Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wandkartenverzeichnis 1. Weltkarten 2. Deutschland"

Transkript

1 Geographisches Institut der RWTH Aachen Wandkartenverzeichnis Systematik Bibliothek Nummer Name Maßstab Verlag 1. Weltkarten Physische Weltkarte 1:15 Mio. Wenschow Bodengestalt der Erde 1:15 Mio. Westermann b Bodengestalt der Erde 1:18 Mio. Westermann b Westliche Halbkugel 1:12 Mio. Westermann Östliche Halbkugel 1:12 Mio. Haack Östliche Halbkugel 1:12 Mio. Westermann Die östlichen Erdteile (phys.) 1:10 Mio. Haack Die Erde Geologie 1:15 Mio. Westermann a,b Bauelemente der Erde 1:18 Mio. Westermann b-d Klima der Erde 1:16 Mio. Köppen-Geiger Klima der Erde 1:16 Mio. Wenschow a,b Klima der Erde; b: Oberlänge Wandregal 1:30 Mio. Wenschow Klimate der Erde 1:18 Mio. Westermann a,b Jahreszeitenklimate 1:16 Mio. C. Troll Wetter,Zyklone,Anitzyklone Westermann Grenzflächen der Luftkörper in Tiefdruckgebieten Westermann ,1 Sonnenstrahlung ,2 Wärmetransport der Meeresströmungen ,3 Luftdruck und Winde im Januar ,4 Luftdruck und Winde im Juli ,5 Jährlicher Niederschlag ,6 Jährliche Verdunstung ,7 Mittlere Bewölkung im Januar ,8 Mittlere Bewölkung im Juli ,9 Mittlere Lufttemperatur im Januar ,10 Mittlere Lufttemperatur im Juli ,11 Jahresschwankungen der Lufttemperatur ,12 Atmosphärische Gefahren Bildtafel Die Nacheiszeit Flemming a-c Vegetationsgebiete der Erde 1:18 Mio. Westermann Landschaftsgürtel/Überlänge Wandregal 1:20 Mio. Perthes Landschaftsgürtel Perthes Bevölkerung/Überlänge Wandregal Westermann Bevölkerung und Wirtschaft der Entwicklungsländer 1:17 Mio Wirtschaftliche Nutzung d. Erde 1:15 Mio. Flemming Weltwirtschaft 1:18 Mio. Harms Wirtschaft der Erde 1:15 Mio. Wenschow Landschafts-u.Wirtschaftsgürtel der Erde1:18 Mio. Harms Erdölvorkommen der Erde 1:50 Mio. Shell-Karte a,b Weltverkehr 1:15 Mio. Harms Die Welt Staaten und Verkehr 1:25 Mio. Harms Das Zeitalter der Entdeckungen Westermann Die Staaten der Erde a-c Die Erde Orbit Wandkarte 1:53 Mio Lebensstandard in der Welt 1:25 Mio. Westermann 2. Deutschland Deutschland, physisch 1: Haack Deutschland, physisch 1: Wenschow Deutsche Demokratische Rep. 1: Haack a,b Deutschland, Wirtschaft 1: Westermann

2 a Deutschland, Bergbau und Industrie 1: Harms Deutschland, Landwirtschaft 1: Harms Deutschland, physisch b Deutschland im Jahre : Flemming Deutschland im 20. Jahrhundert 1:2,5 Mio. Harms Deutschland, stumme Karte - abwaschbar 1: a,b Deutschland, stumme Karte - Tuchkarte Klett Westdeutschland 1: Haack Norddeutschland 1: Westermann Nordwestdeutschland, physisch 1: Haack-Painke Nordwestdeutschland, physisch 1: Wenschow Nordwestdeutschland,geologisch 1: / Nordostdeutschland, physisch 1: Haack-Peinke 3400/ a,b Mittel- und Ostdeutschland 1: Wenschow Pommern 1: a,b Schleswig- Holstein 1: Westermann a,b Niedersachsen 1: Westermann Berlin 1: Westermann Nordrhein- Westfalen, physisch 1: Harms a Nordrhein- Westfalen 1: Westermann Nordrhein- Westfalen 1: Wenschow Nordrhein- Westf., stumme Karte 1: Harms NRW, stumme Karte, Tuchkarte Klett Industriegebiet an Rhein und Ruhr 1:500 Harms a,b Rheinland 1: Westermann Regierungsbezirk Aachen 1: a Regierungsbezirk Aachen 1: Aachen um : Stadtplan Aachen 1: Aachen und Umgebung 1: Aachen (handgezeichnet) 1: Kreise Monschau und Schleiden 1: Satellitenbild Euregio Geol. Profil durch das Rheinische Scheifergebirge Rheinisch- Westf. Industriegebiet 1: Wenschow NRW, Industriegebiete 1: Westermann a,b Industrie und Verkehr im Raum Köln Aachen 1: Ivis Industrie u. Verkehr im Ruhrgebiet 1: Ivis Rheinisch- Westf. Industriegebiet 1: Westermann a,b Südwestdeutschland 1: Westermann Geologische Karte Südwestdeutschlands 1: a,b Süddeutschland 1: Westermann Süddeutschland/ Überlänge Wandregal1: Haack Geologische Karte Süddeutschland 1: Westermann a,b Hessen 1: Westermann a,b Saarland 1: Westermann Rheinland- Pfalz/ Saarland 1: Wenschow Geographie des Saarlands 1: Baden- Würrtemberg 1: Europa Europa, physisch 1:3 Mio. Westermann Europa mit Grenzen 1:3 Mio. Flemming Westliches Europa,Bodenschätze Europa, Wirtschaft 1:3 Mio. Perthes Europa, Bodenkunde 1:2,5 Mio Europa, Geologie 1:3 Mio. Haack 2030/ a,b Europa, Klima und Vegetation 1:6 Mio.

3 Europa im 19. Jahrhundert 1:3 Mio. Haack 3.1 Nordeuropa a,b Skandinavien 1:1 Mio. Wenschow Nordeuropa 1: 1Mio. Haack- Painke Ostseeländer 1: Westermann a,b Nordseeländer 1: Westermann Dänemark 1: Westermann 2110/ Dänemark und Südschweden 1: Böcher- Hjulström Dänemark - abwaschbar - 1:1,5 Mio Nordens Kulturgeographie 1:1 Mio. 3.2 Mitteleuropa Mitteleuropa 1:1,5 Mio. Freytag- Berndt Mitteleuropa, physisch 1:1 Mio. Wenschow in Bib.-System Mitteleuropa, physisch 1: Wenschow "Westeuropa" Westliches Europa, Industrie a,b Ostmitteleuropa 1:1 Mio. Wenschow Geol./ Morph. Wandkarte der Ostseeküste 1: Westermann b,e Mitteleuropa, geologisch 1: Westermann a,b Mitteleuropa, Lagerstätten 1:1 Mio. Westermann Sprachen in Mitel-,Ost-,Südosteuropa 1: Putzger 2440/2450/ Benelux 1: Westermann 2440/2450/ Benelux 1: Westermann Luxemburg, geologisch 1: a,b Frankreich 1: Westermann Frankreich 1: Westermann Paris 1: Westermann Paris, Sehenswürdigkeiten Frankreich,Benelux,Großbritannien 1: Haack Britische Inseln 1: Westermann Westeuropa 1:1 Mio. Wenschow Britische Inseln,handgemalt 1: Britische Inseln,physisch, Landwirtschaft,Fischerei 1:1 Mio Britische Inseln,politische Grenzen und Industrien 1:1 Mio British Isles, Geology 1: England und Wales 1: Phillips Schottland,physisch 1: Phillips Lancashire und Yorkshire 1: Phillips 3.3 Alpenländer Alpen und Alpenländer 1: Westermann Alpenländer Haack Niederschlagskarte der Alpen, handgemalt 1: Schweiz 1: Haack Kanton Bern 1: Geologische Karte der Schweiz Kümmerly-Frey a,b Republik Österreich 1: Freytag-Berndt 3.4 Südeuropa Mittelmeerländer/ Überlänge Wandregal1:2 Mio. Haack a,b Apennin-Halbinsel 1: Westermann in Bib.-System. 2350/ Pyrenäen-Halbinsel 1: Westermann "Mittelmeergeb." 2350/ Portugal und Spanien 1: Haack 3.5 Osteuropa Osteuropa 1:2 Mio. Haack Östliches Europa, Industrie Östliches Europa, Bodenschätze a,b Balkanhalbinsel+Donauhalbinsel 1: Westermann 4. Afrika Afrika,physisch 1:6 Mio. Wenschow

4 Afrika,physisch 1:5 Mio. Harms Afrika,Reliefkarte 1:7,5 Mio. Wenschow a-c Afrika, Wirtschaft 1:5 Mio. Schrödel b,c Nordafrika/ Überlänge - Wandregal 1:3 Mio. Westermann 4600/ Mittel- und Südafrika 1:3 Mio. Westermann a,b Südafrika 1:3 Mio. Westermann Afrika, Klima und Vegetation a Afrika vor d. Kolonialunabhängigkeit Afrika, Geologie 1:5 Mio Afrika, Deutsch- Ostafrika 1:1 Mio. 5.Eurasien/Asien a,b Eurasien 1:6 Mio. Wenschow 6000 bzw a,b Sowjetunion 1:4 Mio. Wenschow (Ost-u.SE-Europ.) Sowjetunion 1:3,5 Mio. Haack Nordasien, UDSSR 1:4 Mio. Westermann Sowjetunion,Weltmacht in Europa und 1:7,5 AsienMio. Harms UDSSR und benachbarte Gebiete 1:5 Mio UDSSR, Wirtschaft 1:6 Mio Sowjetunion,Geologie des europäischen Teils Geomorphologie der europäischen Sowjetunion 1:2,5 Mio Rußlands Aufstieg zur Großmacht, Überlänge Flemming Asien 1:6 Mio. Westermann a,b Asien,Klima und Vegetation Asien,Vegetation Asien,Wirtschaft 1:8 Mio a,b Asiens Staaten und Kulturen durch 2 Jahrtausende Vorderasien Vorderasien und Indien 1:4 Mio. Westermann Orient und Vorderindien 1:3 Mio. Haack a,b Europa und Naher Osten 1:7,5 Mio. Wenschow Naher Osten, physisch Haack Palästina 1: Westermann a Karte zur biblischen Erdunde 1:2,5 Mio. Westermann Vorderer Orient 1:1,5 Mio. Harms Türkei, Wirtschaft 1: Indonesien 1:4,5 Mio Südwestasien 1:3,5 Mio. Haack Südasien 1:2 Mio. Haack Hinterindien und Indonesien 1:3 Mio. Haack Südasien 1:4 Mio. Wenschow a,b Ost- und Südostasien 1:4 Mio. Westermann Ostasien 1:2,5 Mio. Harms Südostasien,China und Japan 1:3,5 Mio. Haack China-Vom Mandschureich zur Volksrepublik 1:6 Mio. Flemming a,b Japan,physisch,Niederschläge, Bodennutzung 1:1,5 Mio. Westermann Indien, geologie 1:2 Mio. 6. Australien 5100/ Australien und Ozeanien 1:6 Mio. Wenschow und Ozeanien 5100/ Australien und Ozeanien 1:6 Mio. Haack / Australien und Polynesien, Bodengestalt1:6 Mio. Westermann 5100/ Australien und Ozeanien 1:6 Mio. Westermann Australien 1:2,5 Mio Australien, Wirtschaft 1:7,5 Mio. Harms 7. Polargebiete a,b Nord- und Südpolargebiete 1:10 Mio. Wenschow

5 Nordpolargebiete 1:6 Mio. Haack Südpolargebiete 1:6 Mio. Haack 8.1 Amerika/ Nordamerika 1:6 Mio. Haack Nordamerika Nordamerika 1:6 Mio. Westermann Nordamerika 1:6 Mio. Wenschow USA - Werden einer Großmacht 1:3,3 Mio. Flemming Nordamerika von der Entdeckung bis heute Westermann Nordamerika, Klima u. Vegetation Westermann a,b USA und südliches Kanada 1:3 Mio. Westermann a-d Kanada 1:3 Mio. Westermann Northeastern U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer North Central U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer Northwestern U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer Southeastern, U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer South Central U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer Southwestern U.S., physisch 1:1,5 Mio. Denoyer USA, Wirtschaft USA, Wirtschaft 1:3 Mio USA,Rocky Moutains-Geologie USA,Geology ans Mid Continent Region 1: USA und Mittelamerika 1:3 Mio. Wenschow Nord-und Mittelamerika, Bodenschätze, Industrie 8.2 Mittel- und Mittelamerika und nördlicher Teil von Südamerika 1:3 Mio. Westermann Südamerika Südamerika 1:5 Mio. Harms Südamerika 1:6 Mio. Westermann a,b Südamerika, nördlicher Teil 1:3 Mio. Westermann a,b Südamerika, südlicher Teil 1:3 Mio. Westermann a,b Südamerika,Klima und Vegetation 1:9 Mio. Westermann Südamerika, Vegetation a,b Südamerika, Wirtschaft 1:5 Mio. Vellhagen Südamerika, Wirtschaft 1:7,5 Mio. Harms a,b Südamerika,v. d. Inkazeit bis heute a,b Bolivien, Ökologie 1:1 Mio Bolivien, Landnutzung 1:1 Mio Südamerika und politische Grenzen Südamerika, Del Peru sonstiges 450 Übung im Kartenlesen 451 a,b Groß- und Kleinformen der Erdoberfläche I+II 452 Kartenprojektionen 453 Astronomische Ortsbestimmung 454 Entwicklung des Lebens 455 Lichtbildschirm 456 Lichtbildschirm 457 Rolltafel G. Ketzler

Wandkartenbestand Stand:September 2008

Wandkartenbestand Stand:September 2008 Großraum Signatur Titel Maßstab Ausgabejahr/Aufl. Baden-Württemberg Baden-Württemberg BW 4 Wandkarte von Württemberg: Kirchheimer Alb 1:20.000 1977 Baden-Württemberg BW 5 Heimatkarte Landkreis Tübingen,

Mehr

Geographie. Übersicht ======= 000 Allgemeines. 100 Geschichte der Geographie. 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien. 300 Allgemeine Geographie

Geographie. Übersicht ======= 000 Allgemeines. 100 Geschichte der Geographie. 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien. 300 Allgemeine Geographie EK Geographie Übersicht ======= 000 Allgemeines 100 Geschichte der Geographie 200 Werke. Sekundärliteratur. Biographien 300 Allgemeine Geographie 330 Kartenkunde 350 Physische Geographie 400 Kulturgeographie

Mehr

2015 Kartenprogramm. Wandkarten, Interaktive Wandkarten, Posterkarten, Handkarten. Geographie Politik Geschichte Wirtschaft

2015 Kartenprogramm. Wandkarten, Interaktive Wandkarten, Posterkarten, Handkarten. Geographie Politik Geschichte Wirtschaft 2015 Kartenprogramm Wandkarten, n, Posterkarten, Handkarten Geographie Politik Geschichte Wirtschaft Titelbild: Posterkarte "Erde physisch" (ISBN: 978-3-07-502012) 2 Inhalt Wandkarten Geographie Deutschland...

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

13 12;20;21;30 1. Edersee 312. Borken. Marburg. Gießen. Bad König

13 12;20;21;30 1. Edersee 312. Borken. Marburg. Gießen. Bad König 22 124;2 56;2 12 1 12;20;21;0 1 Düsseldorf 16/17 18/19 Dortmund Edersee 12 24 241 242 Kassel Eschwege 154 Göttingen Borken Erfurt Köln Bonn Siegen Haiger Marburg 1412 1512 Bad Hersfeld Wetzlar 252 Gießen

Mehr

HANDBUCH DER VORGESCHICHTE

HANDBUCH DER VORGESCHICHTE HANDBUCH DER VORGESCHICHTE 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. VIERTER BAND BRONZEZEIT ERSTER TEILBAND

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Die Differenzierung des Englischen in nationale Varianten

Die Differenzierung des Englischen in nationale Varianten Die Differenzierung des Englischen in nationale Varianten Eine Einführung von Klaus Hansen, Uwe Carls und Peter Lucko ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 9 Transkriptionssymbole 11 1. Einleitung

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

STIEFEL und STEINBERGER

STIEFEL und STEINBERGER Preisliste / Bestellschein STIEFEL und STEINBERGER (Gültig Januar 2014) GEOGRAFIE - Wandkarten Einführung in das Kartenlesen 84010 Von der Wirklichkeit zur Karte I 84020 Von der Wirklichkeit zur Karte

Mehr

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen

6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 132 6. Direkte Beteiligungen der DAX-30-Firmen 6.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist an 51 Unternehmungen direkt beteiligt. Dabei liegt

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

DIE KOHLE ENTSTEHUNG, EIGENSCHAFTEN, Dr.-Ing. Wilhelm Gumz und Dr. phü. Rudolf Regul GEWINNUNG UND VERWENDUNG. Gemeinfaßlich dargestellt ESSEN

DIE KOHLE ENTSTEHUNG, EIGENSCHAFTEN, Dr.-Ing. Wilhelm Gumz und Dr. phü. Rudolf Regul GEWINNUNG UND VERWENDUNG. Gemeinfaßlich dargestellt ESSEN DIE KOHLE ENTSTEHUNG, EIGENSCHAFTEN, GEWINNUNG UND VERWENDUNG Gemeinfaßlich dargestellt von Dr.-Ing. Wilhelm Gumz und Dr. phü. Rudolf Regul Essen Luxemburg VERLAG GLÜCKAUF G-M-B-H ESSEN 1 954 Grundlage

Mehr

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden)

Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Lehrplan Erdkunde ab Schuljahr 2012/2013 (Überarbeitete Version vom 9.Mai 2012) Klassenstufe 5 (2 Unterrichtsstunden) Erdkunde ein neues Fach Heftführung Sich orientieren: Karten/Stadtplan Maßstab, Legende

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche

Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens. Raumbeispiel / regionaler Schwerpunkt. beigeordnete Kompetenzbereiche Niedersächsisches Internatsgymnasium Esens Jahrgang 78 Eingeführtes : Seydlitz Geographie 78, Gymnasium Niedersachsen. Schroedel, Braunschweig 2008 Eingeführter : Diercke Weltatlas. Westermann, Braunschweig,

Mehr

ERDKUNDE-Kerncurriculum Sek. II BTR HNK MUE NEI ORT SEI SZA

ERDKUNDE-Kerncurriculum Sek. II BTR HNK MUE NEI ORT SEI SZA Die Inhalte der vier Fachmodule und das Raummodul Deutschland in Europa sind verbindlich. Für die schriftliche Abiturprüfung werden jeweils zwei weitere der noch verbleibenden zehn Raummodule durch das

Mehr

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2

Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Kerncurriculum Erdkunde Sekundarstufe 2 Käthe- Kollwitz- Schule Hannover Stand: 10. Oktober 2012 Lehrbuch: Themenbände vom Westermann- Verlag Eingeführter Atlas: DIERCKE Weltatlas. Braunschweig: Westermann,

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Europamappe. von ... Europamappe

Europamappe. von ... Europamappe von... Europa ist ein Kontinent Ein Kontinent ist ein zusammenhängender Erdteil. Zu den Kontinenten gehören: Asien Afrika Amerika Australien und die Antarktis Der Kontinent Europa erstreckt sich von Portugal

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien

AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK-Geschäftsreiseprogramm der Exportinitiative Erneuerbare Energien - Fragebogen zum Unternehmensprofil - Bitte senden Sie Ihren ausgefüllten Fragebogen: - via E-Mail an: tobias.cossen@giz.de Vielen Dank

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s.

Internationale Arbeitsteilung (zur Arbeitsteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern s. WIRT K AUSSENWIRTSCHAFT WIRT K 1-9 K 1 K 5 K 8 AUSSENWIRTSCHAFT ALLGEMEIN a. Bibliographien da. Festschriften db. Aufsatzsammlungen dd. Serien e. Vorträge kes kb. Einführungen kd. Handbücher l. Lexika

Mehr

Erfurt. Hof. l l l. l l. l l. Nürnberg. l l. l l. l l. l l. l l l. l l l. Ingolstadt. München 26 ;31 28. Innsbruck

Erfurt. Hof. l l l. l l. l l. Nürnberg. l l. l l. l l. l l. l l l. l l l. Ingolstadt. München 26 ;31 28. Innsbruck Kartenweiser und Inhatsverzeichnis Kön Dresden Erfurt Bonn 13; 25 30 ; 31 28 Mainz Frankfurt Hof Würzburg 27 24 29 Pisen Mannheim Saarbrücken Ansbach 14 27 Nürnberg 24 Straßburg Stuttgart 16/17; 18/19

Mehr

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Urlaub und Reisen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Urlaub und Reisen Interessiert

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

DE:OSM Map On Garmin/Download - OpenStreetMap Wiki

DE:OSM Map On Garmin/Download - OpenStreetMap Wiki Seite 1 von 15 DE:OSM Map On Garmin/Download From OpenStreetMap Wiki < DE:OSM Map On Garmin Deutsch English français italiano русский Verfügbare Sprachen Help Hier findet man aus OSM Daten erstellte Karten

Mehr

10-11 14-15 16-19 24 25 26-27

10-11 14-15 16-19 24 25 26-27 Vorschlag für einen Stoffverteilungsplan Erdkunde (Realschule) Jahrgangsstufe 9 1 Wochenstunde Inhaltsfelder des Kerncurriculums Natur/Umwelt; Umwelt- Gesellschaft- Beziehungen und globale Probleme Hauptthema

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Weltverteilungsspiel Spielbeschreibung

Weltverteilungsspiel Spielbeschreibung www.jugendhandeltfair.de Material Weltverteilungsspiel Spielbeschreibung Schilder für die Kontinente herstellen (Südamerika, Nordamerika, Afrika, Europa, Asien, Ozeanien) Weltkarte (am besten flächengetreu)

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Walter Pepperl und Ludwig Fuchs gründen eine Radio Reparaturwerkstatt. tä Entwicklung und Produktion des ersten induktiven Näherungsschalters

Walter Pepperl und Ludwig Fuchs gründen eine Radio Reparaturwerkstatt. tä Entwicklung und Produktion des ersten induktiven Näherungsschalters DIE PEPPERL+FUCHS GRUPPE DIE ERFOLGSGESCHICHTE 1945 1956 1958 Walter Pepperl und Ludwig Fuchs gründen eine Radio Reparaturwerkstatt Erster eigensichere Magnetschaltverstärker tä Entwicklung und Produktion

Mehr

Migration in Europa und Österreich"

Migration in Europa und Österreich Migration in Europa und Österreich" Rainer Münz Erste Bank, Leiter Forschung & Entwicklung Am Puls Nr. 5: Immigrantinnen & Immigranten Wien, 12. Dezember 2007 Seite 1 Am Puls / 12.12.2007 Vor-Geschichte

Mehr

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel

Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel Japanisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen im Wandel 15. Oktober 2014 Dai Ueda Generaldirektor, JETRO Düsseldorf 2014JETRO Was ist JETRO? Japan External Trade Organization Gegründet: 1958 Netzwerk: 73 ausländische

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines

a. Allgemeines Binnenhandel HANDELSGESCHICHTE ALLGEMEIN HANDELSGESCHICHTE: ANTIKE / MITTELALTER Allgemeines WIRT Q HANDEL WIRT Q 1-9 Q 1 Q 5 Q 8 HANDEL ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien d. Sammelwerke da. Festschriften db. Serien g. Tagungsberichte k. Geschäftsberichte l. Lexika / Wörterbücher la. Sachlexika

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1

Ziele. Erweiterte Anforderung: Woche 1 Ziele Woche 1 Du weisst, dass das Klima (Wetter) nicht überall auf der Welt gleich ist. Du weisst die Namen der vier Hauptklimata und über welche Breitengrade sie sich erstrecken. Du weisst über verschiedene

Mehr

ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN.

ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN. ENTDECKEN SIE EINE NEUE MESSE VOLLER MÖGLICHKEITEN. Ihre Route zum Erfolg www.buchmesse.de/neuesmessekonzept Stand der Planung: April 2015 Hallenplan Kürzere Wege zum Messeerfolg Frankfurter Buchmesse

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB

Seite 1 von 5. In folgenden Ländern kannst du surfen, MMS versenden und empfangen: Datenroaming Down- & Upload Preis pro 100 KB Seite 1 von 5 bob weltweit für bigbob, bigbob 2009, bigbob 2011, bigbob 8,80, bob vierer 2008, bob vierer 2011, minibob, smartbob, smartbob 2011, smartbob XL, smartbob XL 9,90, superbob In folgenden Ländern

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Fünf Kontinente Eine Welt

Fünf Kontinente Eine Welt Fünf Kontinente Eine Welt 1.Kapitel: Einleitung Das sind Deutschland, Österreich und die Schweiz. Wir leben mitten in Europa. In unserer einen Welt gibt es fünf sogenannte Kontinente. Neben Europa gibt

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

Perspektiven der globalen Energieversorgung

Perspektiven der globalen Energieversorgung Strahlung der Sonne 1 Perspektiven der globalen Energieversorgung Der Treibhauseffekt Treibhausgase reflektierte Infrarot-Strahlung Stratosphäre Troposphäre Infrarot-Strahlung der Erde Grafik: Zeitbild

Mehr

Hauptstadtbeschluss: 20 Jahre Pro-Berlin

Hauptstadtbeschluss: 20 Jahre Pro-Berlin Hauptstadtbeschluss: 20 Jahre Pro-Berlin Vor zwanzig Jahren entschied sich der Deutsche Bundestag mit knapper Mehrheit für Berlin als Sitz von Parlament und Regierung im vereinten Deutschland - ein Votum,

Mehr

Navigations-CDs & -DVDs Übersicht Personenkraftwagen / Transporter

Navigations-CDs & -DVDs Übersicht Personenkraftwagen / Transporter Original-Zubehör für Mercedes-Benz Navigations-Ds & -DVDs Übersicht Personenkraftwagen / Transporter Mittels der Farbcodes von Mercedes-Benz finden Sie ganz einfach die passende D/DVD für Ihr Navigationssystem.

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland Die Bundesrepublik Deutschland Amtssprache: Deutsch Hauptstadt: Berlin Staatsform: Parlamentarische Bundesrepublik Regierungsform: Parlamentarische Demokratie Staatsoberhaupt: Bundespräsident Christian

Mehr

Navigations-Updates Übersicht Personenkraftwagen/Transporter

Navigations-Updates Übersicht Personenkraftwagen/Transporter Original-Zubehör für Mercedes-Benz Navigations-Updates Übersicht Personenkraftwagen/Transporter Mittels der Farbcodes von Mercedes-Benz finden Sie ganz einfach die passende D/DVD für Ihr Navigationssystem.

Mehr

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse

Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Internationalisierung der niedersächsischen Wirtschaft: Ausprägungen, Märkte, Hemmnisse Dr. Birgit Gehrke Präsentation auf der Infoveranstaltung von KMU Management International am 2. Februar 11 in der

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung...

Induktive Subminiatursensoren. Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... Induktive Subminiatursensoren Sparen Sie Platz, und gewinnen an Leistung... firma Als Visionär in Sachen Innovation und technischem Fortschritt setzt Contrinex neue Massstäbe in der Sensorwelt. Contrinex

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

DOWNLOAD. Ein Fragespiel. Jens Eggert Fragend durch Europa. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Ein Fragespiel. Jens Eggert Fragend durch Europa. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Fragend durch Ein Fragespiel auszug aus dem Originaltitel: Welcher Kontinent liegt südlich von? Welcher Kontinent liegt östlich von? Welches Meer liegt südlich von? Afrika Welche beiden

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens?

Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Die Krise als Ende der wirtschaftlichen Hegemonie des Westens? Fritz Breuss Vranitzky - Kolloquium EUROPAS KÜNFTIGE ROLLE IN EINER MULTIPOLAREN WELT Wien, 24. Juni 2010 Inhalt Der Westen welcher Westen?

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter

Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter pc_met - Internet Service Ihr schneller Start zum aktuellen Flugwetter Alle Informationen auf einen Blick Datenzugang Sie erhalten gemäß unserer Nutzungsbedingungen einen lizenzierten Datenzugang und werden

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Universität Mannheim 22.09./06.10.2007 Referent: Alexander Groth Alle lassen sich nach vier Kriterien unterteilen. Abschlussorientierte Informelle versus versus Beziehungsorientierte

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

Mindestlöhne in Deutschland

Mindestlöhne in Deutschland Mindestlöhne in Deutschland nach gesetz (MiLoG) / Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) / Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) / Tarifvertragsgesetz (TVG) Allgemeiner gesetzlicher nach 1 MiLoG; erstmals

Mehr

MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016

MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016 MEDIZINTOURISMUS IUBH Touristik-Radar 2016 Medizinische Behandlung im Ausland Frage 1: Können Sie sich vorstellen, für medizinische Behandlungen ins Ausland zu reisen? Bitte wählen Sie alle zutreffenden

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

Unheimliches im Wald

Unheimliches im Wald Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Europa und Asien bilden zusammen Eurasien. Kopenhagen ist die Hauptstadt von Schweden. In Europa gibt es freilebende Wölfe.

Europa und Asien bilden zusammen Eurasien. Kopenhagen ist die Hauptstadt von Schweden. In Europa gibt es freilebende Wölfe. Europa Europa und Asien bilden zusammen Eurasien. Kopenhagen ist die Hauptstadt von Schweden. In Europa gibt es freilebende Wölfe. Paella ist ein typisch spanisches Gericht. Das Kolosseum steht in Griechenland.

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Basiswissen Erdkunde: Welt: Fakten vermitteln und spielerisch festigen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Basiswissen Erdkunde: Welt: Fakten vermitteln und spielerisch festigen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Basiswissen Erdkunde: Welt: Fakten vermitteln und spielerisch festigen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Thüringen, Saschsen, Hessen, Baden Württemberg

Thüringen, Saschsen, Hessen, Baden Württemberg I. Erdkunde Bayern, Deutschland und Europa 1. Ergänze die Himmelsrichtungen. / 4 Auf jeder Landkarte gilt: oben ist Norden unten ist Süden rechts ist Osten links ist Westen 2. Arbeite mit der Deutschlandkarte!

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr