Wundkongress NÜRNBERGER NÜRNBERGER MESSE NÜRNBERG. Vorprogramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wundkongress NÜRNBERGER NÜRNBERGER MESSE NÜRNBERG. Vorprogramm"

Transkript

1 01. NÜRNBERGER NÜRNBERGER Wundkongress MESSE NÜRNBERG Vorprogramm

2 01 AWA Austrian Wound Association l Österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung In Kooperation mit BVDD Berufsverband der Deutschen Dermatologen e. V. Cekib Centrum für Kommunikation Information Bildung, Klinikum Nürnberg DDG Deutsche Dermatologische Gesellschaft e. V., Arbeitsgemeinschaft Wundheilung DDG Deutsche Diabetes Gesellschaft e. V., Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß DGP Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e. V. DGPRÄC Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen e. V. DGG Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e. V. DGV Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e. V. DWR Deutscher Wundrat e. V. DGfW Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. ETRS European Tissue Repair Society FgSKW Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e. V. ICW Initiative Chronische Wunden e. V. TÜV Rheinland Akademie GmbH VDP Verband Deutscher Podologen e. V.

3 Inhaltsverzeichnis Organisation und Impressum... 4 Grußworte des Tagungspräsidenten... 7 des Schirmherrn... 8 der Bayerischen Ministerin für Gesundheit und Pflege... 9 Abstracteinreichung Wundforschung und Wundbehandlung Programmübersichten Donnerstag Freitag Samstag Wichtige Programmhinweise ZERTIFIZIERUNG UND FORTBILDUNGSPUNKTE Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden Fachgesellschaften und Verbände Donnerstag Freitag Samstag Workshop- und Seminarprogramm Workshops Seminare Industriesessions Sponsoren und Fachausstellung Medienpartner Allgemeine Informationen Registrierung Eingeladene Referenten, Sitzungsorganisatoren, Workshop- und Seminarleiter Netzwerkabend

4 01 Organisation und Impressum SCHIRMHERR Dr. Ulrich Maly Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG Univ.-Prof. Dr. med. Bert Reichert Tagungspräsident Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie Zentrum für Schwerbrandverletzte Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Sprecher des Zentrums für Verbrennungsbehandlung Klinikum Nürnberg Standort Süd Prof. Dr. med. Erwin S. Schultz Klinik für Dermatologie Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Sprecher des interdisziplinären Wundzentrums am Klinikum Nürnberg Klinikum Nürnberg Standort Nord WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE Prof. Dr. med. Ludwik K. Branski (Galveston, TX/USA) Gudrun Deutschle-Coerper (Schwaig b. Nürnberg) Dr. med. Holger Diener (Hamburg) Prof. Dr. med. Joachim Dissemond (Essen) Prof. Dr. med. Sabine Eming (Köln) Prof. Dr. med. Benedikt Friemert (Ulm) Oliver Gültig (Aschaffenburg) Univ.-Prof. Dr. med. Lars-Peter Kamolz (Graz/AT) Prof. Dr. med. Ralf Lobmann (Stuttgart) Martina Mächtlinger (Nürnberg) Prof. Dr. med. Peter Mailänder (Lübeck) Prof. Dr. med. Henrik Menke (Offenbach) Prof. Dr. med. Dr. phil. Ursula Mirastschijski (Bremen) Prof. Dr. med. Maja Mockenhaupt (Freiburg) Univ.-Prof. Dr. med. Christine Radtke (Wien/AT) Univ.-Prof. Dr. med. Bert Reichert (Nürnberg) Prof. Dr. med. Erwin S. Schultz (Nürnberg) Prof. Dr. med. Martin Storck (Karlsruhe) WICHTIGE TERMINE 30. JUN Deadline Abstract-Einreichung Freie Vorträge/Poster/Fallberichte 30. SEP Deadline Frühbucherregistrierung 4

5 Organisation und Impressum TAGUNGSORT Nürnberg Messe GmbH Convention Center Mitte (NCC) Messezentrum l Nürnberg TAGUNGSHOMEPAGE Folgen Sie uns und erhalten Sie regelmäßige Informationen! twitter.com/wukonuernberg facebook.com/wukonuernberg TAGUNGSORGANISATION/VERANSTALTER Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH +49 (0) l +49 (0) l Projektleitung Jana Görls Marlen Schiller +49 (0) (0) Projektassistenz und Referentenbetreuung Industriebetreuung Alexandra Meier Philipp Steiner +49 (0) (0) Anmeldung Abstracts Yvonne Liebold Stefan Regge +49 (0) (0) Presse Anja Blankenburg +49 (0) DESIGN UND DRUCK Satz krea.tif-studio UG (haftungsbeschränkt) Druck siblog Gesellschaft für Dialogmarketing, Fulfillment & Lettershop mbh Auflage Stück Redaktionsschluss 23. April 2018 Grafik Deckblatt: Alisara Zilch - Fotolia; S. 6 Text: Bild: Jan Schuler Fotolia; S. 46 Bild: Rawpixel.com - Fotolia; S. 48 Karte: NCC NürnbergMesse 5

6 Nürnberg ein beliebtes Reiseziel Der Reichtum an Geschichte und Kultur macht die Stadt an der Pegnitz zu einem lohnenden Ziel für Touristen nahmen die wichtigsten Großstädte Deutschlands Nürnberg in den exklusiven Kreis der Magic Cities, der deutschen Top-Reiseziele, auf: ein weiterer Beleg für die wachsende touristische Bedeutung der Stadt. 6 Das in seiner Bedeutung weiterwachsende Messe- und Kongresswesen zieht ebenfalls viele Gäste nach Nürnberg. Mehr als drei Millionen geschäftlich (etwa 70 Prozent) oder privat (rund 30 Prozent) bedingte Übernachtungen verzeichnet die für ihre Gastlichkeit gerühmte Frankenmetropole in jedem Jahr. Damit liegt Nürnberg deutschlandweit auf Platz 9.

7 Grußwort des Tagungspräsidenten Univ.-Prof. Dr. med. Bert Reichert Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das Thema Wunde umfasst eine enorme Vielfalt klinischer Probleme. Kaum eine andere medizinische Thematik erfordert so viel Interprofessionalität und Interdisziplinarität. Ein gemeinsames Denken und Handeln der Heilberufe ist deshalb gefragt genauso wie ein gemeinsames Lernen! Vor diesem Hintergrund haben wir für den ersten Nürnberger Wundkongress das Motto GEMEINSAM UNTER- WEGS gewählt. Wir sind sehr stolz darauf, Ihnen nun unser umfangreiches und vielversprechendes Vorprogramm präsentieren zu können. Unser großer Dank gilt an dieser Stelle allen unseren kooperierenden Fachgesellschaften und den beteiligten Verbänden. Auch dank Ihrer Unterstützung erwartet die Teilnehmer ein facettenreiches Update, innovativ und praxisnah. Dabei sollen Fach- und Hausärzte ebenso auf ihre Kosten kommen wie Teilnehmer der verschiedenen Gesundheitsfachberufe sowie Kostenträger. Sie alle dürfen sich auf einen spannenden Austausch und neue Anregungen freuen. Spezielle medizinische Themen wie die Behandlung exfoliativer Hauterkrankungen, massenhaft anfallender Patienten oder neue Wege effizienter interdisziplinärer Zusammenarbeit mithilfe des Wundboards, wie es bei uns in Nürnberg bereits erfolgreich genutzt wird, werden uns beschäftigen. Zahlreiche Workshops vermitteln Neues von der Wundauflage bis hin zum Wert des Lachens im individuellen Schmerzmanagement. Gern können Sie noch mit bereichernden Ideen zum Gelingen unseres gemeinsamen ersten Nürnberger Wundkongresses beitragen. Die Abstracteinreichung ist bis zum online möglich. Wir laden Sie in der, gerade in Nürnberg, besonders stimmungsvollen Vorweihnachtszeit in das NCC Mitte ein, Nürnbergs modernstes Kongresszentrum. Herzlichst, Ihr Univ.-Prof. Dr. med. Bert Reichert 7

8 01 Der Nürnberger Wundkongress 2018 will die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse präsentieren, aber Grußwort des Schirmherrn Dr. Ulrich Maly Wunden sind für einige Menschen ein vorübergehendes, für viele andere aber ein dauerhaftes Thema. Manch einer muss sein ganzes Leben darauf ausrichten. Viel Unterstützung wird gebraucht medizinische und pflegerische Betreuung, nicht nur im Krankenhaus, sondern auch ambulant. Beide Bereiche sind strikt voneinander getrennt, an der Schnittstelle werden zwangsläufig wichtige Weichen gestellt. Deshalb ist es sehr zu begrüßen, dass beim Nürnberger Wundkongress ausdrücklich gewünscht ist, alle Beteiligten zusammenzuführen. Es liegt im Interesse der Patientinnen und Patienten, dass ein guter Austausch zwischen allen Disziplinen in beiden Sektoren stattfindet. gleichzeitig auch Grundlagen vermitteln, etwa in Seminaren und Workshops. Dass dies alles in Nürnberg stattfinden wird, freut mich ganz besonders. Unsere Stadt ist immer ein attraktives Reiseziel, in der Zeit des Christkindlesmarktes sogar noch ein bisschen mehr. Besuchen Sie Nürnberg und den Wundkongress und kommen Sie immer wieder! Dr. Ulrich Maly Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg 8

9 Grußwort der Bayerischen Ministerin für Gesundheit und Pflege Sehr geehrte Damen und Herren, Melanie Huml im Gesundheitswesen werden eine gut abgestimmte Zusammenarbeit und enge Kooperationen zwischen den verschiedenen Berufsgruppen immer wichtiger. Interdisziplinäre Teams werden in Zukunft einen überragenden Stellenwert einnehmen. Gerade für Patientinnen und Patienten mit chronischen Wunden ist das von besonderer Bedeutung. Die Herausforderungen auf dem Gebiet der Wundheilung und Wundbehandlung sind äußerst vielfältig. Sie zu meistern, erfordert das Zusammenwirken verschiedener medizinischer Fachrichtungen und gut geschulten Pflegepersonals. Chronische Wunden rechtzeitig erkennen heißt, menschliches Leid zu lindern. Nebenbei kann man damit auch helfen, hohe Kosten im Gesundheitswesen zu vermeiden. Daher freue ich mich, dass es den Veranstaltern des 1. Nürnberger Wundkongresses WUKO unter dem Motto GEMEINSAM UNTERWEGS in vorbildlicher Weise gelungen ist, die verschiedenen, an der gesundheitlichen Versorgung beteiligten, Berufsgruppen zusammenzubringen. Das fördert den gegenseitigen Austausch zum Wohl der Patientinnen und Patienten. Denn der kranke Mensch muss im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. An seinen Bedürfnissen müssen wir uns orientieren. Ich bedanke mich bei den Organisatoren und Mitwirkenden für ihr Engagement. Allen Teilnehmern wünsche ich einen gewinnbringenden Austausch. Mögen sie nicht nur auf dem Kongress, sondern auch in ihrem beruflichen Alltag gemeinsam unterwegs sein. Ihre Melanie Huml MdL Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege 9

10 ABSTRACTEINREICHUNG Beteiligen Sie sich aktiv an der Programmgestaltung und reichen Sie Ihre aktuellen Forschungsergebnisse, in Form von Abstracts, zu den aufgeführten Schwerpunktthemen ein. Die Abstract-Einreichung erfolgt online unter gefolgt von einem Review-Verfahren durch das wissenschaftliche Komitee. Alle angenommenen Abstracts werden zitierfähig in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Wundmanagement der mhp Verlag GmbH veröffentlicht. Die Beiträge werden als Freie Vorträge/Fallpräsentationen (implementiert in die Hauptsitzungen) oder als elektronische Posterpräsentationen (PowerPoint-Folien) in das Programm integriert. Die besten drei eposter werden mit je einem Büchergutschein (Lehmanns Media GmbH) in Höhe von 250 EUR, 150 EUR bzw. 100 EUR sowie einem Jahresabonnement der Zeitschrift Wundmanagement der mhp Verlag GmbH prämiert. Wir freuen uns auf interessante und aktuelle Abstracteinreichungen! Deadline ist der

11 Wundforschung und Wundbehandlung SCHWERPUNKTTHEMEN Chirurgische Versorgung von Dekubitalgeschwüren Der ungewöhnliche Fall Was würden Sie tun? Die Wunde des Diabetikers Ein unlösbares Problem? Evidenz in der Wundtherapie Exfoliative Hauterkrankungen Wann, wo, wie? Fortschritt durch Interdisziplinarität das Wundboard Innovative Wundversorgung mit Eigenfett Innovative therapies for chronic wounds scientific perspectives Lokale Antibiotikatherapie Massenanfall von Verletzten (MANV) Moderne Konzepte in der Versorgung traumatischer Wunden Modernes Management der Akne Inversa Neues aus der Verbrennungsmedizin Pathophysiologie der chronischen Wunde Seltene Ursachen chronischer Wunden Freie Themen: Allgemein- und Viszeralchirurgie Angiologie Chirurgie Dermatologie Dermatologische Onkologie Diabetologie Ernährungswissenschaften Gefäßchirurgie Infektiologie Kinderchirurgie Lymphologie Mikrobiologie und Hygiene Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Pflegewissenschaften Phlebologie Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Schmerz Stoma Thoraxchirurgie Unfallchirurgie Verbrennung 11

12 01 Programmübersicht Donnerstag Saal Brüssel 1 Saal München 1 Saal München 2 Raum Mailand Raum Athen Raum Lissabon Raum Basel Raum Nizza Foyer 2 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 11:00 12:30 Seltene Update Finanzierung in WS01 ISe01 WS WS02 WS03 Ursachen Diabetischer der Wundversorgunment Wunddebride- Differenzierte Individuelles Arterielle Ver- chronischer Fuß Grundla- Wund- u. Gewe- Schmerzschlussdruck- Wunden gen und praktische bediagnostik management messung und Aspekte (Hyperspektral- mit Lachen Dopplersono. Kamera) S. 18 S. 18 S. 18 S. 33 S. 38 S. 29 S :45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 13:45 15:15 Moderne S01 S02 WS04 WS05 WS06 WS07 WS08 Konzepte in der Peristomale Aspekte der Wunddokumentatioment Wunddebride- Ultraschallassi. Diagnostik des Arterielle Ver- Versorgung Wunden: Ausbildung von Grundla- Wunddebride- Diabetischen schlussdruck- traumatischer Fallbeispiele Pflegefachkräftetische gen und prakment/wundrei- Fußes messung und Wunden Aspekte nigung (UAW) Dopplersono. S. 19 S. 35 S. 33 S. 31 S. 33 S. 32 S. 27 S :30 17:30 12:45 13:30 Geführte Postersitzungen Posterbegehung im Selbststudium 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 15:45 17:15 Neues aus der Verbrennungsmedizin Versorgung vaskulärer Wunden in Deutschland S03 Wundheilung aus lymphologischer Sicht S04 Stressbewältigung/Entspannungstech. für Pflegepersonal WS09 Enterokutane Fisteln ISe02 tba WS10 Diagnostik des Diabetischen Fußes WS11 Arterielle Verschlussdruckmessung und Dopplersono. S. 19 S. 19 S. 36 S. 35 S. 28 S. 27 S :30 20:00 Netzwerkabend S

13 Professionelles Wundmanagement mit der TÜV Rheinland Akademie Herzlich willkommen in der modernen Wundversorgung! Wollen Sie Ihren medizinischen und pflegerischen Sachverstand vertiefen, um die Wunden Ihrer Patienten professionell versorgen zu können? Durch die ICW anerkannten Fachweiterbildungen verfügen Sie über die Fachkompetenz chronische Wunden fachgerecht zu versorgen sowie präventive und lokaltherapeutische Maßnahmen umzusetzen. Starten Sie jetzt Ihre Karriere in der professionellen Wundversorgung: Weiterbildungen für die professionelle Wundversorgung J Wundexperte (ICW) J Fachtherapeut Wunde (ICW) J ICW- Rezertifizierungsseminare NEU ab Sommer 2018: Wundnews Bleiben Sie mit unseren monatlich stattfindenden Live-Online-Trainings immer auf dem Laufenden. Übrigens: Sie haben bereits einen Wund-Lehrgang oder ein Wund-Seminar bei der TÜV Rheinland Akademie besucht? Dann sprechen Sie uns an und erfahren Sie mehr über unsere Treue Aktion! Lesen Sie mehr zum Thema Wundversorgung unter: Kontakt: Tel , akademie.tuv.com

14 01 Programmübersicht Freitag Saal Brüssel 1 Saal München 1 Saal München 2 Raum Mailand Raum Athen Raum Lissabon Raum Basel Raum Nizza Foyer 2 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 Evidenz in der Wundbehandlung S06 ISe03 WS WS16 WS17 WS18 WS19 Wundtherapie abseits Fistel- und Narbenbehand- Kompressions- Wundauflagen DFS frühzei- Niederdruck- von Verbänden Wundversorgung lung Micro- therapie nach tig erkennen: Wundtherapie Needling mit plastisch-chir. Amputationen (NPWT) SKINrePEN Versorgung vermeiden chron. Wunden S. 20 S. 20 S. 34 S. 38 S. 30 S. 32 S. 26 S :00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 Podiumsdiskussion S05 WS12 WS13 WS14 WS15 der Leitlinienge- SkillsLab Wundauflagen DFS frühzei- Niederdruck- ungewöhnliche rechte Diagnostik Wunde Wundtig erkennen: Wundtherapie Fall Was u. Therapie management für Amputationen (NPWT) würden Sie tun? der PAVK und Ein-steiger vermeiden CVI S. 20 S. 34 S. 32 S. 32 S. 26 S :30 19:00 Posterbegehung im Selbststudium 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 ISe04 ISe05 S ISe06 ISe07 WS ISe08 WS ISe09 tba BIOPTRON tba Mehr sehen als Modernes enzymatisches tba medizinische alle anderen De- Lichttherapie bridement mit NexoBrid S. 39 S. 39 S :30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 Modernes Versorgung ISe10 S WS20 S07 WS21 ISe11 WS WS22 Management chronischer Optimierung Lymphödeme: DFS von der Selbstmanagement tba Dopplersono- der Akne Wunden in Schnittstelle chron. Wunden: Ätio-Pathogenese in der lymgraphie für Inversa Deutschland ambu./stat.: eine Herausforderunmalen zu optiphologischen Gesundheits- Potenziale von Behand- Kompressionsfachberufe Homecare lungsstrukturen behandlung S. 20 S. 21 S. 40 S. 30 S. 33 S. 32 S :30 17:00 15:30 17:00 15:30 17:00 15:30 17:00 15:30 17:00 15:30 17:00 15:30 17:00 Die Wunde des Hochqualtitative S08 WS23 WS24 WS25 WS26 Diabetikers: Wundversor- Korrekte Wund- Lymphödeme: Ultraschallassi. Selbstmanage- Hautpflege bei Ein unlösbares gung Struktur, dokumentation chron. Wunden: Wunddebridement in der lym- Ulcus-Patienten Problem? Implemen- eine Herausment/Wundreiphologischedokumentation tierung und forderung nigung (UAW) Kompressionsbehandlung Nachweis S. 21 S. 21 S. 35 S. 30 S. 32 S. 32 S :30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 17:30 19:00 Chirurgische Standards in S09 S10 WS27 WS28 WS29 WS30 Versorgung von der Wundbehandlunstand Update Experten- DFS Druck- Schief gewick- Individuelles Hautpflege bei Dopplersono- Dekubitalgeschwüreprophylaxe Dekubitusentlastungelt? Nicht mit Schmerzmana- Ulcus-Patienten graphie für vom Schuh bis uns! gement mit Gesundheitsfachberufe zum Total Lachen contact cast S. 22 S. 22 S. 36 S. 34 S. 31 S. 29 S. 28 S

15 Nejron Photo / Fotolia Vielseitige Lösungen zum Erfolg Als Full-Service PCO stehen wir Ihnen mit intelligenten & innovativen Lösungen beratend und umsetzend zur Seite. 15

16 01 Programmübersicht Samstag Saal Brüssel 1 Saal München 1 Saal München 2 Raum Mailand Raum Athen Raum Lissabon Raum Basel Raum Nizza Foyer 2 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 08:00 09:30 Fortschritt Exfoliative Hauterkrankungenrapies Innovative the- S11 WS31 WS32 WS33 WS34 durch Interdisziplinarität for chro- Palliative Wundauflagen Die Orthonyxie- Druckentlas- Dopplersono- das Wann, wo, wie? nic wounds: Wundversorgung spange nach tung beim DFS graphie für Wundboard scientific perspectivefachberufe Ross Fraser Gesundheitsspange S. 23 S. 23 S. 23 S. 35 S. 32 S. 27 S. 28 S :00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 10:00 11:30 Massenanfall Pathophysiologie Orthonyxie- S12 WS35 ISe12 WS WS36 von Verletzten der chrospangen- Wundnetz Wundauflagen plasma care : Druckentlas- (MANV) nischen Wunde therapie Thüringen stellt mobile Wundversorgung tung beim DFS sich vor m. kaltem Plasma S. 24 S. 24 S. 24 S. 36 S. 32 S. 40 S :30 15:00 Posterbegehung im Selbststudium 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 11:45 13:15 ISe13 ISe14 ISe15 WS ISe16 WS ISe17 ISe18 tba tba LIGASANO Flaminal : tba tba Wundputzer vereinfachte Wundversorgung S. 41 S :30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 13:30 15:00 Lokale Antibiotikatherapie Innovative WS37 WS38 WS9 Wundversor- Schief gewick- Interdis. Eduka- Individuelles gung mit Eigenfett elt? Nicht mit tion bei Patien- Schmerzmana- uns! ten mit einem gement mit Ulcus cruris Lachen venosum S. 25 S. 25 S. 31 S. 29 S :00 15:30 Abschluss/ Preisverleihung 16

17 Wichtige Programmhinweise BESTANDTEILE DES WISSENSCHAFTLICHEN PROGRAMMS Hauptsitzungen (Hauptredner und Freie Vorträge) Podiumsdiskussion Fallberichte Sitzungen kooperierender Fachgesellschaften und Verbände Seminare mit Praxiselementen (S) Praktische Workshops (WS) eposter-sitzungen Industriesessions (ISe) WORKSHOP- UND SEMINARPROGRAMM Parallel zu den Sitzungen findet ein umfangreiches Kursprogramm statt. Um den praktischen Charakter dieser Kurse zu gewährleisten und jedem Teilnehmer bestmögliche Lernergebnisse zu ermöglichen, werden die Workshops für max. 35 bzw. die Seminare für max. 70 Teilnehmer angeboten. Eine rechtzeitige Reservierung ist daher zwingend erforderlich. Nähere Informationen zu den Inhalten finden Sie ab Seite 26. ZERTIFIZIERUNG UND FORTBILDUNGSPUNKTE Die Zertifizierung des 01. Nürnberger Wundkongresses wird mit folgenden Punkten beantragt: Bayerische Landesärztekammer 6 Fortbildungspunkte pro Tag bzw. 3 Fortbildungspunkte pro ½ Tag, Kategorie B 2 Fortbildungspunkte pro Workshop, Kategorie C Deutscher Verband für Physiotherapie Zentralverband der Physiotherapeuten/ Krankengymnasten (ZVK) e. V. Maximal 6 Fortbildungspunkte pro Tag Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (DGfW) Maximal 6 Fortbildungspunkte pro Tag Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e. V. (FgSKW) Maximal 6 Fortbildungspunkte pro Tag Initiative Chronische Wunden e. V. (ICW) Maximal 6 Fortbildungspunkte pro Tag RbP Registrierung beruflich Pflegender GmbH Maximal 6 Fortbildungspunkte für 1 Tag, Maximal 10 Fortbildungspunkte für 2 Tage, Maximal 12 Fortbildungspunkte für 3 Tage Verband Deutscher Podologen e. V. (VDP) Maximal 1 Fortbildungspunkt pro podologischer Session 17

18 01 11:00 12:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Donnerstag Saal Brüssel 1 Organisator Seltene Ursachen chronischer Wunden Joachim Dissemond (Essen) 11:00 Update Necrobiosis lipoidica Cornelia Erfurt-Berge (Erlangen) 11:30 Update Pyoderma gangraenosum Joachim Dissemond (Essen) 12:00 Abstractvorträge :00 12:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Update Diabetischer Fuß Organisator Ralf Lobmann (Stuttgart) 11:00 Epidemiologie und interdisziplinäre Strukturen Ralf Lobmann (Stuttgart) 11:30 Typische Läsionen beim DFS und deren Vermeidung Arthur Grünerbel (München) 12:00 Grundzüge der Behandlung des DFS Karl Zink (Bad Mergentheim) 11:00 12:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 2 Finanzierung in der Wundversorgung Organisator Madeleine Gerber (Quedlinburg) 11:00 Eingeladener Vortrag Eingeladener Vortrag 12:00 Eingeladener Vortrag 12:45 13:30 GEFÜHRTE POSTERSITZUNGEN Foyer 2 18

19 Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Donnerstag 13:45 15:15 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Moderne Konzepte in der Versorgung traumatischer Wunden Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 13:45 Interdisziplinäre konzeptionelle Strategien Peter M. Vogt (Hannover) 14:05 Versorgung mit freien Lappenplastiken Marcus Lehnhardt (Bochum) 14:25 Experience of a novel dermal template in chronic wounds Luc Teot (Montpellier/FR) 14:45 Abstractvorträge :45 17:15 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Neues aus der Verbrennungsmedizin Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 15:45 System of care die moderne Behandlung von Verbrühungen im Kindesalter Clemens Schiestl (Zürich/CH) 16:15 Innovationen in der Verbrennungsmedizin Paul Fuchs (Köln) 16:45 Abstractvorträge :45 17:15 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Versorgung vaskulärer Wunden in Deutschland Organisator Holger Diener (Hamburg) 15:45 Versorgung vaskulärer Wunden in Deutschland Zielauftrag Gefäßchirurgie Holger Diener (Hamburg) 16:15 Ihre Wunde in unsere Hände die DGG Kampagne Thomas Karl (Bad Friedrichshall) 16:45 Eingeladener Vortrag 17:30 20:00 FEIERLICHE KONGRESSERÖFFNUNG, FESTVORTRAG, NETZWERKABEND Foyer 2 (siehe Seite 50) 19

20 01 08:00 09:30 PODIUMSDISKUSSION Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Freitag Saal Brüssel 1 Der ungewöhnliche Fall Was würden Sie tun? 10:00 11:30 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Evidenz in der Wundtherapie Organisator Martin Storck (Karlsruhe) 10:00 tba Richard White (Worcester/GB) 10:30 Therapie chronischer Wunden und Evidenz Passt das zusammen? Andreas Maier-Hasselmann (München) 11:00 Abstractvorträge :00 11:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Wundbehandlung abseits von Verbänden Organistor Ilona Fuchs (Wien/AT) 10:00 Die etwas anderen Lokaltherapeutika Gilbert Hämmerle (Bregenz/AT) 10:30 Aktive Bettruhe als innovatives Behandlungskonzept Sonja Koller (Melk/AT) 11:00 News aus der Wundforschung Barbara Binder (Graz/AT) 13:30 15:00 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Modernes Management der Akne Inversa Organisator Erwin Schultz (Nürnberg) 13:30 Operatives Management der Akne Inversa Andreas Haußler (Nürnberg) 14:00 Konservative Therapieoptionen der Akne Inversa Martin Schaller (Tübingen) 14:30 Abstractvorträge

21 Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Freitag 13:30 15:00 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Versorgung chronischer Wunden in Deutschland: Daten und Sachstände 2018 Organisator Matthias Augustin (Hamburg) 13:30 Potenziale zur Vereinheitlichung der Wunddokumentation und -therapie Martin Storck (Karlsruhe) 14:00 Eingeladener Vortrag 14:30 Eingeladener Vortrag 15:30 17:00 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Die Wunde des Diabetikers Ein unlösbares Problem? Organisator Erwin Schultz (Nürnberg) 15:30 Der diabetische Fuß aus dermatologischer Sicht Axel Mechlin (Nürnberg) 16:00 Der diabetische Fuß aus unfallchirurgischer Sicht Christian Rapke (Nürnberg) 16:30 Abstractvorträge :30 17:00 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Hochqualtitative Wundversorgung Struktur, Implementierung und Nachweis Organisator Jan Esters (Lüdinghausen) 15:30 Paradigmenwechsel in der spezialisierten Wundversorgung Chancen und Herausforderungen des HHVG! Katharina Reinhard (Wiesbaden) 16:00 Wundregister Unnötiger Aufwand oder reeller Nutzen für Anwender und Forschung? Brigitte Nink-Grebe (Gießen) 16:30 Eingeladener Vortrag 21

22 17:30 19:00 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Organisator 01 Chirurgische Versorgung von Dekubitalgeschwüren Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Freitag Bert Reichert (Nürnberg) 17:30 Das Basler Dekubituskonzept Dirk J. Schaefer (Basel/CH) 18:00 Die plastisch-chirurgische Behandlung ausgedehnter Dekubitalulcera Gottfried Wechselberger (Salzburg/AT) 18:30 Abstractvorträge :30 19:00 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 1 Standards in der Wundbehandlung eine Session der Initiative Chronische Wunden e. V. Organisator Joachim Dissemond (Essen) 17:30 Wann ist eine Wunde chronisch? Definitionen der ICW schaffen Klarheit Joachim Dissemond (Essen) 18:00 Aufbau von Versorgungsstrukturen für Wundpatienten Wundsiegel und Netzwerkbildung Veronika Gerber (Spelle) 18:30 Leben mit chronischen Wunden Lebensqualität am Beispiel Dekubitus Karl-Christian Münter (Hamburg) 22

23 Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Samstag 08:00 09:30 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Fortschritt durch Interdisziplinarität das Wundboard Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 08:00 Interdisziplinäres Wundzentrum in Nürnberg Florian Satt (Nürnberg) 08:30 Das interdisziplinäre Wundboard als Hilfestellung bei der Amputationsvermeidung Christian Rapke (Nürnberg) 09:00 Abstractvorträge :00 09:30 HAUPTSITZUNG Saal München 1 Exfoliative Hauterkrankungen Wann, wo, wie? Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 08:00 Und plötzlich löst sich die Haut ab Arzneimittelinduziert oder idiopathisch? Maja Mockenhaupt (Freiburg) 08:30 Die Behandlung von Patienten mit schweren blasenbildenden Hauterkrankungen in einem Brandverletztenzentrum Frank Siemers (Halle) 09:00 Abstractvorträge :00 09:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 2 Innovative therapies for chronic wounds scientific perspectives Organisatoren Ulrich auf dem Keller (Zürich/CH), Ursula Mirastschijski (Bremen) 08:00 Stem cells in wound repair Phil Stephens (Cardiff/GB) 08:30 Chronic wound repair Artur Schmidtchen (Lund/SE) 09:00 Abstractvorträge

24 10:00 11:30 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Organisator 01 Massenanfall von Verletzten (MANV) Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Samstag Bert Reichert (Nürnberg) 10:00 Was ist anders beim Terror MANV dynamische Lagen Benedikt Friemert (Ulm) 10:30 Was ist anders beim Terror MANV medizinische Anforderungen Axel Franke (Koblenz) 11:00 Abstractvorträge :00 11:30 HAUPTSITZUNG Saal München 1 Pathophysiologie der chronischen Wunde Organisator Sabine Eming (Köln) 10:00 Chronische Wunden bei der Alterung Karin Scharffetter-Kochanek (Ulm) 10:30 Neue praxis-relevante Erkenntnisse bei chronischen Wunden Sabine Eming (Köln) 11:00 Abstractvorträge :00 11:30 SITZUNG DER KOOPERIERENDEN FACHGESELLSCHAFTEN UND VERBÄNDE Saal München 2 Orthonyxiespangentherapie Organisator Volker Pfersich, Günther Fuhrer (Reutlingen) 10:00 Orthonyxiespangentherapie ein podologisches Fachgebiet im Fokus der Kompetenz Kerstin Skodell (Radolfzell) 10:30 Orthonyxiespangentherapie als Primär- und Sekundärprophylaxe des Unguis incarnatus Tatjana Pfersich (Köln) 11:00 Die Orthonyxiespange nach Ross Fraser im Vergleich zu anderen Spangen Christine Kuberka-Wiese (Rosdorf) 24

25 Hauptsitzungen und Sitzungen der kooperierenden F achgesellschaften und Verbände Samstag 13:30 15:00 HAUPTSITZUNG Saal Brüssel 1 Lokale Antibiotikatherapie Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 13:30 Lokale Wirkstoffträger in der Endoprothetik Klaus-Dieter Kühn (Graz/AT) 13:50 Pro-Contra-Diskussion zur lokalen Antibiotikatherapie Klaus-Dieter Kühn (Graz/AT), Rainer Höhl (Nürnberg) 14:20 Abstractvorträge :30 15:00 HAUPTSITZUNG Saal München 1 Innovative Wundversorgung mit Eigenfett Organisator Bert Reichert (Nürnberg) 13:30 Eigenfetttherapie in besonderen Fällen als Alternative zur Extremitätenamputation Motjaba Ghods (Potsdam) 14:00 Fettgewebe kann die Heilung chronischer Wunden verbessern: Ergebnisse einer prospektiv, randomisierten Studie Oliver Christian Thamm (Berlin) 14:30 Abstractvorträge :00 15:30 ABSCHLUSS/PREISVERLEIHUNG Saal Brüssel 1 25

26 01 Workshop- und Seminarprogramm 26 Hinweis: Die Workshops und Seminare sind nach Sessiontitel in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Ausführliche Informationen zu den Anmeldebedingungen finden Sie bitte auf Seite 47. WORKSHOPS Arterielle Verschlussdruckmessung und Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe Andreas Maier-Hasselmann (München) Donnerstag WS Raum Nizza 11:00 12:30 Uhr Donnerstag WS Raum Nizza 13:45 15:15 Uhr Donnerstag WS Raum Nizza 15:45 17:15 Uhr Arterielle Perfusionsstörungen sind bei Patienten mit Diabetes nicht selten und können bei der podologischen Behandlung unerwünschte Komplikationen nach sich ziehen. Auch in Bezug auf die Wundversorgung ist die Kenntnis des Knöchel-Arm-Index und damit auch der peripheren arteriellen Durchblutung eine wichtige Information für den Therapeuten. Die Dopplersonographie ist hervorragend geeignet, unterschiedliche Erkrankungsarten zu differenzieren und ermöglicht eine schnelle Zuweisung der Patienten in sachgerechte, interdisziplinäre Behandlungspfade. Sie ist eine einfache, preiswerte, gut verfügbare und für alle in der Patientenversorgung beteiligten Berufsgruppen schnell erlernbare Untersuchungsmethode. In diesem Workshop werden die theoretischen Grundlagen und die praktische Durchführung der arteriellen Verschlussdruckmessung geübt. Neben den technischen Grundlagen zur Dopplersonographie und der Einweisung in typische Geräte stehen praktische Übungen im Vordergrund. Am Ende wird jeder Teilnehmer in der Lage sein, die wichtigsten Gefäßerkrankungen, die mit chronischen Wunden einhergehen, sicher zu erkennen. Diabetisches Fußsyndrom frühzeitig erkennen Amputationen vermeiden Wolf-Rüdiger Klare (Radolfzell) Freitag WS Raum Basel 08:00 09:30 Uhr Freitag WS Raum Basel 10:00 11:30 Uhr Jeder vierte Diabetiker entwickelt im Laufe seines Lebens ein Fußulcus. Chronische Fußwunden sind die häufigste Ursache für eine Amputation. Die Amputationsrate ist in Deutschland seit einigen Jahren rückläufig, im internationalen Vergleich aber immer noch zu hoch. Ziel des Kurses ist eine praktische Einführung in die Diagnostik des Diabetischen Fußes, damit auch Nicht- Spezialisten gefährdete Patienten identifizieren und an spezialisierte Einrichtungen weiterleiten können. Die Teilnehmer dieses Kurses haben auch Gelegenheit, einfache orientierende Untersuchungen, wie zum Beispiel Sensibilitätsprüfungen, praktisch zu üben. Es wird empfohlen, für diesen Kurs bequeme Kleidung zu tragen, die einen guten Zugang zu den Füßen ermöglicht.

27 Workshop- und Seminarprogramm Diagnostik des Diabetischen Fußes Ralf Lobmann (Stuttgart) Donnerstag WS Raum Basel 13:45 15:15 Uhr Donnerstag WS Raum Basel 15:45 17:15 Uhr Der diabetische Fuß ist mit die einschneidendste Komplikation des Diabetes mellitus und führt derzeit in Deutschland zu ca nicht traumatisch bedingten Amputationen. Dabei kann die Ätiologie nicht allein auf die, insbesondere bei Menschen mit Diabetes, höhere Rate von Arteriosklerose und pavk zurückgeführt werden. Die entsprechende Differentialdiagnostik, welche die Triopathie von Angiopathie, Neuropathie und Infektion fokussiert, wird entsprechend der aktuellen Leitlinie (International Consensus of the Diabetic Foot) und in Fallbeispielen dargestellt und auch die sich daraus ergebenden therapeutischen Implikationen herausgearbeitet. Die Orthonyxiespange nach Ross Fraser Tatjana Pfersich (Köln), Penelope Kühn (Nastätten) Christine Kuberka-Wiese (Rosdorf) Samstag WS Raum Lissabon 08:00 09:30 Uhr Ziel dieses Workshops ist eine theoretische und praktische Einführung in die Orthonyxiespange nach Ross Fraser. Theorie Praxis Aufbau der Orthonyxiespange nach Ross Fraser physikalische Grundlagen der Orthonyxiespange Arbeitsschritte zur Herstellung der Orthonyxiespange praktische Durchführung der Herstellung einer Orthonyxiespange Setzen einer Orthonyxiespange Aktivierung der Orthonyxiespange Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe Sven Gregor, Petra Mey (Düsseldorf) Freitag WS Raum Nizza 13:30 15:00 Uhr Freitag WS Raum Nizza 17:30 19:00 Uhr Samstag WS Raum Nizza 08:00 09:30 Uhr Die Dopplersonographie ist eine einfach durchführbare, preiswerte, gut verfügbare und für alle in der direkten Patientenversorgung beteiligten Berufsgruppen schnell erlernbare Untersuchungsmethode mit hoher spezifischer Aussagekraft. Sie ist hervorragend geeignet, unterschiedliche in der Wundbehandlung wichtige Erkrankungsarten zu differenzieren, und ermöglicht eine schnelle Zuweisung der Patienten in sachgerechte, interdisziplinäre Behandlungspfade. Sie ist somit geeignet, frühzeitig und direkt die konkrete Qualität der Versorgung der einzelnen Patienten/innen zu verbessern. Neben den technischen Grundlagen und der Einweisung in typische Geräte stehen praktische Übungen und konkrete Anwendungen im Vordergrund. Am Ende wird jeder Teilnehmer in der Lage sein, die wichtigsten Gefäßerkrankungen, die mit chronischen Wunden einhergehen, sicher zu erkennen. 27

28 01 Workshop- und Seminarprogramm Druckentlastung beim Diabetischen Fußsyndrom Wolf-Rüdiger Klare (Radolfzell) Samstag WS Raum Basel 08:00 09:30 Uhr Samstag WS Raum Basel 10:00 11:30 Uhr Die wichtigste Therapiemaßnahme bei der Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms ist eine dauerhaft effektive Druckentlastung. Häufig sind die angewendeten Methoden wie z. B. spezielle Entlastungsschuhe ineffektiv. Wegen des Wahrnehmungsverlusts der Füße im Rahmen einer Polyneuropathie können die Patienten die empfohlenen Verhaltensregeln nicht umsetzen. Im Workshop wird ein Vorgehen vorgestellt, das keine Mitarbeit des Patienten erfordert. Die Verwendung spezieller Filzpolstermaterialen als Bestandteil des Verbandes gewährleistet eine effektive Druckentlastung bis zum nächsten Verbandswechsel. Im Kurs wird diese neue Verbandstechnik praktisch geübt. Enterokutane Fisteln Lösungsvorschläge für aufwändige Versorgungen: Praktische Fallbesprechungen unter Anwendung moderner Hilfsmittel Werner Droste (Selm) Donnerstag WS Raum Athen 15:45 17:15 Uhr Die Pflege und Versorgung von Menschen mit enterokutanen Fisteln stellt für alle Beteiligten des therapeutischen Teams besondere Herausforderungen dar. In diesem Workshop werden Lösungsvorschläge für die praktische Pflege und Versorgung dieser Menschen vorgestellt und unter Berücksichtigung von Alternativen im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung diskutiert. Hautpflege bei Ulcus-Patienten Steffen Gass (Günzburg) Freitag WS Raum Basel 15:30 17:00 Uhr Freitag WS Raum Basel 17:30 19:00 Uhr Die Hautpflege stellt einen wichtigen Baustein bei der Behandlung chronischer Wunden dar. Nach der Abheilung einer Wunde ist die adäquate Hautpflege der zentrale Faktor bei der Rezidivprophylaxe. Im Workshop werden die wichtigsten Grundlagen von Hautpflegepräparaten vorgestellt und deren phasengerechter Einsatz besprochen. 28

29 Workshop- und Seminarprogramm Individuelles Schmerzmanagement mit Lachen Kerstin Klein-Peters (Schildow) Donnerstag WS Raum Basel 11:00 12:30 Uhr Freitag WS Raum Lissabon 17:30 19:00 Uhr Samstag WS Raum Lissabon 13:30 15:00 Uhr Ein affirmatives Körpergefühl und Lebenseinstellung trotz Schmerz. Was kann ich selber beeinflussen? Wo liegen meine Ressourcen für Motivation und Aktivierung eigener Energiequellen? Sie lernen Strategien für eine positive Begegnung mit stressauslösenden Situationen kennen und erfahren, wie Ihr Unterbewusstsein fast automatisch für Sie arbeitet. Basierend auf dem erfolgreichen Konzept des Lachyoga (eine Kombination aus Lach- und Atemübungen, sowie Dehnungs- und Klatschübungen) erleben Sie die sofortige Wirkung des Lachens als körperliche Übung, die im Alltag unauffällig, immer und überall als Schmerzprävention praktiziert werden kann. Lachen erhöht die Wahrscheinlichkeit für positive nachhaltige Veränderungen und förderliche neuronale Erregungsmuster erleichtert die Adhärenz bei chronisch Kranken entwickelt die Fähigkeit, krankmachende Verhaltensmuster neu zu organisieren oder ganz zu durchbrechen massiert innere Organe, lockert und entkrampft Muskulatur produziert Endorphine, steigert die Zeit der Schmerzfreiheit, unweigerliches Resultat ist körperliches Wohlbefinden stärkt das Immunsystem und die Herzgesundheit, bringt Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung formuliert Annäherungsziele, hilft beim ressourcenorientierten Selbstmanagement, fördert damit Ressourcenaktivierung verbessert den Sinn für Humor, Kreativität, Kommunikation, Motivation, persönliche empathische Kompetenz wird entwickelt Eine alternative Methode, dem Schmerz zu begegnen und präventiv aktiv zu werden. Heute schon gelacht? Interdisziplinäre Edukation bei Patienten mit einem Ulcus cruris venosum Sebastian Probst (Genf/CH) Samstag WS Raum Athen 13:30 15:00 Uhr Die Zielsetzung dieses Workshops ist, anhand von wissenschaftlichen Daten aufzuzeigen, wie eine interdisziplinäre Patientenedukation effektiv in den Klinikalltag bei Ulcus cruris-patienten integriert werden kann. 29

30 01 Workshop- und Seminarprogramm Kompressionstherapie nach plastisch-chirurgischer Versorgung chronischer Wunden Ursula Mirastschijski (Bremen), Guido Sinram (Mannheim) Freitag WS Raum Athen 10:00 11:30 Uhr Oftmals dauert es Monate bis Jahre, bis eine chronische Wunde verheilt ist, oder ein plastisch-chirurgischer Eingriff führt zum langersehnten Wundverschluss. Dann beginnt die kritische Phase, einem Rezidiv vorzubeugen. Was kann man tun, um eine verschlossene, chronische Wunde auch weiterhin so perfekt zu pflegen, damit sie nicht wieder entsteht? In diesem Workshop sollen Grundkenntnisse zur chronischen Wundheilung vermittelt werden sowie Hands-on- Techniken mit praktischen Tipps der Versorgung nach erfolgreichem Wundverschluss. Als eine konservative Versorgungsmöglichkeit ist hier die Kompressionstherapie mit Kompressionsbandagen zu erwähnen. Neueste Materialien und Versorgungstechniken werden in diesem Workshop aufgezeigt und anhand von Versorgungsbeispielen erklärt. Lymphödeme chronische Wunden eine Herausforderung für Gesundheitsfachberufe Oliver Gültig (Aschaffenburg) Freitag WS Raum Mailand 13:30 15:00 Uhr Freitag WS Raum Mailand 15:30 17:00 Uhr Die Funktion des Lymphgefäßsystems spielt eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit und unser Immunsystem. Die Heilung von Wunden wird hauptsächlich durch das Lymphgefäßsystem beeinflusst. Dieser Workshop vermittelt anschaulich die pathophysiologischen Ursachen für Ödementwicklung bei Wunden auf der Basis einer PAVK-, CVI- und/oder Diabeteserkrankung. Durch die unabhängigen Studien von Prof. Dr. med. H. Schad/Herzzentrum München (2001) und die Ergebnisse des Centers of Physiology, St. George Hospital, London (2010) ist deutlich geworden, dass in den Extremitäten nur eine zu vernachlässigende Resorption der interstitiellen Flüssigkeit/Exsudats über das Venensystem besteht. Dies bedeutet, dass nahezu alle Gewebsflüssigkeit über das Lymphgefäßsystem abtransportiert werden muss! Ohne Beseitigung des lymphostatischen Ödems und der Lockerung der fibrotischen Gewebe ist eine komplikationslose Wundheilung nicht vorstellbar. Im Workshop mit Praxisanteilen erleben Sie, wie die Lymphgefäße mit Hilfe der manuellen Lymphdrainage in Verbindung mit den speziellen Wirkungen des lymphologischen Kompressionsverbandes als körpereigenes Vacsystem funktionieren. Wir zeigen Ihnen mit praktischen Demonstrationen und Übungen, wie Sie die Beseitigung des lymphostatischen Ödems und die Lockerung der fibrotischen Gewebe strategisch in die Pflege und in die Wundbehandlung integrieren können. Dieser Workshop richtet sich an alle verordnenden Ärzte (budgetneutrale Verordnung bei chronischen lymphostatischen Ödemen), an alle Pflegefachberufe und Physiotherapeuten, die ihre Behandlungs- und Versorgungsergebnisse bei Patienten mit chronischen lymphostatischen Ödemen mit und ohne Wunden verbessern wollen. Jeder Teilnehmende erhält eine zusammenfassende DVD zum Thema lymphologische Kompressionsverbände mit ausführlicher praktischer Demonstration an der oberen und unteren Extremität. 30

31 Workshop- und Seminarprogramm Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) Thomas Karl (Bad Friedrichshall) Freitag WS Raum Nizza 08:00 09:30 Uhr Freitag WS Raum Nizza 10:00 11:30 Uhr Die Unterdrucktherapie (negative pressure wound therapy) ist in der Behandlung akuter, subakuter und chronischer Wunden seit vielen Jahren zu einem unverzichtbaren und etablierten Bestandteil geworden. Das Indikationsspektrum hat sich innerhalb der vergangenen Jahrzehnte seit Einführung Mitte der 1990er Jahre ständig erweitert. Im Rahmen des Workshops werden anhand von Behandlungsfällen folgende Aspekte der NPWT dargestellt: Grundlagen Indikationen und Kontraindikationen technische Tipps und Tricks Einen besonderen Fokus wird die Anwendung der NPWT in der Gefäßchirurgie bei Grenzindikationen sowie der prophylaktische Einsatz der Unterdrucktherapie zur Reduktion postoperativer Wundheilungsstörungen durch sogenannte Inzisionsmanagementsysteme haben. Training für weniger erfahrene Anwender an Modellen runden den Workshop ab. Schau genau hin! Wie uns die Wunddokumentation zur Diagnose führen kann Cornelia Erfurt-Berge, Beata Zschieschang (Erlangen) Donnerstag WS Raum Mailand 13:45 15:15 Uhr Wir wiederholen die wichtigsten Punkte der Wunddokumentation und diskutieren diese anhand von Fallbeispielen. Mit geübtem Blick lassen sich im Rahmen der Wundbeschreibung bereits erste Hinweise für eine mögliche zugrundeliegende Diagnose finden. Interessante dermatologische Differentialdiagnosen werden besprochen und anhand von konkreten Fällen eingeübt. Schief gewickelt? Nicht mit uns! Carina Hansmann (Jena) Freitag WS Raum Athen 17:30 19:00 Uhr Samstag WS Raum Mailand 13:30 15:00 Uhr Grundlagen der Kompressionstherapie. Warum Kompressionsverband? Wann Kompressionsverband? Wann nicht und wann vielleicht? Ab wann Kompressionsstrumpf? Praktische Übungen. 31

32 01 Workshop- und Seminarprogramm Selbstmanagement in der lymphologischen Kompressionsbehandlung Franz-Josef Schingale (Pommelsbrunn) Freitag WS Raum Lissabon 13:30 15:00 Uhr Freitag WS Raum Lissabon 15:30 17:00 Uhr Im Workshop sollen die Teilnehmer das Bandagieren und Druckkontrolle mit Picopress und im Vergleich dazu die Technik der Anlage einer Velcro-Bandage mit Druckkontrolle erlernen. SkillsLab-Wunde Wundmanagement für Einsteiger Cornelia Erfurt-Berg, Lukas Bergendahl, Beata Zschieschang (Erlangen) Freitag WS Raum Athen 08:00 09:30 Uhr Dieser Workshop bietet einen Überblick über die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen in der Wundversorgung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ulcus cruris. Praktische Fertigkeiten wie korrekte Wunddokumentation, ABPI-Messung, mikrobielle Diagnostik und Kompressionstherapie werden an verschiedenen Übungsstationen besprochen und trainiert. Der Kurs ist auch für Auszubildende in Gesundheitsberufen und/oder Studierende geeignet. Ultraschallassistiertes Wunddebridement/Wundreinigung (UAW) Anita Ide, Petra Kübler (Gelsenkirchen) Donnerstag WS Raum Lissabon 13:45 15:15 Uhr Freitag WS Raum Athen 15:30 17:00 Uhr Theoretischer Teil: Einleitung (Was ist das ultraschallassistierte Wunddebridement, wie funktioniert es: physikalische Grundlagen), Fallbeispiele der Anwendung Praktischer Teil: Durchführung des ultraschallassistierten Wunddebridements (Aufbau des Gerätes, Funktionsweise, Übungseinheit) Wundauflagen Christian Moosmann (Freiburg) Freitag WS Raum Lissabon 08:00 09:30 Uhr Freitag WS Raum Lissabon 10:00 11:30 Uhr Samstag WS Raum Athen 08:00 09:30 Uhr Samstag WS Raum Athen 10:00 11:30 Uhr In diesem Workshop erhalten Sie eine verständlich und pragmatisch erklärte Übersicht über Wundauflagen, deren Aufbau, Funktion, Anwendung und Evidenzlage. Anhand von realen Falldokumentationen wird der praktische Einsatz demonstriert und besprochen. 32

33 Workshop- und Seminarprogramm Wunddebridement Grundlagen der Anwendung und praktische Aspekte Thomas Karl (Bad Friedrichshall) Donnerstag WS Raum Athen 11:00 12:30 Uhr Donnerstag WS Raum Athen 13:45 15:15 Uhr Ein Debridement ist oftmals im Rahmen der Behandlung chronischer Wunden erforderlich und muss häufig auch regelmäßig wiederholt werden. Hierzu stehen u. a. nachfolgende Verfahren zur Verfügung: chirurgisches Debridement biochirurgisches Debridement enzymatisches Debridement Ultraschall-Debridement Im Rahmen des Workshops werden die verschiedenen Verfahren dargestellt und deren Indikationen, Technik sowie Vor- und Nachteile erläutert. Im Fokus des Workshops stehen hierbei insbesondere chirurgische und biochirurgische Verfahren. SEMINARE Aspekte der Ausbildung von Pflegefachkräften Martina Mächtlinger, Getrud Müller (Nürnberg) Donnerstag S Saal München 2 13:45 15:15 Uhr Im Laufe der letzten etwa 30 Jahre haben sich die Inhalte der Krankenpflegeausbildung grundsätzlich verändert. Eine Analyse der gängigen Lehrbücher zeigt dies deutlich. Das Seminar zeigt am Beispiel der Wundversorgung die Ausweitung der Lehrinhalte von kurzen Handlungsanweisungen hin zur Unterstützung eines Patienten bei der Bewältigung der Auswirkung einer (chronischen) Wunde auf seinen Alltag auf. Gemeinsam mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen werden Anforderungen an das Wissen zur kompetenten Wundbehandlung im therapeutischen Team entwickelt. DFS von der Ätiopathogenese zu optimalen Behandlungsstrukturen Ralf Lobmann (Stuttgart) Freitag S Raum Athen 13:30 15:00 Uhr Im Seminar wird in die grundsätzlichen Mechanismen der gestörten Wundheilung anhand des diabetischen Fußes eingeführt. Gerade die chronische Wunde des Menschen mit Diabetes mellitus ist ein Paradebeispiel für die bereits auf molekularer und zellulärer Ebene beginnenden Chronifizierungsprozesse der gestörten Wundheilung. 33

34 01 Workshop- und Seminarprogramm Im Seminar wird aufgezeigt, wie grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse den Weg in die klinische Routineversorgung finden ( from bench to bedside ). Dabei sind diese grundlegenden Prinzipien der gestörten Wundheilung, die exemplarisch für das diabetische Fußsyndrom dargestellt werden, aber auch auf andere chronische Wundformen übertragbar. Das Seminar soll helfen, ein Gespür für die Besonderheiten der chronische Wunde bei Menschen mit Diabetes zu entwickeln, und verdeutlichen, dass diese Patientengruppe grundsätzlich als Hochrisikogruppe für einen schlechten Wundverlauf mit nachfolgender Amputation einzuschätzen ist. Im zweiten Teil des Seminars wird darauf eingegangen, dass die besten Kenntnisse über Ätiopathogenese, Diagnostik und Therapieoptionen nicht zum (extremitätenerhaltenden) Erfolg führen, wenn die entsprechenden Strukturen nicht vorhanden sind. Die notwendigen Voraussetzungen an Prozess, Personal und Ergebnisstruktur werden anhand des Beispiels der Zertifizierung der Deutschen Diabetes Gesellschaft dargestellt und im Kontext der damit zu erzielenden Therapieergebnisse diskutiert. Diabetisches Fußsyndrom Druckentlastung vom Schuh bis zum Total contact cast Joachim Kersken (Ahaus) Freitag S Raum Mailand 17:30 19:00 Uhr Die Entlastung/Ruhigstellung des Fußes und der Wundregion ist ein wesentliches Element der Grundprinzipien der Behandlung des diabetischen Fußes. Ohne die erforderliche Ruhigstellung heilt keine Wunde. Unterschiedliche Möglichkeiten werden dargestellt und gemeinsam Optionen für individuelle Patientensituationen diskutiert. Teilnehmer können eigene Erfahrungen und Fragen aktiv einbringen. Fistel und Wundversorgung Mechthilde Birk (Villingen-Schwenningen) Freitag S Saal München 2 10:00 11:30 Uhr Verschiedene Möglichkeiten der Fistelversorgung werden vorgestellt sowohl Fisteln mit hochviskösen enteralen Sekreten und stark sezernierende Fisteln in abdominalen Wunden. Gefäßmedizin leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der PAVK und CVI Andreas Maier-Hasselmann (München) Freitag S Saal München 2 08:00 09:30 Uhr Für die störungs- und komplikationsfreie Abheilung einer chronischen Wunde sind Anamnese, Diagnose und Therapie der Grunderkrankung von vorrangiger Bedeutung. In diesem Seminar erhalten Sie Kenntnisse über die relevanten Leitlinien, die bei (chronischen) Wunden an der unteren Extremität zur Abklärung und Behandlung verschiedener Grunderkrankungen herangezogen werden sollten. Die jeweiligen Basisuntersuchungen zur Diagnostik der PAVK und CVI werden vorgestellt und erklärt. 34

35 Workshop- und Seminarprogramm Korrekte Wunddokumentation Gudrun Deutschle-Coerper (Schwaig b. Nürnberg) Freitag S Saal München 2 15:30 17:00 Uhr Für eine erfolgreiche und patientenorientierte Wundtherapie ist eine interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit zwingend erforderlich. Eine gute Wunddokumentation mit den notwendigen Informationen dient allen an der Wundbehandlung Beteiligten als verlässliche Orientierung in Therapie und Pflege. Welche Kriterien und Methoden zum Monitoring einer erfolgreichen Wundtherapie herangezogen werden können, stehen durch Expertenkonsens in Leitlinien und Expertenstandards zu Verfügung. Die Dokumentation des Wundverlaufes soll hierbei handlungsleitend für Therapiemaßnahmen und Pflegeinterventionen sein und eine Ansammlung von Daten darstellen, aus denen Schlussfolgerungen und Konsequenzen gezogen werden. Neben dem wundspezifischen Assessment richtet sich die Aufmerksamkeit auch auf den Patienten und das Erleben seiner wund- und therapiebedingten Einschränkungen und den daraus resultierenden pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen. Palliative Wundversorgung Sebastian Probst (Genf/CH) Samstag S Raum Mailand 08:00 09:30 Uhr Die Zielsetzung dieses Seminars ist, die verschiedenen Aspekte sowie deren Auswirkungen und spezifischen Probleme, die palliative Wunden verursachen, darzulegen. Evidenz-basierte sowie praktische Empfehlungen werden zum Management von palliativen Wunden aufgezeigt. Aus einem empathischen und holistischen Blickwinkel werden Grundlagen der modernen Wundbehandlung vorgestellt. Peristomale Wunden Fallbeispiele zu aktuellen pflegerischen Versorgungsmöglichkeiten Werner Droste (Selm) Donnerstag S Saal München 1 13:45 15:15 Uhr Jährlich werden in Deutschland bei mehr als Menschen Stomaanlagen aus den unterschiedlichsten Gründen angelegt. Ein großer Teil dieser Menschen erlebt peristomale Hautkomplikationen. In diesem Seminar soll Pflegenden die Notwendigkeit zur individuellen Ursachenforschung mit nachfolgender zielgerichteter Versorgungsoptimierung anhand praktischer Fallbeispiele demonstriert werden. Der gezielte Einsatz geeigneter Versorgungsprodukte zur Unterstützung der Abheilung peristomaler Hautkomplikationen und notwendige Maßnahmen der Prävention weiterer Komplikationen sind Kern dieses Seminars. Stressbewältigung und Entspannungstechniken für Pflegepersonal Klaus-Dieter Erler (Weimar) Donnerstag S Raum Mailand 15:45 17:15 Uhr Gesunden Stress braucht der Mensch zum Leben. Belastender Stress, also Distress kann auf Dauer krankmachen. Wie entsteht Stress und wie kann ich mit Stresssituationen im Alltag besser umgehen? Welche Möglichkeiten habe ich zum Stressabbau? Wie kann ich mit einfachen Entspannungstechniken im Berufsalltag regenerieren? Ein Erste-Hilfe-Lehrgang für Pflegende, die häufigen Stresssituationen ausgesetzt sind. 35

36 01 Workshop- und Seminarprogramm Update Expertenstand Dekubitusprophylaxe Gonda Bauernfeind (Windeck) Steve Strupeit (Schwäbisch Gmünd) Freitag S Saal München 2 17:30 19:00 Uhr Der Expertenstandard Dekubitusprophylaxe des DNQP wurde 2017 erneut aktualisiert. Daraus ergeben sich zahlreiche Veränderungen und Vorgaben für alle Einrichtungen des Gesundheitswesens. Der Expertenstandard fordert eine Verfahrensregelung für alle Einrichtungen. Außerdem ist dieser Expertenstandard der erste, der Indikatoren und Kennzahlen zur Qualitätsentwicklung vorschlägt. Zielsetzung des Seminars ist es, die 2. Aktualisierung des Expertenstandards (DNQP) vorzustellen, Handlungsempfehlungen für die Praxis abzuleiten und Einsatzmöglichkeiten von Qualitätsindikatoren vorzustellen. Wundheilung aus lymphologischer Sicht Oliver Gültig (Aschaffenburg) Donnerstag S Saal München 2 15:45 17:15 Uhr Das Seminar Wundheilung aus lymphologischer Sicht orientiert sich an den aktuellen wissenschaftlichen und fachlichen Veröffentlichungen dieses Fachgebietes der vergangenen 5 Jahre. Dem Lymphgefäßsystem kommt innerhalb der Wundheilung ein ganz entscheidender Faktor zu. In diesem Seminar werden neben diesen aktuellen Grundlagen auch die physiologischen und pathologischen Prinzipien des Lymphgefäßsystems vertieft. Deutlich werden die Bedeutung der Manuellen Lymphdrainage und der lymphologischen Kompressionsverbände als zentrale Bestandteile der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie herausgearbeitet, die neben dem professionellen Wundmanagement in vielen Fällen unverzichtbar sind. Das Lymphgefäßsystem ist das körpereigene VAC-System, das auch entsprechend der neuen AWMF-Leitlinie Lymphologie (S2K) in seiner Funktion durch ein ausgeklügeltes Selfmanagement unterstützt werden kann. Alle Indikationen und Kontraindikationen der KPE bei Wunden werden dargestellt. Zusätzlich wird die budgetneutrale ärztliche Verordnung der physiotherapeutischen Maßnahmen beschrieben. Dieses Seminar orientiert sich in seiner fachlichen Ausrichtung an den Bedürfnissen aller medizinischen Berufe in der Versorgungskette (Arzt, Pflege, Wundmanager, Physiotherapeut). Jeder Teilnehmende erhält eine DVD (Partsch, Mosti, Gültig), die die Bedeutung und Anlagetechnik der lymphologischen Verbände veranschaulicht. Wundnetz Thüringen stellt sich vor chirurgische Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms Heiner Schmitz, Carina Hansmann (Jena) Samstag S Raum Mailand 10:00 11:30 Uhr Am Beispiel der Behandlung des chronischen Ulcus cruris wird das Wundnetz Jena/Thüringen vorgestellt. Insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit der hier kooperierenden Institutionen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Heiner Schmitz, Facharzt für Chirurgie, und die Wundschwester Carina Hansmann werden über die Vernetzung zwischen den einzelnen Partnern und deren jeweilige Aufgaben informieren. Nach der Vorstellung des Wundnetzwerkes ist ausgiebig Zeit für die Fragen der Teilnehmer und zur Diskussion eingeplant. 36

37 Workshop- und Seminarprogramm Zweilagiger Dermisersatz aus Rinderkollagen nach dermalen Verletzungen Offenporiges natives Kollagen - ideale Porosität für schnelle Gewebeintegration - Quervernetzung für lange Standzeiten - Komplett resorbierbar Silikonfolie mit integrierter Netzverstärkung - schützt die Kollagenschicht vor Rissen - weniger Granulationsinseln - sichere Fixierung - höhere zeitliche Flexibilität Bei allen tief dermalen Verletzungen - Verbrennungschirurgie - Unfallchirurgie - Handchirurgie - Tumorresektion - Chronische Wunden TRICONmed GmbH An der Eiche Körle Deutschland Tel.: + 49 (0) Fax: + 49 (0)

38 11:00 12:30 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe01 Industriesessions DONNERSTAG Raum Lissabon Organisator Nur 1 Klick! differenzierte Wund- und Gewebediagnostik mittels Hyperspektraler Kamera Keller Medical GmbH (Bad Soden) Astrid Probst (Reutlingen) Das hyperspektrale Imaging bietet einen neuartigen, vielversprechenden Ansatz bei der individuellen Auswahl und vor allem der Wirkungskontrolle einer zielgerichteten Wundtherapie. Moderne objektive Diagnostik als Basis für wirksame Therapie. In diesem Workshop stellen wir die Ergebnisse mit dem System TIVITA -Tissue aus verschiedenen Anwendungsfeldern vor, wie Wund- und Ödemmanagement, Verbrennungsmedizin und Plastischer Chirurgie. FREITAG 10:00 11:30 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe03 Raum Mailand Narbenbehandlung Micro-Needling mit SKINrePEN: Ersetzt den Nadelroller Organisator TRICONmed GmbH (Körle) Werner Arnold (Heidelberg), Luc Teot (Montpellier/FR) Im ersten Teil des Workshops stellt Professor Luc Teot das Produkt Nevelia vor, ein zweilagiges Dermis-Ersatz- Implantat. Er spricht über die praktischen Erfahrungen in der Wundversorgung. Im zweiten Teil wird die Handhabung des MicroNeedling-Geräts SKINrePEN gezeigt und mit Teilnehmern an Modellen geübt. Die 900 Stiche pro Minute ergeben eine erhebliche Zeitersparnis und wesentliche Gewebeschonung durch rein vertikalen Einstich gegenüber Nadelrollern mit Kreiswinkel-Einstich. MikroNeedling mit SKINrePEN ist bei allen erhabenen und eingesunkenen Narbenreifestörungen anwendbar. Ebenfalls dargestellt wird die Ultraschalltherapie von Narben mit dem mobilen Handgerät SkinovaMed. Diese Methode kann von den Teilnehmern selbst angewendet werden. Beide Optionen ergänzen die konservative Narbentherapie mit ScarHeal-Narbenpflaster und Jobskin-Kompressionsbekleidung. Die Teilnahme verschafft einen Überblick über die wesentlichen stationär und ambulant anwendbaren, nicht chirurgischen Narbentherapie- und Korrekturmöglichkeiten. Alle gezeigten Produkte sind im exklusiven Vertrieb der TRICONmed GmbH. 38

39 Industriesessions 11:45 13:15 INDUSTRIESESSION SEMINAR ISe05 Saal München 2 BIOPTRON medizinische Lichttherapie für chronische und schlechtheilende Wunden Organisator: Zepter International Claudia Leitner (Wollerau/CH) Dieses Seminar beinhaltet: Die Wirkung der medizinisch getesteten BIOPTRON-Lichttherapie auf chronische und schlechtheilende Wunden sowie bei Verbrennungen Neue Entwicklungen der BIOPTRON-Lichttherapie-Technik und ihre facettenreichen Anwendungsgebiete 11:45 13:15 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe07 Raum Athen Mehr sehen als alle anderen Organisator Smith & Nephew GmbH (Hamburg) 11:45 13:15 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe08 Raum Lissabon Modernes enzymatisches Debridement mit NexoBrid in der Verbrennungsmedizin Organisator MediWound Germany GmbH (Rüsselsheim) Tobias Jaehn (Nürnberg), Martin Stauder (Ludwigshafen) Herbert Haller (Linz/AT) Seit 5 Jahren ist das Medikament NexoBrid, ein Bromelain-basiertes Konzentrat proteolytischer Enzyme, zur Entfernung des Verbrennungsschorfs (Eschar) bei tiefen (Grad IIb) und sehr tiefen (Grad III) Verbrennungen der Haut, in europäischen Verbrennungszentren verfügbar. Mittlerweile wurden viele Tausend Patienten mit NexoBrid erfolgreich behandelt. In diesem Workshop erfahren Sie mehr über das Arzneimittel, die Wirkung und die Langzeitergebnisse und erleben die Anwendung in einer Simulation. 39

40 01 13:30 15:00 INDUSTRIESESSION SEMINAR ISe10 Industriesessions Saal München 2 Organisator Optimierung der Schnittstelle ambulant-stationär die Potenziale von Homecare n:aip Deutschland GmbH (Fürth) Udo Richter (Fürth) Nichts ist stärker als die Kraft einer Idee die Entwicklung zur innovativen Homecare-Versorgung Die Idee, schwerkranken Menschen zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, bewegte Dr. med. Udo Richter die n:aip Deutschland GmbH vor über 15 Jahren zu gründen ein mittelständisches und herstellerunabhängiges Homecare-Unternehmen mit einem bundesweiten Partnernetzwerk. Die Kernaufgabe von n:aip besteht darin die Kommunikationslücken im Gesundheitssektor zu schließen. Damit sämtliche Beteiligte wie Arzt, Klinik und Pflege in die Koordination eingebunden sind, muss die stationäre Versorgung mit der ambulanten Nachsorge verknüpft werden. Somit wird für chronisch schwerkranke Patienten, beispielsweise bei der künstlichen Ernährung oder Wundversorgung, die Versorgung optimiert und mehr Lebensqualität geschaffen. Um die höchste Versorgungsqualität im ambulanten oder stationären Pflegeumfeld zu gewährleisten, wird unter anderem durch die n:aip-eigene Akademie fortlaufend die fachliche Kompetenz der Fachkräfte weiterentwickelt. Der Einsatz modernster IT und die intern entwickelte Software machen n:aip zu einem Innovationsträger auf dem Gesundheitsmarkt. Mehr Informationen erhalten Sie unter SAMSTAG 10:00 11:30 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe12 Raum Lissabon plasma care mobile Wundversorgung mit kaltem Plasma in der praktischen Anwendung Organisator terraplasma medical GmbH (Garching) Julia Zimmermann (Garching) Sammeln Sie im Rahmen unseres Workshops beim 01. Nürnberger Wundkongress erste praktische Erfahrung in der Anwendung des plasma care bei der Behandlung von chronischen und akuten Wunden. Das plasma care, ein mobiles, akkubetriebenes Medizingerät kann ambulant und stationär sowie in der mobilen Pflege eingesetzt werden und ermöglicht die effektive Abtötung von Bakterien und Pilzen, um die Wundheilung von akuten und chronischen Wunden zu unterstützen. Bakterien insbesondere multiresistente Keime stellen eines der größten Probleme in schlechtheilenden Wunden dar. Das plasma care deaktiviert diese Bakterien mit kaltem atmosphärischem Plasma einem teilweise ionisierten Gas bestehend aus Elektronen, Ionen, reaktiven Spezies und UV-Strahlung. Die Behandlung mit dem plasma care ist schmerzfrei, nebenwirkungsfrei und frei von allergischen Reaktionen. Die Behandlungsdauer beträgt nur 60 bis 180 Sekunden und lässt sich in den Wundversorgungsprozess optimal integrieren. 40

41 Industriesessions In einer multizentrischen klinischen Studie unter der Federführung des Klinikums München Schwabing und des Universitätsklinikums Regensburg wurden in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Gregor Morfill und PD Dr. Julia Zimmermann mit einem Vorgängermodell einem stationären Kaltplasmagerät über 300 Patienten behandelt und es konnte die hocheffiziente bakterizide Wirkung von kalten Plasmen in chronischen Wunden am Patienten bewiesen werden. Das plasma care weist die gleichen Eigenschaften wie das Vorgängermodell auf und ist somit die ideale Lösung für eine moderne Wundpflege! 11:45 13:15 INDUSTR IESESSION WORKSHOP ISe15 Raum Mailand LIGASANO Wundputzer die schnelle, effiziente und kostensparende Variante des mechanischen Debridements Organisator LIGAMED medical Produkte GmbH (Cadolzburg) Eine saubere Wunde ist Voraussetzung für Wundheilung und Wunddokumentation. Das mechanische Debridement mit LIGASANO, einem geschäumtem PUR, ist einfach in der Anwendung, effektiv und wirtschaftlich. Dieser Workshop gibt Ihnen einen Überblick über die einzelnen Produkte und deren Anwendung, die Vorstellung von Wundverläufen rundet den theoretischen Teil ab. Im praktischen Teil dürfen Sie selbst Hand anlegen. Anhand verschiedener Dummies werden wir ausprobieren, welche LIGASANO Wundputzer sich für die verschiedenen Wundbeläge bzw. Wundsituationen eignen. 11:45 13:15 INDUSTRIESESSION WORKSHOP ISe16 Raum Athen Flaminal vereinfachte Wundversorgung in Theorie und Praxis Organisator Flen Health GmbH (Düsseldorf) Frank Staiger (Düsseldorf) Wissenswertes zu Flaminal Was ist Flaminal und was ist der Unterschied zu herkömmlichen Wundgelen, gefolgt von praktischen Flaminal Anwendungen mit Erfahrungsaustausch. 41

42 Fachausstellung HAUPTSPONSOREN Sponsoren n& Ausstel Zepter International Wollerau/CH LIGAMED medical Produkte GmbH Cadolzburg/DE INDUSTRIESESSIONS Flen Health GmbH Düsseldorf/DE KCI Medizinprodukte GmbH Wiesbaden/DE Keller Medical GmbH Bad Soden/DE LIGAMED medical Produkte GmbH Cadolzburg/DE MediWound Germany GmbH Rüsselsheim/DE n:aip Deutschland GmbH Fürth/DE Smith & Nephew GmbH Hamburg/DE terraplasma medical GmbH Garching/DE TRICONmed GmbH Körle/DE Zepter International Wollerau/CH 42

43 ler FACHAUSSTELLUNG AUSSTELLERVERZEICHNIS 3M Deutschland GmbH (Neuss) ApoFit Arzneimittelvertrieb GmbH (Bamberg) Bauerfeind AG (Zeulenroda-Triebes) brainlight GmbH (Goldbach) BSN medical GmbH (Hamburg) cekib: Centrum für Kommunikation, Information und Bildung Klinikum Nürnberg (Nürnberg) Coloplast GmbH (Hamburg) Consept GmbH & Co. KG (Eschbach) ConvaTec Germany GmbH (München) Creative Balloons GmbH (Waghäusel) DIZG Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz ggmbh (Berlin) dline GmbH (Schönaich) Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e. V. (FgSKW) (Selm) Flen Health GmbH (Düsseldorf) GHD GesundHeits GmbH Deutschland (Ahrensburg) Gingko Geschenke aus Weimar (Weimar) Julius Zorn GmbH (Aichach) KCI Medizinprodukte GmbH (Wiesbaden) Keller Medical GmbH (Bad Soden) L+F Medizinprodukte GmbH (Langenselbold) LEA Medizintechnik GmbH (Gießen) Lehmanns Media GmbH (Erlangen) LIGAMED medical Produkte GmbH (Cadolzburg) Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG (Rengsdorf) medi GmbH & Co. KG (Bayreuth) mhp Verlag GmbH (Wiesbaden) Mölnlycke Health Care GmbH (Düsseldorf) neoplas tools GmbH (Greifswald) Paul Hartmann AG (Heidenheim) ROGG Verbandstoffe GmbH & Co. KG (Fahrenzhausen) SIGVARIS GmbH (Memmingen) SiKoSil GmbH (Obersöchering) Smith & Nephew GmbH (Hamburg) terraplasma medical GmbH (Garching) THUASNE DEUTSCHLAND GmbH (Burgwedel) TRICONmed GmbH (Körle) TÜV Rheinland Akademie GmbH (Köln) Verband Deutscher Podologen e. V. (Reutlingen) Weleda AG (Schwäbisch Gmünd) WZ WundZentren GmbH (Düsseldorf) Zepter International (Wollerau/CH) Stand bei Drucklegung 43

44 Medienpartner Dr. Reinhard Kaden Verlag GmbH & Co. KG (Heidelberg) Plastische Chirurgie Fachgesellschaft Stoma, Kontinenz und Wunde e. V. (Selm) MagSi Magazin MagSi InterAktiv mhp Verlag (Wiesbaden) WUNDmanagement S. Karger GmbH (Freiburg i. Br.) KARGER KOMPASS Dermatologie Springer Medizin Verlag GmbH (Heidelberg, Berlin) Der Chirurg Der Deutsche Dermatologe Der Hautarzt Gefässchirurgie Heilberufe MMW Fortschritte der Medizin Pflegezeitschrift Verlag Neuer Merkur GmbH (Planegg) Podologie Podologie Praxis Verlagsbüro Sibylle Lutz (Hannover) Der Fuss 01 44

45 Die Fachzeitschrift für das interprofessionelle Wundteam WAS IST WUNDMANAGEMENT Die Zeitschrift für PRAXIS und FORSCHUNG Hilfe im MANAGEMENT akuter und chronischer Wunden Konstruktiver RATGEBER für PFLEGEKRÄFTE UND ÄRZTE OFFEN für Fragen, Anregungen und neuste Entwicklungen MULTIMEDIAL: Print, epaper, online Leserservice, kostenloser Newsletter Bestellen Sie JETZT kostenlos und unverbindlich Ihr persönliches Probeexemplar WUNDMANAGEMENT Schreiben Sie uns: Kennwort "WUKO 2018" mhp Verlag GmbH, Kreuzberger Ring 46, Wiesbaden, Tel: Offizielles Mitteilungsorgan: Initiative Chronische Wunden e. V. (ICW e. V.) Österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung (AWA) Schweizerische Gesellschaft für Wundbehandlung (SAfW) Wundnetz Berlin Brandenburg e. V. Wundnetz Kiel e. V. Wundzentrum Hamburg e. V. Wundzentrum Nord e. V. 45

46 01 Veranstaltungsticket einfache Fahrt mit Zugbindung (solange der Vorrat reicht): Allgemeine Informationen ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen Sie bitte der Tagungshomepage ANREISE Mit dem Auto Adresse für Navigationssystem: Karl-Schönleben-Straße l Nürnberg Oder Sonderziel: Messe Nürnberg Mit der Deutschen Bahn Unser Tipp: Entspannt ankommen nachhaltig reisen. Buchen Sie jetzt den Best-Preis der Deutschen Bahn! Das Extra für Sie als Besucher! Ihr Veranstaltungsticket zum bundesweiten Festpreis, von jedem DB-Bahnhof. 2. Klasse 49,50 EUR 1. Klasse 79,50 EUR Veranstaltungsticket einfache Fahrt vollflexibel (immer verfügbar) 2. Klasse 69,50 EUR 1. Klasse 99,50 EUR Die Konditionen und Buchungsbedingungen zu diesem Angebot sowie weitere Informationen zur Anreise mit dem Auto nach Nürnberg finden Sie auf der Tagungshomepage unter der Rubrik Anreise & Hotels. Wir wünschen Ihnen eine gute Reise! Mit dem Flugzeug Durch die Nähe zu internationalen Flughäfen (Frankfurt am Main, Paris, Zürich, München) bietet der Flughafen Nürnberg optimalen Anschluss an das interkontinentale Flugnetz. Mit der U-Bahn zum Tagungsort benötigen Sie ca. 25 Minuten, mit dem Auto/Taxi ca. 30 Minuten. Die Möglichkeit zur Anmietung eines Fahrzeugs besteht direkt am Flughafen. Vertreten sind Avis, Hertz, Europcar und Sixt. HOTELRESERVIERUNG UND UNTERKUNFT Wir haben für Sie Zimmerkontingente in ausgewählten Hotels reserviert. Nähere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage unter der Rubrik Anreise & Hotels. Durch hohe Besucherzahlen in Nürnberg im Rahmen der Weihnachtszeit empfehlen wir eine frühzeitige Zimmerbuchung. 46

47 Registrierung Bitte registrieren Sie sich vorzugsweise online unter Eine Anmeldung per Fax oder Post ist ebenfalls möglich. Hierfür nutzen Sie bitte das Registrierungsformular in der Heftmitte. KONGRESSGEBÜHREN (ALLE TAGE) Nichtmitglieder bis ab Chef- und Oberärzte, niedergelassene Ärzte, leitendes Management 160 EUR 200 EUR Assistenzärzte, Verwaltungsangestellte, Lehrende* 120 EUR 160 EUR Gesundheitsfachberufe, nicht berufstätige Ärzte, Ärzte im Ruhestand* 90 EUR 130 EUR Studenten, Schüler* 40 EUR 60 EUR Netzwerkabend (06.12.) 0 EUR Begleitung Netzwerkabend (06.12.) 25 EUR Mitglieder der kooperierenden Fachgesellschaften und Verbände** bis ab Chef- und Oberärzte, niedergelassene Ärzte, leitendes Management 130 EUR 160 EUR Assistenzärzte, Verwaltungsangestellte, Lehrende* 95 EUR 130 EUR Gesundheitsfachberufe, nicht berufstätige Ärzte, Ärzte im Ruhestand* 75 EUR 105 EUR Studenten, Schüler* 35 EUR 50 EUR Netzwerkabend (06.12.) 0 EUR Begleitung Netzwerkabend (06.12.) 25 EUR TAGESKARTENGEBÜHREN (DO-FR-SA) Nicht-/Mitglieder bis ab Chef- und Oberärzte, niedergelassene Ärzte, leitendes Management 95 EUR 120 EUR Assistenzärzte, Verwaltungsangestellte, Lehrende* 70 EUR 95 EUR Gesundheitsfachberufe, nicht berufstätige Ärzte, Ärzte im Ruhestand* 55 EUR 80 EUR Studenten, Schüler* 20 EUR 40 EUR Workshops*** Seminare*** je 20 EUR je 0 EUR BEGLEICHUNG DER GEBÜHREN UND BESTÄTIGUNG Sowohl bei Online- als auch Formular-Registrierung erhalten Sie umgehend eine schriftliche Bestätigung mit Angabe der Kontoverbindung, welche Sie für Ihre Überweisung nutzen können. Diese Rechnung gilt gleichzeitig als Beleg zur Vorlage beim Finanzamt. Alternativ ist eine Begleichung mittels Kreditkarte (MasterCard, VisaCard, American Express) möglich. Bei Überweisung ab 10 Werktagen vor Veranstaltungsbeginn bitten wir Sie, Ihren Überweisungsbeleg zur Vorlage am Check-In mitzubringen. * Nachweis erforderlich. Bitte nutzen Sie das Nachweisformular, das Sie unter finden. Für Studenten und Schüler ist eine Kopie des Studenten- bzw. Schülerausweises ausreichend. Für Ärzte im Ruhestand ist eine Kopie des Personalausweises ausreichend. Bitte schicken Sie uns zeitnah den Nachweis unter Angabe des Stichwortes WUKO2018 per Fax an , per an oder per Post an Conventus, Carl-Pulfrich-Straße 1, Jena. ** BVDD, Cekib, DDG (Deutsche Dermatologische Gesellschaft), DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft), DGP, DGPRÄC, DGG, DGV, DWR, DGfW, ETRS, FgSKW, ICW, AWA, VDP Nachweis erforderlich (Kopie Mitgliedsausweis) *** Die Teilnahme an den Workshops und Seminaren ist nur in Verbindung mit einer Anmeldung zum Kongress möglich. Aufgrund der limitierten Plätze ist eine Anmeldung erst nach schriftlicher Bestätigung durch das Kongressbüro wirksam. 47

48 01 H Eingeladene Referenten, Sitzungsorganisatoren, Workshop- und Seminarleiter A auf dem Keller, U. 23 Arnold, W. 38 Augustin, M. 21 B Bauernfeind, G. 36 Bergendahl, L. 32 Binder, B. 20 Birk, M. 34 D Deutschle-Coerper, G. 4, 35 Diener, H. 4, 19 Dissemond, J. 4, 18, 22 Droste, W. 28, 35 E Eming, S. 4, 24 Erfurt-Berge, C. 18, 31 Erler, K.-D. 35 Esters, J. 21 F Franke, A. 24 Friemert, B. 4, 24 Fuchs, I. 20 Fuchs, P. 19 Fuhrer, G. 24 Haller, H. 39 Hämmerle, G. 20 Hansmann, C. 31, 36 Haußler, A. 20 Höhl, R. 25 I Ide, A. 32 J Jaehn, T. 39 K Karl, T. 19, 31, 33 Kersken, J. 34 Klare, W.-R. 26, 28 Klein-Peters, K. 29 Koller, S. 20 Kuberka-Wiese, C. 24, 27 Kübler, P. 32 Kühn, K.-D. 25 Kühn, P. 27 L Lehnhardt, M. 18 Leitner, C. 39 Lobmann, R. 4, 18, 27, 33 G Gass, S. 28 Gerber, M. 18 Gerber, V. 22 Ghods, M. 25 Gregor, S. 27 Grünerbel, A. 18 Gültig, O. 4, 30, 36 M Mächtlinger, M. 4, 33 Maier-Hasselmann, A. 20, 26, 34 Mechlin, A. 21 Mey, P. 27 Mirastschijski, U. 4, 23, 30 Mockenhaupt, M. 4, 23 Moosmann, C. 32 Müller, G. 33 Münter, K.-C. 22 Nink-Grebe, B

49 Eingeladene Referenten, Sitzungsorganisatoren, Workshop- und Seminarleiter P Pfersich, T. 24, 27 Pfersich, V. 24 Probst, A. 38 Probst, S. 29, 35 R Rapke, C. 21, 23 Reichert, B. 4, 7, 18, 19, 22, 23, 24, 25 Reinhard, K. 21 Richter, U. 40 S Satt, F. 23 Schaefer, D. J. 22 Schaller, M. 20 Scharffetter-Kochanek, K. 24 Schiestl, C. 19 Schingale, F.-J. 32 Schmidtchen, A. 23 Schmitz, H. 36 Schultz, E. 24, 0, 21 Siemers, F. 23 Sinram, G. 30 Skodell, K. 24 Staiger, F. 41 Stauder, M. 39 Stephens, P. 23 Storck, M. 4, 20, 21 Strupeit, S. 36 T Teot, L. 18, 38 Thamm, O. C. 25 V Vogt, P. M. 18 W Wechselberger, G. 22 White, R. 20 Z Zimmermann, J. 40 Zink, K. 18 Zschieschang, B. 31, 32 49

50 KONGRESSERÖFFNUNG UND NETZWERKABEND IN DER FACHAUSSTELLUNG Kommen Sie mit Ihren KollegInnen zur festlichen Eröffnung zusammen und lassen Sie sich unterhaltsam einstimmen auf den 01. Nürnberger Wundkongress! Datum/Uhrzeit Kosten /17:30 20:00 Uhr kostenfrei (Begleitpersonen: 25 EUR) 50

51 TISSOT MACHT SPASS Den raffinierten Meister gibt Tissot gleich selbst. Sieht gut aus, macht was her und lässt keinen Zweifel, worauf sich das Publikum in der ausverkauften Comödie einstellen muss: ein Parforce-Ritt durch die kabarettistischen Seiten der Kunstgeschichte. Wer sich jetzt wundert, ob es die überhaupt gibt, hat noch nie mit Oliver Tissot zu tun gehabt. Der Nürnberger Comedian entdeckt die Niederungen des Komischen und im Aberwitz die tiefere Bedeutung. Wobei es dem Schnelldenker und Wortakrobat nicht ums Zentrale, sondern um die richtige Perspektive geht. Da staunste und amüsierst dich. Denn Tissot macht Spaß. [Fürther Nachrichten] FERDINAND SCHWARTZ wird 1997 in Fürth geboren und beginnt bereits mit vier Jahren mit dem Klavierspiel. Neben seiner achtjährigen klassischen Ausbildung entdeckt der in Nürnberg lebende Pianist früh seine Liebe zu anderen Musikrichtungen wie dem Jazz sowie älterer und zeitgenössischer Popularmusik. Ab 2010 hat er für die nächsten sechs Jahre Jazzklavier-Unterricht bei Sören Balendat, Dozent an der HfM Nürnberg. Seit Oktober 2017 studiert er Jazz-Klavier an der Hochschule in Köln. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Musiker und Pianist ist der 20-jährige außerdem Komponist, Arrangeur und Songwriter sowie Leader mehrerer Bands. Im Juni 2017 erlangte Ferdinand Schwartz einige Berühmtheit durch seinen Auftritt mit der Band Coldplay im Münchner Olympiastadion, als er vor begeisterten Konzertbesuchern den Frontman Chris Martin beim Song Everglow am Klavier begleiten durfte. 51

52 BIOPTRON Swiss Made medizinische Lichttherapie Seminar: Dr. C. Leitner BIOPTRON medizinische Lichttherapie für chronische und schlecht-heilende Wunden

Modul 2: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden. Norbert Matscheko 2010 Foliennummer: 1

Modul 2: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden. Norbert Matscheko 2010 Foliennummer: 1 Modul 2: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Foliennummer: 1 Hinweis : Lebenslang lernen Beruflich Pflegende tragen zur Versorgung und Pflege von Menschen mit chronischen Wunden einen großen Beitrag

Mehr

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar Wundexperte ICW Weiterbildung Basisseminar Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen, schätzungsweise 2,7 Millionen Menschen, vor allem ältere Menschen, sind in Deutschland von chronischen Wunden betroffen.

Mehr

Die Behandlung von Brandverletzungen

Die Behandlung von Brandverletzungen 1. Symposium und 12. Zürcher Workshop Die Behandlung von Brandverletzungen Donnerstag, 30. Juni 2016 Freitag, 1. Juli 2016 Willkommen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Nach elf erfolgreichen Workshops zum

Mehr

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit Moderne Wundversorgung Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit TÜV Rheinland Akademie feiert zweitausendsten Absolventen der Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) Mehr als ein Dutzend

Mehr

Gegenwart und Zukunft im Wundmanagement

Gegenwart und Zukunft im Wundmanagement Gegenwart und Zukunft im Wundmanagement Aktuelle Versorgungssituation von Patienten mit chronischen Wunden in Österreich aus der Sicht der Pflege. Entwicklungen und Zukunftsaussichten im Wundmanagement

Mehr

3 Abgrenzung des Ulcus cruris venosum zu anderen Differenzialdiagnosen 11

3 Abgrenzung des Ulcus cruris venosum zu anderen Differenzialdiagnosen 11 1 Grundlagen der Phlebologie und Lymphologie 1 1.1 Einleitung 2 1.2 Das Venensystem 2 1.3 Das Lymphgefäßsystem 3 2 Pathophysiologie des Ulcus cruris venosum 7 3 Abgrenzung des Ulcus cruris venosum zu anderen

Mehr

Das Schwerbrandverletztenzentrum am Klinikum St. Georg

Das Schwerbrandverletztenzentrum am Klinikum St. Georg Das Schwerbrandverletztenzentrum am Klinikum St. Georg Kompetenz und Innovation seit 20 Jahren Einladung zum Jubiläums-Symposium 03.03.2018 09:00 15:00 Uhr Klinikum St. Georg ggmbh Haus 3 www.sanktgeorg.de

Mehr

Dr. med. K. Amendt. Prof. Dr. med. M. Storck. Tagungspräsident. Mannheim. Vorsitzender der VIGS. Karlsruhe. Unter der Schirmherrschaft von

Dr. med. K. Amendt. Prof. Dr. med. M. Storck. Tagungspräsident. Mannheim. Vorsitzender der VIGS. Karlsruhe. Unter der Schirmherrschaft von 21. 22. NOVEMBER 2014 KONGRESSHAUS BADEN-BADEN 4. Jahrestagung der Vereinigung der interdisziplinären Gefäßmediziner Süddeutschlands VORANKÜNDIGUNG Tagungspräsident Dr. med. K. Amendt Mannheim Vorsitzender

Mehr

WZ WundZentren AKADEMIE. Fortbildungsprogramm 2017

WZ WundZentren AKADEMIE. Fortbildungsprogramm 2017 WZ WundZentren AKADEMIE Fortbildungsprogramm 2017 WZ WundZentren Aktuell gibt es 11 WZ WundZentren in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Unser Ziel Flächendeckend in Deutschland: Strukturierte

Mehr

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand Neuer Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand Köln/Berlin (21. Mai 2008) - Bisher werden in Deutschland verschiedenste Methoden zur Wundversorgung

Mehr

32. Offene Schmerzkonferenz am 23. Juni Uhr bis Uhr Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Thema:

32. Offene Schmerzkonferenz am 23. Juni Uhr bis Uhr Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Thema: FRANKFURTER SCHMERZKONFERENZ NEUROMEDIZINISCHES INSTITUT e.v. 32. Offene Schmerzkonferenz am 23. Juni 2012 9.00 Uhr bis 15.30 Uhr im Hörsaal der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim ggmbh Marienburgstraße

Mehr

Basic Wound Care-Seminar

Basic Wound Care-Seminar Basic Wound Care-Seminar 04. 05. April und 12. 13. September 2016 Publicare AG, Oberrohrdorf Basic Wound Care-Seminar Moderne Wundversorgung aus der Praxis lernen Um Patienten mit chronischen Wunden ein

Mehr

ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung

ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung ÖÄK Zertifikat Ärztliche Wundbehandlung 1. Ziel Der Rolle des Arztes / der Ärztin in der Allgemeinpraxis kommt in der Wundbehandlung eine zunehmende Bedeutung zu. Bei der Erstellung eines Wundtherapiekonzeptes

Mehr

Ludwigshafen 18. bis 20. Juni 2015

Ludwigshafen 18. bis 20. Juni 2015 WWW.WUNDE-WISSEN.DE EINLADUNG 18. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Qualität in der Wundbehandlung: Was nutzt den Patienten? Ludwigshafen 18. bis 20. Juni

Mehr

Erfolg durch Interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle des Patienten

Erfolg durch Interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle des Patienten DIVI-Kongress 2012 Erfolg durch Interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohle des Patienten Hamburg (6. Dezember 2012) - Erfolg durch Interdisziplinarität so lautet das Motto des diesjährigen Kongress der

Mehr

4. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM. 11. & 12. November 2016 München KURRIKULUM. Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT

4. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM. 11. & 12. November 2016 München KURRIKULUM. Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT 4. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM 11. & 12. November 2016 München Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT KURRIKULUM 4. ATOS ELLENBOGENKURS Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach dem erfolgreichen 4. ATOS

Mehr

Spital Lachen: Immer für Sie da

Spital Lachen: Immer für Sie da Spital Lachen: Immer für Sie da Herzlich willkommen Führendes Gesundheitszentrum am Obersee Das Spital Lachen leistet einen wichtigen Beitrag zur stationären und ambulanten Grundversorgung der Region.

Mehr

5. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM Oktober 2017 München KURRIKULUM. Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT

5. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM Oktober 2017 München KURRIKULUM. Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT 5. ATOS ELLENBOGENKURS PROGRAMM 06. - 07. Oktober 2017 München Unter der Schirmherrschaft von AGA-PATRONAT KURRIKULUM 5. ATOS ELLENBOGENKURS Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach dem erfolgreichen 4. ATOS

Mehr

Colloquium Diabeticum 2017 WORKSHOP INTERAKTIV FÜR ASSISTENZÄRZTE IN DER KLINIK. Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 im Klinikalltag

Colloquium Diabeticum 2017 WORKSHOP INTERAKTIV FÜR ASSISTENZÄRZTE IN DER KLINIK. Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 im Klinikalltag Colloquium Diabeticum 2017 WORKSHOP INTERAKTIV FÜR ASSISTENZÄRZTE IN DER KLINIK Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 im Klinikalltag EINLADUNG WISSENSCHAFTLICHES PROGRAMM DIABETES- KOMPETENZ IM ÜBERBLICK

Mehr

DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden

DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden Neue Nationale Versorgungsleitlinie Diabetische Neuropathie DDG fordert umfassendere Versorgung bei Nervenschäden Berlin (22. Dezember 2011) Von den hierzulande über sieben Millionen Menschen mit Diabetes

Mehr

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 Es freut mich sehr, Ihnen das diesjährige Programm unserer KCI Kompetenz Akademie vorstellen zu dürfen, das Ihnen in diesem Jahr erstmals unter dem Namen Acelity

Mehr

Programm DWG-Kurs Bern Modul 6 Intradurale Pathologien

Programm DWG-Kurs Bern Modul 6 Intradurale Pathologien Programm DWG-Kurs Bern Modul 6 Intradurale Pathologien 04. 05. Februar 2016 Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns sehr, Sie zum 2. Berner DWG-Kurs Modul 6 Intradurale Pathologien im Rahmen

Mehr

SUHLER ST. MARTINS TAGUNG 2014 MUSKULOSKELETTALE INFEKTIONEN

SUHLER ST. MARTINS TAGUNG 2014 MUSKULOSKELETTALE INFEKTIONEN SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR VERANSTALTUNG SUHLER ST. MARTINS TAGUNG 2014 MUSKULOSKELETTALE INFEKTIONEN IN KOOPERATION MIT: AG SEPTISCHE UND REKONSTRUKTIVE CHIRURGIE DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR UNFALLCHIRURGIE

Mehr

Basic Wound Care-Seminar

Basic Wound Care-Seminar Basic Wound Care-Seminar 3. 4. April und 11. 12. September 2017 Publicare AG, Oberrohrdorf Basic Wound Care-Seminar Moderne Wundversorgung aus der Praxis lernen Um Patienten mit chronischen Wunden ein

Mehr

Zertifizierte Medizinische Fußambulanz

Zertifizierte Medizinische Fußambulanz Zertifizierte Medizinische Fußambulanz Behandlung von Patienten mit diabetischem Fuß und peripherer arterieller Verschlusskrankheit Etwa 4,5 Millionen Deutsche sind Diabetiker. Durch den hohen Blutzuckerspiegel

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel Ärztlicher Wundtherapeut 206 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Verlaufsplan für den. Unterrichtstag / Ustd. (a 45min) Datum: Montag, 29. Februar 206 UE gesamt: 50 9:00-9:05 Begrüßung und

Mehr

Rheumatologie, Orthopädie und Schmerztherapie im Fokus. Rheumazentrum Oberammergau. 2. Oberammergauer Forum. Samstag, Ein Stück Leben.

Rheumatologie, Orthopädie und Schmerztherapie im Fokus. Rheumazentrum Oberammergau. 2. Oberammergauer Forum. Samstag, Ein Stück Leben. Klinik für Internistische Rheumatologie Klinik für Rheumaorthopädie, Hand- und Fußchirurgie Klinik für Anästhesie und Interventionelle Schmerztherapie Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Rheumatologie

Mehr

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September 2015 1 Interessenskonflikte: Keine DAK-Gesundheit: Deutschlands drittgrößte gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Ärztliche Leitung: PD Dr. habil. Wolf-Armin Cappeller Prof. Dr. med. Gerd Meißner Dr. med. Felix Göbel Verantwortlich für die PJ-Ausbildung (Tutoren):

Mehr

EHealth und Wundversorgung. DIWU Digitales Wundmanagement

EHealth und Wundversorgung. DIWU Digitales Wundmanagement EHealth und Wundversorgung DIWU Digitales Wundmanagement Versorgung Chronisch Kranker im Dialog zwischen Pflege und Arzt 11. Schwalm-Eder-Wundsymposium 5.März 2016 Homberg Ausgangssituation Mehr alte und

Mehr

Die chronische Wunde von der Therapiefrust zur Therapielust!! Kursleitung: OA Dr. A. Gharibeh, LKH Hörgas. Modul 01: chronische Wunde, Wundauflagen

Die chronische Wunde von der Therapiefrust zur Therapielust!! Kursleitung: OA Dr. A. Gharibeh, LKH Hörgas. Modul 01: chronische Wunde, Wundauflagen Modul 01: chronische Wunde, Wundauflagen Fr. 05. und Sa. 06. November 2010 Ort: LKH Hörgas-Enzenbach, Abteilung für Innere Medizin Hörgas, Hörgas 68 bei Rein, 8112 Gratwein 16 DFP-Fachpunkte Freitag, 05.

Mehr

Mariannen-Hospital Werl, Stadthalle Werl. 18:00-18:15 Begrüßung Ratter, Larisch. 18:15 18:30 Einführung Reike, Spraul

Mariannen-Hospital Werl, Stadthalle Werl. 18:00-18:15 Begrüßung Ratter, Larisch. 18:15 18:30 Einführung Reike, Spraul XVI. Internationaler Postgraduate Course Diabetischer Fuß unter der Schirmherrschaft der Diabetic Foot Study Group der European Association for the Study of Diabetes und der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer

Mehr

Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden Gesundheitsmanager 1

Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden Gesundheitsmanager 1 Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden 2010 Gesundheitsmanager 1 Zusammenarbeit Voraussetzung -Zusammenarbeit aller Akteure Eine Verfahrensregelung in der Steuerung und Ablauf des Versorungsprozesses

Mehr

10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 10. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 26. Januar 2013 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I der Anatomie Zentrum für Anatomie der Universität

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie Curriculum für das Praktische Jahr Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie Einführung Sehr geehrte Studierende, mit diesem Curriculum möchten wir Ihnen die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie vorstellen,

Mehr

Ellenbogen/Hand und Sport

Ellenbogen/Hand und Sport Thementag z e r t i f i z i e t r Ellenbogen/Hand und Sport 6. November 2010, Bremen Programmheft Thementag Liebe Kolleginnen und Kollegen, Verletzungen und Überlastungsschäden an Ellenbogen und Hand stellen

Mehr

EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET

EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET SAMSTAG, 22.10.2016, AB 9:00 UHR, RAMADA HOTEL

Mehr

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS 2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS Basel, 12.-13. November 2010 Freitag: Präparierkurs Samstag: Symposium Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie O

Mehr

Interventional Workshop on Endovascular Aneurysma Therapy

Interventional Workshop on Endovascular Aneurysma Therapy Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Fortbildung für Ärzte Interventional Workshop on Endovascular Aneurysma Therapy CME-Punkte Die Zertifizierung der Veranstaltung durch die Ärztekammer

Mehr

Grundkurs

Grundkurs 2018 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Ultraschall-Grundkurs, 15. 17. Februar 2018 Ultraschall-Aufbaukurs, 19. 21. April 2018 Ultraschall-Grundkurs, 25. 27. Oktober 2018 Wissenschaftliche

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

6th Interventional Workshop on Endovascular Stroke Therapy

6th Interventional Workshop on Endovascular Stroke Therapy Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Fortbildung für Ärzte Fortbildung und MTRAs 6th Interventional Workshop on Endovascular Stroke Therapy Für Einsteiger und Fortgeschrittene

Mehr

Grundkurs

Grundkurs 2017 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Ultraschall-Grundkurs, 26. 28. Januar 2017 Ultraschall-Aufbaukurs, 4. 6. Mai 2017 Ultraschall-Grundkurs, 19. 21. Oktober 2017 Wissenschaftliche Leitung

Mehr

Das. Präsentation Wundzentrum Hamburg Stand stellt sich vor:

Das. Präsentation Wundzentrum Hamburg Stand stellt sich vor: Das.stellt sich vor: 1 Was ist das Wundzentrum? Das Wundzentrum Hamburg wurde 2002 als eine gemeinnützige Plattform gegründet, es ist keine Versorgungseinrichtung Mit anderen Worten: Das Wundzentrum Hamburg

Mehr

Folgen der fehlenden Dekubitusprävention

Folgen der fehlenden Dekubitusprävention Folgen der fehlenden Dekubitusprävention Thomas Wild Paracelsus Medizinische Privatuniversität Strubergasse 21, A-5020 Salzburg www.pmu.ac.at Das Auftreten eines erheblichen Druckgeschwürs lässt regelmäßig

Mehr

Mechanische Rekanalisation beim akuten Schlaganfall

Mechanische Rekanalisation beim akuten Schlaganfall Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie Fortbildung für Ärzte Fortbildung und MTRAs 5. Workshop Mechanische Rekanalisation beim akuten Schlaganfall Für Anfänger und Fortgeschrittene

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie ganz herzlich zum Kurs III und IV des Curriculums Angiologieassistent/in-DGA im art otel Dresden.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie ganz herzlich zum Kurs III und IV des Curriculums Angiologieassistent/in-DGA im art otel Dresden. Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie ganz herzlich zum Kurs III und IV des Curriculums Angiologieassistent/in-DGA im art otel. Themen der beiden Module sind an Krankheitsbildern das diabetische

Mehr

SAALBAU BOTTROP. » Extremitätenverlust « Erkrankungen, die keiner will:

SAALBAU BOTTROP. » Extremitätenverlust « Erkrankungen, die keiner will: vorprogramm einladung Emscherschnellweg 2 (1997) Reinhard Wieczorek, www.malerfuerst.com Interdisziplinäre und interprofessionelle Konferenz in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung

Mehr

Expertenstandard Wundversorgung

Expertenstandard Wundversorgung Expertenstandard Wundversorgung Friedrich-Alexander-Universität -Nürnberg Robert Zimmer Chirurgische Klinik der Universität Chirurgische Klinik Standard vorstellen Einen Punkt (Wunddokumentation) herausarbeiten

Mehr

Istsituation: Wie komprimiert Deutschland? Kompression ist mehr als nur wickeln. Kompressionstherapie Versorgungspraxis

Istsituation: Wie komprimiert Deutschland? Kompression ist mehr als nur wickeln. Kompressionstherapie Versorgungspraxis DNQP-Workshop Kompressionstherapie Osnabrück, 26.02.2016 Carsten Hampel-Kalthoff Kompression ist mehr als nur wickeln Istsituation: Wie komprimiert Deutschland? Kompressionstherapie Versorgungspraxis in

Mehr

Gynäkologisches Laparoskopietraining an perfundierten Organmodellen

Gynäkologisches Laparoskopietraining an perfundierten Organmodellen Gynäkologisches Laparoskopietraining an 23. & 24. September 2016 Privatklinik Döbling Wien In Kooperation mit: SCHWERPUNKTE Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Wie bereits in den letzten Jahren veranstalten

Mehr

16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v.

16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. www.wunde-wissen.de Einladung 16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Vom Debridement zur Deckung die optimale Wundtherapie Leitlinien und Best practice Bielefeld

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Handchirurgie aktuell Fokus Gelenkersatz und Prothetik 28. November 2015, Gießen Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns

Mehr

FORTBILDEN AUSTAUSCHEN FEIERN!

FORTBILDEN AUSTAUSCHEN FEIERN! EINLADUNG 17. und 18. Mai 2018 Mit der Jugend.Akademie TO nach Leipzig zum Branchentreff Nr. 1 FORTBILDEN AUSTAUSCHEN FEIERN!. Ticket Mit der Jugend.Akademie TO zum größten Jugendtreff der Branche! Alle

Mehr

8. Trainingskurs in Kinder- und Jugendrheumatologie

8. Trainingskurs in Kinder- und Jugendrheumatologie 8. Trainingskurs in Kinder- und Jugendrheumatologie Schwerpunkte 2018: JIA & Kollagenosen: Diagnostik, Differentialdiagnose, Therapie & Komplikationen Leipzig, 22. bis 24. März 2018 Wissenschaftliche Leitung:

Mehr

Pneumologie Update 2016 Highlights von den pneumologischen Jahrestagungen

Pneumologie Update 2016 Highlights von den pneumologischen Jahrestagungen - Kardiologie KKlinkl Pneumologie Update 2016 Highlights von den pneumologischen Jahrestagungen Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, internistische Intensivmedizin, Sport- und Rehabilitationsmedizin Zusammenfassung

Mehr

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund Expertenstandard: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Checkliste zur Evaluation des Umsetzungsstand Zielsetzung: Begründung: Jede Patientin/Bewohnerin mit einer chronischen Wunde vom Typ Dekubitus,

Mehr

Innovatives Heilungskonzept ohne Nebenwirkungen

Innovatives Heilungskonzept ohne Nebenwirkungen EPO in der Wundtherapie Innovatives Heilungskonzept ohne Nebenwirkungen Hannover (24. März 2010) - Wissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es gelungen, mit dem körpereigenen Hormon

Mehr

Fortbildungsprogramm 2018

Fortbildungsprogramm 2018 WZ WundZentren AKADEMIE Fortbildungsprogramm 2018 Onlineanmeldung über WZ WundZentren AKADEMIE Jahresübersicht aller Fortbildungen Unsere Akademie hat sich aus der Fachkompetenz und Erfahrung der WZ WundZentren

Mehr

»Strukturqualität Pflegefachkraft

»Strukturqualität Pflegefachkraft EINSCHÄTZUNGSEBENE PLANUNGSEBENE DURCHFÜHRUNGSEBENE BERATUNGSEBENE BEURTEILUNGSEBENE Handlungsebene 1 Identifikation von Menschen mit chronischen Wunden Die erste Handlungsebene richtet sich an Pflegefachkräfte

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards. Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich. Katherina Berger

Aktualisierung des Expertenstandards. Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich. Katherina Berger Aktualisierung des Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich Förderung der Lebensqualität und des Selbstmanagements Individuelles Krankheitsverständnis Gesundheitsbezogene

Mehr

WELTDIABETESTAG Diabetes & Fuß. Dr. med. Carsten Giesche

WELTDIABETESTAG Diabetes & Fuß. Dr. med. Carsten Giesche Franziskus Krankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin WELTDIABETESTAG 2017 Diabetes & Fuß Dr. med. Carsten Giesche Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Angiologie

Mehr

Gynäkologisches Laparoskopietraining an perfundierten Organmodellen

Gynäkologisches Laparoskopietraining an perfundierten Organmodellen Gynäkologisches Laparoskopietraining an perfundierten Organmodellen 25. & 26. September 2015 Privatklinik Döbling Wien In Kooperation mit: Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Wie bereits in den letzten

Mehr

Das. Präsentation Wundzentrum Hamburg Stand stellt sich vor:

Das. Präsentation Wundzentrum Hamburg Stand stellt sich vor: Das.stellt sich vor: 1 Was ist das Wundzentrum? Das Wundzentrum Hamburg wurde 2002 als eine gemeinnützige Plattform gegründet, es ist keine Versorgungseinrichtung Mit anderen Worten: Das Wundzentrum Hamburg

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt II: Die untere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt II: Die untere Extremität 21. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt II: Die untere Extremität Samstag, 7. November 2015 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum

Mehr

in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau

in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau Programm 14.Zugspitzsymposium und AIOD Trauma Kurs Süd, Jahrestreffen in Kooperation mit dem Traumanetzwerk München-Oberbayern Süd 20.November 2015, BG-Unfallklinik Murnau Unfallchirurgie und Sportorthopädie

Mehr

Sana OnKoMed Nord 1. FACHKONGRESS. Das Kolorektale Karzinom Neue Wege & alte Grenzen. Einladung 18. März 2017

Sana OnKoMed Nord 1. FACHKONGRESS. Das Kolorektale Karzinom Neue Wege & alte Grenzen. Einladung 18. März 2017 Die Sana OnKoMed Nord Kliniken in Hameln, Elmshorn, Eutin, Lübeck, Oldenburg, Pinneberg und Wismar laden Kollegen und Kolleginnen ein. Einladung 18. März 2017 Sana OnKoMed Nord 1. FACHKONGRESS Das Kolorektale

Mehr

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1 Musterstundenplan für 1 Unterrichtstag, die Reihenfolge der Themen kann sich individuell verändern Begrüßung und Einführung Hospitation und Bericht Formale und inhaltliche Kriterien Bewertungskriterien

Mehr

State of the Art Prävention und Therapie von Dekubitus

State of the Art Prävention und Therapie von Dekubitus State of the Art Prävention und Therapie von Dekubitus Eva-Maria Panfil St. Gallen, CH EvaMaria.Panfil@fhsg.ch DGfW, 18. Juni 2010 Mitglied der Fachhochschule Ostschweiz FHO 1 Leitlinie Prävention und

Mehr

7. Oktober 2010, Bern

7. Oktober 2010, Bern Infiltrations- KURS II Therapeutische und diagnostische Massnahmen bei Erkrankungen und Verletzungen im Hand-, Knie- und Fussbereich sowie bei typischen schmerzsyndromen bei Sportlern 7. Oktober 2010,

Mehr

Angebot 11 Dermatologische Ästhetik Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten)

Angebot 11 Dermatologische Ästhetik Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten) Angebot 11 Dermatologische Ästhetik Wahlpflichtmodul ab Semester 7 (2700 Minuten) Einrichtung CC12 - Klinik für Dermatologie, Venerologie u. Allergologie - CCM Inhaltsbeschreibung 1. Ziel und Inhalt des

Mehr

Initiative Chronische Wunden e.v.

Initiative Chronische Wunden e.v. ICW Arbeitsgruppe Gütersloh Ludger Wördehoff Klinikum Gütersloh Pflegetherapeut Wunde ICW Vertrag chronische Wunde mit der Bertelsmann BKK Wundmanagement Unsere Historie Wundmanagement am Klinikum Gütersloh

Mehr

Moderne Wundversorgung Modul 1-6

Moderne Wundversorgung Modul 1-6 Moderne Wundversorgung Modul 1-6 Weitere Termine für unsere Kursreihe Wundversorgung Modul 1-6 werden in der zweiten Jahreshälfte angeboten. Bei Absolvierung aller 6 Module innerhalb eines Jahres schenken

Mehr

1.Wundsymposium Mittelrhein

1.Wundsymposium Mittelrhein Fortbildungsveranstaltung Vorankündigung 1.Wundsymposium Mittelrhein Pflege und Therapie von Menschen mit chronischen Wunden Freitag, den 29. September 2017 Veranstaltungsort: Stadthalle Boppard 9:00-18:00

Mehr

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW)

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) Interprofessionell und evidenzbasiert - Biotechnologie in der Wundheilung Hannover (25. Juni 2011) - Die Wundversorgung

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Differenzierte Dignostik Ulcus cruris. Prof. Dr. med. Joachim Dissemond

Differenzierte Dignostik Ulcus cruris. Prof. Dr. med. Joachim Dissemond Differenzierte Dignostik Ulcus cruris Prof. Dr. med. Joachim Dissemond Klinik für f r Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum tsklinikum Essen Chronische Wunden Definition Bestanddauer

Mehr

Diagnose Darmkrebs. Informationen des Kemperhofs

Diagnose Darmkrebs. Informationen des Kemperhofs Diagnose Darmkrebs Informationen des Kemperhofs Wir sind für Sie da In Deutschland erkranken jährlich rund 73 000 Menschen darunter 37 000 Männer und 36 000 Frauen an Darmkrebs. Um Ihnen die bestmögliche

Mehr

GEFÄSSZENTRUM HILFE BEI KRAMPFADERN UND DURCHBLUTUNGSSTÖRUNGEN DER BEINE

GEFÄSSZENTRUM HILFE BEI KRAMPFADERN UND DURCHBLUTUNGSSTÖRUNGEN DER BEINE GEFÄSSZENTRUM HILFE BEI KRAMPFADERN UND DURCHBLUTUNGSSTÖRUNGEN DER BEINE KONTAKTDATEN UND TERMINVEREINBARUNG BEI IHREN GEFÄSSPROBLEMEN MÜSSEN SIE DEN ERSTEN SCHRITT MACHEN: SPRECHEN SIE MIT IHREM HAUSARZT

Mehr

Programm Interdisziplinäre USZ-Fortbildung. Narben. Zürich, 25. November UniversitätsSpital Zürich. Universität Zürich. Dermatologische Klinik

Programm Interdisziplinäre USZ-Fortbildung. Narben. Zürich, 25. November UniversitätsSpital Zürich. Universität Zürich. Dermatologische Klinik Programm Interdisziplinäre USZ-Fortbildung, 25. November 2004 Universität Liebe Kolleginnen und Kollegen können das Selbstwertgefühl und damit die Lebensqualität der Betroffenen massgeblich einschränken.

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Moderne abdominelle Diagnostik und Intervention Teil I

Stuttgart-Tübingen. Moderne abdominelle Diagnostik und Intervention Teil I 23. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Moderne abdominelle Diagnostik und Intervention Teil I Samstag, 11. November 2017 9 bis 17 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

1.Wundsymposium Mittelrhein

1.Wundsymposium Mittelrhein Fortbildungsveranstaltung Vorankündigung 1.Wundsymposium Mittelrhein Pflege und Therapie von Menschen mit chronischen Wunden Freitag, den 29. September 2017 Veranstaltungsort: Stadthalle Boppard 9:00-18:00

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Cercle de qualité Hygiène des mains Gestion des plaies Mercredi 14 Mars 2012 von Menschen mit chronischen Wunden Expertenstandard von Menschen mit chronischen Wunden Carsten Hampel-Kalthoff Krankenpfleger,

Mehr

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes WUNDTEAM Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes Sie werden von Wundexperten nach ICW,* DDG* Wir bieten Ihnen eine fachgerechte, individuell

Mehr

foederatio Paedo-medicorum helveticorum fpmh Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents

foederatio Paedo-medicorum helveticorum fpmh Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents 1 foederatio Paedo-medicorum helveticorum Ärztliche Union für Kinder und Jugendliche Union des Médecins d Enfants et d Adolescents Grundsätze zur kindgerechten und kindspezifischen medizinischen Betreuung

Mehr

ZENTRUM FÜR GEFÄSSMEDIZIN UND WUNDMANAGEMENT

ZENTRUM FÜR GEFÄSSMEDIZIN UND WUNDMANAGEMENT EINE INFORMATION DER CHIRURGISCHEN KLINIKEN FÜR PATIENTEN UND DEREN ANGEHÖRIGE ZENTRUM FÜR GEFÄSSMEDIZIN UND WUNDMANAGEMENT Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen CHIRURGISCHE KLINIKEN Auf moderne

Mehr

Berlin stilwerkforum 29. Mai 2015

Berlin stilwerkforum 29. Mai 2015 Konservative Therapie und rehabilitative Maßnahmen bei Verletzungen und Erkrankungen der Schulter und des Schultergürtels Schultergelenk Schultergürtel Berlin stilwerkforum 29. Mai 2015 WWW.SCHULTERKONGRESS.DE

Mehr

Rhythmologisches UPDATE O. A. S. E. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wissenschaftliche Leitung: C.T.I. GmbH ...

Rhythmologisches UPDATE O. A. S. E. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Wissenschaftliche Leitung: C.T.I. GmbH ... Rhythmologisches UPDATE 2014 22. Februar... O. A. S. E. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Veranstalter: Wissenschaftliche Leitung:... Unter der Schirmherrschaft von Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Klinik und Poliklinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Unfall-, Handund Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Prof. Dr. med. J.M. Rueger) 2. Norddeutscher Kniearthroskopiekurs Basiskurs mit Hands-on Workshop am Humanpräparat 22.

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 27.10.-30.10.2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 27.10.15: Kardiologie I, Pneumologie Mittwoch, 28.10.15: Gastroenterologie, Endokrinologie

Mehr

Angiologischer Arbeitskreis Friedrichstadt. Wunden

Angiologischer Arbeitskreis Friedrichstadt. Wunden Städtisches Klinikum Angiologischer Arbeitskreis Friedrichstadt Wunden wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. S. Schellong, Dresden Dr. med. C. Stelzner, Dresden Dienstag, 19. Februar 2013 Beginn: 18:30

Mehr

Informationen für Patienten und Interessierte

Informationen für Patienten und Interessierte Diagnose Darmkrebs Informationen für Patienten und Interessierte In Deutschland erkranken jährlich rund 73 000 Menschen darunter 37 000 Männer und 36 000 Frauen an Darmkrebs. Um Ihnen die bestmögliche

Mehr

Sprechzettel. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Sprechzettel. Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Sprechzettel Svenja Schulze Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Jahrestagung Cluster MedizinTechnik.NRW Wie kommt die Innovation zum Patienten? Neue Wege

Mehr