Planung der Weiterbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung der Weiterbildung"

Transkript

1 CVFR Weiterbildung

2 Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6

3 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen Pause ADF Grundlagen ADF Anwendungen 3 von 6

4 Standard Six 1) Interpretation der Instrumente 4

5 Scanning Technik 1) Interpretation der Instrumente 5

6 Anstellwinkelveränderung 1) Interpretation der Instrumente 6

7 Fahrtänderung - Anstellwinkel verändern -Gas anpassen - Steig/-Sinkrate konstant halten 1) Interpretation der Instrumente 7

8 Steig- und Sinkflug Steigflug - Gas geben ( Steigleistung setzen ) - Steiggeschwindigkeit einnehmen - Trimmung anpassen - Step on the ball ( Gyro effekt ) - Konstante Richtung beibehalten Sinkflug - Gas zurücknehmen - Vergaservorwärmung ziehen - Geschwindgikeit kontrollieren ( Wetterabhängig ) Level off - 50 ft vorher Nase runter- / hochnehmen ( 10 % des Varios z.b 500 ft /10 = 50 ft) - Gas auf Reiseleistung stellen 8

9 Wendezeiger 1) Interpretation der Instrumente 9

10 Kurvenflug Standard turn Bank TAS / ) Interpretation der Instrumente 10

11 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen Pause ADF Grundlagen ADF Anwendungen 11 von 6

12 VOR Grundlagen Bord- und Bodensegment technische Funktionsweise Reichweite ( Prinzip : Je Höher je besser ) Schweigekegel ( Über- und Weiterflug ) 2) VOR Grundlagen 12

13 Interpretation der TO/ From Flagge 2) VOR Grundlagen 13

14 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen Pause ADF Grundlagen ADF Anwendungen 14 von 6

15 Beispiel: direct inbound Radial 030 inbound - Nav Setting ( Freuqenz) - Identffizieren der Station - CDI eindrehen - Heading 210 einnehmen 3) VOR Anwendungen 15

16 Beispiel: direct outbound Radial 030 outbound - Nav Setting ( Freuqenz) - Identffizieren der Station - CDI eindrehen - Heading 030 einnehmen 3) VOR Anwendungen 16

17 Komando- vs. Anzeigegerät VOR Kommandogerät : Ist Heading gleich oben im OBS eingestelltes Radial fungiert das Gerät als Komandogerät (Henner Schmitz Reglung) Beispiel : Flieger befindet sich im gelben Bereich VOR als Anzeigegerät : Heading 360 Ist Heading 180 Grad versetzt zum oben im OBS eingestelltes Radial fungiert das Gerät als Anzeigegerät Beispiel : Flieger befindet sich im blauen Bereich 3) VOR Anwendungen Heading

18 Gruppenquiz Finde das Flugzeug : 3) VOR Anwendungen

19 Interception in 3 Schritten IST (QDM, Radial) bestimmen Delta zum SOLL (QDM, Radial) errechnen Richtung bestimmen (kleiner oder grösser steuern?) Inbound : IST kleiner SOLL : kleiner steuern IST grösser SOLL : grösser steuern Outbound : SOLL kleiner IST : kleiner steuern SOLL grösser IST : grösser steuern 3) VOR Anwendungen

20 Inbound Interception 1 Bestimme den Anschneidekurs mit IST=240, SOLL=260 3) VOR Anwendungen 20

21 Inbound Interception 2 Bestimme den Anschneidekurs mit IST=260, SOLL=240 3) VOR Anwendungen 21

22 Outbound Interception 1 Bestimme den Anschneidekurs mit IST=060, SOLL=080 3) VOR Anwendungen 22

23 Outbound Interception 2 Bestimme den Anschneidekurs mit IST=080, SOLL=060 3) VOR Anwendungen 23

24 Kreuzpeilungen 3) VOR Anwendungen 24

25 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen Pause ADF Grundlagen ADF Anwendungen 25

26 ADF Grundlagen - Was ist ein NDB? Antwort : Ein Funkfeuer 26

27 ADF Grundlagen Ziel : Praktische Benutzung des ADFs. - Welche Instrumente sind notwendig? - Schaltersuchen an den Instrumenten ( Meine Küche kennenlernen ) - Unterschied : RBI, MDI, RMI Vorhanden in der EEVH 27

28 ADF Grundlagen - Interpretation der Instrumente RMI ( mit Heading Button Kursrose mitdrehen ) RBI (Gedanklich in Kurskreisel übertragen) - Begriffsbezeichung : QDM, QDR - Zusätzliche Belastungen des VFR Piloten im Luftraum C - Höhe halten - Kürskreisel nachstellen ( 3 min ) - Nav Setting ( Einstellen, abhören, Interpretieren ) - QDM / QDR halten - Heading Indicator nachdrehen - Funken - Verkehr beobachten ( Stafflung Luftraum C : nur IFR / IFR ) 28

29 Anwendung ADF Gruppenaufgabe : Fliege von Klötenbostel nach Hildesheim über HA QDM 170 in 3000 ft - Freigabe für den Luftraum Charly - First fly the Aircraft : Kompassdrehfehler - Beschreibung des NAV Settings - Erfliegen eines QDM s, QDR s - Ohne / mit Wind ( Hundekurve ) - Erfliegen einer stehenden Peilung

30 Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 30 von 6

Funknavigations Übungen (CVFR)

Funknavigations Übungen (CVFR) Funknavigations Übungen (CVFR) Inhalt Funknavigations Übungen (CVFR)... 1 VOR... 1 Aktuelles Radial bestimmen... 1 Radial tracken (Vorhaltewinkel bestimmen durch erfliegen einer stehenden Peilung)... 2

Mehr

2 Generelles zum Anschneiden von Kursen...10 2.1 Der Anschneidewinkel...11 2.2 Das Tracking...15 2.3 Überprüfen von Anschneidekursen...

2 Generelles zum Anschneiden von Kursen...10 2.1 Der Anschneidewinkel...11 2.2 Das Tracking...15 2.3 Überprüfen von Anschneidekursen... Inhaltsverzeichnis 1 Die Übungen...5 1.1 Flugvorbereitung, Start und Landung...5 1.2 Steigflug nach Instrumenten...6 1.3 Flugübungen nach Instrumenten...6 1.3.1 Horizontalflug...6 1.3.2 Kurven mit standard

Mehr

Flight Training www.my-ppl.de.vu

Flight Training www.my-ppl.de.vu Überblick Die wichtigsten Instrumente sind der Fahrtmesser, der Künstliche Horizont, der Höhenmesser und der Kurskreisel. Sie sind daher unmittelbar im Blickfeld des Piloten angeordnet, mit Ausnahme von

Mehr

BEISPIELE FÜR ILS EINSTELLUNGEN

BEISPIELE FÜR ILS EINSTELLUNGEN HANDHABUNG 7 1 ANLAGEN 10 VOR GRUNDLAGEN 11 ILS GRUNDLAGEN 15 NDB ADF GRUNDLAGEN 21 2 ANZEIGEARTEN 23 KOMMANDOGERÄT 24 ANZEIGEGERÄT 27 3 INDICATOR 30 STANDARD-VOR INTERPRETATION 31 INTERCEPT HEADINGS AM

Mehr

GRUNDLAGEN DES FLUGES NACH INSTRUMENTEN

GRUNDLAGEN DES FLUGES NACH INSTRUMENTEN GRUNDLAGEN DES FLIEGENS NACH INSTRUMENTEN C:\_D\P\Mfu\Ausb\Scripten-hz\Inst-übung.doc 25.03.02 1 FLUGLAGE - INSTRUMENTE 1. Instrumentenbrett (Abb. 1) Für die Beurteilung der Fluglage sind folgende Basis-Instrumente

Mehr

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation

Mündliche Prüfung der theoretischen Kenntnisse. Navigation 1 Welche geometrische Form der Erde dient als Grundlage für ssysteme wie GPS? Perfekte Kugel. Kugel von ekliptischer Form. Ellipsoid. Flache Scheibe. 2 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Hannover

Mehr

NAVIGATIONSAUFGABE I

NAVIGATIONSAUFGABE I NAVIGATIONSAUFGABE I Planen und berechnen Sie einen Flug von Augsburg über Mindelheim-Mattsies und Nördlingen (Zwischenlandung) nach Landshut! Daten für den Flug: Wetter: CAVOK (Abweichungen hiervon siehe

Mehr

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang Technik Instrumentenkunde Cockpit einer A319 1 Borddrucksystem V/N Diagramm 2 G-Loads Wing loading 3 Fahrtmesser Grün: Normaler Betriebsbereich Gelb: nur bei ruhiger Luft, harte Steuerbewegungen und ruckartiges

Mehr

Umschulung Robin 155CDI

Umschulung Robin 155CDI Robin 155CDI Version 1.1 Name Vorname Lizenznummer Datum Unterschrift Pilot FI/CRI Theoretischer Teil (AFM: HB-KLE) Motor/Treibstoff 1. Welche Treibstoffsorten sind zulässig? 2. Wie gross ist die Dichte

Mehr

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenstellung Planen und berechnen Sie einen Flug von Westerstede-Felde (EDWX) 53 17,3'N 07 55,8E über den Wendepunkt Straßenüberführung über die BAB Hamburg

Mehr

AUSSCHLIESSLICH FÜR DEN GEBRAUCH IM FLUGSIMULATOR

AUSSCHLIESSLICH FÜR DEN GEBRAUCH IM FLUGSIMULATOR Flugsimulation: VOR- ILS Theorie VOR Definition Das Drehfunkfeuer dient der Funknavigation für Luftfahrzeuge. Das heute in der Luftfahrt übliche Verfahren wird in der Piloten-Fachsprache als VOR bezeichnet.

Mehr

LTH 47A Compliance Checklist Prüfung in Verbindung mit dem jeweils gültigen Text des Lufttüchtigkeitshinweis 47A.

LTH 47A Compliance Checklist Prüfung in Verbindung mit dem jeweils gültigen Text des Lufttüchtigkeitshinweis 47A. ZL. OE- / - 6 / Prüfbericht-Blatt: LTH 47A Compliance Checklist erfüllt (zutreffendes ankreuzen LTH 47A Mindestausrüstung für Hubschrauber 4.630 Allgemeines 4.630a1 Instrumente und Ausrüstungen: zugelassen

Mehr

Anflug eines Verkehrsflughafens

Anflug eines Verkehrsflughafens Anflug eines Verkehrsflughafens Controller: " D-EGTW, call me downwind! " Pilot: " Hello, Downwind! " Voraussetzungen Mensch Gültiger Schein BZF 1 (Englisch) oder BZF 2 (Deutsch) Maschine zugelassene Flugzeugklasse,

Mehr

Testfragen Instrumente

Testfragen Instrumente Name: Testfragen Instrumente Testbogen Technik 1. Welche Instrumente werden mit statischem Druck versorgt? a) Fahrtmesser, Variometer, Kurskreisel b) Höhenmesser, Fahrtmesser, Kurskreisel c) Höhenmesser,

Mehr

Besondere IFR An- und Abflugverfahren

Besondere IFR An- und Abflugverfahren Besondere IFR An- und Abflugverfahren Special Operations IVAO-AT 09/2014 90% der Anflüge im IVAO-Netzwerk sind wohl ILS-Approaches. Möchtest du andere Anflüge kennenlernen, dann bist du hier richtig. In

Mehr

Kollisionsvermeidung. Präsentation der Garrecht GmbH mit Änderungen und Ergänzungen 2. November AS/MB/GN

Kollisionsvermeidung. Präsentation der Garrecht GmbH mit Änderungen und Ergänzungen 2. November AS/MB/GN Kollisionsvermeidung Präsentation der Garrecht GmbH mit Änderungen und Ergänzungen 2. November 2013 1 3 Themen: Allgemeine Informationen über Kollisionen Strategische Kollisionsvermeidung Kollisionswarnsysteme

Mehr

3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR)

3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR) 3.4 UKW-Drehfunkfeuer (VOR) Das VOR (VHF Omnidirectional Radio Range) wird aufgrund seiner höheren Genauigkeit und einer komfortableren Anzeige im Cockpit von vielen Piloten als Navigationshilfe gegenüber

Mehr

Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only!

Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only! Prozeduren Klagenfurt LOWK/KLU For flight simulation use only! Klagenfurt Prozeduren v0.1 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Verfügbare Stationen auf IVAO... 3 Einstellungen im IVAC...

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

Funknavigation. Basiswissen EXTRA. Was Sie für die EASA- Lizenzumwandlung. wissen müssen. 32 Seiten Praxistipps & Grundlagen

Funknavigation. Basiswissen EXTRA. Was Sie für die EASA- Lizenzumwandlung. wissen müssen.  32 Seiten Praxistipps & Grundlagen EXTRA 32 Seiten Praxistipps & Grundlagen Basiswissen Funknavigation www.fliegermagazin.de Was Sie für die EASA- Lizenzumwandlung wissen müssen in Zusammenarbeit mit Liebe Leser, In Zeiten von GPS und Moving

Mehr

Flugsimulation: VOR- ILS. Theorie 1. VOR. Definition

Flugsimulation: VOR- ILS. Theorie 1. VOR. Definition Flugsimulation: VOR- ILS Theorie 1. VOR Definition Das Drehfunkfeuer dient der Funknavigation für Luftfahrzeuge. Das heute in der Luftfahrt übliche Verfahren wird in der Piloten-Fachsprache als VOR bezeichnet.

Mehr

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS Katana DV 20 OE-AEP 1 AUSSENCHECKS Innenkontrolle 1. Flugzeugpapiere Prüfen 2. Parkbremse Setzen 3. Zündschlüssel abgezogen 4. Kabinenhaube sauber, unbeschädigt 5. Sicherungen gedrückt 6. Batterie/Hauptschalter

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

AUSBILDUNGSHANDBUCH TM ERWEITERUNG LAPL(A) AUF PPL(A) Approved Training Organisation ATO. 3.1 Flugübungen (verpflichtend)

AUSBILDUNGSHANDBUCH TM ERWEITERUNG LAPL(A) AUF PPL(A) Approved Training Organisation ATO. 3.1 Flugübungen (verpflichtend) Seite 19 /64 3.1 Flugübungen (verpflichtend) 3.1.1 Session SP 1 - Flug nach Instrumenten (Basisübung) Geplante Flugzeit: 01:15 Übung 19 Flug nach Instrumenten (Basisübung) Physiologische Eindrücke Verständnis

Mehr

FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung

FIS - Fluginformationsservice. Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung FIS - Fluginformationsservice Ein Service der DFS Deutsche Flugsicherung FIS auch für Ballonfahrer Themenübersicht Luftraumstruktur Sprechfunk Navigation FIS in Deutschland Transponderschaltung Freigaben

Mehr

Lambert'sche Schnittkegelprojektion. Quelle / Urheber: Wikipedia freie Datei

Lambert'sche Schnittkegelprojektion. Quelle / Urheber: Wikipedia freie Datei In dieser Kursstunde werden wir uns mit dem Kompass und dem Drumherum beschäftigen und nachdem die Aufteilung von Theorie- und Praxis- Anteilen in der letzten Stunde als angenehm empfunden wurde, werden

Mehr

Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, )

Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, ) Fliegen ohne Flugleiter Erläuterung des Verfahrens (Kai Mesanke, 15.05.2011) Der Verkehrslandeplatz Ganderkesee hat ein Verfahren mit einer automatischen Flugplatzinformationsansage ALIS (Automatic Landing

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Der 2,4GHz Sender des G15. (Modell GT-K-6X)

Der 2,4GHz Sender des G15. (Modell GT-K-6X) Der 2,4GHz Sender des G15 (Modell GT-K-6X) Installationshinweise für den Empfänger Bei unseren RTF Modellen ist der Empfänger bereits an der optimalen Stelle verbaut. Sollten Sie ein altes Modell aufrüsten,

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Michael Fröhling. Aufsteigen zum Instrumentenflug. powered by

Michael Fröhling. Aufsteigen zum Instrumentenflug. powered by Michael Fröhling Aufsteigen zum Instrumentenflug powered by Das hat uns gerade noch gefehlt Diese Überschrift ist ganz ohne Ironie gemeint: Ein Buch, das sich gänzlich mit dem Instrumentenflug in der Praxis

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

Transponder Grundlagen & Bedienung. ASW Dynamic-Treffen, Martin Bäuerle

Transponder Grundlagen & Bedienung. ASW Dynamic-Treffen, Martin Bäuerle Transponder Grundlagen & Bedienung ASW Dynamic-Treffen, 02.11.2013 Martin Bäuerle Transponder Ein Transponder ist ein Funk-Kommunikationsgerät, das eingehende Signale aufnimmt und automatisch beantwortet

Mehr

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Optimierung auf Strecke Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Inhaltsverzeichnis Warum Optimierung? Was machen wir im D-Kader Bayern Knotenpunkte Überlandflug Knotenpunkte Taktik Wo man alles

Mehr

Flugring Clubabend April 2013 FPL 2012 Die wesentlichen Änderungen

Flugring Clubabend April 2013 FPL 2012 Die wesentlichen Änderungen Flugring Clubabend April 2013 FPL 2012 Die wesentlichen Änderungen 05. April 2013 Michael Hochenrieder michael@hochenrieder.de Inhalt Einführung Änderungen für VFR Piloten Änderungen für IFR Piloten Zusammenfassung

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG)

LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG) IR - Anlage 1 LEHRPLÄNE FÜR DIE PRAKTISCHE - AUSBILDUNG ZUM ERWERB EINER INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG (FLUGZEUG) REV 08 mfu-wien 2011-05-20 Seite 1 von 7 Die enthaltenen Lehrpläne gelten für die zum Erwerb

Mehr

Allgemeine Informationen. Ausbildung in Mainz

Allgemeine Informationen. Ausbildung in Mainz AUSBILDUNG ZUR INSTRUMENTENFLUGBERECHTIGUNG EINE NEUE WELT DES FLIEGENS Allgemeine Informationen Ausbildung in Mainz Was bringt eine IR-Berechtigung? Rein praktisch: Mehr Planbarkeit für die Durchführung

Mehr

Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS. Abb. 1: Programmfenster. Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter

Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS. Abb. 1: Programmfenster. Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter Kara-Programmierung AUFGABENSTELLUNG LERNPARCOURS Abb. 1: Programmfenster Welt neu erstellen; öffnen; erneut öffnen; speichern; speichern unter Programmfenster anzeigen Einstellungen öffnen Kara direkt

Mehr

im Zeitraum von Von DC 3/1937 bis MD 11/2000

im Zeitraum von Von DC 3/1937 bis MD 11/2000 Historische FlugNavigation im Zeitraum von Von DC 3/1937 bis MD 11/2000 1 2 Inhalt meiner Betrachtungen 1. Begrüssung, Vorstellung 2. Zeitraum meiner Betrachtungen 3. Definition von Navigation 4. Organisation

Mehr

VFR Pilot Info 03/2016

VFR Pilot Info 03/2016 VFR Pilot Info 03/2016 Aufbau Luftraumstruktur update Folgende Luftraumkategorien werden in der Bundesrepublik Deutschland verwendet: Luftraum C Luftraum D (nicht CTR) Luftraum D (CTR) Luftraum E (teilweise

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

Winterkurs LSZF RTF Refresher. ICAO Phraseologie / RMZ LSZG / ZH Terminal

Winterkurs LSZF RTF Refresher. ICAO Phraseologie / RMZ LSZG / ZH Terminal Winterkurs LSZF RTF Refresher ICAO Phraseologie / RMZ LSZG / ZH Terminal Ich stelle mich vor Dagmar Hollerer Jurastudium in Graz (Österreich) CPL / IR & frozen ATPL Skyguide, LAT & ZHAW Fluglehrerin (A)

Mehr

Merkblatt Garmin GPSMAP 695

Merkblatt Garmin GPSMAP 695 Merkblatt Garmin GPSMAP 695 mit MFGZ-spezifischen Einstellungsempfehlungen 1. Grundlagen Dieses Merkblatt kann als A5-Büchlein ausgedruckt werden und Änderung wurde als hauseigene Ergänzung zu den offiziellen

Mehr

Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone. Rosa Luftraum tut nicht weh!

Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone. Rosa Luftraum tut nicht weh! Richtiges Verhalten in einer Kontrollzone Rosa Luftraum tut nicht weh! Michael Uhl Heimatplatz EDMU Fluglehrer seit 2001 für TMG SPL SEP UL Seit 2008 Fluglotse und seit 2010 in EDMA Seit 2011 BFL in EDMA

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info

Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info Kollisionswarngerät (FLARM) Anwender - Info 1 Systembeschreibung FLARM ist ein in Kleinflugzeugen eingesetztes Kollisionswarngerät, das in der Schweiz ursprünglich für den Segelflug entwickelt wurde und

Mehr

FIS Flight Information Service

FIS Flight Information Service FIS Flight Information Service Cleared to enter Allgemeines Lufträume, die wir, als VFR-Pilot, nicht ohne Freigabe befliegen dürfen, sind in Deutschland C, D Kontrollzone und D nicht Kontrollzone. In anderen

Mehr

SAFETY LETTER PINCH-HITTER DAS TRAINING

SAFETY LETTER PINCH-HITTER DAS TRAINING SAFETY LETTER Haben Sie sich als Pilot schon einmal Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht mehr in der Lage sind, Ihr Flugzeug zu führen und nun Ihr Mitflieger auf

Mehr

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION

Examination 160 PPL (A) NAVIGATION 160 PPL (A) NAVIGATION Version: 4.0 31.06.2008 DC_PEL_PPLA_160_v4_0 1 Wie lange braucht die Erde, um sich 10 Grad zu drehen (1,00 P.) 10 min 1 Std. 20 min 20 min 40 min 2 1 Bogenminute am Äquator entspricht

Mehr

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe.

Komplettieren Sie den Flugdurchführungsplan an den markierten Stellen (gelbe Felder) und beantworten Sie die Fragen zur Aufgabe. Beschreibung: Planen Sie einen unkontrollierten VFR-Flug vom Verkehrsflughafen Karlsruhe/Baden-Baden (EDSB) zum Verkehrsflughafen Friedrichshafen (EDNY). Aus- bzw. Einflugspunkte sind EDSB_ECHO und EDNY_NOVEMBER.

Mehr

Basic Instrument Flying

Basic Instrument Flying Basic Instrument Flying Teil 1: Unsere Instrumente und ihre Fehler FVC, Michael Nezel Warum Fliegen nach Instrumenten für Sichtflieger? Wenn der Horizont schlecht sichtbar ist Dunst, besonders über Wasser

Mehr

Bedienungsanleitung WK 2401

Bedienungsanleitung WK 2401 Bedienungsanleitung WK 2401 Betriebsanleitung WK-2401 0 IMC Trading GmbH Version 08.2008 INHALT 1. Vorwort 2 2. Bedienungsanleitung 3 3. Bedienungselemente und ihre Position.... 4 4. Umstellen von Modus

Mehr

LOWK KLU Klagenfurt Version Juni 2015

LOWK KLU Klagenfurt Version Juni 2015 LOWK KLU Klagenfurt Version 1.04 02. Juni 2015 2 2 2 2 3 3 4 4 4 5 5 5 8 8 IVAO Austria Hope to see you in Austrian skies flying with friends! Seite 1 von 9 Der Flughafen Klagenfurt ist der kleinste der

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Flug zur Zugspitze Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Hier ein kleiner Bericht über den Flug zur Zugspitze am 9. April 2006. Ein geheimer Wunsch von mir ist, mal die hohen Berge

Mehr

Solvis-Analyse.de NEWS-Letter 01/2012 Berlin 04.05.2012. Thema: Zuverlässiger Kalkschutz der Solvis-Frischwasserstation (Plattenwärmetauscher).

Solvis-Analyse.de NEWS-Letter 01/2012 Berlin 04.05.2012. Thema: Zuverlässiger Kalkschutz der Solvis-Frischwasserstation (Plattenwärmetauscher). Solvis-Analyse.de NEWS-Letter 01/2012 Berlin 04.05.2012 Thema: Zuverlässiger Kalkschutz der Solvis-Frischwasserstation (Plattenwärmetauscher). Ich wollte es genau wissen, und habe untersucht: wie arbeitet

Mehr

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall 5.0 10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows 7-Firewall konfiguriert und einige

Mehr

Steig- und Reisestreckenberechnung

Steig- und Reisestreckenberechnung Beispiel 1 (aus NAV-Aufgabe 1A DFS-Fragenkatalog) VFR-Flug von Startplatz A (ELEV 1000 ft MSL) zum Landeplatz B in einer Reiseflughöhe von FL 075. Beide unkontrolliert. Die Distanz zwischen A und B beträgt

Mehr

Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Höhe der Basis (Wolkenuntergrenze) Kontrollflug bei LANGEN INFORMATION / RADAR anmelden

Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Höhe der Basis (Wolkenuntergrenze) Kontrollflug bei LANGEN INFORMATION / RADAR anmelden Kontrollflug - Dokumentation (WEST) Absender Verein: BWLV - Arbeitskreis Sektoren e-mail: ak-sektoren@email.de Kurt Sautter Friedrichstr. 28 72800 Eningen Datum: Verein: ---- Eintragungszeichen des Lfz.:

Mehr

GNS430 Kurzhandbuch. Kurzhandbuch. Stand: 26.09.05. Alpenflugschule Niederöblarn Seite 1

GNS430 Kurzhandbuch. Kurzhandbuch. Stand: 26.09.05. Alpenflugschule Niederöblarn Seite 1 Kurzhandbuch Stand: 26.09.05 Alpenflugschule Niederöblarn Seite 1 Überblick über die Knöpfe und Tasten COM power/volume Zum Einschalten des Gerätes und zum Einstellen der Lautstärke VLOC volume Zum Einstellen

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort Gärn ab Bärn Copyright by Rolf Honnigfort Ende Januar 2006. Das ausgedehnte Hoch sorgt mit seinen Inversionsschichten für Sonne und Dunst am Boden. Trotzdem oder gerade deshalb ausgezeichnete VFR- Verhältnisse

Mehr

Im Dialog mit der Flugsicherung. Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen

Im Dialog mit der Flugsicherung. Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen Im Dialog mit der Flugsicherung Tipps für eine reibungslose Kommunikation und das Vermeiden von Luftraumverletzungen Schwerpunkte Kommunikation und Funk ATC Flugplan und Meldungen Luftraum Hotspots und

Mehr

Zwischenbericht. Identifikation. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Datum: 15. März nahe Mainz-Finthen. 2. Flugzeug

Zwischenbericht. Identifikation. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Datum: 15. März nahe Mainz-Finthen. 2. Flugzeug Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 15. März 2011 Ort: Luftfahrzeuge: Hersteller / Muster: Personenschaden: Sachschaden: Drittschaden:

Mehr

DMX Kanalbelegung. ab Software Version 1.01/03/02 (Anleitung Version 1.2) e-mail: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

DMX Kanalbelegung. ab Software Version 1.01/03/02 (Anleitung Version 1.2) e-mail: service@glp.de Internet: http://www.glp.de DMX Kanalbelegung ab Software Version 1.01/03/02 (Anleitung Version 1.2) e-mail: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Normal-Mode 14 DMX Kanäle 300 XL RZ RGB DMX Kanalbelegung (Übersichtstabelle)

Mehr

Pilotenbriefing 2007 Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger. Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer

Pilotenbriefing 2007 Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger. Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer Pilotenbriefing Flugplatz Fricktal-Schupfart Für alle Segelfliegerinnen und Segelflieger Andreas Duppenthaler Ronald Stauffer Themen Schwerpunkte für die Saison Tango-Sektoren der TMA Basel Departure Briefing

Mehr

Luftraum Region Saarland

Luftraum Region Saarland Luftraum Region Saarland Luftraum generell in unserer Region inkl. TMZ Saarbrücken IFR Verkehr unter FL 100 Spezielle Lufträume: Ramstein, Hahn, Polygone Peter SCHMITT Beauftragter für Luftraumfragen des

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT

FLUGTECHNIK SOLLFAHRT 22 DHV-info 192 www.dhv.de Sollfahrt und MacCready Grundlagen der Sollfahrt sollte jeder Streckenflieger kennen. Viele gute Gleitschirmflieger fliegen die Sollfahrt oder MacCready aus dem Bauch heraus.

Mehr

Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März Christian Mueller

Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März Christian Mueller Heli Sitterdorf NIT / Helicamp Südfrankreich, März 2012 Christian Mueller 18.01.2011 Grundlagen Teilnehmer können entweder das NIT Camp oder VFR Camp besuchen Voraussetzungen für Ausbildungsbeginn NIT

Mehr

Workflows verwalten. Tipps & Tricks

Workflows verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2. Workflows / Genehmigungsprofile verwalten 2.1 Erstes Genehmigungsprofil einrichten 5 2.2 Zweites Genehmigungsprofil einrichten 11 2.3 Workflow

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

Garmin G3X Einführung

Garmin G3X Einführung TECNAM P2008 JC Garmin G3X Einführung Attitude and Heading Reference System (AHRS) Grundprinzip: Dual Display Panel Links: Rechts: Allgemeines Primary Flight Display (PFD) Multi Function Display (MFD)

Mehr

A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup.

A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup. 1 An der Parkposition Zunächst holt der Pilot die ATIS (Automatic Terminal Information Service), also den Wetterbericht und die Abfluginformationen, ein und stellt den Höhenmesser auf das angegebene QNH

Mehr

Basiswissen PPL / Faustformeln. Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung (Cumulus)

Basiswissen PPL / Faustformeln. Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung (Cumulus) Basiswissen PPL / Faustformeln Metrologie Abkühlung der trockenen Luft: Abkühlung gesättigter Luft: 1,0 C / 100 m 0,6 C / 100 m Spread (Temperatur - Taupunkt) * 400 ft (123 m) = Wolkenuntergrenze der Quellbewölkung

Mehr

Checkflug für das VATSIM P3 Rating

Checkflug für das VATSIM P3 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P3 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Für den

Mehr

Benzinpumpe AUS Landelicht Aus. RT HDG 080 Höhe 1400 ft Trim Reise Leistung 24 /1900

Benzinpumpe AUS Landelicht Aus. RT HDG 080 Höhe 1400 ft Trim Reise Leistung 24 /1900 RT HDG 080 Höhe 1400 ft Trim Reise Leistung 24 /1900 Platzrunde 26 EDFC ( Katana DA 20) Landevorbereitung: FEST UND SICHER ANGESCHNALLT Leistung REDUZIEREN (15 Ladedruck) Fahrt REDUZIEREN (75) Landelicht

Mehr

MIC - Monitoring and Instrument Coordination

MIC - Monitoring and Instrument Coordination MIC - Monitoring and Instrument Coordination: Informationen und Empfehlungen Seite 1 von 5 MIC - Monitoring and Instrument Coordination Ein Test zur Erfassung von Psychomotorik und Mehrfacharbeitskapazität

Mehr

Fluglärm Flughafen Frankfurt. Flugwegoptimierung. Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann. 14./15. März 2012

Fluglärm Flughafen Frankfurt. Flugwegoptimierung. Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann. 14./15. März 2012 Fluglärm Flughafen Frankfurt Flugwegoptimierung Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann 14./15. März 2012 Flugwegoptimierung 1. Ausgangssituation 2. Mit Fluglärm beschäftigte Institutionen 3. Task

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28" E) und Ort B (02 30' 30" E) beträgt

3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28 E) und Ort B (02 30' 30 E) beträgt 1 Eine Bogenminute am Äquator entspricht einer Strecke von 60 NM 1609 m 1852 m 111 km 2 1 am Äquator entspricht einer Länge von 60 km 1 NM 1852 m 60 NM 3 Der Längenunterschied zwischen Ort A (04 14' 28"

Mehr

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service

iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service iapps das Banking in Ihren Händen Innovation Know-how Service 1 iapps - Step by Step Die Skizze 2 iapps - Step by Step Die Technik 3 iapps - Step by Step Der Prototyp 4 iapps - Step by Step Das Produkt

Mehr

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN 0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN lfd. Nr. der Berichtigung Kapitel Seiten Datum der Berichtigung Datum der Einarbeitung Zeichen/ Unterschrift 1 alle alle Seite 9 - A4-1 0.2 VERZEICHNIS DER SEITEN Kapitel

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

AUSBILDUNGSHANDBUCH TM PPL (A) Approved Training Organisation ATO. 3.1 Flugübungen

AUSBILDUNGSHANDBUCH TM PPL (A) Approved Training Organisation ATO. 3.1 Flugübungen Seite 23 /95 3.1 Flugübungen 3.1.1 Session P1 Gewöhnung an das Luftfahrzeug, Notfallverfahren, Flugvor- & Nachbereitung Geplante Flugzeit: 01:10 Flugsicherungsverfahren (ATC/FIS) Übung 1 Gewöhnung an das

Mehr

Visibility Sehen und gesehen werden. Copyright by DZA - - Dieter Zgraggen - SE a.ppt

Visibility Sehen und gesehen werden. Copyright by DZA -  - Dieter Zgraggen - SE a.ppt Visibility Sehen und gesehen werden 1 Ziele des Referates 1. Piloten auf das Problem sensibilisieren 2. Aufzeigen von Kollisions-Unfallhergängen 3. Wie kann das Kollisionsrisiko vermindert werden? 4. Überlegungen

Mehr

Bundes-Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundes-Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Wörterbuch Bundes-Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Ein Bundes-Ministerium wird von einer Bundes-Ministerin oder einem Bundes-Minister geleitet. Eine Bundes-Ministerin oder ein Bundes-Minister

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

Motorfluggruppe Wilhelmshaven-Friesland e.v., EDWI Kurzhandbuch GNS 430. Kurzhandbuch D-ELSI D-EEVB D-EEFR

Motorfluggruppe Wilhelmshaven-Friesland e.v., EDWI Kurzhandbuch GNS 430. Kurzhandbuch D-ELSI D-EEVB D-EEFR Kurzhandbuch D-ELSI D-EEVB D-EEFR Rainer Luff, Ausbildungsleiter 1 01.02.2010 Überblick über die Knöpfe und Tasten Communication - COM power/volume Zum Einschalten des Gerätes und Einstellen der Lautstärke

Mehr

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung

Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Flugschule-Marl Abwicklungsleitfaden Anmeldung zur Ausbildung zur IR-Berechtigung Hier haben wir kurz zusammengefasst, welche Schritte zur Anmeldung nötig sind: 1.) Fliegerarzt Sie benötigen ein Tauglichkeitszeugnis

Mehr

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter

KiRo - Tischfußball gegen den Roboter KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz - KiRo - Tischfußball gegen den Roboter Referat am 17.07.2006 von Thomas Schnattinger Proseminar

Mehr

Bedienungsanleitung WK 2601

Bedienungsanleitung WK 2601 Bedienungsanleitung WK 2601 Betriebsanleitung WK-2601 0 IMC Trading GmbH Version 10-2008 INHALT 1. Vorwort 2 2. Bedienungsanleitung 2 3. Bedienungselemente und ihre Position.... 3 4. Umstellen von Modus

Mehr

DNS-325/-320 und FXP

DNS-325/-320 und FXP DNS-325/-320 und FXP Das FXP-Protokoll (File exchange Protocol) erlaubt dem DNS-320/-325 Daten über FTP direkt zu einem anderen FTP-Server zu übertragen. Dabei muss der Datenstrom keinen Client passieren.

Mehr

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster

Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Time Slot Management ASSIST4 Unser Logistik-Tool für die Reservierung von Zeitfenster Schulungsmaterial für unsere Partner Mehr Planbarkeit, mehr Sicherheit, mehr Zeitgewinn Time Slot Booking: Mit wenigen

Mehr