SAPphone (BC-SRV-COM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAPphone (BC-SRV-COM)"

Transkript

1 HELP.BCSRVCOMTEL Release 4.6C

2 SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip April

4 SAP AG Inhalt... 6 Telefonintegration mit SAPphone... 8 Zentrale Architektur Client-Server-Architektur Lokale Architektur Oberflächen für die Administration von SAPphone Planung der Telefonintegration Standort und Telefonie-Server Nummernänderungsregeln Arbeitsplatz-Identifizierung Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen Integration von SAP-Anwendungen und Telefonarbeit Berechtigungen für SAPphone-Aktivitäten Aufbau der Telefonintegration Standort anlegen Schutz von Durchwahlnummern Durchwahlnummernschutz anlegen und pflegen Durchwahlnummernschutz abfragen Telefonie-Server anlegen und pflegen Beispiel für die Telefonie-Server-Einstellungen Verbindungstest Für SAPphone geeignete Aufgaben anzeigen und pflegen Muster für Benutzereinstellungen anlegen Weiterleiten ohne Annahme (Umleiten) Umleitungsnummern und -gruppen anlegen...47 Pflege der Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen Einstellungen zentral pflegen (anlegen) Einstellungen zentral pflegen (ändern) Arbeitsplatz einzeln anlegen und pflegen Benutzereinstellungen einzeln pflegen Einstellungen übernehmen Testen der Telefonintegration Systemeinstellungen testen Testen der Telefonie-Funktionen Testen der Call-Center-Funktionen Überwachung der Telefonie-Umgebung Einblenden von Zusatzinformationen zu den Telefonie-Servern Betriebszustand der externen Komponenten abfragen Alertmonitor für SAPconnect und SAPphone Einstellen der Alertmonitor-Überwachung...70 Überwachung für Knoten und Server aktivieren Einplanen einer Datensammelmethode Datensammelmethode von Hand starten Datensammelmethode einplanen April 2001

5 SAP AG Automatisches Starten einer Datensammelmethode einstellen Monitorsammlung SAP Business Communication Anpassen der Alertmonitor-Überwachung Datensammelmethode einschränken Fehleranalyse Fehlende Zuordnung prüfen Internen Trace einstellen Trace der externen Kommunikations-Software einstellen Programmablauf bei ausgehenden Anrufen Programmablauf bei eingehenden Anrufen Arbeiten mit SAPphone SAPphone-Oberfläche Wählhilfe Anruf einleiten Anruf entgegennehmen Vom System nicht erkannten Anrufer suchen Notiz zu einem Anruf anlegen und anzeigen Eine Anwendung starten Anrufe in Abwesenheit anzeigen Mail mit Rückruffunktion versenden Erweiterte Pflege Ihrer Telefonie-Einstellungen Telefonintegration im Internet Anruf in einer Easy Web Transaction einleiten SAPphone Server Architektur der Telefonieverbindung Einrichten der Telefonieverbindung SAPphone Server installieren Einstellungen im SAP-System Berechtigungsprofil S_A.SCON anpassen Beispiel für die Angaben zum RFC-Benutzer Beispiel für die Angaben zur RFC-Destination Beispiel für die Angaben zum Standort und zum Telefonie-Server Konfiguration des SAPphone Server Registrieren des SAPphone Server Beispielwerte für Zeichensätze in NT-Notation RFC-Verbindung zum R/3-System testen SAPphone Server starten Überwachung des SAPphone Server April

6 SAP AG Einsatzmöglichkeiten SAPphone integriert Telefonfunktionen in SAP-Anwendungen. Dies ermöglicht den Datenaustausch zwischen Computer- und Telefonprozessen. Funktionen des Telefons werden über die grafische Benutzeroberfläche der SAP-Anwendungen nutzbar und mit Daten aus dem SAP-System ergänzt. Der Benutzer kann direkt in einer SAP-Anwendung eine Person auswählen und die Telefonverbindung aufbauen lassen. Bei einem eingehenden Anruf zeigt das System die Daten zu dem Anrufer an, oder verzweigt direkt in eine voreingestellte SAP-Anwendung. Während eines Telefongesprächs kann der Benutzer Notizen erfassen oder Aufgaben in einer SAP- Anwendung bearbeiten. Ziel von SAPphone ist, die Trennung zwischen Telefon- und Bildschirmarbeit aufzuheben und das Telefon stärker in den Arbeitsablauf einzubinden. Die Zielgruppe von SAPphone umfaßt sowohl Anwender der täglichen Büroarbeit als auch spezialisierte Telefonarbeitsplätze in Call Centern. Integration SAPphone ist Teil der Basistechnologie und somit anwendungsübergreifend konzipiert. SAPphone-Funktionen sind Teil der generischen Objektdienste, so daß sie in allen Anwendungen, die diese Dienste unterstützen, aufgerufen werden können. Zusätzlich ist eine weitergehende Integration der Telefonie in Transaktionen, Reports und Workflow-Prozesse von Anwendungen möglich, die eine automatische Datenübergabe zwischen den Anwendungen und den SAPphone-Funktionen ermöglicht. Folgende Bereiche bieten eine direkte Unterstützung ausgehender Anrufe: Controlling (Kostenstellenverantwortliche) Bewerberverwaltung (Bewerber und Mitarbeiter) Vertriebsunterstützung (Kontakte und Besuche) Außenhandel (Ausfuhrgenehmigende) SAP Retail (Lieferanten) Geld- und Devisenhandel (Vertragspartner) Immobilienverwaltung (Geschäftspartner) SAP Business Workflow (Erweiterte Benutzerentscheidung und Einbindung des Schrittes Anruf einleiten als Workitem in den Workflow) Business Workplace (Absender und Erfasser von Nachrichten) EDI (IDoc-Verantwortliche und Partner) Folgende Bereiche bieten eine direkte Unterstützung ausgehender und eingehender Anrufe: Servicemanagement (Partner von Service-Meldungen) Instandhaltung (Partner von Instandhaltungsmeldungen) Qualitätsmanagement (Partner von Qualitätsmeldungen) 6 April 2001

7 SAP AG Treasury-Management (Geschäftspartner) Die Vertriebsunterstützung unterstützt zusätzlich Predictive Dialing bei Telefonkampagnen. Funktionsumfang Grundfunktionen Mit SAPphone können Benutzer Telefonfunktionen per Mausklick auf dem Bildschirm ausführen. Folgende Telefonfunktionen werden von SAPphone unterstützt: Einleiten von Anrufen Entgegennehmen von Anrufen Beenden von Anrufen Weiterleiten Anruf auf Halten setzen Konferenzschaltungen Den Mehrwert der Integration zwischen SAP-Anwendungen und Telefonprozessen verdeutlichen insbesondere folgende Funktionen: Identifizieren von Anrufern bei eingehenden Anrufen Automatisches Verzweigen in eine Anwendung bei eingehenden Anrufen Anzeigen von Anruferdaten Verknüpfen von Notizen mit Anrufen Bereitstellen von SAP-Informationen zu Anrufern Speichern von Daten zu nichtangenommenen Anrufen mit Rückruf-Funktion Anhängen von Anrufen an Dokumente, Workitems und Business Objekte Integrieren von Anrufen in den SAP Business Workflow Starten von Workflows bei Anrufen. Wenn Sie die Outlook-Integration verwenden, können Sie die Rückruf-Funktion auch in Microsoft Outlook ausführen. Informationen zu dem Rückruf-Formular [Extern] finden Sie in der Dokumentation zum SAP MAPI Service Provider [Extern]. Das Einleiten von Anrufen ist auch in Easy Web Transactions [Seite 102] eingebunden. Call Center-Funktionen Zur Anbindung von Call Center-Systemen werden über das Customer Interaction Center [Extern] (CIC) folgende Funktionen unterstützt: Telefonsteuerung und Workmodes [Extern] (beispielsweise An- und Abmelden an einer Warteschleife) Unterstützung von Predictive Dialing zum effizienten Abarbeiten von Telefonnummernlisten (beispielsweise bei Telefonkampagnen). April

8 SAP AG Telefonintegration mit SAPphone Telefonintegration mit SAPphone Die Telefonie-Lösung setzt sich aus den drei Schichten SAP-Anwendung, SAPphone und Telefonsystem zusammen. Das SAP-System umfaßt die SAP-Anwendungen und SAPphone und ist über die Standardschnittstelle TAPI oder über die SAPphone-RFC-Schnittstelle mit dem externen Telefonsystem verbunden. SAPphone übernimmt die Kommunikation zwischen SAP- und Telefonsystem, um den Datenaustausch zwischen Telefon- und Computerprozessen zu ermöglichen. SAP-Anwendungen SAPphone SAPphone Server SAPphone-RFC- Schnittstelle TAPI Telefonsystem 1. SAP-Anwendung: Zugang zu den Telefonie-Funktionen Die SAP-Anwendungen übergeben Daten an SAPphone, z.b. beim Einleiten eines Anrufs mit Telefonnummer, Länderkennzeichen, Namen und Firma des Anzurufenden. Umgekehrt übernehmen die SAP-Anwendungen aus SAPphone Daten über einen eingegangenen Anruf zur Weiterverarbeitung. 2. SAPphone: Verbindung zum externen Telefonsystem, Administration SAPphone bietet eine Oberfläche für das Ausführen von Telefonie-Funktionen sowie Transaktionen, mit denen die notwendigen Einstellungen und das Customizing für die Telefonintegration im SAP-System vorgenommen werden. 3. Telefonsystem: externe Hardware und Software (Telefon, Treiber, Nebenstellenanlagen, etc.) Außerhalb von SAP sind Telefonie-Hardware und -Software zur Steuerung der Telefone notwendig sowie die Verbindungssoftware zwischen SAP-System und Telefonsystem. 8 April 2001

9 SAP AG Telefonintegration mit SAPphone Die Komponenten können unterschiedlich installiert werden: zentral [Seite 10] auf einem Telefonie-Server dezentral in einem Client-Server [Seite 11]-Modell lokal [Seite 13] auf den Arbeitsplätzen. April

10 SAP AG Zentrale Architektur Zentrale Architektur Die Merkmale der zentralen Architektur sind: keine Telefonie-Software oder -Hardware am Arbeitsplatz direkte Kommunikation zwischen Telefonie-Server und R/3-System. Die externe Telefonie-Software wird wahlweise über die SAP-RFC-Schnittstelle oder über TAPI und den SAPphone Server mit dem SAP-System verbunden. Applikationsserver SAPphone Kommu nikation Arbeitsplatz Kommu nikation Telefonie-Server SAP RFC SAPphone Server API Telefonie-Software SAP GUI Treiber Arbeitsplatzrechner Kommu nikation Kommunikation PBX Die zentrale Architektur hat den Nachteil, daß den Benutzern eingehende Nachrichten nicht direkt im SAPphone-Fenster angezeigt werden. Dies liegt daran, daß keine direkte Kommunikation zwischen Arbeitsplatz und Telefonie-Software möglich ist. Die Benutzer erhalten zunächst eine Expreß-Info über einen eingehenden Anruf. Über dieses Dialogfenster können sie dann das SAPphone-Fenster öffnen. 10 April 2001

11 SAP AG Client-Server-Architektur Client-Server-Architektur Die Merkmale der Client-Server-Architektur sind: Verbindung zwischen Nebenstellenanlagen (PBX) und Arbeitsplatz über einen Telefonie Server Erweiterung des Arbeitsplatzes mit Teilen der Telefonie-Software (z.b. SAPphone Server), keine Hardware-Erweiterung des Arbeitsplatzes Die externe Telefonie-Software wird wahlweise über die SAP-RFC-Schnittstelle oder über TAPI und den SAPphone Server mit dem R/3-System verbunden. Die Grafiken zeigen die Anbindung über die SAP-RFC-Schnittstelle. Informationen zur Anbindung über TAPI und den SAPphone Server erhalten Sie in Architektur der Telefonieverbindung [Seite 106]. Client-Server-Architektur bei Einsatz einer Provider-Komponente, die nicht netzwerkfähig ist: Applikationsserver SAPphone Kommu nikation Arbeitsplatz Telefonie-Server SAP RFC RFC-Service-Provider Lokale Telefonie-Software SAP GUI Arbeitsplatzrechner Kommunikation Zentrale Telefonie-Software Treiber Kommu nikation Kommunikation PBX Client-Server-Architektur bei Einsatz einer netzwerkfähigen Provider-Komponente: April

12 SAP AG Client-Server-Architektur Applikationsserver SAPphone Kommu nikation Arbeitsplatz Telefonie-Server SAP RFC LokaleProvider-Komponente Kommunikation Zentrale Provider-Komponente Zentrale Telefonie-Software SAP GUI Arbeitsplatzrechner Treiber Kommu nikation Kommunikation PBX 12 April 2001

13 K nikation Kommunikation SAP AG Lokale Architektur Lokale Architektur Die Merkmale der lokalen Architektur sind: direkte Verbindung zwischen Arbeitsplatz und Hauptanschluß oder Nebenstellenanlage (z.b. über das Telefon oder per Modem oder Telefonkarte) Erweiterung jedes Arbeitsplatzes mit Software und Hardware des Telefonsystems Die externe Telephony-Software wird wahlweise über die SAP-RFC-Schnittstelle oder über TAPI und den SAPphone Server mit dem R/3-System verbunden. Applikationsserver SAPphone Arbeitsplatz SAP RFC SAPphone Server API Telefonie-Software Karte SAP GUI Arbeitsplatzrechner Kommunikation Modem Kommunikation Kommunikation Kommunikation PBX Hauptanschluß an Telefonnetz April

14 SAP AG Oberflächen für die Administration von SAPphone Oberflächen für die Administration von SAPphone Die Administration von SAPphone ist in mehrere Bereiche unterteilt. Im folgenden erhalten Sie einen Überblick darüber, welche Funktionen in welchem Bereich verfügbar sind. Systemadministration (Transaktion SPHB) Hier stehen der Systemadministration die Funktionen zum Aufsetzen und Überwachen der Telefonie-Umgebung zur Verfügung: Funktionen für das Anlegen eines Arbeitsplatzes und die Pflege von Arbeitsplatzund Benutzereinstellungen Funktionen für die Anzeige bestimmter Informationen zu den Telefonie-Servern in der Navigationsstruktur Funktionen für die Customizing- Einstellungen, das Pflegen von Umleitungsgruppen und das Anlegen von Aufgaben SAPphone: Systemadministration Arbeitsplatzliste Liste der Benutereinstellungen Springen Server Sicht Einstellungen Hilfsmittel Funktionen zum Prüfen und Überwachen der Telefonie- Umgebung Standorte Walldorf 06227/7 VK Server für Vertriebsgruppe A Durchwahlnummern: Pflegeberechtigung Muster für Benutzereinstellungen Vertriebsmitarbeiter SAPphone geeignete Aufgaben Eingang: zum Start bei eingehenden TS SAPphone: Notiz Ausgang: zum Start bei ausgehenden Anruf umleiten Nummern Gruppen Standortname Standort anlegen Nummernpräfix Land Länge Durchwahl Funktionen für die zentrale Pflege der Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen Detailansicht des in der Navigationsstruktur ausgewählten Bereichs Navigationsstruktur mit den Bereichen, die für die Telefonie-Umgebung eingestellt werden müssen Erweiterte Einstellungen (Transaktion SPHA) Hier können die Telefonie-Funktionen getestet und die Arbeitsplatz und Benutzereinstellungen einzeln oder zentral gepflegt werden: 14 April 2001

15 SAP AG Oberflächen für die Administration von SAPphone Funktionen zur zentralen Pflege der Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen Funktionen zum - manuellen Zuordnen von Anrufern, die vom System nicht identifiziert wurden - Anzeigen der SAPphone- Version Springen Hilfsmittel SAPphone: Administration Arbeitsplatz Benutzereinstellungen Ausgehenden Anruf einleiten Funktionen zum Anlegen eines Arbeitsplatz und zur Einzelpflege von Arbeitsplatzund Benutzereinstellungen Eingehenden Anruf simulieren Mein Telefon! Funktionen zum Testen der Telefonie-Funktionen * * Die Drucktaste Ausgehenden Anruf einleiten erscheint erst, nachdem der Arbeitsplatz angelegt wurde Den Benutzern, die für die zentrale Pflege der Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen zuständig sind, muß die Systemadministration die entsprechenden Berechtigungen zuweisen. Einstellungen über die SAPphone-Oberfläche (Transaktion SPHS) Hier können alle Benutzer ihre eigenen Einstellungen pflegen: April

16 SAP AG Oberflächen für die Administration von SAPphone SAPphone SAPphone Services Registrierung Deregistrierung Arbeitsplatzeinstellungen pflegen (Durchwahl, Telefonie-Server) Notizen Benutzereinstellungen pflegen (z.b. Anzeige eingehender Anrufe) Funktionen, die Benutzern die Pflege der eigenen Arbeitsplatz- oder Benutzereinstellungen ermöglichen Wie Benutzer die Oberfläche aufrufen können, ist in SAPphone-Oberfläche [Seite 90] beschrieben. Die SAPphone-Oberfläche dient den Benutzern als zentraler Zugriff auf die Telefonie- Funktionen. Änderungen bei vorhandenen Telefongesprächen werden direkt angezeigt. 16 April 2001

17 SAP AG Planung der Telefonintegration Planung der Telefonintegration Für das Aufsetzen der Telefonintegration sind einige Überlegungen zu Ihrer Telefonie-Umgebung erforderlich. Die folgenden Fragen sollen Sie dabei unterstützen, Ihre Telefonie-Umgebung auf die Anforderungen Ihres Unternehmens auszurichten. Welche Standorte sollen mit der Telefonintegration ausgestattet werden? Standorte repräsentieren in SAPphone einen physischen Unternehmensstandort, d.h. der Bereich mit gemeinsamer Vorwahl und Hauptnummer. Wieviele Telefonie-Server werden benötigt? Jede Instanz der externen Telefonie-Software (d.h. der Verbindungssoftware zwischen SAP- System und Telefonsystem) muß durch einen Telefonie-Server im SAP-System repräsentiert werden. Pro Standort, SAP-System und Mandanten, in dem die Telefonintegration angewendet werden soll, benötigen Sie mindestens einen Telefonie-Server (also eine Instanz der Telefonie- Software). Welche Nummernänderungsregeln sind erforderlich? Die Regeln hängen von den technischen Voraussetzungen der Telefonie-Software und von den örtlichen Gegebenheiten ab. Die Nummernänderungsregeln passen die Telefonnummern bei der Übergabe zwischen SAP-System und Telefonie-Software an die von dem annehmenden System erwartete Form an. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie in Standort und Telefonie-Server [Seite 19] und Nummernänderungsregeln [Seite 20]. Wie soll der Arbeitsplatz identifiziert werden, damit ein Rechner anhand der Telefonnummer gefunden werden kann? Die technische Lösung hängt z.b. davon ab, ob die Telefonie-Funktionen auch über den Web- Browser angewendet werden sollen. Weitere Informationen finden Sie in Arbeitsplatz-Identifizierung [Seite 22]. Gibt es Benutzergruppen mit unterschiedlichen Anforderungen? Welche Anwendungen sollen in Verbindung mit einem Telefongespräch gestartet werden können? Welche Adreßdatenbereiche werden benötigt? Je nach Benutzergruppe werden bestimmte Aufgaben benötigt, beispielsweise werden Vertriebsmitarbeiter Bestellungen anlegen und Servicemitarbeiter Servicemeldungen anlegen. Von der Benutzergruppe ist auch abhängig, welche Adreßdatenbereiche bei eingehenden Anrufen nach den Anruferdaten durchsucht werden müssen. Im Normalfall ist dies die Zentrale Adreßverwaltung, einige Anwendungen speichern ihre Adressen aber in eigenen Datenbereichen. Für die Einstellungen jeder Benutzergruppe können Sie Muster anlegen, die diese sich dann nur noch zuordnen müssen. In den Einstellungen können Sie festlegen, wie eingehende Anrufe behandelt werden sollen (z.b. Anruferdaten anzeigen oder direkt eine Anwendung starten). April

18 SAP AG Planung der Telefonintegration Benutzergruppen können Sie zu Umleitungsgruppen zusammenschließen. Diese ermöglichen das manuelle Weiterleiten von Anrufen, die von dem Benutzer nicht selbst angenommen wurden. Wenn die Einstellungen später geändert werden sollen, kann dies zentral durch die Systemadministration oder durch jeden Benutzer selbst vorgenommen werden. Um Anpassungen an die Anforderungen einzelner Benutzergruppen zu vereinfachen, können Sie zusätzlich bestimmten Benutzern die Berechtigung für die zentrale Pflege zuordnen. Weitere Informationen zu diesen Themen finden Sie in Arbeitsplatz- und Benutzereinstellungen [Seite 24], Integration von SAP-Anwendungen und Telefonarbeit [Seite 26] und Berechtigungen für SAPphone-Aktivitäten [Seite 27]. Bis zu welchem Grad sollen Durchwahlen geschützt werden? Je nach dem wie stark die Eigenverantwortung bei den Mitarbeitern Ihres Unternehmens ausgeprägt ist, können Sie den Durchwahlschutz gestalten. Entweder sie erlauben, daß die Benutzer sich prinzipiell allen Durchwahlnummern zuordnen können, und schützen gegebenenfalls besonders sensitive Nummern. Oder sie verbieten prinzipiell alle Nummern und erlauben den Benutzern eines Standortes nur explizit angegebene Nummern. 18 April 2001

19 SAP AG Standort und Telefonie-Server Standort und Telefonie-Server Standort Ein Standort umfaßt die Telefonie-Server eines Hauptanschlusses. Dem Standort ist die generische Telefonnummer des Hauptanschlusses (<Land> <Ortsvorwahl> <Hauptnummer> <Ziffernanzahl der Durchwahlnummern>) zugeordnet. Zusätzlich wird der Schutz von Durchwahlnummern auf dieser Ebene durchgeführt. Beides gilt für alle Telefonie-Server eines Standortes. Telefonie-Server Ein Telefonie-Server umfaßt alle Nebenstellen, die über den selben Zugang (z.b. eine Instanz des SAPphone Server) mit dem SAP-System verbunden sind. Er ist eine logische Einheit, die die Einstellungen beinhaltet, die für die Verbindung zwischen dem SAP-System und der externen Telefonie-Software notwendig sind. Dem Telefonie-Server im SAP-System muß dabei nicht notwendigerweise ein physisch vorhandener Telefonie-Server zugeordnet sein. Er repräsentiert vielmehr die externe Telefonie- Software, die auf einem Server (zentral), auf jedem Arbeitsplatz (lokal) oder verteilt auf beiden (Client-Server) installiert ist und das SAP-System mit dem Telefonsystem verbindet. Wie die Kommunikation zwischen SAP-Anwendungen, Arbeitsplätzen, Telefonie-Servern und Telefonsystem verläuft, ist von der Architektur der Telefonintegration [Seite 8] abhängig. Arbeitsplatz Ein Arbeitsplatz besteht aus einem Rechner, einem Telefon und einem festen Benutzer. Temporär können andere Benutzer (z.b. Vertreter oder Aushilfskräfte) den Arbeitsplatz nutzen. Die Verbindung zwischen Rechner und Telefon (Nebenstelle) verläuft über einen Telefonie- Server. Weitere Informationen Wie Sie einen Standort anlegen, erfahren Sie in Standort anlegen [Seite 31]. Wie Sie einen Telefonie-Server anlegen, erfahren Sie in Telefonie-Server anlegen und pflegen [Seite 38]. April

20 SAP AG Nummernänderungsregeln Nummernänderungsregeln Verwendung Die Telefonnummern, die ein Benutzer oder eine Anwendung an SAPphone übergibt oder von SAPphone erwartet, können nicht immer unverändert an das Telefonsystem übergeben werden. Z.B. wird die Telefonnummer eines internen Benutzers aus der Adreßverwaltung vollständig mit Vorwahlen und Hauptnummer übergeben. Das Telefon erwartet aber nur die Durchwahl. Umgekehrt werden eingehende Telefonnummern vom Telefonsystem auch nicht immer in der Form an SAPphone übergeben, mit der es den zugehörigen Arbeitsplatz finden kann. Zum Finden des Arbeitsplatzes benötigt SAPphone entweder nur die Durchwahl (wenn der Servername direkt mitgegeben wird) oder Nummernpräfix und Durchwahl (wenn der Telefonie- Server anhand des Nummernpräfixes des Standortes ermittelt werden muß). Für die nötigen Änderungen können Sie Nummernänderungsregeln definieren. Die Telefonnummern können damit an die ortsabhängigen und technischen Gegebenheiten des Telefonsystems angepaßt werden. Die Nummernänderungsregeln setzen sich aus folgenden Angaben zusammen: ersetzte Nummer Ersatznummer Bemerkung. Wenn Sie z.b. als ersetzte Nummer 0 angeben und als Ersatznummer 00 wird die Nummer 06227/747umgeformt zu /747. Aktivitäten Die Regeln legen Sie für eingehende und ausgehende Anrufe getrennt an: Die gerufenen Nummern bei eingehenden Anrufen werden im Customizing [Seite 28] definiert, die gewählten Nummern bei ausgehenden Anrufen beim Anlegen oder Ändern des Telefonie-Servers [Seite 19]. Beachten Sie bei den Regeln für ausgehende Anrufe folgendes: Wenn der Server kanonische Nummern (z.b. +49 (271) 324) unterstützt, müssen Sie für ausgehende Anrufe Nummernänderungsregeln für interne Nummern definieren. Wenn der Server keine kanonischen Nummern, sondern Ziffernfolgen (z.b ) unterstützt, müssen Sie für ausgehende Anrufe Nummernänderungsregeln für interne, Ortsnetz-, nationale und internationale Nummern definieren. Nummernänderungsregeln für ausgehende Anrufe Für einen Server, der kanonische Nummern unterstützt, in den USA steht und das Nummernpräfix 708/47 hat: Ersetzte Nummer Ersatznummer Bemerkung +1 (708) 47 interne Anrufe 20 April 2001

21 SAP AG Nummernänderungsregeln Für einen Server, der keine kanonischen Nummern unterstützt, in Deutschland steht und das Nummernpräfix 06227/12 hat: Ersetzte Nummer Ersatznummer Bemerkung interne Anrufe Ortsgespräche mit Amtsholung für nationale Gespräche (Kennziffer 0) internationale Gespräche bei Auslandsvorwahl 00 und Amtsholung für internationale Gespräche (Kennziffer 9) 0 00 Ferngespräche bei Verkehrsausscheidungsziffer 0 und Amtsholung für nationale Gespräche (Kennziffer 0) Wenn die Amtsholungsziffern für Ferngespräche und internationale Gespräche identisch sind (z.b. 0), dann ist eine Nummernänderungsregel für beide Fälle ausreichend. April

22 SAP AG Arbeitsplatz-Identifizierung Arbeitsplatz-Identifizierung Verwendung Für das Ausführen der Telefonie-Funktionen ist es notwendig, daß dem System die Verbindung zwischen einem Rechner und dem zugehörigen Telefon bekannt ist, d.h. der Arbeitsplatz muß identifiziert werden können. Für die Arbeitsplatz-Identifizierung gibt es folgende Möglichkeiten: Identifizierung über Registry-Einträge Identifizierung über die Host-Namen der Rechner Mischidentifizierungen: Identifzierung über Registry-Einträge oder Host-Namen Identifzierung über die Benutzer temporäre Identifizierung Im Idealfall wird die Identifizierung über Registry-Einträge oder die Identifizierung über Host- Namen verwendet. Beim Anlegen eines Arbeitsplatzes wird dann entweder eine SAPphoneeigene Arbeitsplatz-ID in der Registry des zugehörigen PC abgelegt oder der eindeutige Host- Name des Rechners im SAP-System gespeichert. Wählen Sie die Mischidentifizierungen nur dann, wenn die reinen Identifzierungsarten in Ihrer Telefonie-Umgebung nicht möglich sind. Bei der Identifizierung über Registry-Einträge oder Host-Namen wird die Identifizierungsart vom System automatisch in Abhängigkeit von der verwendeten Oberfläche gewählt: Beim Ausführen der Telefonie-Funktionen im SAP GUI wird die Identifizierung über Registry-Einträge verwendet. In den Internet-Anwendungen wird dagegen die Identifizierung über Host-Namen verwendet, weil bei ITS-Arbeitsplätzen eine Identifizierung über Registry-Einträge nicht möglich ist. Die Identifizierung über die Benutzer oder die temporäre Identifizierung wendet SAPphone nur dann an, wenn die Identifizierung über Registry-Einträge nicht möglich ist. Wählen Sie die Identifizierung über die Benutzer wegen der festen Benutzer-Arbeitsplatz-Beziehung nur dann, wenn die Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze nicht über Registry-Einträge identifziert werden können, an festen Arbeitsplätzen arbeiten. Wenn Sie die temporäre Identifizierung wählen, können die Benutzer Ihren Arbeitsplatz zwar wechseln, aber sie müssen den Arbeitsplatz bei jeder neuen Anmeldung neu anlegen, d.h. Telefonie-Server und Telefonnummer angeben. Aktivitäten Die Arbeitsplatz-Identifizierung stellen Sie im SAP-Einführungsleitfaden unter Basis Basis- Services Kommunikationsschnittstellen SAPphone: Mandantenweite Einstellungen Telefonie aktivieren / Arbeitsplatz-Identifizierung wählen. Die Einstellungen zur Arbeitsplatz-Identifizierung sollten im laufenden Betrieb nicht geändert werden, weil dann die Arbeitsplatzeinstellungen nicht mehr automatisch gefunden werden. Die Arbeitsplätze müßten neu angelegt werden. Identifizierungsart Voraussetzungen Aktivität 22 April 2001

23 SAP AG Arbeitsplatz-Identifizierung Identifizierung über Registry-Einträge Identifizierung über Host-Namen Identifizierung über Registry-Einträge oder Host-Namen Identifizierung über Benutzer temporäre Identifizierung Auf jedem Arbeitsplatz ist das SAP GUI lokal installiert. Alle Rechner haben ein 32-Bit-Windows- Betriebssystem. Die Internet-Anwendungsfunktionen von SAPphone werden in diesem Mandanten nicht genutzt. Die Benutzer, die den Arbeitsplatz anlegen, haben die Berechtigung, in die Registry des jeweiligen Rechners zu schreiben. Die Host-Namen der Rechner sind systemweit eindeutig. Für GUI-Arbeitsplätze gelten die Voraussetzungen der Identifizierung über Registry-Einträge, für ITS-Arbeitsplätze die der Identifizierung über Host-Namen. Die Benutzer der Arbeitsplätze, bei denen die Voraussetzungen für die Identifizierung über Registry-Einträge nicht erfüllt sind, führen die Telefonie-Funktionen stets am selben Arbeitsplatz durch. Bei jeder Neuanmeldung an einem Arbeitsplatz, bei dem die Voraussetzungen für die Identifizierung über Registry- Einträge nicht erfüllt sind, müssen die Arbeitsplatzeinstellungen neu gepflegt werden, bevor die Telefonie-Funktionen genutzt werden können. Markieren Sie Niemals Host-Namen verwenden. Markieren Sie Immer Host-Namen verwenden. Markieren Sie Host- Namen nur bei ITS. Markieren Sie Niemals Host-Namen verwenden und...arbeitsplatz an Benutzer knüpfen. Markieren Sie Niemals Host-Namen verwenden ohne Markierung von...arbeitsplatz an Benutzer knüpfen April

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Infodesk Phone for Microsoft CRM

Infodesk Phone for Microsoft CRM Infodesk Phone for Microsoft CRM Die einfache Telefonie-Integration für Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Edition und Microsoft Dynamics CRM 4.0 Small Business Edition Funktionsbeschreibung Version

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Wichtige Transaktionen...

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Document Management Service (BC-SRV-KPR)

Document Management Service (BC-SRV-KPR) Document Management Service (BC-SRV-KPR) HELP.BCSRVKPRDMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS

TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS A B A C U S TELEFONIE-INTEGRATION MIT CETIS August 2006/mak Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL)

Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) Werkzeuge für Übersetzer (BC-DOC-TTL) HELP.BCDOCTTL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Transport Management System (BC-CTS-TMS)

Transport Management System (BC-CTS-TMS) Transport Management System (BC-CTS-TMS) HELP.BCCTSTMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0

GSG mbh Leitfaden. Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten. Leitfaden. Version 1.0 GSG mbh Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten Leitfaden Version 1.0 Leitfaden Nachrichtenarten im SAP / Versand von EDI Nachrichten für die GSG Transaktionsplattform V. 1.0 2012-11-16

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr