Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits"

Transkript

1 PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission auf Grund des 42 Abs. 6 des Bundesgesetzes über die Organisation der Pädagogischen Hochschulen und ihrer Studien (Hochschulgesetz 2005 i.d.g.f) Version: 1 Erstellungsdatum: Jänner 2014 Diese Vorlage wurde eingereicht von: Neelam SACHER BEd, Pädagogische Hochschule Wien Tel.: , Seite 1 von 10

2 Inhaltsverzeichnis 1 Kompetenzkatalog Zulassungsvoraussetzungen Angabe der inhaltlichen Kategorie gem. Beilage Angabe der Zielgruppen gem. Beilage Lehrgang Einheitenraster Lehrgang Einheitenübersicht Lehrgang Beschreibungen der Einheiten Einheit 1: Onlinepublishing Bildungsziele: Bildungsinhalte: Einheit 2: Onlinepublishing Bildungsziele: Bildungsinhalte: Einheit 3: Onlinepublishing Bildungsziele: Bildungsinhalte: Prüfungsordnung Prüfungsordnung Allgemeiner Teil Lehrgangsabschluss Qualifikationsbezeichnung unter Voranstellung des Diplomierungshinweises Lehrgang Allgemeine Angaben Datum der Zuteilung der ECTS Credits durch die Studienkommission Umfang und Dauer des Lehrgangs Beabsichtigter Beginn-Zeitpunkt des Lehrgangs Ansprechperson Kostenkalkulation Seite 2 von 10

3 1 KOMPETENZKATALOG Der Lehrgang dient der Vermittlung von pädagogischen Kompetenzen und technischen Kenntnissen im Bereich Onlinepublishing Der Lehrgang besteht aus 3 Einheiten, die aufeinander aufbauen. Didaktische Grundsätze Die Einheiten schließen an die unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmer/innen an. Vor Beginn der Präsenzphasen erhalten die Teilnehmer/innen einen Kompetenzkatalog zur Überprüfung der vorausgesetzten Kompetenzen sowie Hilfestellung zur Erlangung fehlender Kompetenzen. Dadurch ist sichergestellt, dass mit Beginn der Präsenzphasen die Teilnehmer/innen über einen relativ homogenen fachwissenschaftlichen Kenntnisstand verfügen. Um den Weg vom Wissen zum Handeln kurz zu halten, werden die Bildungsinhalte in den Präsenzphasen erarbeitet und in den betreuten, kooperativen Onlinephasen und im Selbststudium vertieft. Wesentliches Prinzip ist die Umsetzbarkeit der Bildungsinhalte in die Praxis. Das Anbieten, Erproben und Reflektieren verschiedener Praxisbeispiele trägt zur Entwicklung der eigenständigen Umsetzung bei. Die Erstellung von Unterrichtsplanungen, Aufgabenstellungen, usw. erscheint insbesondere dann sinnvoll, wenn die Arbeitsergebnisse präsentiert und die Unterlagen an die Lehrgangsteilnehmer/innen ausgegeben werden. In jeder Teilveranstaltung ist die didaktische Aufbereitung des behandelten Bildungsinhaltes im Hinblick auf die Arbeit mit den Schüler/innen zu berücksichtigen. Bei der Auswahl der Stoffgebiete ist möglichst nach exemplarischen Grundsätzen vorzugehen, wobei einerseits auf die selbstständige Mitarbeit, andererseits auf die Formen des sozialen Lernens und auf die Anforderungen der Praxis besonderer Wert zu legen ist. Möglichkeiten zur laufenden Weiterbildung, zum Erfahrungsaustausch und der fächerübergreifenden Zusammenarbeit werden im Rahmen des Lehrgangs vermittelt. Seite 3 von 10

4 2 ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN Die Zulassung erfolgt im Rahmen des Dienstauftragsverfahrens. Voraussetzungen Abschluss eines Lehrgangs nach 125 Abs. 4 SchOG für Humanberufliche Schulen wie Medieninformatik, IT-Support bzw. der Abschluss gleichwertiger Lehrgänge im Bereich BMHS oder Abschluss des Lehrgangs IT-Schwerpunkt an HUM: Medienkompetenz im Unterricht Grundlagen 3 ANGABE DER INHALTLICHEN KATEGORIE GEM. BEILAGE 10 4 ANGABE DER ZIELGRUPPEN GEM. BEILAGE 35 5 LEHRGANG EINHEITENRASTER 1. Studienjahr 1. Semester 2. Semester E 1-1 E2-1 Einheit 1 Onlinepublishing 1 Einheit 2: Onlinepublishing 2 4,0 EC 4,0 SWS 5,0 EC 5,0 SWS E3-2 Einheit 3 Onlinepublishing3 5,0 EC 5,0 SWS Seite 4 von 10

5 6 LEHRGANG EINHEITENÜBERSICHT E 1-1 Einheit 1 Medienproduktion- Onlinepublishing 1 HW Studienfachbereiche FW FD SP ES Art LV V/S/Ü Semesterwochenstunden zu je 45 Min. Echtstunden zu je 60 Min. gesamt (Präsenz + 37 HG) unbetreutes Selbststudium ECTS-Credits IT-Projektmanagement HTML und CSS aktuelle Versionen Usability und Accessibility Screendesign-Prozesse Webtaugliche Grafikformate x x S 2,00 2,00 48,00 52,00 4,00 Summe 4,00 48,00 52,00 4,00 E 2-1 Einheit 2 Medienproduktion- Onlinepublishing 2 HW Studienfachbereiche FW FD SP ES Art LV V/S/Ü Semesterwochenstunden zu je 45 Min. Präsenzstudien-anteile Echtstunden zu je 60 Min. gesamt (Präsenz + 37 HG) Websecurity Aktuelle Skriptsprachen zur Anpassung dynamischer Webseiten CRM Soziale Netzwerke Stylesheets zur mediengerechten Ausgabe Templategestaltung x x S 2,00 3,00 52,00 57,00 5,00 Summe 5,00 52,00 57,00 5,00 unbetreutes Selbststudium ECTS-Credits E 3-2 Einheit 3 Medienproduktion- Onlinepublishing3 HW Studienfachbereiche FW FD SP ES Art LV V/S/Ü Semesterwochenstunden zu je 45 Min. Echtstunden zu je 60 Min. gesamt (Präsenz + 37 HG) unbetreutes Selbststudium ECTS-Credits App-Programmierung Datenbanken Aktuelle Skriptsprachen zur Erstellung dynamischer Webseiten Datenbankmodellierung,- administration x x S 2,00 3,00 52,00 57,00 5,00 Summe 5,00 52,00 57,00 5,00 Seite 5 von 10

6 Gesamt E1-1 bis E 3-2 Studienfachbereiche Einheit 1 bis Einheit 4 HW FW FD SP ES Art LV V/S/Ü Präsenzstudien- Anteile Semesterwochenstunden zu je 45 Min. gesamt (Präsenz + 37 HG) Echtstunden zu je 60 Min. unbetreutes Selbststudium ECTS-Credits Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing x x S 6,00 8,00 152,00 166,00 14,00 Gesamtsumme 14,00 318,00 14,00 Seite 6 von 10

7 7 LEHRGANG BESCHREIBUNGEN DER EINHEITEN Die fachwissenschaftliche Vermittlung erfolgt in komprimierter Form. In weiterer Folge werden didaktische Möglichkeiten für den jeweiligen Teilbereich vorgestellt. Fachliche Vertiefung sowie die Entwicklung kompetenzorientierter Unterrichtsbeispiele erfolgen in den betreuten Onlinephasen, bei denen die Inhalte der Präsenzphasen in Form von Arbeitsaufträgen und Workshops umgesetzt werden. 7.1 EINHEIT 1: ONLINEPUBLISHING BILDUNGSZIELE: Die erfolgreichen Absolvent/innen des Lehrgangs Können Webauftritte planen und dokumentieren Können Screendesigns für Websites erstellen Können eine standardkonforme Website situationsgerecht unter Beachtung der Grundsätze der Usability und Accessbility erstellen und auf einem Webserver veröffentlichen Können Stylesheets für verschiedene Ausgabemedien entwickeln Können Bild-, Audio- und Videomaterial als gestalterisches Mittel in Websites einbinden BILDUNGSINHALTE: IT-Projektmanagement HTML und CSS aktuelle Version Usability und Accessibility im CMS Screendesignprozesse Webtaugliche Grafikformate 7.2 EINHEIT 2: ONLINEPUBLISHING BILDUNGSZIELE: Die erfolgreichen Absolvent/innen des Lehrgangs Können ein CMS installieren, administrieren, erweitern und im Layout anpassen Können CMS-Templates gestalten Können notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für eine Präsenz im Internet setzen Können dynamische Elemente einer Website unter Verwendung der aktuellen Skriptsprache anpassen Können die Grundlagen des CRM anwenden und einsetzen Können ein CRM-Konzept für einen Betrieb/Region entwickeln und anwenden Können innovative internetbasierte Marketingmethoden anwenden BILDUNGSINHALTE: Websecurity Aktuelle Skriptsprachen zur Anpassung dynamische Webseiten CRM Soziale Netzwerke Stylesheets zur mediengerechten Ausgabe Templategestaltung eines CMS Seite 7 von 10

8 7.3 EINHEIT 3: ONLINEPUBLISHING BILDUNGSZIELE: Die erfolgreichen Absolvent/innen des Lehrgangs Können Anwendungen für mobile Endgeräte verwenden und entwickeln Können mit einfachen Algorithmen und Datenstrukturen umgehen Können dynamische Websites unter Verwendung einer aktuellen Skriptsprache erstellen Können Strategien mit Hilfe bestehender Modell-Anwendungen für einfache Programmier-Aufgaben formulieren BILDUNGSINHALTE: App-Programmierung Aktuelle Entwicklungen Aktuelle Skriptsprachen zur Erstellung dynamischer Webseiten Datenbank Datenbankmodellierung,-administration Seite 8 von 10

9 8 PRÜFUNGSORDNUNG 8.1 PRÜFUNGSORDNUNG ALLGEMEINER TEIL Es gilt die Prüfungsordnung für Lehrgänge der PH Wien, veröffentlicht im Mitteilungsblatt der PH Wien. 9 LEHRGANGSABSCHLUSS QUALIFIKATIONSBEZEICHNUNG UNTER VORANSTELLUNG DES DIPLOMIERUNGSHINWEISES Der Lehrgangsabschluss erfolgt mit einem Zeugnis der Pädagogischen Hochschule Wien. 10 LEHRGANG ALLGEMEINE ANGABEN 10.1 DATUM DER ZUTEILUNG DER ECTS CREDITS DURCH DIE STUDIENKOMMISSION 10.2 UMFANG UND DAUER DES LEHRGANGS Der Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing umfasst verpflichtend zu inskribierende Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 152 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten sowie ein Selbststudium im Ausmaß von 166 Gesamtstunden, die auf zwei Studiensemester verteilt werden BEABSICHTIGTER BEGINN-ZEITPUNKT DES LEHRGANGS Wintersemester 2014/2015 mit Einheit ANSPRECHPERSON Neelam SACHER BEd, Tel.: Seite 9 von 10

10 11 KOSTENKALKULATION Spezialisierungslehrgang Fotografie, Bildbearbeitung und Print 2014 bis 2015 E WS 2014 SWSt. Code Einheit 1 S1 = 75,5 S2 = 54,0 Summe Reisekosten Gesamt Grundlagen der digitalen Fotografie ,00 700, ,00 Summe ,00 700, ,00 E SS 2014 SWSt. Code Einheit 2 S1 = 75,5 S2 = 54,0 Summe Reisekosten Gesamt Fotoproduktion und Präsentation ,00 700, ,00 Summe ,00 700, ,00 E WS 2014/15 SWSt. Code Einheit 3 S1 = 75,5 S2 = 54,0 Summe Reisekosten Gesamt Printproduktion ,00 700, ,00 Summe ,00 700, ,00 E WS 2015 SWSt. Code Einheit 4 S1 = 75,5 S2 = 54,0 Summe Reisekosten Gesamt Printproduktion ,00 700, ,00 Summe ,00 700, ,00 Kosten gesamt ,00 Seite 10 von 10

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Fotografie, Bildbearbeitung und Print STUDIENKOMMISSION

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Fotografie, Bildbearbeitung und Print STUDIENKOMMISSION PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Fotografie, Bildbearbeitung und Print (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung

Mehr

IT-Schwerpunkte an HUM: Medienkompetenz im Unterricht - Grundlagen. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

IT-Schwerpunkte an HUM: Medienkompetenz im Unterricht - Grundlagen. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienkompetenz im Unterricht - Grundlagen (10 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der

Mehr

710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS)

710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS) PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Curriculum 710 551: Lehrgang Officemanagement HUM (11 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission auf Grund

Mehr

Lehrgang Führungskräftetraining

Lehrgang Führungskräftetraining PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung von ECTS-Credits Lehrgang Führungskräftetraining Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission auf Grund

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Pädagogische Hochschule Wien. Curriculum. Lehrgang. Rechnungswesen. Berufsschulpädagogik

Pädagogische Hochschule Wien. Curriculum. Lehrgang. Rechnungswesen. Berufsschulpädagogik Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang für eine weitere Lehrbefähigung für den Gegenstand Berufsschulpädagogik Auf Grund des 42 Abs. 1 Hochschulgesetz 2005, BGBl Nr. 30/2006 idgf, wird

Mehr

Curriculum. Lehrgang für schulische Führungskräfte und Management in allen Schultypen

Curriculum. Lehrgang für schulische Führungskräfte und Management in allen Schultypen Pädagogische Hochschule Kärnten Viktor Frankl Hochschule Hubertusstraße 1 9022 Klagenfurt Die Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Kärnten Viktor Frankl Hochschule verordnet gemäß dem Bundesgesetz

Mehr

Medieninformatik fü r die Ho heren Lehranstalten fü r Wirtschaftliche Berüf

Medieninformatik fü r die Ho heren Lehranstalten fü r Wirtschaftliche Berüf Medieninformatik fü r die Ho heren Lehranstalten fü r Wirtschaftliche Berüf Ein neuer Gegenstand Medieninformatik kann im Cluster Wirtschaft sinnvollerweise mit 8 WST eingeführt werden. Von den 8 WST werden

Mehr

Ausbildung zum/zur Mentor/in

Ausbildung zum/zur Mentor/in Pädagogische Hochschule Tirol Curriculum für den Lehrgang Ausbildung zum/zur Mentor/in Studienplanversion V01 Begutachtet durch die Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Tirol am 15. Mai 2013

Mehr

Curriculum. für den Lehrgang. Informatiklehrerin/ Informatiklehrer für die Sekundarstufe II

Curriculum. für den Lehrgang. Informatiklehrerin/ Informatiklehrer für die Sekundarstufe II Curriculum gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 13.03.2006) und der Hochschul-Curriculaverordnung 2006 (BGBl. II Nr. 495/2006 vom 21.12.2006) vom 04.06.2012 für den Lehrgang Informatiklehrerin/

Mehr

Pädagogische Hochschule Wien. Berufsbezogene Fremdsprache Französisch. Berufsschulpädagogik

Pädagogische Hochschule Wien. Berufsbezogene Fremdsprache Französisch. Berufsschulpädagogik Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang für eine weitere Lehrbefähigung für den Gegenstand Berufsbezogene Fremdsprache Französisch Berufsschulpädagogik Auf Grund des 42 Abs. 1 Hochschulgesetz

Mehr

Pädagogische Hochschule Wien

Pädagogische Hochschule Wien Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang Text- und Informationsverarbeitung im Bereich der Berufsschulpädagogik Gültig ab WS 2013/14 aufsteigend Version 1.0 vom 7. Jän. 2013 Auf Grund des

Mehr

LEHRGANG. Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium

LEHRGANG. Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium LEHRGANG Hochschulische Nachqualifizierung zum Bachelor of Education ( 65a HG 05 i.d.g.f.) berufsbegleitendes Ergänzungsstudium Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien Beschlussdaten Studienkommission:

Mehr

Curriculum. Lehrgang

Curriculum. Lehrgang Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang für eine weitere Lehrbefähigung von Fachgruppe A auf Fachgruppe B für Modemarketing und Supply Chain Management Mode und Designpädagogik Auf Grund

Mehr

PRIVATE PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE STUDIENPLAN DES LEHRGANGS "REGGIO-PÄDAGOGIK - HUNDERT SPRACHEN HAT DAS KIND" DER DIÖZESE LINZ LEHRGANG MIT 24 ECTS

PRIVATE PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE STUDIENPLAN DES LEHRGANGS REGGIO-PÄDAGOGIK - HUNDERT SPRACHEN HAT DAS KIND DER DIÖZESE LINZ LEHRGANG MIT 24 ECTS PRIVATE PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE DER DIÖZESE LINZ LEHRGANG MIT 24 ECTS Erlass der Studienkommission vom 24.01.2011 auf Grund des 17 des "Bundesgesetzes über die Organisation der Pädagogischen Hochschulen

Mehr

Frühe sprachliche Förderung

Frühe sprachliche Förderung Pädagogische Hochschule Vorarlberg Gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 13.3.2006) und der Hochschul-Curricula-Verordnung 2006 (BGBl. II Nr. 495/2006 vom 21.12.2006) wird durch die Studienkommission

Mehr

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung CURRICULUM BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2005/2006 01.02.2006 des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT Unter Berücksichtigung Art. 1 Einrichtung der entscheidenden

Mehr

SCHULBIBLIOTHEKAR/IN

SCHULBIBLIOTHEKAR/IN PÄDAGOGISCHES INSTITUT DES BUNDES FÜR NIEDERÖSTERREICH ABTEILUNG FÜR LEHRER AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN A-2020 Hollabrunn, Dechant Pfeifer-Str. 3 Tel.: 02952/4177/13 e-mail: bbs@pinoe-hl.ac.at LEHRGANG

Mehr

Curriculum für den Lehrgang

Curriculum für den Lehrgang Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 13.3.2006) und der Hochschul-Curriculaverordnung 2006 (BGBl. II Nr. 495/2006 vom 21.12.2006) wird durch die Studienkommission

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

SKZ: 710 666 Lehrgang: Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 10- bis 18-Jährige

SKZ: 710 666 Lehrgang: Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 10- bis 18-Jährige PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung von ECTS-Credits SKZ: 710 666 Lehrgang: Ausbildung zum/zur LRS-Betreuer/in und Lernstrategie-Berater/in für 10- bis 18-Jährige Fortbildungslehrgang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung)

71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 2002 / Nr. 44 vom 10. Oktober 2002 71. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Content Editor der Donau- Universität Krems (Wiederverlautbarung) 72. Stellenausschreibung

Mehr

Lehrgang sing.klasse

Lehrgang sing.klasse Curriculum Lehrgang sing.klasse Version 5.0 Datum der Bestätigung durch Studienkommission: Die Studienkommission der PH NÖ bestätigt die gesetzeskonforme Gestaltung des Curriculums gemäß 42 Abs 2 (außer

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer

Mitteilungsblatt Sondernummer Zentrale Verwaltung Mitteilungsblatt Sondernummer d Studienjahr 2001/2002 Ausgegeben am 6. Februar 2002 Stück 8a 119. VERORDNUNG FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG SPORTMANAGEMENT AN DER FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Neulehrer/innen des fachtheoretischen Unterrichts an Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Neulehrer/innen des fachtheoretischen Unterrichts an Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule Tirol Curriculum für den Lehrgang Neulehrer/innen des fachtheoretischen Unterrichts an Berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Studienplanversion V01 Begutachtet durch die

Mehr

Curriculum für den Lehrgang

Curriculum für den Lehrgang Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 3.3.2006) und der Hochschul-Curriculaverordnung 2006 (BGBl. II Nr. 495/2006 vom 2.2.2006) wird durch die Studienkommission

Mehr

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht

Zugangs- und Prüfungsordnung. für das. weiterbildende Zertifikatsstudium. Management und Unternehmensrecht Zugangs- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Zertifikatsstudium Management und Unternehmensrecht an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 62 Abs. 1 und

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 05.05.2010 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

WIRTSCHAFTSINFORMATIK Beilage zu GZ 10.160/33-II/10/98 RS-Nr. 38/1998 LEHRGANG gemäß 125 Abs. 1 und 2 SCHOG an den Pädagogischen Instituten Abteilungen für Lehrer an berufsbildenden Schulen (ausgenommen die Berufsschullehrer)

Mehr

Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik

Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Erlass der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Curriculum und Prüfungsordnung für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Curriculum für den Lehrgang E-Learning E-Pädagogik Inhalt

Mehr

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der

Einrichtung eines Universitätslehrgangs. Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften an der BEILAGE 6 zum Mitteilungsblatt Stück 20c 2002/200 Einrichtung eines Universitätslehrgangs "Pädagogik und Fachdidaktik für Lehrer/-innen Naturwissenschaften" an der Universität Klagenfurt Institut für Interdisziplinäre

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Medieninformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Medieninformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Medieninformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Medieninformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE TIROL. Entwurf. Curriculum HOCHSCHULLEHRGANG FREIZEITPÄDAGOGIK

PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE TIROL. Entwurf. Curriculum HOCHSCHULLEHRGANG FREIZEITPÄDAGOGIK PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE TIROL Entwurf Curriculum HOCHSCHULLEHRGANG FREIZEITPÄDAGOGIK (Akademischer Freizeitpädagoge) (Akademische Freizeitpädagogin) SKZ: 730 204 Codierung für die akadem. Bezeichnung:

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich

Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich Lehrgänge und Hochschullehrgänge ab 30 ECTS-Credits im öffentlich-rechtlichen Bereich Checkliste (Details lt. Erläuterungen) 1. QUALIFIKATIONSPROFIL 2. CURRICULUM 2.1. Allgemeines 2.2. Kompetenzkatalog

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Curriculum. Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau. Hochschullehrgang Jugend- und Soziokulturarbeit

Curriculum. Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau. Hochschullehrgang Jugend- und Soziokulturarbeit Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau Curriculum Hochschullehrgang Jugend- und Soziokulturarbeit Studienplanversion JS 1 Kooperation: Land Steiermark Landesjugendreferat Institut für

Mehr

Pädagogische Hochschule Wien. Curriculum für den. Lehrgang. Bewegung und Sport. Berufsschulpädagogik

Pädagogische Hochschule Wien. Curriculum für den. Lehrgang. Bewegung und Sport. Berufsschulpädagogik Pädagogische Hochschule Wien Curriculum für den Lehrgang für eine weitere Lehrbefähigung für den Gegenstand Bewegung und Sport Berufsschulpädagogik Auf Grund des 42 Abs. 1 Hochschulgesetz 2005, BGBl Nr.

Mehr

Technische Universität Chemnitz

Technische Universität Chemnitz Technische Universität Chemnitz Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere

Mehr

Barrierefreies Webdesign. Lehrgang zur Ausbildung von Beratern und BeraterInnen am WIFI Wien

Barrierefreies Webdesign. Lehrgang zur Ausbildung von Beratern und BeraterInnen am WIFI Wien Barrierefreies Webdesign Lehrgang zur Ausbildung von Beratern und BeraterInnen am WIFI Wien Einleitung/Themen Allgemeines zu den Förderungen im Rahmen der WIFI Unternehmensentwicklung (Voraussetzungen,

Mehr

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich

Leseabschrift. vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW Schl.-H. 2014, S. 19) 1 Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudiengangs Medieninformatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 30. Januar 2014 (NBl. HS MBW

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Praxislehrer/innen- Lehrgang/Mentoring. Lehrgang 20 ECTS

Praxislehrer/innen- Lehrgang/Mentoring. Lehrgang 20 ECTS Praxislehrer/innen- Lehrgang/Mentoring Lehrgang 20 Erlassung durch die Studienkommission: Umlaufbeschluss 07.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 1.1 Ziele des Lehrgangs... 3 1.2 Qualifikationen/Berechtigungen...

Mehr

Deutsch als Zweitsprache/ Fremdsprache für die Volksschule

Deutsch als Zweitsprache/ Fremdsprache für die Volksschule Pädagogische Hochschule Vorarlberg Gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 13.3.2006) und der Hochschul-Curriculaverordnung 2006 (BGBl. II Nr. 495/2006 vom 21.12.2006) wird durch die Studienkommission

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

STUDIENORDNUNG INTEGRATED DESIGN. Hochschule Anhalt (FH) für den Master-Studiengang. vom 17.11.2005. 2 Zulassungsvoraussetzungen und Studienbeginn

STUDIENORDNUNG INTEGRATED DESIGN. Hochschule Anhalt (FH) für den Master-Studiengang. vom 17.11.2005. 2 Zulassungsvoraussetzungen und Studienbeginn Hochschule Anhalt (FH) STUDIENORDNUNG für den Master-Studiengang INTEGRATED DESIGN vom 17.11.0 Zulassungsvoraussetzungen und Studienbeginn (1) Die Qualifikation für das Studium ist entsprechend des Hochschulgesetzes

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER HOCHSCHULE SCHMALKALDEN Nr. 1/2016 12. Mai 2016 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt). 1 Erste Änderung der Studienordnung für den Studiengang

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation Strategische Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung

Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation Strategische Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung Satzung über den Erwerb der Zusatzqualifikation Strategische Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung (Business and Regional Development) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München vom

Mehr

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik

B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik B. B e s o n d e r e T e i l e III. Besonderer Teil der Prüfungs- und Studienordnung für das Fach Medieninformatik Aufgrund von 19 Abs. 1 Ziffer 7 und 34 Abs. 1 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt

Mehr

Curriculum für den Lehrgang. Beschluss 42/2011 der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Burgenland vom 21. Feber 2011

Curriculum für den Lehrgang. Beschluss 42/2011 der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Burgenland vom 21. Feber 2011 Beschluss 42/2011 der Studienkommission der Pädagogischen Hochschule Burgenland vom 21. Feber 2011 Gemäß Hochschulgesetz HG 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 vom 13.3.2006) und der Hochschul-Curriculaverordnung

Mehr

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

1) Ausbildungsziele und Teilnehmer. 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren Verordnung Studienplan Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf 8. Juni 2009 1) Ausbildungsziele und Teilnehmer 2) Zulassungsbedingungen 3) Lehrplan 4) Prüfungsordnung 5) Unterrichtsgelder und Prüfungsgebühren

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Master of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Technische Redaktion. Abschluss: Master of Science SPO Masterstudiengang Technische Redaktion Teil B und C Bestimmungen für den Studiengang Technische Redaktion Abschluss: Master of Science Version 2 40-TR/m Aufbau des Studiengangs 41-TR/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Studienorganisation Lehramt Neue Mittelschule Dieses Studium wird mit 125 Semesterwochenstunden (SWS) Präsenzstudium

Mehr

Studienplan für den Lehrgang Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für Schulen

Studienplan für den Lehrgang Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für Schulen Studienplan für den Lehrgang Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit für Schulen Die Absolvierung dieses Lehrganges soll zur Kompetenzerweiterung in der Kommunikation innerhalb und außerhalb der Schule

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

T3C. Curriculum für den Hochschullehrgang. "Hochschuldidaktik" Lehrgang Hochschuldidaktik. Bestätigung der Voranmeldung bis 01.08.

T3C. Curriculum für den Hochschullehrgang. Hochschuldidaktik Lehrgang Hochschuldidaktik. Bestätigung der Voranmeldung bis 01.08. Lehrgang Hochschuldidaktik Teaching, Collaborating, Coaching & Constructing Knowledge in Higher Education T3C Curriculum für den Hochschullehrgang www.ph-kaernten.ac.at www.kph-es.at Bestätigung der Voranmeldung

Mehr

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Professionelles Webdesign und CMS in Chemnitz Angebot-Nr. 00799524 Bereich Angebot-Nr. 00799524 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.03.2015-29.05.2015 alfatraining Bildungszentru Montag bis Freitag

Mehr

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein.

Artikel I. Besteht eine Modulprüfung aus mehreren Prüfungsleistungen, müssen alle Prüfungsleistungen bestanden sein. Zweite Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft im Fachbereich Wirtschaft in Gelsenkirchen an der Fachhochschule Gelsenkirchen Aufgrund der 2 Abs. 4, 64 Abs. 1 des

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE WEB-ABENDKURSE

BERUFSBEGLEITENDE WEB-ABENDKURSE BERUFSBEGLEITENDE WEB-ABENDKURSE ZIELGRUPPE Das Angebot richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen sowie deren Mitarbeiter, die sich gezielt berufsbegleitend weiterbilden möchten. In kompakter und zielorientierter

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte

Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Curriculum für das Masterstudium Kunstgeschichte Stand: März 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.03.2008, 15. Stück, Nr. 103 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des Masterstudiums Kunstgeschichte

Mehr

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet.

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 2010/Nr. 61 vom 30. August 2010 Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 181. Verordnung der Donau-Universität

Mehr

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien pädagogik in der Sitzung vom 29.11.2004; genehmigt mit Beschluss des Senates

Mehr

Lehrgang Berufsorientierung

Lehrgang Berufsorientierung PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Curriculum Lehrgang Berufsorientierung Lehrgang (10 ECTS) Verordnung der Studienkommission auf Grund des 42 des Bundesgesetzes über die Organisation der Pädagogischen

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Curriculum. für den Lehrgang ECDL. gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 i.d.g.f.)

Curriculum. für den Lehrgang ECDL. gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 i.d.g.f.) Verordnung des Hochschulkollegiums der Pädagogischen Hochschule Steiermark vom 02.06.2016 Curriculum gemäß Hochschulgesetz 2005 (BGBl. I Nr. 30/2006 i.d.g.f.) für den Lehrgang ECDL INHALTSVERZEICHNIS Teil

Mehr

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit

Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit Bakkalaureat-Studium BiomediziniSche informatik umit the health & life sciences university Informatik im Dienste der Biomedizin Eine moderne Biologie, Medizin und ein effizientes und leistungsfähiges Gesundheitswesen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002

Amtliche Bekanntmachungen Nr. 148 vom 7. Juni 2002 Studienordnung zum Ergänzungsstudium für den Lehramtsstudiengang Informatik im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung für das Lehramt an Mittelschulen und das Höhere Lehramt mit dem Abschluss Unbefristete

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums

Entwurf vom 14.06.13. Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Informatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen. vom Entwurf

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP)

Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP) Überblick über den Studiengang Agrarpädagogik (AP) für Absolvent/inn/en höherer land- und forstwirtschaftlicher Lehranstalten, Universitäten bzw. Fachhochschulen DI Anna Liebhard-Wallner Hochschule für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

ESF (5.3b-N) Lehrgang Projektmanagement

ESF (5.3b-N) Lehrgang Projektmanagement Mühlgasse 67, A-2500 Baden Expositur: Dechant Pfeifer-Straße 3, A-2020 Hollabrunn http://www.ph-noe.ac.at Mag. Renate Schmid-Vender, Mitarbeiterin Department 5 Dechant Pfeifer-Straße 3, A-2020 Hollabrunn

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Studienplan. institut für Weiterbildung und Medienbildung Certificate of Advanced Studies PHBern in Digitale Medien im Unterricht

Studienplan. institut für Weiterbildung und Medienbildung Certificate of Advanced Studies PHBern in Digitale Medien im Unterricht Studienplan institut für Weiterbildung und Medienbildung Certificate of Advanced Studies PHBern in Digitale Medien im Unterricht Genehmigt am 10. Februar 2015 PHBern, der Rektor Inhalt 1 Ziele 1 1.1 Zielsetzung

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr