Einführung für Administratoren SS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung für Administratoren SS 2005 28.07.2005"

Transkript

1 IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Mac OS X in NWZnet Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 Anbindung eines Mac OS X Arbeitsplatzrechners an das Active Directory von NWZnet. Software Resourcen Authentifizierung 28-JUL-2005 Heinz-Hermann Adam 1 Termin 21-APR APR MAY JUN JUN JUN JUN JUN JUL JUL JUL JUL-2005 Rückblick auf die Veranstaltungsreihe Thema IVV Naturwissenschaften und NWZnet Überblick und Konzepte (nicht nur für Windows-Administratoren) Arbeitsgruppenadministration mit NWZnet Organizational Units (OUs) und Group Policy Objects (GPOs) Installation von NWZnet Windows-Clients Erzeugen und Verteilen von Referenzinstallationen mit SysPrep-Images und Symantec Ghost Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherheit Teil I: Windows Sicherheit Teil II: Linux Linux Active Directory-Integration Linux ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS NWZnet-Fileserver mit Linux und SaMBa Einrichten eines NWZnet-Arbeitsplatzes als GRID-Rechner für MORFEUS Mac OS X Active Directory Integration 2 1

2 Agenda Einführung Mac OS Ressourcen in NWZnet Software Benutzerverwaltung Plattenplatz und Drucker OpenDirectory Konzept und Nutzung in OS X NWZnet Benutzerverwaltung: Active Directory Schemaerweiterungen Implementation und Konfiguration Verzeichnisdienst Identifizierung Zusammenfassung 3 IVV 4 und ZIV: Betriebssysteme und Benutzerverwaltung Zentrale Benutzerdatenbank des ZIV versorgt Benutzerverwaltungen DCE AIX Linux Windows-Domänen NWZnet (Active Directory) OpenVMS Windows Linux Tru64 UNIX 5.x Mac OS X IVV 4 Z I V NWZnet.uni-muenster.de Zentrale uni-muenster.de Benutzerdatenbank DCE wwu 5 2

3 Integration weiterer Betriebssysteme Einheitlicher Zugang (Single sign-on) auf: Windows OpenVMS (Pathworks + EXTAUTH) Tru64 UNIX (SSO, LDAP, Kerberos) Linux (PAM, NSS, LDAP, Kerberos) Mac OS X (Netinfo, LDAP, SSL, Kerberos) Who s next? Nutzung zentraler Ressourcen auch durch diese Systeme 6 Ressourcen für Nicht- Windows-Clients Server Message Block/Common Internet File System-Shares werden von Windows und Pathworks bereitgestellt Clients hierfür sind auf den anderen Plattformen vorhanden Tru64 Unix: Samba, Sharity Linux: Samba, Sharity Mac OS: Samba, Dave Zusätzlich sind auf Windows Server die Services for Macintosh (SFM) verfügbar z.zt. nur genutzt für die Bereitstellung von Applikationen via Apple Filing Protocoll (AFP) 7 3

4 Macintosh Serverdienste Applikationen (siehe nächste Folien) Speicherplatz Benutzerverwaltung (im Aufbau) Homeverzeichnisse (in Planung) Benutzerprofile (in Planung) 8 Anwendungssoftware I Endnote FileMaker Pro Firefox CorelDRAW 11 Corel PHOTO-PAINT 11 MATLAB R13 GraphicConverter Maple Mathematica 5.0 CorelTRACE 11 Corel R.A.V.E. 2.0 Igor Pro 5 Acrobat 5 Acrobat Professional Acrobat Distiller Adobe FrameMaker 7 GoLive 6 DNASTAR Lasergene V6 Illustrator 10 ImageReady 7 InDesign 2 PageMaker 7 Photoshop 7 SeqMan EditSeq GeneQuest MegAlign PrimerSelect Protean SeqBuilder afp://wbio03/macmenu.m afp://wbio03/software.m 9 4

5 Anwendungssoftware II Dreamweaver MX Flash MX Freehand 10 Dreamweaver MX 2004 Flash MX 2004 Macromedia FreeHand MX Remotedesktop -Verbindung Entourage 2004 Excel 2004 PowerPoint 2004 Word 2004 Microsoft Windows Media Player Entourage v.x Excel v.x PowerPoint v.x Word v.x Entourage 2001 Excel 2001 PowerPoint 2001 Word 2001 afp://wbio03/macmenu.m 10 Nutzung von Mac-Software Keine zusätzliche Software notwendig Finder: Gehe zu Mit Server verbinden Server-Adresse: afp://wbio03/macmenu.m Volume MACmenu.m auf dem Desktop Enthält Aliase, die zum Starten der jeweiligen Software benutzt werden können Jeweiliges Volume wird automatisch angebunden Wenn die Software nicht mehr benutzt wird: Volume auswerfen, damit die Lizenz für andere wieder freigegeben wird 11 5

6 Nutzung von Mac-Software Empfehlenswert Microsoft User Authentication Module (UAM) Verschlüsselte Übertragung bei der Authentifizierung Passwortänderung in Windows-Domäne Erlaubt Passwörter > 8 Zeichen Remote Desktop Verbindung (RDV) Zugriff auf Windows-Terminalserver (NWZhome) Im MACmenu verfügbar Downloads unter UAM unter Windows 2000 SFM 12 Open Directory Framework NetInfo LDAP Mac OS X Software Open Directory Services BSD flat files Active Directory NIS 3rd Party z.b. Thursby ADmit Mac Mac OS X benutzt das Open Directory Framework um Authentifizierung durchzuführen Benutzerinformationen zu erhalten Zugriff auf Dienste (z.b. im Netzwerk) zu erhalten Dienste des Frameworks sind Lokale NetInfo-Datenbank (Mac OS Benutzerverwaltung) Weitere konfigurierbare Dienste (AD, BSD/NIS, LDAPv3, ) 13 6

7 Benutzung von Open Directory Apple NetInfo Filing Protocol Common Active Directory Internet File System 15 Anbindung an die Benutzerveraltung Mac OS X 10.2 oder höher Mac OS X 10.3 oder höher empfohlen Mac OS 9 nur in Verbindung mit Mac OS X Server als Authentifizierungsproxy möglich Nicht geplant Keine zusätzliche Software notwendig Thursby Dave Nur zum Anbinden von Windows-Shares und Druckern Keine AD spezifischen Funktionen Unterstützt Microsoft Dfs Thursby ADmit Mac Bessere Integration in AD Kosten US$ pro Mac 16 7

8 NWZnet: Active Directory X.500-basierter Verzeichnisdienst Erweiterbares Schema, d.h. Objekt kann um beliebige Attribute erweitert werden oder neue Objekte können kreiert werden Zugriff über Light-weight Directory Access Protocol (plattformunabhängig) Authentifizierung über Kerberos (plattformunabhängig) LDAP (plattformunabhängig) Windows (LM/NTLM etc.) 17 Schema Erweiterung Mac OS X ist ein (BSD) Unix basiertes Betriebssystem Verhält sich in vielen Belangen ebenso wie Linux Unix-Systeme anderer Hersteller Hat gegen über Linux und anderen Unix-Derivaten Eigene Benutzerverwaltung NetInfo (lokal) LDAP (im Netzwerk mit MOSXS) Spezfische Dienste und Dateisysteme AFP Meta-Daten/Resource Forks Netzwerksemantik 18 8

9 Schemaerweiterung - Unix Tru64 UNIX V5 Associated Products Volume 2 Windows2000_SSO\wind ows_kit\setup.exe Erweitert das Schema basierend auf Microsoft Services for Unix (mssfu) Erweitert das Active Directory Users and Computer Interface (nur SSO 2.0, ab T64 V5.1A) Momentan in Betrieb Windows Services for Unix (SFU) 3.x Erweitern das Schema mit Attributen der Version 3.0 der SFU Erweitern das Active Directory Users and Computer Interface Bieten NIS und NFS Server für Windows an Werden die Tru64 SSO Schemaerweiterung ablösen Momentan in der Implementation 19 Schemaerweiterung Unix user Benutzeraccount gecos : User comment gidnumber : Gid loginshell : Shell mssfuhomedirectory : Home directory uid : Username uidnumber : Uid 21 9

10 Schemaerweiterung Unix groups Benutzergruppe gidnumber : Gid memberuid : Group members (obsolete) Wird nicht benutzt mssfuname : Groupname 23 Schemaerweiterung Mac OS X Mac OS X benutzt zusätzlich Klasse mounts : Von OS X Client zu mountende Filesysteme Attribute vfsdir : Ort im lokalen Filesystem wohin gemountet werden soll vfstype : Wie vfsopts interpretiert werden soll, üblicherweise URL vfsopts : Netzwerkpfad der gemountet werden soll homedir : Netzwerkpfad der Home Directory für den Mac-Benutzer nfshomedir : Ort im lokalen Filesystem wohin die Home Directory gemountet wird

11 Schemaerweiterung Mac OS X Die Mac OS X spezifischen Klassen und Attribute werden zur Zeit (noch) nicht benutzt Können/Sollen für Homeverzeichnisse verwendet werden Further work has to be done 25 Implementation in NWZnet Verzeichnis-Dienst Active Directory (LDAPv3) Identifizierung Active Directory (Kerberos) Kontakte Active Directory (LDAPv3) Homedirectories via SMB Wegen Microsoft-Dfs bzw. Samba-Client-Beschränkungen z.zt. nicht nutzbar AFP z.zt. Kein Zugang zu NWZnet Homedirectories via AFP Abhilfe in Sicht: NWZNAS - to be delivered soon

12 Konfiguration des Verzeichnisdienstes Konfiguration wir mit dem Verzeichnisdienste Dienstprogramm vorgenommen Finder: Programme Dienstprogramme Verzeichnisdienste 27 Voraussetzungen Verwaltungsrechte auf dem Mac werden benötigt Ein Y-Account für NWZnet wird benötigt Der Rechnername des Mac muss so konfiguriert sein, wie beim ZIV angemeldet Z.B. Nicht Berts Computer Es dürfen keine lokalen Accounts auf dem Mac existieren, deren Kurzname gleichlautend mit einem Active Directory Account ist Daten sichern Account löschen Administrator Account soll eindeutig sein Am Besten aus dem Rechnernamen ableiten Z.B. Name: MFT014 Administrator Kurzname: mft014_admin

13 Einschub: LDAP Syntax de dc=de dc=uni-muenster,dc=de uni-muenster NWZnet dc=nwznet,dc=uni-muenster,dc=de ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de Domain Members Physik ou=physik,ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de ou=festkoepertheorie,ou=physik,ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de Festkoerpertheorie ou=ag_zierau,ou=festkoepertheorie,ou=physik,ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de AG_Zierau cn=p0zierau,ou=ag_zierau,ou=festkoepertheorie,ou=physik,ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de p0zierau adamh cn=adamh,ou=ag_zierau,ou=festkoepertheorie,ou=physik,ou=domain Members,dc=NWZnet,dc=uni-muenster,dc=de Dies sollte kein Sehtest werden! 31 Verzeichnisdienste Dienstprogramm (Panther) Demo Als Administrator identifizieren Dienste Active Directory Aktivieren Konfigurieren Identifizierung Speziellen Pfad hinzufügen Kontakte Nicht notwendig

14 Offene Fragen Einbindung der zentralen Homedirectories SMB oder AFP Mit oder ohne Attribute im Active Directory Passwortänderung und -synchronisation Unter Mac OS X über Systemeinstellungen Microsoft User Authentication Module (UAM/AFP) Änderung aller Passwörter (incl. NWZnet) über die Webseite des ZIV https://user.uni-muenster.de/exec/nutzer In Vorbereitung 33 Zusammenfassung Integration von Nicht- Windows Betriebssystemen in Active Directory, am Beispiel von Mac OS X Statusbericht, noch nicht alle Fragen sind gelöst Einführung in die verwendeten Konzepte OpenDirectory Framework Microsoft Active Directory Erweiterbares Schema, Kerberos und LDAP Einbindung eines Mac OS X 10.3 PowerMac in NWZnet Dienste Active Directory (LDAPv3) Identifizierung Active Directory (Kerberos) Homedirectories SMB AFP Offene Fragen und Probleme Homedirectories Passwörter

15 Q & A Fragen und Antworten NWZnet.uni-muenster.de

Anbindung eines Mac OS X Arbeitsplatzrechners an das Active Directory von NWZnet. Software Ressourcen Authentifizierung

Anbindung eines Mac OS X Arbeitsplatzrechners an das Active Directory von NWZnet. Software Ressourcen Authentifizierung IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Mac OS X in NWZnet Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Anbindung

Mehr

Linux in NWZnet Active Directory- Integration

Linux in NWZnet Active Directory- Integration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet Active Directory-

Mehr

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme

AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik AD als Benutzerdatenbank für heterogene DV-Systeme Westfälische Wilhelms-Universität Münster Herbsttreffen 2004 Böblingen 15-NOV-2004

Mehr

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory

IT-Symposium 2005 07.04.2005. Am Beispiel der Einbindung von Linux- Rechnern in die Benutzer- und Ressourcenverwaltung eines Active Directory IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Neuss Benutzerverwaltung in heterogenen Betriebssystemumgebungen mit Active

Mehr

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS

Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration mit DCE/DFS IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV WS 2005/06 Linux in NWZnet II ZIV Unix-Integration

Mehr

Administratoren-Schulung SS 2004 17.05.2004 ).! ! (( ) * )+& ' $*, $*,./* 0& www.uni-muenster.de/ivvnwz 1

Administratoren-Schulung SS 2004 17.05.2004 ).! ! (( ) * )+& ' $*, $*,./* 0& www.uni-muenster.de/ivvnwz 1 !"!#$%$&' ("#)! (( "'+!,- ).!!/!"#" $ "%#&'( ) )+& ' $, "'---' $,./ 0& +1 www.uni-muenster.de/ivvnwz 1 !"# " 0 A)>--4 4)>--4 43&--4 3&--4 :3&--4-93&7--4 3&7--4 0? @!!"# / 0!00 + " &+&;0

Mehr

Arbeitsgruppenadministration

Arbeitsgruppenadministration IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Arbeitsgruppenadministration Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2005 mit NWZnet Organizational

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

Installation von NWZnet Windows-Clients

Installation von NWZnet Windows-Clients IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im SS 2004 Installation von NWZnet Windows Clients Installation

Mehr

> NWZ Domänenbeitritt Mac

> NWZ Domänenbeitritt Mac > NWZ Domänenbeitritt Mac > Einbinden der Homeverzeichnisse 2015 Jordan, Tobias Castor, Jason Inhalt > Vorbereitungen... 2 > 1. Domänenbeitritt... 2 > 2. Domäneneinstellungen... 7 > 3. Netzwerkeinstellungen...

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt Acronis Extreme Z-IP Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt voll nutzen Sie besitzen ein Apple Desktop oder Apple Notebook mit dem innovativen Betriebssystem OS X und arbeiten mit Ihrem Apple-Gerät

Mehr

Installation von NWZnet Windows- Clients

Installation von NWZnet Windows- Clients IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation von NWZnet Windows-

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Benutzerverwaltung und Datenhaltung einmal anders: LDAP, Windows, VPP5000, Linux-Cluster, Power3+4

Benutzerverwaltung und Datenhaltung einmal anders: LDAP, Windows, VPP5000, Linux-Cluster, Power3+4 Benutzerverwaltung und Datenhaltung einmal anders: LDAP, Windows, VPP5000, Linux-Cluster, Power3+4 Forschungszentrum Karlsruhe Frank Schmitz, Abteilung frank.schmitz@iwr.fzk.de Globale Datenhaltung und

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa

Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit LDAP und Gosa Verzeichnisbasiertes Benutzer- und Systemmanagement mit und Gosa Dipl.-Inform. Holger Burbach GONICUS GmbH Arnsberg/Bonn http://www.gonicus.de info@gonicus.de Agenda Über GONICUS Einführung in smöglichkeiten

Mehr

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration

Single Sign-On. Einführung und Überblick. Dipl-Inf. Rolf Negri. Technologie und Funktionalität. Installation und Konfiguration Single Sign-On Einführung und Überblick Dipl-Inf. Rolf Negri Copyright Trivadis AG 1 Agenda Einleitung Technologie und Funktionalität Installation und Konfiguration Ausblick Single Sign-On Copyright Trivadis

Mehr

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS

Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Directory Services für heterogene IT Landschaften. Basierend auf LDAP und OSS Bernd@Eckenfels.net Linuxtag 2001, Stuttgart http://eckenfels.net/ldap/ Agenda LDAP Eine Begriffsbestimmung OSS Keyplayer Typische

Mehr

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft

z/os LDAP ein zentraler Security Service Mit IBM System z in die Zukunft Mit IBM System z in die Zukunft Empalis z/os-tag 2008 IBM Forum Stuttgart, 2008-07-09 Oliver Paukstadt, Millenux GmbH Christian Tatz, Empalis GmbH Agenda LDAP Theorie & Grundlagen Anbindung eines Linux/Unix

Mehr

Erfahrungen mit dem UZH AD

Erfahrungen mit dem UZH AD Erfahrungen mit dem Koordinatorenmeeting 5.5.2014 Michel Nakano Tina Siegenthaler michel.nakano@ieu.uzh.ch tina@ieu.uzh.ch Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften IEU Fachbereich Biologie

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum

LDAP in der GWDG Einsatzspektrum LDAP in der GWDG Einsatzspektrum Konrad Heuer, Andreas Ißleiber Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Einleitung In diesem Vortrag wird dargestellt, wie sich das Einsatzspektrum

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013

Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software. Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 Single Sign-On für SaaS-Dienste auf Basis von Open Source Software Prof. Dr. René Peinl 22.08.2013 iisys - Institut für Informationssysteme Mission: Das Institut ist ein Kompetenzzentrum für betriebliche

Mehr

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh

Identity Management. kippdata, November 2004. kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management kippdata, November 2004 kippdata informationstechnologie gmbh Identity Management 1. Begriffe 2. Problemstellung 3. Möglichkeit Konsolidierung 4. Möglichkeit Metaconnect 5. Realisierung

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster

Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste. IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Services der IVV WiWi für Mac-Rechner Diensteliste IVV WIWI Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.1 Datum: 06.05.2014 Inhalt 1 Vorwort... 4 2 Beschaffung, Gewährleistung, Schadensfall... 4 2.1

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL

Authentication Policy. Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie. Juni 2010 / HAL Authentication Policy Konfigurationsbeispiel ZyXEL ZyWALL USG-Serie Juni 2010 / HAL LOKALE USER DATENBANK Über Authentication Policy verknüpft man ZyWALL-Dienste und Benutzer so, dass die Nutzung der Dienste

Mehr

Transparente Homefilesysteme für heterogene Rechnerumgebungen

Transparente Homefilesysteme für heterogene Rechnerumgebungen IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Transparente Homefilesysteme für heterogene Rechnerumgebungen Windows, Linux/Unix, Mac OS IT-Symposium

Mehr

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de)

Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis. Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) 8 Univention Corporate Server (UCS) und LPI in der täglichen Praxis Bremen, 28. April 2009 Oliver Zellner (zellner@univention.de) Agenda 1. Univention 2. Univention Corporate Server (UCS) 3. UCS-Komponenten

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29

LDAP Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit LDAP LDAP. Philipp Wendler. IEEE Student Branch Passau. 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit IEEE Student Branch Passau 28. Mai 2009 1 / 29 Server & Clients Benutzer-Authentifizierung mit Inhalt 1 2 Server & Clients 3 Benutzer-Authentifizierung mit

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

VPN Mac OSX mit Forticlient SSL

VPN Mac OSX mit Forticlient SSL 1 Forticlient installieren und konfigurieren - Download des Forticlient für Mac OSX von http://www.forticlient.com/ - zur Installation das.dmg-file mounten und Doppelklick auf die FortiClientUpdate.app

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende

Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende 27.01.2014 Linuxrechner für Mitarbeiter und Studierende Linux-Treff Universitätsrechenzentrum URZ 1/34 Inhalt Aktuelles Rückblick Linux-Treff Linuxberatung Linux Veranstaltungen 2014 Neues zu den Distributionen

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

Windows Cluster Grundlagen

Windows Cluster Grundlagen Windows Cluster Grundlagen Michael Wirtz der RWTH Aachen Agenda Clusterumgebung was braucht man? Ressourcenverwaltung im Cluster Active Directory Installation Active Directory - Grundlagen Active Directory

Mehr

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer

etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer etoken unter Mac OS X Seminar Betriebsadministration Stefan Wehrmeyer Agenda 2 Motivation und Security Standards Keychain und Sicherheit in Leopard Smartcard Integration und Open Directory etoken-login:

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

One account to rule them all

One account to rule them all Kerberos und Single Sign-On für Linux One account to rule them all Sebastian tokkee Harl 28. April 2012 Grazer Linuxtage Kerberos: Überblick Sichere Authentifizierung über (unsichere) Netzwerke

Mehr

Arbeitsplätze als Rechenfarm

Arbeitsplätze als Rechenfarm IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Arbeitsplätze als Rechenfarm Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2005 Morfeus: Ungenutzte Arbeitsplatzrechner als Condor-

Mehr

Betriebssystemdienste und Administration

Betriebssystemdienste und Administration Betriebssystemdienste und Administration Themenübersicht Ziele des Seminars Aktive Beschäftigung mit Betriebssystemdienste in Laborumgebung Durchführung von Experimenten Bericht über die untersuchten Dienste/Mechanismen

Mehr

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06

%%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ! # %%& ( ) + ),. ( /, + 010 2&3 %%& 4. 12 ) #3 %%& 4. 1 2#3 %%% 4. 1# 4. #101 & 5,06 ( 7 38 4 8 9, :.) ;1 )?8 ) Α : )) ). 9 ) ). 9.) = + 9 ), ) 9 ) ( ) Β ) ). 1 9 ).1 9 ) 5, ) 6 ). 1 9. ,

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 Konzeption und Umbau der Mail-Infrastruktur an der Universität Mannheim Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 1 1 2 Dienstag, 20.03.2007 2 Agenda 1. Einrichtung eines zentralen LDAP-Servers

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Lizenz- und Software- Management

Lizenz- und Software- Management Lizenz- und Software- Management Westfälische Wilhelms-Universität Münster IT-Symposium 2004 Bonn Lizenzüberwachung und Software Usage Management auf Windowsund Macintosh-Clients 20-APR-2004 Heinz-Hermann

Mehr

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse

Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse Wegweiser durch die TUBVerzeichnisse TUBIS, tubit-ldap, Trustcenter LDAP, Active Directory und Kerberos Verwirrungen, Sinn und Unsinn und vielleicht eine Idee, wie alles zusammenhängt und wofür das ist.

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA

Identity Management und 2FA mit (Free)IPA Identity Management und 2FA mit (Free)IPA @Chemitzer Linuxtage 2015 Senior Linux Consultant 1 Agenda Wieso eigenlich IdM einsetzen? Authentifizierung und Autorisierung Lokales Usermanagement Zentrales

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni

Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni Termine 1. Halbjahr 2015 Januar Februar März April Mai Juni DTP und Multimediakurse Adobe Acrobat 3D 23.-24.02.2015 29.-30.04.2015 29.-30.06.2015 Adobe Acrobat Druckvorstufe 19.-20.01.2015 x 16.-17.03.2015

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX

Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX Grundlegende Systemadministration unter Apple OSX Jour Fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets

Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Veröffentlichung und Absicherung von SharePoint Extranets Denis Holtkamp, ITaCS GmbH Senior Consultant IT-Infrastruktur Goldsponsor: Partner: Silbersponsoren: Veranstalter: Agenda Intranet Extranet-Szenarien

Mehr

Helmut Martin Löwig Tölzer Straße 46b 82024 Taufkirchen Telefon, privat 089 / 614 533 48 Telefon, mobil 0176 / 220 589 21 loewig@mac.

Helmut Martin Löwig Tölzer Straße 46b 82024 Taufkirchen Telefon, privat 089 / 614 533 48 Telefon, mobil 0176 / 220 589 21 loewig@mac. Helmut Martin Löwig Tölzer Straße 46b 82024 Taufkirchen Telefon, privat 089 / 614 533 48 Telefon, mobil 0176 / 220 589 21 loewig@mac.com Projekterfahrung YGOMI LLC USA 2006 heute BMW Escalation Manager

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Was ist LDAP. Aufbau einer LDAP-Injection. Sicherheitsmaßnahmen. Agenda. LDAP-Injection. ITSB2006 WS 09/10 Netzwerkkonfiguration und Security

Was ist LDAP. Aufbau einer LDAP-Injection. Sicherheitsmaßnahmen. Agenda. LDAP-Injection. ITSB2006 WS 09/10 Netzwerkkonfiguration und Security Agenda Was ist LDAP Aufbau einer Sicherheitsmaßnahmen Was ist LDAP Abstract RFC4510 The Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) is an Internetprotocol for accessing distributed directory services

Mehr

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Einführung SSO bei Hero Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Agenda Kurzvorstellung Hero AG Was ist SSO? Zielstellung- und Technologieauswahl Gründe für SSO Lösungskomponenten- und Authentifizierungsablauf

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung

> Soft.ZIV. Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung > Soft.ZIV Soft.ZIV Zentrales Dateisystem des ZIV für die Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis Hersteller, Produkte, Versionen - Organisation von Soft.ZIV... 3 Viele Wege führen zur CD-ROM - Zugriff auf

Mehr

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS

1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS 1. Integration von Liferay & Alfresco 2. Single Sign On mit CAS Vortrag zum 4. LUGD Tag, am 21.1.2010 form4 GmbH & Co. KG Oliver Charlet, Hajo Passon Tel.: 040.20 93 27 88-0 E-Mail: oliver.charlet@form4.de

Mehr