DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK"

Transkript

1 Konzern-Geschäftsbericht 2013

2 DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK 6 KONZERNKENNZAHLEN EINHEIT Gebuchte Bruttoprämien nach Regionen Deutschland IN % Großbritannien IN % Mittel- und Osteuropa einschließlich Türkei (CEE) IN % Übriges Europa IN % USA IN % Übriges Nordamerika IN % Lateinamerika IN % Asien und Australien IN % Afrika IN % Verdiente Nettoprämien Versicherungstechnisches Ergebnis ) Kapitalanlageergebnis Kapitalanlagerendite 1) IN % 4,0 4,3 4,0 Operatives Ergebnis (EBIT) ) Jahresergebnis (nach Finanzierungszinsen und Steuern) ) 892 davon Aktionäre der Talanx AG ) 515 Eigenkapitalrendite 2) IN % 10,6 10,0 10,0 Ergebnis je Aktie Unverwässertes Ergebnis je Aktie IN EUR 3,02 2,86 4) 2,48 Verwässertes Ergebnis je Aktie IN EUR 3,02 2,86 4) 2,48 Kombinierte Schaden-/Kostenquote der Schaden-Erst- und -Rückversicherung 3) IN % 96,9 96,4 101,0 Kombinierte Schaden-/Kostenquote der Schaden/Unfall-Erstversicherer IN % 99,3 97,1 96,6 Kombinierte Schaden-/Kostenquote der Schaden-Rückversicherung IN % 94,9 95,8 104,2 Haftendes Kapital ) Eigenkapital der Aktionäre der Talanx AG ) Anteile nicht beherrschender Gesellschafter ) Hybridkapital Selbst verwaltete Kapitalanlagen Kapitalanlagen gesamt Bilanzsumme ) Buchwert je Aktie IN EUR 28,54 28,31 4) 25,99 Aktienkurs zum Jahresende IN EUR 24,65 21,48 Marktkapitalisierung der Talanx AG zum Jahresende Mitarbeiter KAPAZITÄTEN ) Kapitalanlageergebnis ohne Depotzinsergebnis und Ergebnis aus Investmentverträgen zu durchschnittlichem selbst verwalteten Kapitalanlagenbestand 2) Jahresergebnis ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter zu durchschnittlichem Eigenkapital ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter 3) Bereinigte kombinierte Schaden-/Kostenquote unter Berücksichtigung des Depotzinsergebnisses vor Eliminierung konzerninterner, segmentübergreifender Geschäftsvorfälle 4) Angepasst aufgrund IAS 8, siehe Kapitel,,Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Abschnitt,,Änderungen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sowie Bilanzierungsfehler des Konzernanhangs

3 DIE SEGMENTE AUF EINEN BLICK OPERATIVES ERGEBNIS (EBIT)/KONZERNERGEBNIS EBIT KONZERNERGEBNIS 7 INDUSTRIEVERSICHERUNG SIEHE AUCH LAGEBERICHT SEITE 57 Beitragswachstum setzt sich fort Ergebnis durch Großschäden insbesondere aus Naturkatastrophen belastet Kapitalanlageergebnis trotz anhaltender Niedrigzinsphase nur leicht unter dem Vorjahresniveau PRIVAT- UND FIRMENVERSICHERUNG DEUTSCHLAND SIEHE AUCH LAGEBERICHT SEITE 59 Beitragseinnahmen aus dem Lebensgeschäft stiegen um 2 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote durch außerordentlich hohe Großund Naturkatastrophen schäden belastet Steigerung des Kapitalanlageergebnisses trotz Niedrigzinsumfeld ) PRIVAT- UND FIRMENVERSICHERUNG INTERNATIONAL SIEHE AUCH LAGEBERICHT SEITE 61 Expansion im Ausland verbessert Ergebnis Polen größter Auslandsmarkt Stabiles Kapitalanlageergebnis trotz anhaltender Niedrigzinsphase und steigender Eurokurse SCHADEN-RÜCKVERSICHERUNG SIEHE AUCH LAGEBERICHT SEITE 65 Währungsbereinigtes Prämienwachstum mit +3,5 % im Plan Großschadenbelastung leicht unter den Erwartungen Kombinierte Schaden-/Kostenquote von 94,9 (95,8) % PERSONEN-RÜCKVERSICHERUNG SIEHE AUCH LAGEBERICHT SEITE 66 Herausfordernde Marktbedingungen in der Personen-Rückversicherung Währungsbereinigtes Ziel für Bruttoprämienwachstum mit 5,1 % erreicht Operatives Ergebnis bleibt unter den Erwartungen ) ) Angepasst aufgrund IAS 8, siehe Kapitel,,Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

4 FINANZ-HIGHLIGHTS 2013 GEBUCHTE BRUTTOPRÄMIEN 28,1 MRD. EUR +6 % WACHSTUM BRUTTOPRÄMIEN Wachstumsimpulse aus dem Ausland: Durch Akquisitionen und Fokussierung auf ausgewählte Zielregionen erhöhen wir kontinuierlich den Anteil des internationalen Geschäfts an unseren gesamten Prämien. 1 GEBUCHTE BRUTTOPRÄMIEN 2 ANTEIL DER SEGMENTE AN DEN BRUTTOPRÄMIEN DIVIDENDENVORSCHLAG JE AKTIE 1,20 EUR IN MRD. EUR ,7 26,7 28, IN % 21 Personen- Rückversicherung 26 Schaden- Rückversicherung 13 Industrieversicherung 25 Privat- und Firmenversicherung Deutschland 15 Privat- und Firmenversicherung International OPERATIVES ERGEBNIS (EBIT) 1,8 MRD. EUR Zu der leichten Steigerung unseres operativen Ergebnisses trugen vor allem die Geschäftsbereiche der Privat- und Firmenversicherung bei. Die Rückversicherung leistet absolut gesehen den größten Anteil am Ergebnis. 3 EIGENKAPITALRENDITE 1) IN % 15 10,0 10,0 10, OPERATIVES ERGEBNIS (EBIT) IN MRD. EUR 2,0 1,2 1,7 1,8 1,5 1,0 5 EBIT NACH SEGMENTEN 2) IN % 5 Konzernfunktionen 8 Personen-Rückversicherung 8 Industrieversicherung 9 Privat- und Firmenversicherung Deutschland KONZERNERGEBNIS +22 % 0, ) ) Schaden- Rückversicherung 10 Privat- und Firmenversicherung International 1) Jahresergebnis ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter zu durchschnittlichem Eigenkapital ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter 2) Vor Interkonsolidierung 3) Angepasst aufgrund IAS 8, siehe Kapitel Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Konzernanhangs

5 TALANX CHANCEN IM QUADRAT Hinter dem Namen Talanx steht eine Erfolgsgeschichte der besonderen Art: Unser zukunftsorientiertes Geschäfts modell und eine diszipliniert umgesetzte Strategie haben uns in den letzten Jahren stetig wachsen lassen, sodass wir heute zu den führenden europäischen Versicherungsgruppen zählen. Das Zusammenspiel aus Erst- und Rückversicherung und ein Portfolio starker Marken verleihen Talanx hohe Flexibilität und ein attraktives Chance-Risiko-Profil. Diese Erfolgsgeschichte wollen wir nun mit klar formulierten Zielen fortschreiben. Talanx ist ein Konzern voller Chancen, ein Konzern voller Potenzial. HIER ENTFALTET SICH DIE ERFOLGSGESCHICHTE TALANX AUCH IN BEWEGTEN BILDERN: liegen in... INHALT ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT WEITERE INFORMATIONEN 2 Brief des Vorstandsvorsitzenden 4 Vorstand 7 Aufsichtsrat/Aufsichtsratsausschüsse 9 Bericht des Aufsichtsrats 12 Stabilität 14 Wachstum 20 Integration 26 Effizienz 32 Profitabilität 38 Highlights Die Talanx-Aktie 43 Detailindex KONZERNABSCHLUSS 141 Detailindex 142 Konzernabschluss 149 Konzernanhang 289 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 291 Wichtige Adressen 296 Glossar und Kennzahlendefinitionen 301 Grafik- und Tabellenverzeichnis 304 Stichwortverzeichnis Standorte Kontakt

6 ... WAS WIR DARUNTER VERSTEHEN, LESEN SIE AUF SEITE WO WIR ES SUCHEN, FINDEN SIE AUF SEITE WIE WIR SIE GEWÄHRLEISTEN, AUF SEITE WIE WIR SIE LEBEN, AUF SEITE WIE WIR SIE MESSEN, LESEN SIE AUF SEITE 32

7 Einer der großen bankenunabhängigen Asset-Manager in Deutschland. Von Fonds bis zum Asset-Management für private und institutionelle Anleger bietet Ampega die komplette Wertschöpfungskette der Vermögensverwaltung. Unter dieser Marke arbeiten in Deutschland die HDI Ver - sicherungen mit Produkten in der Schaden/ Unfallsowie in der Lebensversicherung. Auch Gesell schaften in der Privat- und Firmenversicherung außer halb Deutschlands firmieren unter HDI. So bietet HDI weltweit einen umfassenden Versicherungsschutz nach Maß. Die Hannover Rück-Gruppe als einer der größten Rückversicherer der Welt betreibt alle Sparten der Schadenund Personen-Rückversicherung. Sie ist auf allen Kontinenten vertreten und verfolgt dabei einen flexiblen, undogmatischen Geschäftsansatz. Die Tochtergesellschaft E+S Rück ist spezialisiert auf den deutschen Markt. Die TU-Europa-Gruppe ist führend im Bereich Bancassurance in Polen. Das Produktspektrum umfasst Kreditabsicherung und fondsgebundene Lebensversicherungen sowie Anlageprodukte. UNSERE CHANCEN-TRÄGER HDI-Gerling steht für das Industrieversicherungsgeschäft in Deutschland und weltweit. HDI-Gerling bietet die komplette Produktpalette zur Absicherung unternehmerischer Risiken, u. a. mit den Sparten Sach-, Haftpflichtund Unfallversicherung sowie Kfz-Versicherung. Starke Marken bieten viele Chancen. Talanx versteht es, die Markenvielfalt weltweit auf verschiedenen Märkten und bei unterschiedlichen Kundengruppen für sich zu nutzen. Die WARTA-Gruppe bietet in Polen als zweitgrößte Versicherungsgruppe Sach-, Haftpflicht- und Personenversicherungen sowie Lebensversicherungen an. Durch die Kombination von Produkten und Dienstleistungen mehrerer Gesellschaften kann WARTA ihren Kunden ein besonders breites, maßgeschneidertes Leistungs angebot bieten. Die Marke Talanx steht zum einen für den gesamten Konzern an seiner Spitze steht die Talanx AG, die die Aufgaben einer Management- und Finanzholding im Konzern übernimmt und selbst kein Versicherungsgeschäft betreibt. Die Marke Talanx im Namen tragen auch die Talanx Deutschland AG und die Talanx International AG; sie bündeln die operativen Gesellschaften verschiedener Marken im In- bzw. Ausland; Talanx Reinsurance Broker übernimmt die konzerninterne Rückversicherung, und eine Reihe konzerninterner Dienstleistungsgesellschaften hat ebenfalls den Namensbestandteil Talanx. Im Vertriebsweg Bancassurance arbeiten die TARGO Versicherungen exklusiv für den Partner TARGOBANK und bieten deren Kunden einen Service für die leichte und bequeme Abwicklung sämtlicher Bank-, Finanz- und Versicherungsgeschäfte. Posta Biztosító ist im Vertriebsweg Bancassurance der wachstumsstarke Kooperationspartner der ungarischen Post. Das verständliche und transparente Leistungs - an gebot mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs- Verhältnis umfasst die Sparten Leben und Schaden/Unfall. Die PB Versicherungen arbeiten im Vertriebsweg Bancassurance exklusiv für den Partner Postbank: Eingebettet in deren Marktauftritt und zugeschnitten auf deren Kunden bieten sie attraktive Versicherungsprodukte zu günstigen Preisen, u. a. zur privaten Alters- und Risikovorsorge. Unter der Marke C i V firmiert die russische OOO Strakhovaya Kompaniya C i V Life, eine Bancassurance-Koope - ration mit der Citibank. C i V Life gehört zu den Versicherungsgesellschaften des russischen Lebensversicherungsmarktes, die sich am dynamischsten entwickeln. Die neue leben Versicherungen positionieren sich im Vertriebsweg Bancassurance als Vorsorgespezialist für Sparkassen. Sie bieten ihren Kunden und Vertriebspartnern innovative Versicherungsangebote zu attraktiven Konditionen.

8 2 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht 2013 Das vergangene Jahr hat gezeigt: Der eingeschlagene Weg der Internationalisierung der Talanx- Gruppe ist der richtige. HERBERT K. HAAS Vorstandsvorsitzender das erste volle Jahr als börsennotiertes Unternehmen ist für uns alle sehr positiv verlaufen. Die Talanx hat sich hervorragend ent wickelt und auch unser Aktienkurs ist erfreulich gestiegen. Dieses Ergebnis haben wir trotz der Staatsschuldenkrise in Teilen Europas sowie der verheerenden Wetterereignisse in Mitteleuropa erzielt. Das Konzernergebnis stieg auf 762 Mio. EUR, die gebuchten Bruttoprä mien haben ebenfalls einen Rekordwert von 28,1 Mrd. EUR erreicht. Ein solches Resultat kommt nicht von allein, sondern wird von jeder und jedem einzelnen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hart erarbeitet; bei ihnen bedanke ich mich ganz herzlich für ihre Leistung und ihr Engagement. Das Jahr 2013 war geprägt von einer außerordentlichen Häufung von Naturkatastrophen in Mitteleuropa. Das Hochwasser in Deutschland, Österreich und Polen richtete wirtschaftliche Schäden von etwa 16 Mrd. EUR an. Dies führte zu einer Nettoschadenbelas tung bei Talanx von 176 Mio. EUR, davon 83 Mio. EUR in den Erstversicherungssegmenten. Eine ebenfalls hohe Schadenbelastung von rund 156 Mio. EUR verursachte der Hagelsturm Andreas, der im Juli über weite Teile Deutschlands zog. Zudem blieben weitere Groß schä den nicht aus. In der Summe belasteten diese das Ergeb nis in einer Höhe von 838 Mio. EUR. Natürlich fordert uns wie alle großen Kapitalanleger das Niedrig zinsumfeld ganz besonders. Die Staatsschuldenkrise in Europa ist noch nicht gänzlich überstanden. Jedoch sehen wir Fortschritte bei einigen Staaten in Südeuropa. Und obwohl wir im außereuropäischen Raum leicht steigende Staatsanleiherenditen sehen, bleibt es eine große Herausforderung, auskömmliche Anlagerenditen zu erzielen. Wir begegnen dem Kapitalmarktumfeld mit einer Beimischung von alternativen, langfristigen Investitionen wie zum Beispiel Infrastrukturprojekten, ohne jedoch unsere Risikodisponierung auszureizen. Trotzdem werden wir wie auch andere große Investoren in naher Zukunft mit sinkenden Kapitalanlagerenditen rechnen müssen. Dies stellt uns einmal mehr vor die Herausforderung, rückläufige Kapital anlagegewinne durch ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis auszugleichen. Für 2013 ist uns dies gut gelungen für das nächste Jahr haben unsere Geschäftsbereiche ihre Planung auch darauf ausgelegt. Das vergangene Jahr hat aber auch gezeigt: Der eingeschlagene Weg der Internationalisierung der Talanx-Gruppe ist der richtige. Im vergangenen Jahr hat uns die internationale Ausrichtung des Konzerns dabei geholfen, die Häufung der Wetterereignisse in Deutschland gut zu bewältigen. In Regionen außerhalb Mitteleuropas blieben Stürme und weitere Wetterkapriolen weitgehend aus, sodass wir auch mit dem Beitrag aus diesen Ländern unser Ergebnis weiter erhöhen konnten.

9 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht Doch nicht nur bei der Diversifizierung der versicherungstechnischen Rechnung hat uns die Internationalisierung geholfen. Die Regionen Lateinamerika sowie Zentral- und Osteuropa haben im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden erheblich zum Wachstum der Talanx beigetragen, auch der Geschäftsbereich Industrie - ver sicherung wuchs vermehrt im Ausland. Hinzu kam eine stabile Entwicklung in Deutschland. So sind wir deutlich gewachsen und haben unsere Ziele für 2013 erfüllt. Insgesamt werden die Wachstumsimpulse auch künftig aus dem Ausland kommen. Im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden spielen die wachsenden Volkswirtschaften der sogenannten Schwellenländer eine steigende Rolle. Im Geschäftsbereich Industrie versicherung liegt das Wachstum ebenfalls in Ländern außerhalb Deutschlands und Europas. Auch die Rückversicherung sieht dort gute Chancen. In Deutschland lag und liegt der Fokus auf Ertragswachstum. Der Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland hat seine Ertragskraft verbessert und auch das Prämienvolumen leicht ausgebaut. Neben der weiteren Forcierung des Geschäfts mit Haftpflicht-, Unfall- und weiteren Schadenversicherungen liegen hier die langfristigen Wachstumschancen ob der demografischen Entwicklung zwangsläufig in der Altersvorsorge. Ob private oder betriebliche Altersvorsorge die Alterspyramide in Deutschland sowie die Verringerung der Leistungen der gesetzlichen Rente machen eine darüber hinausgehende private Absicherung mehr als notwendig. Insofern glauben wir an die Zukunft des Lebensversicherungsgeschäfts inklusive der finanziellen Absicherung von Berufsunfähigkeit und weiteren biometrischen Risiken. Unser Mehrheitsaktionär, der HDI V. a. G., hat im vergangenen Jahr durch eine Aktienplatzierung den Streubesitz der Talanx um 3,3 Prozentpunkte auf 14,5 % (inklusive der Ausgabe von Mit arbeiteraktien) erhöht und damit die Position der Aktie im deutschen Börsenindex MDAX gefestigt. Der HDI V. a. G. hält nun 79,0 % an der Talanx. Wir wollen unsere Aktionärinnen und Aktionäre an dieser guten Entwicklung teilhaben lassen. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, eine Dividende von 1,20 EUR pro Aktie zu zahlen. Dies entspricht einer Steigerung der Dividende von 15 Cent pro Aktie und einer Dividendenrendite, bezogen auf den Jahresschlusskurs, von 4,9 %. Auch in Zukunft wollen wir eine an den Erfolg des Unternehmens gekoppelte und attraktive Dividende zahlen. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Talanx AG ist nun im dritten Jahr an der Börse. Auch 2014 werden wir uns am Kapital - markt bewähren müssen. Dieser Herausforderung stellen wir uns gerne. Ich darf mich bei Ihnen ganz herzlich für das gezeigte Vertrauen in die Talanx bedanken. Meine Vorstandskollegen und ich sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alles daran setzen, die Talanx-Gruppe nachhaltig erfolgreich weiterzuentwickeln und Ihr Vertrauen in uns zu rechtfertigen. Wir freuen uns darauf, viele von Ihnen bei unserer Hauptversammlung am 8. Mai 2014 persönlich begrüßen zu dürfen. Und wir hoffen, Sie bleiben uns auch weiter gewogen. Mit freundlichen Grüßen 2013 stand unter dem Vorzeichen der Konsolidierung. Die Talanx- Gruppe hat ihre Zukäufe in Mexiko und in Polen erfolgreich in den Konzern eingebunden. In Polen ist die Integration der beiden Gesellschaften WARTA und TU Europa außerordentlich schnell abgeschlossen gewesen. Die im Jahr 2012 eröffneten Niederlass ungen im Geschäftsbereich Industrie in Kanada, Singapur und Bahrain haben ihre Geschäftstätigkeit ausbauen können. Insofern haben wir unsere Integrationsziele vollumfänglich erreicht. Herbert K. Haas Wirtschaftlich haben wir uns im Geschäftsjahr auf Konzernebene in wesentlichen Kennzahlen verbessert. Das operative Ergebnis (EBIT) wuchs im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2 % auf 1,8 Mrd. EUR. Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten steigerte sich auch aufgrund einiger Sondereffekte deutlich auf 762 Mio. EUR, dies entspricht einem Plus von 22 %. Dabei ist zum einen der Ertrag aus dem Verkauf von Anteilen an Swiss Life zu berücksichtigen und zum anderen steuerliche Sondereffekte. Die Eigenkapitalrendite über traf 2013 mit 10,6 % unser Mindestziel von 9,8 %. DAS GESPROCHENE VORWORT finden Sie in unserem Online-Bericht:

10 4 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht 2013 VORSTAND DR. HEINZ-PETER ROSS TORSTEN LEUE DR. CHRISTIAN HINSCH STV. VORSITZENDER

11 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht HERBERT K. HAAS VORSITZENDER DR. IMMO QUERNER ULRICH WALLIN

12 6 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht 2013 VORSTAND Herbert K. Haas Vorsitzender Burgwedel Vorsitzender des Vorstands HDI Haftpflichtverband der Deutschen Industrie V. a. G., Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Datenschutz Group Communications Informationstechnologie (seit 1. Januar 2014) Investor Relations Konzernentwicklung Projektportfoliomanagement Recht Revision Vorstandsbüro/Compliance Dr. Christian Hinsch stv. Vorsitzender Burgwedel stv. Vorsitzender des Vorstands HDI Haftpflichtverband der Deutschen Industrie V. a. G., Hannover Vorsitzender des Vorstands HDI-Gerling Industrie Versicherung AG, Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Geschäftsbereich Industrieversicherung Personal Facility-Management Einkauf Rückversicherungseinkauf Torsten Leue Hannover Vorsitzender des Vorstands Talanx International AG, Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung International Dr. Thomas Noth Hannover Vorsitzender des Vorstands Talanx Systeme AG, Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Informationstechnologie (bis 31. Dezember 2013) Dr. Immo Querner Celle Mitglied des Vorstands HDI Haftpflichtverband der Deutschen Industrie V. a. G., Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Finanzen/Beteiligungen/Immobilien Kapitalanlagen Controlling Inkasso Risikomanagement Rechnungswesen/Steuern Treasury Dr. Heinz-Peter Roß Gräfelfing Vorsitzender des Vorstands Talanx Deutschland AG, Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland Betriebsorganisation Ulrich Wallin Hannover Vorsitzender des Vorstands Hannover Rück SE, Hannover Im Talanx-Vorstand verantwortlich für: Geschäftsbereich Rückversicherung 1 CHANCEN IM QUADRAT 42 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT 2 Brief des Vorstandsvorsitzenden 4 Vorstand 7 Aufsichtsrat/Aufsichtsratsausschüsse 9 Bericht des Aufsichtsrats 12 Stabilität 14 Wachstum 20 Integration 26 Effizienz 32 Profitabilität 38 Highlights Die Talanx-Aktie

13 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht AUFSICHTSRAT ZUSAMMENSETZUNG ZUM 31. DEZEMBER 2013 Wolf-Dieter Baumgartl Vorsitzender Berg ehem. Vorsitzender des Vorstands der Talanx AG Ralf Rieger * stv. Vorsitzender Raesfeld Angestellter HDI Vertriebs AG Prof. Dr. Eckhard Rohkamm stv. Vorsitzender Hamburg ehem. Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp Technologies AG Antonia Aschendorf Hamburg Rechtsanwältin Mitglied des Vorstands der APRAXA eg Karsten Faber * Hannover Zentralbereichsleiter Hannover Rück SE, E+S Rückversicherung AG Jutta Hammer * Bergisch Gladbach Angestellte HDI Kundenservice AG Gerald Herrmann * Norderstedt Gewerkschaftssekretär Dr. Hermann Jung Heidenheim Mitglied der Geschäftsführung der Voith GmbH (seit 6. Mai 2013) Dr. Thomas Lindner Albstadt Vorsitzender der Geschäftsführung der Groz-Beckert KG Dirk Lohmann Forch, Schweiz Präsident des Verwaltungsrats und Vorsitzender der Geschäftsführung der Secquaero Advisors AG (seit 6. Mai 2013) Jutta Mück * Oberhausen Angestellte HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Otto Müller * Hannover Angestellter Hannover Rück SE Dr. Hans-Dieter Petram Inning ehem. Mitglied des Vorstands der Deutsche Post AG (bis 6. Mai 2013) Dr. Michael Rogowski Heidenheim Vorsitzender des Stiftungsrats der Hanns-Voith-Stiftung (bis 6. Mai 2013) Katja Sachtleben-Reimann * Hannover Angestellte Talanx Service AG Dr. Erhard Schipporeit Hannover ehem. Mitglied des Vorstands der E.ON AG Norbert Steiner Baunatal Vorsitzender des Vorstands der K+S AG (seit 6. Mai 2013) Prof. Dr. Ulrike Wendeling-Schröder * Berlin Professorin an der Leibniz Universität Hannover Werner Wenning Leverkusen Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer AG (bis 6. Mai 2013) * Arbeitnehmervertreter Angaben zu den Mitgliedschaften in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten und vergleichbaren Kontrollgremien anderer in- und ausländischer Wirtschaftsunternehmen entnehmen Sie bitte dem Bericht der Talanx AG. 140 KONZERNABSCHLUSS 290 WEITERE INFORMATIONEN

14 8 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht 2013 AUFSICHTSRATSAUSSCHÜSSE ZUSAMMENSETZUNG ZUM 31. DEZEMBER 2013 Der Aufsichtsrat hat aus den Reihen seiner Mitglieder vier Ausschüsse gebildet, die dem Gesamtaufsichtsrat zur Seite stehen. AUFGABEN DER AUSSCHÜSSE Die detaillierte Aufgabenbeschreibung der Ausschüsse finden Sie im Corporate-Governance-Bericht im Kapitel Aufsichtsrat. Finanz- und Prüfungsausschuss Wolf-Dieter Baumgartl, Vorsitzender Dr. Thomas Lindner Ralf Rieger Prof. Dr. Eckhard Rohkamm Dr. Erhard Schipporeit Finanz- und Prüfungsausschuss Vorbereitung der Finanzentschei dun gen des Gesamtaufsichtsrats Entscheidung anstelle des Gesamt aufsichtsrats über bestimmte Finanzangelegenheiten, wie Gründung von Gesellschaften, Erwerb von Be teili gungen und Kapitalerhöhung bei Tochter gesellschaften innerhalb eines jeweils definierten Werterah mens Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten Wolf-Dieter Baumgartl, Vorsitzender Prof. Dr. Eckhard Rohkamm Norbert Steiner Prof. Dr. Ulrike Wendeling-Schröder Ausschuss für Vorstandsangelegenheiten Vorbereitung der Personalangelegenheiten des Gesamtaufsichtsrats Entscheidung anstelle des Gesamt aufsichtsrats über bestimmte Personalangelegenheiten, für die der Gesamt aufsichtsrat nicht zwingend ausschließlich zuständig ist Vermittlungsausschuss Wolf-Dieter Baumgartl, Vorsitzender Ralf Rieger Prof. Dr. Eckhard Rohkamm Katja Sachtleben-Reimann Vermittlungsausschuss Vorschlag für die Bestellung eines Vorstandsmitglieds, wenn im ersten Wahlgang nicht die erforderliche Zweidrittelmehr heit erreicht wird ( 31 Absatz 3 MitbestG) Nominierungsausschuss Wolf-Dieter Baumgartl, Vorsitzender Dr. Thomas Lindner Dirk Lohmann Nominierungsausschuss Empfehlung von geeigneten Kandidaten für die Wahlvor schläge des Aufsichtsrats an die Haupt versammlung 1 CHANCEN IM QUADRAT 42 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT 2 Brief des Vorstandsvorsitzenden 4 Vorstand 7 Aufsichtsrat/Aufsichtsratsausschüsse 9 Bericht des Aufsichtsrats 12 Stabilität 14 Wachstum 20 Integration 26 Effizienz 32 Profitabilität 38 Highlights Die Talanx-Aktie

15 Talanx-Konzern. Geschäftsbericht BERICHT DES AUFSICHTSRATS Sehr geehrte Damen und Herren, im Geschäftsjahr 2013 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben uneingeschränkt wahrgenommen. Wir befassten uns eingehend mit der wirtschaftlichen Lage, der Risikosituation und der strategischen Entwicklung der Talanx AG und ihrer wesentlichen Tochtergesell schaften. Wir berieten den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens, überwachten die Geschäftsführung und waren in Entscheidungen von grundlegender Bedeutung unmittelbar eingebunden. Im Berichtsjahr kamen wir zu vier ordentlichen Aufsichtsratssitz ungen, die am 20. März, am 14. Mai, am 13. August und am 13. No vember 2013 stattfanden, sowie zu einer konstituierenden Aufsichtsratssitzung am 6. Mai 2013 zusammen. Wie schon im Jahr zuvor hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ihre gesetz lichen Befugnisse wahrgenommen und zu einer Sitzung zwei Ver treter entsandt. Der Finanzund Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats trat zu vier ordentlichen und einer konstituierenden, der Ausschuss für Vor standsangelegenheiten zu drei Sitzungen und der Nominierungs aus schuss zu einer Sitzung zusammen. Sitzungen des nach den Vorschriften des Mitbestimmungsgesetzes gebildeten Vermitt lungsausschusses waren im Jahr 2013 nicht erforderlich. Der Gesamtaufsichtsrat wurde jeweils über die Arbeit der Ausschüsse in formiert. Des Weiteren ließen wir uns vom Vorstand auf Basis der Quartalsabschlüsse schriftlich und mündlich über den Gang der Geschäfte sowie die Lage des Unternehmens und des Konzerns unterrichten. Zu keinem Zeitpunkt im Berichtsjahr sahen wir uns veranlasst, Prüfungsmaßnahmen nach 111 Absatz 2 Satz 1 AktG durchzuführen. Soweit zwischen den Sitzungen eilbedürftige, zustimmungspflichtige Geschäfte anstanden, legte der Vorstand uns diese zur Beschlussfassung im schriftlichen Verfahren vor. Die Vorsitzenden von Aufsichtsrat und Vorstand tauschten sich regelmäßig über wesentliche Entwicklungen und Geschäftsvorfälle im Unternehmen und innerhalb des Talanx-Konzerns aus. Insgesamt haben wir uns im Rahmen unserer gesetzlichen und satzungsmäßigen Zuständigkeit von der Rechtmäßigkeit, Zweckmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des Vorstandshandelns überzeugt. Der Vorstand unterrichtete uns regelmäßig, zeitnah und umfassend über die Geschäfts- und Finanzlage einschließlich der Risikolage und des Risikomanagements, über wichtige Investitionsvorhaben und grundsätzliche Fragen der Unternehmenspolitik sowie über Ge schäfte, die zwar nicht der Zustimmung des Aufsichtsrats unter liegen, über die jedoch nichtsdestoweniger entsprechend den Regelungen der Geschäftsordnung zu berichten ist, über die Auswirkungen von Naturkatastrophen, den Stand wesentlicher Rechtsstreitigkeiten sowie weitere wesentliche Entwicklungen in der Gesellschaft, im Konzern sowie im europäischen Umfeld (Staatsschuldenkrise, Stand der Umsetzung von Solvency II). In unseren Sitzungen haben wir die Berichte des Vorstands ausführlich erörtert sowie Anregungen und Optimierungsvorschläge eingebracht. Alle Sitzungen des Aufsichtsrats wurden in Anwesenheit sämt licher Mitglieder abgehalten mit Ausnahme der Sitzungen im Mai, an denen ein Mitglied lediglich durch schriftliche Stimmbotschaft an den Beschlussfassungen teilnehmen konnte. SCHWERPUNKTE DER BERATUNGEN IM PLENUM Die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft und der einzelnen Konzernsegmente, die Situation in der deutschen Lebensver sicherung und speziell die künftige Positionierung der HDI Lebens versicherung AG, die Bündelung und Optimierung der IT in der konzern internen Talanx Systeme AG, die strategische Aufstellung des Konzerns in Lateinamerika, die künftige Struktur für die euro päischen Auslandseinheiten des Geschäftsbereichs Industrie sowie die Planungen für das Jahr 2014 standen im Mittelpunkt der Berichterstattung und wurden ausführlich in unseren Sitzungen behandelt. Für das abgelaufene Geschäftsjahr wurden uns Gründe für Abweichungen des Geschäftsverlaufs von den gültigen Plänen und Zielen dargestellt, die von uns entsprechend nachvollzogen wurden. Einen weiteren Schwerpunkt der Beratung bildete erneut das Risikomanagement im Konzern. Die Risikoberichterstattung des Vorstands war Gegenstand jeder Sitzung des Aufsichtsrats. Wir behandelten ferner eine Reihe von Refinanzierungsmaßnahmen und Fragen des Ausbaus und der Reduzierung von Beteiligungsbesitz und gaben im Vorfeld der Ausgabe von Mitarbeiteraktien unsere Zustimmung zu einer Kapitalerhöhung unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals. Zudem wurde über die Struktur und Besetzung des Vorstands der Gesellschaft beraten. Mit Blick auf 87 Absatz 1 AktG befasste sich das Aufsichtsrats plenum mit der Neuregelung des Geschäftsbereichsbonus, der Festlegung der Geschäftsbereichsziele 2014 sowie mit der Festsetzung der Tantiemen der Mitglieder des Vorstands und zog dabei auch externe Stellungnahmen für die Beurteilung der Angemessenheit und Struktur der Vorstandsvergütung heran. Ferner wurde der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 13. November 2013 gemäß 3 Absatz 5 der Versicherungs-Vergütungsverordnung über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme im Konzern unterrichtet. Darüber hinaus fand eine Überprüfung der Festbezüge von fünf Vorstandsmitg liedern zum 1. Januar 2014 statt, bei der auch horizontale und vertikale Vergütungsaspekte und -konzepte als Vergleich 140 KONZERNABSCHLUSS 290 WEITERE INFORMATIONEN

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Konzern-Geschäftsbericht 2014. perspektiven hoch drei

Konzern-Geschäftsbericht 2014. perspektiven hoch drei Konzern-Geschäftsbericht 2014 perspektiven hoch drei Finanz-Highlights 2014 Gebuchte Bruttoprämien 29,0 Mrd. eur wachstum bruttoprämien (Währungsbereinigt) +3,6 % dividendenvorschlag je aktie 1,25 eur

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Konzern-Geschäftsbericht 2009. Auftakt für die Zukunft.

Konzern-Geschäftsbericht 2009. Auftakt für die Zukunft. Konzern-Geschäftsbericht 2009 Auftakt für die Zukunft. Kennzahlen der Konzernsegmente Bruttoprämien knapp unter Vorjahresniveau, auch durch Währungskurseffekte Schaden/Unfall- Erstversicherung Schwieriges

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr intensiv mit der Lage und den Perspektiven des Unternehmens befasst und dabei die ihm nach

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

TOP 8: Beschlussfassung über die Neuwahl des Aufsichtsrats

TOP 8: Beschlussfassung über die Neuwahl des Aufsichtsrats a) Wolf-Dieter Baumgartl geb. 1943, Berg f) Dirk Lohmann, geb. 1958, Forch, Schweiz b) Prof. Dr. Eckhard Rohkamm, geb. 1942, Hamburg g) Dr. Erhard Schipporeit, geb. 1949, Hannover c) Antonia Aschendorf,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Im Geschäftsjahr 2014 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben umfassend und pflichtgemäß wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Leitung des

Mehr

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen

Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG. Metzingen. Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geschäftsordnung des Aufsichtsrats der HUGO BOSS AG Metzingen Verabschiedet in der Sitzung des Aufsichtsrats am 15. März 1993 in Metzingen Geändert in den Sitzungen des Aufsichtsrats am 22. Mai 2000 in

Mehr

DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK

DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK Talanx Konzern-Zwischenbericht zum 31. März 2014 DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK KONZERNKENNZAHLEN EINHEIT Q1 2014 Q1 2013 +/ % Gebuchte Bruttoprämien 8.414 8.458 1 nach Regionen Deutschland IN % 39

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

München Ganghoferstraße 37-39 ESPLANADE II. Vermietungsexposé

München Ganghoferstraße 37-39 ESPLANADE II. Vermietungsexposé München Ganghoferstraße 37-39 ESPLANADE II Vermietungsexposé Eckdaten Baujahr 2003 Gesamtmietfläche ca. 9.240 m 2 Verfügbare Fläche ca. 432 m 2 Anzahl der Geschosse 7 TG-Stellplätze gesamt 100 2 Objekt

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2014

Corporate-Governance-Bericht 2014 Corporate-Governance-Bericht 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK

DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK Talanx Konzern-Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 DER TALANX-KONZERN AUF EINEN BLICK KONZERNKENNZAHLEN EINHEIT Q1 2014 Q2 2014 6M 2014 Q1 2013 Q2 2013 6M 2013 +/ % 6M 2014 zu 6M 2013 Gebuchte Bruttoprämien

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Berlin Krausenstraße 9-10 SALINGERHAUS. Vermietungsexposé

Berlin Krausenstraße 9-10 SALINGERHAUS. Vermietungsexposé Berlin Krausenstraße 9-10 SALINGERHAUS Vermietungsexposé Eckdaten Baujahr 1909 Gesamtmietfläche Verfügbare Fläche ca. 4.600 m² zzgl. Lager ca. 4.600 m² zzgl. Lager Anzahl der Geschosse 4 Regelgeschosse

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt München, 13. März 2012 Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt Kontakt Media Relations München, Johanna Weber Tel.: +49 (89) 3891-2695 Fax: +49 (89) 3891-72695 jweber@munichre.com

Mehr

München Olof-Palme-Straße 14 TAKE OFF. Vermietungsexposé

München Olof-Palme-Straße 14 TAKE OFF. Vermietungsexposé München Olof-Palme-Straße 14 TAKE OFF Vermietungsexposé Eckdaten Baujahr 2013 Gesamtfläche ca. 12.830 m 2 Verfügbare Fläche ca. 1.309 m 2 Anzahl der Geschosse 5 Stellplätze gesamt 118 TG 2 Objekt Verkehrsanbindung

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2

1 Erklärung. Bericht zum Corporate Governance Kodex - bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Bericht d4:!r bos KG zum Corporate Governance Kod«~x der Freien Hansestadt Bremen Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat am 16. Januar 2007 beschlossen, das Handbuch Beteiligungsmanagement in einer

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Talanx AG auf einen Blick

Talanx AG auf einen Blick Talanx AG Geschäftsbericht 2012 Talanx AG auf einen Blick 2012 2011 2010 TEUR Beteiligungsergebnis 365.546 247.005 360.231 Zinsergebnis 145.864 144.476 109.414 Sonstige betriebliche Erträge 20.709 102.661

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014

Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 Corporate Governance Bericht für das Geschäftsjahr 2014 1. Allgemeine Ausführungen Die Österreichische Industrieholding AG (in weiterer Folge ÖIAG) ist eine Gesellschaft mit Sitz in Österreich, welche

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT 10 GRENKE KONZERN CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT Verantwortungsbewusstsein und gute Corporate Governance stellen bei GRENKELEASING die Grundpfeiler des Handelns der Verwaltung dar. Vorstand, Aufsichtsrat

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP

Corporate- The Best-Run Businesses Run SAP Corporate- Governance-Bericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Corporate-Governance-Bericht Verantwortungsvolle Unternehmensführung Gute Corporate Governance ist für die SAP grundlegend denn als weltweit

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr