPPXQLNDWLRQ /HLS]LJ 8QLYHUVLW\ RI $SSOLHG 6FLHQFHV BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTER INFORMATIONS- UND Hochschule der KOMMUNIKATIONSTECHNIK Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015):

Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015): Erstsemestereinführung des Fachbereichs Angewandte Informatik (Stand der Informationen 13.07.2015): Bachelor Angewandte Informatik Mathematik Vorkurs 14.09. 09.10.2015 Q1 102 bekannt Infos für Studierende

Mehr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr STUDIENINFOTAG 2. November 2007 In der am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 4:30 Uhr Info Stadtmitte Esslingen Flandernstraße Esslingen Standort Göppingen VERANSTALTUNGSORTE» ESSLINGEN STADTMITTE Gebäude

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Sommerhochschule 2015

Sommerhochschule 2015 Sommerhochschule 2015 - Studieren probieren an der Hochschule Wismar Liebe Schülerinnen und Schüler der 10. 13. Klassenstufen! Auch in diesem Jahr bietet Euch die Hochschule Wismar während der Sommerhochschule

Mehr

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Beispielstudienpläne für den Studiengang. Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Beispielstudienpläne für den Studiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Vertiefungen: Marketing, Produktion und Logistik, Unternehmensrechnung, Organisation und Personal, Nano-Systems-Engineering

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 14.03.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 Studenten im Hörsaal mit Fragezeichen und Ausrufezeichen vor dem Gesicht BIZ-Logo Logo Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 roter Balken DIN lang Studieren in Bielefeld Fachhochschule und Universität stellen

Mehr

HIER BEGINNT ZUKUNFT

HIER BEGINNT ZUKUNFT HIER BEGINNT ZUKUNFT UNSER STUDIENANGEBOT DIREKTSTUDIUM Informations- und Kommunikationstechnik Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik Master Kommunikations- und Medieninformatik Bachelor Wirtschaftsinformatik

Mehr

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.)

Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Masterstudiengang Medientechnologie (M.SC.) Dietmar Kunz 1 Überblick Status Berufsfelder Ziele Forschungskontext Curriculum Adressaten und Vorkenntnisse Zulassungsverfahren Fragen 2 Status neuer Studiengang

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen

64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen 64 Bachelorstudiengang Elektrotechnik in Anwendungen ( 1 ) Im Studiengang Elektrotechnik in Anwendungen umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der

Mehr

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design

51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design 51 Bachelorstudiengang Industrial Systems Design (1) Im Studiengang Industrial Systems Design umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Informationstag zum Studium an der HTWK Leipzig

Informationstag zum Studium an der HTWK Leipzig Informationstag zum Studium an der HTWK Leipzig Sonnabend, 25. April 2009 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Karl-Liebknecht-Straße 132, 04277 Leipzig Herzlich Willkommen zum Infotag

Mehr

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB

LabVIEW an der Hochschule NTB. Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Prof. Dr.-Ing. Max Stöck NTB LabVIEW an der Hochschule NTB Systemtechnik NTB Studium Einsatz von LabVIEW im Studium Typischer Einsatz in Abschlussarbeiten Meine Ausbildung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm Mittwoch, 23.09.2015 Alle Studiengänge 09:00 - Hörsaal 1 Begrüßung Dekan: Herr Prof. Dr. Kassel 09:30 Uhr Studiendekan: Herr Prof. Dr. Richter Vorstellung des Veranstaltungsprogramms

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer. Abitur-Wie weiter? Montag, 17.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1 1 1 1 Herr Theilig Berufsberater Agentur für Arbeit Herr Theilig Berufsberater Agentur

Mehr

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation

STUDIENVERLAUFSPLAN. Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation STUDIENVERLAUFSPLAN für den Bachelor-Studiengang zur Bachelor-Prüfungsordnung vom 13.06.2008 Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Hagen Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seite 1 von 7

Mehr

Prüfungsordnung A... Z

Prüfungsordnung A... Z Prüfungsordnung A... Z Informationen für Studierende im 1. Fachsemester Diplomstudiengänge ET und TI Bachelorstudiengang ET-IT Studiengangaufbau und -inhalte Prüfungsablauf und -regeln Was soll die Prüfungsordnung?

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G 1 S T U D I E N O R D N U N G für den berufsbegleitenden Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik (Fernstudium) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 20.03.2014

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013

Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Orientierungsveranstaltung für die Studierenden im M.Sc. BWL Hamburg, 14. Oktober 2013 Prof. Dr. Dorothea Alewell (Programmdirektorin) Marina Saisaler (Studiengangskoordinatorin) Schwerpunktsprecherinnen

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Hauptstudium. Grundstudium. Studiengang Optoelektronik /Lasertechnik Studien und Prüfungsordnung (SPO) 29 Bachelorarbeit PRAXISSEMESTER

Hauptstudium. Grundstudium. Studiengang Optoelektronik /Lasertechnik Studien und Prüfungsordnung (SPO) 29 Bachelorarbeit PRAXISSEMESTER Grundstudium Hauptstudium Studiengang Optoelektronik /Lasertechnik Studien und Prüfungsordnung (SPO) 29 Bachelorarbeit Sem. 7 Optischelektronische Systeme Laser und Biomedizin Produktmanagement 6 PRAXISSEMESTER

Mehr

Aktionswochen zum Dualen Studium

Aktionswochen zum Dualen Studium Publication name: Duales Studium 2015 generated: 2015-05-19T13:33:31+02:00 Veranstaltungen! Aktionswochen zum Dualen Studium Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen der Region stellen ihre dualen Studienangebote

Mehr

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen 2. September 2015 Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schmidt Hochschule Esslingen Fakultät Informationstechnik 2. September 2015 Hochschule Esslingen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena

Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang Raumfahrtelektronik an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom.

Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Duale Studiengänge bei der Deutschen Telekom. Allgemeines. Zukunft beginnt mit Ausbildung! Die Deutsche Telekom AG setzt als eines der weltweit führenden Dienstleistungsunternehmen der Telekommunikations-

Mehr

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING

INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING TECHNIK INFORMATIK SOFTWARE AND INFORMATION ENGINEERING Bachelor of Science BSc, Vollzeitstudium Cloud Computing, Open Source, Agile Prozesse, Big Data, Collective Intelligence sind als Schlagworte aus

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule in Zahlen größte Fachhochschule in Niedersachsen gegründet 2000 5 Studienorte fast 60 Studiengänge ca. 9.500 Studierende ca. 800 Beschäftigte mehr als

Mehr

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2.

Studienplan Diplom. 1. Semester ECTS. Lehrveranstaltung Typ SWS. Punkte. Betriebswirtschaftslehre 1 il 2.0 2.0. Einführungspraktikum Se 2.0 2. Suche Go Home elearning Links Sitemap Impressum FH-Intranet Menschen Studium Aufnahme Forschung & Entwicklung News & Events FAQ - häufig gestellte Fragen FH JOANNEUM Internettechnik Studium Inhalte Studienplan

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Umgang mit heterogenen Studierendengruppen

Umgang mit heterogenen Studierendengruppen Umgang mit heterogenen Studierendengruppen Prof. Dr.-Ing. M.Greif Dekanin FB Ingenieurwissenschaften Centrum f. Berufsintegr.Studium Hochschule RheinMain Hochschule RheinMain ehem. FH Wiesbaden Fachbereich

Mehr

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG

INHALTE DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG DAUER ABSCHLÜSSE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN STUDIENBEGINN VORLESUNGSZEIT UND PRÜFUNG 9 Semester mit integrierter Ausbildung zur Fachinformatikerin/zum Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS).

4 Studienvolumen Das Studienvolumen beträgt 161 Semesterwochenstunden. (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Energiesysteme und Automation (ESA) (Prüfungsordnung Energiesysteme und Automation (ESA)) Vom

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

https://office.kis.uni-kl.de/

https://office.kis.uni-kl.de/ KIS-Office https://office.kis.uni-kl.de/ Anmelden Benutzername Passwort Datenschutzerklärung Was ist KIS-Office > Login Web-Organizer für Studierende der TU Kaiserslautern KIS-Office ist das Informationsmanagementtool

Mehr

Bachelorstudiengang Medien- und Kommunikationstechnik

Bachelorstudiengang Medien- und Kommunikationstechnik Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Bachelorstudiengang Medien- und Kommunikationstechnik Studienbeginn im Wintersemester Technische Universität Kaiserslautern Paul-Ehrlich-Straße 67663

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik

58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik 58 Bachelorstudiengang Elektronik und Technische Informatik () Im Studiengang Elektronik und Technische Informatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Für den erfolgreichen Abschluss

Mehr

DHBW Ravensburg. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Vorlesungsverzeichnis WI2012-2. 1. Semester (01.10.2012 23.12.2012)

DHBW Ravensburg. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Vorlesungsverzeichnis WI2012-2. 1. Semester (01.10.2012 23.12.2012) DHBW Ravensburg Studiengang Wirtschaftsinformatik Vorlesungsverzeichnis WI2012-2 1. Semester (01.10.2012 23.12.2012) www.dhbw-ravensburg.de/wi.html Anmerkungen Die Begrüßung durch den Rektor der DHBW Ravensburg

Mehr

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Dr. Ute Vogel Abteilung Umweltinformatik Studienberaterin Schwerpunkt Umweltinformatik vogel@informatik.uni-oldenburg.de Fragen

Mehr

Dr. Hans Georg Helmstädter

Dr. Hans Georg Helmstädter 13.04.2010 Die Fachhochschule Brandenburg Technologietransfer und Forschungskooperationen Dr. Hans Georg Helmstädter 1. Ablauf des Vormittags Dr. Hans Georg Helmstädter: Begrüßung Kooperationsangebote

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell)

BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell) BMT Ausbildung als durchgehender Studiengang (Fachhochschul-Modell) Vera Dammann (Dipl.-Ing.) Historie 1970: Gründung der Studiengänge in Hamburg und Gießen: Regelstudienzeit: 6 Semester. Abschluss: Ing.

Mehr

Biomedizinische Technik

Biomedizinische Technik university of applied sciences Biomedizinische Technik Bachelor of Science Fachbereich 04 KMUB Campus Gießen Biomedizinische Technik Der Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik Das Studium der Biomedizinischen

Mehr

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13)

Bachelor Maschinenbau Kompetenzfeld Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Bachelor Maschinenbau Kraftfahrzeugtechnik (Studienbeginn ab WS 2012/13) Seite 1 Struktur des Bachelor Maschinenbau ab 2012 Semester

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Master Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Master-Studienganges

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Maschinenbau (berufsbegleitend) Institut

Mehr

Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik Prüfungsmodalitäten Bachelor-Studiengang Medieninformatik Stand: 04.04.2012 Festlegungen gemäß Modulhandbuch FB-Rat Beschluss FBR VI/05/133.o vom 18.06.2013 Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Heike Ripphausen-Lipa

Mehr

Bachelor Informatik Master Informationssysteme

Bachelor Informatik Master Informationssysteme Begrüßung der Erstsemester Bachelor Informatik Master Informationssysteme Bingen 04.10.2011 Prof. Dr. rer. nat. Michael Schmidt Professur für Datenbanken E-Mail: schmidt@fh-bingen.de Themen Allgemeine

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0

Bestimmungen. für den. Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering. Version 5.0 Bestimmungen für den Studiengang Elektrotechnik Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering Version 5.0 40-E/b Vorpraktikum 41-E/b Aufbau des Studiengangs 42-E/b Praktisches Studiensemester

Mehr

Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik

Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik Name Vorname Anschrift Matrikel-Nr. Technische Informatik PO 5 Fakultät Technik Hochschule Pforzheim - Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ich beantrage die Anrechnung der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016

Informationen für Austauschstudierende 2015 / 2016 Name der Hochschule Adresse Rektorin Website ERASMUS Code ECHE Number Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Karl-Liebknecht-Straße 132 04277 Leipzig, Germany Prof. Dr. Gesine Grande D LEIPZIG02

Mehr

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.

Studienplan TECHNIKPÄDAGOGIK AUFBAUSTUDIENGANG Anhang C. Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart. Seite C1 Wahlpflichtfach: Informatik Entwurf, VC, 24.9.03 Studienberatung: Prof. Hertrampf Universitätsstr. 38 Tel. 7816-392 e-mail: ulrich.hertrampf@informatik.uni-stuttgart.de lfd. Nr. Sem. Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang

Studienordnung für den Diplomstudiengang Fakultät Elektrotechnik Studienordnung für den Diplomstudiengang Elektrotechnik/Kommunikationstechnik (Fernstudium) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom

Mehr

Berufs- und studienkundliche Informationstage 2009

Berufs- und studienkundliche Informationstage 2009 Berufs- und studienkundliche Informationstage 2009 19. bis 23. Januar 2009 Seiteneingang Mozartstraße 1 Bundesagentur für Arbeit Agentur für Arbeit Limburg Berufs Informations Zentrum Die Berufsberatung

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Neues aus dem Bereich Vermessung und Geoinformatik an der HFT Stuttgart

Neues aus dem Bereich Vermessung und Geoinformatik an der HFT Stuttgart Neues aus dem Bereich Vermessung und Geoinformatik an der HFT Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Mönicke Hochschule Für Technik Stuttgart 1 Entwicklung in der Fakultät Master Photogrammetry and Geoinformatics

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4

Programmierung. Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Programmierung Prof. Dr. Michael Hanus mh@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7271, R. 706 / CAP-4 Fabian Reck fre@informatik.uni-kiel.de, Tel. 880-7262, R. 701 / CAP-4 Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität

Mehr

57590 Spezielle BWL der Dienstleister (Sommersemester 2013): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57590 Spezielle BWL der Dienstleister (Sommersemester 2013): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 57590 Spezielle BWL der Dienstleister (Sommersemester 2013): Syllabus 1 Rahmendaten Wahlpflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP, 150

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Vortragende Max Wagner Wirtschaftsuniversität Thomas Scherz Medizinische Universität Felix Hembach Technische Universität Lea Wanke Juridicum Rangel

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

HERAUSGEBER Fachhochschule Düsseldorf Dezernat Studium und Lehre. REDAKTION Zentrale Studienberatung

HERAUSGEBER Fachhochschule Düsseldorf Dezernat Studium und Lehre. REDAKTION Zentrale Studienberatung HERAUSGEBER Fachhochschule Düsseldorf Dezernat Studium und Lehre REDAKTION Zentrale Studienberatung GESTALTUNG Leonie Vogel Anna Wibbeke Saskia Bredenbröcker Stand 04/2015 Seite Willkommen ZSB Wer wir

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 213 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 24. Juli 2006 Nr. 16 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Master-Studiengang Visual Computing.

Mehr

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Maragreta Heilmann Teresa M.Sc. Marco, M.Sc. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C - und Informatik Arbeitsgruppe

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bildelement: Logo. FH-Wochen im BiZ ( )

Bildelement: Logo. FH-Wochen im BiZ ( ) nt: Hörsaal Szene Bildelement: Logo FH-Wochen im BiZ (17.01.-03.02.2011) Modern, international und in der Region verwurzelt: Die Studiengänge der - University of Applied Sciences Fast 7.000 Studierende

Mehr

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag StuPO Studierende ca. Gruppen TI 1 2015/2016 28.09.2015-23.01.2016 14.2 (B.Eng.) 180 9 1.3 29.09.2015 Donnerstag Freitag Praktikum [1] Programmierung 1 Praktikum [3] Praktikum [4] Praktikum [8/9] 08.00

Mehr