Sichere Internetnutzung und Datenübertragung zertifiziert sicher!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sichere Internetnutzung und Datenübertragung zertifiziert sicher!"

Transkript

1 Sichere Internetnutzung und Datenübertragung zertifiziert sicher! Die Nutzung des Internets im betrieblichen Alltag ist unzweifelhaft notwendig, unterliegt aber anderen Rahmenbedingungen als im privaten Umfeld. Die Anforderungen an Funktionalität, Stabilität und vor allem IT-Sicherheit sind signifikant höher. Ein funktionierender Internetzugang ist oft kritisch für den Geschäftserfolg und darf interne Infrastrukturen dennoch nicht gefährden. Das Problem: Auch Internetzugänge im professionellen Bereich nutzen vielfach übliche Hardwareund Softwarekomponenten, mit denen sich hohe Schutzniveaus nicht erreichen lassen. Insbesondere lokal installierte Webbrowser auf Arbeitsplatzcomputern mit klassischen Betriebssystemen erzeugen aus heutiger Sicht unverantwortliche Risiken für die umgebende Infrastruktur, die gespeicherten Daten und das gesamte Unternehmen. Webbrowser sind zur Nutzung des Internets unverzichtbar. Sie bilden jedoch ein Haupteinfallstor für Angriffe aus dem offenen Internet. Sicherheitslücken sind allgegenwärtig. Aktive Inhalte, Add-ons und Plug-ins verschärfen die Situation zusätzlich. Gelingt einem Angreifer der Einstieg über eine Lücke im Browser, agiert er mit den Berechtigungen des angemeldeten Benutzers. Grobmaschige Zugriffskontrollen klassischer Betriebssysteme leisten nur wenig Widerstand. Betrieblich genutzte IT-Infrastrukturen gelten als gut gesichert. Dennoch kommt es immer wieder zu schwerwiegenden Vorfällen durch Manipulation, Sabotage und besonders Datendiebstahl infolge von Angriffen aus dem Internet. Firewalls und Virenscanner arbeiten reaktiv und erkennen Schädlinge oft nicht. Zugriffe des Browsers im Benutzerkontext lösen keinen Alarm aus, selbst wenn ein Angreifer bereits die Kontrolle übernommen hat. Verbreiteten Zero-Day-Exploits sind Rechner und Netzwerke ohnehin schutzlos ausgeliefert - und das weitgehend unabhängig von der installierten IT-Sicherheitstechnik. Ein falscher Mausklick im Internet genügt, und ein Drive-by-Download richtet unabsehbaren materiellen und ideellen Schaden an. Es scheint, als sei die sichere Internetnutzung mittels Webbrowser vergleichbar mit der Quadratur des Kreises. Aber es ist möglich vorausgesetzt, der systembedingt stets angriffsgefährdete Browser wird außerhalb interner Unternehmensnetzwerke ausgeführt. Obgleich sich diese Erkenntnis langsam durchsetzt, versprechen viele kommerziell verfügbaren Lösungen deutlich mehr, als sie letztlich halten können. Insbesondere Ansätze auf der Basis lokaler Virtualisierungen oder konventioneller Terminalserver-Anlagen eignen sich meist kaum als Schutzsystem gegen Angriffe aus dem Internet. TightGate-Pro: Zertifizierter Schutz Seit über 10 Jahren implementiert die m-privacy GmbH mit TightGate-Pro den Ansatz des sogenannten Remote-Controlled Browser Systems (Re- CoBS). In diesem Szenario greift der lokal installierte Webbrowser einer Arbeitsplatzstation nicht auf das Internet zu. Vielmehr kann das interne Netzwerk im Hinblick auf den Browser vom Internet abgeschottet werden und ist damit zuverlässig geschützt. Stattdessen übernimmt TightGate-Pro Server außerhalb des internen Netzwerks die Ausführung des Browsers. Der Server ruft die angeforderten Web-Inhalte ab und leitet dem Rechner am Arbeitsplatz nur die Bildschirmausgabe über ein funktionsspezifisches Netzwerkprotokoll zu. Tight- Gate-Pro Server ist ein leistungsfähiger Rechner mit umfassend gehärtetem Betriebssystem. Der darauf ausgeführte Webbrowser wird vom Arbeitsplatz aus ferngesteuert daher die Bezeichnung ReCoBS. Abstand als Sicherheitsprinzip Der ferngesteuerte Webbrowser via TightGate-Pro erreicht infolge der physisch getrennten Ausführungsumgebung des Browsers ein dauerhaft höheres Schutzniveau als Sandbox-Verfahren oder Virtualisierungen. TightGate-Pro ist explizit als Schutzsystem konzipiert und zertifiziert. Angriffe aus dem Internet können das interne Netz über den Browser prinzipiell nicht mehr erreichen oder Komponenten manipulieren. Interne Daten fließen nicht ungewollt ins Internet ab. Das Internet kann dennoch einschließlich audiovisueller und aktiver Inhalte genutzt werden. TightGate-Pro verwendet den Webbrowser Firefox, AnwenderInnen müssen sich nicht umgewöhnen. Das BSI-zertifizierte System hat sich bei Bundes- und Landesbehörden, Verwaltungseinrichtungen, Finanzdienstleistern und Industriebetrieben sowie bei KRITIS- Betreibern im Produktiveinsatz bewährt. Weiterdenken und handeln Sie können TightGate-Pro jederzeit im Umfeld Ihrer Produktivnetzwerke eingehend evaluieren. Eine Teststellung ist der effizienteste Weg, mit geringem Mitteleinsatz einen fundierten Überblick über Vorteile und Einsatzoptionen zu erlangen. Wir informieren Sie auch gerne zu TightGate-Mobile, dem soliden Basisschutz für den Internetzugang unterwegs. Patrick Leibbrand Kommunikation m-privacy GmbH IT-Sicherheit und Datenschutz m-privacy GmbH Werner-Voß-Damm Berlin

2 Raus mit dem Browser! Schauen Sie einfach auf unserem YouTube-Kanal m-privacy GmbH vorbei: https://www.youtube.com/channel/ucgv4o6gx9ppkounhks7kkpg 1 Muss das eigentlich sein? 2 1

3 Auch das noch 3 Sicherheitslücken mit Folgen Wirtschaftsspionage Sabotage Manipulation 4 2

4 Daten weg Geld weg! 5 Sündenfall: Webbrowser im Jahr Sicherheitslücken 6 3

5 Sündenfall: Webbrowser komplex verbreitet fehlerhaft berechtigt erweiterbar 7 Notwendig: Webbrowser 8 4

6 Hilflos: Apps & Betriebssystem Apps Gemeinsamer Speicher Kaum Kapselung Design- und Implementierungsfehler Sicherheitslücken Netzwerk Rechner Berechtigungen des Benutzers Wenige Rollen / viele Rechte 9 Internetnutzung mit lokal installiertem Browser Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall z. B. Suchergebnisse, Webinhalte z. B. Suchanfrage, Seitenaufruf offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) Computer-Arbeitsplätze mit Internet-Browser 10 5

7 Schadcode erreicht das interne Netz Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) Schadcode Computer-Arbeitsplätze mit Internet-Browser 11 Interne Daten fließen ins Internet ab Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) Datenabfluss Computer-Arbeitsplätze mit Internet-Browser 12 6

8 Abwehr durch Firewall, Virenscanner & Co. Bewährt gegen Bekanntes Reaktiv Patternbasiert Lediglich filternd Ressourcenintensiv 13 Sicherheitslevel (konventionell gesichert) Hoch Mittel Niedrig Zero-Day-Exploit Unbekannte Sicherheitslücken Bekanntwerden einer Sicherheitslücke Erste Malware, die Sicherheitslücke ausnutzt Lokaler Virenscanner wird aktualisiert Sicherheitsupdate wird eingespielt 14 7

9 Schützt Virtualisierung? Standard- Linux-System offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) Virtuelle Maschine (VM) Lokale Virtualisierung Arbeitsplatz-PC (Windows-Host) 15 Raus mit dem Browser! 16 8

10 Internetnutzung mit TightGate-Pro Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall z. B. Suchergebnisse, Webinhalte Streaming: Bild- und Tondaten z. B. Suc hanfrage, Seitenaufruf Fernsteuerung via Tastatur/Maus Suchbegriff, URL offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) TightGate-Pro Server mit Internet-Browser Computer-Arbeitsplätze mit Viewer-Software Der ferngesteuerte Browser (ReCoBS) 17 Sicherheitslevel steigt mit TightGate-Pro Hoch Mittel Niedrig Zero-Day-Exploit 1 mit TightGate-Pro ohne TightGate-Pro Unbekannte Sicherheitslücken Bekanntwerden einer Sicherheitslücke Erste Malware, die Sicherheitslücke ausnutzt Lokaler Virenscanner wird aktualisiert Sicherheitsupdate wird eingespielt 18 9

11 Downloads? 19 So funktioniert die TightGate-Schleuse Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall Datei auf ReCoBS-Server laden Manueller Transfer Auslösung des Downloads Fernsteuerung des Downloads offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) TightGate-Pro Server mit Internet-Browser + AV-Prüfung + MIME-Typ-Prüfung Computer-Arbeitsplätze mit Viewer-Software Der ferngesteuerte Browser (ReCoBS) 20 10

12 Schluss mit Data Leakage. Komfortabel & sicher! Schadcode-Filterung MIME-Erkennung Anti-Automation 21 Das Schutzkonzept von TightGate-Pro Internet-Firewall Demilitarisierte Zone (DMZ) Interne Firewall offenes Internet (unbekannte Gegenstellen) TightGate-Pro Server mit Internet-Browser Computer-Arbeitsplätze mit Viewer-Software Whitelist Unternehmensdaten Fachanwendungen (vertrauenswürdige Gegenstellen) 22 11

13 TightGate-Pro: Selbstverteidigung! Klassische Härtung Beschränkung Optimierung Stack-Schutz Kapselung durch RSBAC Zugriffskontrolle Regelbasierung Whitelisting Administrative Gewaltenteilung Kein Superuser Compliance <> Technik 23 Geprüft und für gut befunden nach EU-DSGVO EAL

14 Fallstudie: Industrieller Brandschutz Unternehmen 500 MAB Hoher Innovationsgrad Verteilte Infrastruktur TightGate-Pro Anbindung Zentrale Anbindung 10 Außenstellen Gemeinsamer Lizenzpool Vorteile Innovationsschutz Internetnutzung auch in Sicherheitsbereichen 25 TightGate-Pro: sicher! Server Ausführungsumgebung getrennt Klient +Viewer +Schleuse Netzwerk 26 13

15 Fallstudie: Öffentliches Finanzinstitut Unternehmen > 100 MAB 19 Filialen Hochsicherheits-Infrastruktur TightGate-Pro Rechnerverbund (Cluster) Anbindung Terminalserver Eigener Uplink Vorteile Bankübliches Schutzniveau Internet im Beratungsbereich Maximale Kosteneffizienz 27 TightGate-Pro: Sicherheit ohne Kompromisse Drucken Abschottung Kein Datenabfluss Dateitransfer Datenschutz Physische Trennung Multimedia EAL3+ Gewohnter Browser AD / LDAP / SSO Schutz vor gezielten Angriffen Aktive Inhalte BSI-zertifiziert Surfen 28 14

16 Fallstudie: Raumfahrtunternehmen Vorteile Schutz missionskritischer Sicherheitsbereiche Vermeidung von Sicherheitsvorfällen Unternehmen > 2000 MAB Europäische Raumfahrt Hochsicherheits-Infrastruktur TightGate-Pro Rechnerverbund (Cluster) Derzeit 2000 Nutzer standortübergreifend 29 Worauf warten Sie noch? Raus mit dem Browser! m-privacy GmbH Werner-Voß-Damm Berlin Referent: Patrick Leibbrand Bildmaterial: fotolia.de 30 15

Sichere Internetnutzung und Datenübertragung und es geht doch! Seite 1 von 2

Sichere Internetnutzung und Datenübertragung und es geht doch! Seite 1 von 2 Sichere Internetnutzung und Datenübertragung und es geht doch! Seite 1 von 2 Angriffsgefahren im Internet sind vielfältiger Natur. Man könnte den Eindruck gewinnen, als sei es unmöglich geworden, sich

Mehr

TightGate- Pro ermöglicht ein wirksames Schutzkonzept gegen Datendiebstahl und Wirtschaftsspionage. Inhalt: 1. Summary

TightGate- Pro ermöglicht ein wirksames Schutzkonzept gegen Datendiebstahl und Wirtschaftsspionage. Inhalt: 1. Summary TightGate- Pro ermöglicht ein wirksames Schutzkonzept gegen Datendiebstahl und Wirtschaftsspionage Inhalt: 1. Summary 2. Produktüberblick TightGate- Pro a. Funktionsweise b. Schutzkonzept gegen Datendiebstahl

Mehr

Virtualisierter Terminalserver

Virtualisierter Terminalserver Virtualisierter Terminalserver 1. Virtualisierung Virtualisierung bezeichnet in der Informatik laut Wikipedia die Nachbildung eines Hard- oder Software- Objekts durch ein ähnliches Objekt vom selben Typ

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen www.bsi-fuer-buerger.de www.facebook.com/bsi.fuer.buerger Surfen, aber Sicher 10 Tipps Ins Internet mit Sicherheit!

Mehr

Einfach sicher surfen

Einfach sicher surfen Einfach sicher surfen Proaktive Sicherheit für Ihr Unternehmen Ingo A. Kubbilun, secunet Security Networks AG IT-Trends Sicherheit, 20. April 2016 Problemstellung Aktuelle Bedrohungen Internet-Kriminelle

Mehr

Was sind die größten IT-Sicherheitsherausforderungen?

Was sind die größten IT-Sicherheitsherausforderungen? Was sind die größten IT-Sicherheitsherausforderungen? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de

Mehr

Surfen im Büro? Aber sicher!

Surfen im Büro? Aber sicher! Surfen im Büro? Aber sicher! 03.04.2014 Dr. Norbert Schirmer Sirrix AG Web-Browser heute unverzichtbar Arbeitsplatzrechner INTRANET Produktbezogene Daten Produktentwicklungsunterlagen Strategische Konzepte

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

Daten Monitoring und VPN Fernwartung

Daten Monitoring und VPN Fernwartung Daten Monitoring und VPN Fernwartung Ethernet - MODBUS Alarme Sensoren RS 232 / 485 VPN Daten Monitoring + VPN VPN optional UMTS Server Web Portal Fernwartung Daten Monitoring Alarme Daten Agent Sendet

Mehr

Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload Actionpack März 2016

Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload Actionpack März 2016 2 Installationsablauf ReNoStar Version 12.011.0 für Internetdownload 1. Nachfolgende Punkte sind verbindlich zu beachten, bevor mit der eigentlichen Installation des Actionpacks 12.011.0 begonnen wird:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet Herzlich Willkommen zum Vortrag: Sicherheit im Internet Vorstellung Name: Götz Schartner Geschäftsführer lizenzierter BSI IT-Grundschutzauditor Senior Security Consultant Firma: 8com GmbH & Co. KG Aufgaben:

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

Die Waffen des Cyberwar. Thomas Reinhold reit@hrz.tu-chemnitz.de

Die Waffen des Cyberwar. Thomas Reinhold reit@hrz.tu-chemnitz.de Die Waffen des Cyberwar Thomas Reinhold reit@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung des Vortrags Zum Begriff Cyberspace Typen & Klassifikationen von Schadsoftware Exemplarisch: Stuxnet & Duqu Cybercrime & Cyberwar

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes Surf-Vergnügen Ins Internet mit Sicherheit! Viele nützliche und wichtige Dienstleistungen werden heute über das Internet in

Mehr

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger.

Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen. www.bsi-fuer-buerger. Surfen, aber sicher! Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps für ein ungetrübtes und nachhaltiges Surf-Vergnügen www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Im Internet surfen ist wie Autofahren reinsetzen

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Sven Türpe Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Rheinlandtreffen 2009 http://testlab.sit.fraunhofer.de Tolle Sachen: Sicherheit als Klassifikationsproblem What is the shape of your security policy?

Mehr

Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet

Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet Internet-Sicherheit Sicherer Umgang mit dem Internet Vortrag im Senioren-Freizeit-Treff, Flora Marzina 11.09.2012 Deborah Busch busch (at) internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

Zehn Gebote für optimale End-Point-Security

Zehn Gebote für optimale End-Point-Security P r e s s e - I n f o r m a t i o n (5.354 Zeichen inkl. Leerzeichen) Verschlüsselung, End-Point-Security, IT-Sicherheit, Datensicherheit, Schnittstellenkontrolle, Full-Disk-Encryption, Antivirus Zehn

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte

Personal Firewall (PFW) und Virenscanner. Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Personal Firewall (PFW) und Virenscanner Präsentation von Gunawati A.-Tillmann, Miguel Lopez und Andreas Angelkorte Gliederung Personal Firewall Virenscanner 1. Zweck einer Firewall 2. Funktionsweise einer

Mehr

IT - Sicherheit und Firewalls

IT - Sicherheit und Firewalls IT - Sicherheit und Firewalls C. Lenz, B. Schenner, R. Weiglmaier 24. Jänner 2003 IT-Sicherheit & Firewalls C. Lenz, B. Schenner, R. Weiglmaier Seite 1 TEIL 1 o Grundlegendes o Cookies o Web-Log o Spoofing

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems

Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Die Sicherheit Ihres Praxisverwaltungssystems Was Sie im Umgang mit EDV-Anlagen und Onlinediensten beachten sollten Gefahren bei Sicherheitslücken Ihr Praxisbetrieb ist in hohem Maße abhängig von Ihrem

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

MAGIX PC Check & Tuning Free

MAGIX PC Check & Tuning Free MAGIX PC Check & Tuning Free MAGIX PC Check & Tuning Free ist die kostenlose Softwarelösung zur intelligenten Überprüfung, Wartung und Beschleunigung von PCs und Notebooks unter Windows XP, Vista und Windows

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Departement Wirtschaft. IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation

Departement Wirtschaft. IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation Departement Wirtschaft IT Forensics in action against malicious Software of the newest generation Dipl. Ing. Uwe Irmer IT Security- Schnappschüsse 2 Malware der neuesten Generation Professionalität- wer

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Browser in the Box (BitBox)

Browser in the Box (BitBox) Safer Surfen 3.0 - Mit neuem Ansatz zum sicheren Internetzugang In 2006 schuf das BSI mit ReCoBS eine sichere Alternative zu herkömmlichen Browsern. In 2011 wurde das Konzept mit Browser in the Box zu

Mehr

Bürgernetze Main-Spessart

Bürgernetze Main-Spessart Bürgernetze Main-Spessart Sicher Surfen Christoph Purrucker cp@bnmsp.de 17. November 2015 Inhalt Definition Sicher Mobil- Betriebssysteme (wenig Möglichkeiten) Desktop- Betriebssysteme (schon besser) Surf-

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet

Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet Neue Herausforderungen des Selbstdatenschutzes im Internet Christian Krause Technisches Referat im ULD Windows 98 Vielleicht Windows XP. Aber dann natürlich kein Auto-Update! denn Micro$oft ist böse. Internet

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit www.computertraining4you.eu Schnell und einfach ft am PC Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen.

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr

stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr stashcat Der sichere Messenger für die datenschutzkonforme Kommunikation der Feuerwehr Aktuelle Herausforderungen für die Feuerwehr Berufsfeuerwehren und Freiwillige Feuerwehren haben die wichtige Aufgabe,

Mehr

Ganz sicher sicher surfen. it-sa 2013 Nürnberg

Ganz sicher sicher surfen. it-sa 2013 Nürnberg Ganz sicher sicher surfen it-sa 2013 Nürnberg + Soforthilfe gegen kritische Reader-Lücken heise.de, 14.02.2013 Wer mit den aktuellen Versionen des Adobe Reader ein PDF-Dokument öffnet, läuft Gefahr, sich

Mehr

Februar Newsletter der all4it AG

Februar Newsletter der all4it AG Februar Newsletter der all4it AG Geschätzter Kunde, gerne möchte ich Sie über die ersten neuen Produkte welche bei der all4it AG erhältlich sind Informieren. Verschärfte gesetzliche Rahmenbedingungen sowie

Mehr

PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1

PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1 PRNetBox light VM-Installationsanleitung Version v1.1 ROTH automation GmbH Zeppelinstr. 27 D- 79713 Bad Säckingen Phone:+49 (0)7761 / 5564477 Fax:+49 (0)7761 / 5564479 Email: support@roth-automation.de

Mehr

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT Open Space Security Cyber-Angriffe sind allgegenwärtig. Tag für Tag vereitelt die Technologie von Lab knapp 3 Millionen Angriffe auf unsere

Mehr

Kurze Erklärung zu löschen Media Player 1.1 Add-on von Windows-PC

Kurze Erklärung zu löschen Media Player 1.1 Add-on von Windows-PC Einfache Anweisung zum Entfernen Media Player 1.1 Add-on Media Player 1.1 Add on ist eine gefährliche Software, die häufig von Hackern verwendet wird, um während der Durchführung von Computerarbeiten,

Mehr

MOBILE UND PRIVATE ENDGERÄTE AM ARBEITSPLATZ LERNEINHEIT 4

MOBILE UND PRIVATE ENDGERÄTE AM ARBEITSPLATZ LERNEINHEIT 4 MOBILE UND PRIVATE ENDGERÄTE AM ARBEITSPLATZ LERNEINHEIT 4 DIE THEMEN: 1. EINFÜHRUNG: BYOD 2. SICHERHEITSRISIKEN MOBILER ENDGERÄTE 3. SICHERHEITSMASSNAHMEN > Schutz der Daten auf dem Gerät > Schutz der

Mehr

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Downloadster von Windows-PC

Kurze Erklärung zu löschen PUP.Optional.Downloadster von Windows-PC Einfache Anweisung zum Entfernen PUP.Optional.Downloadster PUP.Optional.Downloadster ist eine gefährliche Software, die häufig von Hackern verwendet wird, um während der Durchführung von Computerarbeiten,

Mehr

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen

Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen Compliance mit dem IEM Endpoint Manager durchsetzen PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG 2 Sicherheit in der IT Was bedeutet Sicherheit

Mehr

IT-Sicherheit im Gesundheitswesen aus Sicht der Hersteller

IT-Sicherheit im Gesundheitswesen aus Sicht der Hersteller IT-Sicherheit im Gesundheitswesen aus Sicht der Hersteller Christoph Isele Senior Solution Designer 27. April 2017; conhit Kongress Cerner leistet einen Beitrag zur systemischen Verbesserung einer vernetzten

Mehr

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide

Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide Was ist eine Firewall? Bitdefender E-Guide 2 Inhalt Was ist eine Firewall?... 3 Wie eine Firewall arbeitet... 3 Welche Funktionen eine Firewall bieten sollte... 4 Einsatz von mehreren Firewalls... 4 Fazit...

Mehr

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security

KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT. Kaspersky Open Space Security KASPERSKY ANTI-MALWARE PROTECTION SYSTEM BE READY FOR WHAT S NEXT Kaspersky Open Space Security Cyber-Angriffe sind allgegenwärtig. Tag für Tag vereitelt die Technologie von Kaspersky Lab knapp 3 Millionen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken

IT-Einsatz in den RoMed Kliniken IT-Einsatz in den RoMed Kliniken Bad Aibling Prien Wasserburg Rosenheim IT-Einsatz Kliniken ein paar Kennzahlen Grundversorgung bis Versorgungsstufe II mit Schwerpunktversorgung und Lehrkrankenhaus der

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

splone Penetrationstest Leistungsübersicht

splone Penetrationstest Leistungsübersicht splone Penetrationstest Leistungsübersicht 3. November 2016 Penetrationstest Whoever is first in the field and awaits the coming of the enemy, will be fresh for the fight - Sun Tzu, The Art of War Jedes

Mehr

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH

Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung. Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung im Content Security Cluster Gesharte Lösung Axel Westerhold DTS Systeme GmbH Virtualisierung - Hersteller Diplomarbeit "Vergleich von Virtualisierungstechnologien" von Daniel Hirschbach

Mehr

Schutz des Online-Banking-Browsers

Schutz des Online-Banking-Browsers Schutz des Online-Banking-Browsers BOB-Symposium Prof. Dr. Christian Rossow Michael Brengel Der Browser beim Online-Banking Browser als Basis für Online-Banking Großteil der Online-Banking-Geschäfte werden

Mehr

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Gefahrenabwehr - Threat Intelligence NRW-Sicherheitstag, 2.12.15 Dipl.-Inform. Norbert Friederichs, Vorstand Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Einordnung von Threat Intelligence (Die Unsicherheitspyramide)

Mehr

Softwaresicherheit. Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext. Ulrich Bayer

Softwaresicherheit. Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext. Ulrich Bayer Softwaresicherheit Sicherheitsschwachstellen im größeren Kontext Ulrich Bayer Conect Informunity, 30.1.2013 2 Begriffe - Softwaresicherheit Agenda 1. Einführung Softwaresicherheit 1. Begrifflichkeiten

Mehr

KINDERMANN TCV GmbH. Systemanforderungen (PC-Systeme, Server, Drucker, Netzwerk)

KINDERMANN TCV GmbH. Systemanforderungen (PC-Systeme, Server, Drucker, Netzwerk) KINDERMANN TCV GmbH Systemanforderungen (PC-Systeme, Server, Drucker, Netzwerk) für Microsoft Dynamics NAV 2016 Version Datum Name Kapitel Änderungsgrund 1.0 06.04.2016 TF Alle Erstellt 1.1 15.12.2016

Mehr

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit!

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Stefan Gieseler Tel. 0234-610071-117 stefan.gieseler@sirrix.com Die Herausforderung Flexibilität und Sicherheit auf hohem Niveau

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern

Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern Datenverluste und Datendiebstahl mit Endpoint Protector 4 verhindern zdnet.de/88276198/datenverluste-und-datendiebstahl-mit-endpoint-protector-4-verhindern/ von Thomas Joos am 5. September 2016, 05:44

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen 1. Einleitung Die WebApps sind Zusatzprogramme, die sich über einen Webserver mit der verbinden. Den Benutzern werden über die WebApps eigene Bedieneroberflächen für spezielle

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

m-privacy White Paper TightGate-Pro vs. BitBox Seite 1 von 5

m-privacy White Paper TightGate-Pro vs. BitBox Seite 1 von 5 m-privacy White Paper TightGate-Pro vs. BitBox Seite 1 von 5 Titel Erweitertes Sandbox-Konzept durch lokale Virtualisierung im Vergleich zu dedizierten Remote- Controlled Browser Systems (Re- CoBS) Schlüsselworte

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe

meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe meeting2015 Aktuelle Stunde IT-Sicherheit Ransom Angriffe Ransom Software Wie schützen Sie sich vor Erpressersoftware? Diese Software verschlüsselt Daten auf Ihrem System und kommt per Mail in die Kanzlei.

Mehr

Malware - Viren, Würmer und Trojaner

Malware - Viren, Würmer und Trojaner Department of Computer Sciences University of Salzburg June 21, 2013 Malware-Gesamtentwicklung 1984-2012 Malware-Zuwachs 1984-2012 Malware Anteil 2/2011 Malware Viren Würmer Trojaner Malware Computerprogramme,

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

SafePlace Benutzerhandbuch

SafePlace Benutzerhandbuch SafePlace 1 SafePlace Inhaltsverzeichnis 1. Eine neue Form des Zugangs zu E-Banking-Diensten... 3 2. Voraussetzungen für die Installation von SafePlace... 3 3. Installation von SafePlace... 3 4. Start

Mehr

Connectivity Everywhere

Connectivity Everywhere Connectivity Everywhere Ich bin im Netz, aber wie komme ich sicher nach hause? Tricks fuer mobile Internet Nutzer Überblick Sicherheitsprobleme beim mobilen IP-Nutzer Konventionelle Loesung: IP-Tunnel

Mehr

ENTERPRISE SECURITY. POWERED BY INTELLIGENCE

ENTERPRISE SECURITY. POWERED BY INTELLIGENCE ENTERPRISE SECURITY. POWERED BY INTELLIGENCE Sind Ihre Windows-Server wirklich sicher? Stefan Zysset Senior Technical Sales Engineer 2 EVOLUTION DER MALWARE ZUNEHMENDE BEDR OHUNG Neue Bedrohungen pro Tag

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Das Praxishandbuch zu Google Chrome

Das Praxishandbuch zu Google Chrome Das Praxishandbuch zu Google Chrome Philip Kiefer DATA BECKER 1. Darum Google Chrome: Das hat der schnelle Google-Browser dem Internet Explorer und Firefox voraus Google lässt Browser-Traum platzen noch

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

Die IT Sicherheit der BEKB BCBE

Die IT Sicherheit der BEKB BCBE Die IT Sicherheit der BEKB BCBE 2. Mai 2006 - Folie 1-03.05.2006 15:20 Aufbau Internet Benutzer Internet Web Server HOST Grossrechner und Server - Folie 2-03.05.2006 15:20 1 Kunden der BEKB im Internet

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Mein Garten, mein Haus und meine Uhren

Mein Garten, mein Haus und meine Uhren Mein Garten, mein Haus und meine Uhren was hat das mit IT-Sicherheit zu tun? Hamburg, 28. September 2015 Roland von Gehlen 1 Zu meiner Person Über 20 Jahre in leitenden IT-Linienfunktionen für verschiedene

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking. Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Christoph Sorge Universität des Saarlandes juris-stiftungsprofessur für Rechtsinformatik C. Sorge 2 Überblick Rechner des Kunden Server der Bank

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Schönes neues Internet

Schönes neues Internet Schönes neues Internet Markus de Brün Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik AK Sicherheit, 7. Oktober 2009 Markus de Brün 7. Oktober 2009 Folie 1 Agenda Gefahr aus dem Web aktuelle Lage &

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

secunet Security Networks AG A priori Policies zum Schutz von Fahrzeug Bordnetzen

secunet Security Networks AG A priori Policies zum Schutz von Fahrzeug Bordnetzen secunet Security Networks AG A priori Policies zum Schutz von Fahrzeug Bordnetzen 12. Deutscher IT-Sicherheitskongress Bonn, 10. Mai 2011 Dr. Marc Lindlbauer, Bereichsleiter Online Security Agenda 1 Online-Dienste

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Sicherheit und Vertrauen im Internet. Winfried Holz, Bitkom-Präsidiumsmitglied Berlin, 13. Oktober 2016

Sicherheit und Vertrauen im Internet. Winfried Holz, Bitkom-Präsidiumsmitglied Berlin, 13. Oktober 2016 Sicherheit und Vertrauen im Internet Winfried Holz, Bitkom-Präsidiumsmitglied Berlin, 13. Oktober 2016 Vertrauen in die Datensicherheit im Internet erholt sich langsam Was glauben Sie: Wie sicher sind

Mehr

Effizient zur Virtualisierungslösung siemens.de/sivaas

Effizient zur Virtualisierungslösung siemens.de/sivaas SIMATIC Virtualization as a Service Effizient zur Virtualisierungslösung siemens.de/sivaas Zukunftssichere Modernisierung von Prozessleitsystemen Entscheidend für die Lifecycle-Kosten eines PC-basierten

Mehr

Internet, Browser, , Firewall, Antivirus

Internet, Browser,  , Firewall, Antivirus 08 Februar 2013 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 2 3 4 5 Sicherheit Sicherheit Linux - Windows Ist man mit Linux sicherer im Internet unterwegs als mit Windows? Sicherheit Sicherheit Linux -

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Safe Access Benutzerhandbuch

Safe Access Benutzerhandbuch Safe Access 1 Safe Access Inhaltsverzeichnis 1. Eine neue Form des Zugangs zu E-Banking-Diensten... 3 2. Voraussetzungen für die Installation von Safe Access... 3 3. Installation von Safe Access... 4 4.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 13.0.04 Auch gültig für: BIM Multiuser Read-Only Demo Lehre & Forschung Corporate www.astadev.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 2 2 Betriebssystem 2 Zusätzlich benötigte Komponenten 2 Microsoft

Mehr

In die Cloud aber sicher!

In die Cloud aber sicher! In die Cloud aber sicher! Basisschutz leicht gemacht Tipps und Hinweise zu Cloud Computing www.bsi-fuer-buerger.de www.facebook.com/bsi.fuer.buerger In die Cloud aber Sicher! Tipps und Hinweise zu Cloud

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr