Hochverfügbarkeits Cluster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochverfügbarkeits Cluster"

Transkript

1 Hochverfügbarkeits Cluster Prüfling Stephan Erdmann Ausbildungsbetrieb Berufsförderungswerk Schömberg ggmbh

2

3 Projektübersicht: Thema Hochverfügbarkeits Cluster Bearbeiter Stephan Erdmann Beruf Fachinformatiker Systemintegration Ausbildungsbetrieb Berufsförderungswerk Schömberg ggmbh Bühlhof Schömberg Betreuer Dieter Göttisheim Zeitraum Beschreibung Firma Mustermann GmbH betreibt ein Intranet mit einem Datenbankserver auf MySQL Basis und musste im vergangenen Quartal einen vollständigen Serverausfall über mehrere Stunden aufgrund einer defekten Hardwarekomponente erleben. Während dieses Ausfalls konnten keine Zugriffe auf die Datenbank gewährt werden, wodurch ein erheblicher Produktivitätsausfall hingenommen werden musste. Aufgrund dieser Erfahrungen beauftragt besagte Firma den Projektdurchführenden damit die Durchführbarkeit der Portierung der bestehenden Serverstruktur auf einen Hochverfügbarkeits Cluster in einer Testumgebung zu zeigen.

4

5 Eidesstattliche Versicherung zur Durchführung und Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit im Rahmen der Abschlussprüfung in den ITAusbildungsberufen Thema der Projektarbeit: Hochverfügbarkeits - Cluster 1. Prüfling: Der Prüfungsteilnehmer/die Prüfungsteilnehmerin: Erdmann, Stephan Name, Vorname geb. am Geburtsort erklärt durch Unterschrift, dass er die im Rahmen seiner Prüfung angefertigte Dokumentation sowie die zu Grunde liegende Projektarbeit in der vom Prüfungsausschuss genehmigten Form selbständig und ohne fremde Hilfe bearbeitet hat. Die hierfür in der Verordnung vorgesehene Richtzeit von max. 35 Stunden wurde nicht überschritten. Ihm ist bewusst, dass unwahre Angaben zum Nichtbestehen der Prüfung führen können. Ort, Datum Unterschrift 2. Ausbildungsbetrieb: Der für die Ausbildung Verantwortliche erklärt durch Unterschrift, dass er die Verordnung bzw. den Richtlinien der Kammer überwacht und insbesondere auf die Einhaltung der maximal zulässigen Prüfungszeit geachtet hat. Das in der Dokumentation beschriebene Projekt wurde vom Prüfling selbstständig, ohne fremde Hilfe, bearbeitet. Ort, Datum Stempel, Unterschrift

6

7 Hochverfügbarkeits - Cluster Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Aktive / Passiv Aktiv / Aktiv Planung Projektszenario Ist Analyse Soll-Zustand: Sollplanung Zeitplanung Wirtschaftlichkeitsanalyse Einteilung in Verfügbarkeitsklassen Ausfallzeit Kostenplanung Durchführung Distribution Vorbereitung Installation DRBD Pacemaker / Heartbeat MySQL Abweichungen Ergebnisse Projektergebnisse Qualitätssicherung Fazit Quellenverzeichnis Glossar Anhang Testprotokoll Konfigurationsdateien Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite - 7 -

8 Verzeichnisse Hochverfügbarkeits - Cluster Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

9 Hochverfügbarkeits - Cluster Verzeichnisse Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Single Point of Failure Abbildung 2 Redundantes System Abbildung 3 bisheriges Funktionsschema Abbildung 4 zukünftiges Funktionsschema Abbildung 5 Projektablauf Abbildung 6 Zeitplanung Abbildung 7 Verfügbarkeitsverlauf Abbildung 8 Break - Even Analyse Abbildung 9 Basisinstallation Abbildung 10 Arbeiten in der Shell Abbildung 11 Master / Master Prinzip Abbildung 12 Realer Zeitbedarf Abbildung 13 Vergleich Tabellenverzeichnis Tabelle 1 Ausfallwahrscheinlichkeit Einzelsystem Tabelle 2 Ausfallzeit Tabelle 3 Verfügbarkeit Tabelle 4 Fixkosten Tabelle 5 Hardwareauswahl Tabelle 6 Relative Kosten Tabelle 7 Ausfallkosten Tabelle 8 Testumgebung Tabelle 9 RAID Konfiguration Tabelle 10 Netzwerkkonfiguration Tabelle 11 Softwarepakete Tabelle 12 Heartbeat Ressourcen Tabelle 13 Glossar Tabelle 14 Testprotokoll Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite - 9 -

10 Verzeichnisse Hochverfügbarkeits - Cluster Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

11 Hochverfügbarkeits - Cluster Einleitung 1 Einleitung Aufgrund bemerkbarer Tendenzen der IT Branche hin zur wachsenden Bedeutung der Themen Ausfallsicherheit und Linux wurde ein Hochverfügbarkeits Cluster als Thema dieses Projektes gewählt. Das Prinzip von Hochverfügbarkeit basiert auf Redundanz. Hierbei gilt es möglichst alle Single Point of Failure zu beseitigen um zu verhindern dass der Ausfall einer einzelnen Komponente zum Ausfall des Systems führen kann. Ein solcher Sinlge Point of Failure wie in Abbildung 1 dargestellt ist eine Komponente des Gesamtsystems welche für die Funktionalität des Gesamtsystems unerlässlich ist. Beispielsweise könnte hierbei die Stromversorgung genannt werden, da kein Computer ohne Strom arbeiten kann. Abbildung 1 Single Point of Failure Für ein hochverfügbares System ist es unerlässlich solche Komponenten zu vermeiden, denn ein Ausfall einer einzelnen Komponente ist stets zu erwarten und muss selbst bei hochwertigsten Komponenten eingeplant werden. Wie in Abbildung 2 ersichtlich kann dies erreicht werden, indem redundante Systeme als Ausweichmöglichkeit in das Gesamtsystem integriert werden. Fällt hier eine einzelne Komponente aus, so kann die Ersatzkomponente genutzt werden um die Funktionalität aufrechtzuerhalten. Abbildung 2 Redundantes System Zu diesem Zwecke wurde ein typisches Szenario entworfen, welches diese Art von Projekt als Auftrag vorsehen würde, konkret genannt wäre dies eine Marketingfirma deren Datenbankserver auf Basis von Linux, PHP und MySQL das zentrale Arbeitsmittel darstellt. Ein Dienst innerhalb eines Firmennetzwerkes also, dessen Ausfall einen unmittelbaren und erheblichen Ausfall der Produktivität eines Unternehmens darstellen würde, der damit sämtliche Bedarfskriterien für Hochverfügbarkeit erfüllt. Prinzipiell gibt es zwei unterschiedliche Ansätze einen solchen Cluster zu planen. Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

12 Planung Hochverfügbarkeits - Cluster 1.1 Aktive / Passiv Hierbei laufen sämtliche Anfragen zunächst auf einem aktiven primären Node, während ein zweiter, passiver Node als Backupsystem fungiert. Fällt der primäre Node aus, so werden die Dienste auf dem sekundären Node gestartet und diese Aufgaben übernommen. Hiermit kann also eine prinzipielle Verfügbarkeit innerhalb kurzer Zeit gewährleistet werden. Eine durchgehende Verfügbarkeit ist jedoch nicht erzielbar, da vom Moment des Erkennens eines Ausfalls bis zum Starten der Dienste auf dem sekundären Node etwas Zeit verstreicht. Auch etwaige Performanceverbesserungen sind nicht möglich, da immer lediglich ein aktiver Node zur Verfügung steht. 1.2 Aktiv / Aktiv Hierbei handelt es sich um einen Cluster aus zwei oder mehr Nodes, die sich eine gemeinsame Aufgabe teilen können. Der Vorteil dieser Methode besteht neben einer Performancesteigerung aufgrund von Lastverteilung darin, dass die potentielle Ausfallzeit auf null gesetzt werden kann. Da mindestens ein zweiter Node nach wie vor die Aufgaben abarbeitet wird lediglich die Rechenleistung auf dessen Kapazität beschränkt. Ein Ausfall der Funktionalität tritt nur dann ein, wenn während der Wartungstätigkeiten an einem Node alle übrigen Nodes ebenfalls ausfallen. 2 Planung 2.1 Projektszenario Die Firma Mustermann GmbH ist ein mittelständisches, profitorientiertes Unternehmen mit zehn Mitarbeiter, welches sich darauf spezialisiert hat im Auftrag verschiedener Kunden Marktforschung zu betreiben. In ihrem Unternehmensprofil bietet die Firma unter Anderem die Erstellung, Erfassung, Analyse und Auswertung von Befragungsbögen an, anhand derer neue Produkte auf ihre Markttauglichkeit untersucht werden und neue Produkte entwickelt werden. Zu diesem Zweck arbeitet die Firma Mustermann GmbH seit geraumer Zeit mit einem Datenbanksystem zur Erfassung dieser Datensätze und der anschließenden Auswertung dieser Informationen. Da die Firma zu Beginn ihrer Unternehmung über eine geringe Liquidität verfügte hatte sie damals ein IT Unternehmen damit beauftragt ihnen eine kostenniedrige und stabile Lösung hierfür einzurichten. Hierzu wurde damals ein Server auf Basis von Linux, konkret gesagt die Distribution Debian mit der Codebezeichnung Lenny, aufgesetzt. Der Server arbeitet mit dem Datenbanksystem MySQL während das Frontend aus Webformularen mittels PHP besteht, die auf einem Apache Webserver arbeiten. Dieser Web- und Datenbankserver arbeitet ausschließlich innerhalb des Intranets der Firma und wird auf einem dedizierten Host betrieben, der mittels RAID 5 und USV grundsätzliche Prinzipien der Sicherheit gegen Datenverluste erfüllt. Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

13 Hochverfügbarkeits - Cluster Planung 2.2 Ist Analyse Die Firma musste im vergangenen Quartal einen vollständigen Serverausfall aufgrund einer defekten Hardwarekomponente erleben. Während dieses Ausfalls konnten keine Zugriffe auf die Datenbanken gewährt werden, was einen erheblichen Produktivitätsausfall zur Folge hatte. Abbildung 3 bisheriges Funktionsschema Abbildung 3 bietet eine anschauliche Darstellung des funktionellen Zustandes vor Projektbeginn. 2.3 Soll-Zustand: Bei einem Ausfall des Servers soll gewährleistet werden, dass die Datenbank weiterhin genutzt werden kann. Hierzu wurde spezifiziert, dass dies mittels eines Serverclusters erreicht werden soll, der geplant, installiert, konfiguriert, getestet, dokumentiert und präsentiert werden soll. Desweiteren soll die Wirtschaftlichkeit dieses Projektes dargelegt werden Abbildung 4 zukünftiges Funktionsschema Abbildung 4 zeigt die gewünschte Funktionalität wie sie nach Abschluss des Projektes erzielt werden soll Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

14 Planung Hochverfügbarkeits - Cluster 2.4 Sollplanung Um die Ziele des Projektes zu erreichen wurde die einzelnen Arbeitsschritte zunächst grob und später explizit aufgeschlüsselt um den Projektablauf planen zu können. Abbildung 5 Projektablauf Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

15 Hochverfügbarkeits - Cluster Wirtschaftlichkeitsanalyse 2.5 Zeitplanung Insgesamt waren 35 Stunden für das Projekt inklusive Dokumentation vorgesehen. Da vorab zwar eine große Menge an Recherche betrieben wurde konnte das Thema zwar inhaltlich sehr gut geplant werden, aber eine zeitliche Einteilung erwies sich als weit weniger er einfach. 10 h 6 h Planung Durchführung 5 h 14 h Testphase Dokumentation Abbildung 6 Zeitplanung Abbildung 6 zeigt den geplanten zeitlichen Anteil der einzelnen Projektschritte. 3 Wirtschaftlichkeitsanalyse 3.1 Einteilung in Verfügbarkeitsklassen Grundlegende Vorüberlegungen ergaben, dass das Projekt zunächst auf seine Wirtschaftlichkeit geprüft werden muss. Diese Erkenntnis ergab sich vorab aus den verschiedenen Ansatzmöglichkeiten. Da ein hinreichender Belastungstest der verschiedenen Lösungsansätze den Rahmen dieses Projektes um mehrere Jahre überschreiten würde, wurde stattdessen eine mathematische Analyse mittels der Wahrscheinlichkeitslehre erstellt. Obwohl eine Performancesteigerung nicht notwendig ist, wurde dennoch ein Aktiv/Aktiv Cluster als Projektaufgabe festgelegt. Zum Einen weil der nur unwesentliche Mehraufwand gegenüber einer Aktiv/Passiv Lösung die zusätzlich verringerte Ausfallzeit am Mehrwert nicht überschreitet, zum Anderen weil ein Folgeprojekt zu einem Load Balancing Cluster nicht gänzlich ausgeschlossen werden sollte. Hierbei wurden die verschiedenen Lösungsansätze eingestuft auf branchenweit anerkannte Verfügbarkeitsklassen, die sich nach der Formel berechnen lassen. Die Einteilung der Klasse folgt dem Muster der Anzahl der aufeinander folgenden neunen. So zählt eine Verfügbarkeit von 0,9 oder einfacher ausgedrückt 90% als Klasse 1 wohingegen eine Verfügbarkeit von 99,99% zur Klasse 4 gezählt wird. Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

16 Wirtschaftlichkeitsanalyse Hochverfügbarkeits - Cluster 3.2 Ausfallzeit Reparaturzeit Während sich in der Berechnung der Verfügbarkeit die Arbeitszeit anhand statistischer Werte zur Anzahl der Arbeitstage über mehrere Jahre abschätzen lässt muss die tatsächlich zu erwartende durchschnittliche Ausfallzeit pro Jahr komplizierter berechnet werden Zunächst einmal muss ein Wert für die durchschnittliche Reparaturzeit eines einzelnen Servers bei einem Ausfall geschätzt werden. Ein Ausfall könnte durch ein versehentliches manuelles Herunterfahren wie auch durch eine defekte Hardwarekomponente, die nachbestellt, werden müsste, verursacht sein. Da sich hierbei extrem unterschiedliche Zeiten ergeben wurde erfahrungsgemäß festgelegt, dass ein Ausfall nach durchschnittlich zehn Tagen behoben wäre Ausfallwahrscheinlichkeit eines einzelnen Servers Im Gegensatz zu einem Hochverfügbarkeitscluster kann ein einzelner Computer als eine Sammlung von Single Point of Failure betrachtet werden. So können einzelnen Komponenten des Servers wie CPU oder Mainboard, bzw. die Sammlung im Verbund arbeitender Komponenten wie Netzteile als mögliche Ursachen eines Ausfalls betrachtet werden. Da jede dieser Komponenten eine jährliche Ausfallwahrscheinlichkeit gemäß ihrer durchschnittlichen Lebenserwartung haben kann also die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls des einzelnen Servers im Jahr bei n Komponenten als Summe der Kehrwerte der Lebenserwartung berechnet werden. Da jedoch nicht von einem 24/7 Betrieb ausgegangen wird muss diese Wahrscheinlichkeit auf die Arbeitszeit verteilt werden um die zur Berechnungsgrundlage dienende Wahrscheinlichkeit P des einzelnen Servers auszurechnen Das zugehörige Wahrscheinlichkeitsmodell hierzu wäre das mehrmalige Ziehen von Losen mit zurücklegen aus einem Topf. Unschwer erkennen lässt sich, dass langlebige hochwertige Komponenten wie ECC Speicher oder redundante Komponenten wie mehrere Netzwerkkarten die Ausfallwahrscheinlichkeit drastisch senken. Komponente erwartete Lebensdauer Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls pro Jahr CPU 10 7% Mainboard 10 7% Arbeitsspeicher 5 14% RAID 10 7% Netzwerkkarte 10 7% USV 6 11% Stromversorgung 5 14% Netzwerkkabel 15 5% Switch 10 7% Summe 78% Tabelle 1 Ausfallwahrscheinlichkeit Einzelsystem Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

17 Hochverfügbarkeits - Cluster Wirtschaftlichkeitsanalyse Ausfallwahrscheinlichkeit eines Clusters Als Berechnungsgrundlage für den Clusterausfall dient die Ausfallwahrscheinlichkeit des einzelnen Servers. Hinzu kommt die Verteilung der Ausfälle auf Ausfallfenster. Erst wenn der zweite Server ausfällt während der erste Server repariert wird fällt der Cluster aus. Hierzu muss der Quotient aus Reparaturzeit zu Arbeitstagen mit einbezogen werden und das Wahrscheinlichkeitsmodell eines Würfelwurfes mit mehreren Würfeln betrachtet werden. Dies ergibt folgende Formel zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit des Clusterausfalls: Ausfallzeit berechnen Will man nun die tatsächlich zu erwartende Zeitspanne die ein System pro Jahr ausfällt berechnen um mit ihr die Verfügbarkeitsklasse zu bestimmen, so muss nun die Wahrscheinlichkeit des Ausfalls noch mit der Reparaturzeit multipliziert werden. Anzahl der Nodes Wahrsch. des Einzelausfalls pro Jahr 77,626% 77,626% 77,626% durchschnittliche Ausfallzeit pro Jahr in Stunden in Minuten in Sekunden 43,470 h 2608,22 min ,2 sek 0,026 h 1,59 min 95,2 sek 0,001 h 0,03 min 2,1 sek Tabelle 2 Ausfallzeit Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

18 Wirtschaftlichkeitsanalyse Hochverfügbarkeits - Cluster Verfügbarkeit Gemäß der zuvor genannten Formel zur Berechnung der Verfügbarkeit können die Lösungen wie folgt in Verfügbarkeitsklassen eingeteilt und statistisch betrachtet werden. durchschnittliche Ausfallzeit pro Jahr Anzahl der Nodes in Stunden in Minuten in Sekunden Verfügbarkeit Klasse 1 43,470 h 2608,22 min ,2 sek 99,280706% 2 2 0,026 h 1,59 min 95,2 sek 99,999559% 5 3 0,001 h 0,03 min 2,1 sek 99,999990% 7 Tabelle 3 Verfügbarkeit Grafisch ließe sich dieser Verlauf wie folgt darstellen: Verfügbarkeitsverlauf 99,950% 99,850% 99,750% 99,650% 99,550% 99,450% Verfügbarkeitsverlauf 99,350% 99,250% Anzahl der Nodes Abbildung 7 Verfügbarkeitsverlauf Wie sich sowohl in Tabelle 3 als auch in Abbildung 7 sehr gut sehen lässt kann mit der Erweiterung eines Client Server Netzwerkes auf ein Cluster basiertes System ein deutlicher Anstieg der Verfügbarkeit gewährleistet werden. Gleichzeitig zeigt sich jedoch auch, dass eine weitere Aufwertung durch zusätzliche Nodes nur noch minimale Verbesserungen erzielt werden können. Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

19 Hochverfügbarkeits - Cluster Wirtschaftlichkeitsanalyse 3.3 Kostenplanung Entstehende Kosten bei der Realisierung Die Firma Mustermann GmbH müsste bei einer Realisierung dieses Projektes innerhalb ihrer Produktivumgebung mit mehreren Kostenfaktoren rechnen. Neben den reinen Hard und Softwarekosten kämen insbesondere Arbeitsstunden für die Implementierung und Überprüfung der Funktionalität sowie eine Schulung der Administratoren des Servers hinzu. Da für eine Realisierung zwar zwei Server benötigt werden, die bisherige Lösung jedoch bereits über einen verfügt wurde hierbei lediglich die zusätzlich benötigte Hardware erfasst. Kostenpunkt Menge Einzelpreis Gesamtpreis Server , ,00 Switch 1 300,00 300,00 Patchkabel 2 2,50 5,00 Arbeitsstunden 20 50, ,00 Produktionsausfall , ,00 Summe ,00 Tabelle 4 Fixkosten Zu berücksichtigen gilt bei der Kostenplanung, dass dieses Projekt, wie beantragt, im Wesentlichen eine Machbarkeitsstudie ist. Demzufolge konnten keine tatsächlichen Liefer- und Preisbedingungen verhandelt werden und mussten als statistischen Mittelwert der letzten Tage und Wochen der folgenden Komponenten erfasst werden. Gesamt Bezugs preis quelle 364,00 kg computing 332,98 amazon Komponente Bezeichnung CPU Intel Xeon E5620 (4 Kerne, 2,40 GHz, 12 MB L3, 80 W) Mainboard Asus Rampage III Extreme 90-MIBC10- G0EAY00Z Mainboard Sockel 1366 Intel X58 Arbeitsspeicher Kingston Valueram 2GB Arbeitsspeicher (1333MHz, DDR3, ECC CL9) Netzwerk Intel Pro/1000MT Netzwerkkarte (PCI-e, 2x karte LAN 10/100/1000TX) Festplatte Western Digital WD20EARS Caviar Green 668,12 kg computing 335,40 amazon RAID- Controller 2TB interne Festplatte 3ware Escalade 9650SE-4 Controller RAID PCI-Express Men Einzelpreis ge 1 364, , , , , ,15 304,15 rexstone Netzteil Seasonic SS-520H2U 520 Watt 2 121,29 Gesamtpreis 2423,87 Tabelle 5 Hardwareauswahl 176,64 okluge 242,58 amazon Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

20 Wirtschaftlichkeitsanalyse Hochverfügbarkeits - Cluster Da die Hardware Kosten deutlichen Schwankungen unterliegen könnten diese Werte also sowohl nach oben als auch nach unten abweichen je nach Zeitpunkt der Bestellung. Neben diesen Fixkosten müssen auch hinzukommende relative monatliche Kosten berücksichtigt werden. Hierbei handelt es sich wie in Tabelle 6 zu sehen um zusätzlichen Strombedarf und zusätzliche Arbeitsstunden für die IT Abteilung der Firma bei der Administration des Systems. Kostenpunkt Menge pro Monat Einzelpreis Gesamtpreis Strom 144 KWh 0,26 37,44 Arbeitsstunden 2 h 50,00 100,00 Summe 137,44 Tabelle 6 Relative Kosten Gewinnplanung Neben zusätzlichen Kosten generiert eine Realisierung dieses Projektes aber auch, betriebswirtschaftlich gesehen, tatsächliche Einnahmen. Als solcher Gewinn darf zum Einen natürlich die kaum fassbare Vermeidung eines Imageverlustes bei Ausfallzeiten der Produktivität eines Unternehmens betrachtet werden. Dieser Gewinn sollte zwar nicht unerwähnt bleiben, soll aber aufgrund dieses nicht quantifizierbaren Wertes nicht in die Break Even Analyse einfließen. Was konkret als tatsächlich messbarer Gewinn genannt werden kann sind die zu zahlenden nicht produktiv genutzten Arbeitsstunden der Mitarbeiter während eines Serverausfalls. Anzahl der Nodes durchschnittliche Ausfallzeit pro Jahr Produktivität pro Stunde Kosten pro Jahr Ausfallkosten pro Monat 1 43,470 h 500, , ,26 2 0,026 h 500,00 18,88 1,10 3 0,001 h 500,00 1,16 0,02 Tabelle 7 Ausfallkosten Wie Tabelle 7 zeigt kann man die Differenz der Ausfallkosten, die pro Monat bei den jeweiligen Lösungen entstehen würden gegenüber dem Einzelserver, als tatsächlichen Gewinn verbuchen. Ebenfalls kann hier gesehen werden dass der vermutete Mehrwert der Erweiterung des Clusters auf 3 oder mehr Nodes nur noch minimales Einsparpotential bietet, weshalb an dieser Stelle der Lösungsansatz eines Clusters mit zwei Nodes festgelegt wurde. Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

21 Hochverfügbarkeits - Cluster Wirtschaftlichkeitsanalyse Break Even Analyse Anhand der bekannten Fix und Relativkosten sowie den monatlichen Einsparungen bei einer Aktiv/Aktiv Cluster Lösung lässt sich grafisch wie in Abbildung 8 dargestellt feststellen, dass sich im Laufe des neunten Monats nach der Realisierung des Projektes dieses seine Kosten wieder amortisiert hat , , , , , , , , , , , , Cluster Einzelner Server Cluster Einzelner Server Cluster Einzelner Server Monate Abbildung 8 Break - Even Analyse Damit wäre die Wirtschaftlichkeit des Projektes nachgewiesen, da mit einer deutlich längeren Einsatzzeit der Server als lediglich neun Monate zu rechnen ist. Für den restlichen Nachweis dieser Machbarkeitsstudie wäre somit nur noch zu zeigen, dass ein solches System in der kalkulierten Zeit implementierbar ist und alle Funktionen erreicht werden können. Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

22 Durchführung Hochverfügbarkeits - Cluster 4 Durchführung Im Laufe des Projektes wurde sowohl auf virtuellen Maschinen als auch auf realer Hardware die Installation und Konfiguration eines Linux HA-Clusters durchgeführt. Im ersten Schritt galt es mittels virtueller Maschinen zu testen und zu zeigen, dass ein solches Projekt prinzipiell im Rahmen der Vorgaben realisierbar ist. In einem zweiten Schritt wurde annähernd parallel dieses Projekt in einer realen Hardwareumgebung umgesetzt, da eine virtuelle Umgebung naturgemäßen Einschränkungen bei mehreren Testszenarien unterliegt. Hierbei wurden zwei baugleiche netzwerkfähige PCs mit folgender Hardwarekonfiguration gewählt: Komponente Bezeichnung Menge CPU AMD Opteron Mainboard ASUS A8R-MVP 1 Chipsatz ATI RD480 Netzwerkkarte Intel Pro/1000MT Netzwerkkarte (PCI-e, 2x LAN 1 10/100/1000TX) Festplatte 500GB Western Digital Caviar Blue (WD5000AAKS) 3,5", Serial-ATA/300 (3Gb/s), 16 MB Cache 4 Tabelle 8 Testumgebung Diese Testumgebung wurde gewählt, da sie in ausreichender Menge zur Verfügung stand und das Mainboard laut Hersteller über einen On Board RAID - Controller verfügt, welcher RAID 5 beherrscht, sowie über eine On Board LAN Karte verfügt. 4.1 Distribution Als Grundsystem der einzelnen Nodes wurde Linux in der Distribution Debian mit der Codebezeichnung Lenny gewählt. Zum Einen wird diese Wahl darin begründet, dass so eine kleinstmögliche Abweichung zum bisherigen System und damit einem kleinstmöglichen Schulungsbedarf gewährleistet wird, zum Anderen jedoch bietet Debian mit eine der stabilsten Linux varianten aufgrund einer sehr strengen Paketverwaltungspolitik. 4.2 Vorbereitung RAID Als überraschende Schwierigkeit im Rahmen des Projektes zeigte sich die RAID Konfiguration. Das Mainboard verfügte zwar über einen hauseigenen RAID Controller und das Aufrufen und Konfigurieren des RAID BIOS bestätigte zwar die RAID 5 Fähigkeit, aber beim Installieren von Linux wurde dieses RAID nicht erkannt. Bei einer Testinstallation mit Windows XP wurde festgestellt, dass sich überraschend ein RAID - Treiber als Notwendigkeit für ein Erkennen der Festplatte erwies. Nach einiger Recherche entpuppte sich also besagter RAID Controller als ein sogenannter Fake RAID. Hierbei handelt es sich um ein Software RAID, welches durch geschicktes Marketing als echtes Hardware RAID vertrieben wird. Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

23 Hochverfügbarkeits - Cluster Durchführung Da die Treibersuche für Linux mitunter sehr aufwendig werden kann und mit einer besseren, weil kompatibleren Variante, Performance durch das Betriebssystemeigene Software RAID zu rechnen war, wurde besagtes RAID aufgelöst und bei der Installation von Linux hierdurch ersetzt. Aufgrund der Natur eines Software RAIDs stellten sich hier neue Aufgabenstellungen. Die ursprünglich geplante RAID Konfiguration wie in Tabelle zu sehen konnte so nicht mehr aufgebaut werden, da das RAID 5 der boot Partition erst nach hochfahren des Betriebssystems verarbeitet werden kann. Die Aufteilung der Datenpakete konnte so nicht gemacht werden, weshalb die kompliziertere Partitionierung notwendig wurde Partition Mountpunkt Geplant Boot /boot RAID 5 Verbund a 2% pro Festplatte System / RAID 5 Verbund a 45% pro Festplatte DRBD /drbd RAID 5 Verbund a 45% pro Festplatte SWAP - RAID 5 Verbund a 3% pro Festplatte Tabelle 9 RAID Konfiguration Realisierung RAID 1 Verbund a 2% pro Festplatte RAID 5 Verbund a 45% pro Festplatte RAID 5 Verbund a 45% pro Festplatte RAID 5 Verbund a 3% pro Festplatte Notwendig wurde diese kompliziertere Partitionierung, da in der Boot Partition der grub bootloader installiert wird. Grub ist hierbei dafür verantwortlich Linux zu starten, muss also bereits vor dem Hochfahren des Betriebssystem und damit des RAIDs verfügbar sein. Das RAID Level 1, bei dem die Komponenten des RAID Verbundes alle die vollständigen Daten enthalten bot sich als optimale Lösung hierfür an. Bei einer Realisierung in einem Produktivumfeld wird selbstverständlich ein echtes Hardware RAID empfohlen was diese aufwendige Lösung überflüssig macht, da hierbei das RAID bereits auf Hardwareebene verfügbar ist Netzwerk Da die Netzwerktopologie eines Clusters sowohl einen externen Zugang als auch eine interne Replikation untereinander vorsieht war es unumgänglich mindestens zwei Netzwerkkarten einzubauen und zu konfigurieren. Vorgesehen hierbei ist die Anbindung in zwei Subnetze, die wie folgt aufgebaut sind: Server 1 Server 2 Netzwerkkarte IP Adresse Subnetmaske IP Adresse Subnetmaske eth eth Tabelle 10 Netzwerkkonfiguration Hierbei spielt die Netzwerkkarte eth0 jeweils die Rolle der physischen Anbindung an das firmeneigene Intranet, während eth1 für ein extra Subnetz genutzt wird über welches die einzelnen Nodes sich gegenseitig synchronisieren. Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

24 Durchführung Hochverfügbarkeits - Cluster 4.3 Installation Basisinstallation Zunächst wurde im Expertenmodus eine Grundinstallation durchgeführt. Hier konnten gleich die später notwendigen Pakete Open-SSH und ein manuelles Partitionierungsmodul mit installiert werden. Auf eine grafische Oberfläche und Komponenten wie DNS - oder DHCP Server wurde selbstverständlich verzichtet, da sie reine Verschwendung von Resourcen darstellen würden. Von hier ab galt es also in der Shell zu arbeiten. Abbildung 9 Basisinstallation Abbildung 10 Arbeiten in der Shell Sourceliste Linux bietet die vielseitige Möglichkeit ein Betriebssystem genau auf die Bedürfnisse angepasst zu bauen. Dies geschieht vorwiegend über die Einbindung von Softwarepaketen, welche gemäß eines Eintrages in eine Liste von Bezugsquellen unter ~/etc/apt/sources.list über das bordeigene Paketverwaltungstools aptitude bezogen, eingebunden und installiert wird. Bei diesem Projekt wurden neben den eigentlichen Installations DVDs noch der Eintrag deb lenny-backports main contrib non-free benötigt und bekannt gemacht werden über die Shell Befehle wget O apt-key add - apt-key adv keyserver pgp.mit.edu recv-key 1CFA3E8CD7145E30 Ein anschließendes Aufrufen von apt-get update band diese Quellen ein. Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

25 Hochverfügbarkeits - Cluster Durchführung Softwarepakete Neben dem eigentlichen Betriebssystem mussten folgende Pakete daraufhin mittels aptitude eingebunden und installiert werden: Paketname Linux-image Linux-headers Linux-source sysv-rc-conf ssh bzip2 make gcc fakeroot git-core debconf-utils sp docbookutils docbook flex dpatch debhelper xsltproc autotoolsdev automake autoconf libtool docbook-xsl-doc-text docbook-xsl module-assistant Verwendungszweck Update des Linux Kernels auf Version DRBD ntpdate pacemaker heartbeat Heartbeat / Pacemaker xorg fluxbox pacemaker-mgmt pacemaker-mgmt-client GUI von Pacemaker graphviz Tabelle 11 Softwarepakete 4.4 DRBD DRBD dient als Replikationslaufwerk für die PHP Dateien. Folglich wird hier später der Apache Webserver so konfiguriert, dass er die Anfragen auf die Formulare hier finden soll Installation Neben den bereits installierten Paketen muss noch die passende Version aus dem GIT Repository geholt werden um die zu installierenden Pakete drbd8-utils.deb und drbd8- modules.deb zu bauen. Dies geschieht über die Befehlszeile git clone git://git.drbd.org/drbd-8.3.git tar xfvj drbd-8.3.tar.bz2 cd drbd-8.3 dpkg-buildpackage rfakeroot b uc Um die Pakete zu installieren genügte anschließend der Befehl dpkg i *.deb Sowie der folgende Befehl um die Module im Kernel einzubinden module-assistant auto-install drbd8 Abschließend musste noch in der Datei /etc/modules ein Eintrag erfolgen um das Laden der Module beim Starten des Betriebssystems zu gewährleisten. Stephan Erdmann Montag, 20. Dezember 2010 Seite

26 Durchführung Hochverfügbarkeits - Cluster Konfiguration Die Konfiguration von DRBD geschieht über eine Resource t3 welche als Datei /etc/drbd.d/t3.res erstellt werden muss. Hier muss neben dem Namen der Resource angegeben werden auf jeweils welchem Node sich welches device auf welcher Partitionierung und über welche Leitung replizieren soll. Diese Datei muss ebenso wie die globalen Einstellungen der Datei /etc/drbd/global_common.conf identisch auf beiden Nodes sein. Der Einfachheit halber werden sie also einfach auf den anderen Node kopiert Initialisierung Um DRBD letztlich zum Laufen zu bekommen muss die Resource t3 nun erstellt und initialisiert werden. Mit drei einfachen Befehlen ist dieser Vorgang abgeschlossen: drbdadm create-md t3 drbdadm -- --overwrite-data-of-peer primary t3 mkdir.ext3 /dev/drbd0 4.5 Pacemaker / Heartbeat Installation Mit der Installation des Softwarepaketes wurde die eigentliche Installation bereits abgeschlossen. Zu Berücksichtigen galt hierbei die Bedeutung von NTPdate, welches die Uhren der Nodes synchronisiert und so ein unbeabsichtigtes veraltetes Update verhindert. Apache und MySQL können zu diesem Zeitpunkt bereits installiert worden sein, jedoch sollte die detaillierte Konfiguration erst später erfolgen Konfiguration Um das Managementtool mit grafischer Oberfläche zu nutzen muss der pacemaker GUI ein auf beiden Nodes identisches Passwort für den Clusteruser vergeben werden. Konfiguriert wird Heartbeat / Pacemaker mittels der Datei /etc/ha.d/ha.conf in welcher die Nodes, die Kommunikation zwischen den Nodes (mit dem Begriff bcast), ein Netzwerktest mittels ping und die Fähigkeit durch die GUI verwaltet zu werden eingetragen sein müssen. Die gegenseitige Authentifizierung erfolgt als Eintrag in der Datei /etc/ha.d/authkeys. Wichtig hierbei stellt sich eine ausreichend sichere Rechtevergabe dar ohne die Heartbeat den Dienst verweigert. Abschließend gestartet werden kann Heartbeat nun mit dem Befehl /etc/init.d/heartbeat start Seite Montag, 20. Dezember 2010 Stephan Erdmann

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Contabo GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212 683

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache Stephan Wienczny Inhalt Motivation Hochverfügbarkeit Aufbau Virtualbox DRDB als verteiltes Blockdevice OCFS2 Clusterdateisystem Apache Webserver

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

So erreichen Sie uns:

So erreichen Sie uns: für Das I Ho chp hre in Clus t d erf orm ividu ersy e s ll ant, sic en Be tem dü her und rfnis pre se. isw ert. So erreichen Sie uns: Giga-Hosting GmbH Aschauer Straße 32 a 81549 München +49 (0) 89 / 212

Mehr

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10.

Webinar zum Thema Der Synology High Availability Cluster. Referent: Thomas Niedermeier, Web Operations & Knowledge Transfer 29.10. 1 Organisatorisches Dauer: ca. 30 Minuten Webinar wird aufgezeichnet und per E-Mail zur Verfügung gestellt Fragen während des Webinars werde ich am Ende beantworten FAQ Artikel im TKwiki Webinar zum Thema

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz

Tensei-Data Demoleitfaden. Jens Grassel, Andre Schütz Tensei-Data Demoleitfaden Jens Grassel, Andre Schütz Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Demoversion............................................................... 1 1.1. Windows.............................................................................

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Debian Installationstools

Debian Installationstools 9.3.2007 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 dpkg 3 apt 4 Fragen? Einleitung es gibt eine Vielzahl an Installationstools textbasierte Tools aptitude, dselect, apt, dpkg, grafische Tools kpackage,

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste

Inhalt 1.1 Installation von CentOS 1.2 Features der Red-Hat-Enterprise-Produkte 1.3 Software-Installation mit yum 2. Verwaltung und Dienste Inhalt Editorial 4 Impressum 5 1. Installation 11 1.1 Installation von CentOS 11 1.1.1 Partitionierung 14 1.1.2 Bootloader 16 1.1.3 Netzwerke, Firewall und root-passwort 17 1.1.4 Grundkonfiguration des

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI

Computing @ GSI. Walter Schoen, GSI Computing @ GSI LINUX @ GSI, overview Migration of services growing of the LINUX Batch farm Migration Windows Desktops > XP security: new firewall configuration statefull routing GSI free WLAN DMZ Walter

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09

HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09 HA-Cluster Jörn Eisenkrätzer, 2007-03-09 Abstrakt Cluster sind ein Verbund vernetzter Computer. Die Computer sind so konfiguriert sind, dass sie gemeinsam an einer Aufgabe beteiligt sind. Je nach Software

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Hochverfügbarkeits-Szenarien

Hochverfügbarkeits-Szenarien Series Hochverfügbarkeits-Szenarien Mehrere Telefonanlagen können redundant aufgebaut werden. Dabei sind alle Anlagen aktiv geschaltet und teilen sich die Last (Anrufe, Telefonkonferenzen, usw.) gleichmässig

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2

Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2 Nagios hochverfügbar mit Heartbeat v2 Vortrag auf der Netways Nagios Konferenz 08 B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Das Linux HA Projekt Das Linux High Availability Project, kurz Linux HA, hat sich

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren Thomas Groß Cluster? zwei oder mehr Clusterserver mit XEN ein gemeinsamer iscsi Speicher mit LVM (zwei Servern, die per DRBD gespiegelt und mit Heartbeat1 synchronisiert

Mehr

High-Availability Clustering. Holger Hennig, HA-Cluster Specialist

High-Availability Clustering. Holger Hennig, HA-Cluster Specialist High-Availability Clustering Holger Hennig, HA-Cluster Specialist INHALTSVERZEICHNIS 1. ABSTRACT...3 2. EINFÜHRUNG...4 2.1 GRUNDLAGEN...4 2.2 DAS KONZEPT DES HA CLUSTERS...4 2.3 VORTEILE EINER HA CLUSTERLÖSUNG...5

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

CosmosMonitoring Server von CosmosNet

CosmosMonitoring Server von CosmosNet Network Services without limitation. Cosmos Server von CosmosNet Cosmos Cosmos Server [CMS] Der Cosmos Server, erhältlich als zertifizierte Hardware Box, virtuelle Maschine oder Softwarelösung, ist eine

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

HA Linux Cluster in der Praxis

HA Linux Cluster in der Praxis HA Linux Cluster in der Praxis Werner Fischer, Christoph Mitasch Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Hausmesse 29./30. August 2007 1/13 Agenda 1) Ausfallsicherheit bei Virtualisierung?

Mehr

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom

MySQL Administration. Seminarunterlage. Version 3.02 vom Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 23. Oktober 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems

Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems Dokumentation der betrieblichen Projektarbeit Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems Dennis Wisnia Auszubildender zum Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Prüflingsnummer:

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast)

Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln Ausfallsicherheit für Lau (naja, fast) Oliver Kügow team(ix) GmbH ok@teamix.de Oliver Kügow, January 15, 2005 Hochverfügbares Linux mit Bordmitteln - p. 1/36 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation

Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation Ubuntu 12.04 Server Software Raid 1 Installation In diesem Tutorial geht es um eine Ubuntu 12.04 Server Installation im Software-Raid-1- Verbund (Spiegelung). Der Vorteil von Raid 1 (Spiegelung) liegt

Mehr

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT

Werner Rudolf 4.3.2005 Seite 1. Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 1 Hochverfügbarkeitstechnologien in der IT Seite 2 Hochverfügbarkeitstechnologien Seite 3 Hochverfügbarkeitstechnologien Agenda Einführung (Grundbegriffe, Kenngrößen etc.) Einordnung verschiedener

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr