Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar GPU-Programmierung/Parallelverarbeitung"

Transkript

1 Seite iv Literaturverzeichnis 1) Bengel, G.; et al.: Masterkurs Parallele und Verteilte Systeme. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, ) Breshears, C.: The Art of Concurrency - A Thread Monkey's Guide to Writing Parallel Applications. O'Reilly, Beijing, ) Cook, S.: CUDA Programming - A Developer's Guide to Parallel Computing with GPUs. Morgan Kaufmann, Amsterdam, ) Farber, R.: CUDA Application Design and Development. Morgan Kaufmann, Amsterdam, ) Fernando, R.: GPU Gems: Programming Techniques, Tips, and Tricks for Real-Time Graphics. Addison-Wesley, Boston, MA, ) Fernando, R.; Kilgard, M.J.: The Cg Tutorial: The Definitive Guide to Programmable Real-Time Graphics. Addison-Wesley, Boston, MA, ) Gaster, B.R.; et al.: Heterogeneous Computing with OpenCL. 2nd edition, Morgan Kaufmann, Amsterdam, ) Grama, A.; et al.: Introduction to Parallel Computing. Pearson Education, Harlow, England, 2nd edition, ) Herlihy, M.; Shavit, N.: The Art of Multiprocessor Programming. Elsevier, Amsterdam, ) Hwu, W.W. (ed.): GPU Computing Gems: Emerald Edition. Elsevier, Amsterdam, ) Kirk, D.B.; Hwu, W.W.: Programming Massively Parallel Processors - A Hands-on Approach. Elsevier, Amsterdam, 2nd edition, ) Munshi, A.; et al.: OpenCL Programming Guide. Addison-Wesley, Upper Saddle River, NJ, ) Nguyen, H.: GPU Gems 3: Programming Techniques for High-Performance Graphics and General-Purpose Computation. Addison-Wesley, Boston, MA, Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 4

2 Seite v 14) Pharr, M.: GPU Gems 2: Programming Techniques for High-Performance Graphics and General-Purpose Computation. Addison-Wesley, Boston, MA, ) Pacheco, P. S.: Parallel Programming with MPI. Morgan Kaufmann, San Francisco, CA, ) Pacheco, P. S.: An Introduction to Parallel Programming. Morgan Kaufmann, Burlington, MA, ) Quinn, M. J.: Parallel Programming in C with MPI and OpenMP. McGraw-Hill, New York, ) Sanders, J.; Kandrot, E.: CUDA by Example: An Introduction to General-Purpose GPU Programming. Addison-Wesley, Upper Saddle River, NJ, ) Wilt, N.: The CUDA Handbook - A Comrehensive Guide to GPU Programming. Addison- Wesley, Upper Saddle River, NJ, Informationen im World Wide Web: Auf meiner Web-Seite gibt es weitere Verweise auf Online-Bücher, -Handbücher usw.: 1) AMD Accelerated Parallel Processing (APP) SDK (formerly ATI Stream): 2) AMD Accelerated Parallel Processing (APP) SDK OpenCL Programming Guide: rallel_processing_opencl_programming_guide-rev-2.7.pdf 3) AMD Developer Central: Tools, Resources,... 4) Brown Deer Technology: OpenCL Tutorial: N-Body Simulation. 5) CBC Seminar on GPU Programming and Computing: 6) FreeBookCentre.Net: Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 5

3 Seite vi 7) General-Purpose Computation on Graphics Hardware: 8) GNU Scientific Library (GSL): 9) GPUcomputing.net: Research and development community. 10) GPU Resources: 11) GPUSort: High Performance Sorting using Graphics Processors: 12) Intel OpenCL SDK: https://software.intel.com/en-us/intel-opencl 13) Intel Xeon E5000er Prozessoren (Überblick, Spezifikationen, Technische Dokumente): sequence.html 14) Mathematica GPU Computing: 15) MATLAB GPU Computing: 16) Microsoft Parallel Computing Developer Center: 17) MIT Open Courseware: Applied Parallel Computing. Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 6

4 Seite vii 18) MPI standard: The Message Passing Interface Standard. 19) Numerik-Bibliotheken: BLAS/PBLAS/CUBLAS, LAPACK/PLAPACK/CULA/MAGMA, CUDPP, ScaLAPACK. BLAS/PBLAS: (Parallel) Basic Linear Algebra Subprograms. CUBLAS: CUDA/GPU accelerated BLAS. LAPACK/PLAPACK: (Parallel) Linear Algebra Package. CULA: CUDA/GPU accelerated LAPACK. MAGMA: Matrix Algebra on GPU and Multicore Architectures. CUDPP: CUDA Data Parallel Primitives Library. ScaLAPACK: Scalable LAPACK. 20) Nvidia CUDA: https://developer.nvidia.com/cuda-toolkit 21) Nvidia Developer Web Site: https://developer.nvidia.com 22) Nvidia GPU Computing Webinars: https://developer.nvidia.com/gpu-computing-webinars 23) Nvidia GPU Programming Guide: https://developer.nvidia.com/nvidia-gpu-programming-guide 24) Nvidia Tesla Cxxxx (Overview, Specifications, Drivers & Downloads,...): 25) OpenACC: https://developer.nvidia.com/openacc https://developer.nvidia.com/content/openacc-example-part-1 https://developer.nvidia.com/content/openacc-example-part-2 Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 7

5 Seite viii 26) OpenCL: 27) OpenCL Programming Guide: 28) OpenCL Quick Reference Card: 29) OpenCL Spezifikation: 30) OpenGL and OpenCL Debugger: 31) Open MPI: Open Source High Performance Computing. 32) OpenMP.org: OpenMP Application Program Interface. Version 4.0, July ) Wikipedia: ATI-Stream: CUDA: GPGPU: Grafikprozessor: OpenACC: OpenCL: Software im World Wide Web: 1) Accelerated Parallel Processing (APP) SDK: 2) Intel C/C++ Compiler: Kann für Linux für nicht kommerziellen Einsatz kostenfrei lizenziert werden. https://software.intel.com/en-us/intel-education-offerings/ (Nachdem Sie die Lizenzbedingungen akzeptiert haben, können Sie unter anderem den "Intel C++ Compiler for Linux" herunterladen. Bevor der Compiler tatsächlich heruntergeladen werden kann, müssen Sie sich noch mit Ihrer -Adresse registrieren. An diese Adresse wird dann eine Lizenzdatei geschickt, die Sie in einem beliebigen Verzeichnis speichern können. Den Pfadnamen zu dem Verzeichnis speichern Sie in der Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 8

6 Seite ix Umgebungsvariablen "INTEL_LICENSE_FILE", z. B. mit "setenv INTEL_LICENSE_FILE /home/fd1026/intel_lic".) 3) Intel SDK for OpenCL Applications: https://software.intel.com/en-us/intel-opencl 4) Nvidia CUDA Download: https://developer.nvidia.com/cuda-downloads 5) NVIDIA CUDA SDK Code Samples: Hochschule Fulda, Fachbereich AI, Prof. Dr. S. Groß 9

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad

Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2015. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2015 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Medical Bioinformatics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Prof. G. Bengel Fakultät für Informatik SEMB 7IBW 8IB Raum HO609 Mo 9:45-11:15 1. Teil: Amdahl sches Gesetz 1. Vortrag Das Gesetz von Amdahl und Gustafson

Mehr

Moderne parallele Rechnerarchitekturen

Moderne parallele Rechnerarchitekturen Seminar im WS0708 Moderne parallele Rechnerarchitekturen Prof. Sergei Gorlatch Dipl.-Inf. Maraike Schellmann schellmann@uni-muenster.de Einsteinstr. 62, Raum 710, Tel. 83-32744 Dipl.-Inf. Philipp Kegel

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis

Betriebssysteme. Literaturverzeichnis v Literaturverzeichnis 1) Autenrieth, K; et al.: Technik verteilter Betriebssysteme. Hüthig Verlag, Heidelberg, 1990. 2) Beck, M.; et al.: Linux-Kernel-Programmierung: Algorithmen und Strukturen der Version

Mehr

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien

Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Orientierungsveranstaltungen 2009 Informatikstudien der Universität Wien Scientific Computing 07. Oktober 2009 Siegfried Benkner Wilfried Gansterer Fakultät für Informatik Universität Wien www.cs.univie.ac.at

Mehr

GPU-Computing im Rahmen der Vorlesung Hochleistungsrechnen

GPU-Computing im Rahmen der Vorlesung Hochleistungsrechnen GPU-Computing im Rahmen der Vorlesung Hochleistungsrechnen Universität Hamburg Scientific Visualization and Parallel Processing Übersicht Hintergrund und Entwicklung von GPGPU Programmierumgebungen & Werkzeuge

Mehr

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp. Linux-Cluster mit Raspberry Pi Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.de Lange Nacht der Wissenschaften 2013 Moore s Law Moore s Law (1965)

Mehr

OpenGL. (Open Graphic Library)

OpenGL. (Open Graphic Library) OpenGL (Open Graphic Library) Agenda Was ist OpenGL eigentlich? Geschichte Vor- und Nachteile Arbeitsweise glscene OpenGL per Hand Debugging Trend Was ist OpenGL eigentlich? OpenGL ist eine Spezifikation

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur

Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung. Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Leistungs- und Geschwindigkeitssteigerung von LabVIEW-Projekten Dipl.-Ing. Sebastian F. Kleinau Applikationsingenieur Agenda 1. Einführung 2. Hilfreiche Werkzeuge zur Codeanalyse 3. Benchmarks für LabVIEW-VIs

Mehr

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Kai Diethelm GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbh Braunschweig engineering software development Folie 1 Überblick Vorstellung

Mehr

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch

iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch iphone developer conference Die Entwickler- und Buiness- Konferenz für iphone, ipad und ipod touch ios - Wo steht es, wie geht es? Markus Stäuble MRM Worldwide GmbH 1 Feedback #ipdc10 #as 2 Agenda 3 Heute:

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover Typo3 Lizenz Zielgruppe Enterprise Web Content Management System GPL (GNU Public License) kleine bis mittlere Unternehmen

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Programmierung von Many-Cores. Seminar: Software Engineering für Exascale Computing

Programmierung von Many-Cores. Seminar: Software Engineering für Exascale Computing Programmierung von Many-Cores Seminar: Software Engineering für Exascale Computing Patrizia Peller April 18, 2013 Programmierung von Many-Cores Hardware-Architekturen Anforderungen an Programmiersprachen

Mehr

GPU Programmierung. Thorsten Grosch

GPU Programmierung. Thorsten Grosch Thorsten Grosch Willkommen zur ersten Vorlesung! g Heute Organisatorisches Vorstellung von Team und Vorlesung Historischer Rückblick zu GPUs 2 Das Team Vorlesung Jun.-Prof. Thorsten Grosch AG Computervisualistik

Mehr

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java

Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Florian Müller Professionelle Rich-Client-Lösungen mit Flex und Java Web-Applikationen mit Flex-Frontend, Java-Backend und BlazeDS j-'w% ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: MA-AI-7140 Modulname: Spezielle Kapitel Netze / Sicherheit (SKNS) Niveaustufe: Master Empfohlenes Semester: MA1 Studiengang: Angewandte Informatik Status: Pflicht Voraussetzung für die Teilnahme

Mehr

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58 Exascale Computing Die FLOP/s-Tabelle: Name Faktor erreicht heute Giga 10 9 1976 CPU-Kern Tera 10 12 1997 Graphikkarte (GPU) Peta 10 15 2009 Supercomputer Exa 10 18 2020(?) Der gegenwärtig schnellste Rechner

Mehr

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Dipl. Inf. Thorsten Blaß Programming Systems Group Martensstraße 3 91058 Erlangen Ausblick Motivation Einführung Java/OpenMP (JaMP) JaMP Sprache

Mehr

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur

KAPITEL 1. Vorwort. 1. Kursinhalt. 2. Literatur Blas und Lapack Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.html http://www-nw.uni-regensburg.de/ brf09510/blslpck/blslpck.pdf 16.

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

ENTERPRISE MODERNIZATION

ENTERPRISE MODERNIZATION ENTERPRISE MODERNIZATION WAS GIBT ES NEUES? ING. ALEXANDER L. PAWLIK 29.06.2012 ENTERPRISE MODERNIZATION THEMEN Modernisierung der Anwendungsentwicklung Entwicklungswerkzeuge Teamarbeit Modernisierung

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

neue Horizonte eröffnen.

neue Horizonte eröffnen. Weltweit schnellste Lösung zur Passwort-Wiederherstellung : neue Horizonte eröffnen. Vladimir Katalov Olga Koksharova ElcomSoft Co. Ltd. ElcomSoft ist ührender Experte auf den Gebieten Computer- und Mobile-

Mehr

Feature-based Programming

Feature-based Programming Stefan Richter Feature-based Programming Planung, Programmierung, Projekt-Management: Über die Kunst systematisch zu planen und mit Agilität umzusetzen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München

Mehr

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen

Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung / Abgrenzung Usability Engineering / Patterns Usability Test Tool-Kette Fazit Roland Petrasch Usability-Test für mobile Java-Anwendungen Problemstellung

Mehr

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen

Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Datenbanksysteme II Architektur und Implementierung von Datenbanksystemen Winter 2009/10 Melanie Herschel Willhelm-Schickard-Institut für Informatik Kapitel 1 Einführung Vorstellung Überblick Organisatorisches

Mehr

Brainware für Green IT

Brainware für Green IT Brainware für Green IT Christian Bischof FG Scientific Computing Hochschulrechenzentrum Technische Universität Darmstadt 04.06.2012 Einweihung HPC Cluster Rheinland Pfalz C. Bischof 1 Die Welt des High-Performance

Mehr

HDX 3D for Professional Graphics. Stephan Pfister UMB AG

HDX 3D for Professional Graphics. Stephan Pfister UMB AG HDX 3D for Professional Graphics Stephan Pfister UMB AG Was ist HDX3D? Was ist HDX3D Pro HDX3D Pro ist eine XenDesktop basierende Grafik Remote Lösung HDX3D Pro benutzt XenDesktop Infrastruktur (DDC, Lizenzen

Mehr

bw-grid Cluster in Mannheim

bw-grid Cluster in Mannheim bw-grid Cluster in Mannheim Dr. Heinz Kredel mit Helmut Fränznick, Rudi Müller, Steffen Hau, Andreas Baust Inhalt Grid und D-Grid BMBF Projekt bw-grid Cluster Stand: Aufbau und Inbetriebnahme Benutzung

Mehr

Stream Processing und High-Level GPGPU Sprachen

Stream Processing und High-Level GPGPU Sprachen Seminar: Programmierung von Grafikkarten Stream Processing und High-Level GPGPU Sprachen Jens Breitbart brietbar@student.uni-kassel.de Abstract Die Leistung aktueller Prozessoren erhöht sich sehr viel

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

GPU-basierte Beschleunigung von MapReduce am Beispiel von OpenCL und Hadoop

GPU-basierte Beschleunigung von MapReduce am Beispiel von OpenCL und Hadoop am Beispiel von OpenCL und Masterseminar Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig, 02.11.2011 Gliederung 1 Grundlagen 2 3 Gliederung 1 Grundlagen 2 3 Was ist? Clustersystem zur verteilten

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Key Note und Abstracts Stream 4

Key Note und Abstracts Stream 4 Key Note und Abstracts Stream 4 Key-Note: Research: The Art of Predicting and Shaping the Future In der Research Division der IBM wurden und werden durch strukturierte Trendanalysen solide Vorhersagen

Mehr

CHiC Chemnitzer Hochleistungs-Linux Cluster. Stand HPC Cluster CHiC. Frank Mietke, Torsten Mehlan, Torsten Höfler und Wolfgang Rehm

CHiC Chemnitzer Hochleistungs-Linux Cluster. Stand HPC Cluster CHiC. Frank Mietke, Torsten Mehlan, Torsten Höfler und Wolfgang Rehm CHiC er Hochleistungs-Linux Cluster Stand HPC Cluster CHiC, Torsten Mehlan, Torsten Höfler und Wolfgang Rehm Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) / Professur Rechnerarchitektur Technische Universität

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming

Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming Current and Emerging Architectures Multi-core Architectures and Programming Adel El-Rayyes Hardware-Software-Co-Design, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 9. Mai 2012 Inhalt Überblick über

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Energy-Efficient Cluster Computing

Energy-Efficient Cluster Computing Energy-Efficient Cluster Computing http://www.eeclust.de April 2009 März 2012 Timo Minartz Universität Hamburg Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Konsortium Universität Hamburg (Koordinator) Thomas

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage

Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft Fallbeispiel Wettervorhersage VPE Swiss Workshop, HSR 24. Januar 2013 David Müller, Tobias Gysi Vision trifft Realität. Supercomputing

Mehr

CUDA Nvidia s Parallel Programming Language

CUDA Nvidia s Parallel Programming Language CUDA Nvidia s Parallel Programming Language Zusammengetragen und Erstellt von Christian Wirth und Peter Schroeder Im Rahmen der Vorlesung Serious Games Ausarbeitung abgegeben von Christian Wirth Peter

Mehr

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc.

Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Seminar Wirtschaftsinformatik II B.Sc. Prof. Dr. Harald Ritz Sommersemester 2011 Organisatorisches Bewertungsgrundlage Seminar Wirtschaftsinformatik II (B.Sc.) (2 SWS): Vortragsdauer: eine Person, 60 min

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Huawei Enterprise Server Systeme Global Player auf dem Server- und Storagemarkt Scale up Übersicht Titelmasterformat durch Klicken Textmasterformat

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31.

C C. Hochleistungsrechnen (HPC) auf dem Windows Compute Cluster des RZ der RWTH Aachen. 1 WinHPC 2006 - Einführung Center. 31. Hochleistungsrechnen (HP) auf dem Windows ompute luster des RZ der RWTH Aachen 31. Mai 2006 hristian Terboven Dieter an Mey {terboven anmey}@rz.rwth-aachen.de 1 WinHP 2006 - Einführung enter SunFire V40z

Mehr

FH D Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. FB 3 Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

FH D Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. FB 3 Fachhochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Was ist MSDN AA? Inhalt Nutzen des MSDN AA-Programms Inhalte Nutzungsregeln E-Academy/ELMS Support Programmadministrator im FB3: B.Sc. Malte C. Berntssen, E-Mail: malte.berntssen@fh-duesseldorf.de 1 Microsoft

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig Expert Sessions EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Expert Sessions-Programm, mit dem wir Ihnen und Ihren Kollegen eine große Auswahl an interessanten Fachvorträgen bieten. Die kostenlosen

Mehr

Concept of Mobile Product Data Interaction

Concept of Mobile Product Data Interaction Concept of Mobile Product Data Interaction Daniel Sampaio Azevedo, Gürkan Karaman, Denis Lehmann IPVS, Universität Stuttgart Projekt INF Tagung, 2015 Motivation Concept of Mobile Product Data Interaction

Mehr

High Performance Computing

High Performance Computing REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] High Performance Computing Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Michael Meier, RRZE, 01.07.2015 Agenda Was bedeutet

Mehr

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften

Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Laufzeitverhalten von FFT Implementierungen O. Punk, S. Döhler, U. Heuert Hochschule Merseburg (FH), Fachbereich Ingenieur und Naturwissenschaften Aufgabenstellung und Motivation Die DFT (Diskrete Fouriertransformation)

Mehr

Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation

Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation Gestaltung von App-Oberflächen (UI) mit Core Animation iwelt AG 2013, 21. März 2013 Agenda Vorstellung der iwelt AG Animierte Benutzeroberflächen Warum? Kenntnisse und Werkzeuge Core Animation ein Überblick

Mehr

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information

Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Sprachtechnologie in der Wissenschaft: Digital-Turn in evidenzbasierter Bildungsforschung und -information Iryna Gurevych Sprachtechnologie-Feuerwerk: Aktuelle Anwendungsbeispiele und Zukunftsvisionen

Mehr

Produkte und Preise TERRA PC

Produkte und Preise TERRA PC Gehäuse - Formfaktor Micro-Format Micro-Format Micro-Format Micro-Format Midi Tower Midi Tower Midi Tower Midi Tower Art# 1009446 1009476 1009466 1009468 CH1009471 CH1009425 CH1009424 CH1009411 Bezeichnung

Mehr

Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux

Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux Jan Hendrik Bartels Seminar: Leistungsanalyse unter Linux Jan H. Bartels XXX XXX XXX XXX XXX Einführung Leistungskennzahlen & Komponenten Methoden der Leistungsanalyse Zusammenfassung XXX XXX 23.06.2011

Mehr

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de

Wine der freiewindows Emulator. Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Wine der freiewindows Emulator Marcus Meißner Wine und opensuse Entwickler marcus@jet.franken.de Warum überhaupt? Nicht portierte Software: kleine Firma keine Leute strategische Gründe Technische Herausforderung

Mehr

Mobile Apps basierend auf offenen städtischen Regierungsdaten

Mobile Apps basierend auf offenen städtischen Regierungsdaten Mobile Apps basierend auf offenen städtischen Regierungsdaten AGNES MAINKA, SARAH HARTMANN, CHRISTINE MESCHEDE, WOLFGANG G. STOCK HEINRICH HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF VORTRAG SWIF 2014 AN DER HU BERLIN

Mehr

Programming Models for Cell BE

Programming Models for Cell BE Hauptseminar MAP08 Programming Models for Cell BE Hannes Stadler, Sebastian Graf HannesStadler@gmx.de, sebgr@gmx.net Betreuung: Matthias Hartl, Hritam Dutta, Frank Hannig Hardware-Software-Co-Design Universität

Mehr

Arndt & Voß GmbH Elektronik - Meßtechnik

Arndt & Voß GmbH Elektronik - Meßtechnik Anleitung zum Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks Diese Anleitung gilt für A&V-Meßrechner. Sie beschreibt, wie Sie einen bootfähigen USB- Stick erstellen, der ein Programm zum Kopieren von Festplatten

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Visual Studio 2015* Neues für Entwickler rund um. Daniel Meixner *CTP6. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Visual Studio 2015* Neues für Entwickler rund um. Daniel Meixner *CTP6. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Neues für Entwickler rund um Visual Studio 2015* Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH *CTP6 @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net the small things Window

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 10. Int. Modelica Konferenz 2014 2 Keynotes 6 Tutorials 114 (80) Paper 23 (22)

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Dr. habil. Marcel Kunze Engineering Mathematics and Computing Lab (EMCL) Institut für Angewandte und Numerische Mathematik IV Karlsruhe Institute of Technology

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik. Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Einführung zur Vorlesung Seite 1 Überblick zur Vorlesung Seite 2 Organisation Die Vorlesungen finden jeweils Donnerstag von 13:00 bis 15:00

Mehr

Software Distributed Shared Memory. Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05.

Software Distributed Shared Memory. Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05. Software Distributed Shared Memory Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Sarah Neuwirth, 05. Juli 2011 Agenda 1. Motivation 2. Was ist Software Distributed Shared

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Smart Import for supplier projects

Smart Import for supplier projects Release July 2014 Smart Import for supplier Wizard for receiving supplier in the versiondog system Tool for automated import, versioning and Check-In of files edited externally Enhanced user New-look overview

Mehr

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis the same procedure as every year? Running gags in der LabVIEW

Mehr

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule

Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten. Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Von SystemC zum FPGA in 7 Schritten Kurzes Tutorial für die Synthese von SystemC Entwürfen auf dem ISMS Server der Hochschule Bremen. Mirko Kruse 21. November 2004 Inhalt 1 Einleitung...1 2 Benötigte Software...1

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2012/2013

Oliver Hinz. Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2012/2013 Oliver Hinz Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2012/2013 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

Oliver Hinz. Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2014/2015

Oliver Hinz. Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2014/2015 Oliver Hinz Vorlesung Decision Support Systems (Master) Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Oliver Hinz, Professur für Wirtschaftsinformatik, Fachgebiet Electronic Markets, TU Darmstadt, Hochschulstraße

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Joachim Gucker, Michael Müller, Dietmar Rager, Stefan Schäffer, Walter Schilder, Veronika Thurner, Dina Winkler Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Effizient entwickeln mit J2EE 1.4, JSF

Mehr