Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen"

Transkript

1 Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Diplomarbeit von Oliver Keller aus München Student der Fakultät 06 an der Hochschule München Studiengang Feinwerk- und Mikrotechnik Studienrichtung Feingerätetechnik Referent: Prof. Dr. Otto Parzhuber Korreferent: Prof. Dr. Michael Hermann Tag der Einreichung:

2 Inhaltsverzeichnis Abstrakt 4 Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Development of a touch screen computer as framework for web applications Einleitung Verbreitung von Touchscreen-Computern Motivation Grundlagen Technische Anforderungen Eingebettete Systeme Aufbau eines Touchscreens Realisierung Hardware Computer-Modul Basisplatine Flachbildschirm Touchscreen-Controller Software Betriebssystem Browser als virtuelle Maschine Gesamtsystem Zusammenfassung 34 Danksagung 35 Literaturverzeichnis 36 Abbildungsverzeichnis 37 2

3 INHALTSVERZEICHNIS A. Anhang 38 A.1. Schaltplan ETX-Basisplatine A.2. Ätzvorlage ETX-Basisplatine A.3. Ätzvorlage ATouch A.4. Erklärung zur Urheberschaft

4 Abstrakt Entwicklung eines Touchscreen-Computers als Basis für Web-Anwendungen Dem Gedanken des allgegenwärtigen Computers (ubiquitous computing) folgend, wird ein Server-Client-System vorgestellt, welches in die Umgebung des Benutzers variabel integrierbar ist. Die vorliegende Arbeit zeigt im Detail, wie ein Touchscreen-Computer komplett im Eigenbau konstruiert wird. Eine Kombination aus frei verfügbarer Software und einem weit verbreiteten Computer-Modul wird als Basis ausgewählt. Applikationen können dafür in Form von Web-Anwendungen geschrieben werden. Durch die Verbindung der Schlüsseltechnologien Touchscreen und Internet können neuartige Benutzerinteraktionen erschlossen werden. Außerdem erleichtert das gezeigte System das Sammeln objektiver Erfahrungen im Umgang mit der Touchscreen-Technologie. 4

5 Development of a touch screen computer as framework for web applications In the spirit of ubiquitous computing a server client system is presented which can be variable embedded in the surroundings of the user. This thesis shows in detail how a touch screen computer is constructed completely in a do-it-yourself approach. A combination of free software and a widely spread computer module is chosen as a base. Programs can be written for it in the form of web applications. Through the connection of the key technologies touch screen and internet new ways of user interactions can be explored. Furthermore, the shown system eases collecting objective experiences in dealing with touch screen technology. 5

6 1. Einleitung 1.1. Verbreitung von Touchscreen-Computern Computer, die auf berührungsempfindlichen Bildschirmen (Touchscreens) basieren, sind auf dem Markt bereits in verschiedenen Ausführungen verfügbar. In der Industrie findet man sie häufig als so genannte Panel-PCs, mit deren Hilfe Anlagen wie Fräsmaschinen gesteuert werden. Der Computer ist in diesen Geräten direkt hinter dem Bildschirm untergebracht. Im Alltag kennt man sie meist eher schlecht als recht durch die Benutzung von Ticket- oder Geld- Automaten. Diese Maschinen werden generell Kiosk-Terminals oder engl. als point of sale (POS) bzw. point of information (POI) bezeichnet. Die Touchscreen-Technik löst hier die bisher bewährte Kombination aus Tastatur und Bildschirm immer öfter ab, da eine wesentlich intuitivere Bedienung - per Fingerzeig - ermöglicht wird. Natürlich bringt die neue Technologie nicht nur Vorteile. So wird der berührungsempfindliche Bildschirm, eines im öffentlich Raum aufgestellten Automaten, durch die vielen Kontakte mit Fingern noch schneller verschmutzen, als das durch die meist rauen Umgebungsbedingungen sowieso schon der Fall ist. Außerdem bringt die Optimierung der eingesetzten Touchscreens auf eine möglichst hohe Vandalismus-Resistenz Abstriche im Bedienungskomfort. Die nutzbaren Flächen werden derzeit noch möglichst klein gehalten und die Reaktionen auf einzelne Berührungen sind oft träge und nicht immer zufriedenstellend. Im privaten Bereich kennt man Touchscreens allenfalls durch die Benutzung kleiner, tragbarer Taschencomputer (sogenannte engl. handhelds oder gadgets), wie sie in modernen Handys, Terminplanern, MP3-Playern oder Kameras vorkommen. Momentan erlebt die Mobiltelefonindustrie einen Boom durch die Integration von Zusatzfunktionen, die bislang separaten Geräten vorbehalten waren. Um die Funktionsvielfalt dieser neuen digitalen Schweizer- Taschenmesser dem Benutzer möglichst intuitiv in die Hand zu legen, setzen viele Hersteller auf die Touchscreen-Technologie. Allen voran steht hier zur Zeit das iphone von Apple. Von der Eingabe einer Internetadresse in den Webbrowser, über die Navigation zwischen MP3 Dateien bis hin zur Wahl von Telefonnummern, wird im iphone auf eine Berührung per Finger als einziges Eingabemedium gesetzt. 1 1 Bisher boten die meisten Touchscreen-Geräte entweder auch mechanische Tasten als Alternative an oder legten zumindest einen kleinen Stift bei, der für eine fehlerfreie Interaktion zwingend erforderlich war. 6

7 1. EINLEITUNG Es ist insgesamt zu erwarten, dass die Verbreitung von Touchscreens noch stärker wachsen und die Technologie weiter verfeinert wird Motivation Trotz stetig steigender Präsenz der Touchscreen-Technologie in elektronischen Geräten, findet man so gut wie keine im häuslichen Umfeld - wie z.b. am eigenen PC. Natürlich bietet der Markt durchaus einzelne Touchscreen-Modelle mit PC-Anbindung. Allerdings sind die Preise, von teilweise über 1000e, für Modelle ab 15" sehr hoch. 2 Zu diesen Konditionen wird sich derzeit kaum jemand aus reinem Interesse an der Technologie solch ein Gerät anschaffen. Auch ist es aus einem ganz anderen Gesichtspunkt zunächst fraglich, warum man gerade zuhause einen Touchscreen verwenden will: Die Kombination aus Tastatur und Maus scheint so effizient zu funktionieren, dass eine alternative Benutzerschnittstelle für den eigenen Computer nicht nötig scheint. Mit Sicherheit gilt das für jeden PC-Arbeitsplatz, egal ob zuhause oder im Büro. Aber gilt das auch für andere Orte? Im Zuge des Computerzeitalters finden wir immer mehr Computer in unserer Umgebung. Diesen Umstand fasste Mark Weiser bereits 1991 unter dem Begriff Ubiquitous Computing zusammen [1]. Spätestens wenn der Kasetten-Videorekorder das eigene Wohnzimmer verlassen und einem digitalen Festplattenrekorder (der über ein lokales Netzwerk in der Wohnung steuerbar ist) gewichen ist, konvergiert dieser Ort mehr denn je in eine Art Multimediazentrale. Der Trend geht langsam aber sicher hin zum Computer im Wohnzimmer, ganz unabhängig davon, ob er in einem klassischen PC-Gehäuse steckt oder nicht. Ein Touchscreen wäre hier sicher eine interessante und platzsparende Bedienungsmöglichkeit. Auch an anderen Orten im privaten Bereich sind Computer, die zwar nicht das klassische Erscheinungsbild eins PCs besitzen aber einige Funktionen dessen verkörpern sollen, denkbar. Die Küche oder der Flur könnte über eine Art digitales Schwarzes Brett erweitert werden. Phillips hat bereits einen Prototyp mit dieser Funktionalität - per Touchscreen bedienbar - vorgestellt, siehe Abbildung 1.1. Autofahrer möchten in Zukunft evtl. mehr als sein GPS-Gerät mit Touchscreen im Auto schnell und effektiv bedienen. Die zahlreichen Studien und Bemühungen der Automobilbranche im Multimedia- und Entertainment-Bereich reflektieren diese Kundenwünsche. VW hat beispielsweise angekündigt, ab 2008 alle neuen Autos mit einem Touchscreen in der Mittelkonsole auszustatten. 3 2 Stand: August 2007, Quelle: 3 Quelle: finanzen.sueddeutsche.de/aktien/news_news?secu=322&dpa_news_id=

8 1. EINLEITUNG Abbildung 1.1.: Philips IN Touch, digitales Nachrichtenbrett, Quelle: Motiviert durch die vielen Einsatzmöglichkeiten, zeigen die folgenden Abschnitte, wie ein Touchscreen-Computer für den privaten Einsatz im Eigenbau entstehen kann. Es ist damit möglich eigene und objektivere Erfahrungen mit der Technologie zu sammeln. Objektiver insofern, als es durch die Benutzung der relativ kleinen Touchscreens von entsprechenden handheld Geräten oder Automaten im öffentlichen Raum möglich ist. 8

9 2. Grundlagen 2.1. Technische Anforderungen Der hier vorgestellte Touchscreen-Computer wurde so universell wie möglich geplant, damit möglichst viele Einsatzgebiete erschlossen werden können. Er ist daher vor allem als ein modulares System angelegt. Im Vorfeld wurden folgende Kern-Anforderungen definiert: möglichst kompaktes und flaches Volumen, Computereinheit niedriger als 3 cm Größe des Touchscreens von 12" bis 15" mit einer Mindestauflösung von 1024x768 Pixel passive Kühlung der Komponenten (ohne Lüfter) gute Verfügbarkeit der Komponenten für Privatpersonen Kosten für alle Komponenten unter 300e flexible und frei verfügbare Software-Architektur Internetanbindung Webbrowser, der möglichst alle gängigen Standards unterstützt Von den geplanten Außenmaßen her entspricht das System den Grundzügen eines Panel-PCs. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, wurden bestimmte Funktionen von vornherein explizit ausgelassen. So wurde auf eine kabellose Stromversorgung verzichtet. Der Fokus liegt damit weniger auf portablen Anwendungen. Ein Akku könnte allerdings nachgerüstet werden. Außerdem soll die Software nicht alle Aufgaben eines normalen PCs erledigen können. Vielmehr ist dieser Touchscreen-Computer als Ergänzung gedacht und verfolgt das Prinzip weniger ist mehr [2]. Mit dem Webbrowser als Hauptapplikation wird auf den zunehmenden Trend der Web-Anwendungen gesetzt. Das vorgestellte System soll dadurch in erster Line prädestiniert für den Einsatz in reinen Client-Server-Architekturen sein, welche Aufgaben in einem Netzwerk verteilen. Der Touchscreen- Computer ist in diesem Fall ein Client, der von Servern bereitgestellte Daten vorwiegend anzeigt. 9

10 2. GRUNDLAGEN 2.2. Eingebettete Systeme Die bisher definierten Anforderungen an das zu entwickelnde Touchscreen-Computer-System zeigen eine relativ ausgeprägte Spezialisierung. Auf bestimmte Aufgaben reduzierte elektronische Computersysteme fasst man allgemein unter dem Begriff Eingebettetes System (engl. embedded system) zusammen [3]. Ein embedded system ist beispielsweise die Steuer- und Anzeige-Einheit einer Waschmaschine oder die Elektronik in einem WLAN-Router. Die hohe Integrationsstufe solcher Systeme zeigt sich meist dadurch, dass alle elektronischen Komponenten auf einer einzigen Platine untergebracht sind. So sind beispielsweise in den meisten Mobiltelefonen alle Komponenten, vom Funk-Empfänger bis zum Bildschirm, direkt auf einer Hauptplatine verlötet. Gerade für kommerzielle Produkte mit hohen Stückzahlen ist dieses Vorgehen sehr wirtschaftlich. Für den hier anvisierten Touchscreen-Computer ist ein modular aufgebautes embedded system allerdings wesentlich flexibler und geeigneter, da eine Optimierung auf Massenproduktion nicht angestrebt wird. Die einzelnen Komponenten sind dadurch in verschiedenen räumlichen Positionen kombinierbar. Ein Gehäuse kann so je nach Einsatzzweck passend hergestellt werden. Von den Realisierungs-Möglichkeiten mit privaten Mitteln aus gesehen, ist es sowohl zweckmäßiger als auch vom Preis her günstiger, die Prozessor-Einheit (der eigentliche Computer) nicht komplett selbst aufzubauen, sondern auf ein fertiges Modul zurückzugreifen. Ein so eingebettetes Computer-Modul benötigt in der Regel nicht mehr Zubehör als einen System- Speicher, woraus das Betriebssystem geladen wird und eine Spannungsversorgung. Außerdem beherbergt es sämtliche Schnittstellen für zusätzliche Peripherie und die Generierung einer Bildschirmanzeige. Aus den bisher spezifizierten Anforderungen sind einzelne Funktionsblöcke ableitbar, die in Abbildung 2.1 zusammengefasst sind: Der Block Hardware steht darin exemplarisch für eine Basisplatine, mit der alle elektronischen Komponenten verbunden sind. Der Block Software repräsentiert das Betriebssystem. Die folgenden Abschnitte gehen detailliert auf die Teilbereiche ein Aufbau eines Touchscreens Ein Touchscreen ist, wie eingangs erwähnt, ein berührungsempfindlicher Bildschirm. Daraus folgt, dass er zwei Grundfunktionen besitzt: Zum einen die Bildschirmfunktion als Ausgabe und zum anderen die Sensorikfunktion, um eine Berührung als Eingabe zu erkennen. Der Bildschirm ist üblicherweise ein Flüssigkristall-Flachbildschirm basierend auf der TFT-Technologie. Die Sensorik gliedert sich in mehrere verfügbare Technologien und ist in der Regel direkt vor 10

11 2. GRUNDLAGEN Bildschirm-Tastatur Schnittstelle für Erweiterungen Browser Software Hardware Computer-Modul Touchscreen Speicher Netzwerkanbindung Touchscreen-Controller Flachbildschirm Abbildung 2.1.: Hardware- und Software-Konzept aufgeteilt in Module der Bildschirmfläche angebracht. Neben optischen Verfahren mit einer Kamera und Detektion von Oberflächen-Schallwellen (engl. surface acoustic wave (SAW)) sind vor allem die kapazitiven und resistiven Techniken verbreitet. Bei der kapazitiven Erkennung von Berührungen, tritt die Oberflächen-Kapazität der Haut eines Fingers in Wechselwirkung mit geladenen Kondensatoren innerhalb der Sensorik. Diese besteht aus transparenten Folien, die in mehrere diskrete Kondensatoren aufgeteilt ist. Da diese Technik auf eine Fremd-Kapazität angewiesen ist, funktioniert sie nur im Zusammenspiel mit direktem Hautkontakt. Das bedeutet Berührungen durch einen Handschuh oder einen Stift werden nicht erkannt. Aus Herstellungssicht sind kapazitiv arbeitende Touchscreen-Folien aufwendig, da die Gehäuse gegenüber elektromagnetischer Einstrahlung gut abgeschirmt sein müssen. Das spiegelt sich auch in einem höheren Preis gegenüber anderen Touchscreen-Technologien wieder. Allerdings kann diese Technik sehr genau und schnell Berührungen verarbeiten. Zudem ist sie relativ leicht erweiterbar, so dass mehrere Berührungen gleichzeitig erkannt werden. Beim, in der Einleitung erwähnten, iphone wird dies angewendet. Die größte Verbreitung findet man bei analog-resistiv arbeitender Sensorik, die in fast allen Handheld-Geräten mit Touchscreen vorkommt. Hier werden ebenfalls transparente Folien eingesetzt. Diese formen allerdings keinen Kondensator, sondern einen Spannungsteiler mit variablen Widerständen. Geräte, die auf dieser Technik aufsetzen, können nicht nur per Finger, 11

12 2. GRUNDLAGEN sondern über einen Stift oder auch mit Handschuhen bedient werden. Es kommt lediglich auf einen mechanisch ausgeübten Druck an. Bild 2.2 zeigt den prinzipiellen Aufbau einer Version mit vier Anschlüssen. Nicht gezeigt ist hier die Isolationsfolie zwischen den beiden leitfähigen, mit Indiumzinnoxid beschichteten, Folien. Sie sorgt durch ein gleichmäßiges Raster aus Löchern und Abstandhalter-Partikeln dafür, dass der Spannungsteiler mit den Widerständen R1 bis R4 erst ab einem definierten Mindestdruck zustande kommt. Die X- und Y -Position wird proportional zu einer Spannung ermittelt. Legt man an U x1 0V und U x2 +5V an, kann man die X-Koordinate als Spannungsabfall an U y3 messen. 1 Für die Messung der Y -Koordinate legt man die Spannung an U y3 bzw. U y4 an und misst an der Folie gegenüber. Neben diesem Schema gibt es noch ein paar Abwandlungen mit fünf, sieben und acht Anschlussdrähten. Zum detaillierteren Studium der Folien- und Ansteuerungs-Varianten sei hier auf die ausführliche Dokumentation von Hamphsire Company, Texas Instruments und ein Artikel der Zeitschrift Circuit Cellar verwiesen [4]. 2 Abbildung 2.2.: Aufbau einer analog-resistiven Touchscreen-Folie, Quelle: Die Schaltung, welche die Touchscreen-Folien auswertet, wird im Folgenden Touchscreen- Controller genannt. Sie wandelt die Berührungspunkte so um, dass das Computer-Modul sie als Mauszeiger-Koordinaten verarbeiten kann. Um eine Tastaturfunktionalität zu gewährleisten, muss eine zusätzliche Bildschirmtastatur implementiert werden (vgl. Abbildung 2.1). 1 Eine Messung an U y4 ist natürlich auch möglich, je nach gewünschtem Ursprung des Koordinatensystems. 2 Links: focus.ti.com/lit/an/slyt209a/slyt209a.pdf 12

13 2. GRUNDLAGEN Aufgrund der hohen Verbreitung analog resistiver Touchscreen-Folien, wurden diese als Grundlage für den Touchscreen-Computer gewählt. Sie können bei manchen Herstellern direkt erworben oder bei z.b. bei Ebay ersteigert werden. 3 Um Verwechslungen zu vermeiden, sei darauf hingewiesen, dass kommerzielle Touchscreen-Folien, obschon ihrer Bezeichnung, nicht flexibel sind. Die Folien werden im letzten Arbeitsschritt auf ein Glassubstrat aufgetragen, um den Berührungsdruck vom dahinter liegenden Bildschirm fern zuhalten. Manche Hersteller verwenden daher einen alternativen Begriff für Touchscreen-Folien: Touch-Panel oder Touchscreen-Panel. Andererseits werden berührungsempfindliche Bildschirme (als Komplettsystem) oft ebenfalls unter denselben Bezeichnungen verkauft. Es ist also wichtig, genau zu prüfen, ob ein bestimmtes Produkt nur die berührungsempfindliche Sensorik oder zusätzlich einen Bildschirm beinhaltet. Für die Produktsuche sollten alle genannten Schlüsselwörter berücksichtigt werden. 3 Bezug in Deutschland z.b. über 13

14 3. Realisierung 3.1. Hardware Computer-Modul Um ein passendes Computer-Modul zu finden, wurden zunächst die auf der ARM- und PowerPC- Architeckur basierenden untereinander verglichen. Diese Prozessoren eignen sich besonders für eingebettete Systeme. Wegen ihrem niedrigen Stromverbrauch, findet man sie in den meisten Handheld-Geräten wieder. Tabelle 3.1 zeigt die drei Module, die in die engere Auswahl gekommen sind. Sie erfüllen die in 2.1 aufgeführten Anforderungen am besten. Unter der Spalte Schnittstellen sind nur die relevanten aufgeführt, tatsächlich sind häufig bis zu zehn verschiedene Schnittstellen-Typen verfügbar. Die, für privaten Einsatz vergleichsweise teuren Preise gelten inklusive der meist hohen Abwicklungs- und Versandkosten (durchschnittlich 100e), die bei jeder Bestellung anfallen. Teilweise ergeben sich die allgemein hohen Einzelpreise aber auch daraus, dass der Hersteller den Aufwand für die Kundenbetreuung mit in den Modulpreis einkalkuliert. Das ist besonders bei den Modulen der Fall, die einzeln nur inklusive Basisplatine ausgeliefert werden. Sobald Stückzahlen über 1000 angefordert werden, sinkt der Preis im allgemeinen unter 100e pro Modul. Die Firma TQ Systems aus Weßling bei München, stellte freundlicherweise eines ihrer TQM Module inklusive Basisplatine (siehe Abbildung 3.1) zu Testzwecken für diese Arbeit zur Verfügung. Damit konnten sofort wichtige Erfahrungen gesammelt werden, da keine zusätzliche Hardware aufgebaut werden musste. Die Basisplatine erlaubte die direkte Verbindung mit einem VGA-Bildschirm und einem kabelgebundenen Ethernet-Netzwerk. Als Betriebssystem wurde die Linux Distribution ELDK von Denx Software Engineering, basierend auf der Kernel-Version 2.4, mitgeliefert. Von Beispiel-Konfigurationen der ELDK Distribution ausgehend 1, wurde ein Minimalsystem aufgesetzt, das nach dem booten als einziges Programm den Konqueror Webbrowser startet. 1 ftp://ftp.denx.de/pub/demos/konqe-demo 14

15 3. REALISIERUNG Toradex XScale Modell Hersteller Prozessor Speicher Schnittstellen Formfaktor Preis 1 Colibri 64MB-RAM LCD-RGB, SO-DIMM 224e PXA300 2 PXA MB-Flash USB, SD, (68x37mm) 208Mhz Ethernet CM- Compulab ARM, X270L 3 PXA Mhz TQM- TQC PPC, MPC5200B 400Mhz 64MB-RAM 128MB-Flash 64MB-RAM 128MB-Flash 1 Stand: Oktober tq-components.de/446+m5da6310fedb.html 5 inklusive Evaluations-Kit und Support LCD-RGB, USB, CF, WLAN LCD-RGB, USB, PCI, Ethernet Tabelle 3.1.: geeignete ARM- und PPC-Module 66x44mm 295$ 80x60mm ca. 800e 5 Leider war diese spezielle Konqueror Version, Konqueror Embedded (im Internet geführt unter der Projektbezeichnung kdenox, für engl. KDE no Xwindow) von Mitte 2004 und unterstützte nicht die aktuellen Web-Standards. Beim laden einiger Seiten (z.b. Google Mail) stürzte er sogar ab. Der Vorteil von Konqueror Embedded ist, ohne das unter Linux üblicherweise obligatorische Xwindow Programpacket auszukommen, was sehr ressourcensparend ist. Ohne Xwindow wird der Bildspeicher der Grafikschnittstelle direkt über die Qt-Bibliothek von Trolltech angesteuert. Es wurde versucht, aktuellere Versionen des Konqueror Embedded Browser zu portieren bzw. zu patchen, was letztlich aber nicht gelang. Der Browser selbst wird zwar noch weiter entwickelt, es schien aber nicht sinnvoll daran festzuhalten. Als alternative, standardkonforme Browser, standen Firefox und Opera zur Wahl. Opera for Devices 9 existiert zwar für PPC linux, konnte für diese Arbeit aber nicht benutzt werden, da Opera nur für kommerzielle Entwicklung eine Evaluierung ihres embedded Browsers erlaubt. Von Firefox existiert bisher weder eine ARM- noch PPC-Portierung, die auf den genannten Modulen funktionstüchtig ist. Eine eigene Portierung wurde Aufgrund des Umfangs und der Komplexität der Quellen von Firefox ausgeschlossen. Gleichzeitig wurde untersucht, inwiefern Flachbildschirme direkt, ohne Umweg über ein VGA-Signal, angeschlossen werden können. Es zeigte sich, dass z.b. die meisten TFT-Displays von Notebooks eine LVDS-Schnittstelle bieten, die nicht kompatibel zu der LCD-RGB Schnittstelle, der bisher anvisierten Computer-Module, ist. Da Ersatz-Displays für Notebooks aber eine ideale Quelle für günstige und besonders kompakte Flachbildschirme darstellen, wurde versucht diese zu verwenden (siehe Abschnitt 3.1.3). Der wichtigste Grund, der dazu führte, eine andere Hardware zu wählen, war die Frage der 15

16 3. REALISIERUNG Abbildung 3.1.: TQM-5200 Modul mit Basisboard, Quelle: Verfügbarkeit. Ganz abgesehen vom Preis, kann es schnell passieren, dass ein Modul nicht mehr auf dem Markt erhältlich ist, wenn die Nutzerbasis zu gering geworden ist. Beim Vergleich der vielen unterschiedlichen Spezifikationen der verschiedenen Computer-Modul-Hersteller fällt auf, dass sie extrem verschiedene Konzepte verfolgen. So hat jedes Modul andere Steckverbinder mit unterschiedlicher Polzahl, Spannungsversorgung und Konfiguration der Schnittstellen etc. 2 In der Industrie werden natürlich Verträge darüber abgeschlossen, die eine entsprechende Versorgung mit Modulen im Vorfeld sichern. Für ein Projekt wie dieses, welches mit privaten Mitteln umgesetzt werden soll, ist man letztlich am besten beraten auf einen Modul-Standard aufzubauen, der soweit verbreitet ist, dass er von mehren Unternehmen unterstützt wird. Motiviert durch die Probleme bei der Software-Kompilierung und die genauer definierten Hardwareanforderungen, wurde also nach einer geeigneteren Plattform recherchiert. Aus Softwaresicht ist eine x86-basierte Plattform ideal. Hier ist der Firefox Browser bis hinunter zu 233Mhz Intel Pentium II Prozessoren und 64MB Arbeitsspeicher einsetzbar. 3 Ausserdem bieten x86-architekturen generell viele Schnittstellen, die für Mensch-Maschine-Interaktionen (engl. Abkz. HMI) geeignet sind. Zu nennen ist hier v.a. der Triumph des Universal Serial Bus (USB). Für ein modulares System, wie den angestrebten Touchscreen-Computer, ist er durch seine einfache Erweiterungsmöglichkeit per Hub, geringe Anzahl an Busleitungen (vier) und integrierte Stromversorgung (+5V) sehr geeignet. Typische embedded system Computer-Module, 2 Beim TQM-5200 Modul fällt z.b. auf, dass es einen Leitungstreiber für den RS-232 Standard mit 12V Spannungspegel direkt beherbergt. Entsprechende Treiber für Ethernet und USB müssen dagegen auf der Basisplatine vorgesehen werden

17 3. REALISIERUNG auf ARM- oder PPC-Basis bieten USB meist eher als Zugabe. D.h. es gibt oft nicht mehr als einen USB 1.1 Port, der nur Geschwindigkeiten bis 12 Mbit/s unterstützt. Dadurch scheidet z.b. eine Verwendung von USB-Sticks als Systemspeicher auf diesen Modulen aus, weil die erreichbaren Schreib- und Lesegeschwindigkeiten zu gering sind. Ein weit verbreiteter x86-kompatibler Modul-Standard der Industrie ist PC/104 aus dem Jahre Er wird in vielen Automatisierungs- und Steuerungsaufgaben immer noch eingesetzt, obwohl er nach wie vor auf dem bereits in die Jahre gekommen ISA-Bus und DOS als Betriebssystem aufsetzt. Um vergleichbare Modul-Standards zu finden wurde die Produktpalette entsprechender Hersteller wie Kontron studiert. Es zeigte sich schliesslich, dass der ETX-Standard sehr geeignet für diese Arbeit ist. ETX wurde 2000 von mehren Firmen im Zusammenschluss zur ETX Industrial Group ins Leben gerufen. Die Spezifikation und Design-Hinweise sind frei verfügbar [5]. Obwohl es sich auch hier um Module handelt, die für den industriellen Einsatz gedacht sind, sind sie auch für Privatpersonen erreichbar. Das ist auf die hohe Verbreitung und zahlreichen Hersteller und Händler zurückzuführen. 4 Für diese Arbeit wurde je ein Intel Celeron Modul, ETX-P3T, mit 1Ghz von Kontron und ein 400Mhz Modul, ETe-P3T, von MSC, bei Ebay im Neuzustand erworben (Preis: 30e bzw. 20e ). Da ETX Module seit 7 Jahren auf dem Markt sind, kann man zahlreiche Auslaufmodelle günstig finden. Elektrisch sind natürlich alle Module untereinander kompatibel. Der ETX-Standard ist nicht zu verwechseln mit einem reinen Formfaktor, wie ATX oder mini-itx für PCs. Dort stehen vor allem die Abmessungen im Vordergrund. Die tatsächlich auf ATX-Boards vorhandenen Schnittstellen sind sehr unterschiedlich. Ausserdem sind im Moment noch fast alle Formfaktoren, die primär für den Einsatz als PC gedacht sind, für die sogenannte ATX-Blende ausgelegt. 5 Hier sind fast alle wichtigen Peripherie-Anschlüsse auf einer Fläche von 160x45mm zusammengefasst. Durch zusätzlich nötige Lüfter, liegt die Höhe dieser Platinen letztlich bei mindestens 50mm. Damit sind sie eindeutig ungeeignet, um, wie in den Anforderungen 2.1 spezifiziert, direkt hinter dem Touchscreen montiert zu werden. Exemplarisch sei hier auf das preislich sehr attraktiv gestaltete mini-itx Board D201GLY von Intel verwiesen (Abbildung 3.2). Dieses Board ist aber, abgesehen von der Dicke und dem Lüfter, wegen der nicht vorhandenen LVDS-Schnittstelle ungeeignet für den Touchscreen-Computer. 4 Exemplarisch drei Bezugsquellen in Deutschland: 5 Via hat die Epia Produktpalette kürzlich auf pico-itx (10x7.2cm) erweitert. Hier bleibt aber nach wie vor das Problem der Verfügbarkeit und die relativ hohen Preise durch das Fehlen mehrerer Hersteller. 17

18 3. REALISIERUNG Abbildung 3.2.: 17x17x6cm mini-itx Board D201GLY von Intel, Quelle: Basisplatine Im Unterschied zu kompletten Mainboards, benötigen Computer-Module eine zusätzliche Basisplatine. Der Vorteil ist die dadurch variable Raumausnutzung. Der Abschnitt zeigt wie ein so genanntes ETX-Baseboard mit privaten Mitteln aufgebaut werden kann. Der erste Ansatz ist eine zweilagige Platine selbst zu ätzen. Da ETX-Module glücklicherweise hoch integriert sind, werden zum Anschluss von Peripherie nur Terminierungswiderstände, Steckverbinder und optional Überlast-Schutzschaltungen benötigt. Das einzig konfigurierbare auf den Modulen selbst ist der SO-DIMM Steckplatz für Arbeitsspeicher (siehe ETX-Modul in Abbildung 3.3). Als Spannungsversorgung benötigen sie +5V ±5% bei unkritischen 100 mv pp Welligkeit [6]. Für die Außenmaße wurde das weit verbreitete Europakarten-Format mit 160x100mm gewählt. Es stellt einen guten Kompromiss zwischen verfügbarer Fläche und Handhabung beim Ätzen dar. Ein ETX-Modul mit den Maßen 95x111.6mm lässt sich auf dieser Fläche gerade noch unterbringen. Als Schnittstellen wurden den Anforderungen nach, die vom Platzbedarf her anspruchslosesten ausgewählt (keine parallelen Busse wie PCI). Andernfalls wäre eine mindestens vierlagige Platine und damit erheblich höhere Herstellungskosten nötig gewesen - v.a. im Vergleich zum günstigen Preis der eingesetzten ETX-Module. 18

19 3. REALISIERUNG Folgende Anschlüsse wurden auf der Basisplatine berücksichtigt: 4 x USB-Host 6 1 x 10Base-T / 100Base-TX Ethernet, RJ45 1 x Seriell, RS-232 (5V TTL Pegel) 1 x LVDS zur direkten Verbindung mit TFT-Displays 1 x Audio Ausgang (3,5mm Klinke) 1 x PS/2 1 x VGA Monitoranschluss Abbildung 3.3.: ETX-Modul ETX-P3T von Kontron, Quelle: [6] Die letzten beiden Schnittstellen wurden zur Sicherheit vorgesehen, falls im BIOS eines Moduls die LVDS Schnittstelle zur Grafikausgabe erst aktiviert werden muss und USB Tastaturen auf der BIOS-Ebene nicht unterstützt werden. Bei dem ETX-P3T Modul war auch die explizite Umstellung von VGA auf ein LCD-Panel nötig, obwohl laut Handbuch [6] eine automatische Display-Erkennung im BIOS Standard ist. Der komplette Schaltplan mit Hinweisen befindet sich im Anhang A.1. Abbildungen 3.4 und 3.5 zeigen jeweils das Layout der Ober- und Unterseite. Eine fertige Vorlage zum selbst ätzen 6 Einzelne, ältere ETX-Module bieten hier nur USB 1.1, die meisten jedoch USB

20 3. REALISIERUNG Abbildung 3.4.: ETX-Baseboard Oberseite, mit ETX-Modulumriss in Grau ist im Anhang A.2 abgelegt. Dem hier vorgestellten ETX-Board dienten die Referenzdokumentation [6] und [7] als Grundlage. Aufgrund der engen Platzverhältnisse, konnten die Schnittstellenstecker nicht auf der gleichen Seite wie das ETX-Modul untergebracht werden. Dadurch ergibt sich eine Höhe von 27mm des gesamten Aufbaus, von der RJ45 Buchse bis zur gegenüberliegenden Außenfläche des Heatspreaders. Das ist die Bezeichnung der ebenfalls standardisierten ETX-Kühlfläche. Von dort aus muss die Hitze weiter, aktiv oder passiv, abtransportiert werden. Ein ETX-Modul wird über vier SMD-Steckverbinder mit je 100 Pins mit der Basisplatine verbunden. 7 In diesem Layout wurde aus Platzgründen und als Test, der ETX-Steckverbinder X2 (siehe auch Hinweis im Schaltplan, A.1) weggelassen. 8 An X2 liegt lediglich der ISA Bus an, welchen einige aktuelle ETX-Module auch nicht mehr unterstützen. Ansonsten sind nur acht mal GND und vier mal VCC an diesem Stecker vorhanden. X2 wurde daher mit der Annahme, dass alle GND und VCC-Pins innerhalb der Module untereinander verbunden sind, ausgelassen. Zudem bieten die übrigen Steckverbinder X1, X3 und X4 noch genug GND- und VCC-Verbindungen an. Eine kleine Überschlagsrechnung bestätigt, dass die Stromversorgung ausreichend bleibt: 7 passende SMD-Buchse: FX8-100S-SV von Hirose [5], z.b. über Farnell beziehbar 8 Die Module werden dadurch nicht vollständig konform zur ETX-Spezifikation betrieben. 20

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

INNOVO Industrial. Appliance. INNOVO IAP // Datenblatt

INNOVO Industrial. Appliance. INNOVO IAP // Datenblatt INNOVO Industrial Appliance INNOVO IAP // Datenblatt Vermessung 1. USB 2.0 8. Spannungsversorgung 12 36Volt DC 2. DVI-I Anschluss 9. Spannungsversorgung DC 24 Volt (Filter) 3. 1x Sub-D9 (male) 4. USB 2.0

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

INNOVO VARIO. INNOVO VARIO // Datenblatt

INNOVO VARIO. INNOVO VARIO // Datenblatt INNOVO VARIO INNOVO VARIO // Datenblatt Vermessung 1. USB 2.0 8. Spannungsversorgung DC 24 Volt (Filter) 2. DVI-I Anschluss 9. Spannungsversorgung 12 36Volt DC 3. Sub-D9 (male) 4. USB 2.0 5. Gigabit Ethernet

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

Embedded Touch Panel PC OTP/57V

Embedded Touch Panel PC OTP/57V Embedded Touch Panel PC OTP/57V 19 / 3HE Operator Touch Panel System 5.7 VGA LCD, Touch Screen für X86: Linux / Java oder ARM: Web Applications Beschreibung Kompakter Touch Panel PC für moderne HMI Anwendungen

Mehr

Der Raspberry Pi als Mediacenter

Der Raspberry Pi als Mediacenter Der Raspberry Pi als Mediacenter Autor: M. Völkl Städtische Berufsschule für Informationstechnik Der Raspberry Pi als Mediacenter Handlungssituation Sie sind Azubi der Firma SMART IT. Ihr Chef hat im Empfangsbereich

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN Der kleine TERRA-Nettop-PC im kompakten Mini-Format mit nur 0,5 Liter Volumen eigent sich

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann 17. März 2013

Picosafe. Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen. Michael Hartmann <hartmann@embedded-projects.net> 17. März 2013 Picosafe Open Source USB-Sticks für Sicherheitsanwendungen Michael Hartmann 17. März 2013 Über Referent: - Student an der Universität Augsburg (Physik) - Linux und Open

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

guloprog S mk II von guloshop.de

guloprog S mk II von guloshop.de guloprog S mk II USBasp für Steckplatinen Seite 1 Version 2.0 2014-10-08 guloprog S mk II von guloshop.de Willkommen bei guloprog S dem Mikrocontroller-Programmer für Steckplatinen! Mit dem guloprog S

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-Mini 5000V2 SILENT GREENLINE Der TERRA MiniPC im schicken Design mit gebürsteter Aluminium-Frontblende. Freigegeben für den 24/7 Dauerbetrieb mit geeigneten Festplatten/ SSDs. Einsatzgebiete:

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly?

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? LC-Displays EA DOG mit neuen Möglichkeiten Gunther Zielosko 1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? Das auffälligste an der z.b. auch von Reichelt Elektronik (http://www.reichelt.de/)

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015.

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015. Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN Der TERRA MicroPC im sehr kompakten platzsparenden Gehäuse mit nur 0,4 Liter Volumen, Windows 7 Professional und

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin

Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Stromverbrauch messen mit dem Gnublin Autor: Michael Schäferling Datum: 2015 03 12 1. Hardware Der Hardware-Aufbau besteht aus zwei Hauptkomponenten, die aus Sicherheitsgründen (es liegen dort u.a. 230Volt

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM

Arduino. Die gesteuerte Open Design Revolution. UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM 1 Arduino Die gesteuerte Open Design Revolution UserCon 2012 15. Januar 2012, MfK /AXL für Hackerspace FFM Illustration mit Genehmigung von JamesProvost.com Übersicht 2 Idee und Motivation Was ist ein

Mehr

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules

sontheim Wir leben Elektronik! We live electronics! Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Wir leben Elektronik! We live electronics! sontheim Industrie Elektronik GmbH Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules 04 Computer-on-Modules Übersicht unserer Computer-on-Modules Computer-on-Modules

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 679,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 679,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN Der TERRA MicroPC im extrem kompakten, platzsparenden Gehäuse mit leistungsstarkem Intel Core i3 Prozessor der fünften

Mehr

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer

Embedded Webserver. Einleitung. Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Jürgen Pauritsch und Stefan Thonhofer Embedded Webserver Einleitung Ziel unseres Projekts war es, einen Webserver auf einer einzigen Platine ( Embedded system, System on a chip ) aufzusetzen. Der Vorteil

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

DuraVision FDX1201 / FDX1201T

DuraVision FDX1201 / FDX1201T DuraVision FDX1201 / FDX1201T 12.1 Industrie-Monitore mit PC- und Video-Inputs Modellvielfalt: Desktop mit oder ohne Touch-Panel, grau oder schwarz, Free-Mount, Chassis, Fronteinbau oder Rack High-Brightness

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 5 Nico Maas

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 5 Nico Maas Raspberry Pi Einführung Pi and More 5 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Praktische Informatik (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de @nmaas87 29.05.2014 Nico Maas /

Mehr

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 6 Nico Maas

Raspberry Pi. Einführung Pi and More 6 Nico Maas Raspberry Pi Einführung Pi and More 6 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Bachelor of Science (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de @nmaas87 28.01.2015 Nico Maas / www.nico-maas.de

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

INFOtainment Compact Multimedia

INFOtainment Compact Multimedia Infotainment-System INFOtainment Compact Multimedia Das Informationssystem, das sich selbst finanziert. Moderne Informationssysteme haben mehr zu sagen, als nur Wagen hält : Mit einem vollgrafischen INFOtainment-

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt R&R 15 Edelstahl-Terminal IT5001 mit Standfuß für raue Umwelt Gehäuse-Ausführung ähnlich IM138 B x H x T Edelstahl gebürstet ca. 496 x 496 x 160 mm Display 15 TFT-LCD-Monitor (38cm), aktives, digitales

Mehr

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 PicKit 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch diesen Umbau entstandene

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen

Display. DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen Display systeme DSMcomputer Zuhören Beraten Lösen High lights Das hochwertige Industriegehäuse ist in drei Basisvarianten verfügbar. Durch unser spezielles Design ist das ABLE Public Display optisch immer

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Jetzt mit dem neuen Windows 10: Das GAMING Erlebnis für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX 970 Grafik. Mit

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

PERSPECTO. Your Automation Insight

PERSPECTO. Your Automation Insight PERSPECTO Your Automation Insight PERSPECTO Monitore und Panels Perfekte Integration ins WAGO-I/O-SYSTEM PERSPECTO ist das umfangreiche WAGO-Monitor- und Panelprogramm zum Bedienen und Beobachten der Prozessdaten

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

Spectra-Panel IW 0840 V.1

Spectra-Panel IW 0840 V.1 Einführung IW 0840 ist ein komplett ausgestatteter Panel- PC, der keine Wünsche offen lässt. Der Panel ist mit einem projektiv kapazitiven Touch ausgestattet, was eine rahmenlose Bauart erlaubt. Somit

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. TERRA Business PC mit schnellem SSD-Speichermedium, Intel Core i3 Prozessor und Intel Small Business Advantage:

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Der Spezialist für ADD-On Produkte. Vers. 1.0_01.04.2014. Erweiterung's-Boxen. Gruppe 7. Unser Weg ist Ihr Ziel

Der Spezialist für ADD-On Produkte. Vers. 1.0_01.04.2014. Erweiterung's-Boxen. Gruppe 7. Unser Weg ist Ihr Ziel Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 Erweiterung's-Boxen Gruppe 7 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland info@exsys-addon.de

Mehr

Internetzugang Installationsanleitung

Internetzugang Installationsanleitung K U R Z A N L E I T U N G Internetzugang Installationsanleitung wwz.ch/quickline Internetzugang Besten Dank, dass Sie sich für den Internetzugang über WWZ entschieden haben. Bei Kontakten mit unserem Telekom-

Mehr

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau 30. November 2006 Übersicht Intro Vorstellung Alexander Neumann (fd0) Studiert Informatik / Mathematik an der RWTH-Aachen Entwickung der Fnordlichter

Mehr

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels

Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Datenblatt www.sbc-support.com Wandeinbau-Set für Windows CE und exp basierte Web-Panels Vorkonfiguriert und einsatzbereit für Web-Visualisierungen, optimiert für Saia PCD Steuerungen 10 /12 /15 Farb-TFT-Display

Mehr

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. ARCHOS stellt ein neues, Android -basiertes Tablet mit großem Bildschirm vor, das ARCHOS 7 home tablet. Dieses neue Produkt wurde speziell entwickelt, um den digitalen Lifestyle noch besser in die eigenen

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90

Thermoguard. Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Thermoguard Thermoguard GSM-Modem Version 2.90 Inhalt - Einleitung / Voraussetzungen... 3 - Verbindung des Modems mit dem Thermoguard-PC... 5 - Konfiguration und Test in der Thermoguard-Software... 8 -

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

Ausgabe 06 / 2014. Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche

Ausgabe 06 / 2014. Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche Ausgabe 06 / 2014 Industrial Panel PCs Konzentriert aufs Wesentliche 2 Neue Panel PCs im Widescreen-Formfaktor Vielfach in rauer Umgebung bewährt, verwirklichen Panel PCs von ads-tec Klarheit und Präzision

Mehr

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 Inhalt Content Einleitung... 2 Schnellstart... 2 Hardware Einstellungen... 2 Android Shadow ToolBar... 6 Android Shadow Funktionen... 7 1.Kabelverbindung zum Laden...

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Angebot Notebook Asus 16 Win 7 Home Premium 64Bit!

Angebot Notebook Asus 16 Win 7 Home Premium 64Bit! Angebot Notebook Asus 16 Win 7 Home Premium 64Bit! 799,-- Brutto mit neuem USB 3.0-Anschluß! Das Gehäuse ist in Hochglanz weiß ein richtiges Designer-Stück! Die Tastatur ist sehr hochwertig vergleichbar

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt.

Hardware «Jinn» mit Doppel-Servos parallel bewegt. Hardware «Jinn» Höhe: 1060 mm Breite: 320 mm Gewicht: ca. 5.3 Kg Freiheitsgrade: 22 Tragkraft der Arme: ca. 200 g Akku: LiFe 2S 4.0 Ah 6.6 Volt Akku-Betriebsdauer: ca. 0,5 Std. Ein kleines Akkuladegerät

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten

Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten IDS819-SL4000 Industrie PC / Display Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten verschiedene PC Leistungsklassen Dual Core Atom / Core i5 lüfterloses

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr