Frühjahrstagung Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z. Bonn, April Arbeitsgruppen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühjahrstagung 2008. Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z. Bonn, 07.- 09. April 2008. Arbeitsgruppen"

Transkript

1 Frühjahrstagung 2008 Arbeitsgruppen: z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z Top News von IBM Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z Bonn, April 2008 Thema: In neue Dimensionen mit IBM System z Technische Highlights: z/vse Update z/vm Update Linux on System z Update Spezielles Event: 8. April 2008 Besichtigung Haus der Geschichte

2 Editorial Liebe GSE Mitglieder und Gäste, sehr geehrte Referenten, sehr geehrte Freunde des Hauses IBM,. die Frühjahrstagung, die wir vom April 2008 in Bonn veranstalten, steht im Zeichen In neue Dimensionen mit IBM System z Bonn, die ehemalige Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland, blickt auf eine über 2000-jährige Geschichte zurück. Wir wollen auf dieser Tagung in die Zukunft schauen und die Möglichkeiten aufzeigen, die sich uns durch neue Dimensionen mit IBM System z ergeben. Wichtige technologische Innovationen stehen im Storage Bereich bald allen zur Verfügung. Die für die Agenda verantwortlichen Chairmen haben zusammen mit der IBM eine interessante Veranstaltung organisiert. Hierbei werden nicht nur die technischen Möglichkeiten vorgestellt, sondern auch, im Sinne der GSE, Kundenvorträge den praktischen Einsatz und Nutzen der Plattformen z/vse, z/vm und Linux for System z aufzeigen. Am ersten Tag finden Sie die Themen, die vor allem für die Vorbereitung von strategischen Entscheidungen interessant sind. Hier werden aktuelle Entwicklungen und Strategien auf hohem Niveau präsentiert. Am zweiten Tag sind die Themen nach Schwerpunkten und Systemen aufgeteilt und der dritte Tag behandelt wiederum Themen, die für alle Teilnehmer gleichermaßen interessant sind. Erfahrungsberichte und aktuelle Informationen zu DB2/UDB werden die Möglichkeiten der Nutzung neuer Technologien in der Praxis demonstrieren. Die Workshops zur FCP Disaster Recovery und zu SOA und Web Services stellen IBM System z als starken Partner im heterogenen IT Umfeld vor. Lassen Sie sich in Bonn vom Nutzen der Vereinigung Guide Share Europe überzeugen. Die erstmals veranstaltete Europäischen Konferenz in Böblingen hat gezeigt, wie groß die Notwendigkeit ist, neue und vorhandenen Anwendungen auf der Plattform System z zu integrieren. Melden Sie sich bitte frühzeitig an. Bei rechtzeitiger Anmeldung haben Sie den Vorteil des Arrangements im Tagungshotel, das nur in begrenzter Anzahl verfügbar ist. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen und hoffen auf ein Wiedersehen in Bonn. Mit freundlichen Grüßen Lothar Stein Chairman z/vse mit CICS und DB2 Edgar Sontowski Chairman z/vm und Linux für System z - 2 -

3 Montag, 07. April :30 Interne Sitzung für die GSE Chairmen der Arbeitsgruppen 11:00 Welcome Imbiss zum Empfang 11:30-11:45 11:45-12:00 12:00-13:00 13:15-14:00 G01 Begrüßung Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft, Dr. Michael Weiss, Region Manager der GSE G02 Vorstellung der Vendoren, Sponsoren Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft G03 Aktuelles aus z/vm, z/vse und Linux on System z Referent Dr. Klaus Göbel, IBM G04 Future of System z Referent: Klaus-Dieter Müller, IBM 14:00 Kaffeepause im Foyer 14:30-15:15 15:30-16:15 G05 IBM Storage Technology Update Referent: Dr. Axel Köster, IBM G06 Kundenvortrag : Renaissance des Mainframe, Teil II Moderation: Guido Müller, ista Shared Services GmbH 16:30-18:00 G07 Softwarelösungen im z/vm, z/vse und Linux-Umfeld Referent: Wilhelm Mild, IBM Deutschland, GmbH 19:00 Gemeinsames Abendessen - 3 -

4 Dienstag, 08. April Arbeitsgruppe z/vse mit CICS und DB2 08:30-09:15 09:30-10:15 S10 Application Development Live Demo Referent: Ingo Franzki, Wilhelm. Mild, IBM S11 Encryption Facility for z/vse, Verschlüsselung im und rund ums z/vse Referent: Jörg Schmidbauer, IBM 10:15 Kaffeepause 10:45-11:30 S12 DB2 Server/Client für VM / VSE 7.5 Aktuelles zum neuen Release Referent: Torsten Röber, IBM 11:45-12:30 S13 Erfahrungsbericht Tape Virtualisierung im z/vm- und z/vse-umfeld Referent: Harald Siegle, Voith IT Solutions GmbH 12:30 Gemeinsames Mittagessen 14:00-14:45 S14 z/vse und CICS: Hints & Tipps Referent: Heinz Peter Maassen, Lattwein GmbH, Dagmar Kruse, IBM 15:00-15:45 S15 Kundenvortrag - Migration DB2/VM nach DB2 distributed - mehr als nur ein Frage der Lizenz Referent: Ferdinand Prahst, efpe 15:45 Kaffeepause im Foyer 16:15-17:00 S16 Neue Technologien mit z/vse Refernet: Wilhelm. Mild, IBM, Ingo Franzki, IBM 17:15-18:00 S17 Requirements, Erfahrungsaustausch Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft, Heinz Peter Maassen, Lattwein 18:30 Besichtigung Haus der Geschichte 20:00 Gemeinsames Abendessen - 4 -

5 Dienstag, 08. April 2008 Arbeitsgruppe z/vm und Linux on System z 08:30-09:15 09:30-10:15 V10 - What s New for Linux on Systen z Referent: Martin Schwidefsky, IBM V11 DB2 9.5 What s New Referent: Günter Weber, IBM 10:15 Kaffeepause im Foyer 10:45-11:30 V12 - Erfahrungsbericht GDPS mit z/os, z/vm und Linux on System z Referent: Oliver Rothinger, Sparda Datenverarbeitung eg 11:45-12:30 V13 Speicheroptimierung z/vm und Linux on System z mit Collaborative Memory Management 2 Referent: Martin Schwidefsky, IBM 12:30 Gemeinsames Mittagessen 14:00-14:45 V14 z/vm Technology Outlook Referent: Romney White, IBM Endicott 15:00-15:45 V15 z/vm Technology Outlook and Customer Feedback Referent: Romney White, IBM Endicott 15:45 Kaffeepause im Foyer 16:15-17:00 17:15-18:00 V16 Erfahrungsaustausch Moderation: Edgar Sontowski, LBV NRW, Dr. Manfred Gnirss, IBM V17 Requirements Moderation: Edgar Sontowski, LBV NRW, Dr. Manfred Gnirss, IBM 18:30 Besichtigung 20:00 Gemeinsames Abendessen - 5 -

6 Mittwoch, 09. April :00-10:30 09:00-10:30 Forum für z/vm mit Linux on System z V18 Workshop - Failover Szenario mit FCP (Disaster Recovery) Referent: Christof Schmitt, IBM Forum für z/vse S18 Workshop - SOA Referent: Heinz Peter Maassen, Lattwein GmbH, Wilhelm Mild, IBM 10:30 Kaffeepause Gemeinsam im Plenum 11:00-11:45 G08 Fit für die Zukunft Referent: Simon Fischer, becom Informationssysteme GmbH 12:00-12:45 12:45-13:00 G09 Zukunftsperspektiven der Informationstechnologie Referent: Dr. Stefan Bungart,IBM Innovation-Leader G10 Schlusswort mit Ausblick auf die nächste Tagung Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft 13:00 Suppen, Snacks und Lunchpakete zum Abschied 14:00 Abreise der Teilnehmer - 6 -

7 Kurzbeschreibung zu den generellen Referaten G01 Begrüßung Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft und Dr. Michael Weiß, Region Manager der GSE Lothar Stein und Dr. Michael Weiß begrüßen die Teilnehmer und geben einen Rückblick / Überblick über die Aktivitäten von GSE. G03 IBM Keynote Aktuelles aus z/vm, z/vse und Linux on System z Referent: Dr. Klaus Göbel, IBM Dieser traditionelle Vortrag erklärt aus Sicht der IBM, welche neuen Produktankündigungen, Lösungen und strategischen Weiterentwicklungen für Anwender von VM/VSE und VM/Linux von Interesse sind. G04 Future of System z Referent : Klaus-Dieter Müller, IBM "44 Jahre Innovation und Geschäftserfolg - der IBM Mainframe erlebt den nächsten Quantensprung." G05 - IBM Storage Technology Update Referent: Dr. Axel Köster, IBM Der Vortrag beschreibt Neuerungen im Plattenumfeld, gibt einen Einblick in zukünftige Architekturen und einen Ausblick auf kommende Technologien. Unter anderem wird diskutiert, wann der Flash Speicher die Festplatte ersetzen wird. G016 Umste Kundenvortrag : Renaissance des Mainframe, Teil II Moderation: Guido Müller, ista Shared Services GmbH G07 Softwarelösungen im z/vm, z/vse und Linux-Umfeld Referent: G08 Fit für die Zukunft Referent: Simon Fischer, becom Informationssysteme GmbH Fitness in der IT beinhaltet unterschiedliche Facetten: Blicken Sie in das Jahr Wie stellt sich dann Ihre Mainframe-Umgebung dar? Kennen Sie heute schon die Kollegen, die dann daran arbeiten. Kennen Sie heute schon die Themen, die dann aktuell sind? Sind dann noch Begriffe wie CICS, Cobol, Job- Control im Tagesgeschä ft gelä ufig oder spricht man in Zukunft nur noch von ITIL, SOA, Java & Co.? Wir geben einen spannenden Ausblick! G09 Zukunftsperspektiven der Informationstechnologie Referent: Dr. Stefan Bungart, IBM Innovation-Leader Von Form zu Inhalt. Von Konsum zu Partizipation. Die Informationstechnologie entdeckt den Menschen als zentrale Figur im globalen Rennen um Innovation und Produktivität. Ein neues IT Paradigma birgt Chancen und Risiken. Wie ändern sich die Anforderungen an die IT eines Unternehmens und was bedeutet das für die Verantwortlichen? G10 Schlusswort mit Ausblick auf die nächste Tagung Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft - 7 -

8 Kurzbeschreibung zu den Referaten für z/vse mit CICS und DB2 S10 Application Development Live Demo Referent: Ingo Franzki, Wilhelm. Mild, IBM Dieser Vortrag zeigt die Möglichkeiten zur z/vse Anwendungsentwicklung mit modernen Tools wie z.b IBM WebSphere Developer for System z (WDz). Neben einer Übersicht über die verfügbaren Tools und einigen Grundlagen, enthält der Vortrag auch eine Live-Demo in der gezeigt wird wie man mit WDz Anwendungen für z/vse entwickeln, kompilieren und ausführen kann. S11 Encryption Facility for z/vse, Verschlüsselung im und rund ums z/vse Referent: Jörg Schmidbauer, IBM Dieser Vortrag stellt die neue Verschlüsselungsfunktion "Encryption Facility for z/vse", ihre Anwendungsgebiete und ihre Beziehung zur gleichnamigen Funktion im z/os vor. Desweiteren wird auf allgemeine Problemstellungen im Zusammenhang mit der Verschlüsselung von Daten, dem sicheren Aufbewahren von Schlüsseln und Passwörtern eingegangen. Ein Vergleich mit anderen Verschlüsselungstechnologien erweitert den Blick über das VSE hinaus. S12 DB2 Server/Client für VM / VSE 7.5 Aktuelles zum neuen Release Referent: Torsten Röber, IBM Nachdem Ankündigung und Verfügbarkeit des neuen DB2 Releases für VM/VSE nun schon einige Zeit zurückliegen, werden Sie in dieser Session nicht nur über die Änderungen/Erweiterungen des DB2 7.5 informiert, sondern erhalten zusätzlich aktuelle Information aus ersten Einsätzen in Kundenprojekten und 'Proof of Concepts'. Ein besonderer Aspekt des Vortrags ist die Zugriffs-Performance von VSE-Anwendungen mit entfernten DB2 Datenbankservern unter Verwendung der DB2/VSE 7.5 Client Edition. S13 Erfahrungsbericht Tape Virtualisierung im z/vm- und z/vse-umfeld Referent: Harald Siegle, Voith IT Solutions GmbH Der Referent berichtet über ein Migrationsprojekt, bei dem eine klassische Tape Umgebung mit 12 Tape Drives 3490E durch eine virtuelle Tape Library auf Disk-only-Basis ersetzt wurde. Der Vortrag beinhaltet die Motivationsgründe für eine Neuausrichtung der Tape-Verarbeitung, zeigt auf welche Alternativen betrachtet wurden und für welche Lösung sich Voith entschieden hat. Weitere Schwerpunkte sind die Darstellung der Virtualisierungslösung, der Projektablauf und die durch das Projekt erzielten Ergebnisse. S14 z/vse und CICS TS: Hints & Tipps Referenten: Heinz Peter Maassen, Lattwein GmbH, Dagmar Kruse, IBM Germany Die Referenten geben Ihnen Hinweise zu unterschiedlichen aktuellen Themen, die Ihnen Ihre tägliche Arbeit erleichtert sollen. Unter anderem werden aktuelle Tipps zum MWLC-Preismodell des z/vse Version 4 auf der IBM System z9 gegeben. Seit Oktober 2007 ist das SCRT-Tool for z/vse verfügbar. Damit kann der Kunde im Vorfeld prüfen, ob das MWLC-Pricing mit der Sub-Capacity Option für ihn von Vorteil ist. S15 Kundenvortrag Migration DB2/VM nach DB2 distributed - mehr als nur ein Frage der Lizenz Referent Ferdinand Prahst, efpe Der Referent berichtet über die Migration einer DB2/Vm Datenbank nach DB2 distributed LUW ) unter Linux on System z. Schwerpunkte sind hierbei die Beweggründe für das Projekt, Schwierigkeiten, zeitliche Planung, Beurteilung des Ergebnisses nach knapp 1 Jahr Produktion, Support und Maintenance. S16 Neue Technologien mit z/vse Referenten:Wilhelm Mild, IBM Die Technologien im z/vse haben sich in den letzten Jahren verfeinert und nach Kundenwünschen erweitert. Die Lösungsmöglichkeiten mit diesen Technologien erlauben eine moderne Landschaft. Wir wollen diese Technologien erläutern und die Lösungs Möglichkeiten zeigen. S17 Requirements, Erfahrungsaustausch Moderation: Lothar Stein, BRUNATA Wärmemessergesellschaft, Heinz Peter Maassen, Lattwein S18 Workshop SOA Referent: Heinz Peter Maassen, Lattwein GmbH, Wilhelm Mild, IBM Moderne Anwendungen integrieren heute Dienste von Partnern oder aus dem Internet. Mit der SOA Architektur kann eine z/vse Anwendung selber einen Webservice zur Verfügung stellen oder auch Webservices anderer Anbieter in eine Anwendung einbinden. In unserem Workshop möchten wir Ihnen zeigen, was eine SOA Architektur bietet und auf praktische Art und Weise näher bringen, wie man Dienste auf unterschiedlichen Plattformen benutzt, um das Geschäftsfeld des Unternehmens zu erweitern

9 Kurzbeschreibung zu den Referaten für z/vm und Linux on System z V10 What's New for Linux on System z? Referent: Martin Schwidefsky, IBM Diese Presentation gibt einen Überblick der neuen Fähigkeiten für Linux auf System z, die derzeit von der Open-Source Gemeinde und der IBM entwickelt werden. Die nächsten Versionen der Linux Enterprise Distributionen werden einen Großteil der neuen Entwicklungen enthalten. Es werde sowohl System z spezifische Neuerungen, als auch Platform unabhängige Entwicklungen addressiert. Des Weiteren wird die Presentation einen Einblick in die Entwicklungsarbeit für Linux auf System z und einen Ausblick auf kommende Neuerungen geben. V11 DB2/9.5 LUW Referent: Günter Weber, IBM Mit DB2 for Linux,Unix, Windows stehen neue Funktionen wie z.b. Workload Management, erweiterte Audit Möglichkeiten, XML Funktionalitäten und erweiterte Security Konzepte zur Verfügung. In diesem Vortrag werden ihnen diese vorgestellt und es wird aufgezeigt wie Sie diese für Ihre estehene DB2 Installationen nutzbar machen können. V12 Erfahrungsbericht GDPS mit z/os, z/vm und Linux on System z Referent: Oliver Rothinger, Sparda Datenverarbeitung eg Der Vortrag soll zeigen, wie die Implementation von GDPS/XDR bei der Sparda Datenverarbeitung durchgeführt wurde und welche Voraussetzungen nötig waren, die Plattformen z/os, z/vm und Linux on System z zu integrieren. Mit GDPS/XDR ist es möglich einen PPRC Spiegel nahezu unterbrechungsfrei zu drehen. Die verschiedenen Systemplattformen laufen hierbei weiter. Das Produkt sorgt im Fehlerfall für Datenkonsistenz und bietet Möglichkeiten die obengenannten Plattformen von einem Single Point of Control zu steuern. Der Schwerpunkt des Vortrages liegt auf der Implementation von z/vm und Linux on System z V13 Speicheroptimierung z/vm und Linux on System z mit Collaborative Memory Management 2 Referent: Martin Schwidefsky, IBM In dieser Presentation werden die Herausforderungen aufgezeigt, die sich aus mehreren Schichten der Speicher-Virtualisierung ergeben. Es werden Wege beschrieben, wie diese Problematik addressiert werden kann, darunter die wohlbekannte Technik der Memory-Ballons und die neue Technik des Guest- Page-Hintings. Das Ziel der kooperativen Speicherverwaltung von Gast-Betriebssystem und Hypervisor ist eine deutliche Verbesserung der Speicher- Benutzung, insbesondere eine Verbesserung des Verhältnisses zwischen der Menge des virtuellen Speichers und der Menge des tatsächlich vorhandenen Speichers. V14 z/vm Technology Outlook Referent: Romney White, IBM Labor Endicott This session will review recent enhancements to the z/vm product and the corresponding business value z/vm offers Linux on System z and z/vse. An outlook for future z/vm technology advances will also be provided. V15 z/vm Technology Outlook and Customer Feedback Referent: Romney White, IBM Labor Endicott In addition to Session V14 we will have the chance to discuss and provide feedback to a representative from the z/vm laboratory in Endicott. V16 Erfahrungsaustausch Moderation: Edgar Sontowski, LBV NRW, Dr. Manfred Gnirss, IBM Diese Session soll den Teilnehmer die Möglichkeit geben V17 Requirements Moderation: Edgar Sontowski, LBV NRW, Dr. Manfred Gnirss, IBM V18 Workshop - Failover Szenario mit FCP (Disaster Recovery) Referent: Christof Schmitt, IBM Für einen zuverlässigen Zugriff auf Daten sind Anbindungen der Plattensysteme über mehrere Pfade und das Spiegeln der Daten wichtige Vorraussetzungen. In diesem Workshop wird an Hand eines Beispiels gezeigt, wie man diese Funktionen mit FCP unter Linux on System z einrichtet

10 Teilnahmebedingungen Zur Teilnahme berechtigt sind alle Mitglieder von GSE. Darüber hinaus wird die Berechtigung zur Teilnahme auch an Gäste erteilt, die im Rahmen einer Werbung angeschrieben wurden. Berechtigt sind ferner alle Mitarbeiter der IBM. Mit der verbindlichen Anmeldung akzeptiert der Teilnehmer die Bedingungen zur Teilnahme und die aktuellen Bedingungen des Hotelgewerbes. Die Anmeldung und Buchung erfolgt ausschließlich über die unten angegebene Website. Die Teilnahme an der Tagung ist nur möglich, wenn die Anmeldung vor Beginn der Veranstaltung beim Tagungsbüro in elektronischer Form vorliegt. Tagungsort Hotel Hilton Berliner Freiheit 2 D Bonn Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Tagungsvarianten und Arrangements Zur Buchung der Tagung können Sie unter den nachfolgenden Buchungsvarianten wählen. A1: Tagungsteilnehmer - Arrangement Gesamt: Die Anreise erfolgt am Montag, , vormittags, die Abreise am Mittwoch, , nachmittags. Arrangement A1-ML: EUR mit ÜF Arrangement A1-OL: EUR ohne ÜF A2: Tagungsteilnehmer Arrangement (1. und 2. Tag) Teilnahme am Montag, , mit Abendessen und einer Übernachtung. Die Anreise erfolgt am Montag vormittags, die Abreise am Dienstag, den , nachmittags. Arrangement A2-ML: EUR mit ÜF Arrangement A2-OL: EUR ohne ÜF A3: Tagungsteilnehmer - Arrangement (2. und 3. Tag) Teilnahme am Dienstag, , mit Abendessen und einer Übernachtung. Die Anreise erfolgt am Dienstag vormittags, die Abreise am Mittwoch, den , nachmittags. Arrangement A3-ML: EUR mit ÜF Arrangement A3-OL: EUR ohne ÜF Arrangements für Zusatz-Übernachtungen: Z1: EUR je ÜF im EZ Z2: EUR je ÜF im DZ je Person Buchung nur nach Verfügbarkeit! Arrangement für Begleitpersonen: Für Begleitpersonen kann ein zusätzliches Arrangement gebucht werden. Es enthält die Übernachtung im Doppelzimmer, alle Mittagessen und die Teilnahme an den Abendveranstaltungen. Arrangement für die Begleitung zu A1: B1-ML EUR mit ÜF Arrangement für die Begleitung zu A2, A3: B2-ML EUR mit ÜF Individuelle Arrangements können wir aus organisatorischen Gründen nicht durchführen. Die Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten. Gebühren für Nichtmitglieder Personen, die kein Mitglied der Benutzervereinigung GSE sind und an der Tagung teilnehmen, zahlen Gebühren in folgender Höhe: bei Arrangement A1-ML: EUR bei Arrangement A1-OL: EUR 520,- bei Arrangement A2-ML: EUR 580,- bei Arrangement A2-OL: EUR 480,- Für Arrangement A3 gelten die gleichen Preise wie für Arrangement A2. Die Preise für Zusatzübernachtungen von Nichtmitgliedern und deren Begleitpersonen entsprechen den Arrangements Z1 und Z2 bzw. B1 und B2. Sofern mit der Anmeldung zur Tagung auch der Antrag auf Mitgliedschaft gestellt wird, gelten die Tagungsgebühren für Mitglieder. Anmeldung: Die Anmeldung erwarten wir bis spätestens zum 29.Februar 2008 Die Anmeldung bitten wir nur online durchzuführen: Die Anmeldungen werden elektronisch bestätigt. Bezahlung Die Bezahlung erfolgt per Rechnungsstellung vor Beginn der Veranstaltung. Bitte geben Sie bei der Anmeldung die korrekte Rechnungsadresse an, damit Verzögerungen bei der Bezahlung vermieden werden können. Umbuchungen / Stornierungen Für Umbuchungen / Stornierungen gelten folgende Fristen: ab dem Anmeldedatum sind 75% der Kosten zu bezahlen nach dem sind 100% der Kosten zu bezahlen Ansprechpartner für die Organisation der Tagung: GSE Sekretariat Deutsche Region Peter Groth Technical Coordinator Sabine Feege Sekretariat c / o BTB GmbH Wilhelm-Haas Str Leinfelden-Echterdingen Peter Groth Sekretariat Telefon: 0711 / / Telefax: 0711 / / Änderungen vorbehalten. Copyright GSE 01/

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

FrÄhjahrstagung 2012. der Arbeitsgruppen. z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z. 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg FrÄhjahrstagung 2012 Arbeitsgruppen: z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z der Arbeitsgruppen z/vse mit CICS und DB2 z/vm mit Linux on System z 23.-25. April 2012 Sheraton Carlton NÄrnberg

Mehr

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group DB2 for VM / VSE 7.5 News & Experiences IBM Software Group Torsten Röber GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn Agenda DB2 Server/Client for VSE & VM 7.5 Migrationsprojekte Performance Hints & Tipps Lessons

Mehr

11. HR4YOU Anwendertreffen

11. HR4YOU Anwendertreffen 11. HR4YOU Anwendertreffen 22.-23. JUNI 2015 IN NÜRNBERG Tagungsort Das 2005 neu erbaute Holiday Inn Nürnberg City Centre hat seinen Platz mitten in der Altstadt, nur wenige Schritte von der Stadtmauer

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Das Team des GSE AK ISM

Das Team des GSE AK ISM Das Team des GSE AK ISM Themenspeicher für Vorträge und BOS (Break out Sessions) Revisionssichere IT Die Bedeutung von Zertifikaten für Cloud-Anwendungen für Sicherheit, Transparenz und Vertrauen Datenabflüsse

Mehr

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS 10 Jahre CIDEON Software Anwendertreffen CIDEON SOFTWARE ANWENDERTREFFEN / USER GROUP MEETING CIDEON SOFTWARE GMBH & CO. KG 19. - 20.05.2014 ANWENDERTREFFEN USER GROUP MEETING SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services

[sure7] sure7 IT Services GmbH. VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht. mit Sicherheit gut beraten. sure7 IT-Services sure7 IT Services GmbH VTAPE Backup/Recovery Erfahrungsbericht sure7 IT Services GmbH Housing Hosting Outsourcing Hardware-Wartung Consulting Backup-Solutions sure7 Partner IBM Inftec Emerald Deutsche

Mehr

IT Seminare und Lehrgänge

IT Seminare und Lehrgänge Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh IT Seminare und Lehrgänge Übersicht 2008 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH it akademie bayern Proviantbachstraße 30 86153 Oliver

Mehr

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt.

HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg. HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop 27.-28. September 2012, Rottenburg HYDMedia Kundenworkshop Partnerschaft, die bewegt. HYDMedia Kundenworkshop Rottenburg Agenda Donnerstag, 27.09.2012 10:00 11:00 Uhr Come together

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Preview of Future TSM Enhancements

Preview of Future TSM Enhancements IBM Tivoli Storage Manager Preview of Future TSM Enhancements Gerd W. Becker Wiesbaden, 1. Oktober 2013 Empalis Consulting GmbH Personal Data Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium

Mehr

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter

Willkommen zum IBM DB2 Newsletter Liebe Leserinnen und Leser, Willkommen zum IBM DB2 Newsletter herzlich Willkommen zum 3ten DB2 NL. Aufgrund der Urlaubszeit wurden einige Themen auf die nächsten Ausgaben verschoben, bedingt durch die

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort

Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Accelerating Your Success Mit Lösungen für den Mittelstand Erfolge erzielen live und direkt vor Ort Avnet Mobile Solution Center Generation IV: DemoRack Cloud Computing & Storage Virtualisierung Mobil.

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Connect Your Independent HP Business Technology Community

Connect Your Independent HP Business Technology Community Connect Your Independent HP Business Technology Community Dr. Heinz-Hermann Adam Connect Deutschland 1. Vorsitzender Connect Wordwide Secretary-Treasurer adam@connect-community.de Oliver Bach Community

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Deutsche Region. Anwender im Dialog. Copyright PG /GSE. 05. 07. Juni 2013 Hotel Hilton, Dresden

Deutsche Region. Anwender im Dialog. Copyright PG /GSE. 05. 07. Juni 2013 Hotel Hilton, Dresden Deutsche Region Anwender im Dialog Copyright PG /GSE 05. 07. Juni 2013 Hotel Hilton, Dresden Deutsche Region Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen der deutschen GSE, verehrte Freunde

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung

Strategien individualisierten Marketings von der Kundenfindung bis Kundenbindung Harald Hartmann Werderscher Markt 15 D-10117 Berlin Fon +49 (0)30 41 40 21-19 Fax +49 (0)30 41 40 21-33 www.spectaris.de Einladung zur Herbsttagung Marketing und Kommunikation Verband der Hightech-Industrie

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Secure Data Solution

Secure Data Solution Secure Data Solution A secure way to manage tapes GSE Tagung Arbeitsgruppe SOSXD zos/390 (MVS) Lahnstein 01.Oktober 2010 1 Secure Solutions Firma Secure Data Innovations AG Firmen, Hintergrund und Geschichte

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN. Neues, Lösungen und Erfahrungen. SEAL Systems. 12./13. Mai 2014. Fulda, Hotel ESPERANTO

Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN. Neues, Lösungen und Erfahrungen. SEAL Systems. 12./13. Mai 2014. Fulda, Hotel ESPERANTO Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN Neues, Lösungen und Erfahrungen 12./13. Mai 2014 Fulda, Hotel ESPERANTO Einladung Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses, es ist wieder soweit: Am 12. und 13. Mai findet

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions

IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions IBM Spectrum Protect (TSM Family) Strategy and Directions Gerd W. Becker Frankfurt, 17. Juni 2015 Empalis Consulting GmbH 2 Zur Person Gerd Becker ist Projekt Manager bei Empalis GmbH, einem Premium IBM

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite

Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite Netzwerkveranstaltung EASY ECM Suite 06.-08. November 2015 Siegburg Lernen Sie mit uns und unseren Partnern die EASY ECM Suite und die faszinierende Welt des Freitauchens kennen! Termin: 06.-08. November

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006 Hotel Am Moosfeld, München Inhaber: Richard Bredenfeld OHG Am Moosfeld 33-41 81829 München Tel. +49 / 89 / 429190 Fax +49 / 89 / 42 46 62 www.hotel-am-moosfeld.de Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai

Mehr

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation

IBM Training. Systems & Technology Group. Matthias Thor. System z Training. 2006 IBM Corporation IBM Training Systems & Technology Group Matthias Thor System z Training 2006 IBM Corporation IBM System z Technical Conference 16. 20. April 2007 Hilton München Park Hotel Am Tucherpark 7 80538 München

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute

Nashville (V7) Peter Waschk. März 1999. Director Technology SAS Institute Nashville (V7) März 1999 Peter Waschk Director Technology SAS Institute Agenda Status V7 weitere Vorgehensweise Technologie im Überblick Nashville Skalierbarkeit Offenheit Das Nashville Projekt Nashville

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops)

I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops) I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops) vent Sponsor: Sponsoren und Aussteller: http://www.connect-community.de/vents/symposium2013/program.pdf

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Persönliche Einladung

Persönliche Einladung Am 24.09.2014 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, liebe Freunde unseres Hauses, alljährlich findet das IT-Security Forum der datadirect GmbH im Europapark

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Oracle ESS 12c Client Application mit ADF ADF Spotlight 6. März 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien:

PARTNERPAKETE 2014. Partner. Exklusiv-Partner. Premium-Partner. Gastgeber. Klassische Werbeleistungen. Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: PARTNERPAKETE 2014 Partner Exklusiv-Partner Premium-Partner Gastgeber Klassische Werbeleistungen Ihr Ansprechpartner bei der AHK Tschechien: Partner/Aussteller David Parkmann Markt- und Absatzberater +420

Mehr

S11 Encryption Facility for z/vse, Verschlüsselung im und rund ums z/vse

S11 Encryption Facility for z/vse, Verschlüsselung im und rund ums z/vse S11 Encryption Facility for z/vse, Verschlüsselung im und rund ums z/vse Jörg Schmidbauer jschmidb@de.ibm.com z/vse und z/vm mit Linux on System z GSE Frühjahrstagung 07.- 09. April 2008 in Bonn Themen

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Einladung Customize Kundenevent 2014

Einladung Customize Kundenevent 2014 version internet Einladung Customize Kundenevent 2014 Four Points by Sheraton, Sihlcity, Zürich Dienstag, 24. Juni 2014, 16h bis 18h mit anschliessendem Apéro Willkommen! Liebe Kundin, Lieber Kunde Wir

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Ulrich Baumann Business Development Manager Hosting Hosting Team - Communications Sector Microsoft Deutschland GmbH Begrüßung Vorstellung Hosting

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing

Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Herzlich willkommen zum Storage Management Briefing Stuttgart 5. Oktober 2010 Daten reduzieren bei Sicherung und Archivierung Deduplizierung: Mehr Speicherplatz statt Redundanz Deduplizierung: Mehr Speicherplatz

Mehr

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012

OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 R free entry OPEN SOURCE SYSTEM MANAGEMENT CONFERENCE 2012 TM presented by 10. Mai, Bozen Four Points By Sheraton Beginn: 8:30 h International keynote speakers Lively discussions Shared experiences WITH

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Einladung. Thema Laborautomation

Einladung. Thema Laborautomation Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, 2009 haben wir zum ersten Mal das Forum Fettchemie veranstaltet. Die Anmeldungen erfolgten zunächst zögerlich und wir befürchteten, die Veranstaltung absagen zu

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0

united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Medienfachtagung / 18. 19. Oktober 2012 united future digitale (ohn)macht!? leben und lernen im web X.0 www.united-future.de Medienfachtagung united future digitale (ohn)macht!?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr