VERORDNUNG (EG) Nr. 853/2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERORDNUNG (EG) Nr. 853/2004"

Transkript

1 Institut für Lebensmittelhygiene Wissenschaftliche Einrichtungen VPH FB Veterinärmedizin Das neue EU-Lebensmittelhygiene-Recht Dr. Josef KLEER VERORDNUNG (EG) Nr. 853/2004 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND RATES mit spezifischen Hygienevorschriften für Lebensmittel tierischen Ursprungs vom 29. April 2004 in der Fassung der Berichtigung der Verordnung vom 30. April 2004 Stand: VO (EG) 853/2004 Seite 1 von 33

2 Inhaltsverzeichnis KAPITEL I - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1 Geltungsbereich Artikel 2 Begriffsbestimmungen KAPITEL II - VERPFLICHTUNGEN DES LEBENSMITTELUNTERNEHMERS Artikel 3 Allgemeine Verpflichtungen Artikel 4 Eintragung Zulassung von Betrieben Artikel 5 Genusstauglichkeits- Identitätskennzeichnung Artikel 6 Erzeugnisse tierischen Ursprungs von außerhalb der Gemeinschaft KAPITEL III - HANDEL Artikel 7 Dokumente Artikel 8 Besondere Garantien KAPITEL IV - SCHLUSSBESTIMMUNGEN Artikel 9 Durchführungsmaßnahmen Übergangsbestimmungen Artikel 10 Änderung Anpassung der Anhänge II III Artikel 11 Besondere Beschlüsse Artikel 12 Ausschussverfahren Artikel 13 Konsultation der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit Artikel 14 Bericht an das Europäische Parlament den Rat Artikel 15 (Inkrafttreten) ANHANG I - BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 1. FLEISCH 2. LEBENDE MUSCHELN 3. FISCHEREIERZEUGNISSE 4. MILCH 5. EIER 6. FROSCHSCHENKEL UND SCHNECKEN 7. VERARBEITUNGSERZEUGNISSE 8. SONSTIGE DEFINITIONEN ANHANG II - VORSCHRIFTEN FÜR MEHRERE ERZEUGNISSE TIERISCHEN URSPRUNGS ABSCHNITT I: IDENTITÄTSKENNZEICHNUNG A. ANBRINGUNG DES IDENTITÄTSKENNZEICHENS B. FORM DES IDENTITÄTSKENNZEICHENS C. KENNZEICHNUNGSMETHODE ABSCHNITT II: ZWECK DER HACCP-VERFAHREN ABSCHNITT III: INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE ANHANG III - BESONDERE ANFORDERUNGEN ABSCHNITT I: FLEISCH VON ALS HAUSTIERE GEHALTENEN HUFTIEREN KAPITEL I: BEFÖRDERUNG VON LEBENDEN TIEREN ZUM SCHLACHTHOF KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR SCHLACHTHÖFE KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR ZERLEGUNGSBETRIEBE KAPITEL IV: SCHLACHTHYGIENE KAPITEL V: ZERLEGUNGS- UND ENTBEINUNGSHYGIENE KAPITEL VI: NOTSCHLACHTUNG AUSSERHALB DES SCHLACHTHOFES KAPITEL VII: LAGERUNG UND BEFÖRDERUNG ABSCHNITT II: FLEISCH VON GEFLÜGEL UND HASENTIEREN KAPITEL I: BEFÖRDERUNG VON LEBENDEN TIEREN ZUM SCHLACHTHOF KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR SCHLACHTHÖFE KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR ZERLEGUNGSBETRIEBE KAPITEL IV: SCHLACHTHYGIENE KAPITEL V: HYGIENE BEIM UND NACH DEM ZERLEGEN UND ENTBEINEN KAPITEL VI: SCHLACHTUNG IM HALTUNGSBETRIEB VO (EG) 853/2004 Seite 2 von 33

3 ABSCHNITT III: FARMWILDFLEISCH ABSCHNITT IV: FLEISCH VON FREI LEBENDEM WILD KAPITEL I: AUSBILDUNG VON JÄGERN IN GESUNDHEITS- UND HYGIENEFRAGEN KAPITEL II: UMGANG MIT FREI LEBENDEM GROSSWILD KAPITEL III: UMGANG MIT FREI LEBENDEM KLEINWILD ABSCHNITT V: HACKFLEISCH/FASCHIERTES, FLEISCHZUBEREITUNGEN UND SEPARATORENFLEISCH KAPITEL I: VORSCHRIFTEN FÜR HERSTELLUNGSBETRIEBE KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR ROHSTOFFE KAPITEL III: HYGIENE WÄHREND UND NACH DER HERSTELLUNG KAPITEL IV: KENNZEICHNUNG ABSCHNITT VI: FLEISCHERZEUGNISSE ABSCHNITT VII: LEBENDE MUSCHELN KAPITEL I: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN VON LEBENDEN MUSCHELN KAPITEL II: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR DIE ERZEUGUNG UND ERNTE LEBENDER MUSCHELN A. VORSCHRIFTEN FÜR ERZEUGUNGSGEBIETE B. VORSCHRIFTEN FÜR ERNTE UND BEHANDLUNG NACH DER ERNTE C. VORSCHRIFTEN FÜR DAS UMSETZEN LEBENDER MUSCHELN KAPITEL III: STRUKTURELLE ANFORDERUNGEN AN VERSAND- UND REINIGUNGSZENTREN KAPITEL IV: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR REINIGUNGS- UND VERSANDZENTREN A. VORSCHRIFTEN FÜR REINIGUNGSZENTREN B. VORSCHRIFTEN FÜR VERSANDZENTREN KAPITEL V: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR LEBENDE MUSCHELN KAPITEL VI: UMHÜLLEN UND VERPACKEN LEBENDER MUSCHELN KAPITEL VII: IDENTITÄTSKENNZEICHNUNG UND ETIKETTIERUNG KAPITEL VIII: SONSTIGE VORSCHRIFTEN KAPITEL IX: SONDERVORSCHRIFTEN FÜR KAMMMUSCHELN, DIE AUSSERHALB DER EINGESTUFTEN ERZEUGUNGSGEBIETE GEERNTET WERDEN ABSCHNITT VIII: FISCHEREIERZEUGNISSE KAPITEL I: ANFORDERUNGEN AN FISCHEREIFAHRZEUGE I. ANFORDERUNGEN AN KONZEPTION UND AUSRÜSTUNG A. ANFORDERUNGEN AN ALLE FISCHEREIFAHRZEUGE B. ANFORDERUNGEN AN FISCHEREIFAHRZEUGE, DIE SO KONZIPIERT UND AUSGERÜSTET SIND, DASS FISCHEREIERZEUGNISSE FÜR > 24 STUNDEN HALTBAR GEMACHT WERDEN KÖNNEN C. ANFORDERUNGEN AN GEFRIERSCHIFFE D. ANFORDERUNGEN AN FABRIKSCHIFFE II. HYGIENEANFORDERUNGEN KAPITEL II: ANFORDERUNGEN WÄHREND UND NACH DER ANLANDUNG KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR BETRIEBE, EINSCHLIESSLICH FISCHEREIFAHRZEUGE, DIE FISCHEREIERZEUGNISSE BEARBEITEN A. VORSCHRIFTEN FÜR FRISCHE FISCHEREIERZEUGNISSE B. VORSCHRIFTEN FÜR GEFRORENE ERZEUGNISSE C. VORSCHRIFTEN FÜR DURCH MASCHINELLES ABLÖSEN VON FLEISCH GEWONNENE FISCHEREIERZEUGNISSE D. VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ VOR PARASITEN KAPITEL IV: ANFORDERUNGEN AN VERARBEITETE FISCHEREIERZEUGNISSE KAPITEL V: HYGIENENORMEN FÜR FISCHEREIERZEUGNISSE A. ORGANOLEPTISCHE MERKMALE VON FISCHEREIERZEUGNISSEN B. HISTAMIN C. FLÜCHTIGER BASISCHER STICKSTOFF D. PARASITEN E. GESUNDHEITSSCHÄDLICHE TOXINE KAPITEL VI: UMHÜLLUNG UND VERPACKUNG VON FISCHEREIERZEUGNISSEN KAPITEL VII: LAGERUNG VON FISCHEREIERZEUGNISSEN KAPITEL VIII: BEFÖRDERUNG VON FISCHEREIERZEUGNISSEN VO (EG) 853/2004 Seite 3 von 33

4 ABSCHNITT IX: ROHMILCH UND VERARBEITETE MILCHERZEUGNISSE KAPITEL I: ROHMILCH - PRIMÄRPRODUKTION I. HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR DIE ROHMILCHERZEUGUNG II. HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR MILCHERZEUGERBETRIEBE A. VORSCHRIFTEN FÜR BETRIEBSSTÄTTEN UND AUSRÜSTUNGEN B. HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR MELKEN, ABHOLUNG/SAMMLUNG UND BEFÖRDERUNG C. PERSONALHYGIENE III. KRITERIEN FÜR ROHMILCH KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR MILCHERZEUGNISSE I. TEMPERATURVORSCHRIFTEN II. VORSCHRIFTEN FÜR DIE HITZEBEHANDLUNG III. KRITERIEN FÜR ROHE KUHMILCH KAPITEL III: UMHÜLLUNG UND VERPACKUNG KAPITEL IV: ETIKETTIERUNG KAPITEL V: IDENTITÄTSKENNZEICHNUNG ABSCHNITT X: EIER UND EIPRODUKTE KAPITEL I: EIER KAPITEL II: EIPRODUKTE I. VORSCHRIFTEN FÜR BETRIEBE II. ROHSTOFFE FÜR DIE HERSTELLUNG VON EIPRODUKTEN III. BESONDERE HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR DIE HERSTELLUNG VON EIPRODUKTEN IV. ANALYSESPEZIFIKATIONEN V. ETIKETTIERUNG UND IDENTITÄTSKENNZEICHNUNG ABSCHNITT XI: FROSCHSCHENKEL UND SCHNECKEN ABSCHNITT XII: AUSGESCHMOLZENE TIERISCHE FETTE UND GRIEBEN KAPITEL I: VORSCHRIFTEN FÜR BETRIEBE, DIE ROHSTOFFE SAMMELN ODER VERARBEITEN KAPITEL II: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR DIE GEWINNUNG VON AUSGESCHMOLZENEN TIERISCHEN FETTEN UND GRIEBEN ABSCHNITT XIII: BEARBEITETE MÄGEN, BLASEN UND DÄRME ABSCHNITT XIV: GELATINE KAPITEL I: VORSCHRIFTEN FÜR ROHSTOFFE KAPITEL II: BEFÖRDERUNG UND LAGERUNG VON ROHSTOFFEN KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR DIE GELATINEHERSTELLUNG KAPITEL IV: VORSCHRIFTEN FÜR ENDERZEUGNISSE ABSCHNITT XV: KOLLAGEN KAPITEL I: VORSCHRIFTEN FÜR ROHSTOFFE KAPITEL II: BEFÖRDERUNG UND LAGERUNG VON ROHSTOFFEN KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR DIE KOLLAGENHERSTELLUNG KAPITEL IV: VORSCHRIFTEN FÜR ENDERZEUGNISSE KAPITEL V: ETIKETTIERUNG VO (EG) 853/2004 Seite 4 von 33

5 aus den Erwägungsgründen: (2) Bestimmte Lebensmittel können besondere Gefahren für die menschliche Gesheit in sich bergen machen daher spezifische Hygienevorschriften erforderlich. Dies gilt vor allem für Lebensmittel tierischen Ursprungs, bei denen häufig mikrobiologische chemische Gefahren gemeldet wurden. KAPITEL I - ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel 1 Geltungsbereich (1) VO enthält von Lebensmittelunternehmern (LMU) einzuhaltende spezifische Hygienevorschriften für Lebensmittel (LM) tierischen Ursprungs. (2) Sofern nicht ausdrücklich anders angegeben, gilt VO nicht für LM, die sowohl Erzeugnisse pflanzlichen Ursprungs als auch Verarbeitungserzeugnisse tierischen Ursprungs enthalten. (3) VO gilt (ferner) nicht für a. Primärproduktion für privaten häuslichen Gebrauch; b. häusliche Verarbeitung, Handhabung Lagerung zum häuslichen privaten Verbrauch; c. direkte Abgabe kleiner Mengen von Primärerzeugnissen durch Erzeuger an Endverbraucher an örtliche Einzelhandelsunternehmen, die Erzeugnisse direkt an Endverbraucher abgeben; d. direkte Abgabe kleiner Mengen von Fleisch von Geflügel Hasentieren, die im landwirtschaftlichen Betrieb geschlachtet, durch Erzeuger an Endverbraucher an örtliche Einzelhandelsunternehmen, die dieses Fleisch als Frischfleisch direkt an den Endverbraucher abgeben; e. Jäger, die kleine Mengen von Wild Wildfleisch direkt an Endverbraucher an örtliche Einzelhandelsunternehmen zur direkten Abgabe an den Endverbraucher abgeben. (4) Im Rahmen des einzelstaatlichen Rechts erlassen Mitgliedstaaten Vorschriften für die in Absatz 3 Buchstaben c), d) e) genannten Tätigkeiten Personen. (5) a. Sofern nicht anders angegeben, gilt VO nicht für Einzelhandel. b. VO gilt jedoch für Einzelhandeltätigkeiten, die zur Deckung des Bedarfs eines anderen Betriebs an LM tierischen Ursprungs ausgeübt werden, es sei denn i. die Tätigkeiten beschränken sich auf Lagerung Transport, ii. Abgabe von LM tierischen Ursprungs erfolgt ausschließlich von einem Einzelhandelsunternehmen an andere Einzelhandelsunternehmen nebensächliche Tätigkeit auf lokaler Ebene von beschränktem Umfang. c. Mitgliedstaaten können einzelstaatliche Maßnahmen treffen, um VO auf Einzelhandelsunternehmen anzuwenden VO (EG) 853/2004 Seite 5 von 33

6 (6) VO gilt unbeschadet der a. einschlägigen tierseuchen- hygienerechtlichen Vorschriften, b. Anforderungen an den Tierschutz c. Anforderungen an Kennzeichnung von Tieren Rückverfolgbarkeit von Erzeugnissen tierischen Ursprungs. Artikel 2 Begriffsbestimmungen Es gelten die Begriffsbestimmungen der (1) VO (EG) 178/2002, (2) VO (EG) 852/2004, (3) Anhang I (dieser VO) (4) Anhänge II III (dieser VO). KAPITEL II - VERPFLICHTUNGEN DES LEBENSMITTELUNTERNEHMERS Artikel 3 Allgemeine Verpflichtungen (1) LMU müssen Vorschriften der Anhänge II III erfüllen. (2) Zum Zweck der Entfernung von Oberflächenverunreinigungen von Erzeugnissen tierischen Ursprungs keinen anderen Stoff als Trinkwasser verwenden, es sei denn, die Verwendung des Stoffes ist nach dem in Artikel 12 Absatz 2 genannten Verfahren genehmigt worden. Artikel 4 Eintragung Zulassung von Betrieben (1) LMU dürfen in der Gemeinschaft hergestellte Erzeugnisse tierischen Ursprungs nur in Verkehr bringen, wenn sie ausschließlich in Betrieben be- verarbeitet worden sind, die a. den Anforderungen der VO (EG) 852/2004, denen der Anhänge II III der vorliegenden VO anderen einschlägigen lebensmittelrechtlichen Vorschriften genügen b. von zuständigen Behörde registriert - sofern erforderlich - zugelassen sind. (2) Betriebe, für die Anforderungen in Anhang III dieser VO festgelegt, erst nach Zulassung durch zuständige Behörde; ausgenommen Betriebe, die lediglich a. Primärproduktion, b. Transporttätigkeiten, c. Lagerung von Erzeugnissen, deren Lagerung keiner Temperaturregelung bedarf, d. andere Einzelhandelstätigkeiten betreiben als die gemäß Artikel 1 (5) b). VO (EG) 853/2004 Seite 6 von 33

7 (3) Zulassungspflichtiger Betrieb darf Tätigkeit erst aufnehmen, wenn zuständige Behörde a. nach einer Kontrolle vor Ort die Zulassung erteilt hat b. vorläufige Zulassung erteilt hat. (4) LMU arbeiten mit zuständigen Behörden zusammen. Artikel 5 Genusstauglichkeits- Identitätskennzeichnung (1) LMU dürfen in einem zulassungspflichtigen Betrieb behandelte Erzeugnisse tierischen Ursprungs nur in Verkehr bringen, wenn a. sie ein gemäß der VO (EG) 854/2004 angebrachtes Genusstauglichkeitskennzeichen tragen b. sofern in der genannten VO die Anbringung eines Genusstauglichkeitskennzeichens nicht vorgesehen ist, ein gemäß Anhang II Abschnitt I der vorliegenden VO angebrachtes Identitätskennzeichen tragen. (2) LMU dürfen Identitätskennzeichen nur anbringen, wenn Erzeugnis gemäß der vorliegenden VO in Betrieben hergestellt wurde, die den Anforderungen des Artikels 4 entsprechen. (3) LMU dürfen Genusstauglichkeitskennzeichen nur dann vom Fleisch entfernen, wenn sie zerlegen verarbeiten in anderer Weise bearbeiten. Artikel 6 Erzeugnisse tierischen Ursprungs von außerhalb der Gemeinschaft (1) Einfuhr aus Drittländern nur, wenn a) Versanddrittland in gemäß Artikel 11 der VO (EG) 854/2004 erstellten Liste von Drittländern aufgeführt; b) i) Betrieb, von dem Erzeugnis versandt in dem es gewonnen zubereitet wurde, gegebenenfalls in einer gemäß Artikel 12 der VO (EG) 854/2004 erstellten Liste von Betrieben aufgeführt; ii) frisches Fleisch, Hackfleisch/Faschiertes, Fleischzubereitungen, Fleischerzeugnisse u. Separatorenfleisch, aus Fleisch hergestellt, das aus Schlachthäusern Zerlegungsbetrieben, die gemäß Artikel 12 der VO (EG) 854/2004 erstellten aktualisierten Listen aufgeführt sind, aus zugelassenen Gemeinschaftsbetrieben stammt; iii) lebende Muscheln, Stachelhäuter, Manteltiere Meeresschnecken aus Erzeugungsgebiet, das gegebenenfalls in gemäß Artikel 13 jener VO erstellten Liste aufgeführt ist; c) Erzeugnis i) den Anforderungen der vorliegenden VO, einschließlich der Anforderungen für die Genusstauglichkeits- Identitätskennzeichnung gemäß Artikel 5, ii) den Anforderungen der VO (EG) 852/2004, sowie iii) den Einfuhrbedingungen, die gemäß dem Gemeinschaftsrecht zur Regelung der Einfuhrkontrollen festgelegt werden, entspricht VO (EG) 853/2004 Seite 7 von 33

8 d) gegebenenfalls die Anforderungen des Artikels 14 der VO (EG) 854/2004 in Bezug auf Bescheinigungen andere Dokumente erfüllt sind. (2) Abweichend von (1) kann Einfuhr von Fischereierzeugnissen auch nach in Artikel 15 der VO (EG) 854/2004 festgelegten besonderen Bestimmungen erfolgen. (4) LMU, die LM einführen, die sowohl Erzeugnisse pflanzlichen Ursprungs als auch Verarbeitungserzeugnisse tierischen Ursprungs enthalten, müssen sicherstellen, dass Verarbeitungserzeugnisse tierischen Ursprungs, die enthalten sind, den Anforderungen (1) bis (3) genügen. KAPITEL III - HANDEL Artikel 7 Dokumente (1) Soweit nach Anhang II III vorgeschrieben, stellen LMU sicher, dass Sendungen von Erzeugnissen tierischen Ursprungs Bescheinigungen andere Dokumente beigefügt werden. Artikel 8 Besondere Garantien (1) LMU, die beabsichtigen, bestimmte LM tierischen Ursprungs (Eier, Rind, Schweine- Geflügelfleisch) in Schweden Finnland in Verkehr zu bringen, müssen bezüglich Salmonellen besondere Vorschriften einhalten. KAPITEL IV - SCHLUSSBESTIMMUNGEN Artikel 9 Durchführungsmaßnahmen Übergangsbestimmungen Nach dem in Artikel 12 (2) genannten Verfahren können Durchführungsmaßnahmen Übergangsbestimmungen festgelegt werden. Artikel 10 Änderung Anpassung der Anhänge II III (1) Anhänge II III können nach dem in Artikel 12 (2) genannten Verfahren angepasst aktualisiert werden. (Dabei ist) Leitlinien, HACCP, technologischen Entwicklungen, Verbrauchererwartungen, Veränderungen der Konsumgewohnheiten Rechnung zu tragen Artikel 11 Besondere Beschlüsse Es können nach in Artikel 12 (2) genannten Verfahren Durchführungsmaßnahmen Änderungen der Anhänge II III erlassen werden, um Vorschriften für Warmfleischbeförderung, Kalziumgehalt von Separatorenfleisch Behandlungsmethoden von Muscheln u. a. festzulegen. VO (EG) 853/2004 Seite 8 von 33

9 Artikel 12 Ausschussverfahren (1) Kommission wird von Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette Tiergesheit unterstützt. (2) Wird auf diesen Absatz Bezug genommen, so gelten die Artikel 5 7 des Beschlusses 1999/468/EG unter Beachtung von dessen Artikel 8. Artikel 13 Konsultation der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit Kommission hört die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit in jeder in den Anwendungsbereich dieser VO fallenden Angelegenheit an, die erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesheit haben könnte. Artikel 14 Bericht an das Europäische Parlament den Rat (1) Kommission unterbreitet dem Europäischen Parlament dem Rat spätestens zum 20. Mai 2009 Bericht über Erfahrungen. (2) Kommission fügt gegebenenfalls geeignete Vorschläge bei. Artikel 15 Inkrafttreten VO (EG) 853/2004 Seite 9 von 33

10 ANHANG I - BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 1. FLEISCH 1.1. Fleisch alle genießbaren Teile der in 1.2 bis 1.8 genannten Tiere, einschließlich Blut; 1.2. Huftiere Haustiere der Gattungen Rind (einschließlich Bubalus Bison), Schwein, Schaf, Ziege sowie als Haustiere gehaltene Einhufer; 1.3. Geflügel Farmgeflügel, einschließlich Tiere, die zwar nicht als Haustiere gelten, jedoch wie Haustiere aufgezogen werden, mit Ausnahme von Laufvögeln; 1.4. Hasentiere Kaninchen, Hasen, Nagetiere; (Anmerkung: zoologisch unsinnig) 1.5. frei lebendes Wild 1.6. Farmwild Zuchtlaufvögel andere als in 1.2 genannten Landsäugetiere aus Zuchtbetrieben; 1.7. Kleinwild frei lebendes Federwild, frei lebende Hasentiere; 1.8. Großwild frei lebende Landsäugetiere, die nicht unter Kleinwild fallen; 1.9. Schlachtkörper Körper eines Tieres nach Schlachten Zurichten; frisches Fleisch Fleisch, das zur Haltbarmachung ausschließlich gekühlt, gefroren schnellgefroren, einschließlich vakuumverpacktes in kontrollierter Atmosphäre umhülltes Fleisch; Nebenprodukte der Schlachtung anderes frisches Fleisch als frisches Schlachtkörperfleisch, einschließlich Eingeweide Blut; Eingeweide Organe der Brust-, Bauch- Beckenhöhle sowie die Luft- Speiseröhre bei Geflügel der Kropf; Hackfleisch / Faschiertes entbeintes Fleisch, das durch Hacken/Faschieren zerkleinert wurde weniger als 1 % Salz enthält; Separatorenfleisch durch Ablösung des an fleischtragenden Knochen haftenden Fleisches auf maschinelle Weise so gewonnen, dass Struktur der Muskelfasern sich auflöst verändert wird; Fleischzubereitungen frisches Fleisch, dem LM, Würzstoffe Zusatzstoffe zugegeben wurden das einem Bearbeitungsverfahren unterzogen wurde, das nicht ausreicht, die innere Muskelfaserstruktur des Fleisches zu verändern so die Merkmale frischen Fleisches zu beseitigen; Schlachthof ; Zerlegungsbetrieb ; Wildbearbeitungsbetrieb ; 2. LEBENDE MUSCHELN 2.1. Muscheln Lammelibranchia, die sich durch Ausfiltern von Kleinlebewesen aus dem Wasser ernähren; 2.2. marine Biotoxine giftige Stoffe, die von Muscheln gespeichert werden, 2.3. Hälterung Lagerung lebender Muscheln in sauberem Meerwasser, um Sand, Schlick Schleim zu entfernen, die organoleptischen Eigenschaften zu bewahren zu verbessern sicherzustellen, dass vor Verpacken in einwandfreier Lebensfähigkeit; 2.5. Erzeugungsgebiet Meeres-, Mündungs- Lagunengebiet mit natürlichen Muschelbänken zur Muschelzucht verwendeten Plätzen, an denen lebende Muscheln geerntet; VO (EG) 853/2004 Seite 10 von 33

11 2.6. Umsetzgebiet Meeres-, Mündungs- Lagunengebiet, durch feste Vorrichtungen deutlich abgegrenzt ausschließlich für natürliche Reinigung lebender Muscheln bestimmt; 2.8. Reinigungszentrum Betrieb mit Becken, die mit sauberem Meerwasser gespeist in denen lebende Muscheln so lange gehalten, bis Kontaminationen so weit reduziert, dass Muscheln genusstauglich; 3. FISCHEREIERZEUGNISSE 3.1. Fischereierzeugnisse alle frei lebenden von Menschen gehaltenen Meerestiere Süßwassertiere (außer lebenden Muscheln, lebenden Stachelhäutern, lebenden Manteltieren lebenden Meeresschnecken sowie allen Säugetieren, Reptilien Fröschen) einschließlich aller essbaren Formen Teile dieser Tiere sowie aller aus ihnen gewonnenen essbaren Erzeugnisse; 3.2. Fabrikschiff ; 3.3. Gefrierschiff ; 3.4. durch maschinelles Ablösen von Fleisch gewonnene Fischereierzeugnisse Fleischstruktur aufgelöst verändert; 3.5. frische Fischereierzeugnisse unverarbeitete Fischereierzeugnisse, ganz zubereitet, einschließlich vakuumverpackter unter modifizierten atmosphärischen Bedingungen verpackter Erzeugnisse, zur Haltbarmachung lediglich gekühlt 3.6. zubereitete Fischereierzeugnisse unverarbeitete Fischereierzeugnisse, die durch Ausnehmen, Köpfen, Zerteilen, Filetieren Zerkleinern in anatomischer Beschaffenheit verändert sind. 4. MILCH 4.1. Rohmilch unverändertes Gemelk von Nutztieren, nicht über 40 C erhitzt keiner Behandlung mit ähnlicher Wirkung unterzogen; 4.2. Milcherzeugungsbetrieb Betrieb mit einem mehreren Nutztieren, die zur Erzeugung von Milch, die als LM in Verkehr gebracht werden soll, gehalten werden. 5. EIER 5.1. Eier Farmgeflügeleier in der Schale - ausgenommen angeschlagene Eier, bebrütete Eier gekochte Eier -, die zum unmittelbaren menschlichen Verzehr zur Herstellung von Eiprodukten geeignet sind; 5.2. Flüssigei unverarbeitete Eibestandteile nach Entfernen der Schale; 5.3. Knickeier Eier mit verletzter Kalkschale, jedoch intakter Schalenhaut; 5.4. Packstelle Betrieb, in dem Eier nach Güte- Gewichtsklassen sortiert werden. 6. FROSCHSCHENKEL UND SCHNECKEN 6.1. Froschschenkel hintere Körperteile von Fröschen der Art Rana (Familie der Ranidae), im Querschnitt hinter Vordergliedmaßen abgetrennt, ausgeweidet enthäutet; 6.2. Schnecken Landlungenschnecken der Arten Helix pomatia Linné, Helix aspersa Muller, Helix lucorum sowie der Arten der Familie der Achatschnecken. VO (EG) 853/2004 Seite 11 von 33

12 7. VERARBEITUNGSERZEUGNISSE 7.1. Fleischerzeugnisse Erzeugnisse aus Fleisch, bei denen Merkmale von frischem Fleisch nicht mehr vorhanden 7.2. Milcherzeugnisse Verarbeitungserzeugnisse aus Rohmilch aus Weiterverarbeitung solcher Verarbeitungserzeugnisse; 7.3. Eiprodukte Verarbeitungserzeugnisse aus der Verarbeitung von Eiern verschiedenen Eibestandteilen von Mischungen davon aus weiterer Verarbeitung solcher Verarbeitungserzeugnisse; 7.4. verarbeitete Fischereierzeugnisse 7.5. ausgelassene tierische Fette durch Ausschmelzen von Fleisch, einschließlich Knochen, gewonnene Fette zum Genuss für Menschen; 7.6. Grieben eiweißhaltige feste Bestandteile, die sich beim Ausschmelzen des Rohfetts absetzen; 7.7. Gelatine natürliches, lösliches Protein, gelierend nicht gelierend, durch die teilweise Hydrolyse von Kollagen aus Knochen, Häuten Fellen, Sehnen Bändern von Tieren gewonnen; 7.8. Kollagen Erzeugnis auf Eiweißbasis aus tierischen Knochen, Fellen, Häuten Sehnen, gemäß Vorschriften dieser VO hergestellt; 7.9. bearbeitete Mägen, Blasen Därme nach Gewinnung Reinigung gesalzen, erhitzt getrocknet. 8. SONSTIGE DEFINITIONEN 8.1. Erzeugnisse tierischen Ursprungs LM tierischen Ursprungs, einschließlich Honig Blut, zum menschlichen Verzehr bestimmte lebende Muscheln, lebende Stachelhäuter, lebende Manteltiere u. lebende Meeresschnecken sowie sonstige Tiere, die lebend an Endverbraucher geliefert zu diesem Zweck entsprechend vorbereitet werden sollen Großmarkt LMUnternehmen, das mehrere gesonderte Einheiten mit gemeinsamen Einrichtungen Abteilungen umfasst, in denen LM an LMU verkauft werden. VO (EG) 853/2004 Seite 12 von 33

13 ANHANG II - VORSCHRIFTEN FÜR MEHRERE ERZEUGNISSE TIERISCHEN URSPRUNGS ABSCHNITT I: IDENTITÄTSKENNZEICHNUNG Identitätskennzeichen, soweit in Artikel 5 Artikel 6 vorgeschrieben A. ANBRINGUNG DES IDENTITÄTSKENNZEICHENS 1. Bevor Erzeugnis Betrieb verlässt. 2. Neues Kennzeichen nur, wenn Verpackung / Umhüllung entfernt in anderem Betrieb verarbeitet; neues Kennzeichen: Zulassungsnummer des Betriebs, in dem Arbeitsgänge stattgefen. 3. Kein Identitätskennzeichen im Fall von Eiern, für die VO (EG) 1907/90 (1) Etikettierungs- bzw. Kennzeichnungsvorschriften festlegt. 4. LMU müssen gemäß Artikel 18 der VO (EG) 178/2002 Systeme Verfahren einrichten, mit denen sich LMU feststellen lassen, von denen sie Erzeugnisse tierischen Ursprungs erhalten an die sie solche Erzeugnisse geliefert haben. B. FORM DES IDENTITÄTSKENNZEICHENS 5. Gut lesbar, unverwischbar, leicht entzifferbar, deutlich sichtbar. 6. Namen des Landes, in dem sich Betrieb befindet, entweder ausgeschrieben in Form eines Codes mit zwei Buchstaben: Mitgliedstaaten: AT, BE, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GR, HU, IE, IT, LT, LU, LV, MT, NL, PL, PT, SE, SI, SK, UK. 7. Zulassungsnummer des Betriebs 8. Wenn Kennzeichen in Betrieb in der Gemeinschaft angebracht, muss es eine ovale Form haben Abkürzung CE, EB, EC, EF, EG, EK, ES, EÜ, EY WE enthalten. C. KENNZEICHNUNGSMETHODE 9. Auf Erzeugnis selbst, seine Umhüllung bzw. seine Verpackung aufgebracht auf das Etikett des Erzeugnisses, 10. Bei Verpackungen, die zerlegtes Fleisch Nebenprodukte der Schlachtung enthalten, muss das Kennzeichen so befestigt aufgedruckt werden, dass es beim Öffnen der Verpackung zerstört wird. Nicht erforderlich, wenn Vorgang des Öffnens selbst zur Zerstörung der Verpackung führt. 12. Für flüssige, granulat- pulverförmige Erzeugnisse tierischen Ursprungs, die als Massengut befördert werden, sowie Fischereierzeugnisse, die als Massengut befördert werden, keine Identitätskennzeichnung erforderlich, wenn Begleitdokumente Angaben gemäß 6, 7 gegebenenfalls 8 enthalten. 13. Bei Verpackungen für unmittelbare Abgabe an den Endverbraucher genügt: Kennzeichen nur außen auf Verpackung. 14. Wenn Kennzeichen direkt auf Erzeugnis, müssen verwendete Farbstoffe für LM zugelassen sein. ABSCHNITT II: ZWECK DER HACCP-VERFAHREN 1. LMU, die Schlachthöfe betreiben, müssen sicherstellen, dass: 2. alle Tiere bzw. gegebenenfalls alle Partien von Tieren, a) ordnungsgemäß gekennzeichnet, b) mit erforderlichen Informationen aus Herkunftsbetrieb ausgestattet sind, c) nicht aus Betrieben Gebieten stammen, über die aus Gründen der VO (EG) 853/2004 Seite 13 von 33

14 Tiergesheit der öffentlichen Gesheit Verbringungsverbot andere Einschränkungen verhängt, d) sauber sind, e) ges sind, soweit LMU dies beurteilen kann, f) bei Ankunft im Schlachthof in Zustand, der aus Sicht des Tierschutzes zufrieden stellend. 3. Werden Anforderungen nach Nr. 2 nicht erfüllt, muss LMU amtlichen Tierarzt benachrichtigen. ABSCHNITT III: INFORMATIONEN ZUR LEBENSMITTELKETTE LMU, die Schlachthöfe betreiben, müssen gegebenenfalls in Bezug auf alle Tiere außer frei lebendem Wild, Informationen zur Lebensmittelkette einholen, entgegennehmen prüfen. 3. Informationen müssen insbesondere umfassen: a) Status des Herkunftsbetriebs Status der Region in Bezug auf die Tiergesheit, b) Gesheitszustand der Tiere, c) verabreichten mit Wartezeiten größer als Null verbenen Tierarzneimittel sowie die sonstigen Behandlungen, unter Angabe der Daten der Verabreichung der Wartezeiten, d) Auftreten von Krankheiten, die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können, e) Ergebnisse der Analysen von Proben, die Tieren entnommen wurden, sowie anderer zur Diagnose von Krankheiten, die die Sicherheit des Fleisches beeinträchtigen können, entnommener Proben, einschließlich Proben, die im Rahmen der Zoonosen- Rückstandsüberwachung -bekämpfung entnommen, f) Berichte über Ergebnisse früherer Schlachttier- Schlachtkörperuntersuchungen von Tieren aus demselben Herkunftsbetrieb, g) Produktionsdaten, wenn dies das Auftreten einer Krankheit anzeigen könnte, h) Name Anschrift des privaten Tierarztes, den Herkunftsbetrieb normalerweise hinzuzieht. VO (EG) 853/2004 Seite 14 von 33

15 ANHANG III - BESONDERE ANFORDERUNGEN ABSCHNITT I: FLEISCH VON ALS HAUSTIERE GEHALTENEN HUFTIEREN KAPITEL I: BEFÖRDERUNG LEBENDER TIERE ZUM SCHLACHTHOF LMU, die lebende Tiere zum Schlachthof befördern,.müssen sicherstellen, dass folgende Vorschriften erfüllt sind: 1. Tiere müssen schonend behandelt werden, um ihnen unnötige Leiden zu ersparen. 2. Tiere, die Krankheitssymptome zeigen, dürfen nur nach Genehmigung durch zuständige Behörde zum Schlachthof befördert werden. KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR SCHLACHTHÖFE KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR ZERLEGUNGSBETRIEBE KAPITEL IV: SCHLACHTHYGIENE KAPITEL V: ZERLEGUNGS- UND ENTBEINUNGSHYGIENE 1. Schlachtkörper von als Haustiere gehaltenen Huftieren dürfen in Schlachthöfen in Hälften Viertel Schlachtkörperhälften in maximal drei großmarktübliche Teile zerlegt werden. Das weitere Zerlegen Entbeinen muss in einem Zerlegungsbetrieb stattfinden. KAPITEL VI: NOTSCHLACHTUNG AUSSERHALB DES SCHLACHTHOFES KAPITEL VII: LAGERUNG UND BEFÖRDERUNG Lagerung u. Beförderung von Fleisch von als Haustieren gehaltenen Huftieren 1. a) Fleisch unverzüglich nach Fleischuntersuchung im Schlachthof in allen Teilen abgekühlt, um eine Temperatur sicherzustellen, die im Falle von Nebenprodukten der Schlachtung 3 C im Falle von sonstigem Fleisch 7 C nicht übersteigt, zwar nach einer Abkühlungskurve, die eine kontinuierliche Temperatursenkung gewährleistet. Fleisch darf jedoch während des Abkühlens gemäß Kapitel V Nummer 4 zerlegt entbeint werden. b) Während Kühlung muss eine angemessene Belüftung gewährleistet sein, um Bildung von Kondenswasser auf Fleischoberfläche zu verhindern. 2. Temperatur, während der Lagerung beibehalten. 4. Fleisch, das zum Einfrieren bestimmt ist, muss ohne ungerechtfertigte Verzögerung eingefroren werden, wobei vor dem Gefrieren erforderlichenfalls eine gewisse Reifungszeit zu berücksichtigen ist. 5. Unverpacktes Fleisch muss getrennt von verpacktem Fleisch gelagert befördert werden. VO (EG) 853/2004 Seite 15 von 33

16 ABSCHNITT II: FLEISCH VON GEFLÜGEL UND HASENTIEREN KAPITEL I: BEFÖRDERUNG LEBENDER TIERE ZUM SCHLACHTHOF 1. Tiere schonend behandelt, um ihnen unnötige Leiden zu ersparen. 2. Tiere, die Krankheitssymptome zeigen, dürfen nur nach Genehmigung durch zuständige Behörde zum Schlachthof befördert werden. 3. Transportkäfige aus korrosionsbeständigem Material, leicht zu reinigen zu desinfizieren. Sofort nach Entleerung gereinigt, gewaschen desinfiziert. KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR SCHLACHTHÖFE KAPITEL III: VORSCHRIFTEN FÜR ZERLEGUNGSBETRIEBE KAPITEL IV: SCHLACHTHYGIENE 8. Nach Untersuchung Ausnehmen müssen die Schlachtkörper gesäubert so schnell wie möglich auf eine Temperatur von nicht mehr als 4 C abgekühlt werden, es sei denn, das Fleisch wird in warmem Zustand zerlegt. KAPITEL V: HYGIENE BEIM UND NACH DEM ZERLEGEN U. ENTBEINEN KAPITEL VI: SCHLACHTUNG IM HALTUNGSBETRIEB ABSCHNITT III: FARMWILDFLEISCH ABSCHNITT IV: FLEISCH VON FREI LEBENDEM WILD KAPITEL I: AUSBILDUNG VON JÄGERN IN GESUNDHEITS- UND HYGIENEFRAGEN 1. Personen, die Wild bejagen, um Wildbret für den menschlichen Verzehr in Verkehr zu bringen, müssen auf dem Gebiet der Wildpathologie der Produktion Behandlung von Wildbret ausreichend geschult sein, um das Wild vor Ort einer ersten Untersuchung unterziehen zu können. 2. kige Person 4. Die zuständige Behörde muss sich davon überzeugen, dass Jäger ausreichend geschult sind. KAPITEL II: UMGANG MIT FREI LEBENDEM GROSSWILD 1. Nach Erlegen Mägen Gedärme so bald wie möglich entfernt; erforderlichenfalls entblutet. 2. Kige Person muss Wildkörper alle ausgenommenen Eingeweide auf Merkmale hin untersuchen, die darauf schließen lassen, dass das Fleisch gesheitlich bedenklich sein könnte. Untersuchung so bald wie möglich nach Erlegen. 5. Wildkörper innerhalb einer angemessenen Zeitspanne auf nicht mehr als 7 C abgekühlt. KAPITEL III: UMGANG MIT FREI LEBENDEM KLEINWILD 1. Kige Person muss Wildkörper untersuchen. VO (EG) 853/2004 Seite 16 von 33

17 4. Wildkörper innerhalb einer angemessenen Zeitspanne auf nicht mehr als 4 C abgekühlt. ABSCHNITT V: HACKFLEISCH/FASCHIERTES, FLEISCHZUBEREITUN- GEN UND SEPARATORENFLEISCH KAPITEL I: VORSCHRIFTEN FÜR HERSTELLUNGSBETRIEBE 1. So konzipiert, dass Kontamination des Fleisches der Erzeugnisse insbesondere dadurch vermieden wird, dass a) Arbeitsvorgänge ununterbrochen vorangehen b) Trennung zwischen den verschiedenen Produktionspartien gewährleistet. 2. Getrennte Räume für die Lagerung von verpacktem unverpacktem Fleisch sowie von verpackten unverpackten Erzeugnissen, es sei denn, die Erzeugnisse werden zu verschiedenen Zeitpunkten in einer solchen Weise gelagert, dass Verpackungsmaterial Art der Lagerung keine Kontamination verursachen können. 3. Räume, deren Ausrüstung sicherstellt, dass die Temperaturanforderungen nach Kapitel III eingehalten werden. 4. Handwaschvorrichtungen für mit unverpacktem Fleisch unverpackten Erzeugnissen umgehendes Personal so ausgelegt, dass Kontamination nicht weitergegeben. 5. Sterilisationsvorrichtungen für Arbeitsgeräte mit Wassertemperatur von mindestens 82 C alternatives System mit gleicher Wirkung. KAPITEL II: VORSCHRIFTEN FÜR ROHSTOFFE 1. Rohstoffe für Hackfleisch/Faschiertes: a) müssen Anforderungen für frisches Fleisch erfüllen. b) aus Skelettmuskulatur, einschließlich anhaftendem Fettgewebe. c) nicht aus i) Fleischabschnitten, die beim Zerlegen u. Zerschneiden anfallen (ausgenommen ganze Muskelstücke), ii) Separatorenfleisch, iii) Fleisch, das Knochensplitter Hautreste enthält, iv) Kopffleisch (mit Ausnahme der Kaumuskeln), nicht muskulären Teilen der Linea alba, Hand- Fußwurzelbereich, Knochenputz, Muskeln des Zwerchfells (es sei denn, seröse Häute sind entfernt). 2. Rohstoffe zur Herstellung von Fleischzubereitungen: a) frisches Fleisch, b) Fleisch, das den Anforderungen der Nr. 1 genügt, c) wenn Fleischzubereitungen eindeutig nicht dazu bestimmt, ohne vorherige Hitzebehandlung verzehrt zu werden: i) Fleisch, das durch Hacken/Faschieren Zerstückeln von Fleisch gewonnen worden ist, welches Anforderungen der Nr. 1, ausgenommen Nr. 1 c) i) entspricht, ii) Separatorenfleisch, das Anforderungen von Kapitel III Nr. 3 d) entspricht. VO (EG) 853/2004 Seite 17 von 33

18 3. Rohstoffe für Separatorenfleisch: a) müssen Anforderungen für frisches Fleisch erfüllen. b) nicht verwendet werden dürfen: i) bei Geflügel: Ständer, Halshaut Kopf sowie ii) bei anderen Tieren: Kopfknochen, Füße, Schwänze, Oberschenkel, Schienbein, Wadenbein, Oberarmbein, Speiche Elle. KAPITEL III: HYGIENE WÄHREND UND NACH DER HERSTELLUNG 1. Fleisch so bearbeitet, dass Kontamination so weit wie möglich verhindert verringert wird. Verwendetes Fleisch: a) Temperatur von 4 C bei Geflügel, 3 C bei Nebenprodukten der Schlachtung, 7 C bei anderem Fleisch b) nur nach Bedarf nach nach in Arbeitsraum gebracht. 2. Für Hackfleisch/Faschiertem Fleischzubereitungen: a) wird gefrorenes tiefgefrorenes Fleisch verwendet, so ist es vor dem Einfrieren zu entbeinen. Fleisch darf nur für eine begrenzte Zeit gelagert werden. b) aus gekühltem Fleisch innerhalb folgender Fristen: i) Geflügel höchstens 3 Tage nach Schlachtung; ii) bei anderen Tieren höchstens 6 Tage nach Schlachtung iii) bei entbeintem, vakuumverpacktem Rind- Kalbfleisch höchstens 15 Tage nach Schlachtung. c) Unmittelbar nach Herstellung umhüllt verpackt, i) auf Kerntemperatur von 2 C im Falle von Hackfleisch / Faschiertem 4 C im Falle von Fleischzubereitungen gekühlt, ii) auf Kerntemperatur von -18 C gefroren. Temperaturen auch bei Lagerung Beförderung einhalten. 3. Separatorenfleisch, das nach Verfahren hergestellt, welches Struktur der Knochen nicht ändert, dessen Kalziumgehalt den von Hackfleisch / Faschiertem nicht signifikant übersteigt. a) Nicht entbeinte Rohstoffe aus angegliedertem Schlachtbetrieb dürfen nicht älter als 7 Tage sein; anderenfalls nicht älter als 5 Tage. Geflügel-Schlachtkörper jedoch nicht älter als 3 Tage. b) Maschinelle Gewinnung von Separatorenfleisch unmittelbar nach Entbeinen. c) Wird Separatorenfleisch nicht unmittelbar nach Gewinnung verwendet, muss es umhüllt verpackt dann auf Temperatur von 2 C abgekühlt auf Kerntemperatur von -18 C eingefroren werden. Bei Beförderung Lagerung Temperatur einhalten. d) Wird Nachweis erbracht, dass Separatorenfleisch den mikrobiologischen Kriterien für Hackfleisch/Faschiertes entspricht, kann es in Fleischzubereitungen, die eindeutig nicht dazu bestimmt sind, VO (EG) 853/2004 Seite 18 von 33

19 ohne vorherige Hitzebehandlung verzehrt zu werden, sowie in Fleischerzeugnissen verwendet werden. e) Separatorenfleisch, das Kriterien von d) nachweislich nicht erfüllt, kann nur zur Herstellung hitzebehandelter Fleischerzeugnisse verwendet werden. 4. Anforderungen an Separatorenfleisch, das mit anderen als den in Nr. 3 genannten Techniken hergestellt: b) Findet maschinelle Gewinnung nicht unmittelbar nach Entbeinen statt, müssen Knochen bei 2 C bzw. bei -18 C gelagert befördert werden. c) Knochen von gefrorenen Schlachtkörpern dürfen nicht wieder eingefroren werden. d) Wird Separatorenfleisch nicht binnen einer Ste nach seiner Gewinnung verwendet, sofort auf Temperatur von 2 C abkühlen. e) Wird Separatorenfleisch nach dem Kühlen binnen 24 Sten verarbeitet, innerhalb von 12 Sten nach Gewinnung einfrieren innerhalb von 6 Sten auf Kerntemperatur von -18 C. f) Gefrorenes Separatorenfleisch muss vor der Lagerung Beförderung umhüllt verpackt werden, darf nicht länger als 3 Monate gelagert werden, bei Beförderung Lagerung Temperatur von -18 C. g) Separatorenfleisch nur zur Herstellung wärmebehandelter Fleischerzeugnisse. 5. Hackfleisch/Faschiertes, Fleischzubereitungen Separatorenfleisch dürfen nach dem Auftauen nicht wieder eingefroren werden. KAPITEL IV: KENNZEICHNUNG 2. Auf Verpackungen, die für die Abgabe an den Endverbraucher bestimmt sind Hackfleisch/Faschiertes von Geflügel Einhufern Fleischzubereitungen mit Separatorenfleisch enthalten, Hinweis, dass sie vor dem Verzehr gegart werden sollten. ABSCHNITT VI: FLEISCHERZEUGNISSE 1. Nicht für die Herstellung von Fleischerzeugnissen: a) Geschlechtsorgane, ausgenommen Hoden, b) Harnorgane, ausgenommen Nieren Blase, c) Knorpel von Kehlkopf, Luftröhre extralobulären Bronchien, d) Augen Augenlider, e) äußere Gehörgänge, f) Horn-Gewebe (engl. horn tissue) g) bei Geflügel: Kopf (ausgenommen Kamm, Ohren, Kehllappen Fleischwarzen), Speiseröhre, Kropf, Eingeweide u. Geschlechtsorgane. 2. Alles Fleisch zur Herstellung von Fleischerzeugnissen muss Anforderungen an frisches Fleisch entsprechen. Hackfleisch/Faschiertes Fleischzubereitungen für Fleischerzeugnisse müssen besonderen Anforderungen des Abschnitts V nicht entsprechen. ABSCHNITT VII: LEBENDE MUSCHELN VO (EG) 853/2004 Seite 19 von 33

20 KAPITEL I: ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN VON LEBENDEN MUSCHELN 1. Nur über ein Versandzentrum für Einzelhandel in Verkehr gebracht. 2. Registrierungsvorschriften Registrierschein KAPITEL II: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR ERZEUGUNG UND ERNTE LEBENDER MUSCHELN A. VORSCHRIFTEN FÜR ERZEUGUNGSGEBIETE 1. Erzeugungsgebiete mit festgelegter Lage Abgrenzung, Gebiete der Klasse A, B C 2. In Erzeugungsgebieten der Klasse A geerntete lebende Muscheln nur für den unmittelbaren menschlichen Verzehr in Verkehr bringen, wenn Muscheln Anforderungen des Kapitels V erfüllen. 3. In Erzeugungsgebieten der Klasse B geerntete lebende Muscheln erst nach Aufbereitung in Reinigungszentrum nach Umsetzen. 4. In Erzeugungsgebieten der Klasse C geerntete lebende Muscheln erst wenn für langen Zeitraum umgesetzt. 5. Nach Reinigung Umsetzen müssen lebende Muscheln aus Erzeugungsgebieten der Klasse B C alle Anforderungen des Kapitels V erfüllen. Jedoch können sie einer Behandlung unterzogen werden, die dazu dient, pathogene Mikroorganismen zu beseitigen. Zulässig: a) Sterilisierung in hermetisch verschlossenen Behältnissen b) Hitzebehandlungen (bestimmte Verfahren genannt) 6. Lebende Muscheln nicht in Gebieten erzeugen ernten, die von zuständigen Behörde nicht eingestuft aus gesheitlichen Gründen ungeeignet sind. B. VORSCHRIFTEN FÜR ERNTE UND BEHANDLUNG DANACH C. VORSCHRIFTEN FÜR UMSETZEN LEBENDER MUSCHELN KAPITEL III: KAPITEL IV: STRUKTURELLE ANFORDERUNGEN AN VERSAND- UND REINIGUNGSZENTREN HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR REINIGUNGS- UND VERSANDZENTREN A. VORSCHRIFTEN FÜR REINIGUNGSZENTREN B. VORSCHRIFTEN FÜR VERSANDZENTREN KAPITEL V: HYGIENEVORSCHRIFTEN FÜR LEBENDE MUSCHELN 1. müssen Merkmale aufweisen, die auf Frischezustand Lebensfähigkeit schließen lassen, d. h. schmutzfreie Schalen, Klopfreaktion normale Mengen von Schalenflüssigkeit. 2. Keine marinen Biotoxine in Gesamtmengen, die folgende Grenzwerte übersteigen: a) Lähmungen hervorrufende Algentoxine (Paralytic Shellfish Poison - PSP): 800 Mikrogramm je Kilogramm, VO (EG) 853/2004 Seite 20 von 33

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat:

1 Anwendungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. Tier-LMÜV. Ausfertigungsdatum: 08.08.2007. Vollzitat: Verordnung zur Regelung bestimmter Fragen der amtlichen Überwachung des Herstellens, Behandelns und Inverkehrbringens von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung

Mehr

vom 23. November 2005 (Stand am 25. Mai 2009) Gegenstand und Geltungsbereich

vom 23. November 2005 (Stand am 25. Mai 2009) Gegenstand und Geltungsbereich Hygieneverordnung des EDI (HyV) vom 23. November 2005 (Stand am 25. Mai 2009) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 48 Absatz 1 Buchstaben a d der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung

Mehr

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 12. Juli 2005 mit Sonderbedingungen für die Einfuhr von Fischereierzeugnissen aus Grenada (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen

Mehr

vom 23. November 2005 (Stand am 1. Januar 2014) Gegenstand und Geltungsbereich

vom 23. November 2005 (Stand am 1. Januar 2014) Gegenstand und Geltungsbereich Hygieneverordnung des EDI (HyV) vom 23. November 2005 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 48 Absatz 1 Buchstaben a d der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung

Mehr

Separatorenfleisch: Der Grad der Veränderung der Muskelfaserstruktur ist für die Einstufung unerheblich

Separatorenfleisch: Der Grad der Veränderung der Muskelfaserstruktur ist für die Einstufung unerheblich Separatorenfleisch: Der Grad der Veränderung der Muskelfaserstruktur ist für die Einstufung unerheblich Stellungnahme Nr. 038/2006 des BfR vom 16. Juni 2006 Separatorenfleisch bezeichnet Restfleisch, welches

Mehr

1. Allgemeines: 1 Kostenziffern 5.1, 5.16.6 - enthalten. 2001 (GVBl. 2002 S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung vom 04.12.2010 (GVBl. S.

1. Allgemeines: 1 Kostenziffern 5.1, 5.16.6 - enthalten. 2001 (GVBl. 2002 S. 1), zuletzt geändert durch Verordnung vom 04.12.2010 (GVBl. S. Hinweise zur Gebührenerhebung nach Artikel 27 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 ab 2008 (insbesondere Schlachttier- und Fleischuntersuchung in gewerblichen Betrieben, Überwachung der Fleischzerlegung)

Mehr

Handbuch Zulassung. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Stand 02/2014

Handbuch Zulassung. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Stand 02/2014 Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Handbuch Zulassung Das Handbuch Zulassung hat zum Ziel, die bereits vorhandenen Informationen zur Zulassung von Betrieben nach der Verordnung

Mehr

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007

Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 Aufgrund Satzung des Kreises Steinfurt über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen auf dem Gebiet der Fleischhygiene vom 18.12.2007 in der Fassung der Änderung vom 08.07.2013 - der Verordnung (EG)

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Vortrag bei dem Workshop Lebensmittelverluste und Lebensmittelrecht an der Leuphana Universität Lüneburg von Dr. Tobias Teufer,

Mehr

Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*)

Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*) 1816 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 14. August 2007 Verordnung zur Durchführung von Vorschriften des gemeinschaftlichen Lebensmittelhygienerechts*) Vom 8. August 2007

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ...

SELBSKONTROLLE SCHLACHTBETRIEB mit GERINGER KAPAZITÄT SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT ... SELBSTKONTROLLE IM SCHLACHTBETRIEB MIT GERINGER KAPAZITÄT. Verantwortliche Person für die Durchführung:..,..,. Tel. G: 0..-.... Tel. P: -.... Die Selbstkontrolle in diesem Schlacht- und Metzgereibetrieb

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich, Begriffsbestimmmung. Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich, Begriffsbestimmmung. Anwendungsbereich Verordnung über die Durchführung der veterinärrechtlichen Kontrollen bei der Einfuhr und Durchfuhr von Lebensmitteln tierischen Ursprungs aus Drittländern sowie über die Einfuhr sonstiger Lebensmittel

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis (Milchverordnung)

Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis (Milchverordnung) Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis (Milchverordnung) Aufgehoben durch Bgbl. 2007 Teil I Nr. 39, S.1816, Art.23 vom 14. August 2007 Vom 20. Juli

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Merkblatt Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten in Metzgereien (Stand: Oktober 2007) I. Begriffserklärungen

Merkblatt Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten in Metzgereien (Stand: Oktober 2007) I. Begriffserklärungen Anlage 7 Merkblatt Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten in Metzgereien (Stand: Oktober 2007) I. Begriffserklärungen Lebensmittel: Alle Stoffe oder Erzeugnisse, die dazu bestimmt sind oder

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten (TNP) in Lebensmittelbetrieben

Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten (TNP) in Lebensmittelbetrieben Umgang mit Rohstoffen und tierischen Nebenprodukten (TNP) in Lebensmittelbetrieben Informationen für Betriebe, die mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs umgehen Informationsveranstaltung am 12. März 2009

Mehr

Themenübersicht für das Fachgespräch Lehrabschlussprüfung Fleischverarbeitung

Themenübersicht für das Fachgespräch Lehrabschlussprüfung Fleischverarbeitung PRÜFUNGSREFERAT Themenübersicht für das Fachgespräch Lehrabschlussprüfung Fleischverarbeitung Rohstoff Fleisch Fleischerzeugnisse Fleischgewinnung Arbeitssicherheit Übersichtsblatt Konservierung Haltbarmachung

Mehr

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts

Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts Trier, im März 2015 Übersicht zur Darstellungsform sowie Schriftart, -größe und -farbe in der Etikettierung von Erzeugnissen des Weinrechts GMO = Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Top-Prüfung Koch / Köchin

Top-Prüfung Koch / Köchin Top-Prüfung Koch / Köchin 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung 120 offene Fragen Technologie 60 gebundene Fragen Warenwirtschaft 120 gebundene WiSo-Fragen Hoteljob-International.de Claus G. Ehlert

Mehr

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs.

ANCHORENA Kalb. Kontrollierte Qualität aus Deutschland. Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. ANCHORENA Kalb Kontrollierte Qualität aus Deutschland Unsere Eigenmarke ANCHORENA bekommt Zuwachs. Neben dem Ihnen schon bekannten Rindfl eisch aus Argentinien und unserem zarten ANCHORENA Lamm aus Irland,

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, 5.11.2014 L 318/5 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1191/2014 R KOMMISSION vom 30. Oktober 2014 zur Festlegung von Form und Art der Übermittlung der Berichte gemäß Artikel 19 der Verordnung (EU) Nr. 517/2015

Mehr

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. Vieh und Fleisch. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. Vieh und Fleisch. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 P.b.b. Verlagspostamt 1200 Wien 380170W95U Verlautbarungsblatt der Agrar Markt Austria für den Bereich Vieh und Fleisch A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 Gemäß des 32 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376)

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

Leitlinien für eine gute Hygienepraxis Dezember 2005

Leitlinien für eine gute Hygienepraxis Dezember 2005 Leitlinien für eine gute Hygienepraxis und für die Anwendung der Grundsätze des HACCP-Systems für das Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Fischereierzeugnissen Hamburg, Dezember 2005 1 Vorwort

Mehr

Richtlinie 98/11/EG der Kommission. zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen

Richtlinie 98/11/EG der Kommission. zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen Energie EU; Übersicht Richtlinie 98/11/EG der Kommission vom 27. Januar 1998 zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen (Text von Bedeutung

Mehr

Hygieneanforderungen an Nahrungsmittelmaschinen in Europa

Hygieneanforderungen an Nahrungsmittelmaschinen in Europa Hygieneanforderungen an Nahrungsmittelmaschinen in Europa Ortwin Fink - Hassia Verpackungsmaschinen GmbH 26. Fachbereichstag der Beuth Hochschule für Technik - Berlin 23.10.2009 Agenda 1. Vorstellung 2.

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 26.2.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 54/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 142/2011 DER KOMMISSION vom 25. Februar 2011 zur Durchführung der Verordnung (EG)

Mehr

Den inhaltlichen Schwerpunkt des Verordnungsentwurfs bildet die EU-Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung

Den inhaltlichen Schwerpunkt des Verordnungsentwurfs bildet die EU-Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung Stand 08. Juli 2014 1 Entwurf einer Verordnung zur Anpassung nationaler Rechtsvorschriften an die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel Vorblatt A.

Mehr

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.)

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.) Antrag auf Registrierung/Änderung der Registrierung einer Legehennenbetriebsstätte nach 3 Legehennenbetriebsregistergesetz 1 und Zuteilung einer Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

BmTierSSchV. Ausfertigungsdatum: 28.12.1992. Vollzitat:

BmTierSSchV. Ausfertigungsdatum: 28.12.1992. Vollzitat: Verordnung über das innergemeinschaftliche Verbringen sowie die Einfuhr und Durchfuhr von Tieren und Waren (Binnenmarkt- Tierseuchenschutzverordnung - BmTierSSchV) BmTierSSchV Ausfertigungsdatum: 28.12.1992

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

UNECE-NORM FFV-25 ZWIEBELN

UNECE-NORM FFV-25 ZWIEBELN UNECE-NORM FFV-25 für die Vermarktung und Qualitätskontrolle von ZWIEBELN AUSGABE 2010 VEREINTE NATIONEN New York und Genf, 2010 FFV-25: Zwiebeln - 2010 2 Hinweis Die Arbeitsgruppe für landwirtschaftliche

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

KONSOLIDIERTE FASSUNG 39. ergänzte Auflage vom 4. Juli 2002

KONSOLIDIERTE FASSUNG 39. ergänzte Auflage vom 4. Juli 2002 EU-VO 2092/91/ERGÄNZT, 39. Fassung/ C. R. Vogl /Seite 1 EU VERORDNUNG 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel KONSOLIDIERTE

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen?

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen? l Mindestkeit: Wann muss ich wirklich wegwerfen? Sind Sie unsicher, ob ein noch genießbar ist, obwohl das Mindestkeitsdatum ( mindestens bis ) schon erreicht oder überschritten ist? Vieles ist länger :

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien der Bedingungen für die Verwendung des GMP.Markenzeichens Regeln für die Zertifizierung von Unternehmen Regeln für die Kennzeichnung von Produkten GMP_RL_1 (as: 22.09.13 / as:

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

UNECE-NORM FFV-24 KULTURCHAMPIGNONS

UNECE-NORM FFV-24 KULTURCHAMPIGNONS UNECE-NORM FFV-24 für die Vermarktung und Qualitätskontrolle von KULTURCHAMPIGNONS AUSGABE 2012 VEREINTE NATIONEN New York und Genf, 2012 FFV-24: Kulturchampignons - 2012 2 Hinweis Die Arbeitsgruppe für

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard In der Organic- und Naturkosmetik werden verschiedene Gruppen von Rohstoffen verwendet: 1)Naturstoffe; ncs/natural complex

Mehr

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei

Dipl. oec. troph. Ellen Born. Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei HACCP - WORKSHOP Dipl. oec. troph. Ellen Born Dipl. oec. troph. Yvonne Matthei Januar 2012 Inhalt 13.01.12 1. Eröffnung 2. Theoretische Grundlagen 3. Schwerpunkt - Mitarbeiter 14.01.12 Workshop Festigung

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

REACH Verordnung VCI - Helpdesk

REACH Verordnung VCI - Helpdesk REACH Verordnung VCI - Helpdesk Wolfgang Blümel Verband der Chemischen Industrie Landesverband Nordost 17. Juni 2008 Zeitablauf 1. Juni 2007 Inkrafttreten der Verordnung 1. Juni 2008 Beginn Vorregistrierung

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette

Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Föderalagentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Rundschreiben in Bezug auf die zusätzlichen Anforderungen für den Handelsverkehr von Rindern aus und zu Mitgliedstaaten oder Regionen mit Artikel

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004

zu Punkt... der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Bundesrat Drucksache 547/1/04 13.09.04 Empfehlungen der Ausschüsse G - A - Wi zu Punkt.. der 803. Sitzung des Bundesrates am 24. September 2004 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen?

Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Wie vermeidet man Lebensmittelvergiftungen? Grundsätze zur Verhütung von mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftungen (Lebensmittelinfektionen und intoxikationen) Inhalt 1. Wie Lebensmittelvergiftungen

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen

Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung zum Verbot von bestimmten die Ozonschicht abbauenden Halogenkohlenwasserstoffen Datum: 6. Mai 1991 Fundstelle: BGBl I 1991, 1090 Textnachweis

Mehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr (EDTV) 916.443.12 vom 18. April 2007 (Stand am 29. Dezember 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 9

Mehr

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION Vorschlag für eine VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION vom [ ] zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1702/2003 der Kommission zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen für die Erteilung von Lufttüchtigkeits-

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8

Leitfaden. Vorbemerkungen... 2. 1. Rechtliche Grundlagen... 2. 2. Anwendungsbereich... 8 Stand: 22.05.2014 Leitfaden für die Kontrolle der Anwendung der Bestimmungen nach Artikel 7 Abs. 1 und 2 in Verbindung mit Anhang IV Kapitel III, IV und V der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 beim Transport

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01)

TEPZZ 8 4 6A_T EP 2 824 226 A1 (19) (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (51) Int Cl.: D04B 1/22 (2006.01) (19) TEPZZ 8 4 6A_T (11) EP 2 824 226 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 14.01.1 Patentblatt 1/03 (1) Int Cl.: D04B 1/22 (06.01) (21) Anmeldenummer: 13176318.7 (22) Anmeldetag:

Mehr

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety Konformitätserklärungen Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen ADJUVO Kft., April 2012 Ein Markt mit 500 Million Konsumenten für Nahrungsmittelverpackungen Wer sind wir? Arbeitsgruppen

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr