Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten. Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten. Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter"

Transkript

1 Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter Wer fördert die Klassenfahrten? Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung (OSS) ist Förderer des Projektes. Die Sächsischen Kunstsammlungen Dresden (SKD) sind Träger des Projektes. Die Gesellschaft für Sparkassendienstleistungen mbh (GSD) und das Projektbüro der Ausstellung Luther und die Fürsten bei den Sächsischen Kunstsammlungen Dresden führen das Anmelde-, Antrags- und Abrechnungsverfahren der Förderung mit den Schulen durch. Wer veranstaltet die Klassenfahrten? Die Veranstalter der Klassenfahrten zur Ausstellung in Torgau sind die Schulen im Freistaat Sachsen. Klassenfahrten im Rahmen dieses Projektes sind schulische Veranstaltungen. Für die Durchführung der Klassenfahrten gelten die Verwaltungsvorschriften für Schulfahrten des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus. Die Schulen organisieren die Anreise selbstständig und eigenverantwortlich. In welchem Umfang werden die Klassenfahrten gefördert? Die Förderung der Klassenfahrt ermöglicht den Ausstellungsbesuch von sächsischen Schülerinnen und Schülern jeden Alters und schließt folgende Komponenten ein: - Bustransport vom Schulstandort zur Sonderausstellung in Torgau und zurück - Eintritt in die Sonderausstellung (inkl. der einstündigen Führung) - Angebot des eigenverantwortlichen Lernens, z.b. Stadtrallye - Begleitmaterialien für Lehrkräfte Die Förderung gilt pro Klassenfahrt, maximal zwei Begleitpersonen pro Klasse und ist an die Teilnahme an einer Führung gebunden. Pro Schüler/-in und für die Begleitpersonen ist je ein Eigenanteil an den Gesamtkosten der Klassenfahrt in Höhe von 5 Euro erforderlich. Wann und wo muss der Eigenbetrag entrichtet werden? Die Begleitpersonen der Schulklassen zahlen den zuvor eingesammelten Eigenbetrag in Höhe von lediglich 5 Euro pro Schüler/in und max. 2 Begleitpersonen pro Klasse klassenweise am Durchführungstag und vor Eintritt in die Sonderausstellung in bar an der Kasse ein. Dafür erhalten sie eine schriftliche Bestätigung über den eingezahlten Betrag mit ergänzender Angabe zur Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler pro Klasse. Eine Kopie dieser Bestätigungen sendet die SKD innerhalb von 3 Tagen an die GSD.

2 Wie erfolgt die Anreise mit dem Bus? Die Schulen beauftragen ein Busunternehmen ihrer Wahl für den Bustransfer. Bei der Auswahl des Busunternehmens sind die Gesichtspunkte der Verkehrssicherheit sowie der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu beachten. Unter Beachtung dieser Gesichtspunkte ist die entsprechende Busgröße für die angemeldete Schüler- und Begleiterzahl zu wählen. Beteiligt sich eine Schule nur mit einer Klasse, soll diese versuchen, Kontakt mit einer benachbarten Schule aufzunehmen, um einen gemeinsamen Transfer zustande zu bekommen. Bei Transferkosten von bis zu 250 Euro brutto pro Klassenfahrt ist dem Antrag an den Besucherservice der SKD ein unverbindliches Angebot eines Busunternehmens beizufügen. Ab Transferkosten von 251 Euro brutto pro Klassenfahrt sind mindestens drei unverbindliche Angebote einzureichen. Der Vertrag mit dem Busunternehmen kann erst nach Förderzusage durch die OSS verbindlich abgeschlossen werden. Wie erfolgt das Anmelde- und Antragsverfahren zur Teilnahme am Projekt? Die Teilnahme an dem Projekt ist freiwillig. Schulen bewerben sich für das Projekt ausschließlich beim Besucherservice der SKD auf der Grundlage dieser Förderbedingungen. Dazu nehmen die Schulen mit dem Projektbüro Kontakt auf (formlos, per Telefon, oder Brief), um ihr Interesse zur Teilnahme an dem Projekt zu bekunden und einen geeigneten Termin für die Klassenfahrt abzustimmen. Das Projektbüro der SKD prüft das angefragte Wunsch- bzw. Alternativdatum und gibt ebenfalls formlos eine direkte Rückmeldung an die Schulen. Daraufhin beantragt die Schulleitung mittels des beigefügten Antragsformulars die Förderung der Klassenfahrt/en und sendet dieses zusammen mit der Schülerzahl und dem Kostenvoranschlag/den Kostenvoranschlägen für den Transfer an das Projektbüro der SKD. Pro Schule ist ein Antrag für alle teilnehmenden Klassen der jeweiligen Schule vorgesehen. Gesonderte Antragstellungen einzelner Schulklassen werden nicht bearbeitet. Wann und durch wen ergeht die Förderzusage? Die Förderzusage für die jeweiligen Schulen wird in der Regel innerhalb von 30 Tagen nach Eingang des vollständigen Antrages beim Projektbüro durch die OSS erteilt. Diesem Zusageschreiben sind als Anlage beigefügt: - Schreiben der SKD mit den Angaben zum verbindlichen Termin für den Ausstellungsbesuch der jeweiligen Schulklasse, Anzahl der anreisenden Schülerinnen und Schüler wie auch der Begleitpersonen, - Ansprechpartner für die Schulen bei der SKD sowie weitere organisatorische Hinweise - Formular zur Abrechnung der Transferkosten sowie Informationen zum Programmablauf am Durchführungstag sowie weitergehende Unterrichts- und Vorbereitungsmaterialien.

3 Was passiert, wenn die Klassenfahrt nicht stattfindet? Die OSS fördert nur tatsächlich durchgeführte Klassenfahrten. Die Schulen können bis spätestens zehn Tage vor dem angemeldeten Projekttag kostenlos vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber dem Projektbüro der SKD erklärt werden. Es gilt der Zeitpunkt des Einganges der Rücktrittserklärung. Bei einem kürzeren Rücktritt erfolgt die Meldung ebenfalls unverzüglich an das Projektbüro der SKD. Die Kostenerstattung und beteiligung der Schulen (z.b. Storno-Kosten des Busunternehmens) in diesem Fall bleibt bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit vorbehalten. Was passiert, wenn kurzfristig auf Grund von Krankheit o.ä. weniger Schülerinnen und Schüler als angemeldet an dem Projekt teilnehmen können? Wenn mehr als fünf Schüler an dem angemeldeten Projekttag nicht an der Klassenfahrt teilnehmen können, besteht eine Meldepflicht der Schule. In diesem Fall hat die zuständige Begleitperson die Pflicht, die veränderte Anzahl der teilnehmenden Schüler an das Projektbüro der SKD unmittelbar nach Bekanntwerden der Krankheit o.ä. zu melden. Kosten oder Aufwendungsersatz für eine krankheitsbedingte Absage einzelner Schüler vor Durchführung der Klassenfahrt werden nicht erhoben. Wie erfolgt die Kostenabrechnung? Die Schule übermittelt der GSD bis spätestens 14 Tage nach Durchführung der Klassenfahrt das ausgefüllte Formular zur Abrechnung der Transferkosten. Diesem Formular wird die Rechnung des Busunternehmens beigefügt. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und Schlüssigkeit überweist die GSD zeitnah den Förderbetrag auf das im Abrechnungsformular angegebene Konto des Busunternehmens.

4 An den Besucherservice der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Residenzschloss Taschenberg Dresden Tel: Antrag auf Förderung einer Klassenfahrt zur Sonderausstellung Luther und die Fürsten 2015 in Torgau im Rahmen des Projektes "Junge Ausstellung: Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter" Name der Schule Schulleiter/-in Straße PLZ, Ort (Name, Vorname) Telefon des Schule Fax Teilnehmende Klassen Anzahl der Schüler gesamt Anzahl der Klassen gesamt Anzahl der Begleitpersonen gesamt Ansprechpartner (Name, Vorname) Tel: Mobil Wir bewerben uns um die Förderung einer Klassenfahrt zur Sonderausstellung. Die teilnehmenden Klassen sind in den beigefügten Anlagen aufgeführt. Wir sind darüber informiert, dass die Eigenbeteiligung an den Gesamtkosten der Klassenfahrt lediglich 5 Euro je Schüler und max. 2 Begleitpersonen beträgt und vor Eintritt in die Sonderausstellung klassenweise in bar an der Kasse gegen eine Quittung einzuzahlen ist. Wir sind darüber unterrichtet, dass der Besuch der Ausstellung im Übrigen für alle Schülerinnen und Schüler in diesem Programm kostenfrei, dieser allerdings an eine Führung gebunden ist. Die Hinweise zu den Förderbedingungen haben wir zur Kenntnis genommen. Ort, Datum Unterschrift Schulleiter/ Stempel der Schule Anlagen Anlage Teilnehmende Klassen 1 Kostenvoranschlag (bei Angeboten bis zu 250 EUR brutto) 3 Kostenvoranschläge (bei Angeboten ab 251 EUR brutto)

5 Anlage zum Antrag auf Förderung einer Klassenfahrt zur Sonderausstellung Luther und die Fürsten 2015 in Torgau im Rahmen des Projektes "Junge Ausstellung: Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter" Name der Schule: Teilnehmende Klassen Anzahl der Schüler Anzahl der Begleitpersonen Zuständige/r Lehrer/in (Name, Vorname) Mobil Unterrichtsfach: Beabsichtigter Termin: Gewünschte Führung (bitte 1x ankreuzen): GESCHICHTE: Luther und die Fürsten. Ursachen und Wirkungen der Reformation KUNST: Die Kunst als Botschafter von Reformation und Politik SPRACHE: Martin Luther und die deutsche Sprache RELIGION: Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Evangelischen und Katholischen Kirche Gewünschter Workshop (bitte 1x ankreuzen): Für Grundschule und Förderschule bis Kl.6 Szenisches Spiel. Kurfürst, Mönche und Kaiser. Eine spielerische Reise ins Zeitalter der Reformation Schreib- und Drucktechniken. Das Wortwerkzeug Gottes Vom Federkiel zur Druckerpresse Für Oberschule, Gymnasium und Förderschule ab Kl. 7 Reformation made in Torgau Eine multimediale Stadtrallye

6 An die Gesellschaft für Sparkassendienstleistungen mbh Leipziger Straße Berlin Bitte spätestens 14 Tage nach Durchführung der Klassenfahrt einreichen! Abrechnung von Klassenfahrten zum Besuch der Sonderausstellung Luther und die Fürsten 2015 in Torgau im Rahmen des Projektes: Junge Ausstellung: Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter Unsere Schule (Name) (Adresse), (Tel. Schulsekretariat) bezieht sich auf die Förderzusage der OSS vom (Datum) für die Übernahme der Kosten des Bustransfers für insgesamt (Anzahl) Schulklassen. Die Klassen haben den Bustransfer zur o.g. Sonderausstellung am (Tag der Fahrt) durchgeführt. Um Überweisung des Rechnungsbetrages für den realisierten Bustransfer unserer Schüler in Höhe von Euro wird auf folgende Kontoverbindung des Busunternehmens gebeten: Firma: Geldinstitut:: IBAN: BIC: Codierung: Klassenfahrten Ort/Datum Unterschrift Schulleiter/Stempel der Schule Anlage Rechnung des Busunternehmens

7 Bitte klassenweise ausfüllen! Die SKD senden eine Kopie binnen 3 Tagen nach Durchführung der Klassenfahrt an die GSD! An die Gesellschaft für Sparkassendienstleistungen mbh Leipziger Straße Berlin Q U I T T U N G über den Eigenbeteiligungsbetrag der Schulklassen zur Sonderausstellung Luther und die Fürsten 2015 in Torgau im Rahmen des Projektes "Junge Ausstellung: Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter" Herr/Frau (Vorname und Name des Kassierers / der Kassiererin) bestätigt hiermit den Erhalt von Euro (in bar) als Eigenbeteiligungsbetrag der Schüler und Begleitpersonen, die am (Datum) die Sonderausstellung Luther und die Fürsten in Torgau im Rahmen des o.g. Projektes besucht haben. Schule Klasse Anzahl der Schüler Anzahl der Begleitpersonen Name des/der zuständigen Lehrkraft Ort/Datum Unterschrift des Kassierers / der Kassiererin

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Ausführungsvorschriften zu Veranstaltungen der Schule (AV Veranstaltungen) vom 09. 12.

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Ausführungsvorschriften zu Veranstaltungen der Schule (AV Veranstaltungen) vom 09. 12. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Ausführungsvorschriften zu Veranstaltungen der Schule (AV Veranstaltungen) vom 09. 12. 2013 Auf Grund des 128 des Schulgesetzes für das Land Berlin

Mehr

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW

Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Landesbutton Sturzpräventive Pflegeeinrichtung und Prämierung von Best-Practice-Einrichtungen in NRW Informationsblatt für die Einrichtung: Sie interessieren sich für das landesweite Projekt Landesbutton

Mehr

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt

VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt VOR DEM AUSFÜLLEN AUF JEDEN FALL DAS MERKBLATT LESEN!! An das Schulverwaltungsamt des Landkreises/ der kreisfreien Stadt Anlage 1 Antrag auf Gewährung von Zuwendungen an Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Allgemeine Geschäftsbedingungen für Umzugstätigkeiten, die über www.movinga.de gebucht werden Die Knutzen, Maslowski Gbr, Goethestraße 8a, 56179 Vallendar ( Movinga oder Dienstleister ) betreibt die Vermittlungsplattform

Mehr

BASS (Stand: 1. 4. 2014)

BASS (Stand: 1. 4. 2014) BASS (Stand: 1. 4. 2014) Die folgende Regelung berücksichtigt gegenüber der gedruckten Ausgabe der BASS (Stichtag 1. 7. 2013) den Runderlass vom 20. 12. 2013 (ABl. NRW. 2/14 S. 80). Der Erlass wurde gegenüber

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Eröffnung einer Bankverbindung/Sperrkonto für ausländische Studenten

Eröffnung einer Bankverbindung/Sperrkonto für ausländische Studenten Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG Frankfurter Straße 1 04024 Leipzig Frau Veronika Muster Musterfirma Beispielstraße 12 12345 Musterdorf www.deutsche-bank.de/start 05. Januar 2012 Sehr geehrte

Mehr

Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen

Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen www.stmbw.bayern.de Inhaltsübersicht Organisation des Orientierungspraktikums

Mehr

Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen

Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Organisation der Praktika für die Lehrämter an öffentlichen Schulen www.stmuk.bayern.de Inhaltsübersicht Organisation des Orientierungspraktikums

Mehr

Für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6

Für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 W E G W E I S E R Für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 Liebe Eltern, in Kürze wird Ihr Kind die Jahrgangsstufe 6 an der Grundschule besuchen es wird das letzte Jahr sein, in dem alle

Mehr

Energieeffizienz-Experte für Förderprogramme des Bundes - Vor-Ort-Beratung (BAFA) - Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW)

Energieeffizienz-Experte für Förderprogramme des Bundes - Vor-Ort-Beratung (BAFA) - Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW) Regelheft Stand für die Eintragung als Energieeffizienz-Experte für Förderprogramme des Bundes - Vor-Ort-Beratung (BAFA) - Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW) - Energetische Fachplanung

Mehr

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit:

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Die Wahl des Faches in dem die Bachelorarbeit geschrieben werden soll (Auszüge aus der Neufassung der Prüfungsordnung für die Abschlüsse Bachelor of Arts und

Mehr

STROMAUFTRAG: ÖKO OK STROM 12

STROMAUFTRAG: ÖKO OK STROM 12 Frau Herr Familie 1. Ihre persönlichen Daten: Original für das STADTWERK AM SEE Telefon Geburtsdatum E-Mail Ich bin damit einverstanden, über die zuvor genannte E-Mail-Adresse vom STADTWERK AM SEE rechtserhebliche

Mehr

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14 Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen Nr. 158/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Mehr

Teilnahmebedingungen für die Förderinitiative DAS TUT GUT. der Sparkasse Lüneburg Förderinitiative 2015

Teilnahmebedingungen für die Förderinitiative DAS TUT GUT. der Sparkasse Lüneburg Förderinitiative 2015 I. Teilnahmebedingungen für die Antragsteller um Projektspenden 1. Teilnahmeberechtigte Antragsteller und Projektträger Grundsätzlich können alle Bürger in Hansestadt und Landkreis Lüneburg als Antragsteller

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34e Abs. 1 Gewerbeordnung Absender (Industrie- und Handelskammer) über den Einheitlichen Ansprechpartner Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 64 24105 Kiel Bei Personengesellschaften (z. B. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co. KG)

Mehr

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015)

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Kurzinfo Was muss ich als Messgeräteverwender seit dem 01.01.2015 bezüglich der Anzeigepflicht

Mehr

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015

Merkblatt für Zugelassene und für die Immatrikulation für das Sommersemester 2015 Universität des Saarlandes Studierendensekretariat Öffnungszeiten: Mo., Mi., Do. 13.30-15.30 Uhr Di. und Fr. 10.00-11.30 Uhr Campus A4 2, Erdgeschoss Postfach 15 11 50, D- 66041 Saarbrücken Telefon: 0681/302-5491

Mehr

Polizeipräsidium Frankfurt am Main - Luftsicherheitsbehörde -

Polizeipräsidium Frankfurt am Main - Luftsicherheitsbehörde - Polizeipräsidium Frankfurt am Main - Luftsicherheitsbehörde - Antrag auf Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß 7 Luftsicherheitsgesetz Wichtige Information zur Antragstellung Die Luftsicherheitsbehörden der

Mehr

Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium. Die Jahrgangsstufen 11 und 12

Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium. Die Jahrgangsstufen 11 und 12 Das Abitur am allgemeinbildenden Gymnasium Die Jahrgangsstufen 11 und 12 Inhalt 01 Vorwort 02 Rechtliche Rahmenbedingungen 02 Beratung und Information der Schüler 03 Die gymnasiale Oberstufe am allgemeinbildenden

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

(Stand: 15. 6. 2014) 5. Abschnitt Schlussbestimmungen 64 Änderung und Aufhebung von Rechtsvorschriften 65 In-Kraft-Treten; Berichtspflicht

(Stand: 15. 6. 2014) 5. Abschnitt Schlussbestimmungen 64 Änderung und Aufhebung von Rechtsvorschriften 65 In-Kraft-Treten; Berichtspflicht Die geänderten Bestimmungen gelten erstmalig für Studierende, die zum 1. August 2010 in die Bildungsgänge Abendgymnasium und Kolleg (erstes Semester der Einführungsphase) eintreten oder das erste Semester

Mehr

Fahrtenbeihilfe für Lehrlinge für das Kalenderjahr

Fahrtenbeihilfe für Lehrlinge für das Kalenderjahr An das Wohnfinanzamt Eingangsvermerk des Finanzamtes Sehr geehrte Damen und Herren! Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen des Formulars die angeschlossenen Erläuterungen. Dieser Antrag ist gebührenfrei gemäß

Mehr

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG

Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Weiterbildung wird prämiert! Informationen für Weiterbildungsanbieter zur 3. Förderphase der Bildungsprämie BILDUNG Was ist die Bildungsprämie? Mit dem Bundesprogramm Bildungsprämie ver bessert das Bundesministerium

Mehr

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen *

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses s in dem Wunsch, die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus.

Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus. Bitte lesen Sie zuerst das beiliegende Merkblatt und füllen dann den Antrag aus. Antrag auf Zulassung für ausländische Studienbewerber zum Studium für das erste Fachsemester an der Universität Würzburg

Mehr

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu

Mehr