RFID INTERFACES. QuickStartGuide iid PENmotion. RFID read write unit MHz mit Bluetooth(TM) interface

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RFID INTERFACES. QuickStartGuide iid PENmotion. RFID read write unit 13.56 MHz mit Bluetooth(TM) interface"

Transkript

1 RFID INTERFACES QuickStartGuide iid PENmotion RFID read write unit MHz mit Bluetooth(TM) interface microsensys Jan 2012

2 Einleitung Der iid PENmotion ist ein drahtloses RFID Schreib-/Lesegerät, welches über sein integriertes Bluetooth TM - Interface mit einem Telefon, Tablet- Computer oder PC ohne integrierte RFID-Unterstützung verbunden werden kann und so dieses Gerät um RFID-Funktionalität erweitert. Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegende Arbeitsweise und Handhabung des iid PENmotion (im Weiteren teilweise als PEN bezeichnet). Bitte lesen Sie dieses Dokument sorgfältig, um Fehler oder Probleme mit dem Produkt zu vermeiden. Mit dem neuen iid PENmotion erweitert microsensys die Reihe von PEN RFID Readern mit Bluetooth TM - Interface um ein fortschrittliches und smartes Gerät. Verglichen mit dem aktuellen iid PEN bt PRO wartet der iid PENmotion mit einigen strukturellen Erweiterungen auf: RF-Kommunikation: nutzen Sie ein fortschrittliches RFID frontend mit allen Features für aktuelle HF-Kommunikation Handling: wecken Sie den PEN einfach durch Bewegung auf Parametrisierbarkeit: konfigurieren Sie Ihren PEN nach Ihren Wünschen Host-Verbindung: nutzen Sie neueste stromsparende Bluetooth TM Technologie mit sauberem Verbindungsmanagement Treiber und Tools: arbeiten Sie trotzdem mit Ihrer gewohnten microsensys Softwareumgebung Akku: verwenden Sie einen Lithium-Ion Akku neuester Technologie und laden Sie Ihren PEN optional auch ohne Abschrauben des Akkus Quick-iID-PENmotion-02D Seite 2 von 16

3 Arbeitsweise Der iid PENmotion wird über die Bluetooth TM Schnittstelle mit einem Host-Gerät (Telefon, Tablet-Computer, PC) verbunden. Stellen Sie bitte sicher, dass Ihr verwendetes Host-Gerät das Serial Port Profile (SPP) unterstützt. Dieses emuliert eine serielle Verbindung zwischen PEN und HOST Gerät und wird für die nachfolgende Kommunikation verwendet. Für eine genauere Beschreibung sei an dieser Stelle auf die Bluetooth TM - Standard-Dokumente verwiesen. Ihr PEN ist ein batteriebetriebenes Gerät mit Lithium-Ionen Akku. Ein entsprechendes Ladegerät sowie ein zweiter Ersatzakku sind je nach Bestellvariante bereits im Lieferumfang enthalten oder separat bei microsensys erhältlich. Die drahtlose Verbindung zwischen Host und PEN ist einmalig einzurichten und zu parametrisieren, der Standard-Modus Server-Mode bedarf keiner weiteren Parametrisierung, der sog. Client-Mode zur automatischen Verbindungsaufnahme durch den PEN bedarf eines separat erhältlichen Konfigurations-Tools. Ihr PEN dient der lesenden oder schreibenden Kommunikation mit HF- Transpondern der Standards ISO14443 und ISO Zusätzlich werden Sensor-Transponder und Datenlogger des Typs TELID zur Erfassung physikalischer Größen, z.b. zum Lesen der Temperatur, unterstützt. Für die eigentliche Transponder-Kommunikation bietet microsensys seinen RFID-Treiber iid driver engine sowie Demo-Applikationen, Tastaturemulation und weitere Tools an. Die Installation dieser Komponenten ist auf der, Ihrer Lieferung beiliegenden, Software CD-ROM beschrieben. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 3 von 16

4 Handhabung Bevor der PEN genutzt werden kann, muss sichergestellt sein, dass die wiederaufladbare Batterie geladen und auf den PEN aufgeschraubt ist. Sollte Ihr PC nicht über ein integriertes Bluetooth -Modul verfügen, empfehlen wir zur Herstellung der Bluetooth-Verbindung folgende Bluetooth -Erweiterungsmodule: Hersteller Gerät GIGABYTE GN-BTD02 GIGABYTE BTD01 Edimax EBDGC183MD01800 Der PEN besitzt im Wesentlichen vier Betriebsmodi, die nachfolgend kurz beschrieben werden sollen: - Flug-Modus: Akku ist abgeschraubt, das Gerät ist stromlos - Stromspar-Modus: der Akku des PENs ist aufgeschraubt, alle LEDs sind abgeschaltet, der PEN wartet auf eine Bewegung - Standby-Modus: der PEN wurde aktiviert, wartet nun auf eine eingehende Bluetooth-Verbindung oder stellt diese selbst her. Wird innerhalb einer Zeit von ca. zwei Minuten keine Bluetooth-Verbindung hergestellt, wechselt der PEN in den Stromspar-Modus. o Der Standby-Modus kann noch unterteilt werden in die Zustände Connected und Disconnected - Scan-Modus: die RF-Antenne des PENs ist eingeschaltet, der PEN kommuniziert mit einem Transponder Die Aktivierung des PENs aus dem Stromsparmodus erfolgt durch eine leichte, beliebige, drehende Bewegung des Gerätes und wird durch ein einmaliges langes Leuchten der grünen LEDs signalisiert. Hinweis: Die Signalgebung des PENs durch seine LEDs ist weitgehend parametrisierbar. Die nachfolgende Beschreibung der einzelnen Zustände bezieht sich auf die werksseitige Einstellung. Je nach festgelegtem Bluetooth Betriebsmodus wartet der PEN nun auf eine Verbindung durch ein Host-Gerät (Server-Modus) oder versucht selbständig, diese herzustellen (Client-Modus). Quick-iID-PENmotion-02D Seite 4 von 16

5 Die Herstellung der Verbindung zu einem PEN im Server-Modus wird nachfolgend beschrieben, die optionale Konfiguration des Client-Modus innerhalb der Beschreibung des Konfiguration-Tools. Im Auslieferungszustand ist der PEN im Server-Modus für eingehende Verbindungen von jedem anderen Bluetooth TM -Gerät wie PC, PDA, Tablet oder Telefon konfiguriert. Ein externes Gerät kann sich zum PEN verbinden, die hierfür notwendige Prozedur soll nachfolgend kurz am Beispiel eines PC mit Toshiba Bluetooth Stack beschrieben werden. Hinweis: Die Suche nach Bluetooth-Geräten unterscheidet sich zwischen verwendeten Betriebssystemen (Android, Windows, Windows Mobile) und teilweise auch zwischen den verwendeten Bluetooth-Komponenten, beinhaltet aber prinzipiell immer identische Schritte. Starten Sie den Bluetooth Manager. Aktivieren Sie den PEN durch eine leichte drehende Bewegung und starten Sie die Suche nach Bluetooth- Geräten durch Klick auf Neue Verbindung. Wählen Sie aus der Liste verfügbarer Bluetooth-Geräte den Eintrag iid PENmotion und klicken Sie auf Weiter. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 5 von 16

6 Der Bluetooth Manager erkennt nun die durch das Gerät bereitgestellten Profile (Dienste), Sie werden gegebenenfalls nachfolgend zur Eingabe der Bluetooth-PIN aufgefordert. Sie lautet im Auslieferungszustand des PEN Bestätigen Sie diese mit OK. Nachfolgend werden die verfügbaren Profile des Gerätes angezeigt, im Fall des PENs das Serial Port Profile. Bestätigen Sie das Profil mit Klick auf Weiter. Sie werden nun zur Eingabe eines seriellen Ports aufgefordert. Dies ist die Schnittstelle, über die Sie von nun an softwareseitig mit dem PEN kommunizieren können. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 6 von 16

7 Im Fall des Toshiba Bluetooth Stack ist es nun möglich, einen Namen für diese Verbindung und eine Verknüpfung zu erstellen. Wählen Sie diese Einstellung nach Belieben aus und bestätigen Sie mit Weiter. Die Verbindung ist nun angelegt, es kann von nun an über den erstellten virtuellen seriellen Port (hier COM9:) mit dem Gerät kommuniziert werden. Die durch den PEN gerade ausgeführten Aktionen werden durch die drei farbigen LEDs in der Spitze des PENs signalisiert. Folgende Tabelle zeigt die möglichen Aktionen mit den dazugehörigen LED-Signalen entsprechend der Werkseinstellung: Aktion Montage eines geladenen Akkus Aktivierungsbewegung des PENs Bluetooth-Verbindung soll aufgebaut werden Bluetooth-Verbindung ist aufgebaut Ausführung eines Host- Befehls ohne TAG- Kommunikation Ausführung eines Host- Befehls mit TAG- Kommunikation Trennen der Bluetooth- Verbindung durch das Host-Gerät LED-Signale LED grün, rot und blau leuchten zusammen 1x kurz und hell LED grün leuchtet 1x lang und hell LED blau leuchtet im 1sec-Zyklus lang und hell LED blau leuchtet im 2sec-Zyklus lang und etwas dunkler keine Anzeige bei erfolgreicher Befehlsausführung leuchtet LED grün 1x kurz und hell bei fehlerhafter Befehlsausführung leuchtet LED rot 1x kurz und hell LED rot leuchtet 1x lang und hell Quick-iID-PENmotion-02D Seite 7 von 16

8 Konfigurations-Tool Das Konfigurations-Tool dient der Anpassung Ihres PENs entsprechend an Ihre individuellen Bedürfnisse. Diese Parametrisierung umfasst folgende Parametergruppen: - Visualisierung o Einstellung der LED-Profile - Ein-/Ausschaltverhalten o Einstellung von Zeiten und Parametern, die das Power- Management des PENs betreffen - Verbindungsmanagement o Konfiguration des Bluetooth-Verbindungsmodus sowie MAC- Adressen, Profilnummern etc. für den Client-Modus - Aufweckparameter o Einstellung der Beschleunigungsprofile zur Aktivierung des PENs Starten Sie das Konfigurations-Tool. Es öffnet sich ein Dialog, in dem Sie den seriellen Kommunikationsport (COMx:) auswählen können, der für die Kommunikation mit Ihrem PEN angelegt wurde. Hinweis: Wurde der PEN schon vom Server-Modus in den Client-Modus umgestellt, ist die nun gültige serielle Kommunikationsschnittstelle der eingehende serielle Port Ihres Betriebssystems. Dieser ist in der Systemsteuerung ersichtlich, im Fall des Toshiba Bluetooth Stack unter Bluetooth Local COM (siehe nachfolgende Abbildungen). Quick-iID-PENmotion-02D Seite 8 von 16

9 Im Fall obiger Abbildung wäre die Kommunikationsschnittstelle für einen PEN im Client Mode die Schnittstelle COM8:. Bestätigen Sie diese Auswahl des Kommunikationsports mit Okay. Es öffnet sich nun die Hauptseite des Konfigurations-Tools, auf welcher Sie die Parametergruppen selektieren können, welche Sie verändern möchten. Zusätzlich befindet sich auf der Hauptseite eine Statuszeile. Wurde Ihr PEN an der Kommunikationsschnittstelle erkannt, enthält diese die ID-Nummer (Reader-ID) des PENs. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 9 von 16

10 Selektieren Sie nun die entsprechende Parametergruppe. Die aktuellen Parameter werden vom PEN gelesen, was durch einen Statusbalken im unteren Bereich des Bildschirms angezeigt wird. Entsprechend Ihrer Auswahl öffnet sich nun der entsprechende Konfigurationsdialog der Parametergruppe. Nachfolgend sollen die einzelnen Dialoge kurz beschrieben werden: Konfiguration der Visualisierung und des Ein-Ausschaltverhaltens: In diesem Dialog können Sie LED-Profile sowie diverse Timeouts einstellen. Verhalten nach Disconnect legt fest, ob der PEN nach Trennen der Bluetooth-Verbindung in den Standby-Modus oder den Stromsparmodus wechselt. Konfiguration des Verbindungsmanagements: Dieser Dialog dient der Einstellung der Bluetooth-spezifischen Parameter. So kann zwischen den bereits erwähnten Betriebsmodi Server-Modus und Client-Modus gewechselt werden. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 10 von 16

11 Um den Client-Modus anzuwenden, benötigt der PEN zur korrekten Adressierung noch die MAC-Adresse des zugeordneten Hosts sowie die Nummer des Service-Ports (diese ist abhängig von den auf dem Host aktivierten Services, größtenteils ist die Servicenummer des SPP-Profils aber die 1). Im Fall des Toshiba Bluetooth Stack ist die MAC-Adresse im Bluetooth Manager ersichtlich (siehe folgende Abbildung). Konfiguration der Aufweckparameter: Hier können zukünftig Profile ausgewählt werden, welche das Aufweckverhalten des PENs parametrisieren. Durch Bestätigung der Parameterauswahl im aktuellen Dialog wird der Parametersatz in den PEN übertragen und Sie gelangen zurück auf die Startseite der Anwendung. Schließen Sie die Anwendung, wenn die Konfiguration abgeschlossen ist und nutzen Sie von nun an den PEN mit Ihren angepassten Einstellungen. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 11 von 16

12 Rücksetzen der Bluetooth-Parameter Wurde der PEN für den Client-Modus konfiguriert, kann es nötig werden, diesen in den Server-Modus zurück zu setzen. Dies ist dann der Fall, wenn der PEN einem neuen Host-Gerät zugeordnet werden soll. Ein Rücksetzen des Bluetooth-Modus kann auch erforderlich sein, wenn der interne Speicher für trusted devices bereits voll ist und somit keine weiteren Host-Geräte mit dem PEN verbunden werden können. Um die Bluetooth-Parameter des PENs zurück zu setzen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Trennen Sie den Akku vom PEN und warten Sie ca. 5 Sekunden 2. Halten Sie den PEN in der einen Hand (ohne das dieser bewegt wird!) und schrauben Sie mit der anderen Hand den Akku auf den PEN bis alle LEDs kurzzeitig aufleuchten (dabei darf nur der Akku gedreht werden!) 3. Schrauben Sie den Akku wieder ab, ohne dass der PEN bewegt wird, die grüne LED darf bei diesem Vorgang nicht leuchten (leuchtet die LED doch auf, muss wieder bei Schritt 1 begonnen werden) 4. Wiederholen Sie die Schritte 2 und 3 jeweils zweimal 5. Schrauben Sie den Akku ein weiteres Mal an den PEN, ohne diesen zu bewegen, anschließend leuchtet 1x die blaue LED, dann 1x die rote LED, dann 1x die blaue LED und dann alle LEDs kurzzeitig 6. Machen Sie nun eine leichte Bewegung mit dem PEN, anschließend leuchtet 1x die grüne LED, die Bluetooth-Parameter des PENs sind nun zurück gesetzt und eine neue Bluetooth-Verbindung kann aufgebaut werden Quick-iID-PENmotion-02D Seite 12 von 16

13 Ladegerät Easy Charger Bei dem Ladegerät handelt es sich speziell um eine für den Akku des PENs entwickelte Ladeeinrichtung. Der Easy Charger besteht aus einem Steckernetzteil mit USB-Buchse und einem Adapter zum Aufschrauben des Akkus, aus welchem ein USB- Kabel herausgeführt. Zum Laden des Akkus wird dieser auf den Adapter des Easy Charger aufgeschraubt. Das USB-Kabel kann nun zum Start des Ladevorgangs direkt an ein beliebiges USB-Gerät angeschlossen werden oder optional über das mitgelieferte Steckernetzteil an eine passende Netzsteckdose mit2 20V~. Während des Ladevorgangs, der bei einem leeren Akku ca. 4 Stunden dauert, leuchtet die gelbe LED des Ladegerätes. Wurde dieser abgeschlossen, wird dies durch die grüne LED angezeigt. Eine weitere Lademöglichkeit ist die Charge Station, welche als optionales Zubehör angeboten wird. Hier können mehrere Akkus parallel geladen werden, indem der PEN inklusive aufgeschraubtem Akku in die Charge Station eingeführt wird. Quick-iID-PENmotion-02D Seite 13 von 16

14 Bestellinformation Nachfolgend finden Sie Bestellinformationen für den iid PENmotion sowie Zubehör. Produkt Produkt Code Bemerkung iid PENmotion Easy Charger für PEN motion inkl. 1x Ersatz-Akku Charge Station verfügbar ab Q3/2012 Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns: microsensys GmbH Office Park im GVZ In der Hochstedter Ecke 2 D Erfurt, Germany tel: fax: Quick-iID-PENmotion-02D Seite 14 von 16

15 Für Ihre Notizen Quick-iID-PENmotion-02D Seite 15 von 16

16 Quick-iID-PENmotion-02D Seite 16 von 16

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

RFID Interfaces. QuickStartGuide. iid stick USB. System: LEGIC Variante: basic. RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID

RFID Interfaces. QuickStartGuide. iid stick USB. System: LEGIC Variante: basic. RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID RFID Interfaces QuickStartGuide iid stick USB System: LEGIC Variante: basic RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID Kontakt/Copyright microsensys GmbH In der Hochstedter Ecke 2 99098 Erfurt

Mehr

Verbindungsaufbau mit Bluetooth. Lexware pay macht sich überall bezahlt

Verbindungsaufbau mit Bluetooth. Lexware pay macht sich überall bezahlt Verbindungsaufbau mit Bluetooth Aufbau der Bluetoothverbindung mit Lexware pay Chip & Pin Android www.lexware-pay.de 1 Wie gehe ich bei der erstmaligen Inbetriebnahme vor? 1. Lexware pay App herunterladen

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

TomTom. Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools

TomTom. Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools TomTom Bluetooth-Unterstützung für Service-Tools Verbinden mit einem LINK 3xx/510-Gerät über Bluetooth Verbinden mit einem LINK 3xx/510-Gerät über Bluetooth In diesem Dokument wird beschrieben, wie Sie

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Pilot Drivers Package. Handbuch

Pilot Drivers Package. Handbuch Pilot Drivers Package Handbuch 2 Pilot Drivers Package Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot_Drivers_Package.01.20140903.0 Pilot Drivers Package Pilot_Drivers_Package.01.20140903.0

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Installation & Konfiguration. Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS

Installation & Konfiguration. Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS Installation & Konfiguration Symbol CS1504 MOBILE BARCODEERFASSUNG AM ARBEITSPLATZ ODER UNTERWEGS 2 Was kann der Symbol CS1504? Bei dem Barcodescanner Symbol CS1504 handelt es sich um einen sogenannten

Mehr

Bedienungsanleitung. Messungen mit MAVOSPHERE Ulbricht Kugeln 1/07.14

Bedienungsanleitung. Messungen mit MAVOSPHERE Ulbricht Kugeln 1/07.14 Bedienungsanleitung Messungen mit MAVOSPHERE Ulbricht Kugeln 1/07.14 Dieses Dokument beschreibt den Messablauf des MAVOSPEC in Verbindung mit den Ulbricht Kugeln MAVOSPHERE 205, MAVOSPHERE 500, MAVOSPHERE

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ )

Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Wie verbindet man Nokia 6600 mit Oxygen Phone Manager II for Symbian OS phones ( http://www.opm-2.com/symbian/ ) Falls Sie Ihr Telefon mit dem Rechner paarsweise schon verbunden haben, bitte sehen Sie

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG

SiDiary. für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online. www.sidiary.org. 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SiDiary für Windows, PocketPC, Smartphone, Java-Handys und Online www.sidiary.org 2003-2009 SINOVO Ltd. & Co. KG SINOVO Ltd. & Co. KG Taunusstr. 98 61381 Friedrichsdorf info@sinovo.net www.sinovo.net Anleitung

Mehr

InterCafe 2010. InterCafe 2010

InterCafe 2010. InterCafe 2010 InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009 blue image GmbH

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (ios) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (ios) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen TM Air 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

NanoDMX USB Interface

NanoDMX USB Interface NanoDMX USB Interface Bedienungsanleitung Art.-Nr.: 99-0400 NanoDMX USB Interface 2 Beschreibung Das NanoDMX USB Interface ist ein Adapterkabel das sehr einfach die Steuerung von DMX-fähigen Geräten über

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte

LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte 1. Allgemeines LPT1 Anschluss mit PCMCIA Karte verwendete Hardware: Lenze PC Systembusadapter EMF 2173-V003 PCMCIA Karte Firma QUATECH Typ SPP-100 Auf die Installation der PCMCIA Karte wird hier nicht

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI Um ein Firmwareupdate auf Ihrem Tablet KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI einzuspielen / zu aktualisieren, folgen Sie bitte dieser

Mehr

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000

FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 FABRIKAUTOMATION QUICK START GUIDE USB VIRTUAL COM-PORT-TREIBER INSTALLATION UNTER WINDOWS XP/WINDOWS 2000 Es gelten die Allgemeinen Lieferbedingungen für Erzeugnisse und Leistungen der Elektroindustrie,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Obwohl bei PCs und Notebooks kaum noch zu finden, ist die serielle Schnittstelle bei Mikrokontrollern immer noch weit verbreitet. Für die Verbindung zwischen Mikrokontrollern

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Handbuch SMARTCD.G2 02.2015

Handbuch SMARTCD.G2 02.2015 02.2015 Inhaltsverzeichnis 2 / 14 Inhaltsverzeichnis 1 Bestimmungsgemäße Verwendung... 3 2 Sicherheitshinweise... 4 3 Lieferumfang... 5 4 Anschluss an PC/Laptop... 6 5 Laden der Akkus... 7 6 Inbetriebnahme...

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Verkabelung und Inbetriebnahme 3 2. Konfiguration 4 2.1. Installation mit eigenem, integrierten WLAN-Adapter 4 2.2. Installation

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader

Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader Stepperfocuser 2.0 mit Bootloader Info Für den Stepperfocuser 2.0 gibt es einen Bootloader. Dieser ermöglicht es, die Firmware zu aktualisieren ohne dass man ein spezielles Programmiergerät benötigt. Die

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Handbuch USB Treiber-Installation

Handbuch USB Treiber-Installation Handbuch USB Treiber-Installation W&T Release 1.0 02/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17 Seite 1 von 17 Vorraussetzungen Für diese Installationsanleitung wird davon ausgegangen, daß die Bluetooth Karte bereits vollständig mit Hilfe des Toshiba Bluetooth Stacks installiert ist. Sollten Sie

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 2 Virtueller COM Port...3 2.1 Windows XP Installation

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

Firmware-Installationsanleitung für AVH-X2500BT

Firmware-Installationsanleitung für AVH-X2500BT Firmware-Installationsanleitung für AVH-X2500BT HINWEISE: Bei Problemen mit diesem Update sehen Sie bitte in den Fragen & Antworten am Ende dieser Anleitung nach oder wenden sich an die Pioneer Service

Mehr

Bedienungsanleitung Bluetooth GPS-Empfänger XAiOX InstantFix

Bedienungsanleitung Bluetooth GPS-Empfänger XAiOX InstantFix Bedienungsanleitung XAiOX InstantFix Bluetooth GPS Receiver -1- Bedienungsanleitung Bluetooth GPS-Empfänger XAiOX InstantFix Copyright 2005 XAiOX Technologies All rights reserved Bedienungsanleitung XAiOX

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

JABRA SPEAK 510. Benutzerhandbuch. jabra.com/speak510

JABRA SPEAK 510. Benutzerhandbuch. jabra.com/speak510 JABRA SPEAK 510 Benutzerhandbuch jabra.com/speak510 2015 GN Netcom A/S. Alle Rechte vorbehalten. Jabra ist eine eingetragene Handelsmarke von GN Netcom A/S. Alle anderen hier enthaltenen Warenzeichen sind

Mehr

Installationsanleitung PolyEasy

Installationsanleitung PolyEasy Installationsanleitung PolyEasy www.polyeasy.ch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1 Einleitung...3 1.1 Polyeasy mit oder ohne Scanner...3 2 Installationspaket...3 2.1 Download...3 2.2 Installation...3

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d)

FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) Neue Firmware FIRMWARE Dezember 2012 (V2d) ---------------------------------------------Verbesserungen Firmware Dezember 2012------------------------------------- ------- Fehler behoben, der dazu führte,

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+)

Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+) Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+) Anleitung für das Einrichten 1 BENUTZERHANDBUCH E-BANKING-ERSATZGERÄT Lieferumfang und Systemanforderungen 3 Übersicht über die Nutzungsmöglichkeiten 3 Ersatzgerät

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0

GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0 GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0 Varioskin ab Version 3.5 unterstützt beide COM-Port-Splitter Beschaffung Support Installation Serilot Serilot ist bereits

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

BioAdmin v3 Software Manual

BioAdmin v3 Software Manual BioAdmin v3 Software Manual Version Okt. 06 Revision 1.1 Deutsche Kurzfassung Systemanforderungen Die BioAdmin Software benötigt einen PC mit Microsoft Windows 2K/XP-SP2 als Betriebssystem und eine RS-232

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s

Deutsche Version. Einführung. Installation unter Windows XP und Vista. LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s LW056V2 Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s Einführung Setzen Sie den Sweex Wireless LAN Cardbus Adapter 54 Mbit/s keinen zu hohen Temperaturen aus. Stellen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr