Expertenstandard Wundversorgung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expertenstandard Wundversorgung"

Transkript

1 Expertenstandard Wundversorgung Friedrich-Alexander-Universität -Nürnberg Robert Zimmer Chirurgische Klinik der Universität Chirurgische Klinik

2

3

4 Standard vorstellen Einen Punkt (Wunddokumentation) herausarbeiten

5 Was sagt der Standard aus?

6 Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Titel sagt aus, dass nicht nur die Wunde, sondern der ganze Mensch gesehen wird. Sein Ziel ist: Jede Patientin/ Bewohnerin mit einer chronischen Wunde vom Typ Dekubitus, Ulcus cruris oder Diabetischen Fußsyndrom erhält eine pflegerische Versorgung, die ihre Lebensqualität fördert, die Wundheilung unterstützen und die Rezidivbildung vermeidet.

7 Aspekte der Zielsetzung: 1. Im Focus steht die chronische Wunde 2. Der Patient erhält eine pflegerische Versorgung welche: - Die Lebensqualität fördert - Die Wundheilung unterstützt - Die Rezidivbildung verhindert

8 Epidemiologie chronische Wunden Ulcus Cruris: 1 bis 1,5 Millionen Dekubitus: 1 Millionen Diabetisches Fußsyndrom: 1,5 Millionen Insgesamt ca. 4 Millionen Patienten in Deutschland

9 Begründung des Zieles: Einschränkung der Mobilität Schmerzen Was mache ich? Lebensqualität verringern Wundexsudat und Geruch

10 Begründung des Zieles: Durch Anleitung und Beratung der Patientin/ Bewohnerin und deren Angehörigen werden sich positive Auswirkungen einstellen. 1.Umgang mit der Wunde 2. Selbstmanagment 3.Wundheilung 4. Lebensqualität

11 Aufbau Im ersten Moment werden Ratschläge für die Versorgung einer Wunde erwartet! Jedoch der Standard befasst sich mit der Kompetenz der Pflegefachkraft, der Einrichtung, der Logistik, Selbstmangement und Schulung von Patient und deren Angehörigen

12 Pflegefachkraft: verfügt über aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu erkennen und deren Einschränkungen und Selbstmanagmentfähigkeiten sensibel zu erkunden. pflegerische Fachexpertin: pflegt, unterrichtet, kooperiert und koordiniert mit dem Ziel, die Pflege von Menschen mit einer chronischen Wund zu optimieren. Sie ist qualifiziert, reflektiert, pflegt beispielhaft.

13 Was sagt der Standard aus? Da müssen wir jetzt durch!!

14 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

15 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

16 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

17 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

18 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

19 Struktur S1a:Pflegefachkraft verfügt: Wissen, Kompetenz eine Wunde zu erkennen! Selbstmanagement S1b: Einrichtung stellt Experten, Verfahrensregen und Material S2: Die Pflegefachkraft verfügt über aktuelles Wissen zur Wundtherapie (Von der Wundauflage bis zur Kompression) S3 a Die Pflegefachkraft steuert und setzt um S3 b Die Einrichtung sichert, Hilfs- Verbandmaterial S4 a Die Pflegefach. beherrscht Thema Selbstmanagement S4b Die Einrichtung unterstützt S5 Die Pfegefachkraft. verfügt über breite Kompetenz zum Thema Wunde Prozess P1a Die Pflegefachkraft : Anamnese, welche Einschränkungen, Selbstmanagment ist da? P1b holt eine medizinische Diagnose ein, Wunddokumentation., hinzuziehen einer Fachexpertin, Planung P2: Plant mit allen Beteiligten: - Umsetzen der Verordnungen, Rezidivprophylaxe, vermeiden von weiteren Schäden P3 a Koordiniert das therapeutische Team P3 b gewährleistet eine fachgerechte Hygienische Wundversorgung P 4 Schulung, Selbsthilfe, Gesundheitserziehung P 5 a: Fachexpertin überprüft alle 1 bis 2 Wochen die Wunde P 5 b: alle 4 Wochen die Wirksamkeit aller Maßnahmen Ergebnis E1 Ein Dokument ist erstellt! -Mit umfassenden Wissen zum Patienten -Mit umfassenden Wissen zur Wunde -Mit umfassenden Wissen zur Wunddiagnose E2: Ein Plan liegt vor: der die gesundheitsbezogenen Selbstmanagementkompetenzen der Patientin/Bewohnerin berücksichtigt. E 3: Die Maßnahmen sind durchgesetzt! Die Wunddokumentation fortlaufend! Patientin/Bewohnerin Erleben alles positiv! E4: Die Patientin/Bewohner kennt die Ursache der Wunde! E5 Verbesserung der Wundsituation und Lebensqualität! Doku liegt vor!

20 Bei der Wunddokumentation müssen folgende Kriterien erfüllt werden: Aussagen zum Thema Mobilität und andere Einschränkungen

21 Aussagen zum Thema Schmerzen, Wundgeruch, Exsudat

22 Aussagen zum Thema Wissen der Patientin/Bewohnerin und ihrer Angehörigen über Ursache und Heilung der Wunde sowie Selbstmangementkompetenzen,

23 Aussagen zum Thema Spezifische medizinische Wunddiagnose: Rezidivzahl

24 Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Wunddauer

25 Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Lokalisation

26 Die Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Größe

27 Die Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Wundrand

28 Die Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Umgebung

29 Die Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Grund

30 Die Aussagen zum Thema spezifische medizinische Wunddiagnose: Entzündungszeichen

31 Wie können wir das leisten????

32 1.Vieles tun wir schon!!!!

33

34 Worauf müssen wir uns einstellen? 1. Es wird ausgebildetes Personal benötigt. 2. Es werden pflegerische Fachexperten benötigt. 3. Eine Wunddokumentation ist Pflicht

35 4. Der Standard stellt auch hohe Anforderungen an die Einrichtungen: - Sofortige Bereitstellung von Hilfsmitteln 5. Der Fokus in der Wundbehandlung liegt nicht auf der Wundauflage, sondern in der Gesamtbehandlung. Schulung von Patientin/Bewohnerin ist nötig! 6. Die Pflegfachkräfte müssen sich ihr gesamtes Berufsleben weiterbilden!

36 Es gibt viel zu tun! Packen wir es an!

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund

E 1: Die Dokumentation enthält differenzierte Aussagen zu den Punkten: Mobilitätsund Expertenstandard: Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Checkliste zur Evaluation des Umsetzungsstand Zielsetzung: Begründung: Jede Patientin/Bewohnerin mit einer chronischen Wunde vom Typ Dekubitus,

Mehr

Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden Gesundheitsmanager 1

Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden Gesundheitsmanager 1 Expertenstandard Menschen mit Chronischen Wunden 2010 Gesundheitsmanager 1 Zusammenarbeit Voraussetzung -Zusammenarbeit aller Akteure Eine Verfahrensregelung in der Steuerung und Ablauf des Versorungsprozesses

Mehr

Study Nurse - Gerhard Schröder 13.12.2007

Study Nurse - Gerhard Schröder 13.12.2007 6. : Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Gerhard Schröder Lehrer für Pflegeberufe, Journalist, Mitglied der Expertengruppen Dekubitusprophylaxe und Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Fachbuchautor,

Mehr

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie,

Die Pflegefachkraft holt eine medizinische Diagnose ein. Für das wundspezifische Assessment zieht sie, S1a: - verfügt über das aktuelles Wissen und kommunikative Kompetenz, Menschen mit einer chronischen Wunde zu identifizieren und deren Einschränkungen und Selbstmanagementfähigkeiten sensibel zu erkunden

Mehr

Patientenorientierung als pflegerische Haltung: Der aktualisierte Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Patientenorientierung als pflegerische Haltung: Der aktualisierte Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Patientenorientierung als pflegerische Haltung: Der aktualisierte Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Eva Maria Panfil Osnabrück, 26.02.2016 Expertenstandard Pflege von Menschen

Mehr

Volkshilfe Steiermark

Volkshilfe Steiermark Volkshilfe Steiermark Einsatzleiterin Sozialzentrum Liezen/Einsatzstelle Bad Aussee DGKP Zertifizierte Wundmanagerin Quelle: Volkshilfe Gerti Feldhammer, EL, DGKP, WDM Volkshilfe Steiermark Flächendeckung

Mehr

18. Netzwerk-Workshop

18. Netzwerk-Workshop 18. Netzwerk-Workshop Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 1. Aktualisierung 2015 Arbeitsgruppe: Umsetzung im Krankenhaus Freitag, 26. Februar 2016 - Osnabrück Personen: Jutta Auster

Mehr

Update: Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Prof. Dr. Steve Strupeit. Homepage. Prof. Dr.

Update: Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Prof. Dr. Steve Strupeit. Homepage. Prof. Dr. Update: Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Prof. Dr. Steve Strupeit Homepage 1 Stand: 14.09.15 (19:45 Uhr) 2 Aktuelles Wissen AWMF 3 Evidenz-basierte Praxis (evidence-based practice)

Mehr

Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW

Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW Wundmanagement Pflaster drauf und fertig? Tina Väth Pflegetherapeut Wunde ICW Was ist Wundmanagement? 28.04.2016 Wundmanagement - Tina Väth - Pflegetherapeut Wunde ICW 2 Wundmanagement Phasengerechte Wundversorgung

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Personaltrainerin Anne Mauelshagen Qualitätsmanagerin Weißenberg 9 51597 Morsbach Telefon: 0 22 94 / 90 07 06 Telefax: 0 22 94 / 9 01 09 E-Mail: anne@mauelshagen.biz Internet: www.mauelshagen.biz Expertenstandard

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards. Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich. Katherina Berger

Aktualisierung des Expertenstandards. Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich. Katherina Berger Aktualisierung des Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im ambulanten Bereich Förderung der Lebensqualität und des Selbstmanagements Individuelles Krankheitsverständnis Gesundheitsbezogene

Mehr

Dienstag 15:00 18:00 Uhr P416

Dienstag 15:00 18:00 Uhr P416 Dienstag 15:00 18:00 Uhr P416 Wunddokumentation nach Expertenstandard des DNQP 1 Gonda Bauernfeind Gesundheits und Krankenpflegerin seit 1981 Registrierte beruflich Pflegende (RbP) Pflegedienstleiterin

Mehr

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009

7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 7.Lindauer Pflegefortbildung 10.10.2009 Nationaler Expertenstandard: Pflege des Menschen mit chronischen Wunden Norbert Matscheko B.Sc. Akademiedirektor Nationale Expertenstandards verändern die Pflegequalität

Mehr

Menschen mit chronischen Wunden professionell pflegen

Menschen mit chronischen Wunden professionell pflegen Katharina Schories-Miller Marcel Faißt Menschen mit chronischen Wunden professionell pflegen Sichere Umsetzung des Expertenstandards in die Pflegepraxis Einleitung............................................

Mehr

10. Mai 2016 Philipp Reiß

10. Mai 2016 Philipp Reiß Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden DBfK Xxxxx Nr. xx PLZ Ort Tel.: xxx Email: xxx KONGRESS 2016 zum Tag der Pflegenden 10. Mai 2016 Philipp Reiß Agenda Einführung Hintergrund chronische

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Cercle de qualité Hygiène des mains Gestion des plaies Mercredi 14 Mars 2012 von Menschen mit chronischen Wunden Expertenstandard von Menschen mit chronischen Wunden Carsten Hampel-Kalthoff Krankenpfleger,

Mehr

EXPERTENSTANDARD PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN

EXPERTENSTANDARD PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN EXPERTENSTANDARD PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN LEITSATZ Nur wenn das Selbstmanagement nicht oder nur bedingt möglich ist, übernehmen Pflegefachkräfte dauerhaft die Wundversorgung. Es soll

Mehr

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar

Wundexperte ICW. Weiterbildung Basisseminar Wundexperte ICW Weiterbildung Basisseminar Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen, schätzungsweise 2,7 Millionen Menschen, vor allem ältere Menschen, sind in Deutschland von chronischen Wunden betroffen.

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 11. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Vorwort 11 1 Theoretische Grundlagen 12 1. Frage: Was versteht man unter den Begriffen Anatomie und Physiologie?... 12 2. Frage: Wie ist die Haut aufgebaut und welche Aufgaben hat sie zu erfüllen?

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Zu Ihrem Referat Update Expertenstandards Jörg Reher Krankenpfleger, Lehrer für Pflege Berater zum Qualitätsmanagement für ambulante, teil- und vollstationäre Einrichtungen Um welche

Mehr

Implementierung des Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im Krankenhaus

Implementierung des Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im Krankenhaus 18. Netzwerk-Workshop des DNQP Hochschule Osnabrück Implementierung des Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden im Krankenhaus Vlastimil KOZON Osnabrück, 26. Februar 2016 Die häufigste

Mehr

Leben mit Chronischer Wunde

Leben mit Chronischer Wunde Gerhard Schröder Lehrer für Pflegeberufe, Journalist, Mitglied der Expertengruppen Dekubitusprophylaxe und Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Fachbuchautor, Lehr- und Forschungsbeauftragter für

Mehr

Wundzentrum Bremen am Klinikum Links der Weser

Wundzentrum Bremen am Klinikum Links der Weser Expertenstandard chronische Wunden am Klinikum Links der Weser Alltagsbelastungen und Einschränkungen Schmerzen Mobilität Geruch und Exsudat Schlafstörungen Abhängigkeit von anderen Einschränkungen in

Mehr

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand

Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand Neuer Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Wundbehandlung nach aktuellem Forschungsstand Köln/Berlin (21. Mai 2008) - Bisher werden in Deutschland verschiedenste Methoden zur Wundversorgung

Mehr

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit

Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit Moderne Wundversorgung Neue Kurse des TÜV Rheinland starten ab Ende August bundesweit TÜV Rheinland Akademie feiert zweitausendsten Absolventen der Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) Mehr als ein Dutzend

Mehr

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes

WUNDTEAM. Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes WUNDTEAM Förderung der Wundheilung Steigerung der Lebensqualität Rezidivprophylaxe Vermeidung des Drehtüreffektes Sie werden von Wundexperten nach ICW,* DDG* Wir bieten Ihnen eine fachgerechte, individuell

Mehr

Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail

Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail Implementierung des Nationalen Expertenstandards Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Der Teufel steckt im Detail 24. November 20 Ellen Schaperdoth Übersicht Nationaler Expertenstandard Pflege von

Mehr

Auszug aus dem Sonderdruck Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Auszug aus dem Sonderdruck Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) Auszug aus dem Sonderdruck Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen

Mehr

Qualitätshandbuch Bereich: SH E

Qualitätshandbuch Bereich: SH E 1. Einleitung Vorliegende Grundlage zur Mitarbeiterschulung zum Thema Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden wurde ausschließlich an die gleichnamige Veröffentlichung des Deutschen

Mehr

»Strukturqualität Pflegefachkraft

»Strukturqualität Pflegefachkraft EINSCHÄTZUNGSEBENE PLANUNGSEBENE DURCHFÜHRUNGSEBENE BERATUNGSEBENE BEURTEILUNGSEBENE Handlungsebene 1 Identifikation von Menschen mit chronischen Wunden Die erste Handlungsebene richtet sich an Pflegefachkräfte

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. 1. Aktualisierung 2015

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. 1. Aktualisierung 2015 Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hrsg.) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 1. Aktualisierung 2015 einschließlich Kommentierungen und Literaturstudie Die

Mehr

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1

Institut: UKSH Akademie gemeinnützige GmbH Schulungsort: Campus Lübeck / Haus 73 Raum S 1 Musterstundenplan für 1 Unterrichtstag, die Reihenfolge der Themen kann sich individuell verändern Begrüßung und Einführung Hospitation und Bericht Formale und inhaltliche Kriterien Bewertungskriterien

Mehr

Sebastian Zimmer. Universitätsmedizin Mainz. Design/Ergebnisse

Sebastian Zimmer. Universitätsmedizin Mainz. Design/Ergebnisse Versorgungsqualität bei chronischen Wunden aus Sicht der behandelnden Ärzte Sebastian Zimmer Universitätsmedizin Mainz Design/Ergebnisse Ermittlung Sicht behandelnder Ärzte zur Versorgungssituation von

Mehr

Chronische Wunden in der Diabetologie. Chronische Wunden in der Diabetologie. Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen

Chronische Wunden in der Diabetologie. Chronische Wunden in der Diabetologie. Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen Chronische Wunden in der Diabetologie Ziele: Koordiniertes Vorgehen aller am Prozess beteiligten Personen Förderung der Lebensqualität Chronische Wunden in der Diabetologie Wer sollen diese Personen sein

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access

Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung. Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access Expertenstandard Pflege von Menschen von chronischen Wunden Implementierung und Etablierung Frank Schümmelfeder Project Manager Market Access 2 Bezugsquelle Expertenstandards DEUTSCHES NETZWERK FÜR QUALITÄTSENTWICKLUNG

Mehr

Expertenstandards. Sie sind allgemein formulierte Handlungsanweisungen für spezifischen Institutionen und Einrichtungen.

Expertenstandards. Sie sind allgemein formulierte Handlungsanweisungen für spezifischen Institutionen und Einrichtungen. 1 Der Nationale Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Düsseldorf, 21.11.2008 Dr-. Thomas Neubert 2008 2 Expertenstandards Expertenstandards sind systematisch entwickelte Handlungsempfehlungen,

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hrsg.) Auszug aus der abschließenden Veröffentlichung Expertenstandard Pflege von Menschen

Mehr

PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN

PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN Die Bedeutung der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden wurde durch die Entwicklung des sechsten nationalen Expertenstandards des Deutschen Netzwerks

Mehr

Leitfaden zur Zertifizierung WUNDZENTRUM. Zertifizierung von Wundmanagementsystemen

Leitfaden zur Zertifizierung WUNDZENTRUM. Zertifizierung von Wundmanagementsystemen Leitfaden zur Zertifizierung WUNDZENTRUM Zertifizierung von Wundmanagementsystemen Version vom 30.09.2011 Vorwort Die Aktivitäten der Initiative Chronische Wunden e.v. (ICW) rund um die Qualitätsverbesserung

Mehr

Patientenedukation - am Beispiel Wundversorgung. Norbert Matscheko BSc. München

Patientenedukation - am Beispiel Wundversorgung. Norbert Matscheko BSc. München Patientenedukation - am Beispiel Wundversorgung Norbert Matscheko BSc. München 1 AGENDA Definitionen Rechtliche Grundlagen 4 Stufenkonzept zur gezielten Patientenanleitung am Beispiel Verbandswechsel Arbeitsmaterialien

Mehr

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. 1. Aktualisierung 2015

Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. 1. Aktualisierung 2015 Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (Hrsg.) Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 1. Aktualisierung 2015 Audit-Instrument Teil 1: Patienten-/bewohnerbezogenes

Mehr

Wundexperte lt ICW/ TÜV

Wundexperte lt ICW/ TÜV Wundexperte lt ICW/ TÜV Wundexperte Weiterbildung zur gezielten und fachlich fundierten Versorgung von chronischen Wunden und Umsetzung von von präventiver Maßnahmen im Rahmen der Wundbehandlung. Beginn:

Mehr

Patientensicherheit ReduPharm KREATIV

Patientensicherheit ReduPharm KREATIV Patientensicherheit ReduPharm KREATIV Projekt: ReduPharm KREATIV im Wichern-Haus der Diakonie Düsseldorf in Kooperation mit der Universität Witten-Herdecke Ausgangssituation: Mangelnde Aufklärung der

Mehr

Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege

Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege Expertenstandards Eine Einführung Susanne Weiß, Dipl. Pflegewirtin (FH), Dozentin f. Pflege Weiß 2008 1 Überblick Definition Entwicklung von Expertenstandards Prinzipieller Aufbau von Expertenstandards

Mehr

Das Krankenhaus Märkisch Oderland sagt Guten Tag. Präsentation von A. Burkhardt, C. Raether

Das Krankenhaus Märkisch Oderland sagt Guten Tag. Präsentation von A. Burkhardt, C. Raether Das Krankenhaus Märkisch Oderland sagt Guten Tag Präsentation von A. Burkhardt, C. Raether Sozialdienst in Strausberg Annette Burkhardt Sozialdienst in Wriezen Annika Blum Rechtliche Grundlagen Gesetz

Mehr

Wundversorgung. Lösungen, die verbinden

Wundversorgung. Lösungen, die verbinden Wundversorgung Lösungen, die verbinden Inhaltsverzeichnis Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 9 Unsere Leistungen Wundmanagement Einsparpotenziale Dienstleistungsablauf Schulungen 3 Unsere Leistungen

Mehr

Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar

Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar Wundexperte ICW/TÜV Basisseminar Ziele / Inhalt Das Basisseminar befähigt zur fachgerechten Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden sowie zur Umsetzung präventiver und lokaltherapeutischer Maßnahmen.

Mehr

Handlungsfelder der onkologischen Pflege

Handlungsfelder der onkologischen Pflege Handlungsfelder der onkologischen Pflege Erläuterung anhand des Modells von Corbin und Strauß Sibylle Reimers Onkologische Fachpflegekraft UKE Hamburg Gliederung Das Corbin-Strauß-Modell Die Handlungsfelder

Mehr

Expertenstandard Konkret Bd. 5. Team boq. Chronische Wunden. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung

Expertenstandard Konkret Bd. 5. Team boq. Chronische Wunden. Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Expertenstandard Konkret Bd. 5 Team boq Chronische Wunden Arbeitshilfe zur praktischen Umsetzung Vincentz Network GmbH & Co. KG Expertenstandard Konkret Bd. 5 boq (Hrsg.) Beratung für Organisation und

Mehr

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog

Professionelle Wunddokumentation. Ein Theorie-Praxis-Dialog Professionelle Wunddokumentation Ein Theorie-Praxis-Dialog Sandra Reß exam. Krankenschwester Pfleegefachkraft für Wundversorgung medilog Stephan Zieme Pflegewissenschaftler BA, RbP atacama Software GmbH

Mehr

Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der

Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der Umsetzung der relevanten Expertenstandards unter Berücksichtigung des kompensierten Risikos gemäß des BMG-Projektes zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation 1 Informationen zur Risikobewertung im

Mehr

Für Menschen von Menschen

Für Menschen von Menschen Für Menschen von Menschen Wir verbinden Verantwortung mit Erfolg. Menschliche Nähe fachliche Kompetenz. Wir können viel für Sie tun: Als HomeCare-Spezialist unterstützt Sie Medilog bei der Versorgung von

Mehr

Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards

Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Faszination Präventivmedizin Leitlinien und Qualitätsstandards Handout Umsetzung des Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Mehr

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe

Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe Aktualisierung des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe (8. März 2012) 1 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 2 Evidenzbasierte Dekubitusprophylaxe 3 1.

Mehr

TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement

TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement KOMPETENZ FÜR IHR UNTERNEHMEN TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement www.toyota-forklifts.de TOYOTA I_SITE Mehr als Flottenmanagement Toyota I_Site ist eine einzigartige Kombination aus Technologie,

Mehr

Dr. Iris Künstner. Ärztlicher Dienst Tiroler Ärztetage 2016

Dr. Iris Künstner. Ärztlicher Dienst Tiroler Ärztetage 2016 Dr. Iris Künstner Ärztlicher Dienst Tiroler Ärztetage 2016 Tiroler Gebietskrankenkasse 24.09.2016-Umit@Hall/T Wie verordnen? 1. Relevante Kriterien Diagnose führt Wer verbindet? Praktikabilität Ökonomie

Mehr

Übersicht. Was soll beschrieben werden? Wie soll es beschrieben werden? Wunden fotografieren? Fragen und Antworten 2/29

Übersicht. Was soll beschrieben werden? Wie soll es beschrieben werden? Wunden fotografieren? Fragen und Antworten 2/29 Übersicht Was soll beschrieben werden? Wie soll es beschrieben werden? Wunden fotografieren? Fragen und Antworten 2/29 DFS- Diabetisches Fußsyndrom Männl, 75 J, DFS, keine Schmerzen, BMI 24, HbA1c:Noch

Mehr

Herzlich willkommen zur Schulung!

Herzlich willkommen zur Schulung! Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Qualitätsprüfung durch den MDK ca. 45 Minuten Vermittlung der Grundlagen und Konsequenzen einer Qualitätsprüfung durch den MDK Inhalt: 1 Hintergrund

Mehr

Basic Wound Care-Seminar

Basic Wound Care-Seminar Basic Wound Care-Seminar 3. 4. April und 11. 12. September 2017 Publicare AG, Oberrohrdorf Basic Wound Care-Seminar Moderne Wundversorgung aus der Praxis lernen Um Patienten mit chronischen Wunden ein

Mehr

Diabetisches Fußsyndrom Was muss ich dazu unbedingt wissen? Waltraud Haas

Diabetisches Fußsyndrom Was muss ich dazu unbedingt wissen? Waltraud Haas Diabetisches Fußsyndrom Was muss ich dazu unbedingt wissen? Netzwerk Pflege 2016 Waltraud Haas Ambulanz für Diabetes und Stoffwechsel Agenda Diabetisches Fußsyndrom (DFS) Pathophysiologie periphere diabetische

Mehr

Zum Aufbau dieses Ratgebers

Zum Aufbau dieses Ratgebers 10 Wichtige Orientierunghilfen für die Pflege Zum Aufbau dieses Ratgebers Dieser Ratgeber versteht sich als Verbraucherversion der nationa len, pflegerischen Expertenstandards. Aus diesem Grund orientiert

Mehr

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine

Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September Interessenskonflikte: Keine Das Diabetische Fußsyndrom 11. Nationales Treffen Netzwerk Diabetischer Fuß 04. und 05. September 2015 1 Interessenskonflikte: Keine DAK-Gesundheit: Deutschlands drittgrößte gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

AG 6: Schulung und Beratung bei Menschen mit chronischen Wunden am Beispiel diabetesbedingter Fußulzerationen

AG 6: Schulung und Beratung bei Menschen mit chronischen Wunden am Beispiel diabetesbedingter Fußulzerationen AG 6: Schulung und Beratung bei Menschen mit chronischen Wunden am Beispiel diabetesbedingter Fußulzerationen Doris Schöning, Akademie für Gesundheitsberufe in Rheine Gliederung - Impulsvortrag - Problemaufriss

Mehr

Wo drückt der Schuh?

Wo drückt der Schuh? 2. Südbadener Wund- und Pflegekongress Wo drückt der Schuh? Dr. med. Annette Fenske Fachärztin für Innere Medizin/ Diabetologin 12. April 2014 Dr. med. Gary Rosenberg Dr. Wolfgang Ullrich Dr. med. Annette

Mehr

Differenzierte Dignostik Ulcus cruris. Prof. Dr. med. Joachim Dissemond

Differenzierte Dignostik Ulcus cruris. Prof. Dr. med. Joachim Dissemond Differenzierte Dignostik Ulcus cruris Prof. Dr. med. Joachim Dissemond Klinik für f r Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum tsklinikum Essen Chronische Wunden Definition Bestanddauer

Mehr

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen

Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen Qualifikationsschein 6.1.01. Lernsituation: Einbeziehen theoretischer Grundlagen erkennt die Bedeutung von Alter, Gesundheit, Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit. reflektiert ihre persönlichen

Mehr

11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen Verbunds Mitte von Berlin. Gerontopsychiatrisches Zentrum Institut für Medizinische Soziologie

11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen Verbunds Mitte von Berlin. Gerontopsychiatrisches Zentrum Institut für Medizinische Soziologie DYADEM Förderung der Autonomie durch ein kombiniertes Trainings- und Unterstützungsprogramm für Patient-Angehörigen-Dyaden bei leichter bis mittelschwerer Demenz 11. Fachtagung des Geriatrisch/Gerontopsychiatrischen

Mehr

Neues Aufgabenspektrum für das pflegerische Wundmanagement?

Neues Aufgabenspektrum für das pflegerische Wundmanagement? Neues Aufgabenspektrum für das pflegerische Wundmanagement? Heilkundeübertragungsrichtlinie (HÜR) Allgemeiner Teil Regelt: rechtlichen Grundlagen d. Übertragung d. heilkundlichen Tätigkeiten ( 1) Inhalt,

Mehr

Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag. Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 2012

Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag. Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 2012 1 Abschlußbericht Anwendungsbeobachtung Biatain Silikon Ag Dr. rer.nat. Horst Braunwarth, Hamburg 21.Mai 12 2 Gliederung Allgemeines 3 Ziel der Anwendungsbeobachtung 3 Durchführung der Anwendungsbeobachtung

Mehr

OVO. KFH NOVO Die nächste Generation der Wundheilung. NOVOpad Monatspaket

OVO. KFH NOVO Die nächste Generation der Wundheilung. NOVOpad Monatspaket Chronische Wunden? KFH NOVO Die nächste Generation der Wundheilung KFH Novo verwendet die fortschrittlichste Art der bioelektrischen Stimulationstherapie (BEST). Das KFH Novo ist ein kleines, tragbares

Mehr

Leitfaden zur Zertifizierung PFLEGEDIENST. Zertifizierung von Wundmanagementsystemen

Leitfaden zur Zertifizierung PFLEGEDIENST. Zertifizierung von Wundmanagementsystemen Leitfaden zur Zertifizierung PFLEGEDIENST Zertifizierung von Wundmanagementsystemen Version vom 30.09.2011 Vorwort Die Aktivitäten der Initiative Chronische Wunden e.v. (ICW) rund um die Qualitätsverbesserung

Mehr

Versorgungsmodelle. Übersicht. Entlassungsmanagement im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards

Versorgungsmodelle. Übersicht. Entlassungsmanagement im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards im Krankenhaus die Rolle des nationalen Expertenstandards Tagung des AQUA-Instituts Qualität kennt keine Grenzen Göttingen, 12.06.2013 Übersicht Prinzipien von Versorgungsmodellen für chronisch Kranke

Mehr

Positionspapier der Initiative Chronische Wunden e.v.

Positionspapier der Initiative Chronische Wunden e.v. Positionspapier der Initiative Chronische Wunden e.v. Qualifizierungsangebote der Personalzertifizierung Wundexperte ICW, Ärztlicher Wundexperte ICW, Pflegetherapeut Wunde ICW und Fachtherapeut Wunde ICW

Mehr

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel

Ärztlicher Wundtherapeut 2016 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Hanel Ärztlicher Wundtherapeut 206 wissenschaftlich verantwortlicher: Dr. Wolfgang Verlaufsplan für den. Unterrichtstag / Ustd. (a 45min) Datum: Montag, 29. Februar 206 UE gesamt: 50 9:00-9:05 Begrüßung und

Mehr

Dokumentation. 5 Handlungsebenen Darstellung der Ergebnisse der Diagnostik. Planung der Therapie. Bewertungder Auswirkung der Behandlung

Dokumentation. 5 Handlungsebenen Darstellung der Ergebnisse der Diagnostik. Planung der Therapie. Bewertungder Auswirkung der Behandlung Dokumentation 1 Darstellung der Ergebnisse der Diagnostik 2 Planung der Therapie Bewertungder Auswirkung der Behandlung 3 4 Vorhersage der Zielerreichung (Prognose) 5 Erfassung und Beurteilung von Qualitätsindikatoren

Mehr

Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht

Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht Gesundheitsökonomische Aspekte der Wundbehandlung aus ärztlicher Sicht Prof. Dr. Stephan Grabbe Universitätsmedizin Mainz für das Die Zeit heilt alle Wunden Voltaire (1694-1778) Darauf sollten wir uns

Mehr

Statement. Menschen mit chronischen Wunden leiden unnötig lange Teilweise hohe Steigerungsraten bei Hilfsmitteln

Statement. Menschen mit chronischen Wunden leiden unnötig lange Teilweise hohe Steigerungsraten bei Hilfsmitteln Statement Menschen mit chronischen Wunden leiden unnötig lange Teilweise hohe Steigerungsraten bei Hilfsmitteln von Dr. Rolf-Ulrich Schlenker Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK anlässlich

Mehr

Schulungseinheit Nr. 6: Qualitätsprüfung durch den MDK

Schulungseinheit Nr. 6: Qualitätsprüfung durch den MDK Schulungseinheit Nr. 6: Qualitätsprüfung durch den MDK Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Dokumente Vermittlung der Grundlagen und Konsequenzen einer Qualitätsprüfung durch den MDK Pflegefachkräfte,

Mehr

Finden HF-Studierende Gefallen an NIC, NOC und NANDA?

Finden HF-Studierende Gefallen an NIC, NOC und NANDA? Finden HF-Studierende Gefallen an NIC, NOC und NANDA? Herzlich willkommen zu unserem Schaufenster Karin Gäumann-Felix Lehrperson Höhere Fachschule Pflege f Stephanie Föhn Dipl. Pflegefachfrau HF Finden

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 2

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 Patienteninformation Das Programm für Ihre Gesundheit 2 3 Was AOK-Curaplan ist AOK-Curaplan ist ein umfassendes Programm für AOK- Versicherte, die an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt sind. Wenn der Arzt

Mehr

Stoma- und Kontinenzmanagement

Stoma- und Kontinenzmanagement Stoma- und Kontinenzmanagement Intensivkurs der GHD Akademie und der Region Keicare Zielgruppe Pflegefachkräfte in Kliniken und anderen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Nutzen für die Einrichtungen:

Mehr

Entbürokratisierung in der Pflege Änderungen in der Pflegedokumentation Markus Stein, RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH

Entbürokratisierung in der Pflege Änderungen in der Pflegedokumentation Markus Stein, RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH Entbürokratisierung in der Pflege Änderungen in der Pflegedokumentation Markus Stein, RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH Status Quo in der Pflege des SGB XI Steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen Zunehmender

Mehr

Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden-

Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden- Forschungsgruppe Primärmedizinische Versorgung (PMV) Köln Epidemiologie und Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden- Eine Analyse auf der Basis der Versichertenstichprobe AOK Hessen/KV Hessen -

Mehr

Stomatherapie. Versorgung, die passt

Stomatherapie. Versorgung, die passt Stomatherapie Versorgung, die passt Inhaltsverzeichnis Seite 4 Seite 5 Seite 7 Seite 8 Seite 10 Unsere Leistungen Die Stomatherapie Weiterhin das Leben genießen Dienstleistungsablauf Schulungen 3 Unsere

Mehr

Kurzzeit- und Verhinderungspflege

Kurzzeit- und Verhinderungspflege Kurzzeit- und Verhinderungspflege Mein sicheres Zuhause. Neue Energie auftanken Wir sind für Sie da Kursana bietet Pflegebedürftigen auch für kurze Zeiträume eine sichere und geborgene Wohnatmosphäre.

Mehr

Das offene Bein.

Das offene Bein. Das offene Bein. Nach Schätzungen von Fachexperten leiden in Deutschland ca. drei bis vier Millionen Menschen an einem offenen Bein. (Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden) Was verstehe

Mehr

Z E R T I F I Z I E R U N G V O N W U N D M A N A G E M E N T S Y S T E M E N

Z E R T I F I Z I E R U N G V O N W U N D M A N A G E M E N T S Y S T E M E N ZERTIFIZIERUNG VON WUNDMANAGEMENTSYSTEMEN LEITFADEN PFLEGEHEIM Version: 16.07.2012 Vorwort Die Aktivitäten des Initiative Chronische Wunden e.v. (ICW e. V.) rund um die Qualitätsverbesserung bei der Versorgung

Mehr

Wundtherapie. Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln

Wundtherapie. Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln Wundtherapie Wunden professionell beurteilen und erfolgreich behandeln Bearbeitet von Petra Busch, Peter Dahl, Manuel Heintz, Chiara Dold, Gregor Voggenreiter 1. Auflage 2009. Buch. 224 S. Hardcover ISBN

Mehr

Stoma- und Inkontinenzmanagement

Stoma- und Inkontinenzmanagement Stoma- und Inkontinenzmanagement Intensivkurs der GHD Akademie und der Region Keicare Zielgruppe Pflegefachkräfte in Kliniken und anderen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Nutzen für die Einrichtungen:

Mehr

Integrationsversorgung Chronische Wunden

Integrationsversorgung Chronische Wunden Integrationsversorgung Chronische Wunden Gesundheitsökonomische Begleitstudie zur modernen Wundversorgung Phase 1: Bestandsdaten und Ist-Analyse Ergebnisse der BKK Daten Prof. Dr. Heinz J. Janßen, Public

Mehr

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut.

Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Medizinischer Kastanienhonig... schmeckt auch Wunden gut. Entzündungshemmend Abschwellend Granulationsfördernd Antiseptisch Medizinischer Honig Honig enthält einen hohen Zuckeranteil (min. 80%) und hat

Mehr

Patienteninformation zum Ulcus cruris ( Unterschenkelgeschwür )

Patienteninformation zum Ulcus cruris ( Unterschenkelgeschwür ) Patienteninformation zum Ulcus cruris ( Unterschenkelgeschwür ) 1 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einige wichtige Hinweise zum Umgang mit dem Ulcus cruris

Mehr

Wundmanagement. Wunddokumentation Grundlagen u. Anforderungen an die Fotodokumentation

Wundmanagement. Wunddokumentation Grundlagen u. Anforderungen an die Fotodokumentation Wundmanagement Wunddokumentation Grundlagen u. Anforderungen an die Fotodokumentation Grundlagen der Wunddokumentation systematisch Wundbeschreibung vergleichbar Dokumentation einheitliche Terminologie

Mehr

Ratgeber zur Pflege von Menschen mit chronischen Wunden

Ratgeber zur Pflege von Menschen mit chronischen Wunden ALTEN- UND PFLEGEHEIM ST. MARIA WADERN Ratgeber zur Pflege von Menschen mit chronischen Wunden für Angehörige/Betreuer Liebe Angehörigen/Betreuer, wissen Sie, was es für einen Menschen bedeutet eine Wunde

Mehr

Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care

Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care Best Practice erfolgreiche Projekte aus der Praxis Palliative Care Carola Lorenz Diplom-Pflegewirtin Leiterin Ambulante Dienste Chemnitz, 06.03.014 Definition Palliativ Pallium = der Mantel palleare =

Mehr