IBM Systems Director Plugins

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBM Systems Director Plugins"

Transkript

1 IBM Systems Director Plugins Eine Übersicht Stephen Lutz Senior IT Specialist Technical Sales IBM POWER Systems Systems Software Black Belt Systems & Technology Group, IBM Deutschland GmbH

2 Agenda. VMControl Active Energy Manager Weitere Plugins 2

3 Agenda. VMControl Active Energy Manager Weitere Plugins 3

4 Was ist IBM Systems Director VMControl? VMControl ist eine Software für das Management von virtuellen Systemen oder Pools von virtuellen Systemen und deren Workloads. VMControl Eigenschaften: Erkennung von virtuellen Ressourcen Anzeige der Eigenschaften und der Topologie Monitoring von virtuellen Ressourcen Erstellen von virtuellen Systemen Verschieben von virtuellen Ressourcen Deployment und Management von Workloads Provisionierung und Management von virtuellen Images Verwaltung des Ressourcenpools 4

5 VMControl Editions VMControl Enterprise Edition für Cloud Computing VMControl Standard Edition für r schnelles Deployment 5 VMControl Express Edition Für r Lifecycle Management MANAGE Erkennung von virtuellen Ressourcen Monitoring Konfiguration Kostenlos AUTOMATE Verwaltung von Server Images (Virtual Appliances - VA) Provisionierung der VAs Vereinfachte Administration OPTIMIZE Verwaltung von System Pools Automatische Workload Provisionierung Automatisches Verschieben von virtuellen Systemen 60 Tage Testlizenz verfügbar

6 VMControl Virtual Servers/Hosts 6

7 VMControl Performance Summary 7

8 VMControl Performance Summary 8

9 Relocation (Live Partition Mobility) Unterstützt für POWER und x86: POWER Live Partition Migration KVM, Xen, VMware, MSVS 9

10 Relocation (Live Partition Mobility) 10

11 Systems Director VMControl Express for x86 Über VMControl Express werden Möglichkeiten des Hypervisors mit denen des Systems Director kombiniert. Unterstützt werden: - VMware ESX - VMware ESXi with vcenter - Microsoft Hyper-V Systems Director Server VMControl Express VMware vcenter Systems Director Agent - SLES 10 with Xen - RHEL 5.2 with Xen Es besteht z.b. die Möglichkeit den Director mit VMware VirtualCenter 2.5 oder vcenter 4.0 zu verbinden - Damit können mit einem Tool, dem IBM Systems Director, sowohl die Hardware, als auch die virtuellen Systeme gemanaged werden. PFA ESX or ESXi virtual server ESX or ESXi virtual server ESX or ESXi virtual server - Ggf. werden Aufgaben an den Hypervisor delegiert, z.b. VMotion 11

12 IBM Systems Director VMControl - Begriffe Was ist eine Virtual Appliance? - Ein Paket bestehend aus: Eine Definition eines virtuellen Servers (z.b. wieviel Memory oder Plattenplatz wird benötigt) Ein System Image bestehend aus dem Betriebssystem und der Anwendung (in AIX ein mksysb) SW OS meta-data Virtual Appliance Unterstützte Betriebssysteme sind z.zt. AIX oder Linux auf System z - Eine Virtual Applicance wird über eine OVF-Datei beschrieben. OVF steht für Open Virtualization Format, einem Industriestandard für die Beschreibung von virtuellen Servern (XML-Format). Was ist ein Image Repository? - Ein System auf dem die virtual Appliances gespeichert werden (unter AIX der NIM-Server) Der NIM-Server kann sich auch auf dem Director Server befinden - Virtual Appliances werden auf einem NIM Server unter /export/nim/appliances gespeichert (mit mksys-image und OVF-Datei) 12

13 VMControl Standard Edition Import Deploy Virtual Machines Capture Virtual Machines Open Virtualization Format (OVF) Erkennen und Verwalten von heterogenen Image Repositories Import oder Abziehen von VAs existierender Systeme Einfaches Deployment der VAs (in neue oder existierende virtuelle Systeme) Dynamische Provisionierung der neuen virtuellen Systeme mit Storage und Netzwerk Aufbauend auf dem offenen OVF-Standard 13

14 VMControl - Installation in eine neue LPAR 14

15 VMControl - Installation in eine neue LPAR Alles Informationen aus der OVF-Datei 15

16 VMControl - Installation in eine neue LPAR Soll ein neuer virtueller Server angelegt werden, oder in einen bestehenden (LPAR) installiert werden? 16

17 VMControl - Installation in eine neue LPAR

18 VMControl - Installation in eine neue LPAR 18

19 VMControl - Installation in eine neue LPAR 19

20 VMControl - Installation in eine neue LPAR 20

21 VMControl - Installation in eine neue LPAR 21

22 Systems Director VMControl Enterprise Edition Zusammenfassung von Servern, Plattensystemen und Netzwerk zu einer Einheit (System Pool) Regelbasiertes Verschieben von Partitionen innerhalb eines System Pools für optimale Systemauslastung oder Energieeinsparung System Pool 22

23 VMControl Enterprise Edition System Pools Konsolidierung von virtuellen Servern auf eine kleinere Anzahl aktive Systeme Power Off / Suspend von Systemen die zu diesem Zeitpunkt nicht benötigt werden Geplant für zukünftige Releases 23

24 VMControl Enterprise Edition System Pools Verschieben von virtuellen Servern zwischen Systemen innerhalb eines Pools - Feststellen welches System am besten geeignet ist Verschieben von Partitionen von fehlerhaften Systemen - Automatisches proaktives Verschieben von virtuellen Servern von einem System das fehlerhaft ist Neustart eines virtuellen Servers, wenn ein System ausgefallen ist System Pool Restart auf einem anderen System ist geplant für zukünftige Releases Regelbasiertes verschieben von Workloads - Überwachung von Systemen auf Fehler und Auslastung - Definition von Grenzwerten, wann eine Verschiebung stattfinden soll Automatisierungsmöglichkeiten - Require Approval VMControl macht nur Vorschläge - Automate VMControl führt Aktionen automatisch aus View In Animation Mode 24

25 VMControl Begriffe Workload Eine Workload ist eine virtueller Server oder eine Gruppe von virtuellen Servern die eine Anwendung beinhalten. Z.B. ein oder mehrere Webserver eines Portals. Workloads können als Gruppe von virtuellen Servern gestartet/gestoppt werden Workloads können als Einheit überwacht werden. System Pool Ein System Pool ist eine Gruppe von physikalischen Servern, sowie Netzwerk und Storage Subsystemen. Ein System Pool wird zur optimalen Ressourcen Auslastung verwendet, indem virtuelle Server innerhalb des System Pools verschoben werden können (Live Partition Mobility, VMotion). 25

26 VMControl Workloads 26

27 VMControl Workloads 27

28 Workloads - Thresholds Für einen Workload können Schwellwerte definiert werden Wenn ein Schwellwert erreicht wurde, wird ein Event generiert Über Event Automation Plans können dann Aktionen ausgeführt werden 28

29 VMControl Resilience 29

30 IBM Systems Director VMControl Weitere Informationen Systems Director VMControl: VMControl Information Center: _main.html Installation and User s Guide: Systems Director und VMControl Demos: SystemsDirector-Demos DMTF Open Virtualization Format (OVF) Spezifikation: 30

31 Agenda. VMControl Active Energy Manager Weitere Plugins 31

32 IBM Systems Director Active Energy Manager Der AEM misst, überwacht und verwaltet den Energieverbrauch von Systemen und Komponenten Folgende Systeme und Komponenten sind unterstützt: - IBM BladeCenter - Power Systeme - System x Server - System z Server - IBM Storage Systeme - Non-IBM-Systeme über ipdus oder - Non-IBM PDUs von Raritan und Eaton - Facility Providers wie Liebert SiteScan und SynapSens Der AEM läuft auf: - Windows auf System x - AIX - Linux on System x, Linux on Power und Linux on System z Der AEM kommt ohne Agenten auf den Systemen aus 32

33 IBM Systems Director Active Energy Manager Das Monitoring und Management ist möglich für alle Systeme und Komponenten, die mit dem AEM zusammenarbeiten - Je nach Power Modell gibt es unterschiedliche Möglichkeiten (siehe AEM Handbuch) - Die Monitoring Funktionen sind kostenlos - Die Management Funktionen sind kostenpflichtig Nach der Installation des Plugins (aus dem Internet) läuft eine 60 Tage Testperiode - In der Testperiode können sowohl die Monitoring, als auch die Managementfunktionen getestet werden - Nach der Testperiode ist nur noch Monitoring möglich 33

34 AEM - Monitoring Funktionen Power Trending - Zeigt den Stromverbrauch für individuelle Systeme über die Zeit an (graphisch oder in Tabellenform). Thermal Trending - Zeigt die Wärmeentwicklung für individuelle Systeme über die Zeit an. ipdu-unterstützung - Über ipdus kann der Stromverbrauch von älteren oder nicht-ibm Systemen gemessen werden - ipdus können z.b. auch verwendet werden, um I/O-Drawer zu messen - Unterstützung für viele intelligente PDUs auch von anderen Herstellern vorhanden Unterstützung vieler Facility Providers 34

35 AEM - Management Funktionen Power Capping - Über Power Capping kann ein Server dazu gezwungen werden, nicht mehr als den angegebenen Wert an Energie zu verbrauchen - Um den Verbrauch zu senken, werden die Prozessoren heruntergetakted. Dadurch wird natürlich die Performance geringer - Power Capping ist z.b. sinnvoll, wenn sich RZ am Maximum der Kühlungsmöglichkeiten befindet. Es kann damit der Energieverbrauch gesenkt werden und damit automatisch auch die Abwärme. 35

36 AEM - Management Funktionen Power Savings Mode - Über den Power Savings Mode kann bis zu 30% Energie eingespart werden - Der Power Savings Mode wird einfach ein- oder ausgeschalten. Das Ein- bzw. Ausschalten kann automatisiert werden (z.b. ab 19:00 Uhr ein und ab 07:00 Uhr wieder aus) - Es gibt einen Static und einen Dynamic Power Savings Mode - Bei Dynamic wir die Performance und der Energiebedarf an die Workload angepasst. - Bei Static werden die Prozessoren statisch heruntergetakted - Neu in POWER7: Durch Favor Performance wird auch die mögliche Übertaktung der Prozessoren eingeschaltet. Dadurch kann man bei sehr starker Auslastung des Systems und guten thermischen Bedingungen mehr Leistung erhalten. 36

37 Screenshots 37

38 AEM für revisionssichere Begrenzung der Energie Die Netzteile der Systeme haben gemäß den Spezifikationen eine sehr hohe maximale Energieaufnahme, die nie erreicht wird. Der AEM zeigt für ein System eine Bandbreite, in der die Energieaufnahme garantiert begrenzt werden kann. Wenn in einem RZ nur eine gewisse Energie zur Verfügung gestellt werden kann mit dem AEM die Ernergieaufnahme revisionssicher begrenzt werden. 38

39 Unterstützung von ipdus 39

40 AEM - Messungen Bei maximalem Capping fällt die Taktfrequenz bei einer POWER6 p520 auf ca. 86% Bei 86% Taktfrequenz rund 15% Energieeinsparung Energieeinsparung bei POWER6 je nach System und Taktfrequenz zwischen 10 und 30% Bei POWER7 sind höhere Einsparungen möglich 40

41 AEM 4.3 Funktionen nach Plattform Funktion System x POWER System z Monitoring des Energie Verbrauchs Monitoring der Temperatur Power Capping (hard) Power Capping (soft) Static Power Saver 11/2010 Dynamic Power Saver Monitoring von I/O-Drawern Anpassung der Lüfterdrehzahl (nach Höhe) Monitoring des Energieverauchs für Power-off Szenarien 41

42 AEM - Redbooks und Whitepapers Für einen (virtual) Server k 42

43 AEM - Redbooks und Whitepapers 43

44 Agenda. VMControl Active Energy Manager Weitere Plugins 44

45 PowerHA 7.1 Plugin für Systems Director PowerHA nun in den Systems Director integriert! 45

46 AIX 7 Profile Manager (aka AIX Runtime Expert) Systems Director Plugin für die Konfiguration von AIX-Einstellungen über AIX Systemgrenzen hinweg. Traditional server configuration Environment Variables Boot LV Settings OS Configuration and Tuning CLI Utilities Configuration Files XML Profiles Env var XYZ= Yes AIX security profile. tuneable N Apply and maintain approaches Scripts, ftp, rsh, ssh, documentation, 3 rd party tools, mksysb, etc. System Administrator System A System B System N Extract Env var XYZ= Yes AIX security profile tuneable N Set Env var XYZ= Yes AIX security profile tuneable N Compare Env var XYZ= Yes AIX security profile tuneable N System A Systems N System C 46

47 WPAR Manager Version 2.2 Der WPAR Manager ist ab sofort nur noch als Plugin für den Systems Director verfügbar 47

48 AIX Live Application Mobility Verschiebt eine Workload Partition von einem Server auf einen anderen im laufenden Betrieb Vorteil: Hochverfügbarkeit und Workload Balacing AIX # 1 AIX # 2 Workload Partition App Server Workload Partition Workload Partition QA Workload Partition Web Workload Partition Dev Workload Partition Billing Workload Partition Data Mining Workload Partition Manager Policy Voraussetzung: AIX V6/V7 + POWER4, 5, 6 oder POWER 7 HW 48

49 Network Control Überwachung und Management von Netzwerkgeräten Single Sign-on für die Management Tools der einzelnen Netzwerk Komponenten Hersteller Topologie Ansicht über die Netzwerkinfrastruktur und der Subnetze Support für folgende Geräte: Alle Bladecenter Switches und Netzwerkadapter Brocade Converged Ethernet network switches (FCoCEE) und Brocade Fiber Channel switches QLogic FCoCEE switches und adapters 49

50 Network Control Überblick über Netze, Switche und Systeme die an den einzelnen Netzen angeschlossen sind. Benutzt Simple Network Management Protocol (SNMP) 50

51 Storage Control Zentrales Management nicht nur der Server, sondern auch des Storage System Z Power Systems BladeCenter System X Integriert in: Discovery Inventory Alerts Monitoring Configuration Provisioning Integriert in VMControl Director + Storage Control Fibre Channel switches: Qlogic Brocade DS8100, DS8300, DS8700, DS8800 Storwize V7000 IBM SVC DS3400, DS3500, DS4100, DS4200, DS4300, DS4400, DS4500, DS4700, DS4800, DS5020, DS5100, DS5300,N3600, N3700 Included in Base Director DS6800 Included in Base Director 51

52 Storage Managed Endpoints Internal RAID Controller External Storage SMI-S Providers Storage Volumes 52

53 Zwei Möglichkeiten für integriertes Management 1. Integriertes IBM Server und Storage Management - Systems Director + Storage Control Für internen und externen IBM Storage und IBM Server (Power, X, BladeCenter) Hauptsächlich für den Mid-Market und kleinere Kunden, bei denen Administratoren sowohl die Server, als auch den Storage administrieren Vorteil: Eine Managementoberfläche für Server und Storage 2. Integriertes IBM Server und Storage Management mit Spezialisierung nach Storage Administration Für internen und externen IBM Storage und IBM Server (Power, X, BladeCenter) Für größere Kunden, bei denen System Administratoren und Storage Administratoren eng zusammenarbeiten Vorteil: Integration des Storage in den Systems Director (z.b. in VMControl) mit umfangreichen spezialisierten Storage Managementfunktionen Systems Admin Storage Admin Systems Admin Servers Systems Director +Storage Control TPC/SSPC Systems Director IBM DS8000 IBM SVC IBM DS8000 IBM DS3000 DS4000 DS5000 IBM SVC IBM TS3500 TS3310 IBM DS3000 DS4000 DS5000 Storage IBM TS3500 TS

54 Gegenüberstellung der Lösungen User Interface Enterprise Storage Management Tivoli Storage Productivity Center Server / Storage Management Systems Director Storage Control Perspective Device Device + surrounding SAN Servers + Storage Capabilities Health Capacity File System Utilization Analytics Provisioning Performance Analytics Replication Management Recovery Automation 54

55 Neu in Network Control 1.2 DCFM Integration Integration des Brocade Data Center Fabric Managers mit dem IBM Systems Director Launch-in-Context Integration (LiC) Launch-In Context LiC Integration Aus dem Kontext im IBM Systems Director wurde die Oberfläche des DCFM gestartet, um dort die Konfiguration des Switches vorzunehmen. Tight Integration API Tight Integration Die Konfiguration des Switches erfolgt aus dem Konfiguration Manager des Directors. Die Verknüpfung zum Switch erfolgt über ein SMI Agent API. 55

56 BladeCenter Open Fabric Manager (BOFM) Konfiguration von MAC- und WWPN-Adressen auf Blades - Import/Export einer Konfiguration über CSV möglich Blade Failover Gibt es als Standalone Produkt oder als Systems Director Plugin 56

57 BOFM Beispiel SAS failover Manual Rip-N-Replace (Basic BOFM): RSSM 1. Addressen werden vom AMM zum Blade geschickt (wie diese in BOFM konfiguriert wurden) 2. Blade fällt aus 3. Ausbau des Blades Einbau eines Spare Blades Blade Server Spare Blade SAS adapter MAC1 WWN1 5. BOFM setzt automatisch die I/O-Adressen und schickt diese über AMM zum Blade. Dabei werden SAN und LAN Verbindungen wieder eingerichtet. BladeCenter S RSSM DSM JBOD (EXP3000) Automatic Failover (Advanced BOFM): 1. Addressen werden vom AMM zum Blade geschickt (wie diese in BOFM konfiguriert wurden) 2. Blade fällt aus Blade Server MAC1 WWN1 SAS adapter MAC1 WWN1 RSSM DSM 3. Advanced BOFM verschiebt die MAC und WWPNs auf das SpareBlade und konfiguriert die Switches um SAS adapter BladeCenter S RSSM JBOD (EXP3000) Spare Blade 57

58 Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment IBM Systems Director Edition 7.1 Bare-metal Installation eines Servers Erkennen der Hardware Features Installation eines Images über das Netzwerk Supports Windows, Linux, VMware, AIX Hardware Konfiguration: RAID configuration BIOS Update / Einstellungen Installation von Anwendungssoftware und Patches 58

59 IBM Systems Director Service and Support Manager Meldung von Hardwareproblemen System x Systeme und Bladecenter können über dieses Plugin Hardware-fehler an IBM melden. Power Systeme an einer HMCs senden ihre Fehler weiterhin über die HMC an IBM AIX Systeme die nicht an einer HMC hängen, könnten über den Service and Support Manager ebenfalls Probleme an IBM melden. 59

60 IBM Systems Director Editions System x Power Systems Funktion IBM Systems Director Express IBM Systems Director Express IBM Systems Director Standard IBM Systems Director Enterprise AIX EE Anzeige von Beziehungen zwischen physischen und virtuellen Systemen System Monitoring Schwellwerte und Events Update von Betriebssystem und Firmware Energie Monitoring Deployment von virtuellen Images Energiemanagement Monitoring des Netzwerks Automatische Plazierung von Workloads Management der Workload Verfügbarkeit end-toend Kapazitätsplanung Auswertung von historischen Performancedaten Workload Partitions Manager AIX SWMA (Power only) GTS support 60

61 IBM Systems Director Editions System x Power Systems Products IBM System Director Active Energy Manager Monitoring Management (including Max Perf Mode) VMControl Express Enterprise (Standard + System Pools) Network Control (including ITNM Discovery) Transition Manager for HP SIM Service and Support Manager TADDM ITM for Energy Management AIX version of Agent + reports DB2 ESE TCR and System p reports ITM System p Agents ITM Tivoli Perf Analyzer ITM Tools FP1 Install Launchpad (Tivoli products only) Workload Partitions Manager AIX 61 Standard (Express + Image Mgmt) ITM base (TEPS, TDW, TCR) ITM UNIX/Win/Linux/i5OS Agent FP1 SWMA (Power only) IBM Systems Director Express GTS support IBM Systems Director Express IBM Systems Director Standard IBM Systems Director Enterprise AIX EE VMControl Editions Not separately orderable for naming only

62 62

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech

Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Erneuerungen und Innovatives von Symantec Rene Piuk / Johannes Bedrech Senior Consultants für Symantec / Altiris X-tech Titelmasterformat Agenda durch Klicken What snewin ITMS 7.1 sinceoctober2011 09:15

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer

VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer VMware View 4 Entwickelt für Desktops Flurin Giovanoli, Systems Engineer AGENDA Zeit für die Desktop-Revolution Gründe für den virtuellen Desktop VMware View 4 Entwickelt für Desktops VMware View 4 Nächste

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

BN-007 Serverrichtlinien

BN-007 Serverrichtlinien BN-007 Serverrichtlinien für KAV-IT - Standard Systeme 2012-06-28 - BR1 Wiener Krankenanstaltenverbund Informationstechnologie Index: Richtlinie HW-Server Windows:... 1 Richtlinie virtuelle Server Windows:...

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Marc Grote Agenda Warum SCVMM? Neuerungen in SCVMM 2012 R2 Systemanforderungen / Architektur Fabric

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich VMware vs. Microsoft Der große Virtualisierungsvergleich Robert Wohlfahrt & Henrik Mai 05.02.2015 Wer sind wir? Robert Wohlfahrt Henrik Mai Senior Consultant Trainer (VCI, LPIC-2) Consultant IT- Infrastructure

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen

Cloud Computing. Einführung in Cloud Infrastrukturen Cloud Computing Einführung in Cloud Infrastrukturen CONNECTING BUSINESS & TECHNOLOGY Agenda! Cloud Computing Services! Marktübersicht von Cloud Computing Lösungen! Verfügbare Cloud Computing Lösungen!

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Prestage Media Deployment

Prestage Media Deployment JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.ch Twitter: @juergkoller www.trueit.ch Prestage Media Deployment Configuration Manager Community Event 2014 CU2 Agenda Grundlagen Task Sequenz

Mehr

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr.

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. 1 Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. Willkommen beim Dell Support Webcast idrac & Lifecycle Controller 2 Dell Support Webcast Seite Aufzeichnung des Webcasts Upload der Präsentation Kalender

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

VMware Virtual Infrastructure. Die strategische Plattform für das Rechenzentrum

VMware Virtual Infrastructure. Die strategische Plattform für das Rechenzentrum VMware Virtual Infrastructure Die strategische Plattform für das Rechenzentrum Agenda Überblick VMware Anwendungsbeispiele für Virtualisierung Produkte und Lösungen Management in virtuellen Umgebungen

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

Sicherheit für virtualiserte Welten. Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist

Sicherheit für virtualiserte Welten. Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist Sicherheit für virtualiserte Welten Thorsten Schuberth Senior Technical Consultant & Security Evangelist 2010 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone 1 Agenda Grundsätzliches:

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon

Deep Security. Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen. Thomas Enns -Westcon Deep Security Die optimale Sicherheitsplattform für VMware Umgebungen Thomas Enns -Westcon Agenda Platformen Module Aufbau Funktion der einzelnen Komponenten Policy 2 Platformen Physisch Virtuell Cloud

Mehr

Software Defined Data Center. Matthias Klein Senior IT Architect

Software Defined Data Center. Matthias Klein Senior IT Architect Software Defined Data Center Matthias Klein Senior IT Architect >> Agenda 1. DRUCK AUF DIE DERZEITIGE IT 2. DIE KONSUMGEWOHNHEITEN DER NUTZER VON IT TRANSFORMIEREN APPLIKATIONEN UND INFRASTRUKTUR 3. DAS

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr