Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand und Steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand und Steuern"

Transkript

1 Karriere-Ratgeber 1.5 Aus- Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern Dieser Ratgeber stellt die verschiedenen Aus- Weiterbildungsmöglichkeiten dar, die zu einer Tätigkeit in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern befähigen. Dabei werden Berufslehren genauso berücksichtigt wie Hochschul-Studiengänge. Ausserdem erfahren Sie, welche Sie mitbringen müssen welche weiteren Bildungsschritte Ihnen anschliessend offen stehen.

2 Inhaltsverzeichnis 1. Mit Zahlen jonglieren für das Publikum Was ist Rechnungswesen? Was ist Controlling? Was sind Treuhand Steuerwesen? Wo arbeiten Menschen aus dem Bereich Rechnungswesen, Controlling,... 4 Treuhand Steuern? 1.5 Welche Eigenschaften sollte man für eine Stelle im Bereich Rechnungswesen,... 5 Controlling, Treuhand Steuern mitbringen? 2. Übersicht: Aus- Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen,... 6 Controlling, Treuhand Steuern Büroassistent/in EBA Kaufmann/-frau EFZ Sachbearbeiter/in Rechnungswesen/Steuern/Treuhand Paralegal (CAS) Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungs wesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Fachmann/-frau Betreibung Konkurs mit eidg. Fachausweis Eidg. dipl. Experte/-in Rechnungslegung Controlling Eidg. dipl. Treuhand-Experte/-in Eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer/in Eidg. dipl. Steuerexperte/-in Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Dipl. Rechtsassistent/in HF Betriebsökonom/in FH Wirtschaftsjurist/in FH Aus- Weiterbildung an Höheren Fachschulen HF Bildungsgänge an Höheren Fachschulen HF Nachdiplomstudien HF Aus- Weiterbildung an Fachhochschulen Universitäten Bologna, der Europäische Hochschulraum ECTS Weiterbildende Masterstudiengänge: MAS, MBA EMBA Autorin: Adrienne Vögeli Letzte Aktualisierung: August CH-8344 Bäretswil 2

3 Mit Zahlen jonglieren für das Publikum 1. Mit Zahlen jonglieren für das Publikum Woran denken Sie, wenn der Begriff Treuhand fällt? Vermutlich an die schon überfällige Steuererklärung an die nächsten zu zahlenden Steuern. Viele Menschen fühlen sich von Steuererklärungen, vor allem, wenn sie ein bisschen komplizierter sind, überfordert. Was läge näher, als deshalb einen Steuerberater einen Treuhänder um Rat zu fragen die Steuererklärung von diesem erledigen zu lassen mit dem Vorteil, dass Treuhänder alle Kniffs Tricks beim Ausfüllen von Steuererklärungen kennen? Steuerexperten können aber auch «auf der Gegenseite» stehen, nämlich bei der öffentlichen Verwaltung, wo sie Einschätzungen vornehmen Steuererklärungen prüfen. Treuhänder/innen befassen sich ausserdem mit weit mehr als nur mit Steuererklärungen: Sie übernehmen zum Beispiel Buchhaltungen Revisionen von Firmen stehen bei Erbschaften beratend zur Seite. Früher später kommen wir also alle mit den Themen Steuern Treuhand in Berührung. Dasselbe gilt auch fürs Rechnungswesen das Controlling, auch wenn hier der Kontakt sehr viel indirekter ist. Controlling ist das Steuerungs- Koordinationsinstrument, ohne das grössere Firmen nicht mehr denkbar wären. Controlling spielt zum Beispiel bei der Koordination dem operativen Betrieb von grossen Schweizer Firmen wie der Swisscom der UBS eine bedeutende Rolle was wäre die heutige Schweiz ohne ein funktionierendes Telekommunikationsunternehmen (dasselbe gilt natürlich auch für Sunrise Orange usw.) die grossen Banken? Controlling betrifft aber nicht nur die Koordination Steuerung von Grossfirmen, sondern auch die Buchhaltung, Konzernrechnung Budgetierung, an dieser Stelle überschneidet sich Controlling mit dem Rechnungswesen, das für Unternehmen ebenfalls eine lebenswichtige Abteilung ist die Buchhaltung muss korrekt geführt, die Jahresrechnung geprüft, die Investitionen müssen mit Weitsicht abgewogen das Budget in langfristiger Planung erstellt werden. Rechnungs- Steuerwesen überschneiden sich schliesslich da, wo das Controlling einer Firma deren Steuererklärung erledigt. Rechnungswesen, Controlling Treuhand sind sich zum Teil stark überschneidende Berufszweige, die sich alle mit Zahlen Geld befassen. Aber nicht nur mit Geld. Personen aus den Bereichen Rechnungswesen, Controlling Treuhand müssen auch ein Flair für Menschen haben. Denn mit den Zahlen wird nicht losgelöst von den Menschen jongliert, sondern sozusagen für ein Publikum die Klienten. Im Falle einer selbständigen Tätigkeit ist dies ganz klar: Treuhänder/innen füllen die Steuererklärungen für ihre Klienten, die Steuerzahler, aus. Im Falle eines Angestelltenverhältnisses ist der Fall etwas weniger klar, doch auch hier sind die Menschen nicht wegzudenken: sei dies nun das Management, dem ein Bericht vorgelegt werden muss, seien es die Mitarbeiter, mit denen das Rechnungswesen erledigt wird, sei es ein Steuerzahler, der sich mit einer Frage an die Steuer behörde wendet. 1.1 Was ist Rechnungswesen? Das Rechnungswesen ist für ein Unternehmen ein sehr wichtiger Bereich. Im Rechnungswesen ist die Buchführung für die laufenden Geschäfte (Finanz Betriebsbuchhaltung) angesiedelt. Mitarbeiter im Rechnungswesen überwachen die Debitoren Kreditoren erstellen zusammenfassende Berichte über den Verlauf der finanziellen Lage. Auch die Jahresrechnungen (Bilanz- Erfolgsrechnung) stammen aus der Feder eines «Rechnungsweslers.» Im Rechnungswesen werden auch Investitionen auf ihre finanziellen Auswirkungen geprüft so die langfristige Finanzierung der Firma sichergestellt. Weiter gehören zu den im Rechnungswesen je nach Betrieb auch die CH-8344 Bäretswil 3

4 Mit Zahlen jonglieren für das Publikum operative Planung Budgetierung, das Erstellen von Statistiken in diesem Zusammenhang sowie aus der Betriebsbuchhaltung das Bereitstellen von Basiszahlen -werten für die Preiskalkulation der Produkte. Schliesslich kann es auch sein, dass die Saläradministration in den Bereich des Rechnungswesens fällt, Mitarbeiter aus dem Rechnungswesen können in ihrem Bereich auch in Informatikprojekten eingesetzt werden. 1.2 Was ist Controlling? Controlling ist grsätzlich als Kontroll-, Steuerungs- Koordinationsinstrument zu sehen. Unter anderem unterstützen Controller das Management einer Firma in spezifischen Bereichen wie z.b. Marketing (Marketing-Controlling), Informatik (Informatik-Controlling) vor allem im Bereich Finanzen. Hier stellen Controller/innen Planungs Kontrollinformationen für einen optimalen operativen Ablauf dieser Bereiche bereit sorgen für Transparenz. Auf Managementebene stellen Controller/innen sicher, dass das interne Informations Berichtswesen funktioniert. Auch sorgen sie dafür, dass Zielabweichungen identifiziert bewertet werden. In dieser Hinsicht sind sie in den Planungs- Budgetierungsprozess miteinbezogen. Weiter sind sie auch für die Konzernrechnung zuständig leiten neben dem Controlling auch die Rechnungslegung, arbeiten also auch im Rechnungswesen (Betriebsbuchhaltung). Sie stellen Soll-/Ist-Vergleiche an schlagen korrektive Massnahmen für die Zukunft vor (z.b. im Bereich Eigen- Fremdfinanzierung, Investitionen, Unternehmensbewertung, Konsolidierungen). Hat eine Firma mehrere Gruppengesellschaften, so stellen Controller das Berichtswesen unter den verschiedenen Gruppengesellschaften sicher koordinieren die Ziele Teilziele des Unternehmens ganzheitlich. 1.3 Was sind Treuhand Steuerwesen? Der Beruf des Treuhänders ist so vielfältig abwechslungsreich, dass es den Rahmen dieses Ratgebers sprengen würde, alle aufzuzählen. Was den meisten Menschen bei den Stichworten «Treuhand» «Steuerberater» sofort einfällt, sind Steuererklärungen. So beraten Treuhänder Steuerberater in der Tat bei Steuererklärungen erledigen diese für natürliche juristische Personen. Arbeiten sie intern, so erledigen sie die Steuererklärung für die eigene Firma. Weiter übernehmen Treuhänder/innen Buchhaltung Lohnadministration. Sie führen auch Revisionen durch übernehmen die Verwaltungen von Firmen. Last but not least stehen sie Ken bei Firmengründungen, Übernahmen, Liquidationen Erbschaften mit Rat Tat zur Seite übernehmen Liegenschafts- Vermögensverwaltung bieten sogar Finanzberatung an. 1.4 Wo arbeiten Menschen aus dem Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern? Auf diese Frage gibt es grsätzlich zwei Antworten. Menschen im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern arbeiten einerseits in kleineren, mittleren bis grösseren Firmen in der öffentlichen Verwaltung, je nach Berufsrichtung. Sie sind also angestellt, je nach sgrad als einfache Angestellte im mittleren oberen Kader. Personen im Bereich Treuhand Steuern arbeiten zum Beispiel in Treuhand- Revisionsgesellschaften, in der internen Revision von Firmen (z.b. Banken) in der öffentlichen Verwaltung, z.b. als Steuerkommissäre/Steuerinspektoren in der Steuerverwaltung. Wirtschaftsprü- CH-8344 Bäretswil 4

5 Mit Zahlen jonglieren für das Publikum fer/innen sind vor allem bei Wirtschaftsprüfungs Wirtschaftsberatungsfirmen gefragte Kaderleute. Sie finden jedoch auch in grösseren Firmen Verwaltungen eine Anstellung können sich hier besonders durch eine Spezialisierung auf spezielle Kensegmente, z.b. in der Informatik bei Vorsorgeeinrichtungen, eine Nische schaffen. Menschen im Bereich Rechnungswesen, Rechnungslegung Controlling wiederum arbeiten im Angestelltenverhältnis bei Firmen im Konzernrechnungswesen, als internationale Controller/Treasurer in der Unternehmensplanung. Sie leiten auch das Rechnungs- Finanzwesen von Firmen. Auch sie können sich spezialisieren, zwar auf bestimmte Gebiete des Rechnungswesens Controllings. Andererseits bieten sich Berufe im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern besonders für die selbständige Tätigkeit an. So können sich Treuhänder/innen, Treuhand- Steuerexperten/innen ausserordentlich gut selbständig machen leiten dann z.b. ein eigenes Treuhand Wirtschaftsprüfungsbüro. Auch Fachleute im Bereich Rechnungswesen, Finanzen Controlling leiten oft erfolgreich ihr eigenes Buchhaltungs- Treuhandbüro. Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt stehen für Personen mit Berufen aus dem Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern sehr gut, zwar sowohl für jene, die ein Angestelltenverhältnis suchen als auch für die, welche sich der Herausforderung der selbständigen Tätigkeit stellen möchten. aber vor allem auch, «Zahlen» nicht im Kleinen zu betrachten, sondern die Zusammenhänge von Weltpolitik Finanzmärkten zu erkennen daraus die für die Budgetplanung einer Firma die für eine Investitionsberatung richtigen Schlüsse zu ziehen. Dies setzt ein reges Interesse an Politik Wirtschaft die Fähigkeit zum abstrakten Denken voraus. Es geht in allen diesen Berufen jedoch nicht nur um ein Jonglieren mit Zahlen, sondern auch um Menschen nämlich das involvierte Publikum, sozusagen. Nämlich jene Menschen, die ihre Steuererklärung ausgefüllt haben möchten, die Beratung auf dem Gebiet Firmengründung Erbschaft suchen die zwecks Buchhaltung Verwaltung Kontakt mit einem Treuhänder aufnehmen. Hier braucht es Freude am Kenkontakt, es braucht in heiklen Fällen Fingerspitzengefühl Verhandlungsgeschick. Diese Eigenschaften kommen Führungskräften in Instituten bei der Mitarbeiterführung natürlich nur zu Gute. 1.5 Welche Eigenschaften sollte man für eine Stelle im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern mitbringen? Zuallererst sollte, wer sich für einen Beruf in diesem Bereich interessiert, ein Flair für Zahlen, Buchhaltungen, Jahresabschlüsse usw. mitbringen. Denn Berufe in den Gebieten Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern setzen sich mit Geld Zahlen auseinander. Dies bedingt weiter, je nach Berufsfeld, ein fiertes Wissen in Finanz- Steuerfragen, in Rechnungslegung Controlling. Wer sich aber für einen Beruf auf diesem Gebiet interessiert, sollte auch im rechtlichen Bereich in versicherungstechnischen Fragen beschlagen sein profe Kenntnisse in der Volkswirtschaft aufweisen können (dieses Wissen kann man sich mit der richtigen durch die Praxis aber natürlich auch noch aneignen). Wichtig ist es CH-8344 Bäretswil 5

6 Übersicht Aus- Weiterbildung 2. Übersicht: Aus- Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern Übersicht: Aus- Weiterbildung in den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern Berufliche Grbildung mit EFZ EBA Büroassistent/in EBA Kaufmann/-frau EFZ, z.b. Branche Treuhand/ Immobilien, Dienstleistung Administration, Bank Zertifikate von Schulen Sachbearbeiter/in Rechnungswesen/Steuern/ Treuhand mit Edupool-Zertifikat Paralegal (CAS) Berufsprüfung (eidg. Fachausweis) Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen Treuhänder/in Fachmann/-frau Betreibung Konkurs Höhere Fachprüfung (eidg. Diplom) Experte/-in Rechnungslegung Controlling Treuhandexperte/-in Wirtschaftsprüfer/in Steuerexperte/-in Unterschied Berufsprüfung / Höhere Fachprüfung Höhere Fachschulen Die Berufsprüfungen Höheren Fachprüfungen sind eine spezialisierte Weiterbildung bezogen auf ein eingegrenztes Gebiet (z.b. Treuhand) Höhere Fachschulen bieten eine generalistische Weiterbildung an decken ein breiteres Spektrum ab (Beispiel: Betriebswirtschafter HF), eine Ausnahme davon bilden die HF-Nachdiplomstudien HF-Nachdiplomkurse Höhere Fachschulen (HF) Betriebswirtschafter/in HF Rechtsassistent/in HF Betriebswirtschafter/in NDS HF Experte/-in in strategischem Management NDS HF Unternehmensleiter/in NDS HF Finanzchef/in NDS HF Leiter/in Finanzen Dienste NDS HF Fachhochschulen FH: sstudiengänge Bachelor of Science in Betriebsökonomie Bachelor of Science in Wirtschaftsrecht Master of Science in International Financial Management Weiterbildungsstudiengänge von Fachhochschulen/ Universitäten Fachhochschulen wie Universitäten bieten zahlreiche Nachdiplomstudiengänge (MAS) Nachdiplomkurse (CAS DAS) an. Beispiele sind: MAS in Accounting Finance MAS in Business Law MAS Controlling EMBA mit Vertiefung in Controlling & Consulting MAS Economic Crime Investigation MAS Sozialrecht MAS Swiss and International Taxation MAS in Treuhand Unternehmensberatung TREX Unterschied Höhere Fachschulen Fachhochschulen Höhere Fachschulen haben eine verstärkte Ausrichtung auf Beruf Praxis Höhere Fachschulen haben im Gegensatz zu den Fachhochschulen keinen Forschungsauftrag Höhere Fachschulen verlangen keine Berufsmaturität haben für die Nachdiplomstudiengänge weniger strenge Zulassungsbedingungen (z.b. eidg. Fachausweis genügt statt eidg. Diplom wie bei MAS von Fachhochschulen) Höhere Fachschulen geniessen eine nationale Anerkennung, Fachhochschulen eine internationale Anerkennung Universitäre Studiengänge Die universitären Studiengänge werden in diesem Ratgeber nicht näher beschrieben. In den Bereichen Rechnungswesen, Controlling, Treuhand Steuern werden verschiedene Stu diengänge, zum Teil als Vertiefungsrichtung angeboten: Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Bachelor of Arts in Volkswirtschaft Bachelor of Arts in Business and Economics Master of Science in International and Monetary Economics Master of Arts in Accounting and Finance Höhere Berufsbildung Hochschulstufe CH-8344 Bäretswil 6

7 Büroassistent/in EBA Computer Bürotechnik: Briefe, s, Protokolle, Aktennotizen schreiben; Tabellen Listen nach Vorgaben erstellen. Elektronische Datenablage führen, Datensicherung Backups erstellen. Bedienung von Drucker, Kopier Faxgeräten, Tonerkassetten Papierrollen wechseln, Büromaterial verwalten gebrauchtes Material umweltgerecht entsorgen Telefon Empfang: Termine vereinbaren überwachen, Produkte Dienstleistungen des Betriebes vorstellen, Wünsche Anliegen von Ken aufnehmen weiterleiten. Gäste in Empfang nehmen zu den gewünschten Personen im Betrieb begleiten. Dokumentenablage: Sie legen die Dokumente ab, zum Beispiel nach Alphabet, Fachbereichen, Lieferfirmen Artikeln. Diese Arbeiten müssen sie genau ausführen, damit man alle Unterlagen später wieder findet. Posteingang Postverteilung Schriftverkehr Dokumentenablage Telefon Büromaterial Bürogeräte Selbständige Erledigung der übertragenen Routinearbeiten Anforderungen Interesse an kaufmännischen Arbeiten Freude an der Arbeit mit Computern gutes mündliches schriftliches Deutsch sorgfältige Arbeitsweise, Zuverlässigkeit Freude am Rechnen Teamfähigkeit, Kontaktfreudigkeit, gute Umgangsformen Organisationstalent Jugendliche für Lehre: abgeschlossene Volksschule Erwachsene für Nachholbildung: mindestens fünfjährige berufliche Praxis; mindestens zwei Jahre davon im Arbeitsbereich der Büroassistentin/des Büroassistenten Zweijährige Lehre im kaufmännischen Bereich eines Betriebes, vorzugsweise in einem Gebiet wie Treuhand, Steuern, Vermögensverwaltung, Buchprüfung ähnlich. Und im ersten Semester zwei Tage, danach ein Tag pro Woche in der Berufsfachschule. Oder als Nachholbildung für Erwachsene: Zwei Jahre berufsbegleitender Unterricht an einer Handelsschule Berufsbezogene Fächer: Deutsch, Information/ Kommunikation/Administration, Wirtschaft Gesellschaft Abschluss: Eidgenössisches Berufsattest «Büroassistentin/Büroassistent EBA» Anschlussmöglichkeiten Verkürzte Lehre Kaufmann/-frau EFZ in zwei Jahren, weil das eidg. Berufsattest Büroassistent/in den Einstieg in das zweite Lehrjahr ermöglicht Nach dem Abschluss Kaufmann/-frau EFZ stehen alle kaufmännischen Weiterbildungsmöglichkeiten offen Lehrgänge siehe: 3.2 Kaufmann/-frau EFZ Führen der Administration, je nach Grösse der Firma alleine im Team Bearbeiten von Anfragen, Schreiben von Offerten Kaufverträgen, Führen der Korrespondenz Organisation von Veranstaltungen Geschäftsreisen, Protokollführung bei Besprechungen. Lesen Bearbeiten von Dossiers Unterlagen, Anfertigen von Dokumenten, Dokumentationen, Tabellen Statistiken CH-8344 Bäretswil 7

8 Auskünfte einholen, Informationen weiterleiten Rechnungen fakturieren verschicken, Geschäftsvorgänge verbuchen, Lohn- Versicherungsabrechnungen für die Mitarbeitenden erstellen Im Notariat: Mitarbeit in der Rechtsberatung, Mithilfe bei der Vorbereitung von öffentlichen Urken schriftlichen Verträgen Im Treuhandbereich: Führen von Rechnungswesen Buchhaltung von KMU Pensionskassen, Bilanz Erfolgsrechnung erstellen, Budget für Investitionen, Abschreibungen, Löhne Steuern erarbeiten helfen Im Bereich Immobilien-Treuhand: Abnahme Übergabe von Mietobjekten in den zu verwaltenden Liegenschaften. Heiz- Nebenkostenabrechnungen sowie Mietzinskalkulationen erstellen Administration Offerten Vertragswesen Finanz- Rechnungswesen Terminplanung, Koordination Planung Organisation von Anlässen Selbständige Führung des zugeteilten bereichs Anforderungen Freude an Computerarbeit Flair für Zahlen Fremdsprachenkenntnisse Mündliche schriftliche Sprachgewandtheit Gute Auffassungsgabe, Selbständigkeit Zuverlässigkeit Verantwortungsbewusstsein Kontaktfreude Organisationsfähigkeit B-Profil: Abgeschlossene Volksschule; oberste Schulstufe mit genügenden Leistungen mittlere Schulstufe mit guten Leistungen in den Kernfächern E-Profil: Abgeschlossene Volksschule; oberste Schulstufe mit guten Leistungen mittlere Schulstufe Zusatzschuljahr mit guten Leistungen in den Kernfächern Für alle Profile: Tastaturschreiben (Fertigkeit muss vor Lehrbeginn erworben werden) Dreijährige Lehre im Sekretariat eines Unternehmens sowie Besuch der Berufsfachschule (zwei Tage pro Woche im ersten zweiten Lehrjahr, ein Tag pro Woche im dritten Lehrjahr) Berufsbezogene Fächer: Standardsprache (Deutsch), eine Fremdsprache (B-Profil) bzw. zwei Fremdsprachen (E-Profil); Information/Kommunikation/ Administration; Wirtschaft Gesellschaft Abschluss: Eidg. Fähigkeitszeugnis «Kaufmann/ -frau EFZ» Weiterbildungsmöglichkeiten Fachliche Weiterbildungen, z.b. Fachmann/-frau Öffentliche Finanzen Steuern IVM, Berufsprüfung, z.b.: Treuhänder/in, Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen, HR-Fachmann/ -frau, Zivilstandsbeamter/-in usw. Höhere Fachschule, z.b.: Betriebswirtschafter/in HF Mit Berufsmaturität: Fachhochschulstudium, z.b. Betriebsökonomie Wirtschaftsrecht Lehrgänge siehe: 3.3 Sachbearbeiter/in Rechnungswesen/Steuern/ Treuhand Kursaufbau Die Bildungsgänge zum Edupool-Zertifikat sind modular aufgebaut enthalten eine gemeinsame Basisstufe für alle drei Richtungen. Erst im Vertiefungssemester wird die Richtung Rechnungswesen, Steuern Treuhand festgelegt Rechnungswesen Selbständiges Führen von einfacheren Ken- Buchhaltungen, Kreditoren, Debitoren evtl. Hauptbuch buchen, Quartals- Jahresabschlüsse vorbereiten Zahlungen veranlassen, das Mahnwesen erledigen Steuererklärungen bearbeiten Steuern Kann bei Mandanten Sachbearbeitungsaufgaben selbstständig ausführen in komplexeren Steuerfällen qualifizierte Unterstützung leisten Treuhand Kann bei Mandaten treuhänderische Sachbearbeitungsaufgaben selbstständig ausführen in komplexeren Fällen qualifizierte Unterstützung leisten Verantwortlich für die ihm/ihr übertragenen Im Rahmen der ihm/ihr übertragenen Zwei bis drei Semester, berufsbegleitend Abschluss: Zertifikat «Edupool» der kaufmännischen Weiterbildungsentren Lehrgänge siehe: Der Lehrgang baut auf den Kenntnissen der kaufmännischen Lehrabschlussprüfung auf lässt CH-8344 Bäretswil 8

9 sich bei genügender Buchhaltungspraxis auch mit einer ähnlichen bewältigen Eidg. Fähigkeitszeugnis Kaufmann/-frau Handelsdiplom erfolgreicher Abschluss der Rechnungswesen- Grlagenkurse einer KV-Weiterbildungsschule eine gleichwertige Mit einem zusätzlichen Vertiefungssemester kann das Zertifikat Edupool einer weiteren Fachrichtung (Rechnungswesen, Steuern Treuhand) erlangt werden Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis, Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis 3.4 Paralegal (CAS) Entlastet unterstützt als rechtlich geschulte Fachperson Juristinnen Juristen Durchführen von Recherchen; Entwerfen Gestalten von Dokumenten Schriftsätzen; Fall-Management; Vorbereiten von Vertragsdokumenten; Vertragsmanagement; Führen des juristischen «Backoffices» (Law Office Management) In Anwaltskanzleien erbringen Paralegals Leistungen, die der Klientel direkt verrechnet werden. In Rechtsabteilungen von Banken, Versicherungsgesellschaften Handels- Industrieunternehmen sind Paralegals Mitglieder des juristischen Teams Weitere Arbeitsgebiete sind Generalsekretariate von Unternehmen Verbänden, Patentanwaltsbüros Patent- Markenabteilungen grösserer Firmen, Gerichten Strafuntersuchungsbehörden andere staatliche Behörden In Anwaltskanzleien Leistungen, die der Klientel direkt verrechnet werden In Rechtsabteilungen von Unternehmen als Mitglied des juristischen Teams Im Rahmen der ihm/ihr übertragenen Nachdiplomkurs Fachhochschule, berufsbegleitend ein Semester Abschluss: «Certificate of Advanced Studies in Paralegalism» Lehrgänge siehe: Abschluss einer Hochschule, Höheren Fachschule, eidg. Fachausweis (BP) eidg. Diplom (HFP) mehrjährige Berufserfahrung Über die Zulassung von Personen, die die genannten Anforderungen nicht erfüllen, jedoch über mehrjährige, relevante Berufserfahrung verfügen, entscheidet die Kursleitung «sur dossier» Rechtsassistent/in HF Diploma of Advanced Studies in Paralegalism (DAS) 3.5 Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Betriebs- Finanzbuchhaltung führen, Organisieren Überwachen der Konti der Debitoren Kreditoren, Monats- bzw. Quartalsberichte sowie Bilanz, Erfolgs- Jahresrechnung erstellen Verantwortung für den Kontenplan die Kontierungsrichtlinien. Im Bereich operative Planung Budgetierung ermitteln Visualisieren von Kennzahlen Erstellen von Statistiken sowie Sonderrechnungen Finanzierung des Unternehmens überwachen (Verhältnis von Eigen-, Fremdkapital Cash Management), Investitionen deren finanzielle Auswirkungen überprüfen CH-8344 Bäretswil 9

10 Aufgr des aktuellen Wissens über die Situation auf den Finanzmärkten Unterstützung der Unternehmensleitung bei wichtigen Entscheiden. Je nach Betrieb Funktion auch Bearbeitung von Leasingverträgen Dossiers zur Exportfinanzierung Ergreifen von Massnahmen zur Konsolidierung Vor- Nachkalkulationen zu Produkten, Dienstleistungen Kschaft. Mitarbeit bei Informatikprojekten. Organisation von Dokumentation Archivierung der Daten Fachleute des Finanz- Rechnungswesens erstellen die Steuererklärung, sind verantwortlich für die Salärabrechnung nehmen Stellung bei Fragen zu Personal- Sozialversicherungen sowie zum Arbeitsrecht Führungskräfte im mittleren Kader Je nach Grösse des Unternehmens Gesamtverantwortung für das Finanz- Rechnungswesen Bindeglied zur Leitung Rechnungswesen Controlling Bei selbständiger Tätigkeit: Verantwortung für das gesamte Unternehmen Sehr hohe Verantwortung gegenüber der Firma, Mitarbeitern, Lieferanten Ken wegen dem Umgang mit vertraulichen Daten Personalführungskompetenzen Je nach Grösse des Unternehmens Organisation, Leitung Überwachung der Finanzbuchhaltung Personaladministration weit über die fachliche Ebene hinaus Vier bis sechs Semester, berufsbegleitend Abschluss «Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis» Lehrgänge siehe: Bei Prüfungsantritt erforderlich: Abschluss einer mindestens dreijährigen beruflichen Grbildung, einer vom SBFI anerkannten Handelsmittelschule einer gymnasialen Maturität Abschluss als Sachbearbeiter/in Rechnungswesen mit mindestens anderthalbjähriger sdauer (mind. 288 Unterrichtslektionen) Abschluss einer Berufsprüfung einer Höheren Fachprüfung Abschluss einer Höheren Fachschule, eines Fachhochschul- Universitätsstudiums drei Jahre Fachpraxis* kein Eintrag im Zentralstrafregister, der im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht *Als Fachpraxis gilt die Tätigkeit als Fachperson im Bereich des Rechnungs- bzw. Treuhandwesens der Steuern Fachspezifische Kurse Seminare Höhere Fachprüfung als Experte/-in in Rechnungslegung Controlling, Treuhandexperte/ -in, Steuerexperte/-in, Wirtschaftsprüfer/in Nachdiplomstudiengänge an Höheren Fachschulen Fachhochschulen 3.6 Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Beratung von KMU zu Fragen r um Buchhaltung, Rechnungsabschluss, Steuererklärung, Buchprüfung, Firmengründungen, Nachfolgeregelungen Liegenschaftsverwaltungen Erstellen von Betriebs- Kostenrechnung mit Deckungsbeitragsrechnungen, Gewinn- Erfolgsrechnungen, Bilanz, Investitionsrechnung Übernahme von Steuererklärung, Mehrwertsteuerabrechnung, Salärbuchhaltung Abrechnung der Sozialversicherungsabzüge für Klienten Abschlussanalysen Planungsrechnungen Analysen zur Unternehmensbewertung Jahresabschlussprüfungen von Personalvorsorgeeinrichtungen Mittleres Kader Leitende Funktionen in Treuhand- Revisionsgesellschaften, in der internen Revision der öffentlichen Verwaltung Verantwortung für kleinere mittlere Mandate Wenn selbständig: Verantwortung für eigenes Büro Der Umgang mit vertraulichen Daten verlangt ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis zwischen allen Beteiligten Mittleres Kader Fachliche personelle Führungskompetenz Wenn selbständig: Führung des eigenen Büros Fünf Semester, berufsbegleitend Abschluss: «Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis» Lehrgänge siehe CH-8344 Bäretswil 10

11 Bei Prüfungsantritt erforderlich: Abschluss einer dreijährigen beruflichen Grbildung, einer gymnasialen Maturität ein gleichwertiger Ausweis vier Jahre Berufspraxis bestandene, gültige Zulassungsprüfung eine gleichwertige Prüfung kein Eintrag im Zentralstrafregister, der mit dem Prüfungszweck nicht in Einklang gebracht werden kann Fachspezifische Kurse Seminare Höhere Fachprüfung als Treuhandexperte/-in Wirtschaftsprüfer/in Nachdiplomstudiengänge an Höheren Fachschulen Fachhochschulen 3.7 Fachmann/-frau Betreibung Konkurs mit eidg. Fachausweis Durchführen von Konkursen, Vollzug von Pfändungen, Güter beschlagnahmen, verwahren verwalten (auch Immobilien Grstücke) Eintreiben von Geldforderungen (private Forderungen sowie Steuern, Gebühren Bussen) Verteilen des Erlöses von Pfändung Veräusserung unter den Gläubigern Neutrale Vertretung der Interessen aller am Verfahren Beteiligten Präzise Protokollführung über alle Amtsgeschäfte, um die Vorgänge transparent zu halten Internes Controlling Reporting an den Amtsvorsteher Vertretung der Dienststelle gegen aussen Mitglied der regionalen Geschäftsleitung Gesetzmässiger Betrieb der Dienststelle Vollziehende Amtsperson für Betreibungen, Konkursverfahren, Pfändungen Verwaltung Verwertung beschlagnahmter Güter Fachliche organisatorische Leitung der Dienststelle Führung der Abteilungsleitenden inkl. Mitarbeitendengespräche Sicherstellung der internen Aus- Weiterbildung aller Mitarbeitenden Lernenden Vier Semester, berufsbegleitend Abschluss «Fachmann/-frau Betreibung Konkurs mit eidg. Fachausweis» Lehrgänge siehe Keine Einträge im Betreibungs- im Strafregister Abschluss der beruflichen Grbildung als Kaufmann/-frau zwei Jahre Berufspraxis Abschluss einer anderen drei- vierjährigen beruflichen Grbildung eines gleichwertigen Ausweises (z.b. gymnasiale Maturität) drei Jahre Berufspraxis. Die Berufspraxis muss auf einem schweizerischen Betreibungsamt für die Vertiefungsrichtung Betreibung auf einem Konkursamt für die Vertiefungsrichtung Konkurs nachgewiesen werden. Fachspezifische Kurse von kantonalen Berufsverbänden Höhere Fachprüfung als Geschäftsführer/in, Führungsexperte/-in Bachelor FH in Betriebsökonomie mit Vertiefungsrichtung Public Management 3.8 Eidg. dipl. Experte/-in Rechnungslegung Controlling Verantwortung für die Kostenrechnung, die mittel- langfristige Finanzplanung, die internen Kontrollsysteme die Finanz- Controllinginstrumente Führen Auswerten von Konzernrechnung, Kennzahlen, Gestalten der Rechnungslegung nach relevanten Normen Gesetzen Verantwortung für eine effiziente Informationstechnologie im Finanz- Rechnungswesen, Realisierung von Informatikkonzepten Beratende Mitarbeit in der Aufbau- Ablauforganisation, Ansprechperson für internationales Steuerrecht Mehrwertsteuer, Steuerplanung Steueroptimierung Oberes Kader, deshalb Verantwortung für Abteilung Personal von meist mittleren bis grossen Unternehmen Grosse Verantwortung innerhalb des Konzerns, da die Rechnungslegung das Controlling das gesamte Unternehmen beeinflussen CH-8344 Bäretswil 11

12 Umgang mit vertraulichen Daten bringt grosse Verantwortung mit sich Verantwortlich für eine gute Personalführung transparente Kommunikation im Unternehmen im internationalen Umfeld Oberes Kader, daher grosse weit über die fachliche Ebene hinaus Führungskompetenzen Drei bis fünf Semester, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Experte/ -in in Rechnungslegung Controlling» Lehrgänge siehe Bei Prüfungsantritt erforderlich: Abschluss eines eidg. Fachausweises (z.b. Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen) fünf Jahre Fachpraxis* Abschluss einer höheren Fachprüfung einer Höheren Fachschule drei Jahre Fachpraxis* Bachelordiplom einer Fachhochschule einer Universität zwei Jahre Fachpraxis* Zudem darf kein Eintrag im Zentralstrafregister bestehen, der im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht *Als Fachpraxis gilt eine qualifizierte Tätigkeit im Bereich der Rechnungslegung des Controllings. Angebote der Controller-Akademie sowie von Fachorganisationen Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie mit einer Vertiefungsrichtung wie Accounting, Controlling, Auditing, Risk&Insurance usw. MAS, MBA EMBA in Controlling, Consulting, Corporate Finance usw. Beratung zu den gängigen Rechtsfragen in Ehe Erbrecht sowie als Willensvollstrecker/innen Planung Durchführung von Revisionen. Unterstützung von Unternehmen Konzernen bei Unternehmensbewertung, Budget-, Finanz Investitionsplanung, Aufbau von Controllingsystemen Analyse von Kennzahlen Beratung in anspruchsvollen Finanzierungsfragen, Planung Durchführung von Gründungen, Umstrukturierungen, Sanierungen Liquidationen Sehr oft selbständig, daher Verantwortung für eigene Firma Oder wichtige Mandate in einem Unternehmen, grösste Verantwortung Wenn in Unternehmen tätig: oberes Kader Verantwortlich für Personalführung Oberes Kader, daher Personalführungskom petenz weitreichende innerhalb des Unternehmens des Managements Wenn selbständig erwerbend: Führung des eigenen Büros 3.9 Eidg. dipl. Treuhand-Experte/-in Konzepte für kenbezogene Finanzbuchhaltungen, konsolidierungsgerechte Gestaltung des Rechnungswesens. Durchführung Auswertung von Zwischen- Jahresabschlüssen sowie Geschäfts-, Finanz- Umweltberichten nach Schweizer Standards Beratung in komplexen Steuerangelegenheiten, Fragen von Steueroptimierungen mehrwertsteuerlichen Fragestelllungen CH-8344 Bäretswil 12

13 Drei Semester, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Treuhandexperte/-in» Lehrgänge siehe Bei Prüfungsantritt erforderlich: Abschluss einer eidg. Berufsprüfung, einer Höheren Fachprüfung, einer Fachhochschule gleichwertiger Abschluss drei Jahre qualifizierte Fachpraxis keine berufsrelevanten Einträge im Zentralstrafregister erforderliche Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen Die Fachpraxis muss bis zum 31. Mai des Prüfungsjahres vorgewiesen werden hat sich auf das Gebiet der Schweiz des Fürstentums Liechtenstein zu beziehen. Zu dieser Fachpraxis zählen folgende kenbezogenen Tätigkeiten: Treuhand Wirtschaftsberatung, Rechnungswesen Finanzierung, Steuerrecht, Revision, Rechtspraxis Fachspezifische Weiterbildungen im Treuhand- Bereich Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie, i nternational Management, Wirtschaftsrecht. MAS, MBA EMBA an Fachhochschulen z.b. in Financial Consulting 3.10 Eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer/in Bewertung Gutachten von Firmen (die entweder weitergeführt liquidiert werden) Interpretation Auswertung von internen externe Analysen, Ablaufprüfungen zur Beurteilung der internen Kontrolle der Unternehmen, Stichproben, Tests, Einsichtnahmen, externen Bestätigungen, Plausibilitätsstudien usw. Prüfung der Jahresrechnung von Unternehmen Beurteilung Einschätzung künftiger Chancen Risiken sowie ihrer möglichen Auswirkungen auf die künftige Bewertung des Unternehmens wichtiger Vermögenspositionen Erstellen von Berichten zur Abgabe z.b. an die Unternehmensleitung Behörden Die Funktion als unabhängige Prüfungsinstanz ist ein Beitrag zur Vertrauensbildung damit zum Funktionieren der Märkte Externe Beratung bei Unternehmensbewertungen, bei potentiellen Übernahmen Sanierungen, bei internen Revisoren, in Steuerfragen Oberes Kader, daher grosse Verantwortung für die Korrektheit der Aussagen über die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften Standards der Rechnungslegung Gesetzes-, auftragsgerechte Berichterstattung an Unternehmensleitung / Behörden Korrekter Umgang mit sensiblen Daten Wenn selbstständig: Verantwortung für eigene Firma im obersten Kader im Management Personalführungskompetenz Oder im Rahmen der Führung des eigenen Büros Vier Jahre, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Wirtschaftsprüfer/in» Lehrgänge siehe Eidg. Fachausweis als Fachmann/-frau Finanz Rechnungswesen, Treuhänder/in, Bankfachmann/-frau, Informatiker/in Eidg. Diplom der Höheren Fachprüfung als Steuer-, Treuhand- Bankfach-Experte/-in, Experte/-in in Rechnungslegung Controlling, Informatiker/in Abschluss einer schweizerischen Höheren Fachschule, Fachhochschule Universität Nachweis der verlangten Praxis: mindestens sieben Jahre kaufmännische Praxis, davon mindestens drei Jahre qualifizierte Fachpraxis Nachweis der bestandenen Modulprüfungen keinen Eintrag im Strafregister, der Zweifel an der Integrität der Person wecken würde Seminare der Akademie der Treuhand-Kammer, Teilnahme an Fachtagungen internationalen Kongressen Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie, Vertiefungsrichtungen Banking and Finance, Economics and Politics, Accounting/Controlling/Auditing, Bachelor of Science (FH) in Wirtschaftsrecht CH-8344 Bäretswil 13

14 Nachdiplomstudium an Fachhochschulen in verwandten Bereichen, z. B. Master of Advanced Studies (MAS) in Financial Consulting, in Treuhand Unternehmensberatung, in Economic Crime Investigation, Executive-MBA Controlling and Consulting 3.11 Eidg. dipl. Steuerexperte/-in Unterstützung Beratung von Ken bei Transaktionen Finanzkontrolle Steuererklärungen Situationsanalysen für natürliche juristische Personen erstellen Steuervereinbarungen (Rulings) mit den Steuerbehörden treffen Kenberatung zur Minimierung von Steuerrisiken. Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen, Ideen zur Steueroptimierung Durchführung von internen externen Prüfungen In der öffentlichen Verwaltung: Für die korrekte Anwendung des Steuerrechts sorgen, Einschätzungen vornehmen, Einsprachen behandeln die Behörden vor den juristischen Instanzen vertreten Tätigkeit als Fachexperten bei Steuerverwaltungen Steuerjustiz Oberes Kader, deshalb grosse Verantwortung in fachlichen personellen Fragen Verantwortung als Fachexperten Verantwortlich für untergebenes Personal Personalführungskompetenz Oberes Kader, daher grosse im Unternehmen weit über die fachliche Ebene hinaus Sechs Semester, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Steuerexperte/-in» Lehrgänge siehe Eidg. Fachausweis als Treuhänder/in Fachmann/-frau im Finanz- Rechnungswesen Eidg. Diplom als Wirtschaftsprüfer/in Treuhandexperte/-in Experte/-in in Rechnungslegung Controlling Abschluss als Betriebswirtschafter/in HF Bachelor Master einer Fachhochschule Universität in Betriebsökonomie, Jus Wirtschaftsrecht Vier Jahre qualifizierte Fachpraxis, davon mindestens zwei Jahre in der Schweiz dem Fürstentum Liechtenstein die erforderlichen Modulabschlüsse bzw. Gleichwertigkeitsbestätigungen keinen Eintrag im Zentralstrafregister, welcher Zweifel an der Integrität der Kandidatin des Kandidaten bezüglich ihrer seiner Tätigkeit als diplomierte/r Steuerexperte/-in wecken würde. Fachliche Fortbildungen an der Schweizerischen Treuhänder-Schule Treuhand-Kammer Nachdiplomstudiengänge an Höheren Fachschulen Fachhochschulen wie: Dipl. Leiter/in Finanzen Dienste NDS HF, Dipl. Finanzexperte/-in NDS HF CH-8344 Bäretswil 14

15 3.12 Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Im Rechnungswesen: Verantwortung für Jahresabschluss, Bilanz Erfolgsrechnung. Kosten Leistungsrechnungen erstellen, bei Umwandlungen, Kapitalerhöhungen Sanierungen Bewertung vornehmen Kapitalbeschaffung Investitionsrechnung für Projekte Aufträge, Anwenden der Controlling-, Informations- Planungsinstrumenten zur Steuerung, Überprüfung Korrektur des Geschäftsverlaufs Organisation Management auf Abteilungs Team-Ebene, Anpassen von Organisationsstrukturen sowie Geschäfts- Unterstützungsprozessen Entwicklung von Marketingprojekten, Produkt Vertriebspolitik des Unternehmens bestimmen Produktmanager/innen bei der Einführung von neuen Produkten unterstützen In allen Prozessbereichen für die Einhaltung der Vorschriften zur Qualitätssicherung, zur Arbeitssicherheit zum Umweltschutz sorgen In der Informatik: Datenorganisation, Datensicherheit Datenschutz. Erarbeiten, Koordinieren Leiten von Informatikprojekten Innerhalb des eigenen Bereichs Verantwortung für die Personalplanung, -beschaffung -entwicklung Umsetzung der Ziele der Geschäftsleitung Rechnungswesen Marketing Informatik Oberes Management von KMU Grossbetrieben mit anspruchsvollen Fach- Führungsaufgaben Sechs Semester, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Betriebswirtschafter/in HF» Lehrgänge siehe Abschluss einer dreijährigen beruflichen Grbildung als Kaufmann/-frau EFZ / Berufsmaturität Diplom einer Handelsmittelschule mindestens zwei Jahre kaufmännische Berufspraxis Abschluss einer anderen dreijährigen beruflichen Grbildung drei Jahre kaufmännische Berufspraxis sowie Nachweis der notwendigen kaufmännischen Grkenntnisse durch Zusatzqualifikationen Zulassungsprüfungen Abschluss einer gymnasialen Maturität drei Jahre kaufmännische Berufspraxis Während des Studiums muss eine einschlägige Berufstätigkeit von mindestens 50 Prozent nachgewiesen werden. Eidg. Höhere Fachprüfung als Experte/-in in Rechnungslegung Controlling, Leiter/in Human Resources, Experte/-in in Organisationsmanagement, Wirtschaftsprüfer/in, Treuhandexperte/-in, Steuerexperte/-in usw. Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie mit diversen Vertiefungsrichtungen. Verschiedene Fachhochschulen bieten für HF-Absolventen -Absolventinnen die Möglichkeit eines verkürzten Studiengangs an Nachdiplomstudiengänge an Höheren Fachschulen Fachhochschulen in den Bereichen Accounting & Finance, Marketing- Verkaufsmanagement, Real Estate Management, Leadership and Management usw Dipl. Rechtsassistent/in HF Rechtliche Problemstellungen analysieren bearbeiten In öffentlichen Verwaltungen: erstinstanzliche Verfügungen erstellen bei Einsprachen Rekursentscheiden das gesamte Vorverfahren durchführen. Gegenpartei kantonale Ämter zur Stellungnahme einladen, Einspracheentscheide vorbereiten der entscheidenden Instanz zur Begutachtung Beratung vorlegen In Anwaltskanzleien: kleinere Rechtsfälle bearbeiten, juristische Recherchen durchführen, öffentliche Urken Registeranmeldungen entwerfen In Treuhandfirmen: rechtliche Beratung korrektes Erstellen von Verträgen, z.b. beim Verkauf von Liegenschaften bei Nachfolgeregelungen Bei Untersuchungsorganen wie Polizei Staatsanwaltschaft: kleinere Fälle wie Strassenverkehrs- Drogendelikte abwickeln Juristisch korrekte Abwicklung der zugeteilten CH-8344 Bäretswil 15

16 Im Rahmen des gebiets Sechs Semester, berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Dipl. Rechtsassistent/in HF» Lehrgänge siehe Abschluss einer beruflichen Grbildung als Kaufmann/-frau einer kantonal anerkannten Handelsmittelschule Abschluss einer anderen dreijährigen beruflichen Grbildung Berufsprüfung als Polizist/in Abschluss einer anderen dreijährigen beruflichen Grbildung kaufmännische Zusatzausbildung, (z. B. anerkanntes Handelsdiplom, Berufsprüfung als Technische/r Kaufmann/-frau, Höhere Fachprüfung als Betriebswirtschafter/in des Gewerbes) Zwei Jahre Berufspraxis Während der muss eine Berufspraxis von mindestens 50 Prozent nachgewiesen werden, in der Rechtsfragen behandelt werden. Folgende Tätigkeitsfelder werden anerkannt: KMU, Polizei, Untersuchungsrichteramt, Staatsanwaltschaft, Bank Versicherungswesen, Treuhandwesen, Anwaltskanzlei, Gemeinde- kantonale Verwaltung. Bachelor of Science (ZFH) in Wirtschaftsrecht, Bachelor of Science (FH) International Management Nachdiplomstudiengänge an Höheren Fachschulen Fachhochschulen, z. B. Master of Advanced Studies (MAS) in Public Management, MAS in Unternehmensmanagement 3.14 Betriebsökonom/in FH Untersuchen, Beschreiben, Erklären Beantworten wirtschaftlicher Fragen, die sich aus dem Austausch zwischen dem Unternehmen dessen Umfeld ergeben. Dabei wird eine Kaderfunktion als Teamleiter/in, als Assistent/in der Geschäftsleitung als Projektleiter/in wahrgenommen Operative Führung verschiedener Buchhaltungen, Erstellen von MwSt-Abrechnungen, Budgetierungen, SOLL-IST-Vergleiche, Projektcontrolling, Jahresabschlüsse in Zusammenarbeit mit den Treuhandbüros, Vorbereitung der Jahresrechnung für die Revision, operative Führung Überwachung der Debitoren-/Kreditoren- Lohnbuchhaltungen Betriebsökonomen/-innen müssen sich rasch in neue Themen Fragenkomplexe einarbeiten Lösungen entwickeln. Sie stehen in Verbindung zu internen externen Fachpersonen leiten Verhandlungen mit Geschäftspartnern auf hohem fremdsprachlichem Niveau Im Bereich Banking and Finance prüfen sie Anlage- Kreditrisiken, Aktien respektive Wertschriften, Investments sowie Dienstleistungen für Bankken kontrollieren die Einhaltung der Vorschriften Im Marketing Verkauf betreiben sie Marktforschung. Ausserdem definieren sie die Preispolitik Verkaufsstrategien erschliessen neue Märkte Im Bereich Human Resources übernehmen sie Funktionen in der Personaladministration, -beschaffung -entwicklung sowie im Personalcontrolling Stabs- Führungsaufgaben im oberen Management Rechnungswesen Controlling, im Banking, Marketing, Verkauf, Human Resources Unternehmenskommunikation Unternehmensführung Personalführung CH-8344 Bäretswil 16

17 Sechs Semester vollzeit acht bis zehn Semester berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Bachelor of Science [FH] in Betriebsökonomie» Lehrgänge siehe Kaufmännische Berufsmaturität andere Berufs- Fachmaturität bzw. gymnasiale Maturität ein Jahr kaufmännische Berufspraxis Für die Aufnahme eines Teilzeitstudiums wird eine berufliche Tätigkeit von mindestens 50 Prozent vorausgesetzt. Master of Science [FH], z.b. in Banking and Finance, Business Administration, Wirtschaftsinformatik, International Management Universität (Master) Master of Science (an einer Universität), z.b. in Betriebswirtschaftslehre in Business Administration Nachdiplomstudiengänge wie z.b. Master of Advanced Studies (MAS) in Business Analysis, MAS in Information Systems Management; Executive Master of Business Administration (EMBA) 3.15 Wirtschaftsjurist/in FH Als Führungskräfte arbeiten Wirtschaftsjuristen/ -innen an den Schnittstellen von Wirtschaft Recht. Sie sind international fokussiert haben Einblick in die wichtigsten Rechtskreise der Welt Ihre Kenntnisse sind für die Umsetzung der strategischen Unternehmensziele unerlässlich ermöglichen ihnen, als Generalistinnen verschiedenste Fach- Managementprobleme zu erfassen praxisgerecht zu lösen. Sie analysieren Fakten, erfassen komplexe Zusammenhänge erstellen Dokumentationen. Oft leiten sie organisationsübergreifende komplexe Projekte überwachen die Realisierung Wirtschaftsjuristen/-innen sind versiert in juristischen Fragestellungen zu Themen wie nationales internationales Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Immaterialgüter- Wettbewerbsrecht, öffentliches Recht Strafrecht. Insbesondere in weltweit tätigen Konzernen ist Know-how im angloamerikanischen europäischen Wirtschaftsrecht unerlässlich In der öffentlichen Verwaltung beraten sie die Mitglieder der Behörde in juristischen Belangen, während sie im Bereich Human Resources grosser Unternehmen bei Fragestellungen zum nationalen internationalen Recht ihre Erfahrung einbringen können Mit Finanzdienstleistungsrecht, Vertragsrecht, Steueroptimierung, Gründungen von Tochtergesellschaften, Neustrukturierungen von Geschäftsprozessen Fusionen befassen sich Wirt schaftsjuristen/-innen vorwiegend in Wirtschaftsprüfungsfirmen Rechtsfragen Kadermitarbeiter in der Unternehmensführung Personalführung Sechs Semester vollzeit acht Semester berufsbegleitend Abschluss: eidg. anerkannter Titel «Bachelor of Science [ZFH] in Wirtschaftsrecht» Lehrgänge siehe Kaufmännische Berufsmaturität andere Berufsmaturität gymnasiale Maturität ein Jahr kaufmännische Berufspraxis dreijährige berufliche Grbildung mit Fähigkeitszeugnis bestandene Aufnahmeprüfung (Niveau kaufmännische Berufsmaturität) Höhere Fachprüfung als Steuerexperte/-in, Wirtschaftsprüfer/in, Treuhandexperte/-in Master of Science [FH in Business Administ ration Masterstudium Universität: Über die Zulassung mit Abschluss Bachelor FH in Wirtschaftsrecht informiert die Universität ETH; diese kann Zusatzleistungen verlangen Im Anschluss an ein universitäres Masterstudium kann auch das Anwaltsexamen abgelegt werden CH-8344 Bäretswil 17

18 Aus- Weiterbildung an der Höheren Fachschule HF 4. Aus- Weiterbildung an Höheren Fachschulen HF 4.1 Bildungsgänge an Höheren Fachschulen HF Die Höheren Fachschulen HF richten sich an jüngere Berufsleute mit einer abgschlossenen drei- vierjährigen beruflichen Grbildung (Lehre) zwei bis drei Jahren Berufserfahrung. Die wird häufig direkt innert drei bis vier Jahren nach Abschluss der beruflichen Grbildung durchlaufen dient als Grstein der beruflichen Karriere. Die Bildungsgänge sind eidgenössisch anerkannt stehen unter der Aufsicht des Staatssekretariats für Bildung, Forschung Innovation SBFI (vormals BBT). Die HF-Bildungsgänge sind inhaltlich auf ein Fachgebiet fokussiert, arbeitsmarktorientiert vermitteln den Studierenden, die sie befähigen in ihrem Bereich selbständig Fach- Führungsverantwortung zu übernehmen. Es gibt sowohl berufsbegleitende als auch Vollzeit-Studiengänge. Vollzeitliche Bildungsgänge dauern mindestens zwei Jahre, die berufsbegleitenden Bildungsgänge mindestens drei Jahre. In den vollzeitlichen en sind Praktika obligatorisch, um berufliche Erfahrungen zu sammeln. Zur Zeit gibt es 52 HF-Fachrichtungen, die zu einem eidgenössisch anerkannten Diplom wie z. B. «Dipl. Betriebswirtschafter/in HF» führen. 4.2 Nachdiplomstudien HF Neben den Bildungsgängen HF bieten die höheren Fachschulen auch Nachdiplomstudien an. Diese erlauben den Studierenden eine weitere Spezialisierung Vertiefung. Auch die Nachdiplomstudiengänge werden vom SBFI anerkannt. Die Absolventen erhalten ein Diplom dürfen den entsprechenden Titel führen (z.b. «dipl. Hotelmanager NDS HF») Beispiele für Nachdiplomstudiengänge NDS HF im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand, Steuern dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF dipl. Experte/Expertin in strategischem Management NDS HF dipl. Unternehmensleiter/in NDS HF dipl. Finanzchef/in NDS HF dipl. Leiter/in Finanzen Dienste NDS HF CH-8344 Bäretswil 18

19 Aus- Weiterbildung an Fachhochschulen Universitäten 5. Aus- Weiterbildung an Fachhochschulen Universitäten 5.1 Bologna, der Europäische Hochschulraum ECTS Seit 2008 sind alle Studiengänge an den Schweizer Universitäten, Fachhochschulen Pädagogischen Hochschulen auf das gestufte Bachelor- Mastersystem umgestellt. Auch gesamteuropäisch ist die Bologna-Reform für abgeschlossen 2010 der Europäische Hochschulraum (EHEA) für eröffnet erklärt worden. Ziel dieser Reform war die Harmonisierung der Studiengänge die erleichterte Mobilität zwischen den Hochschulen. ECTS European Credit Transfer System ECTS ist das europäische System zur Anrechnung, Übertragung Akkumulierung von Studienleistungen. Sämtliche Studieneinheiten (Vorlesungen, Übungen, Studienarbeiten usw.) werden mit Kreditpunkten verrechnet. Ein ECTS-Kreditpunkt entspricht dabei einem studentischen Arbeitsaufwand von Sten. Für ein Studienjahr werden 60 ECTS-Kreditpunkte vergeben. Bachelorstudium Der Bachelor ist der erste Hochschulabschluss, dauert im Regelstudium drei Jahre verlangt 180 ECTS-Kreditpunkte. Bachelorstudiengänge an Fachhochschulen sind in der Regel berufsqualifizierend lösen das bisherige Fachhochschuldiplom ab. Zulassung: Berufsmaturität gymnasiale Maturität mit einjähriger Arbeitserfahrung (Praktikum). An universitären Hochschulen ist das Ziel des Bachelor-Studiums, die grlegende wissenschaftliche Bildung im jeweiligen Studienfach zu vermitteln. Zulassung: Schweizerischer Maturitätsausweis Berufsmaturität mit Passerelle. In der Schweiz werden folgende Bachelorgrade vergeben: BA (Bachelor of Arts), BEng (Bachelor of Engineering), BLaw (Bachelor of Law), BMed (Bachelor of Medicine), BSc (Bachelor of Science), BTh (Bachelor of Theology). Masterstudium Masterstudiengänge schliessen an das Bachelor- Studium an vermitteln zusätzliches, vertieftes spezialisiertes Wissen. Direkt zugelassen wird, wer ein schweizerisches Bachelor-Diplom des gleichen Hochschultyps der gleichen Studienrichtung vorweisen kann. In allen anderen Fällen kann der Erwerb von zusätzlichen Kreditpunkten verlangt werden. Ein konsekutives Masterstudium (MA MSc) baut auf einem speziellen Bachelorabschluss auf umfasst Studienleistungen im Umfang von Kreditpunkten. Spezialisierte Master, ebenfalls im Umfang von Kreditpunkten, sind meist interdisziplinäre (d. h. von mehreren Fachrichtungen) Studiengänge mit spezialisiertem Schwerpunkt. Die Zulassung erfolgt aus verschiedenen Bachelor-Studiengängen mit besonderen Aufnahmebedingungen. Joint Master sind Spezial-Master in Zusammenarbeit mit anderen (oft ausländischen) Hochschulen. In der Schweiz werden folgende Mastergrade vergeben: MA (Master of Arts), MEng (Master of Engineering), MLaw (Master of Law), MMed (Master of Medicine), MSc (Master of Science), MTh (Master of Theology) PhD (Doktorat) Der Doktoratsabschluss (PhD) ist ein weiterer akademischer Grad nach dem Master. Er wird nur von den universitären Hochschulen vergeben. Voraussetzung für das Doktorat ist in der Regel ein anerkannter Masterabschluss einer universitären Hochschule mit guten Noten. Wer zum Doktorat zugelassen wird, entscheiden die Verantwortlichen der entsprechenden universitären Hochschule. 5.2 Weiterbildende Masterstudiengänge: MAS, MBA EMBA MAS = Master of Advanced Studies Nachdiplomstudiengänge an Fachhochschulen Universitäten schliessen mit dem eidgenössisch anerkannten Titel «Master of Advanced Studies (MAS)» ab. Sie umfassen mindestens 60 ECTS-Kreditpunkte, dauern ein bis eineinhalb Jahre verlangen das Schreiben einer Master-Arbeit. Die Zulassung setzt einen Bachelor- Master-Abschluss voraus sowie mehrjährige Berufserfahrung. MBA = Master of Business Administration EMBA = Executive Master of Business Administration Master of Business Administration (MBA) resp. Executive Master of Business Administration (EMBA) sind englische Bezeichnungen für den Abschluss CH-8344 Bäretswil 19

20 Aus- Weiterbildung an Fachhochschulen Universitäten eines Weiterbildungsstudiums im Bereich der Wirtschaftswissenschaften. Beide sind vergleichbar mit einem MAS. Zielgruppe eines MBA EMBA sind vor allem Hochschulabsolvent/innen ohne wirtschaftswissenschaftliches Studium, also zum Beispiel Ingenieure/ -innen, Juristen/-innen, Natur- Geisteswissenschaftler/innen. Der EMBA richtet sich speziell an Führungskräfte Personen mit langjähriger Berufserfahrung. Beispiele für Nachdiplomstudiengänge MAS FH im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Treuhand, Steuern: MAS in Accounting Finance MAS in Business Law MAS Controlling EMBA mit Vertiefung in Controlling & Consulting MAS Economic Crime Investigation MAS Sozialrecht MAS Swiss and International Taxation MAS in Treuhand Unternehmensberatung TREX CH-8344 Bäretswil 20

UBS outlook. Nachfolge im Unternehmen Eine Herausforderung für Unternehmer, Verwaltungsräte und Familienaktionäre

UBS outlook. Nachfolge im Unternehmen Eine Herausforderung für Unternehmer, Verwaltungsräte und Familienaktionäre UBS outlook Impulse zur Unternehmensführung Nachfolge im Unternehmen Eine Herausforderung für Unternehmer, Verwaltungsräte und Familienaktionäre Strategische Überlegungen Organisatorische und finanzielle

Mehr

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen an der Nahtstelle I und in der Berufsbildung

Mehr

Studienführer 2014 / 15

Studienführer 2014 / 15 Ausbildung Studienführer 2014 / 15 www.ausb.phlu.ch Ausbildung Prof. Dr. Michael Zutavern Prorektor Ausbildung michael.zutavern@phlu.ch Sekretariat T +41 (0)41 228 78 35 PH Luzern Pädagogische Hochschule

Mehr

BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals. Karriere im Einkauf 1. Auflage

BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals. Karriere im Einkauf 1. Auflage BME-Service Personal & Karriere & BME-Initiative Young Professionals Karriere im Einkauf 1. Auflage Zukunft bewegen. Auf Erfolg programmiert: meine Karriere bei der DB. Zukunft lohnt sich: Bei der Zentralen

Mehr

Bologna-Reader III FAQs - Häufig gestellte Fragen zum Bologna-Prozess an deutschen Hochschulen

Bologna-Reader III FAQs - Häufig gestellte Fragen zum Bologna-Prozess an deutschen Hochschulen Bologna-Reader III FAQs - Häufig gestellte Fragen zum Bologna-Prozess an deutschen Hochschulen HRK Bologna-Zentrum Beiträge zur Hochschulpolitik 8/2008 Diese Publikation enthält häufig gestellte Fragen

Mehr

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald Universität Greifswald Institut für Politikwissenschaft Baderstraße 6/7 D - 17487 Greifswald Tel. 49 03834-86 31 50 Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald 1 Stand:

Mehr

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Bachelor und Master auf dem Arbeitsmarkt Die Sicht deutscher Unternehmen auf Auslandserfahrungen und Qualifikationen Eine Befragung im Auftrag des DAAD durchgeführt von Impressum Herausgeber DAAD Deutscher

Mehr

Bachelor HES - SO 2014 >15. Fachbereich Gesundheit

Bachelor HES - SO 2014 >15. Fachbereich Gesundheit 2014 >15 Fachbereich Gesundheit Bachelor HES - SO Ergotherapie / Ernährung und Diätetik / Hebamme Medizinische Radiologie-Technik / Osteopathie Pflege / Physiotherapie / Psychomotorik 2 Willkommen an der

Mehr

Wie weit wollen Sie kommen?

Wie weit wollen Sie kommen? Wie weit wollen Sie kommen? 2 Willkommen in einem Unternehmen, in dem Karrieren so individuell wie Persönlichkeiten sind. Das Konzept: Vielfalt, Herausforderung, Freiraum. Sie wollen viel erreichen. Hierfür

Mehr

Wie werde ich externer Verwaltungsrat in KMU?

Wie werde ich externer Verwaltungsrat in KMU? Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Wie werde ich externer Verwaltungsrat in KMU? Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard

Mehr

DER WIRTSCHAFTSPRÜFER WEGE ZUM BERUF AUSBILDUNG DURCH DAS IDW

DER WIRTSCHAFTSPRÜFER WEGE ZUM BERUF AUSBILDUNG DURCH DAS IDW DER WIRTSCHAFTSPRÜFER WEGE ZUM BERUF AUSBILDUNG DURCH DAS IDW Inhalt 1 Inhalt Vorwort 2 I. Übersicht über die Ausbildungswege 3 1. Der typische Berufsweg Zulassungsvoraussetzungen für Hochschulabsolventen

Mehr

Evaluieren in der Kultur Warum, was, wann und wie?

Evaluieren in der Kultur Warum, was, wann und wie? Evaluieren in der Kultur Warum, was, wann und wie? Ein Leitfaden für die Evaluation von kulturellen Projekten, Programmen, Strategien und Institutionen HERAUSGEgeben von Migros-Kulturprozent und schweizer

Mehr

Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch. wegweiser durch die berufslehre

Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch. wegweiser durch die berufslehre Wegweiser berufliche Grundbildung www.berufsbildung.ch wegweiser durch die berufslehre impressum Wegweiser durch die Berufslehre Herausgeber Realisierung in Zusammenarbeit mit Projektleitung Redaktion

Mehr

Die Zukunft des CFO im Mittelstand

Die Zukunft des CFO im Mittelstand Die Zukunft des CFO im Mittelstand Aus der Studienserie Erfolgsfaktoren im Mittelstand Die Zukunft des CFO im Mittelstand Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 5 Forschungsmethoden 6 Der CFO im Mittelstand: Besonderheiten

Mehr

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz

Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Geschäftsnutzen von Vielfalt Bewährte Verfahren am Arbeitsplatz Europäische Kommission GESCHÄFTSNUTZEN VON VIELFALT BEWÄHRTE VERFAHREN AM ARBEITSPLATZ Europäische Kommission Generaldirektion Beschäftigung,

Mehr

Ratgeber. Meine eigene Firma/

Ratgeber. Meine eigene Firma/ Ratgeber Meine eigene Firma/ Impressum AXA Versicherungen AG Segmentsmanagement Unternehmen Produktion: Swisscontent Corp., Zürich AXA Versicherungen AG 2011 Alle Rechte vorbehalten 4 AXA Winterthur Meine

Mehr

IT-Fortbildungskonzept eröffnet neue berufliche Perspektiven. Vom Azubi zum Master BMBF PUBLIK

IT-Fortbildungskonzept eröffnet neue berufliche Perspektiven. Vom Azubi zum Master BMBF PUBLIK IT-Fortbildungskonzept eröffnet neue berufliche Perspektiven Vom Azubi zum Master BMBF PUBLIK BMBF PUBLIK Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Standard zur Eingeschränkten Revision

Standard zur Eingeschränkten Revision Standard zur Eingeschränkten Revision Standard zur Eingeschränkten Revision Treuhand-Kammer Limmatquai 120 Postfach 1477, 8021 Zürich Schweizerischer Treuhänder-Verband STV USF Schwarztorstrasse 26 Postfach

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Umweltmanagement an Hochschulen Leitfaden zur Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS an Hochschulen Ein Projekt im Rahmen des Umweltpakts Bayern VORWORT Die Hochschulen werden zunehmend aus

Mehr

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis

Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Schulfördervereine Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis Vorwort Bildung und Erziehung waren für den Unternehmer und Stifter Robert Bosch d.ä. (1861-1942) zentrale Anliegen seiner gemeinnützigen

Mehr

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de Dokumentation Nr. 574 Dokumentationen Wissensbilanz Made in Germany Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz www.bmwi.de U2 Impressum Autoren Kay Alwert, alwert GmbH & Co. KG Manfred Bornemann,

Mehr

«ICH KENNE MEINE RECHTE.»

«ICH KENNE MEINE RECHTE.» «ICH KENNE MEINE RECHTE.» Lehrlings- und Jugendrecht von A bis Z Herausgegeben von der Jugendkommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes 2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Lehrlings- und Jugendrecht

Mehr

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Nachhaltigkeit bedeutet Wohlstand für alle, aber weder auf Kosten anderer Länder, anderer Menschen und künftiger

Mehr

Reform als Chance. Das Staatsexamen im Umbruch

Reform als Chance. Das Staatsexamen im Umbruch Reform als Chance Das Staatsexamen im Umbruch Editorial DR. CHRISTIANE GAEHTGENS Generalsekretärin der Hochschulrektorenkonferenz Liebe Leserin, lieber Leser, Hochschulen und Studierende sind mit der

Mehr

Die Berufslehre wird mobil. Ein Bericht von AFS Interkulturelle Programme Schweiz

Die Berufslehre wird mobil. Ein Bericht von AFS Interkulturelle Programme Schweiz Die Berufslehre wird mobil Ein Bericht von AFS Interkulturelle Programme Schweiz Die Zukunft mitgestalten Grusswort Geschätzte Leserinnen und Leser Die schweizerische Berufsbildung muss sich weiter internationalisieren!

Mehr

Sie wollen also Consultant werden...

Sie wollen also Consultant werden... Teil I Sie wollen also Consultant werden...»versuchen Sie, den Kopf über Wasser zu halten! Schwimmen Sie parallel zum Strand, bis Sie aus den Wellen raus sind! Führen Sie den Armschwung in einem 60-Grad-Winkel

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Beurteilung und Schullaufbahnentscheide. Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen

Beurteilung und Schullaufbahnentscheide. Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Beurteilung und Schullaufbahnentscheide Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Beurteilung und Schullaufbahnentscheide Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Inhaltsübersicht Überlegungen zur Beurteilung...

Mehr

Informationen zum Studiengang. Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft. Abschluss: Bachelor of Arts

Informationen zum Studiengang. Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft. Abschluss: Bachelor of Arts Informationen zum Studiengang Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft Abschluss: Bachelor of Arts Inhalt 1. Moderne Fremdsprachen, Kulturen und Wirtschaft... 2 Gegenstand... 2 Studienanforderungen...

Mehr

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Management-Systeme der gesellschaftlichen Verantwortung. Anforderungen 2 IQNet SR 10 Management-Systeme der

Mehr