Amtliches Verkündungsblatt der Stadt Teltow Herausgeber: Stadt Teltow, Der Bürgermeister Teltow Potsdamer Straße 47/49

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amtliches Verkündungsblatt der Stadt Teltow Herausgeber: Stadt Teltow, Der Bürgermeister 14513 Teltow Potsdamer Straße 47/49"

Transkript

1 AMTSBLATT für die Stadt Teltow Amtliches Verkündungsblatt der Stadt Teltow Herausgeber: Stadt Teltow, Der Teltow Potsdamer Straße 47/49 Teltow 29. März 2001 Nr. 2 Jahrgang 10 Auflage: Expl. Inhaltsverzeichnis: Beschlüsse der 27. SVV vom (1. Teil ) Beschlüsse der 28. Hauptausschuss-Sitzung vom Hauptsatzung der Stadt Teltow Satzung zu Änderungen der Hauptsatzung Haushaltsatzung der Stadt Teltow für das Haushaltsjahr 2001 Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Teltow vom Amtliche Bekanntmachung: Zweite Änderung des B-Planes Nr. 14 "ehemaliges Speichergelände - Speicherstadt Teltow" Amtliche Bekanntmachung: Änderung des B-Planes Nr. 02 "Techno-Terrain Teltow - Gewerbegebiet Neißestr./Rheinstr." Seiten I-II Seite II Seiten II-VI Seiten VI-VII Seiten VII-VIII Seiten VIII-IX Seite X Seite XI 27. SVV vom (1. Teil) -öffentlich behandelt- Beschluss-Nr.: 01/27/2001 Der wird beauftragt, eine Änderung der Straßenausbaubeitragssatzung und der Straßenerschließungsbeitragssatzung bezüglich von Kostenumlagen zu veranlassen. Beschluss-Nr.: 02/27/2001 Der wird beauftragt, dafür Sorge zu tragen, dass im Stadtgebiet von Teltow Möglichkeiten gefunden werden, Grünausgleichsmaßahmen durchzuführen. Termin ist die SVV am 23. Mai Beschluss-Nr.: 03/27/2001 Der wird beauftragt, die zu sanierenden Siedlungsstraßen nach ihrem Charakter einzustufen. Termin ist die SVV am " Beschluss-Nr.: 04/27/2001 Der wird beauftragt, die Möglichkeiten zum Anlegen eines durchgängigen kombinierten Fuß-/Radweges entlang des Teltow-Kanals von der Stadtgrenze Berlin-Lichterfelde bis Ortseingang Kleinmachnow, ggf. unter Nutzung des ehemaligen Grenzweges (Kolonnenweges) zu prüfen und das Ergebnis der SVV im Monat 2001 vorzulegen. Beschluss-Nr.: 05/27/2001 Der wird beauftragt, zu veranlassen, das umgehend eine Ausstattung der Südspange mit richtungsweisenden Schildern erfolgt. Beschluss-Nr.: 06/27/2001 Die SVV beschließt gemäß 9 (1) Hauptsatzung den Einsatz eines zeitweiligen Ausschusses zur Untersuchung der Rechtmäßigkeit der Baumfällarbeiten auf der Gemarkung des Ruhlsdorfer Friedhofes. Dem Hauptausschuss ist bis zum ein Abschlussbericht vorzulegen. Dem Ausschuss gehören je ein Mitglied jeder Fraktion an. Beschluss-Nr.: 07/27/2001 Die Stadt Teltow befürwortet den Ausbau der Iserstraße, Variante 2, mit beidseiten Radwegen und der Neuanlegung einer Allee unter Beachtung der folgenden Punkte: 1. Die Anpflanzung von maximal entwickelten Bäumen mit einem Umfang von cm. 2. Die Überprüfung der Anlegung von Baumbrücken zur Erhöhung der Entwicklungsmöglichkeiten der neu angepflanzten Bäume. 3. Die durchgehende Anlegung des Baumstreifens zwischen Fußund Radweg ist zu prüfen. 4. Das Gefälle zwischen Rad- und Fußweg hat in Richtung der Baumscheiben zu erfolgen. 5. Die Prüfung der Reduzierung der geplanten Breiten von Fußund Radweg. 6. Die Ausgleichmaßnahmen sollten in der Gemarkung Teltow stattfinden. 7. Die Straßen- und Verkehrsschilder sollten außerhalb des Sicherheitsstreifens installiert werden. Beschluss-Nr.: 08/27/2001 Die Haushaltssatzung 2001 in der vorliegenden Fassung vom einschließlich des Haushaltsplanes mit seinen Anlagen (Finanzplan mit Investitionsprogramm sowie Stellenplan) wird beschlossen. Seite I

2 Amtsblatt für die Stadt Teltow 29. März 2001 Beschluss-Nr.: 09/27/2001 Die Hauptsatzung der Stadt Teltow sowie die Satzung zur Änderung der Hauptsatzung werden in der als Anlage 1 beigefügten Fassung vom für die Beschlussfassung am beschlossen. Beschluss-Nr: 10/27/2001 Der Maßgabe im Genehmigungsbescheid des Landrates des Landkreises Potsdam-Mittelmark vom über die beschlossene Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Teltow wird beigetreten. Beschluss-Nr.: 11/27/2001 Die in der Vorlage enthaltenen Vorschläge zur Beantragung von Fördermitteln aus dem GFG 2002 werden bestätigt und entsprechend beim Landkreis Potsdam-Mittelmark als Anträge eingereicht. Beschluss-Nr.: 12/27/2001 Für die Beschaffung eines TLF 16/25 für die städtische Feuerwehr werden Mittel in Höhe von DM bewilligt. Die Ausgaben zur Beschaffung des TLF 16/25 (HHSt , DM) können auch geleistet werden, wenn die Einnahmen (HHst , DM) wegen Versagung der Förderung ausbleiben. Beschluss-Nr.: 13/27/2001 Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der öffentlichen Bibliotheken zwischen der Stadt Teltow und der Gemeinde Kleinmachnow wird in der vorliegenden Fassung vom beschlossen. Beschluss-Nr.: 14/27/2001 Die Stadt Teltow ist bereit, sich an der Handlungsinitiative des Landes Brandenburg Zukunft im Stadtteil - ZiS 2000 mit dem in der Anlage umgrenzten Schwerpunktbereich Ruhlsdorfer Platz zu beteiligen. Sie ist gewillt, die sich aus der Teilnahme ergebenden Aufgaben mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu bewältigen und ist bestrebt, die Ziele der Handlungsinitiative zu erreichen. Hauptsatzung der Stadt Teltow Auf der Grundlage der 6 und 35 Abs. 2 Ziffer 2 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg GO - vom 15. Oktober 1993 (GVBl. Teil I, S. 398), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. April 1999 (GVBl. Teil I, S. 90) hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Teltow SVV - am folgende Satzung beschlossen: 1 Stadtrecht Die Stadt Teltow führt die Bezeichnung Stadt mindestens seit dem Jahre Stadtwappen, Flagge und Dienstsiegel (1) Die Stadt Teltow führt ein Wappen in der nebenstehenden abgebildeten Form. (2) Die Stadtflagge zeigt die Farben Rot, Schwarz und Weiß sowie das Stadtwappen. (3) Die Stadt führt bis zum 28. November 1997 als Siegel das Wappen der Stadt mit der Umschrift STADT TELTOW. Es wird in den beiden hierunter abgebildeten Größen verwendet. Ab dem 29. November 1997 führt die Stadt ein Siegel, das in der Mitte das Wappen der Stadt zeigt und mit einer der Umschrift versehen ist, die im oberen Teil Stadt Teltow lautet, im unteren Teil Landkreis Potsdam-Mittelmark. Beschlüsse der 28. Hauptausschuss- Sitzung vom : nichtöffentlich behandelt: Hauptausschuss-Beschluss-Nr.: 06/28/2001: Mit Beschluss Nr.: 06/28/2001 stimmte der Hauptausschuss dem Antrag des s zu, den Hauptausschussbeschluss Nr. 04/07/99 zur Datenschutzbeauftragten der Stadt aufzuheben. Hauptausschuss-Beschluss-Nr.: 07/28/ /28/2001: Mit den Beschlüssen Nr.: 07/28/2001, 08/28/2001, 09/28/2001 und 10/28/2001 stimmte der Hauptausschuss gemäß den Anträgen des dem Erlass von Grundsteuern zu. 3 Stadtgebiet Die Abgrenzung des Stadtgebietes, das neben dem Gebiet der ursprünglichen Stadt Teltow auch den Ortsteil Ruhlsdorf umfasst, ergibt sich aus der in der Anlage beigefügten Karte. 4 Einsicht in Beschlussvorlagen (1) Gemäß 16 Gemeindeordnung hat jeder Einwohner das Recht, Beschlussvorlagen der in den öffentlichen Sitzungen der SVV zu behandelnden Tagesordnungspunkte einzusehen. (2) Die Möglichkeit hierzu besteht an den letzten fünf Werktagen vor der SVV-Sitzung während der Sprechzeiten im SVV-Büro der Stadtverwaltung. Seite II

3 29. März 2001 Amtsblatt für die Stadt Teltow 5 Gleichstellungsbeauftragte/r (1) Die Stadt Teltow beschäftigt entsprechend 23 (2) Gemeindeordnung eine/n hauptamtliche/n Gleichstellungsbeauftragte/n. (2) Weicht die Meinung der/des Gleichstellungsbeauftragten von der des/der s/meisterin ab, so hat sie/er gemäß 23 (3) Gemeindeordnung das Recht, sich an die SVV oder deren Ausschüsse zu wenden. (3) Zur Wahrnehmung des Rechtes gemäß Absatz (2) wendet sich die/der Gleichstellungsbeauftragte mittels schriftlicher Darlegung an den/die Vorsitzende/n der SVV oder den/die Ausschussvorsitzende/n. Diese/r unterrichtet die SVV bzw. den Ausschuss hierüber in geeigneter Weise. Zur genauen Darlegung ihres/seines Standpunktes ist der/dem Gleichstellungsbeauftragten auf Verlangen durch den/die Vorsitzende/n die Möglichkeit einzuräumen, vor der SVV oder dem Ausschuss die abweichende Meinung darzulegen. 6 Verfahrensregeln der SVV (1) Die SVV tritt mindestens alle drei Monate zu einer Sitzung zusammen. (2) Zeit, Ort und Tagesordnung der SVV-Sitzung sind entsprechend 13 dieser Hauptsatzung öffentlich bekannt zu machen. (3) Die Sitzungen der SVV sind grundsätzlich öffentlich. Der Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgt insbesondere bei der Beratung der folgenden Angelegenheiten: 1. Personalangelegenheiten, 2. Grundstücksangelegenheiten (An- und Verkauf, Belastung sowie Vermietung und Verpachtung städtischen Grundeigentums), 3. Kreditaufnahme, Kreditgewährung sowie die Übernahme von Bürgschaften, 4. Rechtsangelegenheiten und der Abschluss von Vergleichen, 5. Auftragsvergaben, 6. Angelegenheiten der Rechnungsprüfung, soweit es sich nicht um allgemeine Grundsätze handelt, 7. Entwurfskonzeptionen zu Stadtentwicklungsprogrammen, 8. vorbereitende Untersuchungen zu Standortplanungen für öffentliche Planungen, 9. sonstige Angelegenheiten, deren Behandlung in nichtöffentlicher Sitzung im Interesse des öffentlichen Wohls oder zur Wahrung schutzwürdiger Interessen Einzelner bzw. der Stadt geboten ist. (4) Die weiteren Verfahrensregeln sind in der Geschäftsordnung der SVV zu regeln. 7 Zuständigkeit der SVV (1) Die SVV ist für alle Angelegenheiten der Kommune zuständig, sofern nicht auf der Grundlage der Gemeindeordnung bzw. von Festlegungen in dieser Hauptsatzung, insbesondere in der als Anlage beigefügten Zuständigkeitsordnung, die Zuständigkeit des s oder des Hauptausschusses begründet wird. (2) Die SVV ist entsprechend 35 (2) Gemeindeordnung, Ziffern 18 und 19 zuständig für: 1. die Übernahme von Bürgschaften, den Abschluss von Gewährverträgen und die Bestellung anderer Sicherheiten für Dritte sowie für Rechtsgeschäfte, die den vorgenannten wirtschaftlich gleichkommen, sofern der Wert DM übersteigt. 2. den Abschluss, die Änderung und Aufhebung von Grundstücksund Vermögensgeschäften, sofern der Wert DM übersteigt. (3) Die Entscheidungen nach Absatz (2) trifft bis zur Wertgrenze der Hauptausschuss, es sei denn, es handelt sich um ein Geschäft der laufenden Verwaltung (vgl. Zuständigkeitsordnung). 8 Personalangelegenheiten (1) Die SVV entscheidet über die Ernennung, Anstellung und Entlassung von Ehrenbeamten und Beamten der Besoldungsgruppen A 12 bis A 16 sowie über die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung von Angestellten in den Vergütungsgruppen III bis I BAT-O sowie der Angestellten mit Sonderverträgen. (2) Der Hauptausschuss entscheidet über die Ernennung, Beförderung und Entlassung der übrigen Beamten sowie über die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung von Angestellten der Vergütungsgruppen Vb bis IVa. (3) Der entscheidet über die Personalangelegenheiten der übrigen Angestellten und der Arbeiter. (4) Arbeitsverträge und sonstige schriftliche Erklärungen zur Regelung der Rechtsverhältnisse für die im Absatz (3) genannten Personengruppen bedürfen im Gegensatz zu den im 73 (3) Gemeindeordnung getroffenen Festlegungen lediglich der Unterschrift des s. 9 Ausschüsse (1) Die SVV bildet die folgenden Ausschüsse: - Hauptausschuss - Planungs- und Bauausschuss, - Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Soziales - Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss. Neben den genannten Ausschüssen kann die SVV jederzeit weitere Ausschüsse bilden. (2) Der Hauptausschuss besteht aus acht Stadtverordneten und dem. Die Anzahl der Mitglieder in den anderen Ausschüssen wird durch die SVV entsprechend der Erfordernisse festgelegt. Für die Ausschussmitglieder sind Stellvertreter zu bestimmen. Sachkundige Einwohner dürfen Stadtverordnete in den Ausschüssen nicht vertreten. (3) Die Ausschüsse wählen aus ihrer Mitte den/die Vorsitzende/n. (4) Die Verfahrensregeln für die Ausschüsse sind in der Geschäftsordnung der SVV zu regeln. Für die Nichtöffentlichkeit von Ausschusssitzungen gelten dieselben Grundsätze wie für den Ausschluss der Öffentlichkeit von Sitzungen der SVV. (5) Die Zuständigkeit der Ausschüsse ergibt sich aus der in der Anlage beigefügten Zuständigkeitsordnung. 10 Rechte und Pflichten der Stadtverordneten (1) Werden gemäß 37(3) Gemeindeordnung Vorschläge oder Anträge eingebracht, so sind sie zu begründen und in schriftlicher Form dem SVV-Büro zuzuleiten. (2) Die Stadtverordneten haben an den Sitzungen der SVV und der Ausschüsse, denen sie angehören, teilzunehmen. Sie kön- Seite III

4 Amtsblatt für die Stadt Teltow 29. März 2001 nen an den Sitzungen der Ausschüsse, denen sie nicht angehören, als Gast teilnehmen. Die Einladungen zu den Sitzungen sind ihnen rechtzeitig zuzusenden. Jeder Stadtverordnete erhält die Niederschriften der Ausschusssitzungen. (3) Kann ein/e Stadtverordnete/r seine Pflichten entsprechend der Gemeindeordnung nicht erfüllen, so hat er/sie dies dem/der Vorsitzenden mitzuteilen. Ist er/sie an der Teilnahme an einer Sitzung der SVV oder eines Ausschusses verhindert, so hat er/ sie sich rechtzeitig zu entschuldigen und für Ausschusssitzungen unverzüglich seinen/ihren Vertreter zu benachrichtigen. (4) Innerhalb eines Monats nach der ersten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung haben die Stadtverordneten und sachkundigen Einwohner dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung schriftlich Auskunft über ihren Beruf sowie anderen vergütete oder ehrenamtliche Tätigkeiten mitzuteilen, soweit dies für die Ausübung ihres Mandates von Bedeutung sein kann. Im Einzelnen sind anzugeben: a) Namen, Vorname, Anschrift b) Familienname, ggf. Geburtsname und Name des Ehegatten und der Kinder c) ausgeübter Beruf - bei unselbständiger Arbeit: Angabe des Arbeitgebers/Dienstherren, Art der Tätigkeit - bei mehreren ausgeübten Berufen: Angabe des Schwerpunktes der beruflichen Tätigkeit d) Beteiligung an Unternehmen mit Sitz oder Tätigkeitsschwerpunkt in der Stadt e) Mitgliedschaft im Vorstand, Aufsichtsrat oder einem gleichartigen Organ einer juristischen Person oder Vereinigung mit Sitz oder Tätigkeitsschwerpunkt in der Stadt mit Ausnahme der von der SVV beschlossenen oder vorgeschlagenen Aufsichtsratmitgliedschaft f) entgeltliche Vertretung fremder Interessen oder Erstellung von Gutachten für Einwohner der Stadt, sowie für juristische Personen und Personengesellschaften mit Sitz in der Stadt Teltow, soweit diese Tätigkeiten außerhalb des ausgeübten Berufes erfolgen. (5) Änderungen der Angaben sind dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung mitzuteilen. (6) Diese Angaben können allgemein bekannt gemacht werden. Die Bekanntmachung setzt die Beschlussfassung der SVV mit der Mehrheit der gesetzlichen Zahl ihrer Mitglieder voraus. Die Bekanntmachung erfolgt entsprechend den Regelungen des 13 dieser Hauptsatzung, die für die Bekanntmachung von Satzungen gelten. (7) Nach Ablauf der Wahlperiode sind gespeicherte Daten ausgeschiedener Mitglieder zu löschen. 11 Beigeordnete/r (1) Die Stadt Teltow hat als Vertreter des/der s/ meisterin zwei Beigeordnete. (2) Der erste Beigeordnete ist der allgemeine Vertreter des s. für die Dauer der Wahlzeit der Stadtverordnetenversammlung gebildet werden. (2) Der Ortsbeirat besteht aus fünf Mitgliedern. (3) Der Ortsbeirat wird am Tage der Kommunalwahl nach den für Wahlen geltenden allgemeinen Grundsätzen gewählt. Der erstmalige Wahltermin wird durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung festgelegt. (4) Eine Wahl zum Ortsbeirat findet nicht statt, wenn nicht mindestens sechs Wahlvorschläge von Einzelbewerbern vorliegen. (5) Wahlberechtigt und wählbar sind diejenigen Bürger, die ihren Wohnsitz, bei mehreren Wohnungen ihren Hauptwohnsitz, im Ortsteil Ruhlsdorf haben. (6) Die Wahlvorschläge für den Ortsbeirat sind durch die Bewerber in der sechsten Woche vor Stattfinden der Wahl bei dem für die Kommunalwahl zuständigen Wahlleiter (bei der erstmaligen Wahl bei dem durch die SVV für die Ortsbeiratswahl bestimmten Wahlleiter) einzureichen. Die Wahlvorschläge sind ortsüblich bekannt zu machen. (7) In den Ortsbeirat gewählt sind diejenigen fünf Bürger, die bei der Wahl die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Für die Ermittlung des Wahlergebnisses ist der Wahlleiter gemäß Absatz (6) zuständig. (8) Der Ortsbeirat wählt aus seiner Mitte als Vorsitzenden einen Ortsvorsteher. Für die Wahl des Ortsvorstehers gelten die Festlegungen des 48 Gemeindeordnung sinngemäß. Ist zur Wahl eine Losentscheidung erforderlich, so wird das Los durch das an Lebensjahren älteste Mitglied des Ortsbeirates gezogen. (9) Die Zuständigkeit des Ortsbeirates besteht für die im 54 Gemeindeordnung, Absätze (3) und (4), Nummern 1. bis 6. geregelten Angelegenheiten. 13 Öffentliche Bekanntmachungen (1) Bekanntmachungen der Stadt, deren Veröffentlichung durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben ist, erfolgen durch den. (2) Satzungen und sonstige ortsrechtliche Vorschriften werden bis zum im Amtsblatt der Stadt Teltow bekannt gemacht und ab dem im Amtsblatt für die Stadt Teltow. (3) Darüber hinaus können Veröffentlichungen an geeigneter Stelle der Stadtverwaltung oder in der Tagespresse erfolgen. 14 Inkrafttreten (1) Diese Hauptsatzung tritt rückwirkend zum 26. Mai 1994 in Kraft. (2) Gleichzeitig tritt die Hauptsatzung der Stadt Teltow vom 27. Juni 1990 mit allen Änderungen außer Kraft. (3) Ist der erste Beigeordnete an der Vertretung verhindert, so vertritt der zweite Beigeordnete den. 12 Ortsbeirat (1) Für den Ortsteil Ruhlsdorf der Stadt Teltow soll ein Ortsbeirat Teltow, den Siegel - Thomas Schmidt Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Siegfried Kluge Seite IV

5 29. März 2001 Amtsblatt für die Stadt Teltow Verwaltung, sofern der Auftragswert DM übersteigt und entsprechende Mittel im Haushaltsplan bereitstehen, 8. die Bewilligung von Zuwendungen an Verbände und Vereine, soweit der Betrag DM übersteigt, 9. die Übernahme von Bürgschaften, den Abschluß von Gewährverträgen und die Bestellung anderer Sicherheiten für Dritte sowie für Rechtsgeschäfte, die den vorgenannten wirtschaftlich gleichkommen, sofern der Wert bis zu DM beträgt, nach Empfehlung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaftsförderung, 10. die Maßnahmen zur Ausführung des Haushaltsplanes nach Empfehlung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaftsförderung, Anlage 1 zur Hauptsatzung Anlage 2 zur Hauptsatzung Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse der SVV und den 1 Allgemeines Den gemäß 9 der Hauptsatzung der Stadt Teltow gebildeten Ausschüssen obliegt die Aufgabe, auf der Grundlage der in dieser Zuständigkeitsordnung getroffenen Festlegungen, erforderliche Beschlüsse gemäß 57(2) der Gemeindeordnung zu fassen bzw. Empfehlungen für die durch die SVV und den Hauptausschuss zu fassenden Beschlüsse zu geben. 2 Hauptausschuss (1) Der Hauptausschuss hat die Aufgabe, die Arbeit aller Ausschüsse aufeinander abzustimmen. Bei gegensätzlichen Auffassungen der Ausschüsse zu Antragsentwürfen wird der Hauptausschussvorsitzende über das SVV-Büro informiert. (2) Der Hauptausschuss beschließt auf der Grundlage des 57 (2) der Gemeindeordnung über: 1. die Erteilung der Genehmigung für Besichtigungsfahrten städtischer Ausschüsse, 2. die Hinausschiebung des Beginns der Sperrstunde für einen längeren Zeitraum, 3. die Widmung, Umstufung, Einziehung, Benennung und Umbenennung öffentlicher Straßen, Wege und Plätze sowie städtischer Einrichtungen, 4. die Durchführung von Veranstaltungen von besonderer Bedeutung, 5. die Ernennung, Beförderung und Entlassung der Beamten des gehobenen Dienstes der Besoldungsgruppen A 9 bis A 11 sowie des mittleren und einfachen Dienstes, 6. die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung von Angestellten in den Vergütungsgruppen Vb bis IVa. 7. die Vergabe von Aufträgen aus dem Bereich der gesamten 11. Stundung, Niederschlagung und Erlaß von Geldforderungen nach Empfehlung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaftsförderung, soweit die Befugnis hierzu nicht dem übertragen ist (vgl. 6 dieser Zuständigkeitsordnung). Stundungen können in ihrer Höhe unbegrenzt, jedoch nur bis zu einer Dauer von zwei Jahren ausgesprochen werden. Der Höchstbetrag wird bei Niederschlagungen und Erlaß auf DM festgesetzt, 12. den Abschluß, die Änderung und Aufhebung von Grundstücksund Vermögensgeschäften sofern der Wert zwischen und DM liegt, nach Empfehlung des Ausschusses für Finanzen und Wirtschaftsförderung, 13. die Straßenbaupläne, insbesondere wenn die Straßen innerhalb eines genehmigten Bebauungsplanes liegen, sowie über Radwegepläne, nach Empfehlung des Planungs- und Bauausschusses, 14. Anträge und Stellungnahmen (Einvernehmen der Gemeinde) gemäß 14, Abs. 2, Satz 2 (Ausnahmen von Veränderungssperren), 15 (Zurückstellung von Baugesuchen), 36 (für die Fälle der 31, 33 und 35, Abs. 1 und 4, Nr. 1) und 173, Abs. 1 (Erhaltung baulicher Anlagen) des BauGB bei Vorhaben von besonderer Bedeutung sowie über Stellungnahmen gemäß 36 BauGB (Einvernehmen) im Hinblick auf sonstige Neubauvorhaben gemäß 35, Abs. 2 und 4, Nr. 2 bis 6 BauGB nach Empfehlung des Planungs- und Bauausschusses. Im übrigen unterrichtet die Verwaltung den Ausschuss über alle Vorhaben im Sinne des 35 BauGB. 3 Ausschuss für Finanzen und Wirtschaftsförderung (1) Der Ausschuss für Finanzen und Wirtschaftsförderung bereitet die Haushaltssatzung der Stadt Teltow vor. (2) Der Ausschuss berät über: 1. Wirtschaftsförderungsmaßnahmen, 2. Grundstücksgeschäfte, sofern nicht die Zuständigkeit des s (vgl. 6) berührt wird, 3. die im 2, Nummern 9. bis 12. genannten Angelegenheiten. 4 Planungs- und Bauausschuss Der Planungs- und Bauausschuss berät über: 1. die Haushaltsvoranschläge für den Zuständigkeitsbereich der Bauverwaltung, 2. die Satzungen und Gebührenordnungen für den Bereich der Bauverwaltung, Seite V

6 Amtsblatt für die Stadt Teltow 29. März die Aufstellung, Änderung, Ergänzung und Aufhebung von Bauleitplänen, 4. den Denkmalschutz und die Denkmalpflege, 5. die Neuanlage und Erweiterung von öffentlichen Einrichtungen, 6. Maßnahmen zur Verkehrsverbesserung, Anträge von besonderer Bedeutung an die Straßenverkehrsbehörde (z.b. Beschilderung, Verkehrseinrichtungen einschließlich Signalanlagen), 7. Maßnahmen der Umweltvorsorge und des Umwelt- und Landschaftsschutzes, soweit diese eine städtische Aufgabe darstellen und nicht die Zuständigkeit anderer Behörden gegeben ist, 8. die Ausführungspläne für die Bereiche der Parks und öffentlichen Grünanlagen einschließlich Straßenbegleitgrün, Kinderund Jugendspielplätze sowie Friedhöfe, 9. die im 2, Nummern 13. und 14. genannten Angelegenheiten. 5 Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Soziales (1) Der Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Soziales berät über: 1. die Haushaltsvoranschläge für seinen Zuständigkeitsbereich, 2. die Bildung und Änderung von Schulbezirken und Schuleinzugsbereichen, 3. die Errichtung, Änderung und Auflösung städtischer Schulen sowie von Einrichtungen der Kinder- und Seniorenbetreuung, 4. die Bezeichnung der städtischen Schulen sowie der Einrichtungen der Kinder- und Seniorenbetreuung, 5. den Abschluss von öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen im Schulwesen sowie von Verträgen mit anderen Schulträgern, 6. die Schulentwicklungsplanung, 7. die Gebührensatzungen der Einrichtungen zur Kinderbetreuung sowie der anderen sozialen und der kulturellen Einrichtungen, 3. die Einleitung von Sofortmaßnahmen bei Katastrophen, 4. die Vergabe von Aufträgen aus dem gesamten Bereich der Verwaltung, sofern der Auftragswert maximal DM beträgt und entsprechende Mittel im Haushaltsplan bereitstehen, 5. den Abschluss, die Änderung und Aufhebung von Grundstücksund Vermögensgeschäften bis zu einer Wertgrenze von DM, 6. Führung von Rechtsstreitigkeiten und Abschluss von Vergleichen, sofern der Streitwert den Betrag von DM nicht übersteigt. 7. Entscheidungen über Anträge auf Stundung, Niederschlagung und Erlass von Geldforderungen nach Anhörung des Stadtkämmerers im Rahmen der folgenden Höchstbeträge: 7.1. Stundung bei Beträgen bis zu DM bis zu einer Dauer von zwei Jahren, 7.2. Niederschlagung bei Beträgen bis zu DM, 7.3. Erlass bei Beträgen bis zu 500 DM. (3) Dem obliegt die Eilentscheidungsbefugnis entsprechend 68 Gemeindeordnung. (4) Weitere Ermächtigungen können dem entsprechend 57(3) Gemeindeordnung durch den Hauptausschuss für Einzelfälle oder für Gruppen von Angelegenheiten aus dessen Zuständigkeitsbereich übertragen werden. Stadt Teltow Bekanntmachungsverfügung Hiermit verfüge ich die öffentliche Bekanntmachung der von der SVV am beschlossenen Hauptsatzung gemäß 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg. Teltow, den Siegel - Siegfried Kluge 8. die Förderung der kulturellen Arbeit, 9. den Bau und die Förderung von Sportanlagen, 10. die Maßnahmen der Seniorenarbeit und Jugendarbeit und zur Förderung der Familie, Frauen und Behinderten. (2) Der Ausschuss spricht grundsätzlich Empfehlungen über eigene kulturelle Einrichtungen sowie in Angelegenheiten des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege aus. 6 (1) Die Zuständigkeit des s ist im 63 (1) der Gemeindeordnung geregelt. (2) Geschäfte der laufenden Verwaltung gemäß 63 Absatz (1) Buchstabe e) Gemeindeordnung sind insbesondere: 1. der Erlass von Verwaltungsakten, insbesondere zu den Gemeindeabgaben, 2. die Bearbeitung von Widersprüchen gegen Verwaltungsakte nach den gesetzlichen Vorschriften, Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Teltow Auf der Grundlage der 6 und 35 Abs. 2 Ziffer 2 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg GO - vom 15. Oktober 1993 (GVBl. Teil I, S. 398), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. April 1999 (GVBl. Teil I, S. 90) hat die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Teltow SVV - am folgende Satzung beschlossen: Artikel 1 Die Hauptsatzung der Stadt Teltow vom wird wie folgt geändert: 1. 2 wird wie folgt geändert: In Absatz 1 wird der dem abgedruckten Stadtwappen vorangehende Wortlaut wie folgt gefasst: Seite VI

7 29. März 2001 Amtsblatt für die Stadt Teltow (1) Das Wappen der Stadt zeigt in Rot zwischen zwei silbernen Eichenzweigen mit je zwei Blättern und fünf Früchten und überhöht von einem mehrstrahligen silbernen Stern einen silbernen Dreiecksschild mit einem goldbewehrten roten Adler wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 wird wie folgt neu gefasst: (1) Die SVV entscheidet auf Vorschlag des hauptamtlichen s über die Ernennung, Anstellung und Entlassung von Ehrenbeamten und Beamten der Besoldungsgruppen 12 bis A 16 sowie über die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung von Angestellten in den Vergütungsgruppen IV bis I BAT-O sowie der Angestellten mit Sonderverträgen sowie der Mitarbeiter des Stadtverordnetenbüros. b) Absatz 2 wird gestrichen. c) Der bisherige Absatz 3 wird Absatz 2 und wie folgt neu gefasst: (2) Der entscheidet über die Ernennung, Anstellung und Entlassung der übrigen Beamten sowie über die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung der übrigen Angestellten und der Arbeiter. d) Der bisherige Absatz 4 wird Absatz 3. gemacht. Die Schriftstücke sind spätestens zehn volle Tage vor dem Sitzungstag auszuhängen. Die Abnahme erfolgt frühestens am Tag nach der Sitzung. b) Nach Absatz 3 wird folgender Absatz 4 angefügt: (4) Über die Absätze 2 und 3 hinausgehende sonstige B e - kanntmachungen werden ebenfalls durch Aushang in dem im Absatz 3 bezeichneten Aushängeschaukasten bewirkt. Die Dauer dieser Aushänge beträgt zwei Wochen. c) Nach Absatz 4 wird folgender Absatz 5 angefügt: (5) Der Zeitraum vollzogener Aushänge ist durch Vermerk der Tage des Anschlags und der Abnahme auf dem ausgehängten Schriftstück durch den jeweiligen Bediensteten aktenkundig zu machen. Artikel 3 (1) Artikel 1 dieser Satzung tritt rückwirkend zum in Kraft. (2) Artikel 2 dieser Satzung tritt rückwirkend zum in Kraft. Teltow, den Abs. 3 wird wie folgt neu gefasst: (3) Für die Besetzung der Vorsitze in den Ausschüssen haben die Fraktionen gemäß ihren Sitzverteilungen in der SVV das Vorschlagsrecht. Die Verteilung erfolgt in entsprechender Anwendung der Vorschriften der Gemeindeordnung über die Verteilung der Ausschusssitze wird wie folgt geändert: - Siegel - Thomas Schmidt Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung Siegfried Kluge Nach Absatz 3 wird folgender Absatz 4 angefügt: (4) Bei Verhinderung des s bei gleichzeitiger Abwesenheit eines/einer Beigeordneten oder bei Abwesenheit beider Beigeordneten fungieren die Amtsleiter der Stadtverwaltung in der Reihenfolge ihres Dienstalters als weitere Vertreter des s. Bekanntmachungsverfügung Hiermit verfüge ich die öffentliche Bekanntmachung der von der SVV am beschlossenen Satzung zur Änderung der Hauptsatzung gemäß 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg. 5. Die Anlage wird wie folgt geändert: a) In 2 Abs. 2 werden die Nummern 5 und 6 gestrichen. b) 2 Abs. 2 Nr. 7 wird wie folgt geändert: Die Angabe wird durch die Angabe ersetzt. Teltow, den Siegfried Kluge - Siegel - c) Nach 5 Abs. 2 wird folgender neuer Absatz 3 angefügt: (3) Der Ausschuss spricht Empfehlungen für Aktivitäten auf dem Gebiet der vorbeugenden Kriminalitätsbekämpfung aus und widmet sich Grundsatzangelegenheiten der Gefahrenabwehr sowie der allgemeinen Ordnung und Sicherheit. Artikel 2 Die Hauptsatzung der Stadt Teltow vom , geändert durch Artikel 1 dieser Satzung, wird wie folgt geändert: 1. Im 6 Absatz 2 wird nach 13 eingefügt: Absatz Im 8 Absatz 3 wird Absatz 3 durch Absatz 2 ersetzt wird wie folgt geändert: Haushaltssatzung der Stadt Teltow für das Haushaltsjahr 2001 Aufgrund der 76 bis 79 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg vom 15. Oktober 1993 in der zur Zeit gültigen Fassung hat die SVV in ihrer Sitzung am folgende Haushaltssatzung erlassen: 1 Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2001 wird im Verwaltungshaushalt: in der Einnahme auf DM in der Ausgabe auf DM a) Absatz 3 wird wie folgt neu gefasst: (3) Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung werden durch Aushang im amtlichen Aushängeschaukasten der Stadt Teltow (Stadtverwaltung, Potsdamer Straße 47/49, direkt neben dem Haupteingang) bekannt im Vermögenshaushalt: veranschlagt. in der Einnahme auf DM in der Ausgabe auf DM Seite VII

8 Amtsblatt für die Stadt Teltow 29. März Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Haushaltsjahr 2001 zur Finanzierung von Ausgaben im Vermögenshaushalt erforderlich ist, wird auf 0 DM festgesetzt. 3 Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen wird auf DM festgesetzt. 4 Der Höchstbetrag der Kassenkredite, die im Haushalt 2001 zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf DM festgesetzt. 5 Die Steuersätze für die Gemeindesteuern werden für das Haushaltsjahr 2001 wie folgt festgesetzt: Grundsteuer a) für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Grundsteuer A 200 v. H. b) für Grundstücke Grundsteuer B 400 v. H. Gewerbesteuer 320 v. H. 6 Der Stellenplan weist die Minimalbesetzung der Ämter und öffentlichen Einrichtungen aus. Eine Aufstockung des Stellenplanes ist unter Berücksichtigung der derzeitigen Finanzlage der Stadt nicht möglich, obwohl ständig die Zuständigkeiten der Stadtverwaltung erweitert werden. 7 Es werden folgende Wertgrenzen, bis zu dessen Höhe Ausgaben je Ansatz als unerheblich anzusehen sind, festgesetzt: 1. Überplanmäßige Ausgaben bis zu 20 v. H. des zu erhöhenden Ansatzes, jedoch mindestens bis zu DM 2. Außerplanmäßige Ausgaben bis zu DM 3. Über- und außerplanmäßige Ausgaben, die aufgrund gesetzlicher, tarifvertraglicher oder privatrechtlicher Ver pflichtungen entstehen, können ohne Rücksicht auf ihre Höhe und ohne vorherige Zustimmung der SVV geleistet werden. Außerplanmäßige Zuweisungen bzw. Zuwendungen, die in Einnahme und Ausgabe unabhängig von ihrer Betragsgröße gleich sind, werden durch den Kämmerer bestätigt. 8 Die Haushaltssatzung tritt nach Veröffentlichung in Kraft. Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Teltow vom Aufgrund des 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg vom 15. Oktober 1993 (GVBl. I S. 398), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. April 1999 (GVBl. I S. 98) und der 1, 2, 3 und 15 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Brandenburg in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Juni 1999 (GVBl. I S. 231) hat die Stadtverordnetenversammlung am die Zweitwohnungssteuersatzung erlassen. Die Satzung wurde durch den Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark als allgemeine untere Landesbehörde mit Schreiben vom , Az /T/ZwS, unter einer Bedingung (Maßgabe) genehmigt. Die Stadtverordnetenversammlung Teltow ist dieser Bedingung mit Beschluß vom beigetreten. 1 Satzungsgegenstand Die Stadt Teltow erhebt eine Zweitwohnungssteuer. 2 Steuergegenstand (1) Gegenstand der Steuer ist das Innehaben einer Zweitwohnung im Stadtgebiet. (2) Eine Zweitwohnung ist jede Wohnung, die jemand neben seiner Hauptwohnung zu Zwecken des persönlichen Lebensbedarfs oder des persönlichen Lebensbedarfs seiner Familienmitglieder innehat oder sich zu diesen Zwecken vorhält, insbesondere zu Erholungs-, Berufs- und Ausbildungszwecken. Zu den Kriterien einer Zweitwohnung gehört, daß diese eine Wohnfläche von mindestens 23 m² hat sowie über Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Strom- oder vergleichbare Energieversorgung, Beheizungsmöglichkeit und Fenster verfügt. Desweiteren muß sie zum dauernden Wohnen geeignet sein. Eine Wohnung verliert die Eigenschaft einer Zeitwohnung in der Regel nicht dadurch, daß sie vorübergehend zu anderen als den vorgenannten Zwecken genutzt wird. 3 Steuerpflichtiger (1) Steuerpflichtiger ist, wer im Stadtgebiet Inhaber einer Zweitwohnung ist. Inhaber können sein: Eigentümer, Mieter oder sonstige Nutzungsberechtigte. Teltow, Thomas Schmidt Vorsitzender der SVV Siegfried Kluge (2) Sind mehrere Personen gemeinschaftlich Inhaber einer Zweitwohnung, so sind sie als Gesamtschuldner steuerpflichtig. 4 Steuermaßstab Die Haushaltssatzung und die dazugehörigen Anlagen können in der Stadtverwaltung Teltow, Fachbereich Kämmerei/Finanzen, Potsdamer Str. 47/49, Zimmer 211, während der Dienstzeiten von Jedermann eingesehen werden. Dies wird gemäß 5 Abs. 3 und 78 Abs. 5 GO für das Land Brandenburg hiermit öffentlich bekanntgemacht. Teltow, Siegfried Kluge (1) Die Steuer bemißt sich nach dem jährlichen Mietaufwand. (2) Der jährliche Mietaufwand ist die Nettokaltmiete, die der Steuerpflichtige für die Benutzung der Wohnung aufgrund vertraglicher Vereinbarungen im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerschuld für ein Jahr zu entrichten hat. (3) Statt des Betrages nach Abs. 2 gilt als jährlicher Mietaufwand die übliche Miete für solche Wohnungen, die eigengenutzt, zu vorübergehendem Gebrauch, unentgeltlich oder mit einer Abweichung von mehr als 20 % von der ortsüblichen Miete überlassen worden sind. Die übliche Miete wird in Anlehnung an die Seite VIII

9 29. März 2001 Amtsblatt für die Stadt Teltow ortsüblichen Mieten geschätzt, die für Räume gleicher oder ähnlicher Lage, Art und Ausstattung regelmäßig gezahlt wird. 5 Steuersatz Die Steuer beträgt 10 v. H. des jährlichen Mietaufwandes. 6 Entstehung und Fälligkeit der Steuerschuld (1) Die Steuerschuld für ein Kalenderjahr entsteht jeweils am 01. Januar (frühestens mit Inkrafttreten dieser Satzung). Wird eine Wohnung erst nach dem 01. Januar bezogen oder für den persönlichen Lebensbedarf vorgehalten, so entsteht die Steuerschuld erstmalig am ersten Tag des folgenden Kalendermonats. (2) Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Steuerpflichtige die Wohnung aufgibt. (3) Die Steuer wird zu je einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November fällig. Nachzahlungen werden innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheides fällig. (4) Zuviel gezahlte Steuer wird auf Antrag erstattet. 7 Festsetzung der Steuer 10 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig a) Belege ausstellt, die in tatsächlicher Hinsicht unrichtig sind oder b) der Anzeigepflicht über Innehaben oder Aufgabe der Zweitwohnung nicht nachkommt oder c) den Mitteilungspflichten nach 9 nicht nachkommt und es dadurch ermöglicht, Steuern zu verkürzen oder nicht gerechtfertigte Steuervorteile zu erlangen (Steuergefährdung). (2) Gemäß 15 Abs. 3 des Kommunalabgabengesetzes für das Land Brandenburg kann eine Ordnungswidrigkeit nach Absatz 1 mit einer Geldbuße bis zu zehntausend Deutsche Mark geahndet werden. 11 Inkrafttreten Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Teltow, Die Stadt Teltow setzt die Steuer durch Bescheid fest. In dem Bescheid kann bestimmt werden, daß er auch für künftige Zeitabschnitte gilt, solange sich der Steuermaßstab und der Steuerbetrag nicht ändern. Thomas Schmidt Vorsitzender der SVV (Siegel) Siegfried Kluge 8 Anzeigepflicht (1) Wer eine Zweitwohnung bezieht, für den persönlichen Lebensbedarf vorhält oder aufgibt, hat dies der Stadt Teltow innerhalb einer Woche nach diesem Zeitpunkt anzuzeigen. Wer bei Inkrafttreten dieser Satzung eine Zweitwohnung innehat, hat dies der Stadt Teltow innerhalb einer Woche nach diesem Zeitpunkt anzuzeigen. (2) Wer zum Zwecke eines seiner Natur nach nicht länger als zwei Monate dauernden Aufenthaltes eine Wohnung bezieht, unterliegt hinsichtlich dieser Wohnung nicht der Anzeigepflicht. Ist er nach Ablauf dieser Frist nicht aus der Wohnung ausgezogen, hat er dies innerhalb einer Woche der Stadt Teltow anzuzeigen. 9 Mitteilungspflicht (1) Der Steuerpflichtige ( 3) ist verpflichtet, der Stadt Teltow, mit der Anzeige der Zweitwohnung, alle für die Steuererhebung erforderlichen Tatbestände, a) ob die der Zweitwohnungssteuer unterliegende Wohnung eigengenutztes Eigentum oder unentgeltlich überlassen worden ist, b) den jährlichen Mietaufwand ( 4 Abs. 2) und die Art der Nutzung für die Wohnung, die der Zweitwohnungssteuer unterliegt schriftlich oder zur Niederschrift mitzuteilen. Das gleiche gilt, wenn sich die für die Steuererhebung relevanten Tatbestände ändern. Bekanntmachungsanordnung Die vorstehende Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Teltow wird hiermit entsprechend 5 Abs. 3 und 4 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg in Verbindung mit 13 der Hauptsatzung der Stadt Teltow vom 06. April 1994, in der zur Zeit gültigen Fassung, öffentlich bekanntgemacht. Es wird darauf hingewiesen, daß eine Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg gegen diese Satzung nach Ablauf eines Jahres seit ihrer Verkündung nicht mehr geltend gemacht werden kann, es sei denn, a) eine vorgeschriebene Gemehmigung fehlt, b) die Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekanntgemacht worden, c) der hat den Beschluß der Stadtverordnetenversammlung Teltow vorher beanstandet oder der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Stadt Teltow vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt. Teltow, Siegfried Kluge (2) Der Steuerpflichtige ist desweiteren zu Angaben (Wohnfläche, baulicher Zustand usw.) über die der Zweitwohnungssteuer unterliegenden Wohnung nach Aufforderung durch die Stadt Teltow verpflichtet. Seite IX

10 Amtsblatt für die Stadt Teltow 29. März 2001 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Seite X

11 29. März 2001 Amtsblatt für die Stadt Teltow AMTLICHE BEKANNTMACHUNG -- Ende des amtlichen Teils -- Seite XI

12

Satzung der Gemeinde Rüthnick über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer - Zweitwohnungssteuersatzung -

Satzung der Gemeinde Rüthnick über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer - Zweitwohnungssteuersatzung - Satzung der Gemeinde Rüthnick über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer - Zweitwohnungssteuersatzung - Inhaltsübersicht Präambel 1 Allgemeines 2 Steuerpflichtiger 3 Steuergegenstand 4 Steuermaßstab 5

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall

Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Neufassung der Hauptsatzung der Stadt Gaildorf Landkreis Schwäbisch Hall Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 28.11.2001 (mit späteren Änderungen) folgende

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 17 vom 07.05.2004 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 29.04.04 Bekanntmachung der Jagdgenossenschaft Kirchheimbolanden

Mehr

Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer

Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer Satzung der Stadt Angermünde über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer Aufgrund des 5 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg - Gemeindeordnung - in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Nümbrecht

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Nümbrecht - 1 - Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Nümbrecht Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Naunhof

Hauptsatzung der Stadt Naunhof Hauptsatzung der Stadt Naunhof Aufgrund von 4 Abs. 2 in Verbindung mit 28 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159),

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

22-5 Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Fürth. Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung)

22-5 Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Fürth. Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung) vom 15. Oktober 2004 (Stadtzeitung Nr. 21 vom 03. November 2004) i.d.f. der Änderungssatzung vom 14.12.2005

Mehr

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung STADTLIPP LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung Satzung zur Erhebung einer Wettbürosteuer in der Stadt Lippstadt (Wettbürosteuersatzung) vom 01.07.2015 Aufgrund des 7 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz

Mehr

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land

Hauptsatzung. für den Landkreis Jerichower Land Hauptsatzung für den Landkreis Jerichower Land 2 Inhaltsübersicht I. Abschnitt Benennung und Hoheitszeichen 1 Name und Sitz 2 Wappen, Flagge und Dienstsiegel II. Abschnitt Verfassung und Verwaltung des

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Großen Kreisstadt Sebnitz (Zweitwohnungssteuer)

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Großen Kreisstadt Sebnitz (Zweitwohnungssteuer) Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Großen Kreisstadt Sebnitz (Zweitwohnungssteuer) Auf der Grundlage des 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung

Mehr

Steuergegenstand. (1) Die Landeshauptstadt Magdeburg (im folgenden nur noch Stadt genannt) erhebt eine Zweitwohnungssteuer nach dieser Satzung.

Steuergegenstand. (1) Die Landeshauptstadt Magdeburg (im folgenden nur noch Stadt genannt) erhebt eine Zweitwohnungssteuer nach dieser Satzung. Zweitwohnungssteuersatzung Auf Grund der 4, 6 und 91 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober 1993 (GVBl. S. 568) und aufgrund der 2 und 3 des Kommunalabgabengesetzes (KAG-LSA) in

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G

LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G LANDKREIS TUTTLINGEN H A U P T S A T Z U N G - 1 - LANDKREIS TUTTLINGEN Hauptsatzung des Landkreises Aufgrund der in der Fassung der Änderungssatzungen vom 20. Februar 2014, 13. Dezember 2012, 01. September

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Ostseebad Zinnowitz

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Ostseebad Zinnowitz Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Ostseebad Zinnowitz Auf der Grundlage des 5 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Zweitwohnungssteuersatzung der Kreisstadt Dietzenbach

Zweitwohnungssteuersatzung der Kreisstadt Dietzenbach Zweitwohnungssteuersatzung der Kreisstadt Dietzenbach Kreisstadt Dietzenbach www.dietzenbach.de 1. SATZUNG/ ORDNUNG : Zweitwohungssteuersatzung 2. IN DER FASSUNG VOM : 26. Juni 2014 3. ZULETZT GEÄNDERT

Mehr

SATZUNG. über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Dahlem. vom 26. Juli 1999

SATZUNG. über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Dahlem. vom 26. Juli 1999 SATZUNG über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Dahlem vom 26. Juli 1999 in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 16.12.2005 (Inkrafttreten: 01.01.2006) 1 Allgemeines Die Gemeinde

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis

Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis Hauptsatzung der Stadt Bad Orb im Main-Kinzig Kreis Aufgrund des 6 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl I S. 142) zuletzt geändert durch Artikel 1

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne Jahrgang: 2002 Ausgabe: 06 Ausgabetag: 28.03.2002 V/12 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Werne vom 28.03.2002 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau

Geschäftsordnung des Magistrates. GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Geschäftsordnung des Magistrates GESCHÄFTSORDNUNG DES MAGISTRATES der Kreisstadt Groß-Gerau Der Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau hat sich durch Beschluss in seiner Sitzung am 22.09.2008 folgende Geschäftsordnung

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind

Hauptsatzung. der Ortsgemeinde Lind Hauptsatzung der Ortsgemeinde Lind vom 30. März 2010 Der Ortsgemeinderat hat aufgrund der 24 und 25 Gemeindeordnung (GemO) für Rheinland-Pfalz, der 7 und 8 der Landesverordnung zur Durchführung der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung der Stadt Plauen über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung) Vom 04.03.2015

Satzung der Stadt Plauen über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung) Vom 04.03.2015 Satzung der Stadt Plauen über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung) Vom 04.03.2015 Vermerke Beschluss Ausfertigung Mitteilungsblatt Inkrafttreten Datum Nr. Datum Nr. Datum

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung)

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) Aufgrund von 3, 15, 34, 42 Abs. 2 der Landkreisordnung für Baden-Württemberg (LKrO), 3 Abs. 2 Eigenbetriebsgesetz i.v.m. 3 LKrO und 19 GemO hat der Kreistag des Hohenlohekreises am 16.07.2001 folgende

Mehr

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten

Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten. Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten Betriebssatzung des Eigenbetriebs Kongresshaus Rosengarten vom 28.11.2007 (Coburger Amtsblatt Nr. 45 vom 30.11.2007 S. 155) Auf Grund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung für den Freistaat

Mehr

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM

HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM HAUPTSATZUNG DER GROSSEN KREISSTADT HOCKENHEIM vom 28.6.2006, zuletzt geändert durch Satzung vom 22.07.2009 I. Form der Gemeindeverfassung 1 Gemeinderatsverfassung Verwaltungsorgane der Stadt sind der

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Z w e i t w o h n u n g s s t e u e r - S a t z u n g

Z w e i t w o h n u n g s s t e u e r - S a t z u n g - 1 - Z w e i t w o h n u n g s s t e u e r - S a t z u n g - 2 - Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer vom 16.03.1995 veröffentlicht im Reichshofkurier (RHK) am 28.03.1995, rückwirkend in

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Starnberg, Wasserwerk Starnberg Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 06.01.1993 (GVBl.

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Zweitwohnungssteuersatzung der Gemeinde Marienheide vom in der Fassung des IV. Nachtrages vom

Zweitwohnungssteuersatzung der Gemeinde Marienheide vom in der Fassung des IV. Nachtrages vom Zweitwohnungssteuersatzung der Gemeinde Marienheide vom 14.04.2000 in der Fassung des IV. Nachtrages vom 29.06.2016 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung)

Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Wettbürosteuer in der Stadt Siegen (Wettbürosteuersatzung) Ordnungsziffer Zuständigkeit Ratsbeschluss vom 22.050 Fachbereich 3 18.02.2015 Wettbürosteuersatzung Seite 1 Aufgrund

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt:

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt: B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung 8.4 Inhalt: 1 Rechtsform, Name und Sitz des Betriebes 2 2 Zweck und Gegenstand des Eigenbetriebes 2 3 Leitung des Betriebes 2 4

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid vom in der Fassung vom

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid vom in der Fassung vom Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid vom 04.04.1996 in der Fassung vom 21.12.2005 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Wittingen

Hauptsatzung der Stadt Wittingen Hauptsatzung der Stadt Wittingen Auf Grund des 12 Abs. 1 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) vom 17.12.2010 (Nds. GVBl. S. 576) hat der Rat der Stadt Wittingen in seiner Sitzung

Mehr

Zweitwohnungsteuersatzung der Stadt Lüdinghausen vom in der Fassung der 1. Änderung vom

Zweitwohnungsteuersatzung der Stadt Lüdinghausen vom in der Fassung der 1. Änderung vom Zweitwohnungsteuersatzung der Stadt Lüdinghausen vom 21.12.2005 in der Fassung der 1. Änderung vom 21.12.2011 Auf Grund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Buckow (Märkische Schweiz)

Hauptsatzung der Stadt Buckow (Märkische Schweiz) Hauptsatzung der Stadt Buckow (Märkische Schweiz) Aufgrund der 4 und 28 Abs. 2 Nr. 2 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl.I/07, [Nr. 19], S.286), zuletzt

Mehr

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014

Hauptsatzung. der Gemeinde Loop. (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Hauptsatzung der Gemeinde Loop (Kreis Rendsburg-Eckernförde) in der Fassung 4. Änderungssatzung vom 17.04.2014 Inhalt: 1 Wappen, Siegel 2 Einberufung der Gemeindevertretung 3 Bürgermeisterin oder Bürgermeister

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Gemeinde Niestetal Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Hauptsatzung vom 05.10.2004

Hauptsatzung vom 05.10.2004 Hauptsatzung vom 05.10.2004 Die Änderungen vom 31.05.2005, 15.09.2009, 18.12.2009, 24.10.2011, 09.04.2013 und 22.07.2014 sind textlich eingearbeitet. Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel

S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel S a t z u n g des Gasversorgungszweckverbandes Landkreis Kassel in Kassel Aufgrund des Gesetzes über Kommunale 16. Dezember 1969 - GVBl. Teil I 1969 zwischen dem Landkreis Kassel und den in 1 genannten

Mehr

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt

Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Verf-EFH 311-1994 Verfassung für die Evangelische Fachhochschule Darmstadt Vom 18. Februar 1973 (ABl. 1973 S. 117), zuletzt geändert am 19. März

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung)

Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Artikelsatzung der Großen Kreisstadt Oelsnitz (Vogtl) zur Anpassung kommunaler Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungssatzung) Aufgrund der 4, 21, 41 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 12/2010 vom 17.09.2010 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden 3 Stadt Hameln 3

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite

I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden. Datum Inhalt Seite AMTSBLATT Nr. 28 vom 17.07.2009 Auskunft erteilt: Frau Druck I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Datum Inhalt Seite 13.07.09 Bekanntmachung über die Haushaltssatzung der 332 Ortsgemeinde

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungsteuer in der Stadt Wipperfürth vom

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungsteuer in der Stadt Wipperfürth vom Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungsteuer in der Stadt Wipperfürth vom 04.08.1999 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) vom 14.07.1994 (GV NW S. 666) in der

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 für die Stadt Zossen 8. Jahrgang Zossen, 21. Dezember 2011 Nr. 21 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 21. Dezember 2011 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde vom 17. Oktober 2006 1 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996

Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 Satzung der Volkshochschule der Stadt Hamm vom 17. Januar 1996 1 Name und Sitz 2 Rechtsstellung und Gliederung 3 Aufgaben der VHS 4 Leitung der VHS 5 Hauptamtliche oder hauptberufliche pädagogische Mitarbeitende

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau vom 10.11.1995 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau Bekanntmachung: 07.12.1995 (Dachauer Neueste) Änderungen: 21./22.07.2001 (Dachauer Nachrichten) 27.12.2002

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Stadt Füssen Städtische Forggensee-Schifffahrt Füssen (FSF) Vom 24.11.2015 Aufgrund von Art. 23 Satz 1 und Art. 88 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielgeräte und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte im Gebiet der Stadt Bad Nauheim Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder.

Satzung. ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis. über die Erhebung einer. Steuer auf Spielapparate und. auf das Spielen um Geld. oder. Satzung ( Ersetzungssatzung ) der Gemeinde Biblis über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte 1 Aufgrund der 5 und 51 der Hess. Gemeindeordnung in der Fassung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten

1 Allgemeines. 2 Gebührenschuldner. 3 Entstehung der Ansprüche und Fälligkeit. 4 Stundung und Erlass von Gebühren. 5 Inkrafttreten Satzung über die Erhebung von Friedhofsgebühren der Ortsgemeinde Oberotterbach vom Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Oberotterbach hat aufgrund der 24 und 26 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach

SATZUNG. Stand: 15.06.2011. Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach Seite 1 von 7 SATZUNG Stand: 15.06.2011 Technischer Überwachungs-Verein Saarland e.v. Hauptverwaltung: Am TÜV 1, 66280 Sulzbach 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Mitgliedschaft 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G B E T R I E B S S A T Z U N G für den Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal (Pfalz) - EWF - Eigenbetrieb der Stadt Frankenthal (Pfalz) vom 21. Januar 2014 Der Stadtrat der Stadt Frankenthal (Pfalz)

Mehr

Neufassung der Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Worpswede

Neufassung der Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Worpswede Neufassung der Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer in der Gemeinde Worpswede Aufgrund der 6, 40 und 83 Abs. 1 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) in der Fassung vom 22. August 1996

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG. Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Haushaltssatzung und Bekanntmachung der Haushaltssatzung 1. Haushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund des 98 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung

Mehr

Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz. vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015

Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz. vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015 Hauptsatzung des Landkreises Mansfeld-Südharz vom 16.07.2014 i.d.f. der 2. Änderung vom 09.09.2015 Die Änderungsfassung berücksichtigt: 1. die Neufassung der Hauptsatzung vom 16.07.2014 Beschluss-Nr. KT

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003

Datum Inhalt Seite. 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde 698 Kirchheimbolanden für das Jahr 2003 AMTSBLATT Nr. 43 vom 07.11.2003 Auskunft erteilt: Frau Brettschneider I. Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden Dat Inhalt Seite 30.10.03 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO.

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO. E I G E N B E T R I E B S A T Z U N G Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung der Samtgemeinde Amelinghausen 17.12.2002 in der Fassung der 2. Änderung vom 22.12.2011

Mehr