SiteAudit TM Anwendungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SiteAudit TM Anwendungsanleitung"

Transkript

1 NETAPHOR SOFTWARE, INC. SiteAudit TM Anwendungsanleitung November 2007 Pioneering Printer Asset Management NETAPHOR VERTRAULICH Rev 1.5D

2 Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Geräteerfassung... 3 Komponenten... 4 Einsatzentscheidungen... 5 Wo sollen die Komponenten eingesetzt werden?... 5 SiteAudit Viewer... 5 SiteAudit Monitor... 5 Hardware-, Windows-Version und SQL Server-Version... 5 Bedingungen... 7 Allgemeine Hinweise... 7 Bestehende Installation von SiteAudit... 7 Datenbank-Server... 7 Windows-Dienste... 7 Host-Zugriffsrechte... 8 Installation und Konfiguration des SQL Servers... 9 SiteAudit-Installation: SiteAudit-Konfiguration Erfassung Informationen über vernetzte Drucker Informationen über direkt angeschlossene Drucker About importing discovery data Datenbank Firmenorganisation Sicherheitsprobleme Netzwerkerfassung Erfassung direkt angeschlossener Drucker SNMP-Zugriff Zugriffsrechte Windows-Firewall Checkliste Fehlerbehebung Netaphor Customer Use 2 Last Updated: 11.07

3 Produktübersicht SiteAudit ist ein Inventarmanagement-Tool zur Erfassung und Berichterstellung von Druckernutzung, Serviceleistungen und Betriebskosten. SiteAudit erbringt die folgenden Leistungen: Erstellung eines umfassenden Inventars von Netzwerk- und Desktopdruckern Verfolgung der Gerätenutzung Erfassung von Problemen der Geräte Durch Erfassung, Analyse und Berichterstellung von Druckerdaten verschafft SiteAudit Ihnen einen umfassenden Überblick über den Druckerbedarf Ihres Unternehmens. SiteAudit erfasst und analysiert die Druckerleistung in Bezug auf Betriebsausgaben und Produktivitätskosten. About this guide This guide describes how to install and configure Netaphor SiteAudit TM in your enterprise network. For a brief overview of installation and configuration tasks, see the checklist on Seite 34. Geräteerfassung SiteAudit kann durch Scannen des gesamten Netzwerks die Netzwerkdrucker erfassen und dabei Standardeinstellungen oder von Ihnen vorgegebene Einstellungen verwenden. Sie können auch manuell die IP-Adressen von Sub-Netzwerken und Geräten eingeben. Durch automatische Erfassung mit Standardeinstellungen wird Folgendes erreicht: Broadcasts an das lokale Netzwerk und Erfassung aller Geräte, die darauf reagieren. Erfassung aller Router, die auf SNMP und RIP reagieren, Erfassung aller an die Router angeschlossenen Netzwerke und Erfassung aller Drucker in jedem erfassten Netzwerk. Dieser Vorgang ist rekursiv. Überprüfung aller möglichen IP-Adressen für alle bekannten Netzwerke. Da möglicherweise nicht alle Geräte auf die Broadcasts ansprechen, müssen die Geräte einzeln anvisiert werden. Für jedes bekannte Netzwerk wird anhand von Netzwerknummer und Subnetzmaske eine Liste von IP-Adressen erstellt. Datenerfassung und -analyse SiteAudit speichert Daten in einer Microsoft SQL Server Datenbank. Die Datenanalyse erfolgt durch einen Satz SQL-Server-gespeicherter Verfahren und Funktionen Netaphor Customer Use 3 Last Updated: 11.07

4 Komponenten SiteAudit besteht aus den folgenden Hauptkomponenten: SiteAudit Viewer die Benutzerschnittstelle, die alle erfassten Nutzungsdaten anzeigt SiteAudit Monitor das Microsoft Windows Dienstprogramm, das die Druckererfassung durchführt, Nutzungsdaten erfasst und die Daten in einer Datenbank speichert SiteAudit Metering ein separat lizenziertes Dienstprogramm, das automatisch Kopierer- und Druckerdaten erfasst und so keine direkte Ablesung am Gerät erfordert. Nach einem anpassbaren Plan werden die erfassten Nutzungsdaten per E- Mail an die Rechnungsstelle geschickt Netaphor Customer Use 4 Last Updated: 11.07

5 Einsatzentscheidungen Vor der Installation und Konfiguration von SiteAudit müssen die folgenden Entscheidungen getroffen werden: Wo sollen die SiteAudit Komponenten eingesetzt werden? Auf welcher Hardware-, Betriebssystem- und Datenbankserver-Plattform soll SiteAudit laufen? Wie soll die Struktur Ihres Unternehmens in den Ansichten und Berichten von SiteAudit dargestellt werden? Wo sollen die Komponenten eingesetzt werden? SiteAudit Viewer SiteAudit Viewer sollte auf den Computern aller Benutzer installiert werden, für die von SiteAudit erfasste Daten und analysierte Ergebnisse hilfreich sind. Dazu gehören Benutzer, die in den Bereichen Asset-Management, Beschaffung oder IT-Aufgaben im Zusammenhang mit Druckern und Druckvorgängen zu tun haben. SiteAudit Monitor SiteAudit Viewer wird überall dort installiert, wo das SiteAudit Monitor-Dienstprogramm installiert wird. SiteAudit Viewer wird zum Starten und Beenden des Dienstprogramms und zur Konfiguration der Erfassung und Datenbankeinstellungen verwendet. Hardware-, Windows-Version und SQL Server-Version SiteAudit wird unter Windows XP und Windows Server 2003 unterstützt, mit allen Versionen von SQL Server 2005 (aber nicht MSDE) und 2005 (auch SQL Server Express). Netaphor erfordert keine Mindestwerte für Prozessorgeschwindigkeit oder RAM. Allerdings sollten Geschwindigkeit und Speicherkapazität zur Bewertung der Servereinsatzfähigkeit so nah wie möglich bei den folgenden Angaben liegen. Die erwartete zu überwachende Druckeranzahl sollte als Grundlage für Hardware-Kaufentscheidungen dienen. Für einen Computer, auf dem sowohl SiteAudit Viewer als auch SiteAudit Monitor in einem Netzwerk mit more than 250 druckers, empfiehlt Netaphor die folgenden Werte: Operating System Hardware SQL Server Windows 2003 Server Pentium GHz or better 4 GB available RAM 200 MB free hard disk space SQL Server 2005 or later Netaphor Customer Use 5 Last Updated: 11.07

6 Für einen Computer, auf dem sowohl SiteAudit Viewer als auch SiteAudit Monitor in einem Netzwerk mit less than 250 druckers, empfiehlt Netaphor die folgenden Werte: Operating System Hardware SQL Server Windows XP with SP2 Celeron 2.8 GHz or better 2 GB available RAM 200 MB free hard disk space SQL Server Express Netaphor Customer Use 6 Last Updated: 11.07

7 Bedingungen Die folgenden Bedingungen müssen vor dem Einsatz von SiteAudit erfüllt sein. SiteAudit wurde bisher nur auf US-Windows-Betriebssystemen getestet. Sie sollten versuchen, SiteAudit auf dieser Plattform zu installieren. Netaphor wird in Kürze auch den Betrieb der Software im Rahmen des deutschen Windows-Betriebssystems unterstützen. Allgemeine Hinweise Bestehende Installation von SiteAudit Wenn SiteAudit auf dem System installiert wurde, erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datenbank. Wenn es sich bei der bestehenden SiteAudit Installation um eine frühere Version handelt, deinstallieren Sie SiteAudit. Datenbank-Server Wenn eine unterstützte Version von SQL Server auf dem Netzwerk installiert ist, sorgen Sie dafür, dass sie zugänglich ist und dass Sie das erforderliche SA-Kennwort zur Hand haben. (Falls SQL Server noch nicht installiert ist, befolgen Sie die Installationsanweisungen weiter unten in diesem Kapitel.) Erstellung einer Datenbank und Installation eines dafür vorgesehenen Schemas erfordert Administrator-Zugriffrechte. Nach Erstellung des Schemas kann SiteAudit ein Konto verwenden, dass vom Programm selbst erstellt wurde und keine Administrator- Zugriffsrechte hat. Windows-Dienste Für die entfernte Erfassung direkt angeschlossener (USB oder LPT) Drucker ist es erforderlich, dass bestimmte Dienste nicht deaktiviert werden. Konfigurieren Sie den Autostarttyp dieser Dienste wie folgt: 1. Start > Run 2. Type services.msc and press Enter. 3. For each service whose startup type you want to change: Double-click the service name. On the General tab, in the Startup type list, click either Automatic or Manual as recommended in the table below Netaphor Customer Use 7 Last Updated: 11.07

8 Service Where needed Startup type COM+ Event System Remote Access Auto Connection Manager Remote Access Connection Manager Remote Procedure Call (RPC) Remote Procedure Call (RPC) Locator SiteAudit Monitor Targets that need to be scanned SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer Automatic on servers Manual on workstations Manual Manual Manual Manual Remote Registry SiteAudit Monitor Automatic Server SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer Automatic Windows Management Instrumentation Windows Management Instrumentation Driver Extensions SiteAudit Monitor Targets that need to be scanned SiteAudit Monitor Automatic Manual Workstation SiteAudit Monitor and SiteAudit Viewer Automatic Host-Zugriffsrechte Zum Scannen von Hosts zur Erfassung direkt angeschlossener Drucker und Druckerwarteschlangeninformation benötigt SiteAudit Windows-Zugriffsrechte, die diesen Vorgang zulassen. Diese Zugriffsrechte müssen die eines Benutzers sein, der zur lokalen Administratorgruppe gehört. Typischerweise gehört bei Hosts, die zu einer Windows- Domäne gehören, die Domänen-Administratorgruppe auch zur lokalen Administratorgruppe. In diesem Fall reichen die Zugriffsrechte eines Benutzers aus, der zu der Domänen- Administratorgruppe gehört. Be jedem Versuch, eine Verbindung zu einem Windows-Host herzustellen, probiert SiteAudit jeden Satz von Zugriffsrechten, der auf der Registerkarte Host Credentials aufgeführt ist, bis ein Satz funktioniert oder alle Einträge der Liste probiert wurden. Sie sollten die Liste so ordnen, dass die am häufigsten verwendeten Community-Strings zuerst ausprobiert werden. Sie sollten die Windows-Benutzer so konfigurieren, dass die Zugriffsrechte nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen nicht gesperrt werden Netaphor Customer Use 8 Last Updated: 11.07

9 Der SiteAudit Bericht Nicht authentifizierte Hosts bietet Informationen über Hosts, die Zugang verweigern. Sie können Zugriffsrechte hinzufügen, um die vollständige Erfassung direkt angeschlossener Druckergeräte zu gewährleisten. Am besten eignen sich Zugriffsrechte, die bei allen Hosts oder einer Host-Gruppe funktionieren. Wenn die Zugriffsrechte des Domänen-Administrators keinen Administrator-Zugriff auf die Host-Arbeitsstationen im Netzwerk ermöglichen, können Sie die Host-Zugriffsrechte individuell eingeben. Alternativ dazu ist *\username gleichbedeutend mit hostname\username, dabei ersetzt SiteAudit den entsprechenden Namen für jeden erfassten Host ein. Installation und Konfiguration des SQL Servers Die Installation des SQL Servers oder der SQL Server Express Datenbank erfordert ein SA- Kennwort oder, bei integrierter Sicherheitsfunktion, Anmeldungszugriffsrechte einer Person, die Administrator-Zugriff auf die Datenbank hat Netaphor Customer Use 9 Last Updated: 11.07

10 Informationen zur Installation von SQL Server Express finden Sie in der Dokumentation, die mit SQL Server Express mitgeliefert wurde. SiteAudit erfordert, dass Sie bei der Installation die folgenden Optionen auswählen: On the Registration Information screen, clear the Hide advanced configuration options check box Netaphor Customer Use 10 Last Updated: 11.07

11 On the Authentication Mode screen, select the Mixed Mode (Windows Authentication and SQL Server Authentication) option and provide the sa password Netaphor Customer Use 11 Last Updated: 11.07

12 SQL Server Express must be configured with an sa password and with networking (TCP/IP). You can enable TCP/IP after SQL Server Express is installed. 1. Start > All Programs > Microsoft SQL Server 2005 > Configuration Tools > SQL Server Configuration Manager 2. In the left pane, click Protocols for SQLEXPRESS. 3. In the right pane, right-click TCP/IP and click Properties Netaphor Customer Use 12 Last Updated: 11.07

13 4. On the Protocol tab, set Enabled to Yes Netaphor Customer Use 13 Last Updated: 11.07

14 5. On the IP Address tab, for every IP address, set Enabled to Yes. 6. Click Apply. The following message appears: 7. Click OK. 8. In the left pane, click SQL Server 2005 Services Netaphor Customer Use 14 Last Updated: 11.07

15 9. In the right pane, right-click SQL Server (SQLEXPRESS) and click Restart. Auf dem Bildschirm Registrierungsinformationen deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Erweiterte Konfigurationsoptionen ausblenden. Informationen über Datenbankgröße SiteAudit erfordert keinen dedizierten Datenbankserver; eine SQL Server Installation kann zusammen mit anderen Anwendungen verwendet werden. Die Hardware- und Datenbank-Server-Anforderungen hängen von der Datenbankaktivität, der geschätzten, über den Überwachungszeitraum erfassten Datenmenge und der Anzahl der verwendeten Datenbanken ab. Diese Variablen können oft vom Datenbank-Administrator festgelegt werden. Die geschätzte erfasste Datenmenge hängt von mehreren Variablen ab, u.a.: Anzahl der überwachten Drucker Umfang der Druckeraktivität Anzahl der Vorfälle und Benachrichtigungen Ein sehr grober Anhaltspunkt zur Berechnung Ihrer Speicheranforderungen: Bei 2000 aktiven Druckern und (Incidents) Fehlermeldung innerhalb von vier Monaten ist die gesamte erforderliche Speichergröße 1 GB, und in einem Zeitraum von 1 Jahr ist die gesamte erforderliche Speichergröße 3 GB bis 5 GB Netaphor Customer Use 15 Last Updated: 11.07

16 SiteAudit-Installation: Die Installation von SiteAudit auf einem Server oder einer Arbeitsstation erfordert ein lokales Konto, das als Dienst läuft. About addition Microsoft components The following assumes that Microsoft.NET Framework 2.0 and Microsoft Visual J# 2005 are already installed. If they are not, the setup program installs them before installing SiteAudit. You will have to accept the license agreement for each. 1. Run setup.exe from the installation CD. 2. Click Next Netaphor Customer Use 16 Last Updated: 11.07

17 3. Accept the license agreement, and click Next Netaphor Customer Use 17 Last Updated: 11.07

18 4. Click Standard Install (Viewer and Monitor), and click Next Netaphor Customer Use 18 Last Updated: 11.07

19 5. Specify an installation folder and the users who will have access to SiteAudit, and click Next Netaphor Customer Use 19 Last Updated: 11.07

20 6. Click Next Netaphor Customer Use 20 Last Updated: 11.07

21 7. Read the additional information, and click Next Netaphor Customer Use 21 Last Updated: 11.07

22 8. Click Close Netaphor Customer Use 22 Last Updated: 11.07

23 SiteAudit-Konfiguration Nach erfolgter SiteAudit-Installation sollten Sie die folgenden Konfigurationsaufgaben im Menü Setup durchführen. Im Allgemeinen brauchen diese Aufgaben nur einmal durchgeführt zu werden. Erfassung So wird die Geräteerfassung bei SiteAudit durchgeführt: Setup > Discovery SiteAudit kann sowohl Netzwerkdrucker als auch direkt angeschlossene (USB oder LPT) Drucker erkennen und überwachen. Ein Netzwerkdrucker wird nur durch eine IP-Adresse dargestellt. Ein direkt angeschlossener Drucker wird durch eine Kombination einer Host-IP- Adresse und einer für den Host eindeutige Gerätekennung dargestellt. Die Spalte Connection in der Inventaransicht (View > Inventory) oder Erfassungsdetailansicht (View > Assessment Details) identifiziert den Drucker als Netzwerkdrucker oder direkt angeschlossenen Drucker. Setup > Discovery öffnet das Dialogfeld Discovery Configuration mit seinen vier Registerkarten: Networks die Netzwerke, auf denen SiteAudit Geräte erkennen kann. Sie können das Kontrollkästchen Discover networks automatically (nur für kleine Netzwerke empfohlen) markieren, damit SiteAudit automatisch Netzwerke findet, und Sie können Netzwerke manuell durch Anklicken von Add hinzufügen. SiteAudit sendet Erfassungspakete an jedes Netzwerk in der Liste. Um Broadcasts an bestimmte zu scannende Netzwerke zu deaktivieren, fügen Sie die Sendeadresse für das Netzwerk auf der Registerkarte Devices hinzu und entfernen Sie die Markierung des entsprechenden Kontrollkästchens. Sie können die Geräteerkennung auf einem Netzwerk durch Entfernen der Markierung des entsprechenden Kontrollkästchens deaktivieren. Devices die Geräte, die von SiteAudit überwacht werden. Sie können das Kontrollkästchen Discover and monitor devices automatically (empfohlen) auswählen, damit SiteAudit Geräte findet, und Sie können Geräte manuell durch Anklicken von Add hinzufügen. Sie können die Geräteüberwachung durch Entfernen der Markierung des entsprechenden Kontrollkästchens deaktivieren. Host Credentials für jeden Host mit einem direkt angeschlossenen Drucker der Benutzername und das Kennwort eines Benutzers, der Administrator für diesen Host ist. Die Host-Zugriffsrechte des Domänen-Administrators können in einigen Unternehmen die Administrator-Zugriffsrechte für die meisten oder alle Host- Arbeitsstationen auf dem Netzwerk sein. In diesem Fall sind nur die Domänen- Administrator-Zugriffsrechte erforderlich. SiteAudit verschlüsselt und speichert diese Informationen. Sie können die Erfassung direkt angeschlossener Drucker durch Entfernen der Markierung des Kontrollkästchens für diese Option deaktivieren. SNMP Parameters Community-Strings für entfernten Zugriff auf Geräte über SNMP Netaphor Customer Use 23 Last Updated: 11.07

24 In der folgenden Tabelle finden Sie erste Schritte für Erfassungsaufgaben. In den darauf folgenden Abschnitten werden die Hauptaspekte der Erfassung beschrieben. Discovery Task Discover devices using default settings Prevent broadcast to local network What you need to do Nothing. Automatic discovery is enabled by default. In the Discovery Configuration dialog box, on the Networks tab, clear the Discover Networks Automatically check box. On the Devices tab, clear the Discover and monitor devices automatically check box. Exclude a network from scanning In the Discovery Configuration dialog box, on the Networks tab, clear the check box for each network you do not want scanned. If the automatic settings for discovering networks are not being used, enter the network and clear its check box. Scan specified networks only Scan a specified set of devices only Exclude a set of devices from scanning Specify host credentials to be used when discovering hostconnected devices Prevent discovery of locally connected printer Provide SNMP community strings to be tried In the Discovery Configuration dialog box, on the Networks tab, clear the Discover Networks Automatically check box. For each network that you want to scan, click Add and enter the network address and network mask. SiteAudit will broadcast to each added network and will attempt to contact every possible address using the network address and subnet mask provided. In the Discovery Configuration dialog box, on the Devices tab, clear the Discover and monitor devices automatically check box. For each device IP address or ranges of addresses that you want to scan, click Add. For an individual address, simply enter that address in the Starting IP address box. For a range, select the Specify a range check box and enter The Starting IP address and Ending IP address. In the Discovery Configuration dialog box, on the Devices tab, click Add, add an individual IP address or range of IP addresses, and click OK. In the Scan column, clear the check box for that address or range to exclude the devices from scanning. In the Discovery Configuration dialog box, on the Host Credentials tab, click Add to enter host user name and password information. In the Discovery Configuration dialog box, on the Host Credentials tab, clear the Discover and monitor direct-connect devices check box. In the Discovery Configuration dialog box, on the SNMP Parameters tab, click Add to enter a community string Netaphor Customer Use 24 Last Updated: 11.07

25 Discovery Task Rearrange the order in which SNMP community strings are tried What you need to do In the Discovery Configuration dialog box, on the SNMP Parameters tab, select a community string and use the up-arrow or down-arrow button to move the string within the list. Informationen über vernetzte Drucker SiteAudit kann durch automatisches oder vom Benutzer eingerichtetes Scannen des Netzwerks die Netzwerkdrucker erfassen. Broadcast-Pakete bestehen aus den folgenden Typen: RIP, SNMP und ICMP. Durch automatische Erfassung mit Standardeinstellungen wird Folgendes erreicht: Broadcasts an das lokale Netzwerk und Erfassung aller Geräte auf dem Netzwerk, die darauf reagieren. Erfassung aller Router, die auf SNMP und RIP reagieren, Erfassung aller an die Router angeschlossenen Netzwerke und Erfassung aller Drucker in jedem erfassten Netzwerk. Dieser Prozess ist rekursiv und findet dadurch auch Netzwerke innerhalb von Netzwerken und alle darin vorhandenen Geräte. Überprüfung aller möglichen IP-Adressen für alle bekannten Netzwerke. Da möglicherweise nicht alle Geräte auf die Broadcasts ansprechen, müssen die Geräte einzeln anvisiert werden. Für jedes bekannte Netzwerk wird anhand von Netzwerknummer und Subnetzmaske eine Liste von IP-Adressen erstellt. Dieser Prozess findet Geräte auf allen bekannten Netzwerken. Auf den Registerkarten Networks und Devices geben Sie an, ob und über welche IP- Adressenbereiche SiteAudit die automatische Erfassung durchführen soll. Sie geben auch an, welche Geräte eventuell zu der Liste der Geräte in diesen Adressenbereichen hinzugefügt oder davon ausgeschlossen werden sollen. Sie bestimmen also vollkommen den IP-Adressenbereich, in dem Erfassung und Überwachung ausgeführt werden sollen. Sie können auch Netzwerk-Masken zum Ein- oder Ausschluss von Netzwerken, IP- Adressenbereichen und individuellen IP-Adressen verwenden. Die folgenden besonderen Bedingungen sind zu beachten: Wenn die Erfassung nur über einen IP-Adressenbereich ausgeführt werden soll, sollten Sie die automatische Erfassung von Netzwerken deaktivieren und die IP- Bereiche manuell hinzufügen. Wenn bestimmte Netzwerke von Erfassung und Überwachung ausgeschlossen werden sollen, sollten sie zuerst von SiteAudit erfasst oder sogar manuell von Ihnen hinzugefügt werden; danach deaktivieren Sie dann die Erfassung (Entfernen der Markierung der Kontrollkästchen) vor Beginn des Erfassungsvorgangs Netaphor Customer Use 25 Last Updated: 11.07

26 About network traffic During the first five minutes or so of automatic discovery, SiteAudit generates network traffic at about three to five percent during the first few minutes. This small increase in network traffic is the peak of SiteAudit s impact. Once SiteAudit has created an inventory of printer assets, it performs discovery every two hours. Network impact is immeasurably small. The design of your network, including sub-netting and routing, can impact traffic for any network application. Informationen über direkt angeschlossene Drucker SiteAudit kann direkt angeschlossene (USB oder LPT) Drucker erkennen und überwachen. Die Erfassung ist auf direkt an Hosts auf Netzwerkelementen angeschlossene, für SiteAudit zugängliche Drucker beschränkt, die von Ihnen in den Registerkarten Networks und Devices im Dialogfeld Discovery Configuration definiert werden. Sie können auch manuell die IP-Adressen von Geräten eingeben. About importing discovery data You can import discovery data in an XML file: Tools > Import Data > Import The file can specify Networks to include or exclude Network ranges to include or exclude Devices to include or exclude SNMP community strings to use It can also specify device-specific information: Location Printer name Serial number Asset tag Acquired-on date Installed-on date Serial number MAC address IP address The syntax of the file is as follows: Netaphor Customer Use 26 Last Updated: 11.07

27 <root> <Import> <Discovery> <Networks> <Include> </Include> <Exclude> </Exclude> </Networks> <Ranges> <Include> </Include> <Exclude> </Exclude> </Ranges> <Devices> <Include> </Include> <Exclude> </Exclude> </Devices> IP addresses or address ranges to include in discovery IP addresses or address ranges to exclude from discovery IP address ranges to include in discovery IP addresses or address ranges to exclude from discovery IP addresses of devices to include in discovery IP addresses of devices to exclude from discovery <CommunityStrings> Community strings to use </CommunityStrings> </Discovery> <Provisioning> </Provisioning> Device-specific information; for syntax, see example file below </Import> </root> Only the <root> and <Import> tags are required. You can have multiple <Provision> and <Printer> tags. Example file: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <root> <Import> <Discovery> <Networks> <Include> , Netaphor Customer Use 27 Last Updated: 11.07

28 </Include> <Exclude> </Exclude> </Networks> <Ranges> <Include> </Include> </Ranges> <Devices> <Exclude> , </Exclude> </Devices> <CommunityStrings> public,private </CommunityStrings> </Discovery> <Provisioning> <Provision TYPE="MACAddress"> <Printer> <MacAddress> AA-BB-CC-DD-EE-FF-00 </MacAddress> <SerialNumber> <![CDATA[ T]]> </SerialNumber> <Name> <![CDATA[SalesPrinter-01]]> </Name> <Location> <![CDATA[Irvine]]> </Location> <AssetTag> <![CDATA[QYYE234]]> </AssetTag> <AcquiredOn> <![CDATA[10/1/97]]> </AcquiredOn> <InstalledOn> <![CDATA[10/12/97]]> </InstalledOn> </Printer> </Provision> <Provision TYPE="SerialNumber"> <Printer> <SerialNumber> <![CDATA[ T]]> </SerialNumber> <Name> <![CDATA[SalesPrinter-01]]> </Name> </Printer> </Provision> <Provision TYPE="IPAddress"> <Printer> <IPAddress> </IPAddress> Netaphor Customer Use 28 Last Updated: 11.07

29 <SerialNumber> <![CDATA[ T]]> </SerialNumber> <Name> <![CDATA[SalesPrinter-01]]> </Name> </Printer> </Provision> </Provisioning> </Import> </root> Datenbank So wird die Datenbankverbindung von SiteAudit konfiguriert: Setup > Database Bei der Datenbankkonfiguration in SiteAudit sollten Sie für den Servernamen das folgende Format verwenden: HOSTNAME\INSTANCE_NAME wobei HOSTNAME der Name des Hosts, auf dem SQL Server Express installiert ist, und INSTANCE_NAME der Name der Softwareinstanz von SQL Server Express ist. Sie können SQLEXPRESS als Instanznamen verwenden, wenn Sie bei der Installation keinen Namen angegeben haben. Firmenorganisation So wird die hierarchische Struktur des Unternehmens konfiguriert: Setup > Company organization In SiteAudit organisieren Sie Drucker nach einem Schema, das Ihren Anforderungen entspricht. Wenn Sie zum Beispiel Kosten pro Abteilung verfolgen möchten, sollten Sie die Drucker nach Abteilungen organisieren. Diese Daten können dann dazu verwendet werden, um Druckerkaufentscheidungen zu treffen, Druckkostenrechnungen für Abteilungen zu erstellen und Kapazitätsplanung durchzuführen. Sie können Drucker auch nach Standort organisieren (z. B. nach Etage, Gebäude oder Firmengelände). Ansichten und Berichte können dann anstatt nach Unternehmensbereich geographisch erstellt werden. Nachdem Sie Ihre Unternehmensorganisation festgelegt haben, weisen Sie Drucker den Abteilungen, Kostenzentren, Standorten oder anderen Bereichen im Unternehmen zu. See the examples below Netaphor Customer Use 29 Last Updated: 11.07

30 Netaphor Customer Use 30 Last Updated: 11.07

31 Sicherheitsprobleme Netzwerkerfassung Als Teil des Erfassungsprozesses versucht SiteAudit zuerst, ein Gerät zu finden, und prüft dann, ob das Gerät ein Drucker ist. Sicherheitssoftware des Netzwerks könnte diese Aktivität als verdächtig melden. Zur Vermeidung dieser falsch-positiven Meldungen sollte die Sicherheitssoftware entsprechend konfiguriert werden, damit Anforderungen von der IP-Adresse, auf der die SiteAudit Überwachungssoftware läuft, ignoriert werden. Detailinformationen über die Netzwerkerfassungsaktivitäten von SiteAudit: 1. SiteAudit führt Broadcasts durch, um Geräte und Router zu finden. 2. SiteAudit führt einen Ping-Sweep durch, um Netzwerkgeräte zu finden. 3. SiteAudit scannt die folgenden Ports, um Drucker zu finden: 161 SNMP, um zu sehen ob SNMP verfügbar ist. SNMP wird zur Sammlung von Daten verwendet. 80 HTTP, um zu sehen, ob ein Embedded-Webserver vorhanden ist. HTTP wird zur Sammlung von Daten verwendet Druckerprotokoll für Drucker zur Sammlung von Daten Wie IPP Druckerprotokoll zur Sammlung von Daten. 135 RPC, zur Erfassung eines Windows-Hosts für direkt angeschlossene Drucker. Erfassung direkt angeschlossener Drucker SiteAudit findet direkt (über USB oder Parallelanschlüsse) an einen Windows-Host angeschlossene Drucker. Um Zugriff zu dem Host zu erhalten, braucht SiteAudit die Zugriffsrechte eines Benutzers, der Administrator für diesen Host ist. Für eine erfolgreiche Erfassung sind die folgenden Bedingungen nötig: Verfügbare Zugriffsrechte, die bei allen Hosts funktionieren. Diese Zugriffsrechte dürfen nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen NICHT gesperrt werden. Erstellung des Berichts Nicht authentifizierte Hosts, um zu sehen, welche Hosts den Zugriff verweigern, und anschließend Hinzufügen der Zugriffsrechte für diese Hosts Netaphor Customer Use 31 Last Updated: 11.07

32 SNMP-Zugriff Das SNMP-Protokoll enthält eine Zugriffskontrolle, die Community -Strings verwendet. Zum Zugriff auf ein Gerät ist ein Community-String erforderlich. SiteAudit führt eine Liste von Community-Strings, die für den Zugriff auf SNMP-Daten eines Geräts erforderlich sind. Anhand dieser sortierten Liste probiert SiteAudit nacheinander jeden String, bis einer erfolgreich ist oder keine Strings mehr übrig sind. Die Liste enthält bereits einen Satz häufig verwendeter Community-Strings, aber ein Benutzer kann Strings hinzufügen, entfernen oder die Reihenfolge der Strings ändern. Einige SNMP-Agenten innerhalb eines Geräts können so konfiguriert sein, dass sie Authentifizierungsfehler-Traps erstellen, wenn ein Community-String verwendet wird, der für das Gerät nicht gültig ist. Zur Vermeidung dieser Authentifizierungsfehler-Traps sollten Sie: darauf achten, dass die Liste der Community-Strings nur tatsächlich erforderliche Strings enthält die Authentifizierungsfehler-Traps ignorieren, wenn sie angeben, dass die Anforderungsquelle (die Anwendung, die den ungültigen Community-String gesendet hat) SiteAudit ist die Authentifizierungsfehler-Traps auf dem Gerät deaktivieren Zugriffsrechte SiteAudit erfordert Zugriffsrechte für vier Vorgänge: Die Installation von SiteAudit auf einem Server oder einer Arbeitsstation erfordert ein lokales Konto, das als Dienst läuft. Die Installation des SQL Servers oder der SQL Server Express Datenbank erfordert ein SA-Kennwort oder, bei integrierter Sicherheitsfunktion, Anmeldungszugriffsrechte einer Person, die Administrator-Zugriff auf die Datenbank hat. Windows-Administrator-Zugriffsrechte für die Hosts mit angeschlossenen Druckern zur Erfassung direkt angeschlossener Drucker. Direkt Druckererfassung mit WMI erfordert ein Konto, das vollständige Zugriffsrechte für den ROOT WMI-Namespace hat. Windows-Firewall Wenn bei Microsoft Windows XP die Windows Firewall aktiviert ist, muss sie so konfiguriert werden, dass sie SiteAudit Zugriff auf RIP-, ICMP-, SNMP- und SQL-Server sowie die entfernten Hosts für direkt angeschlossene Drucker gewährt. Bei entfernten Hosts, auf die SiteAudit zugreift, muss Windows Firewall die eingehenden entsprechenden Datenpakete und die ausgehenden Antworten zulassen. Durch Aktivierung von Fernüberwachung werden alle Firewall-Zugriffe aktiviert, die SiteAudit auf einem entfernten Host benötigt Netaphor Customer Use 32 Last Updated: 11.07

Diese Checkliste sollte vor und nach der Implementierung von SiteAudit gelesen werden. 200 MB Free hard disk space

Diese Checkliste sollte vor und nach der Implementierung von SiteAudit gelesen werden. 200 MB Free hard disk space SiteAudit Knowledge Base Deployment Check Liste June 2012 In diesem Artikel: Plattform Voraussetzungen Windows Einstellungen Konfiguration der Erfassung Vor der Implementierung von SiteAudit sollten die

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Safexpert Installationsanleitung MS SQL Server 2012

Safexpert Installationsanleitung MS SQL Server 2012 Safexpert Installationsanleitung MS SQL Server 2012 Stand: 02.07.2014 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick

Mehr

EchoLink und Windows XP SP2

EchoLink und Windows XP SP2 EchoLink und Windows XP SP2 Hintergrund Für Computer auf denen Windows XP läuft, bietet Microsoft seit kurzem einen Update, in der Form des Service Pack 2 oder auch SP2 genannt, an. SP2 hat einige neue

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User aktualisiert am 19.9.2008 / RJ Voraussetzungen: - Mailverkehr über Outlook im MAPI Modus ist nur von IP-Netzen innerhalb der ETH Zürich

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

ECGpro. Installationsanleitung. Software Version 3.10 015-0012-2_06 M0145

ECGpro. Installationsanleitung. Software Version 3.10 015-0012-2_06 M0145 ECGpro Installationsanleitung Software Version 3.10 AMEDTEC ECGpro erfüllt die Grundlegenden Anforderungen der Richtlinie 93/42/EWG für Medizinprodukte sowie die Bestimmungen des Gesetzes über Medizinprodukte.

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Vorbereitungen...

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr