EL Pino. Dankt für Ihre Unterstützung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EL Pino. Dankt für Ihre Unterstützung"

Transkript

1 EL Pino Dankt für Ihre Unterstützung

2 Patenschaftsprojekt EL Pino Projektziel: Nachhaltigkeit durch Hilfe zur Selbsthilfe Den Kindern aus den ärmsten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen und die Bevölkerung im Projektgebiet befähigen, ihre Entwicklung selbständig mit eigenen Mitteln weiterzuführen, damit die Lebensbedingungen für Kinder, Familien und die gesamte Bevölkerung verbessert werden. Zielgruppe Menschen in El Pino profitierten von den Projektaktivitäten Kinder aus benachteiligten Familien waren im Verlauf der Jahre im Patenschaftsprogramm integriert. Aufsicht und Begleitung Das Projekt war in die nationale Arbeit von World Vision in der Dominikanischen Republik eingebunden. Es wurde unter Einbezug der lokalen Bevölkerung von einheimischen Fachleuten durchgeführt und von Schweizer Programmverantwortlichen begleitet. Arbeitsbereiche Gesundheit, Bildung, Einkommensförderung, Kinderschutz, Patenschaftsprogramm (soziale und medizinische Betreuung). Projektphasen Planungsphase 1997, Projektphase 1998 bis 2010, Abschlussphase und Übergabe 2011 bis Nachbetreuung durch ein benachbartes World Vision-Projekt. Partner vor Ort Lokale Behörden, lokale Entwicklungskomitees, Selbsthilfegruppen, Kirchen, Kinderkomitees sowie das Mikrofinanzinstitut VisionFund. Sie führen die Projektaktivitäten nach dem Rückzug von World Vision weiter. Kosten Die Projektkosten beliefen sich auf rund 4 Millionen Franken. Schweizer Paten und Projektspender finanzierten die gesamte Projektarbeit. HAITI Santiago Puerto Plata Santo Domingo DOMINIKANISCHE REPUBLIK Punta Cana El Pino La Romana Kinder in El Pino 16 Jahre erfolgreiche Arbeit Kinder entwickeln sich gesund und Familien haben genügend Einkommen. Die Lebensumstände haben sich verbessert. Nördlich der Hauptstadt Santo Domingo liegt der Bezirk Sabana Perdida. Es war bis in die siebziger Jahre ländliches Gebiet, 1997 lebten hier Menschen. Weil arme Menschen aus der Hauptstadt vertrieben wurden, wuchs die Bevölkerung in den inoffiziellen Siedlungsgebieten rasant. Jetzt leben rund Menschen auf engstem Raum in grosser Armut. Etwa die Hälfte der Bevölkerung muss mit weniger als 2 Dollar pro Tag auskommen. In mehr als einem Viertel der durchschnittlich fünfköpfigen Haushalte ist die Mutter Alleinversorgerin. Die lokalen Behörden sind kaum in der Lage, eine angemessene Infrastruktur wie Schulen und Gesundheitsstationen zu erstellen. Planung, Durchführung und Auswertung Lokale Organisationen und Kirchen baten World Vision in den neunziger Jahren, in diesem Gebiet ein Projekt durchzuführen. Gemeinsam wurden Abklärungen gemacht und Pläne für die Projektarbeit erstellt. Nach vier bis fünf Jahren wertete World Vision die Veränderungen und Ergebnisse aus und plante gemeinsam mit den lokalen Gruppierungen das Vorgehen für die nächste Projektphase. Erzielte Wirkung und Übergabe des Projektes Natürlich gab es im Verlauf der Jahre Hindernisse und Rückschläge. Aber die Fortschritte überwiegen. Im Einzugsbereich des Projektes El Pino hat sich die Lebenssituation verbessert. Die Rate der mangelernährten Kinder sank deutlich. Dank einer Gesundheitsstation hat die Bevölkerung Zugang zu medizinischer Versorgung. 98 Prozent der Kinder im schulpflichtigen Alter besuchen die Schule. Ein Berufsbildungszentrum erhöht die Chancen auf ein geregeltes Einkommen. Diverse Gruppierungen PUERTO RICOund Organisationen haben gelernt, für die Entwicklung ihrer Quartiere Verantwortung zu übernehmen. Ein guter Zeitpunkt für World Vision, sich zurückzuziehen und die Verantwortung zu übergeben. Das Projekt ist dank der langjährigen Unterstützung von Schweizer Paten und Spendern ermöglicht worden.

3 Regelmässige Impfkampagnen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium trugen dazu bei, Krankheiten einzudämmen. Die Bevölkerung profitiert von Impfaktionen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Gesund werden und bleiben Eine Gesundheitsstation verbessert die medizinische Versorgung der Bevölkerung. Impfaktionen und Schulungen über Gesundheit und Ernährung tragen dazu bei, Krankheiten zu vermeiden haben World Vision und das Gesundheitsministerium im Projektgebiet die «Casa de la Salud» (Gesundheitsstation) eingerichtet. Vorher gab es nur Privatkliniken, die aber für arme Menschen viel zu teuer waren. In der Casa de la Salud erhielten nicht nur Patenkinder und ihre Familien medizinische Betreuung, sondern die ganze Bevölkerung in der Umgebung. Vorbeugen Da viele Kinder im Projektgebiet mangel ernährt waren, brachte World Vision den Müttern in Kursen bei, ihre Kinder ausgewogen zu ernähren und Krankheiten vorzubeugen. World Vision bildete Mütter zu Gesundheitshelferinnen aus, die der Bevölkerung in den Quartieren ihr Wissen weitergeben. Diese Ausbildung zur Gesundheitshelferin ist staatlich anerkannt, so dass die Frauen eine Chance auf eine Anstellung haben. Die Gesundheitshelferinnen sorgen dafür, dass die Präventionsarbeit in den Quartieren weitergeht. ààeine Gesundheitsstation wurde ausgestattet. ààin 12 Impfaktionen erhielten 3075 Kinder unter 5 Jahren die nötigen Impfungen. àà2012 waren von 956 untersuchten Kindern 113 mangel ernährt. Schon drei Monate später hatten sich 27 Kinder von ihrer Mangelernährung erholt. àà1726 Mütter und Freiwillige lernten, wie sich Mangelernährung behandeln und vermeiden lässt. àà9917 Kinder und Erwachsene lernten, sich vor HIV und anderen ansteckenden Krankheiten zu schützen. Bildung der WEg aus der Armut Damit die Kinder in die Schule gehen, braucht es geeignete Schulhäuser, ausgebildete Lehrer und genügend finanzielle Mittel, um die Schulkosten zu zahlen. Und manchmal braucht es Nachhilfestunden. Jedes Kind hat das Recht auf Schulbildung. Aber in den inoffiziel entstandenen Stadtteilen von Sabana Perdida gab es viel zu wenig staatliche Schulen. Die vorhandenen waren in einem schlechten Zustand und die Lehrer schlecht ausgebildet. àà310 Lehrer besuchten Weiterbildungen und erhielten geeignetes Schulmaterial. àà13 Schulen erhielten Hilfe bei Renovationen, Büround Unterrichtsmaterial. ààworld Vision richtete ein Schulhaus für 375 Kinder ein. àà370 Mütter lernten, ihre Kleinkinder zu fördern. ààworld Vision führte an den Schulen Workshops für Hygiene und Katastrophenschutz (Hurrikane) durch. Diese Lehrerin wendet die frisch gelernten Methoden für einen kindgerechten Unterricht an. Schule World Vision setzte sich darum dafür ein, die Unterrichtsqualität zu verbessern, und sensibilisierte die Eltern dafür, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder die Schule besuchen und nicht abbrechen. Auch unterstützte das Hilfswerk benachteiligte Familien, deren Kinder keinen Platz in den staatlichen Schulen erhalten hatten, so dass die Kinder einfache private Schulen besuchen konnten. Für die lernschwächeren Kinder bot World Vision eine Hausaufgabenhilfe an. Frühkindliche Förderung Da es im Projektgebiet keine Angebote für Kinder unter sechs Jahren gab, richtete World Vision 2009 ein Zentrum für frühkindliche Förderung ein. Die Mütter lernen, mit Übungen die intellektuellen, motorischen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten ihrer Kleinkinder zu fördern. Für Kinder ab drei Jahren gibt es einen Kindergarten.

4 Coiffeur, Bäcker und Konditor, Sekretariat, Computeranwendungen, Polsterei, Schmuck, Manicure sowie Nähkurse. In weiterführenden Kursen erwerben die Teilnehmer Grundwissen über erfolgreiches Kleinunternehmertum. Das Ausbildungszentrum ist vom Staat akkreditiert worden, das erhöht die Chancen auf dem Stellenmarkt für die Kursabsolventen. Deyanira (rechts) besuchte den Coiffeurkurs und hat mit einem Mikrokredit erfolgreich ihren eigenen kleinen Salon eröffnet. Mehr Einkommen für Familien Um Jugendlichen und Eltern ein ausreichendes Einkommen zu ermöglichen, bietet World Vision diverse Kurse an. Für Menschen ohne Schulabschluss gibt es in Sabana Perdida kaum Möglichkeiten, den Lebensunterhalt zu verdienen. Berufsbildungskurse World Vision baute ein Ausbildungszentrum auf, in dem Jugendliche und Eltern sich in mehrwöchigen Kursen Grundfertigkeiten in einem Handwerk aneignen. Es gibt Kurse für Ein Mikrokredit für ein eigenes Unternehmen Für arme Menschen ist es sehr schwierig, einen Kredit für ein eigenes Unternehmen zu bekommen. Oder sie müssen horrende Zinsen zahlen. Unsere Partnerorganisation VisionFund hilft Absolventen, die ein eigenes Kleinunternehmen aufbauen wollen, mit Rat und bei Bedarf auch mit einem Mikrokredit zu vernünftigen Bedingungen. VisionFund unterstützte zum Beispiel eine Gruppe von Müttern dabei, eine Produktionsstätte für Schmuck und Taschen einzurichten und ihre Produkte zu verkaufen. àà1735 Jugendliche absolvierten einen Berufsbildungskurs. àà1847 Frauen, die meisten von ihnen sind Mütter von Patenkindern, besuchten Berufsbildungskurse und Kurse in Kleinunternehmertum. àà127 Absolventen erhielten einen Mikrokredit, um ein Kleinunternehmen aufzubauen. Kinderrechte und Kinderschutz Kinder haben ein Recht darauf, beschützt aufzuwachsen und ihre Interessen zu vertreten. Dazu gehören Schutz vor Gewalt, Anerkennung der Identität und Möglichkeiten, die eigene Meinung einzubringen. Gewalt und Verwahrlosung sind in Sabana Perdida weit verbreitet. World Vision hat ein Netzwerk für Kinderschutz im Gebiet von El Pino aufgebaut. Im Netzwerk sind Mitglieder von privaten Organisationen und staatlichen Institutionen zusammengeschlossen, die sich dafür einsetzen, Kinder vor sexueller und körperlicher Gewalt sowie Kinderarbeit zu schützen. Jugendliche setzen sich im Jugendclub mit dem Thema Aids auseinander und besprechen, wie sich die Krankheit vermeiden lässt. Ohne Geburtsurkunde keine Schule Viele Kinder und auch einige Erwachsene haben keine Geburtsurkunde. Doch ohne diese Urkunde sind sie nicht staatlich registriert, haben keine Bürgerrechte, können keine Sekundarschule besuchen, keine Krankenkasse abschliessen und auch keine offizielle Arbeitsstelle annehmen. World Vision sensibilisierte die Eltern für die Bedeutung der Urkunden und zeigte ihnen, was sie machen müssen, um die Urkunden zu erhalten. Es gelang World Vision, Behördenvertreter in die Quartiere von El Pino zu bringen, damit die Eltern vor Ort ihre Kinder registrieren lassen konnten. Jugendbewegung In den Jugendclubs lernten Jugendliche, ihre Talente zu entdecken und zu entfalten. Sie setzten sich mit Themen wie Kinderrechte oder Vermeidung von sexuell übertragbaren Krankheiten auseinander und führten Präventionskampagnen durch. Sie lernten, ihre Meinung zu formulieren und ihre Rechte vor dem Staat zu vertreten, und sie befassten sich mit Problemen und Lösungen in ihren Quartieren. Auch Freizeitaktivitäten wie Sport oder Musik sowie christliche Programme gehörten dazu. Zum Beispiel lernten 752 Jugendliche, ein Musikinstrument zu spielen. Sieben schafften es an das natio nale Konservatorium. Diese Angebote halfen den Jugendlichen, Verantwortung für sich und ihre Zukunft zu übernehmen und nicht auf der Strasse in der Kriminalität zu landen.

5 Die Mitarbeiterin Cándida (links) hilft dem Patenkind Rosa (neben ihr), ihrem Schweizer Paten einen Brief zu schreiben. Patenschaftsprogramm «Während sechs Monaten vor Ort konnte ich mitverfolgen, wie World Vision-Mitarbeiter die Jugendlichen in Leiterschulen aktiv begleitet, geschult und unterstützt haben. Sie haben Themen wie Werte, Zukunftsperspektiven, Selbstwertgefühl, Leiterschaft etc. vermittelt und die Jugendlichen so auf eine Zukunft vorbereitet, in der sie selber vor dem Staat für ihre Rechte einstehen können.» Gianina Costa, World Vision Schweiz, Programmverantwortliche Dominikanische Republik Regelmässige Besuche und medizinische Untersuchungen tragen zur gesunden Entwicklung der Kinder im Patenschaftsprogramm bei. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Kinder. Die ganze Projektarbeit ist darauf ausgerichtet, dass Kinder sich gesund entwickeln und eine gute Perspektive für die Zukunft haben. Die Kinder aus den ärmsten Familien betreuen wir darum besonders. Regelmässige Besuche Verantwortliche in El Pino, welche die Bewohner und ihre Situation gut kennen, stellten eine Liste der bedürftigsten Familien zusammen. Diese wurden informiert, wie Patenschaft funktioniert, und gefragt, ob ihr Kind mitmachen darf. World Vision schulte in jedem Stadtquartier Freiwillige, welche die Patenkinder regelmässig besuchten, um zu sehen, wie sie sich entwickelten und wo die Bedürfnisse sind. Sie achteten darauf, ob die Kinder gesund sind, in die Schule gehen und vor Gewalt geschützt sind. Wenn nicht, sprachen sie mit den Eltern über Verbesserungsmöglichkeiten. Sie motivierten die Kinder und ihre Eltern, bei Projektaktivitäten und Kursen mitzumachen. Gesundheitskontrolle Zwei- bis viermal im Jahr führten World Vision-Mitarbeiter gemeinsam mit lokalen Verantwortungsträgern Gesundheitskontrollen durch. Hier wurden alle Kinder gewogen und gemessen, um zu sehen, ob sie sich altersgerecht entwickeln. Auch Impfaktionen und Entwurmungskuren gehörten dazu. Je nach Situation übernahm World Vision medizinische Behandlungen. Ein Fenster in die Welt Zum Patenschaftsprogramm gehörte auch die Information über die Patenkinder an die Paten und die Zustellung von Post. So konnten Paten am Beispiel eines Kindes die Fortschritte im Projekt mitverfolgen. Für die Patenkinder war es etwas Besonderes, dass sich eine Person in der Schweiz für ihre Entwicklung interessierte. Brigida und Learo in ihrer Schreinerei. Learo zeigt ein Foto seiner Patin. Ehemaliges Patenkind Ein Junge schafft den Weg aus der Armut. Mit vier Monaten erkrankte Learo an Meningitis und wurde taubstumm. Seine Mutter Brigida war verzweifelt: «Ich wusste nicht, wie ich die medizinische Behandlung zahlen sollte.» Learos Vater war schon vor seiner Geburt verschwunden. Als Learo acht Jahre alt war, kam World Vision in sein Quartier und half Brigida, für ihren Sohn einen Platz in einer Spezialschule und ein Hörgerät zu bekommen. Mit viel Geduld lernte er in der Therapie reden. Heute ist Learo 24 Jahre alt und betreibt mit seiner Mutter eine kleine Möbelschreinerei. Er hat in der Spezialschule schreinern gelernt. Brigida lernte in einem World Vision-Berufskurs schreinern, polstern und schnitzen. «Wir arbeiten als Team. Wir stellen neue Möbel auf Bestellung her und reparieren alte. World Vision hat Learo wirklich geholfen, und wir können unseren Lebensunterhalt verdienen», erklärt sie. Learo, dem man seine früheren Sprachprobleme kaum mehr anhört, zeigt ein Foto seiner Schweizer Patin und sagt: «Es hat mir viel bedeutet, dass jemand aus einem fremden Land sich für mich interessiert hat. Darum habe ich das Foto aufgehoben.»

6 Ruth Weiss (weisse Bluse) besucht mit ihrer Familie ihr Patenkind Yenifer und dessen Mutter im Patenschaftsprojekt El Pino. Besuch beim Patenkind Ruth Weiss hat ihr Patenkind Yenifer in El Pino besucht. Hier schildert sie ihre Eindrücke. «Als Familie haben wir 2010 unsere Ferien in der Dominikanischen Republik verbracht. Wir nutzten die Gelegenheit, um die Arbeit von World Vision und unser Patenkind kennenzulernen. Wir waren erstaunt über die Breite des Angebots im World Vision-Projekt. Der Einblick in die Not und die konkrete Hilfe, die das Projekt bietet, haben uns bestätigt, dass eine Patenschaft gut investiertes Geld ist und das Leben bereichern und verändern kann. Besonders die Berufsbildungskurse, die dazu dienen, ein Einkommen zu sichern, finden wir toll. Unser Patenkind Yenifer war anfänglich sehr scheu, taute dann aber auf. Sie hat neben der Schule kaum Freizeit, denn sie hilft, wie so viele Mädchen hier, ihrer alleinerziehenden Mutter im Haushalt. Ihre Mutter hat einen Coiffeurkurs bei World Vision besucht, um ein regelmässiges Einkommen zu erwirtschaften und ihre vier Kinder zu versorgen. Ich war bewegt und betroffen von der Not der Bevölkerung und hätte bei der Projektarbeit am liebsten gleich selber Hand angelegt. Aber ich freute mich sehr, die Lebensqualität zu sehen, die Yenifer und ihre Mutter gewonnen haben.» Jugendliche besprechen gemeinsam Probleme in ihrem Quartier und wie man sie lösen könnte. Wie geht es weiter? Die Bevölkerung und die lokalen Behörden sind nun in der Lage, die Entwicklung ihrer Region selbständig weiterzuführen. Auch wenn World Vision das Projekt abschliesst und die Kinder nicht mehr im Patenschaftsprogramm integriert sind, gehen viele Projektaktivitäten weiter, und die Kinder und ihre Familien profitieren davon. Das World Vision- Team von El Pino hat in den letzten Jahren darauf hingearbeitet, dass die initiierten Projekte langfristig weitergehen. Die Bevölkerung hat gelernt, gegenüber den Ministerien für ihre Rechte einzustehen und Hilfe anzufordern. Das Berufsbildungszentrum und das Zentrum für frühkindliche Förderung werden von einem benachbarten World Vision-Projektteam weitergeführt, bis lokale Komitees mit Vertretern der Elternvereinigung, des Quartiervereins, der lokalen Behörden, der evangelischen Kirchen und der Leitung der Zentren die Verantwortung übernehmen können. Einige Kirchen führen das Programm für Aidsprävention und Sensibilisierung der Bevölkerung weiter. Die Jugendclubs treffen sich weiterhin, denn sie sind hochmotiviert, ihre Umgebung zu verbessern. Das Team für Katastrophenschutz erarbeitet zusammen mit der entsprechenden staatlichen Stelle Pläne, um die Bevölkerung vor Hurrikanen zu schützen. Verwendung der Spenden Durchschnitt der letzten 5 Jahre 80,8 % Projektarbeit 13,1 % Mittelbeschaffung 6,1 % Verwaltung und Administration World Vision Schweiz Kriesbachstrasse Dübendorf worldvision.ch facebook.com/worldvisionschweiz twitter.com/worldvisionch youtube.com/worldvisionschweiz World Vision Schweiz ist ein christlich-humanitäres Hilfswerk und leistet langfristige Entwicklungszusammenarbeit, Not- und Katastrophenhilfe sowie entwicklungspolitische Anwaltschaft. September 2013 Redaktion: Monika Hartmann Enge Zusammenarbeit mit vertrauenswürdigen Partnern.

Sindeni. Dankt für Ihre Unterstützung

Sindeni. Dankt für Ihre Unterstützung Sindeni Dankt für Ihre Unterstützung Patenschaftsprojekt Sindeni Projektziel: Nachhaltigkeit durch Hilfe zur Selbsthilfe Den Kindern aus den ärmsten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen und die Bevölkerung

Mehr

DUARS. Dankt für Ihre Unterstützung

DUARS. Dankt für Ihre Unterstützung DUARS Dankt für Ihre Unterstützung Patenschaftsprojekt DUARS Projektziel: Nachhaltigkeit durch Hilfe zur Selbsthilfe Den Kindern aus den ärmsten Familien eine bessere Zukunft ermöglichen und die Bevölkerung

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Projekt. Yalí in Nicaragua.

Projekt. Yalí in Nicaragua. Projekt Yalí in Nicaragua. Yalí in ZAHLEN und FAKTEN Projektname: Yalí Region: San Sebastián de Yalí, Jinotega Land: Nicaragua Menschen im Projektgebiet: 10 000 Projektbeginn: 2011 Projektübergabe geplant:

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL

PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL PATENSCHAFTSPROJEKT MALEM HODDAR IN SENEGAL Prjektnummer ROM-175186 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung

September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung September 2011 ranchi, Indien: Zukunft mit Hoffnung Die Kinder aus dem Entwicklungsprojekt Ranchi in Indien danken herzlich für Ihre Unterstützung. Editorial Abschlussbericht ranchi Danke! Ranchi, Indien

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN

PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN PATENSCHAFTSPROJEKT SEBKHA IN MAURETANIEN Prjektnummer 172971 UNSERE VISION: EINE WELT FÜR KINDER Eine Welt vller Hffnung. Eine Welt mit Zukunft. Eine fürsrgliche Welt mit Raum für Entwicklung. Mit geschützten

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung

WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Für Ein Kind WERDEN SIE PATE Für Eine person mit Behinderung Schenken Sie Menschen neue Lebensperspektiven! www.morija.org Engagieren Sie sich an der Seite von Morija! Seit über 30 Jahren ist Morija im

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014

WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 WORLD VISION SCHWEIZ RETO GERBER - CEO 12.11.2014 World Vision Schweiz / Präsentation SAP / 12.11.2014 1 INHALT Portfolio WIE DEFINIERE UND MESSE ICH DEN PROJEKTNUTZEN IN DER ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT?

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2

Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Nr. 2 EDITORIAL FOKUS Pro Juventute Kanton Bern Liebe Freunde von Pro Juventute Kanton Bern Ich freue mich, Ihnen heute unsere ganz neu entwickelte Internetplattform jobs4teens.ch

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

a home for Nepali children

a home for Nepali children i Smil ng KidsNepal e.v. a home for Nepali children Smi ling Ki ds Nepal e.v. a home for Nepali children Das Land zwischen China und Indien, das Dach der Welt, ist eine der landschaftlich schönsten Regionen,

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Schule machen in Afrika

Schule machen in Afrika Watoto e.v., Siebertweg 23, 34225 Baunatal Telefon: 05601.89337, Fax: 05601.960976 Internet: www.watoto.de, E-Mail: postfach@watoto.de Vorsitzender: Kai-Peter Breiholdt Schule machen in Afrika Bankverbindung

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr