Proseminar: Virtuelle Präsenz. Vortrag: Steve Rechtenbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Proseminar: Virtuelle Präsenz. Vortrag: Steve Rechtenbach"

Transkript

1 Proseminar: Virtuelle Präsenz Vortrag: Steve Rechtenbach

2 Themen: 2/22 Einführung Was ist OpenGL? / Entwicklung Fakten Kleines(!) Beispiel Hello OpenGL Shader Zusammenfassung OpenGL vs Direct3D

3 Einführung: OpenGL? PC-Games? 3/22 Kurz nach Einführung von OpenGL unterstützen fast alle kommerziellen Spiele OpenGL Je nach Implementierung/Hardware Geschwindigkeitsvorteil Quake => 1996 neben VESA, D3D auch OpenGL

4 Einführung: 4/22 OpenGL nur für Computerspiele???

5 Einführung: Führend in den Bereichen: 5/22 (CAD) Computer Aided Design (CAE) Computer Aided Engineering (CAM) Computer Aided Manufacturing Virtual Reality Film und Fernsehen Simulation Medizin

6 Was ist OpenGL?: 6/22 API zur 2D/3D Programmierung Renderer Zeichnet im wesentlichen nur Dreiecke Infos über Farb-/Texturinformationen Tiefeninformationen der Dreiecke(Vertices) State Machine

7 Entwicklung: 7/22 Früher: Hardwarespezifische 2D/3D Bibliotheken der verschiedenen Hersteller Problem? Silicon Graphics 1992: SGI(Silicon Graphics Inc.) entwickelt OpenGL Erste standardisierte API für 2D/3D Programmierung OpenGL basierte stark auf der früheren Arbeit SGI s an ihrer IRIX-GL Bibliothek

8 Fakten Fakten Fakten: 8/22 OpenGL ist... Netzwerkfähig! Industriestandard große Software und Hardwarehersteller haben Mitspracherecht Gratis (DirectX ist jedoch auch kostenlos) Finanziert durch Abgaben der Hardwarehersteller(wenn sie Treiber mit ihren Produkten liefern wollen, + Lizensierungskosten fürs Logo) Unterstützung durch viele Programmiersprachen:

9 Fakten: Bindungen: 9/22 Es existieren Bindungen für: C = C++ Java Python Tcl/Tk Pascal Delphi Perl Scheme Guile Haskell Ada Fortran Modula-3 Unterstützte Betriebssysteme: AIX IRIX FreeBSD NetBSD OpenBSD Linux Windows 9x WindowsNT OS/2 Amiga OS BeOS MacOS Und andere UNIX BS...

10 Fakten: Architecture Review Board: 10/22 Das OpenGL Standarisierungs- Komitee verwaltet die API Treffen sich alle 3 Monate um über neue features und extensions zu entscheiden Promoter-level können direkt über neue Standards abstimmen Direktes mitspracherecht Contributor-level Evans and Sutherland, Imagination Technologies, Matrox, Quantum3D, S3 Graphics, Spinor GmbH, Tungsten Graphics, and Xi Graphics

11 Hello OpenGL: 11/22 Beispiel

12 Hello OpenGL: 12/22 gltranslatef(0.0f,0.0f,-6.0f); glbegin(gl_quads); glvertex2f(-1.0f,-1.0f); glvertex2f( 1.0f,-1.0f); glvertex2f( 1.0f, 1.0f); glvertex2f(-1.0f, 1.0f); glend();

13 Hello OpenGL: 13/22 gltranslatef(0.0f,0.0f,-6.0f); glbegin(gl_quads); glcolor3f ( 0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f(-1.0,-1.0); glcolor3f ( 0.0, 1.0, 1.0); glvertex2f( 1.0,-1.0); glcolor3f ( 0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 1.0, 1.0); glcolor3f ( 1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f(-1.0, 1.0); glend();

14 Hello OpenGL: 14/22 gltranslatef(0.0f,0.0f,-6.0f); glrotatef(45,1.0,1.0,0.0); glbegin(gl_quads); glcolor3f ( 0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f(-1.0,-1.0); glcolor3f ( 0.0, 1.0, 1.0); glvertex2f( 1.0,-1.0); glcolor3f ( 0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 1.0, 1.0); glcolor3f ( 1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f(-1.0, 1.0); glend();

15 Hello OpenGL: 15/22 Schneller = Besser

16 Hello OpenGL: Optimierungsmöglichkeiten: 16/22 Reduzierung der Vertices die gezeichnet werden: Back Face Culling Frustum Culling Optimierung des Zeichenvorgangs: Display Listen Vertex Arrays/Buffer

17 Shader: Allgemein: 17/22 Ab OpenGL 1.4 durch das ARB hinzugefügt Programmierbare Rendering-Pipeline Realistische Lichtberechnungen Flexiblere Überblendung von Texturen OpenGL Shading Language (GLSL) Unterteilung in Vertex- und Fragmentshader(Pixelshader)

18 Shader: Vertexshader: 18/22 Wird auf jedem gezeichnetem Vertex ausgeführt Belastet nur die GPU der Grafikkarte Man kann Position und Aussehen jedes Vertex ändern Emulierbar Bsp: Geforce4 MX Echter Fragmentshader in Chip integriert Jedoch Vertexshader nur durch Treiber simuliert

19 Shader: Fragmentshader: 19/22 Fragmente: Enthalten Farb-,Tiefe-,Texturdaten Materialeigenschaften Wird häufig für Multitexturing benutzt + =

20 OpenGL vs Direct3D: 20/22 OpenGL: BS unabhängig OpenSource Selbst erweiterbar Weiterentwicklung durch ARB Direct3D: Windows Eigentum von M$ Weiterentwicklung durch M$ alleine Beispielprogramm Dreieck: glbegin (GL_TRIANGLES); glvertex (0,0,0); glvertex (1,1,0); glvertex (2,0,0); glend (); Beispielprogramm Dreieck: D3DVERTEX g_pvtrianglevertices[3]; D3DVECTOR p1( 0.0f, 3.0f, 0.0f ); D3DVECTOR p2( 3.0f,-3.0f, 0.0f ); D3DVECTOR p3(-3.0f,-3.0f, 0.0f ); g_pvtrianglevertices[0] = D3DVERTEX( p1, vnormal, 0, 0 ); g_pvtrianglevertices[1] = D3DVERTEX( p2, vnormal, 0, 0 ); g_pvtrianglevertices[2] = D3DVERTEX( p3, vnormal, 0, 0 ); pd3ddevice->drawprimitive( D3DPT_TRIANGLELIST, D3DFVF_VERTEX, g_pvtrianglevertices, 3, NULL

21 OpenGL vs Direct3D: 21/22 OpenGL Vorteile: plattformunabhängig Open-source Referenzimplementierung Meist bessere Treiber für professionelle Grafikhardware Nachteile: Neuer Standard dauert lange Extensions-Chaos Keine bzw. nur schlechte Treiberunterstützung auf preiswerter Hardware Direct3D Vorteile: Schnell neuer Standard verfügbar Programmiersprachenunabhangig (COM) DirectX immer auch verfügbar (Sound ) Standard meist weiter als Hardwareentwicklung Software-Emulator für alle Features Meist bessere Treiber für Low- Cost Grafikkarten Nachteile Plattformabhängig (Windows) Proprietär (Microsoft) Closed-source Oft starke Änderungen bei Versions-wechseln

22 Zusammenfassung: endlich die letzte Folie Welche API benutze ich jetzt? Fragen?

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich 3D-APIs (Application Programming Interface)sind Software-Schnittstellen, um über einen Standard auf die Hardware des Rechners zugreifen zu koennen. Direct3D von

Mehr

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL OpenGL: Einführung/Standard - OpenGL (Open Graphics Library) ist ein Standard für 3D Rendering und 3D Hardware-Beschleunigung - OpenGL läuft unter Windows, MacOS, Linux, Unix, - Website: http://opengl.org

Mehr

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006 DirectX und OpenGL Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006 2 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

Grafikprogrammierung (Echtzeitrendering)

Grafikprogrammierung (Echtzeitrendering) (Echtzeitrendering) erfordert Unterstützung für beide Aufgaben der Computergrafik Geometrische Modellierung Datenstrukturen für geometrische Modelle Schnittstellen für deren Kombination Bildsynthese Rendering

Mehr

Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon

Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon Organisatorisches Übung am Freitag den 11. Juli entfällt! Zum OpenGL-Übungsblatt OpenGL 3.0 oder höher notwendig (Shading Language 1.50 oder höher) CIP

Mehr

Grafikkarten-Architektur

Grafikkarten-Architektur > Grafikkarten-Architektur Parallele Strukturen in der GPU Name: Sebastian Albers E-Mail: s.albers@wwu.de 2 > Inhalt > CPU und GPU im Vergleich > Rendering-Pipeline > Shader > GPGPU > Nvidia Tesla-Architektur

Mehr

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Anhand der Spiele-Neuentwicklung "BlinkenSisters - Hunt for the Lost Pixels", einem Jump'n'Run, werde ich zeigen, wie ein solches Spiel entwickelt werden kann.

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language. Athanasios Karamalis

Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language. Athanasios Karamalis Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language Athanasios Karamalis Allgemein zur Shader-Programmierung Vor 2001 konnte nur die sogenannte Fixed Functionality der Graphik API und Graphikkarte verwendet werden

Mehr

Grundlagen der Spieleprogrammierung

Grundlagen der Spieleprogrammierung Grundlagen der Spieleprogrammierung Teil I: 3D-Graphik Kapitel 9: Engines, Cg und anderes Peter Sturm Universität Trier Outline 1. Übersicht und Motivation 2. Mathematische Grundlagen 3. Das Ideal: Photorealistisch

Mehr

OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality

OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality Tobias Lang langt@cip.ifi.lmu.de Hausarbeit im Hauptseminar Augmented und Virtual Reality Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Was ist OpenGL... 3 3.

Mehr

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen. Michel Weimerskirch

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen. Michel Weimerskirch DirectX und OpenGL Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch Zusammenfassung Diese Arbeit, die im Rahmen des Proseminars Multimedia Hardwareerweiterungen ausgearbeitet wurde, soll

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch (13) Hot Topics Vorlesung Computergrafik T. Grosch Heute Vorstellung der besten Flugsimulatoren Hot Topics T. Grosch - - Warum Hot Topics? Typischerweise i Computergrafik 1 : Grundlagen, konstant Computergrafik

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

VIRTUAL REALITY HYPE! Virtual Reality ist Super-Cool! Virtual Reality is Super-Cool! Virtual Bungee Jumping

VIRTUAL REALITY HYPE! Virtual Reality ist Super-Cool! Virtual Reality is Super-Cool! Virtual Bungee Jumping VIRTUAL REALITY Lebenseinstellung des Vortragenden Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen Technische Universität Graz ist Super-Cool! Terminator 4 - der Film aus dem Cyberspace! [SKIP] Mit dem

Mehr

Multimedia/Graphics Libraries & Systems

Multimedia/Graphics Libraries & Systems Multimedia/Graphics Libraries & Systems Einführung und Themenvorstellung Prof. Dr. Jürgen Döllner Juri Engel, Tassilo Glander, Martin Beck, Stefan Buschmann, Matthias Trapp Ziele des Seminars 2 Analyse,

Mehr

Teil III. Grundlagen der Computergrafik

Teil III. Grundlagen der Computergrafik Teil III Grundlagen der Computergrafik Überblick 1 2 Geometrische Modellierung 3 Bildsynthese 4 Grafikprogrammierung Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 3 1 Begriff:

Mehr

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981.

Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg. Lebenslauf. Geburtstag. 1. Dezember 1981. Dipl. Inf. (FH) Thomas Obermaier Freier Softwareentwickler Kapellenstraße 1 86869 Gutenberg Mobil: +49 (170) 38 15 144 Mail: contact@polyforming.com Web: www.polyforming.com Lebenslauf Geburtstag 1. Dezember

Mehr

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-)

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Berater-Profil 2384 SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Spezialkenntnisse: - Betriebssysteme - Systemdesign - Compilerbau (Scanner, Parser, etc.) - Computergraphik

Mehr

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering Probelektion zum Thema Shadow Rendering Shadow Maps Shadow Filtering Renderman, 2006 CityEngine 2011 Viewport Real reconstruction in Windisch, 2013 Schatten bringen viel Realismus in eine Szene Schatten

Mehr

Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen

Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen MASTER THESIS zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Engineering im Studiengang 585 Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen Ausgeführt

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

Architektur von Game-Engines

Architektur von Game-Engines > Architektur von Game-Engines Seminar Arbeitsgruppe Visualisierung und Computergrafik 2 > Aufbau und Komponenten einer Engine 3 > Aufbau und Komponenten einer Game-Engine 4 > Aufbau und Komponenten einer

Mehr

Grundlegende Algorithmen

Grundlegende Algorithmen 3D Spieleprogrammierung Grundlegende Algorithmen Übersicht Game Loop Spielarchitektur Aufäumen von Strukturen Vorbereiten für spätere Aufgaben Bewegungen Zeitmessung Zeitunabhängigkeit GameLoop Game Engine

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt)

Die Open Source -Bewegung. 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) Die Open Source -Bewegung Christian Klauer 1. Was ist Open Source? (Das GNU-Projekt) GNU: o Abkürzung für: GNU s Not Unix o Das erste mal 1989 von Richard Stallman erwähnt o Betriebssystem, welches vollkommen

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016 Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB Präsentation 23. Juni 2016 About Adfinis SyGroup AG Unabhängiger Lösungsanbieter mit einem starken Fokus auf Open Source Software Technologien

Mehr

Open Source Einsatz in der Stadt Wien

Open Source Einsatz in der Stadt Wien Open Source Einsatz in der Stadt Wien Stadt Wien / MA 14-ADV Leiter Netzwerkdienste und Security E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/ Agenda Die Stadt Wien: Kennzahlen (IKT spezifisch)

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Projektarbeit Computergraphik. DirectX vs. OpenGL. Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von

Projektarbeit Computergraphik. DirectX vs. OpenGL. Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von Projektarbeit Computergraphik DirectX vs. OpenGL Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von Patrick Schmid, Christian Piwecki 4. Juli 2005 INHALTSVERZEICHNIS Projekt Graphik Inhaltsverzeichnis

Mehr

19.09.2014. Zu meiner Person Was erwartet Sie? Vorlesungen Übungen. Welche Techniken lernen Sie kennen? Grafik-API Programmiersprache.

19.09.2014. Zu meiner Person Was erwartet Sie? Vorlesungen Übungen. Welche Techniken lernen Sie kennen? Grafik-API Programmiersprache. Zu meiner Person Was erwartet Sie? Vorlesungen Übungen Thomas Jung Welche Techniken lernen Sie kennen? Grafik-API Programmiersprache Organisatorisches Belegkriterien Informatik-Diplom, TU Berlin, 1989

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

GPGPU mit NVIDIA CUDA

GPGPU mit NVIDIA CUDA 01.07.12 GPGPU mit NVIDIA CUDA General-Purpose on Formatvorlagecomputing des Graphics Processing durch Units Untertitelmasters mit KlickenCompute bearbeiten NVIDIA Unified Device Architecture Gliederung

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press

Gottfried Wolmeringer. Coding for Fun. Galileo Press Gottfried Wolmeringer Coding for Fun Galileo Press Danksagung 13 Vorwort 15 Hinweise zur Benutzung des Buches 17 Teil I: Vom Automaten zum Computer 1.1 Am Anfang war das Wort-und das bestand aus 8 Bit

Mehr

1 OpenGL in Delphi. 1.1 Vom Pixel zur Simulation. kleiner kommunikation max@kleiner.com

1 OpenGL in Delphi. 1.1 Vom Pixel zur Simulation. kleiner kommunikation max@kleiner.com kleiner kommunikation max@kleiner.com 1 OpenGL in Delphi OpenGL stellt die derzeit wohl am umfangreichsten dokumentierte 3D-API dar, deren Unterlagen und Funktionen nicht nur online, sondern auch in schnellen

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Jörn Loviscach Hochschule Bremen Programmierbare Hardware-Shader Jörn Loviscach Hochschule Bremen Überblick Vertex- und Pixel-Shader Anwendungsbeispiele fx-dateien Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Puffer Vertex- und Pixel-Shader Hardware-Renderpipeline

Mehr

SCHULAUSBILDUNG/LEHRE

SCHULAUSBILDUNG/LEHRE Lebenslauf PERSONALIEN Vr- und Nachname: Philippe Widmer Adresse: Lindenstrasse 4 8880 Walenstadt Geburtsdatum: 19. Dezember 1975 Natinalität: Schweizer Familie: Vater einer Tchter (Julia * 4.12.03) Telefn:

Mehr

Computergrafik. Peter Rösch Hochschule Augsburg University of Applied Sciences. Sommersemester 2014. Version: 24. März 2014

Computergrafik. Peter Rösch Hochschule Augsburg University of Applied Sciences. Sommersemester 2014. Version: 24. März 2014 Peter Rösch Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Sommersemester 2014 Version: 24. März 2014 Sommer 2014, HS Augsburg, Peter Rösch Inhalt [1] 1. Einführung 2. WebGL und GLSL 3. Geometrie und

Mehr

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik

Berater-Profil 2988. Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE. Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows. Ausbildung Studium Nachrichtentechnik Berater-Profil 2988 Systemdesigner, zert. Netzwerkadministrator CNE Cisco, Novell, Linux, Sun, Windows Ausbildung Studium Nachrichtentechnik EDV-Erfahrung seit 1986 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung

Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung 1 Überblick Taxonomie für Graphikhardware Historie der Graphikhardware Architektur-Beispiele Programmierbare Hardware Taxonomie von Parallelisierungsansätzen

Mehr

Grafikprogrammierung mit OpenGL II

Grafikprogrammierung mit OpenGL II Grafikprogrammierung mit OpenGL II Proseminar Computergrafik Sommersemester 2010 Alexander Matthes Matrikelnummer: 3514123 s2575612@mail.inf.tu-dresden.de Dozent: Wilfried Mascolus Lehrstuhl für Computergraphik

Mehr

Vergleich von Forward und Deferred Rendering

Vergleich von Forward und Deferred Rendering Vergleich von Forward und Deferred Rendering Kamil René König Bachelorarbeit Bachelor Informatik 12.08.2014 Betreuer: Prof. Dr. Detlef Krömker, Dr. Daniel Schiffner Übersicht Motivation Definitionen Forward

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, M Löberbauer 1 Vortragende Dipl.-Ing. Markus Löberbauer (G1) Dr. Herbert Praehofer (G2 u. G3) Institute for System Software

Mehr

Berater-Profil 2870. Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP. Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin. EDV-Erfahrung seit 1993

Berater-Profil 2870. Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP. Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin. EDV-Erfahrung seit 1993 Berater-Profil 2870 Systemadministrator (OS/2, Win 9x/2000/NT/XP Ausbildung 4 Semester Informatikstudium an der HU Berlin EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1971 Unternehmensberatung

Mehr

Game Development 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Game Development 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Game Development 1 Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Allgemeine Spieleentwicklung XNA: Vereinte Programmierschnittstellen

Mehr

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks

HOMEPLANE. Home Media Platform and Networks HOMEPLANE Home Media Platform and Networks Middleware und Systemarchitektur René Hülswitt European Microsoft Innovation Center, Aachen Home Media Platform and Networks Systemstruktur Aufteilung in zwei

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung

Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung Liesmich zum Kurs: Programmieren in der Bioinformatik mit Perl Konfigurierung der Programmierumgebung 1 1 Allgemeines Um die Beispiele und Aufgaben des Kurses Programmieren in der Bioinformatik mit Perl

Mehr

XNA XNA s Not Acronymed. Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe

XNA XNA s Not Acronymed. Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe XNA XNA s Not Acronymed Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe Überblick I. XNA XNA s Not Acronymed II. III. IV. I. Entwicklung von XNA II. Einordnung in die Microsoft-Welt

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Software-Entwicklung, Consulting Fachlicher Schwerpunkt: Hardwarenahe Softwareentwicklung, Protokollentwicklungen, grafische Datenverarbeitung

Software-Entwicklung, Consulting Fachlicher Schwerpunkt: Hardwarenahe Softwareentwicklung, Protokollentwicklungen, grafische Datenverarbeitung Steinbeis-Transferzentrum CAD/CAM-Reutlingen Mitarbeiter Profil für Dipl. -Ing. (FH) Matthias Bauer Personendaten: Name: Bauer Vorname: Matthias Wohnort: Stiegelackerstr. 11, D72108 Rottenburg-Frommenhausen

Mehr

Spiele, Simulation, dynamische Systeme

Spiele, Simulation, dynamische Systeme Spiele, Simulation, dynamische Systeme Einführung in OpenGL und GLUT Sebastian Skalec (11038991) Christian Fehmer (11042419) Was können wir nach dem Vortrag? Erstellen eines OpenGL-Fensters Motivation

Mehr

Allgemeine Informationstechnologien I

Allgemeine Informationstechnologien I Allgemeine Informationstechnologien I Betriebsysteme: Mac Inhalt Zur Historie Mac OS Mac OS X Mac OS X und Macintosh-Hardware Arbeiten mit dem Mac (Schreibtisch, Finder, Systemeinstellungen, Terminal)

Mehr

Heute. Motivation. Verfügbarkeit. Programmierbare Hardware-Shader. Technische Entwicklung von Grafikhardware. Grafikpipeline (DirectX9)

Heute. Motivation. Verfügbarkeit. Programmierbare Hardware-Shader. Technische Entwicklung von Grafikhardware. Grafikpipeline (DirectX9) t.jung@fhtw-berlin.de Heute Programmierbare Hardware-Shader Thomas Jung Architektur moderner Grafikkarten Rendering von Polygonlisten mit DirectX9 Vertex- und Pixel(Fragment) shader Motivation Spiele kommen

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Einführung. Rechnerarchitekturen Entwicklung und Ausführung von Programmen Betriebssysteme

Einführung. Rechnerarchitekturen Entwicklung und Ausführung von Programmen Betriebssysteme Teil I Einführung Überblick 1 2 Geschichte der Informatik 3 Technische Grundlagen der Informatik Rechnerarchitekturen Entwicklung und Ausführung von Programmen Betriebssysteme 4 Daten, Informationen, Kodierung

Mehr

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Überblick Echtzeit-Rendering Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung 1. Einleitung 2. geometriebasierende Verbesserungen 3. Level-of-Detail 4. Culling 5. Texturen 6. bildbasiertes Rendering Was

Mehr

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Portabel Programmieren Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Einführung Erfahrung im Portieren und Reengeneering Systemnahes Programmierung im CAx Umfeld Was heißt da portabel? Wohin portabel?

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann Filesystem in Userspace Jens Spiekermann Aufbau Was ist FUSE? Grundlagen Wie funktioniert FUSE? Eigenschaften Vorteile Nachteile Wofür kann man FUSE nutzen? Wie wird FUSE benutzt? Abschluss Quellen 2/23

Mehr

Grafikkarten. Institut für Informatik, LMU München Seminar: Medientechnik, SoSe 2003 LS Prof. Hussman Referentin: Milena Velikova

Grafikkarten. Institut für Informatik, LMU München Seminar: Medientechnik, SoSe 2003 LS Prof. Hussman Referentin: Milena Velikova Grafikkarten Institut für Informatik, LMU München Seminar: Medientechnik, SoSe 2003 LS Prof. Hussman Referentin: Einführung Die Grafikkarte die Schnittstelle zur visuellen Ausgabe von Daten wandelt Signale

Mehr

Systemsoftware (SYS)

Systemsoftware (SYS) 13.Vorlesung Systemsoftware (SYS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Robotik 11.1.2008 Heute Virtualisierung Vorteile von Virtualisierung Nachteile

Mehr

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Wine der freiewindows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe Technische Herausforderung

Mehr

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java Berater-Profil 3415 Software Engineer Java Erfahrung in: - OOD/OOP - Behebung Stabilitätsprobleme bei Java/J2EE- Applikationen - extreme programming - Client/Server-Systeme Ausbildung Diplom Informatiker

Mehr

Kapitel 02. Java was, wann, warum, wieso. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz

Kapitel 02. Java was, wann, warum, wieso. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz Kapitel 02 Java was, wann, warum, wieso Java, eine objektorientierte Programmiersprache Java ist eine objektorientierte Programmiersprache und als solche ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Sun Microsystems.

Mehr

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2616 DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) Ausbildung Dipl. Inf. EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1960 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

OpenGL 2.0. ronny_r@gmx.net

OpenGL 2.0. ronny_r@gmx.net Einführung in die Shader Programmierung unter OpenGL 2.0 Projektdaten Projektdaten Projektbezeichnung Projektbetrauter: Einführung in die Shader Programmierung unter OpenGL 2.0 Ronny Rösler ronny_r@gmx.net

Mehr

Objektorientiertes Software-Engineering

Objektorientiertes Software-Engineering Objektorientiertes Software-Engineering TIT99BPE/TIT99CPE BA Mannheim WS 2001/2 F. Schönleber Organisatorisches Kurs 1: TIT99BPE 6.Studienhalbjahr Termin Mo. 13.00 14.30 Raum: 037B Kurs 1: TIT99CPE 6.Studienhalbjahr

Mehr

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985

Berater-Profil 444. Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Ausbildung Diplom Informatiker. EDV-Erfahrung seit 1985 Berater-Profil 444 Systemberater, DB-Administrator (Client-Server: DEC, NT, Unix, Oracle) Erfahrung in der Durchführung von Ist-Analysen, sowie der Erstellung von Soll-Konzepten, Migration, DB-Architektur

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

Google Earth: 3D-Modelle, Formate, Standards

Google Earth: 3D-Modelle, Formate, Standards Web 2.0-2 Sommersemester 2007 16.06.2007 Gliederung Allgemeines über Google Earth 1 Allgemeines über Google Earth Möglichkeiten Daten Versionen 2 Allgemeines Möglichkeiten andere 3 Allgemeines Allgemeines

Mehr

Berater-Profil 3411. PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5)

Berater-Profil 3411. PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5) Berater-Profil 3411 PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5) Spezialkenntnisse: - CATIA V4, V5 - Produktdatenmanagement - Produktentstehungsprozesse - CATIA Konstruktionsprozesse - CAD-Datenaustausch

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Operating System Design - Now and Then. Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin

Operating System Design - Now and Then. Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin Operating System Design - Now and Then Christian Behnert Proseminar Technische Informatik FU Berlin 29.01.09 Motivation Wie kann man Betriebssysteme historisch klassifizieren? Welche technischen Entwicklungen

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Game Engine Architecture and Development Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Folien Die Folien werden auf acagamics.de hochgeladen Das Passwort ist 60fps (ohne ) Rückblick:

Mehr

3d XML, 3d XML Player

3d XML, 3d XML Player 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD 3d XML, 3d XML Player (Dassault/Microsoft) U3D, Acrobat 3D (Adobe/3DIF) Acrobat 3D Toolkit Acrobat + Javascript 3D-CAD-Modelle als Rohstoff für die TD Bilder: 3D-Modell

Mehr

Einleitung. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Einleitung. Dr.-Ing. Volkmar Sieh. Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Einleitung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2014/2015 V. Sieh Einleitung (WS14/15) 1 18 Organisatorisches

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161?

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161? Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2 Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität Karlsruhe (TH) 1

Mehr

Augmented Reality Software

Augmented Reality Software Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 4. Juli 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Frameworks Tracking basierend auf Markierungen Tracking basierend auf GPS Tracking basierend auf markanten

Mehr

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen:

Das SR4 bietet eine Reihe von Verbesserung und behebt kleinere bekannte Probleme aus den Bereichen: Smith Micro Software, Inc. und das Poser-Team freuen sich mitteilen zu dürfen, dass das Poser Pro 2014 Service Release 4 (SR4) ab sofort für Mac OS X und Windows verfügbar ist. Das SR4 wird ihre Poser-Vollversion

Mehr