- Allgemeine Korrekturhinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Allgemeine Korrekturhinweise"

Transkript

1 Abschlussprufung Winte r 201 0/1 1 Lösu ngsh inweise Wr ltberufe Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen \,,, Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs und Bewertungshinweise zu den einzelnen Handlungsschritten sind als Korrekturhtlfen zu verstehen und erheben nicht in jedem Fall Anspruch auf Vollständigkeit und Ausschließlichkeit. Neben hier beispielhaft angeführten Lösungsmöglichkeiten sind auch andere sach und fachgerechte Lösungsalternativen bzw. Darstellungsformen mit der vorgesehenen Punktzahl zu bewerten. Der Bewertungsspielraum des Korrektors (2. B. hinsichtlich der Berücksichtigung regionaler oder branchenspezifischer Gegebenheiten) bleibt unberührt. Zu beachten ist die unterschiedliche Dimension der Aufgabenstellung (nennen erklären beschreiben erläutern usw.). Wird eine bestimmte Anzahlverlangt (2. B.,,Nennen Sie fünf Merkmale..."), so ist beiaufzählung von fünf richtigen Merkmalen die volle vorgesehene Punktzahl zu geben, auch wenn im Lösungshinweis mehr als fünf Merkmale genannt sind. Bei Angabe von Teilpunkten in den Lösungshinweisen sind diese auch für richtig erbrachte Teilleistungen zu geben. ln den Fällen, in denen vom Prüfungsteilnehmer keiner der sechs Handlungsschritte ausdrücklich als,,nicht bearbeitet" gekennzeichnet wurde, der 6. Handlungsschritt bearbeitet wurde, etner der Handlungsschritte 1 bis 5 deutlich erkennbar nicht bearbeitet wurde, ist der tatsächlich nicht bearbeitete Handlungsschritt von der Bewertung auszuschließen. Ein weiterer Punktabzug für den bearbeiteten 6. Handlungsschritt soll in diesen Fällen allein wegen des Verstoßes gegen die Formvorschrift nicht erfolgen! Für die Bewertung gilt folgender PunkteNotenSchlüssel: 10092Punkte Notel Note 3 = unter Pun(te Note 5 = unter Punkte Note 2 = unter Punkte Note 4 = unter Punkte Note6 = unter 30 0Punkte Die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe der Prüfungsaufgaben und Lösungen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil und straf rechtlich ( ff., 1 06 ff. U rhg) verfolgt. O ZPA NordWest Alle Rechte vorbehalten I

2 1. Handlungsschritt (20 Punkte) a) 9 Punkte,6 x'1,5 Punkte Begriff Podcast Web 2.0 Erläuterung Beispiel: Format fur Mediendateien (Audio odervideo) im lnternet Abkürzung für,,playable on demand, broadcasting" Neue Entwicklungsetappe in der Nutzung des lnternets, z. B. durch soziale Netze,Wikis und Blogs wiki Blog UNICODE Style Guide CSS Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen lnhalte selbst. lm lnternet hinterlegte Dokumente, die von Benutzern online verändert werden Virtuelles, öffentliches, kommentiertes Tagebuch, das auf einer Website geführt wird lnternationaler Standard, in dem für jedes Schriftzeichen aller aktiven Kulturen ein digitaler Code festgelegt wird lm Gegensatz zu ASCII wird im UNICODE zur Codierung eines Zeichens mehr als ein Byte benötigt. Gestaltungsrichtlinie, die beschreibt, wie die Elemente einer lnternetseite formal zu gestalten sind;diese Richtlinien sollen ein einheitliches Erscheinungsbild der lnternetauftritte gewährleisten. HTMLErgänzung für Formatierungen von Websites 1 Punkt Der Speicherplatzbedarf fur dietexte verdoppelt sich bei 16 Bit UNICODE bzw. vervierfacht sich bei 32 Bit UNIC0DE, 2 Punkte Trennung von Inhalt und Layout (bessere Übersicht etc.) WenigerAktualisierungsaufwand Einheitliches Layout Geringere Dateigröße > geringere Ladezeiten Elemente können pixelgenau, sogar uberetnander platziert werden Suchmaschinenoptimierung Barrierefreiheit (Hilfsprogramme können Inhalte besser aufbereiten) Verschiedene Layouts für unterschiedliche Ausgabemedien (Bild, Druck, Ton) Formatierungen einfacher (2. B. Farbauszeichnungen, Hintergrundfarben) Attraktive Formatierungen (mehr Designmöglichkeiten, visuelle Effekte) Die Deklarationen können vererbt werden. da) 2 Punkte Recht an einem Domainnamen steht demjenigen zu, der ihn zuerst reserviert hat. (,,Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.") Namens und Markenrechte anderer durfen nicht verletzt werden. Der Domainname darf nicht irreführend sein und falsche Sachverhalte vorspiegeln. ZPA IT GanZ II 2

3 db) 6 Punkte Foto Nr. 1 Foto/ Begleittext Art des Fotos/ Verwendung Porträt/ Grußwort Erläuterung Ohne Zustimmung der abgebildeten Person erlaubt,,person des Zeitgeschehens", d. h. Person in öffentlicher Positton 2 Bürgermeister Dr. Hans Meier Porträt/ Danksagung Ohne Zustimmung der abgebildeten Person erlaubt,, Person des Zeitgeschehens", d. h. Person in öffentlicher Positi0n Schulleiter OStD Max Schulte 3 Schnappsch uss/ Reportage zum Umzug Nur mit Zustimmung der abgebildeten Person erlaubt Keine Person des Zeitgeschehens Hausmeister Krause riskiert viel 4 GruppenPorträt/ lnterview Nur mit Zustimmung der abgebildeten Personen erlaubt Keine Personen des Zeitgeschehens Schüler der FE3 (v. l. n. t) Karl Scholz, Sascha Stein, Kevin Wolf, Eugen Schäfer und Joshua Rosenstein 5 RockBand,,WeCe" Offizielles GruppenPorträt der Plattenfirma/ Ankündigung zur Einweihu ngsfeier Nur mit Zustimmung der abgeblldeten Personen erlaubt Keine Personen des Zeitgeschehens 6 Schnappsch uss/ Vorstellung des Ohne Zustimmung der abgebildeten Personen erlaubt Personen nicht Motivschwerpunkt K...r, Schüler im Unterricht neuen PC Sch ulungsrau ms ZPA lt Ganz ll 3

4 2. Handlungsschritt (20 Punkte) a) 4 Punkte Großhandel ltsystemhaus Fachmärkte Hersteller lnternetmarktplätze Onlrneshop ba) 2 Punkte l. d. R. größererwettbewerb, da jedes Unternehmen ein Angebot abgeben kann. Angebote sind gut vergleichbar, da die Form vorgegeben ist. bb) 2 Punkte Evtl. höheres Risiko beiderangebotsauswahl, da auch unbekannte Unternehmen, deren Zuverlässigkeit nicht bekannt ist, teilnehmen. Nachverhandlungen und Nachbesserungen sind nicht möglich. u.a. ca) 2 Punkte Lieferbedingungen Za hlu ngsbeding u ngen Gewährleistung r/ u.a. cb) 2 Punkte Firma Sitz Grund oder Stammkapital Unternehmenszweck Vertretungsregel ung, Prokura Rechtsform d) 5 Punkte 4 Punkte, 2 x 2 Punkte je Berechnungen eines Angebots 1 Punkt für die Kennzeichnung/Benennung des wirtschaftlichsten Angebotes Kriterium Gewichtung Angebot A Angebot B LP* Gesamt LP* Gesamt Preis 50 o/o Funktion 10 o/o v Leistung 10 0k Tests 20 o/o a Service 10 o/o Gesamt 100 % * LP = Leistungspunkte e) 3Punkte,3x1 Punkt Lizenzmodell VollLizenz als Schullizenz 0pen Source Lizenz Shareware Erläuterung lm Preis reduzierte Lizenz mit vollem Leistungsumfang Eingeschränkte Nutzung (Schulung) Ein geschränkter N utzerkreis (Lehrer u nd Schü ler) Umfasst Quelltext der Software Erlaubt Anpassung und Weiterentwicklung Entspricht den Richtlinien der Open Source lnitiative Kostenfreie Nutzung fur ernen begrenzten Zeitraum oder kostenfreie Nutzung mit eingeschränktem Funktionsumfang oder Nutzung gegen geringes Entgelt Rechte liegen beim Autor ZPA lt Ganz ll 4

5 3. Handlungsschritt (20 Punkte) a) 12 Punkte,6 x 2 Punkte Servertyp Fileserver Webserver Proxyserver Terminalserver DNSServer DHCPServer Aufgabe Speicherung von Daten Lieferung von Daten auf Anfrage von Clients Bereitstellung von hnpdokumenten SessionManagement Stellvertretung von Computern eines LANs im lnternet (proxy, engl. Stellvertreter) Schutz des LANs vor Angriffen aus lnternet Software, die grafische Benutzeroberflächen uber ein Netzwerk zurverfugung stellt Zugriffsmöglichkeit von mehreren ThinClients über ein Netzwerk Auflösung des Hostnamens in eine lpadresse (Datenbank) Ermöglicht die dynamische Zuweisung von lpadressen und weiteren Konfigurationsparametern in einem Netzwerk an Clients.\./ b) 4Punkte,4xlPunkt Komponente Arbeitsspeicher (RAM) Festplattenspe icher Festplattencontrol ler Netzteil Eigenschaft Große Speicherkapazität Hohe Datenübertragu ngsrate Große Fehlertoleranz G roße Speicherkapazität Geringe Zugriffzeit (durch große Umdrehungszahl und großen CacheSpeicher) Datensicherheit (durch RAIDSystem) Schnittstelle mit hoher Datenübertragungsrate (SCSl, SAS oder SATA) Anschlüsse für mehrere Festplatten Entlastung der CPU Überdimensioniertes Netztei I Gute Beluftung Zur Redundanz: nach Möglichkeit 2Jach Netzteil 4Punkte,4x1 Punkt Geringer Platzbedarf Einfache Verkabelung Einheitliche Administration Niedrigerer Energieverbrauch Weniger Komponenten durch gemeinsame Nutzung, z. B. des Netzteils Hohe Verfügbarkeit durch redundante Systemkomponenten ZPA lt Ganz ll 5

6 4. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 4 Punkte Subnetz lpadressbereiche ',I ',l ab) 2 Punkte SNM: oder 127 ac) 2 Punkte 30 Hosts Für PCs nutzbar: 30 lpadressen (32 2 für die Netzkennung und die BroadcastAdresse) ba) 2 Punkte bb) 2 Punkte Aktivierung des StandbyModus eines Ports, immer dann, wenn dieser nicht genutzt wird Reduktion des Stromverbrauchs Automatische Anpassung der Signalstärke an die Leitungslänge Reduktion des Stromverbrauchs ca) 3 Punkte *, 31 ThinClients Umrechnung in MiB: B GiB = 8.'192 N/liB Abzug 20 % Reserve: MiB x 0,8 = 6.553,6 MiB Abzug Serverspeicher: 6.553,6 MiB 256 MiB = 6.297,6 NIiB Anzahl Thinclients: 6.291,6 Mi8/200 MiB je Thinclient = 3'1,488 = 31 ThinClients cb) 1 Punkt Ein PCRaum wird vom Terminalserver unterstützt, da 26 PCs/PCRaum vorgesehen sind. cc) 4Punkte,2x2Punkte Vorteile: Kein Datenverlust beiausfall oder Diebstahl eines Clients, da i. d. R. keine Daten auf den ThinClients gespeichert werden Geringerer TCO (Total Cost of Ownership) Geringerer Administrationsaufwand, z. B. muss Anwendungssoftware nur einmal auf dem Terminalserver installiert werden u.a. Nachteile: Funktion der Clients in Abhängigkeit vom Terminalserver und vom Netz Höhere Kosten für einen leistungsstarken und zuverlässigen Terminalserver gegenüber einem Fileserver Ggf. geringere Softwareauswahl, da nicht jede Standardsoftware auf einem Terminalserver läuft u.a. V ZPA lt Ganz ll 6

7 5. Handlungsschritt (20 Punkte) a) 4Punkte,4x'l Punkt Rechte und Pflichten von Anwendern Maßnahmen zum Schutz des Netzwerks Maßnahmen zum Schutz der gespetcherten Daten Maßnahmen und Notfallpläne zur Minimierung von Sicherheitsproblemen u.a. ba) 'l Punkt EndtoS rteverbindun g bb) 4 Punkte Dynamischen DNSService einrichten, damit VPNRouter im lnternet über eine gleichbleibende Adresse erreichbar ist Dazu Konto bei einem dynamischen DNSDienst einrichten (2.8. kostenlos) Die dort festgelegte Benutzerkennung, das Passwort und der Hostname müssen hinterlegt werden. VPNRouter muss über ernen dyndnsclient verfügen, der regelmäßig die aktuelle lpadresse mitteilt. ca) 3Punkte,3x'l Punkt 1. Vt 2. VFD 3. VFI. cb) 4Punkte.2x2x 1 Punkt v Vorteile: Ständige Erzeugung einer sinusförmigen Wechselspannung Keine Umschaltzeiten u.a. N achteile: Geringer Wirkungsgrad (ca. 90 %) HöhererStromverbrauch Hoher Preis d) 4Punkte,4xlPunkt Kostengünstige Alternative zur Raumlöschung, besonders bei dezentralen lnstallationen Nur das vom Brand betroffene Rack wird gelöscht. Schrittweise lnstallation, individuelle Ergänzung und Erweiterung von bestehenden Rechnersystemen möglich Der Raum kann nach der Löschung ohne besondere Schutzmaßnahmen betreten werden. ZPA lt Ganz ll 7

Abschlussprüfung Winter 2007108

Abschlussprüfung Winter 2007108 Abschlussprüfung Winter 2007108 Lösungshinweise - IT-Berufe. Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise zu den einzelnen Handlungsschritten sind als Korrekturhilfen zu verstehen und

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2006/07

Abschlussprüfung Winter 2006/07 Abschlussprüfung Winter 2006/07 Lösungshinweise Fachinformatiker/Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fa chqualifikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und

Mehr

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 - Absehlussprufung Winter 2009/X 0 Lösungshinweise lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Al lgemeine Korrekturh i nweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise

Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise Abschlussprufung Sommer 2006 Lösu ngsh inweise lt-berufe 1190 * 1196-1197 - 6440-6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Al I gemei ne Korrektu rh i nweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2010/11

Abschlussprüfung Winter 2010/11 Diese Kopfleistebitte unbedingt ausfüllen! Familienname,Vorname (bitte durcheineleerspaltetrennen,ä = aeetc.) Termin: Mittwoch, 24. November 2010 Abschlussprüfung Winter 2010/11 I nformati kka ufma n n

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2009/10

Abschlussprüfung Winter 2009/10 Abschlussprüfung Winter 2009/10 Lösungshinweise IT-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqualifikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise zu den

Mehr

Abschlussprüf ung Sommer 201 1

Abschlussprüf ung Sommer 201 1 Abschlussprüf ung Sommer 201 1 Lösu ngsh inweise lt-berufe 1 190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise zu

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2007108

Abschlussprüfung Winter 2007108 Abschlussprüfung Winter 00108 Lösungshinweise n - ~achinformatiker/~achinformatikerin Systemintegration 119 Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- un Bewertungshinweise zu en einzelnen Hanlungsschritten

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2008/09

Abschlussprüfung Winter 2008/09 Abschlussprüfung Winter 2008/09 Lösungshinweise IT-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqu alifikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die lösungs- und Bewertungshinweise zu

Mehr

Absch I ussprufung Somme r 2007

Absch I ussprufung Somme r 2007 Absch I ussprufung Somme r 2007 Lösu ngsh inweise Fach i nformati ker/fach i nformati keri n Anwend u ngsentwicklu 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fachqualif ikationen Al lgemei ne Korrekturh i nweise Die

Mehr

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2010/11

Abschlussprüfung Winter 2010/11 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) L Fach Berufsnummer IHK-Nummer Prüflingsnummer 5 6 Sp. 1-2 IM 1 1 9 Sp. 3-6 Sp 7-14

Mehr

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Internetanwendungen, 13.03.2014 Seite 1 / 10 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert 60

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B.

1. Handlungsschritt (20 Punkte) aa) 2 Punkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. 1. Handlungsschritt (20 unkte) aa) 2 unkte Bandbreite Verfügbarkeit - Verzögerungszeit Fehlenate Geräteinteroperabilität (2, B. VN Gateways) ab) 3unkte,3xlunkt A: end to site B: end to end C: site to site

Mehr

Grundkonzepte der Vernetzung

Grundkonzepte der Vernetzung Grundkonzepte der Vernetzung Peer-to-Peer vs. Client-Server Beispiele für Serverdienste Christian-Weise-Gymnasium Zittau - Mirko Hans 1 Aufgabenstellung Die beiden Grundkonzepte der Vernetzung heißen peer-topeer

Mehr

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht

Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Wikis als Wissensmanagement-Tool für Bibliotheken ein Praxisbericht Mag. (FH) Michaela Putz Wirtschaftsuniversität Wien 12. Österreichisches Online-Informationstreffen / 13. Österreichischer Dokumentartag

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Zugriff vom Internet auf IPswitches an einem DSL-Anschluss

Zugriff vom Internet auf IPswitches an einem DSL-Anschluss Zugriff vom Internet auf IPswitches an einem DSL-Anschluss Hat man daheim IPswitches an einem DSL-Anschluss installiert, so ist es sehr praktisch, diese auch mal vom Büro aus übers Internet abzufragen

Mehr

Neuerungen in Outpost 8.0

Neuerungen in Outpost 8.0 Neuerungen in Outpost 8.0 Sicherheitsproduktfamilie Outpost Die neue Internetsicherheits-Produktreihe Outpost 8 (Virenschutz, Firewall und Sicherheitssuite) setzt die bewährte Agnitum-Tradition ständiger

Mehr

,... Abschlussprüfung Sommer 2007 ,... Lösu ngsh i nweise. IT-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450. Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqualifikationen

,... Abschlussprüfung Sommer 2007 ,... Lösu ngsh i nweise. IT-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450. Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqualifikationen Abschlussprüfung Sommer 2007 Lösu ngsh i nweise T-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqualifikationen,...,... Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

TicketStation Benutzerhandbuch

TicketStation Benutzerhandbuch 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Erste Hilfe... 2 3 Konfiguration... 3 3.1 Server und Passwort... 3 3.1.1 Server... 3 3.1.2 Autorisierungskennwort... 3 3.1.3 Passwort... 4 3.2 Startoptionen... 5 3.2.1 Autostart...

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Ü K 127: Server betreiben

Ü K 127: Server betreiben Ü K 127: Server betreiben Inhalt Abbildungsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 2 Vorkurs... 3 Warum ein Server?... 3 Serverfunktionen?... 3 Serverbetriebssysteme?... 3 Serverhardware?... 3 Zubehör

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Ausgangssituation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Open Source - Was ist das eigentlich?

Open Source - Was ist das eigentlich? Open Source - Was ist das eigentlich? VHS Reutlingen Kurt Jaeger, pi@nepustil.net http://nepustil.net/ Reutlingen, 18.Oktober 2006 Übersicht Vorstellung Was ist Open Source? Lizenzen Vorteile Nachteile

Mehr

NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten

NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten NAS 321 Mehrere Websites mit einem virtuellen Host hosten Mehrere Websites hosten und DDNS-Service aktivieren A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Websites

Mehr

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort

Produktvorstellung: CMS System / dynamische Webseiten. 1. Vorwort ALEX IT-Service Ihr IT Servicepartner»ALEX-IT Service«16341 Panketal an unsere Kundschaft Ihr Zeichen, Ihre Nachricht Unser Zeichen Telefon, Name Datum CMS 13.01.2010 Produktvorstellung: CMS System / dynamische

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Copyright MB Connect Line GmbH 2014

Copyright MB Connect Line GmbH 2014 DOKUMENTATION Copyright MB Connect Line GmbH 2014 Jegliche Vervielfältigung dieses Dokuments, die Verwertung und Mitteilung seines Inhalts ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Zuwiderhandlungen

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2009

Abschlussprüfung Sommer 2009 Abschlussprüfung Sommer 2009 Lösungshinweise T-Berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe 11 Kernqualifi kationen All gem ei ne Korrekturh inweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise zu

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Winter 2000/2001 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Systemintegration) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation 1. Handlungsschritt (12 Punkte) a. - Bewältigung von umfangreichen

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN DATENBANK-LIZENZ GLOBALG.A.P. gewährt registrierten Nutzern (GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Marktteilnehmern) gemäß den unten aufgeführten Nutzungsbedingungen

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09]

Benutzerhandbuch. Marco Wegner [14.05.09] Benutzerhandbuch Marco Wegner [14.05.09] Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Login...3 2. Navigation...4 2.1 Menü...5 2.2 Das Logfile...5 3. Dokumentenverwaltung...6 3.1 Hochladen von Dateien...6

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung

Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Webserver allgemein Voraussetzung für die Integration von Plone NginX Apache 2 Demonstration Zusammenfassung Software zur Annahme und Verarbeitung von HTTP/HTTPs- Requests (Port 80/443) benutzerdefinierte

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Ganzheitliche Aufgabe I (FI [AE]) - Sommer 2000

Ganzheitliche Aufgabe I (FI [AE]) - Sommer 2000 Ganzheitliche Aufgabe I (FI [AE]) - Sommer 2000 Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet werden! Ausgangsituation Sie feiern den Erfolg Ihrer Abschlussprüfung in einer Pizzeria mit angeschlossenem

Mehr

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen

moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen moveon Conference 2007 moveon im International Office einführen Die Einführung von moveon in Ihrem IRO Worauf sollten Sie bei der Einführung achten? Welche Entscheidungen müssen vor der Einführung getroffen

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Abschlussprüfung Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern LÖSUNGSHINWEISE Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikationen

Abschlussprüfung Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern LÖSUNGSHINWEISE Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikationen Abschlussprüfung Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern LÖSUNGSHINWEISE Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikationen Winter 2000/2001 Fachinformatiker Fachinformatikerin Systemintegration

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKON GmbH Präzisionstechnik Goerzallee 299 D-14167 Berlin Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKOTRON ist ab Programm-Version 3.15 für die Verwendung

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

The Web in your Hands

The Web in your Hands The Web in your Hands Open Source Content Management mit TYPO3 Referent: Dominic Brander, snowflake productions gmbh Spannende Minuten Wer ist... Vorstellung Was ist TYPO3? Über das ECMS TYPO3 Das kann

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Lösung Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation 1. Handlungsschritt (20 Punkte) a. Produktgestaltung - Aktuelle

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23

Bürokommunikation mit offenen Systemen. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck. 1 von 23 Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH Linux Lösungen Lübeck 1 von 23 Übersicht Was bedeutet das Wort Groupware? Wie kann man frei telefonieren? Wie verwalte ich meine Dokumente? Integration von Social

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage. RAM empfohlen. RAM maximal 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 13 Betriebssystem Prozessortakt RAM empfohlen RAM maximal Installationsgröße SMP Anzahl Prozessoren Windows 7 Ultimate 2008 Web 2008 Standard 2008 Enterprise 2008 Datacenter

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem PC im Anwendungsbereich

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 Seite 2 von 5 Alle Rechte dieser Dokumentation unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,

Mehr