Zero Clients viel Lärm um nichts?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zero Clients viel Lärm um nichts?"

Transkript

1 Zero Clients viel Lärm um nichts?

2 Eintagsfl iege aus dem Marketing oder ultimativer Thin Client? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Zero Client, wie zero sind die Geräte wirklich und welcher Mehrwert entsteht für die Anwender? Mit Claims wie Zero OS, Zero CPU oder Zero Management versehen, verkünden viele Hersteller die ultimative Steigerung bisheriger Thin Client-Modelle. Bei genauerem Hinsehen unterscheiden sich die Zero Client-Konzepte allerdings so grundlegend, dass sie kaum miteinander zu vergleichen sind und ganz verschiedene Nutzergruppen ansprechen. Ganz grundsätzlich kann man zwei Zero Client-Ansätze vergleichen: Zero Clients für OS-Streaming und dedizierte Hardware Zero Clients für den Zugriff auf bestimmte virtuelle Desktops und physische Workstations im Rechenzentrum. Zero Clients für OS-Streaming Typisch für diese Geräte ist, dass sie auf ein lokales Operating System ( Zero OS ) verzichten. Statt eines Thin Client-Betriebssystems (Firmware) besitzt das Gerät lediglich ein BIOS. Nach dem Einschalten lädt der Zero Client per PXE (Preboot execution Environment) ein abgespecktes PC-Betriebssystem von einem Server oder PC über das Netzwerk in seinen Arbeitsspeicher, zum Beispiel ein angepasstes Microsoft Windows XP Professional. Solche Zero Clients bewirbt beispielsweise Wyse im Zusammenhang mit der Lösung WSM (Wyse Streaming Manager). Um PC-ähnliche Leistungen zu erzielen, sind die zugehörigen Zero Clients mit schnellen Prozessoren und einem Arbeitsspeicher von bis zu 2 GB RAM vergleichsweise fett ausgelegt. Für Microsoft Windows 7 ist sie aber schon zu klein, weshalb dieser Ansatz als nicht mehr zeitgemäß zu bewerten ist und im Folgenden nicht weiter behandelt wird. State-of-the-Art zur effi zienten Bereitstellung von Windows 7-basierten Desktops ist die virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI). Hardware Zero Clients (Pano Logic ) Unter Hardware Zero Clients sind dedizierte Thin Clients zu verstehen, die auf einer spezifi schen Hardware und einem bestimmten Übertragungsprotokoll aufbauen. Es gibt derzeit zwei Ansätze dedizierter Hardware Zero Clients. Der erste kommt von der Firma Pano Logic. Zero Clients mit deren Technologie, wie z.b. das Pano Device, folgen einem minimalen Hardwareansatz ohne CPU im engeren Wortsinn und ohne RAM-Baustein ( Zero CPU, Zero RAM ). Diese proprietären Endgeräte stellen laut Hersteller einen verlängerten Datenbus eines virtualisierten Microsoft Windows -PCs dar. Ihr Betrieb erfordert den Windows-Systemdienst Pano Direct Service (Pano DAS), der innerhalb des virtuellen Zieldesktops installiert ist, sowie den Pano Management Server, der die Endgeräte als zentrale Komponente des Systems im Netzwerk sucht und verwaltet. Zero Client-Konzepte Zero Client Zero Client (Pano Logic ) Zero Client (Teradici /PCoIP ) 1. PXE Boot OS Server 2. Session ICA RDP TS Server Management- und Brokerlösung 1. Vermittlung 2. Session Proprietäre Lösung Virtual Desktop A) PCoIP 1:1 Workstation mit Teradici-Host-Chipsatz VMware View Virtual Desktop ESX Server B) PCoIP Broker Abb. 1: OS-Streaming; Abb. 2: Hardware Zero Clients mit Pano Logic - bzw. Teradici /PCoIP -Technologie 2/6

3 Hardware Zero Clients für PCoIP (Teradici) Die zweite Gruppe an Hardware Zero Clients basiert auf dem Teradici -Chipsatz PCoIP Portal, der für das von Teradici entwickelte Übertragungsprotokoll PCoverIP (PCoIP) optimiert ist. Der Chipsatz decodiert die Bildinformationen eines virtuellen Desktops unter VMware View (ab Version 4 mit PCoIP- Unterstützung) oder einer physischen Workstation im Datencenter. Die Host-seitige Komprimierung erfolgt im Falle von VMware View softwarebasiert, im Falle einer 1:1-Verbindung zu einer Workstation hardwarebasiert mittels implementiertem Host-Chipsatz von Teradici. Die Hersteller von Hardware Zero Clients für PCoIP bzw. VMware View führen als Vorteil gerne einen besonders geringen Managementaufwand ins Feld ( Zero Management ). Angesichts des limitierten Einsatzszenarios klingt ein geringerer Update-Aufwand für das Betriebssystem Teradici Embedded OS plausibel. Nichtsdestotrotz bieten aber auch Teradici und die Hardwarehersteller der Zero Clients, wie z.b. Devon IT, selbst eine Managementlösung (PCoverIP Management Console) an, deren Konfi gurationsrahmen mit denen anderer Thin Client-Hersteller vergleichbar ist. Wie zero sind die Clients wirklich? Natürlich benötigen auch Zero Clients elektronische Bauteile, um über das Netzwerk Bildschirm- und andere Daten mit einem zentralen Server bzw. einer virtuellen Maschine auszutauschen. Auf dem Chipsatz von Teradici Hardware Zero Clients (z.b. Wyse P20, Dell FX100, DevonIT TC10) steht das Wort Processor deutlich lesbar aufgedruckt. Gleich daneben befi ndet sich ein RAM-Baustein. Zero Clients mit Pano Logic-Technologie besitzen anstelle eines Prozessors ein so genanntes Field Programmable Gate Array (FPGA). Die Thin Client-Firmware, die sonst meist in einem Flashspeicher liegt, ist in diesem Fall in einen integrierten Schaltkreis (IC) eingebettet und nicht aktualisierbar. Der FPGA verweist unter anderem auf einen LAN-Adapter zur Netzwerkverbindung mit dem Host System und zu einem Untersystem für Video-, Audio- und USB-Funktionen. Zero Client mit Teradici Board 3/6

4 Zero versus Thin Client Der Zero Client-Anbieter Pano Logic behauptet im Zusammenhang mit einer Tabelle, das eigene Konzept sei trotz des proklamierten Client-Minimalismus einem Standard-Thin Client überlegen. Auf welches Thin Client-Modell sich dieser Vergleich bezieht, bleibt allerdings offen. Ein entsprechend anderes Bild ergibt sich, stellt man der Lösung einen modernen Allround-Thin Client gegenüber (siehe Tabelle 2). Mit einer konventionellen Verbindung aus platzsparender, energieeffi zienter Hardware und einer möglichst universell einsetzbaren Thin Client-Software verkörpern diese Geräte eine andere Philosophie. Typische Hersteller wie die deutsche IGEL Technology wollen damit eine möglichst breite Zielgruppe erreichen und unterschiedliche IT-Umgebungen und Einsatzszenarien abdecken inklusive VDI, Server Based Computing und dem direkten Zugriff auf IBM Mainframe bzw. Hostsysteme, Multimedia, VoIP oder Cloud Computing-Services. Für einen Vergleich zwischen Thin und Zero Clients empfehlen sich drei Kriterien: Wirtschaftlichkeit, Zukunftssicherheit und Performance. Wichtig ist allerdings, dabei nicht allein das Endgerät zu betrachten, sondern das Gesamtsystem aus Thin Client und der serverseitigen Softwarelösung zur zentralen IT- Bereitstellung. Wirtschaftlichkeit der Gesamtlösung Laut einer Studie des Marktanalysten Gartner ist das größte Einsparpotential zentraler IT-Infrastrukturen mittels Server Based Computing zu erreichen. Diese Bereitstellungsart, die in der Regel mittels Citrix XenApp oder den Remote Desktops Services (RDS) im aktuellen Microsoft Windows Server 2008 R2 realisiert wird, verringert die Total Cost of Ownership (TCO) im Vergleich zu einem ungemanagten PC um etwa 50 Prozent. Das Fraunhofer-Institut UMSICHT geht sogar von 70 Prozent aus. VDI bringt es dagegen laut Gartner auf maximal 10 Prozent, was vor allem an dem Aufwand zur Verwaltung und Pfl ege der virtuellen Desktop-Images liegt. Anwendern von Zero Clients mit Pano Logic- oder Teradici-Hardware sind auf VDI beschränkt und ermöglichen folglich deutlich weniger Kosteneinsparung als moderne Thin Clients. viel Strom wie ein moderner Thin Client mit CPU, RAM und Flash-Speicher. Auf der anderen Seite überlässt er aber jegliche Rechenarbeit der virtuellen Maschine und damit dem Server. Je nach Nutzerszenario steigt der Strom- und Ressourcenbedarf folglich im Backend an und die maximale Anzahl an virtuellen Desktops pro Server sinkt. Standards bringen Zukunftssicherheit Um ein möglichst breites Anwenderspektrum abzudecken, beinhaltet die Firmware universell einsetzbarer Thin Clients eine Vielzahl an Standardprotokollen und -Software-Clients, wie z.b. Microsoft RDP und Citrix ICA, aber auch PCoIP oder Terminalhostemulationen. Ein gravierender Vorteil dieser Philosophie liegt in der Aktualisierbarkeit der lokalen Firmware. Um den raschen technologischen Entwicklungen der IT-Branche zu folgen, werden sie laufend um neue Versionen von Protokollen und Software-Clients ergänzt. Weil diese Möglichkeit technisch besteht, erreichen Thin Clients eine typische Einsatzdauer von sechs bis acht Jahren. Anders sieht es bei den Pano Logic-basierten Hardware Zero Clients aus: Die fest in der Gerätehardware verankerte Logik lässt sich nicht aktualisieren. Die Folge davon ist jedoch, dass Kommunikation und Endgerätemanagement ausschließlich über das proprietäre Protokoll Console Direct erfolgen. Die Chipsätze der Teradici-basierten Hardware Zero Clients sind wiederum für das Protokoll PCoIP optimiert. Die Investitions- und Zukunftssicherheit von Hardware Zero Clients sind entsprechend als nicht vorhanden, zumindest aber als stark eingeschränkt zu bewerten. Performance: alle Last dem Server? Die Performance und die im Zusammenhang mit VDI viel beschworene User Experience ist ebenfalls im Gesamtkontext zu sehen. Hardware Zero Clients mit Teradici-Chipsätzen bieten eine gute Performance für Knowledge-Worker im Grafi kbereich, wie z.b. Adobe Photoshop-, InDesign oder 3D-CAD- Anwender. Insbesondere in Form einer 1:1-Verbindung mit einer Teradici Host-Karte, die per PCI-Express-Schnittstelle im Server bzw. einer Workstation installiert wird. Dieser Performancegewinn hat allerdings auch seinen Preis: Die Teradici EVGA PD01 PCoIP Host-Karte kostet etwa 430 Euro. Auch die Stromersparnis fällt nicht so groß aus, wie man vielleicht vermuten würde. Für sich genommen verbraucht ein Pano Logic-basierter Zero Client mit fünf Watt etwa halb so In punkto Multimedia kann das Tedadici-System allerdings nur bedingt überzeugen. Hier erzielen Thin Clients mit Multimediaredirection unter VMware View deutlich bessere Ergebnisse. 4/6

5 Ebenso verhält es sich unter Citrix XenDesktop mit HDX - Technologie. Auch reine Microsoft -Umgebungen sollen künftig schneller werden, dank RemoteFX. Die höhere Videoperformance im Thin Client Computing erklärt sich dadurch, dass die Bilddaten nur einmal decodiert werden, und zwar lokal im Thin Client. Unter PCoIP werden die Daten zunächst im Server dekodiert, dann komprimiert, als PCoIP-Strom zum Zero Client übertragen und dort erneut dekomprimiert. In der Praxis erfordert dieses Verfahren etwa fünfmal mehr Serverleistung als die Multimedia-Redirection. Darüber hinaus können Thin Clients die Server zusätzlich entlasten, indem sie häufi g genutzte Anwendungen als Bestandteil der Thin Client-Software lokal bereitstellen. So können die User beispielsweise mittels lokalem Internet-Browser inklusive Java-Laufzeitumgebung, direkt auf Cloud Computing-Services zugreifen, ohne die Serverkapazitäten des eigenen Rechenzentrums zu binden. Fazit: genau hinschauen, langfristig denken Nach genauer Analyse zeigt keines der betrachteten Zero Client-Konzepte eine uneingeschränkte Tauglichkeit für den Mainstream. Besonders kritisch zu bewerten ist die Frage nach der technologischen Zukunftssicherheit. Geringere Investitionen in Desktop-Hardware sprechen jedenfalls nicht für Zero Clients. Will man diese ganz vermeiden oder zumindest aufschieben, so ist man besser beraten, bestehende Endgeräte PCs oder Thin Clients mit einer universell einsetzbaren Thin Client-Software aufzuwerten und als fernadministrierbare und VDI-fähige Endgeräte weiterzubetreiben. Die verlängerte Betriebszeit kann dann dazu genutzt werden, serverseitig die effi zienteste Bereitstellungslösung und das dazu passende Endgerät für den zweiten Migrationsschritt zu fi nden. Chancen und Grenzen von Zero Clients So verschieden wie die Konzepte hinter dem Begriff Zero Clients sind, so verschieden sind auch die Einsatzszenarien. Zero Clients mit Teradici-Chipsatz spielen ihre Stärken in stark grafi k- und videolastigen Umgebungen für Knowledge-Worker aus. Für Standardanwender eignet sich die vergleichsweise teure und ressourcenintensive Gesamtlösung aus Workstation und Zero Client jedoch nicht. Reine VDI-Umgebungen mit VMware View und PCoIP Hardware Zero Clients dürften in der Praxis ebenfalls relativ selten anzutreffen sein. Der Regelfall wird vielmehr eine Mischung aus Server Based Computing (SBC) für Taskworker, VDI mit standardisierten Protokollen (RDP, ICA) für Standard- und Knowledge-Worker und VDI via PCoIP (Software- und Hardwareclients) für Poweruser sein. Laut Gartner stellt nämlich das SBC nach wie vor die Bereitstellungsart mit dem höheren Einsparpotential dar: im Vergleich zu einer ungemanagten PC-Umgebung beträgt es 50 Prozent, dem VDI attestieren die Marktanalysten hingegen nur zwei bis zehn Prozent. Zu den wirtschaftlichen Grenzen für den Einsatz von Zero Clients kommen schließlich noch technologische: Weil der IT-Markt laufend neue Technologien samt Protokollen und Softwareclients hervorbringt, bergen proprietäre Lösungen immer ein Investitionsrisiko. So mag die Pano Logic- Lösung aus heutiger Sicht recht stimmig erscheinen. Aufgrund ihrer softwareseitig unveränderlichen Zero Clients ist sie aber nur für solche VDI-Umgebungen sinnvoll, für die über mehrere Jahre hinweg nicht mit grundlegenden technologischen Veränderungen zu rechnen ist. 5/6

6 Tabelle: Zero Client vs. Thin Client Typische Merkmale Aktualisierbare Firmware mit Standardprotokollen, lokalen Softwareclients und -tools Zugriff auf virtuellen Desktop über proprietäres Protokoll Zugriff auf virtuellen Desktop via PCoIP Arbeitet wie Fat Client mit lokalem OS im RAM, z.b. Windows XP Pro Wirtschaftlichkeit: Green IT (Gesamtlösung inkl. Serveranteil) Skalierbarkeit bei verschiedenen Userszenarien Zentrales Thin Client-Management nicht zutreffend Kurze Bootzeiten Zukunftssicherheit Investitionsschutz / technolog. Unabhängigkeit Aktualisierung des Thin Client-Protokolls nicht zutreffend / neue Protokolle Multifunktional (unabhängig von VDI- Umgebung): direkter Zugriff auf mehrere zentrale IT-Umgebungen: SBC unter Citrix und Microsoft, IBM Mainframes, SAP, VoIP, Cloud Services, etc Unterstützt virtuelle Desktops unter nicht zutreffend VMware Unterstützt weitere VDI-Lösungen (z.b nicht zutreffend Citrix XenDesktop ) Direkter Zugriff auf Cloud Services via lokalem Browser nicht zutreffend Performance + Multimedia-Redirection: lokales Dekodieren von Videostreams (Reduzierung von Server- und Netzlasten) nicht zutreffend Weitere Entlastung zentraler IT-Ressourcen durch lokale Clients und Tools für den direkten Zugriff auf Cloud Services, VoIP, etc nicht zutreffend Zentrale Großbritannien USA Singapur Hongkong IGEL Technology GmbH Hanna-Kunath-Str. 31 D Bremen Tel +49 (0) Fax +49 (0) IGEL Technology Ltd 1210 Parkview Arlington Business Park Theale Reading Berkshire RG7 4TY UK Tel +44 (0) Fax +44 (0) IGEL Technology America, LLC 2106 Florence Avenue Cincinnati OH USA Tel Fax Kostenfrei (nur US): GET IGEL IGEL Technology Care of: C. Melchers GmbH & Co. Singapore Branch 101 Thomson Road # 24-01/05 United Square Singapore Tel Fax IGEL Technology Care of: Melchers (H.K.) Ltd Shun Tak Centre West Tower Connaught Road C. Hong Kong Tel Fax IGEL ist eine geschützte Marke der IGEL Technology GmbH. Alle Hardware- und Software-Namen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Hersteller. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 06/2010 IGEL Technology 99-DE-35-1

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen

Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen Citrix und IGEL perfekt abgestimmt Optimale User Experience, hohe Performance und minimale Total Cost of Ownership (TCO): Citrix und IGEL ergänzen sich ideal. Dabei bieten IGEL Thin Clients zahlreiche

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten. IGEL Thin Clients weiten die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware auf den Desktop-Bereich

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients

ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients ANWENDERBERICHT Gelebte Cloud mit Thin Clients Die Kostenanalyse der Stadt Bergheim beziffert das reale Einsparpotential, das IT-Zentralisierung, Servervirtualisierung und Thin Clients gegenüber einer

Mehr

Thin Client Computing für Einsteiger

Thin Client Computing für Einsteiger Thin Client Computing für Einsteiger Mehr Effi zienz und Sicherheit zu geringen Betriebskosten das Server Based Computing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Als typische Endgeräte bieten Thin Clients eine

Mehr

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero)

Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Quo vadis Thin Client? Multifunktionell oder ultra-thin (zero) Steht das Thin Client Computing am Scheideweg? Minimalistische Konzepte auf Basis eines einzigen Protokolls stehen universell einsetzbaren

Mehr

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen

Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Thin Clients in der Praxis: virtuelle Desktops effizient und vielseitig bereitstellen Das Thin Client Computing mit virtuellen Desktops stellt besondere Anforderungen an Hersteller und Anwender. Universelle

Mehr

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt

TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt TCO auf Talfahrt: Wie Server Based Computing mit Thin Clients die Total Cost of Ownership senkt Eine typische Migration auf Server Based Computing mit Thin Clients senkt die Gesamtkosten der IT-Infrastruktur

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor

Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sichere Desktops und Multiscreen-Lösungen im Finanzsektor Sicherheit ist nicht gleich Sicherheit Mitarbeiter von Finanzinstituten sind häufi g der Meinung, nur mit einem leistungsstarken Client-System

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients

Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und Thin Clients Ratgeber zur Migration auf Server Based Computing / VDI und s Zentrale IT-Infrastrukturen mit standardisierten, effizienten Desktops senken die Total Cost of Ownership und verbessern die internen Prozesse.

Mehr

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden!

Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! Desktop-Strategie mit Zukunft: Den richtigen Mix finden! IT-Manager träumen von einem sicheren, kostengünstigen und leicht zu verwaltenden Standard-Desktop, der sämtliche Userszenarien abdeckt. Realität

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch ökonomisch

Mehr

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia

Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Das Bild macht die Musik Thin Clients und Multimedia Die Benutzererfahrung beim Arbeiten mit Thin Clients steht und fällt mit dem Thema Multimedia. Doch nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch

Mehr

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten

IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten IGEL Thin Clients und virtuelle Desktops: perfekte Synergie, minimale Kosten Mit IGEL Universal Desktop Thin Clients und virtuellen Desktops (VDI) gestalten Sie Ihre IT-Arbeitsplätze bedarfsgerecht und

Mehr

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux

Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Auf Erfolgskurs: Thin & Zero Clients mit Linux Im Thin Client-Markt bewährt sich Linux als schlankes, flexibles und kostengünstiges Betriebssystem. Kein anderes ist derzeit so erfolgreich. Dem Vergleich

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen

Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Schlanke Rechner, schlanke Kosten: Mit IT-Outsourcing die Bilanz verkürzen Fixkosten binden Kapital. Das gilt auch für Computerarbeitsplätze. Mit Thin Clients anstelle der üblichen Arbeitsplatz-PCs lassen

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps

Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps Desktops Mobilität Management: das macht die Cloud schlank und kosteneffizient! Andreas Ristl Channel Sales, Alps wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. Client Computing Wyse Software, Hardware und Services

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

digitales Diktat und mobiler Zugriff

digitales Diktat und mobiler Zugriff Trends in der IT im Gesundheitssektor: Sicherheit für Patientendaten, digitales Diktat und mobiler Zugriff Die Wichtigkeit der Authentifi zierung Im Gesundheitswesen ist Zeit häufi g das kostbarste Gut.

Mehr

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Bewährtes ausweiten. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Bewährtes ausweiten Kostengünstiger Betrieb, lange Einsatzdauer Die Berufsbildende Schule Wirtschaft in Koblenz blickt auf über zehn Jahre IGEL Thin Client Computing zurück und verzeichnet

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute

VDI-Clients. Virtuelle Desktops von morgen schon heute VDI-Clients Virtuelle Desktops von morgen schon heute Komplettes Angebot an VDI-Clients ViewSonic greift auf sein 25-jähriges Know-how als führender Anbieter von Desktop-Technologien zurück und bietet

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout

Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout Agenda / Inhaltsverzeichnis Handout 1. Vorstellung GNS - Kurzporträt, Portfolio und Referenzen 2. Anforderung an die IT - Das magische IT-Ziele-Dreieck 3. Fallstudie Emma-Klinik - 360 -Virtualisierung

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

IGEL Universal Management Suite 4

IGEL Universal Management Suite 4 IGEL Universal Management Suite 4 Intelligente und einheitliche Verwaltung für physikalische und logische Thin Clients (konvertierte Thin Clients, PCs und Nettops) Innovative Lösungen wie die IGEL Universal

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology

Anwenderbericht. Weniger ist mehr. Business Solutions von IGEL Technology Anwenderbericht Weniger ist mehr Niedrigere IT-Kosten, geringerer Stromverbrauch, höhere Sicherheit: Intertax Horwath Frankfurt beweist, dass sich eine Server Based Computing-Umgebung mit 20 IGEL Thin

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt

ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt ARM-CPUs und System-on-Chip: frischer Wind für den Thin Client-Markt Erfolgstechnologien aus Smartphones und Tablets halten Einzug in die Thin Client- Branche. Wo liegen die Chancen und Risiken von ARM-Prozessoren

Mehr

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen

Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Thin Clients in öffentlichen Institutionen und der Verwaltung: flexibler und kostengünstiger Zugriff auf zentrale IT-Infrastrukturen Die öffentliche Hand investiert verstärkt in standardisierte und zentral

Mehr

Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus. Ing. Andreas Ristl ISR

Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus. Ing. Andreas Ristl ISR Wyse Technology Cloud Client Computing DC DAY :: Magirus Ing. Andreas Ristl ISR wyse.com 2010 Wyse Technology Inc. The Global Leader in Cloud Client Computing Wyse Software, Hardware und Services helfen

Mehr

epocket Guide Get Wyse. Go Far. Wissenswertes zu Wyse Cloud Client Computing Erfahren Sie mehr hier.

epocket Guide Get Wyse. Go Far. Wissenswertes zu Wyse Cloud Client Computing Erfahren Sie mehr hier. epocket Guide Wissenswertes zu Wyse Cloud Computing Get Wyse. Go Far. Erfahren Sie mehr hier. Schritte zum Erfolg Qualifizieren Die Entscheidung, zu Wyse Cloud Computing zu wechseln, ist der erste Schritt

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung.

Probleme beim Drucken im Netzwerk? UniPrint ist die Lösung. Produktübersicht Probleme beim Drucken im Netzwerk? ist die Lösung. IT-Manager und Systemadministratoren in den Unternehmen wissen, dass in jeder IT-Umgebung Druckprobleme auftreten, wenn mehr als nur

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware

Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Multi CAx-Virtualisierungin der Private Cloud mit VMware Ricardo Malta, Thorsten Kroll Stuttgart, den 19.03.2015 Agenda Rückblick bisherige Aktivitäten Beschreibung Technologie Überblick Szenarien Details

Mehr

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert

Das IGEL Official Curriculum (IOC) besser informiert, besser qualifiziert TRAININGSÜBERSICHT Man lernt niemals aus schon gar nicht in der IT. Mit den Trainingsangeboten von IGEL geben wir Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen über unsere Lösungen zu erweitern und dadurch Ihre IGEL

Mehr

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud

IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud IGEL Thin Clients und VMware: so effizient wie die Cloud Flexible Ressourcen, automatisierte Verwaltung, minimale Kosten: IGEL Thin und Zero Clients dehnen die Effizienz der Cloud-Lösungen von VMware konsequent

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government

Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government Desktop Virtualization for Enterprise, Education, SMB, Government 2 Komplettanbieter durch Kombination von Eigenmarke und Distribution Hersteller TAROX TAROX PREMIUM DISTRIBUTION TAROX ist führender Hersteller

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Thin Clients in Transport und Logistik

Thin Clients in Transport und Logistik Thin Clients in Transport und Logistik Hohe Verfügbarkeit, niedrige Kosten: Thin Clients erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Transport- und Logistikunternehmen und schlagen eine Brücke von zentralen,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration

Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Der Arbeitsplatz der Zukunft mit Cisco Collaboration Thomas Spiegel Systems Engineer, Region Ost 3. Mai 2011, Dresden 2011 Cisco and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Markttrends Mobile Teams Videokommunikation

Mehr

Education Cloud edu.client

Education Cloud edu.client elearning-conference 2013, Eisenstadt Education Cloud edu.client Einschalten und sofort loslegen mit dem IT-gestützten Unterricht durch den standardisierten Schuldesktop 1 Ing. Michael Oswald, BMUKK Ing.

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten

Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten Flexibler Thin Client für endlose Möglichkeiten SC-T45 Thin Client: Leistung und Flexibilität Unternehmen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Auswahl, Angebote und Programme sowie Produktabbildungen

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten

Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Forstwirtschaft im Desktop-Wald: Den Wildwuchs der Desktop- Hardware begrenzen und zentral verwalten Unterschiedliche Anwenderszenarien und wechselnde IT-Strategien führen zu heterogenen Desktop-Umgebungen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen

Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Wettbewerbsvorteil: Thin Clients im Versicherungswesen Heterogene IT-Strukturen bremsen die Versicherungen wirtschaftlich aus. Übernahmen und der Markteintritt ausländischer Wettbewerber erhöhen den Standardisierungsdruck.

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint

Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen wie Dateien,

Mehr

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz

Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Green Paper Weniger Strom, Schadstoffe und CO 2 Thin Clients verbessern die Ökobilanz Nachhaltige Desktop-Infrastrukturen mit Thin Clients schonen Budget und Umwelt. In der Praxis sinkt das Treibhauspotential

Mehr

Sicherheit auf hohem Niveau

Sicherheit auf hohem Niveau Sicherheit auf hohem Niveau Thin Client Computing senkt die Kosten und erhöht das Sicherheitsniveau. Universelle Desktop-Ansätze verstärken diesen Effekt und fördern darüber hinaus eine bedarfsgerechte

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Aufbau einer verlässlichen IT Infrastruktur mit Open Source Software Grouplink, Hamburg, 11. November 2010 Cord Martens (martens@univention.de) Agenda 1) Univention GmbH 2) Univention

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr