Inhalt. Entwicklung des Standorts Lindenstraße Meschede. 3 Prof. Dr. Bernd Filz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Entwicklung des Standorts... 8 43 Lindenstraße 53 59872 Meschede. 3 Prof. Dr. Bernd Filz"

Transkript

1

2 Inhalt Impressum Vorwort des Dekans... 6 Herausgeber: Fachhochschule Südwestfalen, Standort Meschede Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften Der Präsident Entwicklung des Standorts Lindenstraße Meschede Neue Studierende, neuer Studiengang, 2 Leitung: neuer Erweiterungsbau Prof. Dr. Bernd Filz Vier Jahrzehnte Fachhochschule in Meschede...12 Redaktion:»Sehr gut«für Wirtschaftsstudiengänge in Meschede...14 Dipl.-Ing. Jens Briel Personelle Veränderungen...15 Daniel Hoppe, B.A. Abschlussarbeiten...25 Dipl.-Kfm. Christian Klett Kathrin Kutz, B.A. Tobias Vonstein, B.Eng. Anzeigen / Finanzierung: Berichte aus den Lehreinheiten Bettina von Baudissin, MBA Elektrotechnik Layout / Satz: Kooperationen mit Industrie, Kathleen Zwieg Kommunen und Schulen...46 Druck: Entwicklungen in Studium und Lehre...49 Vorsmann Druck und Verlag GmbH, Balve Ex curriculum...56 Kontakt: Mitwirkung in Ausschüssen und Fachverbänden, Vorträge, Veröffentlichungen...59 Berichtszeitraum: 1. Oktober 2010 bis 30. September 2011 Meschede, 2011 Maschinenbau Kooperationen mit Industrie und Institutionen...62

3 Entwicklung in Forschung und Lehre...67 Messen und Kongresse...71 Wirtschaft, International Management with Engineering Kooperationen mit Industrie und Institutionen...77 Lehr- und Forschungsprojekte...83 Veröffentlichungen...91 Ausschüsse / Fachtagungen / Kongresse...91 Internationales...92 Mescheder Studentenportal in neuem Gewand Das Hochschulradio - Ein Rückblick auf In-Institut HSK.i - Institut für Innovationen Das BBCC.NRW - eine Zwischenbilanz Mescheder Hochschulgemeinde Verein der Freunde und Förderer Sponsoren Berichte aus Veranstaltungen Migrationshintergrund als Chance Info-Tag für Schüler, LehrerInnen und Eltern Kinder-Uni Info-Tag für Personalverantwortliche Projekte mit Lehrern und Schülern Südwestfälischer Energietag in Meschede Sondersitzung der Strukturkommission des Regionalrates Südwestfalen Mescheder Hochschulreferate Exkursion nach Schottland Absolventenfeier Berichte der Institutionen IQEM: Hochschule als lernende Organisation Wissenschaftliche Genossenschaft Südwestfalen...123

4 Vorwort des Dekans Prof. Dr. Jürgen Bechtloff Im Jahr 2011 konnten viele wichtige und dringende Ausbaumaßnahmen abgeschlossen werden. So wurde im August der Erweiterungsneubau vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Der Personalaufbau wurde vorangetrieben, um der enormen Überauslastung zu begegnen. Gegenüber der Liegenschaft Jahnstraße wurde eine Büroetage mit 14 Arbeitsplätzen angemietet. Zwei Neuberufungen und eine Vertretungsprofessur verstärken den Fachbereich. Zwei weitere Berufungsverfahren werden in diesem Jahr abgeschlossen. Die Studierendenzahlen in den Präsenzstudiengängen haben eine enorme Steigerung erfahren, da die Zulassungsbeschränkungen aufgehoben wurden. Auch der Ausbau des ausbildungs- und berufsbe- an die Fachhochschule übergeben. Die gleitenden Studienangebotes (paralleles Studienmodell) hat sich gut 6 Ausstattung des neuen Gebäudes mit weiterentwickelt. Mittlerweile sind alle Mescheder Studiengänge in 7 Möbeln und medientechnischer Ausrüstung den Pflichtmodulen weitestgehend mit Studienbüchern ausgestattet. wurde in kürzester Zeit voll- Dies sichert die Qualität im Präsenzstudium wie auch im parallelen zogen. So konnte mit der Begrüßung Studium bei den Bildungspartnern der Fachhochschule Südwestfalen. der Erstsemester am 30. September Räumlich, personell und inhaltlich ist unser Hochschulstandort so hervorragend zum ersten Mal ein Teil der großen für den künftigen Lehrbetrieb und die Entwicklung neuer Veranstaltungsfläche in Betrieb gehen. Lern- und Lehrformen aufgestellt. 34 zusätzliche Büroarbeitsplätze, 60 studentische Arbeitsplätze, 3 Seminarräume und eine große Veranstaltungsfläche mit 900 qm erhöhen die Kapazität am Standort wesentlich. Mit Beginn des Wintersemesters 2011/12 findet auf allen Flächen Lehrbetrieb statt. Die Einweihung dieses bedeutenden Bauabschnittes wurde am 19. Oktober mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft sowie Vertretern aus dem Wissenschaftsministerium und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb gefeiert. Eine weitere Baumaßnahme konnte im Frühjahr dieses Jahres begonnen werden: die Bibliothekserweiterung. Hier entstehen auf 250 qm hochwertige Lesearbeitsplätze und kleine Gruppenarbeitsräume. Zum Jahreswechsel wird auch dieser Gebäudeteil in die Nutzung gehen können.

5 Entwicklung des Standorts

6 Neue Studierende, neuer Studiengang, neuer Erweiterungsbau Einen Bachelorstudiengang hinter sich haben bereits die Erstsemester in den Masterstudiengängen. Möglich ist zum einen das Studium zum»master of Arts«in Wirtschaft. Erstmals möglich war zudem zum Wintersemester 2011/12 die Einschreibung in den Masterstudiengang»Informations- und Kommunikationssysteme und deren Management«. Abschluss ist der»master of Engineering«. 10 Bereits seit dem 5. September lief für die Studienanfänger der»vorkurs Mathematik«. Von Mengenlehre bis Differentialrechnung konnten die Erstsemester ihre Mathematikkenntnisse aus der Schulzeit oder Berufsausbildung auffrischen. Die Studienanfänger wurden so auf den gleichen Kenntnisstand gebracht und der Einstieg ins ingenieur- oder wirtschaftswissenschaftliche Studium erleichtert. 11 Erstsemester Dies ist in der Geschichte des Hochschulstandortes Meschede noch nicht dagewesen: Rund 500 neue Studierende haben zum Wintersemester 2011/12 ihr Studium begonnen. Am 30. September wurden sie von Vertretern der Fachhochschule Südwestfalen, der Hochschulgemeinde, der Studierendenvertretungen und der Stadt Meschede begrüßt. Jeder neue Studierende erhielt zudem ein Willkommenspaket der Stadt Meschede. Vor den Erstsemestern liegt ein Studium in Elektrotechnik, Maschinenbau, International Management with Engineering, Wirtschaft oder Wirtschaftsingenieurwesen. Sechs Semester beziehungsweise drei Jahre Regelstudienzeit werden sie benötigen, bevor sie ihr Studium mit dem»bachelor of Engineering«oder dem»bachelor of Arts«abschließen. Als erste Studierende überhaupt kamen die Erstsemester in den Genuss der Vorzüge des Erweiterungsbaus der Hochschule. Drei neue Hörsäle sowie zahlreiche Gruppenarbeitsplätze standen pünktlich zum Beginn des Wintersemesters zur Verfügung. Der Erweiterungsbau in Daten und Fakten: Baubeginn: 9. November 2009 Bauzeit: 20 Monate Baukosten: ca. 7,5 Mio. Euro Fläche: 2500 qm Hauptnutzfläche, qm Gesamtfläche Besonderheiten des Erweiterungsbaus sind eine Multifunktionsfläche von 900 qm mit modernster Medientechnik, die sich in insgesamt drei Hörsäle unterteilen lässt. Norbert Smuda (r.) vom Stadtmarketing Meschede überreicht ein Willkommenspaket Begrüßung der Erstsemester im neuen Hörsaal

7 Hinzu kommen drei Seminarräume, ein Projektarbeitsraum, zehn sogenannte»studierendeninseln«mit 60 Arbeitsplätzen und Blick ins Grüne. Im zweiten Obergeschoss befinden sich 18 zusätzliche Büros für Mitarbeiter, im ersten Stock ein neuer Bereich für die Belange der Studierenden (Studierendenservice-Büro, Studienberatung). Der Erweiterungsbau schließt»nahtlos«an das vorhandene Bauwerk an.»es herrschte dringender Bedarf an qualifizierten und praxisnah ausgebildeten Fachkräften«, erläuterte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im August 2011 die damalige Situation in einer zentralen Presseerklärung.»Der technologische Wandel führte zu deutlich höheren Anforderungen im Beruf. Die Fachhochschulen schufen für eine breite Bevölkerungsschicht erstmals den Zugang zu einer akademischen Ausbildung«, so die Ministerin weiter. 12 Vier Jahrzehnte Fachhochschule in Meschede Die 1971 gegründete Fachhochschule Südost-Westfalen ging genau ein Jahr später im Dach der neugegründeten Universität-Gesamthochschule Paderborn auf. Seit knapp zehn Jahren das runde Jubiläum ist am 1. Januar 2012 gehören die Soester und Mescheder Fachbereiche zur Fachhochschule Südwestfalen. 13 Die Flächenhochschule hat insgesamt etwa Studierende in Genau seit 40 Jahren ist Meschede Fachhochschulstandort. Per Landesgesetz wurden am 1. August 1971 insgesamt acht Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen gegründet. Darunter die Fachhochschule Südost-Westfalen, in die die damalige Ingenieurschule für Maschinenwesen in Meschede einging. In der Fachhochschule Südost-Westfalen wurden 1971 die Ingenieurschulen Paderborn, Höxter, Meschede und Soest zusammengefasst. Hinzu kamen die Höhere Wirtschaftsfachschule Paderborn und die Soester Ingenieurschule für Landbau. Politische Grundlage für die Bildung von Fachhochschulen bildete das am 31. Oktober 1968 durch die elf Ministerpräsidenten verabschiedete»abkommen der Länder in der Bundesrepublik Deutschland zur Vereinheitlichung auf dem Gebiet des Fachhochschulwesens«. Es bildete auch in NRW die Grundlage für die Errichtung von Fachhochschulen als eigenständige Einrichtungen des Bildungswesens im Hochschulbereich. über 50 Studiengängen. Neben den Gründungs-Standorten Hagen, Iserlohn, Meschede und Soest wird seit vergangenem Jahr in Lüdenscheid ein weiterer Studienort aufgebaut. In Meschede ist heute der Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften angesiedelt. Der Fachbereich ist modern ausgestattet und bietet eine praxis- und anwendungsorientierte akademische Ausbildung. Das wissen offenbar immer mehr Schulabgänger zu schätzen: Am Campus der Hochschule in Meschede sind mittlerweile fast Studierende eingeschrieben waren es etwa 500. Moderner Hörsaal der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Meschede

8 »Sehr gut«für Wirtschaftsstudiengänge in Meschede Personelle Veränderungen Die Fachhochschule Südwestfalen hat für ihre Wirtschaftsstudien- Dipl. Wirt.-Ing. Günter Bohlmann gänge in Meschede sehr gute Noten im CHE-Hochschulranking vom Mai 2011 erhalten. Im Vergleich zu anderen Hochschulen liegen die Fächer BWL und Wirtschaftsingenieurwesen bei Betreuung, Lehrangebot und Studierbarkeit in der Spitzengruppe. Weitere Spitzennoten erhielt der Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften für Bibliotheksausstattung, E-Learning und IT- Infrastruktur. Im Wirtschaftsingenieurwesen punktet die Hochschule zudem mit hohem Praxisbezug und hervorragender Laborausstattung.»Hier in Meschede bietet eine öffentlich-rechtliche Hochschule Studienbedingungen, die man eher von einer privaten Hochschule erwartet«, sagt Maluk Sapan, der in Meschede Wirtschaft studiert. So wie er haben es wohl auch die anderen Studierenden aus Meschede gesehen, die ihr Urteil im Rahmen des CHE-Hochschulrankings abgegeben haben. Für das Hochschulranking vergleicht das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) aus Gütersloh rund 300 Hochschulen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet, in diesem Jahr unter anderem die Wirtschaftswissenschaften. Neben reinen Fakten über die Hochschulen gehen die Urteile von mehr als Studierenden in das Ranking ein. Die Ergebnisse sind im neuen»zeit Studienführer 2011/12«oder im Internet unter einzusehen. Günter Bohlmann ist seit September 2010 als Lehrkraft für besondere Aufgaben (BWL und Logistik) tätig. Nach dem Studium an der TU Karlsruhe startete er seine Berufslaufbahn in der Automobilindustrie. Er begleitete als Kostenschätzer und Preisplaner die Einführung neuer PKW-Modelle. Umfangreiche Marketing-/ Vertriebs- und Führungserfahrung sammelte er im In- und Ausland durch die Leitung von Produktmanagement und weltweitem Ersatzteilwesen. In anderen Branchen trug er die Gesamtverantwortung für alle kaufmännischen Bereiche verschiedener Unternehmen und Unternehmensgruppen. Tätigkeitsschwerpunkte waren unter anderem die Post-Merger- Integration von Familienbetrieben in Konzernstrukturen, die Verlagerung von Betrieben und die Einführung von neuen ERP-Systemen. Als Co-Autor beschrieb er in dem Fachbuch»Die richtige Software für Ihr Unternehmen«eine Anleitung zur Einführung komplexer Software (WEKA MEDIA GmbH & Co. KG, 2003). Freiberuflich betreute Herr Bohlmann erfolgreich die Restrukturierung von Industrie- und Großhandelsunternehmen. 15

9 Katrin Köster, B.A. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Jessica Posta 16 Seit April 2011 ist Frau Katrin Köster als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule tätig. In den ersten Monaten ihrer Beschäftigung unterstützte sie den Fachbereich beim Aufbau des parallelen Masterstudiengangs Wirtschaft sowie den Bereich Hochschulmarketing. Seit August ist sie für den Bereich Logistik bei Prof. Dr. Paul Gronau zuständig. Zu ihren Aufgaben gehören, neben der fachlichen Betreuung von Studierenden im Rahmen von Projekten und Abschlussarbeiten, die Mithilfe bei der Erstellung von Lehr- und Lernmaterial sowie die Unterstützung von Lehrveranstaltungen. Katrin Köster hat im März 2011 ihr Studium»International Management with Engineering«an der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Meschede abgeschlossen. Bereits während dieses Studiums war sie als studentische Hilfskraft im Bereich Materialwirtschaft und Logistik beschäftigt. Seit dem Sommersemester 2011 hat Frau Köster parallel zu ihrer Tätigkeit an der Hochschule den Masterstudiengang Wirtschaft aufgenommen. Eduard Martens Eduard Martens hat im August 2011 seine Ausbildung als IT-System Elektroniker an der Fachhochschule in Meschede begonnen. Die Ausbildung, die zusammen mit der Firma Uniserve GmbH durchgeführt wird, dauert drei Jahre und wird von Seiten der Hochschule von Klaus Sonnenkemper betreut. Ihre Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dekanatsassistentin trat Jessica Posta am 1. August 2011 an. Die gebürtige Sauerländerin aus Arnsberg-Hüsten absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Tischlerin, bevor sie das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens (Bauwirtschaft) an der Fachhochschule Oldenburg / Ostfriesland / Wilhelmshaven aufnahm. Nach zwei längeren Auslandsaufenthalten zu Praktikums- und Studienzwecken (sechs Monate Ungarn, ein Jahr China) war Jessica Posta bereits während ihres Studiums im Rahmen mehrerer Praktika für den Baudienstleister HOCHTIEF am Standort Bremen tätig. Direkt nach ihrem Abschluss wechselte sie in den Bereich»Civil Engineering and Marine Works«am HOCHTIEF-Standort Hamburg, wo sie knapp vier Jahre als Assistentin der Abteilungsleitung tätig war. Prof. Dr. Ali Reza Samanpour Seit dem 1. September 2011 hat Prof. Dr. Ali Reza Samanpour die Professur für Wirtschaftsinformatik und Informatik am Standort Meschede übernommen. Sein Schwerpunkt in Forschung und Lehre wird hier in den nächsten Jahren im Bereich»Business Intelligence«liegen. Prof. Dr. Samanpour wurde in Teheran geboren und ist in Dortmund aufgewachsen. Er studierte Physik mit der Vertiefung»Theoretische Hochenergiephysik«an der TU Dortmund. Seine Promotion führte er am Institut für Neuroinformatik der RU Bochum über Multiexpertensysteme und Evolutionsstrategien durch. Nach der Promotion folgten Tätigkeiten in der IT-Branche, unter anderem bei den 17

10 Firmen MCI WorldCom in Dortmund, Ericsson in Düsseldorf und Mi- Christian Wellmann crosoft in München. Während der industriellen Tätigkeit sammelte er erste Lehrerfahrungen in Form von Lehraufträgen unter anderem im Verbundstudium Kunststofftechnik und Maschinenbau in Lüdenscheid und Iserlohn sowie während einer Vertretungsprofessur. Dem Ruf nach Meschede ist Prof. Dr. Samanpour gerne gefolgt. Besonders gespannt ist er auf die Aktivitäten in E-Learning und Mobile Learning sowie im Verbundstudium und im parallelen Studienmodell. Nach sehr erfolgreich absolvierter Ausbildung ist Christian Wellmann im Juni 2011 als Mitarbeiter an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede eingestellt worden. Aufgrund seiner Ausbildung und seiner in der Hochschule gesammelten Erfahrungen ist er unter anderem für die Betreuung von RadioFH und zur Behebung von IT-Problemen an Rechnern und deren Peripherie zuständig. 18 Maria Tillmann MA MSc MPhil Maria Tillmann ist seit dem 1. September 2011 als Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Englisch tätig. Maria Tillmann beendete 1995 ihr wirtschaftswissenschaftliches Studium an der University of Aberdeen mit dem Abschluss Master of Arts. Nach Erhalt ihrer Qualifikation als staatlich geprüfte Dolmetscherin und Übersetzerin und einer Festanstellung bei einem Dortmunder Übersetzungsbüro kehrte sie für ein Masterstudium nach Schottland zurück, wo sie 2002 den Master of Science in Konferenzdolmetschen und Übersetzen erhielt. Neben ihrer darauffolgenden Dozententätigkeit am Department of Languages and Intercultural Studies der Heriot-Watt University in Edinburgh absolvierte sie außerdem ein translationswissenschaftliches Forschungsstudium mit dem Abschluss Master of Philosophy. Bereits seit ihrem ersten Studienabschluss engagiert Maria Tillmann sich im Bereich der Fremdsprachenlehre und freut sich nun darauf, das Englischteam am Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften vollzeitig unterstützen zu können. Außerdem unterstützt er das Labor für Multimedia und Kommunikationstechnik und sorgt für die Video- und Audioübertragung und Aufzeichnung bei der Kinderuni, den Hochschulreferaten und anderen Großveranstaltungen der Hochschule auch außerhalb des Standortes. Desweiteren leistet er technische Unterstützung für die Veranstaltung»Anwendungen der Medientechnik«, die von dem Lehrbeauftragten Eckhard C. Stoll durchgeführt wird. Dr. Wolfgang Wiest Anfang September hat Dr. Wolfgang Wiest die Vertretungsprofessur für Thermodynamik und Energietechnik in Meschede übernommen. Er studierte bis 1992 an der Universität Karlsruhe (TH) Maschinenbau mit den Schwerpunkten Kraftwerkstechnik und Regelungstechnik. Im Anschluss erfolgte im Fachgebiet Thermodynamik an der Universität Kassel die Promotion über die Pyrolyse von Mais im Drehrohreaktor. Dr. Wiest arbeitete im gleichen Fachgebiet als Akademischer Rat bzw. Oberrat und zudem seit 2002 freiberuflich als Berater von Global Mind Network GmbH in Kassel, einer Beratungsgesellschaft 19

11 20 für Marketing, Design und Technik. In beiden Tätigkeiten fokussierte er seine Arbeit auf thermische Bioenergie, von der Pyrolyse und Vergasung verschiedener Biomassen bis zur Verbrennung in Kleinfeuerungen wie Kaminöfen. Zu Gast aus Neuseeland: Euan Dykes Euan Dykes, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Computer Aided Engineering und Konstruktion stellt sich vor:»hi, my name is Euan. Euan Dykes is from the land of a deep rich blue sky, where the water tastes sharp and refreshing. Where birds fly and sing their sweet songs loud and proud everywhere they go. Our people like to travel to many places because we are so far, so remote; bring back the best ideas that we discover. We are a laid back kind of people, enjoying our time on the warm beaches and playing in the sea. There is plenty of beer, wine, milk and honey for us and the entire world to share it with. We enjoy many cultures and have many traditions, some of which are very close to your own. We are a proud people and try not to let a tear from our eye when we are so far and think of home, for it will always be there surrounded by the great pacific ocean. It is the land of the long white cloud, Aotearoa. overseas experience and try and learn Deutsch at the same time. I m in Meschede because my university has a partnership with FH Meschede and they would like someone to teach CAD and Technical Sketching in English. I like it here in Meschede because of all the outdoor walks and bicycle rides I can do in my free time. It takes a long time to travel from New Zealand to Deutschland something like 30 plus hours, I had been up for 2 days straight by the time I got to my unit here in Meschede, the jet lag takes about a week to adjust too. And it also means I get three winters in a row, as many people have pointed out. I m here until the end of April 2012 so I look forward to learning, teaching and experiencing all the things this wonderful country has to offer.«neu in der Verwaltung: Werner Blatt Seit dem 1. Juni hat Werner Blatt als Nachfolger von Heinz Schlenke Schritt für Schritt die Amtsgeschäfte in der Verwaltung am Standort Meschede übernommen. Sein Studium zum Dipl.-Verwaltungswirt absolvierte er in Frankfurt am Main. Im Anschluss arbeitete er rund zehn Jahre im Bereich Personalentwicklung und Fortbildung bei der Stadt Frankfurt. Sein Aufgabenbereich ist die Sachgebietsleitung in den Bereichen Gebäudemanagement für die Liegenschaften in Meschede, Beschaffungsangelegenheiten und Innerer Dienstbetrieb. Er freut sich auf die nächsten Jahre in einer sich dynamisch entwickelnden Hochschule. 21 I am a mechanical / product designer from Wellington, New Zealand and have a qualification in mechanical engineering and am working part time at completing a higher qualification. But am here to have an

12 Personalzugänge vom bis zum Posta, Jessica Samanpour, Ali Reza Dipl.-Wirtsch.-ing. (FH) Wiss. Mitarbeiterin (Dekanatsassistenz) Prof. Dr Lehrgebiet: Wirtschaftsinformatik und Informatik Wiest, Wolfgang Dr Professurenvertretung; Name Akad. Grad / Titel Eintritt Bemerkung Lehrgebiet: Thermodynamik und Energietechnik Maier, Matthias Dipl.-Geogr Wiss. Mitarbeiter für HSK.i Tillmann, Maria Mphil, MSc, MA Lehrkraft für besondere Freund, Steffen B.Eng Lehrkraft für besondere Aufgaben Aufgaben: Englisch 22»Bauelemente, Schaltungen«Kutz, Kathrin B.A Wiss. Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Filz Jürgens, Nathalie Dipl.-Ing Wiss. Mitarbeiterin für Konstruktionstechnik und CAD 23 (Vertretung für Frau Furmaniak) Dykes, Euan Mitarbeiter für Konstruktionstechnik Scheunemann, Wiss. Mitarbeiter, Drittmittelbe- und CAD Uwe schäftigter bei Prof. Dr. Schuster Breiderhoff, Norbert Dipl.-Ing Wiss. Mitarbeiter, Drittmittelbeschäftigter bei Prof. Dr. Schuster Köster, Katrin B.A Wiss. Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Gronau Personalabgänge Bartelheim, Stephan Dipl.-Volkswirt Wiss. Mitarbeiter bei Prof. Dr. Ehret vom bis zum Blatt, Werner SG 3.7 Wellmann, Christian Weiterbeschäftigung nach Beendigung der Ausbildung Name Akad. Grad / Titel Austritt Bemerkung Blum, Thomas Lehrkraft für besondere Aufgaben»BWL«Martens, Eduard Auszubildender, IT-System-Elektroniker Martinez Santos, Elke Schneider, Angelika Dipl.-Math Dekanatsassistenz nichtwiss. Mitarbeiterin im SG 2.4

13 Blaho, Patrick Mitarbeiter im Maschinentechni- Abschlussarbeiten Schwarzer, Jörg schen Labor Dipl.-Wirt. Ing Lehrkraft für besondere Prämierungen durch den Förderverein Ortwin Aufgaben»Fertigungstechnik«Spreizer, Larissa B.A Wiss. Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Stehling (E-Learning) Walter, Friedhelm Wiss. Mitarbeiter Kail, Christoph Prof. Dr Umsetzung in den FB M + A, Soest Wie in den vergangenen Jahren wurden auf der Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede vom 7. Januar 2011 wieder herausragende Abschlussarbeiten prämiert. Die Preisträger waren in alphabetischer Reihenfolge: 24 Schadow, David B.Eng Lehrkraft für besondere Aufgaben»Konstruktionstechnik und CAD«Scheunemann, Wiss. Mitarbeiter Jakob Bechtloff (Abschluss: Bachelor Maschinenbau): Aufbau, Simulation und Regelung des Zweimotorenantriebs eines autonomen Kleinfahrzeugs; Betreuer: Prof. Dr. Patrick Scheuneman 25 Uwe Drittmittelbeschäftigter bei Prof. Dr. Schuster Freund, Steffen B.Eng Lehrkraft für besondere Aufgaben»Bauelemente, Schaltungen«Christoph Böhm (Abschluss: Bachelor Wirtschaft im Parallelstudium): Evaluierung der CRM-Applikation PHILOS zur Einführung in einem Shared-Service Center der Siemens AG; Betreuer: Adriane Sommer und Manfred Ziebell Jochheim, Katharina Dipl.- Betriebswirtin Wiss. Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Jacobi und Prof. Dr. Filz Beatrice Müller (Abschluss: Bachelor International Management with Engineering): Prozessanalyse des Lieferantenauswahlprogramms und Optimierung des Dokumentenworkflows bei der Siemens IT Solutions and Services; Betreuer: Guido Hölker Jens Wiggenbrock (Abschluss: Bachelor Informations- und Kommunikationstechnik): Parallele Optimierungsstrategien des LABS-Problems in einem GPU-Grid; Betreuer: Prof. Dr. Jürgen Willms v.l.: Prodekanin Prof. Dr. Monika Reimpell, Jens Wiggenbrock, Christoph Böhm, Fördervereinsvorsitzender Hans-Dieter Honsel und Jakob Bechtloff

14 Abschlussarbeiten Name, Thema, Datum Bach, Sabrina: Grundlegende experimentelle Untersuchungen an Ständerblechpaketen Betreuer Janßen vom bis mittels der Thermografie, Baig, Amir Bashir: Strömungstechnische Untersuchungen von Axialverdichterschaufeln in Scheunemann einem Windkanal, Baumgartner, Stefan: Verbesserung der Kommunikation und Kooperation im IT-Projekt- Reimpell Name, Thema, Datum Betreuer geschäft durch Toolunterstützung Google Wave als Möglichkeit der Verbesserung für Ackermann, Marie-Christin: E-Business für Industriegüter Status Quo und Erfolgsfak- Jacobi kleine und mittlere Projekte der SIS D PRO CRM CT 2, toren am Beispiel des E-Procurements in der HACO GmbH, Becker, Thomas: Analyse und Optimierung des Materialflusses der Firma Honsel AG Gronau Akcadag, Münir: Optimierung des Tragverhaltens eines Segmentwehres mit Hilfe der Klein (Presswerk Soest), Finite Elemente Methode (FEM), Albers, Karin: Darstellung der produktpolitischen Instrumente: Produktvariation und -differenzierung zur Umsatzsteigerung am Beispiel der Biermischgetränke von WARSTEINER, Altmann, Andreas: Analyse und Vergleich automatischer Be- und Entladesyteme für Jacobi Gronau Bednaz, Peter: Analyse und Optimierung der internen Informations- und Materialflüsse am Beispiel der Firma Risse & Wilke Kaltband GmbH & Co. KG, Bergmann, Lena: Welchen Beitrag kann ein Manufacturing Execution System (MES) zur Optimierung des Ressourcenverbrauchs in der Automobilproduktion leisten?, Besse Jakobs 27 Lkw und Wirtschaftlichkeitsvergleich des Teleskopgabel- und Hubkettensystems zur Berkenkopf, Beatrix: Konzeption zur Implementierung eines Beschaffungscontrolling bei Burgfeld- manuellen Staplerverladung, Hoppecke GmbH & Co. KG unter besonderer Berücksichtigung der Messung des Wertbei- Schächer Angst, Christian: Entwicklung einer webbasierten Administrationsoberfläche zur Stehling trags des Einkaufs, Konfiguration und Verwaltung von Videoaufzeichnungsdiensten inklusive Evaluierung Berndt, Annika: Entwicklung einer multimedialen Präsentation zur Ausstellung des»side- Breide der erforderlichen Hardwarevoraussetzungen, reus Nuncius«von Galileo Galilei in Arnsberg, Anthony, Christian: Der Vertrieb für den öffentlichen Sektor eine Analyse der öffentlichen Auftragsvergabe von IT-Leistungen in Deutschland am Beispiel der Siemens IT Solutions and Services GmbH mit besonderer Betrachtung der Konsequenzen eines Eigentümerwechsels, Arens, Johannes: Widerstandspunktschweißen einer Stahl-Aluminium-Mischverbindung durch das Verfahren DeltaSpot, Arlic, Uwe: Optimierung hochfester Aluminium-Stanzprodukte, Pohlmann Hipp Sommer Beuermann, Christine: Lokale Berichterstattungs-Konzeption für Radio Sauerland und Anleitung zur Implementierung im Sendegebiet, Biber, Sebastian: Entwicklung einer Prüfstand-Software zur Auswertung und Dokumentation von Magnetfeldern im Resonator mit integrierter Prüfstandsimulation, Böhmer, Christina: Chancen und Risiken der Zusammenlegung von Betriebsstätten entlang der Wertschöpfungskette am Praxisbeispiel der Aloys Fischer GmbH und der Hugo Honsel GmbH, Breide Willms Klett Auer, Fabian: Entwicklung eines generischen Sharepoint Projektmanagement Templates Stehling Boidol, Anna: Durchführung einer Marktforschungsstudie zur Ermittlung des Marktpo- Klett für Siemens Healthcare, tenzials für eine mobile Bürolösung, Austerjost, Maximilian: Wertstromanalyse in der Einzelfertigung Durchführung am Jakobs Bongard, Stephanie: Rechnerische Ermittlung und Vergleich der Jahresarbeitszahlen Kail Beispiel eines Rollenförderers bei der G. Kraft Maschinenbau GmbH, einer Wasser-Sole-Wärmepumpe für den»heizbetrieb«und den»heiz- und Kühlbetrieb«Avci, Serdal: Impat-Management Mitarbeiterentsendung innerhalb der FALKE Gruppe Filz sowie Ermittlung der Bohrlochtemperaturen am Beispiel einer Anlage für die Versorgung aus einem Nicht-EU-Staat zum Stammhaus nach Deutschland, eines Krankenhausneubaus,

15 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Brandl, Julia: Die Bedeutung der kulturübergreifenden Kommunikation für Unternehmen: Davie Dohle, Andreas: Analyse des Marktes für Mikro-KWK-Anlagen und Ableitung einer Jacobi Entwurf eines interkulturellen Trainings zur arabischen Kultur, Empfehlung für eine mögliche Markteinführung von der Fa. Oventrop GmbH & Co. KG, Brauch, Florian: Veränderungsprozesse in Unternehmen Schwerpunkt: Widerstände bei Filz Mitarbeitern, Donner, Hans: Sourcing Strategie - Entwicklungsprozess einer IT-Sourcing-Strategie, Jakobs Bräutigam, David: Außenwirtschaftspolitik am Beispiel Boeing und Airbus, Betz Brocks, Felix: Kostenoptimierte Lizensierung im Application Service Providing mit Utility Stehling Döpper, Alexander: Fragebogenkonzeption als Grundlage zur Durchführung einer ziel- Sommer, A. Computing - am Beispiel Oracle Database bei Siemens IT Solutions and Services, gruppenorientierten Kundenzufriedenheitsstudie - dargestellt an der Fa. KAISER GmbH & Brüggemann, Sandra: E-Books - Marktanalyse und Zukunftsaussichten, Hölker Co. KG, Bücher, Max: Erstellen eines Fertigungskonzeptes für die Nacharbeit thermogeformter Oevenscheidt Drachenberg, Denise: Problematik der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Mög- Ehret 28 Kunststoffteile (PMMA/PC), Bültmann, Matthias: Die CE-Kennzeichnung und das europäische Akkreditierungs- und Hipp lichkeiten für den beruflichen Wiedereinstieg am Beispiel der Mercedes-Benz Niederlassung Wuppertal/Solingen/Remscheid, Zertifizierungssystem: Stand- und Entwicklungstendenzen, Burczynski, Raphael Jan: Cloud Computing im World Wide Web - Analyse aktuell verfügbarer Cloud Computing Angebote im World Wide Web mit Schwerpunkt auf Infrastructure-as-a-Service Dienstleistungen zur Entscheidungsunterstützung innerhalb von Projekten der SIEMENS IT Solutions and Services GmbH, Reimpell Dreier, Ines: Eignung der Balanced Scorecard im Mittelstand, Drewniok, Sarah: Make-or-Buy Analyse des A-Rohstoffes Haselnusspräparate bei der AUGUST STORCK KG, Dröge, Markus: Logistikprozessoptimierung unter der Zuhilfenahme von beleglosen Kommissionsverfahren im ITK-Großhandel, speziell am Beispiel der Actebis Peacock Dis- Klett Waldkirch Gronau Burmann, Jennifer: Einsatz eines professionellen Dokumentations Tools als Instrument Jakobs tribution., des Wissensmanagements dargestellt am Fallbeispiel des Vertrieb Innendienstes der Dückmann, Galina: Wirtschaftlichkeitsanalyse anhand einer Investitionsrechnung über Burgfeld- WARSTEINER BRAUEREI, die Entscheidung für die Anschaffung einer Maschine zur Eigenherstellung von Berst- Schächer Chalupa, Justyne: Personalkommunikation im Wandel Neue Aufgaben und Anforde- Berghoff scheiben, rungen sowie Handlungsempfehlungen zur Professionalisierung der internen und exter- Dünnebacke-Jung, Mara: Patente als Wirtschaftsbremse? Das Beispiel Kartoffel Pohlmann nen Personalkommunikation, »Linda«, Cwolek, Sandra: Einführung eines prozessorientierten Wertstrommanagements in der Blockmasterfertigung, Dahlmann, Andrea: Analyse und Optimierung des Abwicklungsprozesses von Lieferantenerklärungen für den Warenexport bei der POLYSIUS AG, Burgfeld- Schächer Besse Engelke, Gerrit: Leitfaden zur erfolgreichen Umsetzung des Service Level Reportings als Kontroll- und Steuerungsinstrument, am Beispiel des TOPAS Projektes der SIS GO GAA, Stehling Deutenberg, Dirk: Analyse und Optimierung des externen Materialflusses zwischen der Gronau Eßer, Sabrina: Entwicklung eines Entscheidungsmodells für KMUs für die Auswahl von Reimpell F. W. Brökelmann Aluminiumwerk GmbH & Co. KG und Lohnbearbeitern, Cloud-Computing, Dittrich, Julia: Forderungsbewertung in Unternehmen Empfehlung für die Aufstellung Burgfeld- Feldmann, Thomas: Konzeption und Einführung eines Prozessleitsystems einschließlich Bechtloff eines Ratings von Neu- und Bestandskunden zur Bewertung von Forderungen mittels der Schächer Entwicklung eines OPC-Clients zum Datenaustausch zwischen OPC-Server und einer Komponente Financial Supply Chain Management in SAP, vorhandenen MS-SQL-Datenbank,

16 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Fiege, Norman: MS-Project 2007 zur Unterstützung der Ressourcenallokation innerhalb Henke Grebner, Stephanie Dorothee: Target Costing unter Berücksichtigung des Benchmar- Burgfeld- von Multiprojekten am Beispiel der Bestellprozessentwicklung der SIEMENS IT Solutions kings bei der Ermittlung der Drifting Costs, Schächer and Services GmbH, Fläper, Thomas: Laserschweißung an Kontaktleiterplatten aus verzinnten und unverzinnten CuSn 6 und CuSn 0,15, Hipp Greco, Antonio Giovanni: Erstellung eines Handbuches für das Wahlpflichtmodul»Programmieren von Fertigungseinrichtungen«, Oevenscheidt Franke, Michael: Kalkulation optionaler Ausststattung eines Kundenauftragsfertigers mit Serienproduktion dargestellt am Unternehmen Weidemann GmbH, Klett Grobbel, Andreas: Entwicklung und Test eines Quality-of-Service Konzeptes für den drahtlosen Teilnehmeranschluss, Lüders Franziskus, Anna: Integration des Arbeitsschutzes in das Qualitätsmanagementsystem, Hipp Grüger, Christopher: Konzeptionelle Entwicklung eines nicht mitlaufenden Werkzeuges bei arretierter Schalthebelstellung, Haase, Jörg: Empirische Analyse und Vergleich von KNX-RF-Produkten als Grundlage Stolp Lüders 30 Füller, Thomas: Die Entwicklung eines praxisorientierten Konzepts zur Steigerung der Mitarbeiterorientierung auf Basis der Theorie des Organisational Citizenship Behavior Gronau einer technischen Anforderungsdefinition für ein abgerundetes Gebäudesystemportfolio, (OCB), Hane, Mamadou Abdoulaye: 2D Bildverarbeitung in einem Automatisierungssystem am Bechtloff Funke, Marius: Stand der Softwareprogramme zum Produktzyklus Management (PLM) Klein Applikationsbeispiel Palettenuntersuchung, im Vergleich, Harnacke, Andreas: Rüstzeitoptimierung nach dem Verfahren»Single Minute Exchange Oevenscheidt Gassner, Eva: Von Edison bis MP3 Die Entwicklung der Tonträger aus Konsumenten- Breide of Die«(SMED), sicht, Hartmann, Henrik: Design des IT Service Continuity Management Prozesses gemäß ITIL Lüders Gees, Fabian: Facebook eine Analyse der Chancen für ein mittelständisches Leder V3 zur schnellstmöglichen Wiederherstellung der Kommunikationsdienste im Katastro- Familienunternehmen der Konsumgüterindustrie dargestellt am Beispiel der phenfall, WARSTEINER BRAUEREI, Gentsinger, Irina: Kundenorientierte Steuerung der Vertriebsaktivitäten im Hinblick auf das Unternehmen»IANT GmbH«, Jacobi Hegener, Andreas: Durchführung einer Wettbewerbsanalyse zur Identifikation von Chancen für das neue Produkt»SBR-System-Kläranlage«der Firma HST im Bereich von kleinen Kläranlagen von EW und Ableitung einer grundlegenden Empfehlung Ehret Gerlach, Carolin: Erarbeitung einer Materialgruppenstrategie am Beispiel der Transisto- Gronau zur Marktbearbeitung, ren bei der Hella KGaA Hueck & Co., Heger, Tobias: Ansätze zur konstruktiven Optimierung und Standardisierung von An- Scheunemann Gierse, Frederik: Die CE-Kennzeichnung und das europäische Akkreditierungs- und Zerti- Hipp triebsunterbauten, fizierungssystem: Stand und Entwicklungstendenzen, Hellwig, Daniel: Analyse und Verbesserung des Lagerlayouts mit Hilfe eines Logistikkenn- Besse Gneckow, Martin: Untersuchungen zum Verschraubungsverhalten von Formteilen aus BMC, Sommer zahlensystems am Beispiel eines Unternehmens in der Industrielandtechnik, der CLAAS Agrosystems GmbH & Co. KG, Gozemba, Sarah: Teilkostenrechnung in einer öffentlichen Verwaltung Dargestellt am Burgfeld- Henke, Tobias: Konzepterstellung zur Wertstückaufspannung eines Gussteils für die Oevenscheidt Beispiel von IHK Ausbildungsprüfungen, Schächer CNC-Bearbeitung,

17 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Henrich, Alexander: Visuelle Anforderungen an Reporting Tools Erstellung eines visu- Stehling Jürgensmeier, Ralf: Möglichkeiten und Grenzen der Regulierung der Finanzmärkte - Ehret ellen Anforderungsprofils und Bewertung des SAP Reporting Tools Business Objects Web Deutschlands Lösungsansätze und ihre Auswirkungen, Intelligence anhand eines aus dem visuellen Anforderungsprofil entwickelten Kaiser, Maria: Der Einfluss von Tablet-PCs auf unser Lernverhalten, Stehling Bewertungsschemas, Heuel, Stefan: Konstruktion und Bau eines Modell-Glühzündmotors, Stolp Kaltefleiter-Jürgens, Ann-Kristin Paula: Einführung des Target Costing im Bereich des Anlagenbaus Ein Turnkey-Projekt der Firma Haver & Boecker in Marokko, Burgfeld- Schächer Heuser, Annette Rokeya: Social Business Wie effektiv ist das Konzept als Instrument der Armutsbekämpfung?, Reimpell Kames, Christin-Denise: Das Konzept des Social Media Marketings für die Unternehmenskommunikation der Mercedes-Benz Niederlassung Wuppertal, Klett Hillebrand, Nico: Optimierung der Befestigung für Lochscheiben in Dampfumformventi- Klein Kanzler, Irina: Inflationsunterschiede in der Europäischen Währungsunion Gründe und Ehret len, Auswirkungen bei Unterbeschäftigung, Hillebrand, Sonja: Analyse des örtlichen Tourismus und Konzepterstellung zur besseren Vermarktung der Stadt Nordenham, Leder Kasper, Anne: Entwicklung eines Fragebogens zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit bei internationalen Projekten am Beispiel von Siemens IT Solutions and Services, Jacobi 33 Hoffmann, Sebastian Soner: Anpassung des Berichtswesens durch Nutzung von O.E.E. Raderm im Rahmen einer TPM-Einführung, Keil, Max: Integration und Inbetriebnahme der Sofortüberweisung.de / Sofortüberwei- Stehling Holthoff, Matthias: Online Marketingstrategien im E-Commerce in der Praxis, Stehling sung.de-paycode Zahlungsschnittstellen in ez Publish Content Management System, Huber, Eduard: Analyse und Vergleich automatischer Be- und Entladesysteme für Lkw Gronau und Wirtschaftlichkeitsvergleich des Teleskopgabel- und Hubkettensystems zur manuel- Kempa, Carsten: Gestaltung von Arbeitsplätzen und Arbeitsbedingungen unter der Filz len Staplerverladung, Berücksichtigung ergonomischer und demografischer Aspekte zur bestmöglichen Hunold, Tobias: Die Befragung von Cockpit- und Kabinenbesatzung auf Langstreckenflü- Leder Bewältigung der Arbeitsanforderungen bei der SCHOTT AG am Standort Grünenplan gen als Grundlage für ein Projekt zur Optimierung der Arbeitsbedingungen - Entwicklung in der Glasveredelung, eines Fragebogens in mehreren Schritten, Kerstholt, Jörg: Interaktive und multimediale Produktbeschreibungen Analyse, Design Stehling Japes, Melanie: Bilanzierung der Energieströme in dem holzverarbeitenden Betrieb Kail und Produktion kommerzieller Anwendungen, EGGER GmbH & Co. KG, Jochheim, Simone: Internationalisierung im mittelständischen Unternehmen: Analyse und Optimierung des internationalen Vertriebs am Beispiel von Schmitz und Söhne Gronau Kerstin, Stefanie: Anforderungen an eine Webseite und deren Optimierungsmöglichkeiten am Beispiel der Firma ALMECON GmbH, Leder GmbH & Co. KG, Keßler, Christian Ulrich: Ausarbeiten von Potentialen zur Optimierung der Datenstruktur Stolp Jonas, Felix: Analyse der Informationsflüsse im Rahmen der Langzeit-Wartung von Gas- Bohlmann im Auftragsablaufprozess, turbinen durch die Siemens AG und Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen, Kickeritz, David: Das Siemens»Supply Chain Finance«Programm Kritische Analyse des Baudissin Jungblut, Nicolas: Simulation des schweißbedingten Verzugs am Beispiel eines Bauteils Klein aktuellen Status und der Weiterführungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der Über- aus Inconel 718 unter Verwendung der Finite Elemente Methode, nahme der Siemens IT Solutions and Services GmbH durch Atos Origin,

18 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Kiefer, Daniela: Umweltkennzahlen theoretische Betrachtung und Leitfaden zur Ent- Jakobs Kottmann, Felix: Businessplan für einen Gastronomiebetrieb der Fa. Schanzenbach Snack Klett wicklung und Einführung mit praktischen Beispielen aus der Materiallogistik von Siemens im Bereich Bar/Café., Healthcare, Kirchner, Madlen: Neuromarketing Konzeption von Maßnahmen zur posititven Beeinflussung des Verkaufsabschlusses durch Emotionen für das Unternehmen»Werkzeug- Gronau Kowalewski, Marius: Konzeption und Implementierung eines web-basierten IT-Qualitätsmanagement-Systems, Stehling Maschinenhandel«, Kraus, Xenia: Dokumentenmanagement in Projekten Aufbau eines Dokumentenabla- Reimpell Klasmeier, Sandra: Analyse und Optimierung der Lagerhaltung in einem Ersatzteilelager Besse gesystems am Beispiel der HBPO GmbH, unter besonderer Berücksichtigung von Bestandssenkungspotentialen am Beispiel der Stora Enso Kabel GmbH & Co. KG, Klimko, Karin: Grenzen und Erfolge des Social Media Marketings bei Klein- und Mittelstandsunternehmen am Beispiel des Unternehmens Incomedia SRL, Klundt, Angelina: Beitrag der Monte-Carlo-Simulation zum Controlling des Customer Equities, Jacobi Waldkirch Kreutzmann, Alexander: Konzipierung einer Sondervorrichtung für spanende Bearbeitung, Kroll, Bianca: Work-Life-Balance Ein Konzept zur Behebung von Rollenkonflikten bei Führungskräften zwischen Privat- und Berufsleben, Kuczminski, Christoph: Implementierung einer Nivellierung der Kundenabrufe und Produktion zur Bestandssenkung bei der Robert Bosch Produktie N.V. in Tienen, Belgien, Oevenscheidt Filz Gronau 35 Knippelmeyer, Maike: Konzepterstellung für die externe Datensicherung am Beispiel Henke eines mittelständischen Unternehmens, Kurzer, Nina: Mitarbeiterschulung am IT Service Desk (ITSO1) der Siemens IT Solutions Davie Koch, Katharina: Ermittlung des optimalen Projektbewertungsverfahren für die Siemens Reimpell and Services GmbH am Standort Berlin Eine Untersuchung der Optimierungsmöglich- IT Solutions and Services GmbH am Beispiel des CAx-Systemwechsels der Daimler AG, keiten der Effektivität dieser Schulungen im Hinblick auf Qualität bei Dienstleistungen, Koch, Martin: Situationsanalyse der Tourismuswirtschaft in der Ferienregion»Rund um den Hennesee«, Jacobi Lang, Christine: Die strategische Bedeutung des Employer Brandings zur Schaffung von Präferenzen bei der Arbeitgeberwahl, Rothfritz Koger, Janina: Entwicklung eines Marketingkonzeptes für die Markteinführung eines Online-Karriereportals für Hochschulen, Klett Lepping, Matthias: Auf dem Weg hin zu einem optimierten Vertriebsprozess für Personalgestellungen eine Ausarbeitung anhand eines Beispiels aus dem IT-Dienstleistungs- Jakobs Kordes, Daniel: Entwicklung einer strategischen Produktprogrammanalyse für die Pro- Jacobi geschäft, duktgruppe Standard Modul Hauptscheinwerfer im Geschäftsbereich Special OE innerhalb der Hella KGaA Hueck & Co., Köster, Christian: Entwicklung eines Konzepts zur Kaltmilchaufschäumung in einem Klein Leyh, Ann-Kathrin: Corporate Identity Theoretische Grundlage und Optimierungspotential in einem Handelsunternehmen, Filz Kaffeevollautomat, Linde, Stefan: Entwicklung eines Leitfadens zur Marktanalyse für ein Wirtschafts- und Jacobi Köster, Katrin: Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes im Bereich Business-to- Jacobi Technologieberatungsunternehmen, Business-Marketing dargestellt an den Indoor Lighting Solutions der Hella KGaA Linne, Franziska: Die Auswirkungen des Demografischen Wandels und des Wertewan- Filz Hueck & Co., dels auf die Personalbeschaffung von Unternehmen,

19 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Liskatin, Marc: Entwicklung von Kennzahlen zur Beschreibung der Pressvorgänge bei Jakobs Müller, Alexander: Analyse der System- und Prozessstrukturen im Bereich des Produktin- Stehling Rohrbogen dargestellt an Beispielen der Firma Nirotec GmbH & Co. KG, formationsmanagements und Erstellung eines Handbuches für die Datenpflege, Loos, Klara: Customer Relationship Management in der deutschen Gesundheitsbranche - eine Potentialanalyse für die Siemens IT Solutions and Services GmbH, Reimpell Müller, Claus: Optimierung des Produktionsablaufes und der Lagersysteme im Prototypenbau, Schönfelder Lowack, Kai: Durchführung einer Marktanalyse für die Technologie zur Nutzung von Wärme aus Abwasser der Firma Hydro Systemtechnik GmbH und Darlegung grundlegen- Jacobi Müller, Lukas Norbert: Optimierung des Windeprozesses von kaltgeformten Ventil- und Pumpenfedern, Oevenscheidt der Empfehlungen zur Marktbearbeitung, Münster, Mariel: Optimierung des Prozesses für die Bearbeitung von Produktankündi- Schönfelder Ludwig, Katharina: Analyse und Lösungskonzeption zur Verbesserung der Datenqualität Schäfer gungen bei einem Automobilzulieferer, des Asset Management Systems im Serviceumfeld der Siemens IT Solutions and Services GmbH und der Landesbank Berlin AG, Nagel, Michael: Spannungs- und Verformungsanalyse eines Halbleitermoduls mit Hilfe der Finiten Elemente Methode, Klein 37 Lüttringhaus, Christoph: Analyse der Methoden der Personalbeschaffung und Personal- Berghoff Neitemeier, Ingo: Vorstellung und Anwendung der Wertstrommethode im Prüfungszen- Schönfelder entwicklung zur Internationalisierung im Human Resources Management, trum eines Herstellers von Schweißzusatzwerkstoffen, Maiworm, Carolyne-Janet: Unternehmenswertsteigerung durch Werttreiber: Der Beitrag von Monte Carlo Simulationen, Waldkirch Niedling, Yvonne: Analyse und Management von Non-Conformance Costs am Beispiel des Projektes»Hochtief Outsourcing«, Burgfeld- Schächer Meier, Natalie: Der Wandel des Einkaufs im Mittelstand Konzeption einer internationalen Beschaffungsstrategie am Beispiel mittelständischer Unternehmen, Klett Nonhoff, Britta: Analyse und Bewertung der Einsatzmöglichkeiten des SAP Solution Managers anhand der Erstellung eines Best Practices-Templates, Burgfeld- Schächer Meske, Philipp: Design eines effizienten Zielerfassungs- und Zielkontrollsystems im Vertrieb am Beispiel eines internationalen Gebrauchsgüterproduzenten, Reimpell Ommerborn, Laura: Kritische Betrachtung von Optimierungspotentialen des Forderungsmanagements am Beispiel eines mittelständischen Unternehmens, Bohlmann Mester, Matthias: Entwicklung einer Spezialisierungsstrategie zur Erlangung der Marktführerschaft für die J. S. Mester GmbH, Klett Ostermair, Florian: Analyse und Verbesserung der Online-Marketingmaßnahmen für das Unternehmen Raumausstattung Werner Kraus, Reimpell Metzger, Patrizia: Zukunftsmarkt Elektromobilität: Marktanalyse und Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der Kommunikation für die Siemens E-Mobility im B2B, Hölker Palmaricciotti, Pierluigi: Technische Realisierung und Anwendung des Hybrid Broadcast Broadband Television, Breide Patzelt, Andrea: Analyse des komparativen Konkurrenzvorteils der Hella KGaA Hueck & Jacobi Co im Bereich Lichtausstattung für Schienenfahrzeuge mit anschließender Strategiefor- Moos, Florian: Einfluss des Umformgrades auf die mechanischen und technologischen Sommer mulierung, Eigenschaften von Flow-Forming-Rädern, Pickel, Maximilian: PUBLIC PRIVATE PARTNERSHIP Infrastrukturinvestitionen ohne Ehret Moritz, Martin: Die Fragwürdigkeit des Bruttoinlandsproduktes, Betz Zunahme der Staatsverschuldung,

20 Name, Thema, Datum Betreuer Name, Thema, Datum Betreuer Pickhan, Christian: Entwicklung eines Konzepts zum Aufbau einer Montage mit Fliess- Schönfelder Reckmann, Tobias: Analyse und Optimierung des Ersatzteilversands am Beispiel der Gronau fertigungscharakter, Haver & Boecker OHG, Pingel, Eva-Maria: Standardisierung des Eskalationsprozesses zur Optimierung des Bohlmann Reinold, Katrin: E-Learning im Dienstleistungsmarketing am Beispiel der Erstellung und Stehling Lieferantenmanagements dargestellt am Handelsbereich der Hella KGaA Hueck & Co., Evaluierung von Multimedia-Produktionen zum kundenorientierten Wissenstransfer, Pletziger, Steffen: Analyse des Standortes Enste zur Identifikation möglicher Zielgruppen im Hinblick auf den Ausbau des Gewerbegebietes Enste-Nord, Klett Rennert, Andre: Konzeption einer Balanced Scorecard im Bereich Sozialgesetzbuch II der Bundesagentur für Arbeit, Resech, Karolin: Darstellung eines ganzheitlichen Überblicks über den Implementie- Burgfeld- Schächer Burgfeld- Plomer, Stephen: Entwicklung eines IT Business Case für SIEMENS Energy als Grundlage Reimpell rungsstatus der globalen CS Strategie für das CS SY Management mit Hilfe einer Balanced Schächer einer Investitionsentscheidung für ein mit Power User Rollen erweitertes Reporting unter Scorecard, Verwendung des Business Intelligence Frontend Tool WebFOCUS, Pockardt, Desirée: Prozessmanagement im Vertrieb Gegenüberstellung verschiedener Methodiken zur Prozessoptimierung anhand konkreter Vertriebsprozesse in einem Tageszeitungsverlag, Klett Romberg, Melissa: Datenbankbasierte bauteilbezogene Terminplanung und -verfolgung, Rovira, Irene: Analyse und Diagnose von Rohwarenbeschaffungsprozessen mit dem Ziel der Aufdeckung von Effizienzverbesserungsmöglichkeiten am Beispiel der STUTE Nahrungsmittelwerke GmbH & Co. KG, Stemme Schönfelder 39 Przybylski, Magdalena: Debitorenmanagement der Firma Hasenkamp und die Auswirkung auf die Liquidität, Klett Ruoff, Christina: Produktivität und Kultur: Interkulturelle Unterschiede und deren Beeinflussung von Produktivität, Davie Puchalla, Cindy: Beschreibung und Analyse eines Beschaffungs- und Einlagerungs- Klett Rutenbeck, Patrick Emil: Neuorganisation des internationalen Vertriebsprozesses eines Bohlmann prozesses am Beispiel der Firma Coler GmbH & Co. KG, mittelständischen Unternehmens nach Übernahme durch einen Großkonzern, Rabsahl, Tobias: Venture Capital als Finanzierungsform für junge Unternehmen in Deutschland, Klett Rüther, Dominik: Konstruktive Optimierung eines Prüfstandes für PKW-Anhängervorrichtungen, Stolp Rademacher, Michael: Langstrecken-WLAN-Verbindungen für Wireless Mesh- Lüders Sack, Marian: Analyse und Verbesserung der Logistik der TIRLUX-Medical, unter beson- Gronau Netzwerke, derer Berücksichtigung der vor- und nachgelagerten Bereiche, Radine, Stefanie: Heijunka-nivellierte Produktionsplanung und -steuerung als Methode Jakobs Salge, Philip: Soziale Netzwerke im Web, Stehling des Lean Managements am Beispiel eines internationalen Unternehmens der Leistungshalbleiterbranche, Scharf, Lena Mareike: Materielle und immaterielle Instrumente der Mitarbeitermotivation Mitarbeiterbefragung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg, Henke Raulf, Frank Christian: Die Schwankung von Beta-Faktoren und mögliche Begründun- Ehret Schilberg, Christoph: Konzeptionierung eines nachhaltigen Qualitätsmanagements für Reimpell gen, Stammdaten am Beispiel der Rütgers Group, Reck, Sophia: Entwicklung eines Bewertungsschemas zur Evaluierung von zwei SAP Jakobs Schmitzer, Fabian: Bewertung und Auswahl von Tools und Methoden zur Wissensbe- Bohlmann Planungslösungen, wahrung im Projekt»DELTA.NT«der Bundesagentur für Arbeit,

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Die FH Erfurt - Kurzportrait

Die FH Erfurt - Kurzportrait Die FH Erfurt - Kurzportrait - Gründung am 01. Oktober 1991 in der Tradition langjähriger Erfurter Ingenieurausbildung mit zunächst 6 Fachbereichen (FB) (Architektur, Sozialwesen, Bauingenieurwesen, Gartenbau,

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo

Fontys International Campus Venlo. Fontys International Campus Venlo Fontys International Campus Venlo > Studienorte Fontys ist einer der größten niederländischen Hochschulverbände und verfügt über 38 Institute landesweit. In Venlo werden 10 internationale Bachelor-Studiengänge

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Herbst 2011 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM März 2013 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation März 2014 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Gemeinsamer Masterstudiengang der Hochschulen Augsburg und

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Übersicht Bachelor of Laws FH für öffentl. Verwaltung Münster/ Stadt Hamm Frau Siegel/Herr Paals/Herr Quenter 09.00 h 10.00 h 11.00 h 12.00 h Schule

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen der Bildungsanbieter für Schüler/innen accadis Bildung GmbH International Business Administration i i Annette Vornhusen www.accadis.com - Business Administration - Logistics Management - Marketing, Media

Mehr

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman 13.09.2010 1 Warum Bildungstransfer aus Deutschland nach Jordanien? Jordanische Interessen Eine erfolgreiche Wirtschaft braucht

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

!" #$% & & ' & & (& ) *!! "#! $ % &!% & ' $! (! '

! #$% & & ' & & (& ) *!! #! $ % &!% & ' $! (! ' !!" #$%&&'&& (&) *! "#! $ %&!%&' $!(!' !! " #$% $& '$()*+*,-.,, /()*+*,-.-,, 0($1 $2 #$% $ 2 2 '$()*+*,-.,+ /()*+*,-.-,+ 0(2$21 $2 % $3 $4455 '$()*+6*,-., /()*+6*,-.-, 0(7$7551 $2 #$% $ 23 '$()*+*,-.,,

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung oncampus Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung St r at egie und Gesch äf t smodel l Prof. Dr. Rolf Granow Dezember 05 E-Lear ning-st r at egie der FH Lübeck 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Facility Management Bachelor of Science

Facility Management Bachelor of Science FM Facility Management Bachelor of Science www.hs-albsig.de Facility Management Ein Studium für einen wachsenden Markt Der Begriff Facility Management ist für viele neu. Welche Aufgabenbereiche werden

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Der Karrieretreffpunkt Passende Talente finden CAMPUS firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 seit zehn Jahren erfolgreich:

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Fachbereich Informatik Abteilung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr.-Ing. N. Gronau. Studienplan. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Fachbereich Abteilung Prof. Dr.-ng. N. Gronau 1. Vorbemerkungen Studienplan Schwerpunkt im Rahmen der Studiengänge Diplom- und BSc in - 04.07.2001 - Gegenstand der sind betriebliche nformations- und Kommunikationssysteme

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft

Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft. Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Zbynek Sokolovsky Sven Löschenkohl (Hrsg.) Handbuch Industrialisierung der Finanzwirtschaft Strategien, Management und Methoden für die Bank der Zukunft Geleitwort Vorwort V VII Einführung Oskar Betsch

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr