DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006"

Transkript

1 DirectX und OpenGL Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006

2 2 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

3 3 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

4 4 Einleitung Vor etwa 20 Jahren: ersten Grafikkarten mit 3D-Unterstützung für den Heimbereich Damals: Mangel an einheitlichen APIs Heute: DirectX und OpenGL haben hohen Reifegrad sowie große Verbreitung erreicht

5 5 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

6 6 Übersicht: DirectX (1/5) Warum? Problem: protected memory model von Windows 95 kein direkter Zugriff auf die Hardware Lösung: Windows Games SDK (Heute: DirectX) Windows musste für Spieleentwicklung attraktiv gemacht werden

7 7 Übersicht: DirectX (2/5) Aktuelle Version: 9.0c Plattformen: Windows und X-Box Nur Microsoft

8 8 Übersicht: DirectX (3/5) DirectX Graphics Direct3D - 3D-Anwendungen und Spiele D3DX utility library - Erleichtert Anw. DirectInput - Eingabegeräte DirectSound - Audio-Anwendungen DirectMusic - Synthetische Musik (z.b. MIDI)

9 9 Übersicht: DirectX (4/5) DirectDraw - bisher für die zweidimensionale Darstellung verwendet Nicht mehr empfohlen Zweidimensionale Darstellung wird nun von Direct3D sowie der D3DX utility library übernommen

10 10 Übersicht: DirectX (5/5) DirectPlay - bisher zur Netzwerk- Kommunikation bei Online-Spielen benutzt Nicht mehr empfohlen Stattdessen: Benutzung von Windows Sockets sowie den Windows Firewall APIs DirectShow - Audio- und Video-Streams Von Verwendung in der Spieleentwicklung wird abgeraten

11 11 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

12 12 Übersicht: OpenGL (1/4) OpenGL = Open Graphics Library Software-Schnittstelle zur Grafik-Hardware Aktuelle Version: 2.0 Plattformen: Microsoft Windows, Linux, MacOS-X und andere Unix-Derivate aber auch: Playstation 3 von Sony OpenGL ES (Embedded Systems)

13 13 Übersicht: OpenGL (2/4) Mehrere hundert Prozeduren und Funktionen Erste Version: 1. Juli 1992 OpenGL Architectural Review Board (ARB) von SGI gegründet Ursprung von OpenGL: IrisGL

14 14 Übersicht: OpenGL (3/4) Reine Grafik-Schnittstelle keine Unterstützung für Eingabegeräte und andere Ausgabegeräte Ersatz für diesen Mangel (Beispiele): Simple DirectMedia Layer (SDL) (www.libsdl.org) Open Audio Library (OpenAL) (www.openal.org)

15 15 Übersicht: OpenGL (4/4) OpenGL Extensions Zusätzliche Funktionen Eigenständige Erweiterungen ohne neue Version der API Namensgebung strikt OpenGL Architectural Review Board (ARB)

16 16 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

17 17 OpenGL Prozedurale Sprache Striktes Schema für Namensgebung Befehle: Präfix gl Konstanten und Typen: Präfix GL Keine Konflikte mit anderen Bibliotheken Transparenz für Entwickler

18 18 Diagramm OpenGL Pipeline Display List Evaluator Per-Vertex Operations Primitive Assembly Rasterization Per- Fragment Operations Framebuffer Texture Memory Pixel Operations

19 19 Anwendungsbeispiel OpenGL glcolor3f(0.0, 0.0, 0.0); glclear(gl_color_buffer_bit); glbegin(gl_triangle_strip); glcolor3f(1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f( 0.0, 0.75); glcolor3f(0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glcolor3f(0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glend(); glflush();

20 20 Anwendungsbeispiel OpenGL glcolor3f(0.0, 0.0, 0.0); glclear(gl_color_buffer_bit); glbegin(gl_triangle_strip); glcolor3f(1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f( 0.0, 0.75); glcolor3f(0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glcolor3f(0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glend(); glflush();

21 21 Anwendungsbeispiel OpenGL glcolor3f(0.0, 0.0, 0.0); glclear(gl_color_buffer_bit); glbegin(gl_triangle_strip); glcolor3f(1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f( 0.0, 0.75); glcolor3f(0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glcolor3f(0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glend(); glflush();

22 22 Anwendungsbeispiel OpenGL glcolor3f(0.0, 0.0, 0.0); glclear(gl_color_buffer_bit); glbegin(gl_triangle_strip); glcolor3f(1.0, 0.0, 0.0); glvertex2f( 0.0, 0.75); glcolor3f(0.0, 1.0, 0.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glcolor3f(0.0, 0.0, 1.0); glvertex2f( 0.75, 0.75); glend(); glflush();

23 23 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

24 24 Direct3D Befehle werden nicht direkt ausgeführt Koordinaten der Eckpunkte (Vertices) werden im Vertex-Buffer gespeichert Die meisten Berechnungen werden erst ausgeführt wenn sie explizit gefordert werden.

25 25 Direct3D Funktionen, Macros, Strukturen, Konstanten und Enumerations haben das Präfix D3D Interfaces: Präfix Idirect3D Gilt analog für andere DirectX-Komponenten

26 26 Diagramm Direct3D Pipeline Vertex Data Tessellation Vertex Processing Geometry Processing Pixel Processing Pixel Rendering Primitive Data Texture Sampler Textured Surface

27 27 Anwendungsbeispiel Direct3D 1. Vertex-Struktur 2. Flexible Vertex Format (FVF) struct CUSTOMVERTEX { FLOAT x, y, z, rhw; // Position der Vertex DWORD color; // Farbwert }; #define D3DFVF_CUSTOMVERTEX (D3DFVF_XYZRHW D3DFVF_DIFFUSE)

28 28 Anwendungsbeispiel Direct3D 3. Array mit den 3 Eckpunkten CUSTOMVERTEX Vertices[] = { // x, y, z, rhw, color, {150.0f, 50.0f, 0.0f, 1.0f, D3DCOLOR_XRGB(255, 0, 0),}, {250.0f, 250.0f, 0.0f, 1.0f, D3DCOLOR_XRGB(0, 0,255),}, { 50.0f, 250.0f, 0.0f, 1.0f, D3DCOLOR_XRGB(0, 255, 0),}, };

29 29 Anwendungsbeispiel Direct3D 4. Buffer erstellen, sperren, füllen und wieder entsperren g_pd3ddevice >CreateVertexBuffer( 3*sizeof(CUSTOMVERTEX), 0, D3DFVF_CUSTOMVERTEX, D3DPOOL_DEFAULT, &g_pvb, NULL ); VOID* pvertices; g_pvb >Lock( 0, sizeof(vertices), (void**)&pvertices, 0 ); memcpy( pvertices, Vertices, sizeof(vertices) ); g_pvb >Unlock();

30 30 Anwendungsbeispiel Direct3D 5. Hintergrund löschen (mit Schwarz) g_pd3ddevice >Clear( 0, NULL, D3DCLEAR_TARGET, D3DCOLOR_XRGB(0,0,0), 1.0f, 0 );

31 31 Anwendungsbeispiel Direct3D 6. BeginScene 7. StreamSource Stream 0 8. SetFVF (wurde vorhin erstellt) g_pd3ddevice >BeginScene(); g_pd3ddevice >SetStreamSource( 0, g_pvb, 0, sizeof(customvertex) ); g_pd3ddevice >SetFVF( D3DFVF_CUSTOMVERTEX ); g_pd3ddevice >DrawPrimitive( D3DPT_TRIANGLELIST, 0,1 ); g_pd3ddevice >EndScene(); g_pd3ddevice >Present( NULL, NULL, NULL, NULL );

32 32 Anwendungsbeispiel Direct3D 9. DrawPrimitive: Welche Form? 10. EndScene 11. Present: Ergebnis anzeigen g_pd3ddevice >BeginScene(); g_pd3ddevice >SetStreamSource( 0, g_pvb, 0, sizeof(customvertex) ); g_pd3ddevice >SetFVF( D3DFVF_CUSTOMVERTEX ); g_pd3ddevice >DrawPrimitive( D3DPT_TRIANGLELIST, 0,1 ); g_pd3ddevice >EndScene(); g_pd3ddevice >Present( NULL, NULL, NULL, NULL );

33 33 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

34 34 OpenGL Utility Toolkit (GLUT) int main(int argc, char** argv) { glutinit(&argc, argv); } glutinitdisplaymode(glut_single GLUT_RGBA); glutinitwindowposition(100, 100); glutinitwindowsize(300, 300) glutcreatewindow("fenstertitel"); glutdisplayfunc(display); glutreshapefunc(reshape); glutkeyboardfunc(keyboard); glutmousefunc(mouse); glutmainloop();

35 35 DirectX Utility Toolkit (DXUT) INT WINAPI WinMain(HINSTANCE, HINSTANCE, LPSTR, INT) { DXUTSetCallbackDeviceCreated( OnCreateDevice ); DXUTSetCallbackDeviceReset( OnResetDevice ); DXUTSetCallbackDeviceLost( OnLostDevice ); DXUTSetCallbackDeviceDestroyed( OnDestroyDevice ); } DXUTSetCallbackFrameRender( OnFrameRender ); DXUTSetCallbackFrameMove( OnFrameMove ); DXUTInit( TRUE, TRUE, TRUE ); DXUTCreateWindow( L"BasicHLSL" ); DXUTCreateDevice(D3DADAPTER_DEFAULT, TRUE, 640, 480); DXUTMainLoop(); return DXUTGetExitCode();

36 36 Inhalt Einleitung Übersicht DirectX und Komponenten Übersicht OpenGL Sprachlicher Aufbau OpenGL Sprachlicher Aufbau Direct3D Utility Toolkits Schlussfolgerung

37 37 Schlussfolgerung Vergleichbarer Funktionsumfang Aber: starke Unterschiede in der sprachlichen Gestaltung In Zukunft: weitere Abstraktion und Vereinfachung der APIs z.b. durch Shader-Sprachen

38 DirectX und OpenGL Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch, 15. Februar 2006

39 39 Diskussionsfrage Microsoft hat mit seiner Windows-Plattform eine Monopol-Stellung auf dem PC-Spiele- Markt. Inwiefern beinflusst das die Entscheidung der Spiele-Entwickler ob sie nun DirectX oder OpenGL für ihre Projekte wählen sollen?

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen. Michel Weimerskirch

DirectX und OpenGL. Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen. Michel Weimerskirch DirectX und OpenGL Proseminar Multimedia-Hardwareerweiterungen Michel Weimerskirch Zusammenfassung Diese Arbeit, die im Rahmen des Proseminars Multimedia Hardwareerweiterungen ausgearbeitet wurde, soll

Mehr

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL OpenGL: Einführung/Standard - OpenGL (Open Graphics Library) ist ein Standard für 3D Rendering und 3D Hardware-Beschleunigung - OpenGL läuft unter Windows, MacOS, Linux, Unix, - Website: http://opengl.org

Mehr

Programmieren mit DirectX

Programmieren mit DirectX 2D 3D Programmieren mit DirectX Teil 3: Malte Ried Fachhochschule Gießen-Friedberg 30. Oktober 2005 Inhalt 2D 3D 1 2D 2 3D 3 2D 3D Bis jetzt Windows-Fenster, das man schließen kann initialisiertes Direct3D

Mehr

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich 3D-APIs (Application Programming Interface)sind Software-Schnittstellen, um über einen Standard auf die Hardware des Rechners zugreifen zu koennen. Direct3D von

Mehr

Proseminar: Virtuelle Präsenz. Vortrag: Steve Rechtenbach

Proseminar: Virtuelle Präsenz. Vortrag: Steve Rechtenbach Proseminar: Virtuelle Präsenz Vortrag: Steve Rechtenbach Themen: 2/22 Einführung Was ist OpenGL? / Entwicklung Fakten Kleines(!) Beispiel Hello OpenGL Shader Zusammenfassung OpenGL vs Direct3D Einführung:

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Grafikprogrammierung (Echtzeitrendering)

Grafikprogrammierung (Echtzeitrendering) (Echtzeitrendering) erfordert Unterstützung für beide Aufgaben der Computergrafik Geometrische Modellierung Datenstrukturen für geometrische Modelle Schnittstellen für deren Kombination Bildsynthese Rendering

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

Spiele, Simulation, dynamische Systeme

Spiele, Simulation, dynamische Systeme Spiele, Simulation, dynamische Systeme Einführung in OpenGL und GLUT Sebastian Skalec (11038991) Christian Fehmer (11042419) Was können wir nach dem Vortrag? Erstellen eines OpenGL-Fensters Motivation

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

Proseminar Computergrafik: OpenGL. Marcel Heckel

Proseminar Computergrafik: OpenGL. Marcel Heckel Proseminar Computergrafik: OpenGL Marcel Heckel 23.5.26 . Inhalt 1. Allgemein Was ist OpenGL Geschichte 2. Etwas 3D-Mathematik Das Koordinatensystem Vektoren Matrizen 3. Grundlegendes zu OpenGL Arbeitsweise

Mehr

Heute. Motivation. Verfügbarkeit. Programmierbare Hardware-Shader. Technische Entwicklung von Grafikhardware. Grafikpipeline (DirectX9)

Heute. Motivation. Verfügbarkeit. Programmierbare Hardware-Shader. Technische Entwicklung von Grafikhardware. Grafikpipeline (DirectX9) t.jung@fhtw-berlin.de Heute Programmierbare Hardware-Shader Thomas Jung Architektur moderner Grafikkarten Rendering von Polygonlisten mit DirectX9 Vertex- und Pixel(Fragment) shader Motivation Spiele kommen

Mehr

Einführung in OpenGL. Thomas Kalbe 30.10.2007. Technische Universität Darmstadt. thomas.kalbe@gris.informatik.tu-darmstadt.de

Einführung in OpenGL. Thomas Kalbe 30.10.2007. Technische Universität Darmstadt. thomas.kalbe@gris.informatik.tu-darmstadt.de Einführung in OpenGL Thomas Kalbe Technische Universität Darmstadt thomas.kalbe@gris.informatik.tu-darmstadt.de 30.10.2007 3D Graphic APIs 2 / 42 API: Application Programming Interface low-level graphic

Mehr

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL

Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Cross-Plattform Spieleentwicklung mit der SDL Anhand der Spiele-Neuentwicklung "BlinkenSisters - Hunt for the Lost Pixels", einem Jump'n'Run, werde ich zeigen, wie ein solches Spiel entwickelt werden kann.

Mehr

Anwendungsentwicklung mit dem Windows Phone 7

Anwendungsentwicklung mit dem Windows Phone 7 Anwendungsentwicklung mit dem Windows Phone 7 Anwendungen auf Basis von XNA IPD Tichy Lehrstuhl für Programmiersysteme KIT die Kooperation von Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe

Mehr

Frameworks: Agenda. Aufgabe von Medien-Frameworks. Microsoft DirectX SDL. Microsoft Windows Media Java Media Framework

Frameworks: Agenda. Aufgabe von Medien-Frameworks. Microsoft DirectX SDL. Microsoft Windows Media Java Media Framework Frameworks: Agenda Aufgabe von Medien-Frameworks Microsoft DirectX SDL Microsoft Windows Media Java Media Framework Vorführung: DirectX SDK Samples Vorführung: WindowsMedia9 HD DirectX: Literatur www.microsoft.com/directx

Mehr

Game Development 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Game Development 1. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Game Development 1 Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Philipp Kaiser Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Allgemeine Spieleentwicklung XNA: Vereinte Programmierschnittstellen

Mehr

Grundlagen der Spieleprogrammierung

Grundlagen der Spieleprogrammierung Grundlagen der Spieleprogrammierung Teil I: 3D-Graphik Kapitel 9: Engines, Cg und anderes Peter Sturm Universität Trier Outline 1. Übersicht und Motivation 2. Mathematische Grundlagen 3. Das Ideal: Photorealistisch

Mehr

Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon

Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon Eine Einführung Computergrafik SS14 Timo Bourdon Organisatorisches Übung am Freitag den 11. Juli entfällt! Zum OpenGL-Übungsblatt OpenGL 3.0 oder höher notwendig (Shading Language 1.50 oder höher) CIP

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Softwareprojekt Spieleentwicklung

Softwareprojekt Spieleentwicklung Softwareprojekt Spieleentwicklung Prototyp I (2D) Prototyp II (3D) Softwareprojekt 12.04. 19.04. 26.04. 03.05. 31.05. Meilenstein I 28.06. Meilenstein II Prof. Holger Theisel, Tobias Günther, OvGU Magdeburg

Mehr

Projektarbeit Computergraphik. DirectX vs. OpenGL. Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von

Projektarbeit Computergraphik. DirectX vs. OpenGL. Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von Projektarbeit Computergraphik DirectX vs. OpenGL Fachbereich: 12. Informatik Betreut durch Prof. Dr. Xiaolin Zhou von Patrick Schmid, Christian Piwecki 4. Juli 2005 INHALTSVERZEICHNIS Projekt Graphik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik 3D-Computergrafik Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann Fachgebiet Informatik / Mathematik Einführung zur 3-Grafik Kurze Historie Prinzipielle Konzepte Überblick Verfügbare 3-Grafiktechnologien

Mehr

Grundlagen der Spieleprogrammierung

Grundlagen der Spieleprogrammierung Grundlagen der Spieleprogrammierung Teil I: 3D-Graphik Kapitel 4: Die Realität DirectX und OpenGL (Übersicht) Peter Sturm Universität Trier Outline 1. Übersicht und Motivation 2. Mathematische Grundlagen

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen

Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen MASTER THESIS zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Engineering im Studiengang 585 Hardware Tessellation in DirectX11 zur Berechnung von Levels of Detail in Echtzeitanwendungen Ausgeführt

Mehr

Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language. Athanasios Karamalis

Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language. Athanasios Karamalis Einführung in GLSL - OpenGL Shading Language Athanasios Karamalis Allgemein zur Shader-Programmierung Vor 2001 konnte nur die sogenannte Fixed Functionality der Graphik API und Graphikkarte verwendet werden

Mehr

XNA. Alt Christian, Atzl Caroline, Gintner Peter, Huemer Sandra. January 16, 2009

XNA. Alt Christian, Atzl Caroline, Gintner Peter, Huemer Sandra. January 16, 2009 -Framework Alt Christian, Atzl Caroline, Gintner Peter, Huemer Sandra January 16, 2009 -Framework Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Vergleich 2 -Framework Schichten 3 4 Grundgerüst Beispiel zu Einführung

Mehr

OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality

OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality OpenGL als API für Augmented und Virtual Reality Tobias Lang langt@cip.ifi.lmu.de Hausarbeit im Hauptseminar Augmented und Virtual Reality Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Was ist OpenGL... 3 3.

Mehr

Programmieren mit OpenGL und GLUT

Programmieren mit OpenGL und GLUT Programmieren mit OpenGL und GLUT Prof. Dr. Manfred Brill Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis 1 OpenGL 1 1.1 Bibliotheken und Header-Dateien.... 1 1.2 OpenGL Datentypen... 2 2 GLUT 3 2.1 Ein typisches GLUT-Hauptprogramm........

Mehr

Einführung. GPU-Versuch. Andreas Schäfer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Einführung. GPU-Versuch. Andreas Schäfer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg GPU-Versuch andreas.schaefer@cs.fau.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Praktikum Parallele Rechnerarchitekturen SS2014 Outline 1 Einführung 2 Outlook 1 Einführung 2 Eine kurze Geschichte

Mehr

Spezialprozessoren zur Übernahme Grafik-spezifischer Aufgaben, vorrangig der Bildschirmausgabe

Spezialprozessoren zur Übernahme Grafik-spezifischer Aufgaben, vorrangig der Bildschirmausgabe Grafikprozessoren Spezialprozessoren zur Übernahme Grafik-spezifischer Aufgaben, vorrangig der Bildschirmausgabe 2D: Berechnung der Bildes aus einfachen Grafikprimitiven 3D: Bildaufbau aus räumlicher Beschreibung

Mehr

1.1 Verwendung von GLUT

1.1 Verwendung von GLUT 1.1 Verwendung von GLUT Grundlegende Funktionsweise - Öffnen eines Fensters - Registrieren von Callback-Routinen - Start einer Hauptroutine, die erst beim Schließen des Fensters verlassen wird - Beim Auftreten

Mehr

RST-Labor WS06/07 GPGPU. General Purpose Computation On Graphics Processing Units. (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck

RST-Labor WS06/07 GPGPU. General Purpose Computation On Graphics Processing Units. (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck RST-Labor WS06/07 GPGPU General Purpose Computation On Graphics Processing Units (Grafikkarten-Programmierung) Von: Marc Blunck Ablauf Einführung GPGPU Die GPU GPU Architektur Die Programmierung Programme

Mehr

Direct3D 8. Ein kurzer Überblick. Seite 1 von 13. Seminararbeit von. Michael Sonnenfroh. Mai 2001

Direct3D 8. Ein kurzer Überblick. Seite 1 von 13. Seminararbeit von. Michael Sonnenfroh. Mai 2001 Direct3D 8 Ein kurzer Überblick Seminararbeit von Michael Sonnenfroh Mai 2001 Seite 1 von 13 Mircosoft Direct3D Direct3D ist eine Grafikschnittstelle, die einen Geräte unabhängigen Zugriff auf moderne

Mehr

(1) Einführung. Grundlagen der Computergrafik

(1) Einführung. Grundlagen der Computergrafik (1) Einführung Grundlagen der Computergrafik Thorsten Grosch Willkommen zur Vorlesung Grundlagen der Computergrafik! Heute Organisatorisches Vorstellung von Team und Vorlesung Historische Entwicklung der

Mehr

GUI Programmierung mit GTK

GUI Programmierung mit GTK LinuxFocus article number 295 http://linuxfocus.org GUI Programmierung mit GTK by Özcan Güngör About the author: Ich benutze Linux seit 1997. Freiheit, Flexibilität, Open

Mehr

UIKit (Cocoa Touch) Framework für ios Apps. Objective C. Model View Controller Pattern

UIKit (Cocoa Touch) Framework für ios Apps. Objective C. Model View Controller Pattern ios Rendering ios Architektur UIKit (Cocoa Touch) A composable, reusable, declarative, real-world inspired animation, and interaction system Framework für ios Apps Objective C Model View Controller Pattern

Mehr

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Wine der freiewindows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe Technische Herausforderung

Mehr

PROGRAMMIEREN MIT C. }, wird kompiliert mit dem Befehl. (-o steht für output) und ausgeführt mit dem Befehl

PROGRAMMIEREN MIT C. }, wird kompiliert mit dem Befehl. (-o steht für output) und ausgeführt mit dem Befehl PROGRAMMIEREN MIT C Allgemeine hinweise Alles was hier beschrieben wird, soll auch ausprobiert werden. Warum C? Weil die coolen Dinge mit C am einfachsten gehen. Das werden wir in den folgenden Übungen

Mehr

3D-Programmierung in C++ mit DirectX

3D-Programmierung in C++ mit DirectX 3D-Programmierung in C++ mit DirectX Maturaarbeit im Fachbereich Informatik Kantonsschule Schüpfheim eingereicht bei Herrn Stefan Gubser vorgelegt von Reto Da Forno Schüpfheim, Oktober 2005 3D-Programmierung

Mehr

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1)

Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) FG TECHNISCHE INFORMATIK U BS 041 01 TH 09 Praktikum Betriebssysteme 1. Aufgabe (1) Es wird ein unter LINUX lauffähiges C++-Programm ptab, mit dem Informationen über die Partitionierung von Festplatten

Mehr

Perspektiven: Spiele in ios

Perspektiven: Spiele in ios Perspektiven: Spiele in ios Universität zu Köln Historisch Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung SS 2012 Reusable Content in 3D und Simulationssystemen Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Referent:

Mehr

Praktikum Computergrafik

Praktikum Computergrafik Praktikum Computergrafik Steven Schlegel Abteilung für Bild- und Signalverarbeitung Betreuer: Steven Schlegel (schlegel@informatik.uni-leipzig.de) Einführung in OpenGL und GLSL OpenGL OpenGL (Open Graphics

Mehr

Erste Schritte mit HG 2

Erste Schritte mit HG 2 Erste Schritte mit HG 2 Malte Ried FH-Gießen Version: 1.0 21. November 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Allgemeines 2 2.1 Koordinaten...................................... 2 2.2 Farben.........................................

Mehr

Praktikum: Spieleengine im Eigenbau

Praktikum: Spieleengine im Eigenbau Seite 1/17 Praktikum Spieleengine im Eigenbau Alexander Weggerle, Tobias Bäuerle 19.10.09 http://www.saschawillems.de Praktikum: Spieleengine im Eigenbau Seite 2/17 Praktikum Spieleengine im Eigenbau Alexander

Mehr

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow Multimediaschnittstelle Microsoft DirectShow Gliederung 1. Grundlagen 1.1 VFW 1.2 WDM, KS, WMF 1.3 DirectShow - DirectX 1.4 Aufgaben von DirectShow 2. Architektur 2.1 COM - kurze Einführung 2.2 Filter

Mehr

Mathe für Spieleprogrammierer

Mathe für Spieleprogrammierer Kapitel 3 Mathe für Spieleprogrammierer In diesem Kapitel: High resolution Timer 266 Grad vs. Radiant 268 Matrixberechnungen 269 Geometrische Formen 272 Kreisbahn/Umlaufbahn 287 265 266 Kapitel 3: Mathe

Mehr

Seminar Seminarname SS 2003

Seminar Seminarname SS 2003 Universität Karlsruhe (TH) Institut für Rechnerentwurf und Fehlertoleranz (IRF) Lehrstuhl Prof. Dr.-Ing. Dillmann Seminar Seminarname SS 2003 Beitragstitel Eva Muster Kaiserstraße 1 76133 Karlsruhe eva@muster.de

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Microsoft Visual C++ 6.0

Microsoft Visual C++ 6.0 Hardwareinbindung in Matlab bild = Quickcam; figure;imshow(bildanzeige); MATLAB 6.1 void mexfunction( int nlhs, mxarray *plhs[], int nrhs, const mxarray*prhs[] ) Microsoft Visual C++ 6.0 Aufruf int Capture(unsigned

Mehr

Multimedia/Graphics Libraries & Systems

Multimedia/Graphics Libraries & Systems Multimedia/Graphics Libraries & Systems Einführung und Themenvorstellung Prof. Dr. Jürgen Döllner Juri Engel, Tassilo Glander, Martin Beck, Stefan Buschmann, Matthias Trapp Ziele des Seminars 2 Analyse,

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Jörn Loviscach Hochschule Bremen Programmierbare Hardware-Shader Jörn Loviscach Hochschule Bremen Überblick Vertex- und Pixel-Shader Anwendungsbeispiele fx-dateien Anwendungsbeispiele Zusammenfassung Puffer Vertex- und Pixel-Shader Hardware-Renderpipeline

Mehr

Computergrafik II. OpenGL Einführung

Computergrafik II. OpenGL Einführung Computergrafik II OpenGL Einführung OpenGL Rein prozedurales Interface Keine direkten Klassen/Objekte Verwaltung von OpenGL-Strukturen mittels Identifier Explizites funktionales Erzeugen/Löschen von Objekten

Mehr

I - Phone 3D 3D Spieleentwicklung für's I-Phone

I - Phone 3D 3D Spieleentwicklung für's I-Phone I - Phone 3D 3D Spielentwicklung für das I-Phone Gliederung Allgemein Open GL ES Arbeitsschritte / 3D Grafik Ein Spiel entsteht Ein Beispiel Vorgehensweise Allgemein Erzeugen von Modellen Komplexe Modelle

Mehr

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch

(13) Hot Topics. Vorlesung Computergrafik T. Grosch (13) Hot Topics Vorlesung Computergrafik T. Grosch Heute Vorstellung der besten Flugsimulatoren Hot Topics T. Grosch - - Warum Hot Topics? Typischerweise i Computergrafik 1 : Grundlagen, konstant Computergrafik

Mehr

Computer Graphics. Charakter-Animation. Eine Gegenüberstellung unter DirectX und OpenGL. Hochschule Fulda University of Applied Sciences.

Computer Graphics. Charakter-Animation. Eine Gegenüberstellung unter DirectX und OpenGL. Hochschule Fulda University of Applied Sciences. Hochschule Fulda University of Applied Sciences Computer Graphics Charakter-Animation Autoren: Michael Genau Andreas Gärtner Eigenständigkeitserklärung Wir versichern hiermit, dass wir unsere Teilbereiche

Mehr

Graphisch-Interaktive Systeme

Graphisch-Interaktive Systeme Eine von Daniel Türpitz im Rahmen der Lehrveranstaltung INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 3 2. Was ist die Lightweight Java Game Library?... 4 3. Eigenschaften und Ziele von LWJGL... 4 3.1 Geschwindigkeit...

Mehr

Systemanforderungen Release 2013

Systemanforderungen Release 2013 Systemanforderungen Release 2013 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2013 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten zum Tragen.

Mehr

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, 2012-05-08

Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, 2012-05-08 Computergrafik Universität Osnabrück, Henning Wenke, 2012-05-08 Noch Kapitel IV: OpenGL Zielsetzungen Hardwarenah aber unabhängig Verschiedene Anwendungsbereiche Wissenschaft, Visualisierung & Entwicklung

Mehr

Wine der freie Windows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler SUSE Linux Products GmbH

Wine der freie Windows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler SUSE Linux Products GmbH Wine der freie Windows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler SUSE Linux Products GmbH Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe 2 Überblick

Mehr

Das digitale Kombiinstrument

Das digitale Kombiinstrument Das digitale Kombiinstrument Linux im Auto Dipl. Inf. Jan Horbach j.horbach@unicontrol.de Unicontrol Systemtechnik GmbH Sachsenburger Weg 34 OT Dittersbach D 09669 Frankenberg Tel.: 037206 / 8873 0 http://www.unicontrol.de

Mehr

1 OpenGL in Delphi. 1.1 Vom Pixel zur Simulation. kleiner kommunikation max@kleiner.com

1 OpenGL in Delphi. 1.1 Vom Pixel zur Simulation. kleiner kommunikation max@kleiner.com kleiner kommunikation max@kleiner.com 1 OpenGL in Delphi OpenGL stellt die derzeit wohl am umfangreichsten dokumentierte 3D-API dar, deren Unterlagen und Funktionen nicht nur online, sondern auch in schnellen

Mehr

GPU-Programmierung: OpenCL

GPU-Programmierung: OpenCL GPU-Programmierung: OpenCL Markus Hauschild Seminar: Multicore Programmierung Sommerstemester 2009 04.06.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 GPU-Programmierung 3 1.1 Entwicklung von Grafikkarten..................

Mehr

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org

Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen. Das Display Konzept. LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org LinuxFocus article number 222 http://linuxfocus.org Mittels X11 Anwendungen auf anderen Rechnern ausführen by Guido Socher (homepage) About the author: Guido mag Linux nicht nur, weil es interessant ist,

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Modulare Programmierung und Bibliotheken

Modulare Programmierung und Bibliotheken Modulare Programmierung und Bibliotheken Proseminar-Vortrag am 24.06.2011 von Ludwig Eisenblätter Ludwig Eisenblätter 1 von 25 Modulare Programmierung und Bibliotheken Inhaltsübersicht Motivation / Einleitung

Mehr

XNA XNA s Not Acronymed. Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe

XNA XNA s Not Acronymed. Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe XNA XNA s Not Acronymed Vorlesung Virtual Reality Wintersemester 2007/2008 Jonas Schmidt, Martin Schiewe Überblick I. XNA XNA s Not Acronymed II. III. IV. I. Entwicklung von XNA II. Einordnung in die Microsoft-Welt

Mehr

Programmieren in C. Speicher anfordern, Unions und Bitfelder. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Speicher anfordern, Unions und Bitfelder. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Speicher anfordern, Unions und Bitfelder Prof. Dr. Nikolaus Wulff Vergleich: Felder und Strukturen Felder müssen Elemente vom selben Typ enthalten. Strukturen können Elemente unterschiedlichen

Mehr

PhysX Evaluation. Softwarepraktikum Computergraphik. Daniel Brock, Robert Kreuzer, Simon Kufner. 5. Juli 2010

PhysX Evaluation. Softwarepraktikum Computergraphik. Daniel Brock, Robert Kreuzer, Simon Kufner. 5. Juli 2010 PhysX Evaluation Softwarepraktikum Computergraphik Daniel Brock, Robert Kreuzer, Simon Kufner 5. Juli 2010 Daniel Brock, Robert Kreuzer, Simon Kufner () PhysX Evaluation 5. Juli 2010 1 / 17 1 Aufgabenstellung

Mehr

Java 3D. Linien, Flächen und Objekte Axel Bartsch, Okt. 2002

Java 3D. Linien, Flächen und Objekte Axel Bartsch, Okt. 2002 Java 3D Linien, Flächen und Objekte Axel Bartsch, Okt. 2002 Virtual World Koordinaten System Grundlagen zur Definition visueller Objekte Shape3D Unterklasse der Leaf-Klasse Eigenschaften des visuellen

Mehr

(5) GPU Einführung. Vorlesung Computergraphik II Stefan Müller. Dank an Markus Geimer, Thorsten Grosch und Niklas Henrich KOBLENZ LANDAU

(5) GPU Einführung. Vorlesung Computergraphik II Stefan Müller. Dank an Markus Geimer, Thorsten Grosch und Niklas Henrich KOBLENZ LANDAU (5) GPU Einführung Vorlesung Computergraphik II Stefan Müller Dank an Markus Geimer, Thorsten Grosch und Niklas Henrich Die Rendering-Pipeline Rasterisierung (2D) Zerlege den 2D-Polygonzug in Pixel Pro

Mehr

Informatik I (D-MAVT)

Informatik I (D-MAVT) Informatik I (D-MAVT) Übungsstunde 1 simon.mayer@inf.ethz.ch Distributed Systems Group, ETH Zürich kurze Stunden mit Stoffueberblick -> mehr Zeit fuer Fragen This semester s menu... Imperative Programmierung

Mehr

GPU Programmierung. Thorsten Grosch

GPU Programmierung. Thorsten Grosch Thorsten Grosch Willkommen zur ersten Vorlesung! g Heute Organisatorisches Vorstellung von Team und Vorlesung Historischer Rückblick zu GPUs 2 Das Team Vorlesung Jun.-Prof. Thorsten Grosch AG Computervisualistik

Mehr

Arrays (Felder/Vektoren)

Arrays (Felder/Vektoren) Arrays (Felder/Vektoren) Zusammenfassung mehrerer Variablen des gleichen Typs unter einem Namen im Speicher direkt hintereinander abgelegt Definition: Typname Arrayname [Größe]; Beispiel: int ar [5]; Zugriff

Mehr

Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...<<

Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...<< Prozedurale Texturen >>Was nicht passt wird passend gemacht...

Mehr

Texture Based Direct Volume Rendering

Texture Based Direct Volume Rendering Texture Based Direct Volume Rendering Vorlesung: "Advanced Topics in Computer Graphics" cbrak@upb.de 1 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order

Mehr

Effizientes und effektives Testen von Embedded SW mit Google Test. Michael Bernhard

Effizientes und effektives Testen von Embedded SW mit Google Test. Michael Bernhard Effizientes und effektives Testen von Embedded SW mit Google Test Michael Bernhard 1 Agenda Warum testen? Wie testen? Google Test und Google Mock Toolintegration Schlussfolgerung 2 Die Norm fordert es

Mehr

OpenGL und DirectX. OpenGL und DirectX

OpenGL und DirectX. OpenGL und DirectX 1 OpenGL und DirectX Copyright by V. Miszalok, last update: 28-06-2008 OpenGL und DirectX OpenGL Bibliotheken und DirectX Namespaces OpenGL & Direct3D Pipeline HEL und HAL Direct3D Device XNA DirectX und

Mehr

Praktikum Augmented Reality Fernrohr -Felix Löhr-

Praktikum Augmented Reality Fernrohr -Felix Löhr- Praktikum Augmented Reality Fernrohr -Felix Löhr- Allgemein Features Der Aufbau von Ogre Der Bezug zum Projektpraktikum Szenegraph Licht & Schatten Quaternionen Material Performance OGRE Object-Oriented

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 7. Funktionen Einleitung Nach dem Prinzip Divide and Conquer bietet es sich an, größere Aufgaben in kleinere Teile zu unterteilen. Anweisungsblöcke,

Mehr

Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen

Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Inhaltsverzeichnis Integration von 3D-Visualisierungstechniken in 2D-Grafiksystemen Motivation Ergebnisse Ausblick 24. August 2012 Florian Rhiem 24. August 2012 PGI/JCNS

Mehr

Computergrafik SS 2014

Computergrafik SS 2014 Computergrafik SS 2014 Wer sind wir? Vorlesung Prof. Dr. Hans Hagen Raum: 36-226 Email: hagen@cs.uni-kl.de apl. Prof. Dr. Achim Ebert Raum: 36-236 Email: ebert@cs.uni-kl.de Übungsleitung Lars Hüttenberger

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Eine Einführung in OpenGL

Eine Einführung in OpenGL Eine Einführung in OpenGL Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 Was ist OpenGL?........................... 2 1.2 Was leistet OpenGL?......................... 2 2 Erste Schritte mit OpenGL 3 2.1 Grundstrukturen...........................

Mehr

Systemanforderungen Release 2016

Systemanforderungen Release 2016 Elektrotechnik Systemanforderungen Release 2016 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2016 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten

Mehr

Seminar: Grafikprogrammierung

Seminar: Grafikprogrammierung Game Developer Converence 08 Seminar: Grafikprogrammierung Alexander Weggerle 17.04.08 Seite 2 Einführung Themenüberblick Organisatorisches Seminarablauf liches Seite 3 Einführung Seminar Motivation Vorbereitung

Mehr

1 RPC-Protokoll-Definitionssprache (Protocol Definition Language )

1 RPC-Protokoll-Definitionssprache (Protocol Definition Language ) 1 RPC-Protokoll-Definitionssprache (Protocol Definition Language ) RPCL ist die Protokoll-Definitionssprache, die vom ONC-RPCGEN verwendet wird. Diese Sprache wird in dem Quellprogramm application.x verwendet.

Mehr

Systemanforderungen Release 2015

Systemanforderungen Release 2015 Elektrotechnik Systemanforderungen Release 2015 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2015 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten

Mehr

OpenGL 2.0. ronny_r@gmx.net

OpenGL 2.0. ronny_r@gmx.net Einführung in die Shader Programmierung unter OpenGL 2.0 Projektdaten Projektdaten Projektbezeichnung Projektbetrauter: Einführung in die Shader Programmierung unter OpenGL 2.0 Ronny Rösler ronny_r@gmx.net

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto Homepage: Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto Homepage:  Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss04/sysi/ Aufgaben Montags im Netz Vorbesprechung Dienstag/Mittwoch in den Übungen Abgabe

Mehr

Spieleprogrammierung mit DirectX

Spieleprogrammierung mit DirectX jetzt lerne ich Spieleprogrammierung mit DirectX Der einfache Einstieg in die C++-Programmierung CHRISTIAN ROUSSELLE Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich 1 Einführung 17 2 Grundlagen 19 2.1 Plattformen 19

Mehr

Systemanforderungen Release 2014

Systemanforderungen Release 2014 Systemanforderungen Release 2014 Das volle Performance-Potential und das gesamte Nutzungsumfeld der neuen Autodesk-Versionen 2014 kommen auf der neuesten Hardware-Generation am optimalsten zum Tragen.

Mehr

Grafikkarten-Architektur

Grafikkarten-Architektur > Grafikkarten-Architektur Parallele Strukturen in der GPU Name: Sebastian Albers E-Mail: s.albers@wwu.de 2 > Inhalt > CPU und GPU im Vergleich > Rendering-Pipeline > Shader > GPGPU > Nvidia Tesla-Architektur

Mehr

Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung

Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung Kapitel 5: Graphikhardware und Parallelisierung 1 Überblick Taxonomie für Graphikhardware Historie der Graphikhardware Architektur-Beispiele Programmierbare Hardware Taxonomie von Parallelisierungsansätzen

Mehr

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde

VRML Tools. Markus Czok, Carsten Rohde VRML Tools Markus Czok, Carsten Rohde Viewer Viewer Def.: Englische Bezeichnung für (Datei-)Betrachter. Für die meisten im PC Bereich üblichen Datenformate gibt es derartige Viewer, die es erlauben den

Mehr

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung:

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung: Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Der Sourcecode wird an den entsprechenden Stellen im Programm wiederholt Programm wird lang

Mehr

GPU Programmierung. Thorsten Grosch

GPU Programmierung. Thorsten Grosch Thorsten Grosch Willkommen zur ersten Vorlesung! g Heute Organisatorisches Vorstellung von Team und Vorlesung Historischer Rückblick zu GPUs 2 Das Team Vorlesung Jun.-Prof. Thorsten Grosch AG Computervisualistik

Mehr

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik

Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Dipl.Inf. Otmar Hilliges Programmierpraktikum 3D Computer Grafik Szenegraphen, Texturen und Displaylisten. Agenda Beleuchtungsmodelle in OpenGL Bump-Maps zur Erzeugung von Reliefartigen Oberflächen Height-Maps

Mehr