Container-Virtualisierung mit Docker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Container-Virtualisierung mit Docker"

Transkript

1 1 Container-Virtualisierung mit Docker Christoph Schröder Universität zu Lübeck Zusammenfassung Virtualisierung auf Betriebssystem- Ebene hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Dabei werden Anwendungen zusammen mit ihren Abhängigkeiten zu sogenannten Containern zusammengefasst. Unter Linux vereinfacht Docker den Betrieb von Containern und deren Konfiguration. Es bietet eine unkomplizierte Schnittstelle, über die sich Linux- Applikationen isoliert und performant in Container packen und ausführen lassen. Außerdem verfügt es über eine zentrale, erweiterbare Verwaltung und performante Übertragung von Containern. Dies erleichtert die Entwicklung von Anwendungen durch die einheitliche Entwicklungs-, Test- und Produktionsumgebung und spart Ressourcen während des Betriebs. Dadurch ist z.b. der Einsatz von Containern auf Rechenclustern möglich. Es ist anzunehmen, dass Docker aufgrund seiner Vorzüge in naher Zukunft in vielen Bereichen der Softwareentwicklung eine wichtige Rolle spielen wird. I. EINLEITUNG Virtualisierung spielt im Cloud Computing eine zentrale Rolle. Auf allen Ebenen von der Entwicklung bis zum Betrieb ermöglicht sie den flexibleren und effizienteren Einsatz von Ressourcen, die Vereinheitlichung von Umgebungen und erhöhte Sicherheit durch Isolation. Dies spart Zeit bei der Entwicklung, reduziert Kosten beim Betrieb von Servern und verringert das Fehlerpotential. Speziell im Bereich des Cloud Computings werden Dienste vorzugsweise lose gekoppelt [1]. Dies fördert eine modulare Entwicklung, einfache Skalierbarkeit und hohe Flexibilität. Komplexe Systeme bergen aber auch immer ein hohes Sicherheitsrisiko. Durch Isolation einzelner Prozesse werden im Fall eines Sicherheitslochs nur Teile des Systems kompromittiert. Neben der Virtualisierung ganzer Systeme, gibt es die Virtualisierung mittels Containern [2]. Dabei wird eine Anwendung nicht mit dem gesamten Betriebssystem in einer virtuellen Maschine gestartet, sondern es werden nur Applikationen mit ihren Abhängigkeiten virtualisiert. Sie sind in der Regel kleiner als Virtuelle Maschinen, starten schneller und ermöglichen eine feine Kontrolle der Zuordnung von Ressourcen (leichtgewichtig). Unter Linux nutzen Container verschiedene Virtualisierungs-Funktionen des Linux Kernels, wie die Dateisystem-Virtualisierung mittels chroot, wobei das Wurzelverzeichnis scheinbar verschoben wird. Ähnliche Container-Virtualisierungen für nicht Linux Systeme sind Solaris Zone [3], FreeBSD Jails [4] und Parallels Virtuozzo [5]. Unter Linux gehören zu den ersten Implementierungen VServer [6], OpenVZ [7], Linux Container (LXC) [2] und lmctfy [8]. Im Gegensatz zu VServer und OpenVZ werden LXC und lmctfy von aktuellen Linux Kernels ohne Modifikation unterstützt. Docker [9] basiert auf LXC und hat somit den Vorteil, unter allen aktuellen Linuxsystemen ohne Änderung zu laufen. Es erweitert LXC um eine einfache Schnittstelle für die Kontrolle und Verwaltung von Containern und übernimmt die Konfiguration der Inter-Container- Kommunikation. Es hat das Ziel, Anwendungen in Containern auf verschiedenen Systemen laufen zu lassen, ähnlich eines Hafenarbeiters, der Container auf verschiedene Schiffe verfrachtet (daher der Name Docker). Durch eine einem Versionskontrollsystem ähnlichen Verwaltung der Container sind Änderungen sehr klein und somit schnell zu übertragen. Damit ist es möglich, den gleichen Container, in dem eine Anwendung entwickelt wird, auf das Test- und Produktionssystem zu übertragen. Details der Container-Technologie und die Umsetzung von Docker sind unter II zu finden. Verschiedene Einsatzbereiche sind unter den Ergebnissen (III) dargestellt. In dieser Arbeit zeige ich, wie Docker mit den Möglichkeiten des aktuellen Linux Kernels eine Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene umsetzt und vergleiche dieses mit klassischen Virtuellen Maschinen. A. Container II. TECHNOLOGIE Das Container-Konzept beschreibt eine Virtualisierung auf Betriebssystem-Ebene. Systemressourcen werden einzelnen Programmen oder einer Menge von Diensten zugeordnet. Dabei wird der Kernel von allen auf einem System laufenden Instanzen (auch genannt Container, virtual private server (VPS) oder jails) geteilt (Abb. 1). Der Mehraufwand dieser Art der Virtualisierung ist dadurch gering oder nicht vorhanden. Es werden die normalen Systemaufrufe des Betriebssystems verwendet

2 2 App A App A App B VM Bins/ Libs Bins/ Libs Bins/ Libs Guest OS Guest OS OS Hypervisor (Type 2) Host OS Guest OS Container App A App A Bins/Libs App B App B App B App B Bins/Libs Host OS Docker Server Server Abbildung 1. Vergleich von Container- und Vollvirtualisierung. In einer Virtuellen Maschine wird immer ein vollständiges Gastsystem benötigt. Container hingegen benötigen nur die individuellen Bibliotheken und Programme, die von verschiedene Instanzen des gleichen Containers geteilt werden können. ([9], Learn More ) und keine Emulation oder Virtuelle Maschine benötigt wie bei der whole-system -Virtualisierung oder Para- Virtualisierung. Außerdem wird für den performanten Betrieb keine Hardware-Unterstützung benötigt. Zuerst vorgestellt wurden Container von Gaurav Banga et. al.[10]. Unter Linux ist eine verbreitete Implementierung LXC. Sie stellt die userspace-schnittstelle für die Container-Funktionen des Linux Kernels und basiert derzeit auf namespaces für die Prozessisolation, Apparmor und SELinux, um die Rechteverteilung für den Zugriff auf Ressourcen zu regulieren. Außerdem wird mit chroot das Wurzelverzeichnis scheinbar verschoben und über cgroups die begrenzte Nutzung von Ressourcen gewährleistet [2]. In unterschiedlichen Containern können verschiedene Bibliotheken und Programme installiert sein. Dadurch ist es möglich Container zu erstellen, die spezifische Aufgaben erfüllen. Altlasten können parallel zu moderner Software getrennt durch die Grenzen der Container operieren. Dabei sind in jedem Container die benötigten Versionen einer Bibliothek installiert. Ebenso können Teile eines Systems ausgetauscht werden, indem verschiedene Datenbank-Systeme in jeweils einem Container installiert werden. Darüber hinaus kann die gesamte Entwicklung durch Container vereinheitlicht werden. Anstatt getrennte Entwicklungs-, Test- und Produktionssysteme zu warten, werden alle Phasen in einem Container ausgeführt. Für den Übergang von einer in die nächste Phase wird der ganze Container von einem auf das nächste System übertragen. Konflikte durch verschiedene Softwareversionen in der jeweiligen Umgebung werden dadurch verhindert und das Einrichten eines neuen Systems beschränkt sich auf ein Kopieren des Containers. B. Docker Docker ist eine Software zum Bündeln von Software mit ihren Abhängigkeiten zu einem Container, der auf beliebigen Linux-Systemen ausgeführt werden kann. Es wird von der Firma dotcloud (seit Oktober 2013 Docker Inc.) entwickelt, die es seit März 2013 unter der Apache Lizenz 2.0 veröffentlicht hat [11]. Basierend auf Linux Containern bietet es eine eigene API (Application Programming Interface) und eine zentrale Verwaltung von Container-Abbildern. Die Hauptfunktionen von Docker sind [12]: Dateisystem Isolation Jeder Prozess läuft in einem separaten root-dateisystem. Ressourcen Isolation Systemressourcen wie CPU und Speicher können für jeden Container einzeln geregelt werden. Netzwerk Isolation Jeder Prozess-Container läuft in seinem eigenen Netzwerk-Namensraum mit einer separaten, virtuellen Netzwerkschnittstelle und IP- Adresse. Copy-On-Write Änderungen am Dateisystem eines Containers werden in eine neue Schicht gespeichert und nicht in das originale Abbild übernommen. Dies erlaubt ein schnelles Anlegen neuer Container und spart sowohl Arbeits- als auch Festplattenspeicher. Protokollierung Die Standard-Datenströme (stdout/stderr/stdin) jedes Containers werden protokolliert, um in Echtzeit oder als Stapel bearbeitet zu werden. Container Schichten Änderungen an Dateien in einem Container können zu einem neuen Abbild zusammengesetzt werden. Dieses kann als Grundlage für neue Container dienen. Interaktive Shell Docker kann ein Pseudo-Terminal anlegen und mit den Standard-Datenströmen verbin-

3 3 Abbildung 2. Das Dateisystem in einem Container wird per Union- Mount als Schicht auf das Basis-Abbild gelegt. Dateioperationen ändern nur die oberste Ebene. ([9], Documentation ) den, um eine interaktive Verbindung mit einem Container zu ermöglichen. Container Verwaltung Eine zentrale Verwaltung organisiert öffentliche und private Container. Docker besteht aus drei Teilen: Client, Daemon und Index+Registry. Der Client ist ein Kommandozeilen- Programm für die Kommunikation mit dem Daemon über einen UNIX Socket. Der Daemon läuft im Hintergrund und stellt die Systemfunktionen von Docker zur Verfügung. In einer Registry werden Container öffentlich oder privat gespeichert. Der Index verwaltet den Zugriff und verifiziert die Integrität dieser Container. Als simples Beispiel lässt sich ein Container mit dem Befehl docker run ubuntu echo 42 starten. Hierbei wird der gewünschte Container (ubuntu) über den Index geladen, falls keine lokale Kopie vorliegt. Die zwei letzten Argumente geben den Befehl und seine Parameter an, der im Container ausgeführt werden soll. In diesem Beispiel beendet der Container sich nach der Ausgabe von 42 wieder. Um eine interaktive Sitzung zu starten, wird der Container mit den Optionen docker run -i -t ubuntu bash gestartet. Dadurch wird ein Pseudo-Terminal angelegt und die Standard-Eingabe mit der Konsole verbunden. Neben der Möglichkeit Container interaktiv zu erstellen und zu konfigurieren, können sogenannte Dockerfiles angelegt werden. Diese ermöglichen eine einheitliche und automatisierte Konstruktion von Containern. C. Image Layers Virtuelle Maschinen beinhalten immer ein gesamtes Betriebssystem. Das Übertragen einer neuen Version auf eine große Menge anderer Systeme ist daher nur in begrenztem Umfang möglich. Docker Container sind durch die Schichtenarchitektur erheblich kleiner. Beim Starten eines Containers wird das root-dateisystem nicht wie bei einem gewöhnlichen Systemstart in den Lese- /Schreibmodus umgestellt. Stattdessen wird eine neue, beschreibbare Schicht mittels Union Mount hinzugefügt (Abb. 2). Diese sogenannten Layer können direkt auf dem Basisabbild eines Containers oder auf vorherigen Schichten liegen. Docker nutzt hierfür die Copy-On- Write Funktion von Aufs (advanced multi layered unification filesystem) [13], welches eine Implementierung des in [14] vorgestellten Union-Mounts implementiert. Seit Docker Version 0.7 werden außer Aufs, das in den meisten Kernels nicht aktiviert ist, auch das ebenfalls über dem eigentlichen Dateisystem arbeitende vfs unterstützt. Weiterhin kann mittels devicemapper eine Art der LVM Snapshot Funktion genutzt werden. Ein Docker Image besteht somit aus den Änderungen am Dateisystem zum Eltern-Image und einer spezifischen Konfiguration mit Referenz auf das übergeordnete Abbild. Durch die Layer entsteht eine einem Versionskontrollsystem ähnliche Historie der Container. Mit dem Befehl docker diff werden Änderungen in der oberen Schicht zu der darunter liegenden angezeigt. Abbilder sind unveränderbar und alle Änderungen werden in den Layern gespeichert. Um einen neuen Container auf Basis der Änderungen an einem anderen zu starten, wird mit dem Befehl docker commit ein neues Abbild aus den Änderungen erzeugt. Dieses kann wieder als neuer Container gestartet werden. D. Container Kommunikation Oft soll eine Anwendung in einem Container mit anderen Containern kommunizieren, einen Dienst nach außen anbieten oder eine gemeinsame Datenbasis nutzen. Docker stellt hierfür drei Mechanismen zur Verfügung: Kommunikation über TCP/IP, Datei-Container und das Einbinden von Teilen des Hostsystems. Zur Kommunikation über TCP/IP können Ports spezifiziert werden, die entweder für andere Container freigegeben werden (docker run -expose <container_port>...) oder vom Hostsystem zum Container umgeleitet werden (docker run -p <container_port>...). Wenn beim Weiterleiten keine weiteren Angaben gemacht werden, leitet Docker einen zufälligen, auf dem Hostsystem freien Port von allen Schnittstellen zu dem spezifizierten Port des Containers weiter. Bei jedem Start eines Containers ändert sich dessen virtuelle Adresse. Wenn also in einem Container eine Datenbankanwendung läuft und ein weiterer auf diese zugreifen möchte, muss er die

4 4 Adresse und den dynamisch zugewiesenen Port wissen. Dieses Problem löst Docker mit sogenannten Links. Beim Starten der Datenbank ist der Container mit einem eindeutigen Namen zu versehen. Der Client wird mit dem -link <server_name>:srv Argument gestartet. Dadurch ist im Client die Umgebungsvariable LINKED-SRV_PORT=tcp://<ip>:<port> gesetzt. Falls der Server ohne den Klienten neu gestartet werden muss und sich somit der Port ändert, muss diese Änderung z.b. durch einen Dienst für verteilte Konfiguration wie etcd [15] propagiert werden. Auf diese Weise können Anwendungen leicht in Komponenten aufgeteilt werden, die sich während des Lebenszyklus einer Anwendung unterscheiden. So laufen lokal, auf dem Testsystem und dem Produktionssystem Komponenten mit der gleichen Schnittstelle, aber unterschiedlichen Daten. Die Konfiguration muss für die einzelnen Phasen nicht angepasst werden. Wenn verschiedene Container auf die gleichen Daten zugreifen sollen, können Teile des Hostsystems direkt in den Container eingebunden werden. Diese Methode ist jedoch unflexibel, da die Daten rechnerspezifisch sind. Docker führt daher Data Volumes ein. Mit dem Befehl docker run -v /var/volume1 -name DATA busybox true wird ein Datenvolumen angelegt. Beliebig viele Container können mit dem Parameter -volumes-from DATA auf die Daten zugreifen. Änderungen an Dateien in einem Datenvolumen werden direkt ausgeführt. Dies bedeutet, dass bei einem Commit die Daten nicht gespeichert werden. III. ERGEBNISSE Docker ist noch ein sehr junges Projekt, von dem es wenige Erfahrungsberichte gibt. Allerdings existiert bereits eine breite Integration für bekannte Technologien wie OpenStack [16], Puppet [17] und Ansible [18]. Mit der Kooperation von Red Hat und Docker wird bald auch OpenShift [19] Docker unterstützen. Die schnelle Akzeptanz ist vor allem auf die bereits bekannten Eigenschaften der Container-Technologien zurückzuführen. A. Geschwindigkeit Virtualisierung fügt eine weitere Abstraktionsschicht zu einem System hinzu, was unweigerlich einen Geschwindigkeitsverlust gegenüber des direkten Betriebs einer Anwendung bedeutet. Zu unterscheiden sind zwei Arten: die Verzögerung beim Starten der Anwendung und das langsamere Ausführen verschiedener Operationen während des Betriebs. Die Verzögerung beim Start ist vor allem während der Entwicklung und des Testens hinderlich, kann aber auch bei Anforderungen Tabelle I GESCHWINDIGKEIT BEI SYSTEMOPERATIONEN MIT UNIXBENCH (MEHR PUNKTE SIND BESSER) [20] Original Container Gewinn % Pipe Durchsatz Systemcall Prozesserzeugung Pipe Contextwechsel Shellskripte (1 parallel) Shellskripte (8 parallel) an eine schnelle Skalierung kritisch sein. Das Starten einer Virtuellen Maschine (VM) erfordert auch immer den Start des Gastsystems oder das Laden des virtuellen Speicherabbilds. Container hingegen starten sehr viel schneller, da die Anwendung in dem chroot direkt ausgeführt wird. Auch wenn Container keine Hardware-Unterstützung benötigen, ist durch die dünnen Abstraktions-Schichten die Geschwindigkeit der virtualisierten Programme fast identisch mit der von direkt auf dem System laufenden Programmen. In [20] wird gezeigt, dass sich Container für die faire Jobverteilung in einem Rechencluster eignen. Dabei werden den Prozessen Ressourcen wie CPU- Zeit und Arbeitsspeicher zugeordnet. Im Gegensatz zur direkten Jobverteilung ohne Container und Ressourcen- Zuteilung ist eine regelkonforme Ressourcen-Nutzung zu sehen. Die Geschwindigkeit arithmetischer Operationen und das Kopieren von Dateien auf der Festplatte ist im Container nahezu identisch mit der nicht virtualisierten Ausführung. Bei Systemoperationen ist lediglich die Prozess-Erzeugung und der Pipekontext-Wechsel langsamer (Tabelle I). Ähnliche Ergebnisse zeigen die Untersuchungen von Xavier et al. Neben einem Geschwindigkeits-Vergleich von Linux VServer, OpenVZ, LXC und XEN [21], wird hier das Verhalten von mehreren parallel laufenden Containern mit eingeschränkten Ressourcen untersucht. Der Test basiert auf der Isolation Benchmark Suite [22]. Dabei laufen auf einem System zwei Gäste parallel und haben jeweils die Hälfte der Ressourcen zugewiesen bekommen. Zum Vergleich wurde der Benchmark für jedes System nur in einer Instanz ausgeführt. Vor allem die Beschränkung des Arbeitsspeicher führt hier zu einem deutlichen Geschwindigkeitsverlust bei der parallelen Ausführung mit Container-Virtualisierung. B. Sicherheit Die Sicherheit von Docker Containern hängt von drei Aspekten ab: der Sicherheit von Linux Containern, der

5 5 Angriffsfläche des Docker Daemons und dem Zusammenspiel zwischen Sicherheitsfunktionen des Kernels und Containern [23]. Docker Container sind eine Abstraktion von LXC Containern. Beim Starten eines Containers wird im Hintergrund lxc-start aufgerufen. Somit werden Docker Container durch alle aktuellen und auch zukünftigen Sicherheitsmechanismen von LXC geschützt. Für die Isolation werden eine Reihe von Namespaces und Control Groups angelegt. Namespaces verhindern, dass Prozesse in einem Container Prozesse von außerhalb oder in anderen Containern sehen oder beeinflussen können. Jeder Container hat außerdem seinen eigenen Netzwerk-Stack und somit keinen privilegierten Zugriff auf die Schnittstelle oder den Adapter eines anderen Containers. Eine Kommunikation kann nur nach den unter II-D beschriebenen Regeln erfolgen. Die zweite Basis von Containern sind Control Groups. Sie erlauben eine Zuteilung und Limitierung der Ressourcen zu einzelnen Prozessen. Auch wenn dies keinen direkten Einfluss auf die Sicherheit im Sinne des Zugriffs oder der Beeinflussung von Daten außerhalb eines Containers hat, so können einige denial-of-service Angriffe verhindert werden. Werden Container im Rahmen einer PaaS Architektur oder einem Rechencluster [20] eingesetzt, so kann eine konstante Leistung garantiert werden, obwohl einige Anwendungen sich absichtlich oder unabsichtlich falsch verhalten. Beide Mechanismen sind seit Mitte 2008 im Linux Kernel vorhanden. Namespaces sind aus dem OpenVZ Projekt entstanden, welches erstmals 2005 veröffentlicht wurde. Control Groups werden seit 2006 entwickelt und sind erstmals seit Kernel Version verfügbar. Der Code läuft somit schon seit mehr als fünf Jahren auf Produktionssystemen. Container führen in der Regel keine Operationen aus, die echte root-rechte benötigen. Daher startet Docker Container mit eingeschränkten Rechten. Es werden unter anderem Mount- Operationen verboten, der Zugriff auf RAW-Sockets und der Zugriff auf einige Dateioperationen wie das Anlegen von Device-Nodes verhindert. Sollte ein Eindringling in einem Container also root-rechte erlangen, so sind viele Angriffsmöglichkeiten auf das Hostsystem oder andere Container nicht vorhanden. Gerade in Verbindung mit zusätzlichen Sicherheitsmechanismen wie SE-Linux, grsecurity und AppArmor,..., wird somit ein hohes Maß an Sicherheit erreicht. Dies zeigt auch die Arbeit von Krishnan et al. [24], in der Container für die Isolation von Prozessen auf mobilen Systemen eingesetzt werden. IV. DISKUSSION Docker ermöglicht mit seinen vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und der einfachen Handhabe den Einsatz in vielen Bereichen der Softwareentwicklung. Im Gegensatz zu Virtuellen Maschinen ist es leichtgewichtiger und schneller. Seine Isolation erhöht die Sicherheit gegenüber der direkten Ausführung von Anwendungen auf einem System ohne merkbaren Geschwindigkeitsverlust. Das Konzept der Container und die Unterstützung beim Migrieren auf verschiedene Systeme erleichtern die Arbeit durch das gemeinsame Packen von Anwendungen und Abhängigkeiten, sowie die geringe zu übertragende Datenmenge der Differenzen zu alten Versionen. A. Rolle von Docker Virtuelle Maschinen sind aktuell noch weiter verbreitet als Container. Sie haben den Vorteil der Abstraktion und Isolation von Anwendungen gegenüber einem direkten Ausführen auf dem Hostsystem. Doch die Nachteile beim Starten und Verteilen, sowie die limitierte Automatisierbarkeit beim Erstellen, verursachen einen erheblichen Mehraufwand in der Entwicklung und höhere Kosten im Betrieb. Dem gegenüber stehen automatisierte Orchestrierungs-Lösungen, die durch eine einheitliche Konfiguration das problemlose Portieren von Anwendungen ermöglichen sollen. Dies ist in der Praxis allerdings oft nicht ausreichend, da viel Wissen über die Zielsysteme benötigt wird. Docker kombiniert die Vorteile beider Technologien. Dockerfiles beschreiben die Konstruktion von Containern und LXC bietet die Isolation sowie die Zuordnung und Begrenzung von Ressourcen. Docker kann somit im gesamten Entwicklungsprozess eingesetzt werden, indem alle Schritte in einem oder vorzugsweise mehreren verknüpften Containern ablaufen. Die Anwendung kann so auf dem Entwicklungs-, Test- und Produktionssystem ohne Änderungen genutzt werden. Laufen viele Prozesse in einem System parallel und voneinander isoliert, wie es bei einem PaaS-System, einem Rechencluster oder bei der Simulation von Netzwerksystemen [25] der Fall ist, so bieten Container eine leichtgewichtige Abstraktion. Docker stellt außerdem eine einfache Schnittstelle für die Kontrolle der Container bereit, die eine einfache Integration in neue und bestehende Systeme ermöglicht. B. Docker in der Praxis Container werden bereits in vielen Bereichen eingesetzt. Projekte wie OpenShift, OpenStack und Puppet unterstützen Docker schon oder haben die Integration angekündigt. Unternehmen wie Baidu haben sich für die Umstellung ihrer PaaS Dienste für Docker entschieden. In der aktuellen Version 0.7 wird Docker jedoch noch nicht für den produktiven Einsatz empfohlen. Bis zur

6 6 Version 1.0 sind noch einige Probleme zu beheben. Zwar wird mittlerweile keine aufs-unterstützung im Kernel mehr benötigt, aber es werden aktuell keine beliebig großen Container unterstützt und Docker läuft ausschließlich auf x86 64 Systemen. Die Entwicklung geht jedoch schnell voran. Seit der Veröffentlichung des Projekts vor sieben Monaten haben bereits über 290 Personen über Github an der Entwicklung mitgewirkt. V. ZUSAMMENFASSUNG Docker Container ermöglichen eine leichtgewichtige, portable Virtualisierung. Die Entwicklung, das Testen und das Bereitstellen von Anwendungen werden durch die schnelle Startzeit, das erleichterte Verwalten von Abhängigkeiten und die geringe Größe vereinfacht. Gegenüber virtuellen Maschinen sind Container bezüglich Geschwindigkeit, Isolation und Sicherheit oftmals noch unterlegen. Allerdings ist zu erwarten, dass in naher Zukunft durch die aktive Entwicklergemeinschaft und Unterstützung von Unternehmen wie Docker Inc., Red Hat, Baidu und Spotify dieser Rückstand aufgeholt werden kann. Es ist anzunehmen, dass Docker aufgrund seiner Vorzüge nicht nur im Cloud Computing, sondern in vielen Bereichen der Softwareentwicklung eine wichtige Rolle spielen wird. LITERATUR [13] J. R. Okajima, Aufs - advanced multi layered unification filesystem version, [Zugriff ]. [Online]. Available: [14] J. Pendry, U. Sequent, and M. McKusick, Union mounts in 4.4 BSD-lite, AUUGN, [15] etcd, [Zugriff ]. [Online]. Available: https://github. com/coreos/etcd [16] OpenStack, [Zugriff ]. [Online]. Available: http: //openstack.org [17] L. Kanies, Puppet, [Zugriff ]. [Online]. Available: [18] Ansible, [Zugriff ]. [Online]. Available: http: //www.ansibleworks.com/ [19] R. Hat, OpenShift, [Zugriff ]. [Online]. Available: https://www.openshift.com/ [20] J. Hong, P. Balaji, G. Wen, B. Tu, J. Yan, C. Xu, and S. Feng, Container-Based Job Management for Fair Resource Sharing, Supercomputing, pp , [21] P. Barham, B. Dragovic, K. Fraser, S. Hand, T. Harris, A. Ho, R. Neugebauer, I. Pratt, and A. Warfield, Xen and the art of virtualization, ACM SIGOPS Oper. Syst. Rev., vol. 37, no. 5, pp , [22] J. N. Matthews, W. Hu, M. Hapuarachchi, T. Deshane, D. Dimatos, G. Hamilton, M. McCabe, and J. Owens, Quantifying the performance isolation properties of virtualization systems, in Proc Work. Exp. Comput. Sci. ACM, 2007, p. 6. [23] Docker Security, [Zugriff ]. [Online]. Available: [24] N. Krishan, S. Hitefield, and T. Clancy, Multipersona Hypovisors: Securing Mobile Devices through High-Performance Light-Weight Subsystem Isolation, Virginia Polytechnic Institute & State University, Tech. Rep., [25] G. Calarco and M. Casoni, On the effectiveness of Linux containers for network virtualization, Simul. Model. Pract. Theory, vol. 31, pp , Feb [1] D. Kaye, Loosely coupled: the missing pieces of Web services. RDS Strategies LLC, [2] LXC - Linux Containers, [Zugriff ]. [Online]. Available: [3] D. Price and A. Tucker, Solaris Zones: Operating System Support for Consolidating Commercial Workloads. in LISA, vol. 4, 2004, pp [4] P.-H. Kamp and R. N. M. Watson, Jails: Confining the omnipotent root, in Proc. 2nd Int. SANE Conf., vol. 43, 2000, p [5] I. Parallels, An introduction to os virtualization and parallels virtuozzo containers, Parallels, Inc, Tech. Rep., [6] B. des Ligneris, Virtualization of Linux based computers: the Linux-VServer project, in High Perform. Comput. Syst. Appl HPCS th Int. Symp. IEEE, 2005, pp [7] OpenVZ Projekt, [Zugriff ]. [Online]. Available: [8] G. Inc, lmctfy - Let Me Contain That For You, [Zugriff ]. [Online]. Available: https://github.com/google/lmctfy [9] Docker, [Zugriff ]. [Online]. Available: http: //www.docker.io/ [10] G. Banga, P. Druschel, and J. C. Mogul, Resource Containers : A New Facility for Resource Management in Server Systems in server systems, Computer (Long. Beach. Calif)., vol. 33, pp , [11] Docker GitHub, 2013, [Zugriff ]. [Online]. Available: https://github.com/dotcloud/docker [12] A. Avram, Docker: Automated and Consistent Software Deployments, 2013, [Zugriff ]. [Online]. Available:

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Continuous Delivery in der Praxis

Continuous Delivery in der Praxis Dr. Halil-Cem Gürsoy @hgutwit! adesso AG Continuous Delivery in der Praxis Über mich Principal Architect @ adesso AG seit 15 Jahre Software-Entwicklung > davor in wissenschaftlichem Umfeld Verteilte Enterprise-Systeme

Mehr

Continuous Delivery mit Docker

Continuous Delivery mit Docker Continuous Delivery mit Docker Berlin Expert Days 2014 Dr. Halil-Cem Gürsoy adesso AG 04.04.14 http://www.flickr.com/photos/jpmartineau/501718334/ Definition und Provisionierung eines Linux-Containers

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Continuous Delivery in der Praxis

Continuous Delivery in der Praxis Dr. Halil-Cem Gürsoy @hgutwit adesso AG Continuous Delivery in der Praxis Über mich Principal Architect @ adesso AG seit 15 Jahre Software-Entwicklung > davor in wissenschaftlichem Umfeld Verteilte Enterprise-Systeme

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

The linux container engine. Peter Daum

The linux container engine. Peter Daum 0 The linux container engine Peter Daum Über mich Peter Daum Entwickler seit 13 Jahren Java Developer @ tyntec Java EE / Spring im OSS / BSS Twitter - @MrPaeddah Blog - www.coders-kitchen.com Agenda Docker?!

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter CentOS

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Linux-VServer. Sebastian Harl 19. Mai 2006

Linux-VServer. Sebastian Harl <sh@tokkee.org> 19. Mai 2006 Linux-VServer Sebastian Harl Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren (virme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19. Mai 2006 Einführung Was ist Linux-VServer

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter Ubuntu installieren

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Docker Security. Architektur und Sicherheitsfunktionen von Containervirtualisierungen

Docker Security. Architektur und Sicherheitsfunktionen von Containervirtualisierungen Docker Security Architektur und Sicherheitsfunktionen von Containervirtualisierungen Nils Magnus GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2015, Stuttgart, 26. März 2015 Jump on the Bandwagon Docker ist Hype! Doch worum

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net Solaris 10 Container Daniel Schossig daniel@schossig.net Inhalt Definition Virtualisierung Betriebssystem Virtualisierungslösungen Vorteile Solaris 10 Container Zonen Container Netzwerk Beispiel Zonen/Container

Mehr

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015

Docker. Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Lass mal containern Julian mino GPN15-04.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian mino!

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Docker für Entwickler

Docker für Entwickler Docker für Entwickler Dr. Roland Huß, ConSol* Software GmbH Seamless DevOps Day, 16. April 2015 Agenda Docker Crash Intro Docker für Java Entwickler Integrationstests Anwendungs-Paketierung docker-maven-plugin

Mehr

Dr. Roland Huß ConSol* Docker für Java Entwickler

Dr. Roland Huß ConSol* Docker für Java Entwickler Dr. Roland Huß ConSol* Docker für Java Entwickler Agenda Docker Crash Intro Integrationstests Build Integration Applikations-Deployment docker-maven-plugin Maven Plugin Shootout Demo Roland Huß Java seit

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 OpenStack in der Praxis Agenda c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter 0, Slide 1 Agenda Cloud-Definition

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Virtualisierung mit Freier Software

Virtualisierung mit Freier Software Intevation GmbH 13. November 2007 Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Teil I Einleitung Was ist Virtualisierung? Technische Grundlagen Die Idee Abgrenzung Einsatzszenarien Die Idee Moderne Computer

Mehr

XEN Virtualisierung und mehr

XEN Virtualisierung und mehr Virtualisierung und mehr 4. Juni 2006 Übersicht Übersicht Unterstützte Betriebssysteme virtuelle Festplatte virtuelle Netzwerkkarte interessante Setups Simulation von Rechnern im Allgemeinen CPU und Speicher

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Betriebssystem-basierte Virtualisierung Betriebssystem-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert.

Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert. 1 2 3 4 Image: Mehrere Ebenen Nicht veränderbar -> neues abgeleitetes Image anlegen. Änderungen zur Laufzeit eines Containers werden im Container gespeichert. Container: System Container mit init, inetd,

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 20. Juli 2010 Harald Weidner hweidner@gmx.net Übersicht Virtualisierungsziele und -techniken Kernel based Virtual Machine (KVM) Linux Containers (LXC) Virtualization

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

KaaS: Kernel as a Service

KaaS: Kernel as a Service KaaS: Kernel as a Service Maßschneiderung von Kernel für Infrastruktur-Clouds Nico Weichbrodt, 21.11.2013 Technische Universität Braunschweig, IBR Motivation Stand: IaaS Clouds sind heutzutage nicht mehr

Mehr

OFS: Ein allgemeines Offline-Dateisystem auf Basis von FUSE

OFS: Ein allgemeines Offline-Dateisystem auf Basis von FUSE OFS: Ein allgemeines Offline-Dateisystem auf Basis von FUSE Tobias Jähnel und Peter Trommler Fakultät Informatik Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg http://offlinefs.sourceforge.net Übersicht Hintergrund

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Sicheres MultiSeat. Axel Schöner. 14. März 2014

Sicheres MultiSeat. Axel Schöner. 14. März 2014 14. März 2014 Was ist "? Vorteile von " Nachteile von " Was ist MultiSeat? Angepasster Rechner, der die gleichzeitige Bedienung durch mehrere Personen zulässt. Möglich durch die Ergänzung geeigneter Hardware:

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr