ZWR2MSKUDS ZWR2MSKUDS. 8 Remarks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWR2MSKUDS ZWR2MSKUDS. 8 Remarks"

Transkript

1 8 Remarks Keep this Operating Manual available! Before putting the device into operation, please make yourself familiar with the safety precautions ( Chapter 9). We reserve the right to apply technical modifications aimed to further improvement of the product performance. 9 Safety precautions For your own safety, the following hints shall be observed. Please read them carefully, before you put the device into operation. Precautions against electrostatic discharge Upon opening and installation of components of the SHDSL transmission system, attention shall be paid to the safety precautions as stipulated by DIN Zwischenregenerator für das 2 MBit/s-SHDSL-Übertragungssystem über 1 Paar Kupferadern Regenerative repeater for 2 Mbps SHDSL transmission system via 1 pair copper wire Safety precautions during thunderstorms Keep away from manipulations on the SHDSL transmission system and its components during thunderstorms (Do not disconnect or connect sub-units or cables). Grounding and potential equalization During installation, operation and maintenance of the SHDSL transmission system, the regulations as set out in DIN VDE 0800, part 2, shall be observed. Warning of dangerous electric voltage The SHDSL transmission system has interfaces being under dangerous electric voltage. Therefore, all works on the system should be performed by personnel who has the required special knowledge. Bedienungsanleitung User manual ELCON Systemtechnik GmbH 2008 Art.-Nr Version: 2008/02/01

2 Deutsch: Seite 1 English: Page 14 7 Technical data UKS interface: as per ETSI TS Bit rate Line digit rate Line code Impedance Degree of protection 192 kbps 2304 kbps up to / 3 kbaud TC-16-PAM 135 Ω TNV3 Power supply: Input voltage range of the local power supply V to -75 V Power consumption (local / remote powered) < 3 W / < 2 W Casing: Version Metal casing with integrated display elements and physical interfaces 2 LEDs for status indication Display elements Casing dimensions mm 3 (W D H) Weight ca kg Environmental conditions: as per ETS Operation Air temperature: -25 C +55 C Relative air humidity: 5% 95% Storage Air temperature: -25 C +55 C Relative air humidity: 10% 100% Transport Air temperature: -25 C +70 C Relative air humidity: 60% 95% Standards: Safety EN Electromagnetic compatibility EN 55022, class B ITU-T K.21 ETSI EN ETSI ES

3 6 Display elements The front panel offers 2 light-emitting diodes to signal the different operating states. Their meaning is determined in below table: LED Colour State Meaning EIN green ON Local or remote power supply is applied to the ; Internal self test showed no faults blinking at device is being initialized 1 Hz blinking at 4 Hz Int-B-alarm set (Device PCB temperature exceeds 80 C) OFF No supply voltage UKS red ON SHDSL path is not connected, LOS, LOF Inhalt 1. Kurzbeschreibung 2 2. Steckerbelegung 5 3. Blockschaltbild 8 4. Bedienelemente (Option) 9 blinking at 4 Hz blinking at 2 Hz blinking at 1 Hz flashing every 5 s flashes continuously * OFF SHDSL line (UKS LT2MSKU-side) is being activated Waiting time between end of activation procedure at LT2MSKU side and start of activation at NT2MSKU side SHDSL line (UKS NT2MSKU-side) is being activated or device is being initialized Maintenance function activated (SHDSL loop in closed or activation in diagnostics mode) SHDSL section before is being activated (RSP signalling) Faultless data transmission 5. Montage des in die ZWR-Aufnahme Anzeigeelemente Technische Daten Hinweise 13 * Signalling may occur also then if there is no physical link to the LT2MSKU Table 2: Meaning of the LED displays 9. Sicherheitshinweise 13 Figure 9: View of the front panel with LED display 24 1

4 1 Kurzbeschreibung Der dient der Reichweitenerhöhung des digitalen 2 MBit/s- Übertragungssystems und kommt zum Einsatz, wenn die Leitungslänge zwischen dem Leitungsendgerät LT2MSKU und dem Netzabschlussgerät NT2MSKU die maximale Reichweite der UKS-Schnittstelle überschreitet. Mit einem erzielt man eine Verdoppelung, mit zwei kaskadierten eine Verdreifachung der Übertragungsreichweite eines SHDSL-Systems. Der Zwischenregenerator ist mit zwei Kupferschnittstellen (UKS- Schnittstellen) ausgeführt und regeneriert das gedämpfte, verzerrte Signal der ankommenden Impulsfolgen und leitet es dann weiter. Auf der UKS-Schnittstelle wird zur Datenübertragung ein TC-16-PAM-codiertes Sendesignal verwendet. Die Übertragung erfolgt bidirektional über eine Doppelader (1-DA-System). Das anliegende Digitalsignal wird dabei transparent auf der SHDSL-Strecke durchgereicht. Die Sende- und Empfangsschaltung der Leitungsschnittstellen ist mit entsprechenden SHDSL-Transceivern mit Echokompensation realisiert. Die Übertragungsrate je Kupferdoppelader beträgt 2304 kbit/s. Anpassungen der Bitrate werden gemäß LT2MSKU- Konfiguration unterstützt. Das Übertragungssystem ist gemäß den Ausführungen der von ETSI herausgegebenen Technical Specification TS realisiert. Per SDSL-Overhead (EOC-Kanal) können verschiedene Einstellungen des vom SDH-Mux/LT2MSKU aus konfiguriert und Informationen (z.b. Performancedaten oder Temperatur) abgefragt werden. Auf diesem Weg ist auch ein Softwaredownload möglich. Die Versorgungsspannung des wird aus der UKS-seitigen Fernspeisung abgeleitet, diese wird im SDH-Mux/LT2MSKU bzw. im NT2MSKU vom Fernspeisemodul FSP2M bereitgestellt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den mit einer lokalen Speisespannung (z.b. mittels Speisemodul SPM) zu versorgen, wobei dann die Fernspeisung nicht mehr genutzt wird. Die Regenerator-Gehäuse sind als Metallkassetten für die Verwendung in einer ZWR- Aufnahme / in einem ZWR-Baugruppenträger BGT bzw. in einem Zwischenregeneratoreinsatz ZWRE für den KVz oder in einer Muffe ausgeführt. Es wird für einen ein Steckplatz benötigt. 5 Assembly of into the ZWR holder For inserting the into its slot, please use one guide rail. This permits to assemble up to six per ZWR holder. When plugging the into the ZWR holder, make sure that the LEDs on front panel are on topside. The two pilots on the housing back side are used as reverse polarity protection. The metal bracket on the front of the repeater can be used for removing the unit from the slot. Commissioning After inserting the into the corresponding slot the following start-up procedure is arising. Prerequisite for putting the into operation is the applied local supply voltage or an activated FSP2M which has been plugged into the LT2MSKU / NT2MSKU. The applied voltage is indicated through the green shining LED EIN ( ON ). Further, putting the device into operation additionally requires activation of the SHDSL transmission path from the LT and NT. 1. The device is beginning with a self-test procedure in the first ca. 5 seconds. During this time all LEDs are blinking. 2. After this the LT2MSKU is starting up the SHDSL line to the (first transmission path section) and the red LED UKS for the SHDSL link is blinking at a frequency of 4 Hz. 3. After successful set-up of the first transmission path section, the red LED UKS for the SHDSL link is blinking with 1 Hz frequency. During this time the second transmission path section between the and the NT2MSKU / the second will be built-up. 4. As for the, the two ends of the transmission line have been set up when the red LED UKS goes out. The is controlled by the LT2MSKU and can be managed by the Network Management System (NMS). Special characteristic during the SHDSL Start-up Please take into account, that the restart time of an aborted SHDSL line could reach up to 2 minutes by using one and up to 4 minutes by using two repeaters in the SHDSL transmission path (the given time targets are defined by the ITU-/ ETSI standards ITU-T G and ETSI TS ). 2 23

5 4 Operating elements (Option) The switch on the circuit board allows to execute a configuration of the. This switch is placed inside the device and becomes accessible after removing the casing bottom plate and the plastic protective plate. For this, release the four screws on the casing bottom, but do not pull them out. Make sure that the bow-shaped handle, the screws and the four distance sleeves, which are fixed on the screws on the casing bottom inside, will not go lost. The location of the switch and its position in default state can be seen in figure 8. The switch shall be operated by means of a suitable screwdriver (blade width approx. 3 mm). When changing the switch position, make sure to not damage the PCB lying beneath. The switch RPS CONFIG allows to determine for the SHDSL, whether the remote power supply shall be transmitted to the next (marking: ) or whether this shall not be executed (marking: ). After setting the switch, return the plastic protective plate onto the PCB. After this, fix the casing bottom plate by fastening the four screws, while at the same time inserting the bowshaped handle. Hereby it is mandatory that the distance sleeves are again seated on the thread ends of the screws. If either plastic protective plate or distance sleeves are missing, the circuit board is not reliably fixed, thus causing the danger of short circuit and body contact. 1 Kurzbeschreibung / Fortsetzung Speisekonzept Der kann mit lokaler Speisung oder mit Fernspeisung (LT2MSKU-seitig oder NT2MSKU-seitig) betrieben werden. Liegt eine lokale Speisespannung an (-40,5 V V ), so wird diese vom verwendet, auch wenn noch zusätzlich eine Fernspeisespannung anliegt. Die lokale Speisung hat immer den Vorrang. Bei Fernspeisung wird der über die Doppelader mit 112 V (± 3 V ) vom Leitungsendgerät / Netzabschlussgerät aus gespeist. Eine Umschaltung zwischen LT-seitiger und NTseitiger Fernspeisung ist nicht nötig. Wenn alle ZWR einer Linie die Durchspeisefunktion unterstützen, ist es möglich, die Fernspeisespannung zum nächsten durchzureichen. Beispiele für den prinzipiellen Aufbau eines SHDSL-Systems mit einem Regenerator sowie mit zwei kaskadierten Regeneratoren werden in den nachfolgenden Bildern gezeigt. LT2MSKU mit FSP2M Fernspeisung über UKS oder lokale Speisung (SPM - Option) DS oder Fernspeisung über UKS NT2MSKU mit FSP2M Bild 1: Aufbau eines 1DA-SHDSL-Systems mit einem Regenerator (Bsp.) LT2MSKU mit FSP2M Fernspeisung des Nr. 1 DS Nr. 1 DS Nr. 2 Fernspeisung des Nr. 2 NT2MSKU mit FSP2M LT2MSKU mit FSP2M Fernspeisung des Nr. 1 DS Nr. 1 weitergeleitete Fernspeisung zur Speisung des Nr. 2 DS Nr. 2 NT2MSKU Figure 8: Switch for setting the remote power supply (default setting) Bild 2: Aufbau zweier 1DA-SHDSL-Systeme mit je zwei kaskadierten Regeneratoren (Bsp.) 22 3

6 1 Kurzbeschreibung / Fortsetzung Ansichten 3 Block diagram of The block diagram of the is shown in figure 7. The device consists of the following function units: Gehäuseboden Gehäuse Bügelgriff LED-Anzeige Bild 3: Ansicht der Gehäusefrontseite Microprocessor system consisting of microcontroller, SRAM and a FLASH. UKS interface connection consisting of one dual SHDSL transceiver with corresponding I/O circuitry, with hybrid network, transmitters and protective elements. UB power supply interface The interface is short-circuit-proof, so that a reverse polarity would cause no response of the internal fuse, and no damage to the device / sub-unit. The supply voltage ranges from V to 75 V. UB Power pack DC / DC Remote supply DC / DC Option Controller & Peripheral Dual SHDSL Transceiver UKS EMC Line interface AFE/DSP AFE/DSP Line interface EMC UKS Figure 7: Block diagram of Gehäuse Positionierbolzen 13-pol. Steckverbinder Bild 4: Ansicht Gehäuserückseite 4 21

7 2 Interfaces/ continuation 2 Steckerbelegung Steckverbinder-Anschlussbelegung des ZWR1 ZWR2 ZWR3 ZWR4 ZWR5 Stiftleiste 1: 2, 3 SHDSL-Anschluss in Richtung LT 7 FPE 11, 12 Lokale Speisespannung im Bereich von -40,5 V V 11: Minuspotential 12: Pluspotential Stiftleiste 2: 7 FPE 11, 12 SHDSL-Anschluss in Richtung NT Bild 5: Anschlussbelegung der Steckverbinder des ZWR6 Figure 6: ZWR holder incl. six and connector panel 20 5

8 2 Steckerbelegung/ Fortsetzung Belegung des Anschlussfelds der ZWR-Aufnahme PIN F1 an F1 ab UKS zum NT F2 an UKS vom LT F2 ab Stromversorgung 1 a/b - UKS out (ZWR1) UKS in (ZWR1) a = + ; b = - (ZWR1) 2 a/b - UKS out (ZWR2) UKS in (ZWR2) a = + ; b = - (ZWR2) 3 a/b - UKS out (ZWR3) UKS in (ZWR3) a = + ; b = - (ZWR3) 4 a/b - UKS out (ZWR4) UKS in (ZWR4) a = + ; b = - (ZWR4) 5 a/b - UKS out (ZWR5) UKS in (ZWR5) a = + ; b = - (ZWR5) 6 a/b - UKS out (ZWR6) UKS in (ZWR6) a = + ; b = - (ZWR6) Tabelle 1: Belegung des Anschlussfelds der ZWR-Aufnahme 2 Interfaces/ continuation Pin assignment of connector panel of the ZWR holder PIN F1 an F1 ab UKS to NT F2 an UKS from LT F2 ab Power supply 1 a/b - UKS out (ZWR1) UKS in (ZWR1) a = + ; b = - (ZWR1) 2 a/b - UKS out (ZWR2) UKS in (ZWR2) a = + ; b = - (ZWR2) 3 a/b - UKS out (ZWR3) UKS in (ZWR3) a = + ; b = - (ZWR3) 4 a/b - UKS out (ZWR4) UKS in (ZWR4) a = + ; b = - (ZWR4) 5 a/b - UKS out (ZWR5) UKS in (ZWR5) a = + ; b = - (ZWR5) 6 a/b - UKS out (ZWR6) UKS in (ZWR6) a = + ; b = - (ZWR6) Table 1: Pin assignment of connector panel of the ZWR holder 6 19

9 2 Interfaces 2 Steckerbelegung/ Fortsetzung Pin assignment of the Pin connector 1: 2, 3 SHDSL connection in LT direction 7 FPE 11, 12 Local supply voltage ranging from V V 11: Negative potential 12: Positive potential Pin connector 2: 7 FPE 11, 12 SHDSL connection in NT direction Figure 5: Connector pin assignment of the ZWR1 ZWR2 ZWR3 ZWR4 ZWR5 ZWR6 Bild 6: ZWR-Aufnahme mit sechs und Anschlussfeld 18 7

10 3 Blockschaltbild Das Blockschaltbild der -Baugruppe ist in Bild 7 gezeigt. Folgende Funktionsblöcke lassen sich unterscheiden: 1 Short description of / continuation Views Mikroprozessorsystem bestehend aus Mikrokontroller, SRAM und FLASH. UKS Schnittstellenanschaltung bestehend aus einem 2-fach SHDSL-Transceiver mit entsprechender Ein- und Ausgangsbeschaltung mit Hybridnetzwerk, Übertragern und Schutzelementen. UB Stromversorgungsschnittstelle Die Schnittstelle ist kurzschlusssicher und eine Verpolung führt nicht zum Ansprechen der internen Sicherung bzw. zu einer Zerstörung des Gerätes / der Baugruppe. Der Speisespannungsbereich liegt im Bereich von -40,5 V bis -75 V. UB Netzteil DC / DC Fernspeisung DC / DC Option Controller & Peripherie Casing bottom plate Casing Metal bracket LED display Figure 3: View of the casing front side Dual SHDSL-Transceiver UKS EMV AFE/DSP AFE/DSP Leitungsschnittstelle Leitungsschnittstelle EMV UKS Bild 7: Blockschaltbild Casing Pilots 13-pole connectors Figure 4: View of casing back side 8 17

11 1 Short description of / continuation Supply concept The can be either locally powered or operated with remote power supply (LT2MSKU-side or NT2MSKU-side). If local supply voltage is provided (-40.5 V V ), then the makes use of it even under the condition remote power supply would be additionally applied. Local feeding always has priority over remote power supply if both of them are available. In case of remote power supply, the is fed by the line terminating unit / network terminating unit through the twin wire with 112 V (± 3 V ). Hereby it is not necessary to switch between LT-side and NT-side remote power supply. If all ZWR on a line support the power-through function, it is possible to transmit the remote power supply to the next. The figures below show examples of the basic structure of an SHDSL system including one repeater, respectively, two cascaded repeaters. LT2MSKU with FSP2M Remote power supply via UKS or local powering (SPM - option) DS or Remote power supply via UKS NT2MSKU with FSP2M Figure 1: Structure of a 1DA-SHDSL system with one repeater (example) 4 Bedienelemente (Option) Mit dem auf der Leiterplatte befindlichen Umschalter kann eine Konfiguration des vorgenommen werden. Dieser befindet sich im Inneren des Gerätes und ist nach Entfernen des Gehäusebodens und der Kunststoffschutzplatte zugänglich. Dazu sind die vier Schrauben auf der Gehäuseunterseite zu lösen (nicht herausziehen). Stellen Sie sicher, dass der Bügelgriff sowie die Schrauben und die vier Abstandshülsen, welche auf der Innenseite des Gehäusebodens auf den Schrauben stecken, nicht verloren gehen. Die Position des Schalters sowie dessen Stellung zum Zeitpunkt der Auslieferung können Sie Bild 8 entnehmen. Zur Bedienung des Schaltelements muss ein geeigneter Schraubendreher (Klingenbreite ca. 3 mm) benutzt werden. Achten Sie beim Ändern der Schalterposition darauf, Leiterzüge und Bauelemente der darunter befindlichen Leiterplatte nicht zu beschädigen. Mit dem Umschalter RPS CONFIG wird für die SHDSL-Strecke festgelegt, ob die Fernspeisung zum nächsten durchgereicht werden soll (Kennzeichnung: ) oder ob die Fernspeisung nicht durchgereicht werden soll (Kennzeichnung: ). Legen Sie nach dem Einstellen des Schalters die Kunststoffschutzplatte wieder auf die Leiterplatte. Befestigen Sie anschließend den Gehäuseboden mit den vier Schrauben und setzen Sie gleichzeitig den Bügelgriff ein. Dabei müssen die Abstandshülsen unbedingt wieder auf den Gewindeenden der Schrauben stecken. Fehlen Kunststoffschutzplatte oder Abstandshülsen, ist die Leiterplatte nicht fixiert und es besteht Kurzschluss- bzw. Körperschlussgefahr. LT2MSKU with FSP2M Remote power supply of the no. 1 DS No. 1 DS No. 2 Remote power supply of the no. 2 NT2MSKU with FSP2M LT2MSKU with FSP2M Remote power supply of the no. 1 DS No. 1 Forwarded remote power supply for powering the no. 2 DS No. 2 NT2MSKU Figure 2: Structure of two 1DA-SHDSL systems with two cascaded repeaters per system (example) Bild 8: Umschalter für Fernspeisung (Auslieferungszustand) 16 9

12 5 Montage des in die ZWR-Aufnahme Der ist so in die ZWR-Aufnahme zu stecken, dass eine Führungsschiene genutzt wird. Damit lassen sich maximal sechs pro ZWR-Aufnahme montieren. Achten Sie beim Einstecken des in die ZWR-Aufnahme darauf, dass sich die LEDs auf der Frontseite oben befinden. Die beiden Positionierbolzen an der Gehäuserückseite dienen dabei zum Schutz gegen unbeabsichtigte Verpolung. Mittels des an der Vorderseite des Regenerators befindlichen Metallbügels kann das Gerät aus dem Einschubfach herausgezogen werden. Inbetriebnahme Nachdem der in den entsprechenden Einschub gesteckt worden ist, kann das Gerät in Betrieb genommen werden. Zur Inbetriebnahme des muss die lokale Versorgungsspannung anliegen bzw. im LT2MSKU / NT2MSKU ein FSP2M gesteckt und aktiviert sein. Das Vorhandensein einer Spannung wird durch das Leuchten der grünen LED EIN angezeigt. Eine weitere Voraussetzung für die Inbetriebnahme ist, dass die SHDSL-Übertragungsstrecke vom LT und NT aktiviert wurde. 1. Das Gerät durchläuft einen Autotest, der etwa 5 Sekunden dauert. Während dieser Zeit blinken alle LEDs. 2. Anschließend beginnt das LT2MSKU mit dem Aufbau der SHDSL-Strecke zum (erster Streckenabschnitt), wobei die rote LED UKS der SHDSL-Übertragungsstrecke mit einer Frequenz von 4 Hz blinkt. 3. Nach erfolgreichem Aufbau des ersten Streckenabschnitts blinkt die rote LED UKS der Übertragungsstrecke mit einer Frequenz von 1 Hz, während dessen der zweite Streckenabschnitt zwischen dem und dem NT2MSKU / dem zweiten aufgebaut wird. 4. Für den sind beide Seiten der Übertragungsstrecke dann aufgebaut, wenn die rote LED UKS erlischt. Der wird durch das LT2MSKU gesteuert und kann vom Network Management System (NMS) gemanagt werden. Besonderheit beim Aufbau der SHDSL-Strecke Bitte beachten Sie, dass der Neustart einer ausgefallenen SHDSL-Strecke bis zu 2 Minuten bei Nutzung eines und bis zu 4 Minuten bei Nutzung von zwei Regeneratoren innerhalb der SHDSL-Übertragungsstrecke dauern kann (die zulässigen Zeiten sind in den ITU-/ ETSI-Standards ITU-T G bzw. ETSI TS festgelegt). 1 Short description of The has been developed to increase the range of the digital 2 Mbps transmission system and is used if the line length between the line terminating unit LT2MSKU and the network terminating unit NT2MSKU exceeds the maximum range of the UKS interface. When using one the range is doubled, whereas application of two cascaded allows to triple the transmission range of the SHDSL system. The regenerative repeater is equipped with two copper interfaces (UKS ports) and regenerates the attenuated and distorted signal of incoming pulse sequences and forwards it further. A TC-16-PAM-coded transmit signal is used for data transmission at the UKS interface. The bidirectional transmission runs over one twin wire (1-DA system). The supplied digital signal is transparently sent via the SHDSL path. The transmit-receive circuit at the line interfaces is implemented by adequate SHDSL transceivers using the echo compensation method. The line digit rate on the twin-wire copper line is 2304 kbps. Fractional rates are supported according to LT2MSKU configuration. The transmission system has been implemented as required by the Technical Specification ETSI TS Individual settings of the are configured per SDSL-Overhead (EOC channel) from the SDH-Mux/LT2MSKU, which also provides the option to poll certain information (e.g. performance data or temperature). Also, the software can be downloaded this way. The supply voltage of the is derived from the UKS-side remote power supply that is provided to the SDH-Mux/LT2MSKU resp. to the NT2MSKU by the remote power feeding module FSP2M. It is also possible to feed the with a local supply voltage (e.g. by means of the power feeding module SPM), where in such case the remote power supply is not used any more. The repeater casings are designed as metallic cassettes for use in a ZWR holder / in a ZWR subrack BGT resp. a special repeater compartment ZWRE to be plugged into a cable junction box or into a sleeve. One requires one slot

13 Contents 1. Short description of Interfaces Block diagram of Operating elements (Option) Assembly of into the ZWR holder Display elements Technical data Remarks Safety precautions 26 6 Anzeigeelemente An der Gerätefront des befinden sich 2 Leuchtdioden, die die verschiedenen Betriebszustände signalisieren. Die Bedeutung ist in folgender Tabelle definiert: LED Farbe Zustand Bedeutung EIN grün AN lokale oder Fernspeisung liegt am an, interner Selbsttest wurde fehlerfrei durchlaufen blinkt mit Gerät wird initialisiert 1 Hz blinkt mit 4 Hz Int-B-Alarm aktiv (Gerätetemperatur 80 C) AUS keine Speisespannung UKS rot AN SHDSL-Strecke nicht angeschlossen, LOS, LOF blinkt mit 4 Hz blinkt mit 2 Hz blinkt mit 1 Hz blitzt alle 5 s blitzt dauernd kurz * AUS SHDSL-Strecke (UKS LT2MSKU-seitig) wird aktiviert Wartezeit zwischen Ende der Aktivierung zur LT2MSKU- Seite und Beginn der NT2MSKU-seitigen Aktivierung SHDSL-Strecke (UKS NT2MSKU-seitig) wird aktiviert oder Gerät wird initialisiert Maintenance-Funktion aktiv (SHDSL-Schleife im geschlossen oder Aktivierung erfolgte im Diagnostic-Mode) vor dem liegender SHDSL-Streckenabschnitt wird aktiviert (RSP-Signalisierung) fehlerfreie Datenübertragung * Signalisierung kann auch auftreten, wenn keine physische Verbindung zum LT2MSKU besteht Tabelle 2: Bedeutung der LED-Anzeigen Bild 9: Frontansicht mit LED-Anzeige 14 11

14 7 Technische Daten UKS-Schnittstelle: entspr. ETSI TS Bitrate 192 kbit/s 2304 kbit/s Schrittgeschwindigkeit bis zu / 3 kbaud Leitungscode TC-16-PAM Impedanz 135 Ω Sicherheitsgrad TNV3 Stromversorgung: Eingangsspannungsbereich der Lokalspeisung -40,5 V bis -75 V Leistungsaufnahme (lokal / ferngespeist) < 3 W / < 2 W Gehäuse: Ausführungsvariante Metallgehäuse mit integrierten Anzeigeelementen und physikalischen Schnittstellen 2 LEDs zur Statusanzeige Anzeigeelemente Gehäuseabmessungen 109, mm 3 (B T H) Gewicht ca. 0,65 kg Umweltbedingungen: entsprechend ETS Betrieb Lufttemperatur: -25 C +55 C rel. Luftfeuchtigkeit: 5% 95% Lagerung Lufttemperatur: -25 C +55 C rel. Luftfeuchtigkeit: 10% 100% Transport Lufttemperatur: -25 C +70 C rel. Luftfeuchtigkeit: 60% 95% Normen: Sicherheit EN EMV EN 55022, Kl. B ITU-T K.21 ETSI EN ETSI ES Hinweise Diese Anweisung aufbewahren! Bei Inbetriebnahme des Gerätes sind die Sicherheitshinweise zu beachten ( Kapitel 9). Technische Änderungen sind dem technischen Fortschritt geschuldet und dienen der Verbesserung des Gerätes. 9 Sicherheitshinweise Folgende Sicherheitshinweise sind zu Ihrer Sicherheit zu befolgen. Lesen Sie diese, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. ESD-Schutzmaßnahmen Beim Öffnen und bei Einbau von Komponenten des SHDSL-Übertragungssystems sind die Schutzmaßnahmen nach DIN zu beachten. Vorsichtsmaßnahmen bei Gewitter Vermeiden Sie Arbeiten am SHDSL-Übertragungssystem und dessen Komponenten bei Gewittertätigkeit (Ziehen und Stecken von Baugruppen bzw. Leitungen). Erde und Potentialausgleich Bei Installation, Betrieb und Wartung des SHDSL-Übertragungssystems ist die DIN VDE 0800, Teil 2 zu beachten. Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung Das SHDSL-Übertragungssystem enthält Schnittstellen mit gefährlicher elektrischer Spannung. Alle Arbeiten am System sollten von Fachpersonal durchgeführt werden

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

BZ 873. Trainline Interface. Ident Nr.: 3EH-116802 R0001

BZ 873. Trainline Interface. Ident Nr.: 3EH-116802 R0001 Ident Nr.: 3EH-116802 R0001 CH-8108 Dällikon Tel: +41(0)44 8440355 www.bahnelektronik.ch Seite: 1/8 Dritte oder andere Verwertung dieses Dokumentes sind ohne unsere ausdrückliche Zustimmung verboten. B+Z

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

FEDZ-IET. Beschreibung. Description. Ethernet-Schnittstelle. Front-End-Displays von Festo. Ethernet Interface for the Festo Front End Displays

FEDZ-IET. Beschreibung. Description. Ethernet-Schnittstelle. Front-End-Displays von Festo. Ethernet Interface for the Festo Front End Displays FEDZ-IET Beschreibung Description Ethernet-chnittstelle für die Front-End-Displays von Festo Ethernet Interface for the Festo Front End Displays 681 684 de/en 0311a Ethernet-chnittstelle für die Front-End-Displays

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte

Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte Fitting Instructions for the installation and operation of the QUATECH PC serial high-speed interface card

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

AS-Interface Erweiterung S7. AS-Interface extension S7 671085 DE/GB 03/03

AS-Interface Erweiterung S7. AS-Interface extension S7 671085 DE/GB 03/03 AS-Interface Erweiterung S7 AS-Interface extension S7 533028 671085 DE/GB 03/03 Best.-Nr.: 671085 Benennung: AUFBAUANLEITUNG Bezeichnung: D:LP-ERWS7-ASi-DE/GB Stand: 03/2003 Autoren: Hans Jürgen Eberhardt

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers

Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Verstärker Application Examples Amplifiers Anwendungsbeispiele Application examples Multimedia-Verteilung in Sternstruktur über Abzweiger Multimedia distribution in star structure

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses;

Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Alarms can be transmitted to a maximum of four email addresses; CBL Communication by light Gesellschaft für optische Kommunikationssysteme mbh No longer failures due to weather conditions! AirLaser Free space optic system for hop lengths up to 2000 m; Designed for

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules

DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules DVB-S/S2 DVB-C Twin-Modul / modules SPM-S2CT 0901453 V1 Bedienungsanleitung/ User manual ACHTUNG Vor dem Arbeiten am Grundgerät bitte unbedingt die Sicherheitsbestimmungen des Grundgeräts sorgfältig lesen!

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves

Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Wegeventile EHF/EHP Sectional Valves Technische Daten Technical Specifications Kenngrößen Parameters Nenndurchfluss (max. Durchfluss) Nominal flow rate (max. flow rate) Max. Druck max. pressure rate Max.

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät 13082008 These instructions for installation and use are intended for owners of colour light units and control units and for electricians responsible

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Serviceinformation Nr. 02/11

Serviceinformation Nr. 02/11 Serviceinformation Nr. 02/11 vom: 06.10.2011 von: BAM 1. Software Navigator und Release Notes Auf unserer Homepage unter www.idm-energie.at/de/navigator-software.html steht ab sofort eine neue Version

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids

Klein-Magnete ziehend, stossend, Doppel- oder Umkehrhub für Gleichstrom. Small Solenoids pull or push, double or return operation DC Solenoids Klein-Magnete,, Doppel- oder für Gleichstrom Small Solenoids pull or push, DC Solenoids 3 Doppel- oder ISLIKER MAGNETE AG Tel. ++41 (0)52 305 25 25 CH-8450 Andelfingen Fax ++41 (0)52 305 25 35 Switzerland

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data

Sunny Data. Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Parameteränderung mit Sunny Data Changing Parameters with Sunny Data Sunny Data Kurzanleitung: Parameteränderung mit Sunny Data Geltungsbereich: Einsatz von Sunny Data für die Parameteränderung

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10

Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de. G&D VideoLine 4. Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH www.gdsys.de G&D VideoLine 4 DE EN Installationsanleitung Installation Guide A9100067-1.10 Guntermann & Drunck GmbH Installationsanleitung VideoLine 4 HINWEISE Achtung UM DAS RISIKO

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr