Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen"

Transkript

1 Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Diplomarbeit von Oliver Keller aus München Student der Fakultät 06 an der Hochschule München Studiengang Feinwerk- und Mikrotechnik Studienrichtung Feingerätetechnik Referent: Prof. Dr. Otto Parzhuber Korreferent: Prof. Dr. Michael Hermann Tag der Einreichung:

2 Inhaltsverzeichnis Abstrakt 4 Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Development of a touch screen computer as framework for web applications Einleitung Verbreitung von Touchscreen-Computern Motivation Grundlagen Technische Anforderungen Eingebettete Systeme Aufbau eines Touchscreens Realisierung Hardware Computer-Modul Basisplatine Flachbildschirm Touchscreen-Controller Software Betriebssystem Browser als virtuelle Maschine Gesamtsystem Zusammenfassung 34 Danksagung 35 Literaturverzeichnis 36 Abbildungsverzeichnis 37 2

3 INHALTSVERZEICHNIS A. Anhang 38 A.1. Schaltplan ETX-Basisplatine A.2. Ätzvorlage ETX-Basisplatine A.3. Ätzvorlage ATouch A.4. Erklärung zur Urheberschaft

4 Abstrakt Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Dem Gedanken des allgegenwärtigen Computers (ubiquitous computing) folgend, wird ein Server-Client-System vorgestellt, welches in die Umgebung des Benutzers variabel integrierbar ist. Die vorliegende Arbeit zeigt im Detail, wie ein Touchscreen-Computer komplett im Eigenbau konstruiert wird. Eine Kombination aus frei verfügbarer Software und einem weit verbreiteten Computer-Modul wird als Basis ausgewählt. Applikationen können dafür in Form von Web-Anwendungen geschrieben werden. Durch die Verbindung der Schlüsseltechnologien Touchscreen und Internet können neuartige Benutzerinteraktionen erschlossen werden. Außerdem erleichtert das gezeigte System das Sammeln objektiver Erfahrungen im Umgang mit der Touchscreen-Technologie. 4

5 Development of a touch screen computer as framework for web applications In the spirit of ubiquitous computing a server client system is presented which can be variable embedded in the surroundings of the user. This thesis shows in detail how a touch screen computer is constructed completely in a do-it-yourself approach. A combination of free software and a widely spread computer module is chosen as a base. Programs can be written for it in the form of web applications. Through the connection of the key technologies touch screen and internet new ways of user interactions can be explored. Furthermore, the shown system eases collecting objective experiences in dealing with touch screen technology. 5

6 1. Einleitung 1.1. Verbreitung von Touchscreen-Computern Computer, die auf berührungsempfindlichen Bildschirmen (Touchscreens) basieren, sind auf dem Markt bereits in verschiedenen Ausführungen verfügbar. In der Industrie findet man sie häufig als so genannte Panel-PCs, mit deren Hilfe Anlagen wie Fräsmaschinen gesteuert werden. Der Computer ist in diesen Geräten direkt hinter dem Bildschirm untergebracht. Im Alltag kennt man sie meist eher schlecht als recht durch die Benutzung von Ticket- oder Geld- Automaten. Diese Maschinen werden generell Kiosk-Terminals oder engl. als point of sale (POS) bzw. point of information (POI) bezeichnet. Die Touchscreen-Technik löst hier die bisher bewährte Kombination aus Tastatur und Bildschirm immer öfter ab, da eine wesentlich intuitivere Bedienung - per Fingerzeig - ermöglicht wird. Natürlich bringt die neue Technologie nicht nur Vorteile. So wird der berührungsempfindliche Bildschirm, eines im öffentlich Raum aufgestellten Automaten, durch die vielen Kontakte mit Fingern noch schneller verschmutzen, als das durch die meist rauen Umgebungsbedingungen sowieso schon der Fall ist. Außerdem bringt die Optimierung der eingesetzten Touchscreens auf eine möglichst hohe Vandalismus-Resistenz Abstriche im Bedienungskomfort. Die nutzbaren Flächen werden derzeit noch möglichst klein gehalten und die Reaktionen auf einzelne Berührungen sind oft träge und nicht immer zufriedenstellend. Im privaten Bereich kennt man Touchscreens allenfalls durch die Benutzung kleiner, tragbarer Taschencomputer (sogenannte engl. handhelds oder gadgets), wie sie in modernen Handys, Terminplanern, MP3-Playern oder Kameras vorkommen. Momentan erlebt die Mobiltelefonindustrie einen Boom durch die Integration von Zusatzfunktionen, die bislang separaten Geräten vorbehalten waren. Um die Funktionsvielfalt dieser neuen digitalen Schweizer- Taschenmesser dem Benutzer möglichst intuitiv in die Hand zu legen, setzen viele Hersteller auf die Touchscreen-Technologie. Allen voran steht hier zur Zeit das iphone von Apple. Von der Eingabe einer Internetadresse in den Webbrowser, über die Navigation zwischen MP3 Dateien bis hin zur Wahl von Telefonnummern, wird im iphone auf eine Berührung per Finger als einziges Eingabemedium gesetzt. 1 1 Bisher boten die meisten Touchscreen-Geräte entweder auch mechanische Tasten als Alternative an oder legten zumindest einen kleinen Stift bei, der für eine fehlerfreie Interaktion zwingend erforderlich war. 6

7 1. EINLEITUNG Es ist insgesamt zu erwarten, dass die Verbreitung von Touchscreens noch stärker wachsen und die Technologie weiter verfeinert wird Motivation Trotz stetig steigender Präsenz der Touchscreen-Technologie in elektronischen Geräten, findet man so gut wie keine im häuslichen Umfeld - wie z.b. am eigenen PC. Natürlich bietet der Markt durchaus einzelne Touchscreen-Modelle mit PC-Anbindung. Allerdings sind die Preise, von teilweise über 1000e, für Modelle ab 15" sehr hoch. 2 Zu diesen Konditionen wird sich derzeit kaum jemand aus reinem Interesse an der Technologie solch ein Gerät anschaffen. Auch ist es aus einem ganz anderen Gesichtspunkt zunächst fraglich, warum man gerade zuhause einen Touchscreen verwenden will: Die Kombination aus Tastatur und Maus scheint so effizient zu funktionieren, dass eine alternative Benutzerschnittstelle für den eigenen Computer nicht nötig scheint. Mit Sicherheit gilt das für jeden PC-Arbeitsplatz, egal ob zuhause oder im Büro. Aber gilt das auch für andere Orte? Im Zuge des Computerzeitalters finden wir immer mehr Computer in unserer Umgebung. Diesen Umstand fasste Mark Weiser bereits 1991 unter dem Begriff Ubiquitous Computing zusammen [1]. Spätestens wenn der Kasetten-Videorekorder das eigene Wohnzimmer verlassen und einem digitalen Festplattenrekorder (der über ein lokales Netzwerk in der Wohnung steuerbar ist) gewichen ist, konvergiert dieser Ort mehr denn je in eine Art Multimediazentrale. Der Trend geht langsam aber sicher hin zum Computer im Wohnzimmer, ganz unabhängig davon, ob er in einem klassischen PC-Gehäuse steckt oder nicht. Ein Touchscreen wäre hier sicher eine interessante und platzsparende Bedienungsmöglichkeit. Auch an anderen Orten im privaten Bereich sind Computer, die zwar nicht das klassische Erscheinungsbild eins PCs besitzen aber einige Funktionen dessen verkörpern sollen, denkbar. Die Küche oder der Flur könnte über eine Art digitales Schwarzes Brett erweitert werden. Phillips hat bereits einen Prototyp mit dieser Funktionalität - per Touchscreen bedienbar - vorgestellt, siehe Abbildung 1.1. Autofahrer möchten in Zukunft evtl. mehr als sein GPS-Gerät mit Touchscreen im Auto schnell und effektiv bedienen. Die zahlreichen Studien und Bemühungen der Automobilbranche im Multimedia- und Entertainment-Bereich reflektieren diese Kundenwünsche. VW hat beispielsweise angekündigt, ab 2008 alle neuen Autos mit einem Touchscreen in der Mittelkonsole auszustatten. 3 2 Stand: August 2007, Quelle: 3 Quelle: finanzen.sueddeutsche.de/aktien/news_news?secu=322&dpa_news_id=

8 1. EINLEITUNG Abbildung 1.1.: Philips IN Touch, digitales Nachrichtenbrett, Quelle: Motiviert durch die vielen Einsatzmöglichkeiten, zeigen die folgenden Abschnitte, wie ein Touchscreen-Computer für den privaten Einsatz im Eigenbau entstehen kann. Es ist damit möglich eigene und objektivere Erfahrungen mit der Technologie zu sammeln. Objektiver insofern, als es durch die Benutzung der relativ kleinen Touchscreens von entsprechenden handheld Geräten oder Automaten im öffentlichen Raum möglich ist. 8

9 2. Grundlagen 2.1. Technische Anforderungen Der hier vorgestellte Touchscreen-Computer wurde so universell wie möglich geplant, damit möglichst viele Einsatzgebiete erschlossen werden können. Er ist daher vor allem als ein modulares System angelegt. Im Vorfeld wurden folgende Kern-Anforderungen definiert: möglichst kompaktes und flaches Volumen, Computereinheit niedriger als 3 cm Größe des Touchscreens von 12" bis 15" mit einer Mindestauflösung von 1024x768 Pixel passive Kühlung der Komponenten (ohne Lüfter) gute Verfügbarkeit der Komponenten für Privatpersonen Kosten für alle Komponenten unter 300e flexible und frei verfügbare Software-Architektur Internetanbindung Webbrowser, der möglichst alle gängigen Standards unterstützt Von den geplanten Außenmaßen her entspricht das System den Grundzügen eines Panel-PCs. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, wurden bestimmte Funktionen von vornherein explizit ausgelassen. So wurde auf eine kabellose Stromversorgung verzichtet. Der Fokus liegt damit weniger auf portablen Anwendungen. Ein Akku könnte allerdings nachgerüstet werden. Außerdem soll die Software nicht alle Aufgaben eines normalen PCs erledigen können. Vielmehr ist dieser Touchscreen-Computer als Ergänzung gedacht und verfolgt das Prinzip weniger ist mehr [2]. Mit dem Webbrowser als Hauptapplikation wird auf den zunehmenden Trend der Web-Anwendungen gesetzt. Das vorgestellte System soll dadurch in erster Line prädestiniert für den Einsatz in reinen Client-Server-Architekturen sein, welche Aufgaben in einem Netzwerk verteilen. Der Touchscreen- Computer ist in diesem Fall ein Client, der von Servern bereitgestellte Daten vorwiegend anzeigt. 9

10 2. GRUNDLAGEN 2.2. Eingebettete Systeme Die bisher definierten Anforderungen an das zu entwickelnde Touchscreen-Computer-System zeigen eine relativ ausgeprägte Spezialisierung. Auf bestimmte Aufgaben reduzierte elektronische Computersysteme fasst man allgemein unter dem Begriff Eingebettetes System (engl. embedded system) zusammen [3]. Ein embedded system ist beispielsweise die Steuer- und Anzeige-Einheit einer Waschmaschine oder die Elektronik in einem WLAN-Router. Die hohe Integrationsstufe solcher Systeme zeigt sich meist dadurch, dass alle elektronischen Komponenten auf einer einzigen Platine untergebracht sind. So sind beispielsweise in den meisten Mobiltelefonen alle Komponenten, vom Funk-Empfänger bis zum Bildschirm, direkt auf einer Hauptplatine verlötet. Gerade für kommerzielle Produkte mit hohen Stückzahlen ist dieses Vorgehen sehr wirtschaftlich. Für den hier anvisierten Touchscreen-Computer ist ein modular aufgebautes embedded system allerdings wesentlich flexibler und geeigneter, da eine Optimierung auf Massenproduktion nicht angestrebt wird. Die einzelnen Komponenten sind dadurch in verschiedenen räumlichen Positionen kombinierbar. Ein Gehäuse kann so je nach Einsatzzweck passend hergestellt werden. Von den Realisierungs-Möglichkeiten mit privaten Mitteln aus gesehen, ist es sowohl zweckmäßiger als auch vom Preis her günstiger, die Prozessor-Einheit (der eigentliche Computer) nicht komplett selbst aufzubauen, sondern auf ein fertiges Modul zurückzugreifen. Ein so eingebettetes Computer-Modul benötigt in der Regel nicht mehr Zubehör als einen System- Speicher, woraus das Betriebssystem geladen wird und eine Spannungsversorgung. Außerdem beherbergt es sämtliche Schnittstellen für zusätzliche Peripherie und die Generierung einer Bildschirmanzeige. Aus den bisher spezifizierten Anforderungen sind einzelne Funktionsblöcke ableitbar, die in Abbildung 2.1 zusammengefasst sind: Der Block Hardware steht darin exemplarisch für eine Basisplatine, mit der alle elektronischen Komponenten verbunden sind. Der Block Software repräsentiert das Betriebssystem. Die folgenden Abschnitte gehen detailliert auf die Teilbereiche ein Aufbau eines Touchscreens Ein Touchscreen ist, wie eingangs erwähnt, ein berührungsempfindlicher Bildschirm. Daraus folgt, dass er zwei Grundfunktionen besitzt: Zum einen die Bildschirmfunktion als Ausgabe und zum anderen die Sensorikfunktion, um eine Berührung als Eingabe zu erkennen. Der Bildschirm ist üblicherweise ein Flüssigkristall-Flachbildschirm basierend auf der TFT-Technologie. Die Sensorik gliedert sich in mehrere verfügbare Technologien und ist in der Regel direkt vor 10

11 2. GRUNDLAGEN Bildschirm-Tastatur Schnittstelle für Erweiterungen Browser Software Hardware Computer-Modul Touchscreen Speicher Netzwerkanbindung Touchscreen-Controller Flachbildschirm Abbildung 2.1.: Hardware- und Software-Konzept aufgeteilt in Module der Bildschirmfläche angebracht. Neben optischen Verfahren mit einer Kamera und Detektion von Oberflächen-Schallwellen (engl. surface acoustic wave (SAW)) sind vor allem die kapazitiven und resistiven Techniken verbreitet. Bei der kapazitiven Erkennung von Berührungen, tritt die Oberflächen-Kapazität der Haut eines Fingers in Wechselwirkung mit geladenen Kondensatoren innerhalb der Sensorik. Diese besteht aus transparenten Folien, die in mehrere diskrete Kondensatoren aufgeteilt ist. Da diese Technik auf eine Fremd-Kapazität angewiesen ist, funktioniert sie nur im Zusammenspiel mit direktem Hautkontakt. Das bedeutet Berührungen durch einen Handschuh oder einen Stift werden nicht erkannt. Aus Herstellungssicht sind kapazitiv arbeitende Touchscreen-Folien aufwendig, da die Gehäuse gegenüber elektromagnetischer Einstrahlung gut abgeschirmt sein müssen. Das spiegelt sich auch in einem höheren Preis gegenüber anderen Touchscreen-Technologien wieder. Allerdings kann diese Technik sehr genau und schnell Berührungen verarbeiten. Zudem ist sie relativ leicht erweiterbar, so dass mehrere Berührungen gleichzeitig erkannt werden. Beim, in der Einleitung erwähnten, iphone wird dies angewendet. Die größte Verbreitung findet man bei analog-resistiv arbeitender Sensorik, die in fast allen Handheld-Geräten mit Touchscreen vorkommt. Hier werden ebenfalls transparente Folien eingesetzt. Diese formen allerdings keinen Kondensator, sondern einen Spannungsteiler mit variablen Widerständen. Geräte, die auf dieser Technik aufsetzen, können nicht nur per Finger, 11

12 2. GRUNDLAGEN sondern über einen Stift oder auch mit Handschuhen bedient werden. Es kommt lediglich auf einen mechanisch ausgeübten Druck an. Bild 2.2 zeigt den prinzipiellen Aufbau einer Version mit vier Anschlüssen. Nicht gezeigt ist hier die Isolationsfolie zwischen den beiden leitfähigen, mit Indiumzinnoxid beschichteten, Folien. Sie sorgt durch ein gleichmäßiges Raster aus Löchern und Abstandhalter-Partikeln dafür, dass der Spannungsteiler mit den Widerständen R1 bis R4 erst ab einem definierten Mindestdruck zustande kommt. Die X- und Y -Position wird proportional zu einer Spannung ermittelt. Legt man an U x1 0V und U x2 +5V an, kann man die X-Koordinate als Spannungsabfall an U y3 messen. 1 Für die Messung der Y -Koordinate legt man die Spannung an U y3 bzw. U y4 an und misst an der Folie gegenüber. Neben diesem Schema gibt es noch ein paar Abwandlungen mit fünf, sieben und acht Anschlussdrähten. Zum detaillierteren Studium der Folien- und Ansteuerungs-Varianten sei hier auf die ausführliche Dokumentation von Hamphsire Company, Texas Instruments und ein Artikel der Zeitschrift Circuit Cellar verwiesen [4]. 2 Abbildung 2.2.: Aufbau einer analog-resistiven Touchscreen-Folie, Quelle: Die Schaltung, welche die Touchscreen-Folien auswertet, wird im Folgenden Touchscreen- Controller genannt. Sie wandelt die Berührungspunkte so um, dass das Computer-Modul sie als Mauszeiger-Koordinaten verarbeiten kann. Um eine Tastaturfunktionalität zu gewährleisten, muss eine zusätzliche Bildschirmtastatur implementiert werden (vgl. Abbildung 2.1). 1 Eine Messung an U y4 ist natürlich auch möglich, je nach gewünschtem Ursprung des Koordinatensystems. 2 Links: focus.ti.com/lit/an/slyt209a/slyt209a.pdf 12

13 2. GRUNDLAGEN Aufgrund der hohen Verbreitung analog resistiver Touchscreen-Folien, wurden diese als Grundlage für den Touchscreen-Computer gewählt. Sie können bei manchen Herstellern direkt erworben oder bei z.b. bei Ebay ersteigert werden. 3 Um Verwechslungen zu vermeiden, sei darauf hingewiesen, dass kommerzielle Touchscreen-Folien, obschon ihrer Bezeichnung, nicht flexibel sind. Die Folien werden im letzten Arbeitsschritt auf ein Glassubstrat aufgetragen, um den Berührungsdruck vom dahinter liegenden Bildschirm fern zuhalten. Manche Hersteller verwenden daher einen alternativen Begriff für Touchscreen-Folien: Touch-Panel oder Touchscreen-Panel. Andererseits werden berührungsempfindliche Bildschirme (als Komplettsystem) oft ebenfalls unter denselben Bezeichnungen verkauft. Es ist also wichtig, genau zu prüfen, ob ein bestimmtes Produkt nur die berührungsempfindliche Sensorik oder zusätzlich einen Bildschirm beinhaltet. Für die Produktsuche sollten alle genannten Schlüsselwörter berücksichtigt werden. 3 Bezug in Deutschland z.b. über 13

14 3. Realisierung 3.1. Hardware Computer-Modul Um ein passendes Computer-Modul zu finden, wurden zunächst die auf der ARM- und PowerPC- Architeckur basierenden untereinander verglichen. Diese Prozessoren eignen sich besonders für eingebettete Systeme. Wegen ihrem niedrigen Stromverbrauch, findet man sie in den meisten Handheld-Geräten wieder. Tabelle 3.1 zeigt die drei Module, die in die engere Auswahl gekommen sind. Sie erfüllen die in 2.1 aufgeführten Anforderungen am besten. Unter der Spalte Schnittstellen sind nur die relevanten aufgeführt, tatsächlich sind häufig bis zu zehn verschiedene Schnittstellen-Typen verfügbar. Die, für privaten Einsatz vergleichsweise teuren Preise gelten inklusive der meist hohen Abwicklungs- und Versandkosten (durchschnittlich 100e), die bei jeder Bestellung anfallen. Teilweise ergeben sich die allgemein hohen Einzelpreise aber auch daraus, dass der Hersteller den Aufwand für die Kundenbetreuung mit in den Modulpreis einkalkuliert. Das ist besonders bei den Modulen der Fall, die einzeln nur inklusive Basisplatine ausgeliefert werden. Sobald Stückzahlen über 1000 angefordert werden, sinkt der Preis im allgemeinen unter 100e pro Modul. Die Firma TQ Systems aus Weßling bei München, stellte freundlicherweise eines ihrer TQM Module inklusive Basisplatine (siehe Abbildung 3.1) zu Testzwecken für diese Arbeit zur Verfügung. Damit konnten sofort wichtige Erfahrungen gesammelt werden, da keine zusätzliche Hardware aufgebaut werden musste. Die Basisplatine erlaubte die direkte Verbindung mit einem VGA-Bildschirm und einem kabelgebundenen Ethernet-Netzwerk. Als Betriebssystem wurde die Linux Distribution ELDK von Denx Software Engineering, basierend auf der Kernel-Version 2.4, mitgeliefert. Von Beispiel-Konfigurationen der ELDK Distribution ausgehend 1, wurde ein Minimalsystem aufgesetzt, das nach dem booten als einziges Programm den Konqueror Webbrowser startet. 1 ftp://ftp.denx.de/pub/demos/konqe-demo 14

15 3. REALISIERUNG Toradex XScale Modell Hersteller Prozessor Speicher Schnittstellen Formfaktor Preis 1 Colibri 64MB-RAM LCD-RGB, SO-DIMM 224e PXA300 2 PXA MB-Flash USB, SD, (68x37mm) 208Mhz Ethernet CM- Compulab ARM, X270L 3 PXA Mhz TQM- TQC PPC, MPC5200B 400Mhz 64MB-RAM 128MB-Flash 64MB-RAM 128MB-Flash 1 Stand: Oktober tq-components.de/446+m5da6310fedb.html 5 inklusive Evaluations-Kit und Support LCD-RGB, USB, CF, WLAN LCD-RGB, USB, PCI, Ethernet Tabelle 3.1.: geeignete ARM- und PPC-Module 66x44mm 295$ 80x60mm ca. 800e 5 Leider war diese spezielle Konqueror Version, Konqueror Embedded (im Internet geführt unter der Projektbezeichnung kdenox, für engl. KDE no Xwindow) von Mitte 2004 und unterstützte nicht die aktuellen Web-Standards. Beim laden einiger Seiten (z.b. Google Mail) stürzte er sogar ab. Der Vorteil von Konqueror Embedded ist, ohne das unter Linux üblicherweise obligatorische Xwindow Programpacket auszukommen, was sehr ressourcensparend ist. Ohne Xwindow wird der Bildspeicher der Grafikschnittstelle direkt über die Qt-Bibliothek von Trolltech angesteuert. Es wurde versucht, aktuellere Versionen des Konqueror Embedded Browser zu portieren bzw. zu patchen, was letztlich aber nicht gelang. Der Browser selbst wird zwar noch weiter entwickelt, es schien aber nicht sinnvoll daran festzuhalten. Als alternative, standardkonforme Browser, standen Firefox und Opera zur Wahl. Opera for Devices 9 existiert zwar für PPC linux, konnte für diese Arbeit aber nicht benutzt werden, da Opera nur für kommerzielle Entwicklung eine Evaluierung ihres embedded Browsers erlaubt. Von Firefox existiert bisher weder eine ARM- noch PPC-Portierung, die auf den genannten Modulen funktionstüchtig ist. Eine eigene Portierung wurde Aufgrund des Umfangs und der Komplexität der Quellen von Firefox ausgeschlossen. Gleichzeitig wurde untersucht, inwiefern Flachbildschirme direkt, ohne Umweg über ein VGA-Signal, angeschlossen werden können. Es zeigte sich, dass z.b. die meisten TFT-Displays von Notebooks eine LVDS-Schnittstelle bieten, die nicht kompatibel zu der LCD-RGB Schnittstelle, der bisher anvisierten Computer-Module, ist. Da Ersatz-Displays für Notebooks aber eine ideale Quelle für günstige und besonders kompakte Flachbildschirme darstellen, wurde versucht diese zu verwenden (siehe Abschnitt 3.1.3). Der wichtigste Grund, der dazu führte, eine andere Hardware zu wählen, war die Frage der 15

16 3. REALISIERUNG Abbildung 3.1.: TQM-5200 Modul mit Basisboard, Quelle: Verfügbarkeit. Ganz abgesehen vom Preis, kann es schnell passieren, dass ein Modul nicht mehr auf dem Markt erhältlich ist, wenn die Nutzerbasis zu gering geworden ist. Beim Vergleich der vielen unterschiedlichen Spezifikationen der verschiedenen Computer-Modul-Hersteller fällt auf, dass sie extrem verschiedene Konzepte verfolgen. So hat jedes Modul andere Steckverbinder mit unterschiedlicher Polzahl, Spannungsversorgung und Konfiguration der Schnittstellen etc. 2 In der Industrie werden natürlich Verträge darüber abgeschlossen, die eine entsprechende Versorgung mit Modulen im Vorfeld sichern. Für ein Projekt wie dieses, welches mit privaten Mitteln umgesetzt werden soll, ist man letztlich am besten beraten auf einen Modul-Standard aufzubauen, der soweit verbreitet ist, dass er von mehren Unternehmen unterstützt wird. Motiviert durch die Probleme bei der Software-Kompilierung und die genauer definierten Hardwareanforderungen, wurde also nach einer geeigneteren Plattform recherchiert. Aus Softwaresicht ist eine x86-basierte Plattform ideal. Hier ist der Firefox Browser bis hinunter zu 233Mhz Intel Pentium II Prozessoren und 64MB Arbeitsspeicher einsetzbar. 3 Ausserdem bieten x86-architekturen generell viele Schnittstellen, die für Mensch-Maschine-Interaktionen (engl. Abkz. HMI) geeignet sind. Zu nennen ist hier v.a. der Triumph des Universal Serial Bus (USB). Für ein modulares System, wie den angestrebten Touchscreen-Computer, ist er durch seine einfache Erweiterungsmöglichkeit per Hub, geringe Anzahl an Busleitungen (vier) und integrierte Stromversorgung (+5V) sehr geeignet. Typische embedded system Computer-Module, 2 Beim TQM-5200 Modul fällt z.b. auf, dass es einen Leitungstreiber für den RS-232 Standard mit 12V Spannungspegel direkt beherbergt. Entsprechende Treiber für Ethernet und USB müssen dagegen auf der Basisplatine vorgesehen werden

17 3. REALISIERUNG auf ARM- oder PPC-Basis bieten USB meist eher als Zugabe. D.h. es gibt oft nicht mehr als einen USB 1.1 Port, der nur Geschwindigkeiten bis 12 Mbit/s unterstützt. Dadurch scheidet z.b. eine Verwendung von USB-Sticks als Systemspeicher auf diesen Modulen aus, weil die erreichbaren Schreib- und Lesegeschwindigkeiten zu gering sind. Ein weit verbreiteter x86-kompatibler Modul-Standard der Industrie ist PC/104 aus dem Jahre Er wird in vielen Automatisierungs- und Steuerungsaufgaben immer noch eingesetzt, obwohl er nach wie vor auf dem bereits in die Jahre gekommen ISA-Bus und DOS als Betriebssystem aufsetzt. Um vergleichbare Modul-Standards zu finden wurde die Produktpalette entsprechender Hersteller wie Kontron studiert. Es zeigte sich schliesslich, dass der ETX-Standard sehr geeignet für diese Arbeit ist. ETX wurde 2000 von mehren Firmen im Zusammenschluss zur ETX Industrial Group ins Leben gerufen. Die Spezifikation und Design-Hinweise sind frei verfügbar [5]. Obwohl es sich auch hier um Module handelt, die für den industriellen Einsatz gedacht sind, sind sie auch für Privatpersonen erreichbar. Das ist auf die hohe Verbreitung und zahlreichen Hersteller und Händler zurückzuführen. 4 Für diese Arbeit wurde je ein Intel Celeron Modul, ETX-P3T, mit 1Ghz von Kontron und ein 400Mhz Modul, ETe-P3T, von MSC, bei Ebay im Neuzustand erworben (Preis: 30e bzw. 20e ). Da ETX Module seit 7 Jahren auf dem Markt sind, kann man zahlreiche Auslaufmodelle günstig finden. Elektrisch sind natürlich alle Module untereinander kompatibel. Der ETX-Standard ist nicht zu verwechseln mit einem reinen Formfaktor, wie ATX oder mini-itx für PCs. Dort stehen vor allem die Abmessungen im Vordergrund. Die tatsächlich auf ATX-Boards vorhandenen Schnittstellen sind sehr unterschiedlich. Ausserdem sind im Moment noch fast alle Formfaktoren, die primär für den Einsatz als PC gedacht sind, für die sogenannte ATX-Blende ausgelegt. 5 Hier sind fast alle wichtigen Peripherie-Anschlüsse auf einer Fläche von 160x45mm zusammengefasst. Durch zusätzlich nötige Lüfter, liegt die Höhe dieser Platinen letztlich bei mindestens 50mm. Damit sind sie eindeutig ungeeignet, um, wie in den Anforderungen 2.1 spezifiziert, direkt hinter dem Touchscreen montiert zu werden. Exemplarisch sei hier auf das preislich sehr attraktiv gestaltete mini-itx Board D201GLY von Intel verwiesen (Abbildung 3.2). Dieses Board ist aber, abgesehen von der Dicke und dem Lüfter, wegen der nicht vorhandenen LVDS-Schnittstelle ungeeignet für den Touchscreen-Computer. 4 Exemplarisch drei Bezugsquellen in Deutschland: 5 Via hat die Epia Produktpalette kürzlich auf pico-itx (10x7.2cm) erweitert. Hier bleibt aber nach wie vor das Problem der Verfügbarkeit und die relativ hohen Preise durch das Fehlen mehrerer Hersteller. 17

18 3. REALISIERUNG Abbildung 3.2.: 17x17x6cm mini-itx Board D201GLY von Intel, Quelle: Basisplatine Im Unterschied zu kompletten Mainboards, benötigen Computer-Module eine zusätzliche Basisplatine. Der Vorteil ist die dadurch variable Raumausnutzung. Der Abschnitt zeigt wie ein so genanntes ETX-Baseboard mit privaten Mitteln aufgebaut werden kann. Der erste Ansatz ist eine zweilagige Platine selbst zu ätzen. Da ETX-Module glücklicherweise hoch integriert sind, werden zum Anschluss von Peripherie nur Terminierungswiderstände, Steckverbinder und optional Überlast-Schutzschaltungen benötigt. Das einzig konfigurierbare auf den Modulen selbst ist der SO-DIMM Steckplatz für Arbeitsspeicher (siehe ETX-Modul in Abbildung 3.3). Als Spannungsversorgung benötigen sie +5V ±5% bei unkritischen 100 mv pp Welligkeit [6]. Für die Außenmaße wurde das weit verbreitete Europakarten-Format mit 160x100mm gewählt. Es stellt einen guten Kompromiss zwischen verfügbarer Fläche und Handhabung beim Ätzen dar. Ein ETX-Modul mit den Maßen 95x111.6mm lässt sich auf dieser Fläche gerade noch unterbringen. Als Schnittstellen wurden den Anforderungen nach, die vom Platzbedarf her anspruchslosesten ausgewählt (keine parallelen Busse wie PCI). Andernfalls wäre eine mindestens vierlagige Platine und damit erheblich höhere Herstellungskosten nötig gewesen - v.a. im Vergleich zum günstigen Preis der eingesetzten ETX-Module. 18

19 3. REALISIERUNG Folgende Anschlüsse wurden auf der Basisplatine berücksichtigt: 4 x USB-Host 6 1 x 10Base-T / 100Base-TX Ethernet, RJ45 1 x Seriell, RS-232 (5V TTL Pegel) 1 x LVDS zur direkten Verbindung mit TFT-Displays 1 x Audio Ausgang (3,5mm Klinke) 1 x PS/2 1 x VGA Monitoranschluss Abbildung 3.3.: ETX-Modul ETX-P3T von Kontron, Quelle: [6] Die letzten beiden Schnittstellen wurden zur Sicherheit vorgesehen, falls im BIOS eines Moduls die LVDS Schnittstelle zur Grafikausgabe erst aktiviert werden muss und USB Tastaturen auf der BIOS-Ebene nicht unterstützt werden. Bei dem ETX-P3T Modul war auch die explizite Umstellung von VGA auf ein LCD-Panel nötig, obwohl laut Handbuch [6] eine automatische Display-Erkennung im BIOS Standard ist. Der komplette Schaltplan mit Hinweisen befindet sich im Anhang A.1. Abbildungen 3.4 und 3.5 zeigen jeweils das Layout der Ober- und Unterseite. Eine fertige Vorlage zum selbst ätzen 6 Einzelne, ältere ETX-Module bieten hier nur USB 1.1, die meisten jedoch USB

20 3. REALISIERUNG Abbildung 3.4.: ETX-Baseboard Oberseite, mit ETX-Modulumriss in Grau ist im Anhang A.2 abgelegt. Dem hier vorgestellten ETX-Board dienten die Referenzdokumentation [6] und [7] als Grundlage. Aufgrund der engen Platzverhältnisse, konnten die Schnittstellenstecker nicht auf der gleichen Seite wie das ETX-Modul untergebracht werden. Dadurch ergibt sich eine Höhe von 27mm des gesamten Aufbaus, von der RJ45 Buchse bis zur gegenüberliegenden Außenfläche des Heatspreaders. Das ist die Bezeichnung der ebenfalls standardisierten ETX-Kühlfläche. Von dort aus muss die Hitze weiter, aktiv oder passiv, abtransportiert werden. Ein ETX-Modul wird über vier SMD-Steckverbinder mit je 100 Pins mit der Basisplatine verbunden. 7 In diesem Layout wurde aus Platzgründen und als Test, der ETX-Steckverbinder X2 (siehe auch Hinweis im Schaltplan, A.1) weggelassen. 8 An X2 liegt lediglich der ISA Bus an, welchen einige aktuelle ETX-Module auch nicht mehr unterstützen. Ansonsten sind nur acht mal GND und vier mal VCC an diesem Stecker vorhanden. X2 wurde daher mit der Annahme, dass alle GND und VCC-Pins innerhalb der Module untereinander verbunden sind, ausgelassen. Zudem bieten die übrigen Steckverbinder X1, X3 und X4 noch genug GND- und VCC-Verbindungen an. Eine kleine Überschlagsrechnung bestätigt, dass die Stromversorgung ausreichend bleibt: 7 passende SMD-Buchse: FX8-100S-SV von Hirose [5], z.b. über Farnell beziehbar 8 Die Module werden dadurch nicht vollständig konform zur ETX-Spezifikation betrieben. 20

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH Build your own GNUBLIN GNUBLIN nach Kundenwunsch Planung Prototyp Entwicklung Serie 1/11 Version: 100 Stand: 03.09.11 Lieber Kunde, wir möchten Ihnen mit unseren Datenenblättern

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis

Doku zum TFT-Adapter von UB. Inhaltsverzeichnis Doku zum von UB Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Bilder...3 Kompatible Displays :...4 1. Modul-Beschreibungen...5 1.1. Versorgung...5 1.2. TFT-Pinhead...6 1.3. Backlight-Power...7 1.4. FPC-Stecker...8

Mehr

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme!

PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! PXI-Express für Mess-, Prüf- & Testsysteme! Mithilfe von PXI Express können Anwender ihre Applikationen um zusätzliche, hochleistungsfähige Funktionen erweitern. PXI Express ist vollständig in der PXI-Plattform

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Industrial Panel PCs OPC7000 Serie Konzentriert aufs Wesentliche

Industrial Panel PCs OPC7000 Serie Konzentriert aufs Wesentliche Industrial Panel PCs OPC7000 Serie Konzentriert aufs Wesentliche 2 Generationswechsel 2010 vier neue Panel PC Formate für das neue Jahrzehnt Vieltausendfach bewährt, verrichten ads-tec Panel PCs der OPC5000

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Stefan Schmidt stefan@datenfreihafen.org. 28. Mai 2006

Stefan Schmidt stefan@datenfreihafen.org. 28. Mai 2006 Linux Linux 28. Mai 2006 Linux Linux Motorola verkauft seit einigen Jahren im asiatischen Markt s mit Linux. Die prominentesten Vertreter sind hier das E680 und das E680i. Seit Ende letzten Jahres ist

Mehr

Raspberry Pi 7 Touch-Display mit PiXtend und CODESYS

Raspberry Pi 7 Touch-Display mit PiXtend und CODESYS Raspberry Pi 7 Touch-Display mit PiXtend und CODESYS Vor wenigen Tagen hat das offizielle Raspberry Pi Touchscreen Display das Licht der Welt erblickt. Wir konnten uns auch nicht zurückhalten und haben

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Open HMI. explore the future

Open HMI. explore the future Open HMI explore the future Ganzheitlich denken gezielt handeln Durchgängige Bedienungs- und Beobachtungskonzepte gewinnen in allen Bereichen der Industrie zunehmend an Bedeutung. Die R. STAHL HMI Systems

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Mikrocontroller eine Einführung Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Inhalt Was sind Mikrocontroller, wozu sind sie nützlich? Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit dem PC Wie funktionieren Mikrocontroller

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ LENOVO ThinkPad Edge E530 Intel i5-2520m, 4GB, 500GB, 15.6" 1366x768, DVD-SM, W7-Pro64, Intel GMA HD4000 shared Grafik, Giga-LAN, WLAN (300 Mbps), Bluetooth, Webcam, Fingerprintreader, 2 Jahre Garantie

Mehr

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Autor: Michael Schäferling Datum: 2015 03 12 1. Hardware Der Hardware-Aufbau besteht aus zwei Hauptkomponenten, die aus Sicherheitsgründen (es liegen dort u.a. 230Volt

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

3 Infrarot-Schnittstelle

3 Infrarot-Schnittstelle 3 Infrarot-Schnittstelle Einige PCs und insbesondere Notebooks verfügen über eine Infrarot- Schnittstelle, die sich für die drahtlose Datenübertragung zu/von geeigneter Peripherie eignet. Im Gegensatz

Mehr

INNOVO Industrial. Appliance. INNOVO IAP // Datenblatt

INNOVO Industrial. Appliance. INNOVO IAP // Datenblatt INNOVO Industrial Appliance INNOVO IAP // Datenblatt Vermessung 1. USB 2.0 8. Spannungsversorgung 12 36Volt DC 2. DVI-I Anschluss 9. Spannungsversorgung DC 24 Volt (Filter) 3. 1x Sub-D9 (male) 4. USB 2.0

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

step Electronic GmbH

step Electronic GmbH step Electronic GmbH step Micro PC-Systeme mit OPS Standard OPS = Open Pluggable Specification 1 OPS Standard OPS = Open Pluggable Specification Der aktuelle Standard für Digital Signage Hardware ist Intels

Mehr

neservesall Katalog 2012

neservesall Katalog 2012 www.oneservesall.de neservesall Katalog 2012 neservesall ist... praktisch Die Multi-User Systeme von oneservesall arbeiten auf Basis von Microsoft Windows Betriebssystemen, und sind damit zu fast jeder

Mehr

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel (1) Was haben wir vor (Unser Projekt) -Hardware Aufbau -Software Aufbau (2) Der RP6 -Sensoren -Prozessor -Motor/Leistung -Ist Zustand (3) I²C BUS (4) Pegel Wandler (5) Raspberry Pi -Schnittstellen -Prozessor

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten:

AVR Net-IO. Der originale von Pollin vertriebene Bausatz hat folgende Eckdaten: AVR Net-IO 2013 DL2USR Bitte alles sorgfältig lesen. Weitere Hinweise enthält die Readme.txt im Softwareordner. Keine Garantie für Vollständigkeit und Fehlerfreiheit, kein Support in irgendeiner Art! Ein

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Einsatzbereiche: - Fertigung - Automatisierung - Fahrzeugtechnik - Krankenhäusern - Banken - Hotels - Messen - Schulen

Einsatzbereiche: - Fertigung - Automatisierung - Fahrzeugtechnik - Krankenhäusern - Banken - Hotels - Messen - Schulen Mini-PC 616 für allerhöchste Ansprüche! keine beweglichen Teile (FlashROM / SSD-Variante) kompakt und leistungsstark (1,6 GHz) Panel-PCs und zur Maschinensteuerung optional WLAN oder GSM (UMTS/HSDPA).

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

atvise webmi atvise webmi Kurzeinführung Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung Kurzeinführung

atvise webmi atvise webmi Kurzeinführung Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung Kurzeinführung atvise webmi Die weltweit erste professionelle 100% native Web-Visualisierung 08.04.2009 Tel: 0043-2682-75799-0 Page 1 / 6 Inhalt: 1. Einleitung... 3 1.1. Professionelle Visualisierung von jedem Gerät

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

bluechip TRAVELline T10 Mehr als ein gewöhnliches Tablet. Original Zubehör: DockingStation Art.: 7008921 Ersatzakku Art.: 7008923 Ersatzstift mit USB Ladestation Art.: 7008924 CarAdapter Art.: 7008794

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN Der kleine TERRA-Nettop-PC im kompakten Mini-Format mit nur 0,5 Liter Volumen eigent sich

Mehr

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Linux Embedded Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Embedded Systeme Keine Systemadministration Applikation ist vorinstalliert keine Nachinstallation notwendig/möglich Hohe Verfügbarkeit Sehr

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

PowerSwitches MultiPower 7.5

PowerSwitches MultiPower 7.5 MultiPower 7.5 Zentrale Spannungsversorgung von G&D-Geräten Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH zählt zu den führenden Herstellern

Mehr

Lerndokumentation Netzteil / PSU

Lerndokumentation Netzteil / PSU Bild: Demo Netzteil / Cooler Master Silent Pro Gold 600 Watt Autor: Ramon Schenk Inhaltsverzeichnis... 0... 0 1 Übersicht Dokumentation... 2 2 Aufgabe... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3 Aus- & Eingänge...

Mehr

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten

Technische Hintergründe des Web 2.0. Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Technische Hintergründe des Web 2.0 Praxisprojekt Du bist das Netz! Web 2.0 Morten Strüwe, Florian Brachten Überblick 1. die Ursprünge des Internet 2. die Techniken des Internet 2.1 Hardware 2.2 Software

Mehr

Rechnerkauf Entscheidungshilfe

Rechnerkauf Entscheidungshilfe Rechnerkauf Entscheidungshilfe Computerkurs BCC erste Fragen klären: Vorwissen typische Anwendungsszenarien mal was im Internet machen Briefe, Chroniken, Bücher... schreiben PIM: Verwaltung von Adressen,

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Der erste Start mit Ihrem Computer

Der erste Start mit Ihrem Computer Der erste Start mit Ihrem Computer Den Computer richtig zusammenstöpseln Damit Ihr Computer den nötigen Saft erhält, stecken Sie das Stromkabel ein, stellen den Netzschalter auf (hintere Gehäuseseite)

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

ueye Kamerafamilie USB 3 ueye Kameras USB 3 ueye CP "ComPact" Abb. 1: USB 3 ueye CP

ueye Kamerafamilie USB 3 ueye Kameras USB 3 ueye CP ComPact Abb. 1: USB 3 ueye CP ueye Kamerafamilie Hinter der ueye steht eine Familie preiswerter und kompakter USB 2.0, USB 3.0 oder GigE Kameras für den professionellen Einsatz in Industrie, Sicherheit und im nicht-industriellen Bereich.

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2

Inhaltsverzeichnis. Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Getting Started with TRM416/816 System Beispiel: TRM816 Open Frame mit RFID an COM2 Inhaltsverzeichnis Schritt 1 Open Frame: Kabel anschließen - siehe Foto!...2 Schritt 1 Gehäusesystem: Kabel anschliessen...3

Mehr

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige

Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige Zentralenfamilie MC 1500 Bedienung und Anzeige System MC 1500 System-Bedienteile Ein modernes und zukunftsorientiertes Sicherheitssystem muss leicht zu handhaben sein und sich effektiv in die unternehmensspezifischen

Mehr

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig AVR Web Server Version 1.1 erstellt von Ulrich Radig 1 Vorwort: Der von mir aufgebaute AVR Webserver dient zum Steuern Messen und Regeln von diversen Gerätschaften genannt seien Garagentor, Lampen, Heizung

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Honoree 2. Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte. Benutzerhandbuch (Deutsch)

Honoree 2. Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte. Benutzerhandbuch (Deutsch) Honoree 2 Externes Gehäuse für Slim-Type ATAPI Geräte Benutzerhandbuch (Deutsch) DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 5 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER HONOREE 2-1

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann 17. März 2013

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013 Picosafe Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen Michael Hartmann 17. März 2013 Über Referent: - Student an der Universität Augsburg (Physik) - Linux und Open

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Systembeschreibung CU-EMBEDDED-PC (Version 1.02)

Systembeschreibung CU-EMBEDDED-PC (Version 1.02) Systembeschreibung CU-EMBEDDED-PC (Version 1.02) Seite 1 von 8 Diese Systembeschreibung wurde als Begleitdokumentation für das Projekt CU- EMBEDDED-PC bei http://www.ulrichc.de/ erstellt. Der CU-EMBEDDED-PC

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND SSD18C3 http://de.yourpdfguides.com/dref/3700537

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND SSD18C3 http://de.yourpdfguides.com/dref/3700537 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für TRANSCEND SSD18C3. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die TRANSCEND SSD18C3

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Embedded Webserver Einleitung Ziel unseres Projekts war es, einen Webserver auf einer einzigen Platine ( Embedded system, System on a chip ) aufzusetzen. Der Vorteil

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

Designed by ASUS. Eee PC 901GO. Modell: EAN: ASUS Computer GmbH Harkortstr. 21-23 40880 Ratingen (Deutschland)

Designed by ASUS. Eee PC 901GO. Modell: EAN: ASUS Computer GmbH Harkortstr. 21-23 40880 Ratingen (Deutschland) Eee PC 901GO 0884840372776 Prozessor Intel Atom Prozessor 1,6GHz Arbeitsspeicher 1024MB DDR2 RAM Display 8,9, Auflösung 1024 x 600 Chipsatz Intel Mobiler Chipsatz Grafik Grafik im Chipsatz integriert Speicher

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec UM14 USB-Modul Stand: Juli 2014 Version: 1.3 Technische Dokumentation metratec UM14 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten

2014/15. Tool-Server-modular 2014/15. Neue Hardware Neue Software WORKPLACE UP TO DATE. ... mehr Raum zum Arbeiten 2014/15 Tool-Server-modular 2014/15 Neuheiten WORKPLACE UP TO DATE TSM Neue Hardware Neue Software... mehr Raum zum Arbeiten TSM Tool-Server-Modular Hardware Touchscreen: (TSM 150 + TSM 300): Diagonale:

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Programmierbarer Regler MCX08M

Programmierbarer Regler MCX08M MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Technische Broschüre Programmierbarer Regler MCX08M Die programmierbaren Universalregler der MCX-Reihe von Danfoss bieten Ihnen genau die Funktionalität und Zuverlässigkeit,

Mehr

Angebote refurbished PC s

Angebote refurbished PC s ein Unternehmen des PCC e.v. Rehefelder Strasse 19 01127 Dresden Tel.: +49 (0)351-795 76 60 Fax: +49 (0)351-795 76 82 www.iwent.de info@iwent.de Angebote refurbished PC s - Leasingrückläufer, aufbereitet

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr