Functional Design Document Unified Data Centre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Functional Design Document Unified Data Centre"

Transkript

1 Functional Design Document Unified Data Centre Anhang zur Produktspezifischen Leistungsbeschreibung "BT Managed Hosting" (Germany) BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen AS 5400 Betriebssystempartition Fibre Channel IPSEC iscsi LUN NAT Raw Device Mapping RFC SAN SAS SATA Snapshot Stateful Inspection vcpu Das autonome System AS 5400 bezeichnet eine durch BT verwaltete Ansammlung von IPv4-Adressen, die zu den globalen Internet Austauschnoten (Peering Points) geroutet und dort an andere Internet Service Provider bekannt gemacht werden. Auf diese Weise sind die im AS 5400 enthaltenen IPv4-Adressen im Internet erreichbar. Eine Betriebssystempartition ist der zugewiesene Storage-Bereich, auf dem das Betriebssystem installiert wird. Fibre Channel ist ein serielles Standardprotokoll, das im Bereich von Storage Netzwerken für die Hochgeschwindigkeitsübertragung großer Datenmengen verwendet wird. Internet Protocol Security ist ein Sicherheitsprotokoll, das für die Kommunikation über IP-Netze eingesetzt wird. Internet Small Computer System Interface ist eine Technologie, welche die Nutzung des SCSI-Protokolls über Ethernet-Netzwerke ermöglicht. Logical Unit Number steht für eine virtuelle Festplatte, die auf einem Disk Array zur Verfügung gestellt wird. Ein Disk-Array ist ein Gerät, welches mehrere Festplatten beinhaltet und diese Servern zur Verfügung stellt. Network Address Translation wird eingesetzt, um öffentliche IP-Adressen in private IP- Adressen zu übersetzen. Durch die Verwendung privater IP-Adressen wird die interne Netzstruktur gegenüber fremden Netzen verborgen. Somit kann NAT zur Verbesserung der Netzwerksicherheit eingesetzt werden. Bei einem Raw Device Mapping greift ein Serversystem direkt auf die LUN eines Storage Systems zu. Request for Comments sind Dokumente der Internet Society (ISOC) zum Internet und beschreiben allgemein anerkannte technologische Standards. Storage Area Network, steht für ein Netz, das Server und Speichersystem miteinander verbindet. Serial Attached SCSI (Small Computer System Interface) steht für eine Schnittstelle zur Anbindung von Festplatten und Festplatten-Shelves an Server- und Storage- Systeme. Serial Advanced Technology Attachment steht für eine Schnittstelle zur Anbindung von Festplatten an Server- und Storage-Systeme. steht für ein Abbild eines Speicherbereiches zu einem bestimmten Zeitpunkt. Dieser gespeicherte Zustand kann dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder hergestellt werden. steht für einen erweiterten zustandsorientierten Packet-Filter einer Firewall. Eine Firewall des Typs Stateful Inspection prüft, ob eine am Portfilter zugelassene Verbindung auch zum angezeigten Zweck aufgebaut wird. virtuelle CPU (Central Processing Unit) steht für die Unterteilung von physikalischen CPUs in kleinere CPU Einheiten BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 1 von 8

2 VLAN vram VRF RAID-DP Volume Virtual Local Area Network steht für eine logische Verknüpfung und Abgrenzung nach außen, und zwar von physikalischen oder logischen Netzwerkschnittstellen (sog. Ports) auf OSI-Ebene 2, nach IEEE 802.1Q Standard (vgl.: ieee.de). Virtual Random Access Memory, virtueller Arbeitsspeicher; steht für die Unterteilung von physikalischen Arbeitsspeichern in kleinere Arbeitsspeichereinheiten Virtual Routing and Forwarding steht für eine abgeschlossene und unabhängige Routing-Instanz für einen Kunden im BT MPLS Netzwerk. Redundant Array of Independent Disks Double Parity steht für ein Verfahren zur Vergrößerung der Ausfallsicherheit bei Festplattenspeichersystemen. Dabei werden einzelne Speicherplatten zu sogenannten Volumes verbunden, die neben den datentragenden Speicherplatten drei zusätzliche Speicherplatten gleicher Größe beinhalten. Zwei davon dienen der Ablage von Prüfsummen, aus denen bei Bedarf der Inhalt einzelner datenhaltender Speicherplatten rekonstruiert werden kann (double parity) sowie einer zu diesem Zweck vorgehaltenen leeren Reserveplatte (hot spare). 2. Funktionalität des Dienstleistungselements Das Unified Data Centre (UDC) beinhaltet die verteilte Netzwerk-, Firewall-, Server-, und Storage- Infrastruktur in einem BT Data Centre. Dabei reserviert BT den Kunden Hardware- und Netzwerk - Ressourcen und weist ihm diese fest zu. Auf einer redundanten, zentralen Infrastruktur werden die Core Services Internet Access, MPLS Access, Firewall, Server und Storage abgebildet und über ein Layer 2 Netzwerk an Access-Komponenten und Server verbunden. 3. Standarddienstleistung Das Dienstleistungselement Unified Data Centre (UDC) beinhaltet die BT Data Centre-Infrastruktur. Mit den UDC Access Optionen stellt BT eine Verbindung zwischen UDC-Komponenten oder eine Anbindung von externen Geräten an die UDC-Infrastruktur bereit. BT erzielt die Schaffung von Redundanzen durch Konfiguration von VLANs über zwei unabhängige Infrastrukturkomponenten sowie über Zugangsports zu jedem der Redundanzpfade. Die Dienstleistung von BT umfasst folgende Leistungsbestandteile: (a) Bereitstellung und Konfiguration von logischen Verbindungen (VLANs) auf der UDC- Infrastruktur. (b) Monitoring und Wartung der UDC-Infrastruktur zur Sicherstellung der vereinbarten Service Level. (c) Adressierung aller Server und Netzwerkkomponenten mit privaten IPv4-Adressen nach RFC Die genaue Auswahl der genutzten Adressbereiche stimmt BT mit dem Kunden ab. (d) Unterbringung in einem gesicherten, hochverfügbaren BT Data Centre. 4. Dienstleistungsoptionen Soweit im Bestellschein vereinbart, erbringt BT folgende optionale Dienstleistungsbestandteile. Gegebenenfalls anfallende zusätzliche Entgelte sind im Bestellschein oder im FDD Allgemeine Projektbeschreibung festgelegt. 4.1 Option 1 - Physikalischer UDC Port BT konfiguriert einen physikalischen Ethernet-Port (10/100/1000 Mbit/s) zum Anschluss eines externen Gerätes an die UDC-Infrastruktur. BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 2 von 8

3 4.2 Option 2 - Physikalischer UDC Port für eine iscsi-anbindung BT konfiguriert einen physikalischen Gigabit Ethernet-Port zum Anschluss eines dedizierten iscsi Netzwerkports eines Servers an die UDC Infrastruktur. 4.3 Option 3 Internet-Anbindung Die von BT dem Kunden zur Verfügung gestellte Internet-Bandbreite beträgt im Minimum 1 Mbit/s und im Maximum Mbit/s. Die Bandbreite kann jeweils in 1 Mbit/s-Schritten konfiguriert werden. Die Internet-Konnektivität ist kapazitätsbasiert und benutzt feste Bandbreiten, wie z.b. 2 Mbit/s, 4 Mbit/s etc., wobei feste monatliche Entgelte für die jeweilig beauftragte Bandbreite anfallen. Je nach der im FDD Allgemeine Projektbeschreibung vereinbarten Anzahl von durch BT bereitgestellten Servern und Netzwerkgeräten weist BT dem Kunden ein im Internet geroutetes (PA) IP-Adressnetz mit maximal 32 öffentlichen IP-Adressen aus dem AS 5400 zu. Eine Vergrößerung des IP-Netzes sowie die Zuweisung von mehr als 32 öffentlichen IP-Adressen durch BT bedürfen einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung und erfolgen gegen gesondertes Entgelt. 4.4 Option 4 - Auslastungsüberwachung und Dokumentation (Reporting) für die Internetanbindung BT überwacht die Internetanbindung auf ihre Auslastung hin und stellt dem Kunden entsprechende Auswertungen bereit. 4.5 Option 5 MPLS-Anbindung Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption bietet BT eine redundante MPLS-Anbindung an. Die von BT dem Kunden zur Verfügung gestellte MPLS-Bandbreite beträgt im Minimum 1 Mbit/s und im Maximum 50 Mbit/s. Die Bandbreite kann jeweils in 1 Mbit/s-Schritten konfiguriert und für jedes VRF dediziert bestellt werden. Für die Bandbreite werden feste monatliche Entgelte berechnet. Voraussetzung für die Erbringung dieser Dienstleistungsoption durch BT ist, dass der Kunde BT zusätzlich mit der Erbringung von BT MPLS beauftragt. BT konfiguriert je ein VLAN je VRF des Kunden. Die MPLS-spezifischen Leistungsmerkmale (Round Trip Delay, Class of Service etc.) gelten jeweils bis zum Übergabepunkt zwischen BT MPLS Backbone und der UDC-Infrastruktur. 4.6 Option 6 Punkt-zu-Punkt VPN Im Rahmen der Punkt-zu-Punkt-VPN-Option richtet BT IPSec-Verbindungen zu anderen Netzwerkgeräten oder Firewalls ein. Die Einrichtung erfordert eine genaue Abstimmung mit den Administratoren des Kunden. Bei Störungen, die beim Aufbau oder im Verlauf einer Verbindung zu Komponenten Dritter oder bei der Kommunikation über Verbindungsnetze Dritter (Internet) auftreten, bemüht sich BT nach besten Kräften um die Entstörung. Diese Leistung wird dem Kunden zusätzlich nach Aufwand berechnet. 4.7 Option 7 Managed Virtual Firewall Im Rahmen dieser Option konfiguriert BT eine virtuelle Firewall zwischen zwei VLANs. Die virtuelle Firewall unterstützt die Stateful Inspection-Technologie sowie Network Address Translation (NAT)- Funktionen. Mittels der virtuellen Firewall kann die Kommunikation zwischen UDC-Komponenten, die an unterschiedlichen VLANs angeschlossen sind oder zwischen UDC-Komponenten und IP-Adressen im Internet oder im MPLS-Netz auf Basis einzelner Regeldefinitionen zugelassen werden. BT behält sich vor, zum Schutze der BT Infrastruktur und zum Schutze von Kundensystemen keinen Zugang zu einzelnen sicherheitsgefährdenden Protokollen zu gewähren. Diese optionale Dienstleistung von BT umfasst folgende Leistungsbestandteile: (a) Bereitstellung und Installation der virtuellen Firewall. BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 3 von 8

4 (b) Konfiguration der Firewall gemäß einer mit dem Kunden abgestimmten Firewall-Regelwerks. (c) Beratungsleistungen, die die einmalige Definition oder den Review und die Aufbereitung der Firewall-Regeln für den Kunden beinhalten. (d) Aufbewahrung der von der Firewall automatisch generierten Log-Dateien für 90 Tage. Im Rahmen der hier beschriebenen Dienstleistungsoption erfolgt keine Auswertung der Firewall Log- Dateien durch BT. Für diese Dienstleistungsoption werden je nach Bandbreite feste monatliche Entgelte berechnet. Der von BT dem Kunden zur Verfügung gestellte Firewall-Durchsatz beträgt im Minimum 10 Mbit/s und im Maximum Mbit/s. Der Firewall-Durchsatz kann in 10 Mbit/s-Schritten konfiguriert und bestellt werden. 4.8 Option 8 Dedizierter Managed Switch Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption bietet BT dedizierte Switches an. Diese optionale Dienstleistung von BT umfasst folgende Leistungsbestandteile: (a) Beschaffung und dedizierte Bereitstellung der Switch-Hardware (b) Physikalischer Einbau und Verkabelung der Switch-Hardware (c) Wartung der Switch-Hardware zur Sicherstellung des vereinbarten Service Level (d) Einrichtung des Switch-Systems und Bereitstellung der erforderlichen VLANs (e) Monitoring der Switch-Hardware 4.9 Option 9 Managed Server Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption Managed Server stellt BT eine definierte Anzahl an Serverblades bereit. Es umfasst auch die Wartung der Server Hardware zur Sicherstellung des vereinbarten Service Levels sowie die redundante Anbindung der Serverblades zum Fibre Channel Switch. Der Kunde muss die Implementierung und den Betrieb des Betriebssystems der Dienstleistungsoption Managed Server bei BT und über das FDD Managed Operating System separat beauftragen Option 10 Managed Virtual Server Mit diesem Dienstleistungselement erbringt BT die Bereitstellung von virtuellen Servern basierend auf einer Server-Virtualisierungs-Infrastruktur. Die Konfiguration der einzelnen virtuellen Server basiert auf der Anzahl von vcpu, vram. Für diese Dienstleistungsoption berechnet BT je nach Volumen feste monatliche Entgelte. Das Volumen errechnet sich nach Anzahl von Einheiten von einer vcpus mit jeweils 2.0 GHz und von 4 GB vram. Der Kunde muss die Standard Netzwerkanbindung, Storage und Backup über die entsprechenden UDC Optionen separat bei BT beauftragen. Implementierung und Betrieb von Betriebssystemen sind nicht Bestandteil der oben beschriebenen Dienstleistung. Diese muss der Kunde über das Dienstleistungselement Managed Operating System, beschrieben im FDD Managed Operating System, separat beauftragen Option 11 - Server Anbindung zum Shared Storage Fibre Channel Switch Im Rahmen dieser Option stellt BT eine redundante Fibre-Channel Anbindung für einen Server an die UDC Fibre-Channel SAN-Infrastruktur zur Verfügung Option 12 Storage Volumen auf SAS-Festplattensystemen Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption stellt BT Storage-Kapazität auf SAS-Festplatten zur Verfügung. Das Netto-Volumen der Storage-Kapazität kann in 0,5 TB Schritten bestellt werden. BT stellt für BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 4 von 8

5 Snapshot-Reserven 10 % des Netto-Volumens zur Verfügung. BT stellt Storage-Kapazitäten auf RAID- DP Volumes zur Verfügung Option 13 Storage Volumen für Spiegelung auf SAS-Festplattensysteme Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption stellt BT Storagekapazität auf einem zweiten, gespiegelten Storagesystem in einem getrennten Brandabschnitt zur Verfügung Option 14 Backup-Volumen auf SATA-Festplattensysteme Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption stellt BT Backup-Volumen basierend auf Festplatten in einen anderen Brandabschnitt zur Verfügung. Der Kunde kann das Volumen in 1 TB Schritten bestellen. Es berechnet sich aus dem 2-fachen des unter Option 12 vereinbarten Volumens (dieses reicht aus bei einer durchschnittlichen täglichen Änderungsrate der Daten von 3 %). Sollte das Backup-Volumen das zweifach Volumen übersteigen, so ist der Kunde verpflichtet, das Backup-Volumen in 1 TB Schritten zu erhöhen. Hierzu werden die Parteien eine entsprechende Vertragsergänzung vereinbaren. Zur Durchführung von Daten(rück)-Sicherungen installiert BT auf den zu sichernden Serversystemen eine Datensicherungssoftware. Diese sorgt dafür, dass Datensicherungen nach unten genannten Schema durchgeführt werden: (a) wöchentliche Sicherung: (b) tägliche Sicherung: Aufbewahrung 14 Wochen Aufbewahrung 30 Tage Die Datensicherungen erfolgen auf SATA Festplattensystemen. Am Ende der genannten Aufbewahrungszeit werden die Backupdaten durch neue Datensicherungen überschrieben. Diese Option steht nur für Systeme zur Verfügung, für die auch das Dienstleistungselement Managed Operating System, beschrieben im FDD Managed Operating System, beauftragt wird Option 15 Datensicherung für Server-Dateisysteme Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption erbringt BT eine Datei-Datensicherung von allen oder bestimmten Dateipfaden auf dedizierten Servern. Der Kunde kann Restores mittels eines Change Requests auf Dateiebene beauftragen, Im Rahmen dieser Option nimmt BT eine Installation einer Backupsoftwarekomponente auf den betreffenden Servern des Storage Herstellers vor Das Restore eines kompletten Systems ist nur auf einer identischen Server Hardware möglich. Option 16 Datensicherung für Datenbanken Datenbanksoftware erfordert besondere Maßnahmen zur Erstellung von konsistenten Datensicherungen und ggf. zur Rücksicherung einzelner Inhalte. Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption erbringt BT eine Datensicherung von allen oder den im FDD Allgemeine Projektbeschreibung bestimmten Datenbanken des Kunden. Diese Option ist nur bei Systemen mit Storage Raw Device Mapping auswählbar. Im Rahmen dieser Option nimmt BT eine Installation einer Backupsoftwarekomponente auf den betreffenden Servern des Storage Herstellers vor Option 17 - Datensicherung für Exchange Mailbox Server Server mit der Software Microsoft Exchange erfordern besondere Maßnahmen zur Erstellung von konsistenten Datensicherungen und zur Rücksicherung einzelner Inhalte. Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption erbringt BT eine Datensicherung von Exchange Datenbanken. Diese Option ist nur bei Systemen mit Storage Raw Device Mapping auswählbar. Im Rahmen dieser Option nimmt BT eine Installation einer Backupsoftwarekomponente auf den betreffenden Servern des Storage Herstellers vor Option 18 - Datensicherung für vollständige virtuelle Server BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 5 von 8

6 Die zur Vitalisierung von Servern eingesetzte Software ermöglicht weitere Optionen zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption erbringt BT eine Datensicherung von vollständigen Images von virtuellen Servern Option 19 - Backup-Volumen an einem anderen BT Standort Bei Vereinbarung dieser Dienstleistungsoption stellt BT Backup-Volumen basierend auf Bänder in einem zweiten physikalisch abgesetzten BT Datacenter. Der Datentransfer erfolgt über SAN Verbindungen zwischen den BT Datacentern. Der Kunde kann das Backupvolumen in 1 TB Schritten bestellen. Zur Durchführung von Daten(rück)-Sicherungen installiert BT auf den zu sichernden Serversystemen eine Datensicherungssoftware. Diese sorgt dafür, dass Datensicherungen nach unten genannten Schema durchgeführt werden: Monatliche Komplettsicherung: Aufbewahrung 12 Monate Die Datensicherungen erfolgen auf Bandsysteme; am Ende der genannten Aufbewahrungszeit werden die Backupdaten durch neue Datensicherungen überschrieben. 5. Erforderliche Dienstleistungselemente Für die Erbringung des Dienstleistungselements Unified Data Center durch BT ist es grundsätzlich nicht erforderlich, dass der Kunde BT zusätzlich mit der Erbringung weiterer BT Managed Hosting Dienstleistungselemente beauftragt, Die Beauftragung mit der Erbringung weiterer BT Managed Hosting Dienstleistungselemente kann allerdings bei der Wahl einzelner Dienstleistungsoptionen erforderlich sein, wie unter Ziffer 4 festgelegt. 6. Abnahmekriterien Der Kunde ist im Rahmen der erstmaligen Bereitstellung der Dienstleistung zur Abnahme verpflichtet, wenn zum Zeitpunkt des Abnahmeverlangens folgende Abnahmekriterien erfüllt sind: 6.1 Wenn die Option 1 - Physikalischer UDC Port oder Option 2 - Physikalischer UDC Port für eine iscsi Anbindung beauftragt ist: Die Netzwerklinks zum UDC sind aktiv und Netzwerkverkehr wird geroutet 6.2 Wenn die Option 3 Internet Anbindung beauftragt ist: Netzwerkverkehr vom und zum Internet ist möglich. 6.3 Wenn die Option 5 MPLS Anbindung beauftragt ist: Netzwerkverkehr vom und zum MPLS zu allen implementierten VRFs ist möglich 6.4 Wenn die Option 6 Punkt-zu-Punkt VPN beauftragt ist: Eine Kommunikation zwischen den VPN-Endgeräten gemäß der hinterlegten Policy ist möglich. 6.5 Wenn die Option 7 Managed Virtuelle Firewall beauftragt ist: (a) Zulässiger Datenverkehr über die Firewall wird erlaubt. (b) Unzulässiger Datenverkehr über die Firewall wird unterbunden und im Log dokumentiert. 6.6 Wenn die Option 9 Managed Server oder Option 10 Managed Virtual Server beauftragt ist: Remotezugriff auf den Server ist gewährleistet und die Netzwerkanbindungen sind verfügbar. 6.7 Wenn die Option 11 - Server Anbindung zum Shared Storage Fibre Channel Switch beauftragt ist: BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 6 von 8

7 Zugriff von den entsprechenden Servern auf das Storage ist möglich. 6.8 Wenn die Option 12 Storage Volumen auf SAS Festplattensysteme oder Option 13 Storage Volumen für Spiegelung auf SAS Festplattensysteme beauftragt ist: LUNs oder Shares sind an den entsprechenden Server verfügbar. 6.9 Wenn die die Option 14 Backup-Volumen auf SATA Festplattensysteme alleine/und Option 19 Backup-Volumen an einem anderen BT Standort beauftragt ist: Erfolgreiche Sicherung und Wiederherstellung eines im Implementierungsworkshop definierten Testdatenbestands. Der Kunde bestätigt die Abnahme durch Unterzeichnung der Service Acceptance Form (SAF). 7. Standardänderungen Der Kunde kann im Rahmen des Dienstleistungselements UDC und der Bedingungen für das Change Management, wie in der Produktspezifischen Leistungsbeschreibung BT Managed Hosting definiert, folgende Standardänderungen bei BT beauftragen. Gegebenenfalls anfallende zusätzliche Entgelte sind in der Produktspezifischen Leistungsbeschreibung BT Managed Hosting festgelegt. 7.1 Wenn die Option 6 Punkt-zu-Punkt VPN beauftragt ist: Einrichten, Ändern und Löschen von Punkt-zu-Punkt-VPN-Verbindungen auf Basis vom Kunden bereitgestellter Konfigurationsparameter für die von BT betriebenen Geräte. 7.2 Wenn die Option 7 Managed Virtuelle Firewall beauftragt ist: Einrichten, Ändern und Löschen von NAT oder Firewall-Regeln 7.3 Wenn die Option 12 Storage Volumen auf SAS Festplattensysteme oder Option 13 Storage Volumen für Spiegelung auf SAS Festplattensysteme beauftragt ist: (a) Anlegen, Ändern, Löschen von LUN oder Shares im Rahmen des beauftragten Speicherkontingents (b) Verschieben bestehender logischer Speicherbereiche (LUN/Share) zu bestehendem Host (c) Erstellen, Löschen, Rollback, Bereitstellen von Snapshots 7.4 Wenn die die Option 14 Backup-Volumen auf SATA Festplattensysteme alleine/und Option 19 Backup-Volumen an einem anderen BT Standort beauftragt ist: (a) Anlegen, Ändern, Löschen der regelmäßigen Datensicherung eines zu sichernden Datenbestandes (b) Beauftragung einer Datenrücksicherung 8. Mitwirkungspflichten des Kunden Der Kunde hat folgende Mitwirkungspflichten, um BT in die Lage zu versetzen, die Dienstleistung vertragsgemäß zu erfüllen: (a) Für die Zuweisung von öffentlichen (PA) IPv4-Adressen ist das Ausfüllen eines RIPE Formulars durch den Kunden erforderlich. (b) Für die Adressierung von Servern und Netzkomponenten im Data Centre mittels privater (RFC 1918) IPv4 Adressen ist die Zuweisung geeigneter Subnetze oder die Genehmigung der durch BT gewählten Subnetze durch den Kunden erforderlich. 8.1 Wenn die Option 7 Managed Virtual Firewall beauftragt ist: BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 7 von 8

8 Bereitstellung einer implementierfähigen Firewall-Regelbasis oder Beauftragung eines Consulting Workshops zur Erstellung einer solchen 8.2 Wenn die Option 12 Storage Volumen auf SAS-Festplattensysteme oder Option 14 Storage- Volumen für Spiegelung auf SAS-Festplattensysteme beauftragt ist: Sofern sich auf physikalischen oder virtuellen Servern, vom Kunden betriebene Applikationen befinden, definiert der Kunde die erforderlichen Storage Ressourcen für alle entsprechenden Server. 8.3 Wenn die die Option 14 Backup-Volumen auf SATA-Festplattensysteme alleine oder in Kombination mit Option 19 Backup-Volumen an einem anderen BT Standort beauftragt ist: (a) Sofern Datenbanksoftware oder andere Applikationen nicht durch BT betrieben werden, obliegt es dem Kunden, zum Zeitpunkt der jeweiligen täglichen Datensicherung für einen konsistenten Datenbestand zu sorgen. (b) Die Beauftragung der Durchführung von Datensicherungen wie hier beschrieben entbindet den Kunden nicht von seinen gesetzlichen oder sonstigen Verpflichtungen, die sich aus dem HGB ergeben. Insbesondere stellt eine Datensicherung wie hier beschrieben keine Alternative zu einer Archivierung gemäß GDPdU dar. BT GERMANY FDD Unified Data Centre BT Managed Hosting (Germany) Juli 2012 Seite 8 von 8

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.1 Stand: 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein Gültig ab dem 01.03.2015 FACTSHEET HCM CLOUD Sicherheit, technische Daten, SLA, Optionen 1. Sicherheit und Datenschutz Wo befinden sich meine Daten? Zugegeben - der Begriff Cloud kann Unbehagen auslösen;

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Firewalls V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FIREWALL... 3 Produktbeschreibung... 3 Shared Firewall... 3

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen "ARP" steht für Address Resolution

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN

Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN Sicherheit Das können wir für Sie machen. IT-GESTÜTZTES ARBEITEN IM UNTERNEHMEN IT ist die Basis des Kerngeschäfts Geschäftsprozesse müssen durch IT erleichtert oder verbessert werden. IT sollte standardisiert

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich

DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich Wozu dient dieser Technologievergleich? Die Implementierung eines neuen Server- bzw. Storagesystems in vorhandene IT-Strukturen kann eine große Herausforderung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Dedicated Storage - ISCSI V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Dedicated Storage - ISCSI V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Dedicated Storage - ISCSI V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS DEDICATED STORAGE - ISCSI... 3 Produktbeschreibung...

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Firewalls illustriert

Firewalls illustriert Jörg Fritscfo Steffen GurTdeP Firewalls illustriert Netzwerksicherheit durch Paketfilter ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007 TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste 10. Mai 2007 Dipl.-Inf. Thomas Müller UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Übersicht und Technologien SAN-Struktur 2 Verteiltes Filesystem AFS Mailboxen FTP-Server Lokalsystem

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.0. Stand: 01.12.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.0 Stand: 01.12.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DFL-800 Small Business Firewall Seite 1 / 5 DFL-800 Small Business Firewall Diese Firewall eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen.

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG

WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG WHITEPAPER BAWÜ-CLOUD.DE CTERA-LÖSUNG STAND: JUNI 2012 Carl-Zeiss-Str. 5 72124 Pliezhausen Tel: +49 (7127) 988-0 Fax: +49 (7127) 988-200 E-Mail: office@schmieder.de www.bawü-cloud.de by SCHMIEDER it-solutions

Mehr

BACKUP AS A SERVICE IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER PFALZKOM, GESELLSCHAFT FÜR TELEKOMMUNIKATION MBH

BACKUP AS A SERVICE IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER PFALZKOM, GESELLSCHAFT FÜR TELEKOMMUNIKATION MBH Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Backup as a Service der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft genannt. Neben dieser Leistungs beschreibung

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 Zeit Laborübung 45 min Erstellung von virtuellen Maschinen mit VMWare Player Eine neue virtuelle Maschine erstellen: Ab dem VMWare Player 3 kann man nicht nur virtuelle

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Internet World 2012 www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Server V 1.1. Stand: 05.02.2015

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Cloud Server V 1.1. Stand: 05.02.2015 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Cloud Server V 1.1 Stand: 05.02.2015 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS CLOUD SERVER... 3 Produktbeschreibung...

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr