Verfahrenstechnische Entwicklung eines SOFC-Systems für den Einsatz von Biogas Prozessentwicklung und konstruktive Umsetzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verfahrenstechnische Entwicklung eines SOFC-Systems für den Einsatz von Biogas Prozessentwicklung und konstruktive Umsetzung"

Transkript

1 Verfahrenstechnische Entwicklung eines SOFC-Systems für den Einsatz von Biogas Prozessentwicklung und konstruktive Umsetzung Matthias Jahn, TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Professur für Chemische Verfahrens- und Anlagentechnik Dresden, den

2 Inhalte der VL Kurzvorstellung des IKTS Hintergrund und Motivation für den Einsatz von Biogas in der SOFC Projektplanung und Organisation Erstellung des Systemkonzeptes und Prüfung der Machbarkeit Entwicklung der Reaktoren für das System Erstellung des R+I - Fließbildes (bzw. P& ID) Konstruktive Umsetzung des Systems Systeminbetriebnahme und Versuchsbetrieb Seite 2

3 Das Fraunhofer IKTS im Profil Zahlen Stammpersonal 343 Student. Hilfskräfte 43 Betriebshaushalt 31,7 Mio Industrieerträge t 38,9 % Standort Dresden Öffentliche Erträge 46,6 % Grundfinanzierung 14,5 % Nutzfläche 140 Labors und Technika auf fast m² Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 DIN EN ISO Standort Hermsdorf Institutsleiter Standortleiterin Hermsdorf Prof. Dr. Alexander Michaelis Dr. Bärbel Voigtsberger Stand: März 2011 Seite 3

4 Das Fraunhofer IKTS im Profil Forschungsfelder Strukturkeramik Funktionskeramik Werkstoffe Sintern und Charakterisierung Mikro- und Energiesysteme Verfahren und Bauteile Umwelttechnik und Bioenergie Intelligente Materialien und Systeme Seite 4

5 Grundlagen zu Brennstoffzellensystemen Gründe für das Interesse an der Brennstoffzellennutzung Quelle: ASUE Elektrischer Wirkungsgrad von Biogas-BHKW-Anlagen Hohe Verstromungswirkungsgrade Keine beweglichen Teile Potential für die Nutzung von regenerativen Energien Seite 5

6 Funktionsprinzip Brennstoffzelle Brennstoffzellen-Typenellen Tpen e - Anodengas Kathodengas Alkaline Fuel Cell AFC O 2 H 2 H 2 O Kalilauge OH - <100 C Polymer Electrolyte Membrane Fuel Cell PEMFC perfluorierte Polymere H C H + O 2 H 2 O Phosphoric Acid Fuel Cell PAFC H 2 Phosphorsäure H + O 2 H 2 O C Molten Carbonateb t Fuel Cell MCFC CO 2 H 2 H 2 O Karbonatschmelze CO 2-3 O C CO C H Zirkonoxidkeramik Solid Oxide SOFC 2 O C H 2 O O 2-2 Fuel Cell Brennstoff Sauerstoff (Luft) Anode Elektrolyt Kathode Seite 6

7 Funktionsprinzip der SOFC (= Solid Oxide Fuel Cell) Kathodenreaktion: 2 1 / 2 O2 + 2 e O Anodenreaktion H O H 2O + e 2 ( CO + O CO + 2e ) 2 Seite 7

8 Grundlagen zu Brennstoffzellensystemen Leistungsklassen und Märkte 1 W 100 W 1 kw >10 kw Mobil Mobil Mikro-KWK Stationäre ti Anlagen Wasserstoff LPG, Methanol, Ethanol Erdgas Erdgas, Biogas PEMFC DMFC, PEMFC, SOFC PEMFC, SOFC SOFC, MCFC Seite 8

9 Systementwicklung am Fraunhofer IKTS Material- und System-Know-how Ni(CH 3 COO) 2 4,53 wt% Reaktionstechnik Katalyse Simulation / Regelungstechnik Brennstoffzellen und Stacks Systementwicklung Seite 9

10 Brennstoffzellen-Systementwicklung am Fraunhofer IKTS Seite 10

11 Einsatz von Biogas in der SOFC Generelle Vorteile SOFCs können mit allen kohlenstoffhaltigen Gasen betrieben werden. Biogas hat verglichen mit anderen nachwachsenden Rohstoffen einen hohen Energieertrag pro Anbaufläche CO 2 muss beim Einsatz der SOFC nicht aus dem Biogas abgetrennt werden. Projektziele: Innovatives Konzept zur Biogaserzeugung g g Steigerung der Biogaserzeugung Verbesserung der Wirtschaftlichkeit SOFC System zur Biogasnutzung Installation des SOFC-Systems auf der Kläranlage Roßwein und Kopplung des Systems mit der Gaserzeugung Seite 11

12 Innovative Prozessführung der Biogaserzeugung und Kopplung mit der SOFC Desintegration Gasreinigung Feinreinigung SOFC BHKW Elektroenergie, Einspeisung ins öffentliche Stromnetz Biogener Katalysator Brauchwasser Silagewäsche Aktivierte Biomasse Hydrolyse Gasspeicher Gasspeicher Wärmeenergie, Stadtwerke Rosswein NawaRo bzw. Biomüll Vor-/ Feinstzerkleinerung Zentrifuge Feldrandmiete d Vorlage Substratvorbehandlung Fermenter Nachgärung Düngemittel- konzentrat Membranfiltration - Erhöhung Biogasanfall um 30 % Vorfluter - Reduzierung der Faulzeit auf ca. 30 Tage - H 2 S Abscheidung in der Hydrolysestufe Quelle: Friedrich, E. (IKTS, UVT) Seite 12

13 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 13

14 Lastenheft für die Systementwicklung/wesentliche Punkte Spezifikation Biogas-SOFC Brennstoff Biogas Zusammensetzung x CH4 =0,4 0,7 x CO2 =0,3 0,6 El. Leistung, brutto 0,75 kw (pro eingesetztem Stack) Reformerluftzahl 0,1 Stack CFY 30 Ebenen Betriebstemperatur 850 C Brennstoffumsatz 75 % El. Wirkungsgrad, brutto 045 0,45 0, Therm. Wirkungsgrad 0,40 0,48 Gesamtwirkungsgrad 0,88 0,94 Start/Stopp Fähigkeit Ja Emissionen gemäß Blauer Engel Seite 14

15 Projekt -Team Anzahl Funktion Aufgaben 1 Projektleiter(in) Erstellung des Projektplans und Verfolgung Durchführung der Meetings 6-7 Entwicklungsingenieure/ Entw.ingenieurinnen für - Systementwicklung - Systemsimulation i - Komponentensimulation - Entschwefelung - Reformer - Brenner -MSR - Erstellung des Lastenheftes für das System und die Komponenten - Erstellung des Systemkonzeptes und des Fließbildes -Entwicklung ikl der Komponenten mit experimentellen und theoretischen Methoden (Aufbau von Testständen, Versuchsplanung, -durchführung und auswertung) - Systemautomatisierung und Betrieb 1 Konstrukteur(in) Konstruktive Umsetzung von Komponenten und System 1 Versuchsingenieur(in) Versuchsdurchführung und auswertung 2 Techniker/Technikerinnen Aufbau von Testständen und Systemen 1 Laborant(in) Durchführung der Analysen (Gase und Flüssigkeiten) + Administration, Einkauf und Controlling + weitere interne und externe Mitarbeiter in Werkstatt und Analyselabors + Dienstleister zur Fertigung von Reaktoren nach Zeichnung Seite 15

16 Erste Zeitplanung für das Projekt Dez 06 Mai 07 Nov 2007 Offizieller Starttermin Kick-Off- Meeting Komponenten- Designfreeze Anlageninbetriebnahme Komponentenentwicklung (Konstruktion und Simulation) Prüfstandsaufbau Reformer u Nachbrenner Komponententests Systemsimulation Regelungsentwurf Systemkonzept Systemaufbau u Inbetriebnahme Systemtests und Anpassungen Organisation der Meetings: Aktivitätenliste Seite 16

17 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 17

18 Reformer für Biogas 1. Steam-Reforming CO 2 + CH 4 H 2 O Reformer 2. Partielle Oxidation CO 2 + CH 4 N 2 /O 2 Reformer Reformat: CO, H 2 CO 2, H 2O, N 2 CH 4, (C) 3. Autotherme Reformierung CO 2 + CH 4 H 2 O Reformer N 2 /O 2 S/C = steam to carbon λ = Luftzahl Wasserdampf zu tatsächliche Luftmenge zu Kohlenstoffverhältnis stöchiometrischer Luftmenge Seite 18

19 Biogas-Reformierung/Chemische Reaktionen Seite 19

20 Thermodynamische Analyse des 850 C Biogas und reines Methan (nach CO 2 Abtrennung) λ λ Biogas C-Bildung CH 4 S/C = 0 CH 4 + CO 2 2 CO + 2 H 2 (Δ R H > 0) Partielle Oxidation ist einfachstes Reformingprinzip Für Biogas ist ein hoher Wirkungsgrad ohne Zugabe von Wasserdampf möglich Keine Abtrennung von CO 2 erforderlich Seite 20

21 Elektrochemische Grundlagen Spannung und Spannungsminderung Nernstsche Spannung (Leerlaufspannung: OCV = open circuit voltage) Spannungsminderungsmechanismen Ionenleitwiderstand (Ohmscher Widerstand) Brenngasumsatz Reaktion und Durchtritt an den Elektroden/Elektrolyt-Grenzflächen Undichtigkeit zur Umgebung Direktumsatz durch Mikrorisse Elektrische Leitfähigkeit des Elektrolyten Gasdiffusion i durch die Elektroden Seite 21

22 Elektrochemische Grundlagen Strom/Spannungs-Kennlinie und Strom/Leistungs-Kennlinie ,0 mittl. Ze ellspannung in mv guter Wirkungsgrad Leistung Zellspannung 40,0 30,00 20,00 10,0 Leistung pr ro Zelle in W (147 cm²) hohe Leistung 0 0, Stromdichte in ma/cm² Seite 22

23 Thermodynamische Analyse des Systembetriebs Idealer elektrischer Wirkungsgrad Vergleich Biogas und Methan POX-Betrieb λ λ S/C η el = P el / P chem,zu η el = U I /( m& Brennstoff H U ) S/C Elektrischer Wirkungsgrad = Elektrische Leistung/ zugeführte chemische Leistung Seite 23

24 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 24

25 Grundfließbild Seite 25

26 R& I Fließbild Seite 26

27 Prozessauslegung Seite 27 Daten für die Reaktorauslegung

28 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 28

29 Aufbau von Brennstoffzellenstacks Seite 29

30 Entschwefelung von Biogas Adsorbens Labortest GC/PFPD Gas Analyse Screening FhG IUSE Prozessmodel MnO + H 2 S MnS + H 2 O Pilotanlage Seite 30

31 Reforming Thermodynamisches h Gleichgewicht i ht endotherm exotherm Thermische Integration im Gesamtsystem n O2, zugeführt λ = n & O, stöchiomet risch & 2 31 Seite 31

32 Reformer development Dry CO 2 reforming System integrationi electric power internal heat utilization heat fuel air, water reforming reformate air electrochem. conversion reformate off-air anode offgas oxidation exhaust System view: both methods of coupling possible but internal reforming not yet thoroughly tested Catalyst support: silicone carbide Commercially available catalyst Seite 32

33 Brenner mit poröser Schaumkeramik SSiC Schaumkeramik (hergestellt nach modifiziertem Schwarzwalderverfahren) cathode air outlet Hohe Leistungsmodulation Hohe Leistungsdichte combustion air air preheater cathode air inlet Stabiler Betrieb bei Änderung der Brenngaszusammensetzung Stabilisierungszone Verbrennungszone fuel gas exhaust gas Durchmesser 55 mm, Länge 150 mm Seite 33

34 Verbrennungsstabilisierung über eine Flammensperre Porenbrenner mit Pécletzahl- Stabilisierung Modifizierte Pécletzahl Pe = S L d p, eff λ f c p ρ f Mit: S L = laminare Flammengeschwindigkeit i d p,eff = effektiver Porendurchmesser, cp = spezifische Wärmekapazität des Fluids ρ f = Dichte des Fluids λ f = Wärmeleitfähigkeit des Fluids Seite 34

35 Ausgewähltes Stabilisierungsprinzip Nutzung einer rein kinematischen Stabilisierung der Reaktionszone Vorteil: Verzicht auf eine Flammensperre Reduktion lebensdauerkritischer Bauteile Stabilisierung von Brenngaszusammensetzungen mit hoher Diffusionsneigung Seite 35

36 Theoretische und experimentelle Untersuchung der Gemischbildung - CFD Rechnungen Prototypenbau Seite 36

37 Brennerentwicklung Start- und Nachbrenner Betriebsanforderungen - Startbetrieb: Verbrennung von Biogas/Methan zur Aufheizung des Systems - Stationärbetrieb: Thermische Nutzung des Abgases aus dem Stack (H 2, CO) Anpassung erforderlich, da bei Biogas besonders niederkalorisch Erhebliche Verbesserung des Emissionsverhaltens durch neue Gemischbildung Einhaltung Blauer Engel Gemischbildungsoptimierung Seite 37

38 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 38

39 Regelungsentwicklung Teilschritte itt zur Vollautomatisierung ti i Entwick klungszeitra aum Vorgaben (An/Aus, P el ) Ablaufsteuerung (SB-Betrieb, Betrieb Betrieb, Lastabwurf, ) einfache Bedienung mit minimaler Anzahl an Betriebsvorgaben sicherer unbeaufsichtigter Betrieb des Systems vollautomatische Betriebsführung Systemregler (Verknüpfung der Komponentenregler) Abstimmung der Komponenten aufeinander Verknüpfung zu Gesamtsystem komplexe (modellbasierte / adaptive) Regler für Regler Stack Regler Reformer Regler SB degradationsbehaftete Komponenten (P el, T Kern ) (P ch, T Ref ) (P ch, T Brenner ) Betriebsführung Einzelkomponenten Steuerungen / Regler BoP (Ventilstellungen, Volumenströme, ) Aktoren (Ventile, Wechselrichter, Gebläse, ) Ansteuerung der Aktoren stabile Mediendosierung System komplett aufgebaut keine Steuerungssoftware vorhanden Prozesskomponenten (Stack, Reformer, Nachbrenner, Startbrenner, ) Seite 39

40 Regelungsentwicklung Teilschritte itt zur Vollautomatisierung ti i Seite 40

41 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 41

42 Aufbau des SOFC-Systems Außerdem: Wärmeübertrager Aktoren (MFCs, Ventile ) Sensoren (Thermoelemente, Druck- sensoren ) Luft-Verdichter SPS Seite 42

43 SOFC-System für Biogas Seite 43

44 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 44

45 Regelungsentwicklung und Betrieb Modellbasierte e Regelungsalgorithmen egeu gsago e Automatische Anpassung an variierende Gaskonzentrationen Hot-Standby Vollautomatische Start-Up-Prozeduren Seite 45

46 Aktuelle Biogas-Systemgeneration Konstruktion, Auslegung, Aufbau Systemkonzept überarbeitet: - Kompakte Gerätebauweise - Enge Kopplung d. Komponenten - Bessere thermische Isolation - Neueste Stackgeneration d. IKTS - Verbesserte Wärmeübertrager - Zertifizierungsfähiges Gerät Vorteile: - Oxidatives CO 2-Reforming g( (Luftzahl, kein Wassermanagement) - Hoher Wirkungsgrad (el. & th.) System aufgebaut im August 2011 Integration in Laborumgebung und Inbetriebnahme September 2011 Seite 46

47 Aktuelle Biogas-Systemgeneration Inbetriebnahme Gaszusammensetzung x CH4 = x CO2 = 0,5 Nennleistung P DC = 800 W Elektrischer Wirkungsgrad η DC Brutto = 47 % 51,3 % Thermischer Wirkungsgrad η th Netto = 40 % Gesamtwirkungsgrad η ges Brutto = 87 % 91,3 % Oxidatives CO 2 -Reforming (Luftzahl, kein Wassermanagement) Seite 47

48 Entwicklungsprozess für das SOFC-System Seite 48

49 Integration in Gaserzeugung auf Kläranlage Roßwein Fermenter-System t auf der Kläranlagel Entschwefelung installiert t Brennstoffzellensystem mit der vorhandenen Biogas-Erzeugung gekoppelt Seite 49

50 Langzeitbetrieb mit realem Biogas 1. Systemgeneration Reale Bedingungen: - Parallel liefen Experimente mit dem Fermentersystem - Unregelmäßigkeiten i in der Biogasproduktion (kaltes Wetter, Schaumbildung, ) Automatische Umschaltung auf simuliertes Biogas bei Ausfall der Biogasproduktion Fernwartung über Mobilfunk Geplante Betriebsdauer erfüllt (1400h) Seite 50

51 Schlussfolgerungen für die verfahrenstechnische Systementwicklung Entwicklung Gesamtsystem nach Lastenheftvorgabe Interdisziplinäres Team zur Bearbeitung erforderlich - enge Kopplung von Reaktionstechnik mit Maschinenbau und Mess- und Regelungstechnik und starke Einbindung der Techniker - weitere Funktionen wie Einkauf, Controlling und Labor Reaktoren können nur im Zusammenspiel mit den andere Komponenten optimiert werden Festlegung von Terminen wie z.b. dem Design-Freeze für die Komponenten zur Termineinhaltung im Projekt notwendig Automatisierung der Versuchsanlage ist für den Dauerbetrieb zwingend erforderlich Im realen Feldtest treten neue Anforderungen gegenüber dem Laborbetrieb auf Seite 51

52 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Von der Biomasse bis zu elektrischem Strom und Wärme f Seite 52

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr

Wasserstoff aus Elektrolyse ein technologischer Vergleich der alkalischen und PEM Wasserelektrolyse

Wasserstoff aus Elektrolyse ein technologischer Vergleich der alkalischen und PEM Wasserelektrolyse Wasserstoff aus Elektrolyse ein technologischer Vergleich der alkalischen und PEM Wasserelektrolyse Derzeit wird Wasserstoff vor allem in der chemischen Industrie als Ausgangsstoff verwendet und zum überwiegenden

Mehr

Biogas in Brennstoffzellen Energie mit Zukunft?

Biogas in Brennstoffzellen Energie mit Zukunft? Biogas in Brennstoffzellen Energie mit Zukunft? Vortragsverlauf Einleitung Geschichte der Brennstoffzelle Funktionsweise am Bsp. der PEMFC Brennstoffzellentypen Biogas (Bestandteile, Entstehung) Klärgasbetriebene

Mehr

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform Wir schaffen Wissen heute für morgen Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform PSI, 11. Februar 2015 Services System Neighbouring Countries Neighbouring

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Wasserstoffgewinnung aus Erdgas Anlagenentwicklung und Systemtechnik

Wasserstoffgewinnung aus Erdgas Anlagenentwicklung und Systemtechnik Wasserstoffgewinnung aus Erdgas Anlagenentwicklung und Systemtechnik Dr. Thomas Aicher Fraunhofer ISE thomas.aicher@ ise.fraunhofer.de Prof. Dr. Ludger Blum FZ Jülich l.blum@fz-juelich.de Dr. Michael Specht

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Die Brennstoffzelle Ein wichtiges Element der Energieversorgung von Morgen!

Die Brennstoffzelle Ein wichtiges Element der Energieversorgung von Morgen! Praktikumsanleitung Brennstoffzellenversuch 1 Die Brennstoffzelle Ein wichtiges Element der Energieversorgung von Morgen! Praktikumsanleitung Brennstoffzellenversuch 1 Einleitung Ziel der vorliegenden

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Power-to-Gas (P2G ): Speicherung von erneuerbarem Strom

Power-to-Gas (P2G ): Speicherung von erneuerbarem Strom LEE-Solar Energie Zentrum, Stuttgart, 08.12.2012 Power-to-Gas (P2G ): Speicherung von erneuerbarem Strom U. Zuberbühler, M. Specht Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Teilbereich Simulation und Konstruktion H 2 HTFC-Projekt

Teilbereich Simulation und Konstruktion H 2 HTFC-Projekt Teilbereich Simulation und Konstruktion H 2 HTFC-Projekt Prof. Dr.-Ing. V. Wesling 1), Dr.-Ing. P. Giese 1), Dipl.-Ing. T. Kandelhardt 1) 1) TU-Clausthal, Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren,

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung.

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Grüne Energie aus (verunreinigten) Holzresten Überblick Warum sollten Sie hunderttausende Euro verschenken? Die DTM 401 Serie für Agrar- und Forstwirtschaft,

Mehr

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Dr. Mareike Wolter AG Energiespeichersysteme Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Agenda Fraunhofer IKTS

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Methanisierung: CO 2 nutzen statt endlagern

Methanisierung: CO 2 nutzen statt endlagern Methanisierung: nutzen statt endlagern Quelle: Kara Fotolia.com Die Abscheidung und dauerhafte Speicherung von Kohlendioxid (carbon dioxid capture and storage, CCS) ist eine Möglichkeit, den anthropogenen

Mehr

Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum

Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum Bernhard Kronfeld / Fa. Equinix (Germany) GmbH Dieses Projekt wird gefördert durch: 07.05.2014 SophienHofAbende - Brennstoffzelle

Mehr

Blickwinkel von Brennstoffzellenanbietern. Für die ausführliche Kritik der Zwischenergebnisse und wertvolle Empfehlungen im Hinblick auf die weitere

Blickwinkel von Brennstoffzellenanbietern. Für die ausführliche Kritik der Zwischenergebnisse und wertvolle Empfehlungen im Hinblick auf die weitere Vorwort Brennstoffzellen als Heizgeräte und die koordinierte Steuerung vieler dezentraler Stromerzeugungsanlagen im Verbund (Virtuelles Kraftwerk) werden als vielversprechende Innovationen im Hinblick

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Saubere Energie aus Brennstoffzellen. Bewährte Funktion. Umweltschonend.

Saubere Energie aus Brennstoffzellen. Bewährte Funktion. Umweltschonend. Saubere Energie aus Brennstoffzellen. Bewährte Funktion. Umweltschonend. Clean energy from fuel cells. Distributed generation. Environmentally friendly. Direct FuelCell Direct FuelCell Stationäre Brennstoffzellenkraftwerke

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status

SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status SolarFuel GmbH Stephan Rieke: PtG Projekte: Von 25 kw bis 6 MW, Audi Projekt Werlte: Konzept und Status Essen, 30.4.2013 Stephan Rieke Struktur: Ansatz über erneuerbares Methan als Systemansatz bidirektionale

Mehr

the comfort innovators

the comfort innovators the comfort innovators! Damit Sie zukünftig Schwankende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Methonisierung o o + - h h Wasserstoff h h h c h h Elektrolyse Wasserstoff Methan Wasserstoff Erdgasnetz

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen

Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen Die Rolle der Forschungsdienstleister bei der Markteinführung von Brennstoffzellen Peter Beckhaus (ZBT), Ulf Groos (Fraunhofer ISE) NOW Marktplatz Zulieferindustrie Berlin, 21.05.2014 Zentrum für BrennstoffzellenTechnik

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Abschlussbericht zum Projekt. Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt

Abschlussbericht zum Projekt. Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt Abschlussbericht zum Projekt Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt Gefördert durch die Max-Buchner Forschungsstiftung MBFSt. Kennziffer 2940 Prof. Dr.-Ing. Thomas Turek Institut

Mehr

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gasaufbereitungstechnik Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH, Streßelfeld 1, 29475 Gorleben,

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013

AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013 AHK-Geschäftsreise in die Tschechische Republik Biogasnutzung zur Wärme- und Stromerzeugung 21.-25. Oktober 2013 Blockheizkraftwerke (BHKW) und Gasaufbereitungstechnik Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH, Streßelfeld

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Potenzial von Biokraftstoffen

Potenzial von Biokraftstoffen Potenzial von Biokraftstoffen Hauptseminar im Sommersemester 2008 Überblick 2 Motivation Herstellungsverfahren verschiedener Biokraftstoffe Biomass to Liquids (BTL) Vergleich und Potenzial der vorgestellten

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Dr. Jens Tübke, Dr. Peter Fischer, Jens Noack Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT), Pfinztal (Berghausen) Übersicht

Mehr

Wasserspaltung mit Strom und Wärme

Wasserspaltung mit Strom und Wärme FVS Themen 2004 Dr. Werner Schnurnberger Wasserspaltung mit Strom und Wärme Wasserspaltung mit Strom und Wärme Dr. Werner Schnurnberger DLR werner.schnurnberger@ dlr.de Dr. Holger Janßen FZJ h.janssen@fz-juelich.de

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Herzlich willkommen Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Dipl.Ing. Martin Roßmann Hauptabteilungsleiter Forschung und Grundlagenentwicklung M. Roßmann / Rittal Forschung / 02.07.07

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen.

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Umwelt. Natur. Verantwortung. KÖHL Die Nachfrage nach Biogas steigt kontinuierlich. Biogas besteht zu einem großen Teil

Mehr

GESUNDHEIT MADE IN GERMANY. Siemens AG

GESUNDHEIT MADE IN GERMANY. Siemens AG Referenzen GESUNDHEIT MADE IN GERMANY Siemens AG Aus der Region. Für die Region. Ostseesparkasse Rostock Steckt voller Leben. Steckt voller Möglichkeiten. Ihr Girokonto bei der OSPA. Ein Bund fürs

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

UDR-Systems: Repowering

UDR-Systems: Repowering 800 kw 700 kw 600 kw 500 kw 400 kw 300 kw 200 kw Bis zu 30 % mehr Leistung 100 kw -Systems: Repowering Mehr Leistung, mehr Effizienz durch Repowering bestehender Biogasanlagen Konventionell Altbestand

Mehr

Bitte feuern Sie mich nicht einfach so! Energiegewinnung aus Deponiegasen mit einem Methangehalt von unter 30 %

Bitte feuern Sie mich nicht einfach so! Energiegewinnung aus Deponiegasen mit einem Methangehalt von unter 30 % Bitte feuern Sie mich nicht einfach so! Energiegewinnung aus Deponiegasen mit einem Methangehalt von unter 30 % Überblick Warum sollten Sie Deponiegase abfackeln, die hunderttausende Euro wert sind? Dafür

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Projekt HYDROCELL: Wasserstoffproduktion mit Hochtemperatur Brennstoffzellen Wien, 22. September 2014

Projekt HYDROCELL: Wasserstoffproduktion mit Hochtemperatur Brennstoffzellen Wien, 22. September 2014 Projekt HYDROCELL: Wasserstoffproduktion mit Hochtemperatur Brennstoffzellen Wien, 22. September 2014 Richard Schauperl, AVL List GmbH Lead Engineer Fuel Cell Phone: +43.316.787.2168 or mobile +43.664.827.417.3

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013

Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013 Wir schaffen (Frei-)Räume. Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013 Archimedes Engineering efficiency. Generalist

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Siemens Umweltportfolio Elemente

Siemens Umweltportfolio Elemente Fossile Stromerzeugung München, Dezember 2014 Siemens Umweltportfolio Elemente siemens.com/umweltportfolio Umweltportfolio Elemente Nachhaltige Erzeugung Verlustarmer Stromtransport Intelligente Verteilung

Mehr

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Dr. Peter Fischer, Dr. Jens Tübke, Dr. Karsten Pinkwart Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie Übersicht Notwendigkeiten Möglichkeiten der Energiespeicherung

Mehr

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG

Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011. Dr. Tanja Schmedes, EWE AG Modellregion Cuxhaven: dezentrales Energiemanagement im Projekt etelligence 31.01.2011 Dr. Tanja Schmedes, EWE AG EWE AG Dr. Tanja Schmedes FE Modellregion Cuxhaven: dez. Energiemanagement in etelligence

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage

Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Energiemanagement in einer Holzverarbeitungsanlage mit angeschlossener Biogasanlage Die Firma Dietz Automation & Umwelttechnik ist ein seit 1997 im Bereich der Automatisierungstechnik arbeitendes Unternehmen.

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie

Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie Hoffnungen, Hypes, Enttäuschungen: Lehren aus der Brennstoffzellentechnologie AIT Austrian Institute of Technology, Innovation Systems Department Matthias Weber Björn Budde FWF Am Puls, 10.09.2013 Albert

Mehr

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie

Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Bavarian Center for Applied Energy Research Defektanalyse von Photovoltaik-Modulen mittels Infrarot-Thermographie Ulrike Jahn, Claudia Buerhop, Ulrich Hoyer 4. Workshop PV-Modultechnik, 29./30. Nov. 2007,

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

www.energylab-gelsenkirchen.de

www.energylab-gelsenkirchen.de www.energylab-gelsenkirchen.de EnergyLab Gelsenkirchen Inhaltsverzeichnis Angebote für Lehrerinnen und Lehrer Blockkurs Erneuerbare Energien für Physik Computersimulation Stromtag Stromnetze Öl- und Gasförderung

Mehr

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz.

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Wärmekomfort heute und eine gesicherte Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder schließen sich

Mehr

Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem

Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug- Energiesystem Dynamische Testumgebung für Brennstoffzellen Vom Stack bis zum Fahrzeug-Energiesystem Das Brennstoffzellen-Fahrzeug

Mehr

Heat Recovery Solutions

Heat Recovery Solutions Strom aus Abwärme: Clean Cycle* ORC-Systeme die Technik und ihre wirtschaftliche Anwendung * Trademark of General Electric Company GE s Gas Engines Power Generation Jenbacher, Waukesha Gas Compression

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr