Teil IV: Objektorientierter Entwurf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil IV: Objektorientierter Entwurf"

Transkript

1 Teil IV: Objektorientierter Entwurf OOD.1 Einführung in die objektorientierte Softwarearchitektur Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Version , ) Modularität und Geheimnisprinzip 2) Geschichtete Architekturen Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 Obligatorische Literatur Zuser Kap 10. Ghezzi Pfleeger Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 2

2 Sekundäre Literatur D. Parnas. On a buzzword: hierarchical structure. Proceedings IFIP Congress 1974, North-Holland, Amsterdam. Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 3 Teil IV - Objektorientierter Entwurf (Object-Oriented Design, OOD) 1) Einführung in die objektorientierte Softwarearchitektur 1) Modularität und Geheimnisprinzip 2) Entwurfsmuster für Modularität 3) BCED-Architekturstil (3-tier architectures) 2) Verfeinerung des Entwurfsmodells zum Implementierungsmodell (Anreicherung von Klassendiagrammen) 1) Verfeinerung von Operationen 2) Verfeinerung von Assoziationen 3) Verfeinerung von Vererbung 3) Verfeinerung von Lebenszyklen 1) Verfeinerung von verschiedenen Steuerungsmaschinen 4) Verfeinerung mit Chicken Fattening 5) Objektorientierte Rahmenwerke (frameworks) 6) Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 4

3 Von der Analyse zum Entwurf Vertrag mit dem Kunden Analyse Anforderungs- Ermittlung Fachliche Modellierung Anforderungs- Spezifikation Produktdefi nition (Anforderungen und fachliches Modell) Architektur- Spezifi kation Architektur- Entwurf Klassen- Spezifi kationen Entwurf Detail- Entwurf Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 5 Typische Bestandteile eines Softwaresystems Anwendungsspezifische Funktionen Benutzungsoberfläche Ablaufsteuerung Datenhaltung Infrastrukturdienste Objektverwaltung Interne Objekt- und Prozeßkommunikation Verteilungsunterstützung Kommunikationsdienste Sicherheitsfunktionen Zuverlässigkeitsfunktionen Systemadministration etc. Installation, Anpassung Systembeobachtung Architektur Anwendung (spezifisch) Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 6

4 Aspekte des Architekturentwurfs (Grobe) Strukturelle Zerlegung: Blockdiagramme Schichten, Sichten, Dimensionen F1 F3 F2 Physikalische Verteilung: Zentral oder verteilt? Topologie f1 f3a f2 f3b Ablaufsicht Logischer Detail-Entwurf Einhaltung nichtfunktionaler Anforderungen: Architekturbestimmende Eigenschaften (z.b. Realzeitsystem, eingebettetes System) Optimierungen Standardarchitekturen Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 7 Montagediagramme Wurden schon in der Top-Level-Architektur behandelt UML-Komponenten sind strukturiert und mit Anschlüssen Dokument- System Adresses DokumentSystem Adress Manager Text IText Text Manager Buffer Manager TextRep IForm Lines Forms Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 8

5 Blockdiagramme (Informelle) Blockdiagramme sind kein Bestandteil von UML Blöcke stellen UML-Komponenten ohne Anschlüsse dar Blockdiagramme sind das meistverbreitete Hilfsmittel zum Skizzieren der logischen Struktur einer Systemarchitektur. Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 9 Konfigurationsdiagramme Konfigurationsdiagramme sind nicht Bestandteil von UML! Rechner, Knoten Lokales Kommunikationsnetz Speicherndes System Konfigurationsdiagramme sind das meistverbreitete Hilfsmittel zur Beschreibung der physikalischen Verteilung von Systemkomponenten. Datenkommunikations- Netz Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 10

6 Beispiel Terminverwaltung PC1... PCn PDA1 PDAm Physikalische Konfi guration Termin- Server Anzeigetafel- Steuerung PC Client PDA Client Blockdiagramm PDA Sync Termin-Manager Termin-Datenbank Daten- Export Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 11 Architekturprinzip: Hohe Kohäsion + Niedrige Kopplung Subsystem A (z.b. Benutzungsoberfl äche) Subsystem B (z.b. fachlicher Kern) Hohe Kohäsion: Subsystem B darf keine Information und Funktionalität enthalten, die zum Zuständigkeitsbereich von A gehört und umgekehrt. Niedrige Kopplung: Es muß möglich sein, Subsystem A weitgehend auszutauschen oder zu verändern, ohne Subsystem B zu verändern. Änderungen von Subsystem B sollten nur möglichst einfache Änderungen in Subsystem A nach sich ziehen. Beispiele zur konkreten technischen Realisierung siehe später (MVC-Architektur, Entwurfsmuster) Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 12

7 Veränderungsorientierter Entwurf mit dem Geheimnisprinzip Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 13 Architekturprinzip: Komponente Nach dem Teile-und-Herrsche-Prinzip sollte Software in Komponenten oder Module eingeteilt werden Eine Komponente gruppiert Funktionalität kann unabhängig von anderen entwickelt werden hat keine impliziten, nur explizit in der Schnittstelle angegebene Abhängigkeiten zu anderen Komponenten. Komponenten können einzeln getestet werden (Einheitstest, unit test). Fehler können zu individuellen Komponenten verfolgt werden hat eine schlanke Schnittstelle. Komponenten können ausgetauscht werden, ohne daß das System zusammenbricht Komponenten können wiederverwendet werden Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 14

8 Komponentenmodelle und Kompositionssysteme Es gibt nicht nur die UML-Komponente... sondern viele verschiedene Komponentenmodelle Module einer modularen Programmiersprache (Modula, Ada) Klassen in objektorientierten Sprachen UML-Komponenten Fragmentkomponenten, Schablonen Dokumentkomponenten Serverseitige Webkomponenten Ein Kompositionssystem definiert: Komponentenmodell: Eigenschaften der Schnittstelle einer Komponente Kompositionstechnik: Wie werden Komponenten komponiert? Kompositionssprache: Wie wird die Architektur eines großen Systems beschrieben? --> Vorlesung CBSE (SS) Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 15 Wie modularisiert man einen Entwurf? Parnas' Prinzip des Entwurfs mit dem Geheimnisprinzip (veränderungsorientierter Entwurf, change-oriented modularization with information hiding) [Parnas, CACM 1972]: 1) Bestimme alle Entwurfsentscheidungen, die sich ändern können 2) Entwickle für jede Entscheidung ein Komponente, die die Entscheidung verbirgt Die Entscheidung nennt man das Komponenten- oder Modulgeheimnis (module secret) 3) Entwerfe eine stabile Schnittstelle für die Komponente die unverändert bleibt, wenn sich die Entwurfsentscheidung und somit die Implementierung des Modulgeheimnisses ändert Das Geheimnisprinzip erniedrigt die externe Kopplung und erhöht die innere Kohäsion Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 16

9 Geheimnisse von Modulen/Komponenten Arbeitsweise von Algorithmen Datenformate Texte, Dokumente, Bilder Datentypen Abstrakte Datentypen und ihre konkrete Implementierung Benutzerschnittstellenbibliotheken Bearbeitungsreihenfolgen Verteilung Persistenz Parallelität Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 17 Verschiedene Arten von Komponenten/Modulen Funktionale Module ohne Zustand sin, cos, BCD arithmetic, gnu mp,... Daten-Repositorien Verbergen Repräsentation, Zugriff und Zustand der Daten Symboltabellen, Materialcontainer,... Abstrakte Datentypen Singletons (Konfigurationskomponenten) Klassen mit einer einzigen Instanz Prozesse (aktive Objekte) Klassen Module, die ausgeprägt werden können Generische Klassen (Klassenschablonen) Komplexe Klassen (UML-Komponenten) Fragmentkomponenten... für alle gilt das Geheimnisprinzip Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 18

10 Entwurfsmuster für Geheimnisprinzip Viele Entwurfsmuster (z.b. TemplateMethod) sind Variabilitätsmuster, d.h., sie lassen einem bestimmte Geheimnisse verbergen und dann die Implementierungen austauschen (variieren) Fassade verbirgt ein ganzes Subsystem Fabrikmethode verbirgt die Allokation von Produkten TemplateMethod und Strategie verbergen einen Anteil eines Algorithmus Singleton kapselt globale Konfigurationsdaten Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 19 Entwurfsmuster Fassade zur Reduktion von Kopplung... Ein Entwurfsmuster im Geiste Parnas (Wdh.) Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 20

11 Entwurfsmuster Fassade (Facade) Eine Fassade (Facade) ist ein Objektadapter, der ein komplettes Subsystem verbirgt Die Fassade bildet die eigene Schnittstelle auf die Schnittstellen der verkapselten Objekte ab Eine UML-Komponente ist gleichzeitig eine (einfache) Fassade. Die Delegationskonnektoren werden 1:1 an innere Komponenten delegiert; interne Adapter können adaptieren Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 21 Fassaden verbergen Subsysteme Client Eine Fassade bietet eine Sicht auf ein Subsystem an. Es darf mehrere Sichten geben, nur keinen direkten Zugriff auf die inneren Objekte Abstract Facade operation() HiddenSubsystem Concrete Facade operation()... adaptedobject.specificoperation() adaptedobject2.specificoperation()... adapted Object1 adapted Object2 adapted Object3 HiddenClass1 specificoperation() HiddenClass2 specificoperation() HiddenClass3 specificoperation() Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 22

12 Restrukturierung hin zur Fassade Fassaden entkoppeln; Subsysteme können leichter ausgetauscht werden (Variabilitätsmuster) Clients Facade Subsystem Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 23 Fassaden und Schichten Falls einzelne Klassen eines Subsystems wieder Fassaden sind, entstehen fassadengeschützte Schichten Clients Facade Upper layer Facade Lower layer Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 24

13 Entwurfsmuster Fabrikmethode (FactoryMethod) zur polymorphen Variation von Komponenten (Produkte) und zum Verbergen von Produkt-Arten Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 25 Problem der Fabrikmethode Wie variiert man die Erzeugung für eine polymorphe Hierarchie von Produkten? Problem: Konstruktoren sind nicht polymorph! Product ConcreteProduct1... Product = new ConcreteProduct1()... ConcreteProduct2 Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 26

14 Struktur Fabrikmethode FactoryMethod ist eine Variante von TemplateMethod, zur Produkterzeugung Product Creator FactoryMethod() anoperation()... Product = FactoryMethod()... ConcreteProduct ConcreteCreator FactoryMethod() return new ConcreteProduct Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 27 Factory Method (Polymorphic Constructor) Abstract creator classes offer abstract constructors (polymorphic constructors) Concrete subclasses can specialize the constructor Constructor implementation is changed with allocation of concrete Creator // Abstract creator class public abstract class Creator { // factory method public abstract Set createset(int n); } public class Client {... Creator cr = [.. subclass ].. public void collect() { Set myset = Creator.createSet(10);... } } // Concrete creator class public class ConcreteCreator extends Creator { public Set createset(int n) { return new ListBasedSet(n); }... } Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 28

15 Beispiel FactoryMethod Rahmenwerk für Gebäudeautomation Klasse Building hat eine Schablonenmethode zur Planung von Gebäuden Abstrakte Methoden: createwall, createroom, createdoor, createwindow Benutzer können Art des Gebäudes verfeinern Wie kann das Rahmenwerk neue Arten von Gebäuden behandeln? Building construct() createwall() createdoor() createwindow() createroom() Skyscraper createwall() createdoor() createwindow() createroom()... house = new Building(); house.construct();... house.createwall();... house.createdoor();... house.createwindow();... Framework Extensions Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 29 Lösung mit FactoryMethod Bilde createbuilding() als Fabrikmethode aus // abstract creator class public abstract class Building { public abstract Building createbuilding();... } // concrete creator class public class Skyscraper extends Building { Skyscraper() {... } public Building createbuilding() {... fill in more info... return new Skyscraper(); }... } Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 30

16 Factory Method im SalesPoint-Rahmenwerk Anwender von SalesPoint verfeinern die StockImpl-Klasse, die ein Produkt des Warenhauses im Lager repräsentiert z.b. mit einem CountingStockImpl, der weiß, wieviele Produkte noch da sind StockImpl +clone() : Object #createpeer(): StockImpl CountingStockImpl #createpeer(): StockImpl Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 31 Einsatz in Komponentenarchitekturen In Rahmenwerk-Architekturen wird die Fabrikmethode eingesetzt, um von oberen Schichten (Anwendungsschichten) aus die Rahmenwerkschicht zu konfigurieren: Rahmenwerk Building Building Style Anwendung Skyscraper Castle Bungalow Mideval Style Modern Style Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 32

17 Strategie (Strategy, Template Class) (Wdh.) Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 33 Strategy (also called Template Class) Strategy wirkt wie TemplateMethod, nur wird die Hakenmethode in eine separate Klasse ausgelagert Zur Variation der Hakenklasse (und -methode) TemplateClass templatemethod() hookobject HookClass (Strategy) hookmethod() hookobject.hookmethod() ConcreteHookValueA hookmethod() ConcreteHookValueB hookmethod() Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 34

18 Kombinierter Einsatz in Rahmenwerken FactoryMethod variiert den Konstruktor TemplateMethod oder Strategy (TemplateClass) variiert die Hookmethode Bridge (s. später) variiert die TemplateMethode Rahmenwerk Building createbuilding() animate() CastleTempl createbuilding() drawbuilding() CastleHook drawbuilding() Anwendung Bungalow createbuilding() Template Class ScottishCastle drawbuilding() Factory Method Template Method Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 35 Entwurfsmuster Einzelstück (Singleton) zur globalen Konfiguration einer Komponente oder Schicht (Wdh) Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 36

19 Entwurfsmuster Einzelstück (Singleton) Gesucht: globales Objekt, das global oder innerhalb einer Laufzeitkomponente (z.b. Schicht) Daten, z.b. Konfi gurationsdaten, vorhält Idee: Erstelle eine Klasse, von der genau ein Objekt existiert (Invariante) Erstelle einen artifi ziellen Konstruktor (Fabrikmethode), der oft aufgerufen werden kann, aber die Invariante sicherstellt Eigentlicher Konstruktor wird verborgen (private) Austausch der Konfi guration durch Unterklassenbildung (Variabilität) Singleton theinstance: Singleton getinstance(): Singleton 0..1 theinstance:singleton class Singleton { private static Singleton theinstance = null; private Singleton () {} public static Singleton getinstance() { if (theinstance == null) theinstance = new Singleton(); return theinstance; } } Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 37 Singleton im SalesPoint the Shop Der Shop im SalesPoint-Rahmenwerk ist ein Einzelstück (die Firma). Dagegen gibt es viele Verkaufsstellen (sales points) Austausch der Eigenschaften des Shops durch Unterklassenbildung Shop #Shop() $gettheshop(): Shop $settheshop (Shop sh) Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 38

20 OOD.1.2 Schichtenarchitekturen (Layered Architectural Styles) und die benutzt -Relation Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 39 Drei-Schichten-Architektur Klassische Struktur eines interaktiven Anwendungssystems Schichten sind jeweils stark kohäsiv, und wenig gekoppelt aber warum? Oft kapselt eine Fassade eine Schicht, ein Einzelstück konfiguriert jede Schicht, Fabriken schneiden die Produkte der unteren Schichten zu, TemplateMethod/Class variieren Algorithmen der Produkte Benutzungsschnittstelle Basiert auf Analysemodell Fachlicher Kern Datenverwaltung Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 40

21 Different Relations Between Components Remark: In the following, we use the word component for both the words module and class There are different relations between components Similarity is-a (inheritance), behaves-like,... Whole/part has-a (aggregation) exclusively-owns-a, owns-a is-composed-of (composition) Access accesses-a (access relation) is-privileged-to, owns-a (security) calls. is-called-by. delegates-to (delegation) It is possible to define a relationship that summarizes all of these Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 41 USES-Relation (Relies-On, Requires, Sees-A) Component A USES (relies-on, sees-a) component B iff A requires a correct implementation of B for its own correct execution. (A requires the presence of B) Requires an implementation may means visibility: A accesses public variable of B A uses a resource provided by B A allocates an instance of B A delegates work to B (A calls B) or B delegates work to A (B calls A) A calls B by exception or event If the USES relation is a partial order (a tree or a dag), then the system is called hierarchical or layered because partial orders can be layered Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 42

22 Repeat: BCE/BCED Classification Boundary classes: Represent an interface item that talks with the user May persist beyond a run Control class: Controls the execution of a process, workflow, or business rules Does not persist Entity class: Describes persistent knowledge. Caches a persistent object from a database (data access object, DAO) Database class Adapter class for the database <<boundary>> Often, Entity and Database classes are unified BCED is linked with the 3-tier architecture <<entity>> <<database>> <<control>> Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 43 Example: USES Relation in 3- and 4-Tier Architectures (BCED) 3- and 4-tier architectures have an acyclic USES relation, divided into 3 (resp. 4) layers that use each other in an acyclic relationship Upper layers see lower layers, but not vice versa Graphical user interface (GUI, Benutzerschnittstelle) <<boundary>> Application logic (business logic, Fachlicher Kern, Anwendungslogik) <<control>> Middleware (memory access, distribution) <<entity>> Data access object (DAO) Data Repository Layer (database, memory) <<database>> Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 44

23 Example: 3- and 4-Tier Architectures (BCED) Good encapsulation of cohesive knowledge in a layer Few coupling due to acyclic USES relationship Better exchange of subsystems of the application GUI encapsulates user interactions and look Data repository layer encapsulates how data is stored (database, transient, persistent component platforms such as Enterprise JavaBeans) Middleware mediates between both. The middleware hides distribution. and deals with security The BCED architecture is the architecture for business-oriented software... and for projects in the projects... Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 45 Example: 4-Tier Web System (Thick Client) Thick client Web Systems have a http-based middleware, in which GUI and application logic reside on the client, data is managed on the server Graphical user interface Client Application logic (business logic) <<boundary>> <<page>> <<control>> <<applet>> http Middleware Server <<entity>> Data access object (DAO) Data Repository Layer (database, memory) <<database>> Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 46

24 Example: 4-Tier Web System (Thin Client) Thin client Web Systems have a http-based middleware, in which GUI resides on the client, application logic and data is managed on the server Graphical user interface Client http <<boundary>> <<page>> Application logic (business logic) Middleware Server <<control>> <<servlet>> <<entity>> Data access object (DAO) Data Repository Layer (database, memory) <<database>> Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 47 Example: ISO-OSI 7 Layers Network Architecture Every layer contains an abstract machine (set of operations) Presentation Layer Session Layer Data Transport Layer Presentation Layer Session Layer Data Transport Layer.. Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 48..

25 Example: Operating Systems UNIX: User Space Apple- UNIX User Space Kernel Kernel Microkernel (Mach) Windows NT/XP: User Space Kernel Hardware Abstraction Layer (HAL) Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 49 Example: Database Systems SQL compiler transaction manager lock manager table manager physical storage management record management layer Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 50

26 Why are Layered Architectures Successful? Layered architectures require an acyclic USES relationship They are successful, Because the dependencies within the system are structured as a dag System is structured Internals of layers can be abstracted away Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 51 What Have We Learned Designing the global architectural style of your application is important (Architekturentwurf) Layers play an important role The USES (relies-on) relation is different from is-a (inheritance) and part-of (aggregation) It deals with prerequisites for correct execution Can be used to layer systems, if it is acyclic Examples of architectural styles with acyclic USES relation: The BCED 4-tier architecture Layered abstract machines for interactive applications Layered behavioral state machines Both styles can be combined Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 52

27 Conway s Law on Software Structure Software is always structured in the same way as the organisation which built it. Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 53 The End Prof. Uwe Aßmann, Softwaretechnologie 54

Objektorientierte Analyse. Verfeinerung mit Konnektoren (Kollaborationen, Teams, Rollenmodellen) Obligatorische Literatur

Objektorientierte Analyse. Verfeinerung mit Konnektoren (Kollaborationen, Teams, Rollenmodellen) Obligatorische Literatur Objektorientierte Analyse OOA.3.3 Szenarienanalyse mit komplexen Objekten Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik

Mehr

Software-Architektur Design Patterns

Software-Architektur Design Patterns Design Patterns Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Standardwerk Gang of Four: Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson & John Vlissides: Design Patterns:

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur -

Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur - Software- und Systementwurf - Softwarearchitektur - Software Engineering 1 WS 2011/2011 Dr. Ina Schaefer Software Systems Engineering Technische Universität Braunschweig (Folien von Prof. B. Rumpe) Überblick

Mehr

OO Design. welche Methoden in welcher Klasse sind, und. diese Interagieren

OO Design. welche Methoden in welcher Klasse sind, und. diese Interagieren Design: GRASP 1 OO Design Definition Objektorientiertes Design: After identifiying your requirements and creating a domain model, then add methods to the software classes, and define the messaging between

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design Design im Softwareentwicklungsprozess traditionell Geschäftsprozessmodellierung Requirements Engineering Analyse Design Implementierung Tests Design 1 test-getrieben: nur 1. Design top-down hier testgetrieben

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD)

Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Schnelles Prototyping (Rapid Application Development, RAD) Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 2

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens November DESIGN'PATTERN'2011 INHALT Intent Motivation Applicability Structure Consequences Implementation Sample Code [1] BEARBEITET VON Christoph Süsens Abstract Factory & Factory Method Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Konzept / Architektur Diagramme

Konzept / Architektur Diagramme Architektur-Modell Konzept / Architektur Diagramme Im Übergang Analyse Design wird das System konzipiert und seine Architektur entworfen: Subsystem-Modell (execution view) UML 1.x Package Diagram «subsystem»

Mehr

Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden

Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden Softwaretechnologie Softwarefamilien und Produktlinien - systematische Wiederverwendung - Matthias Clauß Intershop Research & TU Dresden Einleitung Was würden Sie machen, wenn Ihr Auftraggeber oder Chef

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Do 8.3. Schwarzweiss. Peter Hruschka. January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Do 8.3. Schwarzweiss. Peter Hruschka. January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Do 8.3 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Schwarzweiss Peter Hruschka schwarzweiß Peter Hruschka Principal of the Atlantic Systems Guild Aachen - London - New

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 FB Informatik

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Agenda. Einführung und Motivation. Verteilte Objekte und Komponenten. Verteilte Softwarearchitekturen. J2EE-Plattform

Agenda. Einführung und Motivation. Verteilte Objekte und Komponenten. Verteilte Softwarearchitekturen. J2EE-Plattform Agenda Einführung und Motivation Verteilte Objekte und Komponenten Verteilte Softwarearchitekturen J2EE-Plattform J2EE-basierte Softwarearchitektur Aspekte der Verteilung von J2EE-Anwendungen 21 Ziele

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns

2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns 2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns Winter Semester 2007 / 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Darmstadt University of Applied Sciences Department

Mehr

2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns

2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns 2. A reference architecture for business information systems Reference Architectures and Patterns Winter Semester 2008 / 2009 Prof. Dr. Bernhard Humm Darmstadt University of Applied Sciences Department

Mehr

OOAD Richtlinien & Tips

OOAD Richtlinien & Tips Software-Architekturen Sommersemester 2002 Prof. Dr. Wolfgang Pree Universität Salzburg www.softwareresearch.net/swa 1 OOAD Richtlinien & Tips 2002, W. Pree, Software-Architekturen, SS2002; Teil I 2 Metriken

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Literatur. 3. Erste Schritte in der Objektorientierte Analyse mit CRC-Karten. Die Rolle von Entwurfsmethoden in der Softwareentwicklung.

Literatur. 3. Erste Schritte in der Objektorientierte Analyse mit CRC-Karten. Die Rolle von Entwurfsmethoden in der Softwareentwicklung. 3. Erste Schritte in der Objektorientierte Analyse mit Literatur Obligatorische Literatur Zuser Kap 9 Weiterführende Literatur Scott Ambler. The Object Primer. Cambridge University Press. Gutes Kapitel

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr