BEDIENUNGSANLEITUNG. EuroTime Center ETC. Hauptuhr MOBATIME BD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEDIENUNGSANLEITUNG. EuroTime Center ETC. Hauptuhr MOBATIME BD-800337.19"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG EuroTime Center ETC Hauptuhr MOBATIME BD

2 Bescheinigung des Herstellers NORMIERUNG Das EuroTime Center ETC wurde in Übereinstimmung mit den EU-Richtlinien 2006 / 95 / EG 2004 / 108 / EG 96 / 48 / EG entwickelt und hergestellt. CB Test Zertifikat (IEC ) : ETC 12 / 12 R ETC 14 / 14 R / 24 / 24 R Hinweise zur Bedienungsanleitung 1. Die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Angaben können jederzeit ohne Ankündigung geändert werden. Die aktuelle Version steht unter zum Download zur Verfügung. 2. Diese Bedienungsanleitung wurde mit grösster Sorgfalt erstellt, um alle Einzelheiten hinsichtlich der Bedienung des Produktes darzustellen. Sollten Sie dennoch Fragen haben oder Fehler in der Anleitung entdecken, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. 3. Wir haften nicht für direkte oder indirekte Schäden, die durch die Verwendung dieser Bedienungsanleitung entstehen. 4. Lesen Sie diese Anleitung aufmerksam und benutzen Sie das Produkt erst dann, wenn Sie alle Angaben für Installation und Bedienung richtig verstanden haben. 5. Diese Publikation darf weder reproduziert, noch in einem Datensystem gespeichert oder in irgendeiner Weise übertragen werden, auch nicht auszugsweise. Das Copyright liegt mit all seinen Rechten bei BÜRK MOBATIME GmbH, D VS-Schwenningen und MOSER-BAER AG CH 3454 Sumiswald / SWITZERLAND. MOBATIME 2 /

3 Übersicht 1 Sicherheit Wartung Allgemeine Informationen - Einleitung Inbetriebnahme Konzept der Zeitverwaltung Bedienung Stromversorgung Externe Zeitquellen Zeit + Datum Einstellen und Konfigurieren der Hauptuhrzeit Synchronisation Konfigurieren der externen Zeitreferenz Statusmenü - Anzeige der Empfangsqualität und Alarme Nebenuhrenlinien Serielle Kommunikation Relais Schaltprogramm Geräteüberwachung Datenverwaltung Konfigurationen und Dateien Verschiedenes Wartung...64 A Anschlussbilder...66 B Standardeinstellungen...75 C Zeitzonentabelle...77 D Alarmliste...79 E Protokolldefinitionen...80 F Anschliessen eines GPS 3000 und GPS 4500 Satellitenempfängers...86 G Technische Daten...87 H Stichwortverzeichnis...90 I Anschlusstabelle (zum Ausfüllen)...92 MOBATIME 3 /

4 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit Sicherheitshinweise In dieser Anleitung verwendete Symbole und Signalwörter Bestimmungsgemässer Gebrauch Betriebssicherheit beachten! Montageort beachten! Elektromagnetische Verträglichkeit beachten! Wartung Störung - Reparatur Reinigung Entsorgung Allgemeine Informationen - Einleitung Lieferumfang Technische Daten Geräte Bezeichnung in dieser Anleitung Geräte-Beschreibung Gerätetypen Inbetriebnahme Installationsvorschriften Anschlüsse Checkliste für die Inbetriebnahme Konzept der Zeitverwaltung Bedienung Definitionen Tastatursperre Menünavigation Stromversorgung Anschlussarten Netzanschluss Externe DC Spannungsversorgung Passive Gangreserve-Batterie Aktive Gangreserve-Batterie Externe Zeitquellen Allgemein DCF Zeitsignalempfänger MSF Zeitsignalempfänger HBG Zeitsignalempfänger GPS GPS MTC (Master Time Center) CAS (Communication and Alarm Serial) MTC (Master Time Center) CAN (Communication and Alarm Network) Minutenimpulse Serieschnittstelle RS 232 / RS Zeit + Datum Einstellen und Konfigurieren der Hauptuhrzeit Manuelles Setzen von Zeit und Datum Zeit Datum Zeitzone Quarz-Korrektur Zeit -Korrektur Zeitcode-Ausgang Synchronisation Konfigurieren der externen Zeitreferenz Zeitquelle Schnittstelle Baudrate Modus (nur bei CAS- Synchronisation) Baudrate (nur bei CAS-Synchronisation) Zeitzone Nur Synchronisation Alarm-Timeout System-Adresse (nur bei CAS- Synchronisation) Status (nur bei CAN-Synchronisation) IP-Adresse (nur bei CAN- Synchronisation) Subnet-Maske (nur bei CAN- Synchronisation) Gateway (nur bei CAN-Synchronisation) NTP Server (nur bei CAN- Synchronisation) DHCP (nur bei CAN-Synchronisation) Statusmenü - Anzeige der Empfangsqualität und Alarme Empfangsqualität Qualität Telegramm Qualität Signal Alarme Alarm-Übersicht Alarm-Darstellung Zurücksetzen der gespeicherten Alarme Alarm-Maskierung Alarm-Kontakt Nebenuhrenlinien Linientyp / Anschlüsse: Aktive Linienstromüberwachung Linienstromaufteilung Impuls-Ausgabe Ändern des Betriebszustandes Linienzeit Liniendatum Linienmodus Zeitzone Pulsdauer und Pulspause Nachlaufperiodizität DCF-Ausgabe Ändern des Betriebszustandes Linienzeit und -datum Zeitzone DCF-Modus Kombinierte DCF-Impuls-Ausgabe Beschreibung Ändern des Betriebszustandes Linienzeit Liniendatum Zeitzone Linienmodus MOBALine Beschreibung Ändern des Betriebszustandes Linienzeit und -datum Linienmodus Zeitzone Schaltprogramm und Weltzeitfunktion ein- /ausschalten Weltzeitzonen festlegen...42 MOBATIME 4 /

5 13 Serielle Kommunikation Allgemeine Beschreibung Parameter / Betriebsmodi Linienzeit und -datum Linienmodus Zeitzone Kommunikationsparameter Telegrammformat Telegramm-Vortempierung (Sendeversatz) Periode Relais Schaltzustände Kanalzuordnung Schaltprogramm Allgemeine Beschreibung Wochenprogramme Beschreibung Neuer Eintrag einfügen Eintrag ändern Eintrag löschen Kanalprogramme Beschreibung Neuer Eintrag einfügen Eintrag ändern Eintrag löschen Kanalmonitor Kontrolleingänge Beispiel eines Schaltprogrammes Geräteüberwachung Datenverwaltung Konfigurationen und Dateien Verwaltung der Konfigurationsdaten Dateidownload allgemein System Software Schaltprogramm Programm laden ab PC Programm löschen Programm ab ETC lesen Saisontabelle Saisontabelle laden ab PC Standardeinstellung Benutzerdaten Sichern Wiederherstellen Automatischer Download Verschiedenes Sprache Display Kontrast Hintergrundbeleuchtung Versionen System Software Core Print Hardware Basis Print Hardware Saisontabelle Speisung Wartung Störungsbehebung Reset mit Hotkey-Kombination...65 ANHANG A Anschlussbilder...66 B Standardeinstellungen...75 C Zeitzonentabelle...77 D Alarmliste...79 E Protokolldefinitionen...80 E.1 NMEA 0183 Protokoll...80 E.2 IF482 Telegramm...81 E.3 DIEM Telegramm...82 E.4 SINEC Telegramm...83 E.5 H7001 Telegramm...84 E.6 BUS485 Telegramm...85 F Anschliessen eines GPS 3000 und GPS 4500 Satellitenempfängers...86 G Technische Daten...87 H Stichwortverzeichnis...90 I Anschlusstabelle (zum Ausfüllen)...92 MOBATIME 5 /

6 1 Sicherheit 1.1 Sicherheitshinweise Lesen Sie dieses Kapitel sowie die gesamte Bedienungsanleitung aufmerksam durch und befolgen Sie alle aufgeführten Hinweise. So gewährleisten Sie einen zuverlässigen Betrieb und eine lange Lebensdauer Ihres Geräts. Bewahren Sie die Bedienungsanleitung gut auf, um sie jederzeit griffbreit zu haben. 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole und Signalwörter Gefahr! Gebot beachten, um einen elektrischen Schlag zu vermeiden. Es besteht Lebensgefahr!! Warnung! Gebot beachten, um Personenschäden und Verletzungen zu vermeiden!! Vorsicht! Gebot beachten, um Sach- und Geräteschäden zu vermeiden! Wichtig! Weiterführende Info für den Gebrauch des Geräts. 1.3 Bestimmungsgemässer Gebrauch Das Euro Time Center, in dieser Anleitung als ETC bezeichnet, ist eine Hauptuhr für den Einsatz in kleineren bis mittleren Uhrenanlagen. Es kann die Zeit ab DCF oder ab GPS (z.b. ab GPS 4500) einlesen. Das ETC kann als Hauptuhr für eine selbstrichtende MOBALine-Uhrenlinie (mit Schaltfunktion z.b. für Uhrenbeleuchtung, Schaltprogramm sowie für Weltzeitfunktion) oder alternativ dazu eine Linie mit Impulsuhren betreiben. Das ETC 24 hat 2 solche Linien. Das ETC 12 kann nur Impulsuhren betreiben. Weitere Funktionen entnehmen Sie bitte der Funktionsbeschreibung in Kapitel 3.4. ETC xx (Wandversion): Die Wandversion des ETC soll nur mit mitgelieferter oder auf eine vorhandene DIN- Schiene montiert werden. Betreiben Sie das Gerät ausschliesslich im montierten Zustand. ETC xxr (Rackversion): Mit der Bauform als 19" Einschub ist das Gerät dazu bestimmt, in einem 19" Schrank eingebaut zu werden. Betreiben Sie das Gerät ausschliesslich im eingebauten Zustand. MOBATIME 6 /

7 ! Vorsicht! 1.4 Betriebssicherheit beachten! Öffnen Sie niemals das Gehäuse des Geräts. Dies könnte zu einem elektrischen Kurzschluss oder gar zu Feuer führen, was die Beschädigung Ihres Geräts zur Folge hat. Nehmen Sie keine eigenmächtigen Umbauten am Gerät vor! Das Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen (einschliesslich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt zu werden. Halten Sie das Verpackungsmaterial, wie z.b. Folien, von Kindern fern. Bei Missbrauch könnte Erstickungsgefahr bestehen.! Vorsicht! 1.5 Montageort beachten! Halten Sie das Gerät von Feuchtigkeit fern und vermeiden Sie Staub, Hitze und direkte Sonneneinstrahlung, um Betriebsstörungen zu vermeiden. Betreiben Sie das Gerät nicht im Freien. Das Gerät ETC xxr ist als 19" Einschub konzipiert und soll nur eingebaut in einem 19" Schrank betrieben werden. Durch den Betrieb des Geräts erwärmen sich die seitlich angebrachten Kühlkörper. Stellen Sie sicher, dass genügend Luftzirkulation besteht, um die Wärme abzuführen. Eine Überhitzung führt zu einer Abschaltung des Geräts. Nach Erreichen der regulären Betriebstemperatur startet das Gerät selbständig wieder auf. Die Einstellungen bleiben erhalten. Gefahr! Beachten Sie: Warten Sie nach einem Transport des Geräts solange mit der Inbetriebnahme, bis es die Umgebungstemperatur angenommen hat. Bei grossen Temperaturoder Feuchtigkeitsschwankungen kann es durch Kondensation zur Feuchtigkeitsbildung innerhalb des Geräts kommen, die einen Kurzschluss verursachen kann.! Vorsicht! 1.6 Elektromagnetische Verträglichkeit beachten! Das Gerät entspricht den Anforderungen der EMV- und Niederspannungsrichtlinie. Dieses Produkt ist ein Klasse A Produkt in Übereinstimmung mit EN Es kann zu Radiointerferenzen führen. Der Benutzer muss in diesem Fall u. U. die entsprechenden Massnahmen ergreifen. MOBATIME 7 /

8 2 Wartung 2.1 Störung - Reparatur Bitte studieren Sie sorgfältig das Kapitel 19 Wartung, wenn Sie technische Probleme mit Ihrem Gerät haben. Falls Sie die Störung nicht beheben können, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten, bei welchem Sie das Gerät gekauft haben. Eine Reparatur darf nur in der Fabrik des Herstellers erfolgen. Unterbrechen Sie sofort die Stromzufuhr und wenden Sie sich an Ihren Lieferanten wenn 2.2 Reinigung Flüssigkeit ins Innere ihres Geräts gedrungen ist. das Gerät nicht ordnungsgemäss funktioniert und Sie die Störung nicht selber beheben können. Achten Sie darauf, dass das Gerät, insbesondere im Bereich der Anschlüsse, der Bedienelemente und der Anzeigeelemente, nicht verunreinigt wird. Reinigen Sie das Gerät nur mit einem angefeuchteten Tuch. Verwenden Sie keine Lösungsmittel, ätzende oder gasförmige Reinigungsmittel. 2.3 Entsorgung Gerät Werfen Sie das Gerät am Ende seiner Lebenszeit keinesfalls in den normalen Hausmüll. Geben Sie das Gerät Ihrem Lieferanten zurück. Dieser wird das Gerät fachgerecht entsorgen. Batterien Der Benutzer ist gesetzlich verpflichtet, unbrauchbare Batterien und Akkus zurückzugeben. Eine Entsorgung von verbrauchten Batterien im Hausmüll ist verboten! Batterien und Akkus, die gefährliche Substanzen enthalten, sind mit dem Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne gekennzeichnet. Das Symbol bedeutet, dass dieses Produkt nicht im Hausmüll entsorgt werden darf. Unter dem Symbol steht ein Kürzel für die im Produkt enthaltene gefährliche Substanz: Ag 2 O = Silberoxid, Cd = Cadmium, Hg = Quecksilber, Li = Lithium, Li-Ion = Lithium-Ionen, NiCD = Nickel-Cadmium, NiMH = Nickel-Metall-Hybrid, Pb = Blei, ZnMnO 2 = Zink- Mangandioxid. Sie können unbrauchbare Batterien und Akkus kostenlos bei entsprechenden Sammelstellen Ihres Müllentsorgungsunternehmens oder bei Läden, die Batterien führen, zurückgeben. Somit werden Sie Ihren gesetzlichen Pflichten gerecht und tragen zum Umweltschutz bei! Verpackung Ihr Gerät befindet sich zum Schutz vor Transportschäden in einer Verpackung. Verpackungen sind aus Materialien hergestellt, die umweltschonend entsorgt und einem fachgerechten Recycling zugeführt werden können. MOBATIME 8 /

9 3 Allgemeine Informationen - Einleitung 3.1 Lieferumfang Bitte überprüfen Sie die Vollständigkeit der Lieferung und benachrichtigen Sie Ihren Lieferanten innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Lieferung, falls diese nicht komplett ist. Mit dem von Ihnen erworbenen Paket haben Sie eines der folgenden Produkte erhalten: ETC 12 / 14 / 24 (Wandversion) Befestigungsset für die Wandmontage bestehend aus: - 1 DIN Schiene - 2 Schrauben - 2 Plastikdübel Alle Modelle ETC 12R / 14R / 24R (Rackversionen) Befestigungsset für die Rack-Montage bestehend aus: - 4 Stück Einlegemuttern für 19" Schrank - 4 Schrauben M6 zu Einlegemuttern - 4 Plastikunterlagen zu Schrauben M6 2 Stück Betätigungswerkzeug für Federklemmen Nur ETC 12R (Rackversion) Anschlussstecker Set - Federklemme 3-polig grau für Netzanschluss - Federklemme 6-polig orange - Federklemme 5-polig orange - Federklemme 2-polig orange - 2 Federklemmen 3-polig orange Nur ETC 14R (Rackversion) Anschlussstecker Set - Federklemme 3-polig grau für Netzanschluss - Federklemme 10-polig orange - Federklemme 5-polig orange - Federklemme 2-polig orange - 4 Federklemmen 3-polig orange Nur ETC 24R (Rackversion) Anschlussstecker Set - Federklemme 3-polig grau für Netzanschluss - Federklemme 12-polig orange - Federklemme 8-polig orange - Federklemme 4-polig orange - 4 Federklemmen 3-polig orange 3.2 Technische Daten Siehe Anhang G Technische Daten. MOBATIME 9 /

10 3.3 Geräte Bezeichnung in dieser Anleitung Diese Anleitung ist für die Hauptuhren ETC 12, ETC 14, ETC 24 (Wandversionen) und ETC 12R, ETC 14R, ETC 24R (Rackversionen). Im Folgenden werden alle Typen mit ETC und nur für die Spezialitäten der einzelnen Typen die komplette Bezeichnung verwendet. 3.4 Geräte-Beschreibung Das EuroTime Center ist eine Hauptuhr zur Steuerung von konventionellen Uhrensystemen. Es steuert sowohl Impuls-Nebenuhren, als auch selbstrichtende MOBALine-Nebenuhren. Die Bedienung des ETC ist einfach und intuitiv. Die Leistungsrelais des ETC steuern Licht, Heizung, Signalgeber und andere Geräte durch wöchentlich wiederholende und/oder datumsbezogene Programme. Eine absolute Präzision des internen Taktgebers kann durch Synchronisation mit einer externen Zeitreferentz (z.b. DCF 77 oder GPS) erzielt werden. 3.5 Gerätetypen Die Hauptuhr ETC ist in drei verschiedenen Modellen erhältlich. Jedes Modell ist mit einem Kunststoffgehäuse für die Wandmontage, respektive den Einbau in ein Installationstableau mittels DIN-Hutschiene oder als 19 -Metallgehäuse für die Rack- Montage lieferbar. Modell: Merkmale: Produkte-Nr.: ETC 12 ETC 14 ETC 24 ETC 12R ETC 14R ETC 24R 1 Nebenuhr-Linie (Impuls / DCF), 2 Schaltkontakte 1 Nebenuhr-Linie (Impuls / DCF / MOBALine), 4 Schaltkontakte 2 Nebenuhr-Linien (Impuls / DCF / MOBALine), 4 Schaltkontakte 1 Nebenuhr-Linie (Impuls / DCF), 2 Schaltkontakte, 19 Rack-Gehäuse 1 Nebenuhr-Linie (Impuls / DCF / MOBALine), 4 Schaltkontakte, 19 Rack-Gehäuse 2 Nebenuhr-Linien (Impuls / DCF / MOBALine), 4 Schaltkontakte, 19 Rack-Gehäuse In dieser Bedienungsanleitung werden sämtliche Funktionen der verschieden Modelle erklärt. In Anhang A sind die modellspezifischen Eigenschaften ersichtlich. Wo nötig beschreiben Hinweise, Grafiken und Beispiele die modellspezifischen Funktionen. MOBATIME 10 /

11 4 Inbetriebnahme 4.1 Installationsvorschriften Gefahr! Unbedingt beachten: ETC xxr: Für die Versorgungsnetz-Zuleitung ist an der Rückseite der ETC Rackversion eine Steckklemme vorhanden. Die Steckklemme dient als Trennvorrichtung. ETC xx: Bei der ETC Wandversion ist bauseitig für die Versorgungsnetz- Zuleitung eine allpolige Trennstelle und eine Zugentlastung vorzusehen. Leistungsdaten zum Netzanschluss sind ersichtlich, wenn die Klemmenabdeckung entfernt wird. Für jegliche Wartungs- und Verdrahtungsarbeiten ist die ETC vom Versorgungsnetz zu trennen. Das Gerät darf nur von einem konzessionierten Elektriker angeschlossen werden. Dabei müssen die national gültigen Installationsvorschriften eingehalten werden. 4.2 Anschlüsse Der Anschluss der Versorgungsnetz-Zuleitung ist im Kap. 7 beschrieben. Die weiteren Anschlüsse sind im Anhang "A Anschlussbilder" beschrieben. Schliessen Sie nur die dafür vorgesehenen Geräte an den verschiedenen Ein- und Ausgängen an. 4.3 Checkliste für die Inbetriebnahme Für eine problemlose und schnelle Inbetriebnahme soll untenstehende Liste eine Hilfe sein. Anwendungsspezifische Verdrahtung der Ein- und Ausgänge (Anhang A) Anschliessen der Speisung und Inbetriebnahme (Kapitel 7, Anhang A) Hinweise zur Bedienung lesen (Kapitel 6) Gewünschte Menüsprache einstellen (Kapitel 18.1) Zeitzone der Hauptuhranzeige setzen (Kapitel 9.2) Wenn vorhanden, externe Zeitreferenz konfigurieren (Kapitel 10.1) und die Empfangsqualität kontrollieren (Kapitel 11.1) Wenn keine externe Zeitreferenz vorhanden ist, die Lokalzeit und Datum manuell setzen (Kapitel 9.1) Ausgänge entsprechend den Anforderungen konfigurieren (Kapitel 12) Ist die Konfiguration des ETC abgeschlossen, die aktuellen Einstellungen im Flash- Speicher sichern (Kapitel ) MOBATIME 11 /

12 5 Konzept der Zeitverwaltung Die interne Hauptuhr sowie die batteriegestützte Echtzeituhr laufen mit UTC-Zeit (Universal Time Coordinate). Die Synchronisationseingänge, die Zeitanzeige auf dem Display sowie alle Ausgänge sind jeweils über einen Zeitzoneneintrag mit der Hauptuhrzeit verbunden, d.h. alle Ein- und Ausgänge können einzeln einer spezifischen Zeitzone zugeordnet werden. Externe Zeitquelle (B) Zeitzone UTC Hauptuhr (A) Zeitzone Bedienung (C) Zeitzone (D) Zeitzone (E) Zeitzone Serielle Schnittstelle(n) Nebenuhrenlinie(n) Zeitcode-Ausgang (DCF 77) Schaltprogramm konfigurierbare Zeitzonen: (A) Kapitel 9.2 (B) Kapitel 10.5 (C) Kapitel (D) Kapitel / / (E) Kapitel 9.5 MOBATIME 12 /

13 6 Bedienung 6.1 Definitionen sun monfri monsun thu fri sat home modify home home mon 0 tue wed * home Navigationstasten Statusmenü, Zurück Hauptmenü, Ändern, Auswahl, OK Cursor nach oben/links Cursor nach unten/rechts home Zurück zur Hauptanzeige modify-taste mod Auswahl eines Eintrages aus einer Liste, wird durch Pfeil ( ) signalisiert Numerische Tasten Tastatursperre Gleichzeitiges Drücken der Tasten 0 + in der Hauptanzeige sperrt die Tastatur für weitere Eingaben. Auf der Anzeige erscheint der Hinweis<<< GESPERRT >>>. Gleichzeitiges Drücken der Tasten 1 + hebt die Sperre wieder auf. 10:36:59 Montag Sommer <<<<< GESPERRT >>>>> MOBATIME 13 /

14 6.3 Menünavigation Dieses Abschnitt erläutert die Navigation durch das Menü des ETC und das Verändern eines Konfigurationswertes. Die einzelnen Menüpunkte sind in dieser Anleitung durch eine schematische Darstellung des Menübaumes gekennzeichnet: Synchronisation Zeitquelle: Im folgenden Beispiel soll die Zeitquelle auf DCF gesetzt werden. Blinkende Zeichen sind fett dargestellt. 10:36:59 Montag Sommer STATUS MENÜ Taste Fehler! Es ist nicht möglich, durch die Bearbeitung von Feldfunktionen Objekte zu erstellen. (MENÜ) drücken um ins Hauptmenü zu gelangen. Zeit + Datum Synchronisation Nebenuhrenlinien ZURÜCK AUSWAHL Zeile Zeit + Datum blinkt nun, mit Cursortaste einen Menüpunkt hinunterfahren. Zeit + Datum Synchronisation Nebenuhrenlinien ZURÜCK AUSWAHL Zeile Synchronisation blinkt nun, mit Navigationstaste (AUSWAHL) diesen Menüpunkt auswählen. Zeitquelle: Konfiguration ZURÜCK keine ÄNDERN Der Eintrag Zeitquelle blinkt nun, Navigationstaste (ÄNDERN) drücken. Zeitquelle: keine Konfiguration ZURÜCK OK Die Auswahl erfolgt über die modify-taste mod, signalisiert durch den Pfeil oberhalb der Taste. Bestätigung der Auswahl mit Navigationstaste (OK). Zeitquelle: Konfiguration ZURÜCK DCF ÄNDERN Als Zeitquelle ist nun DCF konfiguriert. Die dazugehörende Zeitzone setzt sich automatisch auf 02 (MEZ). Rückkehr zur Hauptanzeige mit der Taste home. MOBATIME 14 /

15 7 Stromversorgung 7.1 Anschlussarten Das ETC lässt sich auf zwei verschiedene Arten speisen. Entweder durch Netzspeisung (ETC 14/24: VAC, ETC 12: 230 VAC +/- 10%, 50/60 Hz), oder durch eine externe Gleichspannungsquelle (24 VDC). Vergleiche Anhang A Netzanschluss ETC 12R ETC 12 Netzanschluss ETC 12R 230 VAC 50/60 Hz +/- 10% 12 VA max. L N Netzanschluss ETC VAC 50/60 Hz +/- 10% 12 VA max. L N versch. Farben möglich gelb-grün hellblau N L ETC 14R / ETC 24R ETC 14 / ETC 24 Netzanschluss ETC 24R 90 VAC VAC 50/60 Hz 30 VA max. L N Netzanschluss ETC 14/24 90 VAC VAC 50/60 Hz 30 VA max. L N versch. Farben möglich gelb-grün hellblau N L! Vorsicht: Das ETC wurde für Schutzklasse I entwickelt. Dies erfordert eine korrekte Erdverbindung, wenn das ETC vom Netz gespiesen ist. Andernfalls könnte das ETC oder ein extern angeschlossenes Gerät beschädigt werden. MOBATIME 15 /

16 7.1.2 Externe DC Spannungsversorgung Wenn das ETC von einer externen Gleichspannungsquelle gespiesen wird, ist diese nach den untenstehenden Zeichnungen anzuschliessen. ETC 24R ETC 14R DC-Fremdspeisung ETC 24R DC-Fremdspeisung ETC 14R VDC VDC - ETC 12R ETC 12/14/24 DC-Fremdspeisung ETC 12R DC-Fremdspeisung ETC 12/14/ VDC VDC Passive Gangreserve-Batterie Alle Ausführungen des ETC sind mit passiver Gangreserve ausgerüstet. Die eingebaute Lithiumzelle sichert alle Daten und betreibt die interne Echtzeituhr (Real Time Clock). Nach einem Netzausfall ist die Hauptuhrzeit wieder auf genauer Zeit. Bei Lieferung ist die Lithiumzelle eingebaut und angeschlossen. Ist eine Hauptuhr für mehr als 2 Jahren ausser Betrieb, sollte die Lithiumzelle ersetzt werden. Ihre Lebensdauer bei laufender Hauptuhr beträgt mindestens 15 Jahre. MOBATIME 16 /

17 7.1.4 Aktive Gangreserve-Batterie Das ETC kann mit einer aktiven Gangreserve-Batterie (Typ BP ETC R 24 V / 2.3 Ah) nachgerüstet werden. Diese Gangreserve stellt alle Funktionen der ETC während eines Netzausfalles sicher. Die Batterie wird durch das ETC überwacht, d.h. sie wird aufgeladen und gegen Tiefentladung geschützt. Sinkt die Batteriespannung unter ca. 90% des Nennwertes, schaltet die Hauptuhr selbstständig auf passive Gangreserve. In diesem Fall werden die Grundfunktionen des ETC durch die passive Gangreserve sichergestellt.! Vorsicht: Eine angeschlossene Batterie wird erst zugeschaltet, wenn auch die Netzspeisung wieder eingeschaltet wird. Dies gilt auch für geladene Batterien. ETC 12R Gangreserve-Batterie ETC 12R ETC 14R Gangreserve-Batterie ETC 14R VDC + 24VDC ETC 24R ETC 12/14/24 Gangreserve-Batterie ETC 24R Gangreserve-Batterie ETC 12/14/ VDC 24VDC MOBATIME 17 /

18 8 Externe Zeitquellen 8.1 Allgemein Das ETC erlaubt den Anschluss einer Vielzahl von verschiedenen Zeitquellen. Dieses Kapitel liefert eine kurze Beschreibung der Zeitquellen. Auf die Konfiguration der entsprechenden Synchronisationsarten wird im Kapitel 10 eingegangen. 8.2 DCF Zeitsignalempfänger Der Anschluss eines DCF-Zeitsignalempfängers erlaubt die Synchronisation auf das Langwellen-Zeitsignal DCF-77 von Mainflingen (bei Frankfurt), Deutschland. Die Übertragung eines Zeittelegramms erstreckt sich über eine Minute. Nach fünf aufeinanderfolgenden korrekten Telegrammen übernimmt das ETC die Zeitinformation, d.h. bei einwandfreiem Empfang kann die Synchronisation bis zu fünf Minuten dauern. Bei gutem Empfang muss die LED im Empfänger (DCF / AD 450) im Sekundentakt blinken. Die Signal-Qualität (Kapitel 11.1, Seite 26) erhöht sich jede Sekunde um 1 bis zum Maximalwert von 100. Für jedes korrekt empfangene Zeittelegramm erhöht sich der Wert Telegramm-Qualität um 10 bis zum Maximalwert von 100. Verfügbare DCF-Zeitsignalempfänger: DCF 450, AD 450, AD 10 Der Anschluss ist bei einigen Zeitsignalempfängern polaritätsabhängig, dazu bitte die Unterlagen des Empfängers konsultieren. 8.3 MSF Zeitsignalempfänger Der Anschluss eines MSF-Zeitsignalempfängers erlaubt die Synchronisation auf das Langwellen-Zeitsignal MSF-60 von Rugby, England. Verfügbare MSF-Zeitsignalempfänger: AM 10 Für weitere Informationen siehe Kap HBG Zeitsignalempfänger Der Anschluss eines HBG-Zeitsignalempfängers erlaubt die Synchronisation auf das Langwellen-Zeitsignal HBG-75 von Prangins, Genfersee. Verfügbare HBG-Zeitsignalempfänger: HBG 450 Für weitere Informationen siehe Kap GPS 3000 GPS-Zeitsignalempfänger erlauben weltweit eine Synchronisation über die Satelliten des Gobal Positioning System (GPS). Die GPS-Technologie bietet eine weltweite Abdeckung rund um die Uhr. Das ETC bietet die Möglichkeit über die Empfänger Serie GPS 3000 mit RS 422 Interface und TSIP-Protokoll oder NMEA 0183-Protokoll synchronisiert zu werden (Anhang E.1). Die Anschlussbilder sind in Anhang F ersichtlich. 8.6 GPS 4500 Der GPS 4500 Zeitsignalempfänger liefert einen DCF Zeitcode mit UTC-Zeit. Um eine ETC mit dem GPS 4500 zu synchronisieren, muss die Zeitquelle auf GPS4500 eingestellt werden. Die Zeitzone wird automatisch auf 00 [UTC] gesetzt (siehe Kapitel 10.1). Die Anschlussbilder sind in Anhang F ersichtlich. MOBATIME 18 /

19 8.7 MTC (Master Time Center) CAS (Communication and Alarm Serial) Im Verbund mit einer MTC-Zeitzentrale kann das ETC als Unterstation arbeiten. Das verwendete Protokoll bietet eine Überwachung und Zeitsynchronisation des ETC. Die Übertragung erfolgt über die serielle RS 232- oder RS 422-Schnittstelle. Bis zu 16 ETC s lassen sich so über ein MTC-Zeitzentralen-Modul CAS synchronisieren und überwachen. 8.8 MTC (Master Time Center) CAN (Communication and Alarm Network) Im Verbund mit einer MTC-Zeitzentrale kann das ETC als Unterstation arbeiten. Das verwendete Protokoll bietet eine Überwachung und Zeitsynchronisation des ETC. Die Übertragung von der ETC erfolgt über die serielle RS 232-Schnittstelle zum CAN-M/S Netzwerk-Interface. Bis zu 16 ETC s lassen sich so in Kombination mit je einem CAN- M/S Netzwerk-Interface über das LAN / WAN von einem MTC-Zeitzentralen-Modul CAN synchronisieren und überwachen. 8.9 Minutenimpulse Das Optokoppler-Interface (Art.Nr ) ermöglicht die Synchronisation auf polwechselnde Minutenimpulse mit 24 V oder 48 V. Das Setzen von Datum und Zeit muss manuell erfolgen. Die Umschaltung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt erfolgt auch bei dieser Synchronisationsart automatisch. Der Anschluss des Optokoppler-Interfaces erfolgt an die Klemmen DCF in +-, siehe Anhang A Serieschnittstelle RS 232 / RS 422 Über die serielle Schnittstelle RS 232 oder RS 422 kann sich das ETC auf das IF482- Telegramm synchronisieren. Dieses Zeittelegramm überträgt die Zeit- und Datumsinformation als ASCII-Zeichenkette. Die detaillierte Spezifikation ist im Anhang E.2 zu finden. MOBATIME 19 /

20 9 Zeit + Datum Einstellen und Konfigurieren der Hauptuhrzeit 9.1 Manuelles Setzen von Zeit und Datum Manuelles Setzen von Zeit und Datum ist dann notwendig, wenn keine externe Zeitreferenz angeschlossen ist oder die Uhr auf 'Nur Synchronisation' eingestellt ist. Automatisch eingelesene Zeitinformation überschreibt manuelle Eingaben. Bei Betrieb ohne Zeitquelle ist vor dem Setzen der Zeit, die Zeitzone einzustellen, siehe Kapitel Zeit Manuelles Setzen der Hauptuhrzeit ohne Veränderung des Hauptuhrdatums. Die angezeigte Zeit entspricht der gewählten Zeitzone aus Kapitel Datum Zeit + Datum Zeit: 15:13:09 Manuelles Setzen des Hauptuhrdatums ohne Veränderung der Hauptuhrzeit. 9.2 Zeitzone Zeit + Datum Datum: Wahl der Zeitzone für Bedienung und Schaltprogramm. Siehe auch Zeitzoneneintrag A in Grafik, Kapitel 5. Zeit + Datum Zeitzone: 02 Die Auswahl aus den 100 möglichen Einträgen erfolgt durch die Cursortasten / oder der numerischen Eingabe der Zeitzone. 9.3 Quarz-Korrektur Manuelle Korrektur der Quarzdrift. Zeit + Datum Quarz-Korrektur Durch Eingabe der beobachteten, wöchentlichen Zeitabweichung im Bereich von bis Sekunden, wird der Quarzdrift korrigiert. Beim Betrieb mit externer Zeitreferenz hat diese Funktion keine Bedeutung. MOBATIME 20 /

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

MobaTime Server MTS. IRIG, AFNOR, DCF-FSK sowie präzise, programmierbare Zeitimpulse.

MobaTime Server MTS. IRIG, AFNOR, DCF-FSK sowie präzise, programmierbare Zeitimpulse. Die zuverlässige, präzise Hauptuhr und Zeitreferenz für alle rechner- und prozessorgesteuerten Geräte, Anlagen, Netzwerke und IT-Anwendungen. MobaTime Server MTS Diese neue Generation der Master Clocks

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

GPS oder DCF 77. DTS Masterclock

GPS oder DCF 77. DTS Masterclock GPS oder DCF 77 Manager und Master Software Masterclock MOBATime s Distributed Time System Der Zeitserver im neuen -basierten Distributed Time System von MOBATime 4130.timeserver Der 4130.timeserver setzt

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Tablet-PC. Sicherheitshinweise

Tablet-PC. Sicherheitshinweise Tablet-PC Sicherheitshinweise Diese Sicherheitsbroschüre ist Bestandteil Ihrer Dokumentation. Bewahren Sie diese Sicherheitsbroschüre zusammen mit der restlichen Dokumentation auf. MSN 4004 6369 1. Zu

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Master Time Center. Steuerzentrale für multifunktionale Zeitdienstanlagen und Netzfrequenz-Überwachung

Master Time Center. Steuerzentrale für multifunktionale Zeitdienstanlagen und Netzfrequenz-Überwachung Master Time Center Steuerzentrale für multifunktionale Zeitdienstanlagen und Netzfrequenz-Überwachung Master Time Center Bahnhöfe Flughäfen Elektrizitätswerke Die Steuerzentrale MTC (Master Time Center)

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939

Ihr Benutzerhandbuch OREGON SL929 http://de.yourpdfguides.com/dref/2891939 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Mobiler DVD-Player PDX-1285

Mobiler DVD-Player PDX-1285 Mobiler DVD-Player PDX-1285 10006077 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig durch

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097

DEUTSCH NEDERLANDS ENGLISH ESPAÑOL FRANÇAIS FUR 8097 ENGLISH FRANÇAIS NEDERLANDS ESPAÑOL FUR 8097 Sicherheits- / Umwelt- / Aufstellhinweise Das Gerät ausnahmslos nur in trockenen Innenräumen betreiben. Niemals mit Feuchtigkeit in Verbindung bringen Kinder

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

DTS MOBATIME Distributed Time System

DTS MOBATIME Distributed Time System Swiss Time Systems GPS oder DCF 77 MOBA-NMS (Network Management System) DTS Hauptuhr DTS MOBATIME Distributed Time System Der neue vielseitig einsetzbare Zeitserver im - und -basierten Distributed Time

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Hardware installieren. LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps LC201 Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps Einleidung Für die störungsfreie Funktion des Sweex Powerline Ethernet Adapter 200 Mbps ist es wichtig, eine Reihe von Punkten zu beachten: Setzen Sie den

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs

Vor dem Ändern der Einstellung. Ändern des AppleTalk-Typs Warum der AppleTalk-Typ geändert werden muß Bei Verwendung des J110-Druckers müssen Sie den AppleTalk-Typ ändern, um AppleTalk- Netzwerkdruckaufträge drucken zu können. Vor dem Ändern der Einstellung Überprüfen

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

DTS MOBATime Distributed Time System

DTS MOBATime Distributed Time System Swiss Time Systems GPS oder DCF 77 MOBA-NMS (Network Management System) DTS Hauptuhr DTS MOBATime Distributed Time System LAN Der Mehrzweck-Zeitserver im neuen LAN- und basierten Distributed Time System

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s:

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1. Überblick: 1: Kamera-Linse 2: ON/OFF Ein/Abschalttaste 3: Funktionstaste 4: Indikator - Lampe 5: MicroSD( TF-Karte) Schlitz 6: 2.5 USB Anschluss 7: Akku (eingebaut)

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console > > > > > Mai 2011 INHALTSVERZEICHNIS Druckschalter PA-22 PS / PAA-22 PS Anschlussbelegung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk

Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Bedienungsanleitung Externe Laufwerke CD-/DVD-Brenner & 3,5 -Diskettenlaufwerk Lesen Sie die Bedienungsanleitung, bevor Sie eines der externen Laufwerke anschließen oder einschalten Stand 02.03.2012 CD-/DVD-Brenner

Mehr

Bedienungsanleitungen

Bedienungsanleitungen Bedienungsanleitungen Uhren 45 50 40 55 35 60 30 25 20 5 25 10 20 15 31 15 5 10 Standard-Anleitungen 1 2 Sekundenzeiger A. Ziehen Sie die Krone auf die Position 2 heraus. B. Drehen Sie die Krone zum Einstellen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung dokumentation Revision 1B Revision Revision Änderungen Datum / Name 1A First Edition 08.08.05 UW 1B Disclaimer neu 17.05.06 dh URHEBERRECHTSHINWEIS! 2006 ELTEC

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH

TAD-10072 GERMAN / DEUTSCH TAD-10072 Wichtige Sicherheitshinweise WARNUNG: Lesen Sie alle Sicherheitshinweise aufmerksam durch, bevor Sie den Tablet-PC in Betrieb nehmen. 1. Zum Test der elektrostatischen Entladung (ESD) gemäß EN55020

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s.

Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s. Anlagen-Anschluss Plus S 2M. Benutzerhandbuch DSL-Router TG650s. word b sign Sabine Mahr für Vodafone GmbH 2014. Text, Illustrationen und Konzeption: Sabine Mahr. Weitergabe, Vervielfältigung, auch auszugsweise,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer

BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Der MP4-Videoplayer ist ein kompletter Multimedia-Player. Das bedeutet, dass er Fotos und BEDIENUNGSANLEITUNG DENVER MPG-4054 NR Mediaplayer Text-E-Books anzeigen, sowie Ton aufzeichnen und wiedergeben

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Warnung vor der Installation Netzwerkkamera bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Stellen Sie die Netzwerkkamera nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Fernsehgeräte, Heizgeräte,

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2 Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 5 2 4 3 9212420/2 2008-2010 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Mit dem Nokia Extra Power DC-11/ DC-11K (nachfolgend als DC-11 bezeichnet) können Sie die Akkus in

Mehr

KAKOM für Windows. MOXA NPort 5110. MOXA - Serial Device Server. Einrichtung / Inbetriebnahme. Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de

KAKOM für Windows. MOXA NPort 5110. MOXA - Serial Device Server. Einrichtung / Inbetriebnahme. Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de MOXA NPort 5110 Einrichtung / Inbetriebnahme Hermann O. Eckert GmbH www.kakom.de HERMANN O. ECKERT GMBH SOFTWARELIZENZVERTRAG ACHTUNG: DIE VERWENDUNG DER SOFTWARE UNTERLIEGT DEN BEDINGUNGEN DES HERMANN

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Bedienungsanleitung Digital TV

Bedienungsanleitung Digital TV Bedienungsanleitung Digital TV Inhalt Ihrer Lieferung 1. Empfangsbox einrichten 1. Plazierung 1. Empfangsbox 2. Ethernet Kabel anschliessen 3. Fernseher anschliessen 4. Netzteil anschliessen 5. Empfangsbox

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654

Installationshandbuch. PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Installationshandbuch PTZ Domekamera CONVISION CC-8654 Stand: September 2014 Convision Systems GmbH Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung. Zur Wartung befolgen Sie bitte die Anweisungen des Handbuches.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent

ALARMBOX. Gebrauchsanleitung Fernalarmbox für die Beatmungsgeräte CARAT und TRENDvent HOFFRICHTER GmbH Mettenheimer Straße 12 / 14 19061 Schwerin Germany Tel: +49 385 39925-0 Fax: +49 385 39925-25 E-Mail: info@hoffrichter.de www.hoffrichter.de ALARM ALARMBOX Alarmbox-deu-1010-01 Art.-Nr.:

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware

Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Herunterladen und Installieren von Updates für Vapor logic 4-Firmware Die Experten in Sachen Befeuchtung VORSICHT Alle Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen Dieses Dokument enthält wichtige zusätzliche

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem

Installationsanleitung Motorola Kabelmodem 1. Anschliessen des Kabelmodems Installieren Sie Ihr Kabelmodem an einem vor Sonneneinstrahlung geschütztem, sauberen und gut belüftetem Ort. Verbinden Sie Ihr Kabelmodem gemäss dem folgenden Bild mit

Mehr

TC-GEN Parametrierung via PC-Software

TC-GEN Parametrierung via PC-Software TC-GEN Parametrierung via PC-Software Die Notstromautomatik TC-GEN lässt sich sehr komfortabel über die TCGen Konfigurationssoftware parametrieren. Verdrahtung der TCGEN (Visualisierungs-Modul, Mess-Modul

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr