Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Model Driven Architecture Praxisbeispiel"

Transkript

1 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel

2 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch Vergleich zwischen Plattformen schwierig, da keine gemeinsame Sprache existiert Verschiedene Technologien (Java, PHP,...) Wiederverwendung von Komponenten diverser Technologien schwierig Geringe technologieübergreifende Zusammenarbeit

3 3 Mögliche Lösung? Webservice (k)eine Lösung? Webservice ermöglicht die Interoperabilität zwischen Plattformen Installation aller Plattformen in einer Institution? Wartung aufwändig Wissen und Erfahrung in allen Technologien vorhanden?

4 4 Model Driven Architecture (MDA) Ebenfalls bekannt als Model Driven Development (MDD) Versuch, alle Wiederverwendungsansätze zu verknüpfen Referenzmodell Produktlinien-Softwaretechnik Architekturen und Muster Komponentenbasierte Softwaretechnik Trennung zwischen PIM (Platform Independent Model), PSM (Platform Specific Model) und Implementation Platform Bereits bekannt als: Fachkonzept, DV- und Implementierungskonzept (ARIS) Basiert auf Systems-Generierungsmethoden Bereits bekannt als: Compiler, Codegeneratoren Bereits bekannt als: CASE-Werkzeug (Computer Aided Software Engineering)

5 5 MDA vs. ARIS ARIS-Konzept (Architektur integrierter Informationssysteme) Fachkonzept: Anwendungsdomäne mit UML modelliert DV-Konzept: Objektorientierte Programmiersprache, Relationale Datenbank, Verteiltes System Implementierungskonzept: Java, J2EE, Oracle-DB MDA: Transformationen automatisch!

6 6 MDA vs. ARIS

7 7 MDA vs. CASE vs. MetaCASE

8 8 Komponenten des MDA-Konzeptes (1) Modelle, Metamodelle, Plattformen Sprachen und Metasprachen Transformationsdefinitionen, Transformationsregeln und Transformationen Standards: XMI (XML Metadata Interchange) als Enabler-Technologie und Austauschformat MOF (Meta Object Facility) als Metamodellierungssprache UML (Unified Modeling Language) als Modellierungssprache QVT (Query/Views/Transformations) als Transformationssprache

9 9 Komponenten des MDA-Konzeptes (2) J2EE,.NET XMI-Datei QVT MOF- Metasprache UML- Metamodell UML-Sprache UML-Modell

10 10 Vier-Ebenen-Architektur Anwendungssystem- Modellierung

11 11 Transformationen: First-Class Citizens!

12 12 MDA-Typen Typ 1: Elaborationist Schrittweise Verfeinerung (PIM PSM Code) Verwendung von 3GL-Programmiersprache für die Implementierung 50% bis 80% des Codes werden generiert Beispiel: OptimalJ, io-software's ArcStyler, IBM Rational Software Architect, AndroMDA Typ 2: Translationist Verwendung ausschließlich von UML (PIM Code) Executable UML == euml == xuml UML minus alle semantisch schwachen Modellierungselemente der UML plus Action Semantics 100% des Codes werden generiert Beispiel: Kennedy Carter, Bridgepoint

13 13 Vorteile von MDA Eine einzige Quelldatei (XMI) für alle Artefakte (Dokumentationen, Programme und Beschreibungen) Produktivität und Qualität Höheres Abstraktionsniveau Jeder Entwickler arbeitet unter den gleichen Rahmenbedingung Interoperabilität, Integration und Portabilität Verschiedene Plattformen (.NET, J2EE) integrierbar und austauschbar Flexibilität Generiere, was generiert werden muss! Wartung und Dokumentation Schnelleinstieg Dokumentation und Quellcode bleiben synchron Offenheit und Standard OMG-Spezifikationen: XMI, MOF, UML, QVT Open-Source-Implementierungen: NetBeans MDR, Eclipse EMF, AndroMDA, INRIA Modelware,...

14 14 Probleme von MDA Template-basierte bzw. Meta-Programmierung für die Transformationsregeln (Modell-zum-Code-Transformation) ist öfter aufwändig Herausforderung für Architekten Eine bereits stabile und erprobte Architektur wird benötigt Längere Investition notwendig Entwicklung von DSL (domänenspezifische Sprache) lohn sich erst, wenn Systemfamilien bzw. Produktlinien tatsächlich zu erstellen sind Standardisierung im Prozess: XMI!= XMI MOF UML 2 QVT (Query/Views/Transformations)

15 15 Lösung mit MDA (1) Definition von allgemeinen PIM für alle Plattformen Common PIM (PIM für CampusSource) Verfeinerung des CampusSource-PIM zu einzelnen PIM-Plattform, wie beispielsweise PIM für OpenUSS, PIM für ILIAS, PIM für... Verfeinerung der einzelnen PIM-Plattform zum PSM Verfeinerung des PSM zur Implementierung

16 16 Lösung mit MDA (2) Gemeinsame Aktivitäten Wie bisher...

17 17 Demo DEMO

18 18 Fazit Vergleich zwischen Plattformen möglich, dank gemeinsamer Sprache UML Bessere und stets aktuelle Projektdokumentation! Wiederverwendung von Modellen möglich Technologieübergreifende Zusammenarbeit möglich Keine große Veränderung im Entwicklungsprozess notwendig Modell == Quellcode Forward-Engineering: Modellieren, Kompilieren, Implementieren, Kompilieren, Ausführen, Testen

19 19 Literatur EJOSA-Artikel Teil I: nodeid,147.html EJOSA-Artikel Teil II: d,671,nodeid,147.html MDA Artikel in eleed Journal

Model Driven Development im Überblick

Model Driven Development im Überblick Model Driven Development im Überblick Arif Chughtai Diplom-Informatiker (FH) www.digicomp-academy, Seite 1 September 05 Inhalt Motivation Überblick MDA Kleines Beispiel Werkzeuge www.digicomp-academy,

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 10. Modellgetriebene Entwicklung Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik:

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung

Software Factories SS 2016. Prof. Dr. Dirk Müller. 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Software Factories 3 Modellgetriebene Softwareentwicklung Prof. Dr. Dirk Müller Übersicht Einordnung im Lebenszyklus Ziele Hebung des Abstraktionsniveaus Model Driven Architecture (MDA) Domänenspezifische

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld

Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Model Driven Software Development Herausforderung: Entwicklungsmethodik und technisches Umfeld Referent: Christoph Schmidt-Casdorff Seite 2 / 42 Inhaltsverzeichnis 1. Werkzeuglandschaft 1.1 Language Workbench

Mehr

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele

Inhalt. Motivation Techniken des MDE. Fallbeispiele ISE-Seminar 2012 Inhalt Motivation Techniken des MDE Computer Aided Software Engineering (CASE) Domain-Specific-Languages (DSL) Model Driven Architecture (MDA) Fallbeispiele Motivation Automatische Codegenerierung

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Referenzarchitekturen und MDA 1

Referenzarchitekturen und MDA 1 Referenzarchitekturen und MDA 1 Gerd Beneken *, Tilman Seifert *, Niko Baehr +, Inge Hanschke +, Olaf Rauch + *) TU München Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Boltzmannstr. 3; 85748 Garching

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012

Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung. 24. Oktober 2012 Einführung in modellgetriebene Softwareentwicklung 24. Oktober 2012 Überblick Was sind die Grundprinzipien der modellgetriebenen Softwareentwicklung? Entwicklung einer MDD-Infrastruktur Modellgetriebene

Mehr

UML 2.0 Quelltextgenerierung

UML 2.0 Quelltextgenerierung UML 2.0 Quelltextgenerierung Seminararbeit im Fach Informatik im Rahmen des Seminars Sicherheitskritische Systeme an der Universität Siegen, Fachgruppe für Praktische Informatik eingereicht bei Dr. Jörg

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2011/12 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten

SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 1 40 SOA und modellgetriebene Software- Entwicklung in der Umsetzung von Busines-IT-Alignment-Aktivitäten 2 40 Übersicht Motivation Business-IT-Alignement: Was ist das und warum braucht man das? Service-orientierte

Mehr

MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte

MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte MDA auf der Grundlage der OMG Konzepte Tutorial auf der GI-Jahrestagung GI2010 Siegfried Nolte Beethovenstraße 57 22951 Bargteheide 04532 24295 0176 49954432 siegfried@siegfried-nolte.de www.siegfried-nolte.de

Mehr

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools

MOF Meta Object Facility. Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools MOF Meta Object Facility Veranstaltungsvortrag im Rahmen der Projektgruppe ComponentTools Überblick Object Management Group (OMG) Model Driven Architecture (MDA) Exkurs: Modelle, Metamodelle MOF Architektur

Mehr

Seminar Aktuelle Themen der Informatik

Seminar Aktuelle Themen der Informatik Fachhochschule Furtwangen Studiengang (Computer Networking) Seminar Aktuelle Themen der Informatik Thema: Model Driven Architecture Sommersemester 2006 am: 10.04.2006 vorgelegt von: Daniel Wehrle Oskar-Bier-Str.

Mehr

Klassifikation von Modelltransformationen

Klassifikation von Modelltransformationen Klassifikation von Modelltransformationen feat. feature diagrams Andreas Blunk blunk@informatik.hu-berlin.de 1 Agenda 1. Einführung in Modelltransformationen 2. Vorstellung von Merkmalsdiagrammen 3. Beschreibung

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2013/14 Überblick I Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene

Mehr

SEMINARARBEIT. MDA Model Driven Architecture

SEMINARARBEIT. MDA Model Driven Architecture SEMINARARBEIT MDA Model Driven Architecture durchgeführt am Studiengang Angewandte Informatik an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften vorgelegt

Mehr

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture

37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture 37. Werkzeuge für die Model- Driven Architecture Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization

Themen. Software Design and Quality Group Institute for Program Structures and Data Organization Themen 2 28.04.2010 MODELLGETRIEBENE SOFTWARE-ENTWICKLUNG Grundlagen 3 28.04.2010 Meta-Modell: Lego Meta-Modell Bauvorschriften Building Block * connected with Modell Lego Reale Welt Haus Bilder: (c) designritter

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture

Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture Vom Geschäftsmodell zum Code Komponentenbasierte Entwicklung auf Basis der Model Driven Architecture U. Sommer, G. Rackl, K. Beschorner, H. Kößler, A. Bien Zentrale IT, Kompetenzzentrum IT-Architekturen

Mehr

MDA, alter Wein in neuen Schläuchen oder Weg für die Zukunft?

MDA, alter Wein in neuen Schläuchen oder Weg für die Zukunft? Guido Zockoll Copyright 2005 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Ein Blick zurück... 1 Und in Zukunft?... 2 Modell Driven Architecture... 2 Die Wurzel allen Übels... 3 Alter Wein in neuen Schläuchen...

Mehr

iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der

iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der iks Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbh Sponsor der 13.03.2008 Seite 2 / 77 iks - Daten und Fakten Gründung 1989 Sitz Hilden Geschäftsleitung Dipl.-Inf. Monika Stoll Dipl.-Ing.

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Datum: 10. Juli 2009 Themendossier Modellgetriebene Softwareentwicklung Seite 1 Einführung in das Thema Die Disziplin des Software Engineerings befasst sich bereits seit vielen Jahren mit der Frage, wie

Mehr

A L L G E M E I N E Transformationstechniken

A L L G E M E I N E Transformationstechniken A L L G E M E I N E Transformationstechniken Seminarvortrag im Rahmen der Projektgruppe Infrastruktur zur Konstruktion, Analyse und Validierung komponentenbasierter Systeme Universität Paderborn Motivation

Mehr

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment

Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Problemseminar ModelDrivenSoftwareDevelopment Metamodellierungswerkzeuge Björn Dassow Aufbau Definition Beschreibung Metamodellierung Kurzer Überblick über EMF, GME, MetaEdit+ Interoperabilitätsbetrachtung

Mehr

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009

Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien. Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 Die MID ModellierungsMethodik M³ ein Baukasten für Produktlinien Andreas Ditze, MDD & PL 2009, Leipzig, 23.03.2009 I N H A L T 1. Vorstellung 2. Was macht einen guten Baukasten aus? 3. Ziele der MID ModellierungsMethodik

Mehr

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung

Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Systemdenken und Gestaltungsmethodik System-Modellierung Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler TFH Wildau 2008ff Master Telematik Ausgangsbasis Es liegt ein kosten-nutzen-optimales Lösungskonzept vor. Die Architektur

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Westfälische Wilhelms-Universität Münster A platform for professional model-driven software development. Präsentation im Rahmen des Seminars Software Engineering WS 08/09 Jan Schürmeier Jan.Schuermeier@gmx.de

Mehr

Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen

Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen Modellgetriebene Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen Stefan Link, Thomas Schuster, Philip Hoyer, Sebastian Abeck Institut für Telematik, Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo)

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Gert Bikker, Kevin Barwich, Arne Noyer Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Die Modellierung mit UML bietet auch für eingebettete Systeme viele Vorteile. Um die Vorteile effizient nutzen

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Softwareentwicklung mit UML

Softwareentwicklung mit UML Softwareentwicklung mit UML Die Unified Modeling Language im Projekteinsatz 2.12.2003, Seite 1 Übersicht 1 Einleitung 2 Die Unified Modeling Language (UML) 3 Vorgehensmodelle und UML 4 Ausblick 4.1 UML

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Motivation für MDA 1 2.1 Softwareprojekte scheitern... 1 2.2 Gründe für das Scheitern... 2

1 Einleitung 1. 2 Motivation für MDA 1 2.1 Softwareprojekte scheitern... 1 2.2 Gründe für das Scheitern... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Motivation für MDA 1 2.1 Softwareprojekte scheitern.................... 1 2.2 Gründe für das Scheitern..................... 2 3 MDA Konzepte 3 3.1 Grundkonzepte..........................

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Model Driven Architecture in der Praxis Evaluierung aktueller Entwicklungswerkzeuge

Model Driven Architecture in der Praxis Evaluierung aktueller Entwicklungswerkzeuge TU Wien Business Informatics Group Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Model Driven Architecture in der Praxis Evaluierung aktueller Entwicklungswerkzeuge und Fallstudie Diplomarbeit zur

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Software Engineering in der Projektpraxis

Software Engineering in der Projektpraxis Software Engineering in der Projektpraxis Praktische Übungen Josef Adersberger Dirk Wischermann Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 15. Mai 2008 Inhalt

Mehr

Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Magisters der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Magisters der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften TU Wien Business Informatics Group Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Model Driven Architecture - Vollständige Codegenerierung mittels AndroMDA Magisterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

Diplomarbeit UNIVERSITÄT HAMBURG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK

Diplomarbeit UNIVERSITÄT HAMBURG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIVERSITÄT HAMBURG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSINFORMATIK Diplomarbeit Analyse und Bewertung der Umsetzung des Model-Driven-Development-Ansatzes durch SAP NetWeaver Visual

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis. Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme

Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis. Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme Modellgetriebene Softwareentwicklung und Modelltransformationen in der Praxis Prof. Dr. Jens Grabowski M.Sc. Benjamin Zeiss Inhalt Vorstellung Gruppe Softwaretechnik für Verteilte Systeme Grundlagen Modellierung

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge

6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge 6. Metamodellierung und Meta- CASE-Werkzeuge Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 09-0.3, 09.12.09 1) Metamodellierung

Mehr

Model Driven Software Development

Model Driven Software Development Model Driven Software Development Vergleich von Metametamodellen Marcel Hoyer 1von 19 Themenvorstellung Vergleich von Metametamodellen Was sind überhaupt Metametamodelle? Analyse und Vergleich existierender

Mehr

1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung

1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung 1. Historie und Ziele der Softwareentwicklung der Programmierung Bedeutung von Abstraktion Domain Specific Languages Model Driven Architecture Komponenten-Ansatz Komponenten-Architekturen 31 der Programmierung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering commit-workshop Mannheim 18.06.12 Software Engineering an der Universität Mannheim Oliver Hummel http://swt.informatik.uni-mannheim.de http://score.informatik.uni-mannheim.de Software-Engineering-Gruppe

Mehr

Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009

Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009 Best Practices für flexible und wartbare Codegeneratoren mit openarchitectureware Karsten Thoms Software Architekt 20.04.2009 1 Agenda (1) Fornax-Plattform, Cartridges (2) Referenzimplementierung, Referenzmodell

Mehr

Ausarbeitung Referat zur MDA

Ausarbeitung Referat zur MDA Model Driven Architecture (MDA) Florian Betreuer: Marco Musconi Software Engeneering Project WS 2006/07 07. Februar 2007 SEPR WS 2006/07 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Historie 3 CASE 3 Objektorientierung

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

M2M-Transformation mitder QVTRelations Language

M2M-Transformation mitder QVTRelations Language M2M-Transformation mitder QVTRelations Language Siegfried Nolte Beethovenstraße 57 22941 Bargteheide siegfried@siegfried-nolte.de Abstract: QVT ist ein Sprachkonzept der Object Management Group zur Transformation

Mehr

25. Meta-CASE-Werkzeuge

25. Meta-CASE-Werkzeuge 25. Meta-CASE-Werkzeuge Prof. Dr. Uwe Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik http://st.inf.tu-dresden.de Version 11-1.0, 08.12.11 1) Meta-CASE-Werkzeuge 2) MetaEdit+

Mehr

7 Objektorientierte Softwareentwicklung und die UML

7 Objektorientierte Softwareentwicklung und die UML 71 7 Objektorientierte Softwareentwicklung und die UML Nach dem Überblick über die verschiedenen klassischen Aspekte des Software Engineering leitet nun das letzte Kapitel dieses einführenden Teils zum

Mehr

"Modellieren geht über Codieren": Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1

Modellieren geht über Codieren: Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1 "Modellieren geht über Codieren": Willkommen zu SE-Vertiefung! (c) schmiedecke 14 SE3-1-Einführung 1 Dürfen wir uns vorstellen? Ilse Schmiedecke Diplom an der TU Berlin 1976 (!!!) Forschungsarbeiten in

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

Modellgetriebene Entwicklung daten- und prozessbasierter Webapplikationen

Modellgetriebene Entwicklung daten- und prozessbasierter Webapplikationen Westfälische Wilhelms-Universität Münster Modellgetriebene Entwicklung daten- und prozessbasierter Webapplikationen Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI

Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Entwicklung einer formalen Sprache zur Modelltransformation auf Basis von UML & XMI Swisstopo-Kolloquium 11.04.2008 TU München, 13. März 2007 Inhalt 1. Anforderungen, Voraussetzungen, Grundlagen 2. Instrumente

Mehr

Modell Driven Software Development (MDSD)

Modell Driven Software Development (MDSD) Modell Driven Software Development (MDSD) Eine Einführung Uni Jena, 2013-04-08 Modelle in der Softwareentwicklung schon lange benutzt Analysemodelle, Entwurfsmodelle, Verhaltensmodelle, Prozessmodelle,

Mehr

Lutz Bichler. Codegeneratoren für MOF-basierte Modellierungssprachen

Lutz Bichler. Codegeneratoren für MOF-basierte Modellierungssprachen Lutz Bichler Codegeneratoren für MOF-basierte Modellierungssprachen Codegeneratoren für MOF-basierte Modellierungssprachen Von der Fakultät für Informatik der Universität der Bundeswehr München zur Erlangung

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Domänenspezifische Softwaremodellierung & Toolpräsentation: MetaEdit+

Domänenspezifische Softwaremodellierung & Toolpräsentation: MetaEdit+ Seminar: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Domänenspezifische Softwaremodellierung & Toolpräsentation: MetaEdit+ Andrej Ivanov WS04/05 Betreuer: Mark-Oliver Reiser Info: www.swt.cs.tu-berlin.de/lehre/eks

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

Identifikation und Optimierung von Komponentenstrukturen in UML-Modellen

Identifikation und Optimierung von Komponentenstrukturen in UML-Modellen Diplomarbeit Identifikation und Optimierung von Komponentenstrukturen in UML-Modellen 31. Mai 2008 Bearbeitet von: Eraste Waffo Wambou weraste@yahoo.fr Betreut von: Erstgutachter: Prof. Dr. Andreas Rausch

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

Modellgetriebene Codegenerierung auf Basis von UML Klassendiagrammen und dem Austauschformat XMI

Modellgetriebene Codegenerierung auf Basis von UML Klassendiagrammen und dem Austauschformat XMI Modellgetriebene Codegenerierung auf Basis von UML Klassendiagrammen und dem Austauschformat XMI Nicole Steffi Pilkenroth D I P L O M A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Digitale

Mehr

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG

Software-Architektur. Spektrum k_/takademischht VERLAG Oliver Vogel / Ingo Arnold /Arif Chughtai / Edmund Ihler/Uwe Mehlig/Thomas Neumann/ Markus Völter/Uwe Zdun Software-Architektur Grundlagen - Konzepte - Praxis ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Modellgetriebene Entwicklung (MDSD 1 ) und MDA sind in aller Munde. Dieser Artikel stellt MDSD-Kernkonzepte vor und zeigt,

Mehr

Programmieren in natürlicher Sprache: Automatische Code-Generierung

Programmieren in natürlicher Sprache: Automatische Code-Generierung Programmieren in natürlicher Sprache: Automatische Code-Generierung Artem Titarenko Betreut von Mathias Landhäußer IPD Tichy, Fakultät für Informatik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Ausarbeitung AndroMDA

Ausarbeitung AndroMDA Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung AndroMDA im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen des Software Engineering Irina Thome Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer: Christian

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

FernUniversität in Hagen CampusSource CampusContent

FernUniversität in Hagen CampusSource CampusContent CampusSource CampusContent CS Engine HIS Open Source-Lernplattformen, Werkzeuge Angebote, Projekte, Entwicklungstrends FernUniversität in Hagen CampusSource CampusContent Michael Stepping 1 Übersicht CampusSource

Mehr

Metamodellierung mit MOF und Ecore

Metamodellierung mit MOF und Ecore Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen des Software Engineering Metamodellierung mit MOF und Ecore und deren Anwendung im Rahmen des MDA-Ansatzes

Mehr

Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin

Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin Modellgetriebene Architektur - Grundlagen, Vor- und Nachteile, Erfahrungen - Uwe Kuehn Freie Universität Berlin Seminar Ausgewählte Beiträge zum Softwareenineering, WS 2008/2009 Überblick Einführung Grundlagen

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr